Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!" - "Je suis Berlin!"


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 989 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3
Jürgen Offline




Beiträge: 114

03.04.2016 13:08
#26 RE: antworten

Mir scheint durchaus legitim, Hitler mit Rockstars zu vergleichen: Eine ähnliche Begeisterung, Verzückung, Abgehobenheit und Ekstase. Es muss nicht betont werden, dass Hitler völlig andere Absichten als Popstars verfolgte - das weiss jeder. Es geht um die Wechselwirkung zwischen Idol und Fans. Beim Papst ist es mir jedoch unerklärlich, dass ein so seltsam gekleideter alter Mann junge Menschen zum Ausrasten bringt. Sie sollten schliesslich wissen, dass er eine Sexualmoral von vorvorvorgestern vertritt: Sex ist Sünde, Verhütung auch und Lust ist des Teufels. Diese hoch neurotische Lehre findet ihre Entsprechung in einem überbordenden Marienkult, der heiligen Jungfrau, welche - ohne zu sündigen - einen Sohn bekam. Was für eine Wahnvorstellung, die vom katholischen Klerus bis heute mit aller Macht aufrechterhalten wird! Vielleicht ist die bizarre Verkleidung von Klerikern der hilflose und untaugliche Versuch, den Verlockungen des anderen Geschlechts zu entgehen. Welche Frau interessiert sich schon für einen Eunuchen? - Rockstars verkleiden sich ebenfalls. Lustvoll leben sie ihr Ego aus und werden von zehntausenden bejubelt. Das ist Lebensfreude pur, harmlos und spassig zugleich, wenn auch Dinosaurier wie KISS in ihrem Outfit mittlerweile reichlich albern wirken. Wurde je eine kritisch-fundierte Untersuchung über die Kleidung des Klerus erstellt? Falls nicht, rege ich an, eine solche zu verfassen, aber bitte nicht zu fachlich-trocken, sondern in Geiste von Ironie und Sarkasmus.

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

03.04.2016 17:59
#27 RE: antworten

Zitat
Wurde je eine kritisch-fundierte Untersuchung über die Kleidung des Klerus erstellt? Falls nicht, rege ich an, eine solche zu verfassen, aber bitte nicht zu fachlich-trocken, sondern in Geiste von Ironie und Sarkasmus.

Jürgen,

... ein österreichischer, international renommierter Farbpsychologe, der sich ein Leben lang dem Thema Farben und deren Wirkungen auf Menschen gewidmet hatte, kam zu dem Ergebnis, dass z.B. die Farbe SCHWARZ dominant und einschüchternd wirkt.
Nicht ohne Grund kleiden/kleideten sich also (seiner Meinung nach!) Pfarrer, sowie z.B. auch die SS des 3. Reiches in SCHWARZ. Diese Dominanz findet sich auch in den dunklen business-Anzügen der heutigen Wirtschaftsbosse und Politiker wieder.

Gruß von Reklov

Jürgen Offline




Beiträge: 114

04.04.2016 13:24
#28 RE: antworten

Jetzt habe ich ein echtes Problem - ich trage gerne Schwarz. Aber nicht, um jemanden einzuschüchtern oder zu beeindrucken, sondern weil es uns schlanker erscheinen lässt...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

04.04.2016 13:52
#29 RE: antworten

Johnny Cash trug schwarz, die Beatles trugen in ihren Anfängen schwarz, die Existenzialisten trugen schwarz. Elvis. Michael Jackson. Die Trauernden zu einer Beerdigung. Ich glaube nicht, dass die den dicken Rambo damit raushängen wollen... Wüsste auch nicht, dass die Existenzialisten es der SS gleichtun wollten...

Ich glaube, die Farben können Verschiedenes ausdrücken. Rot signalisiert Aggressivität. Aber auch - die Liebe! Zudem gilt in der Farbenlehre dasselbe wie in der Kommunikation: Der TON macht die Musik!

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

Jürgen Offline




Beiträge: 114

04.04.2016 17:23
#30 RE: antworten

An Gysi: Du liegst richtig, man kann in jede Farbe verschiedenes hinein interpretieren und sie symbolisiert ganz unterschiedliche Dinge. Allerdings wäre ich um Aufklärung dankbar, wenn jemand erklären könnte, weshalb hohe katholische Geistliche, inkl. der Papst, rote Schuhe tragen? Weshalb sie Violett bevorzugen? Warum asiatische Mönche hingegen in Orange daherkommen, während bestimmte Sekten ganz in Weiss auftreten, wäre auch eine Frage. Rote Schuhe? - Du meine Güte, sie sehen echt schräg aus, wirken irreal und auffällig zugleich. Noch zu ultra-othodoxen Juden: Sie tragen u.a. riesige Pelzhüte - im heissen Israel! Haben die Juden zu Moses Zeiten solche Hüte getragen? Sicher nicht - sie stammen wahrscheinlich aus der Diaspora, als die russischen Juden im Gettho lebten. Bei den Chassidim ist der Zusammenhang zwischen Religion und Kleidung besonders ausgeprägt, sie ziehen sich - diplomatisch formuliert - reichlich ungewöhnlich an.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

04.04.2016 17:42
#31 RE: antworten

Zitat von Jürgen
Allerdings wäre ich um Aufklärung dankbar, wenn jemand erklären könnte, weshalb hohe katholische Geistliche, inkl. der Papst, rote Schuhe tragen?

Ich befürchte, das weiß hier niemand. Aber eine interessante Frage: Wie ist die Geschichte der Klerus-Klamotten und warum sind die so wie sie sind. Schon mal im Netz versucht? Oder einfach mal einen Bischof anschreiben. Einen Rabbi, einen Maharishi...

Hat vielleicht auch was mit den Originalen zu tun, denen man nacheifern möchte. Jesus trug ja auch Kleider, vielleicht sogar weiße, also ist der Papst auch weiß gewandet.

Rote Schuhe... weiß der Fuchs. Du machst dir aber auch Gedanken...

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.812

04.04.2016 18:14
#32 RE: antworten

Das mit den roten Schuhen ist eine interessante Frage. Ich habe bei der Verlagsgruppe Bistumspresse einen kurzen Artikel gefunden. Das Purpurrot der Kardinäle bedeutet, dass sie für ihren Glauben sterben würden. Rote Schuhe sind jedoch alleine dem Papst vorbehalten und scheint eher so eine Art Modesache zu sein.

http://www.bistumspresse-zentralredaktio...pst-rote-schuhe

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

05.04.2016 10:51
#33 RE: antworten

Zitat
Jetzt habe ich ein echtes Problem - ich trage gerne Schwarz. Aber nicht, um jemanden einzuschüchtern oder zu beeindrucken, sondern weil es uns schlanker erscheinen lässt...

Jürgen,

... dieser Farbpsychologe, von dem ich berichtete, Prof. Max Lüscher (* 9. September 1923 in Basel) ist ein Schweizer Psychologe und Philosoph. Er veröffentlichte 1947 den Lüscher-Farbtest. Neben Forschung, Lehre und Therapie in Basel ist Lüscher für internationale Unternehmen unter anderem in der Farbberatung tätig gewesen. Sein Buch Der Lüscher-Test wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

Ich war vor vielen Jahren auf einem der interessanten Vorträge von M. Lüscher in unserer Gegend. Auf seiner selbst entwickelten psychologischen Grundfarben-Skala, die er mir vorlegte, befand sich genau meine Lieblingsfarbe, ein milderes, gedecktes Blau. Er wies mich darauf hin, dass ein Unterschied zwischen Farbtrends (Mode etc.) besteht, die man vorübergehend akzeptiert, ja sogar nachäfft, und der einen wirklichen psychologischen "Hausfarbe", die in jedem Menschen individuell angelegt ist.
So wählten aus dieser seiner Farbskala z.B. Farmer in Nordamerika vornehmlich die Braun- und Grüntöne, wie sie ihnen eben auch schon von Kindheit an vor Augen stehen.
Einwohner farbarmer Wüstengebiete bevorzugten/bevorzugen dagegen gerne schrille und knallige Farben als ihre psychologische "Hausfarbe".

Wenn Du also SCHWARZ vorziehst, so folgst Du entweder einem Mode-Stil oder aber, Du möchtest "unbewusst" dominant oder wichtig wirken.
Der interessante Lüscher-Farbtest ist (glaube ich?) noch immer als Buch erhältlich.

Gruß von Reklov

Wu Offline




Beiträge: 401

05.04.2016 10:59
#34 RE: antworten

Es gibt ja auch andere Beispiele. "Lama" Ole Nydahl zum Beispiel. So ein sich betont normal und jugendlich geben im Military-Stil. Was meiner Meinung nach nicht weniger albern und peinlich wirkt.

Apropo rote Schuhe: Das fällt ganz einfach unter Berufskleidung. Andere Prostituierte tragen das doch auch.
Ansonsten kann meiner Meinung nach jeder tragen, was er will. Von Sprengstoffgürteln mal abgesehn.

Aber Mode in Religionen und Sekten wär ja mal ein spannendes Thema. Es gibt ja nicht nur die der oberen. Man denke z.B. als das Orange am Anfang der Bhagwan-Bewegung, an Dhoti und Zöpfchen der männl. Hare Krsnas (bzw. Sari bei den Frauen), bei einigen Gruppierungen Schwarz, bei manchen grau, bei anderen weiß, bei den Gelupas Gelb, bei anderen Tibetischen Mönchen Rot. Scheint wirklich ein Promotionsthema zu sein (aber ich fände es nüchtern betrachtet spannender, als hämisch und spöttisch). Kleidung auch als Form von Identität und Zugehörigkeit. Aber das ist ja im säkularen Leben nicht viel anders.

______________________________________________________________________
Lass deinen Herz-Geist treiben im Faden, vereinige deinen Lebensatem mit dem Wüsten, geh mit den Dingen ganz von alleine , folge dem Von-selbst-so-Verlaufenden der Dinge. Gib dem Persönlichen, Eigenen keinen Raum und alles unter dem Himmel (d.h. die ganze Welt) ist in Ordnung.
Zhuangzi

Sobald man sagt: "Vernunft .. wir glauben an die Vernunft", dann hat man sein Territorium abgesteckt. Alles was außerhalb dieses Territoriums liegt, wird nicht akzeptiert - aber die Existenz akzeptiert es. Ob du es akzeptierst oder nicht, spielt keine Rolle.
Osho

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

05.04.2016 11:05
#35 RE: antworten

Zitat
Das Purpurrot der Kardinäle bedeutet, dass sie für ihren Glauben sterben würden. Rote Schuhe sind jedoch alleine dem Papst vorbehalten und scheint eher so eine Art Modesache zu sein.

Blackysmart,

...ROT erzeugt im Menschen die höchste Aufmerksamkeitsstufe und nicht ohne Grund sind z.B. bestimmte Verkehrsschilder-Verbote oder Ampel-Stops damit versehen. Dies soll, laut Prof. Max Lüscher, damit zusammenhängen, dass unser Blut ROT ist, was schon seit Ur-Zeiten für uns stets einen lebensbedrohlichen Alarm auslöste!!!

Nicht ohne Grund tragen also Frauen z.B. gerne rote Schuhe oder schminken ihre Lippen, ihre Nägel - als Signal an die Männerwelt - knallrot! Rote Unterwäsche oder der rote Lack an Feuerwehrautos ergänzen diese lange Reihe des uns so aufregenden Farbsingnals ROT.
Auch in der Werbung, in der darstellenden Kunst oder auf bestimmten Industrieprodukten wurde und wird ROT als sog. "eyecatcher" gerne zielgerichtet verwendet!

Gruß von Reklov

Wu Offline




Beiträge: 401

05.04.2016 11:12
#36 RE: antworten

Ansonsten: Psychologie ist halt auch so ein seltsames Glaubenssystem. Oder genauer: Die Psychologien sind verschiedene, sich widersprechende Glaubenssysteme.

______________________________________________________________________
Lass deinen Herz-Geist treiben im Faden, vereinige deinen Lebensatem mit dem Wüsten, geh mit den Dingen ganz von alleine , folge dem Von-selbst-so-Verlaufenden der Dinge. Gib dem Persönlichen, Eigenen keinen Raum und alles unter dem Himmel (d.h. die ganze Welt) ist in Ordnung.
Zhuangzi

Sobald man sagt: "Vernunft .. wir glauben an die Vernunft", dann hat man sein Territorium abgesteckt. Alles was außerhalb dieses Territoriums liegt, wird nicht akzeptiert - aber die Existenz akzeptiert es. Ob du es akzeptierst oder nicht, spielt keine Rolle.
Osho

Reisender Offline



Beiträge: 3.995

05.04.2016 11:35
#37 RE: antworten

Zitat von Wu im Beitrag #36
Ansonsten: Psychologie ist halt auch so ein seltsames Glaubenssystem. Oder genauer: Die Psychologien sind verschiedene, sich widersprechende Glaubenssysteme.


Der Kernpunkt ihres Glaubenssystem ist ihr Glaube, sie wüssten etwas über die menschliche Psyche.(Seele)
In der Regel haben sie aber weniger Ahnung als ein gut geschulter Blindenhund.

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

05.04.2016 18:25
#38 RE: antworten

Zitat
Ansonsten: Psychologie ist halt auch so ein seltsames Glaubenssystem. Oder genauer: Die Psychologien sind verschiedene, sich widersprechende Glaubenssysteme.

Wu,

... Psychologie ist eine junge Erfahrungswissenschaft und hat mit Glauben wenig zu tun! - S. Freud sagte z.B., dass er bei jedem seiner Klienten von vorne beginnen müsse, da jeder Mensch anders ist und eine individuelle Lebensgeschichte in sich trägt, deshalb auch die Erkenntnisse, welche ihm der eine Klient vermittelt habe, schon beim nächsten nicht einzusetzen sind.

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 809

05.04.2016 20:38
#39 RE: antworten

Sigmund Freud war auch "nur" ein Mensch mit einer biologisch begrenzten Hirnkapazität, hat aber beachtliches Material zur Sache beigesteuert.

Seine Schüler haben noch gewaltig mit der Vielfalt der Materie zu kämpfen.

Die Kombinationen der individuellen Ausprägungen sind schier unüberschaubar und es fehlt eine "vollständige" Datenbasis, um davon verlässliche Regeln ableiten zu können.

Meister Freud hat sich auch - so wie ich mich dunkel erinnern kann - zu Narzissmus im Zusammenhang mit der Kleidung geäußert.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

05.04.2016 20:40
#40 RE: antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #35
[ Rote Unterwäsche oder der rote Lack an Feuerwehrautos ergänzen diese lange Reihe des uns so aufregenden Farbsingnals ROT.


Oh ja, rote Unterwäsche an Feuerwehrautos, besonders wenn sie dann auch noch rot lackiert sind, sind natürlich ganz besonders auffallend und aufregend.
Wobei das Rot als Warnfarbe für Verkehrsschilder sehr wahrscheinlich nichts mit Blut zu tun hat, sondern nur damit, dass der Mensch ein archaische Gewohnheitstier ist, das in einer meistens grünen Umgebung lebt. Wenn diese Umgebung rot wäre, dann wären Straßenschilder sehr wahrscheinlich alle Grün. Grün ist nämlich auch eine ausgesprochene Warnfarbe.
Weswegen wir darauf verzichten grüne Sachen in den Mund zu stecken, die wir nicht ganz sicher kennen. Bei roten Früchten sind wir schon viel weniger skeptisch. Und rote Erdbeeren habe sogar was Erotisches an sich. Weswegen dann auch mit Sicherheit davon auszugehen ist, dass rote Frauenschuhe und rote Autos nichts mit unserem angeborenem Ekel vor Blut zu tun haben können, sondern viel mehr damit, dass "Rot" in unserem seit der Steinzeit nicht veränderten archaischen Unterbewusstsein einen Komplementär-Reiz auslöst, der schon damals zwischen all den grünen Stauden immer eine besondere Aufregung versprach.

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

06.04.2016 09:24
#41 RE: antworten

Zitat
Grün ist nämlich auch eine ausgesprochene Warnfarbe.
Weswegen wir darauf verzichten grüne Sachen in den Mund zu stecken, die wir nicht ganz sicher kennen. Bei roten Früchten sind wir schon viel weniger skeptisch. Und rote Erdbeeren habe sogar was Erotisches an sich.

Perquestavolta,

... GRÜN wird laut Prof. Max Lüscher (er beschäftigte sich lebenslang weltweit mit der Farbpsychologie innerhalb versch. Kulturen) als beruhigend empfunden - sowie auch braun oder himmelblau. - Beim Aufnehmen von Nahrung stützten/stützen sich die Menschen jedoch allein auf ihre Erfahrung mit dem jeweiligen Objekt. So strahlen zwar manche Pilze verlockend in schönstem Rot , werden aber dennoch, nach der jeweiligen "historischen Erfahrung", auch entsprechend sorgfältig eingeordnet!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.781

06.04.2016 09:35
#42 Warum kleidet sich der Klerus so lächerlich? antworten

Bt. zurück zum Thema! Das heißt "Warum kleidet sich der Klerus so lächerlich?" und nicht "Die Farbenlehre des Prof. Lüscher"!

_____________________________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech! (gz)

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

06.04.2016 09:54
#43 RE: antworten

Zitat
Sie sollten schliesslich wissen, dass er eine Sexualmoral von vorvorvorgestern vertritt: Sex ist Sünde, Verhütung auch und Lust ist des Teufels.

Jürgen,

...nicht alles, was von "vorvorgestern" ist, muss deswegen auch Geltung verloren haben! - Jede Münze hat ja bekanntlich zwei Seiten: Sieht man z.B. auf die Schattenseiten des Sex, bis hinein in die vielen kriminellen Nebenzweige oder auf andere, mit Leid beladenen menschlichen Tragödien, so ordnet man die Aussage des Papstes schon etwas behutsamer ein! -
Verhütung ist in den elenden Lebenssituationen der armen Länder sicher ein Mittel, um die Not nicht noch zu vergrößern, auf der anderen Seite hat auch das hemmungslose Ausleben der Lust seinen bekannten Preis. In Brasilien, das ja z.B. als sehr locker und "lebenslustig" gilt, ist der Aids-Virus nicht ohne Grund eine weit verbreitete Geisel.
Den "Teufel" würde ich in meine Sprache nicht einbinden wollen, aber Plagen verschiedenster Art warten auf denjenigen, der sich von seinen Lüsten und Affekten besiegen lässt. LEIDENSCHAFT "schafft Leiden" und nicht ohne Grund ist bei den 7 Todsünden auch die Wollust (neben Völlerei, Geiz, Hochmut, Zorn, Neid, Faulheit) aufgelistet.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

06.04.2016 10:08
#44 RE: Warum kleidet sich der Klerus so lächerlich? antworten

Zitat
Bt. zurück zum Thema! Das heißt "Warum kleidet sich der Klerus so lächerlich?" und nicht "Die Farbenlehre des Prof. Lüscher"!

Gysi,

... bitte zu beachten, dass die Wahl der Klerus-Kleidung und die damit einhergehende Wahl der Stoff-Farbe nicht getrennt betrachtet werden können. Die Farbenlehre des Prof. Lüscher richtet sich hauptsächlich auf rein psychologische Zusammenhänge zwischen Mensch und Farben und ist weniger eine Farbenlehre für angehende Künstler, die sich mit dem dafür bekannten Farbenkreis beschäftigen wollen. Aus diesem Grunde ist die Betrachtung von dieser Seite her unverzichtbar, will man das "Warum" der Klerus-Kleidung umfassend einkreisen.

Laut einem Kirchenhistoriker hat sich die Kleidung des Klerus seit Jahrhunderten kaum verändert! - Vielleicht wirkt sie deswegen so befremdend in einer Zeit, deren Mode vornehmlich vom Freizeit-Look beherrscht wird.

Gruß von Reklov

Jürgen Offline




Beiträge: 114

06.04.2016 10:22
#45 RE: antworten

Die Sexualmoral der katholischen Kirche stellt ein Thema für sich dar - Noch zu den roten Schuhen des Papstes. Vielfältige Interpretationen zur Farbe Rot sind bisher geäussert worden, ein Konsens besteht sicher darin, dass Rot eine Signalwirkung besitzt. Farbenlehren sind zwar interessant, doch ich habe in dieser Thematik meine eigene Ansicht: Der Papst erreicht mit seinen roten Schuhen bei aufgeklärten Menschen die gegenteilige Wirkung von dem, was er beabsichtigt. Sein Auftreten sollte sicherlich weihevoll und beeindruckend wirken, die Wirkung fällt völlig anders aus. Ex-Papst Benedikt XVI. erschien einmal in einer weissen Soutane mit Spitzen und natürlich mit roten Schuhen. Für einen unbefangenen Betrachter sah er aus wie eine weibische Tunten-Figur in einem Schwank. Ich bin mir sicher, dass ein solcher Auftritt in jedem Provinztheater Heiterkeit hervorgerufen hätte. Ob sich der Klerus bewusst ist, wie lächerlich er in der Öffentlichkeit erscheint, ist mir nicht bekannt, vielleicht hilft die Farbenlehrer in dieser Hinsicht tatsächlich weiter. Kann man sich dann überhaupt »neutral« kleiden, ohne damit eine bestimmte Wirkung zu erzielen? Wäre zu diskutieren!

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

07.04.2016 19:37
#46 RE: antworten

Zitat
Ex-Papst Benedikt XVI. erschien einmal in einer weissen Soutane mit Spitzen und natürlich mit roten Schuhen. Für einen unbefangenen Betrachter sah er aus wie eine weibische Tunten-Figur in einem Schwank. Ich bin mir sicher, dass ein solcher Auftritt in jedem Provinztheater Heiterkeit hervorgerufen hätte.

Jürgen,

... verlachen tun nur die Unkundigen! Die Wissenschaft über menschliche Körpersignale fand u.a. heraus, dass das Kichern hinter vorgehaltener Hand eine uns seit jeher angeborene Reaktion ist. Diese erfolgt gerne auf Ungewohntes, auf Ratlosigkeit, auf Scham oder Verlegenheit. Dass aber in einem Provinztheater Leute sitzen, die nicht wissen, dass die Kirchenkleidung seit Jahrhunderten kaum verändert wurde und deswegen erheitert sind, wenn sie diese bei "Auftritten" sehen, darf nun auch keinen verwundern.

Zu Shakespeares Zeiten kleideten sich z.B. besonders die (wohlhabenden) Männer recht aufgeputzt und trugen, außer ihrer kostbaren seidenen Brokatkleidung, noch reichlichen Schmuck. Zudem waren ihre Schuhe mit auffallenden Spangen verziert.

Heute tragen die meisten Männer diese einfältigen, schlecht sitzenden Jeans von der Stange. Die Kniepartien sind oft weit ausgebeult und dann hängen die Dinger auch noch unter dem Wohlstandsbauch, drohen gleich zu rutschen, weil der Gürtel fehlt. Solch ein Anblick kann auch erheiternd wirken.

Übrigens: Neulich hielt ein Motorradfahrer neben mir an der Ampel. Er trug einen roten Retro-Helm, eine weiße Lederjacke, dazu schwarze Lederjaeans mit Fransen und als Abschluss knallrote Texas-Stiefel. (Auch nicht schlecht!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.347

07.04.2016 19:57
#47 RE: antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #41

Zitat
Grün ist nämlich auch eine ausgesprochene Warnfarbe.
Weswegen wir darauf verzichten grüne Sachen in den Mund zu stecken, die wir nicht ganz sicher kennen. Bei roten Früchten sind wir schon viel weniger skeptisch. Und rote Erdbeeren habe sogar was Erotisches an sich.
Perquestavolta,

... GRÜN wird laut Prof. Max Lüscher (er beschäftigte sich lebenslang weltweit mit der Farbpsychologie innerhalb versch. Kulturen) als beruhigend empfunden - sowie auch braun oder himmelblau. - Beim Aufnehmen von Nahrung stützten/stützen sich die Menschen jedoch allein auf ihre Erfahrung mit dem jeweiligen Objekt. So strahlen zwar manche Pilze verlockend in schönstem Rot , werden aber dennoch, nach der jeweiligen "historischen Erfahrung", auch entsprechend sorgfältig eingeordnet!




Danke Reklov. Ich kenne als ehemaliger Repro-Fachmann und als Fotograph mit Meisterabschluss die Farbenlehre vor und rückwerts. Auch die von Max Lüscher. Aber darüber wollten wir hier gar nicht reden, sondern über die Kittel-Mode der Pfaffen und die roten Schuhe des Papstes. Als getaufter Kathole, der in seinen frühen Lbensjahren auch als Ministrant ein bisschen Taschengeld verdiente, weis ich, dass die Farbenlehre der Kirche, nichts mit der Farblehre & Farbpsychologie des Dr. Max Lüscher zu tun hat. Noch nicht mal ansatzweise, sondern mit der Unterteilung des sogenannten Kirchenjahres in Fast-Feier- und Werktagen. Ich habe 18 Jahre meines Freizeit-Lebens als Tastenquetscher eine Katholische Singgruppe begleitet, welche mit "Tanz-" und -Pop-Musik die Kirchen mit Jugendlichen füllte...

Dabei lernt man dann auch ein bisschen über die Bedeutung der jeweils verschiedenen Messgewänder, welche die "Priester" sich während der sogenannten Gottesdienstes überhängen. Diese Kittel-Mode stammt noch aus der (römischen) Spätantike. Und die weißen langen Hemden waren die Taufgewänder der Frühchristen, die damals noch kopfüber ins Taufbecken - ein umfunktioniertes römisches "Hallen-Schwimmbad" geworfen wurden, in das die Heiden ansonsten nackt gestiegen sind....

Die Kleidung des Klerus hat also eine sehr lange Tradition, die innerhalb der Katholischen Ewiggestrigen, einer strengen Ordnung und hierarchischer Regelung unterworfen ist und für Außenstehende durchaus merkwürdig bis lächerliche erscheinen mag. Der überwiegenden Mehrheit der Normal-Katholiken, die den Glauben so interpretieren wie wir Atheisten, nämlich als Nichtwissen, und weswegen sie halt gläubig sind, da man ja "nie weisen kann"... ob es die Hölle nicht vielleicht doch gibt, ist die ganze "Inszenierung" des katholischen Gottestheaters nichts Ungewöhnliches, das sie ja schon von Kindheit an darauf eingewöhnt werden.

-----
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

Jürgen Offline




Beiträge: 114

08.04.2016 12:41
#48 RE: antworten

Zweimal Zustimmung: An Reklov (mit oder ohne »von«?), weil in vergangenen Jahrhunderten hochgestellte Persönlichkeiten in der Tat auffällig, pompös und aus heutiger Sicht betrachtet völlig übertrieben aufgemacht waren. Denken wir nur an die üppigen Halskrausen, an die Schulterverbreiterungen, Schärpen und andere Varianten der Selbstdarstellung, die den hauptsächlichen Zweck hatten, den Träger für alle als Angehöriger der Oberschicht zu präsentieren. Doch genau das tut der Klerus heute noch, wie wenn es nie eine Moderne gegeben hätte. Somit zu Perquestavolta: Es stimmt, die Kleidung katholischer Würdenträger reicht weit zurück, doch das ist eben der Punkt; heute würde kein Normalbürger mehr mit Halskrause und Ludwig XIV-Perücke herumlaufen, den Klerus kümmert dies nicht - hartnäckig verwaltet er die Vergangenheit. Jeans ist die Einheitskluft von heute. Ihr kann ein egalitäres Element nicht abgesprochen werden, der Millionär ist vom Sozialhilfeempfänger kaum zu unterscheiden, beide tragen Jeans und T-Shirt, ich übrigens auch. - In den Sciencefiction-Filmen sind die Protagonisten meist in durchgehende Einheits-Suits gekleidet, sofort können wir sie als Figuren der Zukunft identifizieren. Ich bin mir fast sicher, dass dem Klerus auch in 1'000 Jahren, so lange wird er schon noch durchhalten, eine Dress-Variante einfallen wird, wie er sich in einem Raumschiff oder auf einem fremden Planeten kleidungsmässig von gewöhnlichen Astronauten abgrenzen kann.

Reisender Offline



Beiträge: 3.995

08.04.2016 12:56
#49 RE: antworten

Ich habe mal eine Schwulenparade gesehen, diese Leute waren noch absurder und lächerlicher gekleidet als die Pfaffen.
ES geht dabei immer darum, im Fokus der Betrachter zu stehen, die Aufmerksamkeit auszurichten.
Das trifft auch auf die Richter zu.

Reklov Offline




Beiträge: 2.773

08.04.2016 13:20
#50 RE: antworten

Zitat
Zweimal Zustimmung: An Reklov (mit oder ohne »von«?), weil in vergangenen Jahrhunderten hochgestellte Persönlichkeiten in der Tat auffällig, pompös und aus heutiger Sicht betrachtet völlig übertrieben aufgemacht waren.

Jürgen,

... ich unterzeichne hier stets mit "Gruß von Reklov". Das "von" ist in diesem Fall kein Adelstitel, sondern lediglich ein Adverb.

Zitat
Doch genau das tut der Klerus heute noch, wie wenn es nie eine Moderne gegeben hätte. Somit zu Perquestavolta: Es stimmt, die Kleidung katholischer Würdenträger reicht weit zurück, doch das ist eben der Punkt; heute würde kein Normalbürger mehr mit Halskrause und Ludwig XIV-Perücke herumlaufen, den Klerus kümmert dies nicht - hartnäckig verwaltet er die Vergangenheit.

Die Moderne kümmert den Vatikan nicht so sehr, baut er doch sein Haus auf die Zeitlosigkeit seiner Botschaft auf - wie immer man auch dazu stehen mag!
Nur die Orientierungslosen laufen jedes Jahr dem von der Modeindustrie auferlegten neuesten Trend hinterher, denn sie wollen auf keinen Fall altmodisch, abseits des Zeitgeschmacks dastehen. Kleiderordnung hatte und hat also auch stets etwas mit Unfreiheit zu tun.
Manche Berufszweige (wie z.B. die britische Justiz) tragen sogar noch heute eine ähnliche Perücke, wie zu alten Zeiten.

Zitat
Ich bin mir fast sicher, dass dem Klerus auch in 1'000 Jahren, so lange wird er schon noch durchhalten, eine Dress-Variante einfallen wird, wie er sich in einem Raumschiff oder auf einem fremden Planeten kleidungsmässig von gewöhnlichen Astronauten abgrenzen kann.

Das uns nächste Sonnensystem, Alpha Centauri, ist etwa 3,5 Lichtjahre entfernt! Ob wir jemals einen Treibstoff "erfinden", der unsere Raumschiffe so weit trägt, bleibt als Frage stehen, ebenso, ob dort denn überhaupt die für uns notwendigen Lebensbedingungen vorherrschen?

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor