Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 395 mal aufgerufen
 Christentum
gapping Offline



Beiträge: 613

17.09.2015 13:19
Die schnelle Lüge antworten

Schon in der Debatte um die Sterbehilfe ist Frau Margot Käsmann unangenehm in Erscheinung getreten; hatte sie sich doch gegen Sterbehilfe im Sinne des Dr. de Ridder ausgesprochen, der in einer überzeugend humanistischen Weise in vielfachen Publikationen, in Diskussionen und Seminaren wie Empathie die Handlung des Arztes leiten sollte.
Dass Frau Käsmann aus ihrer Straftat Trunkenheit am Steuer ein Geschäft machte, wollen wie ihr nicht neiden. Als Angehörige einer der Säulen der Staatsräson hatte sie ja alle Möglichkeiten.
Schlimmer ist wenn die Geistliche frech und dreist in die Öffentlichkeit hinein lügt, in dem sie mit vollem ernst eine "Trennung von Staat" predigt, die es nie gab.
Ja pro forma(da kann man viel behaupten) sind Staat und Kirche getrennt, aber de facto doch nicht. Dabei geht es nicht um die Tatsache, dass der Staat die Steuern für die Kirchen eintreibt, oder bereits über 200 Jahre Gelder für Säkularisierungen in Form von Enteignungen bezahlt, die längst abgelöst sind. Gezahlt, weil die Fürsten das so beschlossen hatten(nicht das Volk, nicht eine Regierung des Volkes). So gilt dieser Beschluss von 1803 auch weiterhin und hat sich über das Kaiserreich, den Hitlerfaschismus bis in die bundesdeutsche Demokratie erhalten, so als ob es nie ein Ende der Entschädigung für Enteignung geben könnte, egal wie lange diese Enteignungen schon abgelöst sind.
Vorstöße in dieser Richtung sind stets, nicht nur an der CDUCSU, sondern auch an der FDP und SPD sowie neuerdings den GRÜNEN, auf den St. Nimmerleinstag verschoben worden, mit der Drohung, falls es ein Ende der Zahlung geben sollte eine zusätzliche Ablösung der Kirchen fällig würde die einen zweistelligen Milliardenbetrag meint der jedenfalls über weitere 20 Milliarden liegen soll. Schau her, so einfach ist es, dass eine diskriminierende Kirche aus keinem Anspruch Milliarden an Steuergeldern absaugen kann.
Außerdem zahlt der Staat die gehälter des Klerus, der dafür mitverantwortlich ist, dass es beispielsweise, mehrheitlich auf dem Land, keine KITA-Plätze für die Nichtgläubigen gibt.
Jene Nichtgläubigen also, die ihre Kinder in Kindergärten geben sollen, die in kirchlicher Trägerschaft stehen und der Indoktrinierung der Kinder. im christlichen Sinne, Tür und Tor geöffnet wird. Da kann der humanistische Verband noch so viele Eingaben machen, in den meisten Städten und mehrheitlich auf dem Land gibt es kaum freidenkerische Kindergärten.
So fügt man dem Finanzprivileg, dem Steuerprivileg der Kirche noch das Privileg für Indoktrination in die prallen Schatullen, obwohl ja selbst die Kindergärten, wie auch die Krankenhäuser wesentlich vom Staat, als der Allgemeinheit schon bezahlt werden. Überall wo Kirche drin ist, ist Steuergeld reichlich vorhanden und es soll ja schon vorgekommen sein, dass Nichtkatholiken von Krankenhäusern in katholischen Trägerschaften abgewiesen wurden.
Auch im Arbeitsrecht sind die Kirchen privilegiert und selbstverständlich auch dort, wo Rechte von Arbeitnehmern und Angestellten eingeschränkt werden sollen, wie durch ehemals christliche Gewerkschaften, denen von höchsten Gericht zugesprochen wurde, dass sie Sinn und Zweck einer Gewerkschaft verfehlen. Dennoch sind die Mitlieder aus der CDU, wie der Ex- Ministerpräsident des Saarlandes, Peter Müller, der heute am Bundesgerichtshof als höchster Richter mit tätig ist und dort durchaus in Frage kommt, über Rechte von Arbeitnehmern Urteile zu fällen.
Dass der Journalist Plasberg nicht wissen will, dass Kirche und Staat in Wahrheit nicht voneinander getrennt sind und so die Worte der Käsmann stehen lässt, darüber wundert sich kein bewusster Mensch. Auch ein CSU-Mann wird da nicht widersprechen, der Bürgertäuschung von der Pieke auf praktizieren kann, aber dass eine Koryphäe der Politikwissenschaft wie Herfried Münkler still hält, ist schon ein "Wunder" für eilfertige, nein vorauseilende Anpassung(Überanpassung).

Und so trällert Frau Käsmann dreist das Lügenkonstrukt in die Öffentlichkeit, ganz so, als müsse diese Lüge mal wieder unter die Leute gebracht werden.

Gruß gapping

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

17.09.2015 21:13
#2 RE: Die schnelle Lüge antworten

Vielleicht glaubt Frau Käsmann selbst nicht, was sie predigt?

Mit 50/50-Bibelsprüchen kann man auf einem Gleis denken und auf der anderen Schiene das Gegenteil reden oder tun.
So ist man immer auf der "richtigen" Seite.

Intelligenz passt sich komfortabel an.
Die Dame nimmt alle "Vergnügungen" mit (Wer war ihr Begleiter bei der Trunkenheitsfahrt?).

gapping Offline



Beiträge: 613

17.09.2015 23:53
#3 @Direktkontakt antworten

Die Frage ist doch dann wie das entlarvt und publiziert wird. Wie man die Menschen zusammen bringt, die wissen, dass Frau Käsmann geschickt und ungeschickt lügt. Ob sie dabei ihren Glauben selber ernst nimmt, kann den Nichtgläubigen egal bleiben, so lange sie diese nicht mit Lügen überzieht. Wenn wir wissen, dass die Geistlichkeit die Bürger belügt und betrügt, wofür es ja nun mehr als Indizien gibt, dann muss man das auch anprangern.
Das allerdings ist leicht gesagt, weil ja viele um ihre Einkommen und Reputation sich sorgen müssen und die Macht der Religion hier durchschlägt, sei sie nun als unwahrhaftig überführt.

Gruß gapping

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor