Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 58 Antworten
und wurde 2.386 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3
Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2015 15:44
#51 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #49

Zitat von Perquestavolta
Und wenn man das jetzt zusammenrechnet, dann leben derzeit ziemlich viele Menschen auf dem Planeten, die für all das was in dieser Welt schief läuft die Schuld, immer nur bei den anderen sehen, die dafür bestraft werden sollen und müssen, dass sie nicht vom richtigen Glauben sind.
Du wirfst mir ja auch vor, nicht vom richtigen Glauben zu sein. Du siehst die Schuld für das viele Leid in der Welt auch bei mir und und den anderen Bibelsekten, überhaupt bei allen Menschen, die dir nicht gefallen. Du bist selbst einer der vielen, die du kritisierst.

Zitat von Perquestavolta
Wenn es nun aber diesen Gott reale gar nicht gibt, und dieser Wettbewerb der Scheinheiligkeit nur einer der vielen Mechanismen der Evolution ist, dann sollten wir dringend was gegen diesen irrealen Gott unternehmen, bevor die Selektionsmechanismen der Evolution selbst zuschlagen.

Was denn nun? Einerseits die Evolution akzeptieren und andererseits aktiv dagegen vorgehen? Das wäre ja anti-evolutionistisch. Lass die Evolution mal machen. Oder hast du Angst ein Opfer der Selektionsmechanismen der Evolution zu sein?




Was soll das jetzt wieder heißen, @SnookerRI?!
In jeder Diskussion geht es dir nur um den Machtkrampf zwischen DIR und mir..^^ Niemand zwingt dich meine Überzeugung zu teilen. Trotzdem sollte ich das Recht haben, diese meine Überzeugung in einem öffentlichen Forum zum Ausdruck bringen zu dürfen, zumal sich diese meine Überzeugung nicht nur auf meine eigenen einschlägigen Erfahrungen mit Religionsgemeinschaften wie den ZJ gründen, sondern und vor allem auch, auf Zeugenaussagen von anderen Personen mit den gleichen Erfahrungen und die, ich noch gar nicht mal persönlich kenne.

Und wenn du dich so gut mit der Evolution aus zu kennen meinst, dann weist du sicher, dass die Schalter ihrer Mechanismen, immer von den Eigenheiten der jeweiligen Überlebensnische getätigt werden.

Von daher wäre es für uns Menschen ziemlich fatal, der Evolution einfach ihren freien Lauf zu lassen, wenn wir umgekehrt auch noch dazu in der Lage sind, sie gezielt zu steuern. Die Hebel der Evolution funktionieren wie die Mikroschalter von Sprengfallen und also auf Druck..
Die Evolution ist ein offener Schaltkreis der sich nicht nur auf die reine Biologie beschränkt, sonder auch umgekehrt, mit dem ganzen System außerhalb der jeweiligen Überlebensnische, unablässig mit allen Lebenstrukturen und ihren Überlebensgemeinschaften in Wechselbezihung steht und also auch die Balance des Gemeinschafts-übergreifenden Sozialverhalten reguliert und steuert.
Eine der wichtigsten Komponenten der Evolution ist daher die Rivalität und damit sind wir jetzt wieder beim Thema.

Demokratie ist das ausgeglichene Zusammenleben vieler miteinander rivalisierender Interessensgemeinschaften in ein und der selben Überlebensnische. Auch der unsrigen - Menschlichen. Rivalität ist daher auch ein unabdingbarer Regulationsmechanismus der Demokratie, da ansonsten die einen oder anderen Gruppierungen die Oberhand gewinnen und ihre eigenen Befindlichkeits-Interessen, die ja immer die "guten" sind, durch Unterdrückung der anderen Gruppen durchsetzen, deren Interessen ja immer die bösen sind...

Von daher ist "Gott" eine Strategie der Täuschung und Lüge.. die immer gut funktioniert hat, solange wir Menschen noch keine wirksameren Waffen besaßen, um die Rücksichtsloseren maßregeln zu können, ohne dabei die komplette Vernichtung der eigenen Lebensgemeinschaften zu riskieren. Inzwischen aber haben wir Waffen mit denen wir die gesamte Menschheit gleich mehrere Male auszulöschen im Stande wären.
Und selbst wenn wir diese Waffen nur im sehr begrenzten Umfang einsetzen, wäre das trotzdem das Ende der menschlichen Zivilisation. Weil die meisten Menschen dadurch zu Grunde gehen, dass sie ohne die technischen Infrastrukturen unserer modernen Zivilisation sich nicht selber mit den grundlegendsten Dingen wie Nahrung und sauberes Trinkwasser versorgen könnten. Es würde zu Kannibalismus und vielen anderen "brutalen Bedrängnissen" kommen.. Jeder gegen Jeden und auch die Zeugen Jehovas würden das nicht sehr lange überleben...

Von daher, SonookerRI, dürfen wir der Evolution nicht einfach ihren freien Lauf lassen, sondern wir müssen mit ihr zusammenarbeiten. Was nur möglich ist, wenn wir schon bei unseren Kindern damit anfangen, sie ihnen so zu erklären, dass sie sie selbst verstehen und gar nicht erst daran glauben müssen.
Dazu müssen sie auch darin unterrichtet werden, welchen gefährlichen Stellenwert der Glaube an Gott für den Fortbestand der Menschheit in dieser Welt hat.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2015 18:47
#52 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Falls du noch immer nicht verstehst was ich meine und warum ich Gott und seine destruktiven Banden der selbstgerechten Fremdtäuschung für "widerlich" halte...
steht hier.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

10.10.2015 20:39
#53 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Zitat von Perquestavolta
In jeder Diskussion geht es dir nur um den Machtkrampf zwischen DIR und mir..^^ Niemand zwingt dich meine Überzeugung zu teilen. Trotzdem sollte ich das Recht haben, diese meine Überzeugung in einem öffentlichen Forum zum Ausdruck bringen zu dürfen, zumal sich diese meine Überzeugung nicht nur auf meine eigenen einschlägigen Erfahrungen mit Religionsgemeinschaften wie den ZJ gründen, sondern und vor allem auch, auf Zeugenaussagen von anderen Personen mit den gleichen Erfahrungen und die, ich noch gar nicht mal persönlich kenne.

Das ist ja gerade das schöne an Erfahrungen. Sie sind persönlich und können zwar mit anderen geteilt, nicht aber auf andere übertragen werden.

Es geht mir in Diskussionen - wie ich immer wieder hervorhebe - nicht um einen Machtkampf auch nicht um einen Machtkrampf, sondern lediglich darum, andere Meinungen kennen und wenn möglich verstehen zu lernen. Dazu greife ich das auf, was mir der Diskussionspartner zur Verfügung stellt. Auch das ist bei jedem anders.

Du darfst hier sagen, was du willst. Wenn es gegen Religionen ist, kannst du gar keinen besseren Ort finden, als dieses Religionsforum.

Hinsichtlich der Evolution gibt es unzählig viele verschiedene teilweise groteske und einander widersprechende Verständnisse. Da kann letztlich jeder sein eigenes evolutionäres Süppchen kochen. Für alles gibt es einen Prof. oder Doktor, der einem das bestätigt, was man hören will. Ich hör mir das gerne alles an - aber wie du schon sagtest, bin ich nicht verpflichtet irgendeine bestimmte Überzeugung zu teilen, wenn sie sich mir nicht als glaubwürdig darstellt.

Fragen zu deinem Verständnis werde ich dir nicht mehr stellen. Du reagierst mir dafür zu gereizt und nicht ausgeglichen genug. Ich kann mich auch auf das beschränken, was du ohnehin schon von dir gibst.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.585

10.10.2015 22:42
#54 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

@Gysi

Deine Grundidee des bekenntnisneutralen Religionsunterrichts ist zweifelsfrei erstrebenswert. Ist er aber auch praktikabel? Wer soll der Unterrichtende sein? Ein Atheist, ein katholischer oder evangelischer Christ, ein Moslem oder ein Zeuge Jehovas usw. usw.? Wer von diesen wäre so wertungsfrei, dass er in jedem Falle neutral bliebe? Also, ich hätte da keine Idee...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

11.10.2015 09:51
#55 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #54
@Gysi

Deine Grundidee des bekenntnisneutralen Religionsunterrichts ist zweifelsfrei erstrebenswert. Ist er aber auch praktikabel? Wer soll der Unterrichtende sein? Ein Atheist, ein katholischer oder evangelischer Christ, ein Moslem oder ein Zeuge Jehovas usw. usw.? Wer von diesen wäre so wertungsfrei, dass er in jedem Falle neutral bliebe? Also, ich hätte da keine Idee...


Ein Agnostiker könnte das, Begabung voraus gesetzt, durchaus leisten, da dieser weitgehend frei von Ideologie ist, sei
sie theistisch oder atheistisch.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.047

11.10.2015 09:52
#56 Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Zitat von Athon
Deine Grundidee des bekenntnisneutralen Religionsunterrichts ist zweifelsfrei erstrebenswert. Ist er aber auch praktikabel? Wer soll der Unterrichtende sein? Ein Atheist, ein katholischer oder evangelischer Christ, ein Moslem oder ein Zeuge Jehovas usw. usw.?

Wer soll denn den bekenntnisneutralen Ethikunterricht in Berlin machen? Genau das gleiche Problem. Den bekenntnisungebundenen RU könnte ein Geschichtslehrer machen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

11.10.2015 11:58
#57 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Ein Geschichtslehrer ist eine gute Besetzung für den bekenntnisunabhängigen Ethikunterricht.
Als Ergänzung sollte man regelmäßig einen Dozenten der Universität von der Fakultät Philosophie einladen.

Hat der Komiker Dieter Hallervorden auch Philosophie oder nur Romanistik studiert?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.047

12.10.2015 13:24
#58  Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

Religionsfreiheit hat in einer Demokratie die selben Schranken wie die Parteienfreiheit zu erfahren! Eine Religion, die ein Gotteswort der Verdammung der Ungläubigen in dem Maße lehrt, wie der Islam es tut, müsste in einer funktionierenden Demokratie eigentlich verboten werden, so wie die NPD auch. Wer den Hass gegen die Ungläubigen als Gottes Wort in die Kinderseelen einpflanzt, und dann auch noch in dieser tötungswütigen und folterbegehrenden Intensität, gehört aus dem Kanon der Mitformer einer demokratiekompatiblen Gesellschaft ausgeschlossen. Angola hat den Islam per Gesetz verboten! Wird hier in Euiropa nicht diskutiert. Warum nicht?

Ich bin nicht für Verbote. Aber gewiss auch gegen die Unterdrückung von Religionskritik! Und das Schönreden einer faschistoiden Religion, wie der Islam nun mal eine ist!

Der Bundesgerichtshof nimmt sich nie das Handlungsrecht der Bekenntnisgruppen vor! Sollte er aber!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 3.585

12.10.2015 13:58
#59 RE: Religionsfreiheit und Demokratie Antworten

@Gysi

Zitat
Der Bundesgerichtshof nimmt sich nie das Handlungsrecht der Bekenntnisgruppen vor! Sollte er aber!


Das ist der Knackpunkt: Wo kein Kläger, da kein Richter! Man müsste also entsprechend politisch initiativ werden. Und dann hast Du wieder das Problem mit den tauben Ohren. Alles sehr unbefriedigend!

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz