Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 584 Antworten
und wurde 18.187 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.319

04.10.2015 08:34
#526  @Reklov Antworten

Zitat von Reklov
Genau! Wer brauch bei so einem Spiel schon unparteiische Schiedsrichter... So gewinnen dann immer beide Seiten...

Yes! Und da die Wissenschaft selber als "die Wissenschft" nicht reden kann, müssen wir das schon selber tun. Mit Ergebnisoffenheit und Selbstkritik. Aber wir kommen trotzdem zu anderen Ergebnissen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

04.10.2015 20:26
#527 RE: Reklov@ Antworten

Zitat
Woher weist du das..? Wenn jemand behauptet er wüsste womit Gott alles zu tun hat und im gleichen "Schnaufer" behauptet Gott wäre nicht erfassbar, dann muss man sich doch an den Kopf greifen...

@Perquestavolta,

... Du brauchst Dir erst gar nicht an den Kopf zu greifen, sondern einfach nur versuchen, die Ideen oder Gedanken Deiner Mitmenschen zu erraten/zu erfassen! Es wird Dir nicht gelingen! So ähnlich geht es auch den "Gottesvorstellungen", welche uns durch die Religionen angeboten werden!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

04.10.2015 20:31
#528 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Als Schiri hätte ich ein paar Fouls mit Frei- und Elfmeterstößen geahndet. Das Spiel wäre nicht 1:1 ausgegangen. 5:1 für die Atheisten, sagen wir mal. Wenn der Gläubigen-Verein 1. FC Deisten hieße. Wenn er VfB Katholiken hieße: 7:0!

@Gysi,

... als Schiri bei einem so schwierigen und den Menschen überfordernden Gedankenspiel würdest Du noch weitaus mehr Fehler machen, als man es seit Beginn der Bundesliga von den "schwarzen Pfeifen" leider so hinnehmen muss!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.319

04.10.2015 20:53
#529  @Reklov Antworten

Zitat von Reklov
... als Schiri bei einem so schwierigen und den Menschen überfordernden Gedankenspiel würdest Du noch weitaus mehr Fehler machen, als man es seit Beginn der Bundesliga von den "schwarzen Pfeifen" leider so hinnehmen muss!

Es überfordert die Gläubigen. Weil der Glaube die Logik überfordert. Wer sich mit der Logik begnügt - so wie wir Atheisten es tun -, hat mit der Philosophie (Weltbilder, Subjekt-Objekt-Standpunkte, Moral, Ethik) keine große Mühe. Ihr Gläubigen seid mit den Ergebnissen der Logik und Erfahrung nicht zufrieden. Ihr macht euch das Leben zusätzlich schwer.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

04.10.2015 21:24
#530 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #528

Zitat
Als Schiri hätte ich ein paar Fouls mit Frei- und Elfmeterstößen geahndet. Das Spiel wäre nicht 1:1 ausgegangen. 5:1 für die Atheisten, sagen wir mal. Wenn der Gläubigen-Verein 1. FC Deisten hieße. Wenn er VfB Katholiken hieße: 7:0!
@Gysi,

... als Schiri bei einem so schwierigen und den Menschen überfordernden Gedankenspiel würdest Du noch weitaus mehr Fehler machen, als man es seit Beginn der Bundesliga von den "schwarzen Pfeifen" leider so hinnehmen muss!



Warum redest du immer auch von anderen Menschen, wenn du dich nur selber meinst?

Um das ging es doch die ganz Zeit! Du wirfst mir ständige vor, dass ich verallgemeinere. Aber genau das tust nur du selber. Wie jetzt auch wieder hier!

Mir ist es grundsätzlich egal was jeder glaubt oder nicht glaubt, glauben will oder nicht glauben will. Und wenn du dann eben immer wieder behautest, der Glaubensweg sei nur ein persönlicher, dann darfst du nicht immer wieder andere, die ihren ganz anderen eigenen Glaubensweg (nach einem nur naturalistischen Weltverständnis) gehen, mit deiner eigenen Glaubensüberzeugung übergehen und und dir auch noch einbilden, dass all diese Menschen mit deinen eigenen Gedankenspielen genauso überfordert sind wie du selbst.

"Gott ist nun mal ein "Arschloch", mit dem jeder jeden nötigen, erpressen und manipulieren kann, der auch nur geringfügig unsicher ist, ob es Gott nicht vielleicht doch geben könnte. - Du solltest dir da mal @Gysis persönliche Geschichte in seinem "der selbstbestimmte Mensch" durchlesen, in denen er seine Verzweiflung als Halbgläubiger schildert..

Das ist genau die gleiche Erfahrung (mit Gott), die alle sensiblen und intelligenten Menschen durchleben müssen, biss sie irgendwann die persönliche Reife (Erleuchtung) erlangen, sich von diesem elenden Geist der Nötigung, der Erpressung, der Manipulation namens Gott selbst befreien zu können.

Es braucht also schon mal viel mehr Intelligenz und menschliche Sensibilität und persönliche Reife, nicht an Gott zu glauben und also, um sich davor schützen und verteidigen zu können, sich von jedem Auserwählten der eigenen göttlichen Selbstbeweihräucherung, diesen Gott wieder aufschwatzen zu lassen.

Abgesehen davon muss man sich ohnehin vor Leuten in acht nehmen, die behaupten, dass man nur im Glauben an Gott ein fairer und gerechter Mensch sein, könne. Diese Leuten messen die anderen nach der Länge der eigenen Nase!

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 09:57
#531 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Es überfordert die Gläubigen. Weil der Glaube die Logik überfordert. Wer sich mit der Logik begnügt - so wie wir Atheisten es tun -, hat mit der Philosophie (Weltbilder, Subjekt-Objekt-Standpunkte, Moral, Ethik) keine große Mühe. Ihr Gläubigen seid mit den Ergebnissen der Logik und Erfahrung nicht zufrieden. Ihr macht euch das Leben zusätzlich schwer.

@Gysi,

... Du liegst falsch, weil Du von Dir ausgehst und dann auch noch für andere Atheisten sprechen möchtest! (Wie das?) - Richtig ist, dass die Logik dem Glauben nicht bis zum Wegende zu folgen vermag. Wer nur die menschliche Logik einsetzt, bleibt auch im Rahmen ihrer Möglichkeiten stecken! - Mit den Ergebnissen der Logik kennt sich ein gebildeter Gläubiger natürlich auch aus, nur lässt er sich von ihr keine Zäune errichten, lässt sich sein Vorstellungsvermögen nicht einengen! -

Mein Leben ist durch meinen persönlichen Glauben keinesfalls schwerer geworden, sondern leichter. - Ich fühlte mich stets "aufgehoben" und es gelang mir (bei bester Gesundheit!) sehr viel, was ich als Heranwachsender so gar nicht erhoffen konnte. Ich war "im Fluss" und schwamm ohne allzu große Widerstände. Das alles "Umgreifende" habe ich, wie auch mein Vertrauen in den "Ur-Grund", nie aus dem Sinn verloren. Das ich die Wahrheit, in die wir alle (auch Du!) eingebettet sind, nicht ergreifen, damit also auch begreifen kann, stört mich nicht, bleibt doch dadurch das Abenteuer des Denkens, welches ja auch von den Naturwissenschaften begleitet und auf seine Weise justiert wird, äußerst spannend.
Auch für die kommenden Generationen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 10:15
#532 RE: @Reklov Antworten

Zitat
"Gott ist nun mal ein "Arschloch", mit dem jeder jeden nötigen, erpressen und manipulieren kann, der auch nur geringfügig unsicher ist, ob es Gott nicht vielleicht doch geben könnte.

@Perquestavolta,

... wer so an das Thema heran geht, kann natürlich nur scheitern!

Zitat
Das ist genau die gleiche Erfahrung (mit Gott), die alle sensiblen und intelligenten Menschen durchleben müssen, biss sie irgendwann die persönliche Reife (Erleuchtung) erlangen, sich von diesem elenden Geist der Nötigung, der Erpressung, der Manipulation namens Gott selbst befreien zu können.

Da man davon ausgehen darf, dass alles aus einer Quelle, einem Zentrum kommt, ist jeder direkt oder indirekt von diesem Zentrum beeinflusst. Wenn er sich auf dem Weg zu dieser "Quelle" von Dogmen-Einpeitschern beeinflussen lässt, muss er dieses abstreifen und aus eigener Kraft den Weg suchen!

Zitat
Es braucht also schon mal viel mehr Intelligenz und menschliche Sensibilität und persönliche Reife, nicht an Gott zu glauben und also, um sich davor schützen und verteidigen zu können, sich von jedem Auserwählten der eigenen göttlichen Selbstbeweihräucherung, diesen Gott wieder aufschwatzen zu lassen.

Da bin ich ganz Deiner Meinung. Die Dogmen können nur ein Wegschild darstellen - dieser individuelle Weg ist aber vom Einzelnen selber zu gehen und führt durch unbekanntes Gebiet.
Ein von Dogmen losgelöster Glaubensweg braucht also zunächst vielfältige Informationen, dann Vertrauen und die Fähigkeit zur Hoffnung - auch die Begabung zur echten Liebe!

Frust, Aggressionen, oder gar Zorn, Misstrauen und Verachtung sind hierbei die absolut falschen Begleiter, denn diese tragen die bekannten vernichtenden Eigenschaften in ihrem Rucksack!

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.243

05.10.2015 10:29
#533 RE: @Reklov Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #531
Mit den Ergebnissen der Logik kennt sich ein gebildeter Gläubiger natürlich auch aus, nur lässt er sich von ihr keine Zäune errichten, lässt sich sein Vorstellungsvermögen nicht einengen! -


Die Logik errichtet keine Zäune, sie ist der Zaun selbst! Wie jede andere Begrenzung kann natürlich auch dieser vom individuellen Vorstellungsvermögen überwunden werden. Zumindest ich würde dies auch niemals einem Gläubigen streitig machen wollen. Die Schwierigkeit besteht aber m. E. darin, dass die Luft für nachvollziehbare Argumente jenseits des Zaunes schon recht dünn ist. Von wirklichen Beweisen einmal ganz abgesehen...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.319

05.10.2015 13:20
#534  @Reklov Antworten

Zitat von Reklov
Mit den Ergebnissen der Logik kennt sich ein gebildeter Gläubiger natürlich auch aus, nur lässt er sich von ihr keine Zäune errichten, lässt sich sein Vorstellungsvermögen nicht einengen! -

Die Logik liefert dir offenbar keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Also gehst du in den Glauben rein. Aber auch deine Glaubensergebnisse sind logikgeleitet. Sonst wärst du ja bei deinem anfänglich eingegebenen Glauben geblieben. Auch ein Atheist glaubt. Logische Ableitungen, die nicht bewiesen werden können, sind geglaubte Thesen. Aber es gibt immer noch einen Unterschied zwischen logische Ableitung und wilde Spekulation. Intuition ist auch ein wunderbares Feld der Forschung - und logisch geleitet! Was ist hinter der Logik? Nichts als chaotisch zerwürfelte Spekulation. Fantasie!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 17:13
#535 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Intuition ist auch ein wunderbares Feld der Forschung - und logisch geleitet! Was ist hinter der Logik? Nichts als chaotisch zerwürfelte Spekulation. Fantasie!

@Gysi,

... keinesfalls muss hinter der Logik nur chaotisch zerwürfelte Spekulation und bodenlose Fantasie stehen! Manche Spekulationen, wie z.B. die vom Autor J. Verne sind später greifbare Realität geworden!
Wir und der Kosmos sind auch "real gewordene Fantasien" - nur - sind es in dem Fall nicht unsere eigenen! Oder glaubst Du, dass atomare und subatomare Teilchen auf die "Idee" kommen könnten, bewusste Wesen zu schaffen? Wäre dem aber so, dann wären wir alle "Produkte" dieser kleinsten Materie-Teilchen, welche sich "intelligent" abgesprochen haben, in langen Evolutionsphasen u.a. auch mal einen "Menschen" zu schaffen.

Jeder mag ja hierzu seine eigenen Gedanken "entwicklen". Ich habe nun mal die meinen!
Übrigens: Intuition ist auch in Bereichen der Kunst, des Sports sowie in vielen anderen Bereichen unseres Lebens zu finden und ist nicht gerade typisch für logische und lang überlegte Handlungen, wie sie z.B. die Forschung kennt.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

05.10.2015 17:22
#536 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #532

Zitat
"Gott ist nun mal ein "Arschloch", mit dem jeder jeden nötigen, erpressen und manipulieren kann, der auch nur geringfügig unsicher ist, ob es Gott nicht vielleicht doch geben könnte.
@Perquestavolta,

... wer so an das Thema heran geht, kann natürlich nur scheitern!

Zitat
Das ist genau die gleiche Erfahrung (mit Gott), die alle sensiblen und intelligenten Menschen durchleben müssen, biss sie irgendwann die persönliche Reife (Erleuchtung) erlangen, sich von diesem elenden Geist der Nötigung, der Erpressung, der Manipulation namens Gott selbst befreien zu können.



Da man davon ausgehen darf, dass alles aus einer Quelle, einem Zentrum kommt, ist jeder direkt oder indirekt von diesem Zentrum beeinflusst.




Was jeder meint zu dürfen oder zu müssen, @Reklov, ist ganz allein sein Ding. "Man", "Wir" und Jeder, hat damit nichts zu tun. Und nur darum geht es, Reklov.
Verrückten kann man nicht das verrückt sein und kranken nicht das krank sein verbieten.
Du darfst also gerne davon ausgehen....

Für mich spiegelt sich darin aber nichts weiter, als narzisstische Egozentrik. Wenn mir jemand damit entgegen kommt, dass er für sich selbst davon ausgeht.. dann respektiere ich das, Reklov. Wenn aber jemand meinen Nächsten (Kindern, Angehörigen und Menschen die mir sonst noch von wichtig sind) einreden will, dass man davon ausgehen darf ... und von daher auch muss.. dann will dieser Mensch meine Nächsten mit etwas anstecken/infizieren, um seinem eigenen Wicht einen WICHTigen Gefallen zu tun, um so mehr, als er auch noch behauptet, dass niemand diese Quelle allen Seins überhaupt erfassen könne und er somit, im selben wieder Atemzug zugibt, dass eigentlich , auch er selber nur ein solcher Niemand ist, der einfach nur gerne sich selbst "als von höherer Bedeutsamkeit" bejubelt und auch von anderen bejubeln lassen möchte.

Zitat von Reklov im Beitrag #532

Wenn er sich auf dem Weg zu dieser "Quelle" von Dogmen-Einpeitschern beeinflussen lässt, muss er dieses abstreifen und aus eigener Kraft den Weg suchen!
Wer ist "er"? Wenn du von dir selber in dritter Person redest, dann weis bitte auch darauf hin..

Und warum sollte oder müsste sich überhaupt jemand dahingehend beeinflussen lassen, diese Quelle überhaupt zu suchen? Die Quelle allen Seins ist das Leben, Reklov und das Leben ist nicht Eins, sondern es ist ein eigenes unfassbar kompliziertes Universum für sich. Man muss es sich nur näher anschauen. Wir alle und jeder von uns hat seinen Ursprung in dieser lebendigen Quelle der unendlichen Vielfalt, Reklov.
Ohne diese Leben gibt es keine Gedanken, keinen Glauben, keine Gottesvorstellungen und selbst das ganze Universum wäre nur ein sinnloser Haufen brodelnder Materie.

Was soll man also von Menschen halten, die mit dieser großartigen Einsicht nicht zufrieden sind? Und von denen, die ihren Glauben an eine über allem stehende Wesensmacht als Quelle allen Seins vergöttern, um damit sich selbst als gottgleich zu beweihräuchern und diese Stumpfsinnigkeit (im wahrsten Sinne des Wortes) auch noch als Bescheidenheit zu loben?


Zitat von Reklov im Beitrag #532

Zitat
Es braucht also schon mal viel mehr Intelligenz und menschliche Sensibilität und persönliche Reife, nicht an Gott zu glauben und also, um sich davor schützen und verteidigen zu können, sich von jedem Auserwählten der eigenen göttlichen Selbstbeweihräucherung, diesen Gott wieder aufschwatzen zu lassen.
Da bin ich ganz Deiner Meinung. Die Dogmen können nur ein Wegschild darstellen - dieser individuelle Weg ist aber vom Einzelnen selber zu gehen und führt durch unbekanntes Gebiet.
Ein von Dogmen losgelöster Glaubensweg braucht also zunächst vielfältige Informationen, dann Vertrauen und die Fähigkeit zur Hoffnung - auch die Begabung zur echten Liebe!

Frust, Aggressionen, oder gar Zorn, Misstrauen und Verachtung sind hierbei die absolut falschen Begleiter, denn diese tragen die bekannten vernichtenden Eigenschaften in ihrem Rucksack!




Du kannst mir ja gerne alle noch ausstehenden Geheimnisse des Lebens offenbaren und auch sonst die Welt mal ohne Zuhilfenahme einer göttlichen Schöpfer-Lücke erklären.

Wenn du das kannst, dann will ich dich ernst nehmen!

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 17:24
#537 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Die Logik liefert dir offenbar keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Also gehst du in den Glauben rein.

@Gysi,

... gerade der von Logik untermauerte Glaube ist der stärkste, weil er den, der sich mit seinem Glauben auch ernsthaft auseinandersetzt,
ungemein stark auffordert, auch dementsprechend fordert! Der "Leichtgläubige" hat es da viel einfacher, denn er/sie stellt keine Fragen,
hegt auch keinerlei Zweifel in sich!

Häufig beklagten die Gelehrten in späteren Jahrhunderten, das Mittelalter habe Kultur und Philosophie der Antike ignoriert.
Doch dieser Vorwurf stimmt nicht, im Gegenteil: Während des 12. und 13. Jahrhunderts hielten die Lehren des Aristoteles Einzug in Europa und beeinflussten Theologen wie Albertus Magnus und Thomas von Aquin. Diese beiden Dominikanermönche waren es auch, die der philosophischen Richtung der Scholastik zur Blüte verhalfen und sie zu einer der bestimmenden Denkschulen des Mittelalters machten.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 17:47
#538 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Du kannst mir ja gerne alle noch ausstehenden Geheimnisse des Lebens offenbaren und auch sonst die Welt mal ohne Zuhilfenahme einer göttlichen Schöpfer-Lücke erklären.
Wenn du das kannst, dann will ich dich ernst nehmen!

@Perquestavolta,

... wenn ich all die "ausstehenden Geheimnisse des Lebens offenbaren" könnte, müsste ich schon der "Ur-Grund" selbst sein! So aber bin ich nur ein "Geschöpf" und kann mir und Dir das Wunder, welches uns alle umgibt, leider nicht "erklären"!
Sorry, aber da verlangst Du von einem Bürger des 20. Jahrhunderts wirklich zu viel! So bleibt Dir also auch weiterhin nichts übrig, als nur Dich selbst ernst zu nehmen , denn Deine Forderung an mich ähnelt der, welcher >Dr. Faust< an Mephisto stellte!

Weil Du aber von einer "Schöpfer-Lücke" sprichst, will ich Dich bescheiden daran erinnern, dass unser ganzes Wissen nur lückenhaft ist!
Bereits der >Missing Link< (fehlendes Bindeglied) ist eine noch unentdeckte fossile Übergangsform zwischen entwicklungsgeschichtlichen Vor- und Nachfahren, die aufgrund evolutionstheoretischer Überlegungen vorhergesagt worden ist und die Überlieferungslücke im Fossilbericht schließen würde.
Ein solch verbindender Fund hat Mosaikformcharakter, d. h. das Fossil zeigt sowohl Merkmale der älteren als auch der jüngeren Form. Hierfür wird inzwischen die Bezeichnung „Connecting Link“ („Bindeglied“) bevorzugt. Im Englischen wird der Ausdruck „missing link“ oft im außerwissenschaftlichen Bereich beibehalten. Er bezeichnete ursprünglich das Fehlen einer Zwischenform in der Entwicklungsreihe vom menschenaffenähnlichen Vorfahren zum Menschen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

05.10.2015 18:09
#539 RE: @Reklov Antworten

Und noch was @Reklov: wir alle müssen uns darauf einrichten, auf immer weniger freien Lebensraum mit einander auszukommen. Und die Probleme die wir mit den unterschiedlichen Gottesgedanken dabei haben werden, zeichnen sich schon jetzt mehr als deutlich genug ab. Die Religionsfreiheit muss sich zukünftig an die Regeln halten, für die sie einstmals gewährleistet wurde und Leute die sich ständig an der Moral anderer stoßen, weil deren Moralverständnis nicht mit den jeweiligen Gottesvorstellungen vereinbar ist, können wir auf Dauer nicht tolerieren.

Wenn lebenserfahrene Atheisten letzthin immer aggressiver, wütender und zorniger ihre eigenen und rechtmäßig freien Lebensentscheidungen verteidigen, dann kommt das ganz gewiss nicht von ungefähr! Zumal die Moralisten von Gottesgnaden auch keine sündlosen und friedliebenden Schäflein sind, wenn es um ihre eigenen Interessen geht.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

05.10.2015 18:13
#540 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #538

Zitat
Du kannst mir ja gerne alle noch ausstehenden Geheimnisse des Lebens offenbaren und auch sonst die Welt mal ohne Zuhilfenahme einer göttlichen Schöpfer-Lücke erklären.
Wenn du das kannst, dann will ich dich ernst nehmen!
@Perquestavolta,

... wenn ich all die "ausstehenden Geheimnisse des Lebens offenbaren" könnte,



Was jetzt aber nichts anderes heißt, als dass du keine Ahnung hast
und eigenen Wissenshorizont nicht nur mit Biologen, Physiker, Chemiker, Astrophysiker, Soziologen, Psychologen, Gehirnforscher.. auf die gleiche Stufe stellen willst, sondern sogar noch darüber..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 19:39
#541 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Was jetzt aber nichts anderes heißt, als dass du keine Ahnung hast
und eigenen Wissenshorizont nicht nur mit Biologen, Physiker, Chemiker, Astrophysiker, Soziologen, Psychologen, Gehirnforscher.. auf die gleiche Stufe stellen willst, sondern sogar noch darüber..

@Perquestavolta,

... würdest Du den von Dir aufgeführten Berufsgruppen eine gültige "Welterklärung" abverlangen, sie könnten dies ebenfalls nicht leisten und würden Dir in ähnlicher Weise antworten,
wie ich! Nicht ohne Grund erklärte z.B. ein führender US-Gehirnforscher im TV, dass ihm, wenn er das Gehirn eines Toten untersuche, es ihm nach wie vor ein Rätsel sei, wie dieses "Gebilde aus weißem Fleisch" während seiner "lebendigen" Phase solch eine enorme Leistung vollbringen konnte. - Biologen können als Fachleute zwar das Leben untersuchen
und chem. Bedingungen des Lebens notieren - das Leben an sich, ist aber auch ihnen ein Buch, in dem sie zwar besser wie ein "Normalo" zu lesen verstehen, deswegen aber noch lange nicht alles "ergründen" können!!!

Ich lese und interessiere mich sehr für wissenschaftliche Neuerungen und Erkenntnisse, bin aber deswegen noch lange kein "Fachmann" und kann mich auch nicht erinnern, mich hier im Forum jemals auf die gleiche Stufe mit solchen "Spezialisten" gestellt zu haben. Ihr Fachwissen, welches ja stets ein Spezialwissen ist, befähigt aber auch solche Leute nicht,
eine "gültige" Welterklärung abzugeben! - Davon sind auch sie so weit entfernt, wie all die religiösen Dogmen-Einpeitscher!
Somit kannst Du an sich auch nicht alle Behauptungen der Wissenschaftler ganz "ernst nehmen".

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

05.10.2015 19:55
#542 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Wenn lebenserfahrene Atheisten letzthin immer aggressiver, wütender und zorniger ihre eigenen und rechtmäßig freien Lebensentscheidungen verteidigen, dann kommt das ganz gewiss nicht von ungefähr! Zumal die Moralisten von Gottesgnaden auch keine sündlosen und friedliebenden Schäflein sind, wenn es um ihre eigenen Interessen geht.

@Perquestavolta,

... kümmere Dich nicht so sehr um die "Moralisten von Gottesgnaden", sondern lebe so, dass Deine Handlungen als Vorbild/Vorlage für ein allg. Gesetz dienen könnten! (Frei nach E. Kant.)
Dann liegst Du schon einigermaßen richtig!
Allen Moralisten wurde, früher oder später, immer die Maske vom Gesicht gezogen! - Jesus las z.B. (laut Bibel!) seinerzeit seinen Moralisten mächtig die Leviten und zog sich - auch deswegen - ihren Zorn zu!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

05.10.2015 21:27
#543 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #542

Zitat
Wenn lebenserfahrene Atheisten letzthin immer aggressiver, wütender und zorniger ihre eigenen und rechtmäßig freien Lebensentscheidungen verteidigen, dann kommt das ganz gewiss nicht von ungefähr! Zumal die Moralisten von Gottesgnaden auch keine sündlosen und friedliebenden Schäflein sind, wenn es um ihre eigenen Interessen geht.
@Perquestavolta,

... kümmere Dich nicht so sehr um die "Moralisten von Gottesgnaden", sondern lebe so, dass Deine Handlungen als Vorbild/Vorlage für ein allg. Gesetz dienen könnten! (Frei nach E. Kant.)

Reklov! Jeder Mensch ist sein eigenes Leben.. Wenn man die Lebensweise eines einzelnen Menschen zum Gesetzt für alle anderen machen würde, dann wäre ich der erste der diesen Mord begehen würde, denjenigen auf der Stelle zu erschießen!!! Auch wenn ich dafür bis in alle Ewigkeit in der christlichen Hölle braten müsste.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.10.2015 08:50
#544 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #543





Zitat von Reklov im Beitrag #542

Zitat
Wenn lebenserfahrene Atheisten letzthin immer aggressiver, wütender und zorniger ihre eigenen und rechtmäßig freien Lebensentscheidungen verteidigen, dann kommt das ganz gewiss nicht von ungefähr! Zumal die Moralisten von Gottesgnaden auch keine sündlosen und friedliebenden Schäflein sind, wenn es um ihre eigenen Interessen geht.
@Perquestavolta,

... kümmere Dich nicht so sehr um die "Moralisten von Gottesgnaden", sondern lebe so, dass Deine Handlungen als Vorbild/Vorlage für ein allg. Gesetz dienen könnten! (Frei nach E. Kant.)
Reklov! Jeder Mensch ist sein eigenes Leben.. Wenn man die Lebensweise eines einzelnen Menschen zum Gesetzt für alle anderen machen würde, dann wäre ich der erste der diesen Mord begehen würde, denjenigen auf der Stelle zu erschießen!!! Auch wenn ich dafür bis in alle Ewigkeit in der christlichen Hölle braten müsste.

---------------------------------------------------------------------------------------------

Nun stellt sich die Frage, ob man als Einzelner oder "Rad im Getriebe" unbedingt einen primitiven Mord begehen "muss", um eine unbequeme Situation zum Besseren wenden zu können.
Es gibt mit Sicherheit intelligentere Lösungen, aber ohne "brutalen" kollektiven Kampf und Schmieden von zweckdienlichen Bündnissen wird dies nicht möglich sein.




Reklov Offline




Beiträge: 4.991

06.10.2015 09:16
#545 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Reklov! Jeder Mensch ist sein eigenes Leben.. Wenn man die Lebensweise eines einzelnen Menschen zum Gesetzt für alle anderen machen würde, dann wäre ich der erste der diesen Mord begehen würde, denjenigen auf der Stelle zu erschießen!!! Auch wenn ich dafür bis in alle Ewigkeit in der christlichen Hölle braten müsste.

@Direktkontakt,

... wie ich sehe, hast Du den "kategorischen Imperativ" (von E. Kant) nicht verstanden!?
Er lautet: "Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne."
Nicht die Lebensweise, sondern die jeweilige Handlung des Einzelnen wird hier angesprochen. Deine "Absichten mit der Waffe" könnten also hier niemals ins Spiel kommen, denn Mord kann wohl in keiner gesunden Gesellschaft (als Empfehlung) in deren Gesetzgebung einfließen!

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.10.2015 12:58
#546 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #545

Zitat
Reklov! Jeder Mensch ist sein eigenes Leben.. Wenn man die Lebensweise eines einzelnen Menschen zum Gesetzt für alle anderen machen würde, dann wäre ich der erste der diesen Mord begehen würde, denjenigen auf der Stelle zu erschießen!!! Auch wenn ich dafür bis in alle Ewigkeit in der christlichen Hölle braten müsste.
@Direktkontakt,

... wie ich sehe, hast Du den "kategorischen Imperativ" (von E. Kant) nicht verstanden!?
Er lautet: "Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne."
Nicht die Lebensweise, sondern die jeweilige Handlung des Einzelnen wird hier angesprochen. Deine "Absichten mit der Waffe" könnten also hier niemals ins Spiel kommen, denn Mord kann wohl in keiner gesunden Gesellschaft (als Empfehlung) in deren Gesetzgebung einfließen!

Gruß von Reklov



@Reklov


Großes Fragezeichen!

Warum wurde ich im vorausgegangenen Beitrag mit @ angesprochen?

Das Zitat stammt nicht von mir.

Siehe Beitrag #548.

Reklov Offline




Beiträge: 4.991

06.10.2015 16:29
#547 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Warum wurde ich im vorausgegangenen Beitrag mit @ angesprochen?

Direktkontakt,

... wer mit @ angesprochen wird, bekommt eine Nachricht auf seine mail-Post. Wenn Du dies nicht möchstest, streiche ich das @ (?)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

06.10.2015 20:22
#548 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #544
Zitat von Perquestavolta im Beitrag #543





[quote="Reklov"|p3196365][quote]Wenn lebenserfahrene Atheisten letzthin immer aggressiver, wütender und zorniger ihre eigenen und rechtmäßig freien Lebensentscheidungen verteidigen, dann kommt das ganz gewiss nicht von ungefähr! Zumal die Moralisten von Gottesgnaden auch keine sündlosen und friedliebenden Schäflein sind, wenn es um ihre eigenen Interessen geht.
@Perquestavolta,

... kümmere Dich nicht so sehr um die "Moralisten von Gottesgnaden", sondern lebe so, dass Deine Handlungen als Vorbild/Vorlage für ein allg. Gesetz dienen könnten! (Frei nach E. Kant.)
Reklov! Jeder Mensch ist sein eigenes Leben.. Wenn man die Lebensweise eines einzelnen Menschen zum Gesetzt für alle anderen machen würde, dann wäre ich der erste der diesen Mord begehen würde, denjenigen auf der Stelle zu erschießen!!! Auch wenn ich dafür bis in alle Ewigkeit in der christlichen Hölle braten müsste.

---------------------------------------------------------------------------------------------

Nun stellt sich die Frage, ob man als Einzelner oder "Rad im Getriebe" unbedingt einen primitiven Mord begehen "muss", um eine unbequeme Situation zum Besseren wenden zu können.
Es gibt mit Sicherheit intelligentere Lösungen, aber ohne "brutalen" kollektiven Kampf und Schmieden von zweckdienlichen Bündnissen wird dies nicht möglich sein.

Anscheinend mussten bis jetzt immer alle Diktatoren gewaltsam entmachtet werden, da ansonsten dazu neigen, ihre Untertanen entweder als Schutzschilde, oder als Zielscheiben aufzustellen, um bis zum "Endsieg" ihre Position beizubehalten. Wäre damals das Attentat auf Hitler geglückt, hätte all Welt "die Mörder" als Helden gefeiert. Statt dessen stehen sie heute selber im Kreuzfeuer Kritik am Nationalsozialismus und Millionen andere Menschen haben danach noch weiterhin gewaltsam ihr Leben lassen müssen.

Hättest du damals eine intelligentere Lösung gewusst, als Hitler und seine nähesten Freunde auf einem Donnerschlag vom Thron zu schießen ?

Hitler war ja auch der Überzeugung, dass alle Menschen per Gesetz nach dem Idealvorbild eines "Einzelnen" leben müssen. Und und alle die dafür nicht geeignet waren, wollte/versuchte er auszurotten.

(Darum ging es doch, worauf ich mich bezog, wenn ich meine, dass dich einen Mord begehen und sogar die ewige christliche Hölle dafür ertragen würde, wenn alle Menschen per Gesetz nach dem Ideal-Vorbild eines einzelnen leben leben müssten.. und das könnte sogar noch Wirklichkeit werden... ich zeigen nur mal auf "das Idealvorbild des Propheten Mohammed") Auch die Christen haben im Laufe der Letzten 2000 Jahre viele hunderte Millionen Menschen vernichtet, versklavt, beraubt, kulturell enteignet, in den Ruin und in den Suizid getrieben, die all nicht in das Schema passten, wir ihr Ideal-Held Jesus zu leben)

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.10.2015 21:16
#549 RE: @Reklov Antworten

Nehmen wir einmal an, das Attentat auf Adolf Hitler wäre vom Erfolg gekrönt gewesen.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kann man davon ausgehen, dass nicht alle in der Nachfolge des "Führers" lupenreine Demokraten gewesen wären.
Sie hätten im "Teamwork" neue Strukturen der Macht finden und aufbauen müssen. Ausgang ungewiss.

Auch der Diktator selbst brauchte seine "Unterteufel" zum Untereinander Ausspielen, um sich per Kompromiss an der Spitze zu behaupten und mächtige Konkurrenten am Trog der Macht in Schach zu halten.

Der Einzelne ist nicht so autark, egal wie manche Personen oder Staatenlenker der Geschichte auch dämonisiert oder vergöttert werden.
Die Gruppe an der Spitze der Hierarchie im Spiel der Macht braucht lediglich einen Strohmann, der zur Glorifizierung der eigenen Identifikation als allmächtiger Macher "aufgebauscht" wird. Die Nutznießer als graue Eminenz im Hintergrund werden meistens nicht (z. B. als Kriegsverbrecher) zur Rechenschaft gezogen, wenn das ehrgeizige "Projekt" (z. B. Krieg) schiefgeht.

Einen Einzelnen umbringen bringt grundsätzlich keine sofortige Änderung der Verhältnisse. Das Beharrungsvermögen wie z. B. des Beamtenapparates oder des Militärs ist einfach zu groß.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

06.10.2015 22:17
#550 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #549
Nehmen wir einmal an, das Attentat auf Adolf Hitler wäre vom Erfolg gekrönt gewesen.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kann man davon ausgehen, dass nicht alle in der Nachfolge des "Führers" lupenreine Demokraten gewesen wären.

Weis nicht was du unter lupenreinen Demokraten verstehst, aber aus dem Evolutionsunterricht weis ich, dass Demokratie ein Form des Zusammenlebens vieler Wolfsrudel auf ein und dem selben Territorium ist und die sich durch rivalisierenden Wettbewerb gegenseitig in Schach halten.

Von daher müssen lupenreine Demokraten wohl Idealisten sein, die "sie nicht alle ganz" bei einander haben".

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #549

Sie hätten im "Teamwork" neue Strukturen der Macht finden und aufbauen müssen. Ausgang ungewiss.
Man weis aber auch, dass sie dem sinnlosen Kriegswahn Hitlers ein Ende setzen wollten, bei dem es nur mehr darum ging, Millionen Menschen für seine eigens Versagen haftbar zu machen. Der Krieg war ja damals schon verloren.

Auch der Diktator selbst brauchte seine "Unterteufel" zum Untereinander Ausspielen, um sich per Kompromiss an der Spitze zu behaupten und mächtige Konkurrenten am Trog der Macht in Schach zu halten.
Zitat von Direktkontakt im Beitrag #549

Der Einzelne ist nicht so autark, egal wie manche Personen oder Staatenlenker der Geschichte auch dämonisiert oder vergöttert werden.
Da muss ich dir Recht geben.. Der Teufel ist ein Narzisst .. b.z.w. umgekehrt, der Narzisst wäre gerne selber Gott.
Um was ging es dem Führer und seinen Unterteufeln denn sonst, als um verletzte Eitelkeiten, die es wieder auf zu polieren galt. Um was ging es dem deutschen völkischen Vollpfosten in der Gosse bei seinem Führer den anderes, wenn nicht darum, selber mehr zu sein, als die ganzen niederen Unmenschen anderer Rassen.
Die Juden sind auch sonst immer schon eine Christenproblem gewesen.. vor allem und besonders nach der Reformation..

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #549

Die Gruppe an der Spitze der Hierarchie im Spiel der Macht braucht lediglich einen Strohmann, der zur Glorifizierung der eigenen Identifikation als allmächtiger Macher "aufgebauscht" wird.
Ja.. das kommt sehr häufig vor. Im Normalfall regelt das die Evolution so, dass immer die stärksten und schlauesten das Rudel führen. Aber manchmal tun sich auch die "Idioten" zusammen und folgen dem, der ihnen am schönsten nach ihrem Glauben und ihren Verschwörungstheorien redet. Das ist wahrscheinlich auch der entscheidende Grund, warum sich Religion bis heute als gesellschaftsfähiger Selbstbetrug des Einzelindividuums halten konnte und auch noch politisch unterstützt wird.

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #549

Die Nutznießer als graue Eminenz im Hintergrund werden meistens nicht (z. B. als Kriegsverbrecher) zur Rechenschaft gezogen, wenn das ehrgeizige "Projekt" (z. B. Krieg) schiefgeht.
Die Helden der Geschichte, werden nie wegen ihrer wirklichen Verdienste geehrt, sondern immer als Lichtspender für die Scheinheilgen gefeiert, die sich dafür die Geschichte selber umschreiben.

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #549
[quote="Direktkontakt"|p3196383]Einen Einzelnen umbringen bringt grundsätzlich keine sofortige Änderung der Verhältnisse. Das Beharrungsvermögen wie z. B. des Beamtenapparates oder des Militärs ist einfach zu groß.


In dem Falle, von wir gerade reden, war ja auch ein Umsturz geplant und also auch mit der Absicht, eventuelle Abweichler und Führerideologen mit Gewalt Vernunft zu vermitteln. (Wie es ausgegangen wäre weis man nicht und die Deutschen sollten heute froh , dass die Amerikaner die Atombombe erst nach 1945 fertiggestellt haben)

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Seiten 1 | ... 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor