Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.295 Antworten
und wurde 140.848 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | ... 92
Reklov Offline




Beiträge: 5.745

15.10.2017 11:14
#1801 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Dann versteht man auch gleich besser, warum Reklov von Spinozas Substanz so angetan ist. Ganz egal, ob Spinoza, würde er in unserer Zeit leben, mit aller Wahrscheinlichkeit als radikaler Atheist in Erscheinung treten würde.

Perquestavolta,

... "angetan" sollte man von keinem Denkmuster eines Philosophen sein, sonst wird man ja von ihm auf eine bestimmte Weise "ferngelenkt". Man klopft lediglich die logischen Inhalte seiner Texte ab und vergleicht sie dabei mit der eigenen Denkweise, auch der eigenen Lebenserfahrung. Eine gute Schulung des Bewusstseins ist dabei, als positiver Effekt, nicht zu leugnen.

Deine Verwendung von "... er in unserer Zeit leben, mit aller Wahrscheinlichkeit als radikaler Atheist in Erscheinung treten würde", ist aber nur auf Deinem "Glauben", also einer "Vermutung" aufgebaut und hat deswegen auch nicht mehr Gewicht, als z.B. die religiösen "Gottesbilder", welche uns als kulturelles Erbe hinterlassen wurden.
Spinoza war natürlich kein Atheist, sondern er wies mit seinen logisch aufgebauten Sprachmustern in beeindruckender Weise darauf hin, dass sich der Begriff "Gott" auch ganz anders denken lässt, als es uns die alten biblischen Vorstellungen vorkauen.

Aber dennoch - ich ziehe meinen Hut vor Deinem engagierten Zeitaufwand, einige von Spinozas Aussagen hier ins Forum zu stellen. Dabei könnte sich der eine oder andere für den jüd. Denker zu interessieren beginnen, und den schreibfaulen usern könnte Dein Aufwand sogar als gutes Vorbild dienen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

15.10.2017 11:32
#1802  Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov
... Anstrenungen wendet man in erster Linie nur für sich auf und erhält dann auch den adäquaten "Lohn".

In dir habe ich genug fehlinvesitert.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

15.10.2017 11:36
#1803 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Anhand Design, Größe und technischer Entwicklungstufe könnten sich die Aliens ein sehr genaues Bild der Erbauer machen. Wenn die Aliens eine weiter fortgeschrittene Technologie hätten, könnten sie sogar aus vorhandener DNA den Menschen als virtuelle Simulation komplett rekonstruieren.

Blackysmart,

... um Deine Zeilen etwas vertiefter zu beantworten:

anhand Design, Größe und techn. Entwicklungsstufe könnten sich die Aliens nur ein vages Bild vom Erbauer machen, ebenso, wie es uns ja nicht möglich ist, uns ein korrektes "Gottesbild" zu machen, obwohl wir inzwischen in die atomaren Bausteine der Welt besser kennen.

Nehmen wir aber mal an, die Aliens könnten aus der im Raumschiff vorhandenen DNA eine komplette virtuelle Simulation rekonstruieren. Was würde ihnen dies über uns verraten? Wüssten sie etwas über unsere Erde und unsere Evolution? Wüssten sie etwas von unseren Kultur-Techniken? Wüssten sie etwas von unserer Psyche, unseren (nicht nur religiösen) Vorstellungen oder unseren Schwächen und Leidenschaften? Und wenn sie gar nur männliche DNA im unbekannten Raumschiff fänden, wüssten sie etwas von der dem Manne zugehörigen anderen biologischen "Hälfte", der Frau?

Wären die Aliens aber gar in der Lage, aus den DNA-Spuren im unbekannten irdischen Raumschiff, mit ihrer Technik einen geklonten "lebenden" Menschenkörper (wie auch immer!) zu erstellen, so hätten sie doch lediglich nur eine Körperhülle vor sich, die weder sprechen, noch in irgendeiner Weise denken könnte, denn das braucht ja bekanntlich auch seine Zeit und Jahre der Schulung. Auch könnte ihnen dieses geklonte Menschnmodell nichts über sich oder die Geschichte der Menschenrasse "erzählen". All dies würde aber zunächst mal voraussetzen, dass der "Alien-Planet" ähnlich gute Bedingungen für eine Lungenatmer, wie wir es sind, vorweisen könnte. Auch die dortige Nahrung müsste dem Verdauungsorgan des Klon-Modells die lebensnotwendigen Vitamine anbieten können.

Würde es dann aber, nach längerer Zeit, sogar zu einer Verständigung zwischen dem menschlichen Klon-Modell und den Aliens kommen, so wäre vor allem interessant, ob diese auf die Frage "Wer hat euch geschaffen?", eine aufschlussreichere Antwort geben könnten, als wir sie z.Z. haben.(?) Oder, ob sie lediglich auch nur mit der Schulter zu dem Geheimnis des SEINS und DASEINS zucken könnten.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.10.2017 15:44
#1804 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1801

Zitat
Dann versteht man auch gleich besser, warum Reklov von Spinozas Substanz so angetan ist. Ganz egal, ob Spinoza, würde er in unserer Zeit leben, mit aller Wahrscheinlichkeit als radikaler Atheist in Erscheinung treten würde.




... "angetan" sollte man von keinem Denkmuster eines Philosophen sein,

Du bist aber leider kein Philosoph, Reklov. Und Philosophen längst vergangener Zeiten, welche ihre Interpretationen der Welt und des Seins, wohl auch nur im Geist ihrer Zeit zu formulieren wussten, kann man nicht 1:1 in unseren Zeit transponieren. Aber DU selbst kannst ja "angetan" sein von was du willst.

Im überhaupt sind deine ganzen schulmeisterlichen "SOLLTEN", wie deine offensichtliche Unfähigkeit, gerade auch den deinen eigenen Standpunkt mal etwas weniger WICHTig zu nehmen, da er sich ja nie auf objektivierbare Sachverhalte bezieht - sondern nur auf deine persönlichen tranzendentalen Hilfsoperatoren und welche dann schlichtweg nichts anderes sind als deine ganz privaten Dogmen, für uns Außenstehenden, eher ein ein Zeichen dafür, dass deine "geistige Entwicklung" irgendwie in der Pubertät hängengenblieben sein muss.

Ich verstehe sehr wohl, dass weil du deine ganze transzendentale Da-Seinsphilosophie auf das rätselhafte Unbekannte stützt, ohne da selbst irgendwelche rational nachvollziehbaren Argumente zu haben bzw. vorweisen zu können... dass dann jeder sollte und müsste wie du es gerne hättest. Dieses Unbekannte darf halt nicht angetastet werden... sonst müsstest du dir mit deinen 71 Jahren noch selbst was eingestehen..

Da bis her "jeder" Versuch

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.10.2017 15:59
#1805 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Ich persönlich erwarte mir halt von einem geistig gesunden Menschen, welcher die meisten Jahre seines Lebens schon hinter sich hat, ein ordentliche Portion weise Gelassenheit. Welche nur aus der Einsicht kommen kann, dass die jüngeren Generationen den Zeitgeist der Gegenwart und damit auch allen damit zusammenhängenden neuen Erkenntnisse wahrscheinlich um einiges besser verstehen, als man selber noch die Geduld und Kraft hat, sich mit alldem tiefgründig genug auseinander zusetzen. Da dir diese geistige Gelassenheit mehr als nur fehlt, Reklov, ist nun mal für mich, und wohl auch für die meisten anderen "hier" keine andere Schlussfolgerung möglich, als dass bei dir und deiner Persönlichkeitsentwicklung so einiges schief gelaufen ist.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.10.2017 16:18
#1806 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Den egozentrisch krankaften "Schulmeister" erkennt man eben daran, dass er seinen vermeintlichen "Untertanen" ständig diktieren will, "was sie sollten", ganz unabhängig davon, ober er dafür auch sachliche/nachvollziehbare Gründe nennen kann, die ihm in seiner Erwartung dann auch tatsächlich rechtgeben würden.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.10.2017 20:33
#1807 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Narzissmus und Esoterik oder was will der Narzisst von der Esoterik? http://www.nachrichten.at/nachrichten/ch...g;art58,1680060.

Geheimes Wissen, welches nur elitären Kreisen zugänglich ist. Transzendentales Wissen über das Unbekannte. Schulwissen und konventionelle Naturwissenschaften müssen sich der tranzendentalen Logik, dem Gottesbewusstsein, dem elitären Geheimwissen um das Unbekannte unter ordnen.. Naturwissenschaftlichen Argumenten, welche das geheime Wissen (über das Unbekannte) der Esoteriker und ihrer Narzissten in Zweifel stellen oder gar als lächerlichen Humbug abtun, darf (natürlich) keinerlei Ernsthaftigkeit
zugestanden werden..

Kommt jemandem das bekannt vor?

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

16.10.2017 11:02
#1808 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
In dir habe ich genug fehlinvesitert.

Gysi,

... abgesehen davon, dass es hier im Forum nicht um einen geschäftlichen Handel geht, bei dem Zeit und Geld eine bestimmende Rolle spielen dürfen, hast Du dabei ja keinerlei Verlust gemacht. Außerdem konntest Du einsehen, dass Deine "Weltsicht" nicht die einzige ist, die Geltung beanspruchen kann.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

16.10.2017 11:12
#1809 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Da dir diese geistige Gelassenheit mehr als nur fehlt, Reklov, ist nun mal für mich, und wohl auch für die meisten anderen "hier" keine andere Schlussfolgerung möglich, als dass bei dir und deiner Persönlichkeitsentwicklung so einiges schief gelaufen ist.

Perquestavolta,

... Dir wird ja nicht entgangen sein, dass ich bei einigen meiner Beiträge schon öfter in Klammer dazusetzte >> Jeder, wie er mag und kann. <<
Auch eine Art, Gelassenheit auszudrücken!
Was aber die Persönlichkeitsentwicklung angeht, so solltest Du zunächst mal den Staub vor Deiner eigenen Haustüre wegkehren, denn ich habe hier noch keinen user mit hämischen Schimpfworten überzogen oder gar seine Berufsangabe angezweifelt, ihn also mehrmals indirekt der Lüge bezichtigt!
Du gehörst also zu denen, die zwar den "Splitter in des Bruders Auge sehen, aber nicht den Balken im eigenen Auge."

Da bist Du aber bekanntlich nicht das einzige Exemplar.

Anstatt über Esoteriker oder den Begriff "Transzendenz" lästernd herzufallen, entwickle Du doch erst mal selbst die von Dir angesprochene Gelassenheit, dann wären wir alle schon auf einer entspannteren Gesprächsebene, denn es geht hier ja u.a. auch um das Kennenlernen anderer Weltsichten - und dabei auch nicht nur um die wissenschaftlichen Deutungen, denn dann müsste man das RELIGIONSFORUM in WISSENSCHAFTSFORUM umtaufen.
"Gelassenheit" schließt aber auch ein, dass sich keiner den "Welterklärungen" von anderen usern unterzuordnen hat. (Hoffe, dass dies nun auch klar rüber gekommen ist.) -

Es bleibt also die Forderung und Aufgabe, zumindest einen sprachlich fairen und kultivierten Gedankenaustausch anzustreben und ein respektierliches Auftragen von Gegenargumenten zu tolerieren, auch wenn die eine oder andere Meinung der Einzelne aus bestimmten Gründen so nicht teilen mag. Zwar haben alle Menschen einen unterschiedlichen Bildungsgrad, aber dennoch unterliegen wir alle, ungeachtet unserer persönlichen Erkenntnis-Stufe, einer eingeschränkten Sichtweise und einer damit verbundenen unzureichenden Urteilsfähigkeit, wenn es zum Thema WAHRHEIT kommt, die ja bekanntlich von uns allen nur als Teilwahrheit ergriffen und auf diese Weise katalogisiert/gesammelt werden kann.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

16.10.2017 12:01
#1810 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Narzissmus und Esoterik oder was will der Narzisst von der Esoterik?

Perquestavolta,

... Deinen link habe ich gelesen. -

Meinen Lebensweg gestaltete ich stets (in den ersten Jugendjahren z.T. unbewusst) nach der Empfehlung von Karl Jaspers:
>> Am Leben teilhaben, ohne von etwas gehabt zu werden.<<
Wer diese Marschroute wählt, kann von nichts "eingefangen" werden. Wer aber neugierig ist, und Selbsterfahrungen versch. Art machen möchte, kann ja dieses oder jenes "ausprobieren", ohne davon "gehabt" zu werden.
Mich hätte, da ich mich schon sehr früh für Philosophie interessierte, kein noch so eifriger Guru, Priester (oder Geldanlagebarater) für seinen "Club" anwerben können.
So bin ich, trotz großem Engagement in Beruf und semiprofessioneller Musikaktivität, unbeschadet und gesund durch meine Lebensjahre gewandert. Außer ein paar, leider gemachten Fehlern, würde ich heute noch mal alles auf eine ähnliche Weise wiederholen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

16.10.2017 14:51
#1811 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1808

Zitat
In dir habe ich genug fehlinvesitert.
Gysi,

... abgesehen davon, dass es hier im Forum nicht um einen geschäftlichen Handel geht, bei dem Zeit und Geld eine bestimmende Rolle spielen dürfen, hast Du dabei ja keinerlei Verlust gemacht. Außerdem konntest Du einsehen, dass Deine "Weltsicht" nicht die einzige ist, die Geltung beanspruchen kann.



Hallo Reklov, da ich gar nicht (mehr) weiter auf die Einzelheiten deiner Beiträge eingehen möchte, weil du DIR in diesen von einem Beitragen zum nächsten schon wieder selbst widersprichst, Dich also nachweislich wie offensichtlich nur in der Endlosschleife deiner eigenen totalen Selbstbezogenheit drehen willst und es somit nur eine weitere Fehlinvestion von Zeit und Geduld wäre - ist aber gerade das hier wider ein "einschlägiges Beispiel" deiner Unfähigkeit, auch mal auf den Standpunkt "Anderer" wenigstens ein kleines bisschen eingehen zu können.

Und weil für Dich die Investition anderer nur mit geschäftlichem Handel zu tun haben kann/darf und somit immer nur mit Zeit und Geld im Zusammenhang steht, ist es für dich absolut undenkbar, dass Gysi etwas ganz anderes oder sogar auch mal etwas sehr persönliches und einfach nur menschliches gemeint haben könnte.

Es ist nämlich wirklich so, dass man "ansonsten" eben gerade aus den Gegensätzlichkeiten von Meinungsunterschieden sehr viel neues dazulernen kann und gerade auch dann, wenn einem dabei gelegentlich fast die "Nerven überkochen". Damit du mich aber nicht falsch verstehst - was du aber dann sowieso tun wirst, weil du gar nicht anders kannst - ... Es sind nicht die Inhalte der jeweiligen Meinung von denen wir in der Auseinandersetzung etwas lernen - wie eben DU immer meinst, sondern es ist immer die Logik, die in der Meinung steckt und mit der sie geäußert wird. Es ist nun mal eben ein Fakt, dass wir die Welt nur (ausschließlich) interpretieren können und es somit immer davon abhängt welche bewährten Prämissen wir (ausnahmslos alle) dafür gelten lassen können, nicht gelten lassen können, gelten lassen wollen oder nicht gelten lassen wollen.

Wenn ich merke, dass jemand ständig und überalle nur seine eigenen Prämissen gelten lassen will, die für andere weder erfassbar noch begreifbar sind und dazu auch noch ganz willkürlich, mal schon und dann wieder doch nicht, aber gerade immer so, wie es zur Rechtfertigung der eigenen egozentrischen Impulsivität immer am besten passt.. dann kann man aus und in der der Auseinandersetzung mit diesem Menschen einfach nichts neues lernen. Man kann dann höchstens noch versuchen, diesen Menschen irgendwie wach zu rütteln und auf den Weg zurück in Realität zu führen..um sich dort wenigstens auf einen für beide Seiten tragbaren Kompromiss zu einigen.

Das hat Gysi auf jede nur erdenkliche Weise immer und immer wieder versucht.. (Die Investiton, die er meint)


so wie ich auch.. und dabei sogar riskiert habe, mich selbst verdächtig zu machen. Ich habe dich auch provoziert, gedemütigt, verbal geohrfeigt, es mit Respekt, mit Humor. mit konsequenter Sachlichkeit.. mit allem probiert, Reklov. Nur muss ich auch zugeben, dass ich dabei selbst Gysis Geduld oft bist zum Bersten strapaziert habe..

Aber jetz will ich mich wirklich bessern.. und überlasse dich deinem Schicksal.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

16.10.2017 15:35
#1812 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov
... abgesehen davon, dass es hier im Forum nicht um einen geschäftlichen Handel geht,

Dann rede nicht davon, wie ich den "adäquaten Lohn" erlangen kann!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

16.10.2017 22:23
#1813 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Der einzige Thread der hier noch läuft ist der absolut bescheuertste Thread!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2017 09:43
#1814 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Lukrez im Beitrag #1813
Der einzige Thread der hier noch läuft ist der absolut bescheuertste Thread!


Lach.. Eigentlich gibt es ja zum Thread selbst, schon von allem Anfang an nicht viel zu sagen. Interessant ist aber die "bescheuerte" Überzeugung dahinter, zu meinen, doch mehr darüber sagen zu können und scheinbar sogar überaus WICHTiges und Bedeutsames. Der Thread ist halt ein Blick in die vielseitigen Aspekte und Abgründe der menschlichen Dummheit.. die man "hier" übrigens auch in den Polit-Threads dieses Forums überall mitlesen kann. Dort ist sie dann aber meist schon so offensichtlich, dass man entweder vor Langeweile einschläft, oder sich einen großen "Kotzkübel" neben dem "Blechotto" aufstellen muss..

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

17.10.2017 11:18
#1815 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1785
Ich mache mir überhaupt kein Bild von dieser so gedachten > Ursache seiner selbst <, denn alle Vorstellungen würden weit daneben liegen.


Zitat von Reklov im Beitrag #1796
... sich eine "Ursache seiner selbst" zu denken, bedeutet noch lange nicht, sich davon ein korrektes "Bild" machen zu können!
Wenn aber schon wir kleine Erdenwürmer ein Selbstbewusstsein haben und schöpferisch planen können, so darf man dies einem "Höheren Wesen" nicht absprechen wollen. Das wäre nun mehr als überheblich und selbsverliebt.


Du machst Dir also überhaupt kein Bild von der gedachten Ursache. Da Menschen jedoch Selbstbewusstsein haben und planerisch tätig sein können, projizierst Du das Menschenbild auf Deinen Gott. Du willst jedoch nicht kapieren, dass Du Dir dadurch ein Bild von der "gedachten Ursache" machst. Auch diesmal versickern diese Informationen wieder im "schnell vergessen" Bereich Deines Gläubigen Gehirns. Einen weiteren Versuch Dir das nahezubringen, mache ich nicht mehr. Das ist vollkommene Zeitverschwendung.

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

17.10.2017 12:30
#1816 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Da Menschen jedoch Selbstbewusstsein haben und planerisch tätig sein können, projizierst Du das Menschenbild auf Deinen Gott. Du willst jedoch nicht kapieren, dass Du Dir dadurch ein Bild von der "gedachten Ursache" machst.

Blackysmart,

... wann und wo habe ich hier je ein "konkretes" Bild vom Begriff "Gott" abgeliefert? Das solltest Du mir schon sagen können! Eine rein "gedachte" >Ursache ihrer selbst< verlangt ja noch keinerlei "Bilder", wie wir Menschen sie bekanntlich stets im Kopf herumtragen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

17.10.2017 12:45
#1817 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Wenn ich merke, dass jemand ständig und überalle nur seine eigenen Prämissen gelten lassen will, die für andere weder erfassbar noch begreifbar sind und dazu auch noch ganz willkürlich, mal schon und dann wieder doch nicht, aber gerade immer so, wie es zur Rechtfertigung der eigenen egozentrischen Impulsivität immer am besten passt.

Perquestavolta,

... ich habe stets auch auf die Richtigkeit naturwissenschaftlicher Ergebnisse hingewiesen, konnte aber deswegen nicht einfach unterschlagen, dass diese zu theologischen Themen nichts oder nur wenig beitragen können. Das war und ist an sich das Hauptproblem in den, wie auch immer gearteten Wortgefechten dieses Forums. -
Meine Prämisse gilt in erster Linie nur für mich! Die anderen user dürfen jedoch gerne ihre eigene kundtun. Das Ergebnis ist ein offener, oft kontroverser Dialog. - Na und? - Was zetert ihr daran herum, schließlich ist dies ja die einzige Möglichkeit in solch einem Gespräch des Suchens und Klärens mit sprachlichen Mitteln.

Also seien wir doch mal alle etwas toleranter gegenüber anderen Weltsichten, schließlich schadet ein offener Dialog weder unserer Gesundheit, noch unserem Geldbeutel!

Zitat
Der Thread ist halt ein Blick in die vielseitigen Aspekte und Abgründe der menschlichen Dummheit.

Ich würde eher Unwissenheit sagen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2017 12:54
#1818 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1816

Zitat
Da Menschen jedoch Selbstbewusstsein haben und planerisch tätig sein können, projizierst Du das Menschenbild auf Deinen Gott. Du willst jedoch nicht kapieren, dass Du Dir dadurch ein Bild von der "gedachten Ursache" machst.
Blackysmart,

... wann und wo habe ich hier je ein "konkretes" Bild vom Begriff "Gott" abgeliefert? Das solltest Du mir schon sagen können! Eine rein "gedachte" >Ursache ihrer selbst< verlangt ja noch keinerlei "Bilder", wie wir Menschen sie bekanntlich stets im Kopf herumtragen.

Hallo Reklov,
wo du Recht hast, muss man dir auch mal Recht lassen. Aber etwas irritiert mich da trotzdem an deiner Aussage. "Eine rein gedachte Ursache ihrer selbst".... Wie kann man sich so etwas überhaupt denken, wenn man das eigene Denken über diese Ursache ihrer selbst nicht von irgendetwas ableitet?

"Eine Ursache ihrer selbst" ist überhaupt ein ganz komisch/seltsames Ding... welches "eigentlich" gar nicht gedacht werden kann. Es sei denn, man will sich damit ein sein ganz eigenes persönliches Dogma erschaffen. So eine Art unbegreiflichen Hilfsoperator, mit dem man dann gegenüber seien Mitmenschen jeglichen beliebigen Unsinn rechtfertigen kann, bzw. zu rechtfertigen können meint.

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

18.10.2017 01:04
#1819 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
"Eine Ursache ihrer selbst" ist überhaupt ein ganz komisch/seltsames Ding... welches "eigentlich" gar nicht gedacht werden kann.

Perquestavolta,

... wenn man es aussprechen kann, kann man es auch denken. - Es ist auch gar nicht so schwer, denn sonst bliebe nur das Bild einer ins Unendliche, immer weiter gehenden Ursachenkette - also ohne Ende. Dies wäre aber auch unbefriedigend und "komisch seltsam". So wird diese Ursachenkette als irgendwann zu ihrem Ende kommend gedacht - und - es bleibt logisch nichts weiter übrig, als am Ende dieser ewig langen Ursachenkette sich eine Sache vorzustellen, die keine Ursache mehr hinter sich hat, das einzige wirklich notwendige "Ding", aus dem alles andere hervorgeht.
Sich aber, wie es hier schon ausgesprochen wurde, auf einen schon immer da gewesenen Raum, in welchem schon immer (seit jeher!) Atome herum schwirrten, als Gedankenbild zu stützen, ist auch keine so überzeugende Sache, was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass wir Menschen nur Ursachen oder Ableitungen kennen - im praktischen Alltag, wie auch durch die versch. Wissenschaften.

Zitat
Es sei denn, man will sich damit ein sein ganz eigenes persönliches Dogma erschaffen. So eine Art unbegreiflichen Hilfsoperator, mit dem man dann gegenüber seien Mitmenschen jeglichen beliebigen Unsinn rechtfertigen kann, bzw. zu rechtfertigen können meint.

Ein >Dogma< ist eine Lehre mit dem Anspruch auf absolute Gültigkeit. - So etwas liegt mir aber vollkommen fern. Ich trage hier lediglich meine Glaubensansichten vor. Diese unterscheiden sich aber in vielen Punkten immens von jeder kirchlichen Lehre.
Niemand ist genötigt, mir auf diesem Weg zu folgen. So etwas überlasse ich Gurus oder Sektenführer jeglicher Färbung. Mein Weg ist ein innerer Weg, den ich schon seit meiner Jugend alleine gehe. Unterwegs klammerte ich die Inhalte der Bibel nach und nach ein, obwohl dort z.B. auch bemerkenswerte Einblicke in die Seelenlandschaften semitischer Wanderhirten aufgeschrieben, wie auch Erfahrungen aus ihrem Alltag vermerkt sind.

Wir Germanen haben leider, im Gegensatz zum Imperium Romanum, viel von unserem alten Kulturerbe unwiederbringlich im Boden versinken lassen müssen, was auch damit zusammenhängt, dass die alten Germanen keine funktionierende Schrift (wie z.B. die Röm. CAPITALIS, ca. 600 v. Chr.) hatten.
Außer den alten, mündlich überlieferten Sagen, haben die alten nordischen Völker nur wenige Artefakte hinterlassen.

Gruß von Reklov

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

18.10.2017 11:23
#1820 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1816
Würde es dann aber, nach längerer Zeit, sogar zu einer Verständigung zwischen dem menschlichen Klon-Modell und den Aliens kommen, so wäre vor allem interessant, ob diese auf die Frage "Wer hat euch geschaffen?", eine aufschlussreichere Antwort geben könnten, als wir sie z.Z. haben.(?) Oder, ob sie lediglich auch nur mit der Schulter zu dem Geheimnis des SEINS und DASEINS zucken könnten.


Lass gut sein, Reklov.

Du kannst nicht über Deinen religiösen Tellerrand blicken und gehst davon aus, hochentwickelte Aliens müssten zu den gleichen spekulativen Ergebnissen kommen wie Du und ebenfalls an Götter glauben. Ich gebs auf.

Amen

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

18.10.2017 13:24
#1821 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Du kannst nicht über Deinen religiösen Tellerrand blicken und gehst davon aus, hochentwickelte Aliens müssten zu den gleichen spekulativen Ergebnissen kommen wie Du und ebenfalls an Götter glauben. Ich gebs auf.

Blackysmart,

... mit Religion hat solch eine Überlegung nichts zu tun, schon gar nicht mit "Göttern", denn die werden ja bekanntlich schon seit längerem im Abstellraum der menschlichen Geschichte aufbewahrt. - Was ich meine ist, dass gerade eine uns überlegene Alien-Spezies sich der gleichen Frage gegenüber gestellt sehen müsste, wir z.B. wir, wenn sie für den Grund ihres Daseins noch keine überzeugende Antwort parat hat.

Wenn Dir die aktuellen "materiellen Erklärungen", welche z.Z. formuliert werden, als Antwort zum Rätsel des Seins genügen, so ist das für Dich doch völlig in Ordnung. (Jeder, wie er mag und kann.)

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2017 14:03
#1822 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1819

Zitat
"Eine Ursache ihrer selbst" ist überhaupt ein ganz komisch/seltsames Ding... welches "eigentlich" gar nicht gedacht werden kann.
Perquestavolta,

... wenn man es aussprechen kann, kann man es auch denken.

Ja, selbstverständlich. Aber so weit mir bekannt ist, nicht in dieser von dir angeführten Reihenfolge. Immer zuerst denken > dann aussprechen.




Zitat von Reklov im Beitrag #1819

Es ist auch gar nicht so schwer, denn sonst bliebe nur das Bild einer ins Unendliche, immer weiter gehenden Ursachenkette - also ohne Ende.

Warum denn? Das Bild von nur einer einzigen Ursachenkette ist sowieso total falsch. Es ist natürlich aber sehr einfach und bequem. Hat aber fatale Nebenwirkungen, die den Künstlern dieses Bildes gar nicht (überhaupt nicht) auf zu fallen scheinen. Und womit ich mir persönlich schon ziemlich sicher bin, dass hinter dieser "gedachten Ursache ihrer Selbst" jemand steckt, stecken muss, einfach nur stecken kann, der schwerwiegende Wahrnehmungsdefizite aufweist.




Zitat von Reklov im Beitrag #1819

Sich aber, wie es hier schon ausgesprochen wurde, auf einen schon immer da gewesenen Raum, in welchem schon immer (seit jeher!) Atome herum schwirrten, als Gedankenbild zu stützen, ist auch keine so überzeugende Sache, was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass wir Menschen nur Ursachen oder Ableitungen kennen..

Ich weis nicht wer dich dieses Gedankenbild gelehrt hat, dass Naturwissenschaftler in der Vorstellung mit dem "immer dagewesenen Raum" leben, "in dem seit jeher Atome herumschwirren. Aber wenn du ihm nächstes mal begegnest, darfst du ihm mit meinen vollsten Einverständnis eine "runter hauen".. Er hat dir da nämlich
etwas völlig Falsches beigebracht.

Zitat von Reklov im Beitrag #1819

Ein >Dogma< ist eine Lehre mit dem Anspruch auf absolute Gültigkeit.
Deine "Ursache ihrer selbst" ist ein solches - dein persönliches Dogma. Deine einzige "Ursachenkette" ist ein solches, dein persönliches Dogma. https://de.wikipedia.org/wiki/Dogma ... Es hilft auch nicht, wenn du mit dem Finger auf "Andere" Dogmatiker zeigst...

Eine Behauptung, die man anderen > einfach als Wahrheit an zu nehmen < "diktiert", um darauf weitere Behauptungen aufstellen zu können, die keiner objektiven Überprüfung stand halten, gar nicht überprüft (falsifiziert) werden können, sind nichts anderes als Dogmen. Egal, ob solche Dogmen von katholischen, evangelischen, kommunistischen.. Theologen, oder von sonst irgend einem Hobbytheologen.


Zitat von Reklov im Beitrag #1819

Wir Germanen haben leider, im Gegensatz zum Imperium Romanum, viel von unserem alten Kulturerbe unwiederbringlich im Boden versinken lassen müssen, was auch damit zusammenhängt, dass die alten Germanen keine funktionierende Schrift (wie z.B. die Röm. CAPITALIS, ca. 600 v. Chr.) hatten.
Ja ihr seid damals wohl ziemlich rückständige Barbaren gewesen. Und hätten die Römer damals nicht alle eure Weiber mal ordentlich "durchgev******.." (Genvermischung) dann wärt ihr es noch heute.

Zitat von Reklov im Beitrag #1819

Außer den alten, mündlich überlieferten Sagen, haben die alten nordischen Völker nur wenige Artefakte hinterlassen.
Von gewalttätigen Halbaffen die einstmals irgendwo in den Wäldern lebten, finden sich unter den archäologischen Artefakten auch sonst überall auf der Welt hauptsächlich nur "Gemetzelwerkzeuge" ..Sauf-Keramik und Knochenreste ihrer Jagd-Orgien [/quote]

Mit besten Grüßen PQV

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2017 20:08
#1823 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #1821
[quote]

... mit Religion hat solch eine Überlegung nichts zu tun, schon gar nicht mit "Göttern", denn die werden ja bekanntlich schon seit längerem im Abstellraum der menschlichen Geschichte aufbewahrt.


Das ist eine Behauptung die "bekanntlich" wie eindeutig nicht wahr ist. Warum? (Warum stellst du ständig solche Behauptungen auf, die auch bekanntlich nichts mit der Realität zu tun haben?)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2017 21:08
#1824 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen
Reklov Offline




Beiträge: 5.745

19.10.2017 11:14
#1825 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Das ist eine Behauptung die "bekanntlich" wie eindeutig nicht wahr ist. Warum? (Warum stellst du ständig solche Behauptungen auf, die auch bekanntlich nichts mit der Realität zu tun haben?)

Perquestavolta,

"Götter" vermerken die 3 monotheistischen Religionen (in ihren Büchern) nicht. Ich versäumte jedoch zu sagen, dass ich von diesen spreche.
(Dass in manchen Religionen, wie z.B. im indischen Hinduismus noch viele "Gottheiten" gepflegt werden, ist Realität. Da hast Du recht.)

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | ... 92
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz