Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.295 Antworten
und wurde 141.608 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 92
Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 10:56
#376 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Du kennst doch sicherlich solch aussagen wie: "Wir schaffen das"
Wer ist dabei das WIR?

Das ist nicht die "Illusion", die die Hinduisten meinen und nicht die "Schattenwelt" des Platon. Merkels Spruch ist entweder selbst geglaubte Hoffnung oder ein Pfeifen im Wald. Und Merkel ist nicht "die Politiker".

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 11:13
#377 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Es geht um die "Durchhalteparolen" sämtlicher Menschen (nicht nur) in politischen Ämtern, die der Idee ihrer eigenen Partei, ihrer eigenen Illusion, folgen.
Das ist nicht unbedingt falsch, solange man darin erkennt, das es keine Allgemeingültigkeit von Wahrheit gibt.

Aber das ist ja nicht das Thema.

Warum gibt es Menschen, wie mich, wie dich, wie andere, die ihr Wissen "teilen"?
Was liegt mir daran anderen erklären zu wollen, was meine Meinung über das Bewusstsein eines Gottes ist? Kann es mir nicht völlig egal sein was mit anderen geschieht?
Ich habe meinen Weg gefunden, genau wie du Gysi...und wie mit den Linien und Strichen, die sich "überlagern und kreuzen", steht man mal über den Dingen aber auch darunter.

Durchhalten...bis zum Ende. Alles was danach kommt...

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 11:53
#378 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Durchhalten...bis zum Ende. Alles was danach kommt...

Was hast du auszuhalten? Was vermisst du? Was "hältst du durch"? Das klingt nicht nach "den Weg gefunden" haben...
Die Lebenshoffnung auf das Jenseits schieben, können ja die Moslems besonders gut. Das ist fatal.

Zitat
solange man darin erkennt, das es keine Allgemeingültigkeit von Wahrheit gibt.

Wir haben aber einen alltagsumgänglichen Begriff von der Wahrheit, wenn wir dem den Begriff der Lüge entgegensetzen können.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 12:30
#379 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Die Frage ist: Hat Gott ein Bewusstsein?

Was hat man wohl auszuhalten unter den Menschen? Den Menschen! Oder anders ausgedrückt, den mutierten Affen in seiner verschwenderischen, selbstzerstörerischen und arroganten Art die Welt nach dem Abbild eines Menschenaffen zu formen.

Was nehmen wir aus dem alten Jahr mit in das Neue...das gewünschte frohe neue Jahr?
Als aller erstes Tonnen von Knallermüll...weil wir Geister austeiben wollen, die wir selbst erst in diese Welt gesetzt haben.

Natürlich habe ich meinen Weg gefunden, nur ist dieser mit Müll gepflastert aus den Jahrtausenden der Entwicklung des Primaten.
Was ich in dieser Welt vermisse ist Vernunft, Aufklärung und Bildung.
Was ich durchhalte ist das, was das Leben mit sich bringt. Freude, Liebe, Glück, Hass, Streit, Krieg, Frieden, Tot und all das Zeugs, was der menschliche Körper im Laufe der Zeit erleidet und ihn erfreut.

Wahrheit und Lüge, das eine entsteht aus dem anderen durch...Unverstand, Unvernunft, Unwissen und irgendeinen Glauben aus Büchern, der einfach falsch gedeutet wird, weil niemand, nicht einmal Gott, sich in die niederen Angelegenheiten eines Menschen einlässt.
Wir müssen selber durch den Schlamm und Dreck von Vorurteilen Anderer, die aus Nachteilen Vorteile ziehen.

Die meisten machen den Fehler das sie demjenigen, der gegenüber sitzt, dessen Erfahrung und Erlebtes als Falsch, Lüge oder Märchen interpretieren, weil sie es anders gelehrt bekommen haben oder sich selbst gelehrt haben.
Man unterschätz sehr schnell Menschen...die anders denken (können)!

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 12:46
#380 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Die Frage ist: Hat Gott ein Bewusstsein?

Die hast du doch schon beantwortet: Er ist das Bewusstsein. Das erinnerte mich an Platons Ideenlehre. Und dein Nickname erinnerte mich auch daran. Ganz schön selbstbewusst, Herr SOL demiurg...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 13:00
#381 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Und nun frag dich aber mal, was diese Antwort ausgelöst hat?
Oder was sie auslösen könnte, wenn man Antworten nicht nur als Antworten auf Fragen sieht, sondern das Antworten auch Antworten auf Fragen sind...wenn wir schon den Platon rausholen!
Nur...welche Antwort ist wohl die Richtige?

Das Selbstbewusste, andere nennen es vielleicht Egoismus, Blendung, Spinnerei, kommt daher...das ich den Weg beschreite! Meinen halt.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 15:23
#382 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Das Selbstbewusste, andere nennen es vielleicht Egoismus, Blendung, Spinnerei, kommt daher...das ich den Weg beschreite! Meinen halt.

Ich gehe mal davon aus, dass du selber weißt, dass du nicht der Schaffer der Sonne bist.

Zitat
Und nun frag dich aber mal, was diese Antwort ausgelöst hat?

Chaos, Fragezeichen. Und der Kampf mit der Machete dagegen. Um eine Schneise zu schlagen, ohne Kenntnis davon, in welche Richtung es geht. Ich komme mit dir noch nicht so klar...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 16:27
#383 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Gysi im Beitrag #382

Zitat von SOL demiurg
Das Selbstbewusste, andere nennen es vielleicht Egoismus, Blendung, Spinnerei, kommt daher...das ich den Weg beschreite! Meinen halt.
Ich gehe mal davon aus, dass du selber weißt, dass du nicht der Schaffer der Sonne bist.

Zitat
Und nun frag dich aber mal, was diese Antwort ausgelöst hat?

Chaos, Fragezeichen. Und der Kampf mit der Machete dagegen. Um eine Schneise zu schlagen, ohne Kenntnis davon, in welche Richtung es geht. Ich komme mit dir noch nicht so klar...



Ich sagte ja auch nie, das mein Synonym etwas mit Platon zu tun hat oder mit der Ideenlehre. Es hat einen anderen Sinn.

Du musst nicht mit mir klar kommen. Es reicht wenn du mit dir selbst im Reinen bist.
Natürlich entsteht alles aus dem Chaos heraus...wenn es uns Gut geht, suchen oder schlagen wir dann einen anderen Weg ein?
Aber denk trotzdem über die Aussage nach...nicht alles ergibt einen Sinn auf den ersten Blick.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 16:35
#384 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Ich sagte ja auch nie, das mein Synonym etwas mit Platon zu tun hat oder mit der Ideenlehre. Es hat einen anderen Sinn.

Demiurg heißt "Schöpfer" und "Handwerker", also "handwerklicher Schöpfer". Und was heißt das bei dir?

Zitat
Aber denk trotzdem über die Aussage nach...nicht alles ergibt einen Sinn auf den ersten Blick.

Dass Gott das Bewusstsein ist? Ich habe schon zu oft einen zweiten, dritten und vierten Blick auf den Theismus geworfen, als dass ich so denken könnte. Aber wenn du es besser weißt (und solche Leute suche ich immer!), könntest du das ja auch mal näher erläutern.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 17:08
#385 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Gysi im Beitrag #384
Demiurg heißt "Schöpfer" und "Handwerker", also "handwerklicher Schöpfer". Und was heißt das bei dir?Dass Gott das Bewusstsein ist? Ich habe schon zu oft einen zweiten, dritten und vierten Blick auf den Theismus geworfen, als dass ich so denken könnte. Aber wenn du es besser weißt (und solche Leute suche ich immer!), könntest du das ja auch mal näher erläutern.


Was nützen Informationen, wenn doch die Informationen die hier zusammengetragen werden nicht richtig gedeutet werden können, weil, eventuell, ein seelischer Zugang fehlt?

Aber noch mal zum mitdenken:
Die Frage ist: Hat Gott ein Bewusstsein?
Gysi: Die hast du doch schon beantwortet: Er ist das Bewusstsein.
SOLdemiurg: Und nun frag dich aber mal, "was" diese Antwort ausgelöst hat? Aber denk trotzdem über die Aussage nach...nicht alles ergibt einen Sinn auf den ersten Blick.

Eine direkte Übersetzung eines Names ergibt immer den Sinn, den dieser Name bedeuten soll. Gras ist nicht Heu, obwohl Heu aus Gras besteht.
Jeder sucht Menschen, die einen auf die ein oder andere Weise im Leben voran bringen könnten. Ob diese es tun hängt aber davon ab, wie ein Gespräch unter den beiden Partein verläuft.
Vielleicht für dich Gysi...wenn ich etwas schreibe, dann nur das, was ich auch "wirklich als Wahrheit oder Wissen" bezeichne...wie du mitbekommen haben wirst, ist meine Homepage gelöscht.
Zu dieser Zeit war Chaos...

Aber jede Äußerung wird immer Zweifel mit sich bringen...denn es liegt doch zuletzt immer nur an dem, der diese Zweifel zulässt.
Das ist ja auch gesund und gut...aber irgendwann kommt ein Punkt, an dem dein Wissen an seine Grenzen gerät und sich im Kreise dreht.
Deswegen suchst du noch immer Leute, die dir entweder deine Aussagen bestätigen oder solche...die sie widerlegen (können)!

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 17:32
#386  Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Deswegen suchst du noch immer Leute, die dir entweder deine Aussagen bestätigen oder solche...die sie widerlegen (können)!

Klar. Das ist wissenschaftliches Denken und wissenschaftliche Arbeit. Dialektik. Wäre schön, denn du die These, nach der "Gott das Bewusstsein" ist, mir etwas verständlicher machen könntest. Mir zu sagen, dass ich mal etwas mehr nachdenken sollte, stellt mich als begriffsstutzig dar. Bin ich das? Ich sage zu dir, dass du dich schon etwas näher erklären müsstest, um eine überzeugende Theorie aufzubauen. Kannst du das nicht? Brauchst du das nicht? Bringt das nichts? Funktioniert die "Erleuchtung" nur durch Meditation?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

01.01.2016 17:48
#387 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #373

Jeder geht seinen Weg, den kein Anderer dir ebnet...nicht mit Lüge und nicht mit Wahrheit.


Dem ist aber nicht so. Jedes ICH ist vor allem und zuerst mal ein WIR. Das ICH lernt sein eigenes ICH durch Spiegelung und Gegenspiegelung mit seinen Artgenossen verstehen und begreifen. Es lernt dabei auch die Strukturen seiner unmittelbaren Mitwelt in Sprache zu bedeuten, was unabdingbare Voraussetzung für bewusstes Denken ist.
So gesehen ist alles menschliche Bewusstsein ein gruppendynamisches Schwarm-Phänomen. Es entsteht erst durch "Wechselwirkung" mit anderen Artgenossen. Das betrifft auch und im ganz besonderen jedwedes "Gottes-bzw. Glaubensbewusstsein..

Menschen neigen zudem dazu, sich gegenseitig mit "Idealen" zu imponieren und so mancher einer der gerne seine eigene oder seiner Verwandten "Bescheidenheit" lobt, ist ist in "Wahrheit" gar nicht so bescheiden... Auch Gott (der Glaube) ist ein "Geweih" mit dem oft und gerne "imponiert" wird..
Was dann aber heißt, dass man mit diesen und solchen Schein-"Attributen und nur dann erfolgreich imponier-strategieren kann, wenn der Weg dafür schon geebnet wurde. Wer lässt sich schon von einem Geist oder Gott verjagen, an den er gar nicht glaubt.

Umgekehrt.............. fällt es einem dann auch immer besonders schnell ins Auge, wenn Artgenossen mit einem außergewöhnlich großen "Gottes/Glaubens-Geweih" es nicht nur "fastschon" als Angriff auf ihre persönliche Menschenwürde empfinden, wenn man sich von ihrer spirituellen Über-Größe" nicht beeindrucken lässt..

Hängt sehr wahrscheinlich damit zusammen, dass das Kinderkriegen- und Kindergroßziehen einstmals ein ziemlich vom allzeit launischen Schicksal abhängiges Spiel war und die Weibchen sich lieber von Affen begatten ließen die "Auserwählte" der Geister und Götter waren, die über das Schicksal herrschten..


Ansonsten Danke, auch dir ein gutes neues Jahr. Und natürlich auch allen anderen hier.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 17:53
#388 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Gysi im Beitrag #386
Mir zu sagen, dass ich mal etwas mehr nachdenken sollte, stellt mich als begriffsstutzig dar. Bin ich das?

Hier hast du etwas angedeutet, was ein sehr großes Hindernis ist für Menschen. Das Hineindeuten!!
Nimm es doch einfach mal hin und reflektiere die Aussage über vielleicht mehrere Tage, sodass du eventuell "allein" darauf kommen könntest. Sieh in mir keinen, der dir irgendetwas aufdrängen will!!!
Manche Suche dauert Jahre und manche eben nur Augenklicke.

Es gibt keine Erklärung die man erklären müsste. Ob es so ist wie man es sich denkt, findet man doch erst heraus wenn das Gedachte Form annimmt. Egal welche...dies zeigt sich eben nur dem, der diese Form erkennt. Deswegen ist es schwer eine allgemeingültige Theorie zu präsentieren, die nur für das Gedankengut des Einzelnen bestimmt ist.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 17:59
#389 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Hier hast du etwas angedeutet, was ein sehr großes Hindernis ist für Menschen. Das Hineindeuten!!

Soweit bemühe ich mich eben, um dich zu verstehen! Wenn du mir nur Schatten im Nebel bietest, kann ich nicht mehr als "Hineindeuten".

Zitat
Manche Suche dauert Jahre und manche eben nur Augenklicke.

Ich bin nicht erst seit heute auf dieser Welt, und nicht erst seit heute ist die Religion mein Thema!

Zitat
Ob es so ist wie man es sich denkt, findet man doch erst heraus wenn das Gedachte Form annimmt.

Welche Form hat denn dein Gedachtes bis dato angenommen? Soll ich Esel meine Last alleine tragen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 18:12
#390 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat Gysi: Soll ich Esel meine Last alleine tragen?

Du sollst nicht, du wirst es müssen!

Es ist ein Hindernis. Das heißt nicht, das man dieses nicht überwinden kann.
Du bleibst doch nicht vor dem Nebel stehen und wartest bis er sich aufgelöst hat um dann frohen Schrittes weiterzugehen.

Die Sonne geht am Tage auf,
und nimmt damit etwas in Kauf.
Wir deuten sie als das sie lacht,
doch sie will nur zur Guten Nacht.

Der Guten Nacht wird es erfreuen,
denn sie erzählt im Traum von Neuen.
Und jeder der am Morgen wacht,
freut sich...auf die Gute Nacht.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 18:39
#391 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Du sollst nicht, du wirst es müssen!

Es ist ein Hindernis. Das heißt nicht, das man dieses nicht überwinden kann.
Du bleibst doch nicht vor dem Nebel stehen und wartest bis er sich aufgelöst hat um dann frohen Schrittes weiterzugehen.

Herr Demiurg, jetzt muss ich dir mal was sagen: Mit der selbstgefälligen Inhaltsleere deiner Beiträge bin ich überhaupt nicht zufrieden! Das hier ist ein DIALOGforum! Und nochmal: ICH suche nicht nach Gott, ich suche nach Erkenntnis! Und ich denke, dass ich das eine und andere durchaus als Erkenntnis schon annehmen durfte. Vielleicht kannst DU ja was von MIR lernen, statt umgekehrt...

Ich bleibe nicht in dem Nebel stehen, den du mit deinen Worten wirfst, richtig. Ich gehe an Stellen, die mir mehr Klarsicht bieten, Authentizität und Glaubwürdigkeit! Und die, lieber SOL demiurg, vermittelst du uns leider nicht.
Was willst du mit deiner Worthülse erreichen? Dass wir dich als einen Weisen erkennen, einen Propheten? Du wirst so niemanden erreichen.

Sag mal, warst du schon unter anderen Nicknamen hier im RF unterwegs? Bist du Eggerking?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.904

01.01.2016 18:40
#392 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Dass Gott das Bewusstsein ist? Ich habe schon zu oft einen zweiten, dritten und vierten Blick auf den Theismus geworfen, als dass ich so denken könnte. Aber wenn du es besser weißt (und solche Leute suche ich immer!), könntest du das ja auch mal näher erläutern.

@Gysi,

... es genügt keinesfalls, auf den Theismus lediglich vier Blicke geworfen zu haben. Beweise für die göttliche Existenz sind darin aber auch beim 12. Blick nicht zu finden. Bemühungen, das "Göttliche" in eine sprachliche Beweiskette einzubauen, ist bisher nicht perfekt gelungen, obwohl sie z.B. Richard Swinburne in THE EXISTENCE OF GOD oder (in ganz anderer Form) Hans Küng EXISTIERT GOTT entwickelt haben. Alle Versuche eines Gottesbeweises tragen eine moralische, wie auch logische Ohnmacht mit sich.
Wer von Theismus redet, muss sich klar machen, dass es sich hier um eine Lehre handelt, welche uns sagt, dass es einen Gott gibt, speziell von der Art, wie es die wichtigsten monotheistischen Religionen behaupten. - Mit Vernunft allein kann aber diese schwierige Frage nicht erörtert oder "näher erläutert" werden, auch wenn das hier im Forum alle gerne hätten!

Richhard Swinburne fasst die wichtigsten traditionellen Aussagen über das unbekannte und somit auch nicht "begreifbare" Wesen zusammen:
>> Gott existiert; er ist eine körperlose Person (d.h. ein Geist), allgegenwärtig, der Schöpfer und Erhalter des Universums, ein frei handelndes Wesen, fähig, alles zu tun (d.h. allmächtig), allwissend, vollkommen gut, ein Grund für moralische Verpflichtung, unveränderlich, ewig, ein notwendig Seiendes, heilig und verehrungswürdig. <<

Man kann nun solche Beschreibungen ziemlich wörtlich verstehen oder sie mit Modifikationen und unterschiedlichen Deutungen versehen.

Der Hauptgrund für die Annahme, die religiöse Ausdrucksweise sei nicht wörtlich zu verstehen, ist das strenge Verifikationsprinzip, das einige Philosophen, besonders die logischen Positivisten, anwenden. Danach ist die Bedeutung jeder Aussage mit der Methode oder den Methoden gegeben oder begründet, durch die sich die Aussagen verifizieren oder bestätigen lässt.
Es lässt sich nun gewiß nicht leicht angeben, auf welche Weise die Existenz eines Gottes mit den genannten Eigenschaften verifiziert oder bestätigt bzw. falsifiziert oder widerlegt werden könnte.

Ähnliche Schwierigkeiten ergeben sich aber bereits für die Bedeutung zahlreicher anderer alltäglicher Aussagen über vergangene, historische Ereignisse oder über Geisteszustände, Gedanken und Gefühle anderer Menschen.
Es wäre also mehr als naiv, von einem Forum-Teilnehmer eine "nähere Erläuterung" hinsichtlich des Gottesthemas zu erwarten, denn aus jeder dieser Unvollkommenheiten ließe sich sofort und leicht eine Sprachkritik aufbauen.

"Gott" wird zwar über Dogmen seit jeher lang und breit thematisiert, "erlebt/gefunden" wird ER/ES aber nur im individuell unterschiedlichen Bereich der jeweiligen und vor allem, der dazu bereiten Individualseele. Persönliche Erfahrungen sind auf diesem Gebiet die eigentliche Leitschnur! Vermittelt kann so etwas eigentlich nicht werden, genau, wie man z.B. Philsophie zwar lehren, aber nicht wirklich lernen kann.

In meinem langjährigen Berufsleben habe ich z.B. erfahren können, dass ich einigen Auszubildenden (auch Praktikanten) zwar handwerkliche Zeichenkunst vermitteln konnte, aber nicht, wie man in seinem Inneren die Welt der Ideen anzapft, um dann zu wirklich kreativen Entwurfslösungen zu kommen, denn Kreativität ist an sich nicht teilbar.
Meine Gitarrenschüler stehen vor ähnlichen Problemen. Allein das Wissen um Skalen und Griffbilder lassen noch lange keine gelungenen Improvisationen auf dem Instrument entstehen. Aber, die Begabten und Begnadeten sind es, die sich dann mit dem Basis-Wissen ihre eigenen Melodie-Welten erschaffen können. Die anderen sind auf Vorlagen (Noten etc.) angewiesen.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

01.01.2016 18:44
#393 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov
Beweise für die göttliche Existenz sind darin aber auch beim 12. Blick nicht zu finden.

Da hast du recht! Und daraus folgerst du was?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 19:34
#394 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Gysi im Beitrag #391
Herr Demiurg, jetzt muss ich dir mal was sagen: Mit der selbstgefälligen Inhaltsleere deiner Beiträge bin ich überhaupt nicht zufrieden! Das hier ist ein DIALOGforum! Und nochmal: ICH suche nicht nach Gott, ich suche nach Erkenntnis! Und ich denke, dass ich das eine und andere durchaus als Erkenntnis schon annehmen durfte. Vielleicht kannst DU ja was von MIR lernen, statt umgekehrt...

Ich bleibe nicht in dem Nebel stehen, den du mit deinen Worten wirfst, richtig. Ich gehe an Stellen, die mir mehr Klarsicht bieten, Authentizität und Glaubwürdigkeit! Und die, lieber SOL demiurg, vermittelst du uns leider nicht.
Was willst du mit deiner Worthülse erreichen? Dass wir dich als einen Weisen erkennen, einen Propheten? Du wirst so niemanden erreichen.

Sag mal, warst du schon unter anderen Nicknamen hier im RF unterwegs? Bist du Eggerking?

Zuerst...Nein ich bin und war...SOL demiurg hier im Forum.

Dann...du fällst wieder in dein altes Muster zurück.
Schrieb ich nicht vor kurzer Zeit, das ein "gutes Gespräch" nur dann zustande kommt, wenn sich "beide Parteien" aufeinander einlassen?
Du musst durch den Nebel hindurch und nicht an Stellen gehen, wo du den Nebel umgehen kannst.

Wie du oder andere mich sehen (wollen) oder wie sie mich benennen, tut nichts zur Sache...mir nicht und dir (euch) nicht.

@Perquestavolta
Zitat von Perquestavolta im Beitrag #387
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #373

Jeder geht seinen Weg, den kein Anderer dir ebnet...nicht mit Lüge und nicht mit Wahrheit.


Dem ist aber nicht so. Jedes ICH ist vor allem und zuerst mal ein WIR. Das ICH lernt sein eigenes ICH durch Spiegelung und Gegenspiegelung mit seinen Artgenossen verstehen und begreifen. Es lernt dabei auch die Strukturen seiner unmittelbaren Mitwelt in Sprache zu bedeuten, was unabdingbare Voraussetzung für bewusstes Denken ist.
So gesehen ist alles menschliche Bewusstsein ein gruppendynamisches Schwarm-Phänomen. Es entsteht erst durch "Wechselwirkung" mit anderen Artgenossen. Das betrifft auch und im ganz besonderen jedwedes "Gottes-bzw. Glaubensbewusstsein..


Ich schrieb, das jeden Einzelnen das Leben zu Füßen liegt (jeder geht seinen Weg) und nicht durch andere geebnet wird. Damit möchte ich sagen, das man "nur durch eigenens Handeln und eigene Taten" durchs Leben schreitet.
Nicht mit Lüge und nicht mit Wahrheit bedeutet, das man diese zwei Zusammenhänge im Leben gar nicht mehr erkennt. Alle vorhandenen biologischen, geologischen usw. Strukturen, das Leben eben, ist reine Wahrheit, reine Existenz...die dir Wege bereit hält...sie aber nicht offen legt...niemand tut das.

Der Einzige der das kann, das offenlegen der Wege, ist jeder Einzelne selbst. Du Perquestavolta bist Du, mit deinem ganzen geistigen Verstand und ich bin ich.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 19:39
#395 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Gysi im Beitrag #393

Zitat von Reklov
Beweise für die göttliche Existenz sind darin aber auch beim 12. Blick nicht zu finden.
Da hast du recht! Und daraus folgerst du was?


ICh denke du willst darauf anspielen, das man auch beim 12ten male keine Existenz in Theorien über Gott finden wird. Das stimmt.

Aber kennst du das Lied...Tausend mal berührt, tausend mal ist nichts passiert, tausend und eine Nacht und es hat Boom gemacht!

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

01.01.2016 20:07
#396 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #392

Wer von Theismus redet, muss sich klar machen, dass es sich hier um eine Lehre handelt, welche uns sagt, dass es einen Gott gibt, speziell von der Art, wie es die wichtigsten monotheistischen Religionen behaupten. - Mit Vernunft allein kann aber diese schwierige Frage nicht erörtert oder "näher erläutert" werden, auch wenn das hier im Forum alle gerne hätten!



Gottes-Lehren können immer nur das behaupten was ihre Anhänger, glauben wollen, Reklov. Behauptungen verselbstständigen sich durch Gruppendynamik, sobald diese Behauptungen nicht mehr mit Vernunft "erörtert" werden können. Der gute Verkäufer weis, dass er dem "Käufer" nur dann Wahre verkaufen kann, wenn er ihn dazu bringt, die Wahre kaufen zu wollen. So ist es auch mit dem Glauben. Mit Vernunft alleine, würde man den Käufer kaum dazu bringen.

Zu allen Zeiten, überall und immer, war der Glaube in der Rangordnung der menschlichen Werte höher angesiedelt, als die Vernunft. Warum das so ist, lässt sich ziemlich leicht ergründen. Gott ist das Geweih der Einfältigen und Prünftigen und der Glaube die Macht der Dummen über die Doofen... Warum sonst wohl ist es "Theisten" schier unerträglich, dass sich Atheisten ihrer Macht entziehen?

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 20:48
#397 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #396

Behauptungen verselbstständigen sich durch Gruppendynamik, sobald diese Behauptungen nicht mehr mit Vernunft "erörtert" werden können.


Bin ich oder Reklov "unvernünftig" ?
Behauptungen verselbstständigen sich durch Gruppendynamik...was für eine Aussage.

Was weißt du, Perquestvolta, über das Leben und Denken der Menschen von vor, sage ich mal, 12000 Jahren?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

02.01.2016 09:48
#398 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #368
. Jeder Mensch hat Möglichkeiten einer Gotteserfahrung, auch ein Atheist. Nur sollte man sich immer fragen, wie man sich diesem Thema stellt.


Daher meine Frage: Wie kann ich als Atheist erkennen, dass ich gerade eine Gotteserfahrung gemacht habe? Wenn jeder Mensch diese Erfahrung machen kann, muss es doch Kriterien zum Erkennen einer Gotteserfahrung geben.

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #368
.
Wenn ich mir die Idee in den Kopf setze das Gott nicht existiert, wie soll ich ihn dann jemals finden. Wie soll ich mir Möglichkeiten vor Augen führen, was dieser ist, wie dieser ausschaut, wie dieser sich zeigt, wenn ich stur daran festhalte, dass das was ich gelehrt bekommen habe "nur" die Wahrheit sein kann?


Das bedeutet doch, dass jeder Gläubigev, wenn er kein vorgefertigtes Glaubensbild einer Religion übernimmt, sich sein eigenes Gottesbild zurechtzimmert. Wie können Gläubige Gott finden, wenn sie sich eine falsche Vorstellung von dem Aussehen und der Erscheinung von Gott machen? Wo ist bei der Möglichkeit zum Erkennen Gottes der Unterschied zwischen einer falschen und überhaupt keiner Gottesvorstellung?

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #368
. Geht es der Taube nicht gut wenn sie für Futter tanzt?


Der Taube kann es dabei recht gut gehen und sie kann sich auch gut dabei fühlen. Die Frage ist jedoch, ob es gut ist, Unwissend zu bleiben und für einfach so Geglaubtes Energie und Lebenszeit zu verschwenden.

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #368
. Entsteht dadurch nicht eine gewisse Harmonie unter der Taubenfamilie?


Anfangs vielleicht. Bis einige Tauben dann der Nachbarsfamilie mitteilen, dass die von Ihnen ausgeführten Bewegungen falsch seien und sie deshalb weniger Futter bekommen. Im extremeren Fall wird die erste Taubenfamilie zu der Überzugung kommen, dass die angeblich falschen Bewegungen der zweiten Taubenfamilie den Futtergott verärgert, die erste Taubenfamilie daher weniger Futter bekommen würde und daher die erste Taubenfamilie die unbelehrbare zweite Taubenfamilie mit Gewalt überzeugen müsse.

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #368
. Oder sollte es der Taube peinlich bzw. idiotisch vorkommen...und hungern?


Hast Du den Versuchsablauf überhaupt richtig verstanden? Die Taube bekommt immer zu zufälligen Zeiten die gleiche Menge Futter. Sie glaubt nur, den Futtererhalt beeinflussen zu können. Da sie fest von ihren Handlungen überzeugt ist, ist sie unfähig, ihre Fehler zu erkennen. Könnte sie ihre Handlungen reflektieren würde sie feststellen, dass sie nicht hungern müsste. Aber zu dieser Erkenntnis sind ja nicht mal menschliche Theisten in ausreichendem Maße fähig.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

02.01.2016 10:42
#399 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
Dann...du fällst wieder in dein altes Muster zurück.
Schrieb ich nicht vor kurzer Zeit, das ein "gutes Gespräch" nur dann zustande kommt, wenn sich "beide Parteien" aufeinander einlassen?

ICH lasse mich auf dich ein! Sonst würde ich dir nicht differenzierte Antworten geben. Aber DU lässt dich nicht auf MICH ein, weil du dich gleich als der Wegweiser in die Göttlichkeit aufspielst.

Zitat
Du musst durch den Nebel hindurch und nicht an Stellen gehen, wo du den Nebel umgehen kannst.

Nein, muss ich nicht. Ich bin durch viele Nebel gegangen, und der hat sich oft aufgeklart. Dass sich DEIN Nebel nicht aufklart, ist nicht meine Schuld. Und das werde ich auch nicht brauchen. Denn in dir liegt nicht der Erkenntnisschatz, den ich brauche. Glaubst du denn, dass hinter diesem einen Satz "Gott IST das Bewusstsein" ohne nähere Erklärung dieser Schatz zu finden ist? Bist DU die Weisheit, der Prophet, das Licht? Mit DIESER Dialogpotenz, die du hier im RF offenbarst? Du bist sehr überzeugt von dir, nicht wahr? Du bist vermessen, SOL demiurg! Wie deine Vermessenheit sich schon in deinem Nicknamen offenbart.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

02.01.2016 10:50
#400 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Perquestavolta
Zu allen Zeiten, überall und immer, war der Glaube in der Rangordnung der menschlichen Werte höher angesiedelt, als die Vernunft. Warum das so ist, lässt sich ziemlich leicht ergründen. Gott ist das Geweih der Einfältigen und Prünftigen und der Glaube die Macht der Dummen über die Doofen... Warum sonst wohl ist es "Theisten" schier unerträglich, dass sich Atheisten ihrer Macht entziehen?

Demnach wollen Atheisten sich jetzt selbst ein "Geweih" aufsetzen, um ihre Macht und Überlegenheit über die Dummen und Doofen Theisten auszuüben? Wenn zu allen Zeiten, überall und immer der Glaube in der Rangordnung der menschlichen Werte höher angesiedelt war, als die Vernunft; was macht dann dich glauben, der Atheismus würde diesem Axiom genau jetzt entkommen können?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 92
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz