Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Je suis Samuel!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.295 Antworten
und wurde 141.272 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92
Reklov Offline




Beiträge: 5.821

18.12.2017 12:14
#2176 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Dass Luftschwingungen in "Herz gemessen werden" heißt nicht, das da von Natur aus "Herz" drinnen stecken.

Perquestavolta,

... es muss schon erlaubt sein, in unseren Beiträgen mit menschlichen Maßen oder historischen Daten zu "arbeiten", ansonsten fehlten ja unserem Sprachgerüst diese unverzichtbaren Elemente.

Zitat
Der Zeit-Intervall einer Sekunde, wird/wurde von der Drehgeschwindigkeit unseres Planeten um die eigen Achse abgeleitet und also vom menschlichen Gehirn erdacht.

Du Schlaumeier, dieses wird nun wirklich bereits jedem Schüler beigebracht.

Zitat
Die Periode einer Schwingung in Hertz/Sekunde ist von der Natur genauso wenig vorgegeben, wie das Meter, das Kilo, das Ohm, das Volt...

Auch das ist zur Genüge bekannt! Siehe hierzu auf meinen ersten Satz. - Maßeinheiten, auf die man sich einmal geeinigt hat, sollten als Grundlage für Gespräche dienen und nicht die Kommunikation wegen lange bekannter Fakten erschweren.

Zitat
Du weist wie immer einen "Scheißdreck", Reklov.

Aha! - wie ich sehe, rutscht Deine Wortwahl hier und da noch immer auf die Stufe eines 13-Jährigen. Ist aber zum Glück nicht meine "Visitenkarte", welche hierdurch abgegeben wird.

Zitat
Der Kammerton "A" könnte genausogut 725 Plank betragen, wenn unsere Erde sich damals, als der Tag in 24 Stunden unterteilt wurde - diese Unterteilung hat sich im Laufe der Menschheitsgeschicht immer wieder mal geändert und von Breitengrad zu Breitengrad dauerten die Stunden, Minuten und Sekunden unterschiedlich lang.. (sieh Sonnenuhren) - langsamer gedreht hätte.

Glaubst Du etwa, solche Umstände wären mir unbekannt?

Zitat
Eine Schwingungsperiode pro Sekunde ist deswegen ein Hertz, "In Bezug" zur Geschwindigkeit, mit der sich unsere Erde am Äquator 1x um die eigene Achse dreht.. nun ist aber die Zeitdauer von 1 Sekunde vom einstigen Zahlensystem der Römer und Griechen abgeleitet, die noch mit dem Abakus rechneten und nicht mit den "10" Fingern.

Man hat mir hier schon mal den Titel "Oberlehrer" verleihen wollen. Dieser sollte nun aber ohne große Umstände an Dich weitergereicht werden.

Zitat
Deine Vorstellung von der Realität/Wirklichkeit ist falsch bis absurd!

Abgesehen davon, dass Realität und Wirklichkeit zwei völlig verschiedene Daseinsformen sind, ist Deine technisch/wissenschaftlich orientierte Auffassung der Welt nun auch alles andere, als der Weisheit letzter Schluss. Ich pflege aber hier tolerant zu bemerken: Jeder wie er mag und kann.

Zitat
Dumm daran ist nur, dass du darauf den Anspruch objektiver Allgültikeit stellen willst.

"Dumm" daran ist nur, dass Du (und andere) nicht erkennen könnt, dass meine Beiträge lediglich eine andere Sichtweise der Welt zu thematisieren versuchen. Ob aber nun jemand, der z.B. den Gottesgedanken ablehnt, mit seinen Erkenntnissen einen Anspruch auf "objektive Allgültigkeit" stellen darf, bleibt als berechtigte Frage stehen; ebenso der damit verbundene, dürftige Versuch, die WELT über menschliche Wissensergebnisse "erklären" zu wollen. Soviel dazu, Du armer, mit so viel Schulwissen vollgepumpter Gehirnträger.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2017 15:32
#2177 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2176

Zitat
Dass Luftschwingungen in "Herz gemessen werden" heißt nicht, das da von Natur aus "Herz" drinnen stecken.
Perquestavolta,

... es muss schon erlaubt sein, in unseren Beiträgen mit menschlichen Maßen oder historischen Daten zu "arbeiten", ansonsten fehlten ja unserem Sprachgerüst diese unverzichtbaren Elemente.

Durchaus, Reklov. Aber es ist dann auch erlaubt, diese Maße in Frage und gegebenen Falles auch in Abrede zu stellen. Vor allem wenn sie wie in deinem Falle, ausschließlich selbstbezogen interpretiert und ausgelegt werden.

So wie auch ich, haben hier nämlich auch andere Diskussionsteilnehmer schon längst festgestellt, dass du überall und in allem nur dich selbst ständig zum Maß allem Menschlichen machst, bzw, machen willst. Du hast hier auch schon öfter versucht, anderen Diskussionsteilnehmer das "Mitreden-Dürfen" bei Thematiken zu untersagen, in denen sie nicht unbedingt erfahrene Fachleute sind und während du selbst in vielen Belangen, von denen du offensichtlich nicht mal den blassen Schimmer hast, auch noch ständig den großen Schulmeister aus dem Fenster hängst. Gerade auch auf dem Gebiet der Historik hast du schon den unglaublichst unwahren "Scheißdreck" behauptet, dass einem fast das "Kotzen" kommt, wenn man sich vorstellt, wie du damit auch sonst öfter deine Umwelt berieselst....und die vielleicht nicht so gut aufpasst, wie wir hier...

Nur einen kleinen Auszug: als Beispiel deine Behauptung, sehr viele Physiker seien damals aus dem Manhattanprojekt (Bau der ersten Atombombe) ausgestiegen..nur.. historischer Fakt ist aber, dass nur ein einziger nicht mehr mitmachen wollte, als feststand, dass Deutschland keine Atombombe mehr hinkriegen wird. Und nach Hause fahren durfte der dann auch noch lange nicht... wofür der Grund wohl mehr nur als leicht zu verstehen wäre.

So geht es bei dir von einem zum nächsten Beitrag.. ist zwar alles nur "menschlich", aber du tust immer so, als sei deine eigene Menschlichkeit die einzige mit göttlichem Ursprung..Und was dir nicht begreiflich ist, kann und darf dann natürlich auch uns anderen Allen nicht begreiflich sein und von vielleicht doch jemandem verstanden werden können. (Nur genau das ist die dümmlichste Einbildung aller krankhafter Narzissten und genau daran kann man sie auch absolut sicher erkennen)

Aber ich sagte ja schon, dass ich mich erst darüber zu wundern begann, als du behauptet hast, du seist beruflich mal "Art-Direktor" gewesen. Deine Allgemeinbildung ist aber eher die eines "Ausmisters" vom päpstlichen Kuhstall..also musst du mit anderen Tricks und Strategien "Kariere" gemacht haben.. unverschämt bist du ja genug.

Während du anderen hier im Forum immer wieder untersagen willst, bei Themen mitreden zu können, auf denen du dich selbst als (auch nur eingelesenen) Fachmann ausgibst und dann aber überall kiloweise "deinen eigenen Senf" dazurührst, wo du dich nicht nur zu wenig "eingelesen hast" sondern überhaupt nicht..

Und hier ist dann wirklich Schluss für mich.. aber freu dich nicht zu früh.. Ich werde dir immer wieder mal stichprobenweise die Ohren langziehen, wenn du wieder "Scheiße" redest und so tust, als wären die anderen hier noch dümmer als du.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2017 15:57
#2178 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Ach ja.. wir wissen nicht, wer nach Merkel deutscher Bundeskanzler oder Bundeskanzlerinn wird.. Wenn deine Überzeugung stimmt, Reklov, dass für alles Unbekannte und Unbegreifliche nur (ein) Gott in Frage kommt, wenn auch nur vorläufig... dann leck ich dir gerne mal den Hintern. Aber das Vergnügen wirst du sicher nicht haben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.958

18.12.2017 16:02
#2179  Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Perquestavolta
dann leck ich dir gerne mal den Hintern

*hüstel* Subtile sexuelle Angebote bitte ich über PNs zu senden...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 3.541

18.12.2017 19:32
#2180 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@Reklov

Zitat von Reklov #2174
...computergesteuerte Fahzeuglawinen werden uns noch ganz andere, als die bisher bekannten "Probleme" bescheren.


Ein wunderbares Beispiel für Deine Vorgehensweise, wenn die Argumente knapp werden: Das Eröffnen neuer Felder, ohne das alte beackert zu haben.

Meine Frage war eindeutig:

Zitat von Athon #2173
Oder würdest Du bei künftig computergesteuerten Fahrzeugen davon ausgehen wollen, dass sich die Häufigkeit von Unfällen an der Menge der fahrenden Fahrzeuge bemisst?


Das computergesteuerte Fahrzeuge durchaus andere Probleme mit sich bringen können, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Zitat von Reklov #2175
Die >zwingende Logik<, ein Mensch könne nur an einem Ort und nicht an zweien zugleich sein, wäre jedoch mit einem solchen, gut vorbereiteten "Theater-Trick" geschickt als >logischer Beweis< vor Gericht zu verwenden.


Ja doch, Reklov, alles Auswirkungen einer menschlichen Beurteilung des Sachverhaltes. Was soll sich dadurch aber an der Logik ändern, dass ein Mensch nicht an zwei Orten gleichzeitig sein kann? Im Gegenteil: Da dieser logische Grundsatz nicht auszuhebeln ist, würde ein entsprechender Versuch -in Deinem Beispiel vor Gericht- auch entsprechend bewertet werden müssen.

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

18.12.2017 19:56
#2181 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Da dieser logische Grundsatz nicht auszuhebeln ist, würde ein entsprechender Versuch -in Deinem Beispiel vor Gericht- auch entsprechend bewertet werden müssen.

Athon,

... und dieser logische Grundsatz würde zu einem Fehlurteil führen, weil ja damit das Alibi des Kriminellen durch Videos und Augenzeugen fest untermauert wäre.

Zitat
Oder würdest Du bei künftig computergesteuerten Fahrzeugen davon ausgehen wollen, dass sich die Häufigkeit von Unfällen an der Menge der fahrenden Fahrzeuge bemisst?

Zu Deiner "alten" Frage, welche ja erst in der Zukunft korrekt beantwortet werden kann, will ich mal mutmaßen, dass sich die Zahl der Unfälle verringern würde, selbst wenn die Zahl der Fahrzeuge steigt, denn alle menschlichen Aufmerksamkeits- und Reaktionsdefizite, auch der Raser-Leichtsinn, wären nun der emotionslosen Computersteuerung anvertraut.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

18.12.2017 20:23
#2182 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Nur einen kleinen Auszug: als Beispiel deine Behauptung, sehr viele Physiker seien damals aus dem Manhattanprojekt (Bau der ersten Atombombe) ausgestiegen..nur.. historischer Fakt ist aber, dass nur ein einziger nicht mehr mitmachen wollte, als feststand, dass Deutschland keine Atombombe mehr hinkriegen wird. Und nach Hause fahren durfte der dann auch noch lange nicht... wofür der Grund wohl mehr nur als leicht zu verstehen wäre.

Perquestavolta,

diese Info hatte ich aus dem Internet gezogen. Ist aber, sollte sie nicht korrekt sein, auch nicht schlimmer als Deine Behauptung (in einem anderen Thread), es gäbe in der Wüste keine Heuschrecken, ohne dabei die Wanderheuschrecken zu berücksichtigen.

Zitat
Ich werde dir immer wieder mal stichprobenweise die Ohren langziehen, wenn du wieder "Scheiße" redest und so tust, als wären die anderen hier noch dümmer als du.

... sagte der arme Kontrolletti aus Bozen und beeindruckte mich damit auch ungemein.

Zitat

Aber ich sagte ja schon, dass ich mich erst darüber zu wundern begann, als du behauptet hast, du seist beruflich mal "Art-Direktor" gewesen.

Gewundert hättest Du Dich, wenn Du mir erlaubt hättest, an Deine priv. mail-Adresse ein paar meiner Arbeitsproben zu schicken. Dann hätten sich viele unnötige Worte auch schnell erübrigt.

Gruß von Reklov

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

18.12.2017 20:58
#2183 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Geht ihr eigentlich von einem menschlichen Bewusstsein aus?
Oder nehmt ihr an, dass das Bewusstsein des Menschen gleich dem des Gesamten Sein ist?

Athon Offline




Beiträge: 3.541

19.12.2017 09:51
#2184 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@SOL demiurg

Zitat von Sol demiurg #2183
Geht ihr eigentlich von einem menschlichen Bewusstsein aus?
Oder nehmt ihr an, dass das Bewusstsein des Menschen gleich dem des Gesamten Sein ist?


Die Definition von "Bewusstsein" ist schwierig. Ich bin bei meiner Thread-Eröffnung von dem Bewusstsein ausgegangen, wie ich es selbst wahrnehme. Also: Ich bin ich, ich habe einen Willen, ich handele.

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Athon Offline




Beiträge: 3.541

19.12.2017 10:03
#2185 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@Reklov

Zitat von Reklov #2182
... und dieser logische Grundsatz würde zu einem Fehlurteil führen, weil ja damit das Alibi des Kriminellen durch Videos und Augenzeugen fest untermauert wäre.


Nicht doch, Reklov. Der logische Grundsatz führt in Deinem Beispiel zu der Feststellung, dass es sich um zwei Personen handeln muss! Inwieweit sich dies juristisch untermauern und beweisen lässt, ist hier nicht die Frage. Auch nicht, ob aus der Bewertung des Sachverhaltes ein Fehlurteil erwächst. Es geht hier "nur" um die Logik, und die ist unabänderlich. Und zweifellos auch nicht "menschlich"...

Zitat
Zu Deiner "alten" Frage, welche ja erst in der Zukunft korrekt beantwortet werden kann, will ich mal mutmaßen, dass sich die Zahl der Unfälle verringern würde, selbst wenn die Zahl der Fahrzeuge steigt, denn alle menschlichen Aufmerksamkeits- und Reaktionsdefizite, auch der Raser-Leichtsinn, wären nun der emotionslosen Computersteuerung anvertraut.


Nichts anderes habe ich geschrieben. Warum also solche "Ausflüge"...?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

19.12.2017 12:44
#2186 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat

Nicht doch, Reklov. Der logische Grundsatz führt in Deinem Beispiel zu der Feststellung, dass es sich um zwei Personen handeln muss!

Athon,

... Dein "logischer Grundsatz" käme überhaupt erst in Betracht, wenn z.B. ein Augenzeuge behaupten würde, er habe den Verdächtigen am Tage des Verbrechens in der Nähe des Tatortes gesehen und der Verdächtige könnte zu seiner Entlastung seine von mir angeführten "Gegenbeweise" auf den Tisch legen: Flugticket, Flughafen-Überwachungskamera-Videos und Stewardess-Aussagen. Erst dann könnte der Kripo-Beamte überhaupt seinen stillen Verdacht eines möglichen Doppelgängers laut äußern, diesen aber noch nicht gleich vor einen Richter tragen, denn diesem wäre dieser Verdacht allein zu wenig. Für den Richter wären die vorliegenden "Gegenbeweise" des Verdächtigen vorerst stichhaltiger.
Um Deinen ersten Satz aufzugreifen, - man wäre also höchstens in der Lage, zu "mutmaßen", dass es sich auch um zwei Personen gehandelt haben "könnte", aber keinesfalls "muss", denn solches würden die stichhaltigen "Gegenbeweise", die ja mit ihrer eigenen Logik auftrumpfen, nun mal nicht zulassen.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 3.541

19.12.2017 12:58
#2187 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@Reklov

Zitat von Reklov #2186
... Dein "logischer Grundsatz" käme überhaupt erst in Betracht, wenn z.B. ein Augenzeuge behaupten würde, er habe den Verdächtigen am Tage des Verbrechens in der Nähe des Tatortes gesehen und der Verdächtige könnte zu seiner Entlastung seine von mir angeführten "Gegenbeweise" auf den Tisch legen


Ich bin ratlos, warum Du nicht in der Lage zu sein scheinst, das Grundsätzliche zu erkennen: Logik existiert auch, ohne sie anzuwenden. Deswegen ist es auch nicht mein oder ein menschlicher logischer Grundsatz. Ein einzelner Mensch kann -verdammt noch mal- nicht an zwei Orten gleichzeitig sein! Wenn dies aus anderen Gründen so erscheint, muss es sich um zwei Menschen handeln. Was ist daran nicht logisch???

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

19.12.2017 13:17
#2188 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Athon im Beitrag #2184
Die Definition von "Bewusstsein" ist schwierig. Ich bin bei meiner Thread-Eröffnung von dem Bewusstsein ausgegangen, wie ich es selbst wahrnehme. Also: Ich bin ich, ich habe einen Willen, ich handele.

In ähnlicher Form hat es schon Descartes versucht zu ergründen. Aber dies ist, wie ich finde, eine reine „Ich-Beziehung“ und kann den Blick auf „anderes Denken“ versperren.

Wenn eine Definition eines Zustandes nicht korrekt beschrieben und/oder verstanden werden kann, wie kann dann eine einzelne Definition den Anspruch darauf erheben „allgemeingültig“ zu sein?

Übersetze ich Bewusstsein mit Gewissen und setze dies als meine Gültigkeit fest, ist das Bild, welches ich in meine Umwelt abgebe ein anderes als jenes, welchem die Bedeutung als Zustand geistiger Klarheit definiert ist. Doch niemand kann und sollte einen Anspruch darauf erheben, dass seine Aussage einem Wahrheitsgehalt unterliegt, der von der Wertigkeit her nicht klar definiert werden kann. Und das ist nur logisch…

Du gehst ja bei deiner Fragestellung davon aus, dass Gott existiert. Mit deiner Frage aber, bewegst du dich rein in der Definition von Bewusstsein, welches der Mensch selbst zu definieren versucht. Sozusagen tut der Mensch nichts anderes, als Gott menschliche Züge zu unterstellen.

Deine Frage definiert sich mir so:
Gibt es um uns herum „Leben“, welches dem Menschen ähnlich, gleich oder anders entwickelt ist?

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

19.12.2017 13:18
#2189 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat

Ich bin ratlos, warum Du nicht in der Lage zu sein scheinst, das Grundsätzliche zu erkennen: Logik existiert auch, ohne sie anzuwenden. Deswegen ist es auch nicht mein oder ein menschlicher logischer Grundsatz. Ein einzelner Mensch kann -verdammt noch mal- nicht an zwei Orten gleichzeitig sein!

Athon,

... kein Grund zur Ratlosigkeit, denn natürlich verstehe ich den logischen Grundsatz - nur - vor Gericht würde die "Logik der Gegenbeweise" kein Urtei gegen den Angeklagten zulassen, weil seine "Gegenbeweise" ihre eigene Logik vor dem Richterstuhl anmelden würden. Nur das wollte ich ausdrücken, und nicht in Frage stellen, dass eine Person nicht an zwei Orten zugleich sein kann.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

19.12.2017 13:27
#2190 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Deine Frage definiert sich mir so:
Gibt es um uns herum „Leben“, welches dem Menschen ähnlich, gleich oder anders entwickelt ist?

SOL demiurg,

... wäre in diesem Fall "Leben" ein Begriff der Biologie? - Wenn JA, so wäre lediglich das Dasein angesprochen, nicht aber das Sein. Es würde uns also wenig nützen, wüssten wir über ähnliche, gleiche oder anders entwickelte Lebensformen auf weit entfernten Sonnensystemen Bescheid, denn - auch dort würde sich ja (unter intelligenten Wesen) die große Frage nach dem WOHER stellen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

19.12.2017 13:35
#2191 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Geht ihr eigentlich von einem menschlichen Bewusstsein aus?
Oder nehmt ihr an, dass das Bewusstsein des Menschen gleich dem des Gesamten Sein ist?

SOL demiurg,

... alle Forum-user können nur vom "menschlichen" Bewusstsein ausgehen. Bereits dieses unterscheidet sich aber doch gewaltig. Manches Bewusstsein hat transzendente Betonungen, andere Bewusstseinsformen stützen sich mehr auf das gegenständlich Erkennbare/Erfahrbare/Erforschbare.

Es bleibt uns also lediglich der Dialog, der Austauch von Meinungen und Gedanken - und der muss sich mit der begrenzten Begrifflichkeit unserer Sprache begnügen.

Gruß von Reklov

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

19.12.2017 14:11
#2192 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2190
... wäre in diesem Fall "Leben" ein Begriff der Biologie? - Wenn JA, so wäre lediglich das Dasein angesprochen, nicht aber das Sein. Es würde uns also wenig nützen, wüssten wir über ähnliche, gleiche oder anders entwickelte Lebensformen auf weit entfernten Sonnensystemen Bescheid, denn - auch dort würde sich ja (unter intelligenten Wesen) die große Frage nach dem WOHER stellen.

Gruß von Reklov

Hallo Reklov
Auch. Der Gedanke war, die Frage "wiederzuspiegeln". Meine Definition von Gott, ist Alles.

Warum sollten andere Wesen sich die gleichen Fragen stellen wie wir Menschen? Eventuell gab oder gibt es Spezien oder Arten des Lebens, welche nicht den Anspruch fordern "besonders zu sein". Und durch diese, in unseren Augen, Besonderheit, zeigt sich "das Leben" dieser Art des Lebens anders.

Zitat von Reklov im Beitrag #2191

Zitat
Geht ihr eigentlich von einem menschlichen Bewusstsein aus?
Oder nehmt ihr an, dass das Bewusstsein des Menschen gleich dem des Gesamten Sein ist?
SOL demiurg,

... alle Forum-user können nur vom "menschlichen" Bewusstsein ausgehen.
Gruß von Reklov


...aber das scheint niemanden bewusst zu sein. Deswegen merkte ich oben an, das der Mensch "Gott" menschliche Züge unterstellt oder auferlegt.

Was sollte Gott eigentlich wahrnehmen und/oder wie sollte er handeln, wenn er durch menschlicher Definition ein Bewusstsein hätte?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

19.12.2017 15:35
#2193 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2166
Allein Deine Annahme, in homöopathischen Mitteln seien keine Wirkstoffe drin, zeigt, dass evtl. eine Diskussion mit Dir vergeblich sein könnte, ist doch bekannt, dass in homöopath. Mitteln die Wirkstoffe der Natur (z.B. Pflanzen) enthalten sind.


Nehmen wir zum Beispiel die Tollkirsche (Belladonna) Dieses pflanzliche Mittel ist in der Homöopathie ist eines der wichtigsten „Entzündungsmittel“. Fieber, Mittelohr-, Brustdrüsen– und Halsentzündung, Sonnenstich/Hitzschlag, Sonnenbrand, Kopfschmerzen und andere Erkrankungen können damit angeblich erfolgreich behandelt werden, wenn die typischen Entzündungszeichen – Hitze, Rötung, Schwellung, Schmerz – deutlich ausgeprägt sind und der Beginn plötzlich und der Verlauf heftig ist.


Nimmt man Belladonna über mehrere Wochen als D4 (1:10.000 Potenzierung) ein, treten chronische Vergiftungserscheinungen auf. In der Homöopathie werden auch Arsen, Eisenhut und viele andere giftige Stoffe verwendet. Verschreibungspflichtig sind diese Stoffe meist nur bis zu einer Potenzierung von D4, weil man sich damit auch vergiften kann. Ab der Stufe D6 (1:1.000.000) ist die Menge der statistischen Verunreinigungen im verwendeten Lösungsmittel größer als die Menge des ursprünglichen Wirkstoffes.

Die in der Homöopathie durch Schütteln erreichte "außerordentlich hohe Wirksamkeit" der D24 Potenzen entsteht, wenn man einen Tropfen des ursprünglichen Wirkstoff mit der 100.000 fache Menge des Atlantiks verdünnt. Daher ist in den allermeisten homöopatischen Mitteln kein Wirkstoff enthalten.

Naturheilkunde hat ihre Berechtigung. Homöopathie ist Humbug und die meisten Menschen wissen nicht einmal, was sie da genau einnehmen und wie die Homöopathie funktioniert. Genau wie Du, Reklov.


Zitat von Reklov im Beitrag #2166
Dem widersprechen andere Veröffentlichungen, die ihre Wirksamkeit zu belegen scheinen. Nur: Deren wissenschaftlicher Wert wird meist harsch kritisiert. Der Hauptvorwurf lautet: Die üblichen Maßstäbe und Richtlinien klinischer Studien seien nicht eingehalten worden.


Das ist so beim Glauben, Reklov. Wer glaubt, der möchte keine normalen Maßstäbe für seinen Glauben gelten lassen. So ist es bei Gott, bei Impfgegnern oder den Anhängern der Homöopathie.

Grundlegend ist es so, dass homöopathische Mittel weder zulassungspflichtig noch verschreibungspflichtig sind. Zudem haben sie keine Nebenwirkungen, weil sie keine Wirkstoffe haben, die schädlich oder heilend wirken könnten.

Athon Offline




Beiträge: 3.541

19.12.2017 17:44
#2194 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

@SOL demiurg

Zitat von Sol demiurg #2188
Du gehst ja bei deiner Fragestellung davon aus, dass Gott existiert.


Das ist so nicht korrekt. Meine Feststellung zielte darauf ab, dass "Gott" ein Bewusstsein haben muss, wenn er existiert. Sonst könnte er nicht "schöpfen".

Zitat
Deine Frage definiert sich mir so:
Gibt es um uns herum „Leben“, welches dem Menschen ähnlich, gleich oder anders entwickelt ist?


Aber, natürlich: Tiere, Pflanzen, Viren, Bakterien...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

19.12.2017 17:46
#2195 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #2192
Meine Definition von Gott, ist Alles.
Also auch inklusive Fäkalien?

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

19.12.2017 18:31
#2196 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Blackysmart im Beitrag #2193


Grundlegend ist es so, dass homöopathische Mittel weder zulassungspflichtig noch verschreibungspflichtig sind. Zudem haben sie keine Nebenwirkungen, weil sie keine Wirkstoffe haben, die schädlich oder heilend wirken könnten.



Und was die Natur-Medizin angeht, kann die genauso schädliche/unerwünschte Nebenwirkungen haben, wie die Mittel der "Schulmedizin".

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

19.12.2017 19:25
#2197 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #2192
Was sollte Gott eigentlich wahrnehmen und/oder wie sollte er handeln, wenn er durch menschlicher Definition ein Bewusstsein hätte?


Falls ein Schöpfergott das Universum erschaffen hat, muss sein Bewusstsein deutlich umfassender sein, als das der Menschen. Wenn er jedoch nicht alles im Universum wahrnehmen kann, kann er das Universum nicht willentlich so geschaffen haben wie es ist und er hat auch keinen Einfluß darauf. Das Universum wäre so größtenteils Zufall, was Gläubige aber vehement bestreiten.

Nimmt ein gedachter Schöpfergott alles wahr und hat er das Universum willentlich so gestaltet wie es ist, ist er nach menschlichem Ermessen ein Sadist und Arschloch und hat Freude am Töten und Quälen seiner Geschöpfe.

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

20.12.2017 13:47
#2198 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Nimmt ein gedachter Schöpfergott alles wahr und hat er das Universum willentlich so gestaltet wie es ist, ist er nach menschlichem Ermessen ein Sadist und Arschloch und hat Freude am Töten und Quälen seiner Geschöpfe.

Blackysmart,

... vor Jahren, auf einer Hochzeit in einem Boot-Club, sagte der dazu geladene Geistliche in einer nicht uninteressanten Rede, dass der "Sündenfall" des Menschen damit begonnen haben könnte, als er begann, auch Fleisch zu essen, denn nun war in seinem Alltag das Jagen und Töten, auch die Verbesserung der Jagdwaffen, ein fester Bestandteil geworden und der "paradiesische Zustand" ging mehr und mehr verloren, denn die Aggressionen richteten sich nun auch gegen eigene Artgenossen oder benachbarte Stämme. - Sieht man z.B. auf einen Elefanten, so lebt uns dieser das Leben eines Pflanzenfressers souverän vor, der weder jagen noch töten muss und dennoch so stark ist, dass er keine Raubtiere zu fürchten braucht. Zugegeben, einer der wenigen Idealfälle in der Natur.

Ob aber ein so vermuteter Schöpfer eine "Freude am Töten und Quälen seiner Geschöpfe" haben könnte - bleibt zunächst eine menschliche Sicht und Vermutung (?) - Betrachtet man z.B. die menschliche Historie, so gehen die meisten Tötungen von unkontrollierten Aggressionen, oder von verblendeten Vorstellungen und Zielen aus. - Über das Fressen und Gefressenwerden im Tierreich könnte man nur ein allumfassendes Urteil fällen, überblickte man Ur-Grund, Herkunft und finales Ziel der Schöpfung - auf der Erde und im gesamten Kosmos. - Wer jedoch das Sterben nur als einen Übergang deutet, der ordnet die z.T. sehr ausgefuchsten Tötungsmethoden lebendiger Wesen etwas anders ein. Wie bekannt, überlisten sogar fleischfressende Pflanzen ihre Beute (vom Insekt bis hin zum kleinen Nagetier) mit Klebe-, Saug-, oder Klappfallen und sichern sich so ihre Versorgung mit Mineralstoffen. Bei der Betrachtung des zur Selbsterhaltung nötigen Tötens in der Natur bedarf es also mehr eines allumfassenden "Verständnisses", als einer menschlichen Anklage, obwohl diese, aus ihrer Perspektive betrachtet, berechtigt erscheint.

Dazu ein Jesus-Zitat: >> In der Welt habt ihr Angst: aber seid getrost ich habe die Welt überwunden. <<

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

20.12.2017 14:00
#2199 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Also auch inklusive Fäkalien?

Perquestavolta,

... abgesehen davon, dass wir Menschen bestimmte Ausscheidungen unseres Körpers in die Schimpfwort- und Schmuddelecke unserer Sprache verbannt haben, fällt bei Dir besonders auf, dass Du als einziger user hier schon öfter mit Fäkalien-Ausdrücken in den Vordergrund getreten bist. - Könnte da etwas in Deiner Kindheit falsch gelaufen sein - oder - wie tief steckt Dein Seelenleben in der Scheiße?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.821

20.12.2017 14:14
#2200 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
...aber das scheint niemanden bewusst zu sein. Deswegen merkte ich oben an, das der Mensch "Gott" menschliche Züge unterstellt oder auferlegt.

SOL demiurg,

... das sollte man dem menschlichen Bewusstsein (welches ja sehr begrenzt ist!) nicht verübeln. - Worte der Einsicht sagen uns: >> Könnten sich Affen einen Gott schnitzen, er ähnelte einem Affen. <<

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz