Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.295 Antworten
und wurde 138.064 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | ... 92
Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2016 12:13
#526 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #524
Zitat von Reklov im Beitrag #520

Zitat
Nichts ist in der Natur getrennt. Das harmonische Ineinandergreifen der Abläufe, ist aufeinander abgestimmt und durchläuft einen Zyklus.
SOL demiurg,

... dies wird auch durch die Erforschung der atomaren "Kleinstwelten" gestützt!

Gruß von Reklov

Hallo Reklov

die eigentliche Idee hinter dieser Aussage ist, das "nicht-getrennt-sein".



dies bedeutet auch, dass die ganzen Sozio- und Psychopathen die unsere Welt regieren, sich im besonderen auf die Unterstützung der Religionen und die Dummheit deren Lehren verlassen können...

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2016 13:20
#527 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Hat Gott ein Bewusstsein.. Ja, ein sehr böses.. Ihm ist es gelungen seine Anhänger zu überzeugen, dass das Böse wo anders herkommt! https://de.sott.net/article/1025-Der-Tri...-anderswo-kommt

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2016 13:35
#528 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Das Gottesbewusstsein:

Schizoide Persönlichkeitsstörung ist eine Abweichung, die hypersensible und misstrauische Individuen erzeugt, die Gefühle Anderer geringschätzen. Sie werden von hochtrabenden Ideen angezogen, aber ihre verarmte psychologische Natur limitiert stark ihre Wahrnehmungen und verwandeln ihre sogenannten "guten Absichten" in Einflüsse des Bösen. Ihre Vorstellung von der menschlichen Natur verdirbt letztendlich ihre Bemühungen. Wie Łobaczewski meint, wird ihre Haltung der Menschheit gegenüber durch das ausgedrückt, was er die "schizoide Deklaration" nennt: "Die menschliche Natur ist so schlecht, dass Ordnung in der menschlichen Gesellschaft nur durch eine starke Macht, geschaffen von hoch qualifizierten Individuen im Namen einer höheren Idee, aufrecht erhalten werden kann." Wie viele Bewegungen, die wir heute sehen - angefangen von Faschismus über Kommunismus bis hin zu Neokonservatismus - basieren auf dieser Idee! Man könnte sich leicht vorstellen, dass diese Aussage zum Beispiel von Leo Strauss stammen könnte.

Essenzielle Psychopathen sind der Typus, der am ähnlichsten zur Vorstellung von Psychopathie, wie sie von Cleckley, Hare, Babiak und anderen diskutiert wird, ist. Łobaczewski erwähnt die furchterregende Anmerkung, dass "sie schon im Kindesalter lernen, sich gegenseitig in einer Menschenmenge zu erkennen, und sie ein Gewahrsein der Existenz Anderer, die ihnen ähnlich sind, entwickeln. Sie werden sich auch gewahr, dass sie sich von der Welt der anderen Menschen, die sie umgeben, unterscheiden. Sie betrachten uns von einer gewissen Distanz, wie eine paraspezifische Spezies."

Quelle: https://de.sott.net/article/1025-Der-Tri...-anderswo-kommt

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

26.08.2016 20:50
#529 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Du denkst zu groß, Per. Eine Verallgemeinerung hilft hier nicht.

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #526
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #524
Zitat von Reklov im Beitrag #520

Zitat
Nichts ist in der Natur getrennt. Das harmonische Ineinandergreifen der Abläufe, ist aufeinander abgestimmt und durchläuft einen Zyklus.
SOL demiurg,

... dies wird auch durch die Erforschung der atomaren "Kleinstwelten" gestützt!

Gruß von Reklov

Hallo Reklov

die eigentliche Idee hinter dieser Aussage ist, das "nicht-getrennt-sein".



dies bedeutet auch, dass die ganzen Sozio- und Psychopathen die unsere Welt regieren, sich im besonderen auf die Unterstützung der Religionen und die Dummheit deren Lehren verlassen können...


Ja, und der der dies erkennt wird da nicht mitmachen. Er durschaut diese aufgebauschte Fassade von Dummheiten. Das Böse bringt immer nur der Mensch in Umlauf.
Aber, jeder "Einzelne" wird doch aufgerufen sich diesem Machtanspruch zu stellen - nicht aber in einer Revolution die nur Gruppen dienlich ist, sondern für sich selbst.

Dein Weg war der Atheismus, da ist erstmal nichts gegen einzuwenden. Das Bild aber, welches der Mensch von Gott gezeichnet hat, ist ein falsches - aus der Dummheit der Macht(ansprüche) erstellt.
Es ist nur die Art und Weise wie der Mensch Informationen aufnimmt und diese in Materie umwandelt um ein Ziel zu erreichen.

Ich würde dir gern erklären wie ich mich vom Atheismus, vom Materialismus abgewandt habe und einen Weg einschlug, der mit Augen und Ohren öffnete. Gott war für mich ein Hirngespinst, welches, wie du auch annimmst, nur von völligen Idioten herangezüchtet wurde. Aber das was man über "Gott" wirklich erfahren kann, ist ein Weg, den dir kaum jemand zeigen kann. Er kann von dir geöffnet werden - und nur von dir - und wird dich dann ein Leben lang begleiten. Dies wirst du in keiner Abhandlung finden, bei keinem Pastor, bei keinem Rabbi - nur du allein - SO DU WILLST - kannst diesen Weg finden.
Gefährlich ist er, denn die Psyche, ohne eine Hilfe, wird dich zermürben!

Dein Text über das Gottesbewusstsein, ist eine Annahme weniger Personen die sich mit Menschen auseinander setzten, Gruppen beobachteten und daraus Rückschlüsse zogen. Ein Außenstehender ist aber nicht in der Lage, Anderen einen Weg erklären zu wollen, wie sich jemand dem Thema Gott nähert.
Es gehört eine Menge mehr dazu sich auf den "Rechten Weg" zu machen und diesen Kurs zu halten - man ist allein, in keiner (wirklichen) Gruppe.
Gott zu finden heißt, um Gott zu "wissen" - wissen zu wollen - und keine Lehrmeinungen nachzuplappern!

Ist Gott existent oder ist er nur Erfindung? Was kann Gott sein? Wie sollte man Gott betrachten. Macht es eventuell Sinn, sich Menschen zu nähern, die außerhalb normaler menschlicher Vorstellungen leben und denken??

Fragen stellen - wissen wollen ob Wahrheit anders definierbar ist! Und dann aber "suchen", und zwar denjenigen, der dir diese Fragen beantworten kann!

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

27.08.2016 11:40
#530 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Hat Gott ein Bewusstsein.. Ja, ein sehr böses.. Ihm ist es gelungen seine Anhänger zu überzeugen, dass das Böse wo anders herkommt!

Perquestavolta,

... das mag vielleicht in Deinem Kopf herumspuken, weil Dir Deine verkorkste kath. Erziehung ihre Glaubensbilder vorgesetzt hat und Dir andere Vorstellungen über das sog. BÖSE völlig unbekannt sind. Man könnte also mit Deinen Worten fragen: Hat Perquestavolta hierzu genügend literarisches Wissen sammeln können? (Leider NEIN!)

Das alte Judentum sah z.B. im christl. "Teufel" eine Gestalt, welche am "Jüngsten Tag" als Ankläger (Staatsanwalt) gegen alle Sünder auftritt und keinesfalls einen Verführer oder gar einen Gegenspieler Gottes!

Im jüdischen Sohar wird das Thema des Bösen deswegen auch in völlig andere Worte gekleidet. Hier ein Auszug:

>> Als es aber zur Welt der Spaltung kam: das ist die Welt der unterschiedlichen Dinge, da sprach der Werkmeister zum Bauherrn: "Lasset uns einen Menschen machen in unserem Bilde, nach unserem Gleichnis" - Sprach der Bauherr: "Wohl ist es gut, ihn zu erschaffen, aber in Zukunft wird er sündigen vor dir durch seine Torheit".
Wie es heißt: Ein weiser Sohn erfreut den Vater, ein törichter Sohn ist die Trübnis seiner Mutter. Diese aber sprach: "Weil also der Mensch mit seiner Sünde gerade der Mutter und nicht dem Vater verbunden ist, so will ich ihn in meinem Bilde schaffen".
Und so heißt es dann: >> Und es schuf Elohim (hier Bezeichnung des mütterlichen Urprinzips) den Menschen in seinem Bilde <<. Es wollte nämlich der Vater nicht an seiner Schöpfung Anteil haben.

Man sieht daran, dass im Judentum eine völlig anders geartete und weisere Vorstellung des Bösen verankert ist, als z.B. im Christentum, denn - das Judentum lädt die Sünde nicht auf die Schulter eines Verführers, sondern ordnet diese dem Charakter des Menschen zu! - Ein wesentlicher Unterschied!
Es scheint so, dass Du über naturwissenschaftliche Zusammenhänge gut unterrichtet bist - von den Textinhalten der Mystik aber keinen blassen Schimmer hast und deswegen ist auch Dein obiger erster Satz schon mal absoluter Blödsinn!

Jeder darf sich jetzt natürlich die berechtigte Frage stellen, wieso der Kosmos keine Menschen hervorbringen konnte/wollte, welche nicht mit dem "Makel der Sünde" behaftet sind. Auch hierzu gibt es genügend literarische Abhandlungen. Diese würden aber wegen ihres Umfangs einen neuen thread erfordern.


Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2016 13:45
#531 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529


Ich würde dir gern erklären wie ich mich vom Atheismus, vom Materialismus abgewandt habe und einen Weg einschlug, der mit Augen und Ohren öffnete. Gott war für mich ein Hirngespinst, welches, wie du auch annimmst, nur von völligen Idioten herangezüchtet wurde.


Da liegt ein großes Missverständnis vor, SOL demiurg. Die Menschen ihrer unwissenschaflichen Zeit waren keine Idioten. Sie waren nur nicht in der Lage, sich ihr oftmals erbärmliches stets unvorhersehbares Lebenschicksal rational zu erklären. Das wurde immer und zu allen Zeiten von geborenen Sozipathen ausgenutzt.

Und um hier mal klare Verhältnisse zu schaffen! Es gibt/gab immer auch Atheisten, die von soziopathischer Natur (gewesen) sind.. es gibt sie noch immer und wird sie immer geben. Soziopathen sind Menschen, die keine Gefühle und Emotionen haben, wie sie die meisten anderen Menschen kennen und erleben. Soziopathen sind im Gegensatz zum natürlichen Opportunisten mit seinem natürlichen, angeborenen Schamgefühl (Gewissen) - emotionslose Parasiten...

Religion, Gott, irrationaler Idealismus, Glaube und Aberglaube... Das sind ihre liebsten Spielbretter, SOL demiurg!

Wenn ich also von Idioten in diesem Zusammenhang rede, dann meine ich all diejenigen, die Gott immer wieder neu erfinden!!


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Aber das was man über "Gott" wirklich erfahren kann, ist ein Weg, den dir kaum jemand zeigen kann.
Nur Soziopathen können das..falls es ihnen gelingt mich zu verunsichern.


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Er kann von dir geöffnet werden - und nur von dir - und wird dich dann ein Leben lang begleiten.
Alle Soziopathen die gerne selbst Gott wären, behaupten das.


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Dies wirst du in keiner Abhandlung finden, bei keinem Pastor, bei keinem Rabbi - nur du allein - SO DU WILLST - kannst diesen Weg finden.
Ich bin Freigeist, SOL demiurg. Und als solcher standhaft davon Überzeugt, dass Demokratie der beste Kompromiss für ein erfolgreiches Zusammenleben von egoistischen Opportunisten ist - welche wir nun mal alle sind - ist und den es überhaupt gibt. Er findet sich deswegen auch überall im symbiotischen Artenreichtum der Natur wieder..

Dein soziopatischer Gott, der niemand anderes ist, als eine krankhaft irrationale Projektion (d)eines eigenen irrationalen Wunschdenkens, geht mir so weit am Arsch vorbei, dass ich noch nicht mal etwas dabei fühle, oder gar ein schlechtes Gewissen hätte.

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Gefährlich ist er, denn die Psyche, ohne eine Hilfe, wird dich zermürben!
Kein Sorge, SOL demiurg, ich liebe (leidenschaftlich) das Leben und ich mag Menschen, die sich selbst in ihrer Würde als Mensch erkennen, ohne dafür die Hilfe irgendwelcher Götter und ideologischer Leitbilder zu brauchen. Solche Menschen haben Gefühle und Emotionen die sie gerne mit anderen teilen, ohne ständig die Gefühle und Emotionen anderer kontrollieren und beherrschen zu müssen.. Diese besondere Fähigkeit scheinst du völlig verloren zu haben, SOL demiurg.


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Dein Text über das Gottesbewusstsein, ist eine Annahme weniger Personen die sich mit Menschen auseinander setzten, Gruppen beobachteten und daraus Rückschlüsse zogen. Ein Außenstehender ist aber nicht in der Lage, Anderen einen Weg erklären zu wollen, wie sich jemand dem Thema Gott nähert.
Du willst damit die Gefühle und Emotionen anderer beherrschen SOL demiurg. Aus dem Kontext meiner Beiträge hast du aber sicher heraus gelesen, dass du damit zu den Artgenossen gehörst, die ich nicht sonderlich mag.

Mein Demokrativerständnis gründet sich auf "Pluralismus" und ich bin naturalistischer Realist, dem es schon als Kind aufgefallen ist, dass wir alle Opportunisten sind, die es mit der eigenen Moral meist viel weniger ernst nehmen, als mit der Moral unserer Mitmenschen. Das "Argument Gott" ist also vielmehr eine strategische Taktik, mit der besonders gerne Sozio- und Psychopathen über die Gefühle und Emotionen ihrer Mitmenschen herrschen....


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Es gehört eine Menge mehr dazu sich auf den "Rechten Weg" zu machen und diesen Kurs zu halten - man ist allein, in keiner (wirklichen) Gruppe.
Dieser Umstand ist bei Soziopathen aus genannten Gründen nichts ungewöhnliches.. Erstens, weil kein halbwegs normaler Mensch gerne mit diesen Psycho-Parasiten zu tun hat und zweitens, weil diese gotteswütigen Psychoparasiten auch Ihresgleichen fressen... ("Es gibt keinen Gott.. außer Allah" "Du sollst keine Anderen Götter" neben mir und meinem haben..)

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Gott zu finden heißt, um Gott zu "wissen"...
Psychoparasiten sind die einzigen, die um Gott wissen..


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

- wissen zu wollen - und keine Lehrmeinungen nachzuplappern!
Du meinst, außer natürlich den Lehrmeinungen des jeweiligen Psychoparasiten, der keine anderen Götter neben dem eigenen duldet..


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Ist Gott existent oder ist er nur Erfindung?
Er ist ein Psychoparasit, der manchmal sehr real werden kann und dabei immer als Soziopath euftritt..

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2016 20:30
#532 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #530

Zitat
Hat Gott ein Bewusstsein.. Ja, ein sehr böses.. Ihm ist es gelungen seine Anhänger zu überzeugen, dass das Böse wo anders herkommt!
Perquestavolta,

... das mag vielleicht in Deinem Kopf herumspuken, weil Dir Deine verkorkste kath. Erziehung ihre Glaubensbilder vorgesetzt hat und Dir andere Vorstellungen über das sog. BÖSE völlig unbekannt sind. Man könnte also mit Deinen Worten fragen: Hat Perquestavolta hierzu genügend literarisches Wissen sammeln können? (Leider NEIN!)

Das alte Judentum sah z.B. im christl. "Teufel" eine Gestalt, welche am "Jüngsten Tag" als Ankläger (Staatsanwalt) gegen alle Sünder auftritt und keinesfalls einen Verführer oder gar einen Gegenspieler Gottes!

Im jüdischen Sohar wird das Thema des Bösen deswegen auch in völlig andere Worte gekleidet. Hier ein Auszug:

>> Als es aber zur Welt der Spaltung kam: das ist die Welt der unterschiedlichen Dinge, da sprach der Werkmeister zum Bauherrn: "Lasset uns einen Menschen machen in unserem Bilde, nach unserem Gleichnis" - Sprach der Bauherr: "Wohl ist es gut, ihn zu erschaffen, aber in Zukunft wird er sündigen vor dir durch seine Torheit".
Wie es heißt: Ein weiser Sohn erfreut den Vater, ein törichter Sohn ist die Trübnis seiner Mutter. Diese aber sprach: "Weil also der Mensch mit seiner Sünde gerade der Mutter und nicht dem Vater verbunden ist, so will ich ihn in meinem Bilde schaffen".
Und so heißt es dann: >> Und es schuf Elohim (hier Bezeichnung des mütterlichen Urprinzips) den Menschen in seinem Bilde <<. Es wollte nämlich der Vater nicht an seiner Schöpfung Anteil haben.

Man sieht daran, dass im Judentum eine völlig anders geartete und weisere Vorstellung des Bösen verankert ist, als z.B. im Christentum, denn - das Judentum lädt die Sünde nicht auf die Schulter eines Verführers, sondern ordnet diese dem Charakter des Menschen zu! - Ein wesentlicher Unterschied!
Es scheint so, dass Du über naturwissenschaftliche Zusammenhänge gut unterrichtet bist - von den Textinhalten der Mystik aber keinen blassen Schimmer hast und deswegen ist auch Dein obiger erster Satz schon mal absoluter Blödsinn!

Jeder darf sich jetzt natürlich die berechtigte Frage stellen, wieso der Kosmos keine Menschen hervorbringen konnte/wollte, welche nicht mit dem "Makel der Sünde" behaftet sind. Auch hierzu gibt es genügend literarische Abhandlungen. Diese würden aber wegen ihres Umfangs einen neuen thread erfordern.




Soziopathen lieben es, alles in ihre geheimnissvolle Kiste zu verpacken..um damit über die Gefühle und Emotionen ihre Mitmenschen zu herrschen...was mag wohl der "Ur-grund" dafür sein.. ?? Böse.. ist immer das andere,,

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

28.08.2016 09:32
#533 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Soziopathen lieben es, alles in ihre geheimnissvolle Kiste zu verpacken..um damit über die Gefühle und Emotionen ihre Mitmenschen zu herrschen...

Perquestavolta,

... Gefühle und Emotionen sind eine Sache - wissenschaftliche Erkenntnisse eine andere. Demohngeachtet bleibt aber die Aufgabe/Herausforderung des Denken stets jedem einzelnen überlassen. Wer sich also von Soziopathen mit den Inhalten ihrer "geheimnisvollen Kiste" beherrschen lässt, ist selber schuld.-
Mir ging es aber eigentlich in erster Linie darum, zu erwähnen, dass dieses, von der KK personifizierte "Böse" im jüd. Glaubensraum keinesfalls als Gegenspieler Gottes auftritt.

Zitat
was mag wohl der "Ur-grund" dafür sein.. ?? Böse.. ist immer das andere

Hättest Du meinen kleinen Auszug aus dem SOHAR richtig verarbeitet, wäre Dir ja sofort aufgefallen, dass hier nicht vom Bösen gesprochen wird, sondern von der Sünde aus Torheit!!! Das Italienische wird ja auch einen adäquaten Begriff hierfür haben? - Aus Torheit sündigen, ist aber ein Hinweis auf die Unfertigkeit des Menschen, dessen Makel es ist, sich von Erscheinungen der Welt, von Leidenschaften und Ängsten gängeln und irritieren zu lassen. Dieses könnte man als Grund, aber noch keinesfalls als Ur-Grund bezeichnen, denn mit dem zweiten Begriff ist das angedeutet, was z.B. in der Astrophysik als die "Stunde Null" bezeichnet wird.

Nun könnte man natürlich sagen, dass das weibliche Prinzip im jüd. Glauben, welches sich zu einer Menschen-Erschaffung aufraffte, verantwortungslos/böse war, weil es, trotz der vorhergesagten Sünden seiner Geschöpfe, von der "Erschaffung des Menschen" nicht abgesehen hatte. Dies führt aber nur zu weiteren Fragebögen, welche sich, im Spiel der hierzu möglichen Gedankenansätze, als Theosophie entwickelt haben.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

28.08.2016 11:14
#534 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Die Menschen ihrer unwissenschaflichen Zeit waren keine Idioten. Sie waren nur nicht in der Lage, sich ihr oftmals erbärmliches stets unvorhersehbares Lebenschicksal rational zu erklären. Das wurde immer und zu allen Zeiten von geborenen Sozipathen ausgenutzt.

Perquestavolta,

... erlaube mir, zu Deinen Zeilen an SOL demiurg etwas einzustreuen ? -

Glaubst Du denn, dass ein heutiger, in der sog. wissenschaftlichen Zeit atmender Mensch, der in trostloser Armut lebt oder sich von schamlosen Ausbeutern erpressen lassen muss, sein Lebensschicksal rational erklären kann? - Stell Dir vor, Du wärest z.B. einer davon! Wie würdest Du dies rational erklären? Solche Schicksalslinien beginnen ja bereits mit dem Geburtsort und der Familie, in die man hinein ungefragt hineingerät.

Als z.B. ein TV-Team den Leiter einer asiatischen Kleiderfabrik fragte, ob er denn kein schlechtes Gewissen habe, weil seine Näherinnen schamlos und menschenunwürdig ausgebeutet werden, und manche von denen, um Geld zu sparen, gleich neben dem Arbeitsplatz übernachten, antwortete er dreist, dass, wenn diese Arbeitsplätze nicht da wären, die Frauen überhaupt nichts verdienen könnten. Ob der Typ nun ein Soziopath war, vermag ich nicht zu beurteilen. Jedenfalls leitete er seinen Betrieb nach den unerbittlichen Regeln unseres kapitalistischen Wirtschaftssystems, denn auch er wird ja von den westlichen Großabnehmern seiner Textil-Ware rigoros im Preis gedrückt!

Zitat
Religion, Gott, irrationaler Idealismus, Glaube und Aberglaube... Das sind ihre liebsten Spielbretter

Der Aberglaube konnte ja durch wissenschaftliche Erkenntnis nach und nach abgebaut werden, hält sich aber dennoch in einigen Ländern äußerst hartnäckig.

Der Monotheismus musste sich zunächst auch aus dem lange herrschenden Gedankenreich der Vielgötterei befreien. Der Gedanke eines "ersten Bewegers" wie ihn Aristoteles bezeichnete, konnte aber auch durch noch so viel menschliche Erkenntnis nicht gelöscht werden, denn diese vermag nur das WAS aber nicht das WER zu erklären! - Wann und ob dieses je möglich sein wird, bleibt als offene Frage stehen.

Zitat
Wenn ich also von Idioten in diesem Zusammenhang rede, dann meine ich all diejenigen, die Gott immer wieder neu erfinden!!

Dieser Umstand wird aber schon in einer Erzählung der Bibel dem Moses vorausgesagt, als der "brennende Dornbusch" ihm mitteilt:
>> Ich bin der, als der ich da einst sein werde. <<
Die unbekannten antiken Autoren der 5 Bücher Mose waren also weise genug, alle im Bewusstsein der Menschen noch auftauchenden und auch sich wandelnden Gottesvorstellungen schon damals damit anzusprechen. - An diesen Vorstellungen konnte auch die Qunatenphysik wenig ändern, denn sie spiegelt lediglich den neuesten wissenschaftlichen Stand wider. Sie befasst sich mit dem Verhalten von kleinsten Teilchen und deren Wechselwirkungen. Dazu bedient sie sich mathematischer Strukturen, um physikalische Prozesse zu beschreiben. Daraus hat sich eine "mathematische Metaphysik" entwickelt. Mithilfe von Experimenten wird die Richtigkeit dieser Beschreibung belegt. Der Quantenphysiker David Bohm hat dabei extra darauf hingewiesen, dass es bei der Quantenmechanik nur um eine bloße Beschreibung physikalischer Prozesse geht und nicht um etwas, das die Quantenphysik einfach erklärt.

Wäre also alles völlig "erklärbar" würde sich uns das reine "Sein" offenbaren und nicht nur das stoffliche "Dasein". - (Ein Unterschied!)

Zitat
Und als solcher standhaft davon Überzeugt, dass Demokratie der beste Kompromiss für ein erfolgreiches Zusammenleben von egoistischen Opportunisten ist - welche wir nun mal alle sind - ist und den es überhaupt gibt.

Die Schlüsselstellungen der Demokratien werden genauso von "egoistischen Opportunisten" begehrt und besetzt, wie z.B. die Bischofstitel in der KK.
Hierzu brauchst Du ja nur einen Blick auf die Figuren werfen, welche bisher Italien regiert haben. Stets steckten sie in undurchsichtigen, ja z.T. von der Maffia beeinflussten Kreisen!
Auch unsere deutsche Gegenwart bietet uns nur eine indirekte Demokratie an und die Soziopathen, welche - im Verbund mit den Konzernen, den Banken und der Kirche - ihr unseliges Spiel treiben, sind nur die vorgeschobenen Marionetten der eigentlich Mächtigen im nicht greifbaren Hintergrund!
Die Macht liegt nicht bei einem Demokraten, der einmal in 4 Jahren zur Wahlurne gehen darf, sondern stets bei denen, welche die Kontrolle haben - z.B. über die Gelddruckpressen! Diese Macht steuert auch die Politiker - egal welcher Partei diese angehören.-

Auch Putin soll sich - wie zu lesen war - bei wichtigen Entscheidungen stets mit den wenigen einflussreichen russischen Oligarchen abstimmen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

28.08.2016 11:17
#535 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #533

Zitat
Soziopathen lieben es, alles in ihre geheimnissvolle Kiste zu verpacken..um damit über die Gefühle und Emotionen ihre Mitmenschen zu herrschen...
Perquestavolta,

... Gefühle und Emotionen sind eine Sache - wissenschaftliche Erkenntnisse eine andere. Demohngeachtet bleibt aber die Aufgabe/Herausforderung des Denken stets jedem einzelnen überlassen. Wer sich also von Soziopathen mit den Inhalten ihrer "geheimnisvollen Kiste" beherrschen lässt, ist selber schuld.



Du machst dirs aber gerne leicht? Oder?

Wissenschaftliche Erkenntnisse sind genau auch dafür nützlich, es solchen SICH-Leichtmachern wie dir, möglichst ihren "geheimnisvollen Spaß" zu verderben..





Zitat von Reklov im Beitrag #533

Mir ging es aber eigentlich in erster Linie darum, zu erwähnen, dass dieses, von der KK personifizierte "Böse" im jüd. Glaubensraum keinesfalls als Gegenspieler Gottes auftritt.
Auch im realen Leben spielt Gott gar nicht so selten die wichtigste Nebenrolle in den "Geheimnisspielen" der Soziopathen! Er erlaubt ihnen kleine Mädchen zu ficken, er erlaubt ihnen Ungläubigen den Kopf ab zu schneiden, er erlaubt ihnen über Leben und Tod derer zu entscheiden, die bei ihren Spielen nicht mitmachen wollen.


Zitat von Reklov im Beitrag #533

Zitat
was mag wohl der "Ur-grund" dafür sein.. ?? Böse.. ist immer das andere
Hättest Du meinen kleinen Auszug aus dem SOHAR richtig verarbeitet, wäre Dir ja sofort aufgefallen, dass hier nicht vom Bösen gesprochen wird, sondern von der Sünde aus Torheit!!!

Für Soziopathen begehen immer die anderen die Sünde der Torheit.


Zitat von Reklov im Beitrag #533

Das Italienische wird ja auch einen adäquaten Begriff hierfür haben?
Den würdest du sowieso nicht verstehen!

[/quote]- Aus Torheit sündigen, ist aber ein Hinweis auf die Unfertigkeit des Menschen, dessen Makel es ist, sich von Erscheinungen der Welt, von Leidenschaften und Ängsten gängeln und irritieren zu lassen. [/quote] Dann musst du wohl selber einer der größer4n Toren sein!


Zitat von Reklov im Beitrag #533

Dieses könnte man als Grund, aber noch keinesfalls als Ur-Grund bezeichnen, denn mit dem zweiten Begriff ist das angedeutet, was z.B. in der Astrophysik als die "Stunde Null" bezeichnet wird.
Du sündigst! Die Astrophysik ist eine theoretische Physik, die sich mit großen theoretischen Modellen beschäftigt, aber nichts darüber aussagen kann, ob es wirklich jemals eine Stunde Null gegeben hat! Die Unrknallhypothese wird zwar gerne als Theorie gelehrt, aber in der Realität ist sie nur ein Wahrscheinlichkeitsmodell mit ziemlich vielen Ungereimtheiten!


Zitat von Reklov im Beitrag #533
Nun könnte man natürlich sagen, dass das weibliche Prinzip im jüd. Glauben...
Prinzipien die mit Glauben (ist Nichtwissen) zu tun haben
interessieren hier nicht, Reklov. Weibliche Prinzipien sind Projektionen von rein menschlicher Natur. Außerdem ist der Jüdische Glaube von gleicher Natur, wie der jeder anderer Mafia auch.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

28.08.2016 22:23
#536 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #531

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Es gehört eine Menge mehr dazu sich auf den "Rechten Weg" zu machen und diesen Kurs zu halten - man ist allein, in keiner (wirklichen) Gruppe.
Dieser Umstand ist bei Soziopathen aus genannten Gründen nichts ungewöhnliches.. Erstens, weil kein halbwegs normaler Mensch gerne mit diesen Psycho-Parasiten zu tun hat und zweitens, weil diese gotteswütigen Psychoparasiten auch Ihresgleichen fressen... ("Es gibt keinen Gott.. außer Allah" "Du sollst keine Anderen Götter" neben mir und meinem haben..)

Du schaust immer wieder auf "Gruppenbilder" und überliest, das es nur "allein" zu bewältigen ist. Aber ich stimme dir zu das VIELE sich auf den Weg eines verkorksten Glauben machen.

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #531
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Gott zu finden heißt, um Gott zu "wissen"...
Psychoparasiten sind die einzigen, die um Gott wissen...

Solche, die du als Psychoparasiten bezeichnest, "wissen" nicht um Gott - sie glauben zu wissen!


Zitat von Perquestavolta im Beitrag #531
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

- wissen zu wollen - und keine Lehrmeinungen nachzuplappern!
Du meinst, außer natürlich den Lehrmeinungen des jeweiligen Psychoparasiten, der keine anderen Götter neben dem eigenen duldet..

Wissen zu wollen - bedeutet, sich auf den Weg des "Unbekannten" zu wagen und nicht mit Lehrmeinungen abzugleichen oder zu vergleichen (das kommt später). Wissen zu wollen heißt, sich ALLEIN dem Unbekannten zu stellen.
Deine Annahme geht der allgemeinen Lehrbildung "hinterher"!

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #531
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #529

Ist Gott existent oder ist er nur Erfindung?
Er ist ein Psychoparasit, der manchmal sehr real werden kann und dabei immer als Soziopath euftritt..

ER??? Du bist dem abrahamitischen Glauben verfallen, der besagt, das ER menschliche Züge hat. ER ist aber ALLES, das Ganze, nicht vom Menschen im Gesamten erfassbar, unendlich in seinen Erscheinungen.

Was ist aber ER? Was ist das Unbekannte? Was ist oder "bedeutet" Gott?
Gott ist kein Mensch der eine "Katastrophe" verhindert, nur weil ein Pastor Gebete in den Himmel wimmert - der Mensch ist für sein handeln "allein" verantwortlich! Warum sollte "Gott" differenzieren?
Ob er es könnte sei erstmal dahingestellt, denn es steht immer noch der Tod dazwischen!

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

29.08.2016 09:57
#537 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Die Unrknallhypothese wird zwar gerne als Theorie gelehrt, aber in der Realität ist sie nur ein Wahrscheinlichkeitsmodell mit ziemlich vielen Ungereimtheiten!

Perquestavolta,

... das menchliche Wissen ist/kann nur Splitterwissen sein. Das bisher Erkannte ist/wurde uns Segen und Fluch zugleich!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.599

29.08.2016 10:11
#538 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov
Das bisher Erkannte ist/wurde uns Segen und Fluch zugleich!

Erkenntnis ist der Fluch des Bösen. Dann lag die Schöpfungsgeschichte ja doch richtig! In diese Richtung biegst du die Erkenntnissammlung der Menschen. Im Grund müssten wir nach deiner Haltung besser ohne Wissen auskommen, im Vertrauen auf Gott. So ganz nach dem Motto: "Selig sind die arm an Geist!" Wozu strengst du überhaupt noch deinen an? Um uns Wissensmanikern zu zeigen, wie sinnolos und schädlich das Wissen ist? Und dass das nur einer erkennt, der so schlau ist wie du?

Nochmal - auch wenn du es nicht gerne hörst, ist es doch wahr: Erkenntnis kann kein Schaden sein. Schaden tut Machtmissbrauch! "Glasnost" ist angesagt. Oder - wie ein anderer großer Russe sagte: "Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser!" Mit einem nicht ergebnisoffenen Bibelstudium kommst du nicht weit.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

29.08.2016 11:15
#539 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Erkenntnis kann kein Schaden sein. Schaden tut Machtmissbrauch! "Glasnost" ist angesagt. Oder - wie ein anderer großer Russe sagte: "Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser!" Mit einem nicht ergebnisoffenen Bibelstudium kommst du nicht weit.

Gysi,

... die Bibel ist beileibe nicht (m)eine Hauptquelle der Erkenntnis, beinhaltet sie doch nur die Vorstellungen antiker semitischer Wanderhirten über das alles Umgreifende!

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

29.08.2016 13:04
#540 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #537

Zitat
Die Unrknallhypothese wird zwar gerne als Theorie gelehrt, aber in der Realität ist sie nur ein Wahrscheinlichkeitsmodell mit ziemlich vielen Ungereimtheiten!
Perquestavolta,

... das menchliche Wissen ist/kann nur Splitterwissen sein. Das bisher Erkannte ist/wurde uns Segen und Fluch zugleich!




Ein einzelner Mensch, Reklov, ist nicht der Maßstab vom Umfang dessen, was viele Menschen zusammen an Wissen erarbeiten, gemeinsam tragen und über ihre Intelligenz mit einander vernetzen können.
Außerdem ist Wissen ohne eine gut funktionierende - verstehende Kognition > Intelligenz < ziemlich wenig nützlich.. Man weis ein bisschen dies und das und das eine oder andere ist einem bekannt.. nennen wir es reklovsches Wissen ... aber im Ernstfall kann man damit nicht wirklich mehr anfangen, als bei einem Kaffekränzchen ein paar dämliche Herr- und Damenschaften beeindrucken..

Das bisher von den Naturwissenschaften Erkannte, wird immer dann zum Fluch, wenn es Menschen in die Hände fällt, die keine eigenen Gefühle und Emotionen haben. Solche Menschen nennt man Soziopathen. Ungefähr 4 bis 6 Prozent der Menschen kommen bereits als Soziopathen zur Welt. Man nennt sie manchmal auch "die geborenen Siegertypen" da sie nie von irgendwelchen Gefühlen oder Emotionen, welche allen gesunden Menschen mehr oder weniger zu eigen sind, daran gehindert werden, sich gegen andere rücksichtslos durchzusetzen.

Unser einziges Glück: Sie sind in der Regel meist nicht mal besonders intelligent! Und unser Pech: einige von ihnen sind leider manchmal auch besonders intelligent. Die weniger intelligenten sind aber nicht weniger gefährlich, als die besonders intelligenten. Man findet sie meist in Verbrecherorganisationen, in Wirtschaftszweigen, in denen es besonders darum geht, Konsum-Ententen durch Irritation zu täuschen und ihnen Dinge zu verkaufen, die diese eigentlich gar nicht brauchen, aber niemand sind, wenn sie sie nicht auch haben... Usw. usf.

Besonders häufig sind Soziopathen, welche nur durchschnittlich intelligent sind! Sie sind meist ideologisch unterwegs und deswegen gerade auch von Religion, Esoterik
übersinnlichen Ideen und nicht selten von politisch extremen "Rechts"- oder "linkspsositionen" angetan und fallen deswegen ihren etwas feinsinnigeren Mitmenschen
als narzissitische Querulanten ins Auge...

Fassen wir zusammen: Wir Menschen sind in der Regel Opportunisten mit Gefühlen und Emotionen und das ist gut so. Einige von uns haben besonders viel davon und andere überhaupt nichts.
Die, die besonders viel davon haben sind fast immer und überall die Benachteiligten, da sie gar nicht auf die Idee kommen würden, dass es wirklich böse Menschen gibt. Es sei denn, sie sind auch ein klein bisschen intelligent und lernen aus ihren schlechten Erfahrungen. Oder, sie sind sogar noch etwas intelligenter und lernen auch aus den schlechten Erfahrungen, die andere schon gemacht haben. Besonders hilfreich, sich vor den ganzen Psychos zu schützen, die alle etwas von uns wollen und im besonderen auch gerne mit unseren Gefühlen und Emotionen spielen, um uns dumm zu halten, sind die Erkenntnisse der Naturwissenschaften..

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

30.08.2016 16:51
#541 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Besonders hilfreich, sich vor den ganzen Psychos zu schützen, die alle etwas von uns wollen und im besonderen auch gerne mit unseren Gefühlen und Emotionen spielen, um uns dumm zu halten, sind die Erkenntnisse der Naturwissenschaften..

Perquestavolta,

... sich vor "Psychos" zu schützen, ist schon o.k. -

Waren, Deiner Ansicht nach, Leute, wie z.B. Buddha, Laotse, Jesus, etc. auch "Psychos" - oder ordnest Du sie unter die wertvollen, großen Menschen ein?

Zitat
... aber im Ernstfall kann man damit nicht wirklich mehr anfangen, als bei einem Kaffekränzchen ein paar dämliche Herr- und Damenschaften beeindrucken..

Mich stört Deine stets unterschwellige Verachtung, mit welcher Du die in Deinen Augen sog. "Dummen" herablassend abzuwerten versuchst!
Woher willst Du wissen, ob z.B. bei solchen, von Dir belächelten "Kaffekränzchen" nicht auch Leute sitzen, die ihre natürliche Intelligenz und vor allem ihre jeweiligen Lebenserfahrungen miteinander förderlich vernetzen?
Oder anders gefragt: Was hat Dir persönlich Dein angelerntes Wissen im Leben bisher Wertvolles eingebracht? Hast Du Freunde, wirst Du geliebt? Konntest Du mit Deinem Wissen finazielle Unabhängigkeit oder gar das Glücklichsein erreichen?
Es gibt Dinge im Leben, die sind weder mit Geld und schon gar nicht über Bildung/Wissen zu bekommen, machen aber diejenigen, welche sie haben, viel glücklicher, als manchen Nobelpreisträger!

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2016 17:50
#542 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #541

Zitat
Besonders hilfreich, sich vor den ganzen Psychos zu schützen, die alle etwas von uns wollen und im besonderen auch gerne mit unseren Gefühlen und Emotionen spielen, um uns dumm zu halten, sind die Erkenntnisse der Naturwissenschaften..
Perquestavolta,

... sich vor "Psychos" zu schützen, ist schon o.k. -

Waren, Deiner Ansicht nach, Leute, wie z.B. Buddha, Laotse, Jesus, etc. auch "Psychos" - oder ordnest Du sie unter die wertvollen, großen Menschen ein?

Ich ordne sie als Legenden ein, Relov.

Legenden sind Geschichtsfälschungen, die manchmal auch auf Personen projiziert werden, von denen man gar nicht genau weis, ob sie jemals wirklich existiert haben. Und selbst wenn sie tatsächlich existiert haben sollten, von Soziopathen als Statisten eines personifizierten Götterkultes inszeniert wurden, dessen unmittelbaren Profiteure sie immer selbst sind. Ähnlich wie die Rolle Hitler, als Führer-Gott der nationalsozialistischen Rassenideologen, welche als Trittbrettfahrer seiner theatralen Selbstinszenierungen, sich vor dem Volk um so brutaler und rücksichtsloser verhalten durften, weil sie ja dem Willen des Führergottes folgten...




Zitat von Reklov im Beitrag #541

Zitat
... aber im Ernstfall kann man damit nicht wirklich mehr anfangen, als bei einem Kaffekränzchen ein paar dämliche Herr- und Damenschaften beeindrucken..

Mich stört Deine stets unterschwellige Verachtung, mit welcher Du die in Deinen Augen sog. "Dummen" herablassend abzuwerten versuchst!



Nein, dich stört nur meine taktische Rhetorik, die deinen Absichten im Weg steht. Immerhin gibt es solche dämlichen Herr- Damschaften ja auch wirklich.



Zitat von Reklov im Beitrag #541

[quote='Reisender' pid='186773' dateline='1465666558']
Woher willst Du wissen, ob z.B. bei solchen, von dir belächelten "Kaffekränzchen" nicht auch Leute sitzen, die ihre natürliche Intelligenz und vor allem ihre jeweiligen Lebenserfahrungen miteinander förderlich vernetzen?


Ich hab nicht behauptet, dass es nur Kaffekränzchen gibt, bei denen außer einem narzisstischen Hochstapler, ausschließlich dämliche und Herr- und Damschaften anwesend sind, Reklov. Es gibt auch Kaffekränzchen, bei denen ausschließlich hochintelligente Naturwissenschaftler anwesend sind.

Zitat von Reklov im Beitrag #541
Oder anders gefragt: Was hat Dir persönlich Dein angelerntes Wissen im Leben bisher Wertvolles eingebracht?
Mein angelerntes Wissen hat fast immer anderen Menschen Vorteile eingebracht und ich habe oftmals sogar auf eine Entschädigung verzichtet. Andersherum würde ich sagen, es hat mit oft dabei geholfen, mich von dummen krankahften Narzissten und kriminellen Soziopathen vereinnahmen zu lassen, die immer nur "mein Bestes wollten" ..

Zitat von Reklov im Beitrag #541

Hast Du Freunde, wirst Du geliebt? Konntest Du mit Deinem Wissen finazielle Unabhängigkeit oder gar das Glücklichsein erreichen?
Ja..
Nur bin ich mit meinen Freunden sehr eng verbunden und ich verwechsle Bekanntschaft nicht mit Freundschaft.. geliebt und geschätzt werde ich vor allem von jenen Menschen, die verstehen, dass meine oftmals radikale Direktheit, welche man auch Zynismus nennen könnte, eigentlich nur scharfsinniger Frust ist und sich deswegen im realen Leben niemals gegen Menschen richtet.. sondern sich darin zeigt, dass ich immer auch jene Menschen zu verstehen versuche, wo andere längst schon aufgegeben haben, bzw. hätten.
Zitat von Reklov im Beitrag #541

Es gibt Dinge im Leben, die sind weder mit Geld und schon gar nicht über Bildung/Wissen zu bekommen...
Eine solche Sicht der Dinge pflegen nur Verbrecher, parasitäre Soziopathen/Narzissten, oder Idioten.. Reklov.

Es gibt vieles, dass man manchmal einfach nicht haben kann, weil es entweder schon jemand anderem gehört, oder weil eben gerade nicht die richtige Zeit dafür ist.









Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2016 20:21
#543 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #541

Es gibt Dinge im Leben, die sind weder mit Geld und schon gar nicht über Bildung/Wissen zu bekommen, machen aber diejenigen, welche sie haben, viel glücklicher, als manchen Nobelpreisträger!


Wie glücklich einer jemand anderen einschätzt, den er noch gar nicht mal persönlich kennt, ist von gleicher Bedeutung, wie wenn jemand die Schneehöhe in der Antarktis bewertet, Reklov!! Aber andersherum ein guter Indikator für den idiotischen mentalen Zustand eines solchen sich selbstgeadelten Kritiker.

Zudem ist auch die Aussage, dass es Dinge gäbe, die weder mit Geld noch mit Bildung und Wissen zu kaufen wären, ziemlich zweifelhaft und äußerst kritisch zu bewerten, Reklov. Auch weil sich hinter dieser Aussage verbirgt, dass mit der richtigen Strategie und Täuschung alles zu haben wäre und somit auch das, was man mit Bildung und Geld nicht haben kann.

Du bist in deinem Leben damit wohl immer gut gefahren.. und das habe ich auch gar nie bezweifelt.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2016 09:00
#544 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Außerdem Reklov, geht es mir einzig und allein darum, dass wenn jemand an Gott glauben will, dann soll er das frei und uneingeschränkt tun dürfen. Es ist seine weltanschauliche Interpretation, dass es einen Gott geben muss. Nur.. damit anderen Leuten vorschreiben, was sie dürfen, können und müssen, hat damit nichts mehr zu tun.
Es liegt zwar in der Natur der Sache, dass man sich als Gläubiger nicht damit abfinden kann, wenn andere Mitmenschen darüber lächeln, aber andersherum ist man dann auch selber schuld, wenn diese anderen Menschen zynisch werden, falls man sie dazu zwingen will, auch an "einen Gott" zu glauben..

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

31.08.2016 11:41
#545 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
geht es mir einzig und allein darum, dass wenn jemand an Gott glauben will, dann soll er das frei und uneingeschränkt tun dürfen. Es ist seine weltanschauliche Interpretation, dass es einen Gott geben muss. Nur.. damit anderen Leuten vorschreiben, was sie dürfen, können und müssen, hat damit nichts mehr zu tun.

Perquestavolta,

... darin stimmen wir überein!

Zitat
Es liegt zwar in der Natur der Sache, dass man sich als Gläubiger nicht damit abfinden kann, wenn andere Mitmenschen darüber lächeln, aber andersherum ist man dann auch selber schuld, wenn diese anderen Menschen zynisch werden, falls man sie dazu zwingen will, auch an "einen Gott" zu glauben..

Einem toleranten Gläubigen ist es vollkommen egal, ob jemand eine spirituelle oder naturwissenschaftliche Sicht über den Kosmos bevorzugt, schließlich führen beide Denkwege letztendlich zu ähnlichen Basis-Fragen! - Du überschätzt also z.B. den katholischen Eifer, der sich besonders in ländlichen Gebieten - mit all seinen eingeführten Traditionen - ausdauernder hält, als in den Großstädten, in denen die unterschiedlichsten Weltdeutungen ein weitaus anonymeres Leben führen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

31.08.2016 11:57
#546 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Eine solche Sicht der Dinge pflegen nur Verbrecher, parasitäre Soziopathen/Narzissten, oder Idioten.. Reklov.
Es gibt vieles, dass man manchmal einfach nicht haben kann, weil es entweder schon jemand anderem gehört, oder weil eben gerade nicht die richtige Zeit dafür ist.

Perquestavolta,

... Liebe oder Talente kann man z.B. nicht immer auf Befehl "haben" wollen, ungeachtet Deiner Ansicht, ob diese gerade mal nicht zu haben sind! Geld z.B. kann man sich, wenn man ein regelmäßiges Einkommen hat oder Besitz nachweisen kann, bei jeder Bank ausleihen. Warum Du hierzu mal wieder Deine drei "Menschentypen" ins Spiel bringst, bleibt wohl Dein persönliches Geheimnis.
Mancher Syndikat-Boss mag zwar im Geld schwimmen, es fehlen ihm aber u.U. Gesundheit, Liebe und Talente, die man eben mit Geld nicht erwerben kann. Auf der anderen Seite hat mancher sog. "Idiot" gleich alles im Übermaß: Gesundheit, Talente, Liebe und eine ebenfalls nicht käufliche Glückseligkeit!
So unvorhersehbar verteilen sich die "Geschenke" des Daseins auf die einzelnen Personen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

31.08.2016 12:19
#547 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Ich hab nicht behauptet, dass es nur Kaffekränzchen gibt, bei denen außer einem narzisstischen Hochstapler, ausschließlich dämliche und Herr- und Damschaften anwesend sind, Reklov. Es gibt auch Kaffekränzchen, bei denen ausschließlich hochintelligente Naturwissenschaftler anwesend sind.

Perquestavolta,

... gerade noch mal die Kurve genommen! -

Zitat
Ähnlich wie die Rolle Hitler, als Führer-Gott der nationalsozialistischen Rassenideologen, welche als Trittbrettfahrer seiner theatralen Selbstinszenierungen, sich vor dem Volk um so brutaler und rücksichtsloser verhalten durften, weil sie ja dem Willen des Führergottes folgten...

Hitlers Rolle und die seiner Mitstreiter, neben Laotse- Buddha- oder Jesus- Anhänger zu stellen, kann nur einem möglich sein, der nun gar nichts mehr richtig auf die Reihe bekommt!?

Zitat
Ich ordne sie als Legenden ein,

Du scheinst mir auch eine Legende zu sein - eine aus Bozen! Allerdings ohne Anhänger.

Zitat
Nein, dich stört nur meine taktische Rhetorik, die deinen Absichten im Weg steht. Immerhin gibt es solche dämlichen Herr- Damschaften ja auch wirklich.

Dein Menschenbild kann ich nun gar nicht teilen! Es gibt zwar Ungebildete, aber auch diese hören zu, wenn man ihnen die Dinge so erläutert, dass es für sie verständlich wird. So konnte ja Dir z.B. hoffentlich auch bewusst werden, dass Du mit Deinem angelernten Wissen lediglich die Ordnungen und Verhältnisse innerhalb der materiellen Erscheinungen zu katalogisieren vermagst. Das war es dann aber auch schon!
Das Bücher-Wissen kann man mit entsprechender Geduld auch an Andere weiter geben, aber nicht jeder Wissende ist auch schon automatisch ein guter Lehrer!
So kenne ich z.B. ausgezeichnete Musiker, die mir aber offen gestehen, dass sie nicht den Nerv haben, Anfänger zu unterrichten und diesen Zeitaufwand lieber dafür nutzen, sich selber weiterzubringen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2016 13:19
#548 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #545

Zitat
geht es mir einzig und allein darum, dass wenn jemand an Gott glauben will, dann soll er das frei und uneingeschränkt tun dürfen. Es ist seine weltanschauliche Interpretati

... darin stimmen wir überein!

Zitat
Es liegt zwar in der Natur der Sache, dass man sich als Gläubiger nicht damit abfinden kann, wenn andere Mitmenschen darüber lächeln, aber andersherum ist man dann auch selber schuld, wenn diese anderen Menschen zynisch werden, falls man sie dazu zwingen will, auch an "einen Gott" zu glauben..

Einem toleranten Gläubigen ist es vollkommen egal, ob jemand eine spirituelle oder naturwissenschaftliche Sicht über den Kosmos bevorzugt, schließlich führen beide Denkwege letztendlich zu ähnlichen Basis-Fragen!


Nein. Reklov. Du kennst nur deinen eigenen Denkweg und von daher kannst du auch nur dazu Stellung nehmen..

Daran willst du dich aber nicht halten, also zwingst du mich und andere Atheisten, dir dazu unsere unverblümte Meinung zu sagen!

Zitat von Reklov im Beitrag #545

Du überschätzt also z.B. den katholischen Eifer, der sich besonders in ländlichen Gebieten - mit all seinen eingeführten Traditionen - ausdauernder hält, als in den Großstädten, in denen die unterschiedlichsten Weltdeutungen ein weitaus anonymeres Leben führen.
Du überschätzt dich ständig selbst Reklov,
Meine Sicht der Dinge hat mit dem Katholizismus überhaupt nichts zu tun und hatte auch nie etwas damit zu tun.. Voll-Religioten gibt es bei den Evangelikalen und bei allen anderen Gottesinterpreten genau gleich wie bei den Katholen

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2016 13:46
#549 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Außerdem Reklov..

Deine Aussage, Atheisten wären wissenschaftsgläubig, ist schon vom Denkansatz her falsch.
Atheisten bewerten auch die Aussagen der Wissenschaft kritisch und differenziert.. Während Religioten sich wie Parasiten auf alles stürzen, was den Schein von Wissenschaftlichkeit hat.. aber nur eine pseudowissenschaftliche Spekulation ist.

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

31.08.2016 16:07
#550 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Atheisten bewerten auch die Aussagen der Wissenschaft kritisch und differenziert.. Während Religioten sich wie Parasiten auf alles stürzen, was den Schein von Wissenschaftlichkeit hat.. aber nur eine pseudowissenschaftliche Spekulation ist.

Perquestavolta,

... dann müsstest Du ja die Evolutionstheorie eines Darwin auch nur unter Vorbehalt betrachten? Ebenso die Urknall-Theorie!? (etc.)
Es gibt also religiöse und atheistische "Parasiten".
Der Ausdruck "Parasit" gefällt mir aber in dem Zusammenhang sowieso nicht, denn er unterstreicht lediglich Dein miserables Menschenbild. Besser wäre z.B. "Nachsprecher".

Zitat
Deine Aussage, Atheisten wären wissenschaftsgläubig, ist schon vom Denkansatz her falsch.

An was sollen sie sonst glauben? Etwa an sich selber und ihre vorübergehende Erscheinung, die ja kürzer als ein Augenzucken dauert, vergleicht man sie mit kosmischen Zeitstrecken! Selbst der noch verbleibende Zeitraum von ca. 4,5 Milliarden Jahren, den Experten unserem Sonnensystem geben, ist in diesem Zusammenhang gesehen - kurz!

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | ... 92
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz