Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 144 Antworten
und wurde 2.854 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

19.10.2016 23:03
#76 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Ich verstehe nicht was du damit sagen willst. Das kann nämlich heißen, dass ich es mir einfacher machen sollte und dich einfach nur nach meinen Feindbild von dir interpretieren soll, oder aber, dass ich es mir schwer mache, weil ich dich nach meinem Feindbild von den Zeugen Jehovas interpretiere. In beiden Fällen aber würdest du mir damit zustimmen, wenn ich sage, dass mit dir gar kein Dialog auf Augenhöhe möglich ist und deine Behauptung gegenüber @Athon, gar nicht stimmt, dass es dir egal ist, wer das das Dialogspiel hier gewinnt. Bitte korrigiere mich, wenn ich dich falsch interpretiere.

Fällt dir immer noch nichts auf? Du verdrehst die Aussagen deines Gegenübers nach Belieben, bis es für dich passt ... Bis du auf jeden Fall in deiner Wirklichkeit und von deiner heheren Warte aus Recht hast. Nur darum geht es dir, oder wie du es selbst sagst:

Zitat von PQV
Na Hauptsache ich habe Recht. Das reicht mir.

Das ist kein Dialog das ist bestes Entertainment!

Zitat von PQV
Auf deine persönlichen Sticheleien gehe ich selbstverständlich nicht weiter ein. Sie sind nur der Beweis, dass die Aussteiger und Ausgeschiedenen vom Wachturmverein die Wahrheit sagen, wenn sie an die Öffentlichkeit gehen. Du mobbst also nur dich selber...

Dann sind deine persönlichen Sticheleien und Provokationen, die du selbst zugegeben hast, ja ebenso der Beweis, dass die ZJ die Wahrheit sagen, wenn sie an die Öffentlichkeit gehen. Du mobbst also nur dich selbst.

Zitat von PQV
Eigentlich, Snooker bezieht sich jede deiner diesbezüglichen Behauptungen nur auf deine eigene Interpretation, meiner Aussagen. Du möchtest zwar, dass die Meinung von Theisten nicht herabgewürdigt und nur als deine persönlich fixe Idee gewertet wird. Aber andersherum, würdest du nicht darauf verzichten wollen, Persönliches und Sachliches beliebig zu verdrehen, wenn es um deine eigene absolute Sicht der Dinge geht, Snooker. Aber das Spiel gefällt mir..

Dabei brauche ich gar nichts zu verdrehen. Du nimmst mir das ja schon wohlwollend ab. Dass meine Meinung abgewertet wird, und dass diese Abwertung auch mit Verbalinjurien einhergeht, erwarte ich nicht anders.

Zitat von PQV
Der Begriff "Religiot stammt nicht von mir. Aber ich verwende ihn gerne, weil er genau das ausdrückt, was mit anderen Umschreibungen nur zu Missverständnissen führt. Du mobbst doch selber auch gerne und erwartest dir als Gegenleistung kritiklosen Respekt, da du ja von der Warte der absoluten biblischen Wahrheit aus argumentierst und dich also als unantastbare Autorität des Gottwissens betrachtest.

Da ich nicht mobbe, sondern mich lediglich über deine Versuche, mich zu mobben amüsiere, kann ich auch gar keinen kritiklosen Respekt erwarten. Auch wenn deine Wirklichkeit und dein Standpunkt von deiner heheren Warte aus das so fordert.

Zitat von PQV
Das ist das Problem aller ZJ, dass sie sich nicht auf gleicher Höhe mit uns Weltmenschen sehen, sonder weit darüber. Also mobb einfach weiter, das ist der beste Beweis dafür wovon ich rede. Auf die Versuche meinerseits, den Dialog auf ein höheres Nivau und eine gesunde gegenseitige Respektdistanz zu bringen kannst du nicht eingehen..




Das ist das Problem aller PQV, dass sie sich nicht auf gleicher Höhe mit uns ZJ sehen, sonder weit darüber. Also mobb einfach weiter, das ist der beste Beweis dafür wovon ich rede. Auf die Versuche meinerseits, den Dialog auf ein höheres Nivau und eine gesunde gegenseitige Respektdistanz zu bringen kannst du nicht eingehen..


Zitat von PQV
Also leck mich am Arsch Snooker! Gut Nacht!

Gute Nacht, PQV. Aber deine Kehrseite musst du dir schon selbst lecken... Schaffst du schon!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

20.10.2016 17:27
#77 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #76

Zitat von PQV
Ich verstehe nicht was du damit sagen willst. Das kann nämlich heißen, dass ich es mir einfacher machen sollte und dich einfach nur nach meinen Feindbild von dir interpretieren soll, oder aber, dass ich es mir schwer mache, weil ich dich nach meinem Feindbild von den Zeugen Jehovas interpretiere. In beiden Fällen aber würdest du mir damit zustimmen, wenn ich sage, dass mit dir gar kein Dialog auf Augenhöhe möglich ist und deine Behauptung gegenüber @Athon, gar nicht stimmt, dass es dir egal ist, wer das das Dialogspiel hier gewinnt. Bitte korrigiere mich, wenn ich dich falsch interpretiere.
Fällt dir immer noch nichts auf? Du verdrehst die Aussagen deines Gegenübers nach Belieben, bis es für dich passt ...

Nein, tut mir leid, das ist mir bis jetzt bei mir selbst noch nie aufgefallen. Andersherum, würde ich mich ja damit nur deinem eigenen Dialogstil anpassen. Mir ist das aber zu kindisch. Auch weil ich Dämonen und Satan als Beweisgrundlage für die richtige Auslegung der Neuen Weltübersetztung durch die ZJ als Unsinn ausschließe.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #76

Zitat von PQV
Na Hauptsache ich habe Recht. Das reicht mir.
Das ist kein Dialog das ist bestes Entertainment!

Jetzt übertreibst du, Snooker.
In deinem Thread hier geht es doch um Recht und Gerechtigkeit.. und wenn ich überzeugt bin im Recht zu sein, dann brauch ich mir doch nicht vorwerfen lassen ungerecht zu sein. Ich kann ja nichts dafür, dass du mit meinen Argumenten nicht übereinstimmst.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #76

Zitat von PQV
Auf deine persönlichen Sticheleien gehe ich selbstverständlich nicht weiter ein. Sie sind nur der Beweis, dass die Aussteiger und Ausgeschiedenen vom Wachturmverein die Wahrheit sagen, wenn sie an die Öffentlichkeit gehen. Du mobbst also nur dich selber...

Dann sind deine persönlichen Sticheleien und Provokationen, die du selbst zugegeben hast, ja ebenso der Beweis, dass die ZJ die Wahrheit sagen, wenn sie an die Öffentlichkeit gehen.

Das tun sie doch gar nicht..Snooker. Wenn Zeugen Jehovas an der Tür predigen, verschweigen sie alles was mit der öffentlichen Polemik um ihre rigiden Sitten und Bräuche gegenüber Weltmenschen und Aussteigern zu tun hat. Darauf angesprochen, weichen sie mit schwammigen und unehrlichen Ausreden aus.. Warum sagen sie nicht einfach, was bei den ZJ Sache ist? Warum sagen sie nicht, was die ihren Spielregeln sind? Warum erzählen sie niemandem, dass wenn man einmal im Besitzt der Wachturmlehre ist und sich dann nicht strikt der Wachturmdiktatur fügt, dass man von Jehova gnadenlos verfolgt und vernichtet wird? Das alles erfährt "die Beute" immer alles erst, wenn ihr das Gehirn schon komplett mit Bibelzitaten zu genebelt worden ist. Die dabei verwendete manipulative Psychologie ist perfekt ausgeklügelt und für Menschen in einer schwierigen existenziellen Krise in etwa gleich wirksam, wie ein Spinnennetz für angesoffene Stubenfliegen. Im nächsten Schritt, werden die Opfer von ihrem bisherigen sozialen Umfeld abgesondert und mit einer großen Extraportion Vortäuschung von Liebe in ein Cochon eingwickelt, bis sie alle Bibelverse genau so auswendig beherrschen und im einzig richtigen Kontext wiedergeben, wie er von der Wachturmgesellschaft vor diktiert wird.. Danach gibt es kein Entrinnen mehr.

Wenn ich das hier "ankreide" dann ist das für dich Provokation, obwohl es nichts als die Wahrheit ist. Du aber provozierst mit mit Vorurteilen und Projektionen..
Weil du nicht in der Wahrheit bist, Snooker! Denn ansonsten müsste es dir egal sein, dass ich nur das sage was Tatsache ist und sich das ganze nur in der Bewertung etwas von deiner Sicht der Dinge unterscheidet.


Zitat von SnookerRI im Beitrag Die Zeugen Jehovas, die Aussteiger und andere Ungläubige

Du mobbst also nur dich selbst.
Nein Snooker. Je frecher und arroganter du dich verhältst, desto mehr erzähle ich über meine persönlichen Erfahrungen mit den ZJ. Und da wird es dir nichts nützen, immer alles nur auf meine Interpretation der Wirklichkeit abzuwälzen. In diesem Forum lesen 10 mal mehr Leute mit, als hier aktiv schreiben. Und ich vertraue darauf, dass die Weltmenschen nicht mal ansatzweise so dumm sind, wie sie von euch ZJ immer herabgewürdigt werden, wenn ihr euer satanischen und dämonischen Verschwörungstheorien über die Welt ausheckt.

Den Rest spaar ich mir..

Weil du gewinnen willst.. obwohl du immer wieder behauptest, dass es dir genau darum nicht ginge.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

20.10.2016 18:23
#78 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Ich mache dir den Vorschlag @SnookerRI, dass wir gemeinsam den Dialog auf einen anderen Ton bringen. Das ist aber nur dann möglich, wenn die Gründe, warum du das so, und ich anders sehe, nichts mit Müssen oder Dürfen zu tun haben, da man ansonsten kein Atheist bzw. Theist mehr wäre.
Die Position von Müssen und Dürfen ist für uns Atheisten nicht gegeben. Wir müssen nicht an die Evolutionstheorie glauben. Und wir dürfen uns sogar überhaupt nicht dafür interessieren, wenn wir keine Lust dazu haben..

Es geht uns einzig und alleine darum, nicht andere darüber entscheiden zu lassen, ob wir als Mensch und Individuum selbst eine eigene Würde besitzen.. Und das ist bei euch Theisten naturbedingt leider nicht so. Glaube und Religion hat aus der Sicht von uns Atheisten nichts damit zu tun, ob man als Mensch ein Gewissen besitzt, ob man trotzdem Fehler macht, die einem hinterher leid oder auch nicht leid tun und ob man nur deswegen ein wertvoller Mensch ist, wenn man an Böse und Gute Mächte glaubt, die sich der direkten Beobachtung entziehen. Schwerwiegende Fehler begehen auch Theisten und manchmal sogar solche schwerwiegenden, die eine empfindsame empathische Seele daran zweifeln lassen, ob diese sich verfehlenden Theisten überhaupt ein eigenes denkendes Bewusstsein und somit auch ein persönliches Gewissen haben. Das selbe gilt genauso für so manchen Atheisten. Der einzige Unterschied besteht nur darin, dass die Atheisten prozentuell weniger Anteil an der Gesamtbevölkerung unseres Planeten ausmachen. Satan und Dämonen haben damit nichts zu tun. Wenn ein Mensch wenig Spiegelneuronen besitzt, dann tut sich dieser Mensch äußerst schwer, die Gefühle und Emotionen seiner Mitmenschen nach zu empfinden. Menschen die als Kinder in einem "groben" sozial schwachen Umfeld heranwachsen, welches manchmal sogar besonderes religiös bis fanatische Fundamentalistisch sein kann und in dem normative Verhaltensregeln eingeprügelt werden, die Wesensnatur des Kindes unterdrückt...mit Ängsten und Liebesentzug erpresst... Die werden auch als Theisten keine liebenswerten Menschen, denen man bedingungslos vertrauen kann.

Solche Kinder werden sich als Erwachsene nicht anderes verhalten als die Dämonen, die ihnen in ihrer Kindheit "eingebläut" wurden. Außerdem hat es sich erwiesen, dass besonders lebensinteressierte Kinder, die immer eingepfercht wurden und vor allen moralischen Gefahren des Lebens abgeschottet, nur mehr sehr schwer die richtige Orientierung finden, wen sie mal "frei kommen".. Man kann sie fast mit Tieren vergleichen, die normalerweise in der freien Natur leben und plötzlich aus der Gefangenschaft frei gelassen werden.. Das geht auch zu 99% schief.


Das alles passt natürlich nicht zur Wahrheit in der die Zeugen Jehovas leben und die ja absolut ist. Nur ist sie das wirklich?

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Reklov Offline




Beiträge: 3.048

20.10.2016 19:28
#79 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat
Mir ist das aber zu kindisch. Auch weil ich Dämonen und Satan als Beweisgrundlage für die richtige Auslegung der Neuen Weltübersetztung durch die ZJ als Unsinn ausschließe.

Perquestavolta,

... man möge mir gestatten, hierzu etwas einzustreuen.

Meiner Meinung nach wälzt jeder, der die alten Zeichen und Symbole der biblischen Antike heute noch hochhält, seine persönliche Verantwortung auf "teuflische" Kräfte ab.

Der Forschung ist es zwar gelungen, zunächst die Chifferschrift der Mythen zu zerstören, sofern ihre "Leibhaftigkeit" ein Moment von Unwahrheit und Aberglauben enthielt. Der Sinn jeder Forschung ist aber auch, die Menschheit auf den wahren Weg der Chifferschrift zu führen. Eine Chifferschrift ohne Forschung, wie sie uns z.B. in der Bibel begegnet, täuscht! - Universale Forschung muss also an die Grenze führen, wo das größte Staunen und die eindringlichste Chifferschrift möglich werden.

Die Chifferschrift des Seins ist zu lesen mit der von Menschen hervorgebrachten Chifferschrift.

Was Mythos und Offenbarung gesprochen haben, will ein jeder verstehen und darum wissen - wenn auch in philosophischer Verwandlung. Was davon in Dichtung, Kunst, Religion objektiv wurde, wird zum Organ des Philosophierens. Der Wille zur Objektivität drängt im Denken selbst aus der Unbestimmtheit des Ahnens in die Klarheit objektiv gewordener Chifferschrift des Gedankens.

Es bleibt aber das Entscheidende für das gesamte Bewusstsein, für das innere und äußere Handeln, für das Ethos, für die Freiheit, für Existenz und Vernunft, ob und wie die Wirklichkeit Gottes das Maß aller Dinge ist.
Diese Wirklichkeit wird aber, - meiner Meinung nach -, von Dogma-Hütern jeglicher Färbung mit ihren bescheidenen Möglichkeiten lediglich andeutend umrissen und macht bei deren Anhängern den Weg frei, sowohl für das Gute, als auch für das fanatisch Böse.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

20.10.2016 20:40
#80 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #79

Zitat
Mir ist das aber zu kindisch. Auch weil ich Dämonen und Satan als Beweisgrundlage für die richtige Auslegung der Neuen Weltübersetztung durch die ZJ als Unsinn ausschließe.
Perquestavolta,

... man möge mir gestatten, hierzu etwas einzustreuen.

Meiner Meinung nach wälzt jeder, der die alten Zeichen und Symbole der biblischen Antike heute noch hochhält, seine persönliche Verantwortung auf "teuflische" Kräfte ab.

Es geht dabei um sogenannte Strohmänner, denen man Leben einhaucht, weil sie besonders nützlich sind. Ohne Dämonen und Satan wird die Bibelauslegung von Auserwählten-Sekten ziemlich fragwürdig. Man zeigt auf den Strohmann Satan und seine ganzen Bediensteten, um in der Bibelauslegung das eigene Erscheinungsbild als absolut unfehlbar glaubhaft machen zu können. Dabei geht es nicht darum, die Eigenverantwortung abzugeben, sondern genau andersherum. Man macht sich den Strohmann zum stillen Teilhaber und wichtigsten Zeugen. Satan spielt in der Glaubenslehre der ZJ die wichtiger Rolle als Jesus. Von Jesus redet man bei den ZJ nur sehr selten. Es gibt auch ein paar Jesuszitate, die überhaupt nicht ins Schema der ZJ passen. Z.B. die Stelle wo Jesus über die Kinder redet und dass man jedem, der ein Kind missbraucht, quält und nötigt einen Mühlstein um den Hals hängen soll, um ihn dann an der tiefsten stelle im Meer zu versenken.

Damit den ganzen unterschiedlichen Bibelautoren eine höhere Gültigkeit zuzuweisen werden, muss sich Jesus mit deinen eigenen Zitaten überhaupt etwas weiter hinten anstellen und mit einer kleinen Notar-neben-Rolle zufrieden geben.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Reklov Offline




Beiträge: 3.048

21.10.2016 13:20
#81 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat
Es gibt auch ein paar Jesuszitate, die überhaupt nicht ins Schema der ZJ passen. Z.B. die Stelle wo Jesus über die Kinder redet und dass man jedem, der ein Kind missbraucht, quält und nötigt einen Mühlstein um den Hals hängen soll, um ihn dann an der tiefsten stelle im Meer zu versenken.

Damit den ganzen unterschiedlichen Bibelautoren eine höhere Gültigkeit zuzuweisen werden, muss sich Jesus mit deinen eigenen Zitaten überhaupt etwas weiter hinten anstellen und mit einer kleinen Notar-neben-Rolle zufrieden geben.

Perquestavolta,

... diese bekannte Bibelstelle deutet für mich darauf hin, dass der Missbrauch von Kindern auch in der Antike eine schändliche Praxis gewesen sein muss. Jesus, der sich ja für die unschuldigen Kinder einsetzte (Zitat: Lasset die Kindlein zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich...), ist mit dieser Aussage/Drohung von den Autoren gar nicht mal so schlecht bedient worden - denn - sich an Kindern zu vergreifen, ist wohl das Allerletzte und nicht ohne Grund werden heute verurteilte Kinderschänder von den Mithäftlingen besonders schikaniert - wie es in der Presse zu lesen war. Mancher lässt sich, weil er seine "Krankheit" kurieren will, auch kastrieren, um nach seiner Entlassung vor einem Rückfall gewappnet zu sein. -

Mir ist diese Empfindungswelt jedoch völlig fremd und ich kann nichts Ergiebiges dazu aussagen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

21.10.2016 18:58
#82 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #81

Zitat
Es gibt auch ein paar Jesuszitate, die überhaupt nicht ins Schema der ZJ passen. Z.B. die Stelle wo Jesus über die Kinder redet und dass man jedem, der ein Kind missbraucht, quält und nötigt einen Mühlstein um den Hals hängen soll, um ihn dann an der tiefsten stelle im Meer zu versenken.

Damit den ganzen unterschiedlichen Bibelautoren eine höhere Gültigkeit zuzuweisen werden kann, muss sich Jesus mit seinen eigenen Zitaten überhaupt etwas weiter hinten anstellen und mit einer kleinen Notar-neben-Rolle zufrieden geben.
Perquestavolta,

... diese bekannte Bibelstelle deutet für mich darauf hin, dass der Missbrauch von Kindern auch in der Antike eine schändliche Praxis gewesen sein muss.


Pädophilie galt in vielen Kulturen als "chick".. Kaiser und Könige haben sich Lustknaben gehalten.. Berühmte griechische Philosophen trieben es lieber mit jungen Knaben.. Im Kulturkreis des Islam ist Jungfäulichkeit beim weiblichen Geschlecht Pflicht und der Gatte kann im Falle die Ehe annullieren. "Um so jünger, um so lieber um so sicherer". Die Türkei hat das ehefähige Alter von Mädchen auf 11-13 festgelegt. Die Lieblingsfrau Mohammeds, Aisha, war 9 Jahre alt, als er sie "heiratete"..(die Gültigkeit der Ehe ist im Islam erst mit dem Vollzug des Geschlechtsaktes definitiv.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

22.10.2016 20:16
#83 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Nein, tut mir leid, das ist mir bis jetzt bei mir selbst noch nie aufgefallen. Andersherum, würde ich mich ja damit nur deinem eigenen Dialogstil anpassen.

Du bist doch geradezu ein Vorbild in diesem Punkt.

Zitat von PQV
Mir ist das aber zu kindisch. Auch weil ich Dämonen und Satan als Beweisgrundlage für die richtige Auslegung der Neuen Weltübersetztung durch die ZJ als Unsinn ausschließe.

Dafür, dass dir das zu kindisch ist, spielst du deine Rolle hier aber sehr gut. Immerhin sagst du auch des öfteren, dass dir die Auseinandersetzung mit mir so wie sie ist gefällt... Also was denn nun?

Zitat von PQV
Jetzt übertreibst du, Snooker.
In deinem Thread hier geht es doch um Recht und Gerechtigkeit.. und wenn ich überzeugt bin im Recht zu sein, dann brauch ich mir doch nicht vorwerfen lassen ungerecht zu sein. Ich kann ja nichts dafür, dass du mit meinen Argumenten nicht übereinstimmst.

Ich übertreibe nicht, ich zitiere dich und deine Aussagen. Dabei tu ich dir noch einen Gefallen, denn deine eigenen Worte liest du doch eh lieber, als meine! Wer kann schon was dafür, hmm? Unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Wirklichkeiten (o-Ton PQV) treffen mit ihren unterschiedlichen Meinungen aufeinander. Demnach wäre es sinnlos über Recht und Gerechtigkeit im Allgemeinen zu sprechen, wo doch jeder Mensch dahingehend anders geprägt ist. Was kann man sonst noch deinen Ausführungen entnehmen?

Zitat von PQV
Das tun sie doch gar nicht..Snooker.

Doch, deine Sticheleien sind der Beweis dafür; das ist die Konsequenz deiner Argumentation. In deiner Wirklichkeit und von deiner heheren Warte aus, erscheint es dir eben anders. Aber dafür bist du nun mal selbst verantwortlich.

Zitat von PQV
Danach gibt es kein Entrinnen mehr.

Stimmt. Nur noch die Aussicht ewig auf einer paradiesischen Erde in frieden ein beglückendes Leben zu führen ... Wie schrecklich!

Zitat von PQV
Wenn ich das hier "ankreide" dann ist das für dich Provokation, obwohl es nichts als die Wahrheit ist.

Zunächst einmal ist das, was du mir da meinst "anzukreiden" bestest Entertainment. Womit willst du mich denn provozieren? Die absolute Wahrheit gibt es doch deiner Aussage gar nicht. Du widersprichst dir selbst einmal mehr. Das alles, was du mir ankreiden willst ist deine persönliche Interpretation der Wirklichkeit, von deiner heheren Warte aus. Mehr nicht. Oder siehst du dich jetzt doch im Besitz der allgemeingültigen, absoluten Wahrheit`?

Zitat von PQV
Du aber provozierst mit mit Vorurteilen und Projektionen..

Ich provoziere dich, indem ich mich von dir nicht provozieren lasse.

Zitat von PQV
Weil du nicht in der Wahrheit bist, Snooker!

Aber du bist es natürlich! Und zwar absolut, nicht wahr?

Zitat von PQV
Denn ansonsten müsste es dir egal sein, dass ich nur das sage was Tatsache ist und sich das ganze nur in der Bewertung etwas von deiner Sicht der Dinge unterscheidet.

Gute Unterhaltung ist mir nicht egal. Ich freu mich darüber. Mach ruhig so weiter!

Zitat von PQV
Nein Snooker. Je frecher und arroganter du dich verhältst, desto mehr erzähle ich über meine persönlichen Erfahrungen mit den ZJ. Und da wird es dir nichts nützen, immer alles nur auf meine Interpretation der Wirklichkeit abzuwälzen. In diesem Forum lesen 10 mal mehr Leute mit, als hier aktiv schreiben. Und ich vertraue darauf, dass die Weltmenschen nicht mal ansatzweise so dumm sind, wie sie von euch ZJ immer herabgewürdigt werden, wenn ihr euer satanischen und dämonischen Verschwörungstheorien über die Welt ausheckt.

Diese 10 Mal mehr Leute bemerken aber auch, wie widersprüchlich deine Aussagen und Meinungen zu den ZJ, zur Wirklichkeit und deren Interpretationen und nicht zu letzt der Wahrheit sind. Du selbst wälzt alles immer auf die persönliche Wirklichkeit eines Einzelnen ab. Ausser, wenn es um deine Meinung geht. Die ist natürlich absolut richtig und wahr - eben die absolute Wahrheit, welche nur absolut für dich allein bestimmt ist!

Zitat von PQV
Den Rest spaar ich mir..

Wie schade!

Zitat von PQV
Weil du gewinnen willst.. obwohl du immer wieder behauptest, dass es dir genau darum nicht ginge.

Warum lässt du mich denn auch immer gewinnen?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

22.10.2016 20:53
#84 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Ich mache dir den Vorschlag @SnookerRI, dass wir gemeinsam den Dialog auf einen anderen Ton bringen. Das ist aber nur dann möglich, wenn die Gründe, warum du das so, und ich anders sehe, nichts mit Müssen oder Dürfen zu tun haben, da man ansonsten kein Atheist bzw. Theist mehr wäre.
Die Position von Müssen und Dürfen ist für uns Atheisten nicht gegeben. Wir müssen nicht an die Evolutionstheorie glauben. Und wir dürfen uns sogar überhaupt nicht dafür interessieren, wenn wir keine Lust dazu haben..

Dürft ihr Atheisten denn so ein einen Gott glauben, wie der Theist es darf?

Mal ganz ehrlich: Du entscheidest hier über den Ton. Dabei ist es unerheblich ob und inwieweit jemand Muss und Darf oder eben Gegenteiliges. Wichtig wäre meiner Meinung nach zuallererst auf Verbalinjurien zu verzichten. Das aber ist ein elementarer Bestandteil deiner Argumentation gegenüber Andersdenkenden. Du selbst sagt, dass das für dich dazugehört, und du damit deine "Ehrlichkeit" zum Ausdruck bringst. Ich habe mich daran gewöhnt und sehe darin auch was Gutes, nämlich bestes Entertainment.

Zitat von PQV
Es geht uns einzig und alleine darum, nicht andere darüber entscheiden zu lassen, ob wir als Mensch und Individuum selbst eine eigene Würde besitzen.. Und das ist bei euch Theisten naturbedingt leider nicht so.

Deine Wirklichkeit hat von deiner heheren Warte aus offensichtlich eine begrenzte Sichtweise auf die Naturbedingungen bei uns Theisten. Warum stellt sich für dich überhaupt eine solche Frage? Jedes Individuum, ob Mensch Tier oder Pflanze hat seine eigene Würde. Hört sich jetzt vllt spleenich an, aber es ist doch so. Wen lässt du denn darüber entscheiden, ob du eine Würde hast oder nicht?

Zitat von PQV
Glaube und Religion hat aus der Sicht von uns Atheisten nichts damit zu tun, ob man als Mensch ein Gewissen besitzt, ob man trotzdem Fehler macht, die einem hinterher leid oder auch nicht leid tun und ob man nur deswegen ein wertvoller Mensch ist, wenn man an Böse und Gute Mächte glaubt, die sich der direkten Beobachtung entziehen. Schwerwiegende Fehler begehen auch Theisten und manchmal sogar solche schwerwiegenden, die eine empfindsame empathische Seele daran zweifeln lassen, ob diese sich verfehlenden Theisten überhaupt ein eigenes denkendes Bewusstsein und somit auch ein persönliches Gewissen haben. Das selbe gilt genauso für so manchen Atheisten. Der einzige Unterschied besteht nur darin, dass die Atheisten prozentuell weniger Anteil an der Gesamtbevölkerung unseres Planeten ausmachen. Satan und Dämonen haben damit nichts zu tun. Wenn ein Mensch wenig Spiegelneuronen besitzt, dann tut sich dieser Mensch äußerst schwer, die Gefühle und Emotionen seiner Mitmenschen nach zu empfinden. Menschen die als Kinder in einem "groben" sozial schwachen Umfeld heranwachsen, welches manchmal sogar besonderes religiös bis fanatische Fundamentalistisch sein kann und in dem normative Verhaltensregeln eingeprügelt werden, die Wesensnatur des Kindes unterdrückt...mit Ängsten und Liebesentzug erpresst... Die werden auch als Theisten keine liebenswerten Menschen, denen man bedingungslos vertrauen kann.

Als Atheisten aber auch nicht - Bei dem Hintergrund...Für fanatischen Fundamentalismus braucht es keine Religionen. Und ob der Begriff an sich zu mehr nützlich ist, als darüber zu polemisieren, bleibt zunächst auch offen.

Zitat von PQV
Das alles passt natürlich nicht zur Wahrheit in der die Zeugen Jehovas leben und die ja absolut ist. Nur ist sie das wirklich?

In was für eine Wahrheit passen denn deine Aussagen - ausser in deine eigene Wirklichkeit, die du von deiner heheren Warte aus interpretierst?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

22.10.2016 20:57
#85 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Satan spielt in der Glaubenslehre der ZJ die wichtiger Rolle als Jesus. Von Jesus redet man bei den ZJ nur sehr selten.

Du redest in letzter Zeit immer wieder von Satan und den Dämonen. Spielt das für dich und deine Glaubenslehre eine große Rolle?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

22.10.2016 22:24
#86 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #85

Zitat von PQV
Satan spielt in der Glaubenslehre der ZJ die wichtiger Rolle als Jesus. Von Jesus redet man bei den ZJ nur sehr selten.
Du redest in letzter Zeit immer wieder von Satan und den Dämonen. Spielt das für dich und deine Glaubenslehre eine große Rolle?



Das mit meiner "Glaubenslehre" - was immer auch diese auch sein soll - ist großer "Schwachsinn", Snooker. Durch solche Schwurbelgewurbel-Projektionen, die auf nichts anderem als einer idiotisch zirkelschlüssigen Verschwörungstheorie basieren, kommen wir einem respektvollen gegenseitigen Dialog zwischen Theisten und Atheisten keinen Millimeter näher.

Satan, Dämonen sind Vorstellungen aus Zeiten, als die Menschen trotz leidenschaftlicher Anbetung ihrer durch Projektionen personifizierten Mächte über das Schicksal, trotzdem von Parasiten, Krankheiten, Katastrophen, Hungersnöten und persönlichen Schicksalsschlägen heimgesucht wurden.

Es gibt in der Tat "böse" Menschen, aber das hat nichts mit Besessenheit durch irgendwelche eigenlebige, finstere, und unsichtbare Mächte zu tun, welche sich im Krieg gegen das Gute in der Welt befinden. Diese bösen Menschen profitieren sogar von der Gutmütigkeit ihrer "guten Mitmenschen", die sich ja nicht gegen sie wehren und im guten Vertrauen leicht hinter Licht führen lassen. Der böse psychopathische Mensch hat großes Interesse daran, dass die Armen im Geiste an den Dank eines erfundenen personifizierten Gottes glauben, der ihnen ewiges Glück und Heil im Jenseits verspricht....wenn sie im Diesseits dumme und selbstlose Schafe bleiben.

DU kennst doch auch (persönlich) verbissen-überzeugte Atheisten, die es moralisch und ethisch mit jedem theistischen Extremisten und Fanatiker aufnehmen. Willst du denen Besessenheit durch Dämonen und Satan vorwerfen? Kommt es dir nicht seltsam vor - in Bezug zu deiner eigenen fanatischen Überzeugung - dass es gerade die Atheisten sind, die heute immer offener die Ungerechtikeiten in Wirtschaft und Weltpolitik ansprechen und sich für Ausgleich, soziale Gleichheit und eine von jeder Ideologie unabhängige Menschenwürde einsetzen.. Kommt es dir nicht seltsam vor, dass dein Jehova von allem dem nichts wissen will und seine irdischen Vermittler das genaue Gegenteil von allem dem anstreben?

Selbstverständlich kann man die Menschen unserer Frühgeschichte gut verstehen, wenn sie in der Hoffnung lebten, dass die Mächte des Schicksals allen Plagen und Widrigkeiten des Lebens, allen Ungewissheiten und allem Unvorhersehbaren einmal ein Ende setzen werden und jenen, die sich in ihrem irdischen Sein all der göttlichen Willkür ergebend hingeben, einen unsagbaren Lohn dafür im Jenseits garantieren..

Gott wird damit zum erfolgreichsten Geschäftsmodell der Bösen. Deine Organisation ist nicht gerade Arm und die 6. Soziopathen (Päpste) ganz oben in der Piramidenspitze, die von sich behaupten einen "direkten Draht" zu Jehova zu besitzen, müssen alles andere als ein bescheidenes Dasein im Diesseits fristen.

(Ich kenne persönlich den ehemaligen Ober-Zeugen-Jehova-Hirten, hier in Norditalien.. der mal das Pech/Glück hatte nach Brooklyn in die Chef-Zentrale der Jehovas Zeugen eingeladen zu werden. Ein fanatischer ZJ-Ideologe, der bis dahin die Erwartungen der ZJ-Päpste nicht nur in allen Punkten erfüllte, sondern gleich verdreifachte...
Als er zurück kam, war er ein gebrochener Mann. Er sitzt heute im evangelischen Kirchenradio..von Familie, ehemaligen Freunden...gemieden oder diffamiert und auf das gehässigste gemobbt..) Ein Mann, der bis dahin alles für Jehova getan hat und dann fallen gelassen wurde wie die sogenannte heiße Kartoffel, als er in eine Glaubenskrise geriet, die er gewiss nicht er selbst verschuldet hat. Würde ich in meiner Überzeugung als Atheist an mir selbst zweifeln, Snooker, dann wäre ich Katholik.. Ich bin im katholischen Kulturkreis herangewachsen und im Sinne ihrer Dogmatik erzogen worden.. Aber die katholischen Fundis haben mir schon als Kind die Freude am Gottglauben vermasselt.. Ich bin die Jugendzeit über aber immer im Zweifel geblieben und habe im Interesse meiner Familie eine art Doppelleben geführt.. unter dem Motto, das von meinem Vater stammt: "Nichtglauben ist kein Glaube, sondern Skepsis.. der gute und aufrichtige Mensch ist ein Skeptiker, der sich nicht von Versprechen beirren lässt. Wenn es Gott gibt und er gerecht ist, dann redet er darüber selber mit uns.. Ein Pfarrer ist selbst nur ein Mensch und Gott macht aus Idioten keine Weisen, sonder Wichte die sich vor dem Menschen gerne selber bewundern und bewundern lassen, wenn sie auf der hohen "Kanzel" stehen.."

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

23.10.2016 16:18
#87 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #84

Zitat von PQV
Ich mache dir den Vorschlag @SnookerRI, dass wir gemeinsam den Dialog auf einen anderen Ton bringen. Das ist aber nur dann möglich, wenn die Gründe, warum du das so, und ich anders sehe, nichts mit Müssen oder Dürfen zu tun haben, da man ansonsten kein Atheist bzw. Theist mehr wäre.
Die Position von Müssen und Dürfen ist für uns Atheisten nicht gegeben. Wir müssen nicht an die Evolutionstheorie glauben. Und wir dürfen uns sogar überhaupt nicht dafür interessieren, wenn wir keine Lust dazu haben..
Dürft ihr Atheisten denn so ein einen Gott glauben, wie der Theist es darf?


Snooker, ich rede nicht sonderlich gerne über meinen atheistisch geprägten Glauben.

Und ich kann mich noch erinnern, dass ich ihn dir schon mal erklärt habe. Meine höchste Achtung gilt dem Leben. Das Leben ist mein Schöpfer. Das Leben ernährt und lehrt mich. Das Leben ermöglicht es mir, am Bewusstsein der Mitmenschen mit denen ich in naher Beziehung lebe, auch über meinen Tod hinaus teilzuhaben und somit im Informationsfluss von Generation zu Generation weiter zu leben. Außerdem betrachte ich das "Genom" als unsere wirkliche Seele, da es unsere Wesensnatur, unsere Begabungen und ganz individuellen Besonderheiten beinhaltet, welche uns zu einmaligen und einzigartigen Individuen macht. Das ist ein biologischer Fakt. Ich kann somit deine Frage, ob wir Atheisten an (einen) Gott glauben können, aufrecht und ohne jegliches "Wenn und Aber" bejahen. Natürlich kann ich hier nur für mich selber reden.. Andere Atheisten sehen das meist nicht so. Für sie ist der Glaube an (einen) Gott, welchen auch immer überflüssig. Die Frage von Dürfen oder nicht Dürfen stellt sich ihnen gar nicht. So unter dem Motto: Fromme Buben und Mädchen kommen vielleicht in den Himmel oder ins Paradies, freche kommen aber ganz sicher überall hin..

Snooker! Deine Interpretation des Atheismus ist ganz sicher "grundlegend falsch".. Ein Atheist definiert sich ja nicht selbst als solcher. Jemand der an keinen übernatürlichen Gott glaubt, wird von der Gesellschaft als Atheist definiert. Egal, ob die Gottglauben-lose Person sich selbst überhaupt als Atheist bezeichnen würde. Hinter dem Nicht-Gottglauben steckt kein Wille, keine verkrampfte Absicht, die man verteidigen muss.. Es ist natürliche ungezwungene Weltanschauung, die voll und ganz im Widerspruch zu einer naiven vom menschlichen Wunschdenken erdachte und verallmächtigten Wundermacht steht.. und die jeder "Depp" dazu nutzen kann, anderen zu drohen, oder im Sinne seiner eigenen emotionalen Befindlichkeitsansprüche gefügig zu machen.

Ich schau mir die Natur an.. Fressen oder gefressen werden.. allein schon die Nahrungskette.. Tiere haben Gefühle, Ängste, Gedanken.. Sie hungern im Winter, werden von Parasiten und Krankheitserregern befallen, an denen sie über Wochen oder sogar Monate erbärmlich eingehen. Tiere die verdursten und verhungern. Pflanzen die mit ihrer Giftigkeit die Verhungernden verhöhnen.. Bienenvölker, die von Hornissen überfallen werden, von Parasiten lebendig ausgesaugt... Im Wasser/Meer.. jeder frisst jeden.. schau dir die Wahrheit an Snooker.. dann erübrigt sich die Frage: "dürfen Atheisten an Gott glauben". Die Evolution kann dem Atheisten alle diese Widrigkeiten die ja nicht nur den Menschen mit aller Härte treffen, gut erklären, aber ein gerechter und gütiger Schöpfergott kann das nicht.

Andersherum aber, kann man sich als Atheist gut vorstellen, dass die Menschen unserer Vorzeit, ohne die technischen Errungenschaften unserer modernen Zivilisation, ohne die ganzen spezifischen Kenntnisse, die unser Sein heute ziemlich einfach und relativ sicher machen.. Hygiene, hochwertige saubere Nahrung.. ohne fiese kleine Mitfresser und ihren hochgiftigen Stoffwechselausscheidungen.. Bandwurmeiern.. etc. zwangsläufig an das Wirken von bösen und guten Geistern glauben mussten, welche es zu besänftigen galt, oder dazu gebracht werden wollten, dem Menschen in all seiner Verzweiflung und Hoffnung beizustehen. Dass die Opfergaben an die Mächte des Schicksals auch ein lukratives Geschäftsmodell sind.. lässt sich aber leider auch nicht bestreiten.





Mal ganz ehrlich: Du entscheidest hier über den Ton. Dabei ist es unerheblich ob und inwieweit jemand Muss und Darf oder eben Gegenteiliges. Wichtig wäre meiner Meinung nach zuallererst auf Verbalinjurien zu verzichten. Das aber ist ein elementarer Bestandteil deiner Argumentation gegenüber Andersdenkenden. Du selbst sagt, dass das für dich dazugehört, und du damit deine "Ehrlichkeit" zum Ausdruck bringst. Ich habe mich daran gewöhnt und sehe darin auch was Gutes, nämlich bestes Entertainment.

Snooker, das ist dummes kindisches Geschwurbel. Du lebst in deiner Überzeugung, dass deine eigene ideologische Weltanschauung über allen anderen steht. Auf welcher Grundlage willst du dann mit uns auf Augenhöhe diskutieren?? Du erwartest dir, dass wir Atheisten deinen totalitären Rechtsanspruch im besitzt der allgültigen Wahrheit zu sein, als gleichwertige Meinung zur unseren gelten lassen müssen, während du das für dich selbst und also andersherum, niemals akzeptieren kannst.

Mehr als eine gegenseitiges Verarschen, schaut da einfach nicht heraus.. Und ich hab mich auch trotzdem immer wieder mal bemüht, dir zumindest unseren Standpunkt und die Begründung dafür "menschlich" rüberzubringen.. Aber du wirst trotzdem weiter in deiner Wahnvorstellung leben, dass der Atheismus nur eine frei-willige Entscheidung gegen Gott ist und somit uns Atheisten, keinen Rechtsanspruch zusteht. Aber damit verarscht du dich in Wahrheit nur selbst.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

23.10.2016 21:14
#88 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #84

Mal ganz ehrlich: Du entscheidest hier über den Ton. Dabei ist es unerheblich ob und inwieweit jemand Muss und Darf oder eben Gegenteiliges.

Dann ist damit alles klar gesagt. Ich vermeide seit deiner Rückkehr ins Forum bisher alle Verbalinjurien und versuche allein durch Argumente meine unabdingbare Überzeugung klar zustellen.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #84

Wichtig wäre meiner Meinung nach zuallererst auf Verbalinjurien zu verzichten.



Also was nun? Entscheide ich über den Ton oder doch du?

Seit deiner Rückkehr ins Forum habe ich dir gegenüber auf alle Verbalinjurien verzichtet.. DU selbst bist aber noch allen guten Willen schuldig. Auf meine Erklärung, dass die Wirklichkeit sein eigenes Universum jedes einzelnen Menschen ist, und es sich faktisch um die subjektive Interpretation der Realität handelt, in der wir alle Leben, spielst du wieder und wieder nur die gleiche alte Platte der persönlichen Provokation. Dann behauptest du, dass es unerheblich sei, ob jemand darf oder muss..
also wartest du nur auf meine Verbalinjurien, die ja nur eine Folge dieser Platte sein können.. egal ob ich darf oder muss. Merkst du nicht langsam, dass ich doch ein kleines bisschen schlauer bin als du mir zutraust?

Aber macht nichts...solange ich die Kontrolle darüber habe, werde ich dir auch weiterhin nicht den Gefallen tun, dich mit Verbalinjurien zu beschenken..


Zitat von SnookerRI im Beitrag #84

Das aber ist ein elementarer Bestandteil deiner Argumentation gegenüber Andersdenkenden.[/qoute] Da verwechselst du was und nicht aus Unkenntnis sondern in böser Absicht, Snooker. Wenn ich mit jemandem nicht dessen Meinung bin, dann mach ich daraus keinen Hehl und ich sage dazu klar was ich davon halte: Blödsinn, Schwachsinn, Nonnsens... Sinnfrei. Aber.. und das ist entscheidend > ich begründe mein Werturteil. Sachlich fundiert, faktisch belegt und in Respekt gegenüber denen, die mir die korrekten Informationen dafür zur Verfügung gestellt haben. Nicht gegenüber dem Idioten, der mir hier eine Verschwörungstheorie als zwingende "Alternative" unterjubeln will, die ich aus rein freundlichen Gründen und der Höflichkeit Willen, als mindestens gleichwertig mit der meinen eigenen unangetastet so stehen lassen muss, um als gleichwertiger Diskussionpartner respektiert zu werden . Ich zitiere dich und deine göttlich Gerechtigkeit noch mal: >>>> Zitat SnookerRI: Dabei ist es unerheblich ob und inwieweit jemand Muss und Darf oder eben Gegenteiliges.




Du verarscht dich ständig selbst, Snooker.. und projizierst diese Selbstverarschung auf dein Mitmenschen.. um was auch immer.. damit an psychischen Problemen zu bewältigen. (Ich bin mir dieser Probleme sehr bewusst, aber du verdienst kein Mitleid) [l`immagine, che hai di té stesso come testimone di Geova, non corrisponde con l`immagine, che ha la gente commune di voi"testimoni"] Und das ist auf Dauer für jeden Menschen eine gefährliche psychische Belastung, die nicht selten im Größenwahn und bis zum Schluß in der Klappsmühle endet.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #84

Zitat von PQV
Es geht uns einzig und alleine darum, nicht andere darüber entscheiden zu lassen, ob wir als Mensch und Individuum selbst eine eigene Würde besitzen.. Und das ist bei euch Theisten naturbedingt leider nicht so.
Deine Wirklichkeit hat von deiner heheren Warte aus offensichtlich eine begrenzte Sichtweise auf die Naturbedingungen bei uns Theisten. Warum stellt sich für dich überhaupt eine solche Frage? Jedes Individuum, ob Mensch Tier oder Pflanze hat seine eigene Würde. Hört sich jetzt vllt spleenich an, aber es ist doch so. Wen lässt du denn darüber entscheiden, ob du eine Würde hast oder nicht?

Weil du als Theist die Würde von Tieren und Atheisten auf die selbe Ebene stellst, Snooker. Und es in meiner Frage gar nicht darum geht.


Ein Mensch kann sich in seiner Würde als Mensch nur selbst erkennen! Das unterscheidet den Menschen von Tieren und Pflanzen! Und dieser ethische und moralische wichtige Unterschied ist entscheidend! Denn es gibt auch Menschen, die sich in ihrer Menschenwürde nicht selbst wiedererkennen. Wenn ich dich jetzt Frage, was du für ein Mensch oder Arschloch wärst, falls du an keinen Gott glauben würdest, dann verstehst du jetzt vielleicht besser warum sich mir in meiner Interpretation der eigenen Wirklichkeit die von die beanstandete Frage überhaupt stellt.!!!!!

Diese Frage stelle ich Leuten, welche in der vollen theistischen Überzeugung leben, dass nur Theisten und Gott Zugewandte gute und anständig Menschen sein können...überaus gerne. Von Atheisten wies man ja, dass man da nicht zuviel erwarten darf. Einer Pflanze ist die Selbsterkenntnis ihre eigenen Würde vollkommen egal.. Ein Hund ist mit sich selbst auch dann zufrieden wenn er keine eigene Würde spürt. Ein Mensch der sich nicht in seiner eigenen Würde erkennt, ist also bei den Zeugen Jehovas sicher gut beraten..

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Reklov Offline




Beiträge: 3.048

24.10.2016 16:26
#89 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat
Recht ist ein Verhaltenskatalog einer Gesellschaft, die seinen Mitgliedern fe3stgeschriebene Vorteile gewährt und von ihnen Pflichten einfordert. Ein Credo ist die Gleichheitsbehandlung. Denn von unseren Bedürfnissen und Fähigkeiten her sind wir gleich. Ziemlich gleich. Das gleice Recht, das Recht der Gleichen, macht uns zu einer Solidargemeinschaft.

Gysi,

... Der sog. "Verhaltenskatalog" ist als Theorie eine nette Sache, nur konnte er z.B. leider nicht verhindern, dass sich gewisse Gruppen unserer sog. Solidargemeinschaft mühelos ihren Steuerpflichten entziehen - egal, was der Staat von ihnen einfordern mag!
Auch unsere Rechtsprechung ist so gestaltet, dass in Deutschland Recht haben, noch nicht automatisch bedeutet, Recht zu bekommen! "Ärmere Schlucker" können sich z.B. nicht die Kosten aufladen, welche ein komplizierter Rechtsfall mit sich bringt!
Z.B. werdem manche Versicherungsfälle von den kapitalkräftigen Beschuldigten solange mit Einsprüchen gegen einen Einzelkläger ausgefochten, bis diesem das Geld für weitere Prozesse ausgeht und er zum Aufgeben gezwungen ist.

Zitat
Wenn er aber die Gläubigen protektioniert und mit dem ewigen Leben belohnt, die Ungläubigen aber mit Schlechtrede, Verdammnis und Folter (Feuerofen, Feuersee; von der Hölle des Koran ganz zu schweigen...) verfolgt und außerdem nicht mit der Ewigkeit belohnt, dann ist er ungerecht!

Wenn man hier schon so rückständig ist und sein Gottesbild lediglich auf alten Überlieferungen aufbauen kann, so ist schon dies zunächst kritisch zu betrachten.
Wenn sich aber nun einer unbedingt an die "alten Bilder" klammern will, so müsste ihm dennoch völlig klar sein, dass, im Falle einer göttlichen Gerechtigkeit, besonders diejenigen davon betroffen sein könnten, welche die Gebote des Herrn zwar deutlich vernommen und dennoch bewusst ständig übertreten haben!
Der starke und psycholgisch gewichtige Inhalt der christl. Lehre ist aber, dass Jesus ALLE SÜNDER mit seinem Tod "entschuldet" hat. Die bittere Pille dieser "frohen Botschaft" ist aber, dass der aufrichtige Glaube dabei schon eine Voraussetzung ist, (vorausgesetzt, ich habe die Botschaft richtig verstanden?).

Mancher Atheist wird, wenn er denn so gelebt hat, dass es einem "absolut gerechten Gott" gefallen könnte, demnach viel problemloser ins Himmelreich rutschen, als mancher sog. Christ, der zwar seinen Glauben regelmäßig auf der Kirchenbank zur Schau stellte, im Grunde seines Herzens aber zeitlebens ein bösartig handelnder Mensch war.
Diesbezüglich sollten sich also die "Religioten" keine unberechtigten Hoffnungen machen! Die Scheinheiligen unter uns mahnte aber bereits Jesus (nach dem Evangelisten Matthäus) in der Bibel:

>> Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.

Wenn du Almosen gibst, laß es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.
Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. <<

Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

24.10.2016 19:25
#90 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Das mit meiner "Glaubenslehre" - was immer auch diese auch sein soll - ist großer "Schwachsinn", Snooker.

Gut, dass du das einsiehst.

Zitat von PQV
Durch solche Schwurbelgewurbel-Projektionen, die auf nichts anderem als einer idiotisch zirkelschlüssigen Verschwörungstheorie basieren, kommen wir einem respektvollen gegenseitigen Dialog zwischen Theisten und Atheisten keinen Millimeter näher.

Dann hast du jetzt die Chance, einmal ohne solche idiotisch zirkelschlüssigen Verschwörungstheorien und Schwurbelgewurbel-Projektionen zu argumentieren.

Zitat von PQV
Snooker, ich rede nicht sonderlich gerne über meinen atheistisch geprägten Glauben.




Versuch das gleich mal bei deinem atheistisch geprägten Glauben


Zitat von PQV
Satan, Dämonen sind Vorstellungen aus Zeiten, als die Menschen trotz leidenschaftlicher Anbetung ihrer durch Projektionen personifizierten Mächte über das Schicksal, trotzdem von Parasiten, Krankheiten, Katastrophen, Hungersnöten und persönlichen Schicksalsschlägen heimgesucht wurden.

Heute mag sich dei Anbetung verändert haben, von Parasiten, Krankheiten, Katastrophen, Hungersnöten und persönlichen Schicksalsschlägen werden die Menschen auch heute heimgesucht. Villeicht sogar dramatischer als damals, im Verhältnis zu dem was heute technisch möglich wäre. Das hast aber keinen Einfluss auf die Ursache dieser Probleme, die du anführst.

Zitat von PQV
Es gibt in der Tat "böse" Menschen, aber das hat nichts mit Besessenheit durch irgendwelche eigenlebige, finstere, und unsichtbare Mächte zu tun, welche sich im Krieg gegen das Gute in der Welt befinden. Diese bösen Menschen profitieren sogar von der Gutmütigkeit ihrer "guten Mitmenschen", die sich ja nicht gegen sie wehren und im guten Vertrauen leicht hinter Licht führen lassen. Der böse psychopathische Mensch hat großes Interesse daran, dass die Armen im Geiste an den Dank eines erfundenen personifizierten Gottes glauben, der ihnen ewiges Glück und Heil im Jenseits verspricht....wenn sie im Diesseits dumme und selbstlose Schafe bleiben.

Die Menschen müssen als um den Geist bitten, ja beständig danach suchen, damit sie von dem bösen psychopathischen Menschen nicht lebendig gefangen werden. Wer steckt denn hinter dem bösen psychopathischen Menschen? Woher kommt das "Böse"?

Zitat von PQV

DU kennst doch auch (persönlich) verbissen-überzeugte Atheisten, die es moralisch und ethisch mit jedem theistischen Extremisten und Fanatiker aufnehmen. Willst du denen Besessenheit durch Dämonen und Satan vorwerfen?

Immerhin zeigen sie in ihrem Verhalten gegenüber Andersdenkenden erschreckend viele Parallelen zu Satan und den Dämonen, aber für dich kommt das Böse ja woanders her...

Zitat von PQV
Kommt es dir nicht seltsam vor - in Bezug zu deiner eigenen fanatischen Überzeugung - dass es gerade die Atheisten sind, die heute immer offener die Ungerechtikeiten in Wirtschaft und Weltpolitik ansprechen und sich für Ausgleich, soziale Gleichheit und eine von jeder Ideologie unabhängige Menschenwürde einsetzen.. Kommt es dir nicht seltsam vor, dass dein Jehova von allem dem nichts wissen will und seine irdischen Vermittler das genaue Gegenteil von allem dem anstreben?

Seltsam ist der Gedanke, den du hier äußerst in der tat... Aber das mag an deiner Wirklichkeit undan deinem Standpunkt von deiner heheren Warte aus liegen. Wie nanntest du das noch gleich: Schwurbelgewurbel-Projektionen

Zitat von PQV
Selbstverständlich kann man die Menschen unserer Frühgeschichte gut verstehen, wenn sie in der Hoffnung lebten, dass die Mächte des Schicksals allen Plagen und Widrigkeiten des Lebens, allen Ungewissheiten und allem Unvorhersehbaren einmal ein Ende setzen werden und jenen, die sich in ihrem irdischen Sein all der göttlichen Willkür ergebend hingeben, einen unsagbaren Lohn dafür im Jenseits garantieren..

Gott wird damit zum erfolgreichsten Geschäftsmodell der Bösen.

Das ist korrekt. Wann immer sich Menschen selbst und ihre Eigenschaften zu vergöttlichen suchten resultierte das in sog. göttlicher Willkür. Davor warnte die Bibel schon die ersten Menschen, später bei den Israeliten wurde diese Problematik zum Dauerthema und auch heutzutage sind die Mechanismen gleich. Was bleibt, ist die Anleitung der Bibel, wo und wie der wahre Gott zu finden ist, eine Realität die mit durch Menschen geschaffene sog. göttlichen Willkür nichts zu tun hat.

Gott wird damit zum erfolgreichsten Geschäftsmodell der Bösen. Deine Organisation ist nicht gerade Arm und die 6. Soziopathen (Päpste) ganz oben in der Piramidenspitze, die von sich behaupten einen "direkten Draht" zu Jehova zu besitzen, müssen alles andere als ein bescheidenes Dasein im Diesseits fristen.

Zitat von PQV
(Ich kenne persönlich den ehemaligen Ober-Zeugen-Jehova-Hirten, hier in Norditalien.. der mal das Pech/Glück hatte nach Brooklyn in die Chef-Zentrale der Jehovas Zeugen eingeladen zu werden. Ein fanatischer ZJ-Ideologe, der bis dahin die Erwartungen der ZJ-Päpste nicht nur in allen Punkten erfüllte, sondern gleich verdreifachte...
Als er zurück kam, war er ein gebrochener Mann. Er sitzt heute im evangelischen Kirchenradio..von Familie, ehemaligen Freunden...gemieden oder diffamiert und auf das gehässigste gemobbt..) Ein Mann, der bis dahin alles für Jehova getan hat und dann fallen gelassen wurde wie die sogenannte heiße Kartoffel, als er in eine Glaubenskrise geriet, die er gewiss nicht er selbst verschuldet hat.

An unzureichenden Erwartungen ist schon so mancher zerbrochen. In der Bibel finden sich viele solcher Beispiele von menschen, die zunächst mit Feuereifer für Gott tätig waren, und sich dann doch in ihren Schwächen verloren. Ein Beispiel dafür ist König Salomo. Der weiseste König überhaupt - aber er verlor den Kampf gegen den Hiochmut, der ihn letztlich zu Fall brachte.
Die Verantwortung für einen Entscheidung auf andere abzuschieben ist doch wohl bekannt. Eva gab der Schlage die Schuld, und Adam gab Gott die Schuld für seine Verantungslosigkeit. Daran hat sich, wie dein Beispiel zeigt, nichts geändert. Es sind immer die anderen Schuld, man selbst ist immer freizusprechen. Ich kenne diesen Chor nur zu gut.

Zitat von PQV
Würde ich in meiner Überzeugung als Atheist an mir selbst zweifeln, Snooker, dann wäre ich Katholik.. Ich bin im katholischen Kulturkreis herangewachsen und im Sinne ihrer Dogmatik erzogen worden.. Aber die katholischen Fundis haben mir schon als Kind die Freude am Gottglauben vermasselt.. Ich bin die Jugendzeit über aber immer im Zweifel geblieben und habe im Interesse meiner Familie eine art Doppelleben geführt.. unter dem Motto, das von meinem Vater stammt: "Nichtglauben ist kein Glaube, sondern Skepsis.. der gute und aufrichtige Mensch ist ein Skeptiker, der sich nicht von Versprechen beirren lässt. Wenn es Gott gibt und er gerecht ist, dann redet er darüber selber mit uns..

Was nützt das schon, wenn die Menschen über Gott nichts wissen wollen, solange er sich nicht so verhält, wie sie es sich im Einzelnen wünschen?

Darüber hinaus habe ich von deiner Skepsis noch nichts gehört - Aber vllt. kommt das ja noch.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

24.10.2016 19:56
#91 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #90


Zitat von PQV
Durch solche Schwurbelgewurbel-Projektionen, die auf nichts anderem als einer idiotisch zirkelschlüssigen Verschwörungstheorie basieren, kommen wir einem respektvollen gegenseitigen Dialog zwischen Theisten und Atheisten keinen Millimeter näher.

Dann hast du jetzt die Chance, einmal ohne solche idiotisch zirkelschlüssigen Verschwörungstheorien und Schwurbelgewurbel-Projektionen zu argumentieren.


Du gibst mir eine Chance.. so, als wenn du keinen Schwurbelgewurbel-Verschwörungstheorien anhängen würdest. So als wenn deine Wachturmlehre und dein Jehovaglaube über jedwede Schwurbelgewurbel-Zirkelschlusstheorien erhaben wäre.
Dass diese Chance nur für mich gelten soll, finde ich jetzt aber nicht so toll. Wenn du aber meinst, ich werde sie nutzen

Schon von allem Anfang an kamen die Zeugen Jehovas nicht ohne Zirkelschluss-Verschörungstheorien aus. Die ganzen Weltuntergangstermine, waren nichts anderes als Zirkelschlüsse. Die unsichtbare Wiederkehr Jesu.. zu einem von den ZJ genau errechneten Termin. Ein Zirkelschluss mit viel Fantasie... 1975... alle Zeugen Jehovas haben bis zum 31. Dezember gehofft und darum gebetet. Nichts ist passiert und alle haben am 1. Jänner 1976 dumm aus der Wäsche geschaut. Dann ist das Wachturm-Schwurbelgewurbel weitergegangen... und die Zeugen Jehovas sind vor der Welt dagestanden, wie die Deppen die keiner abgeholt hat.

Soll ich weitermachen? Immerhin ist das alles keine Verschwörungstheorie, sondern beruht auf nachprüfbaren Fakten..

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Reklov Offline




Beiträge: 3.048

24.10.2016 20:11
#92 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat
Tiere die verdursten und verhungern. Pflanzen die mit ihrer Giftigkeit die Verhungernden verhöhnen.. Bienenvölker, die von Hornissen überfallen werden, von Parasiten lebendig ausgesaugt... Im Wasser/Meer.. jeder frisst jeden.. schau dir die Wahrheit an Snooker.. dann erübrigt sich die Frage: "dürfen Atheisten an Gott glauben". Die Evolution kann dem Atheisten alle diese Widrigkeiten die ja nicht nur den Menschen mit aller Härte treffen, gut erklären, aber ein gerechter und gütiger Schöpfergott kann das nicht.

Perquestavolta,

Bin zwar nicht angesprochen, ... empfinde es aber schon äußerst seltsam, dass Du hier von Pflanzen sprichst, die mit ihrem Gift die "Verhungernden verhöhnen", denn neulich kritisiertest Du, dass ich die Formulierung wagte, >> die Dinge treten an uns heran. <<

Auch Deine biologisch kurzssichtige Betrachtungsweise der scheinbar grausamen Prozesse in der Natur, zeigt deutlich, dass Du alles aus (D)einer menschlichen Froschperspektive betrachtest und Dir anmaßt, das "Göttliche" müsste die Abläufe in der Natur so "konzipiert" haben, dass Du sie als "angenehm" empfinden kannst!
Das Konzept der Natur ist aber nun mal nicht nach Deinen Heile-Welt-Wünschen ausgerichtet, sondern berücksichtigt ganz andere Entwicklungen, die sich ergeben würden, wäre da nicht das von Dir so zimperlich betrachtete Fressen und Gefressenwerden!

Hierzu ein einfaches Beispiel des Naturforschers R. H. France, dessen alte Buchausgabe u.a. Folgendes anspricht:

>> In jedem Herbst schreitet der "Schnitter TOD" mit der ersten Frostnacht unbekümmert über das Leben von Millionen noch blühender und grünender Pflanzen hinweg und mordet eine Legion von Insekten und Kleintieren; von Erdbeben, Vulkanausbrüchen, den großen Meereswanderungen gar nicht zu reden, die immer wieder Leben kosten. Ein stetes Sterbezeufzen flüstert die Erde entlang, gequälte Kreaturen gehören zum eisernen Bestand der Schöpfung; Tod und Qual sind als Notwendigkeit eingebaut in das Werden, das nicht möglich wäre ohne sie.
Für diese fürchterliche Wirklichkeit, die niemand ableugnen kann, gibt es nur einen einzigen Ausgleich, der aber alles wieder gutmacht und den eindruck einer überwältigenden Weisheit wieder herstellt - und das ist der unbezähmbare Drang zur Vermehrung, der, ebenso wie der Keim des Todes, in die ganze Schöpfung gelegt worden ist.

Jeder Baum sendet alljährlich Hunderte und oft tausende von Früchten auf die Erde nieder; in den achtzig bis hundert Jahren, die so ein Waldbaum fruchtbar ist, gibt er gut hunderttausend lebensfähigen Nachkommen das Dasein. Bis er fällt, kann rings um ihn ein ganzer Wald von "Kindern" als Ersatz heranwachsen.

Man hat über diese Fruchtbarkeit des Lebens Berechnungen angestellt, die in ganz fantastischen Vorstellungen münden.

Man ist dazugekommen, sich zu sagen:

Wenn ein Störweibchen in einem Jahr mehrere Millionen Eier ins Wasser legt, dann muss die zweite Generation drei Millionen mal drei Millionen Exemplare betragen; nach vier Geschlechtern würden die Störe eine Kaviarmenge hervorbringen, welche die Erdkugel an Größe überträfe.
Sofort erscheint dadurch der ewige Mord, der Lebenskampf, dem jedes Geschöpf ausgesetzt ist, in einem anderen Licht. Angesichts eines so überwältigenden Werdens ist das Vergehen eine absolute Notwendigkeit, sonst wäre das Gleichgewicht der Schöpfung täglich und stündlich in Gefahr.

Sogar die Bazillen, also die Kleinsten aller Geschöpfe, wären durch die in sie gelegte Fortpflanzungskraft imstande, die Erde mit ihresgleichen zu füllen. Ein solches Spaltpilzchen ist meist ein winziges Stäbchen von 1/500 mm Länge und 1/1000 mm Dicke. Es hat eine Lebensdauer von etwa 1 Stunde, innerhalb deren es sich durch Zweiteilung vermehrt. Dadurch entsteht in 24 Stunden eine Bazillenmasse von 1/44 Kubikzentimeter. Nach drei Tagen ist etwa der Hohlraum eines Halbliterglases damit ausgefüllt. Nach fünf Tagen wäre das eine Menge, für die alle Ozeane der Welt keinen Platz mehr hätten.
Dass es jedoch nie zur Verwirklichung solcher Fantasien kommt, dafür sorgt eben der gegenseitige Kampf, der Wettbewerb, der Hunger, der Tod. Aber immerhin ist die ganze Erde durch diese Vermehrungskraft angefüllt mit Leben.
Nur einzelne Geschöpfe machen darin eine merkliche Ausnahme und kommt es zu außergewöhnlichen Katastrophen, dann sinkt deren Zahl absolut, und wiederholt sich das einigemal, so fehlt eines Tages diese Art von Leben völlig.

Da wäre z.B. die Eibe in Deutschland. Noch in geschichtlicher Zeit ein Waldbaum von großer Bedeutung, bildet sie jetzt nur mehr einige kleine Haine, lebt überall vereinzelt, wächst sehr langsam und pflanzt sich noch langsamer fort. Möglicherweise wird sie aus der deutschen Natur verschwinden, ohne dass man ihr nachstellt.

Auf diese Weise sind schon Tausende von Tier- und Pflanzenarten untergegangen.
Mehr als das: Die ganze Vergangenheit der Erde ist ein Totenbuch. Es scheint das Schicksal aller Arten zu sein. Sie leben nur eine Zeitlang, dann sinkt die Fortpflanzungskraft und sie sind für immer begraben.
Der Mensch hat sich zum Herrn der ganzen Natur gemacht, durch seine Technik sich über alles erhoben, durch seinen Geist ist er fast unabhängig vom Naturgesetz - nur sein Leib konnte nicht mit. Auch er ist nicht vom Aussterben geschützt.

Die Insekten sind außer dem Menschen die intelligentesten aller Tiere. Das Ameisen- und Termitengehirn ist das am besten entwickelte Tiergehirn, sieht man von den Menschenaffen ab.

Die Lebensgesetzlichkeit ist es, in deren Rahemn die Herausentwicklung des Lebens fällt. Innerhalb ihres Kreises entstand das Geistige, das im Menschengeist gipfelt und ihn mit den dingen der welt nach seiner Freiheit, aber nicht ohne die gesetze des Ganzen schalten lässt.

Manche prophezeien unserer Sonne (jetzt häufiger als früher) einen Sternenzusammenstoß, wie er z.B. am 21. Februar 1901 im Sternbild des Perseus beobachtet werden konnte. Mit Hilfe der spektroskopischen Methode ließ sich in diesem Fall einwandfrei feststellen, dass es sich um den Zusammenstoß zweier Himmelskörper gehandelt hat, von denen der eine sich mit der Geschwindigkeit userer Sonne bewegte, der andere aber mit etwa fünfzigmal höherer Geschwindigkeit gegen ihn anrannte.

Es besteht also tatsächlich die Möglichkeit einer Zerstörung der Erde, wenn auch ihre Wahrscheinlichkeit überaus gering ist.
Ein Sternenzusammenstoß bedeutet aber noch nicht den Weltuntergang. Das ganze Firmament mit seiner Sternenpracht sah teilnahmslos und unbeirrt zu, als "Nova Persei" aufflammte. Dem Weltall ist auch solch eine Katastrophe nur ein verstiebender Funken, der seinen Bau nicht erschüttert.

Von Weltuntergang zu reden, haben wir keine Ursache. Der Begriff gehört nach allem, was wir wissen, zu den "wissenschaftlichen Märchen", die wohl der Kindheit des Wissens noch ganz gut anstanden, aber heute schon jeden Wert verloren haben.

Die Höhe einer in sich ruhenden "göttlichen" Unveränderlichkeit, welche aus sich die Natur- und geistigen Gesetze hervorbringt, bleibt uns nur als Kreis vorstellbar, aus dem das Allgeschehen hervorging und zu dem es wieder zurückkehrt. Der Begriff "Gott" steht für uns daher sowohl am Anfang wie am Ende des Weltgeschehens. Unser bestes und höchstes Streben muss sein, die Gesetzlichkeit, in der ER/ES sich offenbart, nämlich die Weltgesetze, so gut wie möglich zu erfüllen.

Eine derartige Naturauffassung hat allerdings mit dem seelenlosen Mechanismus der Darwinisten gebrochen und ist im schärfsten Gegensatz zu dem Materialismus, der wie eine unheilvolle, aus dem 19. Jahrhundert ererbte "Büchse der Pandora" die Menschheit von einem Übel in das andere riss. Sie anerkennt bereitwillig die Macht des Idealismus und der Geistigkeit; sie sucht im Geistigen auch den Ur-Grund des Lebens. Sie weiß sich darin verwandt all den großen Philosophen, welche die Ideale der Menschheit geschaffen haben, und dem Christentum, die europäische Form derselben Denkweise, die in Indien als Brahmanismus und Buddhismus, in Ostasien als Konfuzianismus die Weltgesetzlichkeit auf den Thron setzte und den Menschen einordnet in einen Organismus sittlicher Gebundenheiten.

So ist eine Versöhnung von Naturalismus und Religion möglich. << (R. H. France)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

24.10.2016 20:12
#93 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #90

Zitat von PQV
Das mit meiner "Glaubenslehre" - was immer auch diese auch sein soll - ist großer "Schwachsinn", Snooker.
Gut, dass du das einsiehst.



Ach tatsächlich! So gut ist das für dich jetzt wieder auch nicht.

Ich hab da nämlich ein Video gefunden, das dein Unehrlichkeit belegt und dein Schwurbelgewurbel, in dem du dich darüber beklagst, als unehrlich abgestempelt zu werden als satanisches Täuschungsmanöver herausstellt.
https://youtu.be/ND0Va0CCqJs kannst du dir gerne anschauen, da darin nur die ZJ selber sprechen.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

24.10.2016 20:44
#94 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Und ich kann mich noch erinnern, dass ich ihn dir schon mal erklärt habe. Meine höchste Achtung gilt dem Leben. Das Leben ist mein Schöpfer. Das Leben ernährt und lehrt mich. Das Leben ermöglicht es mir, am Bewusstsein der Mitmenschen mit denen ich in naher Beziehung lebe, auch über meinen Tod hinaus teilzuhaben und somit im Informationsfluss von Generation zu Generation weiter zu leben. Außerdem betrachte ich das "Genom" als unsere wirkliche Seele, da es unsere Wesensnatur, unsere Begabungen und ganz individuellen Besonderheiten beinhaltet, welche uns zu einmaligen und einzigartigen Individuen macht. Das ist ein biologischer Fakt. Ich kann somit deine Frage, ob wir Atheisten an (einen) Gott glauben können, aufrecht und ohne jegliches "Wenn und Aber" bejahen. Natürlich kann ich hier nur für mich selber reden.. Andere Atheisten sehen das meist nicht so. Für sie ist der Glaube an (einen) Gott, welchen auch immer überflüssig. Die Frage von Dürfen oder nicht Dürfen stellt sich ihnen gar nicht. So unter dem Motto: Fromme Buben und Mädchen kommen vielleicht in den Himmel oder ins Paradies, freche kommen aber ganz sicher überall hin..

Snooker! Deine Interpretation des Atheismus ist ganz sicher "grundlegend falsch".. Ein Atheist definiert sich ja nicht selbst als solcher. Jemand der an keinen übernatürlichen Gott glaubt, wird von der Gesellschaft als Atheist definiert. Egal, ob die Gottglauben-lose Person sich selbst überhaupt als Atheist bezeichnen würde.

Wie du schon selbst sagst, sehen das die Atheisten durchaus unterschiedlich. Du kannst da - wie du es selbst sagst nur für dich sprechen, was ja auch deiner Wirklichkeit entspricht. Andere Atheisten haben ja demnach eine ganz andere Wirklichkeit. Ich muss mich ebenfalls an dem orientieren, was mir die Vielzahl Atheisten über den Atheismus sagt. Von daher gesehen ist dein Vorwurf, meine Interpretation des Atheismus sei ganz sicher "grundlegend falsch" nicht zutreffend. Du müsstest deine Kritik eher an Atheisten richten, die den Atheismus anders interpretieren, als du das tust. Ich kenne sehr viele Atheisten, die sich selbst als solche definieren.

Zitat von PQV
Ich schau mir die Natur an.. Fressen oder gefressen werden.. allein schon die Nahrungskette.. Tiere haben Gefühle, Ängste, Gedanken.. Sie hungern im Winter, werden von Parasiten und Krankheitserregern befallen, an denen sie über Wochen oder sogar Monate erbärmlich eingehen. Tiere die verdursten und verhungern. Pflanzen die mit ihrer Giftigkeit die Verhungernden verhöhnen.. Bienenvölker, die von Hornissen überfallen werden, von Parasiten lebendig ausgesaugt... Im Wasser/Meer.. jeder frisst jeden.. schau dir die Wahrheit an Snooker.. dann erübrigt sich die Frage: "dürfen Atheisten an Gott glauben". Die Evolution kann dem Atheisten alle diese Widrigkeiten die ja nicht nur den Menschen mit aller Härte treffen, gut erklären, aber ein gerechter und gütiger Schöpfergott kann das nicht.

Woher willst du das wissen? Wo bleibt da deine Skepsis? Sowohl in Sachen Evolution als auch in Sachen Gottesverständnis? Nach letzterem - deinem persönlichem - ist eine Erklärung dieser Sachverhalte nicht möglich. Andere Menschen, mit einem anderen Verständnis mögen da zu einem ganz anderen Schluss kommen.
Wenn du deinen Denkansatz: "Das Leben ist mein Schöpfer" konsequent durchdenkst, kannst du die Frage nach einem Gottesverständnis, wie es Theisten haben, doch gar nicht stellen... Du musst feststellen: "Jeder frisst jeden!" Das ist das, was dein Schöpfer - das Leben - dich lehrt. Für dich mag das auch die Wahrheit sein - immer mit Rücksicht auf deine Wirklichkeit und deine persönliche Interpretation derselben. Für andere Menschen mag das aber nicht die Wahrheit sein.

Zitat von PQV
Andersherum aber, kann man sich als Atheist gut vorstellen, dass die Menschen unserer Vorzeit, ohne die technischen Errungenschaften unserer modernen Zivilisation, ohne die ganzen spezifischen Kenntnisse, die unser Sein heute ziemlich einfach und relativ sicher machen.. Hygiene, hochwertige saubere Nahrung.. ohne fiese kleine Mitfresser und ihren hochgiftigen Stoffwechselausscheidungen.. Bandwurmeiern.. etc. zwangsläufig an das Wirken von bösen und guten Geistern glauben mussten, welche es zu besänftigen galt, oder dazu gebracht werden wollten, dem Menschen in all seiner Verzweiflung und Hoffnung beizustehen.


Was nützt denn alle Technik, wenn man auch heute noch in einem Krisengebiet lebt, oder in einem Industrieland, in einer modernen Zivilisation welche auch nicht von irgendwelchen Seuchen etc. verschont bleiben. Multiresistente Keime etc...ganz zu Schweigen von der Vielzahl von Menschen, die keinesfalls ziemlich einfach und relativ sicher leben.. Hygiene, hochwertige saubere Nahrung - Fehlanzeige

Zitat von PQV
Snooker, das ist dummes kindisches Geschwurbel. Du lebst in deiner Überzeugung, dass deine eigene ideologische Weltanschauung über allen anderen steht.

Nein, in dieser Überzeugung lebst anscheinend nur du.

Zitat von PQV
Auf welcher Grundlage willst du dann mit uns auf Augenhöhe diskutieren??

Der einfache, schlichte und unkomplizierte Meinungsaustausch. Und der findet in Jedem Fall statt. Ob daraus dann ein Dialog wird - hängt nicht allein von mir ab.

Zitat von PQV
Du erwartest dir, dass wir Atheisten deinen totalitären Rechtsanspruch im besitzt der allgültigen Wahrheit zu sein, als gleichwertige Meinung zur unseren gelten lassen müssen, während du das für dich selbst und also andersherum, niemals akzeptieren kannst.

PQV, das ist dummes, kindisches Geschwurbel

Zitat von PQV
Mehr als eine gegenseitiges Verarschen, schaut da einfach nicht heraus..

Da hast du wohl recht. Ich habe mich ja an deine Art gewöhnt und freue mich über das gute Entertainment.

Zitat von PQV
Und ich hab mich auch trotzdem immer wieder mal bemüht, dir zumindest unseren Standpunkt und die Begründung dafür "menschlich" rüberzubringen..

Oh ja An diese Bemühungen kann ich mich immer noch gut erinnern

Zitat von PQV
Aber du wirst trotzdem weiter in deiner Wahnvorstellung leben, dass der Atheismus nur eine frei-willige Entscheidung gegen Gott ist und somit uns Atheisten, keinen Rechtsanspruch zusteht. Aber damit verarscht du dich in Wahrheit nur selbst.

Mit deiner Wirklichkeit und deiner Interprateation derselben von deiner heheren Warte aus, kann ich mich gar nicht selbst verarschen .. Wie soll das möglich sein?

`Der Schluss war in diesem Beitrag das Beste. Hat sich gelohnt!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

24.10.2016 20:51
#95 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Du gibst mir eine Chance.. so, als wenn du keinen Schwurbelgewurbel-Verschwörungstheorien anhängen würdest. So als wenn deine Wachturmlehre und dein Jehovaglaube über jedwede Schwurbelgewurbel-Zirkelschlusstheorien erhaben wäre.
Dass diese Chance nur für mich gelten soll, finde ich jetzt aber nicht so toll. Wenn du aber meinst, ich werde sie nutzen

Schon von allem Anfang an kamen die Zeugen Jehovas nicht ohne Zirkelschluss-Verschörungstheorien aus. Die ganzen Weltuntergangstermine, waren nichts anderes als Zirkelschlüsse. Die unsichtbare Wiederkehr Jesu.. zu einem von den ZJ genau errechneten Termin. Ein Zirkelschluss mit viel Fantasie... 1975... alle Zeugen Jehovas haben bis zum 31. Dezember gehofft und darum gebetet. Nichts ist passiert und alle haben am 1. Jänner 1976 dumm aus der Wäsche geschaut. Dann ist das Wachturm-Schwurbelgewurbel weitergegangen... und die Zeugen Jehovas sind vor der Welt dagestanden, wie die Deppen die keiner abgeholt hat.

Soll ich weitermachen? Immerhin ist das alles keine Verschwörungstheorie, sondern beruht auf nachprüfbaren Fakten..

Ja! bitte mach weiter. Gib uns bitte noch mehr Detaills von deiner Wirklichkeit, den nachprüfbaren Fakten und den Zirkelschluss-Geschwurbel Verschwörungstheorien aus deiner Wirklichkeit... Ich krieg einfach nicht genug davon.

Du scheinst heute gut in Form zu sein...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

24.10.2016 20:58
#96 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Ich hab da nämlich ein Video gefunden, das dein Unehrlichkeit belegt und dein Schwurbelgewurbel, in dem du dich darüber beklagst, als unehrlich abgestempelt zu werden als satanisches Täuschungsmanöver herausstellt.

Das bin ich aber nicht, in dem Video!

Das ist alles sehr gut für mich, PQV


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

24.10.2016 21:23
#97 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von PQV
Dann ist damit alles klar gesagt. Ich vermeide seit deiner Rückkehr ins Forum bisher alle Verbalinjurien und versuche allein durch Argumente meine unabdingbare Überzeugung klar zustellen.

Natürlich ist alles gesagt. Und du zeigst gerade heute abend wieder, dass du an deinem Verhalten gegenüber Andersdenkenden nichts ändern willst. Deine Fäkal-Sprache hast du in der letzten Zeit eher bei Reklov abgeladen, aber der lässt sich davon auch nicht provozieren. Deine "unabdingbare Überzeugung" stellst du so oder so klar. Und das ist für mich unabdingbar bestes Entertainment.

Zitat von PQV
Also was nun? Entscheide ich über den Ton oder doch du?

Du .. Ich reagiere nur auf deine Art mit einem Schmunzeln!

Zitat von PQV
Seit deiner Rückkehr ins Forum habe ich dir gegenüber auf alle Verbalinjurien verzichtet.. DU selbst bist aber noch allen guten Willen schuldig.


Ach, ist das so? Du wirfst mir ständig vor an Wahnvorstellungen zu leiden und ein soziopathischer Psychopath zu sein, der in eben einer solchen Psycho-Truppe gefangen ist. Wie lange willst du die Leser hier eigentlich noch für dumm verkaufen? .. Aber ganz ehrlich.: Mach nur so weiter!

Zitat von PQV
Auf meine Erklärung, dass die Wirklichkeit sein eigenes Universum jedes einzelnen Menschen ist, und es sich faktisch um die subjektive Interpretation der Realität handelt, in der wir alle Leben, spielst du wieder und wieder nur die gleiche alte Platte der persönlichen Provokation. Dann behauptest du, dass es unerheblich sei, ob jemand darf oder muss..
also wartest du nur auf meine Verbalinjurien, die ja nur eine Folge dieser Platte sein können.. egal ob ich darf oder muss.

Ich zitiere doch nur dich selbst. Wie du dann auf deine eigenen Worte reagierst ist auch bestes Entertainment!

Zitat von PQV
Merkst du nicht langsam, dass ich doch ein kleines bisschen schlauer bin als du mir zutraust?

Dass du dich für sehr schlau hälst, bemerke ich natürlich!

Zitat von PQV
Aber macht nichts...solange ich die Kontrolle darüber habe, werde ich dir auch weiterhin nicht den Gefallen tun, dich mit Verbalinjurien zu beschenken..

Die Kontrolle hast du schon oft genaug verloren ... Ist nur eine Frage der Zeit, bis es wieder knallt

Zitat von PQV
Du verarscht dich ständig selbst, Snooker.. und projizierst diese Selbstverarschung auf dein Mitmenschen.. um was auch immer.. damit an psychischen Problemen zu bewältigen. (Ich bin mir dieser Probleme sehr bewusst, aber du verdienst kein Mitleid) [l`immagine, che hai di té stesso come testimone di Geova, non corrisponde con l`immagine, che ha la gente commune di voi"testimoni"] Und das ist auf Dauer für jeden Menschen eine gefährliche psychische Belastung, die nicht selten im Größenwahn und bis zum Schluß in der Klappsmühle endet.

Ich werde dich wahrscheinlich nicht besuchen können. Dafür ist mir der Weg doch ein wenig zu weit! Aber solange du Internet hast, ist ja alles in Butter.

Zitat von PQV
Weil du als Theist die Würde von Tieren und Atheisten auf die selbe Ebene stellst, Snooker. Und es in meiner Frage gar nicht darum geht.


Das habe ich auch gar nicht getan... Kannst es ja nochmal nachlesen

Zitat von PQV
Wenn ich dich jetzt Frage, was du für ein Mensch oder Arschloch wärst, falls du an keinen Gott glauben würdest, dann verstehst du jetzt vielleicht besser warum sich mir in meiner Interpretation der eigenen Wirklichkeit die von die beanstandete Frage überhaupt stellt.!!!!!

Ich habe ja eher den Eindruck, dass du deine eigene Interpretation deiner Wirklichkeit nicht immer verstehst.

Zitat von PQV
Diese Frage stelle ich Leuten, welche in der vollen theistischen Überzeugung leben, dass nur Theisten und Gott Zugewandte gute und anständig Menschen sein können...überaus gerne. Von Atheisten wies man ja, dass man da nicht zuviel erwarten darf. Einer Pflanze ist die Selbsterkenntnis ihre eigenen Würde vollkommen egal.. Ein Hund ist mit sich selbst auch dann zufrieden wenn er keine eigene Würde spürt. Ein Mensch der sich nicht in seiner eigenen Würde erkennt, ist also bei den Zeugen Jehovas sicher gut beraten..

Eher nicht. Wer sich nicht in seiner eigenen Würde erkennt, will kein Zeuge Jehovas sein.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

24.10.2016 21:43
#98 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #95

Zitat von PQV
Du gibst mir eine Chance.. so, als wenn du keinen Schwurbelgewurbel-Verschwörungstheorien anhängen würdest. So als wenn deine Wachturmlehre und dein Jehovaglaube über jedwede Schwurbelgewurbel-Zirkelschlusstheorien erhaben wäre.
Dass diese Chance nur für mich gelten soll, finde ich jetzt aber nicht so toll. Wenn du aber meinst, ich werde sie nutzen

Schon von allem Anfang an kamen die Zeugen Jehovas nicht ohne Zirkelschluss-Verschörungstheorien aus. Die ganzen Weltuntergangstermine, waren nichts anderes als Zirkelschlüsse. Die unsichtbare Wiederkehr Jesu.. zu einem von den ZJ genau errechneten Termin. Ein Zirkelschluss mit viel Fantasie... 1975... alle Zeugen Jehovas haben bis zum 31. Dezember gehofft und darum gebetet. Nichts ist passiert und alle haben am 1. Jänner 1976 dumm aus der Wäsche geschaut. Dann ist das Wachturm-Schwurbelgewurbel weitergegangen... und die Zeugen Jehovas sind vor der Welt dagestanden, wie die Deppen die keiner abgeholt hat.

Soll ich weitermachen? Immerhin ist das alles keine Verschwörungstheorie, sondern beruht auf nachprüfbaren Fakten..
Ja! bitte mach weiter. Gib uns bitte noch mehr Detaills von deiner Wirklichkeit, den nachprüfbaren Fakten und den Zirkelschluss-Geschwurbel Verschwörungstheorien aus deiner Wirklichkeit... Ich krieg einfach nicht genug davon.

Du scheinst heute gut in Form zu sein...


Ok, Snooker, wir sind hier im Thread Gott, Recht und Gerechtigkeit. Offensichtlich aber, haben die Zeugen Jehovas davon eine ganz andere Auffassung.

Sie behaupten, dass sie immer im Recht und in der Wahrheit sind, da sie als einzige Religionsgemeinschaft der Welt die Bibel richtig lesen und die Bibel selbst die absolute Wahrheit Gottes/Jehova ist. Nun aber, haben sich die Jehova Zeugen in dem was sie da aus der Bibel heraus gelesen haben immer wieder geirrt und öffentlich blamiert.. Nicht dass sie sich dafür entschuldigt hätten, oder gar etwas selbstkritischer und demütiger geworden wären.. Nein, sie behaupten weiterhin, dass sie und ihr Bibel-Imitat (Die neue Weltübersetzung) immer Recht haben und Unfehlbar seihen, auch wenn alle bisherigen Beweise dagegen sprechen und die Fakten sogar des Gegenteil belegen. Kritischen Fragen dazu, die ja mehr als nur gerechtfertigt sind, begegnen sie mit der Behauptung, dass Satan gegen sie einen Krieg führen würde und die wahre Organisation Gottes zerstören wolle.. mit dem unscheinbaren aber sehr erfolgreichen kleinen Nebenverweis, dass ja Zeugen Jehovas auch nur Menschen seien, die sich irren könnten.

Niemand wird dem widersprechen.. Aber die Zeugen Jehovas sagen das nicht, weil sie tatsächlich glauben, dass sie auch "nur Menschen" sind, die sich irren könnten, sondern, weil sie damit kritischen Geistern und zweifelnden Skeptikern, das aufgeblähte Segel ihrer dümmlichen Arroganz und Überheblichkeit aus dem Wind nehmen können, welches sie sonst bei jeder Gelegenheit und Anwesenheit genügend Dummer überall hinhängen.

Als selbstgerechte Pharisäer und Schriftgelehrte führen sie natürlich auch selbst Buch, um dann mit Jehova die Stunden abrechnen zu können, in denen sie sich für ihn bis zur Erschöpfung aufgebläht haben.. Jehova könnte sie ja ansonsten bescheißen..

Was für dumme Deppen

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

24.10.2016 22:54
#99 RE: Spinoza und die Substanz antworten

Zitat von Perquestavolta
Ok, Snooker, wir sind hier im Thread Gott, Recht und Gerechtigkeit. Offensichtlich aber, haben die Zeugen Jehovas davon eine ganz andere Auffassung.

Als wer? Als du? Mja, das ist gut möglich!

Zitat von Perquestavolta
Sie behaupten, dass sie immer im Recht und in der Wahrheit sind, da sie als einzige Religionsgemeinschaft der Welt die Bibel richtig lesen und die Bibel selbst die absolute Wahrheit Gottes/Jehova ist. Nun aber, haben sich die Jehova Zeugen in dem was sie da aus der Bibel heraus gelesen haben immer wieder geirrt und öffentlich blamiert.. Nicht dass sie sich dafür entschuldigt hätten, oder gar etwas selbstkritischer und demütiger geworden wären.. Nein, sie behaupten weiterhin, dass sie und ihr Bibel-Imitat (Die neue Weltübersetzung) immer Recht haben und Unfehlbar seihen, auch wenn alle bisherigen Beweise dagegen sprechen und die Fakten sogar des Gegenteil belegen. Kritischen Fragen dazu, die ja mehr als nur gerechtfertigt sind, begegnen sie mit der Behauptung, dass Satan gegen sie einen Krieg führen würde und die wahre Organisation Gottes zerstören wolle.. mit dem unscheinbaren aber sehr erfolgreichen kleinen Nebenverweis, dass ja Zeugen Jehovas auch nur Menschen seien, die sich irren könnten.


Du zeigst hier ganz vortrefflich, wie stark dein Abhängigkeitsverhältnis zwischen deiner Meinung und deinem Feindbild von Theisten im Allgemeinen und ZJ ganz konkret ist. Das ist aber alles nichts Neues. Du hast hier schon viel aus deiner Interpretation der Wirklichkeit von deiner heheren Warte aus in Worte gefasst. Das tut alles ganz verlässlich seinen Zweck .. Ich danke dir dafür.

Zitat von Perquestavolta
Niemand wird dem widersprechen.. Aber die Zeugen Jehovas sagen das nicht, weil sie tatsächlich glauben, dass sie auch "nur Menschen" sind, die sich irren könnten, sondern, weil sie damit kritischen Geistern und zweifelnden Skeptikern, das aufgeblähte Segel ihrer dümmlichen Arroganz und Überheblichkeit aus dem Wind nehmen können, welches sie sonst bei jeder Gelegenheit und Anwesenheit genügend Dummer überall hinhängen.

Dass du den kritischen Geistern und zweifelnden Skeptikern ein aufgeblasenes Segel dümmlicher Arrognaz und Überheblichkeit bescheinigst, wundert mich jetzt schon ein wenig.

Zitat von Perquestavolta
Als selbstgerechte Pharisäer und Schriftgelehrte führen sie natürlich auch selbst Buch, um dann mit Jehova die Stunden abrechnen zu können, in denen sie sich für ihn bis zur Erschöpfung aufgebläht haben.. Jehova könnte sie ja ansonsten bescheißen..

Was für dumme Deppen

Ich meine, das war einer deiner besten Tage hier im Forum. Vielen Dank. Hatte gar nicht mehr damit gerechnet, nachdem du doch den Dialog mit mir, den du niemals beginnen wolltest, schon wieder beendet hattest!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.025

25.10.2016 09:32
#100  Spinoza und die Substanz antworten

Das Thema ist "Spinoza und die Substanz". Bitte beim Thema bleiben!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor