Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.735 mal aufgerufen
 Islam
gapping Offline



Beiträge: 613

29.09.2015 00:26
Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Erstmals hat ein Politikwissenschaftler den Begriff Massenmörder auf den Propheten des Islam im öffentlich-rechtlichen TV gemünzt und natürlich liegt er damit völlig richtig: Hamed Abdel Samad. Dass es ein Tabu sein soll über den Propheten Mohammed, als eine Person der Zeitgeschichte die Wahrheit zu sagen, können sich nur Muslime vorstellen, die den Sinn und den Gehalt des Qur'an nie verstanden haben.
Dass Mohammed auch ein Kinderschänder war, was viele Muslime auf die damalige Zeit gerichtet herausgeredet wissen wollen(die meisten das für Blasphemie halten), fällt dabei weniger ins Gewicht, obwohl die menschen schon damals wussten, dass man die Kindheit von sexuell Missbrauchten zerstört.
Der Philosoph Zizek hat das noch mal in einen anderen Kontext eingebaut, in dem er in seiner Streitschrift "Blasphemische Gedanken-Islam und Moderne" gerade Muslime sprechen ließ, deren Sinn eine niederträchtige Gesinnung preisgibt, in der alles nichts gegenüber den Worten des Propheten bedeutet.
Dass dies gerade nicht sein kann, wird zwar immer mehr Muslimen bewusst, die gleichzeitig erkennen, dass die mauern des Islam immer noch zu hoch sind, um nackte Wahrheiten über den Islam im Besonderen und die Religionen im Allgemeinen zuzulassen. Offensichtlich ist, dass die großen monotheistischen Religionen sich spinnefeind sind, weil besonders die Christen im Islam, neben Yesiden, verfolgt werden, aber sich keinesfalls in Frage stellen können, denn: wer den einen in Frage stellt, stellt sein eigenes Selbstverständnis als Religion in Frage und "was nicht sein kann, darf auch nicht sein, " das kennen wir schon aus den Ausreden der postfaschistischen Terminologie und Diktion.

Dass der Prophet zunächst eine wesentlich Ältere Frau(mit Vermögen) heiratete, was ihm ja erst die Möglichkeit gab, die "Worte Allahs zu empfangen", kann man ihm nicht verübeln, denn wo ein Vorteil drin ist, will er auch genutzt werden und Alter sollte in einer aufgeklärten Gesellschaft ohnehin keine Rolle spielen.

Was aber Mohammed alles zugerechnet wird ist schon in vielerlei Hinsicht Humbug. Auch die Trennung in medinische Phase und mekkkanische Phase ist wohl mehr dem Versuch geschuldet, die Wandlungen eines Menschen zu interpretieren, der psychopathische Einfälle hat. Dass Mohammed weniger einen humanen, als einen gewalttä#tigen Charakter hat, wird ihm von den fundamentalen Muslimen ohnehin nur rein positiv ausgelegt und danach handeln sie ja heute auch, egal welcher "dahergelaufene Nichtmuslim" ihnen in die Quere kommt.
Die Verschleierung des Islam als einen Irrglauben, hat bereits groteske und verzweifelte Züge angenommen, die der Ausredenkultur des Christentums zwar immer noch unterlegen ist, aber ihr bereits sehr nahe kommt.
Da sich heutzutage die Jahrhunderte schneller überbrücken lassen, um Rückständigkeit zu kaschieren, schöpfen die Islamvertreter die Taquiyyah immer mehr aus und wollen damit jede Idee davon, dass ihr Glaube ein Irrglaube und Aberglaube wie das Christentum ist, abwehren.
Da wird dann so viel gesprochen davon, dass die Nichtmuslime, die einen Qur'an Vers zitieren, falsch interpretieren würden. Ja dass dies bewusst geschieht um den Islam zu diskreditieren. Das ist falsch, weil man die Worte des Propheten gar nicht falsch interpretieren kann, denn sie sind exakt so gemeint wie er seine Suren und Verse schreibt. Selbst die anschließenden Hadithen können nicht falsch interpretiert werden, weil alle Aussagen so gemeint sind, wie sie geschrieben stehen.
Nun kennt man die Versuche einen Qur'an für westliche Leser lesbar zu machen, was ungefähr den gleichen Unterschied ausmacht wie Predigten in der englisch-sprachigen Ausgabe von Al Dschasira und denen die in original arabischer Sprache übertragen werden. Man kennt die Langzeitprediger El Naggar oder El Quaradawi ja schon zur Genüge, die schon immer Hetzer gegen den Westen waren und stets auf die dort vorhandene Promiskuität verwiesen, um die westliche Kultur zu entwerten. So arbeiteten sie genüsslich Nachrichten von sexuellem Missbrauch von Kindern im Westen auf, natürlich ohne anzugeben, dass dies verbiten ist und unter Strafe steht.
Wurden sie darauf angesprochen, dass die Kinderschädnung im islamischen Kulturkreis in vielen Staaten erlaubt wird und mit der Genehmigung eines Imam sogar unter 8-jährige Mädchen für die Hochzeit verhökert werden, hatten sie "keine zeit" zum Antworten. Ader an der Al Azhar Moschee, mit angeschlossener Universität(sic!), wurden solche Fragen als "Verunglimpfung islamischer Werte" gehandelt.
Und natürlich, weil der Iran und seine Ayatollah-Trolle, das Volljährigkeitsalter der Mädchen von 18 Jahren auf 9(in Worten neun Jahre) herab gesetzt hat, hat man die Schändung von kleinen Mädchen legitimiert, weil ja der Prophet den Beischlaf mit einer 9-Jährigen Aische vollzogen haben soll. Der Prophet also in auch sexueller Hinsicht ein Vorbild.
Und wie jeder gewalttätige Herrscher, hat also auch ein Mohammed seine Geschichte geschrieben, die von den Muslime als Modell für die Menschheit gepriesen wird. Das wäre ungefähr so, als wenn die Christen Hitler als Vorbild preisen würden. Und hier liegt die Gemeinsamkeit den Propheten, dass ide fundamentalen Anhänger des Propheten, auch Anhänger von Hitler waren, die heute mitverantwortlich für IS sind:

Hassan al Banna, Gründer der Muslimbruderschaft und glühender Verehrer Hitlers.
Mohammed Amin al Husseini, Gallionsfigur der Hamas und Großmufti, jahrelang Gast von Hitler in Berlin und Mörder von jüdischen Kindern.
Und natürlich die Führer der islamischen Extremisten, alle Mitglieder der Muslimbruderschaft: Aiman al Sawahiri, al Baghdadi, Hanije, Mahza'al.

Gibt es noch Zweifel am Vorbild der Muslime?

Gruß gapping

vergebteinander Offline



Beiträge: 5

19.10.2015 16:33
#2 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Darauf würde mich mal die Antwort eines gläubigen Muslim (oder Moslems?) interessieren, doch ich fürchte, solcherart Leute verirren sich nicht in diesen Forum?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.849

19.10.2015 17:57
#3 Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Zitat von Vergebteinander
Darauf würde mich mal die Antwort eines gläubigen Muslim (oder Moslems?) interessieren, doch ich fürchte, solcherart Leute verirren sich nicht in diesen Forum?

Die Phase scheint wohl vorbei zu sein. Aber früher waren hier stets Muslime unterwegs. Hamed Abdel-Samad war immerhin ein streng gläubiger Moslem. Heute nicht mehr. Und in der einen TV-Sendung, in der HAS sein neuestes Buch vorstellte, war ja auch ein gläubiger Moslem. Der bezeichnete das Buch "Mohamed" als "Pamphlet". Ist das ein Gegenargument? Nö. Nur eine Abwertung.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Jürgen Offline




Beiträge: 114

11.01.2016 14:18
#4 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

War Hitler ein Massenmörder? Zweifellos. War Mohammed ein Massenmörder? Man lese aufmerksam die zahlreichen Aufrufe zu Mord und Totschlag im Koran, dann hat man die Antwort. Aber wir wissen ja alle: Der Islam ist tolerant und friedlich!

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

31.12.2016 13:54
#5 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Mohammed - ein Terrorist und Massenmörder:
https://www.youtube.com/watch?v=um18Dx4lgjk
Mohammed sagt in einem für sunnitische Muslime authentischen Hadith dem Volk der Quraysh “Oh Leute von Quraysh, bei Allah, in dessen Hand meine Seele liegt, ich bin gekommen, um euch abzuschlachten (ich bin zu euch mit der Schlachtung gekommen)”. Eine solche Aussage ist ein Ausdruck von Menschenfeindlichkeit, wie es kaum schlimmer ausgedrückt werden kann.
Für diese Aussage gibt es keine Entschuldigung und keine Ausflüchte, denn sie ist eine Verhöhnung jeder menschlichen Moral.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

31.12.2016 17:37
#6 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Einschüchterung ist DAS Erfolgsrezept fundamentalistischer Religionen!

Im vorigen Beitrag wird der Prophet Allah's u. a. mit der Vokabel "Schlachtung" zitiert.

Das lässt auf eine konsequente Strategie im Sinne von Einschüchterung schließen, denn "Schlachtung" klingt etwas martialischer als das etwas harmlosere Wort "Schächtung".

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

19.01.2017 11:31
#7 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #4
War Hitler ein Massenmörder? Zweifellos. War Mohammed ein Massenmörder? Man lese aufmerksam die zahlreichen Aufrufe zu Mord und Totschlag im Koran, dann hat man die Antwort. Aber wir wissen ja alle: Der Islam ist tolerant und friedlich!


Da der Koran nicht das Wort des Mohammeds ist, genauso wenig auch die Thora nicht der des Moses können diese als Massenmörder gar nicht ins Betracht gezogen werden. Die Frage ist also, warum der Herr unser Gott, der Einzig ist sich nicht ändert, die Auserwählten die einen Gesetzbuch erhielten haben in der Tat ständig Kriege geführt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Kinder Israels wegen einer Land dass heute noch als ihre Heimat gilt, Angriffskriege geführt haben und die Mohammedaner sich am Anfang erst verteidigen müssten dann aber ebenso aufgefordert worden sind Angriffskriege zu starten doch der Unterschied ist, die einen sollten die Länder erobern und all die Einheimischen umbringen damit all die Götzendiener aus ihrem Umfeld gesäubert werden um nicht selber zur welchen zu werden, die anderen jedoch sollten die Völker der Schrift solange bekämpfen, da die dem wahren Bekenntnis nicht folgten und deshalb sollten sie dafür sorgen von ihnen einen Tribut zu entrichten und diese sollten ihre Unterwerfung erkennen nach dem Wort ihres Schöpfers nach ist dies alles den laut Koran ist keiner ein Christkind, der in Jesus oder in einem der Gesalbten einen Gott oder Rabbi sieht oder eben dem Herrn unserem Gott, der Einzig ist als Dreifaltig annimmt doch die Geschichte belehrt uns dass alles nach Hinten los ging, die einen wurden zur Götzendiener und lebten nicht allzu lange in ihrer Heimat und die anderen haben auf viel mehr als nur auf das Tribut der Unterworfenen abgesehen. So gesehen war das alles nur eine Lehre für all die anderen mit denen der Herr unser Gott, der Einzig ist seinen Licht auf Erden vollbringen wird trotz all dem Abfall von Widerständigen Ungläubigen. Amen, Halleluja!

Reklov Offline




Beiträge: 5.729

19.01.2017 12:48
#8 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Zitat
Einschüchterung ist DAS Erfolgsrezept fundamentalistischer Religionen!

Direktkontakt,

... ich nehme an, Du klammerst hier das Christentum nicht aus? - Das Judentum sollte/kann man gesondert betrachten, denn sie "missionierten" weder früher, noch heute.

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

19.01.2017 19:26
#9 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #8

Zitat
Einschüchterung ist DAS Erfolgsrezept fundamentalistischer Religionen!
Direktkontakt,

... ich nehme an, Du klammerst hier das Christentum nicht aus? - Das Judentum sollte/kann man gesondert betrachten, denn sie "missionierten" weder früher, noch heute.

Gruß von Reklov



Jesus Christus sagt in Matthäus 23 Vers 15Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Wasser umziehet, daß ihr einen Judengenossen macht; und wenn er's geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, zwiefältig mehr denn ihr seid! Luther 1912

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2017 21:29
#10 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

HIER ein bisschen mehr über das Judentum, auf dem sich auch das Christentum und der Islam gründet.
Nicht nur Mohammed war ein Massenmörder, schon Moses hat... ihm vorgemacht. Und das Christentum.. Kaiser Justinian der 1. ließ alle Häretiker im Staat töten.. und ein Häretiker war jeder, der kein Christ war.

Die Heiligen Bücher sind alle von Mörder und deren begeisterten Anhänger geschrieben worden.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

20.01.2017 12:20
#11 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #10
HIER ein bisschen mehr über das Judentum, auf dem sich auch das Christentum und der Islam gründet.
Nicht nur Mohammed war ein Massenmörder, schon Moses hat... ihm vorgemacht. Und das Christentum.. Kaiser Justinian der 1. ließ alle Häretiker im Staat töten.. und ein Häretiker war jeder, der kein Christ war.

Die Heiligen Bücher sind alle von Mörder und deren begeisterten Anhänger geschrieben worden.



Ist es vielleicht nicht so dass sich die Kinder Israels mit ihrer Judentum überall einmischen in all die nach ihm gestifteten Gemeinschaften. Wenn man mal überlegen oder eben erforschen sollte dann würde es jedem auffallen dass in jedem Punkt wo die Kinder Israels durch Propheten kritisiert oder ermahnt worden sind all die nachfolgenden Gemeinden ebenso darunter leiden. Ich finde so manche Gemeinden haben mittlerweile vielmehr Gesetze die der Menschen angehören wie dem Herrn unserem Gott, der Einzig ist als der Judentum.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

20.01.2017 15:47
#12 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Du hast einen gewaltigen Dachschaden @DieGeheimnisse. Allah ist allwissend, oder etwa nicht? Er hat einen Mörder als Führer der Kinder Israel auserwählt und er hat Hunderttausende Kinder getötet, unschuldige Tiere und unschuldige Menschen unsäglich gequält, um dieses Sein Volk aus der Knechtschaft eines widerspenstigen Pharao zu befreien. Er wusste also was er tat und er wusste schon vorher dass daraus trotzdem nichts wird. Abraham wollte seinen Sohn töten und für Allah braten. Allah hätte dies Prüfung nicht gebraucht, denn er kannte Abrahams Herz.. oder etwa nicht? Ein Mensch der seinen Sohn töten und einem Gott braten würde, nur um dafür endlos Macht und Beistand zu erlangen ist ebenso ein blitzdummes Arschloch wie alle die einen solchen Menschen und seinen Gottglauben als Vorbild verehren.!!

Was spielt Allah für ein Theater?.. oder ist er gar ein narzisstischer Iblis, der die Menschen nur täuschen will?

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

20.01.2017 21:08
#13 RE: Mohammed ein Massenmörder? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #12
Du hast einen gewaltigen Dachschaden @DieGeheimnisse. Allah ist allwissend, oder etwa nicht? Er hat einen Mörder als Führer der Kinder Israel auserwählt und er hat Hunderttausende Kinder getötet, unschuldige Tiere und unschuldige Menschen unsäglich gequält, um dieses Sein Volk aus der Knechtschaft eines widerspenstigen Pharao zu befreien. Er wusste also was er tat und er wusste schon vorher dass daraus trotzdem nichts wird. Abraham wollte seinen Sohn töten und für Allah braten. Allah hätte dies Prüfung nicht gebraucht, denn er kannte Abrahams Herz.. oder etwa nicht? Ein Mensch der seinen Sohn töten und einem Gott braten würde, nur um dafür endlos Macht und Beistand zu erlangen ist ebenso ein blitzdummes Arschloch wie alle die einen solchen Menschen und seinen Gottglauben als Vorbild verehren.!!

Was spielt Allah für ein Theater?.. oder ist er gar ein narzisstischer Iblis, der die Menschen nur täuschen will?




Du kannst sowas weder verstehen noch begreifen. Du gehörst der Dunkelheit bzw. der Finsternis an welches von all der Lichter nichts begreift und ebenso wenig auch begreifen kann. Wenn sie umgekommen sind dann hat dies mit Sicherheit so seine Gründe, die Kinder Israels mussten während ihrer Sklaverei in Ägypten selber als Säuglinge umkommen weil sie Jungs waren, du bist ganz bestimmt einer der Sorten von Menschen, die ganz natürlich empfinden wenn ein Volk von einer mächtigeren Volk über Jahrhunderte hinaus versklavt wird, das sieht man dir schon an. Ach ja, Allah hat sie mit all seinen Plagen nicht überrascht, sie waren alle unzählige male verwarnt worden, die Gottlosen Mistgeschöpfe. Doch was ich gar nicht verstehen kann ist dass so ein niemand wie du einer bist also ein Vollpfosten durch und durch behaupten kann zu wissen was Gott braucht und was eben nicht, bist du nun ein weiterer der Stellvertreter des Teufels auf Erden oder wetteiferst du mit dem Teufel um Böse Absichten mit der Hoffnung ihn besiegen zu können ?

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz