Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.823 Antworten
und wurde 50.883 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | ... 73
Reklov Offline




Beiträge: 3.215

10.08.2017 17:32
#1451 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Wenn z. B. Schimpansen bei bestimmten Intelligenzleistungen dem Menschen haushoch überlegen sind, ist das dann der verkümmerte Geist, Schwachsinnigkeit oder mit welchen Kriterien soll man diese geistigen Leistungen kategorisieren?

Blackysmart,

Deine Frage kann z.B. anhand von Tests, die man einst mit Schimpansen gemacht hatte, beantwortet werden:
Wissenschaftler stellten damals fest, nachdem sie es oft vorgemacht hatten, dass die Affen in der Lage waren, das einfache Stapeln von einigen Kisten nachzumachen - um an die Bananen zu kommen, welche man im Versuchsraum an die Decke gehängt hatte.
Als man jedoch den Affen geduldig immer wieder vormachte, wie man aus Brettern eine einfache Leiter fertigen kann, waren sie dazu nicht in der Lage. Soviel zu meinen Infos.
Solltest Du andere Ergebnisse kennen, bitte ich um entsprechende Nachricht, um welche, dem Menschen überlegene Intelligenzleistung es sich hierbei gehandelt hat?

Dass z.B. Biber mit ihren sehr beschränkten Mitteln Bäume ansägen, um dann Dämme im Wasser zu bauen, ist zwar auch eine bemerkenswerte Leistung, - mit den Staudämmen menschlicher Ingenieurkunst aber dennoch nicht zu vergleichen.

Zitat
Allerdings sind dies Bewertungen der Menschen. Wer sagt denn, dass höhere Geistesleistungen besser für die eigene Art und für den Planeten sind? Der Mensch zerstört gerade seinen Lebensraum und seine Mitgeschöpfe. Eine wirklich tolle Leistung

Menschlicher Geist unterliegt auch stets der Blindheit und psychologischen Ängsten/Zwängen, wie sie z.B. in den Zangen des Wirtschaftslebens und des damit verbundenen Geldverdienens zu finden sind. So wird z.B., aus Angst vor dem "Feind", eine unglaublich kostspielige Waffenindustrie finanziert und - aus Angst vor großer Arbeitslosigkeit, tritt z.B. hier niemand unserer Autoindustrie beherzt entgegen, obwohl deren Betrug eindeutig aufgedeckt wurde.

Der Mensch zerstört aber nicht nur seine Umwelt, sondern lässt sich auch noch von versch. Industrien "vergiften" - in seinem Körper, sowie auch in seinem Geist! Toll kann man diese Leistung sicher nicht nennen. Da gebe ich Dir Recht, denn das Diktat des Geldes wird stets über die Menschenwürde gestellt!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

13.08.2017 12:07
#1452 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Legte ich Dir Augenzeugenberichte für Sichtungen der Wollmilchsau vor, würdest Du die Augenzeugen entweder als geistig verwirrt oder als geldgierige Betrüger bezeichnen. Das einzige Argumente ist die nachgewiesene Existenz, wenn jemand die Existenz von irgendetwas behauptet und es bislang keinerlei Hinweise, Indizien oder Beweise für die These gibt.

Blackysmart,

... das Beispiel der "Vollmilchsau" wird gerne verwendet - nur - von der Vollmilchsau erhält der Mensch keinerlei Inspiration für die Motive seiner Gedanken und Handlungen! Das ist eben der große Unterschied. Ein Gläubiger nimmt an, dass ein "göttlicher Funke" direkt in ihm wohnt. Ob er nun aber den Kontakt zu diesem Funken (gleichbedeutend mit sich selbst!) herstellt, bleibt seinem Willen überlassen.

Zitat
Kannst Du die Nichtexistenz von Zeus, Jupiter oder Wotan beweisen?

Die hier aufgeführten "Götternamen" sind historische Vorstufen von Ahnungen über das alles UMGREIFENDE. Die dabei aufgeführten Namen sind lediglich "Platzhalter" für "DIE URSACHE SEINER SELBST". Lägen uns Beweise vor, erübrigte sich ja z.B. auch dieses Forum!

Zitat
Du würdest ihm einen Vogel zeigen, wollte er von Dir die Nichtexistenz des Zeus bewiesen haben.

Da kennst du mich aber schlecht! In einem GesprächIch zeige grundsätzlich niemandem einen "Vogel", denn solches würgte ja jeden Dialog sofort ab. - Es geht bei der "Gottesfrage" vor allem um die seelische Einstellung des Einzelnen zu seinem Leben und zur Welt - und nicht um "Beweise", wie sie z.B. Justiz oder Naturwissenschaften zurecht fordern!

Zitat
Eine Wand ist einsichtiger als Du.

"Einsicht" kann man nur gewinnen, wenn man sich mit einer Sache tiefer auseinandersetzt. Dabei steigt das spezielle Bewusstsein und man gewinnt eine bessere "Aussicht". Dies gilt natürlich auch für das komplexe psychologische Gebäude der rein geistigen Dinge in der Welt - wie z.B. Liebe, Kunst oder Religion etc. - Wer sich nicht der zeitraubenden Vertiefung eines Themas widmet, steht allerdings schnell vor einer "Wand"! Da gebe ich Dir Recht.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.330

13.08.2017 20:01
#1453 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1442
Die hier aufgeführten "Götternamen" sind historische Vorstufen von Ahnungen über das alles UMGREIFENDE.


Nett gesagt. Aber, die damaligen "Götter" sind nur ein Pendant zum später "gedachten" allmächtigen Schöpfer. Jede Zeit hat ihr Vorstellungen vom Entstehen der Welt, abhängig von den zur Verfügung stehenden Informationen. Und die Informationen sind immer noch die gleichen wie damals, nämlich keine...

Zitat
Dies gilt natürlich auch für das komplexe psychologische Gebäude der rein geistigen Dinge in der Welt - wie z.B. Liebe, Kunst...


Diese beispielhaft aufgeführten geistigen Dinge begründen die Existenz des "Göttlichen"? Ich glaube nicht, dass Liebe und Kunst von der Existenz eines "sich bewussten Gottes" abhängig sind.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

13.08.2017 21:34
#1454 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Diese beispielhaft aufgeführten geistigen Dinge begründen die Existenz des "Göttlichen"? Ich glaube nicht, dass Liebe und Kunst von der Existenz eines "sich bewussten Gottes" abhängig sind.

Athon,

... der Mensch fand viele Vorlagen, als Anregungen zu Formen, Farben, Lauten etc., als "Arbeitsmaterial" für seine Kunstformen in der Natur vor! Sie ist und war sein großer Lehrmeister!
Die Liebe halte ich für eine geistige Himmelsmacht. Wird sie jedoch nur bis zur Erotik kultiviert, ist sie von der Tierstufe nicht sehr weit entfernt.
Wie gesagt - Du schreibst ja immerhin "ich glaube nicht, dass Liebe und Kunst..."
Ich dagegen denke, dass ALLES aus diesem uns unbekannten ZENTRUM geflossen ist und deswegen auch davon abhängig ist - direkt oder auch nur indirekt.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

14.08.2017 10:19
#1455 Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat von Reklov
Die Liebe halte ich für eine geistige Himmelsmacht. Wird sie jedoch nur bis zur Erotik kultiviert, ist sie von der Tierstufe nicht sehr weit entfernt.

Du redest von einer Idealisierung, die es real nicht gibt! Du setzt die Tiere wieder auf eine stumpsinnige Ebene. Es gibt ein schönes Lied von Phil Spector: "To know him ist to love him". Du kennst die Tiere nicht. Also rede auch nicht so schlecht über sie. Oder andersrum: Von der "Tierstufe nicht sehr weit entfernt" zu sein, ist erstmal kein Verbrechen. Sich von seiner Natur zu entfremden, ist nicht gut! Liebe ist der Prozess einer Zusammenfügung von Dingen oder Wesen, die zusammenkommen (und bleiben) wollen. Unter den Lebewesen ist der Prozess biologischer Natur. Und gewiss nicht "himmlischer" oder göttlicher!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

14.08.2017 10:56
#1456 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Liebe ist der Prozess einer Zusammenfügung von Dingen oder Wesen, die zusammenkommen (und bleiben) wollen. Unter den Lebewesen ist der Prozess biologischer Natur. Und gewiss nicht "himmlischer" oder göttlicher!

Gysi,

... leider bleibt von diesem "Prozess" oft nur ein Scherbenhaufen übrig, weil manche Paare z.B ihre Egozentrik nicht überwinden können. - Soweit mit bekannt ist, gibt es auch unter Tieren nicht viele Arten, die ein Leben lang zusammen bleiben, wie z.B. die Enten-Paare. Was Du als "Prozess biologischer Natur" bezeichnest, gilt mehr für das erste schnelle Auswahlverfahren der "Sinne", wenn sich zwei zum ersten Mal begegnen und dann "rauschende Monate" durchleben. - Platonische Liebe, Liebe zu seinen Kindern, Tierliebe usw., sind wiederum auf einer anderen Ebene angesiedelt, genauso, wie die z.B. von Jesus geforderte NÄCHSTENLIEBE. - Das ist also zunächst mal zu unterscheiden!
Wenn Du aber schon den Prozess als >biologische Natur< eingrenzt, so bleibt dennoch die Frage, wer oder was diese "Funktion" in Szene gesetzt, zur Wirkung gebracht hat. Deine oder meine Idee war es jedenfalls nicht!
Und - dass sich z.B. Verliebte, wie im "Himmel" fühlen, kann nur ein Unbeteiligter allein auf Hormonfunktionen reduzieren wollen, also jemand, welcher das damit verbundene "seelische Erlebnis" nie richtig kennen lernen konnte. -
Was aber ist denn nun die Seele???

Zitat
Du kennst die Tiere nicht. Also rede auch nicht so schlecht über sie. Oder andersrum: Von der "Tierstufe nicht sehr weit entfernt" zu sein, ist erstmal kein Verbrechen. Sich von seiner Natur zu entfremden, ist nicht gut!

Niemand kennt die Tiere wirklich, wie D.Precht es richtig vermerkte. - Ich rede auch nicht schlecht von den Tieren, denke aber, dass ein Mensch, der sich über die Tierstufe hinausschwingt, noch mal ganz andere Räume betreten kann.

Zitat
Sich von seiner Natur zu entfremden, ist nicht gut!

In der Natur des Menschen stecken leider auch egoistische oder zerstörende Wesenszüge! Diese zu erkennen und sie als befremdlich abzuschütteln, ist der heilsame und schwierige Weg der Selbsterkenntnis - und kann demnach also durchaus als "gut" eingestuft werden. Alleine schaffen dies aber manche Menschen nicht und sind deswegen auf die Hilfe von Profis angewiesen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

14.08.2017 15:25
#1457 Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat von Reklov
Wenn Du aber schon den Prozess als >biologische Natur< eingrenzt,

Wir sind biologische Wesen - nicht weniger, nicht mehr!

Zitat
Und - dass sich z.B. Verliebte, wie im "Himmel" fühlen, kann nur ein Unbeteiligter allein auf Hormonfunktionen reduzieren wollen, also jemand, welcher das damit verbundene "seelische Erlebnis" nie richtig kennen lernen konnte.

Ich rede eben NICHT nur von der Erotik!

Zitat
Was aber ist denn nun die Seele???

Du weißt doch, dass sie der Klangteppich zwischen den Stereoboxen ist. Ohne Fleisch kein Geist!

Zitat
denke aber, dass ein Mensch, der sich über die Tierstufe hinausschwingt, noch mal ganz andere Räume betreten kann.

Jaha. Wenn du Gott meinst: Irreale! Ansonsten können wir in die Natur eingreifen und Produktionsprozesse zu unserem Vorteil abzweigen. Wir können zum Mond fliegen, das können die Tiere nicht. Aber wir sollten uns echt nicht sooo viel darauf einbilden. Das "Heraustreten" aus der hundertprozentigen Naturversorgung zwingt uns auch dazu, uns eine "zweite Natur" (Marx), nämlich die Kultur zuzulegen. Das ist ein Perfektionierungsprozess, der immer noch andauert, und wir haben wahrlich schon verdammt viel Scheiße gemacht!

Zitat
In der Natur des Menschen stecken leider auch egoistische oder zerstörende Wesenszüge!

Die Natur stattet ihre individuellen Wesenseinheiten mit Egoismus, Selbsterhaltungs- und Zerstörungstrieb aus! Und so sind auch wir Menschen! Aber zum Überlebensprinzip des Egoismus gehört auch das der Solidarität - unter der eigenen Spezies, unter den Menschen (erst mal), um unsere Gruppeninstinkte zu befriedigen (und zu kultivieren). Wir sind Individuen und Zoon Politikons (Aristoteles, Karl Marx)! Und zwischen diesen Polen spielt sich die ganze Leidens- aber auch Fortschrittsgeschichte der Menschheit ab. Und die der Tierwelt (via Evolution), aus der wir schließlich entsprungen sind.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.537

14.08.2017 23:49
#1458 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Da muss ich doch mal wieder den Realisten Schopenhauer sprechen lassen.
Eine wahre Wohltat nach diesem Gelaber um die Liebe hier:
Denn alle Verliebtheit, wie ätherisch sie sich auch geberden mag, wurzelt allein im Geschlechtstriebe, ja, ist durchaus nur ein näher bestimmter, specialisirter, wohl gar im strengsten Sinn individualisirter Geschlechtstrieb. Wenn man nun, dieses fest haltend, die wichtige Rolle betrachtet, welche die Geschlechtsliebe in allen ihren Abstufungen und Nuancen, nicht bloß in Schauspielen und Romanen, sondern auch in der wirklichen Welt spielt, wo sie, nächst der Liebe zum Leben, sich als die stärkste und thätigste aller Triebfedern erweist, die Hälfte der Kräfte und Gedanken des jüngern Theiles der Menschheit fortwährend in Anspruch nimmt, das letzte Ziel fast jedes menschlichen Bestrebens ist, auf die wichtigsten Angelegenheiten nachtheiligen Einfluß erlangt, die ernsthaftesten Beschäftigungen zu jeder Stunde unterbricht, bisweilen selbst die größten Köpfe auf eine Weile in Verwirrung setzt, sich nicht scheut, zwischen die Verhandlungen der Staatsmänner und die Forschungen der Gelehrten, störend, mit ihrem Plunder einzutreten, ihre Liebesbriefchen und Haarlöckchen sogar in ministerielle Portefeuilles und philosophische Manuskripte einzuschieben versteht, nicht minder täglich die verworrensten und schlimmsten Händel anzettelt, die werthvollsten Verhältnisse auflöst, die festesten Bande zerreißt, bisweilen Leben, oder Gesundheit, bisweilen Reichthum, Rang und Glück zu ihrem Opfer nimmt, ja, den sonst Redlichen gewissenlos, den bisher Treuen zum Verräther macht, demnach im Ganzen auftritt als ein feindsäliger Dämon, der Alles zu verkehren, zu verwirren und umzuwerfen bemüht ist; – da wird man veranlaßt auszurufen: Wozu der Lerm? Wozu das Drängen, Toben, die Angst und die Noth? Es handelt sich ja bloß darum, daß jeder Hans seine Grethe finde: weshalb sollte eine solche Kleinigkeit eine so wichtige Rolle spielen und unaufhörlich Störung und Verwirrung in das wohlgeregelte Menschenleben bringen? – Aber dem ernsten Forscher enthüllt allmälig der Geist der Wahrheit die Antwort: Es ist keine Kleinigkeit, worum es sich hier handelt; vielmehr ist die Wichtigkeit der Sache dem Ernst und Eifer des Treibens vollkommen angemessen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Athon Offline




Beiträge: 1.330

15.08.2017 00:22
#1459 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

@Lukrez

Zitat
Es handelt sich ja bloß darum, daß jeder Hans seine Grethe finde


Korrekt! Schon allein deshalb heißt es in der Bibel gleich zweifach: Seid fruchtbar und mehret euch...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

15.08.2017 17:44
#1460 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Wir sind biologische Wesen - nicht weniger, nicht mehr!

Gysi,

... das, was uns "auszeichnet", von unseren Affen-Ahnen auch deutlich unterscheidet, ist unser geistiges Leistungsvermögen! - Dass dazu auch ein "Statthalter" oder "Speicherplatz" nötig ist, also unser Gehirn, welches weit mehr kann, als nur mit 0 und 1 zu operieren, ist ein anderes, der Fachwelt unerklärliches Phänomen - mal abgesehen davon, dass auch der allerschnellste Rechner kein Bewusstsein besitzt! Der Menschen ist weit mehr, als nur ein "biologisches Wesen", denn solch eine ungenügende Definition reicht nicht einmal für die Pflanzenwelt aus! Dies merkt/fühlt man schnell, wenn man eine Blume "bewusst" betrachtet!

Zitat
Wir sind Individuen und Zoon Politikons (Aristoteles, Karl Marx)! Und zwischen diesen Polen spielt sich die ganze Leidens- aber auch Fortschrittsgeschichte der Menschheit ab.

K. Marx war in erster Linie ein Fachmann der Ökonomie, auch ein Wirtschaftsphilosoph, welcher die Ausbeutung der untergebutterten Arbeiterklasse durch das Kapital kritisch durchleuchtete. - Aristoteles war, wie jeder Denker, ein Gefangener seiner Zeit - bahauptete er doch kühn, alles Leben käme aus der Muschel. "Leid" wird aber stets durch fehlendes Bewusstsein verursacht - und dies gilt für alle Bereiche des menschlichen Daseins!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

15.08.2017 17:55
#1461 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Da muss ich doch mal wieder den Realisten Schopenhauer sprechen lassen.
Eine wahre Wohltat nach diesem Gelaber um die Liebe hier:
Denn alle Verliebtheit, wie ätherisch sie sich auch geberden mag, wurzelt allein im Geschlechtstriebe, ja, ist durchaus nur ein näher bestimmter, specialisirter, wohl gar im strengsten Sinn individualisirter Geschlechtstrieb. Wenn man nun, dieses fest haltend, die wichtige Rolle betrachtet, welche die Geschlechtsliebe in allen ihren Abstufungen und Nuancen, nicht bloß in Schauspielen und Romanen, sondern auch in der wirklichen Welt spielt, wo sie, nächst der Liebe zum Leben, sich als die stärkste und thätigste aller Triebfedern erweist, die Hälfte der Kräfte und Gedanken des jüngern Theiles der Menschheit fortwährend in Anspruch nimmt, das letzte Ziel fast jedes menschlichen Bestrebens ist ...

Lukrez,

... Dein Textauszug ist aus Schopenhauers >DIE WELT ALS WILLE UND VORSTELLUNG<. Schopenhauer mag ich, denn er ist so erfrischend praxisnah! Allerdings hatte er mit Frauen stets seine Probleme. In höherem Alter versuchte der eingefleischte Junggeselle, noch eine 18Jährige für eine Ehe zu gewinnen, blitzte aber dabei ab. Seine persönlichen Ansichten über Frauen resultieren womöglich aus negativen Erlebnissen mit dem anderen Geschlecht und entbehren ja auch nicht einer etwas verbittert und enttäuscht klingenden Sprache.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

15.08.2017 18:09
#1462 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Korrekt! Schon allein deshalb heißt es in der Bibel gleich zweifach: Seid fruchtbar und mehret euch...

Athon,

... man sollte aber dabei nicht übersehen, dass die unbekannten Autoren der GENESIS die Fruchtbarkeit hoch hielten, waren doch in der Frühantike sicher weitaus weniger Menschen auf der Erde, als heute.
Hohe Sterberaten (durch Hungersnöte, Krankheiten, Kriege etc.) lassen diese alten Worte in einem völlig anderen Licht erscheinen!
Paris soll im Mittelalter z.B. nur ca. 300 000 Einwohner gehabt haben und Historiker schätzen die Zahl der Deutschen zur Zeit Karls des Großen auf etwa nur 8 Millionen! Fruchtbarkeit war also lange das dringende Gebot der Stunde, hat aber heute, im Zeitalter der Überbevölkerung, seine Wichtigkeit eingebüßt!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

15.08.2017 18:18
#1463 Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat von Reklov
Dass dazu auch ein "Statthalter" oder "Speicherplatz" nötig ist, also unser Gehirn, welches weit mehr kann, als nur mit 0 und 1 zu operieren, ist ein anderes, der Fachwelt unerklärliches Phänomen

Die Evolution hat uns gezwungen, unseren Grips anzustrengen. Viele Tiere sind dabei über die Wupper gegangen, und wir haben es eben geschafft. Das Ausleseprinzip der Natur ist grausam, aus unserem Blickwinkel. Und exakt so grausam ist auch der Gott, für dessen Existenz du plädierst. Da ist nichts "unerklärlich". Wer behauptet das denn?

Zitat
K. Marx war in erster Linie ein Fachmann der Ökonomie, auch ein Wirtschaftsphilosoph, welcher die Ausbeutung der untergebutterten Arbeiterklasse durch das Kapital kritisch durchleuchtete.

Marx war Doktor der Philosophie, das hatte ich dir aber schon mal gesagt. Geht links rein und rechts wieder raus. Wie immer. Die Fachliteratur zur Ökonomie hatte er sich autodidaktisch angeeignet. Irgend ein Fachheini war der gewiss nicht, eher der letzte Universalgelehrte. Seinen philosophischen Fundus darf man u.a. in den "Ökonomisch-philosophischen Schriften" und in der "Deutschen Ideologie" bewundern. An sein Mammut-Werk "Das Kapital" (umfasst mehrere Bände) ging er erst etwas später 'ran. Er schrieb auch eine Fachbuch über irgend ein mathematisches Problem. Gedichte schrieb der auch. Aber - naja: Silence is golden... Aristoteles, der (bei etlichen) als der größte Wissenschaftler aller Zeiten gilt, putzt du auch 'runter, soso. Wenn du meinst, dir das leisten zu können...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

16.08.2017 11:37
#1464 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Die Evolution hat uns gezwungen, unseren Grips anzustrengen.

Gysi,

... dabei übersiehst Du wichtige Punkte:
1.) Die Evolution zwingt niemanden, was man ja z.B. an einigen, seit Urzeiten wenig veränderten Tierarten (an Land, aber besonders am Meeresgrund) erkennen kann, welche es schafften,
sich dem Evolutionsdruck auf ihre Weise zu entziehen.
2.) Wer seinen Grips anstrengt, bekommt als Belohnung auch viel mehr Synapsen-Verbindungen "geschenkt"!
3.) Es gab/gibt immer noch sehr viele Menschen, die sich freiwillig den kniffeligsten geistigen Herausforderungen stellen - beruflich oder im Hobby!

Meine Schwägerin löst z.B. die allerschwierigsten mathematischen Aufgaben, nur so zum Spaß, weil schon auf dem Gymi Mathe ihr Lieblingsfach gewesen war und mancher Tüftler
schaffte/schafft es, während seiner Lebenszeit, gleich mehrere Patente anzumelden. Dies alles geschieht freiwillig, weil in manchen Menschen ein "Entdeckergeist" wohnt,
der sie stets freudig an Aufgaben arbeiten lässt - ohne Zwang, ohne auf die Uhr zu blicken - sondern aus reiner Unternehmungslust.

Zitat
Marx war Doktor der Philosophie, das hatte ich dir aber schon mal gesagt. Geht links rein und rechts wieder raus. Wie immer.

Ich weiß, was Du seinerzeit über Marx an mich geschrieben hast noch recht gut! - Wie immer, bist Du scheinbar nicht ausreichend informiert!!! - K. Marx studierte auch Rechtswissenschaften, war auch ein Gesellschaftstheoretiker und politischer Journalist, beschäftigte sich mit Religionskritik und Geschichtswissenschaften.

Zitat
Aristoteles, der (bei etlichen) als der größte Wissenschaftler aller Zeiten gilt, putzt du auch 'runter, soso. Wenn du meinst, dir das leisten zu können...

In einem Fachartikel konnte ich einst lesen, dass heute jeder Biologiestudent mehr weiß, als seinerzeit Aristoteles in diesem Fach und über dessen Vermutung, alles Leben käme aus der Muschel, nur lächelt! So sieht nun mal ein Wissenssprung von Aristoteles bis heute aus! Mit "runterputzen" hat dies wenig zu tun, aber - hier kommt bereits wieder Deine, von mir öfter bemerkte, Mimosenhaftigkeit zur Geltung.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

16.08.2017 12:30
#1465 Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat von Reklov
In einem Fachartikel konnte ich einst lesen, dass heute jeder Biologiestudent mehr weiß, als seinerzeit Aristoteles in diesem Fach und über dessen Vermutung, alles Leben käme aus der Muschel, nur lächelt! So sieht nun mal ein Wissenssprung von Aristoteles bis heute aus!

Die Wissenschaften haben sich entwickelt in den letzten 2.300 Jahren. Und dafür wird sich kein Student bei klarem Verstand über Aristoteles mit breitem Spott erheben.

Zitat
Wie immer, bist Du scheinbar nicht ausreichend informiert!!! - K. Marx studierte auch Rechtswissenschaften,

Habe ich das Gegenteil behauptet? Sein (nicht abgeschlossenes) Studium der Rechtswissenschaften ist in seiner Vita eine unbedeutende Fußnote! Er schloss aber als Doktor der Philosophie ab, himmelherrgottkruzitürken nochmal! Immer deine Manie, mir doch irgendwie ans Bein pinkeln zu können! Was ist denn das für ein Dialogfaden? Ach sorry: Davon weißt du ja nichts, willst und wirst auch nie was von wissen...

Zitat
Meine Schwägerin löst z.B. die allerschwierigsten mathematischen Aufgaben, nur so zum Spaß,

In deinem Umfeld sind sowieso nur das Licht und der Glanz, schon klar. Wo sonst?
Und alles von Gott! Von wem denn sonst? Beweiskraft der Evolution? Kann einen wie dich nicht rühren! Wissenschaftler und Philosophen sind große Leute, wenn sie Gott auf dem Schirm haben. Sonst nicht. So wenig Realitätsreflexion und so viel Realitätsverweigerung sind selten unter den Mitmenschen zu finden. Aber das macht dich ja zu was Besonderem, und das wird dir schon deswegen gefallen, nicht?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 1.330

16.08.2017 17:08
#1466 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1462
... man sollte aber dabei nicht übersehen, dass die unbekannten Autoren der GENESIS die Fruchtbarkeit hoch hielten, waren doch in der Frühantike sicher weitaus weniger Menschen auf der Erde, als heute.
Hohe Sterberaten (durch Hungersnöte, Krankheiten, Kriege etc.) lassen diese alten Worte in einem völlig anderen Licht erscheinen!


Entschuldige, aber ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass die Bibel "Gottes" Wort widerspiegelt. Dann ist sie also doch "nur" ein Werk menschlichen Geistes mit all seinem damaligen Unwissen und fehlerbehafteten Vermutungen? Offenbar scheint sich der bewusst handelnde "Gott" wohl doch ziemlich herausgehalten zu haben...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

16.08.2017 20:52
#1467 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
In deinem Umfeld sind sowieso nur das Licht und der Glanz, schon klar. Wo sonst?

Gysi,

... in meinem Umfeld tummeln sich alle Varianten der "Ausgabe Mensch"! -

Zitat
Beweiskraft der Evolution? Kann einen wie dich nicht rühren! Wissenschaftler und Philosophen sind große Leute, wenn sie Gott auf dem Schirm haben. Sonst nicht. So wenig Realitätsreflexion und so viel Realitätsverweigerung sind selten unter den Mitmenschen zu finden. Aber das macht dich ja zu was Besonderem, und das wird dir schon deswegen gefallen, nicht?

Die Evolution hat ihre eigene Beweiskraft, sagt aber über das Allumgreifende nichts aus. Man darf vermuten, dass sich auch auf anderen Planeten, mit ähnlichen Bedingungen, Leben entwickelt haben könnte.
Unter den dort lebenden Bewussten müssten dann aber auch ähnliche Fragen zum woher und wohin auftauchen.
Die "Realität", wie Du oder ein anderer sie sich vorstellen mag, kann man getrost in Frage stellen, wie ich ja schon unlängst bemerkte - und - "selten" sind meine Ansichten ja keinesfalls, sondern weit verbreitet, machen mich deswegen auch nicht zu etwas "Besonderem". Auch einen Atheisten könnte man leicht als "besonderen Fall", auf besonderen Denkwegen, einstufen!

Zitat
himmelherrgottkruzitürken nochmal! Immer deine Manie, mir doch irgendwie ans Bein pinkeln zu können!

Trink doch mal einen grünen Tee. Das beruhigt ungemein!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

16.08.2017 21:11
#1468 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Entschuldige, aber ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass die Bibel "Gottes" Wort widerspiegelt. Dann ist sie also doch "nur" ein Werk menschlichen Geistes mit all seinem damaligen Unwissen und fehlerbehafteten Vermutungen? Offenbar scheint sich der bewusst handelnde "Gott" wohl doch ziemlich herausgehalten zu haben.

Athon,

... es gibt nichts zu "entschuldigen", denn wir tauschen hier ja lediglich Infos aus!!! - Die Bibel ist sicher ein Werk menschlichen Geistes, wie er sich in der Antike auszudrücken vermochte. Die Inspiration dazu kam aber aus einer Quelle, deren Ursprung wir bis heute nicht kennen, auch wenn wir uns heute mit wissenschaftlicher Sprache regelrecht übergießen. Deren "Formeln" bleiben jedoch leer und im Grunde inhaltslos, wenn es zu Fragen über die Transzendenz kommt!
Ob sich der so gedachte "Gott" heraushält, oder auf eine uns völlig unbekannte Weise "mitmischt", kann keiner von uns sagen! (>> Der Mensch denkt, Gott lenkt. <<)
Solches kann höchstens am "Gang der menschlichen Geschichte" gedeutet, oder nachvollzogen werden, - (siehe hierzu z.B. auf die biblischen Prophezeiungen über das kleine Volk der Juden!) - Wie weit wir aber auf der uns gegebenen Zeitschiene schon voran gekommen sind, oder noch voran kommen können/dürfen, vermag auch niemand zu sagen!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

17.08.2017 09:10
#1469 Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat von Reklov
Trink doch mal einen grünen Tee. Das beruhigt ungemein!

Wer sich wegen dir nicht beunruhigt, sollte besser Aufputschmittel nehmen...

Wo ist denn Perquestavolta abgeblieben?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 1.330

17.08.2017 09:59
#1470 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1468
... es gibt nichts zu "entschuldigen", denn wir tauschen hier ja lediglich Infos aus!!!


Mit dem Erkennen von Ironie tust Du Dich aber schon ziemlich schwer, nicht wahr...?

Zitat
Die Bibel ist sicher ein Werk menschlichen Geistes, wie er sich in der Antike auszudrücken vermochte. Die Inspiration dazu kam aber aus einer Quelle, deren Ursprung wir bis heute nicht kennen


Wir kennen nicht einmal die Quelle, Reklov, geschweige denn ihren Ursprung! Umso erstaunlicher, dass Du Deine Argumente so formulierst, als würden deren Inhalte auf gesicherten Erkenntnissen beruhen. Insofern ist Deine Behauptung, wir tauschen hier Informationen aus, was Deine Seite betrifft schon sehr gewagt...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 1.330

17.08.2017 10:00
#1471 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

@Gysi

Zitat
Wo ist denn Perquestavolta abgeblieben?


und Snooker...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

17.08.2017 21:25
#1472 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Wo ist denn Perquestavolta abgeblieben?

Gysi,

... wo PQV geblieben ist, weiß ich nicht. - Du hattest ihm ja zurecht mehrmals den Rauswurf angedroht. - Irgendwie tat er mir leid, denn er schien nun alles andere, als ein glücklicher Mensch zu sein.
Da ich aber ihn und seine "Leidensgeschichte" nicht kenne, kann ich auch wenig über den Grund seiner oft mit heftigen Aggressionen gespickten Beiträge sagen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

17.08.2017 21:50
#1473 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Wir kennen nicht einmal die Quelle, Reklov, geschweige denn ihren Ursprung! Umso erstaunlicher, dass Du Deine Argumente so formulierst, als würden deren Inhalte auf gesicherten Erkenntnissen beruhen. Insofern ist Deine Behauptung, wir tauschen hier Informationen aus, was Deine Seite betrifft schon sehr gewagt...

Athon,

... Glaubenswege zu beschreiten, ist kein Wagnis, sondern ein schrittweises Vortasten mit Hilfe der uns Menschen zur Verfügung stehenden versch. Logik-Bereiche. Zu solch einem Weg entschließt sich die einzelne Individualseele aus rein persönlichen Gründen - und keinesfalls leichtfertig! - In meinem Fall haben mir weder die Eltern, noch ein Pfarrer, den spirituellen Weg zu meinem inneren Kern gezeigt, sondern dieser wurde mir, auch mit Hilfe des Studiums von natur- und geisteswissenschaftlichen Büchern, von meiner inneren Stimme gewiesen.
Wenn ich vom "Informationsaustausch" spreche, so ist das ja nicht falsch, denn - meine persönlichen Erlebnisse auf spirituellem Gebiet und meine daraus resultierende Weltsicht sind auch eine Information an andere Forum user - egal, welche Weltsicht in deren Köpfen wohnen mag. Auch anders gepolte Antworten lese ich gerne und verwerfe sie nicht, wenn ich sie auch nicht in allen Punkten teilen möchte.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

18.08.2017 09:30
#1474  Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat von Reklov
Da ich aber ihn und seine "Leidensgeschichte" nicht kenne, kann ich auch wenig über den Grund seiner oft mit heftigen Aggressionen gespickten Beiträge sagen.

Über seine Basiserfahrungen und Charakterbestimmung kannst du nichts sagen. Aber dass AUCH du wegen deiner notorischen Sturheit, Arroganz, den Sticheleien, Provokationen und der dialoghemmenden, und -zerstörenden Ausflüchte ihm Anlass zu seinen Aggressionen gegen dich gegeben hast, dass kann ICH dir sagen! Hat aber nichts mit seinem momentanen Fernbleiben zu tun. Ich hoffe, der macht Urlaub vom RF und ist ansonsten gesund.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 3.215

18.08.2017 11:49
#1475 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? antworten

Zitat
Aber dass AUCH du wegen deiner notorischen Sturheit, Arroganz, den Sticheleien, Provokationen und der dialoghemmenden, und -zerstörenden Ausflüchte ihm Anlass zu seinen Aggressionen gegen dich gegeben hast, dass kann ICH dir sagen!

Gysi,

>>... so wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.<< - Mit PQV versuchte ich anfangs ein neutrales Gespräch über den Unterschied zwischen naturwissenschaftlichen und spirituellen Gedankenwegen zu beginnen. Als ich aber sah, wie PQV meinte, hier Andersdenkende ungestraft als "Idioten" beschimpfen zu können (was ja auch Dir mißfiel), änderte ich meine sprachliche Gangart und passte sie meinem Gegenüber an, "kitzelte" es also auch ein wenig.

Mit Athon und anderen usern sind z.B. Gesprächsketten möglich, ohne dass man sich gleich persönlich an den Karren fährt!
Aus den Zeilen von PQV strömte auch hier und da unverhohlener Neid hervor! Besonders erstaunte mich, dass er meine Berufskarriere (Grafiker und später Art-Director) anzweifelte, mich also indirekt der Lüge bezichtigte - und das nicht nur einmal! - No, sorry, aber der Mann scheint wirklich in einer tiefen persönlichen Krise zu stecken und hat wohl - außer einem Selbstmord in seiner Verwandtschaft - noch mehrere Gewichte auf seiner Schulter zu tragen!?!?
Du selbst sahst Dich ja gezwungen, ihn mehrmals deutlich abzumahnen!

"Sturheit" darf nicht mit dem Vertreten einer Sicht auf die Welt verwechselt werden! - Könnten z.B. atheistische Vorstellungen mehr Argumente liefern, als lediglich den Blick auf die "Vermessung der Welt", so wäre ich der erste, welcher von seinem Weg, der ja vornehmlich ein persönlicher und auch (über den körperlichen Tod hinaus) sinnweisender Weg ist, abweichen würde! - Ist nun aber mal nicht der Fall - und - weder die Evolutions-, noch eine Urknall-Theorie lassen den Gedanken erblassen, dass es wenigstens ein >Ding< geben müsse, was als letztes in der für uns unüberschaubaren Ursachenkette steht und als die >Ur-Sache seiner selbst< gedacht wird. - Die zurecht kritisierten relig. Dogmen lasse ich hier vorerst völlig unbeachtet!

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | ... 73
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor