Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 354 Antworten
und wurde 12.712 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 15
Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2015 15:19
#76 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #75
Diskussionen werden immer dann hochinteressant, wenn man jemandem nachweist, dass dessen Argumentation offensichtlich widersprüchlich ist.
Sogar die eigenen Zitate (in kurzer Zeitfolge!) des "Gegners" sind in diesem Zusammenhang gelegentlich verwendbar.

Ich bin versucht, dafür meinen besonderen Dank auszusprechen...


K(l)eine Ursache. Ist völlig normal, dass die Überzeugung der Ungläubigen niemals den selben Rang einnehmen kann/darf, wie die Überzeugung der Auserwählten ihres Glaubens.

Athon Offline




Beiträge: 3.584

14.08.2015 16:17
#77 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #69
Es geht darum, die Grundlage für diese logisch-mathematischen Zusammenhänge zu verbessern, indem man sie den aktuellen Gegebenheiten anpasst. Andere Grundlage - andere Ergebnissse.


Du meinst also, man sollte den Nichtwählern "in den Hintern kriechen" und Grundlagen schaffen, die die Möglichkeit eröffnen, ohne Auswirkungen auf das Wahlergebnis zu Hause bleiben zu können? Selbst wenn dies ginge, was ich bezweifele, käme das aus meiner Sicht einer Kapitulation des Rechtsstaates gegenüber den Desinteressierten, den ewig Unzufriedenen, den Stammtischparlamentariern usw. usw. gleich. Es erscheint wesentlich effektiver, diese Personengruppen dahingehend aufzuklären, dass die Abgabe einer ungültigen Stimme immer noch besser ist, als das Fernbleiben von der Wahlurne. Dass es jemals möglich sein wird, eine politische Interessensvertretung zu schaffen, die allen Staatsbürgern gleichermaßen gerecht wird, ist wohl eher im Reich der Fantasy anzusiedeln. Aber, Snooker, das kann den ZJ ja wohl egal sein, sie gehen schließlich nur aus Glaubensgründen nicht an die Wahlurne. Und daran dürfte sich auch nichts mit der von Dir angeregten "Anpassung" ändern, oder?

Zitat
Vielmehr darum, rechtliche Gegebenheiten an das Resultat, welches sich aus den Überzeugungen der Wähler und Nichtwähler ergibt, anzupassen. Die Überzeugungen selbst können doch völlig aussen vor bleiben.


Siehe oben...

Zitat
Wäre es denn logisch, gegen seine persönliche Überzeugung zu stimmen?


Bist Du absolut sicher, dass Deine Überzeugung (nicht an die Wahlurne zu gehen) wirklich persönlicher Natur ist? Willfährig in diesem Fall den "göttlichen Anweisungen" widerspruchslos zu folgen, hat nach meiner Meinung nichts mit persönlicher Überzeugung zu tun. Ich weiß, das ist mal wieder meine Sicht der Dinge und keineswegs geeignet, derartige Diskussionen innerhalb der ZJ zu führen.

Zitat
Nichts anderes wäre es ja, wenn man wählen gehen würde, damit die Unzulänglichkeiten der Sperrklausel-Definition nicht ins Gewicht fallen. Viel einfacher wäre es doch, an diesem Zahnrad im System entsprechende Modifikationen vorzunehmen. Auch ZJ können ihre Stimme nur einmal abgeben. Und das tun sie.


Also, was ist denn nun: Wenn ich nicht wählen gehe, kann ich auch keine Stimme abgeben. Und wenn ich meine Stimme abgebe, gehe ich auch wählen. Aber, für Dich gibt's offensichtlich noch andere Kombinationen...

Zitat
Ich beschäftige mich jeden Tag intensiv mit meinem Glauben. Und zwar in beide Richtungen. Ich höre mir gerne und geduldig die Argumente der Atheisten (gerade auch Dawkins und Hawking) oder anderer Glaubensansichten an , ich lese die Bibel und denke über das gelesene nach, und erarbeite mir dadurch fortlaufend Grundsätze, die ich im Leben zum Wohle meiner Umwelt anwenden kann. Klar das erfordert viel Zeit, aber ich nehme mir sie gerne.


Das ist gut so, Snooker. Aber, nur lesen oder Gegenargumente anhören und nachdenken, ohne eigene Glaubensansichten zumindest ansatzweise in Frage zu stellen oder auch stellen zu wollen, reicht zu einer objektiven Meinungsbildung nicht aus. (Ich weiß, auch das ist wieder nur meine Ansicht).

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2015 16:50
#78 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #77
@SnookerRI

Zitat von Snooker #69
Ich beschäftige mich jeden Tag intensiv mit meinem Glauben. Und zwar in beide Richtungen. Ich höre mir gerne und geduldig die Argumente der Atheisten (gerade auch Dawkins und Hawking) oder anderer Glaubensansichten an , ich lese die Bibel und denke über das gelesene nach, und erarbeite mir dadurch fortlaufend Grundsätze, die ich im Leben zum Wohle meiner Umwelt anwenden kann. Klar das erfordert viel Zeit, aber ich nehme mir sie gerne.

Das ist gut so, Snooker. Aber, nur lesen oder Gegenargumente anhören und nachdenken, ohne eigene Glaubensansichten zumindest ansatzweise in Frage zu stellen oder auch stellen zu wollen, reicht zu einer objektiven Meinungsbildung nicht aus. (Ich weiß, auch das ist wieder nur meine Ansicht).



@SnookerRI meint mit dem "Zum Wohle seiner Mitmenschen" seine verpflichtende Missionsarbeit als ZJ. In der Überzeugung damit etwas Gutes zu tun. Viel mehr tun die ZJ für ihre nicht ZJ-Mitmenschen ansonsten nicht. Private Abgrenzung ist bei den ZJ ebenso verpflichtend - Mit Außnahme gegenüber denen, die den Anschein erwecken, sich von der Missionierung überzeugen zu lassen und dann auch entsprechend bearbeitet werden müssen.
Klar, dass @SnookerRI auch bemüht ist, die (lästigen) atheistischen Argumente strategisch mit in die missionarische Überzeugungsarbeit einfließen zu lassen.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

14.08.2015 19:56
#79 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Hab ich dich als Arschloch bezeichnet? Ich Denke nicht!! Es sei denn, du weist dich schuldig.

Das eine resultiert nicht aus dem anderen. Natürlich hast du mich als "Arschloch" bezeichnet. Du hast mir in Beitrag #72 unberechtigterweise vorgeworfen, ich würde dir Aussagen in den Mund legen, wegen derer ich dich dann beschimpfen würde. So etwas täten deiner Meinung nach nur "Arschlöcher". Daran ist nichts misszuverstehen. Das ist eine klare Aussage, die deine ehrlichen Empfindungen mir gegenüber zum Ausdruck bringt. Das kann jeder hier nachlesen.

Zitat von Perquestavolta
Du strategierst damit, Aussagen deiner Mituser immer dahingehend auszulegen oder umzudrehen, um sie ,die Mituser, darauf persönlich zu diskreditieren. Also böswillige, nazistische, sozial inkompetente und also im Klartext auf Grund ihrer Persönlichkeit eine minderwertige Meinung zu haben. Auch in diesem deinen "letzten Beitrag" geht es wieder nur darum. So ist z.B. dir schon meine ethnische Herkunft eine Angriffsfläche.

Glaubst du dass ich das nötig hätte? Ich beziehe mich bei meinen Beiträgen immer auf das, was meine Diskussionspartner von sich geben. Ich kann mit Athon, Gysi, Reisender, Blackysmart und den meisten anderen hier sehr gut und sachlich diskutieren, weil diese User auf einem sehr hohen Niveau argumentieren - sowohl sachlich als auch diskursethisch. Dein Vorwurf, ich würde also von mir aus darauf aus sein (strategisch), Aussagen meiner Diskussionspartner umzudrehen, um die User persönlich diskreditieren zu können, ist demnach erwiesenermaßen falsch.

Die ethnische Herkunft eines Users ist mir niemals eine Angriffsfläche. Wenn du meine Beiträge lesen und verstehen würdest, wüsstest du das.

Ich lasse dir aber gerne deine Meinung, denn sie passt sehr gut in das Feindbild, welches du aufgrund meines Glaubens von mir zeichnen willst.

Zitat von Perquestavolta
Möchtest du, dass ich dir auch die ganzen anderen Beispiele einzeln aufliste?

Kannst du gerne machen. So ein Feindbild will schließlich gepflegt werden, nicht wahr? Es hat schon einige User gegeben, die mir so begegnet sind, wie du es tust. Ich erkenne darin immer wieder Gemeinsamkeiten.

Zitat von Perquestavolta
Es geht hier in diesem Thema darum, dass auch ZJ zu den Wahlen gehen sollten und dass man sie dann auch rechtens vor die Wahl stellen sollte .


Es geht hier viel allgemeiner um den Standpunkt der ZJ zum Wahlrecht. Da treffen viele Meinung aufeinander.

Zitat von Perquestavolta
Immerhin leben sie mit uns Nicht-ZJ in einer für alle relativ vorteilhaft demokratischen Rechtsordnung zusammen und möchten aber anders herum, nur ihre Vorteile daraus nutzen. Worüber man sich dann schon mal ärgern darf.

Natürlich darfst du dich ärgern. Du darfst auch mir gegenüber ausfallend werden. Ich habe absolut kein Problem damit. Wo du die Vorteile ansprichst: Was zählt für dich denn zu den Nachteilen?

Zitat von Perquestavolta
Das Beispiel mit den Impfgegnern, war also als Beispiel ein guter Vergleich und hat nichts mit "meinem südländische Temperament" zu tun!!

Habe ich auch nirgendwo behauptet. Ich bin sachlich auf diesen Vergleich eingegangen und habe erklärt, dass er in diesem Fall nicht greift. Das ist alles. Das scheint dich aber sehr zu ärgern, so sehr, dass du du schon wieder Vorwürfe erkennst, wo es gar keine gibt. Sowas kommt halt von sowas!

Zitat von Perquestavolta
Dein Einwand mit dem nur anderen Impfpräparat ist also ein abgedrehter Blödsinn. Weil du entweder nicht verstanden hast, oder nicht verstehen willst!

Das kannst du gerne so sehen. Ich könnte dir übrigens auch an den Kopf werfen, dass deine Ansichten abgedrehter Blödsinn sind. Ich mache das nicht, weil ich dich und deine Meinung respektiere. Leider kannst du mir einen solchen Respekt nicht entgegenbringen. Dabei wäre das für den Dialog sehr wichtig.

Es hat den Anschein, dass du sehr schnell gekränkt und wütend wirst, wenn man deine Meinung nicht übernimmt.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

14.08.2015 19:59
#80 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
K(l)eine Ursache. Ist völlig normal, dass die Überzeugung der Ungläubigen niemals den selben Rang einnehmen kann/darf, wie die Überzeugung der Auserwählten ihres Glaubens.

Wie siehst du Gläubige und Ungläubige in deiner Rangordnung? Wieviel tiefer steht die Überzeugung von Gläubigen als die Überzeugung von Ungläubigen?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

14.08.2015 20:20
#81 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Du meinst also, man sollte den Nichtwählern "in den Hintern kriechen" und Grundlagen schaffen, die die Möglichkeit eröffnen, ohne Auswirkungen auf das Wahlergebnis zu Hause bleiben zu können?

Nein das meine ich nicht Wie kommst du darauf? Es gibt bei der Reaktion auf die Nichtwählerschaft im Wesentlichen zwei Optionen: Entweder man bietet eine Politik, die die Nichtwähler anspricht und von der sie sich vertreten fühlen. (Das sollte eigentlich das Ziel der "Repräsentaten" sein), oder man schafft entsprechende Grundlagen, die sicherstellen, dass trotz des Anteils von Nichtwählern keine Parteien begünstigt werden, die in irgendeiner Form die bestehende Ordnung vernichten wollen - sei es links oder rechtsextrem motiviert.

Zitat von Athon
Dass es jemals möglich sein wird, eine politische Interessensvertretung zu schaffen, die allen Staatsbürgern gleichermaßen gerecht wird, ist wohl eher im Reich der Fantasy anzusiedeln. Aber, Snooker, das kann den ZJ ja wohl egal sein, sie gehen schließlich nur aus Glaubensgründen nicht an die Wahlurne. Und daran dürfte sich auch nichts mit der von Dir angeregten "Anpassung" ändern, oder?

Ich hoffe, dass das was ich in diesem Zusammenhang unter "Anpassung" verstehe, nun etwas verständlicher ist. "Allen Menschen recht getan ist eine Kunst die niemand kann" Das wäre tatsächlich Fantasy.


Zitat von Athon
Willfährig in diesem Fall den "göttlichen Anweisungen" widerspruchslos zu folgen, hat nach meiner Meinung nichts mit persönlicher Überzeugung zu tun. Ich weiß, das ist mal wieder meine Sicht der Dinge und keineswegs geeignet, derartige Diskussionen innerhalb der ZJ zu führen.

Kannst du dir denn vorstellen, dass man den göttlichen Anweisungen deshalb folgt, weil man sich von deren Richtigkeit persönlich überzeugt hat? Oder gibt es für dich nur die Gläubigen, die von "oben" eine Anweisung bekommen und ohne Nachfragen losmarschieren, oder stillstehen? Nocheinmal sei erwähnt, dass es nicht die Anweisung ist, nicht zu den Wahlurnen zu gehen, sondern sich neutral zu verhalten.

Zitat von Athon
Also, was ist denn nun: Wenn ich nicht wählen gehe, kann ich auch keine Stimme abgeben. Und wenn ich meine Stimme abgebe, gehe ich auch wählen. Aber, für Dich gibt's offensichtlich noch andere Kombinationen...

Das hatte ich alles auch schon mal erklärt damals noch im Mutter-Thread. Ich weiß nicht ob es viel Sinn macht darüber noch mehr Worte zu verlieren. An deiner Meinung wird das jedenfalls nichts ändern - aber das muss es ja auch nicht.

Zitat von Athon
Das ist gut so, Snooker. Aber, nur lesen oder Gegenargumente anhören und nachdenken, ohne eigene Glaubensansichten zumindest ansatzweise in Frage zu stellen oder auch stellen zu wollen, reicht zu einer objektiven Meinungsbildung nicht aus. (Ich weiß, auch das ist wieder nur meine Ansicht).

Das Nachsinnen ist ein wesentlicher Bestandteil des Hinterfragens. Was tust du denn, wenn du hinterfragst? Du denkst nach, du wägst ab, du informierst dich, lässt die gewonnenen Informationen auf dich wirken etc.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

14.08.2015 20:35
#82 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
@SnookerRI meint mit dem "Zum Wohle seiner Mitmenschen" seine verpflichtende Missionsarbeit als ZJ. In der Überzeugung damit etwas Gutes zu tun. Viel mehr tun die ZJ für ihre nicht ZJ-Mitmenschen ansonsten nicht. Private Abgrenzung ist bei den ZJ ebenso verpflichtend - Mit Außnahme gegenüber denen, die den Anschein erwecken, sich von der Missionierung überzeugen zu lassen und dann auch entsprechend bearbeitet werden müssen.

Habe ich irgendwo erwähnt, dass ich mit "zum Wohle meiner Umwelt" (Dazu Zählen Menschen wie auch die Natur etc.) eine verpflichtende Missionsarbeit als ZJ meine? Zeig den Usern doch mal ein entsprechendes Zitat! Solltest du das nicht können, wird den Lesern nur der Eindruck bleiben, dass es sich hierbei zum wiederholten Male um deine persönliche Wertung handelt, die aus deinem Feindbild, welches du gegenüber ZJ zu pflegen scheinst, resultiert.

Zitat von Perquestavolta
Klar, dass @SnookerRI auch bemüht ist, die (lästigen) atheistischen Argumente strategisch mit in die missionarische Überzeugungsarbeit einfließen zu lassen.

Ja für dich ist das klar, weil dein Hass auf ZJ gar keinen anderen Schluss zulässt. Für dich gibt es scheinbar nur ZJ, die atheistische Argumente als lästig empfinden, und deren Ideologie sowieso mit der von Nazis zu vergleichen ist - Du erkennst da ja keine großen Unterschiede.

Du bist nicht der Erste, der auf diese Weise argumentiert und du wirst auch nicht der Letzte sein.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2015 21:34
#83 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #82

Zitat von Perquestavolta
@SnookerRI meint mit dem "Zum Wohle seiner Mitmenschen" seine verpflichtende Missionsarbeit als ZJ. In der Überzeugung damit etwas Gutes zu tun. Viel mehr tun die ZJ für ihre nicht ZJ-Mitmenschen ansonsten nicht. Private Abgrenzung ist bei den ZJ ebenso verpflichtend - Mit Außnahme gegenüber denen, die den Anschein erwecken, sich von der Missionierung überzeugen zu lassen und dann auch entsprechend bearbeitet werden müssen.
Habe ich irgendwo erwähnt, dass ich mit "zum Wohle meiner Umwelt" (Dazu Zählen Menschen wie auch die Natur etc.) eine verpflichtende Missionsarbeit als ZJ meine? Zeig den Usern doch mal ein entsprechendes Zitat! Solltest du das nicht können, wird den Lesern nur der Eindruck bleiben, dass es sich hierbei zum wiederholten Male um deine persönliche Wertung handelt, die aus deinem Feindbild, welches du gegenüber ZJ zu pflegen scheinst, resultiert.

Zitat von Perquestavolta
Klar, dass @SnookerRI auch bemüht ist, die (lästigen) atheistischen Argumente strategisch mit in die missionarische Überzeugungsarbeit einfließen zu lassen.

Ja für dich ist das klar, weil dein Hass auf ZJ gar keinen anderen Schluss zulässt. Für dich gibt es scheinbar nur ZJ, die atheistische Argumente als lästig empfinden, und deren Ideologie sowieso mit der von Nazis zu vergleichen ist - Du erkennst da ja keine großen Unterschiede.

Du bist nicht der Erste, der auf diese Weise argumentiert und du wirst auch nicht der Letzte sein.




Ok SnookerRI, du unterstellst mir Hass und Unsachlichkeit. Du kannst jetzt mit sachlichen und konkreten Argumenten widerlegen, dass ich mich irre. Aber mit persönlichen Schuld-Zuweisungen, die zudem nur deine eigene hinterlistige Verschlagenheit beweisen, kommst du bei mir nicht weiter.

Und Deine Umwelt sind die ZJ. Sonst hättest du ja von UNSERER aller Umwelt geredet.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

14.08.2015 21:52
#84 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Ok SnookerRI, du unterstellst mir Hass und Unsachlichkeit. Du kannst jetzt mit sachlichen und konkreten Argumenten widerlegen, dass ich mich irre. Aber mit persönlichen Schuld-Zuweisungen, die zudem nur deine eigene hinterlistige Verschlagenheit beweisen, kommst du bei mir nicht weiter.

Als wenn ich dich davon überzeugen müsste. Alles was ich dir dazu sage, ist für dich wertlos, unsachlich und unkonkret. Alles ist hinterlistig und verschlagen. Du verurteilst doch schon, bevor du mich überhaupt angehört hast. Weil du mich nicht als Gesprächspartner respektieren kannst. Bis jetzt ist jeder deiner Beiträge mir gegenüber ist ein offenkundiger Erweis dafür. Du siehst das natürlich anders. Du siehst dich unbestreitbar im Recht. Du wirst niemals anerkennen, dass du dich irrst. Keiner kann dir was sagen - und du hast Recht. Niemand kann dir etwas sagen - ausser du selbst. Durch deine Bereitschaft zuzuhören. Warum forderst du mich also dazu auf etwas zu erbringen, was nur du selbst leisten kannst?

Zitat von Perquestavolta
Und Deine Umwelt sind die ZJ. Sonst hättest du ja von UNSERER aller Umwelt geredet.

Das hier ist ein weiterer Beweis dafür, das ich sagen könnte, was ich wollte: Du wirst es einer Beachtung nicht für würdig halten. Hätte ich "unserer aller Umwelt" geschrieben, hättest du einfach etwas anderes (negatives) geschlussfolgert.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2015 22:40
#85 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #84

Zitat von Perquestavolta
Ok SnookerRI, du unterstellst mir Hass und Unsachlichkeit. Du kannst jetzt mit sachlichen und konkreten Argumenten widerlegen, dass ich mich irre. Aber mit persönlichen Schuld-Zuweisungen, die zudem nur deine eigene hinterlistige Verschlagenheit beweisen, kommst du bei mir nicht weiter.
Als wenn ich dich davon überzeugen müsste. Alles was ich dir dazu sage, ist für dich wertlos, unsachlich und unkonkret. Alles ist hinterlistig und verschlagen. Du verurteilst doch schon, bevor du mich überhaupt angehört hast. Weil du mich nicht als Gesprächspartner respektieren kannst. Bis jetzt ist jeder deiner Beiträge mir gegenüber ist ein offenkundiger Erweis dafür. Du siehst das natürlich anders. Du siehst dich unbestreitbar im Recht. Du wirst niemals anerkennen, dass du dich irrst. Keiner kann dir was sagen - und du hast Recht. Niemand kann dir etwas sagen - ausser du selbst. Durch deine Bereitschaft zuzuhören. Warum forderst du mich also dazu auf etwas zu erbringen, was nur du selbst leisten kannst?

Zitat von Perquestavolta
Und Deine Umwelt sind die ZJ. Sonst hättest du ja von UNSERER aller Umwelt geredet.

Das hier ist ein weiterer Beweis dafür, das ich sagen könnte, was ich wollte: Du wirst es einer Beachtung nicht für würdig halten. Hätte ich "unserer aller Umwelt" geschrieben, hättest du einfach etwas anderes (negatives) geschlussfolgert.




Hast nicht du damit angefangen?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

14.08.2015 23:13
#86 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Hast nicht du damit angefangen?

Nee . Aber ich hör jetzt auf. Ab und zu gönn ich mir diese kleinen Scharmützel; war ja bei "Tutti" genauso. Für den Moment habe ich genug Infos über dich.

Jetzt kannst du hier weiter gegen deine Windmühlen kämpfen. Viel Spaß!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2015 08:59
#87 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #86

Zitat von Perquestavolta
Hast nicht du damit angefangen?
Nee . Aber ich hör jetzt auf. Ab und zu gönn ich mir diese kleinen Scharmützel; war ja bei "Tutti" genauso. Für den Moment habe ich genug Infos über dich.

Jetzt kannst du hier weiter gegen deine Windmühlen kämpfen. Viel Spaß!



Gut SnookerRI, dann erklärst du dich ja damit einverstanden, dass man solchen Leuten alle demokratischen Grundrechte aberkennen muss, welche sich nur als Schmarotzer daran gut-halten möchten, um ihre Idee eines von demokratischen Grundwerten geschützten demokratiefreien Gottesstaat im (demokratischen) Staat zu errichten.

Und dass auch die ZJ nur ein Haufen einsturzgefährdeter Wind-Mühlen sind, wissen wir längst schon.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

15.08.2015 13:22
#88 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Gut SnookerRI, dann erklärst du dich ja damit einverstanden, dass man solchen Leuten alle demokratischen Grundrechte aberkennen muss, welche sich nur als Schmarotzer daran gut-halten möchten, um ihre Idee eines von demokratischen Grundwerten geschützten demokratiefreien Gottesstaat im (demokratischen) Staat zu errichten.

Nö das tue ich nicht. Das ist allein dein Wunsch. Zum Glück haben die demokratisch Rechtsorgane dieses Staates eine andere Vorstellung als du.

Zitat von Perquestavolta
Und dass auch die ZJ nur ein Haufen einsturzgefährdeter Wind-Mühlen sind, wissen wir längst schon.

Wer ist denn jetzt "wir"? Menschen, die so ticken wie du? Oder sprichst du gerne von dir in der Mehrzahl? Dass du in deinem überbordenden Hass auf ZJ diese als einsturzgefährdete Windmühlen betrachten musst, wissen wir auch schon lange!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2015 16:08
#89 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #88

Zitat von Perquestavolta
Gut SnookerRI, dann erklärst du dich ja damit einverstanden, dass man solchen Leuten alle demokratischen Grundrechte aberkennen muss, welche sich nur als Schmarotzer daran gut-halten möchten, um ihre Idee eines von demokratischen Grundwerten geschützten demokratiefreien Gottesstaat im (demokratischen) Staat zu errichten.
Nö das tue ich nicht. Das ist allein dein Wunsch. Zum Glück haben die demokratisch Rechtsorgane dieses Staates eine andere Vorstellung als du.

Ich habe mit "diesem" Staat den DU meinst nichts zu tun. Zum Glück. Und auch sonst bin ich getaufter Katholik. Katholizismus gehört zur kulturellen Identität meiner Abstammung. Deswegen wäre es mir im Grunde auch egal, wenn die ZJ ihren Gottesstaat gründen. Aber bitte ihren eigenen und keinee Schmarotzer-Inselstaaten im demokratischen Rechtsstaat, von dem sie dann auch noch politische Sonderrechte beanspruchen, obwohl sie dafür nix leisten wollen.


[quote="Perquestavolta"]Und dass auch die ZJ nur ein Haufen einsturzgefährdeter Wind-Mühlen sind, wissen wir längst schon.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #88
[quote="SnookerRI"|p3194619][quote="SnookerRI"|p3194619]Wer ist denn jetzt "wir"? Menschen, die so ticken wie du? Oder sprichst du gerne von dir in der Mehrzahl? Dass du in deinem überbordenden Hass auf ZJ diese als einsturzgefährdete Windmühlen betrachten musst, wissen wir auch schon lange!
Wir sind in unserem Falle all jene, die zu den Wahlen gehen. ;-) um den schwierigen politischen Kompromiss des Zusammenlebens unterschiedlicher Interessensgruppen, welchen man Demokratie nenn, weiterhin zu sichern.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

15.08.2015 16:42
#90 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Ich habe mit "diesem" Staat den DU meinst nichts zu tun. Zum Glück. Und auch sonst bin ich getaufter Katholik. Katholizismus gehört zur kulturellen Identität meiner Abstammung.

Ich sprach vom deutschen Staat. Kann ja gut sein, dass du tatsächlich nichts damit zu tun haben möchtest. Dass du getaufter Katholik bist, hat anscheinend keine Auswirkungen auf deine Meinung, denn du selbst bezeichnest dich ja als ungläubig.

Zitat von Perquestavolta
Deswegen wäre es mir im Grunde auch egal, wenn die ZJ ihren Gottesstaat gründen. Aber bitte ihren eigenen und keinee Schmarotzer-Inselstaaten im demokratischen Rechtsstaat, von dem sie dann auch noch politische Sonderrechte beanspruchen, obwohl sie dafür nix leisten wollen.

Politische Neutralität bedeutet nicht, dass man sich nicht an die geltende Rechtsordnung zu halten hätte. Was dieses Verständnis angeht, stehen dir alle Informationen offen. Du müsstest nur ein Interesse daran haben.

Zitat von Perquestavolta
Wir sind in unserem Falle all jene, die zu den Wahlen gehen. ;-) um den schwierigen politischen Kompromiss des Zusammenlebens unterschiedlicher Interessensgruppen, welchen man Demokratie nenn, weiterhin zu sichern.

Damit sicherst ihr dann ja auch das Verhalten der Menschen, welches du in Thread "Auserwählten-Sysndrom" erwähnst, nämlich dass es dem Menschen nur darum ginge in seinem Verbund zum Alphatier aufzusteigen. Damit wird der Mensch sowohl als Individuum als auch in seiner Rolle als Teil der Gesellschaft herabgewürdigt. Immerhin: Das ist die Position eines lupenreinen Evolutionisten.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2015 17:25
#91 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #90

Zitat von Perquestavolta
Ich habe mit "diesem" Staat den DU meinst nichts zu tun. Zum Glück. Und auch sonst bin ich getaufter Katholik. Katholizismus gehört zur kulturellen Identität meiner Abstammung.
Ich sprach vom deutschen Staat. Kann ja gut sein, dass du tatsächlich nichts damit zu tun haben möchtest. Dass du getaufter Katholik bist, hat anscheinend keine Auswirkungen auf deine Meinung, denn du selbst bezeichnest dich ja als ungläubig.


Oh nein SnookerRI, das ist nur eine deiner vielen Fehlinterpretionen und deiner völlig falschen Auslegung von Nicht-Glauben.
Ich bin ein sehr gläubiger Mensch. Für mich ist z. B. die lebendige Schöpfung in sich selbst - (das Leben im Allgemeinen) - das einzige und absolut wahrhaft Göttliche. Nichts darüber und nichts darunter" ;-)
Kann ich auch begründen warum.

Zitat von Perquestavolta
Deswegen wäre es mir im Grunde auch egal, wenn die ZJ ihren Gottesstaat gründen. Aber bitte ihren eigenen und keinee Schmarotzer-Inselstaaten im demokratischen Rechtsstaat, von dem sie dann auch noch politische Sonderrechte beanspruchen, obwohl sie dafür nix leisten wollen.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #90

Politische Neutralität bedeutet nicht, dass man sich nicht an die geltende Rechtsordnung zu halten hätte. Was dieses Verständnis angeht, stehen dir alle Informationen offen. Du müsstest nur ein Interesse daran haben
Klar, habe ich. Deswegen muss man auch all jene hart in die Verantwortung nehmen, die sich da ihre freie und falsche Eigeninterpretation von Demokratie zusammenstellen und dafür auch noch Bibel oder Koran geltend machen wollen.

Zitat von Perquestavolta
Wir sind in unserem Falle all jene, die zu den Wahlen gehen. ;-) um den schwierigen politischen Kompromiss des Zusammenlebens unterschiedlicher Interessensgruppen, welchen man Demokratie nenn, weiterhin zu sichern.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #90

Damit sicherst ihr dann ja auch das Verhalten der Menschen, welches du in Thread "Auserwählten-Sysndrom" erwähnst, nämlich dass es dem Menschen nur darum ginge in seinem Verbund zum Alphatier aufzusteigen.
Das tust du unbewusst genauso wie jeder andere auch.
Zeigst du sogar sehr eindrücklich hier im Forum. Nur, im Gegensatz zu dir sind Menschen, die sich dieser eigentlichen und sehr komplexen unbequemen Wahrheit bewusst sind keine Gefahr. Da sie zum einen von den meisten Schafswölfen und Wolfsschafen in ihrem Umfeld ohnehin nicht, oder noch besser, nur falsch verstanden werden...
Zitat von SnookerRI im Beitrag #90

Damit wird der Mensch sowohl als Individuum als auch in seiner Rolle als Teil der Gesellschaft herabgewürdigt.
Herabwürdigen kann man nur jemanden, der sich selber viel zu hoch ansetzt und dafür auch noch Mythen, Legenden und Sagen geltend machen will. ;-)
Zitat von SnookerRI im Beitrag #90

Immerhin: Das ist die Position eines lupenreinen Evolutionisten.
und das soll jetzt bedeuten?


Evolutionisten sind keine vollwertigen und damit ernst zu nehmenden Menschen?
Evolutionisten dürfen abgeschossen und ausgerottet werden..?
Evolutionisten sind gefährliche Feinde Gottes und dürfen vom Verfassungsschutz bekämpft werden?


Gut ich kenne die Antwort, da ich schon öfter mal selber im großen Königssaal der ZJ persönlich anwesend war und mitgelauscht habe. ;-)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2015 19:08
#92 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Und ich gebe natürlich auch gerne zu, dass ich Leute die von sich behaupten Zeugen zu sein, obwohl sie das gar nicht sind, nicht sonderlich mag. Hass kann man das aber nicht nennen. Menschen die sich als Zeugen ausgeben und dabei nur auf ihre eigenwillige Interpretation von Legenden Sagen und Mythen berufen, um sich als auserwählte Wichte wichtig zu machen, so als wenn es dabei um das ewige Leben oder den ewigen Tod ginge lösen bei mir immer das Gefühl des Fremdschämens aus. Zumal diese Leute als Selenfresser in Bezug labiler Mitmenschen, auch einen gewissen gemein-gesellschaftlichen Schaden anrichten und sonst aber eigentlich nur so viel nützen, wie die Enten im Teich.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

15.08.2015 21:46
#93 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Oh nein SnookerRI, das ist nur eine deiner vielen Fehlinterpretionen und deiner völlig falschen Auslegung von Nicht-Glauben.

Gut, das heißt ein ungläubiger Mensch ist deiner Meinung nach doch gläubig und wer nicht glaubt glaubt trotzdem irgendwas... ok... Klar, bei so schwammigen Ausdrücken wie Unglauben oder Nicht-Glauben kann man sich schon mal vertun. Ich hoffe, du kannst mir das trotz deiner überlegenen Weisheit nachsehen. Nicht jeder ist schließlich so intellektuell wie du...

Zitat von Perquestavolta
Klar, habe ich. Deswegen muss man auch all jene hart in die Verantwortung nehmen, die sich da ihre freie und falsche Eigeninterpretation von Demokratie zusammenstellen und dafür auch noch Bibel oder Koran geltend machen wollen.


Was machst du für deine freie und falsche Eigeninterpretation von Demokratie geltend? Wie nimmst du dich selbst hart in die Verantwortung? Ich mein, auf anderen rumzuhacken und ihnen ein falsches Verständnis vorzuwerfen, das kann jeder. So führst du es mir ja gerade vor Augen.

Zitat von Perquestavolta
Das tust du unbewusst genauso wie jeder andere auch.
Zeigst du sogar sehr eindrücklich hier im Forum.

Im Gegensatz zu dir möchte ich kein Alphatierchen werden. Ich möchte nicht über andere Menschen herrschen. Du magst das anders sehen. Du magst diesen Wahn sogar als "Wahrheit" bezeichnen. Damit es für dich erträglicher wird. Allerdings wirst du dein Verständnis nicht auf jeden Menschen übertragen können. Und das ist auch gut so.

Zitat von Perquestavolta
Herabwürdigen kann man nur jemanden, der sich selber viel zu hoch ansetzt und dafür auch noch Mythen, Legenden und Sagen geltend machen will. ;-)

Auch da scheinst du deine ganz eigene Auffassung zu haben: Ich zitiere mal das, was der duden dazu vorschlägt:

Zitat von Duden
auf verletzende Weise nicht mit dem nötigen Respekt, nicht seiner Würde, seinem Wert entsprechend behandeln



Das entspricht auch meiner Ansicht; von einer vorhergegangen Selbsterhöhung wird da mit keiner Silbe gesprochen. Das entspringt wiederum deiner persönlichen Wertung.

Zitat von Perquestavolta
und das soll jetzt bedeuten?


Evolutionisten sind keine vollwertigen und damit ernst zu nehmenden Menschen?
Evolutionisten dürfen abgeschossen und ausgerottet werden..?
Evolutionisten sind gefährliche Feinde Gottes und dürfen vom Verfassungsschutz bekämpft werden?


Gut ich kenne die Antwort, da ich schon öfter mal selber im großen Königssaal der ZJ persönlich anwesend war und mitgelauscht habe. ;-)

Gut dann bist du dir ja dessen bewusst, dass keine deiner Antwortmöglichkeiten zutrifft. Trotzdem sprichst du hier wieder von Ausrottung und Abschießen. Es hat den Anschein, als bestünde deine Rhetorik zu einem großen Teil aus Gewalt gegenüber anderen Menschen; zumindest gedanklich.

Zitat von Perquestavolta
Menschen die sich als Zeugen ausgeben und dabei nur auf ihre eigenwillige Interpretation von Legenden Sagen und Mythen berufen, um sich als auserwählte Wichte wichtig zu machen, so als wenn es dabei um das ewige Leben oder den ewigen Tod ginge lösen bei mir immer das Gefühl des Fremdschämens aus.

Schämst du dich denn dann nicht auch manchmal für dich selbst?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2015 22:59
#94 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #93
[

Zitat von Perquestavolta
Das tust du unbewusst genauso wie jeder andere auch.
Zeigst du sogar sehr eindrücklich hier im Forum.
Im Gegensatz zu dir möchte ich kein Alphatierchen werden. Ich möchte nicht über andere Menschen herrschen. Du magst das anders sehen. Du magst diesen Wahn sogar als "Wahrheit" bezeichnen. Damit es für dich erträglicher wird. Allerdings wirst du dein Verständnis nicht auf jeden Menschen übertragen können. Und das ist auch gut so.


Weis ich doch, du bist immer der gute...

Zitat von Perquestavolta
Herabwürdigen kann man nur jemanden, der sich selber viel zu hoch ansetzt und dafür auch noch Mythen, Legenden und Sagen geltend machen will. ;-)

Zitat von SnookerRI im Beitrag RE: Das Auserwählten-Syndrom aus sex-o-logischer Sicht.


Auch da scheinst du deine ganz eigene Auffassung zu haben: Ich zitiere mal das, was der duden dazu vorschlägt:

Zitat von Duden
auf verletzende Weise nicht mit dem nötigen Respekt, nicht seiner Würde, seinem Wert entsprechend behandeln



Na jetzt mal halblang..wieso sollte ich auf die Würde von Leuten achten die mich dauernd als bösen Menschen disqualifizieren wollen?


Zitat von SnookerRI im Beitrag RE: Das Auserwählten-Syndrom aus sex-o-logischer Sicht.

Das entspricht auch meiner Ansicht; von einer vorhergegangen Selbsterhöhung wird da mit keiner Silbe gesprochen. Das entspringt wiederum deiner persönlichen Wertung.

Verstehe ich jetzt nicht. Ich bin dauernd deiner persönlichen ab-Wertung ausgesetzt, weil dir meine eigene Meinung vertrete die dir nicht gefällt.. Was bist du für einer?

Zitat von Perquestavolta
und das soll jetzt bedeuten?


Evolutionisten sind keine vollwertigen und damit ernst zu nehmenden Menschen?
Evolutionisten dürfen abgeschossen und ausgerottet werden..?
Evolutionisten sind gefährliche Feinde Gottes und dürfen vom Verfassungsschutz bekämpft werden?


Gut ich kenne die Antwort, da ich schon öfter mal selber im großen Königssaal der ZJ persönlich anwesend war und mitgelauscht habe. ;-)



Zitat von SnookerRI im Beitrag RE: Das Auserwählten-Syndrom aus sex-o-logischer Sicht.

Gut dann bist du dir ja dessen bewusst, dass keine deiner Antwortmöglichkeiten zutrifft. Trotzdem sprichst du hier wieder von Ausrottung und Abschießen.
Du hast beim WERTEN wohl Narrenfreiheit und darfst dir dann alles erlauben?

Zitat von SnookerRI im Beitrag RE: Das Auserwählten-Syndrom aus sex-o-logischer Sicht.

Es hat den Anschein, als bestünde deine Rhetorik zu einem großen Teil aus Gewalt gegenüber anderen Menschen; zumindest gedanklich.

Solltest dich besser um den Balken im eigenen Auge kümmern.

Zitat von Perquestavolta
Menschen die sich als Zeugen ausgeben und dabei nur auf ihre eigenwillige Interpretation von Legenden Sagen und Mythen berufen, um sich als auserwählte Wichte wichtig zu machen, so als wenn es dabei um das ewige Leben oder den ewigen Tod ginge lösen bei mir immer das Gefühl des Fremdschämens aus.

Schämst du dich denn dann nicht auch manchmal für dich selbst?


warum sollte ich.

In meiner Familie hat sich jemand in Zusammenhang mit dem ganz fiesen Psychospiel der Zeugen Jehowas selbst das Leben genommen. Muss ich mich jetzt dafür Schämen?
Und das in meiner Familie war nur einer von vielen ähnlichen Fällen, wie ich dann nach und nach erfahren habe, Die Psychokiller der ZJ benutzen übrigens genau Deine Argumetationstaktik.. wustest du das?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

15.08.2015 23:53
#95 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Perquestavolta
Weis ich doch, du bist immer der gute...

Das sagst du immer wieder, um dein Feindbild mir gegenüber zu pflegen - Glaubst du das fällt den anderen Lesern hier nicht auf?

Zitat von Perquestavolta
Na jetzt mal halblang..wieso sollte ich auf die Würde von Leuten achten die mich dauernd als bösen Menschen disqualifizieren wollen?

Genau wie hier: Kritik an deiner Meinung ist für dich die Abwertung deiner Person. Du willst da nicht differenzieren. Wer deine Meinung hinterfragt, wertet dich als Person ab. Darauf reagierst du dann deinerseit mit der persönlichen Abwertung desjenigen, der deine Meinung hinterfragt - so wie es hier jeder im Forum nachlesen kann.

Zitat von Perquestavolta
Verstehe ich jetzt nicht. Ich bin dauernd deiner persönlichen ab-Wertung ausgesetzt, weil dir meine eigene Meinung vertrete die dir nicht gefällt.. Was bist du für einer?

Ich bin einer, der dich als Person samt deiner Meinung respektieren kann, obwohl sie meiner Meinung diametral gegenübersteht. Damit das möglich ist, darf man aber kein Alphatierchen sein wollen.

Zitat von Perquestavolta
Du hast beim WERTEN wohl Narrenfreiheit und darfst dir dann alles erlauben?

Ich erlaube mir, dich korrekt zu zitieren. Kann doch jeder nachlesen... Was hat das mit narrenfreiheit zu tun?

Zitat von Perquestavolta
Solltest dich besser um den Balken im eigenen Auge kümmern.

Bist du dir sicher dass du das so klar erkennen kannst?

Zitat von Perquestavolta
In meiner Familie hat sich jemand in Zusammenhang mit dem ganz fiesen Psychospiel der Zeugen Jehowas selbst das Leben genommen. Muss ich mich jetzt dafür Schämen?
Und das in meiner Familie war nur einer von vielen ähnlichen Fällen, wie ich dann nach und nach erfahren habe, Die Psychokiller der ZJ benutzen übrigens genau Deine Argumetationstaktik.. wustest du das?

Klar! ganz böses Psychospiel der ZJ. Psychokiller! Das ist dein Feindbild! Hast du die Psychokiller schon angezeigt? Läuft das Gerichtsverfahren? Du scheinst ja die Fakten genau zu kennen, und genug Material zur Verfügung zu haben, um die Psychokiller für Jahre hinter Gittern zu brigen - oder gleich auszurotten - je nachdem, was dir lieber ist... Oder bist du enttäuscht, dass deinem Feindbild kaum Beachtung geschenkt wird?

Komm mal wieder runter.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2015 10:34
#96 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #95

Zitat von Perquestavolta
Weis ich doch, du bist immer der gute...
Das sagst du immer wieder, um dein Feindbild mir gegenüber zu

Und das in meiner Familie war nur einer von vielen ähnlichen Fällen, wie ich dann nach und nach erfahren habe, Die Psychokiller der ZJ benutzen übrigens genau Deine Argumetationstaktik.. wustest du das?

Klar! ganz böses Psychospiel der ZJ. Psychokiller! Das ist dein Feindbild! Hast du die Psychokiller schon angezeigt? Läuft das Gerichtsverfahren? Du scheinst ja die Fakten genau zu kennen, und genug Material zur Verfügung zu haben, um die Psychokiller für Jahre hinter Gittern zu brigen - oder gleich auszurotten - je nachdem, was dir lieber ist... Oder bist du enttäuscht, dass deinem Feindbild kaum Beachtung geschenkt wird?

Komm mal wieder runter.[/quote]

Ja, ich denk das das wohl das beste ist. ;-)

Athon Offline




Beiträge: 3.584

16.08.2015 15:55
#97 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #81
Es gibt bei der Reaktion auf die Nichtwählerschaft im Wesentlichen zwei Optionen: Entweder man bietet eine Politik, die die Nichtwähler anspricht und von der sie sich vertreten fühlen. (Das sollte eigentlich das Ziel der "Repräsentaten" sein), oder man schafft entsprechende Grundlagen, die sicherstellen, dass trotz des Anteils von Nichtwählern keine Parteien begünstigt werden...


Bei der Notwendigkeit durch Änderung der Politik Nichtwähler anzusprechen sind wir einer Meinung. Die Begünstigung von Parteien im Bereich der Sperrklausel ist ein mathematisches Problem, dessen Grundlage hier bereits geschildert wurde. Dieses Problem durch Modifizierung der Grundlagen, Regeln oder wie immer man dies auch nennen mag, zu beseitigen, ist nach meiner Ansicht nicht möglich. Eine "Anpassung" der Grundlagen hätte eine Benachteiligung der Stimmanteile im Bereich der Sperrklausel zur Folge und wäre insofern undemokratisch. Darüberhinaus kämen wohl auch verfassungsrechtliche Bedenken zum Tragen mit der logischen Konsequenz zahlreicher Klagen.
Gewiss, das Parlament könnte eine Änderung des Art. 3 des Grundgesetzes in Betracht ziehen. Aber, mal ehrlich, Snooker: Würden die ZJ vielleicht eine Beschneidung der Religionsfreiheit zulassen? Wohl kaum. Und so sollte es auch mit dem Wahlrecht sein. Eine freie Wahl bietet nun einmal die Möglichkeit der Chancengleichheit, auch den nicht wünschenswerten Parteien gegenüber. Alles andere wäre -wie schon erwähnt- nicht demokratisch.

Zitat
Kannst du dir denn vorstellen, dass man den göttlichen Anweisungen deshalb folgt, weil man sich von deren Richtigkeit persönlich überzeugt hat?...Nocheinmal sei erwähnt, dass es nicht die Anweisung ist, nicht zu den Wahlurnen zu gehen, sondern sich neutral zu verhalten.


Natürlich kann ich mir das vorstellen. Ich will Dir Deine persönliche Überzeugung auch nicht nehmen. Wenn mir auch nicht ganz klar ist, wie Du Dich der Richtigkeit (der göttlichen "Anweisungen") persönlich hast überzeugen können. Ist doch schließlich alles nur aufgeschrieben...
Jesus lehnte es nach der Überlieferung ab, sich politisch zu betätigen und wies seine Jünger darauf hin, kein Teil der Welt zu sein und in politischen Fragen keine Partei zu ergreifen. Kein Teil der Welt zu sein und sich trotzdem weltlichen Regeln anzupassen, finde ich schon recht schwierig.

Zitat
Was tust du denn, wenn du hinterfragst? Du denkst nach, du wägst ab, du informierst dich, lässt die gewonnenen Informationen auf dich wirken etc.


Genau dies tue ich. Und genau dieses Abwägen ist es, was mich zu meiner atheistischen Überzeugung gebracht hat. Wenn mir auch nur ein Gläubiger auf dieser Welt erklären kann, warum die Aussagen der Bibel (oder des Korans usw.) wahr sein müssen, werde ich dies in die Wagschale werfen und neu nachdenken. Aber, stehen denn in Kirchen, Moscheen und Königreichsälen ebenfalls Wagschalen...?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

16.08.2015 17:05
#98 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Eine "Anpassung" der Grundlagen hätte eine Benachteiligung der Stimmanteile im Bereich der Sperrklausel zur Folge und wäre insofern undemokratisch. Darüberhinaus kämen wohl auch verfassungsrechtliche Bedenken zum Tragen mit der logischen Konsequenz zahlreicher Klagen.

Gut, da du das ohnehin für nicht durchführbar hälst: Ich kann es nicht beurteilen, ob und inwieweit sich aus einer solchen Anpassung Nachteile in welcher Hinsicht auch immer ergeben würden, welche zu undemokratischen Ergebnissen führen würde. Der Gedanke als Idee lässt sich allerdings mit dem Wahlrecht kombinieren. Die andere Alternative wäre eben die Einführung einer Wahpflicht, was wir ja auch schon mal diskutiert haben.

Zitat von Athon
Gewiss, das Parlament könnte eine Änderung des Art. 3 des Grundgesetzes in Betracht ziehen. Aber, mal ehrlich, Snooker: Würden die ZJ vielleicht eine Beschneidung der Religionsfreiheit zulassen? Wohl kaum.

Und wenn es dazu käme? Dann wäre es eben so. Die ZJ könnten das nicht verhindern. 2/3 Mehrheit ...und schwupps. Ist doch in anderen Ländern schon gang und gäbe. Wenn das Parlament zu einer solchen Entscheidung kommt, dann ist das eben erst mal so.

Zitat von Athon
Ist doch schließlich alles nur aufgeschrieben...

Durch das Nachsinnen und das Ausleben der verinnerlichten Grundsätze wird es zu einem realen Bestandteil des Lebens. Durch die persönliche Überzeugung wird es lebendig. So wird es in Hebr. 4:12 auch umschrieben. Klar, du siehst das anders.

Zitat von Athon
Kein Teil der Welt zu sein und sich trotzdem weltlichen Regeln anzupassen, finde ich schon recht schwierig.

Schwierig mag es schon sein, aber nicht unmöglich. Es spielen schon ein paar Grundsätze zusammen, die insgesammt dazu führen, dass man sich immer an Gottes Anleitung hält, auch wenn man sich den "obrigkeitlichen Gewalten" sprich den weltlichen Regierungen in Relation unterordnet, wie es in Rö. 13:1-7 erklärt wird.

Zitat von Athon
Wenn mir auch nur ein Gläubiger auf dieser Welt erklären kann, warum die Aussagen der Bibel (oder des Korans usw.) wahr sein müssen, werde ich dies in die Wagschale werfen und neu nachdenken.

Das wird so nicht funktionieren, Athon. Die Erkenntnis, dass die Aussagen der Bibel wahr sein müssen - und im eigenen Leben zu einer Leitlinie werden sollen, ist eine Willensentscheidung. Niemand wird dich von außen dazu überreden können. Es muss dein eigener Wunsch sein. Dann wirst du dich eigenständig überzeugen und nicht auf die Überezugung eines anderen angewiesen sein. Du bist doch auch durch eigenständige Überlegungen zu deiner atheistischen Anschauung gekommen. Man kann sich natürlich aus jeder Richtung Informationen besorgen - die Denkarbeit muss man aber komplett eigenständig leisten. Jedenfalls ist das meine Überzeugung zum Thema ... Überzeugung!

Zitat von Athon
Aber, stehen denn in Kirchen, Moscheen und Königreichsälen ebenfalls Wagschalen...?

Wichtiger ist dass die Wagschalen in den Köpfen der Menschen stehen und auch gebraucht werden. Man kann den Menschen nur vor den Kopf schauen. Deswegen kann niemand diese Frage letztlich für alle Menschen beantworten.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.584

16.08.2015 18:50
#99 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@SnookerRI

Zitat
Die Erkenntnis, dass die Aussagen der Bibel wahr sein müssen - und im eigenen Leben zu einer Leitlinie werden sollen, ist eine Willensentscheidung


Ich sehe uns wieder einmal um Begrifflichkeiten kreisen. "Müssen" sehe ich als zwingende Konsequenz eines auf Tatsachen beruhenden Sachverhalts und nicht als individuelle Entscheidung. Du kannst an Gott glauben und die Bibel dafür als Grundlage nehmen, weil dies Deinem freien Willen entspringt. Dadurch werden die biblischen Texte aber nicht zwangsläufig zum Tatsachenbericht. Dies sage ich nicht als Atheist, sondern als (möglichst) rational und objektiv denkender Mensch. Also glauben die ZJ lediglich, nicht an die Wahlurne treten zu dürfen, weil sie sich entschieden haben, ihre Glaubensgrundlage dahingehend anwenden zu müssen.

Zitat
Und wenn es dazu käme? Dann wäre es eben so. Die ZJ könnten das nicht verhindern. 2/3 Mehrheit ...und schwupps. Ist doch in anderen Ländern schon gang und gäbe. Wenn das Parlament zu einer solchen Entscheidung kommt, dann ist das eben erst mal so.


Respekt, das Du das so gelassen sehen könntest. Falls es jemals dazu kommen sollte (der rechten Szene würde ich solche Absichten unterstellen wollen), hättest Du meine volle Unterstützung, was die Aufrechterhaltung des Art. 3 GG betrifft.

Zitat
Es spielen schon ein paar Grundsätze zusammen, die insgesammt dazu führen, dass man sich immer an Gottes Anleitung hält, auch wenn man sich den "obrigkeitlichen Gewalten" sprich den weltlichen Regierungen in Relation unterordnet, wie es in Rö. 13:1-7 erklärt wird.


Dann müsste doch aber auch unser Parlament (zumindest indirekt) von "Gott" als staatliche Gewalt eingesetzt sein. Wäre dann Jesus' Aufruf an seine Jünger (sich -sinngemäß- neutral zu verhalten) als "Lex specialis" zu verstehen oder einfach nur widersprüchlich?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2015 21:52
#100 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #99

Dann müsste doch aber auch unser Parlament (zumindest indirekt) von "Gott" als staatliche Gewalt eingesetzt sein. Wäre dann Jesus' Aufruf an seine Jünger (sich -sinngemäß- neutral zu verhalten) als "Lex specialis" zu verstehen oder einfach nur widersprüchlich?


Da es sich ja um eine freie Willensentscheidung handelt, die Bibel als historisch korrekte Überlieferung zu verstehen,
wäre es einfach nur strategisch.
Mit der Begründung, dass die freie Willensentscheidung ein persönliches Bedürfnis befriedigt und nicht umgekehrt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 15
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz