Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.295 Antworten
und wurde 137.184 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92
seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 670

28.12.2017 16:35
#2251 Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2233
Für mich offenbart "Gott" die unverfälschte Matrix - das Urwort, - womit alle Wirkgrößen des Universums auf einige quantisierte Elementarstrukturen zurückgeführt werden können.
Ist Dein gedachter Gott nun der allmächtige, schöpferische Planer oder eine minimalistische Elementarstruktur?
Deine Aussagen zu Deinem religiösen Weltbild sind teilweise sehr wirr. So siehst Du die Bibel als Ansammlung von primitiven Gottesvorstellungen, zitierst aber regelmäßig Passagen daraus. Dann definierst Du Deinen Gott einerseits als das „Allumfassende“, als genialen, allmächtigen und nicht zu verstehenden, hochkomplexen Schöpfergott, kurze Zeit später reduzierst Du Deinen Gott auf ein elementares Urwort.


Mein kantischer Senf dazu: Reklov ist gewissermassen ein unheilbarer Metaphysiker und er hat den Mut, seine ganz eigene Urgrund-Metaphysik gegen die Angriffe der Skeptiker zu verteidigen, was allein schon eine gewisse Achtung verdient. Gewiss ist es relativ leicht, mit allen möglichen Argumenten seine Metaphysik anzugreifen und lächerlich zu machen.

Reklov ist und bleibt ein Urgrund- oder Urwort-Junkey getreu dem gnostischen angehauchten Johannes-Evangelium: Am Anfang war das Wort, der Logos. Mann könnte den Uranfang auch Alpha bezeichnen. Unverfälschte Matrix, quantifizierte Elementarstruktur tönt natürlich besser. Wenn es guttut, a la bonheur. Eine wirkliche Erkenntnis ist damit nicht verbunden, das ist höchstens eine Art Gnosis. Jedenfalls hat dieser "Uhranfang" (Beginn der Zeit) mit einem denkenden und wollenden Wesen nichts zu tun.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

28.12.2017 17:47
#2252 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Kunst ist ein Abfallprodukt der Evolution, das zum Überleben genau genommen WERTlos ist.

Perquestavolta,

... so kann nur jemand reden, der selbst künstlerisch nur mäßig begabt ist - oder überhaupt keine Talente in dieser Richtung besitzt. Als kleiner, bescheidener Orgeltastendrücker hast vom Wesen der Kunst scheinbar wenig oder nichts verstanden - geschweige denn mit Deinem "künstlerischen" Talent je groß auf Dich aufmerksam machen und schon garnicht Anerkennung oder EUROS verdienen können. Aber - lassen wir das mal beiseite.

Nehmen wir von den vielen Kunstdisziplinen lediglich die >Bildende Kunst< heraus, so ist es unbestritten, dass sie die Sichtbarkeit zum Sprechen bringt. Wir sehen die Dinge, wie die Kunst uns sie sehen lehrt. Wir erfahren den Raum durch die Gestaltung des Künstlers. Wir erleben die Landschaft, wie sie durch die Optimierung des Malers dargestellt wird. Der Maler eignet sich die Natur an, um sie zu "bearbeiten", bis hin zu dem, was er als "ideal" empfindet. Wer sich in dem Thema auskennt, weiß, dass es auch hier qualitative Abstufungen - von lediglich "nett" bis hin zu einfach "genial" - gibt.
Es ist auch zu unterscheiden zwischen Kunst als Darstellung eines bestimmten Schönheitsideals und Kunst als metaphysischer Chifferschrift. "Große Kunst" wird metaphysisch genannt, die mit der Sichtbarkeit durch sie das Sein selbst offenbart. Ihr gegenüber steht die philosophielose Könnerschaft, die lediglich handwerklich perfekt aber eine transzendenzlose Weise des Abbildens von den uns reichlich umgebenden Vorlagen-Motiven ist und damit eine Art sinnlich reizvolle Dekoration hervorbringt, wie z.B. die "Salonmalerei" des 19. Jahrhunderts es tat.

Der Wille zum Schein, zur Illusion, zur Täuschung, zum Werden und Wechseln ist tiefer als der Wille zur wahren Wirklichkeit, zum (Da)Sein. Darum hat die Kunst den höchsten Rang. Ihr Wesen ist, die Wahrheit durch den Willen zum Schein zu erspüren. Ist die Wahrheit selbst in ihrer Absolutheit ungreifbar, so kann sie nur in den Gestalten ihres Scheinens (also im Unwahren) als Wahrheit gesucht werden.

Zitat
Kunst gibt es auch bei Tieren.. es dient dem Imponier- und Balzverhalten.. https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/...dekorateur.html Auch hinter der Kunst/Kreativität des Menschen steckt jede Menge triebhaftes Imponier- und Balzverhalten..

Damit hast Du nun schriftlich dokumentiert, dass Du vom Wesen der Kunst aber auch garnichts begriffen haben kannst.
Deine Stärken scheinen doch mehr auf techn. Gebieten zu liegen (?). Macht aber nichts, schließlich kann man nicht alles können wollen. Dazu ist auch unsere Lebenszeit viel zu kurz.

Zitat
Deine Definition von Geist und menschlichem Bewusstsein ist nämlich Schuld daran, dass Religioten im Glaubenswahn, sich nicht nur gegenseitig noch immer die Schädel einschlagen, sondern den WERT und die Würde von Menschen mit Füßen treten, die nicht über den eigenen Tod hinaus an ein ewiges Weiterleben des ICH-Geistes glauben.

Der "Religiot", welcher Andersdenkende mit Füßen tritt (wie z.B. DU es auf Deine Art ja auch machst!) hat völlige Nichtbeachtung verdient und sollte sich, wie auch immer, niemals auf den Begriff "Gott" berufen, denn von diesem hat er höchstens das verinnerlichen können, was ihm die Pfaffen vorgekaut haben.

Zitat
Deine Aussage: "Das Leben eines Menschen, der nicht über den hinaus Tod hinaus weiter denkt, ist sinnlos!"
Deine Aussage: Du hast schon immer nicht verstehen können, warum Menschen die an keinen Gott glauben überhaupt alt werden wollen.

Zu diesen meinen Aussagen stehe ich schon seit vielen Jahren, denn eines muss auch Dir klar vor Augen sein:
Wenn Dein Bewusstsein mit Deinem Tode völlig gelöscht würde, so wäre all Dein Erleben, Dein Streben und Machen, vollkommen sinnlos - und noch viel weniger Sinn machte es dann auch, die hilflosen Menschen in den Pflegeheimen einsam dahinvegetieren zu lassen. Selbst die von Dir angesprochene Weitergabe des Lebens an unsere Kinder wäre "sinnlos", denn auch unserem ganzen Sonnensystem ist nicht "ewige Zeit" geschenkt, weil der "Gasball Sonne" sich auch irgendwann (in ca. 4,5 Milliarden Jahren?) verbraucht haben wird.

Sinn macht deswegen nur, was wir über unser Ende hinaus erhoffen/erfühlen können. Auch die Wissenschaft, sofern sie sich versteht als Ergreifen der absoluten Wahrheit und als Fähigkeit, die Wahrheit als solche zu finden, ist in ihre Schranken zu weisen. Denn - wie steht die Wissenschaft da? In einem bedeutenden Sinne beinahe als Gegnerin der Wahrheit - denn - sie ist optimistisch, denn sie glaubt an ihre mathemat. Logik.

Zitat
sind Menschen die da vielleicht ein bisschen realitätsbezogener denken als DU, von unbedeutender und minderWERTiger Bedeutung..

Nein, so denke ich nicht und ich hatte dies ja auch schon öfter vermerkt, auch wenn die sog. Realität bei uns Sterblichen nicht länger wirkt, als wir hier atmen können.

Zitat
Das ist doch genau das was primitive gesitesgestörte Taliban, göttliche Inquisitoren und fanatische Moslem, die hier in dieser Welt den Willen Gottes zu vertreten meinen, auch denken..

Mit denen möchte ich nun weder in einem Atemzug genannt oder auf eine ähnliche Stufe gestellt werden - denn - ich bin für absolute Toleranz, solange die Denkweise des Anderen mir nicht schadet. Habe ich hier aber auch schon öfter deutlich angemerkt!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

28.12.2017 17:49
#2253 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Jedenfalls hat dieser "Uhranfang" (Beginn der Zeit) mit einem denkenden und wollenden Wesen nichts zu tun.


seneca,

... da stimme ich Dir voll zu!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

28.12.2017 18:24
#2254 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von seneca im Beitrag #2251


Reklov ist und bleibt ein Urgrund- oder Urwort-Junkey getreu dem gnostischen angehauchten Johannes-Evangelium: Am Anfang war das Wort, der Logos. Mann könnte den Uranfang auch Alpha bezeichnen. Unverfälschte Matrix, quantifizierte Elementarstruktur tönt natürlich besser. Wenn es guttut, a la bonheur. Eine wirkliche Erkenntnis ist damit nicht verbunden, das ist höchstens eine Art Gnosis. Jedenfalls hat dieser "Uhranfang" (Beginn der Zeit) mit einem denkenden und wollenden Wesen nichts zu tun.



Das alles wäre dem Relov doch zu gönnen. Ihm gehts aber um was ganz anderes. Dieser ganze Ur-Anfang und schöpfende "unbegreifliche" Planer. ist für ihn der Autoritätskatalisator seines eigenen unfehlbaren göttlichen Geistes, welcher damit auch seine subjektive Urteils- und Wertungskompetenz zur Maxime des menschlich gerade noch Begreifbaren macht.

Argumente wie, WIR wissen nicht, bedeutet für ihn nicht, selbst nichts über den UR-Anfang und den schöpfenden Planer zu wissen... welcher ja "gedacht" werden" muss. Und von daher ist unserem Reklov das "Unbekannte" das Heiligste überhaupt.. Seine eigenen Worte: "das Unbekannte steht für Gott"...

Wenns dem Reklov dabei alleine um eine Strategie der Selbsttäuschung ginge.. er wird bald 72 und muss sich Gedanken machen, wie es nach dem Leben weitergeht... dann hätten wir "hier" längst schon fertig diskutiert.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

28.12.2017 18:52
#2255 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2252

Zitat
Kunst ist ein Abfallprodukt der Evolution, das zum Überleben genau genommen WERTlos ist.
Perquestavolta,

... so kann nur jemand reden, der selbst künstlerisch nur mäßig begabt ist - oder überhaupt keine Talente in dieser Richtung besitzt. Als kleiner, bescheidener Orgeltastendrücker hast vom Wesen der Kunst scheinbar wenig oder nichts verstanden - geschweige denn mit Deinem "künstlerischen" Talent je groß auf Dich aufmerksam machen und schon garnicht Anerkennung oder EUROS verdienen können. Aber - lassen wir das mal beiseite.



Möchtest du jetzt damit behaupten, dass nur du ein besonders begabter Künstler bist, der auch vom Wesen der Kunst besonders viel versteht, es aber trotz aller göttlichen Unbescheidenheit irgendwie nicht geschafft hat sein Publikum zu überzeugen.

Nu.. Reklov, stell dir mal vor, man würde dich, um dir mal die tatsächliche Realität des Seins und Daseins vor Augen führen, ganz weit draußen in der unberührten Wildnis, aussetzen, nackt und ohne jegliches Werkzeug.. nur Euros darfst du mitnehmen wie viel du willst. hihi.. Deine Kreativität würde ich mir dann mal gern anschauen..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 670

28.12.2017 23:22
#2256 Zu Reklovs Metaphysik Thread geschlossen

Habe den Post 2233 von Reklov genauer angesehen und möchte meinen Senf dazu abgeben:

Es ist keinesfalls unsinnig, "Gott" als WIRKGRÖßE im Rahmen einer neuen Strukturtheorie in der Welt der Physik neu anzudenken, natürlich in vollkommen anderer Sprachform, als es die altenReligionsbücher vermochten.
- Dazu meint der Senapist (ital. senape = Senf): Alles, was wirkt, kommt aus der materiellen Welt, die als vorbestehend anzunehmen ist. Das muss man sich mal klar werden; und es ist klar, wenn man Holbachs System der Natur gelesen hat. Man kann eine übernatürliche/immaterielle Ursache allenfalls nur ganz am Anfang annehmen. Jeder ist frei, das zu tun, aber das ist esoterische Spekulation, für die es keine überzeugenden Beweise gibt, und damit völlig unwissenschaftlich. Das Wort ist hier Physik (vereinfacht Lehre von der Materie und ihrer Wirkungsweise) ist hier fehl am Platz. Daran ändert nichts, dass gewisse Physiker grosse Esoteriker sind, z.B. Max Planck. Wenn er spekuliert, macht er dies nicht als Physiker sondern als animal metaphysicum, was ja die Menschen nach Schopenhauer sind.

Für mich offenbart "Gott" die unverfälschte Matrix - das Urwort, - womit alle Wirkgrößen des Universums auf einige quantisierte Elementarstrukturen zurückgeführt werden können. Zentrale Fragen der physikalischen Grundlagenforschung können dadurch beantwortet werden, wie z.B. die Herkunft und die eigenschaften der dunklen Energie, der dunklen Materie und der Gravitation. In einem Kosmos der kontinuierlichen Schöpfung und Evolution, von dem wir erst einen Bruchteil erkannt haben, erweist sich für mich das Wort "Gott" als Quelle aller Energie und allen Seins.
- Der Senapist: Was heisst quantisiert? Du meinst wohl quantifiziert, d.h. Menge, sprich messen und wägen. Das ist Wissenschaft. Aber “Gott” ist eine Scheinerklärung. Gott in der Wissenschaft wurde seit Bacon (Bacco de Verulam) aus der Wissenschaft verabschiedet.

Als "Gott" stelle ich mir einen Ozean vor, aus dem Bewusstsein, Energie, Liebe und Information hervorgeht und aus dem alle raumzeitlichen und zeitlosen Strukturen und die darin enthaltenen Energien entstehen.
- Der Senapist: Der Ozean, aus dem alles fliesst. Das ist die Emanationslehre von Plotin (205-270): Alles fliesst aus dem höchsten Einen(summum unum). Plotin verwendet wenigstens nicht den höchst problematischen Begriff “Gott” (was man nicht begreifen kann), bei dem man sich unwillkürlich fast immer ein männliches Wesen, eine Art Vatergestalt vorstellt. Plotin zeigt auch: Alles ist schon gedacht worden, viel besser und stimmiger, in Anbetracht des damaligen beschränkten Wissens.

Daraus kann einer auch ein tieferes Verständnis der Lebensprozesse in biologischen Organismen, der Evolution des Lebens, der Natur der Psyche und des Bewusstseins des Menschen, der Struktur der menschlichen Seele und des Geistes sowie des verhältnisses des Menschen zu Gott gewonnen werden.
- Der Senapist: Mit dem göttlichen Funken, der in jedem Menschen vorhanden sein soll, kann man ein wohliges Gefühl erzeugen. Mit der Einführung des Unbegriffes “Gott” ist keine Erkenntnis gewonnen.

[Im folgenden Abschnitt Kommentar in eckigen Klammern]
Die bisher nur in Religionen und Weisheitslehren beschriebenen unterschiedlichen Daseinsbereiche, wie Diesseits und Jenseits, sowie der Himmel, mit all ihren spezifischen Eigenheiten können nun als Partialstrukturen mit physikalischer Evidenz [= Beweis, grosses FRAGEZEICHEN] beschrieben werden. Essenzielle Aussagen der Religionen und Weisheitslehren könnten - wenn sich einer nicht davor scheut - mit den Ergebnissen der modernen Physik zu einem neuen einheitlichen Ganzen verschmelzen [das ist nur als esoterische Spekulation möglich]. Bei allem Forschen und Deuten geht es ja um die Fragen: Woher kommen wir und was ist der Sinn der menschlichen Existenz [das kann nur jede/r für sich - zeitweise - beantworten]. Dogmatische Religionen vermochten dies bisher nicht zufriedenstellend zu beantworten [das ist klar, weil immer ein gewisses Opfer des Verstandes, ein sacrificium intellectus nötig war]. Schließlich beginnt man zu ahnen, dass der Mensch in seiner gegenwärtigen physisch sterblichen Form erst einen Teil seines Entwicklungspotentials ausgeschöpft und verwirklicht hat. [Das mit dem unausgeschöpften Potential ist Propaganda und erinnert an Scientology: Man muss sich nur clearen und dann funktionierts mit dem Potential].

Der bereits in der Antike vermutete Aufbau der Materie aus Teilchen wurde durch die moderne Physik des 20. Jahrhunderts bestätigt. Die Physiker entdeckten, dass alle in der Natur vorkommenden Kräfte auf wenige Wechselwirkungen zwischen Elementarteilchen zurückgeführt werden können.
- Der Senapist: Das sind, einfach gesprochen, die Gesetze von Anziehung und Abstossung, Vermischung und Trennung der Atome (s. D’Holbach, System der Natur). Die Atomisten (vorsokratische Naturphilosophen) des Altertums verstanden sich v.a. als Materialisten und folglich Atheisten. Jede Erscheinung, jede Empfindung wird durch Atome = Materieteile hervorgerufen. Die Materie (der “Mutter”-Stoff) hat die Potentialität, alle Erscheinungen hervorzubringen. Statt von Materie kann man auch von Natur (griech. Physis) sprechen. Die Wissenschaft kann nur beschreiben, messen und wägen, was ist und wie es funktioniert. Sie will aber auch nicht mehr, ausser gewisse Physiker, die sich in die Metaphysik verirren. Weshalb etwas ist, und weshalb es gerade so ist, das kann nur die Metaphysik versuchen zu erklären, aber die ist eben unwissenschaftlich. Aber dann soll man sagen, was es ist, nämlich Wunschdenken, Spekulation.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

29.12.2017 10:10
#2257 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2253

Zitat
Jedenfalls hat dieser "Uhranfang" (Beginn der Zeit) mit einem denkenden und wollenden Wesen nichts zu tun.
seneca,
... da stimme ich Dir voll zu!

Gruß von Reklov


Ist das dein ernst Reklov?

So wie es scheint ist seneca zwar ein belesener Mann...aber mehr auch nicht! Ebenso andere hier im Forum.
Er verhöhnt im gleichen Satz, mit dem er schmeichelt. Denkst du das Menschen, welche sich der Art einer Gruppierung unterordnen imstande sind "DENKEND" wirklich zu definieren geschweige denn zu "deuten"?
All das Basis-, Grund- oder "Oberflächen-Wissen" lässt den denkenden Menschen in eine Falle treten...und der restliche Pöbel rennt hinterher. Willst du das jetzt auch tun, Reklov?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.466

29.12.2017 10:58
#2258 Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat von SOL demiurg
und der restliche Pöbel rennt hinterher.

Oho! Da wissen wir ja, wer im Glanze (Gottes) und wer zwei Etagen tiefer steht. Bei den Verdammten... Du bist wenigstens konform mit der Bibelethik, SOL demiurg - du bist kein Heuchler, und das ehrt dich irgendwie. Aber wir Ungläubigen möchten trotzdem nicht verdammt und beleidigt werden! Halte auch du dich an die Forumsregeln, SOL demiurg!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

29.12.2017 11:50
#2259 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Argumente wie, WIR wissen nicht, bedeutet für ihn nicht, selbst nichts über den UR-Anfang und den schöpfenden Planer zu wissen.

Perquestavolta,

... wenn ich WIR schreibe, dann schließe ich mich natürlich mit ein. - Verstehst Du kein Deutsch oder möchte Dein unreifer Charakter nur an allem herummäkeln?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

29.12.2017 11:58
#2260 RE: Hat "Gott" ein Bewusstsein? Thread geschlossen

Zitat
Jedenfalls hat dieser "Uhranfang" (Beginn der Zeit) mit einem denkenden und wollenden Wesen nichts zu tun.

SOL demiurg,

dem oberen Zitat von seneca stimmte ich deswegen zu, weil sein so bezeichneter "Uhranfang" (Beginn der Zeit) für mich nicht das ist, was man in der Umgangssprache mit "Gott" zu meinen pflegt. Der "Beginn der Zeit" und die damit verbundene, von uns so betrachtete Evolution, sind lediglich Aspekte des "Göttlichen". Wer Spinozas ETHIK gelesen hat, weiß/ahnt schon besser, was ich meine.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

29.12.2017 12:51
#2261 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Möchtest du jetzt damit behaupten, dass nur du ein besonders begabter Künstler bist, der auch vom Wesen der Kunst besonders viel versteht, es aber trotz aller göttlichen Unbescheidenheit irgendwie nicht geschafft hat sein Publikum zu überzeugen.

Perquestavolta,

... begabter als der Durchschnitt oder einer der vielen Hobby-Maler auf jeden Fall, denn ich habe vor meinem Grafik-Studium eine 3-jährige Ausbildung in einem professionellen Illustration-Studio durchlaufen. Bereits diese Lehrstelle hätte ich nicht bekommen, wenn ich nicht schon während meiner Schulzeit freiwillig einen teuren Fernkurs in Grafik und Illustration von meinen Eltern spendiert bekommen hätte und schon zu der Zeit eine recht ansehliche "Arbeitsmappe" mit vielen versch. Proben vorlegen konnte. - Während meinem Grafik-Studium, welches ich nur über eine strenge Aufnahmeprüfung absolvieren konnte (von ca. 80 Bewerbern wurden nur wenige von 4 Professoren ausgewählt), besuchte ich auch immer wieder die Werkräume der Maler, Bildhauer und Fotografen und erweiterte so mein Spektrum. Angestrengter Fleiß allein nützt aber auch hier nur wenig, wenn man nicht bereits ein "in die Wiege gelegtes Talent" mitbekommt. - Ich denke, dass dies auch in rein techn. orientierten Berufszweigen so ist.

Meine "private" Malerei habe ich über all die Jahre für mich weiter gepflegt und konnte hier und da auch immer wieder einige meiner Bilder verkaufen. Da ich aber nicht auf solche Einnahmen angewiesen bin, brauche ich weder bei Galeristen vorsprechen, noch eigene aufwendige Ausstellungen organisieren.
Heute unterrichte ich in meinem Haus sehr gerne einige E-Gitarrenschüler und ansonsten gehe ich ungebunden meinen Freizeit-Hobbies nach. Gesund bin ich auch noch. Was will man also mehr?

Zitat
Nu.. Reklov, stell dir mal vor, man würde dich, um dir mal die tatsächliche Realität des Seins und Daseins vor Augen führen, ganz weit draußen in der unberührten Wildnis, aussetzen, nackt und ohne jegliches Werkzeug.. nur Euros darfst du mitnehmen wie viel du willst. hihi.. Deine Kreativität würde ich mir dann mal gern anschauen..

Du sprichst hier ja nun plötzlich von "der Kunst des Überlebens", was ja ein neues Kapitel aufschlägt. - Wer den Film RAMBO (mit Sylvester Stallone) gesehen hat, weiß, dass auch ein ausgebildeter Elite-Soldat zumindest einen gründlichen "Survival-Kurs" und ein großes Messer braucht, um in der Wildnis überleben zu können. Und - ganz nackt wollte ich auch nicht sein, es sei denn, man würde mich im warmen Süditalien in einem großen Obstgarten mit einem fischreichen Gewässer aussetzen. Fische und Früchte würden mich dann schon überleben lassen. Wäre dann noch eine hübsche Frau im Garten, wäre ich ja fast wieder im Paradies gelandet.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

29.12.2017 13:05
#2262 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Wenns dem Reklov dabei alleine um eine Strategie der Selbsttäuschung ginge.. er wird bald 72 und muss sich Gedanken machen, wie es nach dem Leben weitergeht... dann hätten wir "hier" längst schon fertig diskutiert.

Perquestavolta,

... wer mit 71 J. erst anfängt, über sich und seine Leben nachzudenken, ist schon etwas spät dran! - Ich habe schon als Jugendlicher begonnen, mich u.a. mit pragmatischer Anthropologie, den Religionswissenschaften und den philosophischen Werken zu beschäftigen. Bei uns sagt ein altes Sprichwort: Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will..."
Ich nehme an, dass auch Deine speziellen Interessen und Neigungen ebenfalls früh geweckt wurden?

Nicht vergessen: Auch der hier so leichtfertig vorgetragene Atheismus kann eine "Strategie der Selbsttäuschung" sein, denn nichts entsteht aus NICHTS - und das Argument, es sei schon ALLES stets da gewesen, bräuchte also keine Ur-Sache, ist nun auch nicht gerade als eine gedanklich zufriedenstellende Höchstleistung einszustufen.

Ich halte es nun mal so: Alles was notwendig ist, hat eine Ursache seiner Notwendigkeit außerhalb seiner selbst oder nicht. Die vielen Stufen der Notwendigkeiten können vom Menschen aber nun mal nicht mehr zurückverfolgt werden. - Es ist also kein geistiger Unfug, anzunehmen, dass es ETWAS gibt, dass die Ursache seiner Notwendigkeit nicht außerhalb seiner selbst hat, sondern die Ursache der Notwendigkeiten aller anderen Dinge ist. - Ob dies aber schon ausreicht, um uns ein Leben nach dem Tode zu "sichern", steht auf einem ganz anderen Blatt und bedarf auch völlig anderer Glaubensformen, Sinngeber oder Hoffnungsfunken.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

29.12.2017 13:30
#2263 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2261

Zitat
Möchtest du jetzt damit behaupten, dass nur du ein besonders begabter Künstler bist, der auch vom Wesen der Kunst besonders viel versteht, es aber trotz aller göttlichen Unbescheidenheit irgendwie nicht geschafft hat sein Publikum zu überzeugen.
Perquestavolta,

... begabter als der Durchschnitt oder einer der vielen Hobby-Maler auf jeden Fall, denn ich habe vor meinem Grafik-Studium eine 3-jährige Ausbildung in einem professionellen Illustration-Studio durchlaufen.

Jaja.. Reklov.... Wer Illustrationen macht, der kann darauf verweisen, Reklov.
Bücher, Magazine, Cover.. usw. usf... und bei all deiner göttlichen Unbescheidenheit, müsste doch was "im Umlauf" sein von dem du sagen kannst: schau.. "das habe ICH gemacht. Dieses Buch, dieses Magazin, diese Brochüre..

Und auch als begabter kreativer Musiker, müsste es doch auch bedeutende und wichtige Tonaufzeichnungen von dir geben.. für die du dich nicht schämen brauchst..
Aber das einzige was wir von dir "zu hören und zu sehen" kriegen, sind Worte die sehr nach eitlen Fürzen richen und grässlicher Selbstüberschätzung stinken..- du verstehst was ich meine.... Naja..zum Glück gibts auch noch Leute, die wirklich begabt und trotzdem bescheiden sind.

Aber weil wir gerade dabei sind.. Warum hat der große Ur- Planer eigentlich so untalentierte Künstler wie mich geplant.. ?

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

29.12.2017 20:20
#2264 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2262
Alles was notwendig ist, hat eine Ursache seiner Notwendigkeit außerhalb seiner selbst oder nicht. - Es ist also kein geistiger Unfug, anzunehmen, dass es ETWAS gibt, dass die Ursache seiner Notwendigkeit nicht außerhalb seiner selbst hat, sondern die Ursache der Notwendigkeiten aller anderen Dinge ist.


Du weißt nicht, ob das Universum schon seit Ewigkeiten existiert und immer wieder in sich zusammenfällt und wieder ausdehnt. Und obwohl Du absolut nichts über eine notwendige Ursache wissen kannst, ist für Dich die Existenz eines planerischen Schöpfers zwingend notwendig.

Du bist wirklich absolut lernresistent und drehst Dich mit Deinen wirren Argumenten ständig im Kreis.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

29.12.2017 21:59
#2265 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Zitat von Reklov im Beitrag #2262 Alles was notwendig ist, hat eine Ursache seiner Notwendigkeit außerhalb seiner selbst oder nicht.


Not-wendig.. ist seiner selbst wegen gar nichts. Dass wir essen müssen, hat keine Notwendigkeit außerhalb unserer Selbst. Ob dann die Notwendigkeit unseres Universums überhaupt gegeben ist.. ist auch eher eine Frage der Anschauungen, mit vielen gegensätzliche Antwortmöglichkeiten. Aber dass diese aufgeworfene Notwendigkeit, dann auch noch zwingend außerhalb seiner Selbst zu suchen sein muss, kann man wohl eindeutig mit Nein beantworten. Wenn wir nicht essen verhungern wir...die Notwendigkeit dafür hat aber nicht die Ursache außerhalb seiner selbst..Eine physikalische Singularität wie z.B. ein sogenanntes astronomisches Schwarzes Loch hat seine Notwendigkeit auch nicht außerhalb seiner selbst. Und dass solche Schwarze Löcher existieren, weiß man heute genauso sicher, wie dass sich aus der unendlich komprimierten Masse eines solches Schwarzen Loches schlagartig unvorstellbare Mengen Energie freisetzen können...Ohne, dass es dafür eine Notwendigkeit außerhalb seiner selbst braucht..

Das Modell der Urknall-Theorie basiert genau auf dieser Vorstellung.. Dabei wäre es sogar auch noch möglich, dass unser "Universum" nur ein kleiner Kontinent von unendlich vielen anderen ist. Man kann da in alle Richtungen und in allen Größen spekulieren.. ganz frei und ganz ohne Notwendigkeit mit einer Ursache außerhalb seiner Selbst. ... Als die heiligen Schriften entstanden.. die alle vom Leben und von keinem Gott inspiriert sind, glaubte man auch, dass die damals bekannte Welt schon alles wäre und auch noch der Mittelpunkt von allem.. und was man sonst noch so geglaubt hat - in aller damaligen philosophischen Gewissheit - hat sich auch als falsch, oder zumindest ganz herausgestellt.. In diesem Zusammenhang sind die Ursachen natürlich nur außerhalb der Notwendigkeit zu finden..Und die kennt man inzw. auch.




Zitat
Zitat Reklov - Es ist also kein geistiger Unfug, anzunehmen, dass es ETWAS gibt, dass die Ursache seiner Notwendigkeit nicht außerhalb seiner selbst hat, sondern die Ursache der Notwendigkeiten aller anderen Dinge ist.

Nun ja.. Die Annahme der Notwendigkeit aller Dinge, ist wohl ziemlich großer Unfug.. Wozu braucht es notwendigerweise einen Blinddarm? Und gar noch außerhalb seiner selbst? Wozu braucht es Säugetiere die im Meer leben und erbärmlich ersticken , wenn sie zufällig in der Arktis/Antarktis vom MeerEis eingeschlossen werden? Wo liegt da die Notwendigkeit.... ? Wenn ein großer Ur-Planer das alles so geplant hat, um dann mit Fressern die wuchernde Fruchtbarkeit derer im Zaum zu halten, die gefressen werden sollen.. Wo liegt da die Notwendigkeit? In der Unbegreiflichkeit dieses Planers? Da draußen im All kollidieren Galaxien mit hunderten Milliarden Sternen und noch 10 mal mehr Planeten.. Die unvorstellbaren Gravitationskräfte die dabei aneinander zerren.. sind noch das geringste Problem, falls es auf einigen dieser Planeten Leben und vielleicht sogar höhere entwickelte Zivilisationen geben sollte.. Wo ist da die Notwendigkeit?

Natürlich ist jedem selbst überlassen, wenn er darin eine Notwendigkeit sieht, und aus dieser Notwendigkeit sieht, dass hinter all diesem Chaos ein Ur-Planer steckt, der sein Freude daran hat. Aber eine großartig geistige Leistung ist es nicht..Und Unfug und Kunst liegt ohnehin nur im Auge des Betrachters..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Athon Offline




Beiträge: 2.338

30.12.2017 09:09
#2266 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

@Reklov

Meiner Schlussfolgerung in #2247, wonach Du Bewusstsein, Geist und Seele als voneinander unabhängig anzusehen scheinst, hast Du bisher nicht widersprochen. Schwieriges Thema oder einfach keine Lust mehr...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

30.12.2017 12:40
#2267 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Not-wendig.. ist seiner selbst wegen gar nichts. Dass wir essen müssen, hat keine Notwendigkeit außerhalb unserer Selbst.

Perquestavolta,

... dass wir essen müssen, hat selbstverständlich seine Notwendigkeit außerhalb unserer selbst, denn schließlich müssen wir alle bescheiden eingestehen, dass wir uns nicht selber "konzipiert" haben, also so be- und geschaffen sind, dass wir ständig neue Energiezufuhr (Nahrung) brauchen. Deine obige Negation ist also ohne Tiefe, was auch immer für gegensätzliche Antwortmöglichkeiten sich hierzu noch ausdenken ließen. Wir sind nun mal Wesen, welche die Ursache ihres Daseins nicht innerhalb ihrer selbst suchen oder gar finden können. Bereits diese einfache Tatsache sollte von jedem begriffen werden können. Wir drücken durch unsere vorübergehende Erscheinung lediglich aus, dass wir ein Attribut sind, welches wohl jeder Verstand als etwas erkennt, dass zu einer anderen, ihr überlegenen Substanz gehören muss.

Zitat
Eine physikalische Singularität wie z.B. ein sogenanntes astronomisches Schwarzes Loch hat seine Notwendigkeit auch nicht außerhalb seiner selbst. Und dass solche Schwarze Löcher existieren, weiß man heute genauso sicher, wie dass sich aus der unendlich komprimierten Masse eines solches Schwarzen Loches schlagartig unvorstellbare Mengen Energie freisetzen können...Ohne, dass es dafür eine Notwendigkeit außerhalb seiner selbst braucht.

Wer so argumentiert, müsste aber auch in der Lage sein, zu beantworten, warum diese "Schwarzen Löcher" überhaupt existieren, ohne auf die fadenscheinige Rede zu greifen, sie seien schon immer da gewesen.

Zitat

Das Modell der Urknall-Theorie basiert genau auf dieser Vorstellung.. Dabei wäre es sogar auch noch möglich, dass unser "Universum" nur ein kleiner Kontinent von unendlich vielen anderen ist. Man kann da in alle Richtungen und in allen Größen spekulieren.. ganz frei und ganz ohne Notwendigkeit mit einer Ursache außerhalb seiner Selbst.

Erstens handelt es sich hier um eine "Theorie", die, wenn man ehrlich ist, auch die entscheidende Frage nach dem WOHER aufwirft und nicht nur nach dem WIE und WARUM. Und zweitens sind Spekulationen über den Kosmos auch nicht gehaltvoller, als Spekulationen über das so gedachte WESEN, welche seine Notwendigkeit nicht außerhalb seiner selbst hat. Ob also ein "Schwarzes Loch" seine Notwendigkeit durch sich selbst hat (per se), bleibt für alle, auch für die Atheistenabteilung, zunächst völlig offen und ungeklärt!

Zitat
Als die heiligen Schriften entstanden.. die alle vom Leben und von keinem Gott inspiriert sind, glaubte man auch, dass die damals bekannte Welt schon alles wäre

Inspiration durch das Leben ist schon richtig, aber gerade das Leben und unser damit verbundenes Bewusstsein stellt ja auch die Frage auf, wer oder was denn für das Leben "verantwortlich" sein könnte. Sicher nicht die Atome, denn sie sind auch nur, wie ich meine, die Bausteine des Lebens, aber nicht das Leben selbst.

Zitat
und auch noch der Mittelpunkt von allem.. und was man sonst noch so geglaubt hat - in aller damaligen philosophischen Gewissheit - hat sich auch als falsch, oder zumindest ganz herausgestellt.

Unser Weg, von einer Ur-Bakterie bis heute, musste natürlich mit vielen Irrtümern gespickt sein - und - die Menschen werden auch in Zukunft irren. - In der deutschen Sprache ist "das Irren" auch mit "dem Irren", welcher in einer "Irrenanstalt" sitzt, phonetisch gleich. - Frage: Unterscheidet ihr das im Italienischen anders?

Zitat
In diesem Zusammenhang sind die Ursachen natürlich nur außerhalb der Notwendigkeit zu finden..Und die kennt man inzw. auch.

Alles, was wir kennen, hat seine Ur-Sache nicht innerhalb seiner selbst, denn auch der Blick auf den gesamten Kosmos lässt keine eindeutige Antwort zu. Vieles zu wissen, bedeutet also noch lange nicht, alle Zusammenhänge aufdecken zu können.

Sorry PQV, aber Deine bemühten Argumente haben wenig Überzeugungskraft, weil sie an den "entscheidenden Stellen" auch nur vor neuen Fragen enden. Finde Dich damit ab und lehne Dich entspannt zurück. Alles menschliche Wissen und Erkennen ist begrenzt und unsere Welterkenntnis nur gegenwärtig und bruchstückhaft. Was die Zukunft bringt, ist aber im Bereich einer neuen Zeitschleife verborgen und darf für uns heute noch kein Thema sein.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

30.12.2017 13:02
#2268 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Nun ja.. Die Annahme der Notwendigkeit aller Dinge, ist wohl ziemlich großer Unfug.. Wozu braucht es notwendigerweise einen Blinddarm?

Perquestavolta,

... als man mir mit 18 J. den Blinddarm wegoperierte, stellte ich dem damaligen Chirurgen die gleiche Frage. Er sagte mir (das weiß ich bis heute!), dass der Blinddarm ein Relikt aus einer Zeit sei, in der wir eine völlig andere Nahrung (z.B. rohes Fleisch) in uns aufnahmen. Er meinte, dass der Blinddarm damals eine Aufgabe zu erledigen hatte, die er in der Evolution nach und nach verlor und so bei manchen Menschen lediglich nur noch als "Störfaktor" auftritt. -
Ein Orthopäde sagte mir Jahre später, als er meine leichte Fuß-Sportverletzung kurierte, dass z.B. unser kleiner Fußzeh nach und nach immer mehr seine "Aufgabe", die er früher beim Baumklettern hatte, einbüße und deswegen sich auch in Zukunft immer mehr zurückentwickeln würde.

Zitat
Natürlich ist jedem selbst überlassen, wenn er darin eine Notwendigkeit sieht, und aus dieser Notwendigkeit sieht, dass hinter all diesem Chaos ein Ur-Planer steckt, der sein Freude daran hat. Aber eine großartig geistige Leistung ist es nicht..Und Unfug und Kunst liegt ohnehin nur im Auge des Betrachters.

Wir sind in unserer Leistungsfähigkeit, das Universum zu erklären, vorläufig begrenzt und der religiöse Glaube ist keine Leistung, sondern eher ein demütiges Denken, welches auch mit entsprechender Bescheidenheit einhergehen sollte. Alles andere ist weltlich gefärbter Pomp.
KUNST ist beileibe kein Unfug. - Sie liegt zwar auch im Auge des Betrachters, aber nur der Kundige kann auch die vielen Unterschiede im nuancenreichen Angebot erkennen und einordnen, denn es werden auch hier beim Einschätzen sachliche Kriterien herangezogen: das Thema, das Format, die Darstellungstechnik, die Aussage des Künstlers etc.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

30.12.2017 14:17
#2269 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2267

Zitat
Not-wendig.. ist seiner selbst wegen gar nichts. Dass wir essen müssen, hat keine Notwendigkeit außerhalb unserer Selbst.
Perquestavolta,

... dass wir essen müssen, hat selbstverständlich seine Notwendigkeit außerhalb unserer selbst, denn schließlich müssen wir alle bescheiden eingestehen, dass wir uns nicht selber "konzipiert" haben, also so be- und geschaffen sind, dass wir ständig neue Energiezufuhr (Nahrung) brauchen. Deine obige Negation ist also ohne Tiefe, was auch immer für gegensätzliche Antwortmöglichkeiten sich hierzu noch ausdenken ließen.


Wenn es darum geht Tatsachen auf den Kopf zu stellen und Seheißdreck daherzureden, dass es einem beim Fremdschämen fast die Nägel von den Zehen reißt, dann bist du an Teifgründigkeit tatsächlich nicht zu überbieten. Und dass du dabei auch noch bescheiden wärst oder gar mal etwas zugeben würdest, hatte hier im Forum wohl noch auch noch keiner jemals bemerkt. Und wenn man jetzt auch noch "bescheiden" annehmen müsste, dass doch die Ursache der Notwendigkeit dafür, außerhalb deiner selbst zu finden ist, dann kann man einfach nur noch lachen.

Wenn du Nahrung aufnehmen musst, um weiter zu Leben, dann liegt die Ursache dafür nur an deinem Überlebenstrieb und Lebenswille.. und der ist nirgendwo außerhalb seiner Selbst zu finden.
Es ist sogar möglich, den eigenen Überlebenstrieb zu überwinden..und einfach zu verhungern. Berühmte Beispiele dafür gibt es jede Menge.

Und bezüglich deiner bescheidenen Erschaffung ist das wohl das einzige Bescheidene an Dir.



Zitat von Reklov im Beitrag #2267

Wir sind nun mal Wesen, welche die Ursache ihres Daseins nicht innerhalb ihrer selbst suchen oder gar finden können.
Dann gehörst du wohl zu einer anderen Art Wesen als WIR. Und deinen (vermeintlichen) Sohn hast du wohl auch nicht selber gezeugt.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

30.12.2017 14:30
#2270 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat von Reklov im Beitrag #2268

Zitat
Nun ja.. Die Annahme der Notwendigkeit aller Dinge, ist wohl ziemlich großer Unfug.. Wozu braucht es notwendigerweise einen Blinddarm?
Perquestavolta,

... als man mir mit 18 J. den Blinddarm wegoperierte, stellte ich dem damaligen Chirurgen die gleiche Frage. Er sagte mir (das weiß ich bis heute!), dass der Blinddarm ein Relikt aus einer Zeit sei, in der wir eine völlig andere Nahrung (z.B. rohes Fleisch) in uns aufnahmen. Er meinte, dass der Blinddarm damals eine Aufgabe zu erledigen hatte, die er in der Evolution nach und nach verlor und so bei manchen Menschen lediglich nur noch als "Störfaktor" auftritt. -



Da hat der Chirurg wohl etwas zuviel "heraus-geschnitten".. seither scheinst du auch den Realitätssinn eingebüßt zu haben. "Schulwissen verändert sich im Laufe der Zeit: http://www.spektrum.de/frage/hat-der-bli...unktion/1322729

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 670

30.12.2017 19:08
#2271 Über die Notwendigkeit Thread geschlossen

Die Notwendigkeit
Schopenhauers Satz vom Grund - vom Meister himself erklärt
[Post 163 vom 18.8.2012 im thread basic philosophy]

Der Satz vom zureichenden Grund (ohne welchen nichts geschieht - nihil fit sine causa sufficienti - schon bei Leibniz und Spinoza et al.), in all seinen Gestalten ist das alleinige Prinzip und der alleinige Träger der Notwendigkeit. Notwendigkeit bedeutet die Unausbleiblichkeit der Folge (Wirkung), wenn der Grund (Ursache) gesetzt ist.
Demnach ist jede Notwendigkeit bedingt. Absolute, d.h. unbedingte Notwendigkeit ist eine contradictio in adiecto (Widerspruch in sich) - ausser man meine mit „absolut“ die Unausweichlichkeit der Folge (Anmerk. seneca).

Notwendigsein und Aus-einem-gegebenen-Grund-Folgen sind Wechselbegriffe ... Der bei den Philosophastern beliebte Begriff vom "absolut notwendigen Wesen" enthält also einen Widerspruch: durch das Prädikat "absolut" (d.h. von nichts Anderem abhängig") hebt er die Bestimmung auf, durch welche allein das "Notwendige" denkbar ist und einen Sinn hat.

Wir haben daran wieder ein Beispiel vom Missbrauch abstrakter Begriffe zum Behuf metaphysischer Erschleichung, wie ich (Sch.) ähnliche nachgewiesen habe am Begriff "immaterielle Substanz" , "Grund schlechthin", "Ursache überhaupt" usw. - Solche metaphysische Erschleichungen sind auch "Ewiges Leben", denn jedes Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod, ohne welche es keine Reproduktion gibt, oder "Fortleben nach dem Tod". - Sch: Ich kann es nicht genug wiederholen, dass alle abstrakten Begriffe durch die Anschauung [auf ihre Stimmigkeit] zu kontrollieren sind.

Demnach gibt es, den vier Gestalten (Ausformungen) des Satzes vom Grund gemäss, eine vierfache NOTWENDIGKEIT. Das ist das Thema seiner Doktorarbeit (die vierfache Wurzel des Satzes vom Grund), deren Kenntnis er für das Verständnis seines Hauptwerks "Die Welt als Wille und Vorstellung" voraussetzt.

1. Die LOGISCHE (Notwendigkeit) nach dem Satz vom Erkenntnisgrund, vermöge welcher, wenn man die Prämisse (Vordersatz) hat gelten lassen (gelten lassen muss), die Konklusion (Schlussfolgerung) unweigerlich zuzugeben ist. - Das ist formale Logik, also rein intellektuell.

2. Die PHYSISCHE (physikalische Notwendigkeit), nach dem Gesetz der Kausalität, vermöge welcher sobald die Ursache eingetreten ist, die Wirkung nicht ausbleiben kann. Das ist Naturwissenschaft.

3. Die MATHEMATISCHE (Notwendigkeit), nach dem Satz vom Grund des Seins, vermöge (kraft) welcher jedes von einem wahren geometrischen Lehrsatz ausgesagte Verhältnis so ist, wie er es besagt, und jede richtige Rechnung unwiderleglich bleibt. - Das bei der Mathematik der Grund des Seins (Ontologie) subsumiert wird, erstaunt mich. Mathematik ist wie die Logik rein intellektuell. Sie hat sich bei der Naturbeschreibung und -vorhersage erstaunlich gut bewährt.

4. Die MORALISCHE (Notwendigkeit), vermöge welcher jeder Mensch, auch jedes Tier, nach eingetretenem Motiv, die Handlung vollziehen muss, welche seinem angeborenen und unveränderlichen Charakter allein gemäss ist und demnach jetzt so unausbleiblich, wie jede andere Wirkung, einer Ursache, erfolgt; wenn sie gleich nicht leicht, wie jede andere, vorherzusagen ist, wegen der Schwierigkeit der Ergründung und [rein theoretisch] vollständigen Kenntnis des individuellen empirischen Charakters und der ihm beigegebenen Erkenntnissphäre; als welche zu erforschen ein anderes Ding [Psychologie] ist, als die Eigenschaften eines Mittelsatzes [Logik] kennen zu lernen und danach seine Reaktion vorherzusagen. - Die moralische Notwendigkeit ist am schwierigsten zu erklären. Schopenhauer hat Mühe damit. Er verneint bekanntlich die Willensfreiheit und geht von der Unabänderlichkeit des Charakters aus, der ca. mit 30 Jahren fest gebildet ist. Das kann man in Zweifel ziehen. - Es gibt noch andere Modelle, die vierfache Wurzel des Grundes zu erklären.

Ich darf nicht müde werden, dies zu wiederholen, wegen der Ignoranten und Dummköpfe, welche, die einhellige Belehrung so vieler grosser Geister für nichts achtend, noch immer zugunsten ihrer Rockenphilosophie(?) das Gegenteil zu behaupten dreist genug sind. Bin ich doch kein Philosophieprofessor, der nötige hätte, vor dem Unverstande der andern Bücklinge zu machen.

aus Schopenhauer Auswahl, ausgewählt ein eingeleitet von Reinhold Schneider, S.Fischer 1956

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.466

30.12.2017 19:48
#2272 Über die Notwendigkeit Thread geschlossen

Zitat von Seneca
Solche metaphysische Erschleichungen sind auch "Ewiges Leben", denn jedes Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod, ohne welche es keine Reproduktion gibt,

Ist ja auch richtig - beschränkt auf unsere Zeitlinie und unser Universum! Von denen ich ausgehe, dass sie nicht "absolut" und einzigartig sind... Wenn man versucht, die Ewigkeit in seine Überlegungen zu involvieren, muss kein dummes Zeug bei 'rauskommen. Weil es anders gedacht ist, als Schopenhauer dachte. Dafür sind die Nach-Denker doch da, anderes Mögliches auszuarbeiten. Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster 'raushängen, ich kann mich nicht mit Schopenhauer messen, mit keinem der Großdenker. Ich sehe mich auf den Studentenbänken in den Hörsälen und nehme es mir heraus, mal Einwände vorzunehmen. Ich bin ein Schüler, und das kostet nix. Höchstens einen verbockten Schein...

Ich weiß jetzt nicht - war dein Beitrag an mich gerichtet oder eher doch an Reklov? Das Problem dieses Mega-Threads sind die oft verschiedenen Diskussionslinien...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

30.12.2017 20:56
#2273 RE: Reklovs "Uhr-Anfang" Thread geschlossen

Zitat
Dann gehörst du wohl zu einer anderen Art Wesen als WIR. Und deinen (vermeintlichen) Sohn hast du wohl auch nicht selber gezeugt.

Perquestavolta,

... die Fähigkeit zu zeugen, ist ein Geschenk (von wem oder was auch immer!) an uns und auf jedenfall nicht Deine Erfindung. - Abgesehen davon, dass niemand die Kette seiner Ahnen allzu lange zurück verfolgen kann - gehört diese Fähigkeit, unsere Gene weiterzugeben, zu den vorübergehenden Dingen, - denn - als sich unser Sonnensystem einst bildete, zeugte noch kein Lebewesen ein anderes und wenn unsere Sonne einst verglühen wird, soll die radioaktive Strahlung dermaßen ansteigen (mit dem zunehmenden Aufblähen der Sonne), dass jede Zeugungsfähigkeit schon etwa 300.000 Jahre vorher erlöschen wird und somit kein menschliches oder tierisches Auge den totalen "Untergang" erleben wird müssen. So war es vor einiger Zeit mal in einem Fachbericht eines Astrophysikers zu lesen. - Dies alles hat aber wenig mit dem Gedanken an ein Wesen zu tun, dass die Ursache seiner Notwendigkeit nicht außerhalb seiner selbst hat.
Jeder Mensch zeugt lediglich ein kleines Glied einer langen "Lebenskette", deswegen ist er aber noch lange nicht der Initiator dieses lange vor ihm begonnenen Lebensprozesses.

Zitat
Aber weil wir gerade dabei sind.. Warum hat der große Ur- Planer eigentlich so untalentierte Künstler wie mich geplant.. ?

Du musst nicht untalentiert sein, sondern hattest evtl. nicht die nötige Zeit (und das Geld!), Dich in dieser oder jenen künstlerischen Richtung so ausbilden zu lassen, dass es dann auch zum lebenslangen Geldverdienen gereicht hätte. Solch eine Ausbildung durchläuft Jahre der Übung, bevor man erwarten kann, dass das Erlernte dann auch von jemandem entsprechend vergütet wird. - Ein Operntenor hat z.B. mehrere Jahre Gesangsausbildung hinter sich zu bringen; erst danach kann er von Opernhaus zu Opernhaus gehen und sich anbieten/vorsingen. Ob er diese oder jene "Rolle" bekommt, ist aber völlig offen auf dem hart umkämpften "Künstlermarkt".

Zitat
Wer Illustrationen macht, der kann darauf verweisen, Reklov.
Bücher, Magazine, Cover.. usw. usf... und bei all deiner göttlichen Unbescheidenheit, müsste doch was "im Umlauf" sein von dem du sagen kannst: schau.. "das habe ICH gemacht. Dieses Buch, dieses Magazin, diese Brochüre..

Ich habe während meines Berufslebens unzählige Arbeiten abgeliefert, die sich aber auch verkaufen lassen mussten. Etwa 90% widmete ich der Gebrauchsgrafik und nur etwa 10% der Illustration, - weil Gebrauchsgrafik einfach kontinuierlichere Aufträge (innerhalb der Agenturen) garantierte und einen so weitaus besser bezahlt durchs Leben kommen ließ. In meiner großen schwarzen Arbeitsmappe (sie liegt jetzt in meinem Atelier im Dachgeschoss) sind jedoch alle meine >Lieblingsarbeiten< der vergangenen Jahre aufbewahrt.

Da ich seit 11 Jahren nicht mehr im Berufsleben bin, sind sicher all die kurzlebigen Druckwerke meiner Arbeiten nicht mehr im Umlauf und die Grafiker der nächsten Generation mühen sich nun um die "beste Lösung". - Ich spiele jetzt Tennis, fahre Rad, reise und lese viel und gebe ein paar talentierten Schülern Unterricht auf der E-Gitarre.

Aber - vor 2 Jahren ließ ich mich von meinem Sohn doch nochmal überreden, 3 Titelseiten zu seiner Klavierschule (Band 1+2) sowie die Titelseite des Bandes >Improvisation am Klavier< zu illustrieren. - (Wer ordentlich improvisieren lernen will, ist mit diesem sehr anschaulich aufgebauten Lehrbuch (+Beispiel-CD) bestens bedient. - Wäre evtl. auch was für Dich?)
Die Bände verkaufen sich in der ganzen Welt erstaunlich gut.

Wenn man den unten angefügten link anklickt, zeigen sich die 3 Titelseiten, die ich entworfen und illustriert habe. Zeitaufwand für eine Illu.: 3 Tage (plus etwa 30 Alternativ-Ideenskizzen: 2 Tage.) - Bedauerlich ist, dass man die Innenseiten-Illus. hier nicht betrachten kann, denn sie zeigen viele fantasievolle Bleistift-Illus.(in s/w.), welche die einzelnen Kapitel der sorgfältig konzipierten Lehrbücher einleiten:


http://www.musikschule-rosenberger.de/page14/


Von meiner 38jähr. >Wochenend-Musik-Tätigkeit< auf großen und kleinen Bühnen habe ich zu Hause 2 CD's mit recht gut gecoverten Hits aus der Rock- und Pop-Ära der letzten Jahrzehnte. Ich kenne aber einige Vollzeit-Berufsmusiker, die nie im Tonstudio bei CD-Produktionen mitmachen konnten, deswegen null Tonmaterial von sich haben und dennoch ihr Instrument sehr professionell beherrschen - und das nicht nur in einer Musikstilrichtung.

Hoffe, ich konnte einige Deiner Fragen beantworten.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.091

30.12.2017 21:10
#2274 RE: Über die Notwendigkeit Thread geschlossen

Zitat
Der Satz vom zureichenden Grund (ohne welchen nichts geschieht - nihil fit sine causa sufficienti - schon bei Leibniz und Spinoza et al.), in all seinen Gestalten ist das alleinige Prinzip und der alleinige Träger der Notwendigkeit.

seneca,

... Hut ab und danke dafür! - Sehr anschaulich, was Du hier als Kurzform ins Forum gestellt hast. Wenn es denn den einen oder anderen zu eigenen Gedankengängen anregen kann, wäre schon viel erreicht. - Im Lesen der philosoph. Sprache ist leider nicht jeder geübt oder geschult - ähnlich wie beim Hören von Jazz, denn wohl nur wenige dieses Forums "verstehen" die gespielten Saxophon-Linien des genialen Charlie Parker. - Mir sind z.B. komplizierte mathemat. Formeln ein Rätsel - nicht weil ich dumm bin, sondern, weil mir eben die nötige Fachausbildung fehlt.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.399

30.12.2017 22:26
#2275 RE: Über die Notwendigkeit Thread geschlossen

Zitat von seneca im Beitrag #2271
Die Notwendigkeit


Der Satz vom zureichenden Grund (ohne welchen nichts geschieht - nihil fit sine causa sufficienti - schon bei Leibniz und Spinoza et al.), in all seinen Gestalten ist das alleinige Prinzip und der alleinige Träger der Notwendigkeit. Notwendigkeit bedeutet die Unausbleiblichkeit der Folge (Wirkung), wenn der Grund (Ursache) gesetzt ist.


Das Prinzip der "Alleinigkeit" als Ursache von etwas oder gar von allem, haben schon die ungebildetsten Bauern immer bezweifelt. "Ein Holzscheit alleine brennt einfach nicht"...
Dass eine alleinige Ursache zwangsläufig auch eine Wirkung zur folge haben muss.. die berühmte Notwendigkeit, ist so nicht vorbestimmt. Es ist eine "Schwäche" unseres Gehirns, durch weitmöglichste "Vereinfachung", Erscheinungen die Notwendigkeit einer Verkettung von Ursache und Wirkung zugrunde zu legen, um dann entlang dieser einen Kette die Anfangs-Ur-Sache finden können zu meinen.

Die Erforschung der Möglichkeiten zur Entwicklung von künstlicher Intelligenz zeigt, dass Chaotische Systeme viel mehr Möglichkeiten dafür beinhalten, als geordnete.
Und dass Muster von scheinbarer Ordnung sich auch ganz zufällig ergeben können und das um so häufiger und vielfältiger, je größer und umfangreicher das Chaos ist.

Mit Chaos kann unser Gehirn nichts anfangen und deswegen schaffen es sich selbst die Ordnung, die es braucht und sucht von daher ständig nach möglichst stabilen FIX-und BEZUGS-Punkten im "großen Chaos" die es als Ausgangskoordinaten dafür benutzt. Die sogenannten Naturgesetze..sind z. B. solche FIX- und Bezugspunkte. Und es ist dann auch gar nicht schwer zu verstehen, warum diese "Naturgesetze" einfach mal da sind, ohne eigentlich richtig erklärt werden zu können.. Das Prinzip von Ursache und Wirkung versagt hierfür einfach vollständig..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Seiten 1 | ... 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92
Konversion  »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor