Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 1.687 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
Reklov Offline




Beiträge: 2.914

18.05.2016 16:48
#51 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat
Dass es in der AFD eine Mehrheit zur Verschärfung des Blasphemie-Paragraphen gibt wäre mir neu.

Lukrez,

... was ich im Internet gelesen habe ist, dass die AfD am Klimawandel zweifelt.
"Kohlendioxid ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens", schreibt die Partei. Je mehr es davon in der Atmosphäre gibt, umso kräftiger fällt das Pflanzenwachstum aus. Eine Senkung der CO2-Emissionen schwäche dagegen den Wirtschaftsstandort."

Können die Experten dieses Forums (z.B. Perquestavolta!) zu solch einer AfD-Behauptung eine fundierte Kritik/Gegendarstellung schreiben? Das wäre förderlich.
Man erfährt ja über das Internet z.B. auch, dass Kohlenstoffdioxid-Konzentrationen von 8 % innerhalb von 30 bis 60 Minuten zum Tod führen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

18.05.2016 17:23
#52 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #51

Zitat
Dass es in der AFD eine Mehrheit zur Verschärfung des Blasphemie-Paragraphen gibt wäre mir neu.
Lukrez,

... was ich im Internet gelesen habe ist, dass die AfD am Klimawandel zweifelt.
"Kohlendioxid ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens", schreibt die Partei. Je mehr es davon in der Atmosphäre gibt, umso kräftiger fällt das Pflanzenwachstum aus. Eine Senkung der CO2-Emissionen schwäche dagegen den Wirtschaftsstandort."

Können die Experten dieses Forums (z.B. Perquestavolta!) zu solch einer AfD-Behauptung eine fundierte Kritik/Gegendarstellung schreiben? Das wäre förderlich.
Man erfährt ja über das Internet z.B. auch, dass Kohlenstoffdioxid-Konzentrationen von 8 % innerhalb von 30 bis 60 Minuten zum Tod führen.




Nein! Weil das mit dem eigentlichen Thema nichts mehr zu tun hat. Hier geht es um den Islam und der Islam ist nun mal der UR-Grund für die reale politische Existenz einer AFD. Dass die AFD jede Menge Scheiß zu allem möglichen verzapft, wissen wir ja schon. Und dass die AFD im besonderen auch die vielen Wichtel der Verschwörungstheorien als Wähler für sich ködern will, liegt auf der Hand. Die AFD ist zudem eine Sekte der CDU und CSU und wie bei allen anderen ideologischen Sekten auch, ist man ab jetzt nur noch als AFD im Besitz der einen und absoluten reinen Wahrheit.. Was natürlich alle die anzieht, die sich schon immer als Auserwählte einer höheren Bedeutsamkeit und WICHTigkeit wähnten...

Deswegen ist das Parteiprogramm ganz vorne weg auf alle die ausgelegt, die schon gleich nach er ersten Abbiegung bezüglich Ursache und Wirkung, nicht mehr wissen wohin die Reise eigentlich geht...


Der Mensch ist sich selbst gerne bedeutsamer und wichtiger als er tatsächlich ist.. Mit dem richtigen Parteiprogramm, das hauptsächlich Feindbilder suggeriert und damit genau dieses menschliche Grund-Bedürfnis anspricht, bedeutsamer und wichtiger zu sein als man tatsächlich ist, haben schon die Nazis des 3. Reiches die Herzen der Massen für sich erobert..

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 810

18.05.2016 17:45
#53 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #51

Zitat
Dass es in der AFD eine Mehrheit zur Verschärfung des Blasphemie-Paragraphen gibt wäre mir neu.
Lukrez,

... was ich im Internet gelesen habe ist, dass die AfD am Klimawandel zweifelt.
"Kohlendioxid ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens", schreibt die Partei. Je mehr es davon in der Atmosphäre gibt, umso kräftiger fällt das Pflanzenwachstum aus. Eine Senkung der CO2-Emissionen schwäche dagegen den Wirtschaftsstandort."

Können die Experten dieses Forums (z.B. Perquestavolta!) zu solch einer AfD-Behauptung eine fundierte Kritik/Gegendarstellung schreiben? Das wäre förderlich.
Man erfährt ja über das Internet z.B. auch, dass Kohlenstoffdioxid-Konzentrationen von 8 % innerhalb von 30 bis 60 Minuten zum Tod führen.

Gruß von Reklov



Pflanzen und Tiere sind Lebewesen. Sauerstoffatmende Organismen stoßen Kolendioxid als "verbrauchtes" Stoffwechselprodukt aus, das für die Pflanzen in Verbindung mit der Photosynthese lebensnotwendig ist.
Die Photosynthese ist die Grundlage der "Ernährung" auch für andere Lebewesen. Die Elemente Kohlenstoff und Sauerstoff in Verbindung mit Wasser und Bio-Katalysatoren befinden sich in einem Kreisprozess, der durch die Sonnenenergie (hoffentlich!) langfristig aufrechterhalten bleibt.

Nun stellt sich die Frage, bis zu welchem Ausmaß der CO2-Gehalt der Atmosphäre noch unschädlich ist. Da haben wir einerseits den möglichen Treibhauseffekt (?) und andererseits die Mangelversorgung der auf einen gewissen Mindest-Sauerstoffanteil angewiesenen Spezies, damit das Hämoglobin für die Atmung noch ausreichend funktioniert.

Vermutlich würden sich die Pflanzen an höhere CO2-Konzentrationen besser anpassen als die "höher" entwickelten "Parasiten".
Wenn die Chlorophyllträger hypertroph wuchern, wird der CO2-Überschuss wieder reduziert und die Atmosphäre wird aus Sicht der Sauerstoffatmer optimal "entgiftet".

Sind "Tiere" dann wieder auf "fruchtbar und mehret euch" programmiert, beginnt das "Spiel" von vorn. Es geht periodisch wechselnd in die jeweils umgekehrte Richtung (CO2 nimmt ab und zu).

Böse Zungen könnten nun behaupten, dass die AfD das Sterben der Sauerstoffatmer vorübergehend als positiv für die Entwicklung der Atmosphäre einstuft, aber ein angereicherter Sauerstoffanteil erst nach der Erneuerung durch die Grünen Pfanzen würde dann für Äonen den Säugern, Vögeln und Echsen nichts nützen, wenn diese vorher mehrheitlich ersticken.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 810

18.05.2016 18:05
#54 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #47

Zitat
Beklemmend ist das Islam-Problem in Deutschland auf jeden Fall, dass die neue Partei lobenswerterweise lösen will.
Andererseits tritt diese auch gegen soziale Errungenschaften wie z. B. den Mindestlohn an.
Direktkontakt,

... beklemmend ist auch, dass die AfD (soweit mir bekannt wurde?) den Wiedereinstieg in die Atomkraft im Sinn hat. Wenn dem so ist, so stehen also auch die gewissenlosen Atombetreiber in den Reihen dieser neuen Partei, welche auf ihre Weise wieder von den himmlischen Gewinnen träumen, die sie mit ihren A-Kraftwerken über all die Jahrzehnte einschieben konnten, ohne sich dabei ernsthaft um den verstrahlten Atommüll zu sorgen. - Bisher verschwanden die atomaren Abfälle massenhaft im Atlantik, in Bergstollen, oder lagern (noch heute!) als riesige Fässer-Halden in den abgelegenen Weiten der russ. Tundra, unter freiem Himmel - und nur von einem Zaun geschützt. (So dokumentierte es ein früherer Bericht im FOCUS.)

Weil aber die Führungskräfte der Wirtschaft und der Politik in der Regel zum älteren Jahrgang gehören, ist ihnen der verbleibende Rest ihrer Lebensstrecke auch bewusst und manch einem mag dabei das Hemd näher als die Hose sein. Ausbaden werden aber die schwerwiegenden Konsequenzen aus der atomaren Abfallentsorgung die nächsten Generationen und das vielleicht auf eine elende Weise, wie sie sich heute noch keiner vorstellen kann.

Gruß von Reklov



Wenn ein "durchgebrannter" Reaktor mit einem Sarkophag aus Beton im Zaum gehalten werden soll, dann stellt sich die Frage, ob der Beton dauerhaft Beton bleibt.
Auch Beton besteht aus Elementen/Isotopen, die durch "harte" Strahlung der Veränderung unterliegen.

Ich befürchte, das im Laufe der Zeit der Schutzmantel bröckelt, weil u. a. das Element Calcium im Beton infolge des ständigen Teilchenbombardements selber anfängt zu strahlen, zerfällt und sich umwandelt. Die Struktur des Betons ist dann wahrscheinlich nicht mehr stabil genug für die "Ewigkeit" bzw. für mehrere Tausend Jahre Halbwertzeit.

Nichts ist sicher, alles ist der Veränderung unterworfen!

Lukrez Offline




Beiträge: 5.420

20.07.2016 21:20
#55 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Erdo"wahn" ist gerade dabei in der Türkei einen streng islamischen Staat zu errichten.

Die türkische Regierung krempelt nach dem gescheiterten Militärputsch das gesamte Bildungswesen um: Nach der Massenentlassung von 15.200 Lehrern im Staatsdienst und dem angedrohten Lizenzentzug für 21.000 Lehrer an Privatschulen kündigte das Bildungsministerium die Schließung von 626 Privatschulen und anderen Bildungseinrichtungen an. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Auch ein Ausreiseverbot für Akademiker wurde verhängt.
Akademiker sind laut Erdogan meistens Volksfeinde und Verräter.
Die Türken sollen also nur noch den Koran lesen und ihrem weisen islamischen Führer folgen.
Erdogan wird die Türkei vollkommen zugrunde richten!
Seine Jubelperser werden das noch teuer bezahlen müssen.

In islamischen Ländern Demokratie einzuführen bedeutet ganz offensichtlich den Weg in eine islamische Diktatur!

Erdogan wortwörtlich:
Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.420

21.07.2016 20:55
#56 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Erdogan versus Goebbels.

Erdogan 1998 auf einer Wahlkampfveranstaltung:

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

Goebbels in einem Leitartikel des Völkischen Beobachter am 30. April 1928:

"Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren."

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.930

22.07.2016 09:05
#57 Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Ich warte jetzt täglich darauf, dass unsere Qualitätsmedien endlich dieses bekannte Erdogan-Zitat bringen und diskutieren, so wie wir das hier im RF schon lange tun! Da muss es doch irgendwann mal rappeln im Karton!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 640

22.07.2016 13:31
#58 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #57
Ich warte jetzt täglich darauf, dass unsere Qualitätsmedien endlich dieses bekannte Erdogan-Zitat bringen und diskutieren, so wie wir das hier im RF schon lange tun! Da muss es doch irgendwann mal rappeln im Karton!

Da kannst du ewig warten.
Da gibt es das schöne Sprichwort: "Man sägt nicht den Ast ab, auf dem man sitzt"

Jürgen Offline




Beiträge: 114

25.07.2016 12:06
#59 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Erdogan will die Türkei in zweifacher Hinsicht in frühere Zeiten zurückbefördern. Erstens: Die Trennung von Staat und Religion wird aufgehoben und durch die Einheit von Staat und Islam ersetzt - faktisch geht es Richtung Gottesstaat. Wenn irgend jemand in Europa noch davon schwadroniert, die Türkei sei eine Demokratie und müssen in die EU aufgenommen werden, so ist ihm nicht mehr zu helfen. Zweitens: Erdogan träumt von der Wiederauferstehung des Osmanenreiches, welches einst Weltgeltung besass. In welcher Form er sich das vorstellt, bleibt offen. Die Verbindung von islamischen Weltherrschaftsfantasien und türkischen Grossmachtsambitionen, stellt eine toxische Mischung der übelsten Art dar - Europa, mach die Augen auf!

Reisender Offline



Beiträge: 4.002

26.07.2016 12:12
#60 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #59
Erdogan will die Türkei in zweifacher Hinsicht in frühere Zeiten zurückbefördern. Erstens: Die Trennung von Staat und Religion wird aufgehoben und durch die Einheit von Staat und Islam ersetzt - faktisch geht es Richtung Gottesstaat. Wenn irgend jemand in Europa noch davon schwadroniert, die Türkei sei eine Demokratie und müssen in die EU aufgenommen werden, so ist ihm nicht mehr zu helfen. Zweitens: Erdogan träumt von der Wiederauferstehung des Osmanenreiches, welches einst Weltgeltung besass. In welcher Form er sich das vorstellt, bleibt offen. Die Verbindung von islamischen Weltherrschaftsfantasien und türkischen Grossmachtsambitionen, stellt eine toxische Mischung der übelsten Art dar - Europa, mach die Augen auf!


Die Form ist so offen nicht.
Mit der islamischen Unterwanderung Deutschlands, was von den amtierenden Politidioten und deren Medien
als Bereicherung empfunden wird, und von der Mehrheit der Spaßbürger überhaupt nicht begriffen wird, ist
der Weg des Islam doch klar zu erkennen.
Die Demokratie ist der Zug, auf dem sie aufspringen, um die westliche Zivilisation von Innen her zu zerstören

seneca Offline

religiöser Atheist

Beiträge: 541

03.09.2016 16:21
#61 Der Islam sprich der Salafismus will die Hierrschaft antworten

Jetzt haben wir es quasi-offiziell. Nicht irgendwelche Rechtsextreme, Fremdenfeindliche, AfD-Leute, sondern die seriöse Neue Zürcher Zeitung (NZZ) sagt:

Salafisten in Europa
Das Ziel ist die islamistische Herrschaft
von Michael Koller / 30.8.2016, 05:30 Uhr

hier der ganze Artikel
http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgescheh...chaft-ld.113643

Die Salafisten kämpfen in Europa erfolgreich um die Deutungshoheit über den Islam. Sie begeben sich dabei auf Kollisionskurs mit allen anderen.

Die wahhabitischen Regime auf der Arabischen Halbinsel, in Saudiarabien und Katar, sowie die international vernetzte Muslimbruderschaft versuchen seit Jahrzehnten, mit ihren ultrakonservativen und politisierten Formen des Islam die Deutungshoheit innerhalb der islamischen Gemeinschaften zu erringen. Sie tun dies mit zunehmendem Erfolg. Die in weltweiten Netzwerken agierenden Anhänger dieser radikalen Formen des Islam sind der festen Überzeugung, ihre Religion stehe über allen anderen Glaubensbekenntnissen und auch über den demokratisch legitimierten Verfassungen, die sie für eine Gotteslästerung halten.

Oberste Gültigkeit

Sinngemäss wird die Religion nicht nur als Anleitung für die Beziehung zu einem Gott verstanden, sondern als Autorität, die die gesamtgesellschaftlichen Beziehungen reguliert und das politische Gemeinwesen nach ihren Maximen prägt. Der Anspruch auf oberste Gültigkeit, die expansionistische Agenda sowie das Einfordern von gesellschaftlicher und politischer Macht [unter dem Titel der Religionsfreheit[ bringen diese Ausprägungen des Islam in der islamischen Welt und in Europa auf Kollisionskurs mit der vielfältigen Religionspraxis im Islam, mit allen Andersdenkenden, auch den tolerant oder nichtgläubigen Menschen mit muslimischem Erbe, mit gesellschaftlichen Umgangsformen, staatlichen Gesetzen und mit den Menschenrechten. Und sie sind seit gut zehn Jahren auch in der Schweiz auf dem Vormarsch.

5 Merkmale, dass der Salafismus nach der Herrschaft strebt unter missbräuchlicher Ausnützung der Religionsfreiheit hierzulande, die er aber selber nicht gewähren will.

Ein zentrales Merkmal dieser unter dem politikwissenschaftlichen Begriff «Islamismus» zusammengefassten, politisch-religiösen Ausprägungen des Islam ist das Streben nach Akzentuierung der Geschlechtertrennung. Im Kern geht es dabei um die Kontrolle über den Körper der Frau. Sichtbares Zeichen dieses vorerst innerislamischen [provokativen] Feldzuges ist das Kopftuch, dessen Tragen keine religiöse Pflicht darstellt, das in den letzten vierzig Jahren aber zu einem Symbol des politischen Islam geworden ist. Auch wenn die Beweggründe, ein Kopftuch zu tragen, nebst dem immer noch ausgeübten Zwang sehr unterschiedlich sein mögen, ist seine ostentative [und nervige] Zurschaustellung auch hierzulande vielfach durchaus beabsichtigt, was die politische Dimension des Kopftuchtragens illustriert. Die Botschaft ist einfach: [Seht her!] Der Islam ist hier, und seine Macht wächst. Es geht um die Konstituierung und Sichtbarmachung einer identitären Gegenöffentlichkeit.

Ein zweites Merkmal ist der Aufbau einer repressiven Kultur unter den Menschen mit muslimischem Erbe durch die Desavouierung [Verächtlichmachung] alles «Nichtislamischen» (haram) und die Propagierung einer «islamischen» Lebensführung (halal). Diese als Forderung verstandene, an alle Menschen muslimischen Glaubens gerichtete Vorstellung führt regelmässig zur Drangsalierung von nichtverschleierten Mädchen (oder deren Eltern), die an Schulen und im öffentlichen Raum von selbsternannten Tugendwächtern wahlweise als Huren und Schlampen bezeichnet werden.
[In das gleiche Kapitel gehört die Weigerung, Schulmädchen in den Schwimmunterricht zu schicken, oder die Weigerung von Schülern, der Lehrerin die Hand zur Begrüssung zu geben.]

Die Botschaft ist einfach:
Der Islam ist hier, und seine Macht wächst. Es geht um die Konstituierung einer identitären Gegenöffentlichkeit.

Menschen, die sich [in Ausübung ihrer Religionsfreiheit] öffentlich vom Islam lossagen oder zu einer anderen Religion übertreten [Konversion zum Christentum geht nicht, zum Islam schon], sind vielfach nicht nur der Ächtung, sondern auch Morddrohungen und tätlichen Angriffen ausgesetzt. Der Genfer Sektierer Hani Ramadan hat kürzlich in einem Interview mit dem «NZZ-Folio» solche Morde einmal mehr öffentlich legitimiert. Als Verräter beschimpft oder bedroht werden auch religiös tolerante, gegenüber der pluralistischen Gesellschaft offene und einen friedfertigen Islam lehrende Imame, sonstige Geistliche oder Islamwissenschafter, wie der Berner Imam Mustafa Memeti berichtet hat.

Ein drittes Merkmal sind die Bekämpfung der offenen und öffentlichen Diskussion über den Islam [Religionskritik]und die Erzeugung von Verunsicherung und Furcht, in den westlichen Staaten zuerst durch die Delegitimierung der Kritik. Diese wird als Ausdruck von Rassismus, Islamophobie und Fremdenhass hingestellt und durch Gerichtsverfahren und endlose Klagen bei den Behörden bekämpft. Im Bemühen um eine Fetischisierung des Koran wird zur Verunglimpfung historisch-kritischer oder philologischer Analysen an den Universitäten aufgerufen, konfliktscheue Dozierende gehen dem Thema aus dem Weg oder publizieren unter einem Pseudonym wie Christoph Luxenberg.

Kritiker werden ermordet

Gegen Kritiker des Islam werden Beschimpfungen und Morddrohungen ausgestossen. Viele von ihnen müssen nun auch in Europa unter Polizeischutz leben, wie Ahmad Mansour, Seyran Ateş, Lars Vilks, Hamed Abdel-Samad, Corinne Rey (Coco), Kurt Westergaard oder Taslima Nasrin – und natürlich Salman Rushdie. Der Islamismus bildet letztlich auch ein Narrativ [sprich ideologische Begründung] für gewalttätigen Extremismus. Unter dessen Eindruck wurden Künstler und Journalisten umgebracht, die den Islam kritisch oder satirisch thematisiert hatten, wie Theo van Gogh und Stéphane Charbonnier und die Übrigen von «Charlie Hebdo», wobei die Morde in islamischen Ländern an Intellektuellen, Lehrern, Professoren, Juristen, Journalisten und Künstlern in die Hunderte gehen. [Wegen eines Wahngebildes findet ein mörderischer Kampf gegen kritische Intellektuelle statt]

Ein viertes Merkmal sind die von Islamisten verbreiteten und bis weit ins konservative islamische Milieu hinein wirksamen Verschwörungstheorien, die alle Muslime universell zu Opfern deklarieren, und zwar wahlweise der Kreuzfahrer, des Westens, der Juden, der Amerikaner, der Christen oder muslimischer Andersgläubiger.

Trotz gröbster Faktenverzerrung und selektiver Geschichtswahrnehmung sind solche Opfererzählungen [Narrativ] in Umlauf und vergiften zusehends das Denken der Jugendlichen aus islamischem Hause in ganz Europa, auch in der Schweiz. Sie bewirken eine Distanzierung vom Rest der Gesellschaft, aber auch einen wuchernden Judenhass und als Konsequenz davon die seit 2006 zunehmenden Morde an Juden in Europa wie in Bagneux, in Toulouse, in Brüssel, in Paris, in Kopenhagen. Immer sichtbarer wird auch ein vor allem in der arabischen Welt gepflegter Revanchismus angesichts des europäischen Kolonialismus, aber vollkommen ungeachtet der eigenen islamisch-imperialistischen Vergangenheit – und Gegenwart.

Ein fünftes Merkmal ist der Versuch von Islamisten, auch in Verbänden, in denen sie Einfluss haben, sowie im Hintergrund von ausländischen, vor allem saudischen, türkischen und katarischen Geldgebern, religiöse Pflichten und das islamische Recht in europäischen Ländern sukzessive zur Geltung zu bringen. Dieses kolonialistische Vorgehen soll den Islam mit gesellschaftlicher Macht ausstatten, was die strenggläubigen Strömungen in den nichtislamischen Gesellschaften stärkt.

So wird in westlichen Staaten eine Flut von Begehren nach Spezialbehandlung produziert, und zwar in der Begegnung mit den Behörden, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Militär, im Spital. Zugleich wird oft mit Erfolg versucht, vor europäischen Gerichten auf der Basis der Scharia zu argumentieren oder durch die Einrichtung von islamischen Schlichtungsbehörden in Quartieren, Moscheen oder ganzen Stadtteilen de facto Recht zu sprechen und durch Sittenwächter nach dem Rechten zu sehen. Mit der Einrichtung von staatlich akzeptierten Scharia-Räten in England wurde gar erreicht, dass islamisches Recht insbesondere im Familienrecht rechtsverbindlichen Charakter haben kann, mit verheerenden Folgen vor allem für Frauen und Kinder in jenen besonders sensiblen Bereichen, in denen es um die Gleichberechtigung der Frau, um Zwangsheiraten, um Vergewaltigung in der Ehe und um die Rechte der Kinder geht.

etc. etc. bitte NZZ-Artikel weiterlesen, hier nochmals der Link:
http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgescheh...chaft-ld.113643

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! - Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse)Nihil in intellectu, quod non ante in sensu

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

03.09.2016 20:34
#62 RE: Der Islam sprich der Salafismus will die Hierrschaft antworten

Zitat von seneca im Beitrag #61
Jetzt haben wir es quasi-offiziell. Nicht irgendwelche Rechtsextreme, Fremdenfeindliche, AfD-Leute, sondern die seriöse Neue Zürcher Zeitung (NZZ) sagt:

Salafisten in Europa
Das Ziel ist die islamistische Herrschaft
von Michael Koller / 30.8.2016, 05:30 Uhr

hier der ganze Artikel
http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgescheh...chaft-ld.113643

Die Salafisten kämpfen in Europa erfolgreich um die Deutungshoheit über den Islam. Sie begeben sich dabei auf Kollisionskurs mit allen anderen.

Die wahhabitischen Regime auf der Arabischen Halbinsel, in Saudiarabien und Katar, sowie die international vernetzte Muslimbruderschaft versuchen seit Jahrzehnten, mit ihren ultrakonservativen und politisierten Formen des Islam die Deutungshoheit innerhalb der islamischen Gemeinschaften zu erringen. Sie tun dies mit zunehmendem Erfolg. Die in weltweiten Netzwerken agierenden Anhänger dieser radikalen Formen des Islam sind der festen Überzeugung, ihre Religion stehe über allen anderen Glaubensbekenntnissen und auch über den demokratisch legitimierten Verfassungen, die sie für eine Gotteslästerung halten.

Oberste Gültigkeit

Sinngemäss wird die Religion nicht nur als Anleitung für die Beziehung zu einem Gott verstanden, sondern als Autorität, die die gesamtgesellschaftlichen Beziehungen reguliert und das politische Gemeinwesen nach ihren Maximen prägt. Der Anspruch auf oberste Gültigkeit, die expansionistische Agenda sowie das Einfordern von gesellschaftlicher und politischer Macht [unter dem Titel der Religionsfreheit[ bringen diese Ausprägungen des Islam in der islamischen Welt und in Europa auf Kollisionskurs mit der vielfältigen Religionspraxis im Islam, mit allen Andersdenkenden, auch den tolerant oder nichtgläubigen Menschen mit muslimischem Erbe, mit gesellschaftlichen Umgangsformen, staatlichen Gesetzen und mit den Menschenrechten. Und sie sind seit gut zehn Jahren auch in der Schweiz auf dem Vormarsch.

5 Merkmale, dass der Salafismus nach der Herrschaft strebt unter missbräuchlicher Ausnützung der Religionsfreiheit hierzulande, die er aber selber nicht gewähren will.

Ein zentrales Merkmal dieser unter dem politikwissenschaftlichen Begriff «Islamismus» zusammengefassten, politisch-religiösen Ausprägungen des Islam ist das Streben nach Akzentuierung der Geschlechtertrennung. Im Kern geht es dabei um die Kontrolle über den Körper der Frau. Sichtbares Zeichen dieses vorerst innerislamischen [provokativen] Feldzuges ist das Kopftuch, dessen Tragen keine religiöse Pflicht darstellt, das in den letzten vierzig Jahren aber zu einem Symbol des politischen Islam geworden ist. Auch wenn die Beweggründe, ein Kopftuch zu tragen, nebst dem immer noch ausgeübten Zwang sehr unterschiedlich sein mögen, ist seine ostentative [und nervige] Zurschaustellung auch hierzulande vielfach durchaus beabsichtigt, was die politische Dimension des Kopftuchtragens illustriert. Die Botschaft ist einfach: [Seht her!] Der Islam ist hier, und seine Macht wächst. Es geht um die Konstituierung und Sichtbarmachung einer identitären Gegenöffentlichkeit.

Ein zweites Merkmal ist der Aufbau einer repressiven Kultur unter den Menschen mit muslimischem Erbe durch die Desavouierung [Verächtlichmachung] alles «Nichtislamischen» (haram) und die Propagierung einer «islamischen» Lebensführung (halal). Diese als Forderung verstandene, an alle Menschen muslimischen Glaubens gerichtete Vorstellung führt regelmässig zur Drangsalierung von nichtverschleierten Mädchen (oder deren Eltern), die an Schulen und im öffentlichen Raum von selbsternannten Tugendwächtern wahlweise als Huren und Schlampen bezeichnet werden.
[In das gleiche Kapitel gehört die Weigerung, Schulmädchen in den Schwimmunterricht zu schicken, oder die Weigerung von Schülern, der Lehrerin die Hand zur Begrüssung zu geben.]

Die Botschaft ist einfach:
Der Islam ist hier, und seine Macht wächst. Es geht um die Konstituierung einer identitären Gegenöffentlichkeit.

Menschen, die sich [in Ausübung ihrer Religionsfreiheit] öffentlich vom Islam lossagen oder zu einer anderen Religion übertreten [Konversion zum Christentum geht nicht, zum Islam schon], sind vielfach nicht nur der Ächtung, sondern auch Morddrohungen und tätlichen Angriffen ausgesetzt. Der Genfer Sektierer Hani Ramadan hat kürzlich in einem Interview mit dem «NZZ-Folio» solche Morde einmal mehr öffentlich legitimiert. Als Verräter beschimpft oder bedroht werden auch religiös tolerante, gegenüber der pluralistischen Gesellschaft offene und einen friedfertigen Islam lehrende Imame, sonstige Geistliche oder Islamwissenschafter, wie der Berner Imam Mustafa Memeti berichtet hat.

Ein drittes Merkmal sind die Bekämpfung der offenen und öffentlichen Diskussion über den Islam [Religionskritik]und die Erzeugung von Verunsicherung und Furcht, in den westlichen Staaten zuerst durch die Delegitimierung der Kritik. Diese wird als Ausdruck von Rassismus, Islamophobie und Fremdenhass hingestellt und durch Gerichtsverfahren und endlose Klagen bei den Behörden bekämpft. Im Bemühen um eine Fetischisierung des Koran wird zur Verunglimpfung historisch-kritischer oder philologischer Analysen an den Universitäten aufgerufen, konfliktscheue Dozierende gehen dem Thema aus dem Weg oder publizieren unter einem Pseudonym wie Christoph Luxenberg.

Kritiker werden ermordet

Gegen Kritiker des Islam werden Beschimpfungen und Morddrohungen ausgestossen. Viele von ihnen müssen nun auch in Europa unter Polizeischutz leben, wie Ahmad Mansour, Seyran Ateş, Lars Vilks, Hamed Abdel-Samad, Corinne Rey (Coco), Kurt Westergaard oder Taslima Nasrin – und natürlich Salman Rushdie. Der Islamismus bildet letztlich auch ein Narrativ [sprich ideologische Begründung] für gewalttätigen Extremismus. Unter dessen Eindruck wurden Künstler und Journalisten umgebracht, die den Islam kritisch oder satirisch thematisiert hatten, wie Theo van Gogh und Stéphane Charbonnier und die Übrigen von «Charlie Hebdo», wobei die Morde in islamischen Ländern an Intellektuellen, Lehrern, Professoren, Juristen, Journalisten und Künstlern in die Hunderte gehen. [Wegen eines Wahngebildes findet ein mörderischer Kampf gegen kritische Intellektuelle statt]

Ein viertes Merkmal sind die von Islamisten verbreiteten und bis weit ins konservative islamische Milieu hinein wirksamen Verschwörungstheorien, die alle Muslime universell zu Opfern deklarieren, und zwar wahlweise der Kreuzfahrer, des Westens, der Juden, der Amerikaner, der Christen oder muslimischer Andersgläubiger.

Trotz gröbster Faktenverzerrung und selektiver Geschichtswahrnehmung sind solche Opfererzählungen [Narrativ] in Umlauf und vergiften zusehends das Denken der Jugendlichen aus islamischem Hause in ganz Europa, auch in der Schweiz. Sie bewirken eine Distanzierung vom Rest der Gesellschaft, aber auch einen wuchernden Judenhass und als Konsequenz davon die seit 2006 zunehmenden Morde an Juden in Europa wie in Bagneux, in Toulouse, in Brüssel, in Paris, in Kopenhagen. Immer sichtbarer wird auch ein vor allem in der arabischen Welt gepflegter Revanchismus angesichts des europäischen Kolonialismus, aber vollkommen ungeachtet der eigenen islamisch-imperialistischen Vergangenheit – und Gegenwart.

Ein fünftes Merkmal ist der Versuch von Islamisten, auch in Verbänden, in denen sie Einfluss haben, sowie im Hintergrund von ausländischen, vor allem saudischen, türkischen und katarischen Geldgebern, religiöse Pflichten und das islamische Recht in europäischen Ländern sukzessive zur Geltung zu bringen. Dieses kolonialistische Vorgehen soll den Islam mit gesellschaftlicher Macht ausstatten, was die strenggläubigen Strömungen in den nichtislamischen Gesellschaften stärkt.

So wird in westlichen Staaten eine Flut von Begehren nach Spezialbehandlung produziert, und zwar in der Begegnung mit den Behörden, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Militär, im Spital. Zugleich wird oft mit Erfolg versucht, vor europäischen Gerichten auf der Basis der Scharia zu argumentieren oder durch die Einrichtung von islamischen Schlichtungsbehörden in Quartieren, Moscheen oder ganzen Stadtteilen de facto Recht zu sprechen und durch Sittenwächter nach dem Rechten zu sehen. Mit der Einrichtung von staatlich akzeptierten Scharia-Räten in England wurde gar erreicht, dass islamisches Recht insbesondere im Familienrecht rechtsverbindlichen Charakter haben kann, mit verheerenden Folgen vor allem für Frauen und Kinder in jenen besonders sensiblen Bereichen, in denen es um die Gleichberechtigung der Frau, um Zwangsheiraten, um Vergewaltigung in der Ehe und um die Rechte der Kinder geht.

etc. etc. bitte NZZ-Artikel weiterlesen, hier nochmals der Link:
http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgescheh...chaft-ld.113643



Ein 3fach Hoch auf die Apologeten und Gurus der allumfassenden Gottesphilosophie! Wir trauen uns nicht auf den Glauben an die Götter zu scheißen und wundern uns dann, dass unsere Kinder religiös pervertieren, wenn sie in der Pubertät die Kurve nicht richtig kriegen..

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.420

25.01.2017 19:17
#63 RE: Der Islam sprich der Salafismus will die Hierrschaft antworten

Die Türkei wird gerade zum radikalislamischen Staat:
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...n-verschwinden/
ANKARA. Das türkische Bildungsministerium hat ein Maßnahmenpaket gegen die Säkularisierung an Schulen ausgearbeitet. Die Evolutionstheorie von Charles Darwin soll dabei aus dem Lehrplan gestrichen und Atheismus als „problematische Überzeugung“ eingestuft werden, berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 376

29.01.2017 10:39
#64 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Der Islam klärt auf, ihr seid keine Christen denn ihr seid Ungläubige, da ihr einen Gesalbten alias Jesus als Gott angenommen habt oder aber den Herrn unseren Gott, der Einzig ist als Dreieinig erklärt habt.

Daher ist es für all die Mohammedaner bis Heute noch ein Witz wenn diese Buße tun wegen ihrer Sünden obwohl sie nach dem Wort ihres Gottes nach als Ungläubige abgestempelt worden sind.

Reklov Offline




Beiträge: 2.914

29.01.2017 13:55
#65 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat
Der Islam klärt auf, ihr seid keine Christen denn ihr seid Ungläubige, da ihr einen Gesalbten alias Jesus als Gott angenommen habt oder aber den Herrn unseren Gott, der Einzig ist als Dreieinig erklärt habt.

DieGeheimnisse,

... zunächst zur "Salbung":

1. dashen, „fett machen". „Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt" (Ps 23,5).

2. suk, „den Körper nach dem Waschen salben", entspricht dem griechischen Wort άλείφω im N.T. Es wird normalerweise für die Gewohnheit im Orient verwendet, den Körper oder Teile desselben zur Belebung, um des Aussehens willen, aus Freundlichkeit, zur Heilung oder zum Begräbnis zu salben. Für die Salbung im Zusammenhang mit der alltäglichen Toilette vgl. Ruth 3,3; 2. Samuel 12,20; 2. Chronika 28,15 und Matthäus 6,17. Diese zu vernachlässigen, war ein Zeichen von Trauer (2. Sam 14,2; Dan 10,3). In Lukas 7,46 und Johannes 12,3 stellte die Salbung einen Akt der Höflichkeit dar. Auch die Kranken wurden gesalbt (Mk 6,13; Jak 5,14); ebenso der tote Körper (Mk 14,8; 16,1). Eine der Bestrafungen für Israel war, dass die Oliven kein Öl für die Salbung hervorbringen sollten (5. Mo 28,40; Mich 6,15).

3. mashach, χριω, „salben" für ein Amt. So wurden Könige gesalbt: Saul, David, Salomo, Joas, Jehu und Hasael sind Beispiele dafür. Auch Propheten wurden gesalbt; wie man 1. Könige 19,16 und Psalm 105,15 entnehmen kann. Es wurde spezielles Öl für die Salbung der Priester benutzt, das nach den Anweisungen Gottes gemacht wurde (2. Mo 30,30; 40,13). Mit demselben Öl wurden die Stiftshütte und seine Gefäße gesalbt (2. Mo 40,9.10). Das Speisopfer wurde mit Öl gesalbt (3. Mo 2,1.4), ein Bild für die reine Menschheit des Herrn Jesus und für die Tatsache, dass der Heilige Geist auf ihm war. Der gereinigte Aussätzige wurde mit Öl gesalbt (3. Mo 14,17.18).

Egal ob dieses letzte Salben sich auf Personen oder Sachen bezieht und ob das Öl speziell zubereitet wurde oder gewöhnliches Öl war, so versinnbildlicht es doch ausnahmslos die Heiligung und die Macht des Heiligen Geistes. Das Salben mit Öl für die Weihe zu einem Amt wird den Gläubigen nicht auferlegt, weil sie mit dem Heiligen Geist gesalbt sind und auch Priester für Gott sind. Johannes erinnert selbst die Kinder in Christus daran, dass sie die Salbung (χρίσμα, ein verwandtes Wort) von dem Heiligen haben, welche in ihnen bleibt (1. Joh 2,20.27). Also ist der Christ durch den Heiligen Geist für Gott geheiligt, sowohl im Hinblick auf seine Stellung als auch in Bezug auf seinen Dienst. Die Salbung mit dem Heiligen Geist durchdringt gewissermaßen das ganze Wesen des Christen, um ihm den Charakter Christi zu geben. Deshalb wurden, wie im A.T. beschrieben, Könige, Propheten und Priester gesalbt, um sie für Gott beiseite zu setzen. (Quelle: Internet)

Die DREIEINIGKEIT:

>> Sofern bei der Ablehnung der Dreieinigkeit mit der Bibel argumentiert wird, wird in der Regel die menschliche Seite Jesu überbetont und alles relativiert oder umgedeutet, was darauf hindeutet, daß in Jesus Gott Mensch wurde. Derartige Versuche beruhen aber nicht darauf, daß der Inhalt der Bibel dies nahelegen würde. Ursache ist vielmehr das Bedürfnis, die schwer verständliche Natur Jesu - so wie sie die Bibel beschreibt - dem menschlichen Geist anzupassen und in die eine oder andere Richtung zu vereinfachen. Das oft als "Dogma" verunglimpfte Athanasische Glaubensbekenntnis ("Wir MÜSSEN glauben und bekennen, daß unser Herr Jesus Christus, der Sohn Gottes, Gott und Mensch ist, vollkommener Gott und voll- kommener Mensch...") das Evangelikale, Katholiken und liberale Protestanten teilen, ist da weitaus demütiger und bekennt, daß wir glauben “müssen” - müssen deshalb, weil es die Schrift so sagt:

Die einzige Auslegung der Bibel, die alle Bibelstellen nach natürlichem Verständnis gleichermaßen ernstnimmt und gewichtet, ist eben dieses "trinitarische" Eingeständnis, daß Jesus BEIDES ist: Mensch und Gott.

Ob das für uns "logisch" oder verständlich ist oder nicht, ist dabei kein relevantes Argument. Die oft gestellten rhetorischen Fragen "Wie kann ein Gott aus drei Personen bestehen ? Wie kann Gott einen Sohn haben ? Wie kann er ohne Form sein und doch von einer Substanz ? Wie kann der Sohn, Jesus Christus, von Ewigkeit her bestehen und doch von Gott gezeugt und von Maria geboren sein ?" gehen von der verstandesmäßigen menschlichen Logik als dem einzigen Maßstab aus und kalkulieren damit von vornherein nicht ein, daß die Natur Gottes nach dem Verständnis des menschlichen Geistes auch nicht "logisch" sein könnte.
Aber Gott sagt von sich in Jesaja 55,8-9: "Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken."

Ich denke, daß unsere Unfähigkeit, Gott mit unserer Logik zu fassen, ein wesentlicher Grund dafür ist, daß Jesus über sein Verhältnis zum Vater Aussagen macht, die in Bildern sprechen und nicht so eindeutig sind, wie wir es wohl manchmal gern hätten:
Das bekannteste dieser Bilder ist die Bezeichnung Jesu als Sohn Gottes. Damit ist nicht gemeint, daß Jesus in demselben biologisch-physischen Sinne der Sohn des Vaters sei, wie wir Söhne unserer menschlichen Väter sind.

Diesem Mißverständnis unterliegt aber vor allem der Islam und stellt sich die Sohnschaft Jesu so vor, daß Gott nach Aussage des Christentums Geschlechtsverkehr mit Maria gehabt habe. Dies ist natürlich falsch und beruht auf Fehlvorstellungen Mohammeds über den Inhalt des christlichen Glaubens. Daß Jesus der Sohn Gottes ist, meint nämlich, daß Jesus vom Vater her kommt und mit Ihm von der gleichen Art ist. Es geht bei diesem Begriff nicht um biologische Abstammung, sondern um eine Zugehörigkeit und Identität des Wesens:

Jesus ist Gottes Sohn, weil Er Seinen Ursprung in Gott hat und in Ihm Gott Mensch geworden ist. << (Quelle: Internet)


Religiöse Szenen sind stets mit "magischen Bildern" verflochten!

Auch der Koran arbeitet mit solchen Szenen. So wir z.B. Mohammed nachgesagt, ein Engel habe ihm den Koran in einer Höhle "diktiert", obwohl gleichzeitig die Info kursiert, der Prophet sei des Schreibens unkundig gewesen.

Also gibt es für die 3 großen monotheistischen Religionen überhaupt keinen Grund, sich über die "Konkurrenz" irgendwie erheben zu wollen, haben sie doch als Fundament ihres "Dogmen-Gebäudes" nur den Glauben in die Debatte zu werfen. Mit einem Wissen, wie es uns Menschen eben z.Z. möglich ist, darf man aber diesen nicht gleichsetzen wollen.

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 810

29.01.2017 21:56
#66 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Aufklärung hat die Religionsfreiheit gebracht, die jetzt ausgerechnet von "antiken" Glaubens-Fanatikern zur "Reconquista" mit dem Ziel des Zustandes der Gesellschaft wie vor Jahrhunderten missbraucht wird.

Kann es ausgeschlossen werden, dass die Menschheit sich künftig wieder charismatischen Religionsführern unterwirft, die mit weltanschaulich motivierten Zwängen feudale Herrschaft nach historischen Blaupausen ausüben?

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 376

05.02.2017 01:34
#67 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #65

Zitat
Der Islam klärt auf, ihr seid keine Christen denn ihr seid Ungläubige, da ihr einen Gesalbten alias Jesus als Gott angenommen habt oder aber den Herrn unseren Gott, der Einzig ist als Dreieinig erklärt habt.
DieGeheimnisse,

... zunächst zur "Salbung":

1. dashen, „fett machen". „Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt" (Ps 23,5).

2. suk, „den Körper nach dem Waschen salben", entspricht dem griechischen Wort άλείφω im N.T. Es wird normalerweise für die Gewohnheit im Orient verwendet, den Körper oder Teile desselben zur Belebung, um des Aussehens willen, aus Freundlichkeit, zur Heilung oder zum Begräbnis zu salben. Für die Salbung im Zusammenhang mit der alltäglichen Toilette vgl. Ruth 3,3; 2. Samuel 12,20; 2. Chronika 28,15 und Matthäus 6,17. Diese zu vernachlässigen, war ein Zeichen von Trauer (2. Sam 14,2; Dan 10,3). In Lukas 7,46 und Johannes 12,3 stellte die Salbung einen Akt der Höflichkeit dar. Auch die Kranken wurden gesalbt (Mk 6,13; Jak 5,14); ebenso der tote Körper (Mk 14,8; 16,1). Eine der Bestrafungen für Israel war, dass die Oliven kein Öl für die Salbung hervorbringen sollten (5. Mo 28,40; Mich 6,15).

3. mashach, χριω, „salben" für ein Amt. So wurden Könige gesalbt: Saul, David, Salomo, Joas, Jehu und Hasael sind Beispiele dafür. Auch Propheten wurden gesalbt; wie man 1. Könige 19,16 und Psalm 105,15 entnehmen kann. Es wurde spezielles Öl für die Salbung der Priester benutzt, das nach den Anweisungen Gottes gemacht wurde (2. Mo 30,30; 40,13). Mit demselben Öl wurden die Stiftshütte und seine Gefäße gesalbt (2. Mo 40,9.10). Das Speisopfer wurde mit Öl gesalbt (3. Mo 2,1.4), ein Bild für die reine Menschheit des Herrn Jesus und für die Tatsache, dass der Heilige Geist auf ihm war. Der gereinigte Aussätzige wurde mit Öl gesalbt (3. Mo 14,17.18).

Egal ob dieses letzte Salben sich auf Personen oder Sachen bezieht und ob das Öl speziell zubereitet wurde oder gewöhnliches Öl war, so versinnbildlicht es doch ausnahmslos die Heiligung und die Macht des Heiligen Geistes. Das Salben mit Öl für die Weihe zu einem Amt wird den Gläubigen nicht auferlegt, weil sie mit dem Heiligen Geist gesalbt sind und auch Priester für Gott sind. Johannes erinnert selbst die Kinder in Christus daran, dass sie die Salbung (χρίσμα, ein verwandtes Wort) von dem Heiligen haben, welche in ihnen bleibt (1. Joh 2,20.27). Also ist der Christ durch den Heiligen Geist für Gott geheiligt, sowohl im Hinblick auf seine Stellung als auch in Bezug auf seinen Dienst. Die Salbung mit dem Heiligen Geist durchdringt gewissermaßen das ganze Wesen des Christen, um ihm den Charakter Christi zu geben. Deshalb wurden, wie im A.T. beschrieben, Könige, Propheten und Priester gesalbt, um sie für Gott beiseite zu setzen. (Quelle: Internet)

Die DREIEINIGKEIT:

>> Sofern bei der Ablehnung der Dreieinigkeit mit der Bibel argumentiert wird, wird in der Regel die menschliche Seite Jesu überbetont und alles relativiert oder umgedeutet, was darauf hindeutet, daß in Jesus Gott Mensch wurde. Derartige Versuche beruhen aber nicht darauf, daß der Inhalt der Bibel dies nahelegen würde. Ursache ist vielmehr das Bedürfnis, die schwer verständliche Natur Jesu - so wie sie die Bibel beschreibt - dem menschlichen Geist anzupassen und in die eine oder andere Richtung zu vereinfachen. Das oft als "Dogma" verunglimpfte Athanasische Glaubensbekenntnis ("Wir MÜSSEN glauben und bekennen, daß unser Herr Jesus Christus, der Sohn Gottes, Gott und Mensch ist, vollkommener Gott und voll- kommener Mensch...") das Evangelikale, Katholiken und liberale Protestanten teilen, ist da weitaus demütiger und bekennt, daß wir glauben “müssen” - müssen deshalb, weil es die Schrift so sagt:

Die einzige Auslegung der Bibel, die alle Bibelstellen nach natürlichem Verständnis gleichermaßen ernstnimmt und gewichtet, ist eben dieses "trinitarische" Eingeständnis, daß Jesus BEIDES ist: Mensch und Gott.

Ob das für uns "logisch" oder verständlich ist oder nicht, ist dabei kein relevantes Argument. Die oft gestellten rhetorischen Fragen "Wie kann ein Gott aus drei Personen bestehen ? Wie kann Gott einen Sohn haben ? Wie kann er ohne Form sein und doch von einer Substanz ? Wie kann der Sohn, Jesus Christus, von Ewigkeit her bestehen und doch von Gott gezeugt und von Maria geboren sein ?" gehen von der verstandesmäßigen menschlichen Logik als dem einzigen Maßstab aus und kalkulieren damit von vornherein nicht ein, daß die Natur Gottes nach dem Verständnis des menschlichen Geistes auch nicht "logisch" sein könnte.
Aber Gott sagt von sich in Jesaja 55,8-9: "Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken."

Ich denke, daß unsere Unfähigkeit, Gott mit unserer Logik zu fassen, ein wesentlicher Grund dafür ist, daß Jesus über sein Verhältnis zum Vater Aussagen macht, die in Bildern sprechen und nicht so eindeutig sind, wie wir es wohl manchmal gern hätten:
Das bekannteste dieser Bilder ist die Bezeichnung Jesu als Sohn Gottes. Damit ist nicht gemeint, daß Jesus in demselben biologisch-physischen Sinne der Sohn des Vaters sei, wie wir Söhne unserer menschlichen Väter sind.

Diesem Mißverständnis unterliegt aber vor allem der Islam und stellt sich die Sohnschaft Jesu so vor, daß Gott nach Aussage des Christentums Geschlechtsverkehr mit Maria gehabt habe. Dies ist natürlich falsch und beruht auf Fehlvorstellungen Mohammeds über den Inhalt des christlichen Glaubens. Daß Jesus der Sohn Gottes ist, meint nämlich, daß Jesus vom Vater her kommt und mit Ihm von der gleichen Art ist. Es geht bei diesem Begriff nicht um biologische Abstammung, sondern um eine Zugehörigkeit und Identität des Wesens:

Jesus ist Gottes Sohn, weil Er Seinen Ursprung in Gott hat und in Ihm Gott Mensch geworden ist. << (Quelle: Internet)


Religiöse Szenen sind stets mit "magischen Bildern" verflochten!

Auch der Koran arbeitet mit solchen Szenen. So wir z.B. Mohammed nachgesagt, ein Engel habe ihm den Koran in einer Höhle "diktiert", obwohl gleichzeitig die Info kursiert, der Prophet sei des Schreibens unkundig gewesen.

Also gibt es für die 3 großen monotheistischen Religionen überhaupt keinen Grund, sich über die "Konkurrenz" irgendwie erheben zu wollen, haben sie doch als Fundament ihres "Dogmen-Gebäudes" nur den Glauben in die Debatte zu werfen. Mit einem Wissen, wie es uns Menschen eben z.Z. möglich ist, darf man aber diesen nicht gleichsetzen wollen.

Gruß von Reklov






All die zum König gekrönten und die Propheten, die du erwähnst wurden auf der Erde durch Ihresgleichen Gesalbt. Die zwei Zeugen jedoch nicht.

Sacharja 4 (Altes Testament)

Die fünfte Vision: Der goldene Leuchter und die Ölbäume
1 Der Engel, der mir alles erklärte, kam zu mir. Er rüttelte mich auf, als ob er mich aus dem Schlaf wecken wollte. 2 Dann fragte er: "Was siehst du?" Ich antwortete: "Einen Leuchter aus reinem Gold, darauf eine Ölschale und sieben Lampen mit jeweils sieben Dochten. 3 Rechts und links von dem Leuchter steht je ein Ölbaum. 4 Aber was soll dies alles bedeuten?" 5 Der Engel erwiderte: "Das weißt du wirklich nicht?"...........

11-12 Ich fragte weiter: "Was bedeuten die zwei Ölbäume rechts und links vom Leuchter und die beiden Zweige neben den zwei goldenen Röhren, die das Olivenöl vom Baum herableiten?" 13 Der Engel entgegnete: "Weißt du es wirklich nicht?" Als ich wieder verneinte, 14 erklärte er mir: "Das sind die beiden Männer, die der Herr der ganzen Welt mit Öl gesalbt hat. Er hat sie dazu erwählt, ihm zu dienen."

Offenbarung 11

3 Ich werde ihnen meine zwei Zeugen schicken. Sie kommen in Trauerkleidung und werden in diesen 1260 Tagen verkünden, was Gott ihnen eingegeben hat." 4 Diese beiden Zeugen sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Welt stehen. 5 Wer es wagt, sie anzugreifen, wird durch Feuer aus ihrem Mund getötet. Ja, wer sich an ihnen vergreift, der wird sterben.

Wenn meine Befürchtungen sind bewahrheiten sollten, wird einer dieser mit all seinen Wundern als der Antichrist entpuppen.

An der Knechtschaft Jesu Christi gibt es nun wirklich keinen Zweifel, er war wie jeder andere gläubige dem Gesetz Gottes unterbunden doch wie jeder andere Prophet zur seinerzeit hatte er neue Botschaften zu verkünden und hatte weder Angst um das Empfangene zu Verkünden noch war er Ungehorsam um die Gebote bzw. Verbote die nach wie vor geschrieben stehen zu praktizieren.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.420

24.06.2017 10:37
#68 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Erdogan hält seine Bürger für Vollidioten.
Erdoğan verbietet Evolutionstheorie an Schulen:
http://www.epochtimes.de/politik/welt/tu...n-a2151128.html
Ab 2019 soll die umstrittene Evolutionstheorie aus den Lehrplänen in der Türkei verschwinden. Sie sei zu kompliziert für Schüler und solle erst später an der Universität gelehrt werden, hieß es aus dem türkischen Bildungsministerium.

Damit die islamische Verblödung gelingt, muss man die Bevölkerung eben dumm halten.
Wenn sie sich das gefallen lässt ist sie das aber offensichtlich sowieso schon.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor