Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 232 Antworten
und wurde 8.641 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 10
duhdek Offline



Beiträge: 1

08.02.2016 15:17
Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Guten Tag,ich bin vor vielen Jahren aus der Kirche ausgetreten, bin vorher christlich-evangelisch erzogen worden. Meinen Kinderglauben hatte ich schon früh verloren bzw. ich bin mir garnicht sicher, ob ich den jemals hatte. Wenn ich in mich hineinhorche, eigentlich eher nicht.
Ich komme sehr viel mit Flüchtlingen zusammen, die Angehörige anderer Religionen sind und da kommt es immer wieder zu Gesprächen auch über Religion. Ich errege immer wieder Aufsehen mit meiner Frage "an was würdest Du glauben, wenn Du hier geboren worden wärest. Oder anders herum scheue ich mich nicht zu sagen, wäre ich in z.B. Arabien geboren worden, glaubte ich vermutlich an Allah und Mohammed. Und äußere weiterhin, dass alle Religionsgemeinschaften "natürlich" (aus Macht- und Selbsterhaltungsgründen)den Anspruch verträten, die einzig wahre Lehre zu verbreiten.
Wie würde ein christlicher Theologe auf die Vorhaltung reagieren "als Araber würdest Du an Allah glauben und ihn für den einzig wahren halten".
Also, ich wäre eher an einer theoretisch-wissenschaftlichen Antwort interessiert, als an persönlichen Glaubensbekenntnissen oder vagen Selbsterfahrungserlebnissen nach dem Motto "Gott hat zu mir gesprochen", das behaupten andere auch.

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

08.02.2016 19:47
#2 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Also, ich wäre eher an einer theoretisch-wissenschaftlichen Antwort interessiert, als an persönlichen Glaubensbekenntnissen oder vagen Selbsterfahrungserlebnissen nach dem Motto "Gott hat zu mir gesprochen", das behaupten andere auch.

@duhdek,

... das "Göttliche" ist über theoretisch-wissenschaftliche Antworten nicht zu "ergründen" - allenfalls über philosophische oder theosophische Gedankengänge. - Die Selbsterfahrungserlebnisse sind psychologisch allemal interessanter, als die konstruierten Dogmen der großen Religionen, denn das uns vollkommen unbekannte "Göttliche" offenbart sich wahrscheinlich nur dem ehrlich und aufrichtig Suchenden. Keiner ist dabei ausgeschlossen, den Weg muss er aber schon alleine beschreiten wollen. Unterwegs aber warten auf ihn Zweifel und Prüfungen verschiedenster Art.
Ist jedenfalls meine Erfahrung.
(Ich bin übrigens schon als junger Mann aus der Kirche ausgetreten.)

Gruß von Reklov

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

08.02.2016 23:04
#3 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von duhdek im Beitrag #1

Also, ich wäre eher an einer theoretisch-wissenschaftlichen Antwort interessiert, als an persönlichen Glaubensbekenntnissen oder vagen Selbsterfahrungserlebnissen nach dem Motto "Gott hat zu mir gesprochen", das behaupten andere auch.

Ersteinmal schließe ich mich Reklov´s Aussage an.
Meine Frage an dich ist: Was erhoffst du dir "von anderen" die dir ebenfalls nur "Aussagen und Erlebnise" mitteilen können, für dich selbst?
Du schreibst theoretisch-wissenschaftlich...davon gibt es zu Hauf im Internet und Büchern von Fachwissen bis hin zu Romanen, Märchen und Mythen. Die Frage die ich mir, nach jahrelangem Suchen, stellen musste war: Wen kann ich vertrauen? Welche Aussagen kommen einer Wahrheit zum Thema Gott oder Göttlich am nächsten?
Und vielleicht noch eines...Gott spricht zu niemanden! Wer das behauptet lügt und man hat dahingehend schon einen Anhaltspunkt...zum weggehen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

27.02.2016 00:34
#4 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Die Frage die ich mir, nach jahrelangem Suchen, stellen musste war: Wen kann ich vertrauen? Welche Aussagen kommen einer Wahrheit zum Thema Gott oder Göttlich am nächsten?

SOL demiurg,

... so etwas kristallisiert sich langsam heraus, hängt aber auch davon ab, welche Literatur man hierzu liest.

Zitat
Und vielleicht noch eines...Gott spricht zu niemanden! Wer das behauptet lügt und man hat dahingehend schon einen Anhaltspunkt...zum weggehen.

Wer sich nicht ansprechen lässt, der wird auch nicht angesprochen, denn würdest Du einen ansprechen, von dem Du genau weißt, er lehnt Dich im Grunde ab?
Man kann auch indirekt "angesprochen" werden: von anderen Menschen, seiner eigenen inneren Stimme oder über Szenen, welche in bestimmten Lebenssituationen zu einem "sprechen".

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

27.02.2016 09:39
#5 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Wer einsam und allein Stimmen (aus der Wand?) hört, die sonst kein Mensch in seiner Umgebung wahrnimmt, ist "privilegiert".

Machmal werden auch Stimmen von "Chopper" in einer Zahnarztpraxis wahrgenommen und Parapsychologen wie Hans Bender eilen herbei, um das "Phänomen" zu untersuchen.

Stimmen machen einfach gestrickte Gemüter verrückt!

Die "innere Stimme" verzichtet auf ein Trommelfell in der Ohrmuschel beim "Gesprächspartner", aber sie wird gelegentlich als "real" empfunden.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

06.05.2016 09:21
#6 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Der Islam ist eine heftige Gegenbewegung zu der Tatsache, dass Gott Mensch geworden ist, psychologisch formuliert, dass menschliche Entwicklung darauf angelegt ist, Unbewusstes in Bewusstsein zu verwandeln. Die christlichen Kirchen waren zu feigherzig, den Fehdehandschuh seitens des Islam aufzunehmen. Das geringere Übel ist, dass sie daran selbst zugrunde gehen könnten. Schlimm dagegen ist, wie orientierungslos die Menschheit geworden ist - eine Folge kirchlicher Indifferenz.

(aus freie Welt)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

06.05.2016 09:40
#7 Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reisender
Schlimm dagegen ist, wie orientierungslos die Menschheit geworden ist - eine Folge kirchlicher Indifferenz.

Wir brauchen keinen Religionskrieg in Europa. Wir brauchen eine selbstbewusste Behauptung der Demokratie gegen den Islam!

Wie wär's, wenn z.B. Anton Hofreiter ein Solidaritätswort für die mit einer Todesfatwa bedrohten Freiheitskämpfer gegen den Islam ausspräche? Die Grünen sind doch auch sonst so für die Menschenrechte... Das würde was in die richtige Richtung lostreten...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.05.2016 09:45
#8 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Die orientierungslose Masse sucht den "Führer".
Ein Machtvakuum wissen die "richtigen" Leiter der Menschheit effektiv zu nutzen.

Das Problem dabei ist, dass nicht alle Betroffenen mit der konsequent handelnden - eventuell neuen - Herrschaft zufrieden sein könnten und sich deswegen irgendwie unfrei fühlen.
Gesellschaft, Religion und Politik waren schon immer teilweise chaotisch und das wird auch so bleiben.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

06.05.2016 14:10
#9 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #7

Zitat von Reisender
Schlimm dagegen ist, wie orientierungslos die Menschheit geworden ist - eine Folge kirchlicher Indifferenz.
Wir brauchen keinen Religionskrieg in Europa. Wir brauchen eine selbstbewusste Behauptung der Demokratie gegen den Islam!

Wie wär's, wenn z.B. Anton Hofreiter ein Solidaritätswort für die mit einer Todesfatwa bedrohten Freiheitskämpfer gegen den Islam ausspräche? Die Grünen sind doch auch sonst so für die Menschenrechte... Das würde was in die richtige Richtung lostreten...



Nein, wir brauchen keinen Religionskrieg, wir brauchen überhaupt keinen Krieg.
Aber wenn der Islam stark geworden ist wird er Unterwerfung fordern und uns den Krieg aufdrängen,
denn Frieden wird erst sein, wenn alles an Allah glaubt.
Und die Kirchen spielen eine ganz beschissene Rolle in diesem scheiß Spiel, denn die Aussagen des NT
stehen im Gegensatz zum Koran, soviel Wirklichkeit sollten die Pfaffen ihren Schäfchen doch zumuten.
Statt dessen verlangen diese Narren dem Islam zu huldigen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

06.05.2016 14:49
#10 Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reisender
Aber wenn der Islam stark geworden ist wird er Unterwerfung fordern und uns den Krieg aufdrängen,
denn Frieden wird erst sein, wenn alles an Allah glaubt.

Dann werden meine 90-jährigen Knochen zu einer Kalschnikow greifen, und ich werde mich schnurstracks in die ewige Hölle zum Siedendes-Wasser-Saufen abknallen lassen! Und ich hoffe, dass die jungen Kerle und Schwestern an meiner, unserer Seite was Besseres erreichen werden...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

07.05.2016 08:56
#11 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #10

Zitat von Reisender
Aber wenn der Islam stark geworden ist wird er Unterwerfung fordern und uns den Krieg aufdrängen,
denn Frieden wird erst sein, wenn alles an Allah glaubt.
Dann werden meine 90-jährigen Knochen zu einer Kalschnikow greifen, und ich werde mich schnurstracks in die ewige Hölle zum Siedendes-Wasser-Saufen abknallen lassen! Und ich hoffe, dass die jungen Kerle und Schwestern an meiner, unserer Seite was Besseres erreichen werden...



Wenn die Kalaschnikows bis dahin technisch weiter entwickelt sind, dann werden die Gegner Gysis abgeknallt und saufen reichlich Lava, die aus dem Höllenschlund quillt.
Hoffentlich ist das Gewehr G36 bis dahin technisch perfekt und für mich als Steuerzahler nicht zu teuer.

Die stille Hoffnung des christlichen Abendlandes im Sinne von Charlemagne

Vielleicht haben sich bis zu meinem Methusalem-Alter (die erste Silbe hat nichts mit dem germanischen Met zu tun!) die Sunniten mit den Schiiten verständigt und den Koran entschärft.

Dann müsste ich nicht mehr selber scharf schießen.

Mit Schaudern denke ich an einen möglicherweise langwierigen Religionskrieg.

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

07.05.2016 13:11
#12 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Und die Kirchen spielen eine ganz beschissene Rolle in diesem scheiß Spiel, denn die Aussagen des NT
stehen im Gegensatz zum Koran, soviel Wirklichkeit sollten die Pfaffen ihren Schäfchen doch zumuten.
Statt dessen verlangen diese Narren dem Islam zu huldigen.

Reisender,

... besonders erstaunt war ich, als er Papst kürzlich vor versammelter Welt-Politik sich vor die islamischen Einwanderer/Flüchtlinge stellte und dafür warb, diese aufzunehmen. Dass zeigt, dass der in einem Elfenbeinturm lebende Theologe nicht nur jeden Kontakt zu unserem Alltag verloren hat, sondern, dass er auch noch für diejenigen spricht, denen das Buch, auf das sein Club ja seit Jahrhunderten schwört, vollkommen egal ist!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

07.05.2016 13:16
#13 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Die "innere Stimme" verzichtet auf ein Trommelfell in der Ohrmuschel beim "Gesprächspartner", aber sie wird gelegentlich als "real" empfunden.

Direktkontakt,

... jetzt müsstest Du nur noch in der Lage sein, zu erklären, was "real" ist und wie viel unser Er-/Begreifen der sog. Realität das "Alles Umgreifende" überhaupt zu berühren vermag. (Das verlangt aber einen Raum, der das Format dieses Forums sprengt!)

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

08.05.2016 08:58
#14 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #13

Zitat
Die "innere Stimme" verzichtet auf ein Trommelfell in der Ohrmuschel beim "Gesprächspartner", aber sie wird gelegentlich als "real" empfunden.
Direktkontakt,

... jetzt müsstest Du nur noch in der Lage sein, zu erklären, was "real" ist und wie viel unser Er-/Begreifen der sog. Realität das "Alles Umgreifende" überhaupt zu berühren vermag. (Das verlangt aber einen Raum, der das Format dieses Forums sprengt!)

Gruß von Reklov




Der Bewohner einer Gummizelle sieht Weiße Mäuse, die sonst kein Mensch wahrnimmt.
Für ihn ist es sicherlich eine Variante der "Realität".

Er bestellt durch das Schlüsselloch ein Bier beim Irrenhauswärter jenseits der massiven Tür und glaubt fest daran, dass eine rassige und vollbusige Kellnerin im Dirndl erscheint und ihm das erfrischende Getränk serviert. Das ist ebenfalls eine Variante seiner "Realität".

Wenn die Phantasie nun vollständig mit ihm durchgeht, erkennt der Vatikan diese "Marienerscheinung" als Wunder an. Dieser Verwaltungsakt des Klerus ist dann für alle Gläubigen verbindliche und unwiderlegbare "Wahrheit".

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

08.05.2016 11:51
#15 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Der Bewohner einer Gummizelle sieht Weiße Mäuse, die sonst kein Mensch wahrnimmt.
Für ihn ist es sicherlich eine Variante der "Realität".

Direktkontakt,

... ich wollte Dich hierbei an sich nicht auf das "geistig verwirrte" Realitätsempfinden mancher Menschen ansprechen, sondern auf die von den Naturwissenschaften "er/begreifbare" Realität! (Ein Unterschied!)
Ich kann mich erinnern, einem Rechtsannwalt in meinem Freundeskreis mal die Frage gestellt zu haben: "Was ist Wahrheit?" - Mein Freund konnte es sprachlich nicht schlüssig rüber bringen, sondern fragte nach einer Weile des Bemühens zurück: "Hmmm - was ist Wahrheit. Gute Frage."

Aber, zurück zur "Realität". Karl Japsers drückt sie folgendermaßen aus:

>> Welt ist in sich ein Umgreifendsein. Dieses Umgreifende zu erhellen, macht neue Schwierigkeiten. Denn es ist nicht von innen als das uns durchaus Gegenwärtige zu durchleuchten, wie das Umgreifende, das wir sind. Sondern es muss von außen als das schlechthin Andere getroffen werden durch die Weise, wie wir von ihm getroffen werden oder wir an es stoßen: Es ist das woraus, woraus uns alle Erscheinungen, in denen uns Weltsein zugänglich ist, begegnen.
Wir erkennen je ein bestimmtes Weltsein im Raum der uns umgreifenden Welt, in die wir eindringen, ohne sie selbst zu erkennen.

Die natürliche Haltung unseres Denkens ist:
Die Welt ist das Sein an sich selbst. Das Weltall ist ein Ganzes - auch ohne den Menschen. Es würde sich nicht ändern, wenn der Mensch verschwände. Es ist sich selbst genug. Noch die winzigsten Dinge sind auch ohne den Menschen, was sie sind - vom Schmetterling bis zu Spiralnebeln. Sie bleiben, was sie sind, auch wenn keines Menschen Auge sie trifft. Und all dies an sich Seiende, das Weltall, ist in dem einen wahren Weltbild angemessen fasslich.

Dagegen steht die Einsicht:
Alles Weltsein, von dem wir wissen, ist Ausgelegtsein durch den Menschen. Aber ein gleichsam zugrundeligender Text ist nicht zu finden. Immer ist nur Ausöegung ohne ein ausgelegtes. Ein Zugrundeliegens ist selber, so wie wir es denken, durch eine Auslegung gedacht. Es gibt keinen festen Bestand des Weltseins, sondern nur die unendliche Bewegung immer anderer, immer neuer Auslegungen. << (Auszug aus Japsers Hauptwerk - VON DER WAHRHEIT.)

Die für uns alle zu lösende Frage steht nach wie vor im Raum: Was soll man unter "Realität" verstehen? (Die in Deinem Beispiel, von einem Irren erwartete, vollbusige Kellnerin ist es sicher nicht! )

Ich hoffe, dass Du den Textauszug von K. Jaspers nicht als geistiges "Geschwurbel" deklassierst (so, wie es hier schon geschehen ist), sondern die Zeilen in Dir zur Wirkung kommen lässt, sie als eine Denkanregung auffassen kannst.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.428

08.05.2016 18:59
#16 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #2
...denn das uns vollkommen unbekannte "Göttliche" offenbart sich wahrscheinlich nur dem ehrlich und aufrichtig Suchenden


Wie soll ein ehrlich und aufrichtig Suchender erkennen können, dass sich ihm das "Göttliche" offenbart hat, wenn dieses doch völlig unbekannt ist?
Ich beispielsweise suche schon ein Leben lang nach einem "gelbgestreiften Schnurzliputz", weil ich davon überzeugt bin, in frühester Jugend seinen Ruf vernommen zu haben...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

08.05.2016 19:11
#17 Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reklov
...denn das uns vollkommen unbekannte "Göttliche" offenbart sich wahrscheinlich nur dem ehrlich und aufrichtig Suchenden

Da steckt eine typische Gläubigen-Arroganz hinter, die den Ungläubigen per se als verschlagen, verlogen und unaufrichtig abtut. Aufrichtig suchen kann nur der Zweifler! Also einer, der den wissenschaftlichen Erkenntnispfad geht. Wer sich in seinen Glauben festbeißt, geht schnell und zu leicht irre. Dieser Glauben hat nichts mit Realitätsreflexion zu tun. Sondern mit IRrealitätsreflexion!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

09.05.2016 12:19
#18 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Aufrichtig suchen kann nur der Zweifler! Also einer, der den wissenschaftlichen Erkenntnispfad geht. Wer sich in seinen Glauben festbeißt, geht schnell und zu leicht irre.

Gysi,

...Glaube ohne Hinterfragen kann leicht im Aberglauben münden! Da bin ich mit Dir einig. -

Nicht ohne Grund findet man aber auch auf dem wissenschaftlichen Erkenntnispfad viele positive Aussagen führender Naturwissenschaftler über das sog. "Göttliche".
Der Grund ist naheliegend: Was will man schon aus den erforschbaren Kleinstwelten innerhalb der Atome für sinngebende Erkenntnisse über den Menschen herauslesen, ist doch bekannt, dass der Raum zwischen den Atomen im Verhältnis so groß ist, wie der Abstand zwischen Sonne und Erde?! Wir sind so gesehen, mehr NICHTS als ETWAS!
In der Materie finden wir zwar Spuren der Wahrheit, nur nützt uns dieses Wissen über die elektromagnetischen Wechselwirkungen innerhalb dieser "schwingenden Materie" leider nicht so viel, wenn man sich der Frage nähern möchte: Warum ist überhaupt etwas und vielmehr NICHTS?

Erst an solchen Fragen beginnen sich die verschiedensten Überlegungen philosophischer oder transzendenter Art zu reiben! Solche Fragen bleiben auch bei evtl. möglich werdenden ausgedehnten Raumfahrten ins dunkle Weltall vor uns stehen, denn auch in den noch unerreichten Weiten treffen wir auf materielle Erscheinungen, die wir untersuchen und katalogisieren können, oder die uns u.U. vernichten!?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

09.05.2016 12:36
#19 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Ich beispielsweise suche schon ein Leben lang nach einem "gelbgestreiften Schnurzliputz", weil ich davon überzeugt bin, in frühester Jugend seinen Ruf vernommen zu haben...

Athon,

... der biblische Rat: "Suchet und ihr werdet finden...", hat u.a. auch eine ganz gewöhnliche Lebenserfahrung in sich eingewoben, die sich sogar schon beim Suchen nach einem verloren geglaubten Gegenstand (z.B. einem Ring oder einem Buch, etc.) bewährt hat. Diese Erfahrung hat wohl schon jeder von uns einmal gemacht.
Wer aber lediglich nach einem "gelbgestreiften Schnurzliputz" sucht, wird, (im besten Falle!) auch nur diesen finden.

Wir alle haben als Kinder unsere "inneren Tore" noch weit geöffnet, verschließen diese dann aber zunehmend, mit Hilfe der sachlichen Logik und Manche verlieren sogar achtlos den "Schlüssel" und finden ihn dann zeitlebens nicht mehr. - Vielleicht zählst Du zu denen, die den Schlüssel verlegt haben? Da ich aber Deinen Werdegang/Lebensweg nicht kenne, vermag ich auch nichts über Dich auszusagen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

09.05.2016 12:44
#20 Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reklov
...Glaube ohne Hinterfragen kann leicht im Aberglauben münden!

1. Man glaubt alles mehr oder weniger, was man nicht beweisen kann. Der Glaube ist ein Ergebnis von Wahrscheinlichkeitsgewichting und logischer Ableitung von den als bekannt gesetzen Parametern.

2. Religiöser Glaube. Den setzen die Religionslehrer höher als das Wissen! Hier wird der eigentliche Begriff des Glaubens ausgekehrt, gewaschen und suggestiv neu besetzt! Er ist ein Ergebnis von Gehirnwäsche!

3. Aberglaube. Der Entwertungsbegriff aller Glaubenspriester für konkurrierenden und als Irrglauben bewerteten Glauben. Was ist Aberglaube im Gegensatz zum Glauben? Der Begriff ist ein politisches MACHTinstrument, aber kein Instrument zur wissenschaftlichen Argumentation! Wissenschaftlich-philosophisch kannst du nur was mit der Differenzierung zwischen Punkt 1 und Punkt 2 anfangen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

09.05.2016 13:19
#21 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
2. Religiöser Glaube. Den setzen die Religionslehrer höher als das Wissen! Hier wird der eigentliche Begriff des Glaubens ausgekehrt, gewaschen und suggestiv neu besetzt! Er ist ein Ergebnis von Gehirnwäsche!

Gysi,

... unser Religionslehrer setzte mehr auf das historische Wissen über die Bibel. - Davon abgesehen ist in der Bibel der Rat zu finden: >> Drum prüfet alles, das Gute aber behaltet... <<
Es ist nicht weniger, als die Aufforderung, sich mit den Inhalten etwas tiefer auseinander zu setzen - also weder lese-, noch denkfaul zu sein, sich eben keiner "Gehirnwäsche" zu unterziehen!

„ICH bin ein freier Mensch!“ Das würden MILLIONEN heute wahrscheinlich von sich sagen. In Wirklichkeit sind sie oft aber gar nicht so frei: Sie sind zum Beispiel gefangen im Aberglauben; leben in der Angst vor Verstorbenen, die sie mit teuren Opfergaben günstig stimmen wollen; haben eine übersteigerte Angst vor dem Tod, weil sie nicht genau wissen, was dann passiert. Das alles bringt sie in Zwänge: gedanklich, gefühlsmäßig und sogar finanziell. Gibt es einen Weg, von diesen Zwängen erlöst zu werden? Allerdings! Der Schlüssel zur Freiheit ist die Wahrheit, so sagte es Jesus, denn das Zitat "Die Wahrheit wird euch frei machen" soll (laut NT) von ihm stammen. Doch was meinte er mit „Wahrheit“? War das einfach eine generelle Aussage oder meinte er etwas Spezielles?

Hier ist kein Rätselraten nötig, denn er selbst erklärte noch dazu: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, . . . werdet [ihr] die Wahrheit erkennen“ (Johannes 8:31, 32). Sein „Wort“ — also das, was Jesus lehrte — findet man in der Bibel.

Das Zitat Jesu: „Die Wahrheit wird euch frei machen“, weist in erster Linie auf das Befreitwerden von Sünde und Tod. Mit dem Tod könnte auch der bereits zu Lebzeiten eingetretene geistig/seelische Tod gemeint sein, der sich z.B. in schockierenden Grausamkeiten, auch der Verachtung gegenüber dem Mitmenschen ausdrückt.
Doch wer die "Wahrheit" erkennt, wie sie die Bibel (auf ihre Weise!) vorstellt, wird auch noch von vielem anderen befreit, z.B. vom Aberglauben oder dem Jagen nach sinnlosen Lebenszielen oder von Wünschen, die unweigerlich ins Leid führen - (etc).

Ein Satz von Buddha hat mich u.a. schon in jungen Jahren beeindrucken können: >> Die Dinge an sich sind leer. << - (Lediglich wir Menschen messen ihnen Bedeutungen zu, die sie keinesfalls in sich bergen!)
So musste ich mich z.B. schon sehr wundern, dass sowohl Anhänger, wie auch Trainer, Manager und Spieler des abstiegsgefährdeten Bundesliga-Vereins,
VfB Stuttgart, kurz vor Saisonende in die Presse-Kameras "heulen", wie kleine Kinder! - Obwohl ich ein Fan, auch dieser Sportart, bin, war ich davon mehr als peinlich berührt.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

09.05.2016 13:35
#22 Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reklov
... unser Religionslehrer setzte mehr auf das historische Wissen über die Bibel. -

DEIN Religionslehrer sind aber nicht alle Religionslehrer! Er ist eben nicht repräsentativ für den Religionsglauben. Ich nehme mal an, dass dein positives Urteil ihn richtig bewertet

Aber deine Antwort kann ich insgesamt und auch nicht in einzelnen Teilen als Antwort auf meine Differenzierungen zu den Glaubensbegriffen inkl. dem Aberglauben erkennen. .

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

21.05.2016 14:07
#23 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat
Da steckt eine typische Gläubigen-Arroganz hinter, die den Ungläubigen per se als verschlagen, verlogen und unaufrichtig abtut.

Gysi,

... Du solltest Dich nicht dazu verleiten lassen, solche geistlosen Verallgemeinerungen in Dein Forum zu stellen. Weder weißt Du (mangels eigener Erfahrung!), was einen "Glaubensweg" eigentlich ausmacht, noch kannst Du diesen von einer, dogmatisch bereits lange vorgezeichneten, "Glaubensautobahn" trennen. Also bitte etwas mehr Differenzierungen in Deine Zeilen packen, denn auch einem Forum-Leiter stehen Plattitüden ziemlich schlecht.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

21.05.2016 15:52
#24  Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Reklov
.. Du solltest Dich nicht dazu verleiten lassen, solche geistlosen Verallgemeinerungen in Dein Forum zu stellen.

Ich bin "Geistlosigkeit" gewohnt von Usern, die ihren eigenen Geist an einen höheren abgetreten haben. Du solltest nicht so schnell in Abwehr- und Entwertungshaltung gehen, sonderen den Satz mal 2 Sekunden wirken lassen.

Zitat
Weder weißt Du (mangels eigener Erfahrung!), was einen "Glaubensweg" eigentlich ausmacht,

Ich war mal gläubig, schon vergessen? Ich habe also meinen Glaubensweg in den Glauben hinein und den Weg aus dem Glauben wieder heraus erfahren! Du kennst nur die Einbahnstraße in den Glauben hinein. Dann hast du einen saubereren (logischen) Weg zu Gott gesucht. Ihn aber nicht gefunden. Und den Weg in den Atheismus magst du nicht beschreiten. Der ist dir zu breit...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

21.05.2016 16:30
#25 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #24
Ich war mal gläubig, schon vergessen? Ich habe also meinen Glaubensweg in den Glauben hinein und den Weg aus dem Glauben wieder heraus erfahren! Du kennst nur die Einbahnstraße in den Glauben hinein. Dann hast du einen saubereren (logischen) Weg zu Gott gesucht. Ihn aber nicht gefunden. Und den Weg in den Atheismus magst du nicht beschreiten. Der ist dir zu breit...


Bist du dir sicher das du deinen "Glaubensweg" schon verlassen hast?
Solch ein "Weg" begeleitet dich bis in den Tod und erst dann wirst du erfahren, ob da Nichts ist oder ob da doch etwas war. Das hat nichts mit deiner menschlichen Einstellung eines Glaubens zu tun.
Dein Glaube oder deine Religion ist der Atheismus. Dieses hast du eingeschlagen und dagegen sagt auch niemand etwas, aber ob es der Weg ist, der dich zur Wahrheit deiner Annahmen führt oder führte...sei (erstmal) dahingestellt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 10
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz