Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!" - "Je suis Berlin!"


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 172 Antworten
und wurde 4.049 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

20.11.2016 10:44
#151 Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Jawohl, der Glaube erfordert bedingungslose Ergebenheit, sowohl die Geheimnisse als auch der Offenbarte müssen beachtet und respektiert werden. Also habe ich keinerlei Zweifel daran dass Sie von Gott herabgesandt worden ist

Du glaubst also, weil von dir bedingungslose Ergebenheit gefordert wird? Das ist doch widersinnig! Das ist die Philosophie des Terrors, die du in dir verinnerlicht hast! => Wer mich niederzwingt, an den glaube ich auch... Was mir erzählt wird, unter der Androhung der ewigen Folterhölle, das glaube selbsredend auch... Darfst du noch deinen Verstand benutzen und selbständig denken? Wer hat dir denn deinen wunderbaren Denkapparat mitgegeben? Der Iblis (Satan, Teufel) ?

Zitat
Es sind keine Widersprüche vorhanden

Na, dann kennst du den Koran nicht! Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen den frühen mekkanischen Suren und den späteren, dem medinischen Suren! Die alten sind friedlicher, die späten sehr gewalttätig und gegenüber den Ungläubigen erbarmungslos! Als Mohammed noch keine Armee hinter sich hatte, musste er um Gläubige werben, und da war er noch lammfromm. Als er immer mehr Leute und Waffen unter sich hatte, veränderten sich auf einmal seine Ansagen,, und er wurde - in Wort und Praxis - äußerst brutal!

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

20.11.2016 16:35
#152 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Jawohl, der Glaube erfordert bedingungslose Ergebenheit, sowohl die Geheimnisse als auch der Offenbarte müssen beachtet und respektiert werden. Also habe ich keinerlei Zweifel daran dass Sie von Gott herabgesandt worden ist und unter seinem Schutz steht.



Dann müsst ihr Muslime aber die Suna und die Chia in den "Kübel" werfen. Solange das Wort Gottes immer passend interpretiert und ausgelegt wird, kann es ja um eurem eigenen Glauben nicht sonderlich gut gestellt sein.

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

SOL demiurg Offline




Beiträge: 640

20.11.2016 17:21
#153 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Ich glaube an einen einzigen Schöpfer, der Herr der Welten hat sich an so einigen seiner Auserwählten, die als Boten entsandt worden waren, offenbart; doch mit seinem Namen hat Gott sich nach allem Anschein dem Moses und dem Mohammed offenbart.

Niemand ist "auserwählt" um "den Anderen" aufzuzeigen, das sie es nicht sind. Im ganzen Tierreich (eigentlich überall) findest du nirgends so eine "Engstirnigkeit" Gottes, die "auswählt", welches seiner Tiere als Bote für "Ihn aussagen" soll.
Erst recht keinen ausgestoßenen Wanderprediger.

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Ein im Himmelreich gesalbter Prophet Allahs (hoch erhaben ist der König des Universums über dem was sie IHM unterstellen) kannte sicherlich die Namen wie El-Shaddaj, El-Gibor, Zebaoth etc. Doch da die arabisch Sprache nicht gleich hebräisch ist, unterscheiden sich die Namen voneinander; doch ihre Bedeutungen sind gleich. Ein Beispiel Yeshua Mossiach = Isa Mesih = Jesus Christus.
Also glaube ich an Allah und an den Koran, weil mit seinem letzten Prophet seine Religion mit seinen Wörtern höchstpersönlich vollbracht worden ist.

Und...die hebräische Sprache wurde durch welcher Sprache "geformt"?
Es liegen schon weit früher Übersetzungsfehler vor, welche in allen darauf folgenden Sprachen eingingen...der Prophet, der eine Religion bildete (als ob das "einer" zu bewerkstelligen wüßte) wurde also schon durch sich selbst umgedeutet.

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Jawohl, der Glaube erfordert bedingungslose Ergebenheit, sowohl die Geheimnisse als auch der Offenbarte müssen beachtet und respektiert werden. Also habe ich keinerlei Zweifel daran dass Sie von Gott herabgesandt worden ist und unter seinem Schutz steht. Es sind keine Widersprüche vorhanden wenn man sich danach richtet was aktuell ist, die Gesetze egal ob Gebote oder Verbote werden aufgehoben und durch einfachere ersetzt.

Ergebenheit wem gegenüber? Den Worten aus einem Buch, welches völlig fehlgedeutet wurde? Bedingungslos bedeutet, das weder die Vernunft, noch irgendwelche anderen Sinne gebraucht werden sollen, um nur das durchzusetzen, welches der "eigenen Sinndeutung" zukommt.
GOTT existiert seit Millionen von Millionen Jahren...und das kleine mutierte Äffchen denkt jetzt, es kann sich aus dieser "heilen Welt" heraustrennen?
Es scheinen viele Bücher "vom Himmel gefallen" zu sein. Das wollten mir die Zeugen damals auch vermitteln.
Wie kannst du denn auch Wiedersprüche in den Texten finden, wenn du von vornherein den Worten "Folge leistest"? Jedes Wort darin ist für Dich "eine prophetische Wahrheit" - obwohl sie aus Unwissenheit stammt!

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Wie ich bereits betont habe umfasst der Islam alle Heiligen Bücher, sie werden mit dem Koran bezeugt, bekräftigt und bestätigt. Darüber hinaus steht auch jeden das Tor zur Hölle zu denn niemand kann zu etwas gezwungen werden. Wenn es sowas gäbe dann bräuchte Gott seine Boten nicht auszusenden, da sie zum hassen wären.

WENN Gott einen Boten aussenden würde (vorausgesetzt solch gedankliche Gänge lassen Materie zu)...würde es kein "Bücherwurm" bemerken.

Geburt - Leben - Tod...ist ein Zyklus, den JEDER durchlebt. Warum sollte "Allah" ein Buch aus dem Himmel senden, wenn er doch weiß was nach dem Tod geschieht?

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Die Quelle, der Basis kann allein der Spruch Gottes sein, wie diese zu verstehen, praktizieren, interpretieren sind hat der Geist Gottes an die 7 Gemeinden in Asien, die Engel an die Propheten und die Propheten an ihre Gemeinden und Mitmenschen gepredigt. Jesus Christus war mit dem Spruch Gottes ebenso ein Moslem denn er hatte nur einen Herrn dem er sich niederwarf und nach dessen Wille er ausgerichtet war also hat er nicht dem Cesar das gegeben was ihm ist und ebenso wenig das Getan was die Menschen in seiner Umgebung wollten sondern das Tun wollen was seinerzeit auf den Heiligen Schriften vorhanden waren. Ein Vorbildlicher Prophet!


Jesus - war Mensch - nicht mehr und nicht weniger! So, wie jeder Mensch Mensch ist - auch hier, nicht mehr und nicht weniger. Den einzigen Herrn, dem er sich niederwarf und nach dessen Wille er "richtete" - war er selbst.

Denn hier kommen wir ja wieder auf die Übersetzungsfehler zurück (obwohl so mancher Fehler gewollt eingesetzt wurde) - Niemand ist in der Lage "GOTT zu erklären" - nicht mit Worten die in "einen" Buch aufgeschrieben wurden. Bedeutet ganz einfach - kein Buch und sei es eine noch so große Ansammlung von (heiligen) Schriften, hat ein Anrecht auf "Absolutheit".

Aber eine Frage...was deutest DU als "Wort Gottes"?

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

20.11.2016 19:02
#154 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Also wenn es nach mir ginge würde Ich eher das Alte und die Neue Testament verteilen als den Koran, da wir in einer Christlich geprägten Land leben dabei würde ich darin die Sprüche welches Gott höchstpersönlich gesprochen hat und seine Boten empfangen dürften in FETTund UNTERSTRICHEN wiedergeben. Ich nehme an, dazu gehören die Thora und einige Sätze in den Büchern der anderen Propheten in der Alten Testament, Jesus Christus wiederholt einen dieser Sprüche in dem Vers in der Neuen Testament als er gefragt wird welches denn nun der wichtigste Gebot sei. Doch sollte ich auch einen Vers aus dem Koran Miteinbeziehen dann wäre dies folgendes wo Allah (Hoch erhaben ist der Herr der Welten, der erschafft hat Himmel und Erde über dem was sie IHM unterstellen) seinen Wort aus dem Mund seiner letzten Propheten für alle Gemeinden verkünden läßt, nehmt niemand anderen als euren Lehrer bzw. Gott als Allah und mobilisiert euch bei eurem gleichen Nenner also ebenso bei Gott, dem einen einzigen Schöpfer.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

20.11.2016 19:27
#155 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Die Gemeinden sind dazu verdammt aufgelöst zu werden wenn ihr Zeit am Limit ist dann wird es weder eine Verzögerung geben noch wird sie vorverlegt werden, sie wird es nicht mehr geben möglicherweise gibt es sie nicht einmal mehr also sind die Wörter dieser Gemeinden Stifter ebenso vergänglich wie die durch sie gestiftete Gemeinden aber das Wort Gottes ist ewiglich und ist nicht mit irgend einem seiner Geschöpfen zu vergleichen. Dazu gibt es für diejenigen die Ohren haben und Hören und nicht weit mehr abgeirrt sind als das Vieh genug Verse.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

20.11.2016 19:28
#156 Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Gott als Allah und mobilisiert euch bei eurem gleichen Nenner also ebenso bei Gott, dem einen einzigen Schöpfer.

Ich verstehe dich nicht.
- Sind die Christen euch gleichgestellt?
- Und die Juden?
- Was ist mit den Atheisten?
- Was ist mit der Meinungsfreiheit?
- Kann ein Moslem sich irren?
- Was ist mit den Widersprüchen zwischen den mekkanischen und den medinischen Suren?

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

20.11.2016 19:40
#157 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Stimmt, die Propheten wurden erstmal nicht ernst genommen erst nachdem sie durch werben an Mitglieder an Anzahl so viele wurden, waren sie der Ungläubigen um ihrer Bräuche und Traditionen Wille ein Dorn im Auge. Deshalb mussten sie sich zur Wehr setzen zur Notwehr kämpfen und ins Krieg ziehen doch von einer Hausfriedensbruch, Verfälschungen, Ermordungen, Diebstählen, Verbrennungen und Entführungen also all der Perfekten Verbrechen war zur seinerzeit nicht die Rede. Es geschah alles in Wahrheit nach der Wille ihres Schöpfers nach um seinen Licht auf Erden zu vollbringen. Sie haben lediglich ihren Teil dazu beigetragen was wir nicht von allen die sich als Gläubige betrachteten, behaupten können. Denn viele unter ihnen konnten nicht mitwirken da sie noch Säuglinge waren.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

20.11.2016 20:03
#158 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Die Christen werden im Koran dazu aufgerufen sich nach der Bibel nach zu verhalten. Der Heilige Bibel dagegen bezeugt und bestätigt das heilige Buch, die Thora mit all seinen Wörtern und Punkten. Sie sind nicht gleichgestellt, sie gehören alle einer anderen Gemeinschaft an mit einer anderen Weg, Weisung und Richtschnur. Sie werden aufgefordert um Gute Absichten, so verschieden ihr Basis auch sein mag miteinander zu wetteifern.

Die Kinder Israels sind mit der Alten Testament reichlich bedient und genug überfordert und doch haben sie mit ihrer Tradition und Brauch weitere Gesetze entworfen bzw. Änderungen vorgenommen.

Die Wahrheit ist von der Lüge getrennt, jedem seins. Bei der Glaube gibt es keinen Zwang.

Jeder darf seine Meinung äußern doch niemand darf zur einer Gehirnwäsche gezwungen werden. Darüber hinaus gibt es Gebote wie ehre die Namen deines Schöpfers oder deine Eltern und lästere nicht den Heiligen Geist Gottes. Wenn all dies in einem Land nicht unter Strafen gestellt wird, die sich zur dieser Gemeinde bekennen dann sind diese möglicherweise allein am Heuchelei.


Natürlich können sich diejenigen die sich dem Gesetzen Gottes ergeben erklären irren, hat sich nicht ein ehemaliger Engel im Himmel ebenso geirrt und wurde zum Teufel, dem Vater aller Lügner.

Jede Lage erfordert eine andere Sure. In Mekka haben sie Ihnen nach ihrem Leben getrachtet in Medina wurden sie Willkommen geheißen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

20.11.2016 20:48
#159 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #154
Also wenn es nach mir ginge würde Ich eher das Alte und die Neue Testament verteilen als den Koran, da wir in einer Christlich geprägten Land leben dabei würde ich darin die Sprüche welches Gott höchstpersönlich gesprochen hat und seine Boten empfangen dürften in FETTund UNTERSTRICHEN wiedergeben.


Wer sind seine Boten @DieGeheimnisse? Wieso bist du dir sicher, dass es solche Boten überhaupt gibt? Du hat behauptet, dass man sich dem Glauben bedingungslos zu unterwerfen hat. Aber schon der Begriff "Glaube" drückt etwas ganz anderes aus. Nämlich Bereitschaft, etwas anzunehmen, was man nicht sicher weis und also freiwillig zu hoffen, dass etwas tatsächlich so ist, wie man meint und glaubt. Alles andere ist nichts anderes als Kulturnarzissmus.

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

20.11.2016 21:30
#160 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #158
Die Christen werden im Koran dazu aufgerufen sich nach der Bibel nach zu verhalten. Der Heilige Bibel dagegen bezeugt und bestätigt das heilige Buch, die Thora mit all seinen Wörtern und Punkten.



Die Bibel und was immer sonst noch als heiliges Buch behauptet wird, befasst sich mit Mythologie und der Idealisierung des guten, vollkommenen Menschen.. aus der Sicht eines völlig anderen Zeitgeistes. Abraham, Moses und was da sonst noch alles am literarischen Figuren gibt, sind Helden aus Sagen und Legenden... Erzählungen, die von Lagerfeuer zu Lagerfeuer immer lebendiger wurden und von Generation zu Generation immer pseudo-historischer.. Die Menschen von damals hatten Würmer, Parasiten... Hygiene wie wir sie heute kennen, gab es damals nicht. Sie lebten oft kaum 30 Jahre.
In der Wüste findet man nur selten Wasser um sich zu waschen, deswegen macht eine "Beschneidung" dort auch durchaus einen hygienischen Sinn. Die "Unreinheit" der Frau, die sich ja nicht gut mit Sand waschen kann.. und dann vielleicht gerne selbst den Abstand zu den Männer suchte..

Das alles wurde in Legenden, Sagen.. Mythen thematisiert.. Nomadenstämm, die mit ihren Tieren an Wasserlöchern und um Weideland "rivalisierten"... Sich gegenseitig die Frauen raubten.. Das war Abraham, Moses, Mohammed.. dem man ja auch eine "sagenhafte" Biografie verpasste..die zuerst natürlich auch nicht niedergeschrieben wurde.. sondern erst als er schon Schimmel und Würmer ansetzte.. (Das dauert in trockeneren Gegenden unseres Planeten, oftmals mehrere hundert Jahre)

Die Bibel bezeugt da wohl gar nichts. Und das immer mehr aufkommende Christentum war im 4. bis 6. Jahrhundert war missionarisch extrem aggressiv und lästig. Besonderes auch arabischen Raum. Mohammed war möglicherweise gar nicht ein "einzelner Prophet" und lebte sehr wahrscheinlich schon vor dem 7. Jahrhundert.

Außerdem steht im Koran nichts neues, oder etwas, was zum Teil nicht schon Jahrhunderte vor seiner Entstehung schon bekannt war. Sogar einige Irrtümer der alten
Griechen finden sich darin wieder.

Bleib also erstmal ganz ruhig, @DieGeheimnisse ... Es ist ja für Kinder und einfache Menschen zuerstmal schön sich die Welt in einfachen Zusammenhängen zu erklären.. Mit Allah und seinem Propheten, die einem da alles sagen was richtig und falsch ist..auch wenn es oft gar nicht so richtig ist und man erst mittels Suna oder Schia die Bedeutung des Gesagten richtig versteht.. kann man sich ja dann auch das richtige Verständnis aussuchen... wie es gerade zum Problem passt.

Hauptsache die Weiber haben dabei nix zu sagen..........Deswegen muss man sie sich ja möglichst "bildungsfrei" halten..

Also sag uns @DieGeheimnisse, warum hasst ihr Muslime uns westlichen Freigeister? Liegt es daran, dass wir von eurem Glauben nichts halten? Ist es die narzisstische Kränkung, die euch unerträglich ist?

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

21.11.2016 03:45
#161 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Nach der Wille meines Schöpfers nach, gibt es bei der Glaube an IHM keinen Zwang. Doch wer sich bereit erklärt zu glauben, hat sowohl die Geheimnisse als auch das Offenbarte zu achten und zu respektieren und seine Gesetze so gut er/sie kann zu praktizieren, es waren die Boten dessen, der alles aus dem nichts und ohne Muster erschafft hat, diese haben seine Wörter empfangen bzw. interpretieren dürfen ohne dabei diese mit Menschlichen Gesetzen zu ergänzen. Viele erklären sich für bereit, behaupten sie wären Gläubige, praktizieren mit voller Hingabe ihre Gebete und doch sind diese irregeleitet, gelten als die Anwohner der Hölle und die Krönung ist, sind die Teufelskerle höchstpersönlich. Möglich dass sie selbst einen ehemaligen Engel den Luzifer links liegen gelassen haben mit ihrer selbst entworfenen, interpretieren Religion. Sie haben nicht nur die Namen ihren Schöpfers mißtbraucht, diese sind es die gleich alle seine Wörter und Sprüche missbrauchen.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

21.11.2016 04:30
#162 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Selbstverständlich geht es darum das Gute hervorzubringen und das Optimum zu erreichen. Die Boten stehen eher in der Verantwortung als ihre Gemeinden. Heute gibt es ebenso viele Plagen auf der Erde wie damals wenn nicht mehr. Woher der Kenntnis dass sie damals kaum dreißig Jahre alt wurden, all die Kriege wo sie Unmengen von Vermögen an die Herstellung und Erforschung für all die Waffen ausgaben um Leben zu nehmen, haben sicher weit mehr Menschen das Leben genommen unter ihnen waren auch sicherlich welche, die nicht einmal volljährig werden dürften. Damit nicht genug haben sie der Erde ebenso wenig einen Gefallen getan was der Hygiene betrifft. Die Erde besteht nicht allein aus Wüste doch Zweidrittelmehrheit aus Wasser. Einem Geschöpf steht es nicht zu seinen Schöpfer zu hinterfragen oder IHM andere Schöpfer beizulegen entweder er/sie glaubt an Gott, an seine Gesandten und an seine Wörter ohne dabei sie voneinander zu unterscheiden jedoch mit der Zurechtweisung nach der Aktuellen Botschaft nach oder man rebelliert und bleibt bei dem was ihre Vorfahren vor mehreren Generationen ruiniert haben und als Tradition und Brauch mit Menschengeboten hinzufügten. Der Koran wurde an Arabisch an die Araber herabgesandt, ihre Vorfahren wurden vorher nicht zurechtgewiesen. Doch beinhaltet auch Verse, wo all die anderen Völker die einen Boten oder aber einen Schrift empfangen haben, angesprochen werden. Ich bin total ruhig und übertrieben gelassen, kann ich jedem nur empfehlen. Bei der Glaube geht es meiner Meinung nach darum alle zur Erleuchten damit sie zur Himmel kommen und nicht zur Hölle. Da Gott niemandem mehr zutraut als dieser zu ertragen kann, ist dies für alle eine lösbare Aufgabe. So sündige sie auch sein mögen denn ein aufrichtiger Büßen macht alles möglich dennoch wollen sie es nicht hineingehen. Also ich kenne keine Weiber, die sich als Göttin betrachteten oder die sic als Mörder der Auserwählten abstempeln ließen doch was bisher nicht war, kann noch werden nach der Offenbarung des Johannes nach. Warum sollten die wahren, treuen Mägde oder Knecht die Abbilder ihres Schöpfers, der Einzig ist hassen. Sie können allein die Wörter ihres Schöpfers wiedergeben und mit diesen versuchen sie von der Hölle zur bewahren. Doch das muss schon jeder für sich selber wollen. Wenn Gott die Freier bzw. Die Götzendiener hassen würde dann hätten diese weder seine Wörter noch seine Boten empfangen aber sie waren ihrem Schöpfer nicht egal.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

21.11.2016 08:51
#163 Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von Die Geheimnisse
Deshalb mussten sie sich zur Wehr setzen zur Notwehr kämpfen und ins Krieg ziehen doch von einer Hausfriedensbruch, Verfälschungen, Ermordungen, Diebstählen, Verbrennungen und Entführungen also all der Perfekten Verbrechen war zur seinerzeit nicht die Rede.

"Islam" heißt: "Unterwerfung". Und Mohammeds Kriege waren keine Verteidigungskriege, sondern die pure Aggression, um seine Macht, die neue Religion, zu installieren. Du siehst alles rosarot. Den ersten Genozid gegen die Juden, all die Morde, Schutzgelderpressungen, Versklavungen, Zwangskonvertierungen und Vergewaltigungen der Kriegsgefangenen siehst du nicht. Ist aber alles im Koran zu lesen.

Zitat
Sie sind nicht gleichgestellt, sie gehören alle einer anderen Gemeinschaft an mit einer anderen Weg, Weisung und Richtschnur. Sie werden aufgefordert um Gute Absichten, so verschieden ihr Basis auch sein mag miteinander zu wetteifern.

Was geschieht mit der Religionsfreiheit, wenn ihr (die Moslems) die Mehrheit und die Macht habt?

Zitat
Jeder darf seine Meinung äußern doch niemand darf zur einer Gehirnwäsche gezwungen werden.

WER unterwirft die Menschen einer Gehirnwäsche? Immer der, der Schüler lehrt, die im Ergebnis anders denken als ihr? Und wie sieht denn DEIN Meinungsbildungsprozess aus? Ist der nicht eher eine Gehirnwäsche gewesen?

Zitat
Darüber hinaus gibt es Gebote wie ehre die Namen deines Schöpfers oder deine Eltern und lästere nicht den Heiligen Geist Gottes. Wenn all dies in einem Land nicht unter Strafen gestellt wird, die sich zur dieser Gemeinde bekennen dann sind diese möglicherweise allein am Heuchelei.

Wir haben auch weltliche Gesetze. An die müssen sich alle halten. Und die haben die Autorität hier im Lande VOR den mosaischen Geboten und VOR der Scharia! Hältst du das für richtig oder nicht?

Zitat
Natürlich können sich diejenigen die sich dem Gesetzen Gottes ergeben erklären irren,

Dann achte bitte stets darauf, dass DU dich nicht irrst...

Zitat
Bei der Glaube geht es meiner Meinung nach darum alle zur Erleuchten damit sie zur Himmel kommen und nicht zur Hölle.

Wissen erleuchtet. Glaube erleuchtet nicht. Wer nur glaubt, sieht eben das Licht der Wahrheit (noch) nicht!

Seine Wahrnehmung so zurechtzurücken, dass man selber der "Wissende" sei, und die Anders- und Nichtgläubigen die unwissende Missionierungsmasse, die es zu unterwerfen (islamisieren) gilt, ist eine aus dem Egoismus, dem Narzissmus und der Respektlosigkeit vor dem Andersdenkenden geborene Fehlleistung! Glaube mal ja nicht, dass du ausgerechnet mit dem Islam den Stein der Weisen gefunden hast... Es reicht nicht, EIN Buch in seinem Leben gelesen zu haben - den Koran -, um von der Existenz auch nur ein paar kleine Segmente zu "wissen"...

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

21.11.2016 15:27
#164 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #161
Nach der Wille meines Schöpfers nach, gibt es bei der Glaube an IHM keinen Zwang. Doch wer sich bereit erklärt zu glauben, hat sowohl die Geheimnisse als auch das Offenbarte zu achten und zu respektieren und seine Gesetze so gut er/sie kann zu praktizieren, es waren die Boten dessen, der alles aus dem nichts und ohne Muster erschafft hat, diese haben seine Wörter empfangen bzw. interpretieren dürfen ohne dabei diese mit Menschlichen Gesetzen zu ergänzen.


Das ist jetzt aber glatt gelogen, DieGeheimnisse. Wenn man die Gesetze Gottes interpretieren und auslegen kann, um sie zu praktizieren, dann ist das immer eine Anpassung der Gesetze Gottes nach menschlicher Willkür und damit ein Missbrauch des Wort Gottes. Deswegen sind "der Islam" und die verschiedenen Gruppierungen seiner Auslegungsrichtingen untereinander so gespalten und teilweise sogar bösartig verfeindet. Ist das der Wille Deines Schöpfers?

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

Lukrez Offline




Beiträge: 5.319

21.11.2016 20:28
#165 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Fitra – die wahre Natur des Menschen:
http://derprophet.info/inhalt/fitra-die-...r-des-menschen/
„Sure 7, Vers 172 besteht darauf, daß Allah die Menschen mit dem Wissen um Seine alleinige Göttlichkeit geschaffen hat. Damit wird es unentschuldbar, am Jüngsten Tag die Wahrheit nicht gekannt zu haben.“ (Ecyclopaedia of the Qur’an, Brill, Leiden + Boston, 2006, Seite 44):
-
Der Islam ist also die eigentliche geistige Natur des Menschen: fitra, der natürliche Glaube. Nicht-muslime sind demnach nicht vollwertige Menschen, da sie nicht gemäß ihrer Natur leben.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

21.11.2016 20:41
#166 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Um was es genau in diesem Link von Lukrez geht, kann man hier posten.

Das Bild des Ungläubigen im Koran

Zum Abschluß noch einige grundlegende Betrachtungen von Jaya Gopal zur Sinnhaftigkeit des islamischen Gottesbildes und der koranischen Behauptung, daß Allah an alle Nationen einen Gesandten entsendet haben soll: „Man fragt sich, warum Allah es nötig hatte, über hunderttausend Apostel und Propheten in alle Welt zu schicken, um die Menschen von Seiner Existenz zu überzeugen, wo doch ein schlichtes: „Glaubt!“ des Allmächtigen und Allesvermögenden vom Himmel herab genügt hätte. Daß diese ganze, so lange Zeit bemühte Heerschar göttlicher Gesandter dabei auch noch immer wieder kläglich versagte und es ihr – bei all dem Blutvergießen für den angeblich so hehren Zweck, nicht zu vergessen! – nicht gelungen ist, Millionen von sogenannten Götzendienern oder sonstigen Ungläubigen zu überzeugen, spricht denn doch reichlich für Allahs Unvermögen (oder Seinen fehlenden guten Willen), eine angenehme, vernünftige Welt zu erschaffen und für das Glück ihrer Bewohner zu sorgen. Nehmen wir Allah beim Wort, so zählen allerdings auch die Götzendiener und Ungläubigen zu Seinen Geschöpfen, deren Schicksal, Handlungen und Überzeugungen Er zudem schon in allen Einzelheiten festgelegt hat, bevor sie noch das Licht der Welt erblickten; der Mensch hat dabei gar keine Wahl, kann über seine Gedanken und Handlungen gar nicht frei bestimmen. Hören wir also, was der Gott der Moslems in der Sache zu sagen hat:

Sure 28, Vers 68: Und dein Herr schafft, was Er will, und erwählt; sie aber haben keine Wahl. Preis sei Allah, und erhaben ist Er über das, was sie Ihm beigesellen.

Sure 10, Vers 99: Und wenn dein Herr gewollt hätte, so würden alle auf der Erde insgesamt gläubig werden. Willst du etwa die Leute zwingen, gläubig zu werden?
Sure 10, Vers 100: Und keine Seele kann gläubig werden ohne Allahs Erlaubnis; und Seinen Zorn wird Er über die senden, welche nicht begreifen.

Sure 6, Vers 108: Und so Allah es wollte,gäben sie Ihm keine Gefährten; und nicht machten wir dich (Mohammed) zum Wächter über sie, und nicht bist du ein Hüter über sie.

Nun, offensichtlich wollte Er wohl nicht. Wozu also alle Warnungen, Offenbarungen, Heiligen Schriften, der ganze Aufwand einer Unzahl von Propheten, deren Missionieren somit ohnehin ins Leere läuft? Und mit welchem Recht nimmt Er sich heraus, die Ungläubigen zu strafen, wenn Er doch selbst ihren Lebensweg vorgezeichnet hat, sie zudem noch absichtlich in Unwissenheit gehalten, „eine Decke über ihre Herzen gelegt und ihre Ohren verstopft“ hat (damit sie nämlich die Botschaft Seines Propheten nicht verstehen)?“ (Yaya Gopal, Gabriels Einflüsterungen, Seite 121f, Ahriman-Verlag, Freiburg, 2004)



Im Koran steht also, dass Allah den Gläubigen Ungläubige erschaffen hat, damit sie Spaß mit diesen haben.

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

24.11.2016 06:12
#167 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Kapitel 17\Die Nachtwanderung Vers 15

Im Namen Allahs, des Ersten ohne Beginn, des Letzten ohne Ende. Ich suche Zuflucht bei Allah vor dem verfluchten Teufel.

Wer den rechten Weg befolgt, der befolgt ihn nur zu seinem eignen Heil; und wer irregeht, der geht irre allein zu seinem eignen Schaden. Und keine Lasttragende trägt die Last einer andern. Und Wir strafen nie, ehe Wir denn einen Gesandten geschickt haben. Amen Halleluja

Ich denke, die Ära der Gesandten ist längst dahin, da alle einen empfangen haben sollen.

Kapitel 43\Der Goldschmuck Verse 23

Und ebenso sandten Wir keinen Warner vor dir in irgendeine Stadt, ohne daß die Reichen darin gesprochen hätten: «Wir fanden unsere Väter auf einem Weg, und wir treten in ihre Fußstapfen.»

Nun, die einen sind ihrem Väter treu so manche sind dem Wort ihres Schöpfers treu. Jedem seins!

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

24.11.2016 06:23
#168 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

@Perquestavolta

Der Propheten wird dies durch die Engel erklärt und erörtert im Koran wird zwar angegeben dass man sich niederwerfen und beten soll doch wie und wann wurde dem Prophet durch ein Engel belehrt, die Mohammedaner waren in ihrer Ursprung eine einzige Gruppe. Wer sagt denn dass all die Gruppierungen nach der Wille meines Schöpfers nach leben, ganz im Gegenteil 72 Gruppierungen gelten als die Höllen Bewohner ein einziger jedoch wird mit der Paradies belohnt werden. Der Islam umfasst alle Sprüche Gottes und nicht nur den Koran. Aber bitte nicht mit den Sprüchen der Propheten oder die ihrer Gelehrten verwechseln.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

24.11.2016 06:54
#169 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #163

Zitat von Die Geheimnisse
Deshalb mussten sie sich zur Wehr setzen zur Notwehr kämpfen und ins Krieg ziehen doch von einer Hausfriedensbruch, Verfälschungen, Ermordungen, Diebstählen, Verbrennungen und Entführungen also all der Perfekten Verbrechen war zur seinerzeit nicht die Rede.
"Islam" heißt: "Unterwerfung". Und Mohammeds Kriege waren keine Verteidigungskriege, sondern die pure Aggression, um seine Macht, die neue Religion, zu installieren. Du siehst alles rosarot. Den ersten Genozid gegen die Juden, all die Morde, Schutzgelderpressungen, Versklavungen, Zwangskonvertierungen und Vergewaltigungen der Kriegsgefangenen siehst du nicht. Ist aber alles im Koran zu lesen.

Zitat
Sie sind nicht gleichgestellt, sie gehören alle einer anderen Gemeinschaft an mit einer anderen Weg, Weisung und Richtschnur. Sie werden aufgefordert um Gute Absichten, so verschieden ihr Basis auch sein mag miteinander zu wetteifern.

Was geschieht mit der Religionsfreiheit, wenn ihr (die Moslems) die Mehrheit und die Macht habt?

Zitat
Jeder darf seine Meinung äußern doch niemand darf zur einer Gehirnwäsche gezwungen werden.

WER unterwirft die Menschen einer Gehirnwäsche? Immer der, der Schüler lehrt, die im Ergebnis anders denken als ihr? Und wie sieht denn DEIN Meinungsbildungsprozess aus? Ist der nicht eher eine Gehirnwäsche gewesen?

Zitat
Darüber hinaus gibt es Gebote wie ehre die Namen deines Schöpfers oder deine Eltern und lästere nicht den Heiligen Geist Gottes. Wenn all dies in einem Land nicht unter Strafen gestellt wird, die sich zur dieser Gemeinde bekennen dann sind diese möglicherweise allein am Heuchelei.

Wir haben auch weltliche Gesetze. An die müssen sich alle halten. Und die haben die Autorität hier im Lande VOR den mosaischen Geboten und VOR der Scharia! Hältst du das für richtig oder nicht?

Zitat
Natürlich können sich diejenigen die sich dem Gesetzen Gottes ergeben erklären irren,

Dann achte bitte stets darauf, dass DU dich nicht irrst...

Zitat
Bei der Glaube geht es meiner Meinung nach darum alle zur Erleuchten damit sie zur Himmel kommen und nicht zur Hölle.

Wissen erleuchtet. Glaube erleuchtet nicht. Wer nur glaubt, sieht eben das Licht der Wahrheit (noch) nicht!

Seine Wahrnehmung so zurechtzurücken, dass man selber der "Wissende" sei, und die Anders- und Nichtgläubigen die unwissende Missionierungsmasse, die es zu unterwerfen (islamisieren) gilt, ist eine aus dem Egoismus, dem Narzissmus und der Respektlosigkeit vor dem Andersdenkenden geborene Fehlleistung! Glaube mal ja nicht, dass du ausgerechnet mit dem Islam den Stein der Weisen gefunden hast... Es reicht nicht, EIN Buch in seinem Leben gelesen zu haben - den Koran -, um von der Existenz auch nur ein paar kleine Segmente zu "wissen"...




Islam ist die Religion des einzigen Schöpfers mit der Islam wurde sowohl eine weitere Gemeinschaft gestiftet als auch alle vorherigen bezeugt, bestärkt und zurechtgewiesen und somit wurde sein Religion auch vollendet. Die Menschen mögen sich auf ihrer Arbeit oder im Kabinett aber auch im Verein oder im Militär ihrem Boss, Vorgesetzten, Trainer, Lehrer unterwerfen doch bei ihrem Schöpfer müssen sie sich nicht unterwerfen sondern niederknien. Mohammed hat erst einmal gepredigt doch sein Predigt hat sowohl die Götzendiener als auch die Völker der Schriften beunruhigt. Denn sie wussten genau, er war ein Prophet Gottes. Im Grunde genommen haben die Gottlosen nicht ihm den Kampf erklärt sondern dem Herrn der Welten. Die Völker der Schriften sollten unterdrückt werden bis sie freiwillig einen Tribut zahlen und das solange bis sie sich nach dem Wort Gottes nach zurechtweisen doch ihr Geld war ihnen wohl wichtiger als ihr Glaube. Also haben sie ihren Heimat verlassen und sind abgehauen. Ich denke, alles was nicht als ein Spruch Gottes gegolten werden kann dient der Gehirnwäsche. Cesar hatte auch weltliche Gesetze doch Jesus hatte nur einen Herrn und ihm haste er vorbildlich gedient. Doch die Cesare von heute scheinen ihn von damals mit ihren Gesetzen längst eingeholt zu haben dabei bricht man allein die 10 Gebote zu praktizieren um mit der Gesetz der Menschen nicht in Konflikt zu geraten doch bei all den anderen Gesetzen Gottes sind die Gesetze der Menschen ein Hindernis, dummerweise möchten diese Menschen ihre Gesetze auf der Erde überall einführen. Wieso können die sich eigentlich nicht gleich als Götter präsentieren, fehlt ihnen dazu der Courage ?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

24.11.2016 10:39
#170 Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Islam ist die Religion des einzigen Schöpfers mit der Islam wurde sowohl eine weitere Gemeinschaft gestiftet als auch alle vorherigen bezeugt, bestärkt und zurechtgewiesen und somit wurde sein Religion auch vollendet.

1. Die monotheistischen Religionen haben ihre mosaische Basis. Vor 3.000 Jahren glaubte man eben an einen Gott, der die Gesetze autorisiert. Darauf bauten Christentum und der Islam auch auf. Aber an diesen Gott muss man heute nicht glauben! Für eine Demokratie ist so ein Gottglaube eher hinderlich, weil der keine anderen Götter neben sich zulässt... Dieser Gott taugt nur für ein despotisches Format.

2. Wieso glaubst du das denn alles? Weil jemand (Mohammed) sagt, er hätte mit dem Erzengel Gabriel geredet, Allahs Engelsscharen hätten seinen Heeren im Blutkampf beigestanden, muss das doch noch lange nicht stimmen! Dein Wissen ist eine Reflexion der monotheistischen Religionen des Nahen Ostens, eine Reflexion der Jahre 1.000 v.Chr. bis 620 n.Chr. Und diese Religionen extrapolierst du auf alle Zeiten und maßgebend für alle Welt! Selbstredend unter der Leitung des Islam! Der außer-nahöstliche Raum hatte und hat seine eigene Geschichte!

3. Was hältst du von uns Ungläubigen? Was hältst du von der Demokratie? Und jetzt bete bitte nicht irgendwelche sowieso unpassenden Surensätze ab. Damit machst du dich kryptisch, und das nervt... Sondern antworte im Klartext, mit eigenen Worten!

Zitat
Wieso können die sich eigentlich nicht gleich als Götter präsentieren, fehlt ihnen dazu der Courage ?

Weil wir realistisch sind! Auch damals gab uns kein Gott die Gebotstafeln, sondern Moses. Und Gott brachte er ins Spiel, um diese Tafeln vor seinem Volk zu autorisieren! Dasselbe gilt für Mohammeds Verbindung zu Gabriel, den Engelsscharen und Allah. Jesus, Moses, Mohammed - sie alle glaubten an ihre Sache, und daher glaubten sie auch, sie käme von Gott! Ein gesundes Selbstbewusstsein ist ja ganz erfreulich. Aber ein SOOO großes führt zur Missachtung anderer Menschen mit anderen - vielleicht mindestens ebenso guten - Ideen!

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.812

24.11.2016 16:49
#171 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
doch mit seinem Namen hat Gott sich nach allem Anschein dem Moses und der Mohammed offenbart.


Nur weil Mohammed große Teile der Bibel nachplappert und behauptet, Erzengel Gabriel habe ihm das "Buch Gottes" diktiert, wird noch lange keine Wahrheit daraus. Wenn etwas einen "Anschein" hat bedeutet das, man vermutet, dass etwas so sein könnte wie man denkt, dass es ist. Reine Spekulation ohne Beweise oder Hinweise. Wenn Dir, lieber "DieGeheimnisse", niemand von Mohammed oder Allah erzählt hätte, wärst Du über den Islam so ahnungslos wie ein Sack Reis.


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Also glaube ich an Allah und an Koran weil mit seinem letzten Prophet sein Religion mit seinen Wörtern höchstpersönlich vollbracht worden ist.


Du bist also überzeugter Moslem, weil ein Dir vollkommen Unbekannter "Visionen" gehabt hat. Sehr überzeugend.


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Jawohl, der Glaube erfordert bedingungslose Ergebenheit, sowohl die Geheimnisse als auch der Offenbarte müssen beachtet und respektiert werden.


Wenn ein Imam einer Führenden Glaubensschule in einer Fatwa den Tod eines Ungläubigen fordert, würdest Du das bedingungslos ausführen?

Oder etwa diese Nettigkeiten:
"Vom prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid Rechtsgutachten-Nr.: 13759
Frage:” Wie sieht der Islam die Ungläubigen?”
Antwort: “…Der Islam hat uns [Muslimen] befohlen, gegeneinander barmherzig zu sein. Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein... Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein.
"



Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Also habe ich keinerlei Zweifel daran dass Sie von Gott herabgesandt worden ist und unter seinem Schutz steht.


Also ich habe erhebliche Zweifel daran, dass es überhaupt einen Gott gibt und erst recht daran, dass er irgendwelche seltsamen Typen herabgesandt haben soll.


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Es sind keine Widersprüche vorhanden


Nein, natürlich nicht. Glaube versetzt halt Berge. Da kann selbst ein Analphabet plötzlich den Koran niederschreiben und erhält genau immer die passenden Verse vom Erzengel, wenn er sie braucht.

[Sure 8, Vers 41]: "Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und seinen Verwandten und den Waisen und Armen und dem Sohn des Weges, so ihr an Allah glaubt und an das, was Wir auf Unsern Diener hinabsandten am Tag der Entscheidung, dem Tag der Begegnung der beiden Scharen. Und Allah hat Macht über alle Dinge."


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Wie ich bereits betont habe umfasst der Islam alle Heiligen Bücher, sie werden mit dem Koran bezeugt, bekräftigt und bestätigt.


Falsch. Zumindest für das heilige Buch der Christen, die Bibel, trifft das nicht zu. Oder bekräftigt und bezeugt der Koran die Gottessohnschaft Jesus?

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

25.11.2016 06:11
#172 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #171
Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
doch mit seinem Namen hat Gott sich nach allem Anschein dem Moses und der Mohammed offenbart.


Nur weil Mohammed große Teile der Bibel nachplappert und behauptet, Erzengel Gabriel habe ihm das "Buch Gottes" diktiert, wird noch lange keine Wahrheit daraus. Wenn etwas einen "Anschein" hat bedeutet das, man vermutet, dass etwas so sein könnte wie man denkt, dass es ist. Reine Spekulation ohne Beweise oder Hinweise. Wenn Dir, lieber "DieGeheimnisse", niemand von Mohammed oder Allah erzählt hätte, wärst Du über den Islam so ahnungslos wie ein Sack Reis.


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Also glaube ich an Allah und an Koran weil mit seinem letzten Prophet sein Religion mit seinen Wörtern höchstpersönlich vollbracht worden ist.


Du bist also überzeugter Moslem, weil ein Dir vollkommen Unbekannter "Visionen" gehabt hat. Sehr überzeugend.


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Jawohl, der Glaube erfordert bedingungslose Ergebenheit, sowohl die Geheimnisse als auch der Offenbarte müssen beachtet und respektiert werden.


Wenn ein Imam einer Führenden Glaubensschule in einer Fatwa den Tod eines Ungläubigen fordert, würdest Du das bedingungslos ausführen?

Oder etwa diese Nettigkeiten:
"Vom prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid Rechtsgutachten-Nr.: 13759
Frage:” Wie sieht der Islam die Ungläubigen?”
Antwort: “…Der Islam hat uns [Muslimen] befohlen, gegeneinander barmherzig zu sein. Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein... Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein.
"



Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Also habe ich keinerlei Zweifel daran dass Sie von Gott herabgesandt worden ist und unter seinem Schutz steht.


Also ich habe erhebliche Zweifel daran, dass es überhaupt einen Gott gibt und erst recht daran, dass er irgendwelche seltsamen Typen herabgesandt haben soll.


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Es sind keine Widersprüche vorhanden


Nein, natürlich nicht. Glaube versetzt halt Berge. Da kann selbst ein Analphabet plötzlich den Koran niederschreiben und erhält genau immer die passenden Verse vom Erzengel, wenn er sie braucht.

[Sure 8, Vers 41]: "Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und seinen Verwandten und den Waisen und Armen und dem Sohn des Weges, so ihr an Allah glaubt und an das, was Wir auf Unsern Diener hinabsandten am Tag der Entscheidung, dem Tag der Begegnung der beiden Scharen. Und Allah hat Macht über alle Dinge."


Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #149
Wie ich bereits betont habe umfasst der Islam alle Heiligen Bücher, sie werden mit dem Koran bezeugt, bekräftigt und bestätigt.


Falsch. Zumindest für das heilige Buch der Christen, die Bibel, trifft das nicht zu. Oder bekräftigt und bezeugt der Koran die Gottessohnschaft Jesus?





Ich glaube du verwechselst den Koran mit der Bibel. Jesus nachplappert in der Bibel ständig die Sprüche Gottes welches im Alten Testament geschrieben stehen, hier einige Beispiele...

Sondern wir reden, wie geschrieben steht (Jesaja 64,3): »Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.« 1. Kor.2/9

Und wiederum spricht Jesaja (Jesaja 11,10): »Es wird kommen der Spross aus der Wurzel Isais, und der wird aufstehen, zu herrschen über die Völker; auf den werden die Völker hoffen.« Römer 15/12

Wir werden alle vor den Richterstuhl Gottes gestellt werden. 11 Denn es steht geschrieben (Jesaja 45,23): »So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir sollen sich alle Knie beugen, und alle Zungen sollen Gott bekennen.« 12 So wird nun jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben. Römer 14, 10-12

Kannst du mir auch deine Behauptungen belegen ?

Wenn Gott seine Sprüche nicht durch seine Propheten hätte aussprechen lassen dann wäre ich in der Tat ahnungslos oder wenn Gott seine Religion nicht vollendet hätte also dabei gelassen hätte, wie sie ihn zerstört hatten dann wäre ich ebenso verloren aber Gott läßt dies nicht zu und möchte dass die treuen Knechte und Mägde sich zurechtweisen darunter auch diejenigen deren Schöpfung wie die des Luzifers ist also nicht aus der Erde.

5.Mose 18
…17Und der HERR sprach zu mir: Sie haben wohl geredet. 18Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde. 19Und wer meine Worte nicht hören wird, die er in meinem Namen reden wird, von dem will ich's fordern.…

Gott sei Dank, ich versuche es einer zu sein. Ich weiß nur nicht nach welchem seiner Gesetz, Weg und Richtschnur ich einer werden kann da ich an eine Vorherbestimmung glaube.

Mein Gott belehrt mich das ich nicht einmal seine Gesandten mir zu Rabbi nehmen soll denn seine Wörter allein. Wenn so ein Imam also etwas aus dem Koran verlangt was vor über 1500 Jahren ungefähr herabgesandt worden war um die damalige Situation zu meistern dann kann dieser Imam mich kreuzweise.

Ich bin überzeugt dass es einen Gott im Himmel gibt, doch er wurde nie geboren und wird es auch nie und niemand ist ihm ähnlich oder gleich also Licht in Licht.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 371

25.11.2016 06:30
#173 RE: Der Islam hasst uns - hasst der Islam den Westen? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #171

Falsch. Zumindest für das heilige Buch der Christen, die Bibel, trifft das nicht zu. Oder bekräftigt und bezeugt der Koran die Gottessohnschaft Jesus


Natürlich nicht, sowas ist ja auch nicht der Wille Gottes sondern die der Menschen. Der Engel spricht in der Bibel davon das die Menschen ihn den Sohn Marias so (Sohn Gottes) benennen werden und warnt sie schon im voraus doch mit dem Spruch Gottes hat dies nicht im geringsten etwas zu tun. Ganz im Gegenteil sogar die Magd des Herrn die Jungfrau Maria übrigens laut Koran die auserwählte Frau unter aller Frauen überhaupt hat lediglich einen Knecht Gottes zur Welt gebracht, der sich schon als neugeborene Baby als Prophet Gottes offenbart hat indem er anfing zu sprechen vor der Menge. Sie haben also Mutter und Sohn zusammen feinde bis zum geht nicht mehr weil der Luzifer von jedem der irregeht einen Besitz ergreifen kann doch bei den rechgeleiteten ist er dazu verdammt zu versagen. Wer sich wie der letzte Mistgeschöpf verhält sollte bei der heutigen Technologie leicht zu erforschen sein. Aber die Wahrheit wird wohl niemandem gefallen außer einer kleinen Clique.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor