Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 974 Antworten
und wurde 32.362 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 39
Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

22.09.2015 22:26
#26 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #25

Zitat von Perquestavolta
@SnookerRI wird darüber nachdenken. Er wird einen Ausweg suchen, wie er all diese Anschuldigungen gegen die Zeugen Jehovas widerlegen kann. Widerlegen kann der all diese Anschuldigungen nur damit, in dem er jene welche sie öffentlich machen selbst anschuldigt und ob ihrer eigenen zweifelhaften Integrität in Misskredit bringt.
Du selbst kannst Zj nur auf diese Weise in Misskredit bringen, wie deine Beiträge hier ja deutlich beweisen. Durch diese Art widersprechen sich die Anschuldigungen an sich schon selbst ausreichend genug; was man durchaus erkennt, wenn man bereit ist, beide Seiten anzuhören... Dagegen wehrst du dich aber mit Händen und Füßen...


Zitat von Perquestavolta
Bezüglich der Anschuldigung einer zweifelhaften persönlichen Integrität, gilt das für alle, die nicht nach dem Bibelverständnis der Zeugen Jehovas leben und zu ihrer Gemeinschaft gehören. Wer also meint, sich mit einem Zeugen Jehovas auf dessen Augenhöhe zu unterhalten und selbst kein Zeuge Jehovas ist, der irrt sich gewaltig.

Du hast anscheinend gewaltige Angst davor, dass sich Menschen, die du für deine narzisstischen Befindlichkeiten gewinnen möchtest, doch beiderseitig informieren, und dann zu einer anderen Ansicht kommen. Ich beobachte das mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Je mehr du dich für deine Sache einsetzt desto deutlicher beweist du, dass die Bibel die absolute Wahrheit über Gott enthält und ZJ auf dem richtigen Weg sind! Deshalb: Mach einfach so weiter. Du richtest damit keinen Schaden an... Im Gegenteil!




so wie es ausschaut und so wie du drauf reagierst, muss ich dich wohl ziemlich aufgerührt haben. Klingst so, als wenn du nicht mehr ganz "bei Sinnen wärst".
Könnte das daran liegen, dass ich meine Finger in die schmerzhafte Seite der absoluten Wahrheit gelegt habe, die die Zeugen Jehovas für sich beanspruchen?
Und natürlich halt ich die Bibel für das absolute Wort Gottes. Aber ich halte Gott auch für einen narzisstischen Idioten, der das Spiegelbild derer ist, die sich nach seinem Bilde wähnen. Diese eine absolute Wahrheit genehmige ich mir, man gönnt sich ja sonst nichts.... [mund

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

22.09.2015 22:55
#27 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Perquestavolta
so wie es ausschaut und so wie du drauf reagierst, muss ich dich wohl ziemlich aufgerührt haben. Klingst so, als wenn du nicht mehr ganz "bei Sinnen wärst".

So wie es ausschaut, ist das Einzige, was du hier "aufrührst", meine Lachmuskeln. Die schreien schon um Gnade! Für dich werde ich nie "ganz bei Sinnen sein", solange ich dir nicht in den Arsch krieche! Da ich das auch in Zukunft nicht machen werde, wirst du mich eben weiter hassen ... Kann ich gut mit leben.

Zitat von Perquestavolta
Diese eine absolute Wahrheit genehmige ich mir, man gönnt sich ja sonst nichts....

Die einzige absolute Wahrheit, die du dir gönnst, ist: "Perquestavolta hat immer Recht und ZJ sind Scheiße". Ende der Diskussion. Boah ... Ich kann nicht mehr!

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

23.09.2015 18:53
#28 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #27

Zitat von Perquestavolta
so wie es ausschaut und so wie du drauf reagierst, muss ich dich wohl ziemlich aufgerührt haben. Klingst so, als wenn du nicht mehr ganz "bei Sinnen wärst".
So wie es ausschaut, ist das Einzige, was du hier "aufrührst", meine Lachmuskeln. Die schreien schon um Gnade! Für dich werde ich nie "ganz bei Sinnen sein", solange ich dir nicht in den Arsch krieche! Da ich das auch in Zukunft nicht machen werde, wirst du mich eben weiter hassen ... Kann ich gut mit leben.

Zitat von Perquestavolta
Diese eine absolute Wahrheit genehmige ich mir, man gönnt sich ja sonst nichts....

Die einzige absolute Wahrheit, die du dir gönnst, ist: "Perquestavolta hat immer Recht und ZJ sind Scheiße". Ende der Diskussion. Boah ... Ich kann nicht mehr!




Wäre ja schrecklich, wenn die nur die Zeugen Jehovas recht hätten und alle anderen die das nicht so sehen, als Lügner da stehen müssten.

Was natürlich sehr im Sinne der Zeugen Jehovas wäre, die nicht nur alle anderen die sich Christen nennen, weil sie sich in ihrer Wirklichkeitsinterpreation auf die Bibel beziehen, für Werkzeuge und Lügner Satans halten, sondern auch Abermillionen von Naturwissenschaftlern Geschichtsforscher, Historiker. Genetiker Soziologen und überhaupt alle die als Handlanger Satans verunglimpfen, welche die Bibel für das halten was sie wirklich ist - nämlich eine Wirklichkeitsinterpretation mit den Weisungen einer Gesellschaft die von der Frühgeschichte der Menschheit bis zur Völkerwanderungszeit lebte und ihre eigenen Gesellschaftlichen Weisungen (Politik) immer mit Mythen Sagen und Legen gerechtfertigt hat.

Das, obwohl die Zeugen Jehovas sogar selbst einsehen, dass die Bibel immer nur von Menschen geschrieben und vervielfältigt wurde und einfach nur behaupten, es handlich sich aber um eine unverfälschte Wiedergabe des Wort Gottes. Wobei sie dann für ihre eigene Auslegung der Bibel alles das gestrichen und umgeändert haben, das ihnen nicht am Wort Gottes gepasst hat.

Also Snooker, lach dich jetzt nicht aus Wut kaputt. Wäre doch schade, wenn du nicht mehr in den Genuss von Harmagedon kommen würdest, um die Genungtuung für alle Demütigungen der Zeugen Jehovas durch die weltlichen im Dienste Satans zu erfahren. Immerhin standen die dafür ja auch im Dienste Gottes, der das mit seiner großen Allwissenheit alles so geplant hat. Woher sonst wohl, hatten die Propheten ihre Informationen? ^^

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

24.09.2015 07:32
#29 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Perquestavolta
Wäre ja schrecklich, wenn die nur die Zeugen Jehovas recht hätten und alle anderen die das nicht so sehen, als Lügner da stehen müssten.

Yo da ist es doch wirklich besser, wenn jeder Recht hat, oder eben keiner. Vorteil: Jeder kann sein eigenes Süppchen kochen! Nachteil: Nicht jedes Süppchen schmeckt jedem!

Zitat von Perquestavolta
Was natürlich sehr im Sinne der Zeugen Jehovas wäre, die nicht nur alle anderen die sich Christen nennen, weil sie sich in ihrer Wirklichkeitsinterpreation auf die Bibel beziehen, für Werkzeuge und Lügner Satans halten, sondern auch Abermillionen von Naturwissenschaftlern Geschichtsforscher, Historiker. Genetiker Soziologen und überhaupt alle die als Handlanger Satans verunglimpfen, welche die Bibel für das halten was sie wirklich ist - nämlich eine Wirklichkeitsinterpretation mit den Weisungen einer Gesellschaft die von der Frühgeschichte der Menschheit bis zur Völkerwanderungszeit lebte und ihre eigenen Gesellschaftlichen Weisungen (Politik) immer mit Mythen Sagen und Legen gerechtfertigt hat.

Deswegen musst du ja auch die Abermillionen von Naturwissenschaftlern Geschichtsforscher, Historiker, Genetiker und Soziologen, die deiner Meinung widersprechen in ihrer Kompetenz herabwürdigen. Für dich besitzt eben nur deine Wirklichkeitsinterpretation Rechtmäßigkeit.

Zitat von Perquestavolta
Das, obwohl die Zeugen Jehovas sogar selbst einsehen, dass die Bibel immer nur von Menschen geschrieben und vervielfältigt wurde und einfach nur behaupten, es handlich sich aber um eine unverfälschte Wiedergabe des Wort Gottes. Wobei sie dann für ihre eigene Auslegung der Bibel alles das gestrichen und umgeändert haben, das ihnen nicht am Wort Gottes gepasst hat.

Schon wieder ein Widerspruch. Entweder es gibt "Gottes Wort" oder eben nicht. Wenn alles "Menschenwort" ist, braucht man nichts zu streichen oder hinzuzufügen oder zu ändern. Es bliebe einfach Menschenwort.

Zitat von Perquestavolta
Also Snooker, lach dich jetzt nicht aus Wut kaputt. Wäre doch schade, wenn du nicht mehr in den Genuss von Harmagedon kommen würdest, um die Genungtuung für alle Demütigungen der Zeugen Jehovas durch die weltlichen im Dienste Satans zu erfahren. Immerhin standen die dafür ja auch im Dienste Gottes, der das mit seiner großen Allwissenheit alles so geplant hat. Woher sonst wohl, hatten die Propheten ihre Informationen? ^^

Für dich wäre Harmagedon vllt. ein Genuss. Du planst ja sicherlich schon dein persönliches Harmagedon gegen ZJ, damit alle die, die deinen narzistischen Befindlichkeiten im Wege stehen, endlich ausgerottet werden.
Also ich werde das alles weiterhin mit Humor nehmen.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2015 09:27
#30 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #29


Zitat von Perquestavolta
Was natürlich sehr im Sinne der Zeugen Jehovas wäre, die nicht nur alle anderen die sich Christen nennen, weil sie sich in ihrer Wirklichkeitsinterpreation auf die Bibel beziehen, für Werkzeuge und Lügner Satans halten, sondern auch Abermillionen von Naturwissenschaftlern Geschichtsforscher, Historiker. Genetiker Soziologen und überhaupt alle die als Handlanger Satans verunglimpfen, welche die Bibel für das halten was sie wirklich ist - nämlich eine Wirklichkeitsinterpretation mit den Weisungen einer Gesellschaft die von der Frühgeschichte der Menschheit bis zur Völkerwanderungszeit lebte und ihre eigenen Gesellschaftlichen Weisungen (Politik) immer mit Mythen Sagen und Legen gerechtfertigt hat.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #29

Deswegen musst du ja auch die Abermillionen von Naturwissenschaftlern Geschichtsforscher, Historiker, Genetiker und Soziologen, die deiner Meinung widersprechen in ihrer Kompetenz herabwürdigen.
Du kannst sicher ein Konkretes Beispiel nennen, wie und womit ich das tue?
Zitat von SnookerRI im Beitrag #29

Für dich besitzt eben nur deine Wirklichkeitsinterpretation Rechtmäßigkeit.
Richtig Snooker. Jede Beschreibung der Wirklichkeit ist letztendlich nur Glaube.
Du beanspruchst für dich, dass die Wirklichkeitsinterpretatione der Zeugen Jehovas, die einzig wahre und endgültig absolute ist. Dabei haben sich die Zeugen Jehovas schon ziemlich oft geirrt und das ist der Öffentlichkeit auch nicht entgangen. Also sind Zeugen Jehovas nichts weiter, als arrogante narzisstische Lügner, die ständig ihre eigene absolute und endgültige Wahrheit revidieren und neu anpassen müssen, damit sie ihrem Anspruch darauf weiterhin gerecht zu werden kann. Was dann wohl auch wieder ein Offensichtlicher Beweis ist, dass es mit der absoluten Wahrheit der Zeugen Jehovas nicht gerade weit her ist und sie einfach nur zu dumm und zu arrogant sind, sich das einzugestehen. Weswegen sie sich dann, über die Ausnahmen in den eigenen Reihen, denen irgendwann mal die Erleuchtung kommt, von was für einem pathologischen verlogenen Scheißhaufen sie sich über das eigene Leben bestimmen lassen, besonders feindseelig und menschenverachtend distanzieren.

Da wir uns nun aber einig sind, dass jede Wahrheit nur Glaube ist und daher Wahrheit immer nur Zweckmäßig, kann man jene Wahrheiten, die sich rein auf die Wirklichkeit beziehen, wesentlich realitätsnäher und daher auch als wesentlich wahrer einstufen, als die eine absolute und für immer endgültige Wahrheit von Leuten, die sich auf Auslegungen von Mythen, Legenden und Sagen stützt, um ihnen das Gefühl zu bescheren, zu einer Elite von übernatürlichen Auserwählten zu zählen, die als Einzige einen rechtmäßigen Anspruch auf die Weltherrschaft haben, der irgendwann demnächst durch die Gottgewollte Vernichtung aller Widersprechenden übergeben werden soll.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #29

[quote="Perquestavolta"]Das, obwohl die Zeugen Jehovas sogar selbst einsehen, dass die Bibel immer nur von Menschen geschrieben und vervielfältigt wurde und einfach nur behaupten, es handlich sich aber um eine unverfälschte Wiedergabe des Wort Gottes. Wobei sie dann für ihre eigene Auslegung der Bibel alles das gestrichen und umgeändert haben, das ihnen nicht am Wort Gottes gepasst hat.



Schon wieder ein Widerspruch. Entweder es gibt "Gottes Wort" oder eben nicht. Wenn alles "Menschenwort" ist, braucht man nichts zu streichen oder hinzuzufügen oder zu ändern. Es bliebe einfach Menschenwort.

Natürlich gibt es Gott... Er ist das idiotische Spiegelbild von pathologischen Narzissten, die das bescheiden leugnen, um ihre eigene narzisstische Dummheit als Abbild einer alles umfassenden Schöpfermacht zu bejubeln.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #29

Zitat von Perquestavolta
Also Snooker, lach dich jetzt nicht aus Wut kaputt. Wäre doch schade, wenn du nicht mehr in den Genuss von Harmagedon kommen würdest, um die Genungtuung für alle Demütigungen der Zeugen Jehovas durch die weltlichen im Dienste Satans zu erfahren. Immerhin standen die dafür ja auch im Dienste Gottes, der das mit seiner großen Allwissenheit alles so geplant hat. Woher sonst wohl, hatten die Propheten ihre Informationen? ^^



Für dich wäre Harmagedon vllt. ein Genuss. Du planst ja sicherlich schon dein persönliches Harmagedon gegen ZJ, damit alle die, die deinen narzistischen Befindlichkeiten im Wege stehen, endlich ausgerottet werden.



Ja..das stimmt. Und ich fürchte, dass wenn die Vielfalt des Lebens das ist wofür ich es halte, nämlich das einzig wahre Göttliche, werde ich noch zu meinen Lebzeiten in den Genuss kommen.

Athon Offline




Beiträge: 3.628

25.09.2015 15:34
#31 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Hallo, Snooker,
offensichtlich scheinst Du Dich entschlossen zu haben, meiner "Empfehlung" in #17 zu folgen, Dir mit der Beantwortung etwas mehr Zeit zu lassen (zur Vermeidung von Flüchtigkeitsfehlern). Oder muss ich befürchten, dass Du meine Fragen künftig zu ignorieren gedenkst? Ich hoffe doch nicht!! Es ist aber Deine Entscheidung...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

29.09.2015 07:30
#32 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@Athon

Zitat von Athon
Hallo, Snooker,
offensichtlich scheinst Du Dich entschlossen zu haben, meiner "Empfehlung" in #17 zu folgen, Dir mit der Beantwortung etwas mehr Zeit zu lassen (zur Vermeidung von Flüchtigkeitsfehlern). Oder muss ich befürchten, dass Du meine Fragen künftig zu ignorieren gedenkst? Ich hoffe doch nicht!! Es ist aber Deine Entscheidung...



Keine Sorge Athon! Nur weil ich mal 2-3 Tage nicht dazu komme, auf Beiträge zu antworten, bedeutet das nicht, dass ich über deine Fragen lange knobeln müsste, oder sie gar ignoriere. Der Herbst ist bekanntlich die Hauptsaison für Pilze und wie du wahrscheinlich weißt, ist die Pilzkunde eine meiner großen Leidenschaften im Leben, der ich auch nur zu gerne Zeit widme. Hinzu kommt dann natürlich noch die Berufstätigkeit, die auch ihren Tribut an Zeit und Kraft fordert. Dann noch die zahlreichen familiären Verpflichtungen. Ich kann also gar nicht so viel Zeit im Forum einsetzen, wie du oder andere das hier können.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.628

29.09.2015 08:35
#33 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Hallo, Snooker,
schön zu lesen, dass Du "nur" wenig Zeit hast und nicht etwa krank bist. Dann harre ich der Dinge, die da kommen werden...

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

02.10.2015 20:16
#34 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@Athon

Zitat von Athon
Niemand bestreitet, dass biblische Vorgaben für einen Christen von grundlegender Bedeutung sind. Ich muss Dich jedoch darauf hinweisen, dass eine atheistische Überzeugung nicht zwangsläufig beinhaltet, die Ausführungen der Bibel als "Schwachsinn" bezeichnen zu müssen. Ich jedenfalls bediene mich diesbezüglich eines anderen Vokabulars, wie Du eigentlich wissen solltest.

Ich möchte dir damit nur zu verstehen geban, dass ich gut damit leben kann, wenn Atheisten biblische Grundsätze als "Schwachsinn" bezeichnen. Natürlich gibt es in der Formulierung persönliche Unterschiede hinsichtlich des Vokabulars (gapping formuliert es anders als du). Allerdings denke ich schon, dass die Bewertung biblischer Grundsätze und ihrer Ableitungen bei einem Atheisten in keinem guten Licht stehen kann, was ja auch nicht zu erwarten wäre.

Zitat von Athon
Nur zur Sicherheit: Diese Aussage spiegelt Deine tatsächliche Überzeugung wider und kann daher so stehen bleiben?

Diese Aussage kann so stehen bleiben. Ob jetzt alle Schlussfolgerungen, die die Leser daraus ziehen mögen, inhaltlich korrekt sind, muss ich aber zunächst offen lassen

Zitat von Athon
Ob eine Handlung oder Unterlassung strafrechtlich relevant ist, entscheiden weder Du noch ich, sondern die Justizbehörden.

Ok, dann kann ich ja beruhigt sein.

Zitat von Athon
Und noch ein guter Rat: Nimm Dir etwas mehr Zeit für Deine Antworten. Denn ich betrachte keineswegs jedes biblische Gebot als strafrechtlich bedeutsam. "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider Deinen Nächsten" gehört auch dazu...

Ich schätze mal, dass es noch einige weitere Grundsätze geben wird, die dir nicht direkt ein Dorn im Auge sind. Doch das Credo der Bibel - dass letztlich jeder dieser nützlichen Grundsätze auf einen tatsächlich existenten, persönlichen Gott zurückgeführt wird, dürfte für dich als Atheist schon eher problematisch sein - oder?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

03.10.2015 10:32
#35 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Athon
Dieser Grundsatz gilt dann wohl nicht für diese biblische Aussage, die ich in #14 erwähnte, von Dir aber in Deiner Stellungnahme weder zitiert noch beantwortet wurde:

Genauso richtig, wie dies hier: Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn worin du einen andern richtest, verdammst du dich selbst; sintemal du eben dasselbe tust, was du richtest... (Römer 2-1)



Natürlich gilt dieser Grundsatz auch für Römer 2:1. Du stellst allerdings einen anderen Zusammenhang her. Und das interessiert mich: Inwieweit passt dieser Text für dich auf jemanden, der sich von seiner Überzeugung abwendet, und dies öffentlich bekanntmacht?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

03.10.2015 11:44
#36 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Perquestavolta
Richtig Snooker. Jede Beschreibung der Wirklichkeit ist letztendlich nur Glaube.

nur für deine Beschreibung der Wirklichkeit scheinst du das nicht gelten lassen zu können... Sonst würdest du nicht so militant gegen andere Beschreibungen hetzen.

Zitat von Perquestavolta
Natürlich gibt es Gott... Er ist das idiotische Spiegelbild von pathologischen Narzissten, die das bescheiden leugnen, um ihre eigene narzisstische Dummheit als Abbild einer alles umfassenden Schöpfermacht zu bejubeln.


Aha, Jetzt verstehe ich dich... Du selbst bist Gott!

Zitat von Perquestavolta
Da wir uns nun aber einig sind, dass jede Wahrheit nur Glaube ist und daher Wahrheit immer nur Zweckmäßig, kann man jene Wahrheiten, die sich rein auf die Wirklichkeit beziehen, wesentlich realitätsnäher und daher auch als wesentlich wahrer einstufen,


Was soll denn dabei rauskommen? Nach deinen eigenen Worten wäre das auch nur wieder eine Wahrheit von vielen, die für dich nur reiner Glaube ist und daher keinen Bezug zur Wirklichkeit darstellen kann. Du widersprichst dir selbst in beinahe jedem Satz.

Zitat von Perquestavolta
Ja..das stimmt. Und ich fürchte, dass wenn die Vielfalt des Lebens das ist wofür ich es halte, nämlich das einzig wahre Göttliche, werde ich noch zu meinen Lebzeiten in den Genuss kommen.


Na dann... Viel Spaß beim "Genießen"...

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.628

04.10.2015 07:29
#37 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #35
Natürlich gilt dieser Grundsatz auch für Römer 2:1. Du stellst allerdings einen anderen Zusammenhang her. Und das interessiert mich: Inwieweit passt dieser Text für dich auf jemanden, der sich von seiner Überzeugung abwendet, und dies öffentlich bekanntmacht?


Überhaupt nicht! Der seinen Glauben Aufgebende "richtet" sich nicht selbst, dies können nur andere. Was sie aber nach Römer 2.1 nicht sollten! Dass ich "selbstverständlich" mal wieder unrichtige Zusammenhänge erstelle, war vorauszusehen. Aber, darfst Du darüber "richten"...?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

04.10.2015 09:40
#38 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Athon
Überhaupt nicht! Der seinen Glauben Aufgebende "richtet" sich nicht selbst, dies können nur andere. Was sie aber nach Römer 2.1 nicht sollten!

Römer 2:1 wendet sich an Menschen, die andere Menschen wegen schlechter Verhaltensweisen richten oder verurteilen - diese schlechten Dinge aber selbst treiben. --> ... verdammst du dich selbst; sintemal du eben dasselbe tust, was du richtest... Deswegen fragte ich dich inwieweit du diesen Text auf die von dir angesprochene Situation anwenden kannst. Das sind schon zwei verschiedene Paar Schuhe. Es wundert mich nicht, dass das in diesem Zusammenhang für dich widersprüchlich klingt.

So wie man sich nur selbst für einen bestimmte Überzeugung entscheiden kann, kann man sich auch nur eigenständig davon wieder lösen. Das ist ein ganz normaler Vorgang, den man jeden Tag beobachten kann.

Da wir gemäß Jesu Gebot überhaupt nicht über andere menschen richten sollen, kann man sich nur selbst richten, wenn man sich von den biblischen Grundsätzen lossagt. Seinen Glauben aufzugeben, ist doch eine zutiefst persönliche Entscheidung.

Zitat von Athon
Dass ich "selbstverständlich" mal wieder unrichtige Zusammenhänge erstelle, war vorauszusehen. Aber, darfst Du darüber "richten"...?

wenn du das schon als "richten interpretierst fordet du mich ja gewissermaßen auf, die Klappe zu halten. Kann ich machen - wenn das dein Wunsch ist... Darüber hinaus habe ich geschrieben, dass du einen anderen Zusammenhang ziehst, der mich interessiert. Von unrichtig war da gar nicht die Rede. Du scheinst dich nicht von dem Gedanken lösen zu können, dass es mir hier nicht um "richtig" oder "falsch" geht, sondern um "anders". Und dieses "andere Verständnis" kennenzulernen. Was man dann nachher als richtig oder falsch auffasst, kann man doch problemlos mit sich selbst ausmachen.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

04.10.2015 12:10
#39 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Wir haben hier immer noch keine klaren Aussagen, welche "Grüppchen" denn nun endgültig "Recht haben".

Bisher habe ich noch keinen kompetenten Schiedsrichter entdeckt, der deutlich sagt, ob Griechisch-Orthodoxe, Katholiken, Protestanten, Armenier, Kopten oder gar eine der unzähligen Sekten die einzig wahre und unfehlbare Lehre verkünden.

Aber da gibt es ja noch (auszugsweise!) Juden, Sunniten, Schiiten, Wahhābīya, Buddhisten, Hindus und diverse Naturreligionen. Auch das ist bisher noch nicht geklärt...

Vielleicht gründe ich demnächst einen neuen "Verein" unter der Bezeichnung "Panda-Putzig" und fordere alle Verdutzten (die mir möglicherweise den Vogel zeigen!) auf, nur an diesen einen niedlichen "Gott" zu glauben?

An anderer Stelle in diesem Forum wurde die "Theorie" aufgestellt, dass es zwischen Gläubigen und Atheisten wie beim Fußball 1:1 stehen soll. Eher scheint mir ein 00 zutreffend zu sein.

Keiner hat bisher "ein Tor geschossen"!

Beweispflichtig ist immer der Behauptende, nicht der Zweifelnde.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

04.10.2015 13:07
#40 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #39
Wir haben hier immer noch keine klaren Aussagen, welche "Grüppchen" denn nun endgültig "Recht haben".

Bisher habe ich noch keinen kompetenten Schiedsrichter entdeckt, der deutlich sagt, ob Griechisch-Orthodoxe, Katholiken, Protestanten, Armenier, Kopten oder gar eine der unzähligen Sekten die einzig wahre und unfehlbare Lehre verkünden.

Aber da gibt es ja noch (auszugsweise!) Juden, Sunniten, Schiiten, Wahhābīya, Buddhisten, Hindus und diverse Naturreligionen. Auch das ist bisher noch nicht geklärt...

Vielleicht gründe ich demnächst einen neuen "Verein" unter der Bezeichnung "Panda-Putzig" und fordere alle Verdutzten (die mir möglicherweise den Vogel zeigen!) auf, nur an diesen einen niedlichen "Gott" zu glauben?

An anderer Stelle in diesem Forum wurde die "Theorie" aufgestellt, dass es zwischen Gläubigen und Atheisten wie beim Fußball 1:1 stehen soll. Eher scheint mir ein 00 zutreffend zu sein.

Keiner hat bisher "ein Tor geschossen"!

Beweispflichtig ist immer der Behauptende, nicht der Zweifelnde.


Der Zweifelnde stellt ebenfalls eine Behauptung auf und hat seine Zweifel zu begründen und zu überprüfen. Zwischen der Behauptung und der Gegenbehauptung besteht also kein feindschaftliches Verhältnis. These - Antithese. Das ist Dialog.

Der "kompetente Schiedsrichter" setzt sich aus mehreren Prinzipien zusammen. U. a. die Bereitschaft für anderslautenden Meinungen offen zu sein, insofern, dass man sie nicht als persönlichen Angriff auf die eigene Überzeugung wertet. Geduld ist wichtig, weil der Mensch einfach Zeit benötigt, um Zusammenhänge zu erfassen, Argumente zu durchdenken, Unzulänglichkeiten in den eigenen Überzeugungen zu verringern, Wissenschaft und Technik zu fördern, um mehr Erkenntnis zu gewinnen. Man könnte einer solchen Liste noch viele weitere Prinzipien zuordnen.

Meiner Meinung nach wird durch den Dialog in diesem Forum nicht geklärt, ob nun Theisten oder Atheisten im Recht sind. Dialog fördert Verständnis und Erkenntnis, gerade weil so viele unterschiedliche Überzeugungen aufeinandertreffen. Diejenigen, die das Ganze hier auf das Ergebnis eines "Fußballspiels" herunterbrechen wollen, werden mit den Ergebnissen des Dialogs wohl nie zufrieden sein.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

04.10.2015 13:50
#41 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Der Grund des Zweifels liegt in der fraglichen Materie. Wenn "Gott" von unzähligen Menschen als widersprüchliches Konstrukt gerüchteweise und dogmenbasiert in die Welt gesetzt wird, ist vernünftigerweise ein Beweis von denjenigen "Predigern" zu fordern, die ausgerechnet ihre eigene Version für die einzig richtige halten.

Dieses Hinterfragen ist dringend nötig, um in der Sache möglichst (?) Klarheit zu gewinnen.

Wer Menschen etwas aufdringlich anbietet, muss begründen und beweisen, wozu das gut sein soll oder welchen Nutzen es beinhaltet.

Diesen Beweis sind Missionare und andere Eiferer bisher schuldig geblieben, oder?

Athon Offline




Beiträge: 3.628

04.10.2015 15:14
#42 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #38
Deswegen fragte ich dich inwieweit du diesen Text auf die von dir angesprochene Situation anwenden kannst. Das sind schon zwei verschiedene Paar Schuhe. Es wundert mich nicht, dass das in diesem Zusammenhang für dich widersprüchlich klingt.


OK. Eigentor...

Aber, noch etwas grundsätzliches:

Jetzt setze ich einmal voraus, "Gott" habe seinerzeit tatsächlich bestimmte Menschen inspiriert, seine Botschaft in Worte zu fassen und somit die Bibel zu erschaffen. Die darin vorgegebenen Grundsätze wären also bis heute (wichtig:) unverändert gültig, von Übersetzungsproblemen einmal abgesehen. Aus dem mannigfaltigen Dialog in den unterschiedlichsten Threads schließe ich, dass den christlich geprägten Forumsteilnehmern offenbar noch nicht aufgefallen zu sein scheint, dass ausschließlich der Mensch seit mehr als 2000 Jahren daran "arbeitet", die biblischen Vorgaben hinsichtlich ihres Wahrheitsgehaltes zu prüfen und diese der jeweiligen Glaubensrichtung durch eigene Deutungen und Interpretationen auf Basis der eigenen Überzeugung "anzupassen". Wohlgemerkt: Alles, was aus der Bibel herauszulesen und zu interpretieren ist, beruht auf menschlichen Beurteilungen. Diese waren im Laufe der Jahrhunderte einem ständigen Wandel unterworfen und führten zu teilweise starken Konfrontationen innerhalb der Glaubens"gemeinschaft". Es gab keinen "Gott", der darauf hinwies: "Hört mal, das habt Ihr jetzt aber falsch verstanden, so habe ich das nicht gemeint!" Warum tat oder tut "Er" es nicht? Der Menschheit wäre so mancher Kummer erspart geblieben.

In Bezug auf die Zeugen Jehovas ist doch wohl nicht bestreitbar, dass Deutungen und Interpretationen der Bibelaussagen der WTG "obliegen". Da auch dort "nur" Menschen beschäftigt sind, können Fehlinterpretationen usw. und daraus resultierende Vorgabenänderungen nun einmal nicht ausbleiben. Das vielzitierte Harmagedon wäre dafür ein geeignetes Beispiel.

Was mach also einen ZJ so sicher, hinsichtlich der menschlichen Deutung biblischer Vorgaben keinem Irrtum zu unterliegen?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Athon Offline




Beiträge: 3.628

04.10.2015 17:01
#43 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #16
Den Ausschluss betreibt ja nur derjenige selbst, der ausgeschlossen werden will.


Wenn ich denn nun also alles richtig verstanden habe, gibt es demnach keine Möglichkeit eines Ausschlusses, sofern der Betroffene seinen Auschluss nicht will? Und es gibt somit auch kein Entscheidungsgremium, das einen Ausschluss gegen den Willen eines Betroffenen betreiben könnte? Dann möchte also ein ZJ, der z. B. "Hurerei" betreibt, willentlich ausgeschlossen werden?! Oder jemand, der an weltlichen Wahlen teilnimmt? Oder alle anderen, die sich nicht an die Grundsätze der ZJ halten?

Dann solltest Du Dir die Statuten der ZJ, § 15 Abs. 6 verinnerlichen. Vielleicht bestehen ja diesbezüglich Defizite...

Und: Remember #22!

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Athon Offline




Beiträge: 3.628

04.10.2015 19:43
#44 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Ich hab' noch was vergessen: Kleiner Fehler auf Eurer Website, "Galerie" schreibt man nicht mit Doppel-L...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

04.10.2015 22:42
#45 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #42
@SnookerRI

Zitat von Snooker #38
Deswegen fragte ich dich inwieweit du diesen Text auf die von dir angesprochene Situation anwenden kannst. Das sind schon zwei verschiedene Paar Schuhe. Es wundert mich nicht, dass das in diesem Zusammenhang für dich widersprüchlich klingt.

OK. Eigentor...

Aber, noch etwas grundsätzliches:

Jetzt setze ich einmal voraus, "Gott" habe seinerzeit tatsächlich bestimmte Menschen inspiriert, seine Botschaft in Worte zu fassen und somit die Bibel zu erschaffen. Die darin vorgegebenen Grundsätze wären also bis heute (wichtig:) unverändert gültig, von Übersetzungsproblemen einmal abgesehen. Aus dem mannigfaltigen Dialog in den unterschiedlichsten Threads schließe ich, dass den christlich geprägten Forumsteilnehmern offenbar noch nicht aufgefallen zu sein scheint, dass ausschließlich der Mensch seit mehr als 2000 Jahren daran "arbeitet", die biblischen Vorgaben hinsichtlich ihres Wahrheitsgehaltes zu prüfen und diese der jeweiligen Glaubensrichtung durch eigene Deutungen und Interpretationen auf Basis der eigenen Überzeugung "anzupassen". Wohlgemerkt: Alles, was aus der Bibel herauszulesen und zu interpretieren ist, beruht auf menschlichen Beurteilungen. Diese waren im Laufe der Jahrhunderte einem ständigen Wandel unterworfen und führten zu teilweise starken Konfrontationen innerhalb der Glaubens"gemeinschaft". Es gab keinen "Gott", der darauf hinwies: "Hört mal, das habt Ihr jetzt aber falsch verstanden, so habe ich das nicht gemeint!" Warum tat oder tut "Er" es nicht? Der Menschheit wäre so mancher Kummer erspart geblieben.

In Bezug auf die Zeugen Jehovas ist doch wohl nicht bestreitbar, dass Deutungen und Interpretationen der Bibelaussagen der WTG "obliegen". Da auch dort "nur" Menschen beschäftigt sind, können Fehlinterpretationen usw. und daraus resultierende Vorgabenänderungen nun einmal nicht ausbleiben. Das vielzitierte Harmagedon wäre dafür ein geeignetes Beispiel.

Was mach also einen ZJ so sicher, hinsichtlich der menschlichen Deutung biblischer Vorgaben keinem Irrtum zu unterliegen?

Zitat
In Bezug auf die Zeugen Jehovas ist doch wohl nicht bestreitbar, dass Deutungen und Interpretationen der Bibelaussagen der WTG "obliegen". Da auch dort "nur" Menschen beschäftigt sind, können Fehlinterpretationen usw. und daraus resultierende Vorgabenänderungen nun einmal nicht ausbleiben. Das vielzitierte Harmagedon wäre dafür ein geeignetes Beispiel.

Was mach also einen ZJ so sicher, hinsichtlich der menschlichen Deutung biblischer Vorgaben keinem Irrtum zu unterliegen?

Bist du dir denn sicher, dass du mit diesem Eindruck richtig liegst? Ein fortlaufendes Studium der Bibel führt ganz automatisch dazu, dass man Erklärungen, die aufgrund des Studiums nicht mehr stichhaltig sind, durch die neuen Erkenntnisse zu revidieren sucht. Das ist auch von anderen Wissenschaften bekannt. Doch das ist den Kritikern meist eh egal. Sowohl das Verständnis zu revidieren und weiterzuforschen ist schlecht - als auch konservativ alle Lehrpunkte nach einem alten Verständnis zu beschreiben. Es geht nicht um die Kritik einer bestimmten Vorgehensweise - Es geht vielmehr um die Ablehnung einer unangenehmen Lehre, wie man sie in der Bibel findet.

Vor diesem Hintergrund interessiert es mich zu erfahren, was du dir von einer Erklärung meinerseits hinsichtlich der Exegese der Bibel versprichst bzw. was du dir davon erwartest.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

04.10.2015 22:49
#46 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #43
@SnookerRI

Zitat von Snooker #16
Den Ausschluss betreibt ja nur derjenige selbst, der ausgeschlossen werden will.

Wenn ich denn nun also alles richtig verstanden habe, gibt es demnach keine Möglichkeit eines Ausschlusses, sofern der Betroffene seinen Auschluss nicht will? Und es gibt somit auch kein Entscheidungsgremium, das einen Ausschluss gegen den Willen eines Betroffenen betreiben könnte? Dann möchte also ein ZJ, der z. B. "Hurerei" betreibt, willentlich ausgeschlossen werden?! Oder jemand, der an weltlichen Wahlen teilnimmt? Oder alle anderen, die sich nicht an die Grundsätze der ZJ halten?

Dann solltest Du Dir die Statuten der ZJ, § 15 Abs. 6 verinnerlichen. Vielleicht bestehen ja diesbezüglich Defizite...

Und: Remember #22!



Ja, in Bezug auf dein Verständnis der "Statuten" habe ich wohl Defizite.

Wann will der Betroffene einen Ausschluss denn nicht? Wohl nur dann, wenn er sein Verhalten als Fehler betrachtet und sich fortan an die biblischen Grundsätze halten möchte. Warum denn sollte jemand, der sich nicht mehr an die biblischen Grundsätze halten möchte noch ein ZJ bleiben wollen?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.628

05.10.2015 15:03
#47 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #46
Wann will der Betroffene einen Ausschluss denn nicht? Wohl nur dann, wenn er sein Verhalten als Fehler betrachtet und sich fortan an die biblischen Grundsätze halten möchte. Warum denn sollte jemand, der sich nicht mehr an die biblischen Grundsätze halten möchte noch ein ZJ bleiben wollen?


Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich verlasse eine Gemeinschaft, Organisation oder was auch immer freiwillig, dann brauche ich dazu prizipiell keinen Grund. Ich steige aus und das war's dann.
Oder ich verlasse eine Gemeinschaft, Organisation oder was auch immer nicht freiwillig, dann ist dazu immer ein Grund notwendig, weil auch andere über mein "Verlassen" entscheiden können, nicht nur ich selbst. In Bezug auf die ZJ/die WTG ist die Liste möglicher zu einem Ausschluss führenden "Verfehlungen" recht lang. Ich nehme als klassisches Beispiel -weil in der Welt weit verbreitet- die sog. "Hurerei". Nun sind auch die Mitglieder der ZJ nur Menschen und unterliegen genauso den biologischen (von Gott gegebenen...) Erfordernissen, wie auch fast alle Lebewesen auch: Liebet Euch und mehret Euch! Dieser "Versuchung" selbst unter Verlobten (!) zu widerstehen, sollte auch einer/einem ZJ nicht leicht fallen. Andere Wege aus diesem Dilemma sind schließlich ebenfalls nicht erlaubt...

Nun setze ich aber einmal voraus, dass ein ZJ, der dieser Versuchung nicht widerstehen konnte, wohl kaum innerhalb der Gemeinschaft damit willentlich hausieren ginge. Schon allein, um ein evtl. Ausschlussverfahren mit den bereits geschilderten Folgen zu vermeiden. Als treuer Anhänger Jehovas wird er/sie sich diesem sicherlich vertrauensvoller zuwenden wollen, als einem Rechtskomitee seiner Glaubensgemeinschaft. Nun wirst Du mir sicher entgegenhalten, dass solche Gemeinschaftsmitglieder -entsprechendes unbereutes Verhalten vorausgesetzt- keine wahren und überzeugten ZJ sind oder sein können und dadurch ihre Mitgliedschaft beendet werden muss. Aus der Sicht eines ZJ wäre dies letztlich konsequent. Stell' Dir aber einmal vor, aus einer solchen triebgesteuerten sündigen "Tat" ginge ein Kind hervor, aus dem im Laufe der Entwicklung ein überzeugter Anhänger der ZJ würde. Wäre dieser Mensch nicht mit einem unauslöschbaren Makel behaftet, was eine Aufnahme in die Gemeinschaft unmöglich machte? Oder ist dies in der Bibel nicht "geregelt"? Aus der Sicht anderer -auch anderer Christen- stellte dies ein Festhalten an 2000 Jahre alten Vorstellungen und sog. Vorgaben dar, die mit der (von Gott gegebenen...) Weiterentwicklung der Menschheit nicht mehr im Einklang stände. So sehe ich das!

Zitat
Ein fortlaufendes Studium der Bibel führt ganz automatisch dazu, dass man Erklärungen, die aufgrund des Studiums nicht mehr stichhaltig sind, durch die neuen Erkenntnisse zu revidieren sucht. Das ist auch von anderen Wissenschaften bekannt. Doch das ist den Kritikern meist eh egal. Sowohl das Verständnis zu revidieren und weiterzuforschen ist schlecht - als auch konservativ alle Lehrpunkte nach einem alten Verständnis zu beschreiben. Es geht nicht um die Kritik einer bestimmten Vorgehensweise - Es geht vielmehr um die Ablehnung einer unangenehmen Lehre, wie man sie in der Bibel findet.

Vor diesem Hintergrund interessiert es mich zu erfahren, was du dir von einer Erklärung meinerseits hinsichtlich der Exegese der Bibel versprichst bzw. was du dir davon erwartest.


Wer, Snooker, ist "man"? Du vielleicht, wenn Du Dich Deiner Gemeinschaft erklärst, Dein fortlaufendes Bibelstudium habe Dich zu der Erkenntnis gebracht, die bisherigen Erklärungen (z. B. hinsichtlich der "Hurerei") seien nicht mehr stichhaltig? Oder dies gar gegenüber der WTG äußerst? Was ließe Dich vermuten, Du würdest mit offenen Armen empfangen werden und nicht einen Grund für ein Ausschlussverfahren liefern...?
Im übrigen sehe ich geänderte Sichtweisen in Fragen der Auslegung eines 2000 Jahre alten Textes nicht unbedingt als neue Erkenntnis im eigentlichen Sinne an, sondern eher als Anpassung an geänderte Bedingungen.

Und ich suche weiterhin eine Stellungnahme zu meinem Beitrag #22...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.10.2015 09:04
#48 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Langsam erinnert mich die Bibel an farbige Knetgummiteilchen, die zusammen nach dem Durchkneten eine graue Masse ergeben...

Der Beliebigkeit sind Tür und Tor geöffnet.

Wird das Pamphlet noch weiter aktuell "angepasst", dann sehen wir demnächst eine Geistesverwandtschaft des Kapitals von Karl Marx vor uns.

...und das mit Verwechslungsgefahr beim oberflächlichen Durchlesen!

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

06.10.2015 22:56
#49 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

Zitat von Athon
Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich verlasse eine Gemeinschaft, Organisation oder was auch immer freiwillig, dann brauche ich dazu prizipiell keinen Grund. Ich steige aus und das war's dann.
Oder ich verlasse eine Gemeinschaft, Organisation oder was auch immer nicht freiwillig, dann ist dazu immer ein Grund notwendig, weil auch andere über mein "Verlassen" entscheiden können, nicht nur ich selbst. In Bezug auf die ZJ/die WTG ist die Liste möglicher zu einem Ausschluss führenden "Verfehlungen" recht lang. Ich nehme als klassisches Beispiel -weil in der Welt weit verbreitet- die sog. "Hurerei".



In diesem Zusammenhang alles hat einen Grund. Sowohl der Beitritt als auch der Austritt. Die Reuelosigkeit ist ebenfalls eine persönliche Entscheidung - also ein Grund, weswegen der Austritt aus der Gemeinschaft nur logisch ist. Die eierlegende Woll-Milch-Sau gibt es auch in diesem Fall nicht. Man kann nicht willentlich gegen biblische Grundsätze versoßen, und sich gleichzeitig für sie einsetzen. "Hurerei" ist dafür tatsächlich ein sehr deutliches und klares Beispiel. Ein anderes Beispiel: Kann man gültigerweise SPD und CDU gleichzeitig wählen...? Nee kann man nicht. Dadurch wird die Stimme ungültig!

Zitat von Athon
Nun sind auch die Mitglieder der ZJ nur Menschen und unterliegen genauso den biologischen (von Gott gegebenen...) Erfordernissen, wie auch fast alle Lebewesen auch: Liebet Euch und mehret Euch! Dieser "Versuchung" selbst unter Verlobten (!) zu widerstehen, sollte auch einer/einem ZJ nicht leicht fallen. Andere Wege aus diesem Dilemma sind schließlich ebenfalls nicht erlaubt...

Das Bedürfnis nach Sex ist nicht das einzige Bedürfnis, welches der Mensch hat. Den Menschen darauf zu reduzieren, degradiert ihn noch unter die Tiere. Entscheidend ist, wie wichtig dem Einzelnen die vielfältigen Bedürfnisse sind. Wenn Sex für ihn wichtiger ist als alles andere, dann wird er sein Leben entsprechend ausrichten und sich davor hüten, nach biblischen Grundsätzen leben zu wollen. Entsprechend dem wird jemand, der seine geistigen Bedürfnisse kennt und schätzt, den Sex als Geschenk Gottes für eine erfolgreiche Liebe sehen, die abseits der körperlichen Befriedigung auch die geistige und emotionale Befriedigung zwischen Frau und Mann in den Vordergrund stellt, was beim bloßen "Knattern" keine Rolle spielt.

Stell' Dir aber einmal vor, aus einer solchen triebgesteuerten sündigen "Tat" ginge ein Kind hervor, aus dem im Laufe der Entwicklung ein überzeugter Anhänger der ZJ würde. Wäre dieser Mensch nicht mit einem unauslöschbaren Makel behaftet, was eine Aufnahme in die Gemeinschaft unmöglich machte? Oder ist dies in der Bibel nicht "geregelt"? Aus der Sicht anderer -auch anderer Christen- stellte dies ein Festhalten an 2000 Jahre alten Vorstellungen und sog. Vorgaben dar, die mit der (von Gott gegebenen...) Weiterentwicklung der Menschheit nicht mehr im Einklang stände. So sehe ich das! Das kannst du natürlich so sehen. Daran hindert dich niemand. Laut der Bibel ist allerdings jeder für sich selbst verantwortlich. (Hes. 18:4) Das Kind aus einer solchen Verbindung kann ja nicht für das Fehlverhalten der Eltern verantwortlich gemacht werden. Ich lasse dir aber diesbezüglich deine Meinung, falls du das anders sehen solltest.

Zitat von Athon
Wer, Snooker, ist "man"?

"Man" ist laut Bibel der "treue und verständige Sklave", der gemäß Math. 24:45 die geistige "Speise zur rechten Zeit" austeilt. Im 1. Jhd. waren das die treuen Apostel Jesu und diesem Beispiel folgend, nehmen auch heutzutage die geistigen "Brüder" Jesu diese Aufgabe wahr. Das wirst du nicht akzeptieren, geschweige denn verstehen können, da für dich weder Gott noch der heilige Geist als seine wirksame Kraft existent sind.

Zitat von Athon
Du vielleicht, wenn Du Dich Deiner Gemeinschaft erklärst, Dein fortlaufendes Bibelstudium habe Dich zu der Erkenntnis gebracht, die bisherigen Erklärungen (z. B. hinsichtlich der "Hurerei") seien nicht mehr stichhaltig? Oder dies gar gegenüber der WTG äußerst? Was ließe Dich vermuten, Du würdest mit offenen Armen empfangen werden und nicht einen Grund für ein Ausschlussverfahren liefern...?

Wozu der Aufwand? Mit der Entscheidung ein ZJ zu werden akzeptiert man bewusst den irdischen Teil des Königreiches Gottes. Sollte jemand zu dem Entschluss kommen, dass er es besser weiß, ist es der einfachste Weg, die Gemeinschaft zu verlassen und sein eigenes Ding durchzuziehen. Jedes Jahr machen das Hunderte und haben damit überhaupt kein Problem. Wenn man sein Glück woanders suchen will, ja dann muss man eben gehen. So einfach ist das!

Zitat von Athon
Im übrigen sehe ich geänderte Sichtweisen in Fragen der Auslegung eines 2000 Jahre alten Textes nicht unbedingt als neue Erkenntnis im eigentlichen Sinne an, sondern eher als Anpassung an geänderte Bedingungen.

Kannst du ruhig so sehen.

Zitat von Athon
Und ich suche weiterhin eine Stellungnahme zu meinem Beitrag #22...



Seit wann bin ich verpflichtet zu allem meinen Senf abzugeben? Ich fordere das auch nicht von dir, wenn du mal nicht auf jedes meiner Argumente eingehst. Auch nicht von Gysi, Reklov oder Blackysmart. Das hat auch etwas mit Respekt im Dialog zu tun.

Die Aussage als solches bietet natürlich ohne den entsprechenden Zusammenhang eine Vielzahl von möglichen Spekulationen. Aus welchem Jahr stammt denn die Publikation, aus der du hier zitierst ... damit ich das mal nachvollziehen kann... Alles vor 1990 ist für mich historisch

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.628

09.10.2015 16:34
#50 RE: Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #49
Das Kind aus einer solchen Verbindung kann ja nicht für das Fehlverhalten der Eltern verantwortlich gemacht werden. Ich lasse dir aber diesbezüglich deine Meinung, falls du das anders sehen solltest.

Sehe ich genauso. Wenigstens mal wieder etwas gemeinsames...

Zitat
. Entsprechend dem wird jemand, der seine geistigen Bedürfnisse kennt und schätzt, den Sex als Geschenk Gottes für eine erfolgreiche Liebe sehen, die abseits der körperlichen Befriedigung auch die geistige und emotionale Befriedigung zwischen Frau und Mann in den Vordergrund stellt, was beim bloßen "Knattern" keine Rolle spielt.


Das ist ja der Knackpunkt: Die ZJ schreiben Mann und Frau aufgrund mehr als 2000 Jahre alter biblischer Texte vor, wie sie ihr Sexualleben zu gestalten haben. Und wer stellt fest, dass zwei sich Liebende neben der körperlichen Erfüllung nicht auch geistige und emotionale Befriedigung zu geben in der Lage sind? "Bloßes Knattern" kann auch innerhalb einer Ehe vorrangig sein. Wie schön, dass sich die Partner trotz Ermangelung geistiger und emotionaler Befriedigung aufgrund einer offiziellen Eheschließung dann wenigstens noch Zeugen Jehovas nennen dürfen...

Zitat
Wozu der Aufwand? Mit der Entscheidung ein ZJ zu werden akzeptiert man bewusst den irdischen Teil des Königreiches Gottes. Sollte jemand zu dem Entschluss kommen, dass er es besser weiß, ist es der einfachste Weg, die Gemeinschaft zu verlassen und sein eigenes Ding durchzuziehen.


Hast nicht Du häufig davon gesprochen, Dein Glaubensverständnis ständig zu hinterfragen? Offensichtlich gehören möglicherweise aktualisierte Erkenntnisse zum (beispielhaft erwähnten) Thema "Hurerei" wohl nicht dazu? Du schließt also eigenständige Gedanken aus der Beurteilung und Interpretation biblischer Vorgaben völlig aus und "verlässt" Dich diesbezüglich in erster Linie auf die ZJ-Entscheidungsgremien?

Zitat
Seit wann bin ich verpflichtet zu allem meinen Senf abzugeben? Ich fordere das auch nicht von dir, wenn du mal nicht auf jedes meiner Argumente eingehst. Auch nicht von Gysi, Reklov oder Blackysmart. Das hat auch etwas mit Respekt im Dialog zu tun.

Die Aussage als solches bietet natürlich ohne den entsprechenden Zusammenhang eine Vielzahl von möglichen Spekulationen. Aus welchem Jahr stammt denn die Publikation, aus der du hier zitierst ... damit ich das mal nachvollziehen kann... Alles vor 1990 ist für mich historisch


Du bist zu nichts verpflichtet, Snooker. Aber, es würde Deiner Glaubwürdigkeit gut zu Gesicht stehen!
Wäre es hinsichtlich des von mir zitierten Textes relevant, aus welcher Zeit er stammt? Genügt es nicht, einfach einmal zu sagen: So wie das da steht, ist es einfach nur gequirlte Kacke? In welchem Zusammenhang dieses Zitat steht, ist auch mir nicht bekannt. Wenn Du Wert darauf legst, bin ich aber gern bereit, Dir die Quelle zu nennen. Du hättest sicherlich bessere Möglichkeiten, dann näheres zu ergründen.

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 39
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum



Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz