Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 112 Antworten
und wurde 3.969 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Reklov Offline




Beiträge: 4.993

16.09.2015 10:11
#51 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Dass wir Menschen überhaupt Menschen sind, verdanken wir unseren Vorfahren, die anfingen eiweisreichere Nahrung zu sich zu nehmen. Das gilt wissenschaftlich als sicher. Und man kann das nicht einfach übergehen, weil es nicht zum eigenen "Schönheitsideal" passt, Reklov!
Also wirklich.. tut mir leid!!

@Perquestavolta,

... so, so, Du denkst also, dass wir unser Menschsein der eiweißreichen Nahrung unserer Vorfahren verdanken und vergisst dabei, dass Eiweiß zwar die Gehirnentwicklung fördert, aber zum "Menschsein" noch ganz andere Dinge hinzukommen müssen! Unsere Spur also nur bis zum Neandertaler oder höchstenfalls zur Bakterie zurück verfolgen zu wollen, reicht nicht aus. Ist aber typisch für Materialisten Deiner Art.

Das Menschenbild der versch. Religionen kommt zwar auch in vieler Hinsicht hinkend daher, aber wenigstens versuchen sie, das rein Materielle, was uns zweifellos ebenfalls ausmacht, denkend zu überwinden.

Wer so ein Menschenbild, wie Du, in sich trägt, ist natürlich für transzendente Betrachtungen höchst ungeeignet. Es ist ähnlich, wie bei meinen Gitarren-Schülern: Manche sind begabt, andere talentiert, aber nur wenige sind "begnadet"!

(Tut mir leid für Dich.)

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

16.09.2015 11:04
#52 Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov
Das Menschenbild der versch. Religionen kommt zwar auch in vieler Hinsicht hinkend daher, aber wenigstens versuchen sie, das rein Materielle, was uns zweifellos ebenfalls ausmacht, denkend zu überwinden.

Ohne Materie kein Denken. Und es braucht keine Religion, um zu denken. Es braucht vielleicht eine Religion, um die Materie überwinden zu wollen. Dann bleibt nur der Geist. Meint man. Da steckt eine ganz schöne Materieverachtung hinter. Ist es klug, die Bausteine Gottes geringzuschätzen? Und den Geist zu überhöhen. Eigentlich natürlich den menschlichen Geist. So manche Geistesarbeit sollte uns aber eher dazu bringen, an der Qualität des menschlichen Geistes zu zweifeln... Die monotheistischen Religionen verleiten zur Selbstüberhöhung.

Habe ich dich, Reklov, schon mal gefragt, ob du dich als Christ empfindest? Du bist gegen das biblische Gottesbild. Aber dieser Jesus ist für dich schon eine göttliche Nummer. Und deinen Kreationismus hast du auch von diesen wortgläubigen Christen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

16.09.2015 11:29
#53 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Hat Reklov "Realitäten", die über das Materielle hinausgehen, schon einmal schlüssig nachgewiesen?

Die Diskussion erinnnert mich irgendwie an den seligen Professor der Parapsychologie Hans Bender aus Freiburg, der sich einige Male bezüglich seiner paranormalen "Erkenntnisse" korrigieren musste.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.09.2015 13:16
#54 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #51

Zitat
Dass wir Menschen überhaupt Menschen sind, verdanken wir unseren Vorfahren, die anfingen eiweisreichere Nahrung zu sich zu nehmen. Das gilt wissenschaftlich als sicher. Und man kann das nicht einfach übergehen, weil es nicht zum eigenen "Schönheitsideal" passt, Reklov!
Also wirklich.. tut mir leid!!
@Perquestavolta,

... so, so, Du denkst also, dass wir unser Menschsein der eiweißreichen Nahrung unserer Vorfahren verdanken und vergisst dabei, dass Eiweiß zwar die Gehirnentwicklung fördert, aber zum "Menschsein" noch ganz andere Dinge hinzukommen müssen! Unsere Spur also nur bis zum Neandertaler oder höchstenfalls zur Bakterie zurück verfolgen zu wollen, reicht nicht aus. Ist aber typisch für Materialisten Deiner Art.

Das Menschenbild der versch. Religionen kommt zwar auch in vieler Hinsicht hinkend daher, aber wenigstens versuchen sie, das rein Materielle, was uns zweifellos ebenfalls ausmacht, denkend zu überwinden.

Wer so ein Menschenbild, wie Du, in sich trägt, ist natürlich für transzendente Betrachtungen höchst ungeeignet. Es ist ähnlich, wie bei meinen Gitarren-Schülern: Manche sind begabt, andere talentiert, aber nur wenige sind "begnadet"!

(Tut mir leid für Dich.)




Dazu gibt es einen "netten (tranzendenten) Witz" Reklov.

Zieht ein transzendenter Denker mit seiner Gitarre durch die Gegend von Nordafrika. Plötzlich steht er einem Rudel hungriger Löwen gegenüber und in seiner auswegslosen Situation fällt ihm nicht anderes mehr ein, als seine Gitarre zu nehmen und zu spielen. Die Löwen schauen ganz verdutzt, aber legen sich dann hin und lauschen verzückt der Musik. Nach einer guten halben Stunde kommt plötzlich eine weiterer Löwe aus dem Gebüsch, sieht den transzendenten Gitarrenspiel, fällt ihn an und frisst ihn. Da steht ein Löwe aus dem Rudel auf und meint: "hab ichs mir doch gedacht.. wenn der Taubstumme kommt, ist es aus mit dem Konzert...

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.09.2015 13:23
#55 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #51
[
Wer so ein Menschenbild, wie Du, in sich trägt, ist natürlich für transzendente Betrachtungen höchst ungeeignet. Es ist ähnlich, wie bei meinen Gitarren-Schülern: Manche sind begabt, andere talentiert, aber nur wenige sind "begnadet"!

(Tut mir leid für Dich.)

Gruß von Reklov


Dein Mitleid muss ich hinnehmen, Reklov.. Aber es grämt mich nicht besonders.. zumal ich weis, dass transzendente Betrachtungsweisen immer nur der eigenen narzisstischen Befindlichkeit dienlich sind und sonst keinem was bringen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.993

16.09.2015 13:38
#56 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Ohne Materie kein Denken.

@Gysi,

... für uns Menschen, die wir ja alle in materielle und kausale Abhängigkeiten eingeflochten sind, mag dies schon gelten - für einen allmächtigen und körperlos "gedachten" Gott sicher nicht!

Zitat
Und es braucht keine Religion, um zu denken.

Keine Religion, die etwas gelten will, kann sich an der philosophischen Betrachtung ihrer Lehre vorbeidrücken und kein Philosoph konnte/kann, wollte/will er etwas darstellen, dem Gottesthema ausweichen!

Zitat
Da steckt eine ganz schöne Materieverachtung hinter. Ist es klug, die Bausteine Gottes geringzuschätzen?

Keineswegs sollte man die "Bausteine Gottes" geringschätzen, noch sollte man damit "spielen", denn gerade die Atom-Unfälle zeigen uns ja knallhart, dass wir davon die Finger lassen sollen! Hoffentlich begreifen wir diese harten Lektionen noch rechtzeitig und lassen uns von den Energieversorgern nicht einlullen!?

Zitat
So manche Geistesarbeit sollte uns aber eher dazu bringen, an der Qualität des menschlichen Geistes zu zweifeln... Die monotheistischen Religionen verleiten zur Selbstüberhöhung.

Gut, dass Du zwischen menschlichem und dem göttlichen Geist wenigstens sprachlich unterscheidest.

Zitat
Die monotheistischen Religionen verleiten zur Selbstüberhöhung.

Die Worte Jesu aber eher doch zur Bescheidenheit und ehrlicher Selbstkritik. (Man denke da nur an dessen Mahnung, dass wir gerne den Splitter in des Bruders Auge sehen, aber nicht den Balken im eigenen!)

Zitat
Du bist gegen das biblische Gottesbild. Aber dieser Jesus ist für dich schon eine göttliche Nummer.

Ob Jesus, als historische Person, nur durch die 4 Evangelisten so überliefert, schriftgetreu aufgefasst werden soll - bleibt nach wie vor eine Glaubensfrage - Die Aufrufe an unser Gewissen aber eine Frage des Herzens! -
Wer sich nur auf sein selbstbewusstes Ego stützt und verlässt, braucht keine Anlehnung an die Religion. Am Gottesgedanken aber kann auch er sich nicht so einfach vorbei mogeln, ohne sich den wirklich entscheidenden Fragen zu stellen, die ja alle Menschen auf die eine oder andere Weise bewegen. Der eine geht bei solchen "Lösungsversuchen" zum Rätsel des Universums mehr auf dem naturwissenschaftlichen Weg, der andere vermeidet diesen und macht es sich lieber im vorgegebenen Dogma gemütlich.
Dieses Forum zeigt uns deutlich die Fragen und Probleme, die auf jeden Fall bei beiden Wegen in ihrer speziellen Weise auftauchen und vom Einzelnen, je nach dessen Möglichkeiten, durchdacht werden können.

Ich finde so ein Religionsforum (in meiner Jugend gab es so etwas nicht!) auf jeden Fall eine förderliche Sache, bei der jeder stufenweise neue Inputs erhält, die ihn anregen und weiter bringen können - wenn er denn will und sich nicht verkapselt.

Der aggressive Ton, den hier manche anschlagen, passt allerdings nicht zu einem Religionsforum!
Man überzeugt auch niemanden wirklich mit Rechthaberei und aufgezwungenen Denkmustern. Das Gespräch der Teilnehmer sollte also stets mit dem Bewusstsein geführt werden, dass wir uns während unseres kurzen Daseins auf dieser Erde in der Schwebe befinden und keiner hier die alleinige "Wahrheit" für sich beanspruchen kann und darf.
Wenn jemand hier und da etwas mehr weiß, so genügt sein hilfreicher Beitrag. Die Leser können die Infos ja dann überprüfen und neue Argumente ins Feld bringen. Ich denke, so ist allen Teilnehmern am besten gedient.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.09.2015 13:53
#57 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #56

Zitat


Aber dieser Jesus ist für dich schon eine göttliche Nummer.
Ob Jesus, als historische Person, nur durch die 4 Evangelisten so überliefert, schriftgetreu aufgefasst werden soll - bleibt nach wie vor eine Glaubensfrage - Die Aufrufe an unser Gewissen aber eine Frage des Herzens!



Wohl eher eine Frage einer narzisstischen Betrachtungweise der Wirklichkeit. Menschen die nur das "schöne" der Wirklichkeit wahrnehmen, stören sich nicht daran, wenn andere leiden und finden das sogar noch schön, wenn sie dafür eine transzendente Erklärung finden. Wie z. B. der Todesengel von Kalkutta Agnes Gonxha Bojaxhiu, besser bekannt als Mutter Theresa.. http://www.ruhr-uni-bochum.de/bsz/613/2a.html

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

16.09.2015 13:55
#58 Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov
... für uns Menschen, die wir ja alle in materielle und kausale Abhängigkeiten eingeflochten sind, mag dies schon gelten - für einen allmächtigen und körperlos "gedachten" Gott sicher nicht!

Dieser "gedachte" Gott ist eben nur ein gedachter Gott.

Zitat
Die Worte Jesu aber eher doch zur Bescheidenheit und ehrlicher Selbstkritik. (Man denke da nur an dessen Mahnung, dass wir gerne den Splitter in des Bruders Auge sehen, aber nicht den Balken im eigenen!)

Und das Bewusstsein, Gott an seiner Seite zu haben (im Gegensatz zu anderen), führt zur Selbstüberhöhung.

Zitat
Der aggressive Ton, den hier manche anschlagen, passt allerdings nicht zu einem Religionsforum!

Er passt nicht zum Dialogkonzept. Religion oder Atheismus können auch aggressiv durchgesetzt werden. Und manche (z. B. Moslems) haben offenbar ihre Gründe hierfür...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.993

16.09.2015 15:39
#59 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Wohl eher eine Frage einer narzisstischen Betrachtungweise der Wirklichkeit. Menschen die nur das "schöne" der Wirklichkeit wahrnehmen, stören sich nicht daran, wenn andere leiden und finden das sogar noch schön, wenn sie dafür eine transzendente Erklärung finden. Wie z. B. der Todesengel von Kalkutta Agnes Gonxha Bojaxhiu, besser bekannt als Mutter Theresa..

Perquestavolta,

... Deinen beigefügten link habe ich gelesen. - Tja, - in jedes große Machtzentrum schleichen sich bekanntlich Fehler, Missstände, Gier und kriminelle Handlungen ein. Auch die Kirche war davon nie befreit, denn auch dort regieren die Machtmenschen, welche die Dienstbeflissenheit ihrer zahllosen Schäfchen und Helfer rigoros auszunutzen verstehen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.09.2015 19:17
#60 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #59

Zitat
Wohl eher eine Frage einer narzisstischen Betrachtungweise der Wirklichkeit. Menschen die nur das "schöne" der Wirklichkeit wahrnehmen, stören sich nicht daran, wenn andere leiden und finden das sogar noch schön, wenn sie dafür eine transzendente Erklärung finden. Wie z. B. der Todesengel von Kalkutta Agnes Gonxha Bojaxhiu, besser bekannt als Mutter Theresa..
Perquestavolta,

... Deinen beigefügten link habe ich gelesen. - Tja, - in jedes große Machtzentrum schleichen sich bekanntlich Fehler, Missstände, Gier und kriminelle Handlungen ein. Auch die Kirche war davon nie befreit, denn auch dort regieren die Machtmenschen, welche die Dienstbeflissenheit ihrer zahllosen Schäfchen und Helfer rigoros auszunutzen verstehen.

Weil alle großen Machtzentren, von dummem Narzissten und pathologischen Wirklichkeits-Ignorante dahingehend Unterstützt werden.. Religionen werden nie von Gott selbst gegründet, sondern immer von Naiven und Bildungschwachen (armen im Geiste), die gerne "bedeutsamer" wären. Von daher sind alle Religionen pathogene Bejubelungskulte der Menschlichen Dummheit, von der immer besonders die Psychopathen profitieren.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.993

17.09.2015 10:55
#61 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Weil alle großen Machtzentren, von dummem Narzissten und pathologischen Wirklichkeits-Ignorante dahingehend Unterstützt werden.. Religionen werden nie von Gott selbst gegründet, sondern immer von Naiven und Bildungschwachen (armen im Geiste), die gerne "bedeutsamer" wären. Von daher sind alle Religionen pathogene Bejubelungskulte der Menschlichen Dummheit, von der immer besonders die Psychopathen profitieren.+

@Perquestavolta,

... Narzissten müssen nicht zwangsläufig dumm sein und was die Wirklichkeit angeht - sie hatte und hat stets viele Gesichter. Dass "Gott" keine Religion gründet, leuchtet jedem ein, denn es ist stets der Mensch, der sich hin zum Gottesgedanken ausstreckt. Ob jedoch die Religionsgründer naiv oder bildungsschwach waren, kann man aus dem heutigen Zeitabstand nicht mehr beurteilen. Außerdem haben die Bewegungen der Seele nicht so viel mit Bildung zu tun, denn diese kann durch Lerntechniken erworben werden, welche auch jedem zugänglich sind, wenn er denn möchte.

Ob man so weit gehen sollte, Religionen als "Bejubelungskulte menschlicher Dummheit" zu bezeichnen, bleibt fraglich, denn die Argumente der Gläubigen sind von ihrer Aussage her nicht minderwertig, speisen sich aber aus anderen Quellen, als z.B. die Naturwissenschaften.

Meiner Ansicht nach versuchen relig. Dogmen, auf der Suche nach dem uns allen unbekannten "Urgrund", sich mittels ihrer Denkweisen so darzustellen, wie es ihnen die Überlieferung vorgibt. Dass sie dabei ihren Standpunkt nicht aufgeben wollen/können, ist einleuchtend, denn - auch nur einen Grundstein aus ihrem Glaubensgebäude zu entfernen, würde evtl. das ganze Gedankenkonstrukt zum Wackeln bringen.

Gruß von Reklov

gapping Offline



Beiträge: 613

17.09.2015 12:35
#62 Ja Reklov Antworten

die Quellen der Juden, die ja Jesus gerade nicht als den Messias meinten und sich mit ihm, schriftlich, befassten, als die Vermutung bei Jesus könne es sich um den Messias handeln die Runde machten.
Qurinius, der auch immer ein paar zu kreuzigende übrig hatte und diese an Pontius Pilatus überstellte, denn Jesus war ja nicht der einzige der gekreuzigt werden sollte, sondern noch mehr als 10 Weitere(die genaue Zahl ist nicht bekannt). Es konnten an einem Tag bis zu über 50 Kreuzigungen in der Umgebung von El Quds stattfinden. Die Juden stellten auch in Frage, dass Jesus aus dem hause Davids stammen soll, weil Bethlehem, der Geburtsort, als im "Hause David nahegelegen" gilt. Alle Steuerfragen wurden in jener Zeit von Quirinius geregelt. Bethelehem gehörte zur Steuerlandschaft des Quirinius.
Die Nazarener und Essener Schriften deuten zwar nicht genau auf den Mann Jesus hin, aber sie beschreiben ein Umfeld in das Jesus durchaus hineinpasste.
Die anderen Legenden, die man um Jesus rankte, dass er eine Art Führer gewesen sei konnten dagegen nie belegt werden. Belegt ist, dass er ein Jünger des Johannes war. Nicht belegt ist, dass Jesus sein Nachfolger wurde, weil Jesus in den letzten Jahren(2) viel umherschweifte und mehr mit seinem Lebensunterhalt beschäftigt war, statt ein Religionsstifter zu werden.

Gruß gapping

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

17.09.2015 14:03
#63 RE: Ja Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #61

Zitat
Weil alle großen Machtzentren, von dummem Narzissten und pathologischen Wirklichkeits-Ignorante dahingehend Unterstützt werden.. Religionen werden nie von Gott selbst gegründet, sondern immer von Naiven und Bildungschwachen (armen im Geiste), die gerne "bedeutsamer" wären. Von daher sind alle Religionen pathogene Bejubelungskulte der Menschlichen Dummheit, von der immer besonders die Psychopathen profitieren.+
@Perquestavolta,

... Narzissten müssen nicht zwangsläufig dumm sein und was die Wirklichkeit angeht - sie hatte und hat stets viele Gesichter.


Die Wirklichkeit hat viele Gesichter, und daher ist es dumm, all diese Gesichter mit nur einer "allem zugrunde liegenden einen Ursache" erklären zu wollen.
Eine kaputte Fensterscheibe kann vielen Ursachen zugrunde liegen. Daher ist auch die rationale Erklärung der Wirklichkeit, die einzige Grundlage, auf der Menschen friedlich mit einander auskommen können. Wenn jemand dauernd übernatürliche und daher irrationale Argumente vorschiebt und diese als viel wahrscheinlicher behauptet, als natürliche Wahrscheinlichkeiten und dann auch noch meint, dass das den friedlichen Dialog miteinander fördern würde, dann ist das in wirklichkeit ein dummer egozentrischer Materialist, der sich auch noch selbst als Wissender einer höheren höheren Weisheit bejubeln will.

Zitat von Reklov im Beitrag #61

Zitat

Dass "Gott" keine Religion gründet, leuchtet jedem ein, denn es ist stets der Mensch, der sich hin zum Gottesgedanken ausstreckt. Ob jedoch die Religionsgründer naiv oder bildungsschwach waren, kann man aus dem heutigen Zeitabstand nicht mehr beurteilen.
Bildung ist ein sich ständig erweiternder Horizont der Erkenntnis, der nicht alleine den Erfahrungswerten einzelner Menschen zugrunde liegt, sondern den Erfahrungswerten der gesamten Menschheit. Sonst wäre es ja nur Einbildung.
Die Gründer unserer heutigen Religion lebten in der Frühzeit der Menschlichen Zivilisation und also mit einem Wirklichkeitsverständnis, mit dem selbst einfachste natürliche Phänomene die nicht über die direkte Sinneswahrnehmung verstanden werden konnten, als das Wirken von Zauber, übernatürlichen Mächten, Geistern, Dämonen..
Selbst Krankeiten wurde als Besessenheit durch Geister und Dämonen interpretiert.. Natürlich waren diese Menschen nur im Vergleich mit unserem heutigen zur Verfügung stehenden Bildungshorizont naiv und Bildungsschwach..Nur muss man das dann richtigerweise umdrehen und mal ein ernstes Wort mit all den Spinnern reden, die in unserer heutigen Zeit noch meinen, dass die Wirklichkeitsinterpretation der Menschen aus der Stein- und Bronzezeit die wahreren gewesen wären, während diese Spinner von den wisschenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnissen, die ihr eigenes Leben millionenfach bequemer machen, als es die Stein- und Bronzezeitmenschen täglich zu bewältigen hatten, nicht mehr verstehen, als Rindviecher von Gras, dass sie genüssliche fressen..



Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

17.09.2015 20:13
#64 RE: @Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #45
,
... Du stellst eine vermutende Frage - die Gläubigen antworten Dir auf ihre Weise.


Die Gläubigen behaupten ohne Argumente, dass von den zigtausenden Göttergeschichten der Menschheitsgeschichte nur die wahr ist, an die sie selbst glauben.

Zitat von Reklov im Beitrag #45

Solche Texte wurden zu den >Apokryphen< abgelegt, da sie z.T. aus dem 2. Jahrhundert n.Chr. stammen und hier und da recht abenteuerliche Varianten der Bibelstory anbieten.
Man hat sie aussortiert, aber nicht verbrannt.


Selbst unter Christen gibt es Streit über die Apokryphen. Strenggläubige Evangelikale lehnen verschiedene Bücher der Katholiken ab: http://eaec-de.org/Apokryphen.html
Wie bei Gläubigen so üblich, sieht sich jeder im Besitz der allseligmachenden Wahrheit

Zitat von Reklov im Beitrag #45
Glaubenswahrheiten werden, das ist Dir ja auch bekannt, psychologisch anders eingestuft, als z.B. wissenschaftliche Wahrheiten, denn bei ersteren spielen die Bewegungen der Seele eine entscheidende Rolle.


Wenn Fakten von Gemütszuständen abhängen, sind es keine Fakten und die daraus abgeleitete Wahrheit ist nichts anderes als blinde Spekulation.

Zitat von Reklov im Beitrag #45

Den Film habe ich gesehen. Spencer Tracy hat einige gute Filme als Schauspieler ausfüllen können und war seinerzeit zurecht ein Star.


Mir ging es bei diesem Filmbeispiel über eine wahre Begebenheit eher um die Tatsache, dass Du damit argumentiert hast, eine Bibelkritik vor Gericht würde von jedem Richter abgeschmettert.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

17.09.2015 20:43
#65 RE: Ja Reklov Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #61
Nur muss man das dann richtigerweise umdrehen und mal ein ernstes Wort mit all den Spinnern reden, die in unserer heutigen Zeit noch meinen, dass die Wirklichkeitsinterpretation der Menschen aus der Stein- und Bronzezeit die wahreren gewesen wären, während diese Spinner von den wisschenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnissen, die ihr eigenes Leben millionenfach bequemer machen, als es die Stein- und Bronzezeitmenschen täglich zu bewältigen hatten, nicht mehr verstehen, als Rindviecher von Gras, dass sie genüssliche fressen..


Auch die, die von wissenschaftlichen Erkenntnissen viel verstehen, wollen wieder zurück ins Mittelalter, wenn ihre "heiligen Schriften" diese Erkenntnisse nicht beinhalten. Ihre Götter scheinen ihnen auch das Denken verboten zu haben. Naiv, dumm und unschuldig ist auch der Idaelzustand, den der abrahamistische Gott seinen Auserwählten zugedacht hat. Er verbot dem Matschmännchen Adam und der Rippenfrau Eva ausdrücklich das Erlangen von Erkenntnis.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

17.09.2015 20:48
#66 RE: Ja Reklov Antworten

Blackysmart@

Sehe ich auch so!

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

17.09.2015 21:15
#67 RE: Ja Reklov Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #65
Zitat von Reklov im Beitrag #61
Nur muss man das dann richtigerweise umdrehen und mal ein ernstes Wort mit all den Spinnern reden, die in unserer heutigen Zeit noch meinen, dass die Wirklichkeitsinterpretation der Menschen aus der Stein- und Bronzezeit die wahreren gewesen wären, während diese Spinner von den wisschenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnissen, die ihr eigenes Leben millionenfach bequemer machen, als es die Stein- und Bronzezeitmenschen täglich zu bewältigen hatten, nicht mehr verstehen, als Rindviecher von Gras, dass sie genüssliche fressen..


Auch die, die von wissenschaftlichen Erkenntnissen viel verstehen, wollen wieder zurück ins Mittelalter, wenn ihre "heiligen Schriften" diese Erkenntnisse nicht beinhalten. Ihre Götter scheinen ihnen auch das Denken verboten zu haben. Naiv, dumm und unschuldig ist auch der Idaelzustand, den der abrahamistische Gott seinen Auserwählten zugedacht hat. Er verbot dem Matschmännchen Adam und der Rippenfrau Eva ausdrücklich das Erlangen von Erkenntnis.


Das Zitat ist zwar nicht von Reklov sondern von mir, aber ich denke, dass es kein abrahamitischer Gott war oder ist, der den Naiven und Einfältigen die Rückkehr ins Mittelalter empfiehlt, sondern einzig und alleine ihr eigener verletzter Narzissmus.
Da sie sich schwer damit tun die Wirklichkeit mit dem Erkenntnishorizont der gegenwärtigen Menschheit zu interpretieren, verletzt das ihr Selbstwert-Bild.. und daher sind natürlich die einfacheren Welterklärungen der Vergangenheit für sie viel wichtiger. Daher gibt es auch ja einige Wissenschaftler, die die sich die Wirklichkeit mit dem Erkenntnishorizont der Gegenwart nicht vollständig erklären können. Von daher liegt es ziemlich nahe, dass was und wer der abrahamitische Gott wirklich ist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

17.09.2015 21:30
#68 RE: Ja Reklov Antworten

Wissenschaftler sollten Agnostiker sein und sich nicht an eine Schimäre klammern, wenn vorläufig nicht beantwortbare Fragen offen bleiben.

Wenn sie sich entscheiden, gläubig etwas lediglich Behauptetes oder Unbewiesenes als wahr anerkennen zu müssen, dann ist keine vernünftige Evolution der Erkenntnis möglich.

Letztendlich ist das Los oder Schicksal eines gläubigen Wissenschaftlers dergestalt, wie es Blackysmart angedeutet hat.
Erkenntnisverweigerung ist eines ehrgeizigen Forschers unwürdig und schafft unnötige Hemmungen im Fortschritt!

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

17.09.2015 21:38
#69 RE: Ja Reklov Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #68
Wissenschaftler sollten Agnostiker sein und nicht an eine Schimäre klammern, wenn vorläufig nicht beantwortbare Fragen offen bleiben.

Wenn sie sich entscheiden, gläubig etwas lediglich Behauptetes oder Unbewiesenes als wahr anerkennen zu müssen, dann ist keine Evolution der Erkenntnis möglich.

Letztendlich ist das Los oder Schicksal eines gläubigen Wissenschaftlers dergestalt, wie es Blackysmart angedeutet hat.
Erkenntnisverweigerung ist eines ehrgeizigen Forschers unwürdig und schafft unnötige Hemmungen im Fortschritt!


Das Problem dabei ist, dass der abrahamitische Gott immer sehr schnell unter seinen verletzten narzisstischen Persönlichkeitsstörungen leidet.

Wenn man sich als Wissenschaftler mit dem Erkenntnishorizont der Gegenwart nicht die Wirklichkeit erklären kann, ist das sehr verletzend. Also braucht man dafür eine Ausrede, welche begründen soll, warum man die Wirklichkeit nicht versteht. Aber zum Glück, gibt es ja nicht viele Wissenschaftler, die so starke Minderwertigkeitsgefühlen kriegen, dass sie an Gott als letzte Erklärung für alles glauben müssen, wenn sie mal etwas nicht verstehen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






gapping Offline



Beiträge: 613

26.09.2015 00:52
#70 @Direktkontakt Antworten

das Direktkontakt wird unbeweisbar bleiben. Ohne Materie keinen Geist. Materie und Geist sind untrennbar in Körpern gebunden. Stirbt der Körper, dann auch dessen Geist, es sei denn, dass über die Reproduktion Geistiges übrig bleibt, aber dann ist der geist ja auch wieder in Körpern gebunden.
Alle Versuche, den Geist als einen Zustand zu beschreiben, der über das Atemholende, nach dem Überleben trachtende Subjekt hinaus geht, ist gescheitert. Bei Menschen, bei Tieren und bei Pflanzen.
Das Einswerden, beispielsweise mit einer Gitarre einer anderen Kunst, einer Wissenschaft oder sonstigen Talenten, denen man den Stadien des Göttlichen zuweist, das sozusagen das Übergeistliche darstellen soll, beruht grundsätzlich auf der Basis des Könnens, also der Nutzung von Materie.
Die Kirchen haben lange die Kunst benutzt, um ihre verbrecherische Außendarstellungen zu beschönigen. Geistliche Musik und Malerei sollte der Status des Göttlichen verliehen werden und so erzählte man es den dummen Schäfchen:" Seht welche göttliche Schaffenskraft Gott dem Herrn denen verliehen hat, die für die Kirche arbeiten durch eine einzigartige Kunstfertigkeit die Ihresgleichen sucht.

Nur vergisst man heute zu erwähnen, dass die Kirchen länger als 1 Jahrtausend einzige Mäzenin von Kunst und Musik war und die meisten bekannten Musiker und Maler unter Druck und Zwang der Kirchen arbeiteten, beispielsweise Leonardo da Vinci der wegen seiner Homosexualität umsonst Werke für den Katholizismus fertigen sollte, usw.

Die Religion ist Erfinderin dass Geist ohne Materie existieren könnte. Sie ist auch diejenige, die Theologie über die Philosophie erhob und darum das Grauen in die Welt setzte. Den Geist den die Kirche meint und nur als geistlos verstanden werden kann, beruht allein auf Unwahrhaftigkeit.
Das wird trotz aller gegenteiligen Beteuerungen immer wieder von jenen vergessen, die da behaupten, dass sie zwar gottgläubige seien, aber mit der Kirche nichts zu tun hätten -, und dennoch deren Terminologie und Diktion benutzen.

Die Frage muss erlaubt sein, um wie viel schöner und hochwertiger die Kunst hätte sein können, wäre sie nicht in das religiöse Korsett gezwungen gewesen. Dass Menschen auch unter den widrigsten Umständen geistvoll sein können muss man hier ja niemandem erzählen, aber dass der Geist ohne den Körper, die Materie daher käme dient als Luftschloss, um das Überich zu rechtfertigen.

Gruß gapping

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

26.09.2015 09:08
#71 RE: @Direktkontakt Antworten

Wenn körperloser/materie-unabhängiger Geist, Gott oder Allah tatsächlich Nichts sind, dann hat gapping recht.

Zitat von gapping von 00.52 Uhr (Auszug): "das Direktkontakt wird unbeweisbar bleiben..."

Mit der "düsteren" Kunst eines Hieronymus Bosch kann man Angst erzeugen. Dies dient der Beeinflussung der Menschen über deren Phantasie.

Man sollte sich bewusst machen, dass irreale Ängste nicht objektiv beweisbar sind und sich nicht von "gedungenen" Künstlern ins Bockshorn jagen lassen.

Reklov Offline




Beiträge: 4.993

26.09.2015 23:10
#72 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Hat Reklov "Realitäten", die über das Materielle hinausgehen, schon einmal schlüssig nachgewiesen?
Die Diskussion erinnnert mich irgendwie an den seligen Professor der Parapsychologie Hans Bender aus Freiburg, der sich einige Male bezüglich seiner paranormalen "Erkenntnisse" korrigieren musste.

@Direktkontakt,

... in der Mathematik steckt z.B. solch eine "Realität", die auch ohne Materie auskommt, denn - bereits bevor unser Sonnensystem entstand,
galten schon alle mathematischen Gesetze und Regeln. Anders gesagt: 7+5 ergaben schon 12, bevor sich menschliche Gehirne entwickelten,
die so etwas nachrechnen konnten!
Geist ist also nicht auf Materie angewiesen, scheint aber diese als "aktives Werkzeug" zu verwenden, wie es ihm für seine Absichten förderlich erscheint.
(Meine persönliche Meinung.)

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.993

27.09.2015 00:27
#73 RE: @Direktkontakt Antworten

Zitat
Alle Versuche, den Geist als einen Zustand zu beschreiben, der über das Atemholende, nach dem Überleben trachtende Subjekt hinaus geht, ist gescheitert. Bei Menschen, bei Tieren und bei Pflanzen.

@gapping,

... >Tand ist das Gebilde aus Menschenhand< und gescheiterte Versuche des Menschen, den Geist treffend zu beschreiben, sind ein typisches Merkmal dieses Lebewesens, dass zwar geistig begabt, manchmal sogar begnadet ist, aber dennoch sich und seine Einbindung in die großen kosmischen Abläufe einfach nicht erklären kann. So muss es denn bei wissenschaftlichen oder religiösen Erklärungsversuchen bleiben.

Zitat
Das Einswerden, beispielsweise mit einer Gitarre einer anderen Kunst, einer Wissenschaft oder sonstigen Talenten, denen man den Stadien des Göttlichen zuweist, das sozusagen das Übergeistliche darstellen soll, beruht grundsätzlich auf der Basis des Könnens, also der Nutzung von Materie.

Musikinstrumente erzeugen zwar Töne (Schwingungen), welche ohne Materie so nicht möglich wären und die Spieltechnik der Musiker ist ebenfalls von den geübten Fingern abhängig. -
Eine Komposition ist aber allein eine geistige Leistung, denn hier ist tonliche Kreativität und Vorstellungskraft verlangt. Dies passiert zwar im menschlichen Gehirn, doch dieses wird auch gerne als "Statthalter" des Geistes bezeichnet.
Man darf deswegen auch vermuten, dass sich "Geist" nicht nur auf unserer kleinen Erde "angesiedelt", nicht nur in unsere menschlichen Formen "ergossen" hat!

Zitat
Die Kirchen haben lange die Kunst benutzt, um ihre verbrecherische Außendarstellungen zu beschönigen. Geistliche Musik und Malerei sollte der Status des Göttlichen verliehen werden und so erzählte man es den dummen Schäfchen:" Seht welche göttliche Schaffenskraft Gott dem Herrn denen verliehen hat, die für die Kirche arbeiten durch eine einzigartige Kunstfertigkeit die Ihresgleichen sucht.

Die röm. Kirche musste den Verlust ihrer Vorherrschaft sehenden Auges hinnehmen.
Dass die Kirche den mittelalterlichen Zuhörern (meistens Analphabeten!) "Bilder" vorsetzte, um das eigene Dogma zu illustrieren, ist verständlich, konnte den menschlichen Geist aber dennoch nicht lange fesseln, denn Technik und Wissenschaften bahnten sich ihre eigenen Wege, setzten neue Erklärungsmodelle in die Köpfe der Menschen.
Die Kirchenmalerei, die ja Auftraggeber hinter sich weiß, gilt heute in der Kunstszene als "langweilig" und auch die Kirchenmusik wurde von anderen Musikstilen auf ihren Platz verwiesen.
Allerdings darf nicht übersehen werden, dass der Maler S. Dali seinen surrealen Stil auf die Einflüsse des mittelalterlichen Malers H. Bosch zurück führte! Dieser war einfach genial und tobte seine Fantasien bei den Auftragsarbeiten der Kirche in einem für diese Zeit erstaunlichen Maße voll aus. Keiner malte zu jener Zeit, wie H. Bosch und S. Dali ehrte ihn als den ersten Surrealisten.

Zitat
Nur vergisst man heute zu erwähnen, dass die Kirchen länger als 1 Jahrtausend einzige Mäzenin von Kunst und Musik war und die meisten bekannten Musiker und Maler unter Druck und Zwang der Kirchen arbeiteten, beispielsweise Leonardo da Vinci der wegen seiner Homosexualität umsonst Werke für den Katholizismus fertigen sollte, usw.

Das muss auch nicht ständig erwähnt werden, denn selbst den durchschnittlich Gebildeten ist dies hinreichend bekannt.

Zitat
Die Religion ist Erfinderin dass Geist ohne Materie existieren könnte. Sie ist auch diejenige, die Theologie über die Philosophie erhob und darum das Grauen in die Welt setzte. Den Geist den die Kirche meint und nur als geistlos verstanden werden kann, beruht allein auf Unwahrhaftigkeit.

Der "Geist der Mathematik" hätte z.B. seine Richtigkeit auch dann, wenn kein menschliches Gehirn da wäre, um seine Regeln uns Systeme prüfend nachzurechnen!
Theologie, die etwas in der Welt gelte möchte, konnte und kann ohne Philosophie nicht auskommen und jeder Philosoph, der bedeutsam sein wollte, konnte sich nicht einfach am Gottesthema vorbei mogeln! - Das Grauen kam durch verblendete Machtmenschen in die Welt. Diese sammeln sich gerne an der Spitze von Machtzentren - wie man sie eben auch in den Kirchenstrukturen vorfindet.

Zitat
Die Frage muss erlaubt sein, um wie viel schöner und hochwertiger die Kunst hätte sein können, wäre sie nicht in das religiöse Korsett gezwungen gewesen. Dass Menschen auch unter den widrigsten Umständen geistvoll sein können muss man hier ja niemandem erzählen,

Kein Grund zum Jammern, denn wie man sieht, hat sich die Kunst ihren eigenen Weg, gegen politische und kirchliche Widerstände, bahnen können. Es sind oft gerade die widrigsten Umstände, welche erst die bewegenden Kunstwerke ermöglichen, denn, wie schon der Buddhismus lange lehrt: > Leid erhöht das Bewusstsein! <

Zitat
... aber dass der Geist ohne den Körper, die Materie daher käme dient als Luftschloss, um das Überich zu rechtfertigen.

Siehe hierzu auf mein obiges Beispiel mit der Mathematik. Das steht Deinen Argumenten entgegen!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

27.09.2015 06:44
#74 RE: @Direktkontakt Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #72

Zitat
Hat Reklov "Realitäten", die über das Materielle hinausgehen, schon einmal schlüssig nachgewiesen?
Die Diskussion erinnnert mich irgendwie an den seligen Professor der Parapsychologie Hans Bender aus Freiburg, der sich einige Male bezüglich seiner paranormalen "Erkenntnisse" korrigieren musste.


... in der Mathematik steckt z.B. solch eine "Realität", die auch ohne Materie auskommt, denn - bereits bevor unser Sonnensystem entstand,


Das ist Unfug, Relov. Die Natur ist ein unendlich komplexes Gebilde aus Strukturen und Mustern, das erst durch die Linguistik (Sprache) und damit durch uns, eine Sinngebung erhält. Mathematik ist also eine methodische Sprache mit der wir die Mengenverhältnisse von Strukturen und ihrer Teile zu einander in Verhältnis bringen und gegeneinander differenzieren, um sie nach unseren eigenen Zweckmäßigkeiten zu ordnen, nach denen wir uns in der Wirklichkeit genauer orientieren können.

Die Mathematik kann sich nicht selbst beschreiben. Wäre die Mathematik schon in der Natur selbst enthalten, müsste sich zum einen die gesamte Wirklichkeit berechnen lassen und zum anderen müssten wir die methodische Sprache der Mathematik nicht erst nach und nach selbst entwickeln müssen.

Zitat von Reklov im Beitrag #72

galten schon alle mathematischen Gesetze und Regeln. Anders gesagt: 7+5 ergaben schon 12, bevor sich menschliche Gehirne entwickelten,


Solchen unsinnigen Vorstellungen entspringen nur in Gehirnen, die unfähig sind, die Wirklichkeit unabhängig von der scheinbaren Allgegenwart der eigenen Egozentrik zu betrachten und also in "Wahrheit" ihre eigene Vorstellung über die Wirklichkeit auf diese projizieren, um diese eigene Wahrheit, dann, als eine große kosmische Ordnung
zu bejubeln.

Zitat von Reklov im Beitrag #72

die so etwas nachrechnen konnten!
Von wegen!!! Die, die die meinen so etwas nachrechnen zu können, sind immer nur krankhaft selbstverliebte Leute, die vorher schon wissen, was unterm Strich heraus kommen muss. Alles was dann unterm Strich herauskommt und nicht zum gewünschten Ergebnis passt, wird dann als "minderwertig" und von daher als bedeutungslos verheimlicht.

Zitat von Reklov im Beitrag #72
[quote="Reklov"|p3196147]
Geist ist also nicht auf Materie angewiesen, scheint aber diese als "aktives Werkzeug" zu verwenden, wie es ihm für seine Absichten förderlich erscheint.
(Meine persönliche Meinung.)



Auch Gott ist nur das gewünschte Rechenergebnis, selbst verliebter Egozentriker, die sich die Wirklichkeit nicht ohne ihr eigenes WICHTiges Sein als zentrales und bedeutsamsten Mittelpunkt des Universums vorstellen können. Und von daher, muss und kann dann nur noch ein nichterfassbarer Gott auf alles die Antwort sein, was mit der eigenen über alles geliebten Dümmlichkeit nicht ausreichend vernünftig beantwortet werden kann.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

27.09.2015 08:27
#75 RE: @Direktkontakt Antworten

Und natürlich gibt es unendlich viele ungelöste Fragen, Reklov, was bei der Größe und Komplexität der vielschichtigen Wirklichkeit, deren kleiner Teil wir selbst sind kein "Wunder", aber all diese Fragen mit der einfachsten und bequemsten Antwort zu lösen, nämlich mit einem Gott, ist nicht unbedingt ein Zeichen geistiger Reife, sondern Ausdruck eines naiven infantilen Wunschdenkens, das nichts anderes anderem nützt als damit die eigene kleingeistige Egozentrik, als besonders WICHTige Größe zu bestaunen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor