Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 2.535 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2
Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

04.09.2015 22:33
Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Ein typischer Fall von fundamentaler Menschenverachtung:
http://hpd.de/artikel/12133

Der Islam hasst freie Menschen und deren Kultur.
Der Islam ist DAS Manifest gegen jede menschliche Freiheit schlechthin.
Dieser Hass ist eine ganz fundamentale Eigenheit des Islams (schon seit seiner Begründung) und kann nur durch Lügen abgestritten oder relativiert werden.
Und diesen Menschenhass bekomme ich nun auch tagtäglich auf unseren Straßen vorgeführt:
Gepenstisch vollverschleierte schwarze Krähen in Begleitung ihrer Gefängniswärter oder Sklaventreiber.
Abscheulich!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

gapping Offline



Beiträge: 613

11.09.2015 13:13
#2 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Alle Religionen sind menschenverachtend. Sie sind das Bollwerk derer, die Nachdenken verhindern oder deformieren wollen. Die gesamte Geschichte der Religionen ist voll von jenen Verboten, die Hinterfragen und Kritik verhindern sollen.

Gruß gapping

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

11.09.2015 15:29
#3 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #2
Alle Religionen sind menschenverachtend. Sie sind das Bollwerk derer, die Nachdenken verhindern oder deformieren wollen. Die gesamte Geschichte der Religionen ist voll von jenen Verboten, die Hinterfragen und Kritik verhindern sollen.

Gruß gapping


Paulus schreibt im ersten Thessalonicherbrief,im 5. Kapitel:
„Wir rufen euch aber auf, liebe Brüder:
Sehet zu, dass keiner Böses mit Bösem vergelte, sondern verfolgt ihr stets das Gute…
Prüfet alles, das Gute behaltet …
Habt einen weiten Sinn gegen alle.


Was für eine ungeheuerliche Menschenverachtung die das Christentum hier in die Welt setzt.

Wie menschlich ist da doch Stalin:
Der Tod löst alle Probleme,
wo kein Mensch, da kein Problem.

gapping Offline



Beiträge: 613

11.09.2015 23:31
#4 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Nun Reisender hatte Stalin eine christliche Erziehung genossen. Was also prädestiniert Stalin, dass sie als einen Zeugen des Bösen stilisieren?
Ihre Erkenntnis reicht offenbar nicht so weit, um sich das Bündnis von Religion und Führerschaft vorstellen zu können, auch wenn, wie im Falle Spanien das Christentum Seite an Seite mit Mussolini, Hitler, Franco und Pavlic gegen die Republik kämpften, um die Diktatur und ihre konstitutionelle Monarchie zu erhalten.
Natürlich nutzt Paulus gute Worte um seine Botschaft zu vermitteln. Aber gleichzeitig war er der Erste, der die Juden pauschal als Mörder von "Gottes Sohn" behandelte.
Und dass dies seine Auswirkungen hatte, dem können Sie sich doch nicht verschließen Reisender! Da ist z.B. die Frage der Sippenhaft, die ja, in der heutigen bundesdeutschen Demokratie als rechtlich unannehmbar gilt. Ergo, selbst wenn Juden "Gottes Sohn getötet hätten, wieso fällte Paulus und Fällen seine Nachfolger ein Pauschalurteil, das ja nicht nur bis zur 7. Generation ging, sondern nahezu 1900 Jahre gebraucht wurde, um den Sündenbock und gleichzeitig den Sündenfall zu erklären und zu manifestieren.
Ist Ihnen dies jemals irgendwie klar geworden, um überhaupt in die Nähe eines Gesamtbildes einer Person oder einer Religion zu gelangen?

Gruß gapping

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

12.09.2015 15:42
#5 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #4
Nun Reisender hatte Stalin eine christliche Erziehung genossen. Was also prädestiniert Stalin, dass sie als einen Zeugen des Bösen stilisieren?
Ihre Erkenntnis reicht offenbar nicht so weit, um sich das Bündnis von Religion und Führerschaft vorstellen zu können, auch wenn, wie im Falle Spanien das Christentum Seite an Seite mit Mussolini, Hitler, Franco und Pavlic gegen die Republik kämpften, um die Diktatur und ihre konstitutionelle Monarchie zu erhalten.
Natürlich nutzt Paulus gute Worte um seine Botschaft zu vermitteln. Aber gleichzeitig war er der Erste, der die Juden pauschal als Mörder von "Gottes Sohn" behandelte.
Und dass dies seine Auswirkungen hatte, dem können Sie sich doch nicht verschließen Reisender! Da ist z.B. die Frage der Sippenhaft, die ja, in der heutigen bundesdeutschen Demokratie als rechtlich unannehmbar gilt. Ergo, selbst wenn Juden "Gottes Sohn getötet hätten, wieso fällte Paulus und Fällen seine Nachfolger ein Pauschalurteil, das ja nicht nur bis zur 7. Generation ging, sondern nahezu 1900 Jahre gebraucht wurde, um den Sündenbock und gleichzeitig den Sündenfall zu erklären und zu manifestieren.
Ist Ihnen dies jemals irgendwie klar geworden, um überhaupt in die Nähe eines Gesamtbildes einer Person oder einer Religion zu gelangen?

Gruß gapping


Nun, gnä´ Frau, ich halte nicht viel vom Christentum.
Die ganzen derzeitigen gutmenschlichen Exzesse gehen ja weitgehend auf das neue Testament zurück.
Du sollst deine Feinde lieben, Tssss; jeder Muslim weiß doch, dass man seine Feinde erschlägt.
Und ich halte auch nicht die linke Wange hin, wenn mich einer auf die rechte schlägt, sondern, gnä` Frau wollen gütigst
entschuldigen, ich trete ihn ein par in die Eier, was gnä` Frau aus biologischen Gründen nicht auf sich beziehen brauchen.

gapping Offline



Beiträge: 613

13.09.2015 14:37
#6 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Natürlich Reisender ist uns Ihre Argumentationslücke bekannt. Die Religiösen wenden immer Gewalt an, wenn die Argumentationsfähigkeit ausgeht, oder nur in beschränktem Maße vorhanden ist. Da bleiben ja nur günstigenfalls was auf die Fresse, oder den Tritt in die Eier, was sollte denn bei dummen menschen sonst bleiben?

Aber Paulus ist ja nicht nur wegen seiner guten Worte bekannt, sondern auch als Schwindler, Hochstapler und Märchenerzähler. Dieser kreis von Menschen entwickelt im Allgemeinen ein schlechtes Gewissen, was dazu führen kann, dass man omnibetont "gute" Worte" benutzen muss(wird) um das schlechte Gewissen abzubauen.

Die Feindschaft wurde ja mit der Gründung von Eigentum in jenen Rang erhoben, wie wir sie heute charakterisieren. Ohne Religion wäre ja das Dämonische, das Stigmatisierende, das Ausgrenzende, was ja vor allem Feindschaft begründet nicht entstanden. Der reine Fressneid kann es ja nicht gewesen sein, dem beugt ja schon das Sättigungsgefühl vor. Aber die Absicht Gewalt anwenden zu wollen( bei Gelegenheit) Reisender ist Ihnen nicht fremd, so viel haben Sie sich entblößt.
Für das Argument, die Argumente hilft das dennoch nicht. Versuchen Sie es doch mal mit vitalem Sex.

Gruß gapping

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

13.09.2015 15:57
#7 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Nun Gnädigste, ich verstehe zwar Eure Pastorale Rhetorik kaum, um nicht zu sagen überhaupt nicht,
messe dem aber keinerlei Bedeutung bei.
Also fahret einfach fort mit Eurer Belehrung.
Ich bin eben weder Theist noch Atheist, sondern ein ganz einfacher unbescholtener Linksträger.

gapping Offline



Beiträge: 613

15.09.2015 13:35
#8 Reisender Antworten

Links muss ja nichts schlechtes sein, weil man ja weiß, wie viele Anstöße für gute Entwicklungsprozesse von dort kommen. Sie scheinen kein Linker zu sein, denn sonst würden Sie ja nicht Ihre Vorurteile wie eine Monstranz mir entgegen tragen. Es ist ja nicht meine Schuld, dass Sie zu wenig Einsicht(Intelegere) besitzen, um meine Texte so wenig verstehen zu können(wollen), daher erscheint es mir am besten, wenn Sie nicht mehr auf meine Texte Bezug nehmen. Ignorieren Sie sie doch einfach, dann ersparen Sie sich ihre leblosen Versuch ihre Tasten zu drangsalieren. Und wenn Sie schwul sind, ich habe nichts dagegen, aber hören Sie auf gegen mein Frausein zu sticheln.

Gruß gapping

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

15.09.2015 15:10
#9 RE: Reisender Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #8
Links muss ja nichts schlechtes sein, weil man ja weiß, wie viele Anstöße für gute Entwicklungsprozesse von dort kommen. Sie scheinen kein Linker zu sein, denn sonst würden Sie ja nicht Ihre Vorurteile wie eine Monstranz mir entgegen tragen. Es ist ja nicht meine Schuld, dass Sie zu wenig Einsicht(Intelegere) besitzen, um meine Texte so wenig verstehen zu können(wollen), daher erscheint es mir am besten, wenn Sie nicht mehr auf meine Texte Bezug nehmen. Ignorieren Sie sie doch einfach, dann ersparen Sie sich ihre leblosen Versuch ihre Tasten zu drangsalieren. Und wenn Sie schwul sind, ich habe nichts dagegen, aber hören Sie auf gegen mein Frausein zu sticheln.

Gruß gapping


Euer Wunsch ist mir Befehl Madame,
wenn Sie meine Texte dann auch unkommentiert lassen
würden Sie mich sehr glücklich machen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.749

16.09.2015 10:50
#10 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Zitat
Aber Paulus ist ja nicht nur wegen seiner guten Worte bekannt, sondern auch als Schwindler, Hochstapler und Märchenerzähler. Dieser kreis von Menschen entwickelt im Allgemeinen ein schlechtes Gewissen, was dazu führen kann, dass man omnibetont "gute" Worte" benutzen muss(wird) um das schlechte Gewissen abzubauen.

@gapping,

... wer sich, vom tödlichen Christenverfolger Saulus zum engagierten Glaubensmanager Paulus, dieser damals neuen Glaubensbewegung anschloss, der musste schon ein überzeugendes inneres Erlebnis gehabt haben, denn der neue Job brachte ja Paulus nur Stress, Ärger und zuletzt ein Todesurteil in Rom ein!
Ein schlechtes Gewissen mag Paulus gehabt haben, denn er soll als Saulus viele Christen mit seiner "Spezialpolizei" gefasst haben, bei einigen Exekutionen sogar selbst anwesend gewesen sein.
Psychologisch ist also die innere Wandlung dieses Menschen höchst erstaunlich, aber auch gut nachvollziehbar.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.749

16.09.2015 11:27
#11 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Zitat
Du sollst deine Feinde lieben, Tssss; jeder Muslim weiß doch, dass man seine Feinde erschlägt.
Und ich halte auch nicht die linke Wange hin, wenn mich einer auf die rechte schlägt,

@Reisender,

... diese Forderungen Jesu gegen die schon damals bekannte Spirale der Gewalt müsste aber auch Ihnen "einleuchten". Man sollte auch die negativen Zeilen mancher Religionsbücher nicht alleine heraus picken, sondern ihnen die positiven Aspekte als Gegengewicht vorsetzen.
Soweit mir bekannt ist, enthält der Koran auch die Forderungen der Güte, der Gnade, der Milde und der Gastfreundschaft.

Dass aber z.B. die Führer des Christentums ihren eigenen "Meister" oft verleugnet haben, wenn es um Macht und Gewinn ging, zeigt ja die blutige Spur, welche unsere Kirchengeschichte gezogen hat - bis hin zur jüngsten Vergangenheit.

Jesus - wäre er noch im Grabe, hätte sich wegen dieser gewissenlosen Verfehlungen schon oft vor Gram darin umgedreht.
(Denke, Sie verstehen mich.)

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

16.09.2015 11:44
#12 RE: Menschenverachtung ist im Islam fundamental Antworten

Ohne Mussolini und eine verzwickte Diplomatie kein Vatikan als souveräner Staat?

Eine raffinierte Schaukelpolitik zwischen den Mächten (Der Papstentführer Napoleon I. hatte sein Waterloo).

Der sowjetische Diktator Stalin soll eine Frage zu den verfügbaren Bataillonen des Pontifex gestellt haben.
Die Sowjetunion existiert nicht mehr, aber die Kardinäle wählen im Konklave einen der ihren noch immer bis zum Aufsteigen des weißen Rauches.

Der Heilige Vater kommt mit der Schweizer Garde aus, die ggf. unmittelbaren Zwang ausüben muss und auch einem Agressor vermutlich nicht die zweite Wange zum Schlag anbieten wird.
Auch Seine Heiligkeit ist sich demnach der Tatsache bewußt, dass ein Mensch oder ein Staat, der sich nicht wehrt, verkehrt lebt!

Jesus hin oder her...

gapping Offline



Beiträge: 613

16.09.2015 13:24
#13 Nun Reklov Antworten

Dieses von Ihnen hervorgehobene Erlebnis der Läuterung hat Paulus nicht daran gehindert, den Antisemitismus zu begründen, auf den sich zahlreiche Kirchenlehrer nach Paulus beriefen.
Er wurde ja quasi auch zum Erfinder des "Gedankenverbrechens", das der Prophet Mohammed später in den Islam, ins islamische Rechtsverständnis einführte.
Wenn Sie einen solchen Mann eine Wandlung zur positiven Persönlichkeit zurechnen, frage ich mich, wann Sie Paulus als Mensch, als Verbrecher, als Hochstapler und Lügner in Frage stellen? Was ´hätte also bei Ihnen Paulus tun müssen, um die Verwandlung vom Saulus zum Paulus in Frage zu stellen und hatte er das nicht längst hinreichend getan?
Vielleicht lesen Sie sich den Deschner noch mal durch(Bd.I ab Seite 124)Voltaire und sogar Spengler haben den die Hasserfülltheit des Paulus erkannt, oder wie er die Juden geiselt "Euer Blut komme über Euer Haupt", wie er als Paulus den Juden das "Gesetz auf Gerechtigkeit" abspricht und erklärt, dass Gott kein Wohlgefallen an den Juden findet.
Wahrscheinlich sind Sie vom Katholizismus betört Reklov, der besonders unter Hitler, in dem Buch "Heilige deutsche Heimat" die Juden als diejenigen die ihn verfolgten, ihn wie einen Aussätzigen, oder von der Pestilenz befallenen, behandelten, obwohl die Juden vor 2000 Jahren nicht einmal wussten wo sich Paulus gerade befand. Er Paulus hat doch die Geschichte der Juden als Mörder und Verräter in die Weltgesetzt und als Leute bezeichnet die "gesteinigt, gefoltert, zersägt(als Paulus) durchs Schwert getötet gehören.
Deschner schreibt, "der Antijudaismus war ein Leitmotiv des Evangelisten Paulus" und wie Paulus die Juden als "Söhne Satans, der Nacht, der Ketzerei" seien. Ins dieses Horn bliesen dann alle Kirchenlehrer nach Paulus wie Hieronymus, Ignatius, Irenäus, Alexandrinus, Tertullian, Hippolyt, Cyprian danach Pachomius, Epiphanius, Basilius, Euseb, Chrysostomos, Ephräm und Hilarius.
Von dieser Hetze blieb der Katholizismus bis heute geprägt(siehe Abschaffung des Fürbittegebets) und zeigt die Wesensverwandtschaft des Katholizismus mit der faschistischen Ideologie, die ja im wesentlichen auf monotheistischem Gedankengut beruht. Erstaunlich, dass sich ein halbwegs gebildeter Mensch für einen Paulus erwärmen könnte.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

16.09.2015 13:31
#14 lHallo Direktkontakt Antworten

Es ist nicht so sehr die Frage, welches Herr deer Vatikan besitzt(das vatikanische Staatsgebiet ist in der Tat das Geschenk von Mussolini), sondern mit wem der Vatikan verbündet ist. Diese Bündnisse reichen über die Natostaaten hinaus und sind die größte Bündnisstruktur die es gibt.
Insofern muss sich der Vatikan selber nicht in Waffenerstarrung ergehen, sondern "rät"(flüstert) seinen Bündnisgenossen wann es ratsam sein kann einen Krieg zu führen, denn, die Beteiligung des Vatikan an der westlichen Rüstungsindustrie kann ja nur Rendite abwerfen wenn die Waffenproduktion brummt.
Da Stalin selber christlich sozialisiert wurde, stellt sich eine Frage des Bündnisses mit der Sowjetunion erst dann, wenn eine Gefahr des Vatikans gegeben wäre.
Offiziell musste die Gegnerschaft des Vatikan mit dem real existierenden Pseudosozialismus propagandistisch bestehen bleiben. Einen Ernstfall für den Vatikan hatte es nicht gegeben.

Gruß gapping

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2015 21:26
#15 RE: lHallo Direktkontakt Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #14
Es ist nicht so sehr die Frage, welches Herr deer Vatikan besitzt(das vatikanische Staatsgebiet ist in der Tat das Geschenk von Mussolini), sondern mit wem der Vatikan verbündet ist. Diese Bündnisse reichen über die Natostaaten hinaus und sind die größte Bündnisstruktur die es gibt.
Insofern muss sich der Vatikan selber nicht in Waffenerstarrung ergehen, sondern "rät"(flüstert) seinen Bündnisgenossen wann es ratsam sein kann einen Krieg zu führen, denn, die Beteiligung des Vatikan an der westlichen Rüstungsindustrie kann ja nur Rendite abwerfen wenn die Waffenproduktion brummt.
Da Stalin selber christlich sozialisiert wurde, stellt sich eine Frage des Bündnisses mit der Sowjetunion erst dann, wenn eine Gefahr des Vatikans gegeben wäre.
Offiziell musste die Gegnerschaft des Vatikan mit dem real existierenden Pseudosozialismus propagandistisch bestehen bleiben. Einen Ernstfall für den Vatikan hatte es nicht gegeben.




Glaubst du wirklich all den Unsinn, den du da behauptest, bzw. an den Haaren herbeiziehst? Ich bin zufällig Italiener und lebe hier in Italien. Die Bildzeitung ist zwar in Südtirol eine beliebte Gasthauslektüre, aber eher als Lachnummer, denn als seriöse Berichterstattung.

Benito Mussolini wurde erst 1933 italofaschistischer "Staatschef", von daher kann er den Vatikan schon mal niemandem geschenkt haben. Und der Vatikan ist schon seit 8 Jahrhundert vertraglicher Be-Sitz der Katholischen Kirche. (In Italien gilt übrigens der Katholizismus als Staatsreligion)
1929 wurde der Vatikan als souveräner Staat anerkannt und nicht von den Faschisten dem Papst geschenkt.

Was das andere angeht, werden dem Vatikan zwar enge Beziehungen zur Mafia nachgesagt, aber so richtig bewiesen ist das bis heute nicht. Dass die Mafia im Vatikan viel Geld gewaschen hat trifft zu. Aber dafür wurden die strukturellen Sicherheits-Schlampereien benutzt, die dem Vatikan so eigen sind. In etwa vergleichbar mit dem Einschleusen eine Virus auf Computern von Leuten, die nicht damit rechnen, das es " solche bösen" Menschen geben könnte.

Alles andere was du sonst noch behauptest ist Quatsch. Und du könntest hier in Italien für diesen Quatsch ziemlich heftig zur Verantwortung gezogen werden. Weil der Katholizismus verfassungsrechtlich Staatsreligion ist.

gapping Offline



Beiträge: 613

17.09.2015 11:55
#16 Wem, Perquestavolta Antworten

verdankt der Vatikan sein heutiges Staatsgebiet, lautet die Frage.
Antwort: Mussolini.
Solltest Du Zweifel haben kannst Du Dich ja bei Wikipedia informieren. Falls Du es akademisch willst, dann lies doch nach in "Die geschichte des Faschismus in Europa und lehne Dich nicht so weit aus dem Fenster, perquestavolta, ehe Du Dich nicht informiert hast und beschuldige andere nicht der falschen Behauptung wenn Du falsche Behauptungen aufstellst.
Also mach' was an Deinen Informationsdefiziten!

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

17.09.2015 12:14
#17 @Perquestavolta :-))) Antworten

...und wenn D so daher schwafelst von wegen dem Katholizismus und die Mafia,so sind diese Verbindungen nicht erst seit Marcinkus(siehe Gianluigi Nuzzi in die Vatikan AG)und die Schmiergelder des IOR(siehe Guilio Andreotti in die Vatikan AG von Gianluigi Nuzzi)und in der Schrift Sua Santita von Gianluigi Nuzzi nachgewiesen.
Ein Beleg für die Begünstigung der Mafia durch den Vatikan ist auch, dass als einzige, nich-geistliche Person ein Mafia-Boss auf vatikaneigenem Grund begraben liegt, worüber man sich gerne auch, mit ein paar Mouseclicks im Internet informieren kann.
Außerdem sind historisch die Verbindungen des italienischen Adels zur Mafia nachgewiesen, derer sich der Vatikan von Fall zu Fall bediente, wenn es galt unangenehme Botschaften zu verhindern, oder Personen, die die Absicht hatten, den Vatikan zu entlarven, auszuschalten oder mundtot zu machen. Die Verbindung des italienischen Adels zum Faschismus und somit die Verbindung des italienischen Faschismus mit der Mafia, sind auch weithin bekannt. Selbst die US-Besatzung nach 1945 hatte größte Schwierigkeiten die mafiösen Bürgermeister von den zivilen Bürgermeistern zu unterscheiden, die auf Empfehlung des Vatikan in Städten und Gemeinden Führung übernahmen.
Nicht einmal der Vatikan leugnet mehr die Verbindungen sondern will sie, durch den jetzigen Papst unterbinden(taktisch) weil die Zweifel in der allgemeinen italienischen Bevölkerung, aber auch weltweit bei den Mitgliedern des Katholizismus zu groß geworden sind. In die Vatikan AG belegt Gianluigi Nuzzi mit Originaldokumenten die finanziellen Komplotte der Demokracia Christiana, der Mafia und des Vatikan(Seite 285) Unter Enimont belegt Nuzzi das Schmiergeldkomplott(Seite 111), das Legen falscher Fährten durch den Vatikan(Seite 147)und die damit in Zusammenhang stehenden Vertuschungsmanöver(Seite 195)An der Sache des parallelen IOR Bankgeflechts hat die Mafia die Fäden für den Vatikan gezogen. Also , mach' Dich mal schlau perquestavolta.

gapping Offline



Beiträge: 613

17.09.2015 12:25
#18 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Siehe auch Boffos geheime Briefe an den Papst. Boffo an Bagnasco. Der Verschwörer Simeon. als Schützling von Bertone, Geronzis und Bisignanis. Den Bankrott der US-Diözesen und die Geldmaschine."Bruno Vespa mit 10 000€ zur Papstaudienz, aber Tutti. Die Immobliensteuern des Vatikan. Oder der Fall Ruby(Mitglied der Mafia in den Akten des Papstes. Die vatikanischen Geheimagenten, den Auftritt des Corrado Passera. Die bekannten und verschwiegenen Geheimnisse von Marcial Maciel usw. usf.

Gruß gapping

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

17.09.2015 16:14
#19 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #16
verdankt der Vatikan sein heutiges Staatsgebiet, lautet die Frage.
Antwort: Mussolini.
Solltest Du Zweifel haben kannst Du Dich ja bei Wikipedia informieren. Falls Du es akademisch willst, dann lies doch nach in "Die geschichte des Faschismus in Europa und lehne Dich nicht so weit aus dem Fenster, perquestavolta, ehe Du Dich nicht informiert hast und beschuldige andere nicht der falschen Behauptung wenn Du falsche Behauptungen aufstellst.
Also mach' was an Deinen Informationsdefiziten!

Gruß gapping


Ach ja?

Zitat Wikipedia VatikanStaat:

Zitat
Der Kirchenstaat war das weltlich-politische Herrschaftsgebiet des Papstes, das seit 756 durch die Pippinsche Schenkung (auch Pippinische Schenkung) aus den Ländereien des Bischofs von Rom (Patrimonium Petri) entstand und nach wechselvoller Geschichte letztlich bis zum 6. Oktober 1870 bestand, als nach einer Volksabstimmung der Anschluss des Kirchenstaats an das Königreich Italien proklamiert wurde (vgl. Risorgimento).

Seit den Lateranverträgen von 1929, in denen die staatliche Souveränität des Vatikans als weltlicher Sitz des Papstes durch die italienische Regierung anerkannt wurde, gilt die Vatikanstadt in Rom als verbliebener Nachfolgestaat des Kirchenstaats.





Weiteres Zitat aus Wikipedia (Benito Mussolini) 1929 beendete Mussolini mit den Lateranverträgen die Auseinandersetzungen zwischen dem italienischen Nationalstaat und dem Papsttum.


Wo ist da von einer Schenkung die Rede? Du behauptest viel Blödsinn gapping!

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

17.09.2015 19:21
#20 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Mussolini war mit dem Abschluss der Lateranverträge von 1929 der Garant für den Vatikanstaat, wie er sich in den aktuellen Grenzen innerhalb der ewigen Stadt dem Kartenbetrachter auch heute noch darbietet.

Die Gegenleistung der Kurie bestand darin, die relative internationale Isolierung Italiens und dessen Negativ-Image als mutmaßlich faschistisches Gewaltregime (mögliche Bedrohung nach Außen?) durch eine diplomatische Anerkennung seitens des Vatikan zu beenden.
Das Regime Mussolinis wurde auf diese Weise auf dem internationalen Parkett salonfähig bzw. aufgewertet.

Für den Vatikan bedeutete dies auch seine Geburtsstunde als globales Finanzimperium mit dem Diktator als großzügigen Geburtshelfer.
Die „Anschubfinanzierung“ mit italienischem Steuergeld erwies sich als ein unschätzbarer Segen.

Der Pate!

Trotz einiger interner Finanzdilletanten oder Hasardeure steht der Vatikan noch heute auf solidem Fundament. Gerüchte über Verbindungen zur Mafia haben die Kirchenfürsten locker und fast unbeschadet weggesteckt.
Skandale, wie sie David A. Yallop in seinem Buch „Im Namen Gottes?“ beschrieben hat, hat diese „fromme und heilige Instanz“ relativ unbeschadet überstanden.

Ergänzend streckte die Kurie ihre diplomatischen Fühler auch nach dem Berlin Adolf Hitlers aus und war nicht nur dort mit dem Abschluss weiterer Konkordate erfolgreich. Beispielsweise wird basierend darauf die Kirchensteuer immer noch direkt vom Lohn abgezogen.

Die „althergebrachte“ Sonderstellung der Kirche als Arbeitgeberin im Tarifrecht ist auch kein Geheimnis. Das hat seinen logischen Grund.

Wer will, kann nun meine Ausführungen noch vervollständigen oder ergänzen.
Auch qualifizierte Korrekturen sind willkommen.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

17.09.2015 19:48
#21 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #20
Mussolini war mit dem Abschluss der Lateranverträge von 1929 der Garant für den Vatikanstaat, wie er sich in den aktuellen Grenzen innerhalb der ewigen Stadt dem Kartenbetrachter auch heute noch darbietet.

Die Gegenleistung der Kurie bestand darin, die relative internationale Isolierung Italiens und dessen Negativ-Image als mutmaßlich faschistisches Gewaltregime (mögliche Bedrohung nach Außen?) durch eine diplomatische Anerkennung seitens des Vatikan zu beenden.
Das Regime Mussolinis wurde auf diese Weise auf dem internationalen Parkett salonfähig bzw. aufgewertet.

Für den Vatikan bedeutete dies auch seine Geburtsstunde als globales Finanzimperium mit dem Diktator als großzügigen Geburtshelfer.
Die „Anschubfinanzierung“ mit italienischem Steuergeld erwies sich als ein unschätzbarer Segen.

Der Pate!

Trotz einiger interner Finanzdilletanten oder Hasardeure steht der Vatikan noch heute auf solidem Fundament. Gerüchte über Verbindungen zur Mafia haben die Kirchenfürsten locker und fast unbeschadet weggesteckt.
Skandale, wie sie David A. Yallop in seinem Buch „Im Namen Gottes?“ beschrieben hat, hat diese „fromme und heilige Instanz“ relativ unbeschadet überstanden.

Ergänzend streckte die Kurie ihre diplomatischen Fühler auch nach dem Berlin Adolf Hitlers aus und war nicht nur dort mit dem Abschluss weiterer Konkordate erfolgreich. Beispielsweise wird basierend darauf die Kirchensteuer immer noch direkt vom Lohn abgezogen.

Die „althergebrachte“ Sonderstellung der Kirche als Arbeitgeberin im Tarifrecht ist auch kein Geheimnis. Das hat seinen logischen Grund.

Wer will, kann nun meine Ausführungen noch vervollständigen oder ergänzen.
Auch qualifizierte Korrekturen sind willkommen.



Ist schon Recht @Direktkontakt. Mich stören nur solche schlampigen Geschichtsfälschungen wie: der Vatikan sei der Katholischen Kirchen von Mussolin geschenkt worden.
Als die Faschisten in Italien an die macht kamen, war Italien eine Art verwaschene Monarchie, wie es sie heute noch die Engländer haben..
Vittorie Emanuelle III, eine Jammerlappen von Wendehals, der dann zum Schluss auch Musollini in den A****** gef****** hat bevor er 1046 abdankte. Kaiser von Abessinien und König von Albanien.. Die Italiener haben übrigens im ersten Weltkrieg die selben grausamen Verbrechen in Abessinien begangen, die die Deutschen im III Reich an den Juden begangen haben. Dank passenden Geschichtsfälschungen, wird das aber an italienischen Schulen nicht unterrichtet..

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

17.09.2015 19:58
#22 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Was aber sonst zum Thema zu sagen wäre.

Menschen haben die Neigung nach übereinstimmenden Strukturen zu suchen, mit denen sie das eigene Schicksal beeinflussen können. Das eigene Schicksal vorhersehbarer zu "machen" ist das Ziel des "Macht"-Strebens. Die Esoterik ist eine solche Suche.

Und natürlich wird diese Suche von der menschlichen Fantasie bedient, welche überall solche Strukturen zu erkennen meint.

Wer also viel Fantasie hat und damit ( möglichst viel) Geld verdienen möchte, der kann sich am Heer der Suchenden eine "goldene Nase" verdienen.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

17.09.2015 20:04
#23 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #22
Was aber sonst zum Thema zu sagen wäre.

Menschen haben die Neigung nach übereinstimmenden Strukturen zu suchen, mit denen sie das eigene Schicksal beeinflussen können. Das eigene Schicksal vorhersehbarer zu "machen" ist das Ziel des "Macht"-Strebens. Die Esoterik ist eine solche Suche.

Und natürlich wird diese Suche von der menschlichen Fantasie bedient, welche überall solche Strukturen zu erkennen meint.

Wer also viel Fantasie hat und damit ( möglichst viel) Geld verdienen möchte, der kann sich am Heer der Suchenden eine "goldene Nase" verdienen.


...und genau das hat auch wieder mit einer gehörigen Portion Angst zu tun, die manipulativ bzw. machtpolitisch eingesetzt wird.
Besonders perfide ist die eingeredete oder irreale Angst, wenn eine übermächtige Erziehung, deren Akteure meist Opfer und Täter in Personalunion sind, "traditionell" für eine tragische Entwicklungsverzögerung des Individiums sorgt.

gapping Offline



Beiträge: 613

18.09.2015 00:57
#24 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Nochmal perquestavolta,
ohne Mussolini besäße der Vatikan sein heutiges Staatsgebiet nicht. Dass Sie dies, aus was weiß ich für Gründen nicht einsehen wollen und nicht nachvollziehen können ist Ihr Problem. Die Einigung zwischen Mussolini und dem Papsttum hatte das heutige Staatsgebiet des Vatikan zur Folge. Ob sie das nun Schenkung, Überantwortung oder als vertraglich gestaltet nennen, ist vom Fakt her wurscht.
Wie der Vatikan die Peinlichkeit behandelt mit den Faschisten gemeinsame Sache gemacht zu haben ist ja hinreichend bekannt und kann auch nach ODESSA nicht mehr bestritten werden.
Dass der Katholizismus danach in Spanien gemeinsam mit den Faschisten gegen die Republik kämpfte, mag ja eine Art Gegenleistung des Vatikan gewesen sein.
Fakt ist: Das vatikanische Staatsgebiet ist das Ergebnis von der Einigkeit zwischen Papsttum und Mussolini.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

18.09.2015 01:06
#25 RE: @Perquestavolta :-))) Antworten

Und dann noch, perquestavolta, ob nun der Adel verwaschen war oder jämmerlich, das will ich nicht unterschreiben, weil der heutige noch in Italien mächtig ist und das Bündnis des Katholizismus mit dem Adel und der Mafia bis heute weiter besteht.
Wenn also der Papst Bergoglio, der Kollaborateur mit dem argentinischen Faschismus des Videla-Regimes verkündet, dass er die Kontakte seiner Kirche zur Mafia unterbrechen will, dann kann er ja den Mafia-Boss aus dem Grundbesitz des Vatikan exhumieren und ihn woanders Begraben lassen.
Außerdem könnte er konkret heutige Mafia-Bosse exkommunizieren und bislang ist noch kein Name bekannt, der von einer solchen Aktion betroffen wäre.
Weil eine Wesensverwandtschaft von Religion, Adel und Faschismus besteht und die Mafia als Bund stets eine Rolle in verschiedenen Staaten spielt, ja gerne benutzt wird, um "Sorgen" zu beseitigen, ist das Bündnis zwischen ihnen logischer und enger.
Sie haben nicht einmal die seriösen Ermittlungen von Gianluigi Nuzzi gelesen, über die sogar(und in Sorge) der Osservatore Romano berichtet hat. Lombardi und Benedettini haben in einigen Pressekonferenzen Fragen hinnehmen müssen, die die Verflechtung des Papsttum mit dem Faschismus und die Verflechtung des Papstums mit der Mafia zum Inhalt hatten.
Insofern ist Ihre indifferente Position unverständlich und kann nur aus Informationsdefiziten bestehen.

Gruß gapping

Seiten 1 | 2
ISIS »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz