Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 545 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
gapping Offline



Beiträge: 613

15.06.2015 13:44
Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Was liegt wirklich hinter uns?
Wir können es wissen, wenn wir nicht immer nur mit Einzelereignissen beschäftigt wären, sondern gelernt hätten, Zusammenhänge zu erkennen. Sozusagen die Vernetzung der Verhältnisse erkennen. Dann wüssten wir einerseits, dass die Systeme und Organisationen, die wir überwunden glauben, immer noch am Leben sind.
Die Religioten(Schmidt-Salomon), die das Christentum mit Willkür durchsetzten, weil es wenige gab, die sich mit dem Brimborium der Paulus-Geschichten befassen wollten. Man zwang aber die Menschen früh zu ihrem Unglück. Die Cäsaren der Spätantike waren bereit die Köpfe rollen zu lassen, wer sich gegen Christ und Gott aussprach.
Ehe es um einige germanische Stämme geschehen war, die Charlemagne zwang, dem Christentum beizutreten, weil nur durch Zwang die Absurditäten des christlichen Glaubens durchgesetzt werden konnten. So waren die christlichen Heere, die den Räuberadel zu Führungsfiguren stilisierten und damit legitimierten, stets dabei Abtrünnigen den Kopf abzuschlagen, sozusagen die Barmherzigkeit und die Nächstenliebe in Blut zu ertränken.
Dabei gab und gibt es weder für den Adel, noch für Christenführer jemals eine Legitimation außer die, mit der sie sich bestens auskannten, nämlich die Willkür.
So herrschten Päpste und Adlige, meist aus kriminellen Kreisen über die Europäer, beuteten die tüchtig aus, und wenn deren Beute ausging, kamen die Kriegsbeutezüge. Sie unterhielten Sklaven, die Päpste bis in die jüngere Vergangenheit waren alle kriminell, und vergewaltigten wie selbstverständlich die sogenannten kleinen Leute immer wieder bis auf's Blut.
Die gegenseitige Legitimation von Adel und Kirche wurde flankiert von allerlei Märchen über die Könige und Kaiser, die Fürsten, die in der Regel eher blutrünstige und kaltblütige Mörder waren, und wie schon die Cäsaren, auch vor den eigenen Familienmitgliedern nicht Halt machten. So auch die Päpste, die irgendwie selbst auch immer aus dem Adel kamen, und mit der Rolle des Stellvertreters Christi auf Erden, erst recht ihre skrupellosen Geschäfte in Mafia-Manier, ausübten. Für manche Päpste war Mord Mittel der Politik und es sage keiner, dass Alexander VI. nur eine Ausnahme gewesen sei.
Das Volk bekam immer wieder die Grausamkeiten von Adel und Kirche zu spüren, die meistens im Bündnis miteinander agierten, und nur bei der Verteilung von Macht und Reichtum aneinandergerieten.
Merkwürdig dann, dass heute noch dem Adel so viel Privileg zuteil ist. Merkwürdig, dass die Europäer immer noch zu denen aufschauen, die sie mit Füßen getreten, gefoltert und ermordet haben. Haben wir denn so ein schlechtes Gedächtnis, dass wir nicht mal mehr wissen(wollen) dass sich der Adel Europas zum 1. Weltkrieg verabredete, vor allem deshalb, um die seine Widersacher in Kriegshandlungen zu liquidieren?
Wir konnte es sein, dass 15 Jahrhunderte diese Regeln ungebrochen exerziert wurden und die Menschen heute wieder zu jenen aufschauen von denen sie gequält und gefoltert wurden und die ihren Reichtum und ihre Pracht mit dem Blut der Bevölkerung eroberten. Die Päpste wie der Adel.
Da muss doch gehörig an der Bildungsfront bewusst versagt worden sein, dass die heutigen Huldigungen sich nicht von denen unterscheiden, die ihr Hurra dem Kaiser Wilhelm II. entgegen schmetterten als er den krieg verkündete. Ein eitler dummer Mensch aus dem Hause der Hohenzollern zettelt wegen eines ermordeten Adligen einen Krieg an der 15 Millionen Tote kostete.
Vor allem ist das Unrecht von Adel und Kirche nie gesühnt. Im Gegenteil. Und es steht auch nicht zur Debatte, weil die Menschen, die von den Steuergeldern leben jene Menschen, die effektiv keine Steuern zahlen, vor allem in den öffentlich-rechtlichen Medien und in der Yellow Press, derartige Huld erhalten, die sich trotz des 1. Weltkriegs-, trotz des 2. Weltkriegs den der Adel erneut mit befördert hat und die Kirchen still hielten oder mit den Kriegstreibern kooperierten, dass es nicht nur das schlechte Gedächtnis und der Mangel an Aufklärung sein kann, sondern die aktive Volksverdummung das Motto betreibt: "Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber".

Gruß gapping

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

18.06.2015 09:55
#2 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Dr. phil. Michael Schmidt-Salomons Buch "Keine Macht den Doofen" habe ich mit Vergnügen gelesen.

Dort wird brillant und humorvoll beschrieben, mit welchen alltäglichen Kuriositäten wir uns herumschlagen müssen.

Empfehlenswert ist es auf jeden Fall!

In diesem Sinne stimme ich grundsätzlich dem vorstehenden Beitrag von gapping zu.
Die historischen Fakten können wir natürlich auch anderswo ausführlich nachlesen.

gapping Offline



Beiträge: 613

18.06.2015 12:24
#3 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Ja richtig Direktkontakt, es gibt eine Fülle von Hinweisen, die nicht einfach nur den Atheismus begründen, denn es geht ja nicht um's missionieren. Außerdem finde ich Religionsfreiheit grundsätzlich für gut. Aber das Bekenntnis soll Privatsache bleiben und nicht wie in Deutschland im Verbund von Staat und Amtskirche als flankierendes System bestehender Verhältnisse. So ist ja auch eine Partei da, die christlich ausgerichtet ist und mit theologischem Personal oder artverwandtem- christlich theologischem Personal die Führung in Deutschland dominiert.
Früher war die SPD eher gegen das staatliche Kirchentum. Heute ist die SPD wie die CDUCSU eine Partei, die die Interessen der Kirchen vor die der Bürger stellt. So zahlt der Staat die Gehälter des Klerus und die Atheisten zahlen mit. Früher waren Schwule und Lesben eher kirchenfrei d.h. areligiös, wie etwa der Jurist Westerwelle, der dann aber doch auf Gott schwor, als er in sein Ministeramt wollte.
Schmidt -Salomon macht den Unsinn deutlich mit der Gesellschaftspolitik als reine Klientelpolitik verhandelt wird und nebenbei klärt er über die Phraseologie über Umweltschutz, Bildungspolitik und Wirtschaftspolitik auf.
Prof. Hans Albert beispielsweise hat sich seit langem um das Zusammenleben der Menschen in Deutschland und Europa verdient gemacht, wird aber ausgegrenzt, weil er Atheist ist. Die Kirchen sind maßgeblich an der Ausgrenzung von Atheisten beteiligt. Sie taten das lange sehr vordergründig, anmaßend und kriminell, vor allem aber immer intrigant.
Heute ist das hintergründiger, subtiler; und genau diese subtile Intriganz weicht Schmidt Salomon auf. Wir müssen auf die Sozialauswahl achten. Wir müssen die Zusammensetzung der Vertrauensleute und Gewährsleute in Systemen wie Gesellschaftsräte, Beiräte und Aufsichtsräte achten, wie etwa die, die in den Medien entscheiden usw.
Eine Menge zu tun.

Gruß gapping

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.387

18.06.2015 13:19
#4 Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Vor 200 Jahren schickten wir uns an, weiter als heute zu sein: Napoleon war dabei, die Ideen der Französischen Revolution auf ganz Europa zu verbreiten. Die Entmachtung der Kirchen gehörte dazu. Ein gutes Vorhaben, das von der deutschen Bildungselite anfangs ach begrüßt wurde! Aber wie das so ist, wenn ein machtgeiler, autoritärer Charakter die Völker mit einer Demokratie beschenken will: Aufpfropfen funktioniert nicht. So gewannen die reaktionären Kräfte ihr Terrain wieder. Und so auch die zeitweise entmachteten Kirchen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

19.06.2015 10:23
#5 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Napoleon I. hatte einige hochkarätige "Vorläufer":

Heinrich VIII.

und

Gustav II. Adolf

Alle drei Monarchen hatten wohl - gelinde ausgedrückt - Meinungsverschiedenheiten mit dem Pontifex maximus im Vatikan.

Friedrich II. (der "Alte Fritz") legte sich in der Folge mit der katholischen Kaiserin in Wien an und war bei Lichte besehen als rangniederer König eigentlich ein protestantischer Rebell.
Sein militärischer Erfolg trug zusammen mit den drei o. a. Wegbereitern dazu bei, den Menschen in Europa teilweise religiöse Toleranz und Gedankenfreiheit zu bescheren.
Natürlich war auch eine gehörige Portion Egoismus und Eitelkeit mit im Spiel.
Die adligen "Abtrünnigen" vom traditionellen Glauben waren auch nur Menschen, denen das Hemd näher als der Rock war.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.387

19.06.2015 11:02
#6 Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat von Direktkontakt
Die adligen "Abtrünnigen" vom traditionellen Glauben waren auch nur Menschen, denen das Hemd näher als der Rock war.

Wenn Despoten andere Despotien entmachten wollen... Deswegen sollte besser die DEMOKRATIE die Despoten und alle despotischen Formate entmachten! Nur dann kann das mit der Entmachtung funktionieren.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

19.06.2015 12:55
#7 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Sein militärischer Erfolg trug zusammen mit den drei o. a. Wegbereitern dazu bei, den Menschen in Europa teilweise religiöse Toleranz und Gedankenfreiheit zu bescheren.

@Direktkontakt,

...militärischer Erfolg"? - Schön und gut, aber wer spricht von den Unzähligen, welche auf den Schlachtfeldern Europas dabei elend gestorben sind!?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

19.06.2015 17:54
#8 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
So herrschten Päpste und Adlige, meist aus kriminellen Kreisen über die Europäer, beuteten die tüchtig aus, und wenn deren Beute ausging, kamen die Kriegsbeutezüge. Sie unterhielten Sklaven, die Päpste bis in die jüngere Vergangenheit waren alle kriminell, und vergewaltigten wie selbstverständlich die sogenannten kleinen Leute immer wieder bis auf's Blut.

@gapping,

die "Kriminalgeschichte" des Christentums (auch der anderen Religionsorganisationen!) ist dem informierten Leser ja bestens bekannt!
Nur - was haben diese Verbrechen z.B. mit der "Bergpredigt" Jesu zu tun, sind sie doch genau das Gegenteil von dem, was dort gefordert wird.
Eine Religion unterliegt stets auch der Vereinnahmung durch Machtmenschen, welche hier ihr geeignetes Spielfeld finden - nicht nur in den obersten, sondern auch in den unteren Gehaltsklassen!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

19.06.2015 17:57
#9 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Deswegen sollte besser die DEMOKRATIE die Despoten und alle despotischen Formate entmachten! Nur dann kann das mit der Entmachtung funktionieren.

@Gysi,

was glaubst Du, von wem unsere oder die amerikanische Demokratie gesteuert oder zumindest stark beeinflusst wird!?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

19.06.2015 18:47
#10 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Ehe es um einige germanische Stämme geschehen war, die Charlemagne zwang, dem Christentum beizutreten, weil nur durch Zwang die Absurditäten des christlichen Glaubens durchgesetzt werden konnten. So waren die christlichen Heere, die den Räuberadel zu Führungsfiguren stilisierten und damit legitimierten, stets dabei Abtrünnigen den Kopf abzuschlagen, sozusagen die Barmherzigkeit und die Nächstenliebe in Blut zu ertränken.
Dabei gab und gibt es weder für den Adel, noch für Christenführer jemals eine Legitimation außer die, mit der sie sich bestens auskannten, nämlich die Willkür.

@gapping,

die germanischen Stämme waren, wie der röm. Historiker Tacitus in seiner GERMANIA berichtet, untereinander heftig zerstritten, was immer wieder zu Kämpfen untereinander führte. Dies nützte z.B. der gewiefte Taktiker Julius Cäsar gründlich aus, indem er einige Stämme umwarb, um sie dann gegen die verhassten eigenen Nachbarn in den Kampf zu schicken. So schonte er seine eigenen Truppen uns konnte sein Motto "Teile und herrsche" bestens zur Geltung bringen.-

Absurditäten des Glaubens gab es natürlich auch unter den heidnischen Germanen. Zur Ehren ihrer Erdgöttin Freya ließen sie z.B. Kriegsgefangene oder Verbrecher über Erdlöchern in geheiligten Hainen kopfüber aufhängen, um sie dann durch einen Schnitt an der Schlagader über dem Erdloch lebendig ausbluten zu lassen. Man erhoffte sich auf diese Weise die Zuwendung der Göttin, also gesicherte und reiche Ernten, kurze und milde Winter und wenig Zerstörung durch Unwetter.

Nein - der Mensch ist und bleibt der größte Feind des Menschen, ganz gleich, wer gerade an den Rudern der Macht sitzt. Zur Zeit haben wir zwar in Europa schon einen langen Frieden hinter uns, dies sollte aber nicht als Garantie für alle Zeiten betrachtet werden, zumal kleinere, begrenzte Kriege ja zur Zeit ständig toben.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

19.06.2015 21:03
#11 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Haben wir denn so ein schlechtes Gedächtnis, dass wir nicht mal mehr wissen(wollen) dass sich der Adel Europas zum 1. Weltkrieg verabredete, vor allem deshalb, um die seine Widersacher in Kriegshandlungen zu liquidieren?
Wir konnte es sein, dass 15 Jahrhunderte diese Regeln ungebrochen exerziert wurden und die Menschen heute wieder zu jenen aufschauen von denen sie gequält und gefoltert wurden und die ihren Reichtum und ihre Pracht mit dem Blut der Bevölkerung eroberten. Die Päpste wie der Adel.

@gapping,

Geschichte darf nicht nur einseitig betrachtet werden. So übernahm z.B. der adelige Burgherr im Mittelalter auch den Schutz seines Dorfes vor Angriffen und musste, wenn der König rief, mit seinen Mannen auch selbst in den Schlachtreihen kämpfen.
Wie ich lesen konnte, starben auch sehr viele deutsche Adelssöhne in den Kämpfen des 2. Weltkrieges! Zwar in der Regel viel ranghöher, als der gewöhnliche Soldat - aber das war den feindlichen Kugeln vollkommen egal.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.387

20.06.2015 10:24
#12 Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat von Reklov
was glaubst Du, von wem unsere oder die amerikanische Demokratie gesteuert oder zumindest stark beeinflusst wird!?

Auf die kürzeste Formel gebracht: Kapitalismus, Weltführungsanspruch und Religion.

Warum fragst du?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

20.06.2015 12:08
#13 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Auf die kürzeste Formel gebracht: Kapitalismus, Weltführungsanspruch und Religion.

Warum fragst du?

@Gysi,

... ich fragte, weil Du in Deinem Beitrag #6 meintest, "despotische Formate" sollten von der Demokratie entmachtet werden. - Ein frommer Wunsch, denn diese "Formate" kennen unzählige neue Verkleidungen!

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.387

20.06.2015 13:04
#14  Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat von Reklov
... ich fragte, weil Du in Deinem Beitrag #6 meintest, "despotische Formate" sollten von der Demokratie entmachtet werden. - Ein frommer Wunsch, denn diese "Formate" kennen unzählige neue Verkleidungen!

Ich hoffe, dass das immer mehr Leute so erkennen!

Die ganze Kriegsgeschichte der Menschheit ist eine Kampfgeschichte um die Macht. Und die hört erst auf, wenn die Macht gerecht verteilt ist: DEMOkratie! Aber auch DEMOkratisierung der Medien, des Militärs, der Wirtschaft.

Wenn einer wie Napoleon die Freiheitsrechte an Europas Grenzen einpflocken wollte, sich aber dann zum Kaiser krönte, fühlten sich unsere Altvorderen zu Recht verarscht. Wenn Visionärsnachplapperer wie Stalin und Ulbricht den Scheiß da hinbauten, den sie da eben hinbauten - dann ebenso!

Wenn die Französische Revolution den Bürgern Existenzgründungsfreiheiten gab, war das eine Revolution des Mittelstandes, unter dem aber schon das Proletariat wuchs. Und das forderte dann seine Revolte, seine Existenzkämpfe und politischen Veränderungen.

Alles läuft in eine Demokratie. Das, was wir heute formal ebenso schon "Demokratie" nennen, auch.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

gapping Offline



Beiträge: 613

21.06.2015 10:16
#15 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Natürlich, Reklov, können sie nu auch für den Adel eintreten - man weiß ja nie - was Reklov. Aber was hat denn der Burgherr der das beherrschte Dorf vor anderen Burgherren schützte mit denen gemacht die er beschützte? Waren Sie nicht seine Ernährer, sie nicht seine Leibeigenen, Sklaven etc. Mit welchem Recht? Das war doch nur das Recht der Stärkeren, eines von denen, die mit Geld genügend Söldner zusammen kauften, um die Bauern zu berauben. War ein Räuber mächtig genug, um den Königen und Fürsten seine Söldner für ihre Räubereien zur Verfügung zu stellen, wurden sie geadelt. Für diese kriminellen Raubritter ergreifen sie Partei? Sind Sie ihre Quelle für Ihr Denken. Ach je' für so klein häte ich sie gar nicht gehalten. Aber wenn es Ihnen so gefällt!

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

21.06.2015 10:27
#16 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Wie fern die germanischen Stämme zerstritten waren kann man historisch nicht eindeutig belegen. Jedenfalls besaßen sie eine eigene Götterwelt, jenseits allen Streites. Das die Germanen untereinander zerstritten waren, könnte dennoch belegt werden, weil sie ja dem tumben Kaiser(ein Analphabet, der nur durch die Eingebungen seines Hausgeistlichen überhaupt zur Urteilskraft fähig war, und gerade mal sein Signum zeichnen konnte)und Massenmörder Karl der Große(Charlemagne) zum Opfer fielen. Wären die Germanen, Alemanne, Wenden und Sachsen und wie man sie alle nennt, einig gewesen, hätte der Massenmörder Karl nicht so leichtes Spiel gehabt.
Jedenfalls war Charlemagne massenmörderisch im Auftrag des Katholizismus, des Papsttums unterwegs, um die "Ungläubigen" zu bekehren. Entweder Bekenntnis oder Tod, so lautet die Parole der monotheistischen Kreise und selbst vor der ersten Umweltkatastrophe, durch Christen verursacht, machten sie nicht Halt, als Bonifatius Eichen in Massen fällen ließ(sogar eigenhändig)um eine Anbetung der Bäume zu verhindern. Ja lieber einen existierenden Baum anbeten, als einen nichtexistierenden Gott könnte man da sagen. Aber für Vernunft waren die erlogene Gottestheoretiker ohnehin nie zuständig.

Was also wolle Sie uns mit diesem Beitrag, in dem sie den Kaiser des Katholizismus und vom Cäsarenwahn befallenen Charlemagne ausklammern, schreiben?

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

21.06.2015 10:40
#17 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Keine Wirkung ohne Ursache. Was Jesus von Bethlehem gesetzt hat, war ja das, was er von Johannes gelernt hatte. Also auch die humanistischen Ideen, die im Ursprung nicht die Ideen von Jesus waren. Jesus entstammte aus klein-kriminellen Milieu und wurde durch Johannes geläutert und unterrichtet. Jesus war ja Bauarbeiter und Gehilfe und hatte, wie viele heute auch nicht, nicht immer einen Job, der im wesentlichen von den prosperierenden Maßnahmen der Römer abhing. Daher hatte Jesus Zeit kurze Reisen zu unternehmen, um seinen Vater, den römischen Offizier Tiberius , Julius, Abdes Pantera zu besuchen.
In den zusammen gelogenen Konstruktionen des Paulus, die mutmaßlich das Christentum begründeten, spielte der abgeschlagene Kopf des Täufers keine Rolle mehr, der ja eigentlicher Begründer dessen war was heute unter Christentum verstanden wird. "Mein Vater, warum hast Du mich verlassen", hatte sich ja nie auf einen, wie auch immer zusammen fabulierten Gott bezogen, sondern auf den wirklichen Vater des Jesus, den römischen Offizier, der allerdings nach Europa zurückversetzt worden war.
Das Stricken von Legenden, Mythen und Märchen waren immer die Basis für die Fälschungen der Wahrheit über die Wirklichkeit. Oder was meinen Sie Reklov, wie viele Fälschungen der Katholizismus beging um seine Lehre immer neu zu begründen? Ich meine jetzt nicht nur die Konstantinsche Schenkung, die den verschlagenen Materialismus des Katholizismus beschreibt, oder wie man in Russland versuchte einen Herrscher einzusetzen, der katholischen Interessen dienen sollte, um des Zarentums habhaft zu werden. Denken Sie nach!

Gruß gapping

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

22.06.2015 01:51
#18 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
War ein Räuber mächtig genug, um den Königen und Fürsten seine Söldner für ihre Räubereien zur Verfügung zu stellen, wurden sie geadelt. Für diese kriminellen Raubritter ergreifen sie Partei? Sind Sie ihre Quelle für Ihr Denken. Ach je' für so klein häte ich sie gar nicht gehalten. Aber wenn es Ihnen so gefällt!

@gapping,

... nicht jeder Burgherr war gleich ein Räuber, obwohl Raubritter mangels anderer Einkünfte (z.B. Steuer, Feldzüge etc.) eine historische Tatsache waren. Es dürfen aber dennoch nicht alle Ritter über einen Kamm geschert, in moralische Sippenhaft genommen werden. - Wer das macht, zeigt, dass er tatsächlich klein ist und klein denkt!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

22.06.2015 02:07
#19 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Was Jesus von Bethlehem gesetzt hat, war ja das, was er von Johannes gelernt hatte. Also auch die humanistischen Ideen, die im Ursprung nicht die Ideen von Jesus waren. Jesus entstammte aus klein-kriminellen Milieu und wurde durch Johannes geläutert und unterrichtet. Jesus war ja Bauarbeiter und Gehilfe und hatte, wie viele heute auch nicht, nicht immer einen Job, der im wesentlichen von den prosperierenden Maßnahmen der Römer abhing. Daher hatte Jesus Zeit kurze Reisen zu unternehmen, um seinen Vater, den römischen Offizier Tiberius , Julius, Abdes Pantera zu besuchen.
In den zusammen gelogenen Konstruktionen des Paulus, die mutmaßlich das Christentum begründeten, spielte der abgeschlagene Kopf des Täufers keine Rolle mehr, der ja eigentlicher Begründer dessen war was heute unter Christentum verstanden wird. "Mein Vater, warum hast Du mich verlassen", hatte sich ja nie auf einen, wie auch immer zusammen fabulierten Gott bezogen, sondern auf den wirklichen Vater des Jesus, den römischen Offizier, der allerdings nach Europa zurückversetzt worden war.

@gapping,

... auf welche Quellen stützen sich Deine Behauptungen!??
Wie ich lesen konnte, kam der Beruf eines antiken Zimmermannes, den Jesus ausübte, dem Stand eines heutigen Architekten gleich. Ob Paulus etwas zusammenlog, ist schnell behauptet - Beweise hierzu müssten aber zunächst auf den Tisch gebracht werden können, sonst steht auch diese Deine Aussage auf sehr wackeligen Beinen!
Ohne den Zwang, seriöse Beweise zu liefern, kann man natürlich alles mögliche in die Welt setzen!
Damit stehst Du also nicht viel besser da, als der von Dir angegriffene Bibeltext, der nun mal ganz andere Sätze abliefert!

Aus welcher Box Du gar den röm. Offizier Tiberius, als den Vater Jesu, hervor gezaubert hast, solltest Du auch verraten können - ebenso die seriöse Quelle über dessen Versetzung nach Europa! (Da bin ich nun wirklich gespannt.)

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

22.06.2015 02:40
#20 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Zitat
Das die Germanen untereinander zerstritten waren, könnte dennoch belegt werden, weil sie ja dem tumben Kaiser(ein Analphabet, der nur durch die Eingebungen seines Hausgeistlichen überhaupt zur Urteilskraft fähig war, und gerade mal sein Signum zeichnen konnte)und Massenmörder Karl der Große(Charlemagne) zum Opfer fielen. Wären die Germanen, Alemanne, Wenden und Sachsen und wie man sie alle nennt, einig gewesen, hätte der Massenmörder Karl nicht so leichtes Spiel gehabt.

@gapping,

Geschichte scheint nicht Deine Stärke zu sein!? - Ich sprach von der Schrift GERMANIA, welche Tacitus, der Germanien seinerzeit besuchte, schrieb. Tacitus lebte 58 - 120 nach Chr.
Julius Cäsar, welcher die sich bekämpfenden Germanenstämme geschickt gegeneinander ausspielte,
lebte 100 - 44 vor Chr.
Karl der Große, der zwar als Analphabet stets mit seinem Signum (4 Buchstaben) unterschrieb, muss aber deswegen noch nicht automatisch gleich als dumm eingestuft werden, denn Intelligenz hängt nicht nur mit der Schriftkunst zusammen! Er bekämpfte fast 10 Jahre besonders die sich beharrlich gegen das Christentum wehrenden Sachsenstämme unter ihrem Anführer Widukind. Nach der großen Entscheidungsschlacht war dann der Widerstand gebrochen, wenn auch das Heidentum noch lange unter diesen Stämmen heimlich weiter gepflegt wurde - trotz harter Strafandrohung!
Karl der Große lebte aber 748 - 814 nach Chr. - Ihn trennen also einige Jahrhunderte von den schriftlichen Berichten über die germanischen Stämme, welche Tacitus und J. Cäsar uns erfreulicherweise hinterließen. -
Das Lesen dieser Berichte lohnt sich allemal, denn unsere damaligen Vorfahren lebten in ihren dunklen Wäldern, kannten keine Schrift und deswegen gibt es auch keine von ihnen verfassten Zeugnisse über Details ihrer Lebenskultur.

Gruß von Reklov

gapping Offline



Beiträge: 613

27.06.2015 21:59
#21 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Was nun Dein oder mein Geschichtsverständnis angeht will ich Ihnen hier nicht auseinandersetzen Reklov, obwohl ich Geschichte an der LMU (mit Abschluss studiert habe, antworte ich Ihnen wie folgt: 1. Tacitus Aufzeichnungen haben nichts mit der Mordbrennerei von Karl dem Große zu tun und auch nicht den Vertreibungen der Juden durch die Griechen, die Römer, die Kreuzritter und Anhänger des Kurden Selayhattin(Saladin).
Welche Art und Weise die germanischen Stämme nördlich und östlich des Limes für ihre Lebensinhalte bestimmend waren, könnte diskutiert werden, aber auch hier schreibt Tacitus zu wenig, um den Widerstand gegen Rom erklären zu können. Es wird wohl schon der Aufstand gegen den römischen Kolonialismus gewesen sein.
Zur Zeit des Tacitus wurden Christen in Rom ja selber noch verfolgt und erst die letzten Cäsaren, wie Konstantin, der ein Massenmörder war und vor seiner eigenen Familie nicht Halt machte, der die Christen als Kämpfer für seine Sache überredete und der erste Cäsar der katholischer Theologe war und die Antike quasi beendete, Justinian, auch ein Massenmörder, machte das Christentum endgültig zur Staatsreligion, nachdem es schon 380 u.Z. eine "genehmigte Religion" geworden war.
In die Tradition der Massenmörder trat "Karl der Große"(Charlemagne) ein, der mehr Germanen, Sachsen Sueben und Wenden umbrachte, als die Römer es je taten.
Dass Karl der Große wesentlich von seinem "Hausgeistlichen" der Ihnen ja bekannt sein dürfte Reklov, beeinflusst wurde, ist unstreitig. Gestritten wird ja noch über den Grad der Intelligenz des Kaisers Karl der Große, die, wie Sie richtig schreiben, gewiss nicht allein vom Grad der Schreib- und Lesefähigkeit in der damaligen Zeit abhing, da ohnehin nur wenige überhaupt das hatten was man schulische Bildung nennt.


Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

27.06.2015 22:21
#22 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Auf welche Quellen sich meine Behauptungen stützen Reklov? Stellen Sie diese Frage im Ernst. Nicht alles was in den testamentarischen Überlieferungen und den Evangelien steht ist falsch Reklov. Man muss hier, wie überall, zwischen Dichtung und Wahrheit unterscheiden und sich nicht auf die Evangelien verlassen, die ja alle Jahrzehnte bis 200 Jahre nach Jesus von Bethlehem geschrieben wurde.
Im christlichen Religionsunterricht selbst wird angedeutet, dass Johannes, der vielleicht 5 Jahre älter als Jesus war, Jesus nicht nur taufte, sondern in Religion unterwies.
Dass Jesus den Beruf eines Zimmermanns, wie vermutlich sein viel älterer Vater, hatte, kann als real bestimmt werden. Als Zimmermann war aber nicht immer genug Arbeit vorhanden und die Römer bestimmten nicht nur die Steuern(Quirinius) sondern auch die Auftragsvergabe. Wenn Jesus als Junge im kleinkriminellen Milieu abhing, dann aufgrund dessen, weil wahrscheinlich nicht an jeder Ecke des damaligen Palästina ein guter Mann wie Johannes herum hing, der gewisse Führungsqualitäten hatte, weshalb man auch ihn ermordete. Der Mord an Johannes wird auch als Eifersuchts- und Rachetat der Tochter desjenigen bezeichnet, der den Mord in Auftrag gab. Mord ist in religiösen Gesellschaften Alltag und das musste auch der Zimmermann Jesus erfahren. dessen Vater, der römische Offizier Julius, Tiberius , Abdes Pantera ihm nicht mehr helfen konnte. Dass die Mutter ein Verhältnis mit dem römischen Offizier hatte ist weithin gesichert. Der vorgebliche Vater von Jesus war ein alter Mann und die Gespräche zwischen Jesus und seinem Bruder drehten sich oft über das fortgeschrittene Alter des Vaters der erheblich gesundheitlich beeinträchtigt war.
Dass Ihnen Reklov andere Informationen über das Leben des Jesus vorliegen, die ihn beschönigen, huldigen und als Gott stilisieren, will ich Ihnen glauben, aber diese Informationen sind unwahr, wie die Legenden von der Jungfrauengeburt oder die Auferstehung von den Toten.
Die übliche Maßnahme in sogenannte Felsengräber die Toten zu bestatten und davor Steinplatten zu legen, ist bekannt. Bekannt ist auch, das den Römern der Leichengestank, der aus den nicht hermetisch abgeschlossenen Gräbern drang, zuwider war und so veranlassten die Felsengräber zu räumen und die Toten in der Erde zu verscharren dekretierten. Darum fanden Jakobus(ein Bruder von Jesus von vier)und Maria, seine Frau und deren Freundin das Grab verlassen vor.
Dass dies das Auffahren in den Himmel begründen würde, war vielleicht so nicht gedacht, aber wie immer wenn es um Märchen geht, muss ein gutes Ende der Weisheit letzter Schluss sein, auch wenn damit die wahre Geschichte des Jesus verborgen bleibt, der, wie auch bekannt, seiner Mutter durchaus unwilig und zornig entgegentrat, der selbst dem Wahn verfiel, als er diejenigen, die nicht ihre engstes Umfeld verlassen wollten, nicht als Mitglieder in seinem Kreis haben wollte. Es sollte ja durch Diskussionen mit den Nächsten nicht dazu führen, dass die Selbsterhöhung des Jesus als Schwindel auffliegen durfte.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

27.06.2015 22:29
#23 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Jeder weiß, dass Karl der Große für die katholische Kirche als Bekehrer unterwegs war. Es ging um Bekenntnis zum Christentum oder Tod. Mit Ihrer Vermischung von Antike und frühem Mittelalter können Sie nichts bewirken, Reklov, das auch nur annähernd der Wahrheitsfindung dient, wobei ich ohnehin zweifle, ob sie daran wirklich interessiert sind.
Dass Karl der Große in der Tradition der Massenmörder Konstantin, der Heide war, und Justinian, der katholischer Theologe war, stand weist ihn nur in seinem Wirken aus und nicht in die Zeit in der alle drei ihre Mordbrennereien begingen. Ein Geschichtsschreiber, Prokop,überlieferte die Ströme von Blut die Justinian verursachte. Bei Karl dem Großen muss es ähnlich gewesen sein, und nur die Angst vor ihm ließ Geschichtsschreiber die Figur des Charlemagne verklären, statt zu klären.

Gruß gapping

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

07.07.2015 14:24
#24 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Ganz so verherrlicht oder verklärt hat man diesen Carolus Magnus nun auch wieder nicht. Sein historischer Makel, sein Fleck auf der Weißen Weste oder seine Grausamkeit bezüglich des Blutgerichtes an den Sachsen bei Verden an der Aller (4.500 Opfer?) wurde der Nachwelt nicht verheimlicht.

gapping Offline



Beiträge: 613

11.07.2015 00:42
#25 RE: Mangelnde Aufklärung, das schlechte Gedächtnis und Volksverdummung Antworten

Es ist richtig Direktkontakt, dass Carolus Magnus nicht die Würdigung erfahren hat wie etwa Charlemagne. Der war ein größerer Massenmörder. Die Geschichtsschreibung hat es so an sich, dass man die erwähnt die sich des Massenmordes und anderer Verbrechen schuldig gemacht haben. Dass man die erwähnt, die keine Skrupel haben sich über die genealogisch veranlagten Hemmschwellen hinweg zu setzen, weshalb viele den Menschen ja als grausamer einschätzen, denn Tiere.
Besonders die katholische Kirche hat sich hier hervor getan und die schlimmsten Massenmörder zu Heiligen stilisiert, oder sie, wie im Falle Hitler, als Mitglied des Katholizismus beibehalten.
Dass sich da Einer wie Bergoglio auf den Weg macht, sich für die Verbrechen des Katholizismus zu entschuldigen, womit ja schon Woytila begann, ist reine Heuchelei. Insbesondere weil die Verbrechen ja weiter gehen, muss man sehen, wen man vor sich hat: Generationen von Philosophen haben den Plagiator, Antisemiten und Kinderschänder Augustinus hoch gelobt. Auch der Antisemit mit faschistoider Gesinnung Thomas von Aquin wird hoch geachtet. Sogar dem geistigen Wegbereiter des Nationalsozialismus, des Antisemiten und "Judenausrotter" Dr. Martin Luther wird in zwei Jahren hoch gehuldigt werden, wenn die 500 Jahrfeier seiner Thesen ansteht. Man feiert die Falschen, die besseren Menschen vergisst man leichter, als die Verbrecher. Kein Wunder, dass Verbrechen-Politik- und Wirtschaft wie selbstverständlich einhergehen.

Gruß gapping

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor