Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.295 Antworten
und wurde 140.748 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | ... 92
Arturos Offline



Beiträge: 291

09.10.2017 23:30
#1751 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1748

Zitat
In diesem Fall würden sie sich nicht sofort gegenseitig auslöschen, sondern ein kleines Mehr an Materie würde bestehen bleiben. Aus diesem Überschuß sind die Galaxien und letztendlich auch wir entstanden. Hat Gott dieses Ungleichgewicht verursacht?
Arturos,

... nun, zunächst erhebt sich die Frage, wie denn Materie und Antimaterie entstanden sind? Dabei würde sich dann auch die Frage nach der Wortformel "Gott" beantworten.

Gruß von Reklov



Meiner Meinung kam der Bruch (im Gleichgewicht) durch einen Zufall bzw. einer winzigen Ungleichverteilung. Quantenteilchen kommen und verschwinden wieder. Und das ohne Gesetzmäßigkeit. Wir können bis heute nur spekulieren und ich weiss natürlich auch nicht was dieser Spuck zu bedeuten hat. Ich bin jedoch ein Materialist und habe große Schwierigkeiten daran zu glauben, das dieses kosmische Theater einen Regisseur braucht.

Reklov Offline




Beiträge: 5.729

10.10.2017 12:39
#1752 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Meiner Meinung kam der Bruch (im Gleichgewicht) durch einen Zufall bzw. einer winzigen Ungleichverteilung. Quantenteilchen kommen und verschwinden wieder. Und das ohne Gesetzmäßigkeit. Wir können bis heute nur spekulieren und ich weiss natürlich auch nicht was dieser Spuck zu bedeuten hat. Ich bin jedoch ein Materialist und habe große Schwierigkeiten daran zu glauben, das dieses kosmische Theater einen Regisseur braucht.

Arturos,

Deiner Meinung nach (die lasse ich mal so stehen) kommen also Quantenteilchen ohne Gesetzmäßigkeit und verschwinden wieder? Wenn wir über diesen "Spuk" jedoch nur spekulieren können, so sind die Physiker auf diesem Gebiet eben noch nicht tief genug vorgedrungen.

Dass Du ein Materialist bist, ist ja auch kein so großes Problem, außer, dass Du, wenn Du die materiellen Denkwege verlassen sollst, achselzuckend dastehst. Materielle Erscheinungen deuten aber stets auch über das hinaus, was sie vor unseren Sinnen darstellen.
Einen >Regisseur< im weltlichen Sinne sollte man sich bei dem Begriff "Gott" aber sowieso nicht vorstellen, denn dann landet man schnell wieder bei den überholten Darstellungen, wie sie z.B. in der Kirchenkunst vergangener Zeiten überall zu finden sind.

Auch solch ein Gedanke, dass ein "Planer" eine wunderbare "Kosmische Maschine" konstruiert hat, deren zuverlässige Funktionen und Abläufe er nun sich selbst überlassen - wenn denn nötig, auch eingreifen kann, ist als vorstellbares "Bild" möglich.

Zur Materie selbst wäre zu bemerken:
Das gegenständlich erkennbare Weltsein baut sich in Stufen auf. Es sind das leblose, anorganische Dasein der Materie, dann das organische Leben, dann das Innere des Seins, das Bewusstsein oder die Seele, dann der Geist. -
Wer nicht alle Ebenen entsprechend berücksichtigt, wird als Denker stets ein einspuriges Gleis befahren, auch wenn er das eine oder andere Spezialgebiet mit größtem fachmännischen Eifer bearbeitet und insoweit auch versteht.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2017 15:25
#1753 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1752
[quote]
Das gegenständlich erkennbare Weltsein baut sich in Stufen auf. Es sind das leblose, anorganische Dasein der Materie, dann das organische Leben, dann das Innere des Seins, das Bewusstsein oder die Seele, dann der Geist. -
Wer nicht alle Ebenen entsprechend berücksichtigt, wird als Denker stets ein einspuriges Gleis befahren, auch wenn er das eine oder andere Spezialgebiet mit größtem fachmännischen Eifer bearbeitet und insoweit auch versteht.



Das ist (d)eine Interpretation der Welt. Du du behauptest von dir selbst, dabei alle Ebenen zu berücksichtigen. Schon alleine, dass du aber auch behauptet hast, ein Radio wäre einfach nur die Summe seiner "Bauteile", so, wie du auch behauptest, dass die Wissenschaften nur aufzeigen könnten was ohnehin schon evident sei, wie auch noch vieles andere, was du einfach mal so behauptest hast und was sich nach eingehender Überprüfung als unwahr, oder falsch verstanden, als esoterische Verschwörungstheorie.. usw. usf. heraus gestellt hat-zeigt dann wohl, dass deine Berücksichtigung aller Ebenen für diese deine Interpretation der Welt nicht ganz ernst zu nehmen ist.

Du bist alles andere als ein Denker, Reklov, sondern wohl viel mehr ein mehrgleisiger Hochstapler, der eigentlich schon lange merken müsste, dass ihn hier in diesem Forum keine einziger Mensch mehr ernst nimmt, ernst nehmen kann.. Das sage ich jetzt "unter Berücksichtigung" aller Ebenen.. hihi..

Athon Offline




Beiträge: 3.431

10.10.2017 17:59
#1754 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@Reklov

Zitat von Reklov #1752
Deiner Meinung nach (die lasse ich mal so stehen) kommen also Quantenteilchen ohne Gesetzmäßigkeit und verschwinden wieder? Wenn wir über diesen "Spuk" jedoch nur spekulieren können, so sind die Physiker auf diesem Gebiet eben noch nicht tief genug vorgedrungen.


Soweit ich mich erinnern kann, vertrittst Du hier doch die Ansicht, Energie sei schon vor der Materie vorhanden gewesen und füllte seit Anbeginn das gesamte "Universum" aus. Wenn ich nun mangels eigener ausreichender Kenntnisse der Quantenphysik Wikipedia anführe und möglicherweise auch richtig interpretiere, ist ein QUANT ein Objekt, das durch Zustandswechsel innerhalb der Energie erzeugt wird. Dies erscheint eigentlich nicht so "spukhaft", wie Du es hier darstellen möchtest. Und Du wirst auch nicht bestreiten können, dass die Quantenphysik weitaus mehr Ansätze zur Forschung bietet, als (D)eine rein spekulative Sichtweise mit dem Ergebnis eines bewusst handelnden Sonstwas...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2017 19:50
#1755 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Für alle die sich damit schwer tun: Quanten haben nicht mit Geringsten etwas mit einem Gott und irgendwelchen esoterischen Interpretationen der Quantenphysik zu tun.. hihi..

Die Quantenphysik/Quantenmechanik ist spätestens seit Erfindung der Elektronenröhre Teil unseres sehr natürlichen Alltagslebens. Noch nie wäre irgendjemand aufgefallen, dass z. B. ein Fernsehgerät)Momitor mit Elektronenbildröhre ein ständig unberechenbar spukhaftes Verhalten zeigt... Die Quantenmechanik ist auch Grundlage jeglicher Halbleiterelektronik.. Wenn es bei den Quanten - die übrigens nichts anderes sind - als eine Definition der "kleinsten Proportionen" der Wirklichkeit - nicht mit "rechten Dingen" zuginge, dann würden unsere Computer wohl ziemlich spinnen.. und wir müssten uns dann in diesem Fall, statt an einen rational denkenden Techniker, immer an einen Schamanen oder spirituellen Handaufleger wenden.

Reklov Offline




Beiträge: 5.729

10.10.2017 20:08
#1756 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
heraus gestellt hat-zeigt dann wohl, dass deine Berücksichtigung aller Ebenen für diese deine Interpretation der Welt nicht ganz ernst zu nehmen ist.

Perquestavolta,

... ob das nun einer "ernst" nimmt, oder als Denkanstoß verwendet, bleibt stets seine persönliche Angelegenheit. Eine rein naturwissenschaftliche Interpretation der Welt gelangt jedoch schnell ans Ende, denn außer den physikal./chem. "Ebenen" gibt es da sonst nichts zu "entdecken".
Wem das ausreicht - o.k. - no problem, denn auch auf diesen Ebenen ist die Menschheit ja noch nicht am Ziel angelangt und demnach werden auch in Zukunft genügend Herausforderungen für die Wissenschaftler vorhanden sein.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.729

10.10.2017 20:17
#1757 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Dies erscheint eigentlich nicht so "spukhaft", wie Du es hier darstellen möchtest. Und Du wirst auch nicht bestreiten können, dass die Quantenphysik weitaus mehr Ansätze zur Forschung bietet, als (D)eine rein spekulative Sichtweise mit dem Ergebnis eines bewusst handelnden Sonstwas...

Athon,

... das Wort "Spuk" wurde von Arturos in #1751 verwendet. - - -

Ansätze zur Forschung bieten selbstverständlich all jene Dinge, die wir ergreifen und damit auch begreifen können. Das, was hinter den "Erscheinungen in der Welt" steht, ist für uns nicht ergreifbar, somit öffnet sich ein breiter Raum für alle möglichen Spekulationen über das Rätsel des Seins und Daseins. Manche davon sind überlegenswert, sind z.B. Gegenstand einer Philosophie oder einer Religion geworden, andere sind es weniger, haben sich auch über all die Epochen erschöpft.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2017 20:49
#1758 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

heraus gestellt hat-zeigt dann wohl, dass deine Berücksichtigung aller Ebenen für diese deine Interpretation der Welt nicht ganz ernst zu nehmen ist. [/quote]Perquestavolta,

... ob das nun einer "ernst" nimmt, oder als Denkanstoß verwendet, bleibt stets seine persönliche Angelegenheit.
[/quote] Da muss ich dir ausnahmsweise mal Recht geben, Reklov. Nur nimmst DU dich dann wohl um einige Konfektionsgrößen zu ernst.


Zitat von Reklov im Beitrag #1756
[quote]
Eine rein naturwissenschaftliche Interpretation der Welt gelangt jedoch schnell ans Ende, denn außer den physikal./chem.
Da dir selbst jegliches Gefühl und Empfinden für naturwissenschaftliche Herangehensweisen fehlt, dürfte das bei kaum jemanden mehr zutreffen, als auf DICH. Nur stellt sich gerade dann die Frage, warum du ständig behauptest, dass du aber in deiner Interpretation der Welt dann doch alle Ebenen berücksichtigt hättest. Und auch in Anbetracht dessen, dass du mit deinen anderen "philosophischen Ansätzen" vielleicht gerade noch als Komiker bei Kaffeefahrten Karriere machen würdest, würde ich an deiner Stelle den Mund um einiges weniger voll nehmen.
Und...
Natürlich gibt es zwischen Himmel und Erde noch immer vieles, worauf die Naturwissenschaften keine Antwort haben. Aber in Anbetracht dessen, dass es ja auch jeden Tag etwas weniger wird, und es die Naturwissenschaften, so wie wir sie heute Definieren, erst seit kaum mehr als 200 Jahre gibt, wird sich da sicher noch einiges tun. Hihi

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2017 21:18
#1759 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1757
[quote]- -

Ansätze zur Forschung bieten selbstverständlich all jene Dinge, die wir ergreifen und damit auch begreifen können.
Im folgenden Satz widersprichst du dir wiedermal aufs dümmste selbst.

Zitat von Reklov im Beitrag #1757
[quote]
Das, was hinter den "Erscheinungen in der Welt" steht, ist für uns nicht ergreifbar, somit öffnet sich ein breiter Raum für alle möglichen Spekulationen über das Rätsel des Seins und Daseins.
Es gibt keinerlei Hinweise, dass überhaupt etwas hinter der "Welt" steht. Es ist rein eine Frage der Interpretation der Welt und also Glaube, dass dahinter noch etwas stehen könnte. In dem Moment, in dem du behauptest, dass etwas hinter der Welt stünde, das wir halt eben nicht ergreifen könnten obwohl es hierfür eigentlich keinen einzig Hinweis, keinen Anhaltspunkt, keinerlei Informationen gibt, gibst du zu, dass es in deiner ganze tranzendentale Logik um nichts anderes geht, als um deinen hochstaplerischen Größenwahn. Fällt dir selbst gar mal nicht auf..

Natürlich kann man darüber spekulieren, dass es hinter der Welt noch etwas geben könnte.. aber so meinst du es ja nicht.



Zitat von Reklov im Beitrag #1757
[quote]
Manche davon sind überlegenswert, sind z.B. Gegenstand einer Philosophie oder einer Religion geworden, andere sind es weniger, haben sich auch über all die Epochen erschöpft.


Du gibst hier selbst nichts anderes zum Besten, als deine eigene Wiederauflage dieses Erschöpften.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.10.2017 11:30
#1760 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Ich hätte jetzt noch gerne von Reklov erfahren, warum er in seine eigene fehlerhafte Wissenschaftsinterpretation.. und also in nur seine eigene "dümmliche Beschränktheit" immer auch alle Anderen mit einbeziehen muss.


Wenn DU @Reklov, mit deiner eigenen schwachsinnigen Auslegung der Wissenschaften DIR so manches nicht erklären kannst, dann kannst du doch deine nur eigene "Beschränktheit" auf diesen Ebenen nicht auch auf andere projizieren?!!

Reklov Offline




Beiträge: 5.729

11.10.2017 13:06
#1761 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Wenn DU @Reklov, mit deiner eigenen schwachsinnigen Auslegung der Wissenschaften DIR so manches nicht erklären kannst, dann kannst du doch deine nur eigene "Beschränktheit" auf diesen Ebenen nicht auch auf andere projizieren?!!

Perquestavolta,

... "beschränkt" scheinst Du allerdings im höchsten Maße zu sein, denn Du begreifst nicht einmal, dass Wissen von etwas noch nicht Wissen um etwas bedeutet! So kennt die Menschheit z.B. zwar das Wirken der 4 Grundkräfte, welche die Welt im Innersten zusammenhalten, aber - warum sie da sind, und ob sie sich gar selber in Szene gesetzt haben, bleibt dabei völlig unbeantwortet.
Du denkst und handelst im beschränkten Bereich der wissenschaftlich erfassbaren Ebenen. Das ist auch so o.k. - Der Versuch, Dein rein naturwissenschaftliches Weltbild hier im Forum als der Weisheit letzten Schluss zu verkaufen, muss aber scheitern, - denn - das Wissen über die Wechselwirkungen im materiellen Bereich bringt uns z.B. überhaupt keinerlei Antworten zum "Sinn unseres Daseins" (etc.). - Hier sind schon, ob es Dir nun gefällt oder nicht, ganz andere gedankliche Ebenen zu erklimmen - und diese müssen ja in keiner Weise "katholisch" gefärbt sein.

Wenn Du das nicht schaffst, dann halte Dich wenigstens mit Deiner hilflosen Kindergarten-Häme zurück, denn damit stellst Du Dir nur ein charakterliches Armutszeugnis aus.
Nimm Dir ein Beispiel an denen im Forum, die immerhin, obwohl sie völlig anders denken, zu einem sachlichen Wortaustausch fähig bleiben.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 3.431

11.10.2017 13:12
#1762 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@Reklov

Zitat von Reklov #1757
Ansätze zur Forschung bieten selbstverständlich all jene Dinge, die wir ergreifen und damit auch begreifen können. Das, was hinter den "Erscheinungen in der Welt" steht, ist für uns nicht ergreifbar, somit öffnet sich ein breiter Raum für alle möglichen Spekulationen über das Rätsel des Seins und Daseins.


Die Quantenphysik eröffnet wissenschaftlich erklärbare Möglichkeiten des Entstehens der Welt. Das Scenario Energie/Quant kommt also ohne bewusst handelnden schöpferischen "Gott" aus. Aber, Du willst Dich ja weiterhin damit beschäftigen, sogar noch den "Hersteller" dieser Energie zu suchen. Du wirst mich nicht fragen, aber ich sag's Dir trotzdem: Ein völlig aussichtsloses Unterfangen, gespickt mit zahllosen mehr verwirrenden als erklärenden Spekulationen und geboren aus der Unfähigkeit, sich anderen Möglichkeiten zu öffnen.

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reklov Offline




Beiträge: 5.729

11.10.2017 13:23
#1763 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat

Die Quantenphysik eröffnet wissenschaftlich erklärbare Möglichkeiten des Entstehens der Welt.

Athon,

... diese "Erklärungen" sind mir natürlich auch unter die Augen gekommen und ihre wissenschaftlichen Beweisführungen werden ja vom Verstand auch so akzeptiert. Sie bieten aber z.B. keinerlei Antworten zum "Sinn" unseres Daseins an. Das ist und bleibt nun mal ihre große Schwachstelle! Solch eine ist z.B. auch im Kapitalismus verborgen, der dem Menschen einflüstern will, sein Glück liege im Konsum von Dingen, die er an sich gar nicht braucht.
Wohin das führt, zeichnete sich aber schon früher ab! Der Mensch lebt eben nicht vom Brot allein.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 18.849

11.10.2017 13:36
#1764  Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov
Sie bieten aber z.B. keinerlei Antworten zum "Sinn" unseres Daseins an.

Und der Sinn heißt Gott, schon klar. Reicht dir so eine Erklärung? Der Sinn des Lebens ist es, seine biologischen Triebe bis zur Befriedigung zu bedienen. Forschung, Kunst und Fortschritt gehören dazu. Mir reicht diese Sinnerklärung.

Sinnerklärung ist Funktionserklärung. Und der "Urgrund" funktioniert nicht, er IST! Es muss eben nicht alles "Sinn" haben! Aber jetzt kommt das hüpfende Komma, das uns beide trennt: Der "Urgrund" ist der Urgrund (der dimensionslose Zustand) - und NICHT Gott!!! Nach dem suchst du und gibst dich nicht zufrieden mit dem, was du nur finden kannst! Nämlich das, was IST. Aber gewiss nicht das, was NICHT ist! Du hältst dir nicht einmal die OPTION offen, dass Gott inexistent sein könnte... Forschung ohne Ergebnisoffenheit ist keine gute Forschungsarbeit...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 3.431

11.10.2017 13:42
#1765 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@Reklov

Zitat von Reklov #1763
Sie bieten aber z.B. keinerlei Antworten zum "Sinn" unseres Daseins an. Das ist und bleibt nun mal ihre große Schwachstelle!


Und wenn nun unser Dasein einfach einmal keinen "Sinn" (im Sinne eines zielgerichteten Zwecks) hätte? Warum schließt Du eine solche Variante von vornherein aus?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.10.2017 14:18
#1766 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1761

Zitat
Wenn DU @Reklov, mit deiner eigenen schwachsinnigen Auslegung der Wissenschaften DIR so manches nicht erklären kannst, dann kannst du doch deine nur eigene "Beschränktheit" auf diesen Ebenen nicht auch auf andere projizieren?!!
Perquestavolta,

... "beschränkt" scheinst Du allerdings im höchsten Maße zu sein, denn Du begreifst nicht einmal, dass Wissen von etwas noch nicht Wissen um etwas bedeutet!



Das trifft doch auf DICH selbst, zu wie sonst auf niemanden. Du projizierst deine eigene Beschränktheit im Verstehen von naturwissenschaftlichen Argumenten ständig auf andere.

Warum kannst du nicht einfach sagen/zugeben dass deine eigene naturwissenschaftliche Bildung nicht ausreicht, dir die Welt zuerstmal auch ganz ohne Gott zu erklären.
Warum kannst du nicht einfach sagen/zugeben dass dein Geschmack für Musik, Kunst, Kultur ...einfach ein anderer, und eben nur dein eigener ist...
Warum musst du ständig deinen eigenen Standpunkt der Beurteilung. Bewertung, Interpretation zum allgültigen Maßstab für uns alle machen..

Ich sag es dir Reklov.. weil du ein blitzdummer Egozentriker und krankhaft narzisstischer Hochstapler bist, Reklov.





Zitat von Reklov im Beitrag #1761
[quote]
So kennt die Menschheit z.B. zwar das Wirken der 4 Grundkräfte, welche die Welt im Innersten zusammenhalten, aber - warum sie da sind, und ob sie sich gar selber in Szene gesetzt haben, bleibt dabei völlig unbeantwortet.
Ganz abgesehen davon, dass das alles gar nicht stimmt was du hier behauptest, kann dann auch niemand mehr nachvollziehen, warum du vom mir und auch allen anderen vorschreiben willst, was UNS deinetwegen unbeantwortet bleiben soll/muss, weil du selber die Zusammenhänge nicht verstehst.


Zitat von Reklov im Beitrag #1761
[quote]
Du denkst und handelst im beschränkten Bereich der wissenschaftlich erfassbaren Ebenen.
Du bist wirklich ein total egozentrischer (gelöscht, Admin; übertreib' es nicht, Perquestavolta!) Reklov. (Sorry @Gysi)
Dass nur du selber die wissenschaftliche Ebenen überhaupt nicht erfassen und nachvollziehen kannst, muss ja nicht heißen, dass das selbe auch für mich oder sonst jemanden zu gelten hat. Aber das scheint für Dich nicht zu berühren..



Zitat von Reklov im Beitrag #1761
[quote]
Das ist auch so o.k. - Der Versuch, Dein rein naturwissenschaftliches Weltbild hier im Forum als der Weisheit letzten Schluss zu verkaufen, muss aber scheitern...
Tut hier in diesem Forum auch gar keiner.. Reklov. Nur du selbst willst hier ständig deine eigene Weltinterpretation als der Weisheit letzten Schluss verkaufen. Es wurde DIR übrigens auch schon öfter, und nicht nur von mir, mehrmals erklärt, dass es ein rein naturwissenschaftliches Weltbild überhaupt nicht gibt.
Jeder Mensch hat normalerweise (s)eine rationale wie auch subjektive, empfindungsbezogene Seite. Schön, Gut, Böse sind nicht messbar und also kein objektivierbarer Sachverhalt. Auch darauf willst du dich nicht einlassen, Reklov. Weil eben DIR als eine extrem krankhaft selbsbezogenen Hochstapler, damit wohl etwas abhanden kommen könnte, womit du deine irrationalen Einbildungen fütterst..


Zitat von Reklov im Beitrag #1761
[quote]
Bisher denn - das Wissen über die Wechselwirkungen im materiellen Bereich bringt uns z.B. überhaupt keinerlei Antworten zum "Sinn unseres Daseins"


Du projizierst schon wieder deine eigenen Beschränktheit und deine maßlos aufgebalsene Selbstbezogenheit auf deine Mitmenschen Reklov. Gysi, Athon, Blackysmart und pardon, auch meine Wenigkeit haben dir schon zusammen gewiss tausenmal erklärt, dass wir das Sein und unser Dasein viel besser ohne dein nur dich selbst bejubelndes Geschwurbel darüber, begreifen und nachvollziehen können. Warum willst du das nicht akzeptieren?

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

11.10.2017 16:45
#1767 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

In der Alltags- oder Makrophysik sind die Möglichkeitswellen "kollabiert" zu den bekannten Teilchen, die voneinander getrennt sind, jedoch durch elektromagnetische Kräfte zusammengehalten werden und so die Dinge der Welt, die sogenannte Aktualität produzieren.
Bei der genauen Beobachtung vereinzelter Teilchen in der Mikrophysik treffen wir die Materie im Urzustand an als über den gesamten Raum "verschmierte Möglichkeitswellen". Eine Möglichkeitswelle hat keinen Ort, sie ist nichtlokal, und sie ist aus Sicht unserer Welt der Aktualität eine sogenannte Potentialität.

Das mathematische Modell für die Möglichkeitswellen ist die PSI-Funktion von Schrödinger.
Die Psi-Funktion berechnet die möglichen Ergebnisse der beiden Szenarien. Dies genügt für die praktische Anwendung. Aber was geschieht tatsächlich? Wie und wo genau wirkt die Sperre X auf die Quantenobjekte? Wir wissen es nicht! Man sagt: Es existiert in der Potentialität eine Information über die Anordnung und ihre Folgen bezüglich der Beobachtbarkeit des Weges, und diese Information bewirkt das Verhalten der Photonen. Auch diese Information existiert und wirkt gleichzeitig im gesamten Kosmos, denn das Photon hat als Quantenobjekt keinen spezifischen Ort. Die Information ist, wie die Quanten, ebenso zeitlich und örtlich „nichtlokal“. Ihr Effekt ist eine Änderung der Möglichkeitswelle des Photons dergestalt, dass mit Sperre X eine Lösung für Weg L begünstigt bzw. erzwungen wird.

Was tatsächlich in der Welt der Potentialität geschieht, wissen wir nicht, weil Wissenstatsachen nur in unserer Welt der Aktualität existieren. So bleiben die Kernfragen weiterhin ein Geheimnis: Wie und warum wirkt die Information über die Beobachtbarkeit auf ein Quantenobjekt? Wie und warum aktualisiert sich die Potentialität überhaupt

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.10.2017 18:42
#1768 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Schon wieder ist hier ein Esoterik-Schwurbler unterwegs..der sich im Quantennebel ver(w)irrt hat.

Guckst du mal hier,@Reisender: https://de.wikipedia.org/wiki/Wellenfunktion

Wenn es denn "wirklich" so wäre wie du sagst, dann würden Digiatlkameras wie auch analoges Filmmaterial auschließlich "merkwürdige Dinge" aufzeichnen, Computer müssten von Schamanen und Handauflegern gewartet werden und Transistoren müssten ein unberechenbares Verhalten an den Tag legen.. hihi..

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2017 07:34
#1769 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Die Behauptung, dass "Wir" die tatsächliche Wirklichkeit/Realität "niemals" erfassen könnten, kann zudem auch nicht ganz stimmen. Auf den einzelnen Menschen bezogen, ist die Wirklichkeit/Realität viel zu Komplex und die Auflösung/Reichweite seiner nur eigenen Sinne auch viel zu beschränkt, um damit überhaupt etwas über die Wirklichkeit aussagen zu können. Mehrerer Menschen-Sinne und Gehirne zusammen, können schon um einiges mehr über die Wirklichkeit erfahren. Auch in Anbetracht dessen, dass unsere Sinne und unsere Gehirne selbst ein Produkt der Wirklichkeit/Realität sind und also von dieser Wirklichkeit selbst durch Auslese gezüchtet..steckt hinter diesem ganze Esoterik-und Gottes-Geschwarfel um die unlösbaren Geheimnisse der Welt, wohl nichts anderes, als eine Strategie der psychosomatischen Selbsttäuschung. Für unser Vorfahren, deren Lebensumstände weit schwierigere waren, als die Lebensumstände die WIR heute vorfinden - auch gerade deshalb vorfinden - weil die Natur und Evolution erbarmungslos gleichgültig gegenüber unseren Vorfahren war - mag diese psychosomatische Selbsttäuschung und der damit einhergehende Placeboefekt durchaus einen überaus nützlichen Sinn gehabt haben. Womit sich dann auch erklärt, warum Religion immer schon eine Rechtfertigung für brutalste Gewalt, Unterdrückung, Bevormundung und endlose Konflikte gewesen ist und immer noch ist.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2017 09:38
#1770 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen
Reklov Offline




Beiträge: 5.729

12.10.2017 13:02
#1771 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Die Behauptung, dass "Wir" die tatsächliche Wirklichkeit/Realität "niemals" erfassen könnten, kann zudem auch nicht ganz stimmen.

Perquestavolta,

zunächst solltest Du Wirklichkeit und Realität außeinander halten und sie nicht mit einem Schrägstrich verbinden, denn - jeder Mensch lebt in "seiner" Wirklichkeit, die aber wiederum mit der Realität nichts zu tun hat! Dass (nicht nur!) Du den Widerspruch zwischen Geist und Gehirn nicht richtig verarbeitet hast, merkt man an der Art der hier schon abgelieferten Argumenten-Kette.

Als Philosoph und Biologe setzt sich (nicht nur!) Gerhard Roth mit der größten wissenschaftlichen Herausforderung seit der Entschlüsselung des genetischen Codes auseinander: Der Wirkungsweise des menschlichen Gehirns.
Dabei will er einen Erklärungsansatz bieten für die Darstellung der neuronalen Prozesse im Gehirn, denen Leistungen wie Wahrnehmung, Denken und Bewusstsein zugrunde liegen. Seiner Auffassung nach bilden diese Prozesse unsere Erlebniswelt, die Wirklichkeit. Dabei wird das Gehirn zwar über die Sinnesorgane durch die Umwelt erregt, erhält aber dadurch keine bedeutungshafte und verlässliche Information, "vielmehr muss das Gehirn über den Vergleich und die Kombination von sensorischen Elementarereignissen Bedeutungen erzeugen und diese Bedeutungen anhand interner Kriterien überprüfen". Unsere Erlebniswelt, in der wir eine Außenwelt, unseren Körper und unsere mentalen Zustände unterscheiden, erweist sich als Konstrukt unseres Gehirns.
Zwar müssen wir eine bewusstseinsunabhängige Realität annehmen, in der auch ein "reales" Gehirn existiert, das als Konstrukteur die Wirklichkeit erzeugt, - wir als "bewusste Subjekte" haben jedoch lediglich Zugang zur bewusstseinsabhängigen Welt, der Wirklichkeit.


Nun darf sich ein jeder fragen, wie weit denn sein Bewusstsein über die in der Welt anzutreffenden Dinge, hinauszugehen in der Lage ist. Die dabei verwendete Fantasie muss nicht in allen Bereichen einer psychosomatischen Selbsttäuschung unterliegen - jedenfalls nicht mehr als in der sog. >> Wirklichkeit <<, welche uns die Naturwissenschaften als "Vermessung der Welt" anbieten.
Du solltest Dich also besser nicht so hochtrabend über die von Dir so benannten "Esoterik-Schwurbler" hinauslehnen, denn Du bist auch nichts weiter, als ein "gläubiger Wissenschafts-Schwurbler".

Zitat
warum Religion immer schon eine Rechtfertigung für brutalste Gewalt, Unterdrückung, Bevormundung und endlose Konflikte gewesen ist und immer noch ist.

Dass Religionen vom Gedanken des "Göttlichen" wie er z.B. im NT dem > Mann aus Galiläa < in den Mund gelegt wurde, stets weit entfernt waren, wenn es galt, ihre Machtpositionen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen, ist historisch nicht wegzureden, hat aber z.B. mit den Forderungen der >Bergpredigt< herzlich wenig zu tun.
Die blutigen Grabenkämpfe, welche z.B. seit der Reformation das Christentum heimsuchten, dokumentieren in brutalster Weise die vergifteten Seelenlandschaften der Kirchenführer und ihrer, z.T. ahnungslosen, verführten und abgestumpften Helfer! -

Man darf mutmaßen, dass auch dem Islam diese innere Auseinandersetzung mit den so lange vererbten Koran Suren noch bevorsteht.

Gruß von Reklov

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

12.10.2017 16:32
#1772 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Ich habe mich in meinem Beitrag auf Schrödinger bezogen, nicht ahnend, wie uns der südtiroler Träger des Hochalmpreises wissen ließ, dass es sich dabei um einen
berüchtigten Esoteriker handelt. Seit der Kopenhagener Deutung sind 80 Jahre ins Land gegangen, und eine Vielzahl an Experimenten mit verschränkten
Teilchen lassen derzeit nur eine Deutung der Nichtlokalität der Wellenfunktion zu. Vor 80 Jahren waren sich Bor und Heisenberg noch uneins, ob es sich um
eine reale Funktion handelt, oder um einen mathematischen Trick, was sich aber noch nicht bis ins Gebiet der Hochalmen herum gesprochen hat.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2017 17:30
#1773 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

n der Alltags- oder Makrophysik sind die Möglichkeitswellen "kollabiert" zu den bekannten Teilchen, die voneinander getrennt sind, jedoch durch elektromagnetische Kräfte zusammengehalten werden und so die Dinge der Welt, die sogenannte Aktualität produzieren.
Bei der genauen Beobachtung vereinzelter Teilchen in der Mikrophysik treffen wir die Materie im Urzustand an als über den gesamten Raum "verschmierte Möglichkeitswellen". [b]Eine Möglichkeitswelle hat keinen Ort, sie ist nichtlokal, und sie ist aus Sicht unserer Welt der Aktualität eine sogenannte Potentialität.


Dass du dich hier nur auf die Schrödinger Gleichung beziehen willst, kannst du wohl nicht behaupten, @Reisender Das ist nichts weiter als esoterisches Geschwurbel
Du hast nicht mal gemerkt, dass der Begriff "Möglichkeitswelle" in der Quantenmechanik nur ein Hilfsoperator ist. Dass in deiner Esoterik auch überall deine Nationalsozialistische Ader durchscheint, ist auch schon ein alter Hut, Reisender. Deswegen reg ich mich Bezüglich deiner herablassenden Wertschätzung der Südtiroler schon gar nicht mehr auf.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2017 17:42
#1774 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1771

Zitat
Die Behauptung, dass "Wir" die tatsächliche Wirklichkeit/Realität "niemals" erfassen könnten, kann zudem auch nicht ganz stimmen.
Perquestavolta,

zunächst solltest Du Wirklichkeit und Realität außeinander halten und sie nicht mit einem Schrägstrich verbinden, denn - jeder Mensch lebt in "seiner" Wirklichkeit,
Zwar müssen wir eine bewusstseinsunabhängige Realität annehmen, in der auch ein "reales" Gehirn existiert, das als Konstrukteur die Wirklichkeit erzeugt, - wir als "bewusste Subjekte" haben jedoch lediglich Zugang zur bewusstseinsabhängigen Welt, der Wirklichkeit.


Nun darf sich ein jeder fragen, wie weit denn sein Bewusstsein über die in der Welt anzutreffenden Dinge, hinauszugehen in der Lage ist. Die dabei verwendete Fantasie muss nicht in allen Bereichen einer psychosomatischen Selbsttäuschung unterliegen - jedenfalls nicht mehr als in der sog. >> Wirklichkeit <<, welche uns die Naturwissenschaften als "Vermessung der Welt" anbieten.
Du solltest Dich also besser nicht so hochtrabend über die von Dir so benannten "Esoterik-Schwurbler" hinauslehnen,



Danke für deine Empfehlungen...und auch ein Dankeschön an @Gysi für die seinen.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

12.10.2017 18:28
#1775 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Auweia, die Nazikeule, in Ermanglung sachlicher Argumente, habe gar nicht gewusst, dass sie noch in Gebrauch ist.

Seiten 1 | ... 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | ... 92
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz