Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 77 Antworten
und wurde 2.572 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Jürgen Offline




Beiträge: 114

06.04.2016 12:44
Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Die Zahl der Moslems wächst in Europa kontinuierlich. In vielen Städten stehen ganze Quartiere unter dem Einfluss des Islams, dort gelten die Vorschriften des Korans. Im Alltag machen sich die Forderungen von Islam-Angehörigen immer stärker bemerkbar, die Rufe nach Einführung der Scharia sind keine Einzelfälle mehr. Der Kampf der Aufklärer gegen die Anmassungen des Christentums und der Kirchen war lang, aber erfolgreich - unsere heutige Welt ist das Resultat davon. Was will der Islam? Das genaue Gegenteil: Abschaffung der individuellen Freiheiten und der Bürgerrechte, Unterwerfung aller unter die Herrschaft des Korans. Denken wir genügend lange in die Zukunft, werden die Moslems in der Mehrheit sein und die Errungenschaften der Aufklärung abschaffen. In keinem vom Islam dominierten Staat existieren Verhältnisse wie im Westen; die Chance, dass ein muslimisch geprägtes Europa anders wäre, ist gleich Null. Unsere Verfassungen und Gesetze gelten - noch. Man kann sie ändern und abschaffen - das könnte schneller gehen, als wir heute denken. Um die Aufklärung gegen religiöse Diktatur zu verteidigen, müssen wir der islamischen Masseneinwanderung nach Europa entgegentreten.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.157

06.04.2016 12:58
#2 Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Wir Religionstoleranten haben uns die gute Macht der Aufklärung doch schon selbst zerstört! Wenn Klappe-aufmachen gegen Religionen, besonders gegen den Islam, nicht fast ein Tabu geworden wäre, hier in unseren Breitenkreisen der Meinungsfreiheit, dann hätte der Islam hier auch keine Chance! Und die Moslems fühlten sich nicht gleich wegen jedem Federstrich so heftig angegriffen - weil die sich auf die (wirkliche) Meinungsfreiheit schon längst eingestellt hätten! Der Islam könnte die Meinungsfreiheit nicht zerstören, wir haben sie uns schon selbst zerstört!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.774

06.04.2016 20:13
#3 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #1
Die Zahl der Moslems wächst in Europa kontinuierlich.


Ja, das wird ein ziemlich schwieriges Zeitalter werden, aber ich bin trotzdem zuversichtlich, das sich der Islam in all seiner selbstherrlichen Intoleranz letztendlich nur selbst den Kopf abschneiden wird. Es gibt in ganz Europa nur noch sehr wenige Menschen, die den Muslimen noch ganz ohne Vorbehalt trauen. Auch zeigt es sich immer mehr, dass die eigentliche Gefahr für "unsere Aufklärung" nicht von den islamistischen Bartgeiern ausgeht, sondern von den liebenswerten Vorzeigemuslimen die immer nur dann öffentlich gegen den IS auftreten, wenn es auch für sie selbst "eng" wird. Nichts desto trotz, sind Muslime auch nur Menschen, denen der Koran schon als Kinder "eingeprügelt" wird, auch unter der Androhung dass sie Ungläubige, keine Menschenwürde hätten und das Leben eines Ungläubigen gleichviel Wert hat, wie das einer Ratte, der Allah auch seine "Barmherzigkeit" zugesteht.

Bedanken wir uns also bei den großmäuligen Salafisten und allen anderen halblustigen Bartgeiern Allahs, dass sich so dafür einsetzen Allah und seinen Propheten überall auf der Welt unbeliebt zu machen. Etwas besseres kann "unserer" Aufklärung" gar nicht passieren.

-----
Ich habe nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine davon ab, dass man an einen Gott/höheres Ideal glaubt.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.774

06.04.2016 20:45
#4 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Und dann wäre da noch zu erwähnen, dass die gefährlichsten Wegbereiter hin zum totalitären Gottesstaat in der immer schneller wachsenden Zahl fundamentaler Christengemeinden zu orten ist, die wesentlich "gebildeter und schlauer" sind und mit ihren kreationistischen Ideen, die sie mit von den Naturwissenschaften ausgeliehenen Schlagworten und Begriffen ausschmücken, durchaus in der Lage sind, bei vielen im "Volk" das eigene Denken (ganz) ausschalten.

Den Islam an sich gibt es eigentlich gar nicht. Weil die einzelnen Koranschulen auch gegeneinander rivalisieren und nicht selten mit Mord und Totschlag.. wie man jeden Tag aus dem Hintergrund zwischen dem einen Wetterbericht bis zum anderen vernimmt.


Es wäre also taktisch sehr klug, radikalen und besonders intoleranten Gruppierungen innerhalb des Islam mehr Stimme in der Öffentlichkeit zu geben, auch wenn uns das vorübergehend ein paar unbehagliche Jahre bescheren würde/wird. Die Idee dahinter ist in etwa die selbe, wie die der integrierten Landwirtschaft. Oder anderes ausgedrückt, willst du Schädlinge vernichten, sorge dafür, dass sich ihre Fressfeinde wohl fühlen. Und seine Fressfeinde hat der Islam mehr als in sich selbst.

Deshalb bin ich nicht so ganz begeistert von all zu viel Islamkritik, da diese nur dazu führt, dass sich die Schädlinge zusammenscharia.ren und uns fressen.

-----
Ich habe nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine davon ab, dass man an einen Gott/höheres Ideal glaubt.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.774

06.04.2016 21:16
#5 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

In der "integrierten" Landwirtschaft werden Pestizide nur sehr dosiert und vorsichtig eingesetzt. Vor allem gegen die Mikroschädlinge aus dem "Hinterhalt", die dann auch präventiv ausgeschaltet, bzw, "in den Schranken" gehalten werden. Auf die "Religionsfreiheit" angewendet, würde das bedeuten, dass am meisten die "Volksverdummer" bekämpft werden müssten, die sich der Begriffe der rationalen Wissenschaft bedienen, um diese zweckentfremdet zur Verbreitung des "Gottesgedanken" einzusetzen und um damit auch das gesündeste geistige Immunsystem auszuschalten, welches der Mensch besitzt, nämlich seinen kritischen Instinkt und Hausverstand.

-----
Ich habe nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine davon ab, dass man an einen Gott/höheres Ideal glaubt.

Reklov Offline




Beiträge: 3.338

07.04.2016 10:36
#6 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat
Auf die "Religionsfreiheit" angewendet, würde das bedeuten, dass am meisten die "Volksverdummer" bekämpft werden müssten, die sich der Begriffe der rationalen Wissenschaft bedienen, um diese zweckentfremdet zur Verbreitung des "Gottesgedanken" einzusetzen und um damit auch das gesündeste geistige Immunsystem auszuschalten, welches der Mensch besitzt, nämlich seinen kritischen Instinkt und Hausverstand.

Perquestavolta,

...Du übersiehst Folgendes:

1.) Die kritischsten Stimmen zu dogmatischen Fehlleistungen des Christentums kamen nicht selten aus den eigenen Reihen der Kirche. - Dass dem Islam eine aufklärende Kritik fehlt und er sich dringend mit dem Inhalt seiner Lehre auseinandersetzen muss, macht sich besonders jetzt in der Welt negativ bemerkbar, weil die Berührungspunkte mit den Kulturen, welche das "Zeitalter der Aufklärung" schon leidvoll hinter sich gebracht haben, nun zu den bekannten Tragödien führen.

2.) Ein kritischer Instinkt oder ein Hausverstand reichen noch nicht aus, um das Thema des Gottesgedankens ausreichend (positiv oder negativ) zu bearbeiten. Dies macht sich u.a. an den Glaubensbekenntnissen führender Naturwissenschaftler, sowie namhafter Philosophen, - auch in deren Schriften zu diesem Thema deutlich. Diese klammern aber in der Regel die dogmatischen Inhalte der Religionen aus!!!

Naturwissenschaftliche Fakten und deren messbare/beweisbare Ergebnisse, die dem Menschen zweifelsfrei ungemein hilfreich sein können, haben zur Frage der Ursache des Seins und Daseins herzlich wenig beizutragen, da ihr Blick und ihre Arbeit lediglich auf die Untersuchung materieller Erscheinungen beschränkt ist. Beschränkt schon aus dem Grund, weil vollkommen unbekannt ist, welche "Erscheinungen" sich sonst noch in der Tiefe des Weltraumes tummeln.
Das aber ist an sich ein alter Hut und es wundert mich, dass Du diesen noch immer trägst?

Gruß von Reklov

Jürgen Offline




Beiträge: 114

07.04.2016 19:27
#7 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Die These, wir sollten dem radikalen Islam bewusst Gehör verschaffen, ist nicht ohne. Allerdings darf nicht unterschätzt werden, welche Anziehungskraft extreme Islampropagandisten auf orientierungs- und perspektivlose Jugendliche mit entsprechendem Migrationshintergrund in Europa haben. Das relativiert die ganze Sache deutlich. Mir schein ein anderer Aspekt wichtig: »Mein Kampf« hat heute einen äusserst negativen Beigeschmack, wird landesweit geächtet, vor allem von Neo-Nazis hochgehalten und ist nur in einer kommentierten Neuausgabe erhältlich. Ganz anders der Koran. Er ist seinen Anhängern heilig, die Schrift gilt den Moslems als Richtschnur für alle Lebensbereiche und erscheint in den Augen der Islamis als unantastbar. Die zwei Bücher enthalten viele Gemeinsamkeiten: Sie fordern zu Intoleranz, Rassismus und Massenmord auf, teilen die Welt in Reine und Unreine ein und rufen zum Kampf bis zum Endsieg auf. Hitler und Mohammed strebten beide nach Weltherrschaft und litten an einen uferlosen Grössenwahn. Mein Kampf ist längst diskreditiert, mit dem Koran muss dasselbe geschehen. - Zwischen christlichen und islamischen Extremisten gibt es einen entscheidenden Unterschied: Die einen versuchen, ihren Wahn mit Worten und politischen Aktionen durchzusetzen, die anderen binden sich einen Sprengstoffgürtel um und begehen Massenmord. Das ist ein ziemlicher Unterschied.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.774

07.04.2016 22:42
#8 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #6

2.) Ein kritischer Instinkt oder ein Hausverstand reichen noch nicht aus, um das Thema des Gottesgedankens ausreichend (positiv oder negativ) zu bearbeiten.


Das ist alles nur eine Frage der Qualität, Reklov. Stell dir das Bewusstsein "eines beliebigen Menschen als Balkengrafik vor, dann wirst du sehen, dass jeder Mensch seine ganz unterschiedlichen Schwächen und Stärken hat, die nicht selten heftig miteinander konkurrieren.

Der Gottesgedanke steht also jedem Menschen frei, sollte ihm danach sein. Was ganz von seinem eigenen "Balken" abhängt. Eine Verallgemeinerung oder gar eine Verpflichtung zu diesem Gottesgedanken, wollen aber entschieden ablehnen. Da alle diesbezüglichen Erfahrungen, welche eine solche Verallgemeinerung und Verpflichtung immer mit sich brachten, nicht nur wenig erheiternd sind, sondern uns auch aufzeigen, dass der Gottesgedanke eher dem Schwachsinnigen Teil des gesamten menschlichen Bewusstsein zu zu ordnen sind. Sollte dafür beim einen oder anderen zu wenig freier Raum auf seinem jeweiligen eigenen "Balken" zur Verfügung stehen, dann ist das ganz sicher nicht zu seinem eigenen oder zum Nachteil für alle anderen.

Also vergiss den alten Schafskäse mit dem allgemeinen oder verpflichtenden Gottesgedanken, welcher Voraussetzung sein soll, den Menschen als geistig vollwertig zu begreifen. Solche Vorstellungen haben heutzutage nur noch Idioten, die es selber nötig haben, da es ansonsten bei ihnen swlbst wohl nicht reicht.

-----
Ich habe nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine davon ab, dass man an einen Gott/höheres Ideal glaubt.

Jürgen Offline




Beiträge: 114

16.04.2016 08:20
#9 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Die Aufklärung manifestiert sich in zwei hauptsächlichen Bereichen: a) Verfassungen und Gesetze regeln und garantieren die zivilisatorischen Errungenschaften, b) Das heutige Denken in Europa ist grossmehrheitlich aufgeklärt. Beide Bereiche können geändert, resp. rückgängig gemacht werden. Die in den ehemals sozialistischen Ländern im Osten gültige Staatsordnung wurde innert kurzer Zeit abgeschafft und durch westliche Gesetze und Normen ersetzt. So etwas ist im heutigen Europa wiederum möglich. Sind die Muslime eines Tages in der Mehrheit, werden sie die Gesetze ändern, die Verfassung ausser Kraft setzen und die Scharia einführen. Nur ein Horrorszenario? Es sei daran erinnert, dass die arabischen Staaten (z.B. Irak) nach dem Zweiten Weltkrieg eine Phase der Öffnung, der Modernisierung und des Fortschritts erlebten - heute sind sie mehrheitlich islamistisch-rückschrittlich ausgerichtet. Aus dem Iran ist nach dem Sturz des Schahs über Nacht eine Religionsdiktatur entstanden, in einigen Ländern des heutigen Afrikas läuft eine vergleichbare Entwicklung ab. Der entscheidende Faktor ist letztlich die demographische Entwicklung - da ist der Islam dem Westen klar überlegen.

Reklov Offline




Beiträge: 3.338

16.04.2016 15:42
#10 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat
Also vergiss den alten Schafskäse mit dem allgemeinen oder verpflichtenden Gottesgedanken, welcher Voraussetzung sein soll, den Menschen als geistig vollwertig zu begreifen. Solche Vorstellungen haben heutzutage nur noch Idioten, die es selber nötig haben, da es ansonsten bei ihnen swlbst wohl nicht reicht.

Perquestavolta,

... ein Gottesgedanke ist weder allgemein, noch verpflichtend! - Dass Du so etwas überhaupt in Deine Gedankenwelt einfließen lässt, zeigt, dass Dir der Dienst als kath. Ministrant doch irgendwie geschadet hat. - Ich war als Junge einmal in einem kath. Gottesdienst und nicht nur von dem "Weihrauchzauber" höchst unangenehm berührt. - Als ich aber Jahre später über einen Fachbericht erfuhr, dass früher der mit starken Heilkräutern angereicherte Weihrauch im Mittelalter vornehmlich dazu diente, die vielen Bakterien unter den oft eng stehenden Kirchenbesuchern im Zaum zu halten, sah ich die Sache aus einem anderen Blickwinkel - zumal die Reinlichkeit im Mittelalter nun mal auf einer anderen Stufe stand, als wir sie heute pflegen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.774

16.04.2016 21:15
#11 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #10

Zitat
Also vergiss den alten Schafskäse mit dem allgemeinen oder verpflichtenden Gottesgedanken, welcher Voraussetzung sein soll, den Menschen als geistig vollwertig zu begreifen. Solche Vorstellungen haben heutzutage nur noch Idioten, die es selber nötig haben, da es ansonsten bei ihnen swlbst wohl nicht reicht.
Perquestavolta,
Ich war als Junge einmal in einem kath. Gottesdienst und nicht nur von dem "Weihrauchzauber" höchst unangenehm berührt. - Als ich aber Jahre später über einen Fachbericht erfuhr, dass früher der mit starken Heilkräutern angereicherte Weihrauch im Mittelalter vornehmlich dazu diente, die vielen Bakterien unter den oft eng stehenden Kirchenbesuchern im Zaum zu halten, sah ich die Sache aus einem anderen Blickwinkel....



Wir haben da jetzt nur weder das Problem, dass die Existenz von Bakterien zur damaligen Zeit noch gar nicht bekannt war und die Gründe für die Beimengung von Kräutern
beim Weihräuchern damit zu tun haben, dass Weihrauch einen ziemlich weiten und teuren Weg hinter sich hatte, ehe er verbrannt wurde und nur sehr sehr sparsam
(Körnchenweise) bis überhaupt nicht, zum Weihräuchern verwendet werden konnte. Der Preis für Weihrauch war damals so hoch, dass er fast immer mit anderen Natur-Harzen gestreckt ... wurde/werden musste. Beifußgewächse werden schon seit Jahrtausenden als kultisches Räuchermittel eingesetzt.. Und dass dabei auch beobachtet werden konnte, dass bei grassierenden Epidemien, die Verwendung von Räuchermittel bei kultischen Zeremonien, es erhbelich seltener zu Anstckungen kam, war das durchaus eine günstige Nebenerscheinung. Die Chinesen wissen darüber anscheinend schon seit Jahrtausenden Bescheid. Weswegen sie auch aus dem gemeinen Beifuß ein relativ wirksames Mittel gegen Malaria herstellen. Obwohl, es dann meistens doch nicht wirklich viel hilft..

-----
Ich habe nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine davon ab, dass man an einen Gott/höheres Ideal glaubt.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.774

16.04.2016 21:33
#12 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Und ansonsten Reklov! Gott und Allah sind die Sackgasse des Denkens. Wer sich einmal in diese Sackgasse stecken hat lassen, oder aus eigener Dummheit da hinein gefahren ist, der kommt da selten wieder heraus. Auch weil einfach die zu vielen Dummköpfe die hinten nachkommen, einem gerne den einzigen Weg versperren. Wer es trotzdem schafft, der wird nie mehr in diese Sackgasse zurückkehren.. in der sich nur Irre, Psychos und "arme im Geiste" niederlassen.

-----
Ich habe nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine davon ab, dass man an einen Gott/höheres Ideal glaubt.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

17.04.2016 10:49
#13 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

So einfach ist es nun auch wieder nicht!

Wer im Mittelalter auf dem Scheiterhaufen sein Leben aushauchte, wurde damals als Außenseiter (Dumme, Psycho o. ä.?) gebrandmarkt und scheinbar "brave Gläubige" machten volksfestartig "begeistert" und johlend mit und zählten offiziell nicht zu den Dummen.

Wir sollten nicht den Gruppenzwang oder die Pressionen der historischen Obrigkeiten vergessen.
Kirchenfürsten waren auch weltliche Herrscher, die das Schwert und den Krummstab zu führen wussten.
Selber machten sich diese Despoten nicht die Hände dreckig. Dafür gab es Inquisitoren und Grafen des niederen Adels, die u. a. auch das Recht der ersten Nacht beanspruchten und die frisch gebackenen Ehemänner als gehörnte Untertanen "zuschauen" oder "in die Röhre" schauen ließen.
Die Absolution für das 6. Gebot war in den Privilegien für diese Feudalisten einvernehmlich festgeschrieben.

Wegen dieser Sachverhalte sehe ich davon ab, "Gläubige", die keine Alternative angesichts der allgegenwärtigen Überwachung und Schurigelei hatten/haben, als Dumme zu bezeichnen.

Die Befreiung naht immer von Außen, wenn die Freiräume dort ausreichend sind und/oder Rom geographisch weit genug entfernt ist.
Ohne "neuzeitliche" Länder wie England und Schweden würden die Scheiterhaufen möglicherweise heute noch nicht nur in Deutschland, sondern bis zum Nordkap lodern.
Ohne die Französische Revolution von 1789 und Napoleon müssten wir in Teilen Europas mit hoher Wahrscheinlichkeit auch heute noch Hexenverbrennungen mit Schaudern zur Kenntnis nehmen.

Jürgen Offline




Beiträge: 114

18.04.2016 06:57
#14 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Die Scheiterhaufen sind erloschen, weil Aufklärer den Inquisitoren die Folterwerkzeuge aus den Händen gerungen haben. Wird die Aufklärung wieder rückgängig gemacht, breitet sich erneut die Schreckensherrschaft des religiösen Wahns aus. Was momentan in Europa undenkbar erscheint, passiert HEUTE in islamischen Ländern. Die Geschichte verläuft nicht linear auf einen immer grösseren Fortschrittt hin, sondern kennt auch den Rückschritt. Die Griechen waren geistig weiter als die Römer; die Römer waren geistig weiter als die Germanen und doch haben in beiden Fällen die Primitiveren über die höher Entwickelten gesiegt. In der Schweiz ist eben bekannt geworden, dass islamische Prediger in grösserer Zahl im Auftrag Erdogans ihre fundamentalistische Gedankenwelt verkünden. Aufwachen Europäer! Der Islam breitet sich auch in unseren Breitengraden Schritt für Schritt aus.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.157

18.04.2016 08:58
#15 Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Mit der AfD hat jetzt erstmals eine politische Partei (in Deutschland) die Ablehnung des Islams in ihr Programm aufgenommen! Man kann die anderen Parteien nur herzlich darum bitten, es ihr gleichzutun! Denn sonst schießt die AfD auf 20 % und mehr. Und in der Folgewirkung würde dann immer noch im breiten Bewusstsein die Islamgegnerschaft mit Ausländerfeindlichkeit, Deutschtümelei und Rassismus in einen Topf geschmissen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Jürgen Offline




Beiträge: 114

18.04.2016 09:50
#16 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Das Problem bei der AfD in der Islamfrage ist, dass sie sich dem Christentum als Gegenkraft zur orientalischen Erobererreligion verschrieben hat. Natürlich kann die Lösung nicht lauten: Zurück zur christlichen Gesellschaft. Die Antithese zum Islam ist die europäische Aufklärung. Hier verläuft die Bruchlinie, das Christentum dient höchstens als Folklore mit Kirchengeläut und Altenkaffee gegen Minarette und Muezzin-Geplärr.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

18.04.2016 11:41
#17 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Worüber man nicht reden muss, das ist der Islam, dazu ist alles gesagt. Handeln ist angesagt! Die Zeit drängt!

Der Staat mit seinen Altparteien wird die Probleme nicht lösen, denn dieser Moloch hat sie ja erst verursacht. Je mehr Menschen aus undemokratischen, autoritären Kulturen einwandern, desto lauter wird deren Ruf nach einer noch autoritäreren Gesellschaftsordnung als wir sie ohnehin schon haben. Gleiches gesellt sich eben gern zu Gleichem, denn auch die Deutschen sind staatsgläubig und haben immer noch nicht erkannt, dass Vater Staat und Mutter Merkel genauso wenig gute Eltern sind, wie Allah ein gütiger Gott und Mohammed ein friedliebender Prophet.

Wer sich weigert, die Ketten abzustreifen, hat Angst vor der Freiheit, so sehr, dass er lieber fünf Mal am Tag betet oder auf ein Einsehen von Politik und Justiz hofft.

Die einzige politische Kraft die das ganze Ausmaß der islamischen Bedrohung erkennt ist die AfD.
Es ist aber nicht zu erwarten, dass die Spaßgesellschaft mehrheitlich diese junge Partei wählen wird.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

18.04.2016 12:24
#18 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Vielleicht sollten wir einen Versuch starten:

------------

Gegenüberstellung zur Information und Aufklärung

1. Allah = Gott

2. Isa = Jesus

3. Dschehenna = Hölle

4. Siebter Himmel = Paradies (oberste Stufe)

5. 72 Jungfrauen = unbefleckte und außerehelich geschwängerte Maria mit Nachwuchs

6. Mondkalender = Gregorianischer Kalender

7. Moschee = Kathedrale

8. Minarett mit Muezzinruf = Kirchturm mit Glockengeläut

9. Kalif = Patriarch oder Papst

------------

Die Aufzählung ist nicht vollständig und kann beliebig erweitert werden!

Setzen wir alles gleich per Gegenüberstellung, dann ist der Unfehlbarkeitsgedanke obsolet und "der Giftzahn gezogen".

Alles wird in der Argumentation zu einer automatischen und gegenseitigen Widerlegung der "Heilslehren".

Jürgen Offline




Beiträge: 114

18.04.2016 12:38
#19 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Ehrlich gesagt, ist mir nicht ganz klar, was Direktkontakt mit diesen Analogien ausdrücken will. Klärende Bemerkungen wären hilfreich!

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

18.04.2016 12:49
#20 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #19
Ehrlich gesagt, ist mir nicht ganz klar, was Direktkontakt mit diesen Analogien ausdrücken will. Klärende Bemerkungen wären hilfreich!


Wenn man die fraglichen Gegenstände verdeutlichend gleichsetzt, dann können sich die "Konfessionsgegner" nicht mehr gegenseitig als Teufelsbraten, Ketzer oder logisch nicht durchgebildete Phantasten gezeichnen.

Die "Missionare" - egal welcher Richtung - werden es mit dem "Vorhalten eines Spiegels" schwer haben, nachdenkende und informierte Seelen einzufangen.
Es wird - meiner Meinung nach - auch von einem durchschnittlich strukturierten Gehirn erkannt, welche Gewohnheits-Tradition, Strategie oder Methodik der religiösen Manipulation den Boden bereitet.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

18.04.2016 14:13
#21 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #20
Zitat von Jürgen im Beitrag #19
Ehrlich gesagt, ist mir nicht ganz klar, was Direktkontakt mit diesen Analogien ausdrücken will. Klärende Bemerkungen wären hilfreich!


Wenn man die fraglichen Gegenstände verdeutlichend gleichsetzt, dann können sich die "Konfessionsgegner" nicht mehr gegenseitig als Teufelsbraten, Ketzer oder logisch nicht durchgebildete Phantasten gezeichnen.

Die "Missionare" - egal welcher Richtung - werden es mit dem "Vorhalten eines Spiegels" schwer haben, nachdenkende und informierte Seelen einzufangen.
Es wird - meiner Meinung nach - auch von einem durchschnittlich strukturierten Gehirn erkannt, welche Gewohnheits-Tradition, Strategie oder Methodik der religiösen Manipulation den Boden bereitet.


https://www.youtube.com/watch?v=lIKA0NGrckU

Jürgen Offline




Beiträge: 114

18.04.2016 20:08
#22 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Aus rationaler Sicht betrachtet, sollte eigentlich jedem die Augen aufgehen, dass einer, welcher jeden verteufelt, der nicht so denkt wie er, mit denselben Waffen geschlagen werden kann, indem man ihm einen Spiegel vorhält. Nur: Nach meiner Erfahrung sind Religiöse für vernünftige Argumente völlig unzugänglich. Ein Beispiel aus meinem persönlichen Umfeld: Ich kenne Mitglieder der Neuapostolischen Kirche, welche überzeugt sind, sie würden die einzig richtige Glaubensrichtung innerhalb des Christentums vertreten. - Man muss nur eine Kirche weitergehen und findet Anhänger der Pfingstbewegung, Mormonen, Zeugen Jehovas, usw., die alle genau dasselbe sagen. Aus Gründen der Logik können nicht alle ZUGLEICH Recht haben, natürlich irren in Wirklichkeit alle. Doch das akzeptieren die einzelnen Gläubigen keineswegs -sie allein,verfügen über die Wahrheit. Es liegt im Wesen der Religion, in seinem ureigenen Glaubensgebäude gefangen zu bleiben - völlig immun gegenüber stringenten Argumenten. Man kann Gläubigen mit der Wissenschaft, mit astronomischen Befunden, mit neurologischen Erkenntnissen und mit geschichtlichen Argumenten kommen - alles vergebens. Was ich mich schon lange frage: Könnte ich - noch heute Nacht - völlig willkürlich und absurd, einfach eine Religion erfinden und vor allem, würde ich Dumme finden, die den offensichtlichen Unsinn glauben? Ein entsprechendes Experiment könnte zeigen, wieweit die Bereitschaft geht, auch noch den grössten Blödsinn als bare Münze zu akzeptieren.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

19.04.2016 13:39
#23 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #22
Aus rationaler Sicht betrachtet, sollte eigentlich jedem die Augen aufgehen, dass einer, welcher jeden verteufelt, der nicht so denkt wie er, mit denselben Waffen geschlagen werden kann, indem man ihm einen Spiegel vorhält. Nur: Nach meiner Erfahrung sind Religiöse für vernünftige Argumente völlig unzugänglich. Ein Beispiel aus meinem persönlichen Umfeld: Ich kenne Mitglieder der Neuapostolischen Kirche, welche überzeugt sind, sie würden die einzig richtige Glaubensrichtung innerhalb des Christentums vertreten. - Man muss nur eine Kirche weitergehen und findet Anhänger der Pfingstbewegung, Mormonen, Zeugen Jehovas, usw., die alle genau dasselbe sagen. Aus Gründen der Logik können nicht alle ZUGLEICH Recht haben, natürlich irren in Wirklichkeit alle. Doch das akzeptieren die einzelnen Gläubigen keineswegs -sie allein,verfügen über die Wahrheit. Es liegt im Wesen der Religion, in seinem ureigenen Glaubensgebäude gefangen zu bleiben - völlig immun gegenüber stringenten Argumenten. Man kann Gläubigen mit der Wissenschaft, mit astronomischen Befunden, mit neurologischen Erkenntnissen und mit geschichtlichen Argumenten kommen - alles vergebens. Was ich mich schon lange frage: Könnte ich - noch heute Nacht - völlig willkürlich und absurd, einfach eine Religion erfinden und vor allem, würde ich Dumme finden, die den offensichtlichen Unsinn glauben? Ein entsprechendes Experiment könnte zeigen, wieweit die Bereitschaft geht, auch noch den grössten Blödsinn als bare Münze zu akzeptieren.


Max Planck (1858-1947), deutscher Physiker, Begründer der Quantentheorie, Nobelpreisträger 1928, achtfacher Ehrendoktor, Mitglied von 4 deutschen und 10 ausländischen Universitäten:
"Wohin und wieweit wir also blicken mögen, zwischen Religion und Naturwissenschaft finden wir nirgends einen Widerspruch, wohl aber gerade in den entscheidenden Punkten volle Übereinstimmung. Religion und Naturwissenschaft schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Gott steht für den Gläubigen am Anfang für den Physiker am Ende allen Denkens."

Wie DU siehst, kommt der große Max Plank zu anderen Einsichten.
Vielleicht sind wir Ungläubigen die doofen, weil uns eine Antenne fehlt, wer weiß das schon, ich jedenfalls nicht.

Und was die christlichen Sekten betrifft, von denen fühle ich mich weder in meiner Freiheit, noch in meiner
Sicherheit noch in meinem Lebensstil bedroht, diese Gefahr geht einzig vom Islam aus.

Reklov Offline




Beiträge: 3.338

19.04.2016 18:16
#24 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat
Aus Gründen der Logik können nicht alle ZUGLEICH Recht haben, natürlich irren in Wirklichkeit alle. Doch das akzeptieren die einzelnen Gläubigen keineswegs -sie allein,verfügen über die Wahrheit. Es liegt im Wesen der Religion, in seinem ureigenen Glaubensgebäude gefangen zu bleiben - völlig immun gegenüber stringenten Argumenten. Man kann Gläubigen mit der Wissenschaft, mit astronomischen Befunden, mit neurologischen Erkenntnissen und mit geschichtlichen Argumenten kommen - alles vergebens.

Reisender,

... das Problem ist, dass religiöse Dogmen die Logik/Vernunft zur Seite schieben müssen, um dem Glauben Platz zu machen, wie es schon E. Kant richtig vermerkte.
"Wahrheit" kann mit Logik allein allerdings auch nur in begrenztem, also dem menschenmöglichen Umfang gefunden werden.-

So kann z.B. der Bibeltreue darauf beharren, dass Jesus übers Wasser gehen konnte, weil seine Logik es erlaubt, dass ein "Gott" die Gesetze der Physik teilweise außer Kraft treten, oder diese auf eine uns unbekannte Weise beherrschen/austricksen kann. Der Physiker tippt sich aber bei solchen Zeilen lediglich an die Stirn, weil seine Schulung und Erfahrung ihn ganz andere "Wahrheiten" lehren. Um die Wahrheit zwischen Realität und Erzählung herauszufinden, müsste man aber selbst Augenzeuge bei dieser Episode gewesen sein, welche auch erst dann korrekt zu beurteilen wäre.
Auch die Geschichte von Jonas im Bauch des großen Fisches muss abgemildert werden, denn vielleicht entwickelte sich diese Sage lediglich aus einem längeren Haltegriff an der Flosse eines Delfins? Lebensrettung dieser Art soll ja schon einigen Menschen geholfen haben.

Hierzu ein Pressebericht von 2014:

Der Extremsportler Adam Walker hatte sich Großes vorgenommen: Knapp 30 Kilometer wollte der Brite zwischen der nördlichen und der südlichen Insel von Neuseeland schwimmend zurücklegen. Die Temperaturen in den Gewässern der Cook Strait sind unangenehm kühl, doch wesentlich schlimmer ist die Gefahr durch Begegnungen mit Haien. Ein gut zwei Meter langes Exemplar wurde nach einer Weile auf den Schwimmer aufmerksam, doch zu einer Attacke kam es nicht: Eine Gruppe von Delfinen begleitete plötzlich ebenfalls Walker.
Die etwa zehn Meeressäuger hatten keine Berührungsängste, näherten sich Walker so sehr, dass er zeitweilig ihre Schwanzflossen spürte. Ob die Tiere rein aus Vergnügen oder wirklich als Schutzgarde vor dem Hai rund eine Stunde an der Seite des Sportlers schwammen, ist unklar.

Dass Delfine Menschen vor Haien schützen, ist bereits 2004 beobachtet worden. Damals ist ein Rettungsschwimmer mit seiner Tochter und deren beiden Freundinnen von einer Delfinschule abgeschirmt worden. Ein drei Meter großer Weißer Hai zeigte Interesse an den Menschen, doch für gut 40 Minuten umkreisten die Delfine schützend die bedrohten Schwimmer. Wenn Delfine Menschen vor dem Ertinken retten, so mag das auch daran liegen, dass sie in solch einem Moment instinktiv ihre angeborenen Verhaltensweisen "anwenden". So entspricht der Mensch in diesem Moment einem neugeborenen Delfinkalb. Das wird von der Mutter auch über Wasser gehalten, damit es atmen kann. Oder sie behandeln den Verletzten wie einen verwundeten Artgenossen. Der wird von Delfinen auch in die Mitte genommen und gestützt, damit er nicht ertrinkt.

Wieder mal erweist sich, dass manche Bibeltexte historisch, psychologisch und philosophisch verstanden/gelesen und ihr Wortgehalt keinesfalls 1:1 in die Moderne übertragen werden darf.

Zitat
Was ich mich schon lange frage: Könnte ich - noch heute Nacht - völlig willkürlich und absurd, einfach eine Religion erfinden und vor allem, würde ich Dumme finden, die den offensichtlichen Unsinn glauben? Ein entsprechendes Experiment könnte zeigen, wieweit die Bereitschaft geht, auch noch den grössten Blödsinn als bare Münze zu akzeptieren.

Wenn Du Ideen vermitteln kannst, welche dem "Göttlichen" adäquat, dem Menschen also förderlich sind, hast Du u.U. Erfolg. - Wenn Du aber inadäquate Ideen auf den Tisch bringst, die dem Gedanken des Göttlichen widerstreben, wirst Du sicher früher oder später scheitern - auf der Nase landen, wie alle in den Staub gesunkenen antiken Götzenkulte.

Die Ideen eines jeden menschlichen Geistes sind teils adäquate, teils verstümmelte und verworrene Ideen. Die Ideen aber, die im Geist eines Menschen adäquat sind, sind in "Gott" adäquat, sofern er das Wesen eben dieses Geistes ausmacht, von dem Du mit reinem Herzen und gesundem Verstand zu sprechen beabsichtigst.
Dein Experiment würde sicher scheitern, wenn Du absichtlich Blödsinn als "göttliche Botschaft" verkaufen wolltest, denn Ideen, die im Geist inadäquat sind, sind als "Gottesbotschaft" ebenfalls inadäquat!
Aus Deinen Ideen-Botschaften müsste also notwendig irgendeine Wirkung folgen, deren adäquate Ursache "Gott" ist, nicht sofern dieser als unendlich gedacht wird, sondern sofern ER/ES als von Deiner Idee erregt betrachtet werden kann. Dein Experiment müsste also notwendig einer Idee folgen, die in "Gott" adäquat ist. Dein geistiges Vermögen allein reicht hierzu nicht aus, sondern es müssen auch noch die "Geister" anderer Dinge sich mit Deinen Ideen verbinden, denn der Menschengeist ist eben nicht die adäquate Ursache, sondern die partiale.

Am von Menschen beeinflussten christlichen Dogma lässt sich z.B. sehr gut ablesen, warum beide Kirchen eine Leidensgeschichte von Blut und Tränen als Ballast auf ihren Schultern tragen, denn ihre Ideen waren von Beginn an inadäquat mit dem eigentlichen Göttlichen. Wären sie adäquat, sähe die christliche Kirchengeschichte auch völlig anders aus!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.338

19.04.2016 18:46
#25 RE: Macht der Islam die Aufklärung rückgängig? antworten

Zitat
Die Geschichte verläuft nicht linear auf einen immer grösseren Fortschrittt hin, sondern kennt auch den Rückschritt. Die Griechen waren geistig weiter als die Römer; die Römer waren geistig weiter als die Germanen und doch haben in beiden Fällen die Primitiveren über die höher Entwickelten gesiegt.

Jürgen,

... so würde ich es nicht sagen wollen, denn der Sieger zeichnete sich stets durch die bessere Kriegstechnik oder eine besondere Kriegslist aus. Das Römische Reich zerbrach aber nicht an äußeren Gegnern, sondern an der eigenen politischen und gesellschaftlichen Degeneration, die es nach und nach aushöhlte, wie der Wurm einen anfangs noch gesunden Apfel. Die Verkommeheit in vielen Bereichen machte das große Reich schließlich unfähig, sich gegen die immer stärker einfallenden Barbaren erfolgreich zu wehren.-

Nicht ohne Respekt berichtete z.B. der Römer und Historiker Tacitus in seiner >GERMANIA< über die strengen Sitten und Gebräuche, sowie die ernsten Götter-Kulte innerhalb germanischer Stämme.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor