Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 112 Antworten
und wurde 4.297 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
gapping Offline



Beiträge: 613

11.09.2015 13:08
Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Für die Begründung des Eigentums wurden Ausreden erfunden. Diese Ausreden werden für heutige Inbesitznahmen immer noch benutzt. Als die Ausreden fadenscheinig wurden begann die Phantasterei, aus ihr erwuchsen der Aberglaube und Religion.
Alle Religionen benutzen den Schein, den Anschein und zuletzt den/einen Heiligenschein. Aus dem Schein, dem Aberglauben kommen Lüge Täuschung und Betrug. Sie verursachen die Hindernisse für Kooperation. Letztlich ist Religion ursächlich für die allgemeine Destruktivität. Die Getäuschten und Enttäuschten werden destruktiv. Die Deformierung der Charaktere hat explizit religiöse Ursachen.
Um das Eigentum zu schützen wird die Religion genutzt. Die Religion soll ja gerade verhindern, dass über die Existenz von Eigentum nachgedacht wird.

Gruß gapping

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2015 14:07
#2 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #1
Für die Begründung des Eigentums wurden Ausreden erfunden. Diese Ausreden werden für heutige Inbesitznahmen immer noch benutzt. Als die Ausreden fadenscheinig wurden begann die Phantasterei, aus ihr erwuchsen der Aberglaube und Religion.
Alle Religionen benutzen den Schein, den Anschein und zuletzt den/einen Heiligenschein. Aus dem Schein, dem Aberglauben kommen Lüge Täuschung und Betrug. Sie verursachen die Hindernisse für Kooperation. Letztlich ist Religion ursächlich für die allgemeine Destruktivität. Die Getäuschten und Enttäuschten werden destruktiv. Die Deformierung der Charaktere hat explizit religiöse Ursachen.
Um das Eigentum zu schützen wird die Religion genutzt. Die Religion soll ja gerade verhindern, dass über die Existenz von Eigentum nachgedacht wird.



Religion ist ein menschliches Bedürfnis sich selbst zu täuschen, um die Wirklichkeit erträglicher zu finden. Von daher halte ich deine und jede andere Behauptung, dass Religion ein reines Werkzeug des Machtmissbrauches ist, für eine "dümmliche" Verschwörungstheorie. Auch mit der Begründung, dass Religion/Spiritualität nur dann als Druckmittel instrumentalisiert werden kann, wenn der "Geistige Acker" dafür bereits vorhanden wie geeignet ist.

Menschen die sich besonders leicht bis überaus gerne von ideologischen und übernatürlichen Argumenten ein-lullen lassen, haben schon im Vorfeld eine ausgeprägte narzisstische Persönlichkeit und von daher sind sie für jede Idee, die sie zu Auserwählten, Wissenden und Bevorzugte der höheren Schicksalsmächte machen kann, deren Willen auch der ihre ist, geradezu prädestiniert.

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

11.09.2015 14:32
#3 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Menschen die sich besonders leicht bis überaus gerne von ideologischen und übernatürlichen Argumenten ein-lullen lassen, haben schon im Vorfeld eine ausgeprägte narzisstische Persönlichkeit und von daher sind sie für jede Idee, die sie zu Auserwählten, Wissenden und Bevorzugte der höheren Schicksalsmächte, deren Willen auch der ihre ist, geradezu prädestiniert.

@Perquestavolta,

... die Grundidee des Christentums war (und ist), dem Anderen zu dienen! Diesem Anspruch konnten bereits sehr viele Menschen hervorragend gerecht werden! - Narzisstische Persönlichkeiten sind dafür aber höchst ungeeignet! -
Wer jedoch an Schicksalsmächte glaubt, müsste zunächst mal in der Lage sein, diese zu definieren und schriftlich gut verständlich aufs Papier zu bringen. Bei solch einem Versuch (Schreiben ist ja immer schwerer als reden!) würde ein einsichtiger Schreiber bald merken, sofern er die Logik nicht ganz über Bord kippt, dass er seine Gedanken noch mal tiefer hinterfragen muss!
Sollte es denn Schicksalsmächte geben, so ist deren Willen mit unserem wohl kaum deckungsgleich, da diese sich ja auf ganz anderen Bewusstseinsebenen befänden!

Bereits das Alte Testament (Jesaja 55:8) aber sagt uns:
>> Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR; ... <<

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

11.09.2015 14:43
#4 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Religion ist ein menschliches Bedürfnis sich selbst zu täuschen, um die Wirklichkeit erträglicher zu finden.

@Perquestavolta,

... kein Mensch täuscht sich absichtlich, denn eine Täuschung setzt ja stets Gutgläubigkeit oder Unwissenheit voraus!
Religionen sind eher eine "Arbeitsmethode" unser Dasein theosophisch zu deuten. Auch das Wort "Glaube" deutet ja bereits offen an, dass es sich hier
nicht um Wissen handelt.

Die Fragen: Wer bin ich, was soll ich tun, was darf ich hoffen (?), werden aber auch von der Philosophie auf ihre Weise beackert.
Übrigens werden solche Fragen auch von Menschen gestellt, welche in einer wohlhabenden, also erträglicheren Wirklichkeit leben.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

11.09.2015 15:05
#5 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Um das Eigentum zu schützen wird die Religion genutzt. Die Religion soll ja gerade verhindern, dass über die Existenz von Eigentum nachgedacht wird.

@gapping,

... was das Christentum angeht, so wird dessen Galionsfigur Jesus im Neuen Testament folgendermaßen zitiert:
„Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen.“

Schon lange aber wird das Eigentum des Einzelnen zurecht durch das Gesetz (nicht durch Religion) geschützt. -
Wäre dies nicht der Fall, würden Diebstähle jeglicher Art ungeniert überhand nehmen und das Recht, dies einfach zu tun,
wäre dann allein in den Händen der Starken und Skrupellosen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2015 16:11
#6 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #4

Zitat
Religion ist ein menschliches Bedürfnis sich selbst zu täuschen, um die Wirklichkeit erträglicher zu finden.
@Perquestavolta,

... kein Mensch täuscht sich absichtlich, denn eine Täuschung setzt ja stets Gutgläubigkeit oder Unwissenheit voraus!
Religionen sind eher eine "Arbeitsmethode" unser Dasein theosophisch zu deuten. Auch das Wort "Glaube" deutet ja bereits offen an, dass es sich hier
nicht um Wissen handelt.

Menschen mit narzisstischer Persönlichkeit, die ihre Wahrnehmung nur auf das Ästhetische fixieren und also auch nur ästhetische Wahrheiten, gelten lassen die täuschen sich gerne mit religiösen und spirituellen Weltanschauungen. Immerhin geht es dabei immer nur um sich selbst.

Zitat von Reklov im Beitrag #4

Die Fragen: Wer bin ich, was soll ich tun, was darf ich hoffen (?)[/qzote] Das meinte ich ja!!

[quote="Reklov"|p3195532]
Übrigens werden solche Fragen auch von Menschen gestellt, welche in einer wohlhabenden, also erträglicheren Wirklichkeit leben.
Ganz sicher.. Freiheit ist nicht nur ein Frage des Geldes, sondern auch ein subjektives Empfinden.
Narzissmus ist ja nicht nur Selbstliebe, sondern vor allem Selbsthass. Da man sich aber mit allen Mitteln selbst lieben möchte, muss man sich gegen alle Realität schön finden und dann alles was diese "Wahrheit" der eingebildeten Eigenschönheit bedroht, ignorieren, verdrängen, verachten, als kleinmütig klassifizieren .. usw. usf.

Alle diese Fragen sind also immer nur eine Suche nach Ausreden..

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2015 18:14
#7 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #3
[Menschen die sich besonders leicht bis überaus gerne von ideologischen und übernatürlichen Argumenten ein-lullen lassen, haben schon im Vorfeld eine ausgeprägte narzisstische Persönlichkeit und von daher sind sie für jede Idee, die sie zu Auserwählten, Wissenden und Bevorzugte der höheren Schicksalsmächte, deren Willen auch der ihre ist, geradezu prädestiniert.
@Perquestavolta,
Zitat von Reklov im Beitrag #3
[quote="Reklov"|p3195531]... die Grundidee des Christentums war (und ist), dem Anderen zu dienen! Diesem Anspruch konnten bereits sehr viele Menschen hervorragend gerecht werden! - Narzisstische Persönlichkeiten sind dafür aber höchst ungeeignet!
Dann sind also alle hierarchische Strukturen von Verbrecherbanden, in denen besonders auf die Dienstbarkeit Rang-niedriegerer Mitglieder WERT gelegt wird, allesamt christlicher Natur? Musst dir mal die Organisationen von Rockerbanden, der Mafia, und vor allem rechtsradikaler Organisationen anschauen.

Und klar sind die Dummen immer die, die dienen. Aber sie wollen ja auch dabei sein.


Zitat von Reklov im Beitrag #3

Wer jedoch an Schicksalsmächte glaubt, müsste zunächst mal in der Lage sein, diese zu definieren und schriftlich gut verständlich aufs Papier zu bringen. Bei solch einem Versuch (Schreiben ist ja immer schwerer als reden!) würde ein einsichtiger Schreiber bald merken, sofern er die Logik nicht ganz über Bord kippt, dass er seine Gedanken noch mal tiefer hinterfragen muss!
Sollte es denn Schicksalsmächte geben, so ist deren Willen mit unserem wohl kaum deckungsgleich, da diese sich ja auf ganz anderen Bewusstseinsebenen befänden!
Die Heiligen der Katholischen Kirche gibt es all Schriftlich. Die Apostel und Autoritäten des Protestantisch-Evangelischen Glaubens-Christen gibts alle schriftlich.. also hinterfrag mal..

Zitat von Reklov im Beitrag #3

Bereits das Alte Testament (Jesaja 55:8) aber sagt uns:
>> Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR; ... <<



Das alte Testament fordert nicht nur Auge um Auge, sondern Gott ruft dort sogar zum Völkermord und Genozid auf. Gott drischt im alten Testament erbarmungslos auf die Ägypter ein, nur weil deren Pharao sich dem auserwählten Volk (Gottes) widersetzt. Gott fordert von den Israeliten,
Mneschen zu töten, die am Sabat Holz sammeln...

Aber das Ungeheuerlichste: der in der biblischen Legende erwähnte Religiot Namens Abraham, welcher für seine Glauben (Gott) seinen eigenen Sohn opfern will, wird von
allen monotheistischen Arschlöchern der biblischen Wahrheit als großmütiger Held verehrt.. obwohl man sich vor so einem Arschloch wohl ziemlich in acht nehmen müsste, der für seinen Glauben sogar den eigenen Sohn schlachten würde, um seinem Herrn zu dienen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

11.09.2015 19:49
#8 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Dann sind also alle hierarchische Strukturen von Verbrecherbanden, in denen besonders auf die Dienstbarkeit Rang-niedriegerer Mitglieder WERT gelegt wird, allesamt christlicher Natur? Musst dir mal die Organisationen von Rockerbanden, der Mafia, und vor allem rechtsradikaler Organisationen anschauen. Und klar sind die Dummen immer die, die dienen. Aber sie wollen ja auch dabei sein.

@Perquestavolta,

... ich denke schon, dass Du das "christliche" Dienen nicht mit dem Dienen in einer kriminellen Vereinigung verwechselst??!! So daneben kann ja nun keiner sein. Oder?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

11.09.2015 20:20
#9 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Das alte Testament fordert nicht nur Auge um Auge, sondern Gott ruft dort sogar zum Völkermord und Genozid auf. Gott drischt im alten Testament erbarmungslos auf die Ägypter ein, nur weil deren Pharao sich dem auserwählten Volk (Gottes) widersetzt. Gott fordert von den Israeliten,
Mneschen zu töten, die am Sabat Holz sammeln...

@Perquestavolta,

... wer sagt denn, dass der "biblische Gott" etwas mit der eigentlichen Urquelle zu tun haben muss? - Die antiken Juden hatten ihre spezielle Sichtweise auf das Göttliche, meinten damit auch richtig zu liegen. Ein Fehler, den alle Religionen machen! Der uns unbekannte "Urgrund" wirkt ganz anders - eben auf seine, unerklärliche Weise!

Zitat
Aber das Ungeheuerlichste: der in der biblischen Legende erwähnte Religiot Namens Abraham, welcher für seine Glauben (Gott) seinen eigenen Sohn opfern will, wird von
allen monotheistischen Arschlöchern der biblischen Wahrheit als großmütiger Held verehrt.. obwohl man sich vor so einem Arschloch wohl ziemlich in acht nehmen müsste, der für seinen Glauben sogar den eigenen Sohn schlachten würde, um seinem Herrn zu dienen.

Die Parabel von Abraham sollte den antiken semitischen Stämmen sagen: Schluss mit dem heidnischen religiösen Opfern von Menschen! - Man darf nicht übersehen, dass in den antiken Kulten (wie z.B. dem Baal-Kult) das Menschenopfer (meistens Kriegsgefangene und Verbrecher) über lange Zeit eine irrsinnige, blutige Praxis in den Tempeln gewesen war. Auch die jüd. Wanderhirten mussten von diesem Trauma erst mal, durch die Geschichte von Abraham und seinem Sohn, losgerissen werden.

Wer den Bibeltext nicht historisch, psychologisch und philosophisch richtig einordnet, dem erschließen sich die Texte nur ungenügend - sind oft sogar irreführend!

Der vom Pharao erzwungene Auszug aus Ägypten war, wie Historiker meinen, ein Problem der jüd. "Gastarbeiter in Ägypten". Während der großen jährlichen Sommerdürre gestatteten die Ägypter den semitischen Wanderhirten, ihre Herden regelmäßig in das fruchtbare Nil-Delta zu führen, um sie dort weiden zu lassen. Dafür mussten die Wanderhirten als Gegenleistung am Bau von Grenzanlagen etc. mithelfen.
Hier muss es zu "Vertragsverletzungen" auf beiden Seiten gekommen sein, welche die Revolte auslöste.
Übrigens: Moses ist keine historisch verbürgte Gestalt! Ähnlich wie der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell, wurde aber auch Moses literarisch in die Geschichte seines Volkes eingewebt.

Gruß von Reklov

gapping Offline



Beiträge: 613

11.09.2015 21:21
#10 @Reklov Antworten

Wem sagt man denn, dass man nicht nach Schätzen streben soll? Es ist das Volk, dass sich erstaunt, dass es dennoch Schätze gibt, ja solche, die schon durch Privatarmeen bewacht werden müssen.
Die Sittenlehre der LaoTse-Schriftensammlungen: Ein Haus voller Schätze kann man nicht schützen.

Offenbar gelingt es ja die Schätze zu schützen, sonst würden sie ja abnehmen, statt zunehmen. Jesus kannte die einfachsten ökonomischen Fragen nicht. Dagegen sein Mentor Johannes schon. Der konnte Jesus bequem benutzen, die Tempelaustreibung vorzunehmen, wo kleine Priester , Tagediebe und Geldwechsler, sowie einige dubiose Händler zusammen kamen. Aber an jene, die wirklich Vermögen besaßen wagte sich keine Religion heran. Wie sollte sie, da sie doch stets im Bündnis mit den wirklich vermögenden stand/steht.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

11.09.2015 21:28
#11 @Perquestavolta Antworten

auch hier, perquestvolta scheint Dir das Prinzip von Ursache(Eigentumsgründung) und Wirkung(Ausrede per Religion) nicht schlüssig zu sein. Du verfügst über zu wenig Wissen Perquestavolta, um Dir den Anschein zu verleihen, als würde sich Dir dieses Thema erschließen. Vielleicht solltest Du Dir mal die Ereignisse von der Via Appia in Erinnerung rufen, damit Dir überhaupt Zugang zur Argumentation möglich wird. Alle familiären, stammesgeschichtlichen und gesellschaftlichen Probleme sind soziale Probleme und keine durch Religion überwindlichen, es sei denn, man würde das Prinzip einer Almosengesellschaft bevorzugen, das wäre dann Dein Problem. Insofern ist es Deine Ansicht, die sich dümmlich auf den Weg macht, eine Variante von Ausrede zu kreieren, für was es längst keine Ausreden mehr gibt.

Gruß gapping

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2015 21:30
#12 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #9

Die Parabel von Abraham sollte den antiken semitischen Stämmen sagen: Schluss mit dem heidnischen religiösen Opfern von Menschen! - Man darf nicht übersehen, dass in den antiken Kulten (wie z.B. dem Baal-Kult) das Menschenopfer (meistens Kriegsgefangene und Verbrecher) über lange Zeit eine irrsinnige, blutige Praxis in den Tempeln gewesen war. Auch die jüd. Wanderhirten mussten von diesem Trauma erst mal, durch die Geschichte von Abraham und seinem Sohn, losgerissen werden.
Ach ja? Dafür gibt aber aber weder historische noch noch archäologische Belege. Wie kommst du auf solche eigene "Hirnkonstrukte"?


[quote="Reklov"|p3195544]
Wer den Bibeltext nicht historisch, psychologisch und philosophisch richtig einordnet, dem erschließen sich die Texte nur ungenügend - sind oft sogar irreführend!
Und nur du, der "großmütige" Reklov, gehört zu den Auserwählten, welche die Bibel historisch, psychologisch und philosophisch richtig einordnen? Jeder der die Bibel nicht so versteht irrt sich?
Die Bibel ist eine Sammlung von Sagen, Mythen, Legenden und ideologischer Interpretationen dessen.

Zitat von Reklov im Beitrag #9

Der vom Pharao erzwungene Auszug aus Ägypten war, wie Historiker meinen, ein Problem der jüd. "Gastarbeiter in Ägypten".
Welche Historiker sind das?
Die seriösen Historiker und Archäologen behaupten, dass es den Exodus wie ihn die Bibel schildert überhaupt nie gegeben hat und die Israeliten in der ägyptischen Geschichte noch nicht mal erwähnt sind.

Zitat von Reklov im Beitrag #9
[quote="Reklov"|p3195544]
Während der großen jährlichen Sommerdürre gestatteten die Ägypter den semitischen Wanderhirten, ihre Herden regelmäßig in das fruchtbare Nil-Delta zu führen, um sie dort weiden zu lassen. Dafür mussten die Wanderhirten als Gegenleistung am Bau von Grenzanlagen etc. mithelfen.
Darüber gibt es nirgends Aufzeichnungen, keine archäologischen Befunde und und noch nicht mal logische Gründe, die auf einen solchen Unsinn schließen lassen. In der Wüste gibt es keine Trockenheit, die Jahreszeitlich bedingt wäre. Auch im fruchtbaren Nildelta ist Landwirtschaft nur deswegen möglich, weil die Ägypter mit aufwendigen und komplizierten, wie arbeitsintensiven Bewässerungsanlagen ihre Äcker bewirtschaften. Warum sollten sich die Ägypter damals von Nomaden mit ihren alles kahl fressenden Ziegen und Schafherden die Äcker verwüsten lassen haben? Auch noch im Sommer und während der Erntezeit? Dass sind alles Hirngespinste Reklov!!
Zitat von Reklov im Beitrag #9
[quote="Reklov"|p3195544]
Hier muss es zu "Vertragsverletzungen" auf beiden Seiten gekommen sein, welche die Revolte auslöste.
Wenn es gar nie stattgefunden hat und haben kann, dann kann es auch zu keinen Vertragsverletzungen gekommen sein.

Zitat von Reklov im Beitrag #9

Übrigens: Moses ist keine historisch verbürgte Gestalt! Ähnlich wie der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell, wurde aber auch Moses literarisch in die Geschichte seines Volkes eingewebt.
Wenn es Moses als historische Gestalt nie gegeben hat, dann ist auch die ganze Bibel ein Witz. Und wenn Moses keine historisch verbürgte Gestalt ist dann und trotzdem mehr als die Hälfte der Bibel sich auf einen historisch verbürgten Moses bezieht, dann ist auch der Rest nur noch ein sehr unglaubwürdiges Ding.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2015 21:42
#13 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #9

Zitat
Das alte Testament fordert nicht nur Auge um Auge, sondern Gott ruft dort sogar zum Völkermord und Genozid auf. Gott drischt im alten Testament erbarmungslos auf die Ägypter ein, nur weil deren Pharao sich dem auserwählten Volk (Gottes) widersetzt. Gott fordert von den Israeliten,
Mneschen zu töten, die am Sabat Holz sammeln...

... wer sagt denn, dass der "biblische Gott" etwas mit der eigentlichen Urquelle zu tun haben muss?

Weil dann auch Jesus nur Scheiße geredet oder es ihn gar nicht gegeben hat. Das neue Testament gründet sich auf dem alten.

Zitat von Reklov im Beitrag #9

- Die antiken Juden hatten ihre spezielle Sichtweise auf das Göttliche, meinten damit auch richtig zu liegen. Ein Fehler, den alle Religionen machen!
Du legst immer sehr viel WERT darauf, dass nur andere Fehler machen, kleinmütig sind und überhaupt.. während DU natürlich der einzig wahre Schotte bist.

Zitat von Reklov im Beitrag #9

Der uns unbekannte "Urgrund" wirkt ganz anders - eben auf seine, unerklärliche Weise!
Wie denn? Und woher weist du das? Und wärst du mit dir zufrieden, wenn du das nicht wüstest?

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2015 21:57
#14 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Zitat von Reklov
Der uns unbekannte "Urgrund" wirkt ganz anders - eben auf seine, unerklärliche Weise!

Wenn du die Augen aufmachen würdest, würdest du sehen, dass in der Natur zwischen allen Lebewesen ein sehr harter Wettbewerb um Futter, die eigene Überlebensnische und um Weibchen für die Fortpflanzung vorherrscht.
Du würdest wahrnehmen, dass selbst die löblichste aller Liebe, die Mutterliebe eine sehr egoistische ist. Weil Eltern ihre eigenen Nachkommen bevorzugen und besser behandeln als die Nachkommen anderer Eltern und es auch hinnehmen, dass zuerst diese verhungern oder gefressen werden, wenn der Futtertrog nicht mehr für alle reicht.

gapping Offline



Beiträge: 613

13.09.2015 23:06
#15 Perquestavolta Antworten

Etwas was nicht existiert kann auch nicht dreschen.
Die Erfindung Jahwes entstand aus der Not der Juden, für die die Gefahr bestand, zwischen Heeren der Hethiter und denen der Pharaonen zerrieben zu werden.
Die geniale Idee von Juden, sich angesichts der militärischen und zahlenmäßigen Unterlegenheit einen allmächtigen Jahwe als Verbündeten zu erfinden, rettete die Juden aus der Not, weil sie jene Völker, deren Stil und Ausdruck es war, sich mit monomentaler Kultur in Szene zu setzen, wie die Hethiter und Pharaonen zu beeindrucken.

Das Beeindrucken ist von Bedeutung in der Frühantike und zeigt an, wieso gerade im vorderen Orient die Begründung von 3 mehr oder minder einflussreichen Religionen möglich war. Aus der Idee dann eine Tugend zu machen und diese mit Allmacht auszufüllen, das gelang später den Europäern, die das ausgelaugte römische Diktat loswerden wollten.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

13.09.2015 23:31
#16 Reklov@ Antworten

Die Begründung sich nicht mit Schätzen zu umgeben kam aus China. Schon in der Schr4iftensammlung Laotse wurde verkündet: "Ein Haus voller Schätze kann man nicht schützen."

Dass heutzutage dennoch Häuser mit Schätzen gefüllt sind, liegt ja daran, das diese von Privatarmeen bewacht werden. Die Perversion die sich aus solchen Zuständen entwickeln sehen wir gerade jetzt vor unseren Augen ablaufen, wo ja immer noch Viele meinen, die geldgierigen Juden hätten einen hohen Anteil am Horten. Doch sind es gerade die Häuser, die keine Steuern zahlen, ja nicht einmal irgend etwas zahlen, die nahezu alles umsonst bekommen, ja oft genug schon allein aus Steuermitteln alimentiert werden und sich damit noch eine Apanage leisten können(kostenfrei natürlich) die sich arm rechnen dürfen und keine Juden sind, sondern Briten, Deutsche, Amerikaner, Franzosen oder Italiener, inzwischen wieder Russen und Nipponesen.

Damit das nicht allzu auffällig ist, dass beispielsweise die Südstaaten-Aristokratie einen erklecklichen Teil der Weltmacht besitzt, zeigt man gerne auf den Sündenbock: traditionell die Juden.

Und wo das heute nicht mehr so ohne weiteres möglich ist, Juden für die Misshelligkeiten dieser Welt verantwortlich zu machen, sucht man halt noch nach Sündenböcken und schafft sich dafür die entsprechenden Kreise, wie etwa den Bilderbergkreis.

Jesus war also nicht exklusiv der Erste, welcher perverse Entwicklungen in den Führungsschichten der damaligen Gesellschaften brandmarkte. Im Gegenteil: Jesus hatte dies nachgeplappert und die Christenheit hat seine Aussagen exklusiv auf die Empore gehoben. Dass die Schriftensammlung Laotse eine Reihe von derartigen Hinweisen enthält, die man heute Jesus als Autor zurechnet(Gleichnisse) will man in der Christenheit nicht wissen. Natürlich schützt Religion nicht das Eigentum der kleinen Leute.
Aber die Religion schützt das Eigentum der wirklich Reichen und sogar jene Reichen die nachweislich Mafia-Mitglieder sind. Von ihnen hat man dafür schon immer "gütige" Spenden entgegen genommen und man hat diesen Mafiosi, die lange ja ein Arm, neben dem Faschismus in neuerer Zeit, des Adels waren und noch sind.
Darum ist es außerhalb des Klerus nur einem Mafia-Boss gelungen sich im kreis von Bischöfen und Kardinalen auf vatikaneigenem Boden beerdigen zu lassen. Manche Geldspenden können die Augen vor Realitäten verschließen. Das ist im Übrigen auch das Geschäftsprinzip der Betrüger-Ökonomie, die noch immer auf das Wohlergehen der Gemeinschaft eins "gepfiffen" hat. Das ist Gegenwart und zum Prinzip des Neoliberalismus geworden. Die Spende für Absolution. Die Spende für Korruption. Die Spende für die Stiftung um mit dem Almosen für die Gemeinschaft zu "genügen".
Das sollte man begreifen, wenn man bewusst ist in welchem System wir leben und vor allem, was der Urgrund für dieses System ist. Manche meinen, wenn man die Religion mitverantwortlich macht, könnte das an antireligiösem Fanatismus liegen. Doch man muss sich die Bündnisse anschauen wie sie die Jahrhunderte überdauert haben und wie sie vernetzt sind. Oder man kann sich auch ein Festtagsereignis betrachten, wo die Verbündeten sich ein StellDichein geben und wer hinter und neben dem Kardinal, neben den großbürgerlichen und den von ihnen angestellten von Lobbyisten korrumpierten Politikern sitzt. Jaja, der Jesus ist nichts für (angebliche) Freidenker.

Gruß gapping

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

14.09.2015 15:24
#17 RE: @Reklov Antworten

Zitat
Aber an jene, die wirklich Vermögen besaßen wagte sich keine Religion heran. Wie sollte sie, da sie doch stets im Bündnis mit den wirklich vermögenden stand/steht.

@gapping,

... so etwas geschah in der Weltgeschichte oft nur in Verbindung mit einer Revolution. Die franz. Revolution oder der Sturz des russischen Zaren sollen hierzu als Beispiele genügen.

Zur Zeit geben die wirklich Reichen (es sollen ja nur wenige Familien sein) dem Normalo in den Industrieländern so viel, dass er sich seine kleinen Träume erfüllen kann: Arbeitsplatz, Familie, Essen, Wohnen, Urlaub, Auto etc.
Dafür aber machen sich viele den Rücken äußerst krumm und legen mächtig los - bis sie die hinlänglich bekannten Folgen eines solchen Lebens einholen.

Jesus (wenn er es denn so gesagt hat?) lag mit seiner Empfehlung, man solle sich keine Schätze auf Erden sammeln, gar nicht mal so daneben!

Jeder von uns, der größeres Eigentum besitzt, weiß ja selber, dass dies stets zu Abhängigkeiten und oft nicht bedachten Folgekosten führt.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2015 16:44
#18 RE: @Reklov Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #15
Etwas was nicht existiert kann auch nicht dreschen.

Und wie, es dreschen kann. Judenverfolgung durch das Christentum, Zwangsmissionierungen, Entmündigung des persönlichen Freiheitsrechtes Angehöriger, durch Gottes-Wahnsinnige.. überall, jeden Tag und immer wieder.
Zitat von gapping im Beitrag #15

Die Erfindung Jahwes entstand aus der Not der Juden, für die die Gefahr bestand, zwischen Heeren der Hethiter und denen der Pharaonen zerrieben zu werden. Auch Religionen unterliegen evolutären Entwicklungen. Sie nehmen ihren Anfang in der sogenannten Gosse und werden dann früher oder später von manischen Psychopathen aufgegriffen.. Der Jüdische Monotheismus ist daher sicher eine Abspaltung des Ächnatonschen Eingott-Glaubens, die nach und nach und über viele Jahrhunderte hinweg, durch andere kulturelle Einflüssen zur eigenen Religion heran wuchs.

Zitat von gapping im Beitrag #15

Die geniale Idee von Juden, sich angesichts der militärischen und zahlenmäßigen Unterlegenheit einen allmächtigen Jahwe als Verbündeten zu erfinden, rettete die Juden aus der Not, weil sie jene Völker, deren Stil und Ausdruck es war, sich mit monomentaler Kultur in Szene zu setzen, wie die Hethiter und Pharaonen zu beeindrucken.
Religionen entstehen nicht über Nacht, sondern durch Abspaltung und verteufelung der Ursprünglichen Religion. Diese Abspaltungen werden durch fremde Einflüsse unter Druck gesetzt und müssen sich daher ständig neu anpassen, weil sie sonst nicht lange Überleben würden. Von daher halte ich Deine These für ziemlich Realitätsfremd.
Zitat von gapping im Beitrag #15

Das Beeindrucken ist von Bedeutung in der Frühantike und zeigt an, wieso gerade im vorderen Orient die Begründung von 3 mehr oder minder einflussreichen Religionen möglich war. Aus der Idee dann eine Tugend zu machen und diese mit Allmacht auszufüllen, das gelang später den Europäern, die das ausgelaugte römische Diktat loswerden wollten.
Das Europäische Christentum ist eine Abspaltung vom Judentum. Interessiere dich mal über die Forschungen zu den Qumranrollen, dann wirst du sehen, dass es die meisten christlichen "Jeuszitate" schon mehrere Jahrhunderte vor dem Jahr NULL im heutigen heiligen Land kursierten.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7810016.html

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

14.09.2015 19:08
#19 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Wenn du die Augen aufmachen würdest, würdest du sehen, dass in der Natur zwischen allen Lebewesen ein sehr harter Wettbewerb um Futter, die eigene Überlebensnische und um Weibchen für die Fortpflanzung vorherrscht.
Du würdest wahrnehmen, dass selbst die löblichste aller Liebe, die Mutterliebe eine sehr egoistische ist. Weil Eltern ihre eigenen Nachkommen bevorzugen und besser behandeln als die Nachkommen anderer Eltern und es auch hinnehmen, dass zuerst diese verhungern oder gefressen werden, wenn der Futtertrog nicht mehr für alle reicht.

@Perquestavolta,

... stell Dir vor - das ist meinen Augen nicht entgangen! -

Du sprichst aber, so nehme ich an, hier vom tierischen Bewusstsein, welches eben auf spezifische Weise sein "Programm" er- und durchleben muss. Kein Hai oder Löwe könnte z.B. milde Nachsicht mit seiner einmal erspähten Beute entwickeln, denn solch großherziger Verzicht ist ihm fremd.
Edle Menschen beherrschen jedoch solche Tugenden, stellen ihr Ego auch mal nach hinten, teilen sogar ihr letztes Brot untereinander!
Der Mensch allein ist also zum Mitleid, zur Nachsicht und im idealen Fall zur Selbstlosigkeit gegenüber Fremden oder Schwächeren fähig.

Weil es in der Welt aber auch ein brutales Fressen und gefressen werden, neben den anderen Naturkatastrophen, gibt, haben manche Kreise die Weltschöpfung einfach einem "Demiurgen", mit ausgeprägt diabolischer Freude an diesem blutigen Schauspiel seiner "Geschöpfe", in die Schuhe geschoben.

Dass aber dieses Schauspiel, z.B. zwischen Jäger- und Beutetier, auch einen regulierenden Charakter in sich birgt, muss akzeptiert werden, sonst würden sich manche Tierarten ins Uferlose vermehren. -
So ist ja auch der Tod, der "große Schnitter", angesichts der ungeheuren Vermehrungszahlen mancher Gattungen (z.B. manche Fischarten und Insekten) ein unbedingtes Muss auf unserer Erde!

Selbst einige Länder stoßen, was ihre Bevölkerungszahlen angeht, bereits an ihre Grenzen, denn, wie ein Food-Fabrikant im TV erwähnte, reichen bereits heute die Anbauflächen der Erde nicht aus, um alle Bewohner wirklich gesund zu ernähren! Man ist also auch auf fast food angewiesen, denn besonders seit dem 2. Weltkrieg hat sich die Weltbevölkerung dramatisch vermehrt.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2015 20:28
#20 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #19

Zitat
Wenn du die Augen aufmachen würdest, würdest du sehen, dass in der Natur zwischen allen Lebewesen ein sehr harter Wettbewerb um Futter, die eigene Überlebensnische und um Weibchen für die Fortpflanzung vorherrscht.
Du würdest wahrnehmen, dass selbst die löblichste aller Liebe, die Mutterliebe eine sehr egoistische ist. Weil Eltern ihre eigenen Nachkommen bevorzugen und besser behandeln als die Nachkommen anderer Eltern und es auch hinnehmen, dass zuerst diese verhungern oder gefressen werden, wenn der Futtertrog nicht mehr für alle reicht.


... stell Dir vor - das ist meinen Augen nicht entgangen! -

Du sprichst aber, so nehme ich an, hier vom tierischen Bewusstsein, welches eben auf spezifische Weise sein "Programm" er- und durchleben muss. Kein Hai oder Löwe könnte z.B. milde Nachsicht mit seiner einmal erspähten Beute entwickeln, denn solch großherziger Verzicht ist ihm fremd.

Die meisten Tierarten und fressen sich nicht gegenseitig, Reklov!


Zitat von Reklov im Beitrag #19

Edle Menschen beherrschen jedoch solche Tugenden, stellen ihr Ego auch mal nach hinten, teilen sogar ihr letztes Brot untereinander!
Der Mensch allein ist also zum Mitleid, zur Nachsicht und im idealen Fall zur Selbstlosigkeit gegenüber Fremden oder Schwächeren fähig.

Die Mehrheit Menschen die in einer Gemeinschaft leben welche man Zivilisation nennt, tun das. Welche edlen Menschen meinst du also? Und es gibt ziemlich eindeutige Beispiele, dass der Mensch, des Menschen Wolf ist, wie es auch eindeutige Hinweise gibt, dass der Mensch auch den Menschen verspeißt, wenn es keine Andere Nahrung gibt.

Zitat von Reklov im Beitrag #19

Weil es in der Welt aber auch ein brutales Fressen und gefressen werden, neben den anderen Naturkatastrophen, gibt, haben manche Kreise die Weltschöpfung einfach einem "Demiurgen", mit ausgeprägt diabolischer Freude an diesem blutigen Schauspiel seiner "Geschöpfe", in die Schuhe geschoben.

Wenn es einen Weltenschöpfer gibt und alle Lebensformen (seine Geschöpfe) sich gegeneinander um ihre eigene Überlebensnische wie auch der ihrer eigenen Nachkommen behaupten müssen und ihre Nahrung nicht selbst durch Photosynthese erzeugen können, sondern jagen und töten , oder Rivalen vom Territorium verdrängen müssen, dann dürfte der Weltenschöpfer entweder ein ziemliches Arschloch, oder wenigsten ein Unfähiger Idiot gewesen sein. Vor allem und erst recht, wenn er Eigenschaften wie Allwissenhwit und Allmächtigkeit zu eigen hat.
Ich halte solche Anspielungen, dass der Mensch nur dann "edel" und sozial kompetent ist, wenn er an eine Übernatürlich Welterklärung glaubt, überhaupt für ein primitives Selbstbeweihräucherungs-Ritual, das sie brauchen um sich selber als besonders edel und übernatürlich auserwählt zu bejubeln.. aber das haben wir ja schon durch, Reklov!

Zitat von Reklov im Beitrag #19

Dass aber dieses Schauspiel, z.B. zwischen Jäger- und Beutetier, auch einen regulierenden Charakter in sich birgt, muss akzeptiert werden, sonst würden sich manche Tierarten ins Uferlose vermehren.
Die nur noch wenigen großen Nationalparks beweisen das genau Gegenteil. Die Natur reguliert sich selbst und ohne Menschen perfekt:
Warum behauptest du immer wieder solchen Unsinn, Reklov?

Zitat von Reklov im Beitrag #19

So ist ja auch der Tod, der "große Schnitter", angesichts der ungeheuren Vermehrungszahlen mancher Gattungen (z.B. manche Fischarten und Insekten) ein unbedingtes Muss auf unserer Erde!
Der Tod ist Teil des Leben, das sich ohne den Tod nicht ständig neu regenerieren könnte. Leben regeneriert sich durch Fortpflanzung und wenn es den Tod nicht geben würde, dann wäre die Welt eine Hölle.

Deswegen Frage ich dich jetzt mal, wie du dir vorstellst, dass wenn es keine Evolution gäbe und der große Schöpfer alle Arten in einem Durchgang "geschöpft" hat, von denen unendlich viele nur gefährliche Raubtiere gewesen sind, wie es dann auf der Welt zugegangen sein könnte.

Zitat von Reklov im Beitrag #19
[quote="Reklov"|p3195671]
Selbst einige Länder stoßen, was ihre Bevölkerungszahlen angeht, bereits an ihre Grenzen, denn, wie ein Food-Fabrikant im TV erwähnte, reichen bereits heute die Anbauflächen der Erde nicht aus, um alle Bewohner wirklich gesund zu ernähren! Man ist also auch auf fast food angewiesen, denn besonders seit dem 2. Weltkrieg hat sich die Weltbevölkerung dramatisch[quote="Reklov"
Du bist ein irrationales Rätsel Reklov!

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2015 22:18
#21 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

DAs wäre ein sehr interessanter Artikel für Dich @Reklov
Mal schauen ob du dich angesprochen fühlst. http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/...ect_id=32128186

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

14.09.2015 23:52
#22 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Wenn es einen Weltenschöpfer gibt und alle Lebensformen (seine Geschöpfe) sich gegeneinander um ihre eigene Überlebensnische wie auch der ihrer eigenen Nachkommen behaupten müssen und ihre Nahrung nicht selbst durch Photosynthese erzeugen können, sondern jagen und töten , oder Rivalen vom Territorium verdrängen müssen, dann dürfte der Weltenschöpfer entweder ein ziemliches Arschloch, oder wenigsten ein Unfähiger Idiot gewesen sein. Vor allem und erst recht, wenn er Eigenschaften wie Allwissenhwit und Allmächtigkeit zu eigen hat.

@Perquestavolta,

... auf einer Hochzeitsfeier hörte ich einst einen Geistlichen reden, der in seiner Ansprache u.a. erwähnte, dass für ihn der Sündenfall auch damit begann, als der Mensch anfing, Fleisch zu verzehren.

Zitat
Die nur noch wenigen großen Nationalparks beweisen das genau Gegenteil. Die Natur reguliert sich selbst und ohne Menschen perfekt: Warum behauptest du immer wieder solchen Unsinn, Reklov?

Du musst schon sorgfältig lesen! Ich schrieb "Jäger- und Beutetier" (mit Bindestrich!), also meinte ich das Raubtier, welches seine Beute jagt!
Kam aber so nicht an Dich rüber.

Zitat
Und es gibt ziemlich eindeutige Beispiele, dass der Mensch, des Menschen Wolf ist, wie es auch eindeutige Hinweise gibt, dass der Mensch auch den Menschen verspeißt, wenn es keine Andere Nahrung gibt.

Nicht nur das, sondern auch, wenn er abergläubisch davon überzeugt war, dass die Kraft eines verspeisten Menschen in ihn übergehe, ihn also stärker mache.

Zitat
Du bist ein irrationales Rätsel Reklov!

Wie begründest Du denn Deine Ansicht?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

15.09.2015 00:27
#23 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat
Der Tod ist Teil des Leben, das sich ohne den Tod nicht ständig neu regenerieren könnte. Leben regeneriert sich durch Fortpflanzung und wenn es den Tod nicht geben würde, dann wäre die Welt eine Hölle.

@Perquestavolta,

... genau das meinte ich ja, indem ich schrieb, dass der Tod ein absolutes "Muss" in unserer Welt ist.

Zitat
Deswegen Frage ich dich jetzt mal, wie du dir vorstellst, dass wenn es keine Evolution gäbe und der große Schöpfer alle Arten in einem Durchgang "geschöpft" hat, von denen unendlich viele nur gefährliche Raubtiere gewesen sind, wie es dann auf der Welt zugegangen sein könnte.

Laut mancher Fachmeinung (Theorie), so konnte ich lesen, waren z.B. die größten Feinde der damaligen alles beherrschenden Dinos nicht die plötzlichen Klimaveränderungen, sondern vor allem das Aufkommen flinker und kleiner Nager und Räuber, welche sich an die Eier der Dinos heran wagten, während diese zur Nahrungsbeschaffung unterwegs waren. Die Dinos sollen also nicht von der Evolution abgeschafft worden sein, sondern durch immer wieder kecke und schnelle Zugriffe weitaus kleinerer Tiere, welche deren Eier gerne raubten und verspeisten.
Manche der früheren Dino-Modelle begegnen uns aber noch heute in etwas verkleinerter Ausgabe - z.B. als Krokodil oder Leguan (Galapagos-Inseln). Es kursiert auch die Fachmeinung, dass alle Vögel den einstigen Flugsaurier als Urgroßvater haben, sich aber durch Verkleinerung und dem Wechsel von Hornhaut zum Federkleid ihr Überleben sicherten. Nicht alle Tiermodelle sind also in eine biologische Sackgasse geraten und ausgestorben, sondern änderten nur ihre Form, mal von groß zu klein oder umgekehrt - wie z.B. das Pferd.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2015 11:52
#24 RE: Religion entstand aus Lüge und Täuschung Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #23

Zitat
Der Tod ist Teil des Leben, das sich ohne den Tod nicht ständig neu regenerieren könnte. Leben regeneriert sich durch Fortpflanzung und wenn es den Tod nicht geben würde, dann wäre die Welt eine Hölle.
@Perquestavolta,

... genau das meinte ich ja, indem ich schrieb, dass der Tod ein absolutes "Muss" in unserer Welt ist.

Zitat
Deswegen Frage ich dich jetzt mal, wie du dir vorstellst, dass wenn es keine Evolution gäbe und der große Schöpfer alle Arten in einem Durchgang "geschöpft" hat, von denen unendlich viele nur gefährliche Raubtiere gewesen sind, wie es dann auf der Welt zugegangen sein könnte.

Laut mancher Fachmeinung (Theorie), so konnte ich lesen, waren z.B. die größten Feinde der damaligen alles beherrschenden Dinos nicht die plötzlichen Klimaveränderungen, sondern vor allem das Aufkommen flinker und kleiner Nager und Räuber, welche sich an die Eier der Dinos heran wagten, während diese zur Nahrungsbeschaffung unterwegs waren. Die Dinos sollen also nicht von der Evolution abgeschafft worden sein, sondern durch immer wieder kecke und schnelle Zugriffe weitaus kleinerer Tiere, welche deren Eier gerne raubten und verspeisten.
Manche der früheren Dino-Modelle begegnen uns aber noch heute in etwas verkleinerter Ausgabe - z.B. als Krokodil oder Leguan (Galapagos-Inseln). Es kursiert auch die Fachmeinung, dass alle Vögel den einstigen Flugsaurier als Urgroßvater haben, sich aber durch Verkleinerung und dem Wechsel von Hornhaut zum Federkleid ihr Überleben sicherten. Nicht alle Tiermodelle sind also in eine biologische Sackgasse geraten und ausgestorben, sondern änderten nur ihre Form, mal von groß zu klein oder umgekehrt - wie z.B. das Pferd.




tut mir leid, Reklov.. aber ich habe immer mehr den Eindruck, dass du weit ab von der wirklichen Welt lebst! Du interpretierst alles, wie es gerade zu deiner eigen "Schönheit" passt, die du ja immer wieder betonst, wenn du von von edlen und großmütigen Menschen redest, welche genau dem entsprechen, was du dafür voraussetzt.
Auch deine Interpretation der Evolution ist die eines 8 Jährigen Kindes, Reklov!

Dass wir Menschen überhaupt Menschen sind, verdanken wir unseren Vorfahren, die anfingen eiweisreichere Nahrung zu sich zu nehmen. Das gilt wissenschaftlich als sicher. Und man kann das nicht einfach übergehen, weil es nicht zum eigenen "Schönheitsideal" passt, Reklov!

Also wirklich.. tut mir leid!!

gapping Offline



Beiträge: 613

15.09.2015 12:46
#25 RE: @Reklov Antworten

Die französische Revolution war zwar schon ein Stück weiter, als die Ereignisse an der Via Appia, aber natürlich muss eine Sach notwendigerweise dann scheitern wenn sie die gleichen Mittel verwendet als diejenigen, die sie bekämpft hat. Letztlich war sie eine Stärkung des Establishment, auch wenn das, vor allem Linke, nicht wahrhaben wollen.

Die Reichen lassen ja nicht nur die paar Krümel für jene übrig, die dann für sie die "Drecksarbeit" machen um "glücklich zu sein, sondern sie lenken, im Bündnis mit der Religion den gesamten Bioorganismus in die falsche Richtung. ES geht dabei nicht nur um materielle Werte, die ja nicht von den Reichen, sondern von den Armen geschaffen werden, sondern um die Anmaßung, dass es halt wenige sind, die Sie, als Person Reklov, nicht mal ihre Pforten berühren lassen.

Du wie bereits wiederholt, Jesus hatte nicht exklusiv die Reichen zu erkennen versucht. Schon Jahrhunderte vor ihm haben das bereits andere erwähnt. Weshalb Sie und Ihresgleichen(als Freidenker:-)))) versuchen diesen Gedanken Jesus zuzurechnen, der nie dessen Autor war, mag ihr Geschichts-Ton- oder Malerverständnis sein, ist aber nicht zielführend. So rechne ich das Ihrem hohen Alter zu, da fällt es sicherlich schwerer einsichtig zu sein.

Gruß gapping

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz