Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 144 Antworten
und wurde 2.814 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

07.10.2016 20:25
#26 RE: Perquestavolta fühlt sich angegriffen und herabgesetzt antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #25

Zitat von PQV
Bist du ja gewohnt.. Aber glaubwürdig bist du trotzdem nicht.
Jo, von dir bin ich einiges gewohnt! Und solnage ich nicht deine Meinung übernehme, kann ich - was dich betrifft - auch gar nicht glaubwürdig sein... Aber damit kann ich ganz gut leben!

du kannst dich von "miraus" auch mit dem Steißbein an der Stuhlehne stoßen.... oder dir warmes Wasser hinter den Hosenbund gießen.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

07.10.2016 20:46
#27 RE: Perquestavolta fühlt sich angegriffen und herabgesetzt antworten

Zitat von PQV
du kannst dich von "miraus" auch mit dem Steißbein an der Stuhlehne stoßen.... oder dir warmes Wasser hinter den Hosenbund gießen.

Kann ja sein, dass das für dich eine angemessene Freizeitbeschäftigung ist. Aber was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

07.10.2016 21:05
#28 RE: SnookerRI fühlt sich in seiner überstaalichen Autorität ans Bein gepinkelt. antworten

Genau gleich viel, wie diese Frage Gott, das Recht und die Gerechtigkeit hier etwas mit dem Bereich Philosophie und Wissenschaft zu tun hat.
Zudem noch in ein anderes Thema hinein geschnitten.

Hier ging es mal um die Definition der Substanz, von der Spinoza meinte, sie sei werde gut noch böse.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

07.10.2016 21:30
#29 RE: SnookerRI fühlt sich in seiner überstaalichen Autorität ans Bein gepinkelt. antworten

Zitat von PQV
Genau gleich viel, wie diese Frage Gott, das Recht und die Gerechtigkeit hier etwas mit dem Bereich Philosophie und Wissenschaft zu tun hat.
Zudem noch in ein anderes Thema hinein geschnitten.

Threads aufzuteilen, falls neue Gedanken gesondert erörtert werden sollen, ist eine gängige Praxis in Diskussionsforen. Darüberhinaus bietet die Philosophie genügend Raum um theologische Sachverhalte zu erörten, allem voran die Frage, ob es überhaupt einen Gott gibt. Dabei stützt sich die Philosophie stets auf das was an maximalem Verständnis von Vernunft zur Verfügung steht.


Zitat von PQV
Hier ging es mal um die Definition der Substanz, von der Spinoza meinte, sie sei werde gut noch böse.

Nein. Um Spinoza und seine Definition von Substanz ging es in dem Thread aus welchem dieser Thread hier ausgekoppelt wurde. In #12 dieses Threads findest du den Link zum Spinoza-Thread.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

09.10.2016 21:34
#30 Gott. das Recht und die Gerechtikeit antworten

gut, dann lassen wir es so stehen und schauen wie es mit dem Thema weiter geht.
Du weist ja, dass wir Atheisten weder an einen persönlichen, noch an einen abstrakten Plan-Gott glauben. Die Bibel ist für uns eine literarische Aufarbeitung von Mythen, Legenden und Sagen, welche von Feuerstelle zu Feuerstelle durch mündliche Überlieferung immer mehr ausgeschmückt und an die Lebensverhältnisse eines sesshaft werdenden Nomadenvolkes mit allen seinen Stammes- und Sippengeminschaften und deren unterschiedlichen Traditionen und Gewohnheitsrechten angepasst wurde.

Lassen wir es dahingestellt, in wie weit die Bibel darüberhinaus noch historische "Genauigkeiten" enthält.

Allein schon die Narungskette und die ganzen Territorialkämpfe, Rivalitäten bei der Fortpflanzung..Rangordnungs- und Hierarchiestreitigkeiten....... in freier Natur und Wildbahn, lassen nicht unbedingt auf einen über allem stehenden gerechten Schöpfergott schließen. Die Frage nach Recht und Gerechtigkeit ist in der Natur ein Kampf ums Überleben der am besten Angepassten und ihre genetischen Vorteile.

Ein Gott der sich sein Volk erwählt, sollte es einen solchen Gott geben, handelt nicht anders als ein Züchter. Ein Züchter sucht sich immer jene Individuen von einer Vielzahl verschiedener Variationen aus, die für sein angestrebtes Züchtungsziel die geeignetsten Merkmale aufweisen. Diese Merkmale sind aber zuerst das Ergebnis der zufälligen Verteilung von kleinen genetischen Unterschieden. Nichts anderes macht die Evolution auch. Der Züchter ist in dem Fall nur der Lebensraum mit all seinen vielen Vor oder Nachteilen, sowie die sogenannte sexuelle Selektion, bei der z.B. Weibchen die körperliche Kraft/Gesundheit und auch besondere Erscheinungsauffälligkeiten ihrer Fortpflanzungspartner instinktiv bevorzugen. Lassen wir aber jetzt dahingestellt, ob das alles "wahr" und Tatsache ist.....

Ein Gott (der abrahamitische) der sich dann irgendwann in der Menscheitsgeschichte (s)ein Volk auswählt, macht nichts anderes als die Evolution, bzw. ein Züchter.
Man kann das dann aber auch umdrehen und leicht darauf kommen, dass es wohl eher das Volk gewesen ist, welches sich seinen Gott ausgesucht hat. (Wir Atheisten sehen die Sache eher von dieser Seite). Außerdem scheinen auch sonst Gott, Recht und Gerechtigkeit nicht sonderlich gut zusammen zu passen. Es gibt Gegenden auf der Welt, in denen die Menschen auch ganz ohne die Gebote des abrahamitischen Gottes halbwegs in Recht und Gerechtigkeit zusammen leben und schon immer zusammengelebt haben und wenn man sich trotzdem in die Haare gerät oder geraten ist, dann geht/ging es meist um verletzte religiöse Eitelkeiten und um den damit verbundenen übergeordneten Rechtsstatus, welche die Religioten immer für sich alleine beanspruchen...

Man könnte fast meinen, dass Religion die Fortsetzung der Rangordnungskämpfe von Hirschen auf dem Platze und der Hammel auf der Weide ist. Mit dem Glauben als Geweih.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

09.10.2016 22:20
#31 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

In der Tat, was "ihr Atheisten" über Gott, den Glauben an Gott und die Bibel denkt, ist mir bewusst - nicht zuletzt durch den Meinungsaustausch mit den Atheisten hier im Forum. Wobei ich doch immer wieder Unterschiede auch innerhalb der Atheisten bemerke, sowohl in Bezug auf ihre Ansichten zu diesen Themen als auch ihre Reaktion auf die Ansichten der Gläubigen, welche sich ja ebenfalls teils deutlich voneinander unterscheiden.

In einem Dialogforum wie diesem, mit einer solchen thematischen Ausrichtung (Atheismus vs. Religionen) ist es unvermeidbar, dass extrem gegensätzliche Ansichten aufeinanderprallen. Wir alle, die wir uns hier beteiligen haben feste Überzeugungen, geprägt durch das, was wir in unserem Leben gelernt und erfahren haben.

Soll hier ein produktiver Dioalog stattfinden, ist es unverzichtbar, dass beide Seiten einander mit Respekt begegnen. Das halte ich für die Mindestvorraussetzung. So kann jeder für sich entscheiden, inwieweit er sich auf einen andere Ansicht einlässt, mit wem er über welches Thema diskutiert oder eben nicht.

Bei dem, was du uns hier über dein Verhältnis zum Glauben an Gott und zu Theisten schon gesagt hast, ist deine Aussage

Zitat von PQV
Man könnte fast meinen, dass Religion die Fortsetzung der Rangordnungskämpfe von Hirschen auf dem Platze und der Hammel auf der Weide ist. Mit dem Glauben als Geweih.



verständlich. Das ist - wie du es selbst sagtest: eine persönliche Interpretation der Wirklichkeit. Und da du das Leben ja durch Evolution ohne die Präsenz eines schöpferischen Gottes annimmst, wirst du auch damit zurecht kommen müssen, dass es Menschen gibt, die eine andere Meinung zu den hier besprochenen Themen haben und diese auch anders kommunizieren, als du das tust.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

10.10.2016 23:20
#32 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #31


Soll hier ein produktiver Dioalog stattfinden, ist es unverzichtbar, dass beide Seiten einander mit Respekt begegnen. Das halte ich für die Mindestvorraussetzung. So kann jeder für sich entscheiden, inwieweit er sich auf einen andere Ansicht einlässt, mit wem er über welches Thema diskutiert oder eben nicht.

Lässt du dich denn auf die "Ansichten" von uns Atheisten ein? Bis jetzt ist mir nie Dergleichen aufgefallen. Ich und die meisten hier, kennen die hehere "Warte", welche die ZJ und also auch DU gegenüber den Weltmenschen für sich einnehmen, SnookerRI...

Wie stellst du dir einen Dialog auf Augenhöhe also vor? Ich bin nicht nur Atheist, sondern auch Realist und die Realität ist die, dass die meisten Menschen alleine und nur auf sich selbst gestellt, weit abseits der Zivilisation keine 3 Wochen überleben würden. Recht und Gerechtigkeit gibt es in der Natur nicht. Das alles ist ein Konsens zwischen uns Menschen. Wir lügen nicht nur, um rechtliche Vorteile bei der Gerechtigkeitsverteilung zu ergattern, sondern hauptsächlich, um Konflikte zu vermeiden. Wir sagen deswegen auch sehr oft Ja, wenn wir eigentlich gar keine Lust dazu haben. Mit Respekt hat das nichts zu tun, sondern mit Strategie.

Warum also, willst du uns dazu zwingen Dich zu belügen? Ich sag dir was und wie ich es denke.. Darin steckt weit mehr Respekt und Ehrlichkeit, als wenn ich so tun würde, wie wenn ich mich auf dich einlassen wollte, obwohl ich das gar nicht kann, Snooker! Ich gehe damit sogar bewusst das Risiko ein, dass bauernschlaue Idioten meine Ehrlichkeit auch gegen mich selbst verwenden können.. und spätestens dann aber... weiß ich Bescheid..

DU willst hier über Gott, das Recht und die Gerechtigkeit predigen.. nicht aber in dem du etwas über dich selbst preis gibst, sondern um von deiner "heeren Warte" aus, welche ihr ZJ für euch zu vereinnahmen berechtigt seht, auf Opfer lauerst, wie eine Viper, die sich im Sand vergräbt..

Dein ständiges hin und her mit leeren Frasen wie: "das musst du ja so sehen" denn sonst..." oder "erst wenn ich deiner Meinung bin"

Das ist kein Dialog, Snooker! Das ist Affentheater!


Zitat von SnookerRI im Beitrag #31

Bei dem, was du uns hier über dein Verhältnis zum Glauben an Gott und zu Theisten schon gesagt hast, ist deine Aussage..

Du verwendest, das was dein Gegenüber über sich selbst preis gibt, gegen ihn um damit deine Position auf der ZJ-Warte zu stärken..! Ist das Grundlage für einen Dialog auf Augenhöhe? Für mich nicht.. Eigentlich für niemanden hier.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #31

Zitat von PQV
Man könnte fast meinen, dass Religion die Fortsetzung der Rangordnungskämpfe von Hirschen auf dem Platze und der Hammel auf der Weide ist. Mit dem Glauben als Geweih.




verständlich. Das ist - wie du es selbst sagtest: eine persönliche Interpretation der Wirklichkeit.

Wen interessiert das? Warum nicht auch anderes herum?
Meine Wirklichkeit ist nicht Deine, so wie Deine nicht meine ist, SnookerRI. Die Wirklichkeit ist jedem Menschen seine eigene und ich kenne nur die Wirklichkeit der ZJ, der du einer bist. Mir ist diese Wirklichkeit alles anderes als sympathisch. Weil sie eine arrogante und überhebliche Warte einnimmt und gar nicht am Dialog auf Augenhöhe interessiert ist, sondern wie eine Schlange auf Opfer lauert.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

11.10.2016 09:41
#33 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat
Meine Wirklichkeit ist nicht Deine, so wie Deine nicht meine ist, SnookerRI. Die Wirklichkeit ist jedem Menschen seine eigene und ich kenne nur die Wirklichkeit der ZJ, der du einer bist. Mir ist diese Wirklichkeit alles anderes als sympathisch. Weil sie eine arrogante und überhebliche Warte einnimmt und gar nicht am Dialog auf Augenhöhe interessiert ist, sondern wie eine Schlange auf Opfer lauert.

Perquestavolta,

... wenn ich hierzu etwas einstreuen darf?

Bereits die Bibel lässt den "Herren" über den Propheten Jesja sagen:

>> Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und meine Wege sind nicht eure Wege.
Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege
und meine gedanken als eure Gedanken. <<
(Jesaja 55,8-9)

Meine Erfahrung:
An einem Dialog auf Augenhöhe sind die ZJ schon interessiert, nur brechen ihre Argumente, je nachdem, wie geschickt sie logische Fragen beantworten können, früher oder später doch ein. Um mit ihnen jedoch ein "sinnvolles" Gespräch führen zu können, sollte man aber die Bibeltexte schon ausreichend kennen - und zwar nicht nur im Wortlaut!
Die ZJ, welche seinerzeit 3x bei mir im Wohnzimmer saßen, machten (jedenfalls auf mich) keinesfalls den Eindruck von lauernden Schlangen und ich fühlte mich auch nicht als deren Opfer! Sie hörten sich meine diesbezüglichen Argumente zu ihren Auffassungen über die Welt an, blieben dabei stets freundlich, tauchten dann aber nach 3 Besuchen auch nicht mehr auf.
(No problem!)

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

11.10.2016 09:57
#34 RE: Gott. das Recht und die Gerechtikeit antworten

Zitat
Man könnte fast meinen, dass Religion die Fortsetzung der Rangordnungskämpfe von Hirschen auf dem Platze und der Hammel auf der Weide ist. Mit dem Glauben als Geweih.

Perquestavolta,

... man könnte fast meinen, dass Du immer noch nicht in der Lage bist, die Gottesauffassung antiker Wanderhirten richtig einzuordnen!?!? - Wer jedoch am abrahamitischen Gott seine Gedanken kleben lässt, wird sich dabei nur ständig im Kreise drehen. Vielleicht wächst ihm dabei sogar ein Geweih?

Eine zeitgemäße "Gottessicht" muss selbstverständlich auch alle bisherigen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse mit einbinden!!! Eine Evolution oder ein Blick auf die Quanten (etc.) gehören selbstverständlich in jede "moderne" Betrachtungs-/Denkweise über das sog. "Göttliche" eingebettet.
Nicht ohne Grund wird z.B. jedem Philosophiestudenten empfohlen, auch noch ein naturwissenschaftliches Fach zu belegen, denn ohne solch eine Basis ist ein geordnetes Denken heute gar nicht mehr möglich! Die große Zeit der "reinen" Mystiker ist nämlich schon länger vorbei.

Wo also soll da ein Problem auf dem langen Erkenntnis-Weg der Menschheit entstehen?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

11.10.2016 10:14
#35 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Gysi,

... mir fällt auf, dass immer mehr (störende) Werbung in Deinem Forum auftaucht. Warum denn das? Ist dies Deinen finanziellen Interessen untergeordnet?

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

11.10.2016 10:19
#36 Gott. das Recht und die Gerechtikeit antworten

Zitat von Reklov
Eine zeitgemäße "Gottessicht" muss selbstverständlich auch alle bisherigen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse mit einbinden!!! Eine Evolution oder ein Blick auf die Quanten (etc.) gehören selbstverständlich in jede "moderne" Betrachtungs-/Denkweise über das sog. "Göttliche" eingebettet.

Nichts braucht "zeitgemäß" zu sein, nur der Wahrheit - aufgrund des Erkenntniszuwachses - vielleicht ein wenig näher. Dabei vergesse auch die wachsende Ahnung nicht, dass es diesen Gott nicht geben muss, und dass es ihn - gemäß korrekter Gottesdefinition und ohne semantische Knochenbrecherei - auch gar nicht gibt! Du fixierst dich immer noch nur auf das platonische "Göttliche"! Etwas mehr Umschau in deiner vermeintlichen "Suche" wäre angebracht. Die letzten zweieinhalbtausend Jahre hat sich nämlich in Philosophie und Wissenschaft was getan!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

11.10.2016 10:23
#37 Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von Reklov
.. mir fällt auf, dass immer mehr (störende) Werbung in Deinem Forum auftaucht. Warum denn das? Ist dies Deinen finanziellen Interessen untergeordnet?

Die Werbung unterliegt dem technischen Betreiber Xobor. Ich verdiene an diesem Forum nichts.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

11.10.2016 10:25
#38 RE: Gott. das Recht und die Gerechtikeit antworten

Zitat
Die letzten zweieinhalbtausend Jahre hat sich nämlich in Philosophie und Wissenschaft was getan!

Gysi,

... in den Wissenschaften schon. Im Philosophieren ist man seit Platon noch nicht viel weiter gekommen! Würdest Du die philosphischen Werke tiefer kennen, wäre es Dir auch besser bewusst.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

11.10.2016 10:34
#39 Gott. das Recht und die Gerechtikeit antworten

Zitat von Reklov
.. in den Wissenschaften schon. Im Philosophieren ist man seit Platon noch nicht viel weiter gekommen!

Die Philosophie der griechischen Antike birgt schon in sich eine breite Spanne zwischen Platons Idealismus und Demokrits Materialismus. Und vergiss nicht Aristoteles. Was der für einen Sprung im Verhältnis zu Platon unternahm, ist ernorm! Und bei Betrachtung der Philosophen danach sieht man, dass die Uhr auch in der Philosophie nicht stehengeblieben ist. Sie tickte und tickte und tickt in Richtung Emanzipationen, Demokratie (Volksherrschaft, Gemeinschaftsherrschaft) und - Atheismus.

Neugeboren erfährst du als erstes dich selbst. Und dann deine Umwelt. Und beides immer mehr und immer vernetzter. Vom Individuum um zoon politikon. Dies ist auch der Prozess der Menschheitsgeschichte. Und selbstredend auch der ihrer vorausschauenden und hoffentlich leitenden Philosophie.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

11.10.2016 18:47
#40 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von PQV
Lässt du dich denn auf die "Ansichten" von uns Atheisten ein? Bis jetzt ist mir nie Dergleichen aufgefallen.

Das wundert mich nicht allzusehr. Wahrscheinlich lasse ich mich erst dann deiner Meinung nach auf die Ansichten von Atheisten ein, wenn ich selbst einer werden würde. Diesbezüglich hast du (glücklicherweise) selbst ja schon sehr oft bezeugt, dass aus mir niemals mehr ein frei denkender Atheist werden kann. Zu groß ist der "Schaden" durch die biblische Indoktrination.

Zitat von PQV
Wie stellst du dir einen Dialog auf Augenhöhe also vor? Ich bin nicht nur Atheist, sondern auch Realist und die Realität ist die, dass die meisten Menschen alleine und nur auf sich selbst gestellt, weit abseits der Zivilisation keine 3 Wochen überleben würden. Recht und Gerechtigkeit gibt es in der Natur nicht. Das alles ist ein Konsens zwischen uns Menschen. Wir lügen nicht nur, um rechtliche Vorteile bei der Gerechtigkeitsverteilung zu ergattern, sondern hauptsächlich, um Konflikte zu vermeiden. Wir sagen deswegen auch sehr oft Ja, wenn wir eigentlich gar keine Lust dazu haben. Mit Respekt hat das nichts zu tun, sondern mit Strategie.

Demnach wäre ein Dialog auf Augenhöhe also deiner Meinung nach nicht möglich? Deine persönliche Realität mag das ja so wiedergeben, und dein verhalten hier im Forum offenbart deine "Strategie" ebenfalls recht deutlich. In dem Ansatz, Gerechtigkeit über das Maß an Lügen zu definieren, welches ein Mensch braucht, um rechtliche Vorteile bei der Gerechtigkeitsverteilung(?) zu ergattern, spiegelt sich in etwa das Szenario wieder, was uns jeden Tag den Erfolg beim Vermeiden von Konflikten in den Medien aufzeigt. Ja die Nachrichten sind tatsächlich vonn von all den vermiedenen Konflikten.

Was empfindest du für die Menschen, die gemäß der Konsequenz deiner Überzeugung die Benachteiligten sind? Haben sie nicht genug oder dreist genug gelogen? Einfach nur Pech gehabt? Opfer der Evolution? Nicht angepasst genug für das Leben in der "Zivilisation"?

Zitat von PQV
Warum also, willst du uns dazu zwingen Dich zu belügen? Ich sag dir was und wie ich es denke.. Darin steckt weit mehr Respekt und Ehrlichkeit, als wenn ich so tun würde, wie wenn ich mich auf dich einlassen wollte, obwohl ich das gar nicht kann, Snooker! Ich gehe damit sogar bewusst das Risiko ein, dass bauernschlaue Idioten meine Ehrlichkeit auch gegen mich selbst verwenden können.. und spätestens dann aber... weiß ich Bescheid..

Ob du mich belügst oder nicht, ist mir einerlei. Woher soll ich denn auch wissen können, dass auch nur ein Satz von dir tatsächlich der Wahrheit entspricht? Das muss mir also egal sein. Und wenn du dich auch nicht auf einen vernünftigen Dialog mit mir einlassen kannst, so kannst du denn offensichtlich immer noch auf meine Beiträge antworten. Also komme ich wohl weiterhin in den Genuss deines fulminanten Entertainments.

Zitat von PQV
DU willst hier über Gott, das Recht und die Gerechtigkeit predigen.. nicht aber in dem du etwas über dich selbst preis gibst, sondern um von deiner "heeren Warte" aus, welche ihr ZJ für euch zu vereinnahmen berechtigt seht, auf Opfer lauerst, wie eine Viper, die sich im Sand vergräbt..

Es geht ganz allgemein um die verschiedenen Sichtweisen über Gott, das Recht und die Gerechtigkeit. Über sich selbst muss da doch niemand etwas preisgeben. Wenn man das wollte, könnte man ja einen entsprechenden Thread eröffnen.

Gegen deine Angst vor Vipern und anders denkenden Menschen und ihren Sichtweisen musst du schon selbst ankämpfen. Manchmal hilft da ja eine Konfrontationstherapie . Aber auch darauf müsstest du dich erst einlassen.

Zitat von PQV
Dein ständiges hin und her mit leeren Frasen wie: "das musst du ja so sehen" denn sonst..." oder "erst wenn ich deiner Meinung bin"

Da du auf die selbe Art und Weise mit mir sprichst nehme ich an, dass du solche Wortwendungen schon verstehst

Zitat von PQV
Das ist kein Dialog, Snooker! Das ist Affentheater!

Das ist zumindest mal das, was du denkst. Und das willst du mir ja sagen. Auf einen Dialog kannst und willst du dich ja auch nicht einlassen, wie du es ja selbst sagst. Dann reicht es eben nur zum Affentheater. Aber solange du dich daran so fleißig beteiligst, ist es trotzdem bestes Entertainment.

Zitat von PQV
Du verwendest, das was dein Gegenüber über sich selbst preis gibt, gegen ihn um damit deine Position auf der ZJ-Warte zu stärken..! Ist das Grundlage für einen Dialog auf Augenhöhe? Für mich nicht.. Eigentlich für niemanden hier.

Was mein Gegenüber über sich selbst durch sein Verhalten anderen Forenteilnehmern oder seine Ansichten zu den Sachthemen preis gibt kann ich nicht beeinflussen. Ich greife das auf, was man mir zur Verfügung stellt. Wenn mein Gegenüber der Meinung ist, dass persönliche Beleidigungen und Abwertungen anderer Forenteilnehmer eine gute Grundlage für den Dialog seien, dass muss ich das so hinnehmen und mich entsprchend darauf einstellen. Ebenso stelle ich mich auf jede sachliche Argumentation ein. So erlebt man im Dialog die verschiedensten Levels. Ich bevorzuge allerdings klar die sachlichen Argumentationen.

Zitat von PQV
Wen interessiert das? Warum nicht auch anderes herum?
Meine Wirklichkeit ist nicht Deine, so wie Deine nicht meine ist, SnookerRI. Die Wirklichkeit ist jedem Menschen seine eigene und ich kenne nur die Wirklichkeit der ZJ, der du einer bist. Mir ist diese Wirklichkeit alles anderes als sympathisch. Weil sie eine arrogante und überhebliche Warte einnimmt und gar nicht am Dialog auf Augenhöhe interessiert ist, sondern wie eine Schlange auf Opfer lauert.

Demnach kenne ich ebenfalls die Wirklichkeit derer, die ZJ hassen - zu welchen du dich berufen fühlst. Und diese Wirklichkeit ist mir auch alles andere als sympathisch. Weil sie eine arrogante und überhebliche Warte einnimmt und gar nicht am Dialog auf Augenhöhe interessiert ist, sondern wie eine Schlange auf Opfer lauert. Aber immerhin sagst du, was du denkst!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

11.10.2016 19:14
#41 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von Gysi
Und bei Betrachtung der Philosophen danach sieht man, dass die Uhr auch in der Philosophie nicht stehengeblieben ist. Sie tickte und tickte und tickt in Richtung Emanzipationen, Demokratie (Volksherrschaft, Gemeinschaftsherrschaft) und - Atheismus.

Was könnte denn in der Philosophie auf Atheismus, Demokratie, und Emanzipationen folgen, sobald diese Ziele erreicht sind? Die Uhr dürfte ja stets weiterticken.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

11.10.2016 20:34
#42 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #33

Zitat
Meine Wirklichkeit ist nicht Deine, so wie Deine nicht meine ist, SnookerRI. Die Wirklichkeit ist jedem Menschen seine eigene und ich kenne nur die Wirklichkeit der ZJ, der du einer bist. Mir ist diese Wirklichkeit alles anderes als sympathisch. Weil sie eine arrogante und überhebliche Warte einnimmt und gar nicht am Dialog auf Augenhöhe interessiert ist, sondern wie eine Schlange auf Opfer lauert.
Perquestavolta,

... wenn ich hierzu etwas einstreuen darf?

Bereits die Bibel lässt den "Herren" über den Propheten Jesja sagen:

>> Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und meine Wege sind nicht eure Wege.
Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege
und meine gedanken als eure Gedanken. <<
(Jesaja 55,8-9)



Das kann jeder narzisstische Trottel von sich behaupten, wenn er sich einen Jesus zuerst als unsichtbaren Führer projiziert. Jesus ist eine Legende und keine reale Wirklichkeit. (Viel höher als eure Wege, hat die selbe Aussagewirklichkeit, wie meiner ist größer, als eurer) Warum sollte ein Gott solch kleiner menschlicher Idiot sein, der sich ständig selbst höher stellen muss?
Also kann es nur andersherum sein, dass ein kleiner menschlicher Idiot seinen Glauben (Gott) überall höher stellen wollte.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

11.10.2016 22:04
#43 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

Zitat von PQV
Lässt du dich denn auf die "Ansichten" von uns Atheisten ein? Bis jetzt ist mir nie Dergleichen aufgefallen.
Das wundert mich nicht allzusehr. Wahrscheinlich lasse ich mich erst dann deiner Meinung nach auf die Ansichten von Atheisten ein, wenn ich selbst einer werden würde.

Also urteilst du über die "Ansichten der Atheisten von einer heheren Warte aus,


Zitat von Reklov im Beitrag Jenseits von Gut und Böse

Diesbezüglich hast du (glücklicherweise) selbst ja schon sehr oft bezeugt, dass aus mir niemals mehr ein frei denkender Atheist werden kann.
Wenn du kein egozentrischer Psychoman bist, hast du sehr schlechte Chancen, ein Theist zu bleiben. Du bist noch nicht sehr lange bei deinem Verein und dein Übereifer wird irgendwann nachlassen.


Zitat von Reklov im Beitrag Jenseits von Gut und Böse

Zu groß ist der "Schaden" durch die biblische Indoktrination. Die Bibel hat daran ganz sicher überhaupt keine Schuld. Es ist einzig und alleine deine "Natur". Du gehörst jetzt einer "überlegenen" Elite an, die sich in Rang und Stand über allen Weltmenschen meint. Tatsächlich aber seid ihr nur ein Verein, der besonders Psychopathen und Soziopathen anzieht. Das Menschen, die aus sich selbst heraus kein Gefühl für ethische und moralische Grundsätze entwickeln. Das sieht man auch bei den meisten enttäuschten Aussteigern, die zu über 90% in der Asozialität versumpfen.


Zitat von Reklov im Beitrag Jenseits von Gut und Böse

[quote="PQV"]Wie stellst du dir einen Dialog auf Augenhöhe also vor? Ich bin nicht nur Atheist, sondern auch Realist und die Realität ist die, dass die meisten Menschen alleine und nur auf sich selbst gestellt, weit abseits der Zivilisation keine 3 Wochen überleben würden. Recht und Gerechtigkeit gibt es in der Natur nicht. Das alles ist ein Konsens zwischen uns Menschen. Wir lügen nicht nur, um rechtliche Vorteile bei der Gerechtigkeitsverteilung zu ergattern, sondern hauptsächlich, um Konflikte zu vermeiden. Wir sagen deswegen auch sehr oft Ja, wenn wir eigentlich gar keine Lust dazu haben. Mit Respekt hat das nichts zu tun, sondern mit Strategie.



Demnach wäre ein Dialog auf Augenhöhe also deiner Meinung nach nicht möglich?
Ein Dialog zwischen weltanschaulich Gegensätzen, welcher auf Augenhöhe stattfindet ist immer ein Streitgespräch, in dem ein jeder auch über sich selbst etwas preisgibt. Dem aber weichst du ständig aus. Du antwortest mit Fragen anstatt mit sachlichen Argumenten. (Woran erkennt man Soziopathen?) http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...t-a-963716.html

Navarro: Durch sorgfältige Beobachtung. Es zählen die kleinen Dinge. Wenn beispielsweise jemand stirbt, und die Person ist gleichgültig. Menschen mit gefährlichen Persönlichkeiten werden immer versuchen, Sie zu dominieren - sei es physisch oder psychisch.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

Deine persönliche Realität mag das ja so wiedergeben, und dein verhalten hier im Forum offenbart deine "Strategie" ebenfalls recht deutlich.

Ich bin etwas zynisch, aber dafür geradlinig und ehrlich. Wenn ich Schach spiele, dann gewinne ich mit dieser Strategie meistens.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

In dem Ansatz, Gerechtigkeit über das Maß an Lügen zu definieren, welches ein Mensch braucht, um rechtliche Vorteile bei der Gerechtigkeitsverteilung(?) zu ergattern, spiegelt sich in etwa das Szenario wieder, was uns jeden Tag den Erfolg beim Vermeiden von Konflikten in den Medien aufzeigt.


Nicht nur dort. Menschen haben es lieber leichter als schwer. Das macht uns zu Opportunisten und die Folgen unseres Handelns, welche über die direkten Wechsel-Beziehungen unseres Alltagsleben hinausgehen, sind uns nicht bewusst. Außerdem kann man Medieninformationen durchaus skeptisch sortieren, ohne dafür irgendwelche von Organisationen vorgeschriebene Vorurteile als wertende Filter zu verwenden. In deinem Fall sind diese vorgeschriebenen Vorurteilsfilter allgegenwärtig.
Jedoch ist es trotzdem die Zivilisation der Weltmenschen, die deine Existenz sichert. Ist deine Einstellung dazu recht und gerecht und trägst du dafür auch deinen Teil der Verantwortung als Gegenleistung? So, wie ich euch ZJ kenne, tut ihr das nicht. Vielleicht bist du ja die große Ausnahme. Vertrauen würde ich darauf aber trotzdem nicht, wenn es mal wirklich darauf ankommen sollte.



Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

Ja die Nachrichten sind tatsächlich vonn von all den vermiedenen Konflikten.
Das klingt wieder ziemlich danach, als wenn du nicht verstanden hast, dass heutzutage die vielen Mehr-Nachrichten über Konflikte, nur mit der "rund-um-den-Tag" Informationstechnologe zusammenhängen, die uns heute überall mit Lichtgeschwindigkeit erreicht. Zur Zeit unserer Großeltern und auch noch unserer Eltern, dauerte es oft mehrere Wochen, bis die sogenannten Weltnachrichten über einen Stammeskrieg von Religioten gegen andere Religioten am Arsch der Welt, in der "Wochenschau" und im Nachrichtenüberblick gezeigt wurden.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

Was empfindest du für die Menschen, die gemäß der Konsequenz deiner Überzeugung die Benachteiligten sind?
Das kommt darauf an. Eine pauschale Antwort gibt es dafür nicht. Der Tod eines Bekannten oder Verwandten berührt mich weit aus mehr, als der Tod von jemanden, den ich nicht kenne. Und ich denke, dass die meisten meiner Mitmenschen das genauso empfinden.

Außerdem frage ich mich immer warum Theisten, welche die absolut gerechte Welt erst nach dem letzten Weltengericht erwarten, diese schon im Jetzt und Hier einrichten möchten..?

Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

Haben sie nicht genug oder dreist genug gelogen?
Religion (der Glaube an das Gute) schaff ein Rechtsvakuum, welches Sozipathen und Psychopaten das Speiefeld der Schläue verschafft. Auch in der Führungsliga deines eigenen Vereins sind solche psychomanen Lügner anzutreffen. Gott wird sie ja dann belohnen...dass sie ein Paar Millionen Schafe für dumm verkauft haben. Immerhin ist die WTG ja auch ein Verlag mit Geschäftsinteressen..

Zitat von SnookerRI im Beitrag #40

Einfach nur Pech gehabt? Opfer der Evolution? Nicht angepasst genug für das Leben in der "Zivilisation"?
Hatte das Volk des ägyptischen Pharaos damals nicht auch nur Pech? Haben die Kinder von Säufern, Dieben und Huren nicht auch nur Pech? Gott kümmert sich auch nur gleichviel um das Schicksal des Individuums, wie die Evolution..

Außerdem wäre es nicht faier und gerechter, wenn er sich persönlich und selber mit jedem von Uns über sich unterhalten würde..

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

12.10.2016 05:56
#44 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von PQV
Also urteilst du über die "Ansichten der Atheisten von einer heheren Warte aus,

Du kannst das von deiner heheren Warte aus beurteilen, wie du willst. Jeder Mensch hat da letztlich seine eigene Warte, mit der er Informationen bewertet, entsprechend der Wirklichkeit, die ja deiner meinung nach bei jedem Menschen verschieden und ganz persönlich ist.

Zitat von PQV
Wenn du kein egozentrischer Psychoman bist, hast du sehr schlechte Chancen, ein Theist zu bleiben. Du bist noch nicht sehr lange bei deinem Verein und dein Übereifer wird irgendwann nachlassen.

Du widersprichst dir selbst. Mal bin ich schon zu lange dabei, um mich noch ändern zu können und mal soll ich ein übereifriger Anfänger sein, dessen Eifer irgendwann nachlassen wird? Dabei sagst du doch selbst, dass meine Wirklichkeit nicht die deine ist und umgekehrt.

Zitat von PQV
Die Bibel hat daran ganz sicher überhaupt keine Schuld. Es ist einzig und alleine deine "Natur". Du gehörst jetzt einer "überlegenen" Elite an, die sich in Rang und Stand über allen Weltmenschen meint. Tatsächlich aber seid ihr nur ein Verein, der besonders Psychopathen und Soziopathen anzieht. Das Menschen, die aus sich selbst heraus kein Gefühl für ethische und moralische Grundsätze entwickeln. Das sieht man auch bei den meisten enttäuschten Aussteigern, die zu über 90% in der Asozialität versumpfen.

Das entspricht dann wohl - wie du es sagst der Natur eines jeden einzelnen. Ich fühle mich von der Bibel angesprochen. Was kann ich dafür wenn sich - wie du es sagst, 90 % der Aussteiger eher von der Asozialität vereinnahmen lassen? Wie du es selbst sagst: Die Bibel trägt daran überhaupt keine Schuld. Es ist die freie Entscheidung eines jeden Einzelnen, von was er sich in seinem Leben gemäß den sich ihm bietenden Möglichkeiten prägen lassen will.

Zitat von PQV
Ein Dialog zwischen weltanschaulich Gegensätzen, welcher auf Augenhöhe stattfindet ist immer ein Streitgespräch, in dem ein jeder auch über sich selbst etwas preisgibt. Dem aber weichst du ständig aus. Du antwortest mit Fragen anstatt mit sachlichen Argumenten.

Nun ist aber Atheismus deiner Meinung nach ja gar keine Weltanschauung. Möglicherweise liegt es auch daran, dass du einen Dialog auf Augenhöhe für unmöglich hälst, oder einem solchen einfach ausweichst. Sachliche Argumente schließt du bei einem Theisten ja ohnehin von vornherein aus. Theisten sich für dich doch egozentrische Psychomanen.

Zitat von PQV
Nicht nur dort. Menschen haben es lieber leichter als schwer. Das macht uns zu Opportunisten und die Folgen unseres Handelns, welche über die direkten Wechsel-Beziehungen unseres Alltagsleben hinausgehen, sind uns nicht bewusst. Außerdem kann man Medieninformationen durchaus skeptisch sortieren, ohne dafür irgendwelche von Organisationen vorgeschriebene Vorurteile als wertende Filter zu verwenden. In deinem Fall sind diese vorgeschriebenen Vorurteilsfilter allgegenwärtig.

Immerhin beziehst du dich jetzt mal bei den Opportunisten mit ein, und verwendest diesen Begriff nicht nur, um einen andersdenkenden menschen auf persönlicher Ebene abzuwerten. Du verwendest genug eigene Filter, wenn es um dein Verständnis von Gott dem Glauben und Theisten geht.

Zitat von PQV
Ich bin etwas zynisch, aber dafür geradlinig und ehrlich. Wenn ich Schach spiele, dann gewinne ich mit dieser Strategie meistens.

Um im Affentheater machst du damit auch eine gute Figur

Zitat von PQV
Das klingt wieder ziemlich danach, als wenn du nicht verstanden hast, dass heutzutage die vielen Mehr-Nachrichten über Konflikte, nur mit der "rund-um-den-Tag" Informationstechnologe zusammenhängen, die uns heute überall mit Lichtgeschwindigkeit erreicht. Zur Zeit unserer Großeltern und auch noch unserer Eltern, dauerte es oft mehrere Wochen, bis die sogenannten Weltnachrichten über einen Stammeskrieg von Religioten gegen andere Religioten am Arsch der Welt, in der "Wochenschau" und im Nachrichtenüberblick gezeigt wurden.


Das klingt wieder ziemlich danach, als wenn du nicht verstanden hast, dass es grundsätzlich darum geht, ob Menschen durch die von dir erwähnten Mechanismen (Lügen, um bei der Gerechtigkeitsverteilung(?) Vorteile zu ergattern) überhaupt in der Lage sein können, Konflikte zu vermeiden - was du ja behauptet hattest.

Zitat von PQV
Jedoch ist es trotzdem die Zivilisation der Weltmenschen, die deine Existenz sichert.

Ist das so? Gestern hörte sich das noch ganz anders an:

Zitat von PQV
Es gibt kaum noch wirksame Antibiotika und diese werden inzwischen immer häufiger in der Tiermast eingesetzt. Außerdem lebst du in einer Gegend, in der das Grundwasser längst mit Gülle, Industriedünger, Hormonen und allem nur erdenklichen (subliminalen) Zivilisationsdreck verunreinigt ist. Für besonders junge und eher älter Menschen sind das kein guten Zukunftsperspektiven.



Was denn nun? Oder ist das nur eine Ausdrucksform deines Zynismus?

Zitat von PQV
Das kommt darauf an. Eine pauschale Antwort gibt es dafür nicht. Der Tod eines Bekannten oder Verwandten berührt mich weit aus mehr, als der Tod von jemanden, den ich nicht kenne. Und ich denke, dass die meisten meiner Mitmenschen das genauso empfinden.

Ja deswegen sind ja auch die Kinos voll, wenn ein neuer Action-Blockbuster anläuft, in dem es um Gewalt, Zerstörung und Tod geht. Solange das im Kinosaal läuft, oder das Leid in Fernost, in Afrika oder Südamerika passiert ist das kein Problem. Bloß wenn man dann live betroffen ist, die Realität live miterlebt, mag sich die Einstellung dazu verändern. Wie dem auch sei. Es geht ja auch mehr um die Konsequenz deiner Überzeugung.

Zitat von PQV
Außerdem frage ich mich immer warum Theisten, welche die absolut gerechte Welt erst nach dem letzten Weltengericht erwarten, diese schon im Jetzt und Hier einrichten möchten..?

Warum denn nicht? Übung macht den Meister! Wenn wir schon in unserem jetzigen Leben durch die Anwendung biblischer Grundsätze zu einer relativen Gerechtigkeit beitragen können, dann tun wir das gerne.

Zitat von PQV
Religion (der Glaube an das Gute) schaff ein Rechtsvakuum, welches Sozipathen und Psychopaten das Speiefeld der Schläue verschafft. Auch in der Führungsliga deines eigenen Vereins sind solche psychomanen Lügner anzutreffen.

Wenn dem so wäre, müsstest du dich ja von ZJ angezogen fühlen. Du bringst doch Lügen mit Gerechtigkeit in Verbindung und hälst das sogar für eine Säule für die Demokratie. Da glaube ich doch lieber an das Gute, welches Lügen klar verurteilt und dem Gegenteil von Gerechtigkeit zuweist.

Zitat von PQV
Hatte das Volk des ägyptischen Pharaos damals nicht auch nur Pech? Haben die Kinder von Säufern, Dieben und Huren nicht auch nur Pech? Gott kümmert sich auch nur gleichviel um das Schicksal des Individuums, wie die Evolution..

Dazu zitiere ich dich mal wieder selbst:

Zitat von PQV
Dem aber weichst du ständig aus. Du antwortest mit Fragen anstatt mit sachlichen Argumenten. (Woran erkennt man Soziopathen?) http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...t-a-963716.html



Zitat von PQV
Außerdem wäre es nicht faier und gerechter, wenn er sich persönlich und selber mit jedem von Uns über sich unterhalten würde..

Was also dann?

Jedenfalls: Danke für diesen Beitrag. das frühe Aufstehen hat sich wirklich gelohnt


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

12.10.2016 12:18
#45 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat
Also kann es nur andersherum sein, dass ein kleiner menschlicher Idiot seinen Glauben (Gott) überall höher stellen wollte.

Perquestavolta,

... der "kleine menschliche Idiot aus Bozen" stellt doch hier sein bescheidenes "Wissen" auch gerne mal als "höher" vor, indem er die Vorstellungen anders Denkender belächelt!?
Außerdem merkt man, dass Du den eigentlichen Wortsinn der Aussage Jesajas zwar im Wortlaut aufgegriffen, aber nicht wirklich "verstanden" hast!

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

12.10.2016 12:48
#46 Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat von Snooker
Was könnte denn in der Philosophie auf Atheismus, Demokratie, und Emanzipationen folgen, sobald diese Ziele erreicht sind? Die Uhr dürfte ja stets weiterticken.

Immer weiter und tiefer in die Wirklichkeit. Ganz gemäß der Trilogie, die Richard David Precht im November 2015 eröffnet hat (und Nov. 2019 beenden wird): "ERKENNE DIE WELT"!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

12.10.2016 19:37
#47 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat
Wenn er aber die Gläubigen protektioniert und mit dem ewigen Leben belohnt, die Ungläubigen aber mit Schlechtrede, Verdammnis und Folter (Feuerofen, Feuersee; von der Hölle des Koran ganz zu schweigen...) verfolgt und außerdem nicht mit der Ewigkeit belohnt, dann ist er ungerecht!

Gysi,

... was Du hier als eine Verhaltensweise "Gottes" zu erkennen glaubst, sind lediglich alttestamentarische Vorstellungen antiker Priesterkasten. Dass aber diese Elite ihre Macht und das damit verbundene bequeme Leben mit Kinderschreck-Drohbildern zu untermauern suchte, ist psychologisch nachvollziehbar. Wer sich aber noch heute lediglich an den alten antiken Bibeltexten hochzieht, zeigt, wie verkümmert sein "Gottesbewusstsein" ist - oder evtl. schon immer war.
Deines kommt, im wahrsten Wortsinn, recht antik (oder naiv?) daher.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

12.10.2016 19:57
#48 Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von Reklov
... was Du hier als eine Verhaltensweise "Gottes" zu erkennen glaubst, sind lediglich alttestamentarische Vorstellungen antiker Priesterkasten.

Ich habe auf Snooker geantwortet und sein Gottesbild, das ER hat, auf Logik abgeklopft. => WENN es diesen Gott gäbe, dann...

Ich selber glaube nicht an einen Gott, falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte...

WENN wir hier von einem Gott reden, gehe ich dann aber auch begrifflich von dem "Gott" aus, der uns über die Jahrhunderte und Jahrtausende über die verschiedeben religiösen Schriften mitgegeben worden ist.

Ich gehe selbstredend NICHT von einem Gott aus, den

a) irgendwelche Unbekannte erfinden oder der

b) begrifflich unlogisch ist (Pantheismus, unpersönlicher "Ur-grund"). Ich hoffe, dass das irgendwann mal klar ist...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

12.10.2016 20:01
#49 RE: Gott, das Recht und die Gerechtigkeit antworten

Zitat
Immer weiter und tiefer in die Wirklichkeit. Ganz gemäß der Trilogie, die Richard David Precht im November 2015 eröffnet hat (und Nov. 2019 beenden wird): "ERKENNE DIE WELT"!

Gysi,

... Wirklichkeiten eröffnen uns nur weitere und tiefere Bilder der Objekte dieser Welt. Mit seinem denkenden Tun stellt der Mensch Werke hin, bewirkt Ereignisse, bringt Ergebnisse hervor. Damit konnte der Mensch inzwischen vieles entstehen lassen, was die Natur auf diese Weise nicht vermag. Solches Denken und Tun hat Wirklichkeitsbezug, weil es sich an der Wirklichkeit prüft, seine Wirkungen im Rückstoß erfährt, seinen Erfolg oder sein Mißlingen sieht.

Was aber ist Wirklichkeit?
Wird es gesagt, so ist das Gesagte wieder eine Deutung, ähnelt einer neuen Ideologie. Auch hier aber zeigt sich alsbald eine Grenze, wo auch diese Interpretation versagt. Der Misserfolg in der Welt wird das Kriterium, dass der Mensch nicht der Realität, sondern einer Ideologie gefolgt ist. Am Ende steht oft irgendwo der radikale Misserfolg. Alles wird anders, verwandelt sich, verschwindet.

D. Precht ist zwar z.Z. sehr populär, konnte sich aber noch nicht einen Platz unter den Großen seines Faches einnehmen! Er wird keinem von uns irgendwelche Antworten geben können, die uns "wirklich" weiter bringen, außer, dass er sich und seinem Verlag die nötigen und kaufmännisch erwarteten Umsätze einfährt.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

12.10.2016 20:14
#50 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat
Ich habe auf Snooker geantwortet und sein Gottesbild, das ER hat, aof Logik abgeklopft. => WENN es diesen Gott gäbe, dann...

Gysi,

... ich nehme an, Du sprichst von Deiner Logik oder was Du dafür hältst oder darüber gelernt hast? - Dieses Abklopfen aber spielt nur bei Dir die erste Geige. Abgesehen von den so unterschiedlichen menschlichen Bewusstseinsebenen mag es im Kosmos noch ganz andere Felder der Logik geben(?), welche Deine Denke sicher in keiner Weise erreichen kann; genauso wenig, wie z.B. alttestamentarische Vorstellungen über den Begriff "Gott" einen Frosch am Teichrand erreichen können.

Hoffe, dass dies nun auch mal irgendwann klar wird!?!

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor