Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 117 Antworten
und wurde 3.609 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Athon Offline




Beiträge: 2.211

04.05.2015 08:59
#101 RE: Gott ohne Universum? antworten

@Reklov

Ich bin ein wenig enttäuscht darüber, dass Du in Beitrag #84 bedauerst, die Germanen hätten seinerzeit kein der Bibel adäquates "Geschichtsbuch" verfasst, mein Interesse an einer entsprechenden Erläuterung und der damit evtl. verbundenen problematischen Folgen (Beiträge #88 und #95) aber bisher leider unbeachtet gelassen hast. Wie sähe also das mitteleuropäische Glaubensbild (damit natürlich auch Deines) aus, wenn die Germanen ein solches Schriftwerk vollbracht hätten?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

09.05.2015 22:00
#102 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat von Athon
Anders verhält es sich meiner Ansicht nach mit dem Glauben: Obwohl auch hierbei die subjektive menschliche Neugier am Anfang stand, sind objektiv verwertbare Ergebnisse dieser Forschung für mich bisher nicht erkennbar. Da dieser Umstand bereits ein paar tausend Jahre andauert, hege ich den Verdacht, dass sich daran wohl auch in Zukunft nichts ändern wird. Deswegen gilt für mich nach wie vor die Prämisse: Glauben ist Glauben und Wissen ist Wissen! (Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole...)

Vielleicht wäre es hilfreich, sich von dem Gedanken zu lösen, dass die Erkenntnis Gottes durch Glauben, der auf Wissen beruht, einen Zwang mit sich bringt, an eben diesen Gott glauben zu müssen. Wahrscheinlich wird sich für dich nichts ändern, selbst wenn Gottes Existenz zweifelsfrei anerkannt sein wird. Du wirst dein Leben dann trotzdem nicht nach seinen Grundsätzen ausrichten wollen, sprich: du wirst nicht an Gott glauben wollen. Dann geht es nicht mehr um die Frage nach der Existenz sondern um die bewusste Ablehnung Gottes seitens der Atheisten. Dann zeigt sich meiner Meinung nach, wer wirklich Atheist ist und wer doch eher Agnostiker ist.

Man sollte niemals den Willen eines vernunftbegabten Geschöpfes unterschätzen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.394

10.05.2015 02:28
#103 RE: Gott ohne Universum? antworten

Einen Schöpfergott der die Universen erschaffen haben soll, hat es nicht gegeben,
denn das erste Leben entstand aus Zufall, bzw. aus günstigen Voraussetzungen.
Wir Schöpfungen haben sicher ein Interesse daran,das Leben zu erhalten damit es nicht ausstirbt!?

Bin mir sicher das intelligentere Rassen dies schon verwirklicht haben
und wer weiß, vielleicht sind wir nur eine weitere Schöpfung dieser Schöpfer?

In naher Zukunft ist die Menschheit so weit, dass sie sich vor einem Killer-Kometen retten können.
Die Wissenschaft hält es für machbar, dass wir auf einen Eisplanteten, einige AKWs aufstellen.
Der erzeugte Wasserdampf treibt den Eisplaneten an, dieser wir punktgenau in der Nähe der Erde platziert,
die wirkende Gravitationskraft treibt dann die Erde geringfügig aus der Umlaufbahn.

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

10.05.2015 08:45
#104 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat von Lichtbringer
Einen Schöpfergott der die Universen erschaffen haben soll, hat es nicht gegeben,
denn das erste Leben entstand aus Zufall, bzw. aus günstigen Voraussetzungen.



Und diese günstigen Voraussetzungen waren einfach so da. Die Naturgesetze und alles was sie beschreiben und bewirken. Sie sind einfach da. So einfach ist das. Das Universum wird sich aufgrund der Tatsache, dass es das Gravitationsgesetz gibt selbst erzeugen. So einfach ist das eben. Hauptsache nur, dass es keinen persönlichen Gott geben darf, der das Recht hat, den Menschen Anleitung im Hinblick auf ihr Verhalten anderen Menschen und der Umwelt gegenüber, zu geben.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 4.943

13.07.2015 15:54
#105 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Wie sähe also das mitteleuropäische Glaubensbild (damit natürlich auch Deines) aus, wenn die Germanen ein solches Schriftwerk vollbracht hätten?

@Athon,

habe hier soeben auch in einem anderen thread darauf geantwortet. -

Als Zusatz bemerke ich folgendes:
Einer der vielen Unterschiede zur jüd. Gotteskultur ist z.B., dass die germanische Sage den ersten Menschen von der "heiligen göttlichen Kuh" AUDUMBLA aus dem ewigen Eis lecken lässt. (In Indien sind ja bis heute die Kühe heilig!)

Historiker erklären dies damit, dass während der letzten kleinen Eiszeit sich eine über 100m hohe Gletscherwand, vom Nordpol bis zur Gegend des heutigen Köln, über ganz Mitteleuropa geschoben hatte. Die ersten indogermanischen Völker, welche seinerzeit von Osten nach Westen gewandert kamen, standen nun vor dieser hohen und unübersehbar langen Eiswand und sahen, wie ihre Kühe täglich daran leckten. Von solch einer Szene angeregt, könnte sich u.U. diese Sage von einem ersten, aus dem Eis geleckten Menschen entwickelt haben(?)

Die Germanen glaubten auch ein unabänderliches persönliches Schicksal, welches unbeeinflussbar sogar über den Göttern stand.
Die germanische Hölle war von Seelen belegt, welche nicht freudig und ruhmvoll in den Schlachten gekämpft hatten. Auch die Welt verstanden die Germanen nicht als von Göttern geschaffen, sondern diese als geworden! So auch mit ihr die Götter - als geworden.
Als wenig stellten sie sich den unendlichen Raum vor, denn dieser war für sie ein gähnender Abgrund, ein Schlund der Klüfte, aber ohne Gras.

(Weitere Details hierzu beantworte ich gerne.)

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

13.07.2015 19:43
#106 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Und diese günstigen Voraussetzungen waren einfach so da. Die Naturgesetze und alles was sie beschreiben und bewirken. Sie sind einfach da. So einfach ist das.


Aber ja doch!
Wenn das nicht möglich ist, dann ist Gott erst recht nicht möglich.
Also ein perfekter Beweis GEGEN einen Schöpfergott.
Alle angeblichen Beweise für Gott sprechen tatsächlich eindeutig gegen Gott.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

13.07.2015 22:43
#107 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat von Lukrez
Wenn das nicht möglich ist, dann ist Gott erst recht nicht möglich.

Die Frage dürfte sich weniger um die theorhetische Möglichkeit drehen, als vielmehr um die wirklichkeitsgetreue Faktenlage. Diese weiterhin zu erforschen sollte oberste Priorität haben.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 4.943

14.07.2015 12:35
#108 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Wenn das nicht möglich ist, dann ist Gott erst recht nicht möglich.
Also ein perfekter Beweis GEGEN einen Schöpfergott.
Alle angeblichen Beweise für Gott sprechen tatsächlich eindeutig gegen Gott.

@Lukrez,

... Atome springen nicht einfach aus dem NICHTS und anzunehmen, sie wären, wie auch der Raum, schon immer da gewesen, kann zwar so gedacht werden - die Richtigkeit solcher Annahmen muss aber erst noch bewiesen werden!
Der Aufbau im Inneren eines Atoms deutet auf eine "Technik" hin, die uns einfach nicht bekannt ist, denn wir Menschen sind nicht einmal in der Lage, eine funktionierende Stubenfliege nachzubauen!
Die "Bauprogramme" der Atome, welche sich ja mittels belebter und unbelebter Materie präsentieren, verlangen entsprechende Infos (Gesetze) an die subatomaren Teilchen. Information ist aber stets geistiger Natur!

Deine so nicht haltbare Behauptung solltest Du also zunächst damit überprüfen, was Du denn überhaupt unter dem Begriff "Gott" verstehst oder vermutest. Das aber ist stets auch mit Zeitaufwand (Arbeit) verbunden!

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.211

14.07.2015 13:43
#109 RE: Gott ohne Universum? antworten

@Reklov
zu #108

Zitat
... Atome springen nicht einfach aus dem NICHTS und anzunehmen, sie wären, wie auch der Raum, schon immer da gewesen, kann zwar so gedacht werden - die Richtigkeit solcher Annahmen muss aber erst noch bewiesen werden!


Hallo, Reklov
wenn Atome Deiner Ansicht nach nicht aus dem NICHTS entstehen können, dann schließt dies aber doch wohl eine "Schöpfung" aus dem NICHTS durch "Gott" mit ein?! Oder ist "Gottes" NICHTS ein anderes...? Das müsste dann aber zwangsläufig den Naturgesetzen widersprechen. Aber nur, was den Naturgesetzen nicht zuwiderläuft, kann auch geschehen und eine Existenz hervorbringen.

Zitat
...wir Menschen sind nicht einmal in der Lage, eine funktionierende Stubenfliege nachzubauen


Warum sollten wir das auch tun wollen? Der Mensch kann aber durchaus nachvollziehbar beschreiben, wie sie entwicklungstechnisch entstanden ist. Kannst Du das aus Deiner Sicht auch?

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.943

14.07.2015 17:34
#110 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
wenn Atome Deiner Ansicht nach nicht aus dem NICHTS entstehen können, dann schließt dies aber doch wohl eine "Schöpfung" aus dem NICHTS durch "Gott" mit ein?! Oder ist "Gottes" NICHTS ein anderes...? Das müsste dann aber zwangsläufig den Naturgesetzen widersprechen. Aber nur, was den Naturgesetzen nicht zuwiderläuft, kann auch geschehen und eine Existenz hervorbringen.

@Athon,

... ich bin, wie wohl die meisten hier, auf Informationen aus dritter Hand angewiesen, da ich mich im Leben mit mehr künstlerischen Aufgaben (Grafik & Musik) professionell beschäftigt habe. Deswegen kann ich nur vermuten, dass die Physik "Gottes" Bereiche (auch Techniken) umschließt, welche uns nicht zugänglich sind. Diese "göttliche" Physik könnte also viel weitgreifender und auf einem Stand sein, der uns noch fehlt.
"Gott" kann in der Physik nur ontologisch betrachtet werden. Manche sehen in IHM ein WORTYSMBOL, welches die beobachtbaren und wahrnehmbaren Eigenschaften einer Schöpferkraft, einer Energiequelle widergibt.
Es geht auch nicht mit unserem beschränkten Erkenntnissen, "Gott" als unermesslich und unergründlich zu bezeichnen.
Wir können auch in der Beobachtung und inneren Wahrnehmung der Schöpfung "Gottes" Rückschlüsse darauf ziehen, wie "Gott" schöpft bzw., welcher quantisierter Wechselwirkungen sich "Gott" bedient, um das, was wir sind und was wir beobachten und wahrnehmen können, zu beschreiben.

In A. Einsteins allg. Relativitätstheorie ist LAMBDA (Ursymbol für Gott) die kosmologische Konstante, die alles enthält, worauf Einstein sich keinen Reim machen konnte.
LAMBDA könnte man also als das ursprüngliche Symbol für "Gott" betrachten, bevor "Gott" irgendetwas "geschaffen" hat. Erst als "Gott" beginnt, etwas aus sich hervorkommen zu lassen, nimmt die Schöpfung ihren Lauf, wird allem Seienden seine Schwingung und Daseinsform gegeben.
Sieht man auf die biblische Offenbarung, so ist "Gott" das A und das O, der Anfang und das Ende. In westlichen und östlichen Traditionen wird "Gott"als ein Raum und Zeit Umfassendes und an allen Orten und Zeiten zugleich Allgegenwärtiges gedacht.

Alles, was ist, hat in "Gott" seinen Ursprung. Dies ist theosophisches Denken ist für einige Naturwissenschaftler nicht so wichtig, denn sie sind mit dem Vermessen der Welt beschäftigt. Sich aber auf philosophische/theologische Weise mit dem Thema "Gott" zu befassen, braucht ganz andere Ansätze im Denken, erfordert zudem auch eine andere Ausbildung!

In der Herarchie des Bewusstseins steht der Gottesbegriff auf einer anderen Stufe, als die Messungen und Beobachtungen der Naturwissenschaft dies in Zahlen oder Formeln ausdrücken können.

Die schöpferische Kraft des "Allumgreifenden" kommt erst durch seine Abstrahlung von reiner Energie zum Vorschein. Da wir im 20. Jahrhundert mit der Quantenphysik entdeckt haben, das alles, was ist, quantisiert ist, können wir auch davon ausgehen, dass "Gott" seine Energie in quantisierter form abstrahlt.

In der klassischen Physik gab es noch die Vorstellung eines Äthers, eines feinen fluiden Mediums, in dem sich die elektromagnetischen Wellen im Vakuum ausbreiten sollten. Als zum Ende des 19. Jahrh. feststand, dass es keinen Äther gibt, in dem sich elektromagnetische Wellen im Vakuum ausbreiten können, war es mit jeglicher Anschauung, wie sich elektromagnetische Wellen im Vakuum ausbreiten können, dahin!

Wie jeder sehen kann, ist das Wort "Gott" noch immer von einem ungelösten Geheimnis umgeben und die antiken Texte der Bibel waren nichts weiter als der psychologisch verständliche Versuch, sich mit den Mitteln der damaligen Mystik diesem Rätsel zu nähern.
Heute haben wir zwar Raumstationen um unsere Erde kreisen, dem Rätsel des Seins und dem aus ihm hervorgegangenen Dasein, sind wir aber keinen Schritt näher gekommen.


(Hoffe, ich konnte zum großen Thema etwas beitragen?)

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.943

14.07.2015 18:13
#111 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Warum sollten wir das auch tun wollen? Der Mensch kann aber durchaus nachvollziehbar beschreiben, wie sie entwicklungstechnisch entstanden ist. Kannst Du das aus Deiner Sicht auch?

@Athon,

... weil der Mensch neugierig ist und nach fortschreitender Erkenntnis strebt.

Nachvollziehbar beschreiben kann der Mensch viele Rätsel, die ihm die Natur vor sein Auge setzt. Des "Pudels Kern" bleibt ihm aber dabei verschlossen!

Stell Dir vor, alle menschlichen Körper würden übermorgen plötzlich von der Erde abgezogen. Eine Woche später kommen Raumfahrer (Aliens) aus einer unbekannten Galaxie und landen auf unserer Erde. Sie sehen nun inmitten einer Tier- und Pflanzenwelt auch alle stummen Zeugnisse einer hochentwickelten Technik-Kultur.
Schon die vielen parkenden Autos vor leeren Wohnungen oder darin befindliche Haushaltsgeräte würden zu den wildesten Spekulationen führen, die tollkühnsten Theorien gebären - weil die geistigen Herren über diese Dinge eben nicht mehr als Objekte messbarer Forschung zur Verfügung stünden.

Die vielen Vermutungen und Theorien würde ich dann sehr gerne hören. Man würde sicher über die vielen gedruckten Bilder schnell auf die Verbindung von Technik und seiner nun nicht mehr vorhandenen user kommen - aber - das Menschengeschlecht an sich bliebe vollkommen "unbekannt" und würde als mystisches Rätsel im Bewusstsein der Aliens fortleben.

Wieviel schwieriger ist es also erst, mit dem "Gottesgedanken" umzugehen, der sich ja nur indirekt, über die vergänglichen materiellen Erscheinungen, in unser Bewusstsein holen lässt!?
Mit JA und NEIN-Behauptungen allein, kommen wir also (auch in diesem Forum) zu diesem komplexen Thema nicht sehr weit! Eine Verbindung von Wissenschaft und Mystik würde u.U. der vorläufig beste Weg sein, auf dem unterschiedlichste Meinungen und Ansichten tastend vorankommen könnten. (Meine ich.)

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

14.07.2015 21:05
#112 RE: Gott ohne Universum? antworten

Der zwanghafte versuch einfach überall Gott hineinbauen zu wollen...
Gott kann aus von mir schon dargelegten Gründen überhaupt nicht der Ursprung allen Daseins sein, denn vor allem Gott selbst bräuchte erst einmal Voraussetzungen zu seiner Existenz!
Das Argument, dass Komplexität einen bewussten Schöpfer bräuchte, ist vollkommen unlogisch und unsinnig.
Billigster und vollkommen unhaltbarer Kreationismus...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

14.07.2015 23:10
#113 RE: Gott ohne Universum? antworten

Mal nach Demiurg gegoogelt und siehe da - es ist nicht die höchste Instanz!
Es ist ein bloßer Handwerker, der mit schon vorgegebenen Materialien arbeiten muss...

Der Schöpfer ist immer höchstens zweitrangig, was ja auch logisch ist:
Demiurg (griechisch δημιουργός dēmiourgós „Handwerker“) ist in philosophischen und theologischen Lehren der Antike, insbesondere im Platonismus, die Bezeichnung für den Schöpfer­gott. Der Schöpfergott als Baumeister des sinnlich wahrnehmbaren Kosmos wird als „Handwerker“ bezeichnet, weil er wie ein solcher nach einem festen Plan aus vorhandenem Material etwas Geformtes erzeugt. Vertreter der Gnosis, einer religiösen Strömung der römischen Kaiserzeit, und häretische Christen griffen diese Vorstellung auf und deuteten sie um. Während bei Platon und im Platonismus der Demiurg ein erhabenes Wesen ist, das nur das Bestmögliche will und hervorbringt, erscheint er in der gnostischen Tradition als fragwürdige Gestalt, die eine mangelhafte, von vielfältigen Übeln geprägte Welt erschaffen hat.
In modernen religionswissenschaftlichen und philosophiegeschichtlichen Texten wird als Demiurg ein Schöpfergott bezeichnet, der nicht mit dem obersten Prinzip identisch, sondern niedrigeren Ranges ist. In religiösen oder philosophischen Systemen, in denen ein Demiurg als Weltschöpfer vorkommt, gibt es eine höchste Gottheit, die nicht unmittelbar an der Erschaffung der Welt beteiligt ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Demiurg

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

14.07.2015 23:34
#114 RE: Gott ohne Universum? antworten

@Lukrez

Ohne dem Handwerker und somit dem Handwerk, würden alle noch "nackt" herum laufen!
Tiefsinniger kann ich dir nicht antworten!

Reklov Offline




Beiträge: 4.943

15.07.2015 15:47
#115 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Der Schöpfer ist immer höchstens zweitrangig, was ja auch logisch ist:
Demiurg (griechisch δημιουργός dēmiourgós „Handwerker“) ist in philosophischen und theologischen Lehren der Antike, insbesondere im Platonismus, die Bezeichnung für den Schöpfer­gott. Der Schöpfergott als Baumeister des sinnlich wahrnehmbaren Kosmos wird als „Handwerker“ bezeichnet, weil er wie ein solcher nach einem festen Plan aus vorhandenem Material etwas Geformtes erzeugt. Vertreter der Gnosis, einer religiösen Strömung der römischen Kaiserzeit, und häretische Christen griffen diese Vorstellung auf und deuteten sie um. Während bei Platon und im Platonismus der Demiurg ein erhabenes Wesen ist, das nur das Bestmögliche will und hervorbringt, erscheint er in der gnostischen Tradition als fragwürdige Gestalt, die eine mangelhafte, von vielfältigen Übeln geprägte Welt erschaffen hat.

@Lukrez,

traditionelles Denken, welches ja z.T. in die Frühantike zurück reicht, sollte mehr historisch betrachtet werden, denn die Ansätze stammen eben aus einer "magischen Zeit"!
Dass man "Gott" gar als jemanden illustrierte, der, wie ein antiker Töpfer, seine "Modelle" aus Lehm knetet, ist für die damalige Epochen verständlich. Diese alten Sprachbilder müssen nun aber in zeitgemäßere übersetzt werden, denn wir kennen heute nun mal Atome und Quarks! Die Genialität der Schöpfung verlangt also auch einen ihr entsprechenden aktuellen Wortschatz! Natürlich darf und muss dieser auch wissenschaftlich sein!

Die Gnostiker "erfanden" übrigens einen "Demiurgen", welcher die Erde erschaffen haben soll, weil sie das ganze Übel und Elend, welches mit der Schöpfung auch in die Welt kam, von der Verantwortung eines "perfekten" Gottes abziehen wollten. In ihrem Eifer, die Heiligkeit Gottes nicht zu beflecken, vergaßen die Gnostiker allerdings, dass das "Göttliche" nur perfekt sein konnte, wenn es ALLES zulässt, ohne dem einen oder anderen eine Existenz zu verwehren! - Das ist der "höhere Gedanke", wenn theosophische Mutmaßungen verschiedenster Art sich als gültig anmelden wollen!

Im Tierreich ist z.B. dieser "höhere Gedanke" - alles zulassen, aber auch ausgleichen - bestens sichtbar. Denn, - wenn eine Tierart langsam und schwach ist, so hat sie dafür als Waffe starkes Gift zur Verfügung. Hat sie sehr viele Feinde, so ist sie deswegen hoch vermehrungsfähig - (etc.).

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.943

15.07.2015 16:12
#116 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Ohne dem Handwerker und somit dem Handwerk, würden alle noch "nackt" herum laufen!
Tiefsinniger kann ich dir nicht antworten!

@SOL demiurg,

... wie Historiker meinen, begann die Arbeitsteilung innerhalb von Menschengruppen schon sehr früh. Starke und flinke Männer gingen auf Jagd und der Schwächlichere entwickelte dafür die Kunst, sehr ordentliche Waffen oder Gebrauchsgegenstände herzustellen. Er lieferte also im Idealfall den perfekten Bogen und der Jäger gab ihm dafür einen ordentlichen Anteil der erjagten Beute.
Die Herstellung von Fellkleidern war meistens die Aufgabe der Frauen, denen aber auch schon die Heranwachsenden fleißig zur Hand gingen.

Auf diese Weise entwickelte sich der "Spezialist", denn die einzelnen Berufsgruppen hüteten auch ihre speziellen Fertigungsgeheimnisse, was sie in der Gruppe unentbehrlich machte, ihnen auch gewisses Ansehen verschaffte.
Ohne Schneider war man zwar nackt, aber ohne Zimmermann saß der Schneider ohne ein richtiges Haus da. Der Schneider wiederum war auf den Weber angewiesen, der ihm den Stoff lieferte. Der Bäcker bediente zwar alle 3, war aber selbst auch auf die Lieferung des Müllers angewiesen. -

Heute gibt es viele überflüssige Berufsgruppen, die jedoch ständig all die hochgezüchteten Luxusträume ihrer Kundschaft bedienen.

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

15.07.2015 21:56
#117 RE: Gott ohne Universum? antworten

Zitat
Ohne dem Handwerker und somit dem Handwerk, würden alle noch "nackt" herum laufen!
Tiefsinniger kann ich dir nicht antworten!


Wo kommt der Handwerker her, da er ganz bestimmt NICHT die Erstursache ist?
Es ist ein waschechter Kreationistenstandpunkt und die Tiere laufen übrigens auch nicht nackt herum!
In der Evolution also alles geplant?
Demiurg und Schöpfergott sind vollkommen unhaltbare Hypothesen!

Kein Planer und kein Töpfer!
In der Natur werden lediglich Möglichkeiten durchprobiert und gegebenenfalls optimiert sowie auch wieder verworfen.
Dahinter stecken weder ein Ziel noch eine Planung.
Erkennbar ist lediglich eine gewisse energetische Optimierung die den Erfolg bestimmt.
Dass das Universum deshalb existieren soll um Menschen möglich zu machen ist eine dermaßen lächerliche und (menschlich anmaßende) überhebliche Vorstellung!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

15.07.2015 23:10
#118 RE: Gott ohne Universum? antworten

@Reklov Danke für deine Worte, sie erklären dem "Lesenden" genauer den tieferen Sinn meiner Worte. Ich bin ja eher dafür, das man sich beim "denken über Texte" ein wenig mehr anstrenegen sollte, aber wie ich bemerken muss, sind hier einige nicht mal in der Lage den "Sinn" des Textes aufzugreifen sondern immer wieder nur einzelne Worte.

@Lukrez Habe ich irgendwo angedeutet, dass das Universum nur für Menschen gemacht wurde?
Habe ich irgendwo angedeutet, das mein "Synonym" ausschlaggebend für mein Denken ist?

Wer bei "nackt" nur an den "nackten Körper" einer (menschlichen) Person denkt, der sollte sich vielleicht ein wenig mit "Sprache" auseinander setzen und seinen "Sexualtrieb" prüfen!

Als Beispiel: Das Finanzamt kann dich "nackt" machen!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor