Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 584 Antworten
und wurde 17.227 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 24
Selaht Offline



Beiträge: 37

01.08.2015 11:42
#376 RE: Reklov antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #367
Sie sprechen hierbei lediglich von "temporären" Wahrheiten! -
Die Definition des Aristoteles zielt aber auf "ewige Wahrheiten"! Ein großer Unterschied! Ist ja nicht so schwer zu begreifen - oder?

Es dürfte für sie auch nicht schwer zu begreifen sein, dass es im Buddhismus vier "edle Wahrheiten" gibt und dass diese ideologisch sind und nicht ewig.

Ideologie muss nichts schlechtes sein. Nur wahr ist sie nicht. Es gibt bessere und schlechtere Ideologien, aber keine "wahren". Wenn Menschen anfangen, von "ewigen Wahrheiten", "höheren Wahrheiten", "metaphorischen Wahrheiten", "edlen Wahrheiten", "heiligen Wahrheiten", usw. zu sprechen, sprechen sie in aller Regel über ihre ideologische Gesinnung nicht mehr über Tatsachen.

Zitat
Selbst unser Sonnensystem ist eine vorübergehende Wahrheit, denn der Brennstoff der Sonne soll, laut den Astrophysikern, nur noch für ca. 4,5 Milliarden Jahre reichen! Dann geht das interessante und und oft hoch dramatische Bühnenstück unseres Sonnensystems dem Ende zu.


Fast richtig. Unser Sonnensystem ist keine Wahrheit. Die Existenz unseres Sonnensystems ist ein Fakt. Ebenso ist es ein Fakt, dass sie nicht ewig existieren wird. Und auch die menschliche Spezies wird nicht ewig existieren.

Zitat
Die Bibel lässt Jesus hierzu sagen: >> Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte vergehen nicht. <<


Das ist eine ideologische Aussage. Und ich empfinde es als erschreckend, wie wenig Menschen sich überhaupt darüber bewußt sind, wenn sie über ihre ideologische Gesinnung aber nicht mehr über Fakten reden, die nicht zwischen beidem umschalten können, wobei doch jedem, der das neue Testament gelesen hat, klar sein muss, dass der Jesus der biblischen Legenden ein Ideologe ist, kein Physiker.

Ich bin dazu geboren worden, die (ideologische) Wahrheit zu verkünden. Wer in der Wahrheit ist (also sich meiner ideologischen Lehrmeinung anschließt), hört meine Stimme. Wer so etwas sagt, begreift sich eben nicht mehr als einen Teil des Allumfassenden, sondern steckt in einer ideologischen Wahrheit fest.

Mit vermeintlich sogar "unvergänglichen" Worten, glänzen Ideologen. An einen allgütigen Herrscher, der die gesamte Flora und Fauna in seinem Zorn absaufen läßt, glauben fanatische Anhänger eines Diktators, die blind für dessen Willkür geworden sind. Und ein Theodizeeproblem sehen, wo keines ist. Das sind nicht nur Ideologen! Die hängen sogar an einer schlechten Ideologie und sehen das Verbesserungspotential nicht mehr.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

01.08.2015 13:22
#377 RE: Reklov antworten

Zitat von Selaht im Beitrag #376
Zitat von Reklov im Beitrag #367
Sie sprechen hierbei lediglich von "temporären" Wahrheiten! -
Die Definition des Aristoteles zielt aber auf "ewige Wahrheiten"! Ein großer Unterschied! Ist ja nicht so schwer zu begreifen - oder?

Es dürfte für sie auch nicht schwer zu begreifen sein, dass es im Buddhismus vier "edle Wahrheiten" gibt und dass diese ideologisch sind und nicht ewig.

Ideologie muss nichts schlechtes sein. Nur wahr ist sie nicht. Es gibt bessere und schlechtere Ideologien, aber keine "wahren". Wenn Menschen anfangen, von "ewigen Wahrheiten", "höheren Wahrheiten", "metaphorischen Wahrheiten", "edlen Wahrheiten", "heiligen Wahrheiten", usw. zu sprechen, sprechen sie in aller Regel über ihre ideologische Gesinnung nicht mehr über Tatsachen.

Zitat
Selbst unser Sonnensystem ist eine vorübergehende Wahrheit, denn der Brennstoff der Sonne soll, laut den Astrophysikern, nur noch für ca. 4,5 Milliarden Jahre reichen! Dann geht das interessante und und oft hoch dramatische Bühnenstück unseres Sonnensystems dem Ende zu.

Fast richtig. Unser Sonnensystem ist keine Wahrheit. Die Existenz unseres Sonnensystems ist ein Fakt. Ebenso ist es ein Fakt, dass sie nicht ewig existieren wird. Und auch die menschliche Spezies wird nicht ewig existieren.

Zitat
Die Bibel lässt Jesus hierzu sagen: &gt;&gt; Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte vergehen nicht. &lt;&lt;


Das ist eine ideologische Aussage. Und ich empfinde es als erschreckend, wie wenig Menschen sich überhaupt darüber bewußt sind, wenn sie über ihre ideologische Gesinnung aber nicht mehr über Fakten reden, die nicht zwischen beidem umschalten können, wobei doch jedem, der das neue Testament gelesen hat, klar sein muss, dass der Jesus der biblischen Legenden ein Ideologe ist, kein Physiker.

Ich bin dazu geboren worden, die (ideologische) Wahrheit zu verkünden. Wer in der Wahrheit ist (also sich meiner ideologischen Lehrmeinung anschließt), hört meine Stimme. Wer so etwas sagt, begreift sich eben nicht mehr als einen Teil des Allumfassenden, sondern steckt in einer ideologischen Wahrheit fest.

Mit vermeintlich sogar "unvergänglichen" Worten, glänzen Ideologen. An einen allgütigen Herrscher, der die gesamte Flora und Fauna in seinem Zorn absaufen läßt, glauben fanatische Anhänger eines Diktators, die blind für dessen Willkür geworden sind. Und ein Theodizeeproblem sehen, wo keines ist. Das sind nicht nur Ideologen! Die hängen sogar an einer schlechten Ideologie und sehen das Verbesserungspotential nicht mehr.




Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus sind ganz sicher keine Ideologie, sondern Wahrheiten die das Leben selbst lehrt.

1.Die erste Wahrheit lehrt, dass alle Wesen dem Leiden unterworfen sind.
2.Die zweite Wahrheit lehrt, dass das Leiden durch Begehren bedingt ist.
3.Die dritte Wahrheit lehrt, dass durch Erlöschen der Ursache des Leidens, das Leiden selbst beendet werden kann.
4.Die vierte Wahrheit lehrt, dass es einen Weg gibt, der zur Beendigung des Leidens führt. Dieser Weg wird Edler Achtfacher Pfad genannt.

gapping Offline



Beiträge: 613

02.08.2015 11:09
#378 Hallo Reisender antworten

...so will jeder seine Wahrheits- und Lügenmerkmale entweder relativieren, oder nutzen oder wie...!
Wir kennen doch alle unser eigenes Verhalten. Sobald wir erkennen, dass jemand lügt versuchen wie die Kontaktfrequenz zum Lügen einzuschränken.
Ne3hmen wir die Lügner Ratzinger, Luther oder den Vorsitzenden der Glaubenskongregation Luggi Müller. Ihre Lügen klingen rhetorisch so ausgefeilt, so umgreifend phantastisch und so oft wiederholt, ähnlich wie gehirnwäschegleich, dass wir sie für wahr halten könnten.
Auch der Schamane, der Zauberer kann nur mit bestimmten, beeindruckenden Effekten vortäuschen, dass an Lüge nicht gedacht wird. Aber wir alle reagieren auf Lügen, kommen sie aus der BILD-Zeitung, aus der Politik, oder vom Nachbarn oder einem neu zugewachsenen in einem Bekannten- oder Freundeskreis.
Somit ´kann die Frage, gibt es Lüge, gibt es Ehrlichkeit(Wahrheit) nicht ernsthaft gestellt werden kann. Der Späher, welcher Tierherden zur Jagd ausmachen soll kann seinen Bericht so abfassen, dass er eine unendlich große Zahl an Tieren gesehen habe. Beginnt die Jagd, und man stößt dann nur auf ein Rudel von 5 Tieren, wird man zukünftig einen anderen als Späher einsetzen.

Die Farbenlehre jenseits von Goethe: man kann nicht sagen farbloses Grau. Weil Grau entweder Grau ist und daher nicht farblos sein kann. Wenn man meint, farblos als ein unbemaltes Blatt, eine unbemalte Leinwand oder sonstige unbemalte Flächen meinen zu wollen, dann ist die Voraussetzung immer noch die, dass das Blatt Papier, die Leinwand etc. eine eigene Farbe besitzen. Die(eine) Farbe selbst, kann man nicht als farblos bezeichnen und sei sie noch so grau.

Wenn man meint, ein fahles Gesicht, das einer Leiche oder nach einem ungesunden Genuss von Drogen, sei farblos, so ist das per Definition nicht haltbar, weil alles was illuminiert sein kann, auch Farbe hat. Insofern kann es farblose Farben nicht geben. Dagegen gibt es mit Sicherheit farblose(synonym) Charaktere gibt, die entweder das Nichts predigen, oder dem Geringwertigen verpflichtet sind.

Von einem, von dem nichts weiteres zu erwarten ist als Lügen, kann man von einem farblosen(schlechten) Charakter sprechen. Der wertet sein Image, oft gewaltig aus, wie der Papst Ratzinger mit seine Prada-Schuhen, oder der Verleumder Kardinal Müller, mit seiner haltlosen Position per haltloser Idee.

Fakten lassen sich schlecht relativieren. Sind sie nun innerhalb des Organismus oder außerhalb. So können wir nicht aus der unfassbaren Sicht in die Unendlichkeit ein Werk Gottes machen, wenn diese Unendlichkeit das von Menschen erfundene Göttliche, bei weitem übersteigt.
Wir können nicht einfach einen kreationistischen Text übernehmen in dem es heißt, die Erde vor 6000 Jahren erschaffen worden, während wir gleichzeitig 10 000 Jahre alte Artefakte als menschliche Hinterlassenschaften in Museen ausstellen; oder noch grotesker, während der Imam in der Moschee(Nähe Basra)die Erde als vor 6000 Jahren erschaffen predigt, graben 80m weiter Archäologen(gleichzeitig 15000 Jahre menschliche Funde aus.

Wie will man das sich gegenseitig Ausschließende voneinander trennen? Kann man den Lügner ausgrenzen? Ist es Lüge wenn Produkte angepriesen werden, bei denen das was drauf steht nicht drin ist, oder nennt man das erfolgreiche Verkaufsstrategie, die das Einkommen von Produzenten und Werbern mehren. Das wird allgemein für gut befunden, denn wer reich ist, Erfolg hat, kann nicht Unrecht haben und das bisschen Dubiose, das in jedem Verkauf drin liegen kann, ist schon seit der Antike weithin bekannt. Nicht umsonst hat man den Berufsgruppen Götter zugeordnet. Hermes war der Gott der Diebe , Betrüger und Kaufleute. Man hat also den Kaufmann zu den Betrügern(Lügnern) und Dieben zugeordnet, anstatt sie völlig "gottlos" sein zu lassen.

Das löst nicht das Problem von Lüge und Wahrheit, das ja erst entstanden ist, als die Kooperation von der Konkurrenz abgelöst wurde. Wir können also eine Meinung vertreten, dass mit der Bildung von Eigentum eben nicht nur die Religion entstanden ist, sondern auch die Lüge, oder die Unwahrheit, oder die Verfälschung der Wirklichkeit. Alle damit in Zusammenhang stehenden Hinweise belegen den Grund der Lüge in der Bildung von Eigentum, das zunächst geheim gehalten werden musste, und dann beschützt werden musste, was die Kooperation auflöste und die Konkurrenz hervorhob.

Auf heute übertragen sollten wir fragen: Wieso gelingt es existenten Polizeien und Geheimdiensten nicht die Fragen der Kriminalität weitestgehend zu lösen. Natürlich weil sie selber in die Kriminalität involviert und befangen sind. Eine Berufsgruppe löst sich nicht auf, in dem sie ein Problem löst. Zumal die ganz skrupellosen Verbrechen, von jenen ausgeführt werden, die als Großbürger, Adlige oder Politiker bekannt sind, ohne die beispielsweise die "White-Collar-Crime" nicht möglich wäre. Diese Strukturen sind von "Black Rock" bis "Shell" von "Monsanto" bis zu den Bankhäusern und den Versicherungskonzernen bekannt. Obwohl die Bürger wissen könnten, dass sie von diesen abgezockt, oder über den Tisch gezogen werden, vertrauen sie ihnen ihr Geld an, ihre Altersvorsorge etc., schlicht, sie fallen auf die Lügen der Propagandisten für diese Unternehmen herein. Sie sind desinformiert.

Gleichzeitig wissen die Banken und Geheimdienste beide über die Geldströme der staatlichen Führungen und privaten Großbürger. Das bedeutet, dass beide sich gegenseitig protegieren und eher ein "Esel durch's Nadelöhr geführt" werden kann, als ein Superreicher vor die Anklagebank, oder ein Geheimdienstler dafür verantwortlich gemacht werden kann, dass er Nazis unterstützt hat; und wird, per Lüge dennoch als aufrechter Kämpfer für die Demokratie weiter geführt, oder in den Ruhestand(bei gleichgebliebenen Bezügen) versetzt.

Die Lüge im System verunsichert. Wer verunsichert ist sucht immer bei der nächst sicheren Macht seinen Platz zu erhalten und zu bewahren.

Gruß gapping

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.250

02.08.2015 21:00
#379 RE: Hallo Reisender antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #377

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus sind ganz sicher keine Ideologie, sondern Wahrheiten die das Leben selbst lehrt.

1.Die erste Wahrheit lehrt, dass alle Wesen dem Leiden unterworfen sind.
2.Die zweite Wahrheit lehrt, dass das Leiden durch Begehren bedingt ist.
3.Die dritte Wahrheit lehrt, dass durch Erlöschen der Ursache des Leidens, das Leiden selbst beendet werden kann.
4.Die vierte Wahrheit lehrt, dass es einen Weg gibt, der zur Beendigung des Leidens führt. Dieser Weg wird Edler Achtfacher Pfad genannt.





Ein Hallo erstmal an alle.

Und bezüglich Buddhistischer Wahrheiten gehen da die Meinungen sicher weit auseinander.

1. Zu begreifen dass alle Lebewesen dem Leiden unterworfen sind, bedarf keiner Lehre.
2. Das Begehren alleine, ist ganz sicher nicht die Ursache allen Leides. Da gibt es auch noch jede Menge anderer Unfälle und Katastrophen. Leute die einen mit ihrer weltfremden Ignoranz und anderen selbstgefälligen Idealisierungen der Wirklichkeit fast zur Verzweiflung bringen, werden auch viel weniger begehrt, als sie das von sich selber zu glauben begehren. Immerhin gibt es auch sonst noch Zwei Wirklichkeiten. Die eine ist Wirklichkeit der Bewertung und die andere ist Wirklichkeit der Fakten.
3. Mit dem Erlöschen des Leidenden ist das Leid noch lange nicht aus der Welt und das weis jeder, der sich die Unfassbarkeit des Todes eines geliebten Menschen zu bemitleiden hat.
4. Der vielleicht einzige sichere Weg das Leiden in dieser Welt zu beenden, wäre die Welt selbst in Stücke zu sprengen, da wahrscheinlich ansonsten alle ABC-Waffen zusammen dafür nicht ausreichen würden, das Leben auf dem Planeten auszulöschen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

04.08.2015 06:54
#380 RE: Nun Athon antworten

[Reklov"|p3194413]
... grundsätzlich glaube ich nichts, was andere Menschen mir erzählen, sondern höre zunächst zu und überprüfe dies dann sorgfältig nach allen Richtungen. Diese Methode hat sich bewährt. [/quote]

Wenn Du grundsätzlich nicht glaubst, was Dir andere Menschen erzählen, musst Du alles persönlich überprüfen. Wie willst Du z. B die Einstein´sche Relativitätstheorie überprüfen? Wie willst Du persönlich überprüfen, dass das Global Position System (GPS) nur funktioniert, weil man die Zeitdifferenz, die sich durch die Auswirkung der Schwerkraft auf die Zeit ergibt, berücksichtigt?

Du sprichst auch oft von Jesus und was er alles so getan haben soll. Wie überprüfst Du hier konkret, ob Jesus nicht nur eine Legende ist? Verlässt Du Dich hier nicht blind auf die Autoren der Bibel?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

04.08.2015 07:35
#381 RE: Reklov antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #377

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus sind ganz sicher keine Ideologie, sondern Wahrheiten die das Leben selbst lehrt.
1.Die erste Wahrheit lehrt, dass alle Wesen dem Leiden unterworfen sind.
2.Die zweite Wahrheit lehrt, dass das Leiden durch Begehren bedingt ist.
3.Die dritte Wahrheit lehrt, dass durch Erlöschen der Ursache des Leidens, das Leiden selbst beendet werden kann.
4.Die vierte Wahrheit lehrt, dass es einen Weg gibt, der zur Beendigung des Leidens führt. Dieser Weg wird Edler Achtfacher Pfad genannt.



"Alle Lebewesen sind dem Leid unterworfen." Was kann diese Aussage wahr sein, wenn man im dritten Satz diese Wahrheit relativiert und behauptet, das Leid für Lebewesen könne unter bestimmten Bedingungen beendet werden? Wenn die dritte "edle" Wahrheit stimmt, wird die "edle" erste Wahrheit automatisch falsch. Das entlarvt diese edlen Wahrheiten als das was sie wirklich sind: ideologische Aussagen.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

04.08.2015 14:47
#382 RE: Reklov antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #381
Zitat von Reisender im Beitrag #377

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus sind ganz sicher keine Ideologie, sondern Wahrheiten die das Leben selbst lehrt.
1.Die erste Wahrheit lehrt, dass alle Wesen dem Leiden unterworfen sind.
2.Die zweite Wahrheit lehrt, dass das Leiden durch Begehren bedingt ist.
3.Die dritte Wahrheit lehrt, dass durch Erlöschen der Ursache des Leidens, das Leiden selbst beendet werden kann.
4.Die vierte Wahrheit lehrt, dass es einen Weg gibt, der zur Beendigung des Leidens führt. Dieser Weg wird Edler Achtfacher Pfad genannt.



"Alle Lebewesen sind dem Leid unterworfen." Was kann diese Aussage wahr sein, wenn man im dritten Satz diese Wahrheit relativiert und behauptet, das Leid für Lebewesen könne unter bestimmten Bedingungen beendet werden? Wenn die dritte "edle" Wahrheit stimmt, wird die "edle" erste Wahrheit automatisch falsch. Das entlarvt diese edlen Wahrheiten als das was sie wirklich sind: ideologische Aussagen.


Deiner Aussage muss ich entnehmen, dass Du den achtfachen Pfad des ZEN gegangen bist und seine Erfolglosigkeit erkannt hast.
In diesem Fall währen die ZEN Meister eben doch nur Ideologen, obwohl ZEN ein Weg der Praxis ist und es keine
ZEN-Ideologie gibt. Naja, wie auch immer, Du wirst es wissen.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

04.08.2015 16:43
#383 RE: Reklov antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #382

Deiner Aussage muss ich entnehmen, dass Du den achtfachen Pfad des ZEN gegangen bist und seine Erfolglosigkeit erkannt hast.
In diesem Fall währen die ZEN Meister eben doch nur Ideologen, obwohl ZEN ein Weg der Praxis ist und es keine
ZEN-Ideologie gibt. Naja, wie auch immer, Du wirst es wissen.


Genau, ich habe erkannt, dass ein Leben ohne Leid kein erfülltes Leben sein kann. Wer würde sich denn über glückliche Momente im Leben freuen können, wenn er nicht weiß, was unglücklich sein bedeutet.

Auch ist der Pfad zum Beenden des Leids durch Auslöschung aller Begehrlichkeiten der Pfad zum Tod. Wer nichts mehr begehrt im Leben, ist nicht mehr am Leben.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

04.08.2015 19:13
#384 RE: Reklov antworten

@Blackysmart
Zitat: Wer nichts mehr begehrt im Leben, ist nicht mehr am Leben.

Wenn man dann "das Leben" begehrt, ist oder bleibt man dann am leben?

Ich kenne diese "Wahrheitsaussagen" nicht die hier aufgeführt sind, aber warum hebt die erste die dritte auf? Sie "harmonieren" erst alle zusammen und geben dann einen Sinn.
Der Lebende sieht am Sterbenden dessen Leid, aber Leid ist es doch nur, weil man nicht weiß was der Tod ist.

Wahrheiten sind auch hier nicht zu finden, weil man nicht weiß, wonach man die Wahrheit ausrichten soll.
Was sollte denn ein "erfülltes" Leben sein, um kein Leid zu verspüren?

Zitat: Wer würde sich denn über glückliche Momente im Leben freuen können, wenn er nicht weiß, was unglücklich sein bedeutet.
Eine sehr gute Aussage wie ich meine.
Nun sollte man überlegen, das es viele Menschen gibt, die in Wohlstand "hineingeboren" werden und durch falsche Erziehung oder durch ein "hineinleben" in die "feine" Gesellschaft, ein anderes Leben gar nicht kennen lernen. Diese sind es aber, die in unserer Gesellschaft einen "höheren" Stand haben. Das "vorleben" dieser Gesellschaftsgruppe ist ausschlaggebend für viele Missstände in der heutigen Gesellschaft.
"Begehrlichkeiten" bekommen dadurch einen Charakterzug des Leids für diejenigen, die sich dieser Gesellschaft nicht nähern können.
Der Ausgleich in unserer Gesellschaft fehlt und kann aber nur unter bestimmten Vorraussetzungen erreicht werden. Dafür ist unsere Gesellschaft aber nicht bereit.

Leid ist also "selbst gemacht" - von der "oberen" sowie "unteren" Gesellschaftsschicht. (Der Einzelne hier mal ausgeschlossen)

Wer nichts mehr begehrt im Leben ist nicht tot oder nicht mehr nicht am Leben, sondern er wird erst dann "das Leben" (er)kennen lernen! (Die Einstellung des Einzelnen zum Leben wird sich ändern)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

04.08.2015 23:16
#385 RE: Reklov antworten

Zitat
Genau, ich habe erkannt, dass ein Leben ohne Leid kein erfülltes Leben sein kann. Wer würde sich denn über glückliche Momente im Leben freuen können, wenn er nicht weiß, was unglücklich sein bedeutet.


Also ich bin garantiert NICHT wegen des Leidens in dieser Welt glücklich.

Ein in diesem Sinne erfülltes Leben kann nur der haben, der ganz einfach auf der Gewinnerseite steht und Glück gehabt hat.
Glücklich erhaben über all dem Elend?

Da ist mir der Buddhismus doch wesentlich sympathischer und weit näher an der Realität.
Leiden ist durch Begehren bedingt und das kann ich so durch eigene Erfahrungen durchaus bestätigen!
Glücklich bin ich, wenn ich gerade nicht leide und dazu muss ich überhaupt keine Leidenserfahrung gehabt haben.
Glücksmomente sind für mich Momente ohne Begehren!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

05.08.2015 06:46
#386 RE: Reklov antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #385

Ein in diesem Sinne erfülltes Leben kann nur der haben, der ganz einfach auf der Gewinnerseite steht und Glück gehabt hat.
Glücklich erhaben über all dem Elend?


Wann steht man denn auf der Gewinnerseite? Wenn man viel Geld hat? Was wichtig ist im Leben, ist für jeden Menschen individuell.

Zitat von Lukrez im Beitrag #385

Leiden ist durch Begehren bedingt und das kann ich so durch eigene Erfahrungen durchaus bestätigen!
Glücklich bin ich, wenn ich gerade nicht leide und dazu muss ich überhaupt keine Leidenserfahrung gehabt haben.
Glücksmomente sind für mich Momente ohne Begehren!


Unbefriedigte Begehrlichkeiten bringen Leiden. Glücklich bist Du dann, wenn Deine Begehrlichkeiten befriedigt sind. Du musst also voher mehr oder weniger stark leiden, um anschließend glücklich sein zu können. Glück und Leid gehören untrennbar zusammen.

Was wäre ein Leben ohne die Begehrlichkeiten nach Liebe, Sicherheit, Sex, Nahrung usw.? Was bliebe denn übrig, worüber man sich freuen könnte? Was aus Menschen wird, die schon von klein auf in einem goldenen Käfig aufwachsen und denen Zucker in den Allerwertesten geblasen wird, kann man an vielen Beispielen sehen. Die sind meist das Gegenteil von glücklich, obwohl sie sich alle Wünsche problemlos erfüllen können. Sie leiden, weil sie nicht wissen, was Glück bedeutet. Und das wissen sie nicht, weil sie kein Leid kennen.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

05.08.2015 09:03
#387 RE: Reklov antworten

Zitat
Wann steht man denn auf der Gewinnerseite? Wenn man viel Geld hat? Was wichtig ist im Leben, ist für jeden Menschen individuell.


Gesund zu sein, im richtigen Bett mit hohem sozialem Status geboren zu sein, in einem sozial ausgeglichenen Umfeld mit intakter Natur zu leben, einen befriedigenden Beruf zu haben u.s.w.
So gut wie nichts davon kann man wirklich persönlich beeinflussen.
Reine Glückssache also.

Zitat
Glücklich bist Du dann, wenn Deine Begehrlichkeiten befriedigt sind. Du musst also voher mehr oder weniger stark leiden, um anschließend glücklich sein zu können. Glück und Leid gehören untrennbar zusammen.


Genau das ist der Weg der NICHT zum wahren Glück führt!
Begehrlichkeiten zu befriedigen kann niemals zu wirklichem Glück führen.

Ich bin da unbedingt einig mit Schopenhauer:
Als die oberste Regel aller Lebensweisheit sehe ich einen Satz an, den Aristoteles beiläufig ausgesprochen hat, in der Nikomachäischen Ethik (VII, 12): „Nicht dem Vergnügen, der Schmerzlosigkeit geht der Vernünftige nach: „Der Vernünftige geht auf Schmerzlosigkeit, nicht auf Genuß aus.“
Die Wahrheit desselben beruht darauf, daß aller Genuß und alles Glück negativer, hingegen der Schmerz positiver Natur ist. … Jeder Genuß ist von kurzer Dauer. … Aristotelische Regel, welche uns anweist, unser Augenmerk nicht auf die Genüsse und Annehmlichkeiten des Lebens zu richten, sondern darauf, daß wir den zahllosen Übeln desselben, so weit es möglich ist, entgehn. … Demnach soll auch Der, welcher das Resultat seines Lebens … ziehn will, die Rechnung nicht nach den Freuden, die er genossen, sondern nach den Übeln, denen er entgangen ist, aufstellen. Ja, die Eudämonologie hat mit der Belehrung anzuheben, … daß unter „glücklich leben“ nur zu verstehn ist „weniger unglücklich“, also erträglich leben. Allerdings ist das Leben nicht eigentlich da, um genossen, sondern um überstanden, abgethan zu werden … „man muß suchen, durchzukommen“ …

Ja, es ist ein Trost im Alter, daß man die Arbeit des Lebens hinter sich hat. Demnach hat nun das glücklichste Loos Der, welcher sein Leben ohne übergroße Schmerzen, sowohl geistige, als körperliche, hinbringt; nicht aber Der, dem die lebhaftesten Freuden, oder die größten Genüsse zu Theil geworden. Wer nach diesen Letzteren das Glück eines Lebenslaufes bemessen will, hat einen falschen Maaßstab ergriffen.

Denn die Genüsse sind und bleiben negativ: daß sie beglücken ist ein Wahn, den der Neid, zu seiner eigenen Strafe, hegt. Die Schmerzen hingegen werden positiv empfunden: daher ist ihre Abwesenheit der Maaßstab des Lebensglückes.


Genau dieses stimmt auch mit der buddhistischen Lehre überein.
Und aus genau diesen Gründen kann Geld allein nicht glücklich machen, da es die Meisten Menschen zur Genusssucht und damit ins Unglück führt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

05.08.2015 19:49
#388 RE: Reklov antworten

Glück ist ebenso wie das Leid mit dem Bewusstsein des Menschen und höherer Säuger verbunden.
Im Zustand der eingeschränkten Erkenntnis ist ein Wahrnehmen der beiden Empfindungen unterschiedlich intensiv.
Eine Amöbe hat vermutlich nicht vom Baum der Erkenntnis genascht und hat auch ein anderes Zeitbewusstsein.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

06.08.2015 06:08
#389 RE: Reklov antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #387

Genau das ist der Weg der NICHT zum wahren Glück führt!
Begehrlichkeiten zu befriedigen kann niemals zu wirklichem Glück führen. .


Im Prinzip sind wir da einer Meinung, Lukrez. Nur ich bin der Minung, wenn Deine Grundbedürfnisse bzw. Grundbegehren nicht befriedigt sind, kannst Du nicht glücklich sein. Jemand, der total einsam ist oder Hunger leidet, hat andere Gedanken als sich glücklich zu fühlen. Erst die Befriedigung dieser Bedürfnisse schafft die Voraussetzung, glücklich zu sein.

Was dann wahres Glück bedeutet, liegt im Auge des Betrachters. Manchen reichen schon Kleinigkeiten, um glücklich zu sein. Andere Menschen sind schon aus Prinzip immer unzufrieden und somit unglücklich.

Zitat von Lukrez im Beitrag #387

Und aus genau diesen Gründen kann Geld allein nicht glücklich machen, da es die Meisten Menschen zur Genusssucht und damit ins Unglück führt.


Mit Geld ist man nicht automatisch glücklich. Wenn man jedoch nicht gerade als Selbstversorger ausserhalb der Gesellschaft lebt, ist man ohne Geld mit Sicherheit unglücklich.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

06.08.2015 14:46
#390 RE: Reklov antworten

Karlfried Graf Dürckheim, der in Japan den Weg des Bogenmeisters ging, sagt dazu folgendes:

Die Erfahrung lehrt, dass das paradoxe Aushalten einer schmerzlichen Situation dieser nach einer gewissen Zeit
den Stachel nimmt, ja mehr noch, dass im Aushalten des Schmerzes eine tiefere Ebene aufbricht, von der her die
Ursache des Leidens entmachtet und entgiftet wird.
Man kommt in den Genuss einer Bewusstseinsebene, auf der für dieses Leiden kein Platz mehr ist.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

06.08.2015 17:22
#391 RE: Reklov antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #390
Karlfried Graf Dürckheim, der in Japan den Weg des Bogenmeisters ging, sagt dazu folgendes:
Die Erfahrung lehrt, dass das paradoxe Aushalten einer schmerzlichen Situation dieser nach einer gewissen Zeit
den Stachel nimmt, ja mehr noch, dass im Aushalten des Schmerzes eine tiefere Ebene aufbricht, von der her die
Ursache des Leidens entmachtet und entgiftet wird.
Man kommt in den Genuss einer Bewusstseinsebene, auf der für dieses Leiden kein Platz mehr ist.


Da kann der gute Graf keinesfalls für alle sprechen. Mein Vater war ein muskulöser Mann, der sich selbst bei gebrochenen Ripen nichts anmerken ließ und nie jammerte. Im Alter von 50 bekam er schweres Rheuma, für das mehrere Ärzte keine Besserung erzielen konnte. Er hatte trotz starker Schmerzmittel immer starke Schmerzen und konnte sich nicht mehr richtig bewegen. Zwei Jahre vor seinem Tod sagte er einmal zu mir, das sei kein Leben mehr und er hätte nichts dagegen, wenn er bald die Augen für immer schließen würde.

Er hätte über den Spruch mit der tieferen Ebene nur den Kopf geschüttelt.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

06.08.2015 18:21
#392 RE: Reklov antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #391
Zitat von Reisender im Beitrag #390
Karlfried Graf Dürckheim, der in Japan den Weg des Bogenmeisters ging, sagt dazu folgendes:
Die Erfahrung lehrt, dass das paradoxe Aushalten einer schmerzlichen Situation dieser nach einer gewissen Zeit
den Stachel nimmt, ja mehr noch, dass im Aushalten des Schmerzes eine tiefere Ebene aufbricht, von der her die
Ursache des Leidens entmachtet und entgiftet wird.
Man kommt in den Genuss einer Bewusstseinsebene, auf der für dieses Leiden kein Platz mehr ist.


Da kann der gute Graf keinesfalls für alle sprechen. Mein Vater war ein muskulöser Mann, der sich selbst bei gebrochenen Ripen nichts anmerken ließ und nie jammerte. Im Alter von 50 bekam er schweres Rheuma, für das mehrere Ärzte keine Besserung erzielen konnte. Er hatte trotz starker Schmerzmittel immer starke Schmerzen und konnte sich nicht mehr richtig bewegen. Zwei Jahre vor seinem Tod sagte er einmal zu mir, das sei kein Leben mehr und er hätte nichts dagegen, wenn er bald die Augen für immer schließen würde.

Er hätte über den Spruch mit der tieferen Ebene nur den Kopf geschüttelt.


Der gute Graf spricht ja auch nicht für alle, und hat auch den Anspruch nicht.
Er spricht für Menschen die den Inneren Weg gehen, für ihn ist das der Weg des ZEN, das heißt Za-zen,
der initiatische Weg der Meditation. Ich kann Dir versichern, dass ich Schmerzen durch Meditation
völlig beseitigen kann, und das ist keine Ideologie sondern die praktische Erfahrung meines Lebens.
Doch um die Wirkung der Meditation zu erfahren, muss man den Weg der Meditation gehen, es gibt keine
andere Möglichkeit.
Und der Weg ist lang und nicht ohne Gefahren.
Den schnellen Kick, wie er heute verlangt wird, den gibt es nicht, den versprechen höchstens
esoterische Scharlatane.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

06.08.2015 18:58
#393 RE: Reklov antworten

Zitat
Karlfried Graf Dürckheim, der in Japan den Weg des Bogenmeisters ging, sagt dazu folgendes:

Die Erfahrung lehrt, dass das paradoxe Aushalten einer schmerzlichen Situation dieser nach einer gewissen Zeit
den Stachel nimmt, ja mehr noch, dass im Aushalten des Schmerzes eine tiefere Ebene aufbricht, von der her die
Ursache des Leidens entmachtet und entgiftet wird.
Man kommt in den Genuss einer Bewusstseinsebene, auf der für dieses Leiden kein Platz mehr ist.


Das klingt schwer nach Mutter Theresa, welche ihren Anvertrauten Schmerzmittel verweigerte, um sie näher an Gott zu bringen!

Eine nach meiner Meinung aber unbedingt menschenverachtende Einstellung!
Wer das für sich persönlich so sieht - meinetwegen.
Es auf andere Menschen zu übertragen ist eine absolut menschenverachtende Zumutung.
Und diese hier angesprochene genussvolle Bewusstseinsebene ist nach meiner Erfahrung (im Normalfall) immer reine Apathie und Selbstaufgabe.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

06.08.2015 19:11
#394 RE: Reklov antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #393

Zitat
Karlfried Graf Dürckheim, der in Japan den Weg des Bogenmeisters ging, sagt dazu folgendes:

Die Erfahrung lehrt, dass das paradoxe Aushalten einer schmerzlichen Situation dieser nach einer gewissen Zeit
den Stachel nimmt, ja mehr noch, dass im Aushalten des Schmerzes eine tiefere Ebene aufbricht, von der her die
Ursache des Leidens entmachtet und entgiftet wird.
Man kommt in den Genuss einer Bewusstseinsebene, auf der für dieses Leiden kein Platz mehr ist.

Das klingt schwer nach Mutter Theresa, welche ihren Anvertrauten Schmerzmittel verweigerte, um sie näher an Gott zu bringen!

Eine nach meiner Meinung aber unbedingt menschenverachtende Einstellung!
Wer das für sich persönlich so sieht - meinetwegen.
Es auf andere Menschen zu übertragen ist eine absolut menschenverachtende Zumutung.
Und diese hier angesprochene genussvolle Bewusstseinsebene ist nach meiner Erfahrung (im Normalfall) immer reine Apathie und Selbstaufgabe.



DEn Weg, den Dürckheim in seinen Büchern beschreibt, ist sicher kein Weg den die Große Herde jemals gehen wird,
davon profitiert die Pharmaindustrie und wird es weiterhin tun. Von Menschenverachtung kann ich nichts entdecken,
eher von einem menschlichen Potential das weitgehend ungenutzt in jeden Menschen schlummert, meine ganz private Meinung.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.250

08.08.2015 11:28
#395 RE: Reklov antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #394
Zitat von Lukrez im Beitrag #393

Zitat
Karlfried Graf Dürckheim, der in Japan den Weg des Bogenmeisters ging, sagt dazu folgendes:

Die Erfahrung lehrt, dass das paradoxe Aushalten einer schmerzlichen Situation dieser nach einer gewissen Zeit
den Stachel nimmt, ja mehr noch, dass im Aushalten des Schmerzes eine tiefere Ebene aufbricht, von der her die
Ursache des Leidens entmachtet und entgiftet wird.
Man kommt in den Genuss einer Bewusstseinsebene, auf der für dieses Leiden kein Platz mehr ist.

Das klingt schwer nach Mutter Theresa, welche ihren Anvertrauten Schmerzmittel verweigerte, um sie näher an Gott zu bringen!

Eine nach meiner Meinung aber unbedingt menschenverachtende Einstellung!
Wer das für sich persönlich so sieht - meinetwegen.
Es auf andere Menschen zu übertragen ist eine absolut menschenverachtende Zumutung.
Und diese hier angesprochene genussvolle Bewusstseinsebene ist nach meiner Erfahrung (im Normalfall) immer reine Apathie und Selbstaufgabe.


DEn Weg, den Dürckheim in seinen Büchern beschreibt, ist sicher kein Weg den die Große Herde jemals gehen wird,
davon profitiert die Pharmaindustrie und wird es weiterhin tun. Von Menschenverachtung kann ich nichts entdecken,
eher von einem menschlichen Potential das weitgehend ungenutzt in jeden Menschen schlummert, meine ganz private Meinung.




Klingt eher danach, dass jeder seine eigene innere Ignoranz trainieren kann. Ist aber wahrscheinlich gar nicht nötig, da die meisten eh schon spirituell genug geboren werden, als dass ihnen ein gesunder Realitätssinn gefährlich werden könnte.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

14.08.2015 10:30
#396 RE: Reklov antworten

Es gibt Eltern, die es als "gesunden Realitätssinn" betrachten, ihre Kinder in die Obhut derjenigen "Koryphäen" zu geben, die eine "Geborgenheit in Gott" anbieten.

Wenn das Vertrauen in diese "Kinderficker" dann irgendwann einmal bitter enttäuscht werden sollte, ist ein grundsätzliches Überdenken der "Realität" oder der Sichtweise immer noch nicht garantiert.

Die anerzogenen Hemmschwellen lassen den Reinigungsprozess im Hirn einfach nicht zu.
Eine solche Gehirnwäsche über Jahrzehnte hinterlässt tiefe Spuren, die zur "Hardware" werden.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

14.08.2015 11:18
#397 RE: Reklov antworten

Das Problem ist, dass heutzutage andere Pseudoreligionen noch weitaus unkritischer betrachtet werden.
Vor allem diese Gender-Ideologie der linksgrünen Pädophilenparteien gehört hier dazu.
Eine mediale Gehirnwäsche bisher unbekannten Ausmaßes!
Also durchaus kein Problem althergebrachter Religionsgemeinschaften.
Aufzuarbeiten wäre heutzutage zuerst einmal die total verkorkste und menschenfeindliche Ideologie der alt Alt-68er, die heute geradezu zum politischen Mainstream geworden ist.
Dagegen ist der religiöse Einfluss (abgesehen von den Islampropagandisten in Politik du Kirchen) geradezu minimal.

Das Problem ist, dass religiöse Ideologien nicht verschwinden, sondern dass sie meist nur durch noch üblere pseudoreligiöse Ideologien ersetzt werden!
Also im Notfall dann doch lieber katholischer Kindergarten als linksgrüner Kinderladen...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

15.08.2015 09:15
#398 RE: Reklov antworten

Kaum war die F.D.P. an der 5%-Hürde gescheitert, weinten die Grünen den Neoliberalen Krokodilstränen nach.
Sie wollen erklärtermaßen künftig etwas mehr als "liberale Wirtschaftspartei" (?) auftreten.

Ein würdiger Nachfolger für die vom Wähler Abgestraften ist gefunden. Bisher waren die ehemaligen politischen Gegner nach allen Seiten offen, inzwischen hängen auch die Grünen ihr Mäntelchen in den Wind und lassen verlässliche Charaktereigenschaften vermissen (Es ist in den letzten Wahlkämpfen z. B. sehr still um den Nichtraucherschutz geworden).

Da halte ich trotz unterschiedlicher Sicht der Dinge und Meinungsverschiedenheiten in der Sache die Zeugen Jehovas, die fest zu ihrer Meinung und Weltanschauung stehen, für das "kleinere Übel".

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.250

15.08.2015 09:47
#399 RE: Reklov antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #398
Kaum war die F.D.P. an der 5%-Hürde gescheitert, weinten die Grünen den Neoliberalen Krokodilstränen nach.
Sie wollen erklärtermaßen künftig etwas mehr als "liberale Wirtschaftspartei" (?) auftreten.

Ein würdiger Nachfolger für die vom Wähler Abgestraften ist gefunden. Bisher waren die ehemaligen politischen Gegner nach allen Seiten offen, inzwischen hängen auch die Grünen ihr Mäntelchen in den Wind und lassen verlässliche Charaktereigenschaften vermissen (Es ist in den letzten Wahlkämpfen z. B. sehr still um den Nichtraucherschutz geworden).

Da halte ich trotz unterschiedlicher Sicht der Dinge und Meinungsverschiedenheiten in der Sache die Zeugen Jehovas, die fest zu ihrer Meinung und Weltanschauung stehen, für das "kleinere Übel".




Die ZJ tun ja auch niemandem (mit Vorbehalt) etwas. Sie hoffen aber fest darauf, dass Jehowa die Bösen erledigt. Da aber Jehowas Wege unergründlich sind, sind ihnen auch alle die willkommen Handlanger Gottes, die sich aktiv für die baldige Errichtung des Gottesreiches auf Erden einsetzen. Also Vorsicht. ;-)

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

16.08.2015 15:30
#400 RE: Reklov antworten

Tja - wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein!

Wenn eine Partei betroffen ist, dann wird die Hülle löchrig und die Substanz enttäuschter Stammwähler läuft aus.
So ganz ohne Programm und erkennbare Ecken und Kanten oder feste Konturen funktioniert das einfach nicht.
Wer jeden Kompromiss in Koalitionsverhandlungen nur um der Partizipation an der Macht Willen akzeptiert, ist nicht mehr befugt, dass Vertrauen der Wähler zu missbrauchen bzw. zu enttäuschen und bekommt früher oder später die Kritik an der Urne zu spüren.

Die Kirche geht seit Jahrhunderten professioneller zu Werke. Die Kompromisse mit dem jeweiligen Thron sind intelligenter ausgehandelt und strategisch erfolgreicher.
Medizinmänner im Busch wußten meistens auch ganz gut, wie sie ihre Häuptlinge manipulieren, ohne selber in die Schußlinie eines eventuellen "Volkszornes" zu geraten.
Diese Akteure wußten im Gegensatz zu "modernen" Parteien immer genau, was sie wollten und hatten ein raffiniert verschleiertes "Programm" als scheinbar selbstloses Versprechen angeboten, das sie auch fast ausschließlich in ihrem Interesse durchsetzten.

Die "Graue Eminenz" ist wohl als Synonym reichlich bekannt, bleibt meistens vorsichtig im Hintergrund und zieht in der Etappe außerhalb der Reichweite einer feindlichen Artillerie die Strippen.

Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 24
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor