Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 354 Antworten
und wurde 12.708 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 15
Athon Offline




Beiträge: 3.580

19.07.2015 18:06
Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Die Zeugen Jehovas beteiligen sich aus Glaubensgründen nicht an politischen Wahlen und begründen dies u. a. mit der biblischen These, wonach auch Jesus sich nicht politische betätigte und seine Jünger lehrte, "kein Teil der Welt" zu sein. Über diese Thematik habe ich bereits mit @SnookerRI in "Atheismus/Agnostizismus: Woher kommt die Seele?" ab Beitrag #163 kontrovers diskutiert.
Danach herrscht offenbar die Ansicht innerhalb der ZJ, man habe sich bereits durch den "Beitritt" in die Glaubensgemeinschaft "gewählt" und könne daher (weltlichen) Wahlen fernbleiben. Das mag aus Sicht der ZJ nachvollziebar sein, ich als Atheist dagegen halte die Nichtwahl für die innerhalb eines freiheitlichen Rechtssystems für die denkbar schlechteste Lösung. Ich wiederhole an dieser Stelle mein Rechenbeispiel aus og. Thread #183:

Zitat
Sieht man eine Wahl als Einzelereignis, so hat der Anteil der Nichtwähler keine erkennbare Auswirkung auf das Wahlergebnis, wenn man von der Änderung der Wahlbeteiligung oder der absoluten Stimmenanzahl zur Überwindung einer Sperrklausel absieht....

...Nach dem geltenden Wahlrecht in praktisch allen Ländern werden die Mandate bzw. Sitze auf der Grundlage der abgegebenen gültigen Stimmen verteilt. Durch die Nichtteilnahme an Wahlen wird die Bezugsbasis (gültige Stimmen), auf die sich der relative Anteil einer Partei bezieht, verkleinert. Nach den Regeln der Bruchrechnung wird also der Nenner zunächst einmal kleiner. Besonders Parteien mit einer stabilen Stammwählerschaft profitieren dadurch vom konstanten Zähler (Stimmenzahl) in der Bruchrechnung.

Beispiel: Angenommen, die Partei X habe ein nahezu stabiles Wählerpotential von 95.000 Stimmen. Die Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen beträgt zuerst 2.000.000. Die Partei X erreicht also 4,75 % und scheitert an der 5 %-Klausel.
Bei der nächsten Wahl steigt die Zahl der Nichtwähler. Das führt dazu, dass die Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen auf 1.800.000 sinkt. Die Partei X verliert auch leicht, bleibt aber bei insgesamt 91.000 Stimmen recht stabil. Sie erreicht durch die gesunkene Bezugsbasis jetzt 5,06 % der gültigen Stimmen und schafft die 5 %-Hürde.


Ich bin daher der Ansicht, dass ein Nichtwähler durchaus dazu beitragen kann, Splitterparteien, gleich welcher Couleur, zum Sprung ins Parlament zu verhelfen. Somit plädiere ich in jedem Fall dafür, im Wahllokal abzustimmen und ggf. seinen Stimmzettel ungültig zu machen. Denn für mich ist ein Fernbleiben keine Stimmabgabe!

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

20.07.2015 08:11
#2 Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Wahlnichtbeteiligung ist gesellschaftliche Gleichgültigkeit! Wenn unsere Altvorderen "Mein Kampf" gelesen und diskutiert hätten, wenn die Nichtwähler entsprechend ihrer Ekenntnis dann eben doch gewählt hätten, wäre Hitler nicht rangekommen!

Aber mal Butter bei die Fische: Die ZJ können sich nicht gegen die Gottesprophezeiung dieses Endzeitkrieges Harmagedon stellen. Sie müssen so einem Krieg in letzter Konsequenz doch wollen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

20.07.2015 09:25
#3 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Es sieht doch bei dieser Sekte so aus, dass deren Mitglieder sich inbrünstig nach einer theokratischen Diktatur mit Jehova an der Spitze sehnen.

Der Zungenschlag dieser "Experten" ist eindeutig und unmissverständlich. Meine Frage zum Standpunkt der Zeugen Jehovas bezüglich der freiheitlich-demokratischen Grundordnung wurde bisher nicht zufriedenstellend beantwortet bzw. wurde ihr "elegant" und wortreich ausgewichen.

Wahlzettel sind für diese "lupenreinen Demokraten" nur bedeutungslose Fetzen Papier ohne Rechtsverbindlichkeit!

Vor dem Hintergrund der unumschränkten Allmacht ihres "himmlischen" Oberhirten, der ihnen sagt, wo es lang geht, ist dies auch nicht weiter verwunderlich.
Der "Endsieg" mit den Auserwählten als Verwalter der zugeteilten Generalgouvernements ist das Ziel!

Athon Offline




Beiträge: 3.580

20.07.2015 12:35
#4 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@Gysi

Ich kann mir vorstellen, dass das Bekanntwerden einer Wahlentscheidung, also nicht zu wählen (lt. @SnookerRI ist auch das Fernbleiben eine "Wahl"), eine Verletzung des Wahlgeheimnisses darstellen könnte. Nach Ansicht von Snooker stellt seine "Wahl" eine Enthaltung dar, wird dadurch nach meiner Meinung aber "lesbar" und wäre dann nicht mehr geheim. Oder ist das einfach nur spitzfindig?
Die grundsätzliche Entscheidung der ZJ, "weltliche" Wahlen zu ignorieren, wird nicht einmal dadurch erschüttert, dass ihre Enthaltsamkeit u. U. unerwünschten Splitterparteien zugute kommen könnte, wie mein Beispiel aus Wikipedia in #1 verdeutlichen sollte. Bei allem Respekt, aber dies kann ich als Staatsbürger nicht widerspruchslos akzeptieren. Selbst wenn ich allein aus Politikverdrossenheit meine Wahlteilnahme überdenken würde, käme ich wohl immer zu dem Schluss, trotzdem wählen zu gehen und meine Stimme ungültig zu machen. Damit "erwerbe" ich dann auch das Recht, zu meckern, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Für alle anderen gilt dann: Einfach mal Klappe halten!

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

20.07.2015 12:58
#5 Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Oder ist das einfach nur spitzfindig?

Ja, zu spitzfindig. Viel gewichtiger ist die passive Zustimmug zu einem Krieg! Der heißglütig als der prophezeite Endzeit-Krieg erhofft wird.

Zitat
Für alle anderen gilt dann: Einfach mal Klappe halten!

Die ZJ färben alles in Endzeitstimmung. "Paint it black". Aber die Endzeit ist ja auch ersehnt.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

20.07.2015 21:39
#6 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Die grundsätzliche Entscheidung der ZJ, "weltliche" Wahlen zu ignorieren, wird nicht einmal dadurch erschüttert, dass ihre Enthaltsamkeit u. U. unerwünschten Splitterparteien zugute kommen könnte, wie mein Beispiel aus Wikipedia in #1 verdeutlichen sollte. Bei allem Respekt, aber dies kann ich als Staatsbürger nicht widerspruchslos akzeptieren. Selbst wenn ich allein aus Politikverdrossenheit meine Wahlteilnahme überdenken würde, käme ich wohl immer zu dem Schluss, trotzdem wählen zu gehen und meine Stimme ungültig zu machen.

Von Ignoranz kann keine Rede sein. Ich habe schon erklärt, warum man zwischen den Gründen, sich der Stimme zu enthalten, differenzieren muss. Die Legislative in der BR Deutschland billigt jedem Bürger das Recht auf Stimmenthaltung zu. Deine Kritik müsstest du also zuerst an diese Addresse richten.

Im übrigen kommt es auch bei Entscheidungen im Parlament häufig vor, dass sich Abgeordnete der Stimme enthalten. Fördern sie damit unerwünschte Splittermeinungen? Natürlich nicht! Sie machen von ihrem Wahlrecht in einer Weise Gebrauch, die ihrem, persönlichen Wunsch entspricht. Das ist alles legitim, und wird von den höchsten Instanzen anerkannt.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

20.07.2015 21:51
#7 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Gysi
Die ZJ färben alles in Endzeitstimmung. "Paint it black". Aber die Endzeit ist ja auch ersehnt.

Na Klar. Ich sehe mich schon lange nach dem Ende von Angst und Leid in Form von Terror, Krieg, Krankheiten, Armut, Hunger und Tod, alles reale Verhältnisse - welche menschliche Regierugnsformen seit jeher begleitet haben. Die hochwohl gelobten Demokratien dieser Welt verkaufen immer noch ihre Waffensyteme in Krisenregionen und an Staaten, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Wenn dir das noch nicht schwarz genug ist... Aber scheiß drauf! Der Rubel muss rollen, nicht wahr? Warum verhandelt man jetzt wohl wieder mit dem Iran? Um des Friedens willen? Wegen der Menschenrechte? Wer malt hier also was schwarz?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

20.07.2015 22:07
#8 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Direktkontakt
Es sieht doch bei dieser Sekte so aus, dass deren Mitglieder sich inbrünstig nach einer theokratischen Diktatur mit Jehova an der Spitze sehnen.


Die Mitglieder der ZJ sehnen sich nach Frieden unter allen Menschen, Wohlstand für alle, und ein in Ewigkeit erfülltes Leben, durch eine völlständige Erkenntnis der sie umgebenden Umwelt und des Gottes, der die Erde bildete, damit sie auch bewohnt werde.

Du hingegen hast hier im Forum schon des Öfteren deine Visionen diesbezüglich, von schwer bewaffneten Wachttürmen mit scharfer Munition und Stacheldraht, wie wir sie aus totalitären Systemen kennen, verlauten lassen. Du scheinst dich danach zu sehnen - sonst würdest du es ja nicht so oft erwähnen.

Zitat von Direktkontakt
Meine Frage zum Standpunkt der Zeugen Jehovas bezüglich der freiheitlich-demokratischen Grundordnung wurde bisher nicht zufriedenstellend beantwortet bzw. wurde ihr "elegant" und wortreich ausgewichen.

Zufriedenstellen heißt für dich ganz offensichtlich, dass du deine Meinung bestätigt sehen willst. Surprise, surprise, Direktkontakt: Willkommen in der Realität: Es läuft nicht immer so, wie du es dir wünschst. Und das ist auch gut so. Sonst würdest du Leute wie mich schon längst von deinem schwer bewaffneten Wachtturum aus erschossen haben!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

21.07.2015 08:54
#9 Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Snooker
Na Klar. Ich sehe mich schon lange nach dem Ende von Angst und Leid in Form von Terror, Krieg, Krankheiten, Armut, Hunger und Tod, alles reale Verhältnisse - welche menschliche Regierugnsformen seit jeher begleitet haben.

Eine klare Antwort. Respekt.

Ich weiß noch, wie Ronald Reagan vom Endzeitkrieg mit dem "Reich des Bösen", der UdSSR, fabulierte. Der Westen rüstete auf, der Plan, Europa zur Pufferzone eines Atomkrieges zu machen, wurde diskutiert. Aber dann kam erfreulicherweise Gorbatschow. Und erfreulicherweise lenkte Reagan auch sofort positiv ein! Es hätte auch anders kommen können, bei seinem Religionsfanatismus.

Laste das Schlechte nicht nur den säkularen Verhältnissen an, Snooker. Es war "Jesus persönlich", der George W. Bush empfahl, den Irak zu überfallen. Von den islamischen Gotteskriegern wollen wir erst gar nicht reden. Und das Abschlachten fast einer ganzen Menschheit - nach der Harmagedon-Fabuleske - wird die Schrecklichkeit der gewesenen Kriege und Terrorkriege nicht unterbieten.

Zitat
Die hochwohl gelobten Demokratien dieser Welt verkaufen immer noch ihre Waffensyteme in Krisenregionen und an Staaten, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Wenn dir das noch nicht schwarz genug ist... Aber scheiß drauf! Der Rubel muss rollen, nicht wahr?

DAS ist ein eindeutiges Votum gegen die Demokratie, die zu den Zeugen Jehovas passt! Will sagen: Du redest hier endlich Klartext. So können wir dich besser verstehen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 3.580

21.07.2015 10:23
#10 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@SnookerRI

Zitat von SnookerRI "Atheismus... Woher kommt die Seele" #213
Der Effekt, den die Stimmenthaltung auf das Wahlergebnis hat, betrifft alle Parteien, die man nicht gewählt hätte, gleichermaßen und ist darüber hinaus noch relativ gering. Das findet sich durch die beiden Zitate bestätigt.


Natürlich ist dieser Effekt relativ gering. Aber, er ist vorhanden! Und wenn es unter Umständen bei einer ungünstigen Konstellation dazu kommt, dass eine extreme Partei (Du weißt, welche ich meine) ins Parlament einzieht, dann trägt mal wieder niemand die Verantwortung dafür und Du als Nichtwähler schon gar nicht. Weil Du Deine Nichtwahl als Stimmenthaltung ansiehst. Meinst Du nicht, "Gott" würde über eine Beteiligung an politischen Aktivitäten hinwegsehen, wenn dadurch z. B. nazistisches Gedankengut im Parlament kein Sprachrohr erhielte? Würdest Du denn über den "ZJschen" Schatten springen können (oder dürfen), wenn es auf dem Stimmzettel die Möglichkeit "Enthaltung" gäbe?

Zitat von SnookerRI #6
Die Legislative in der BR Deutschland billigt jedem Bürger das Recht auf Stimmenthaltung zu


Natürlich, Snooker. Aber, sie zwingt niemanden, dieses Recht in der von Dir gewählten Form auch wahrzunehmen. Deine Entscheidung beruht somit einzig und allein auf der Prämisse, sich nicht politisch betätigen zu wollen (oder zu dürfen?) und nicht auf Deiner Überzeugung, die zur Wahl stehenden Parteien würden Deine Interessen in keinster Weise vertreten können.

Noch etwas nebenbei: Haben die ZJ nicht im Verfahren um die Anerkennung als Körperschaft des ÖR "weltliche" Hilfe in Anspruch nehmen müssen und damit politisches Terrain betreten?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

21.07.2015 12:17
#11 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #8

Zitat von Direktkontakt
Es sieht doch bei dieser Sekte so aus, dass deren Mitglieder sich inbrünstig nach einer theokratischen Diktatur mit Jehova an der Spitze sehnen.


Die Mitglieder der ZJ sehnen sich nach Frieden unter allen Menschen, Wohlstand für alle, und ein in Ewigkeit erfülltes Leben, durch eine völlständige Erkenntnis der sie umgebenden Umwelt und des Gottes, der die Erde bildete, damit sie auch bewohnt werde.

Du hingegen hast hier im Forum schon des Öfteren deine Visionen diesbezüglich, von schwer bewaffneten Wachttürmen mit scharfer Munition und Stacheldraht, wie wir sie aus totalitären Systemen kennen, verlauten lassen. Du scheinst dich danach zu sehnen - sonst würdest du es ja nicht so oft erwähnen.

Zitat von Direktkontakt
Meine Frage zum Standpunkt der Zeugen Jehovas bezüglich der freiheitlich-demokratischen Grundordnung wurde bisher nicht zufriedenstellend beantwortet bzw. wurde ihr "elegant" und wortreich ausgewichen.

Zufriedenstellen heißt für dich ganz offensichtlich, dass du deine Meinung bestätigt sehen willst. Surprise, surprise, Direktkontakt: Willkommen in der Realität: Es läuft nicht immer so, wie du es dir wünschst. Und das ist auch gut so. Sonst würdest du Leute wie mich schon längst von deinem schwer bewaffneten Wachtturum aus erschossen haben!




Mit Wachttürmen und Aufsehern kann ich als jemand, der den Begriff "Freiheitlich-Demokratische Grundordnung" gründlich ausdiskutieren möchte, nichts anfangen...

Im Gegensatz dazu stellt sich die Frage, WOZU die Sekte der Zeugen Jehovas einen Wachtturm nebst Aufsehern (Blockwarte?) und Ältesten benötigt.

Athon Offline




Beiträge: 3.580

21.07.2015 13:14
#12 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@Direktkontakt

Zitat von Direktkontakt #11
Im Gegensatz dazu stellt sich die Frage, WOZU die Sekte der Zeugen Jehovas einen Wachtturm nebst Aufsehern (Blockwarte?) und Ältesten benötigt.


Um von außen eindringende "Anfeindungen" abzuwehren. Ich habe einer Bekannten von mir, bekennende ZJ (ihre vier Kinder sind "natürlich" auch alle ZJ) den "Gotteswahn" von Dawkins gegeben. Nachdem sie angab, mit dieser Art Lektüre kein Problem zu haben, erhielt ich das Buch nach zwei Tagen komnmentarlos und offenbar nur angelesen zurück. Um das ansonsten gute Verhältnis nicht zu gefährden, habe ich auf Diskussionen dazu verzichtet. Ähnlich verhielt sie sich, als wir aus welchem Grunde auch immer auf Ketchup zu sprechen kamen. Sie meinte, es gäbe eine Sorte, auf deren Etikett zur Verdeutlichung der Schärfe ein stilisiertes Teufelsgesicht zu sehen sei. "So etwas verwerfliches" käme in ihrer Familie keinesfalls auf den Tisch. Zumindest meine Bekannte konnte sich offenbar nicht mit der vielleicht gebotenen Gelassenheit mit diesen Dingen beschäftigen. Diese beiden Beispiele sehe ich in meiner Bewertung der ZJ durchaus tendenziell und grundsätzlich. Ich glaube aber eher nicht, dass @SnookerRI dies ebenso "eng" sähe.

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

21.07.2015 22:01
#13 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Gysi
Ich weiß noch, wie Ronald Reagan vom Endzeitkrieg mit dem "Reich des Bösen", der UdSSR, fabulierte. Der Westen rüstete auf, der Plan, Europa zur Pufferzone eines Atomkrieges zu machen, wurde diskutiert. Aber dann kam erfreulicherweise Gorbatschow. Und erfreulicherweise lenkte Reagan auch sofort positiv ein! Es hätte auch anders kommen können, bei seinem Religionsfanatismus.

Die Gründe für seinen Religionsfanatismus dürften der Suche nach Bestätigung und Unterstützung von der Bevölkerung für seine politische Ausrichtung in diesem Moment gegolten haben. Damals konnte man religiöse Ideologien noch eher und wirkkungsvoller für politische Machtinteressen missbrauchen. Gorbatschow war natürlich kein Unschuldsengel. Dennoch hat er, was den Konflikt mit den USA betrifft, positiv entschieden. Denke nicht, Gysi, dass ich Derartiges nicht bemerken und schätzen würde. Ich sehe allerdings auch die andere Seite.

Zitat von Gysi
Es war "Jesus persönlich", der George W. Bush empfahl, den Irak zu überfallen. Von den islamischen Gotteskriegern wollen wir erst gar nicht reden. Und das Abschlachten fast einer ganzen Menschheit - nach der Harmagedon-Fabuleske - wird die Schrecklichkeit der gewesenen Kriege und Terrorkriege nicht unterbieten.

G.W. Bush hat viel erzählt, wenn der Tag lang war. Es haben schon viele behauptet "Gotteskrieger" zu sein, nicht nur die von dir angeführten Islamisten oder Bush. Es fällt dir leicht, solchen Äußerungen großes Gewicht beizumessen, weil sie dein Bild des Theismus vollständig bestätigen. An einer Überprüfung solcher Aussagen wirst du auch wahrscheinlich nicht interessiert sein - das ist dann wieder die Aufgabe von uns Theisten .

Die Harmagedon-Prophezeihung versetzt dich deshalb so in Angst und verursacht ein starkes Gefühl der Ablehnung und des Widerstandes, weil du nicht an einen gerecht handelnden Gott glauben willst. Deiner Meinung nach wird es in Harmagedon auch völlig Unschuldige treffen, ja die ganze Menschheit - MAXIT, wie du es einst auf eine Formel brachtest. Aus deiner Perspektive heraus kann ich deine Sorge auch verstehen - und bin froh, dass ich eine andere Perspektive habe. Ich glaube an die MENSCHEN! Ich glaube und hoffe, dass es viele Milliarden Menschen sein werden, die sich für jedermanns Frieden und ein zufriedenstellendes Leben entscheiden werden.

Zitat von Gysi
DAS ist ein eindeutiges Votum gegen die Demokratie, die zu den Zeugen Jehovas passt! Will sagen: Du redest hier endlich Klartext. So können wir dich besser verstehen.



Dass die Demokratie keine gute Regierungsform ist, sagen nicht nur ZJ sondern eine ganze Menge weltlich orientierter Politwissenschaftler ebenso. Es ist allerdings unbestritten nach heutigem Verständnis die beste menschliche Regierungsform - zumindest auf dem Papier. Die Realität sieht leider oft anders aus; wie wir jeden Tag erfahren müssen. Auch Demokratien sind weder vor Korruption, Kompetenzmissbrauch noch Habgier, Übervorteilung und dergleichen gefeit.
Ich erwarte das auch nicht anders. Die Alternative dazu wäre Gottes Königreich. Das Vertrauen darin muss sich allerdings jeder eigenständig erarbeiten wollen. Und das ist eine eine persönliche Willensentscheidung, die in jedem Fall zu akzeptieren ist.

Du träumst von einer Demokratie, die nicht dem Kapitalismus unterworfen ist. Das aktuelle System gefällt dir doch auch nicht! Ich gönne dir diesen Traum - denn er ist gut. Für realistisch halte ich ihn aufgrund meiner Deutung der Wirklichkeit allerdings nicht. So Sorry!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

21.07.2015 22:27
#14 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Natürlich ist dieser Effekt relativ gering. Aber, er ist vorhanden! Und wenn es unter Umständen bei einer ungünstigen Konstellation dazu kommt, dass eine extreme Partei (Du weißt, welche ich meine) ins Parlament einzieht, dann trägt mal wieder niemand die Verantwortung dafür und Du als Nichtwähler schon gar nicht. Weil Du Deine Nichtwahl als Stimmenthaltung ansiehst.

Wenn eine extreme Partei (da gibt es ja so einige) ins Parlament einzieht, dann sind allein diejenigen dafür verantwortlich, die diese Partei gewählt haben - Wer denn sonst? Du ärgerst dich über die Stimmenthalter, die lediglich ihrem legitimen Recht auf Stimmenthaltung folgen, während du diejenigen, die extreme Parteien tatsächlich wählen, völlig unbeachtet lässt. Du vertust dich da mit den Verantwortlichkeiten, Athon. Wenn weniger Leute oder bestenfalls niemand extrem wählen würde, gäbe es die Gefahr der extremen Parteien in Landtagen und den Kommunalparlamenten gar nicht. Dass aber (z.B. in Dortmund) so gewählt wird, kann doch nicht denen zur Last gelegt werden, die sich der Stimme enthalten. Das wäre wohl ziemlich schizophren. Die Verantwortung für die gewählten Parteien tragen diejenigen, die die Parteien jeweils gewählt haben. Alles andere entbehrt jedweder Logik!

Zitat von Athon
Meinst Du nicht, "Gott" würde über eine Beteiligung an politischen Aktivitäten hinwegsehen, wenn dadurch z. B. nazistisches Gedankengut im Parlament kein Sprachrohr erhielte? Würdest Du denn über den "ZJschen" Schatten springen können (oder dürfen), wenn es auf dem Stimmzettel die Möglichkeit "Enthaltung" gäbe?

Die gibt es doch ohnehin schon. Eine ungültige Stimme kann ich auch abgeben - wenn es dich beruhigt. Das wird die Gefahr von extremen Parteien aber nicht mindern - weil der Effekt dazu einfach zu gering ist. In Deutschland gibt es ca. 160.000 ZJ. Selbst wenn alle ungültig wählen würden (so manch einer tut es ja), wären die Auswirkungen prozentual völlig unerheblich.

Zitat von Athon
Natürlich, Snooker. Aber, sie zwingt niemanden, dieses Recht in der von Dir gewählten Form auch wahrzunehmen. Deine Entscheidung beruht somit einzig und allein auf der Prämisse, sich nicht politisch betätigen zu wollen (oder zu dürfen?) und nicht auf Deiner Überzeugung, die zur Wahl stehenden Parteien würden Deine Interessen in keinster Weise vertreten können.

Ich will mich aber politisch betätigen und tue das durch meine Entscheidung auch. Nur nicht so, wie es dir gefällt. Damit aber muss ich leben können. Niemand kann es allen Recht machen. Ich auch nicht - Und dir schon mal gar nicht!

Zitat von Athon
Noch etwas nebenbei: Haben die ZJ nicht im Verfahren um die Anerkennung als Körperschaft des ÖR "weltliche" Hilfe in Anspruch nehmen müssen und damit politisches Terrain betreten?

Wenn du diesen Zusammnhang so ziehen möchtest, dann ist das so. Politisches Terrain betritt übrigens jeder Mensch der unter einer Regierung steht. ZJ halten sich an die geltenden Gesetze, sofern diese nicht im Widerspruch zu den göttlichen Gesetzen stehen (z.B. Kriegsdienst in einigen totalitären Regimen oder zu NS-Zeit) und verhalten sich damit demokratischer als jeder, der seine Steuererklärung faked.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

21.07.2015 22:41
#15 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Direktkontakt
Mit Wachttürmen und Aufsehern kann ich als jemand, der den Begriff "Freiheitlich-Demokratische Grundordnung" gründlich ausdiskutieren möchte, nichts anfangen...

Und doch erwähnst du es immer wieder. Mit Stacheldraht und scharfer Munition und Aufsehern, die als Blockwärter arbeiten. Das scheint dein Verständnis von "Freiheitlich-Demokratischer-Grundordnung" zu sein. So kommen deine Beiträge jedenfalls rüber.

Zitat von Direktkontakt
Im Gegensatz dazu stellt sich die Frage, WOZU die Sekte der Zeugen Jehovas einen Wachtturm nebst Aufsehern (Blockwarte?) und Ältesten benötigt.

Da nur du und deinesgleichen sich solche, negativ konnotierten Fragen stellen, könnt auch nur ihr selbst euch diese Frage beantworten; und in der Tat: Ihr habt eure Antwort schon gefunden. Gemäß dem, was ihr hören wollt. Du fühlst dich totalitären Sytemen zu sehr verbunden, als dass du einen anderen Gedanken fassen könntest. Da ziehst du lieber noch mal ein paar Meter Stacheldraht, machst die Kampfhunde noch mal so richtig wild und stellst sicher, dass auf den befestigten Wachttürmen genug scharfe Munition vorhanden ist.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

21.07.2015 22:51
#16 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Ich glaube aber eher nicht, dass @SnookerRI dies ebenso "eng" sähe.

Du glaubst gut! Den "Gotteswahn" von Dawkins habe ich gelesen. War mir wichtig, um zu erfahren, welches Gottesbild Dawkins überhaupt meint und ablehnt. Jetzt kann ich noch besser auf Atheisten eingehen, die sich auf Dawkins beziehen. Mir ist immer eine gemeinsame Diskussionsbasis wichtig. Und wenn der Ketchup mal "teuflisch" scharf ist: Ja dann ist das eben so!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

22.07.2015 08:35
#17 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #15

Zitat von Direktkontakt
Mit Wachttürmen und Aufsehern kann ich als jemand, der den Begriff "Freiheitlich-Demokratische Grundordnung" gründlich ausdiskutieren möchte, nichts anfangen...

Und doch erwähnst du es immer wieder. Mit Stacheldraht und scharfer Munition und Aufsehern, die als Blockwärter arbeiten. Das scheint dein Verständnis von "Freiheitlich-Demokratischer-Grundordnung" zu sein. So kommen deine Beiträge jedenfalls rüber.

Zitat von Direktkontakt
Im Gegensatz dazu stellt sich die Frage, WOZU die Sekte der Zeugen Jehovas einen Wachtturm nebst Aufsehern (Blockwarte?) und Ältesten benötigt.

Da nur du und deinesgleichen sich solche, negativ konnotierten Fragen stellen, könnt auch nur ihr selbst euch diese Frage beantworten; und in der Tat: Ihr habt eure Antwort schon gefunden. Gemäß dem, was ihr hören wollt. Du fühlst dich totalitären Sytemen zu sehr verbunden, als dass du einen anderen Gedanken fassen könntest. Da ziehst du lieber noch mal ein paar Meter Stacheldraht, machst die Kampfhunde noch mal so richtig wild und stellst sicher, dass auf den befestigten Wachttürmen genug scharfe Munition vorhanden ist.




Die "Argumentation" vcon SnookerRI erinnert mich an einen Witz:


Ein Kriminalkommissar verhört einen Taschendieb.

Kommissar:
"Wir haben 29 Zeugen, 3 Überwachungskameras und 57 Indizien, die Sie der Tat überführen!"

Taschendieb:
"Das ist mir doch egal. Ich war es nicht!"

Kriminalkommissar:
"Der Richter wird Sie entsprechend dem Strafgesetzbuch verurteilen."

Taschendieb:
"Sie haben mich nach allen Regeln der Inquisition verhört. Dadurch sind Sie selber zum Dieb geworden."

Kommissar (leicht verwundert):
"Wie kommen Sie zu dieser Auffassung?"

Taschendieb:
"Sie haben mir während dieses menschenunwürdigen Verhörs meine Zeit gestohlen!"


Nun frage ich mich, WARUM um Jehovas Willen SnookerRI ausgerechnet mir unterstellt, ich hätte mit meiner o. a. Fragestellung (!) ein Faible für Wachttürme und Aufseher erkennen lassen oder würde mit rechtsradikalem Gedankengut sympathisieren. Nach der offiziellen Website der befehlserteilenden Sekte trifft dies doch eher andersherum zu.

Wie verträgt sich die sekteninterne "Theokratische Predigtdienstschule" (Bereich Königreichsdienst) mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?

Sind die Zeugen Jehovas seit 1918 nicht wieder erwacht (sic!), nachdem die Monarchie schon längst durch die Weimarer Republik ersetzt wurde?

Ansonsten gehe ich davon aus, dass an Zeugen Jehovas gerichtete Fragen mit unbequemen Inhalt vermutlich nicht vor dem irrationalen Auftritt der apokalyptischen Reiter beantwortet werden.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.035

22.07.2015 09:22
#18 Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Snooker
Du träumst von einer Demokratie, die nicht dem Kapitalismus unterworfen ist. Das aktuelle System gefällt dir doch auch nicht! Ich gönne dir diesen Traum - denn er ist gut. Für realistisch halte ich ihn aufgrund meiner Deutung der Wirklichkeit allerdings nicht. So Sorry!

Man sollte sich nicht alles madig machen, weil es was zu verbessern gibt! Kriegspropaganda dramatisiert. Ich lebe, und ich lebe nicht schlecht! Ich darf meine Klappe aufreißen, und das ist mir schon fast das Wertvollste. Du hältst meinen Traum von der Kontrolle des Kapitalismus durch die Politik (als Vertreter der Völker der Erde) für menschlich nicht machbar, und ich bitte dich, mir das mal zu erklären! Aber dafür hältst du dein Königreich Gottes für gewiss. Kein Traum. Gott weiß, wie Volksmacht-Ökonomie geht, die Menschen nicht. Gott wird uns eine Welt ohne Kriege und Verbrechen bescheren. Statt gegen Kriege, Verbrechen und Ungerechtigkeit was zu tun, schiebt ihr ZJs diese Kulturaufgabe Gott zu. Weil sie euch übernatürlich erscheint. Also muss der Übernatürliche ran, um diese Aufgabe zu wuppen. Kann es auch sein, dass ihr nicht so die dicke Ahnung davon habt? Nichts ist übernatürlich daran!

Zitat
Aus deiner Perspektive heraus kann ich deine Sorge auch verstehen - und bin froh, dass ich eine andere Perspektive habe.

Ich habe keine Angst vor Harmagedon, denn dieser Endzeitkrieg wird nicht stattfinden! Ich sorge mich um die Menschen, die tatsächlich an sowas glauben. Und ich sorge mich um die Menschheit, wenn Mächtige wie weiland Reagan diesen Harmagedon-Glauben haben.

Zitat
Ich glaube an die MENSCHEN! Ich glaube und hoffe, dass es viele Milliarden Menschen sein werden, die sich für jedermanns Frieden und ein zufriedenstellendes Leben entscheiden werden.

Wenn alle so engagiert und friedliebend sind, wird Gott auf seine Harmagedon-Prophezeiung und sein Königreich verzichten? Die Prophezeiung sagt, dass die apokalyptischen Reiter runterkommen werden, also kommen sie auch. Oder? Du hoffst also - für die Menschen - auf etwas, was - göttlich prophezeit - nicht kommen kann? Dann ist dein Interesse nicht das deines Gottes. Und wenn du an die MENSCHEN glaubst (so wie ich), dann glaubst du nicht an Gott!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

22.07.2015 22:50
#19 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Gysi
Aber dafür hältst du dein Königreich Gottes für gewiss. Kein Traum. Gott weiß, wie Volksmacht-Ökonomie geht, die Menschen nicht. Gott wird uns eine Welt ohne Kriege und Verbrechen bescheren. Statt gegen Kriege, Verbrechen und Ungerechtigkeit was zu tun, schiebt ihr ZJs diese Kulturaufgabe Gott zu. Weil sie euch übernatürlich erscheint. Also muss der Übernatürliche ran, um diese Aufgabe zu wuppen. Kann es auch sein, dass ihr nicht so die dicke Ahnung davon habt? Nichts ist übernatürlich daran!



Du kommst regelmäßig mit diesem Argument an, dass wir jedwede Eigenverantwortung von uns weisen würden und das Handeln allein Gott überlassen. - Einem Gott, den es deiner Meinung nach, nicht gibt. Dann bleibt mir auch nichts anderes übrig, als immer wieder darauf hinzuweisen, dass durch den Glauben an Gott, den es meiner Meinung nach gibt, das Bewusstsein und die Tatkraft für die Eigenverantwortung hinsichtlich des zu leistenden, persönlichen Beitrages für eine bessere Gesellschaft im HIER und JETZT, gefördert wird. Da du ein anderes Verständnis von Glauben hast, kannst du auch gar nicht anders urteilen.

Die Situation auf der Welt führt uns jeden Tag vor Augen, dass es mehr der Menschen sind, welche eher nur an sich und den eigenen Vorteil denken, anstatt den Vorteil des anderen und damit den Vorteil des Gesellschaftskörpers an sich im Fokus zu haben.

Zitat von Gysi
Ich habe keine Angst vor Harmagedon, denn dieser Endzeitkrieg wird nicht stattfinden!

So wie du ihn dir vorstellst, (Stichwort: MAXIT) wird er auch nicht stattfinden - jedenfalls nicht nach meiner Überzeugung.

Zitat von Gysi
Ich sorge mich um die Menschen, die tatsächlich an sowas glauben. Und ich sorge mich um die Menschheit, wenn Mächtige wie weiland Reagan diesen Harmagedon-Glauben haben.

Unser beider Verständnis von Harmagedon ist ja schon grundverschieden. Du kannst dich also nur um diejenigen Sorgen machen, die ein ähnliches Verständnis haben, wie du. Gemeinsam machen wir uns Sorgen, wenn irgendwelche menschlichen Politiker biblische Begriffe wie Harmagedon oder 1000-jähriges Reich für ihre eigenen Fantasien und Ideologien missbrauchen wollen. Das ist dann wieder ein gemeinsamer Nenner!

Zitat von Gysi
Wenn alle so engagiert und friedliebend sind, wird Gott auf seine Harmagedon-Prophezeiung und sein Königreich verzichten?

Harmagedon muss nicht sein. Das biblische Beispiel der Stadt Ninive (Prophet Jona) belegt, dass Gott sein angekündigtes Strafurteil gerne kassiert, wenn es dafür keinen Grund mehr dafür gibt. Gott muss Harmagedon nicht auf Gedeih und Verderb durchdrücken. Allerdings wird es wohl bis zuletzt Menschen geben, die sich aktiv und bewusst gegen Gott stellen. Nicht aus Unwissenheit um seine Existenz, sondern aus tief empfundener Feindschaft seinen gerechten Grundsätzen gegenüber, die allen Menschen ein erfülltes, ewiges Leben ermöglichen werden.

Zitat von Gysi
Die Prophezeiung sagt, dass die apokalyptischen Reiter runterkommen werden, also kommen sie auch. Oder? Du hoffst also - für die Menschen - auf etwas, was - göttlich prophezeit - nicht kommen kann? Dann ist dein Interesse nicht das deines Gottes. Und wenn du an die MENSCHEN glaubst (so wie ich), dann glaubst du nicht an Gott!

Ich glaube sicherlich nicht in der Weise an Gott, wie du es von mir und anderen Gläubigen vielleicht erwartest. Darüber reden wir ja schon die ganze Zeit. Für dich ist GOTT und der Glaube immer contra MENSCHEN (abzüglich der "Gotteskrieger") Für mich ist GOTT immer pro MENSCHEN (abzüglich solcher, die keine Menschen sein wollen) Die Reiter sind übrigens nach aktuellem Verständnis seit 1914 unterwegs.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

22.07.2015 23:07
#20 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Direktkontakt
Die "Argumentation" vcon SnookerRI erinnert mich an einen Witz:

Wahrscheinlich ist alles, was deiner Meinung widerspricht für dich ein Witz. Deswegen brauchst du auch die Nähe zu totalitären Systemen, damit du jeden, der deiner Meinung widerspricht, mit scharfer Munition von deinen mit Stacheldraht befestigten Stasi-Wachttürmen beschießen kannst. Das sollte man mal als Karrikatur festhalten.

Zitat von Direktkontakt
Nun frage ich mich, WARUM um Jehovas Willen SnookerRI ausgerechnet mir unterstellt, ich hätte mit meiner o. a. Fragestellung (!) ein Faible für Wachttürme und Aufseher erkennen lassen oder würde mit rechtsradikalem Gedankengut sympathisieren. Nach der offiziellen Website der befehlserteilenden Sekte trifft dies doch eher andersherum zu.

SnookerRI liest deine Beiträge eben ganz genau. "Stacheldraht", "scharfe Munition" und dergleichen sind Begriffe - die dir beim Wort: Wachtturm in den Sinn kommen. Das kann jeder hier nachlesen. Auf der offiziellen Website findet man solche Bezugnahmen nicht. Frei nach Andreas Bourani: Das ist alles nur in deinem Kopf, Direktkontakt.

Zitat von Direktkontakt
Wie verträgt sich die sekteninterne "Theokratische Predigtdienstschule" (Bereich Königreichsdienst) mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?

Sind die Zeugen Jehovas seit 1918 nicht wieder erwacht (sic!), nachdem die Monarchie schon längst durch die Weimarer Republik ersetzt wurde?

Frag doch mal beim Verfassungsschutz nach. Oder lies deren Jahresberichte. Lesen bildet! Und tut gar nicht weh!


Zitat von Direktkontakt
Ansonsten gehe ich davon aus, dass an Zeugen Jehovas gerichtete Fragen mit unbequemen Inhalt vermutlich nicht vor dem irrationalen Auftritt der apokalyptischen Reiter beantwortet werden.

Natürlich gehst du davon aus. Musst du sogar! Ansonsten würde ja auch deine kleine heile, totalitäre Welt in sich zusammenbrechen. Immerhin lieferst du hier fürs Forum eine gute Show ab.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

23.07.2015 08:59
#21 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #20

Zitat von Direktkontakt
Die "Argumentation" vcon SnookerRI erinnert mich an einen Witz:
Wahrscheinlich ist alles, was deiner Meinung widerspricht für dich ein Witz. Deswegen brauchst du auch die Nähe zu totalitären Systemen, damit du jeden, der deiner Meinung widerspricht, mit scharfer Munition von deinen mit Stacheldraht befestigten Stasi-Wachttürmen beschießen kannst. Das sollte man mal als Karrikatur festhalten.

Zitat von Direktkontakt
Nun frage ich mich, WARUM um Jehovas Willen SnookerRI ausgerechnet mir unterstellt, ich hätte mit meiner o. a. Fragestellung (!) ein Faible für Wachttürme und Aufseher erkennen lassen oder würde mit rechtsradikalem Gedankengut sympathisieren. Nach der offiziellen Website der befehlserteilenden Sekte trifft dies doch eher andersherum zu.

SnookerRI liest deine Beiträge eben ganz genau. "Stacheldraht", "scharfe Munition" und dergleichen sind Begriffe - die dir beim Wort: Wachtturm in den Sinn kommen. Das kann jeder hier nachlesen. Auf der offiziellen Website findet man solche Bezugnahmen nicht. Frei nach Andreas Bourani: Das ist alles nur in deinem Kopf, Direktkontakt.

Zitat von Direktkontakt
Wie verträgt sich die sekteninterne "Theokratische Predigtdienstschule" (Bereich Königreichsdienst) mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?

Sind die Zeugen Jehovas seit 1918 nicht wieder erwacht (sic!), nachdem die Monarchie schon längst durch die Weimarer Republik ersetzt wurde?

Frag doch mal beim Verfassungsschutz nach. Oder lies deren Jahresberichte. Lesen bildet! Und tut gar nicht weh!


Zitat von Direktkontakt
Ansonsten gehe ich davon aus, dass an Zeugen Jehovas gerichtete Fragen mit unbequemen Inhalt vermutlich nicht vor dem irrationalen Auftritt der apokalyptischen Reiter beantwortet werden.

Natürlich gehst du davon aus. Musst du sogar! Ansonsten würde ja auch deine kleine heile, totalitäre Welt in sich zusammenbrechen. Immerhin lieferst du hier fürs Forum eine gute Show ab.




Der vorstehende Beitrag von SnookerRI wurde von mir vollständig zitiert und nicht verzerrt, sinnentstellend kommentiert oder unvollständig vorangestellt.

Wachtturm und Aufseher sind bei den Zeugen Jehovas nach eigenen Verlautbarungen offizieller Bestandteil ihrer Präsenz und administrativen (internen) Dominanz. Erklärtes Ziel ist ein wie auch immer gestaltetes Königreich (!), das zweifellos im Diesseits mit irdischen Methoden manipulativ vorbereitet wird.

Wie man nun die Theokratische Predigtdienstschule vor diesem Hintergrund interpretieren soll, ist immer noch nicht geklärt. Was Theokratie bedeutet, muss ich wohl hier im Forum niemandem erklären. Die Schulung der "Sklaven" (auch ein offizieller Terminus der Zeugen Jehovas!) findet eineutig im Diesseits statt und man gibt Eltern Ratschläge, wie sie den "Aufstand" ihrer Kinder unterdrücken.
Eine konkrete Antwort darauf, wie sich diese Dinge etc. mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vertragen, fehlt immer noch.

SnookerRI hat selbst angedeutet, dass Berichte vom Verfassungsschutz existieren. Die Existenz solcher Berichte an sich spricht schon Bände. Denkbar sind spätere Überprüfungen/Revidierungen früherer Entscheidungen und Neuausrichtung von Beurteilungen bezüglich bedenklicher Sektenumtriebe mit realem Gefährdungspotential.
Prophezeiungen von Weltuntergängen oder das Hervorrufen von diffusen Ängsten können im Zusammenhang mit der Schizophrenie eines hypothetischen Diesseits-/Jenseits-Bewusstseins Massenpsychosen bis hin zum kollektiven Suizid verursachen.

Da ich in meiner Argumentation (!) streng bei der Sache bleiben möchte, verzichte ich schlussendlich darauf, mich mit den persönlichen Animositäten im o. a. Beitrag zu befassen.

Athon Offline




Beiträge: 3.580

23.07.2015 10:08
#22 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #14
Wenn eine extreme Partei (da gibt es ja so einige) ins Parlament einzieht, dann sind allein diejenigen dafür verantwortlich, die diese Partei gewählt haben - Wer denn sonst? Du ärgerst dich über die Stimmenthalter, die lediglich ihrem legitimen Recht auf Stimmenthaltung folgen, während du diejenigen, die extreme Parteien tatsächlich wählen, völlig unbeachtet lässt. Du vertust dich da mit den Verantwortlichkeiten, Athon. Wenn weniger Leute oder bestenfalls niemand extrem wählen würde, gäbe es die Gefahr der extremen Parteien in Landtagen und den Kommunalparlamenten gar nicht. Dass aber (z.B. in Dortmund) so gewählt wird, kann doch nicht denen zur Last gelegt werden, die sich der Stimme enthalten. Das wäre wohl ziemlich schizophren. Die Verantwortung für die gewählten Parteien tragen diejenigen, die die Parteien jeweils gewählt haben. Alles andere entbehrt jedweder Logik!


Leider muss ich mit Bedauern feststellen, dass Du wohl ein wenig zur Einsichtsresistenz neigst! Selbstverständlich sind für den Stimmenanteil einer Partei die jeweiligen Wähler verantwortlich. Aber, auch wenn es sich dabei um Parteien handelt, mit deren Zielen nicht nur wir beide uns nicht einverstanden erklären können, so würde ihr Erfolg ungeachtet dessen aus einer demokratischen Entscheidung heraus erzielt werden. Dies beruht auf dem gleichen legitimen Recht, dass Du hier für Dich und Deine Entscheidung so vehement in Anspruch nimmst! Also: Entweder alle oder keiner!
Unter diesem Gesichtspunkt muss man sich dann konsequenterweise aber auch mit Situationen befassen, die man als Nichtwähler eigentlich nicht wollte, die aber -wenn auch mit geringer Wahrscheinlichkeit- eintreten können. Ich halte es für unabdingbar, meine persönliche Wahlentscheidung so zu treffen, dass in dieser Hinsicht jegliches Risiko weiter minimiert wird. Dann hätte zumindest ich mein Scherflein dazu beigetragen. Dies kann ich durch Wahlverweigerung nicht erreichen!

Zitat
ZJ halten sich an die geltenden Gesetze, sofern diese nicht im Widerspruch zu den göttlichen Gesetzen stehen (z.B. Kriegsdienst in einigen totalitären Regimen oder zu NS-Zeit) und verhalten sich damit demokratischer als jeder, der seine Steuererklärung faked.


Jetzt habe ich Deine Definition von Demokratie endlich verstanden: Gott kommt vor Staat! Wenn die Gebote "Gottes" somit für alle Bürger gälten, wäre die Demokratie nicht mehr weltanschaulich neutral und Religionsfreiheit könnte man sich an den Hut stecken. Dann wäre man wieder ein Staatsfeind, wenn man "Gott" leugnete. Hatten wir alles schon einmal und haben wir auch teilweise noch heute.
Zitat "ZEIT ONLINE": Das erste Gebot, dass es nur einen Gott gibt, muss übertreten werden dürfen, wenn Bürger verschiedenen Glaubens zivilisiert zusammenleben wollen – und Bürger ohne Glauben auch!

Zitat
Ich will mich aber politisch betätigen und tue das durch meine Entscheidung auch


Widerspricht dies nicht den Grundsätzen der ZJ, sich politisch nicht zu betätigen

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

23.07.2015 23:34
#23 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Direktkontakt
Wachtturm und Aufseher sind bei den Zeugen Jehovas nach eigenen Verlautbarungen offizieller Bestandteil ihrer Präsenz und administrativen (internen) Dominanz. Erklärtes Ziel ist ein wie auch immer gestaltetes Königreich (!), das zweifellos im Diesseits mit irdischen Methoden manipulativ vorbereitet wird.

Dafür dass du zugibst, nicht zu wissen, wie auch immer das Königreich gestaltet ist, bist du dir trotzdem sicher, dass es zweifellos mit irdischen Methoden manipulativ vorbereitet wird. Herrlich! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. In der Sache widersprichst du dir offenkundig selbst. Das ist gut. Das erspart einem wertvolle Zeit. The show must go on! ... Mach weiter so, Direktkontakt. Das gefällt mir.

Zitat von Direktkonatkt
Wie man nun die Theokratische Predigtdienstschule vor diesem Hintergrund interpretieren soll, ist immer noch nicht geklärt. Was Theokratie bedeutet, muss ich wohl hier im Forum niemandem erklären. Die Schulung der "Sklaven" (auch ein offizieller Terminus der Zeugen Jehovas!) findet eineutig im Diesseits statt und man gibt Eltern Ratschläge, wie sie den "Aufstand" ihrer Kinder unterdrücken.
Eine konkrete Antwort darauf, wie sich diese Dinge etc. mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vertragen, fehlt immer noch.



Die Fragen sind geklärt. Sowohl für mich, als auch für dich. Du lässt ohnehin keine andere Erklärung zu, als die, die dir gefällt. Aber das brauchst du auch für deine Meinung gegenüber ZJ. Dein tiefer Hass muss ja irgendein Fundament haben, auf dem sich dann die "Wachttürme" bauen lassen, auf denen du dann mit "scharfer Munition" Wache schiebst, und auf alles schießt, was deiner Meinung widerspricht.
In welchem Sinne erwartest du denn eine Erklärung? Von einem dummen Sektenschwein wie mir lässt du dir bestimmt nichts erklären.

Zitat von Direktkontakt
SnookerRI hat selbst angedeutet, dass Berichte vom Verfassungsschutz existieren. Die Existenz solcher Berichte an sich spricht schon Bände. Denkbar sind spätere Überprüfungen/Revidierungen früherer Entscheidungen und Neuausrichtung von Beurteilungen bezüglich bedenklicher Sektenumtriebe mit realem Gefährdungspotential.
Prophezeiungen von Weltuntergängen oder das Hervorrufen von diffusen Ängsten können im Zusammenhang mit der Schizophrenie eines hypothetischen Diesseits-/Jenseits-Bewusstseins Massenpsychosen bis hin zum kollektiven Suizid verursachen.

Den kollektiven Suizid magst du dir bei ZJ noch so sehr wünschen (du redest sehr oft davon), da wirst du schon selbst nachhelfen müssen. Was ist dein Plan? Alle ZJ in die Gaskammern? Dann hättest du endlich Ruhe, nicht wahr?! Überlegs dir! Mindestend eine Teilnehmerin hier im Forum würde dich wahrscheinlich sofort unterstützen. Hitler hat das schon einmal versucht. Vielleicht hast du ja mehr Erfolg?!

Zitat von Direktkontakt
Da ich in meiner Argumentation (!) streng bei der Sache bleiben möchte, verzichte ich schlussendlich darauf, mich mit den persönlichen Animositäten im o. a. Beitrag zu befassen.

Deine Argumentation besteht aus persönlichen Animositäten. Was meinst du wohl, warum ich dir auf diesem Niveau entsprechend antworte? Ich spiele dein Spiel lediglich mit. The show must go ON!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

24.07.2015 00:04
#24 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von Athon
Leider muss ich mit Bedauern feststellen, dass Du wohl ein wenig zur Einsichtsresistenz neigst!

Das gleiche könnte ich dir vorwerfen - tu ich aber nicht! Warum nicht? Weil ich deine Meinung respektieren kann. Du siehst es eben anders als ich. Ja und? Warum bedauerst du, dass wir unterschiedlicher Meinung bleiben? Ich dachte, die freie Meinungsäußerung wäre dir sehr wichtig. Habe ich mich geirrt?

Zitat von Athon
Unter diesem Gesichtspunkt muss man sich dann konsequenterweise aber auch mit Situationen befassen, die man als Nichtwähler eigentlich nicht wollte, die aber -wenn auch mit geringer Wahrscheinlichkeit- eintreten können. Ich halte es für unabdingbar, meine persönliche Wahlentscheidung so zu treffen, dass in dieser Hinsicht jegliches Risiko weiter minimiert wird. Dann hätte zumindest ich mein Scherflein dazu beigetragen. Dies kann ich durch Wahlverweigerung nicht erreichen!


Ich verstehe doch deine Bedenken. Ich versuche dir lediglich verständlich zu machen, dass ich mit meiner Wahl eine Entscheidung treffe und mit dieser Entscheidung aktiv gegen extreme Parteien vorgehe. Ich vertrete eine Politik, die weder Rechtsextremismus noch Linksextremismus zulässt. Wenn ich mit anderen Menschen über das Königreich Gottes spreche, erläutere ich ihnen das Parteiprogramm, welches sich zum Nutzen aller Menschen auswirkt. Sowohl im Hier und Jetzt als auch in der Zukunft. Für dich mag das alles irreal erscheinen. Du siehst anscheinend nur die Problematik der "Nichtwähler" und meinst, durch eine Wahlpflicht könnte das Problem von extremistischen Parteien eingedämmt werden. Wie sieht es denn in den Ländern aus, in denen eine Wahlpflicht besteht? Weniger Einfluss extremistischer Parteien? Mehr Gerechtigkeit? Weniger Korruption?

Zitat von Athon
Jetzt habe ich Deine Definition von Demokratie endlich verstanden: Gott kommt vor Staat! Wenn die Gebote "Gottes" somit für alle Bürger gälten, wäre die Demokratie nicht mehr weltanschaulich neutral und Religionsfreiheit könnte man sich an den Hut stecken. Dann wäre man wieder ein Staatsfeind, wenn man "Gott" leugnete. Hatten wir alles schon einmal und haben wir auch teilweise noch heute.
Zitat "ZEIT ONLINE": Das erste Gebot, dass es nur einen Gott gibt, muss übertreten werden dürfen, wenn Bürger verschiedenen Glaubens zivilisiert zusammenleben wollen – und Bürger ohne Glauben auch

Bist du dir wirklich sicher, dass dieses Zitat die Realität widerspiegelt? Was ist mit den Sunniten und Schiiten? Was ist mit Katholiken und Protestanten? Was ist mit Christen und Muslimen? Was ist mit Gläubigen und Atheisten? Unterschieldiche Glaubensansichten haben seit jeher eher für eine Verschärfung der Konfliktsituation beigetragen. gapping und Direktkontakt zum Beispiel hätten wahrscheinlich Nichts gegen die Ausrottung des Glaubens bzw. der Gläubigen einzuwenden.

Es geht einzig und allein um die Wahrheit! Die Wahrheit über Gott: Gibt es ihn? Wenn ja, in welchem Verständnis? Wenn unter allen Menschen darüber Einigkeit besteht, können wir anfangen von Frieden zwischen den Menschen zu träumen. Solange das nicht erreicht ist, wird es zwischen Atheisten und Theisten Kriege, Terror und Anfeindungen geben.

Zitat von Athon
Widerspricht dies nicht den Grundsätzen der ZJ, sich politisch nicht zu betätigen

Nee, wie schon gesagt: Jeder Mensch betätigt sich auf die unterschiedlichste Weise politisch.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

24.07.2015 10:54
#25 RE: Die Zeugen Jehovas und das Wahlrecht Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #23

Zitat von Direktkontakt
Wachtturm und Aufseher sind bei den Zeugen Jehovas nach eigenen Verlautbarungen offizieller Bestandteil ihrer Präsenz und administrativen (internen) Dominanz. Erklärtes Ziel ist ein wie auch immer gestaltetes Königreich (!), das zweifellos im Diesseits mit irdischen Methoden manipulativ vorbereitet wird.
Dafür dass du zugibst, nicht zu wissen, wie auch immer das Königreich gestaltet ist, bist du dir trotzdem sicher, dass es zweifellos mit irdischen Methoden manipulativ vorbereitet wird. Herrlich! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. In der Sache widersprichst du dir offenkundig selbst. Das ist gut. Das erspart einem wertvolle Zeit. The show must go on! ... Mach weiter so, Direktkontakt. Das gefällt mir.

Zitat von Direktkonatkt
Wie man nun die Theokratische Predigtdienstschule vor diesem Hintergrund interpretieren soll, ist immer noch nicht geklärt. Was Theokratie bedeutet, muss ich wohl hier im Forum niemandem erklären. Die Schulung der "Sklaven" (auch ein offizieller Terminus der Zeugen Jehovas!) findet eineutig im Diesseits statt und man gibt Eltern Ratschläge, wie sie den "Aufstand" ihrer Kinder unterdrücken.
Eine konkrete Antwort darauf, wie sich diese Dinge etc. mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vertragen, fehlt immer noch.



Die Fragen sind geklärt. Sowohl für mich, als auch für dich. Du lässt ohnehin keine andere Erklärung zu, als die, die dir gefällt. Aber das brauchst du auch für deine Meinung gegenüber ZJ. Dein tiefer Hass muss ja irgendein Fundament haben, auf dem sich dann die "Wachttürme" bauen lassen, auf denen du dann mit "scharfer Munition" Wache schiebst, und auf alles schießt, was deiner Meinung widerspricht.
In welchem Sinne erwartest du denn eine Erklärung? Von einem dummen Sektenschwein wie mir lässt du dir bestimmt nichts erklären.

Zitat von Direktkontakt
SnookerRI hat selbst angedeutet, dass Berichte vom Verfassungsschutz existieren. Die Existenz solcher Berichte an sich spricht schon Bände. Denkbar sind spätere Überprüfungen/Revidierungen früherer Entscheidungen und Neuausrichtung von Beurteilungen bezüglich bedenklicher Sektenumtriebe mit realem Gefährdungspotential.
Prophezeiungen von Weltuntergängen oder das Hervorrufen von diffusen Ängsten können im Zusammenhang mit der Schizophrenie eines hypothetischen Diesseits-/Jenseits-Bewusstseins Massenpsychosen bis hin zum kollektiven Suizid verursachen.

Den kollektiven Suizid magst du dir bei ZJ noch so sehr wünschen (du redest sehr oft davon), da wirst du schon selbst nachhelfen müssen. Was ist dein Plan? Alle ZJ in die Gaskammern? Dann hättest du endlich Ruhe, nicht wahr?! Überlegs dir! Mindestend eine Teilnehmerin hier im Forum würde dich wahrscheinlich sofort unterstützen. Hitler hat das schon einmal versucht. Vielleicht hast du ja mehr Erfolg?!

Zitat von Direktkontakt
Da ich in meiner Argumentation (!) streng bei der Sache bleiben möchte, verzichte ich schlussendlich darauf, mich mit den persönlichen Animositäten im o. a. Beitrag zu befassen.

Deine Argumentation besteht aus persönlichen Animositäten. Was meinst du wohl, warum ich dir auf diesem Niveau entsprechend antworte? Ich spiele dein Spiel lediglich mit. The show must go ON!




Die Würde des Menschen ist unantastbar!
So steht es im Grundgesetz.
Deswegen bitte ich SnookerRI inständig, sich nicht selbst als "dummes Sektenschwein" zu bezeichnen, denn auch ihm steht das Grundrecht nach Artikel 1 zu.

Ich verwahre mich entschieden dagegen, andere Forenteilnehmer und meine Wenigkeit "in eine rechtsradikale Ecke zu stellen".
Ein kollektiver Suizid einer Sekte ist etwas ganz anderes als der Massenmord einer Diktatur unter Verwendung von Zyklon B!

Vielleicht wäre es für die Beurteilung des angesprochenen Niveaus hilfreich, die Originalbeiträge von SnookerRI und Direktkontakt einmal vergleichend gegenüberzustellen.

Im Übrigen habe ich keinerlei Interesse daran, SnookerRI mit scharfer Munition zu erschießen, denn dann hätte ich hier in diesem Forum nicht mehr so viel Spaß an der Sache.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 15
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz