Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 2.853 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.149

12.05.2016 21:47
#26 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #25


Wir haben neue Gebote - nämlich die Menschenrechte und die nationalen Grundgesetze. Religion ist Geschichte, keine Gegenwart mehr. So sehe ich das.


Würde ich auch gerne so sehen, aber die Realität ist (leider) eine andere..
Nichts demütigt und verunsichert theologische Frömmler mehr, als ein Atheismus der sich an ethischen und moralischen Werten orientiert. Ein Atheismus, der überhaupt nicht ins theologische Weltbild passt, in dem die Guten an Gott glauben und die Bösen beliebig selbst entscheiden, was gut und böse ist.
Nichts beleidigt theologische Frömmler mehr, als Ungläubige die im Zweifelsfall die besseren Argumente haben und im Ernstfall auch ihnen, den Frömmlern, unbehelligt in den Arsch treten dürfen...

Das ist ein sehr komplizierter und problematischer psychologischer Sachverhalt, der für "Kritk" nicht zugänglich ist. Ein weiteres Problem ist das Phänomen der Schwarmdynamik die dazu in der Lage ist, auch bei sehr intelligenten Menschen jene Bewusstseinsinstanz vollständig auszuschalten, welche für das kritische Bewerten und Unterscheiden von Informationsinhalten nach reellen und spekulativen Wahrscheinlichkeitsverhältnissen zuständig ist..

Das menschliche Ur-Bedürfniss, ein möglichst optimales Selbstwertspiegelbild anzustreben, bedarf immer auch jeder Menge negativer Referenzwerte die dann auch zwingendermaßen projiziert werden müssen, um die wirkliche Realität mit dem Wunschergebnis in Übereinstimmung bringen zu können. Beziehungsweise, ein gefälschtes Erfolgserlebnis simulieren, wenn es fürs echte Gütesiegel sonst nicht reichen würde ... Religion lebt hauptsächlich von diesen negativen Referenzwertprojektionen. Woran sollen sich die Gläubigen in "ihrer Auserwählten-Qualität" von den Ungläubigen unterscheiden? Moralischer oder ethischer als die Ungläubige handeln sie ja in der Regel nicht, sondern nur viel unverhältnismäßiger beim Bestrafen und Ahnden von Verstößen.... Schließlich tun sie damit überhaupt nichts unrechtes..

Und zu allem dem muss man sich auch immer vor Augen halten, dass die nächsten Nächsten unserer Nächsten, ihre eigen Kinder und Verwandten sind.. und auch alle jene mit denen man seit jeher zusammenarbeitet, um dem eigenen Genpol die besseren Überlebenschancen zu sichern und neue zu erschließen.. Auch mit Gottes Hilfe... und allen seinen Rechtfertigungen. ;-)

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

13.05.2016 12:04
#27 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Nichts demütigt und verunsichert theologische Frömmler mehr, als ein Atheismus der sich an ethischen und moralischen Werten orientiert. Ein Atheismus, der überhaupt nicht ins theologische Weltbild passt, in dem die Guten an Gott glauben und die Bösen beliebig selbst entscheiden, was gut und böse ist.

Perquestavolta,

... die Weltgeschichte lehrt uns leider (nach wie vor!) bittere Lektionen und diese zeigen uns deutlich, dass sowohl einige theologische Frömmler, wie auch einige Atheisten beliebig entschieden/entscheiden, was gut und böse ist. Die bekannten, verheerenden Resultate darf keine Generation aus ihrem Bewusstsein streichen, will sie nicht im Strudel des Vergessens immer wieder an den gleichen Wiederholungen erkranken.

Zitat
Nichts beleidigt theologische Frömmler mehr, als Ungläubige die im Zweifelsfall die besseren Argumente haben und im Ernstfall auch ihnen, den Frömmlern, unbehelligt in den Arsch treten dürfen...

Alle religiösen Dogmen haben ihre bekannten großen Schwächen, treffen mit ihren Metaphern und Gleichnissen nicht den an sich gemeinten Kern! (Wie sollten sie das auch können?)

Auf der anderen Seite aber kann ein Atheist sein Weltbild auch nicht mit Argumenten untermauern, die so stichhaltig überzeugend wären, um alle Menschen auf seine Seite zu bringen!
Auch die wissenschaftlichen Daten der Neuzeit können den Gedanken an eine "intelligente Kreation" nicht einfach vom Tisch fegen.
Sieht man z.B. allein auf die vielen exakten Daten unserer kleinen Erde, so führt ihr innerer und äußerer Aufbau, ihre Umlaufbahn, ihre genau justierter Abstand zur Sonne (etwas zu nahe oder zu weit wäre bereits lebensfeindlich), die richtige Größe (um eine Atmosphäre zu halten), ihre Stabilisierung durch den Mond, ihr Strahlungshaushalt, die sinnvolle Plattentektonik und all die vielen anderen steuernden Gesetze und Kräfte, zu Denkanstößen, die nicht nur von wissenschaftliche Zahlen und Fakten bewegt werden, sondern Fragen aufwerfen, welche von den Naturwissenschaften allein eben nicht zufriedenstellend beantwortet werden können. (Ich vermute, auch in ferner Zukunft nicht.)

Das "magische" Zeitalter" der Antike musste der neuen wissenschaftlichen Sprache und einem damit verbundenen erkennenden Bewusstsein weichen und neben den altbackenen "Frömmlern" stellte sich ein neuer Typ des Gläubigen auf. - Selbst der Vatikan veranstaltet jährlich (nicht ohne Grund!) in seinen Gärten wissenschaftliche Treffen (Symposium), auf denen führende Wissenschaftler verschiedenster Fachgebiete ihre Vorlesungen halten.

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

13.05.2016 18:05
#28 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Religion ist demokratisch unseriös!
Denn Religion behauptet das Gotteswort höher als das Menschenwort.
Religion weist den Gläubigen in das Paradies, und den Ungläubigen in die Hölle zu ewigen Qualen!
Die Demokratie macht den Gläubigen und den Ungläubigen aber vor ihrem Recht gleich!
Religion kann in einer Demokratie ernsthaft nur eine folkloristische Spielwiese eingeräumt werden.
Von Religionsfreiheit kann - nach meinem Freiheitsverständnis - nicht die Rede sein! Und diese Freiheit darf es auch nicht geben.


Nochmals schön und richtig auf den Punkt gebracht.
Eine Religionsfreiheit die über rein private Befindlichkeiten oder folkloristische Aktivitäten in der Öffentlichkeit hinausgeht bedeutet eine Aushebelung der Demokratie.
Ein angestrebter Gottesstaat kann niemals demokratisch sein.
Das neue Jerusalem oder der islamische Gottesstaat sind oder werden zwangsläufig menschenverachtende Diktaturen.
Beispiele aus der Geschichte sind vorhanden:
Etwa das Täuferreich von Münster oder der Islamische Staat.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

21.05.2016 13:56
#29 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Die Demokratie macht den Gläubigen und den Ungläubigen aber vor ihrem Recht gleich!

Gysi,

... vielleicht in dem Wolkenkuckucksheim eines Gysi-Wohnzimmers!?! - Schon allein der Fall Uli Hoeneß zeigte ja jedem deutlich, dass unsere Demokratie erlaubt, sich mit Geld und Beziehungen eine ordentlich abgemilderte Strafe zu erkaufen. Ganz abgesehen davon, dass sich z.B. kein Normalo Ulis Anwalt hätte leisten können!

Gruß von Reklov

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

21.05.2016 14:52
#30 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #25

Religion behauptet das Gotteswort höher als das Menschenwort.
Von Religionsfreiheit kann - nach meinem Freiheitsverständnis - nicht die Rede sein! Und diese Freiheit darf es auch nicht geben.
Wir haben neue Gebote - nämlich die Menschenrechte und die nationalen Grundgesetze. Religion ist Geschichte, keine Gegenwart mehr. So sehe ich das.


Hat Gott jemals geredet? War es nicht der Mensch, der das Wort in Gottes Mund legte?
Wenn man Religion in dem Verständnis lebt, wie sie in einzelnen Religionen gelebt wird, sollte man nicht von Religion reden. Und eine Aussage die besagt, das nur der Freiheit erhalten darf, der nach den Regeln eines nichtgläubigen Lebens lebt, ist in meinen Augen "widerwärtig"!

Wie kann man soviel Schwachfug in einem Artikel schreiben.
Du erzählst was von Menschenrechte und beraubst im selben Satz diese den Menschen, die in einer Religion leben. Ist es nicht deren freies Recht, so wie deines, sich Gedanken über Gott und die Welt zu machen?
Das Austragen dieser Ansichten, von beiden Seiten, hat ein Ausmaß angenommen, was man weder mit Grund- noch mit Menschenrechten abdecken kann.
Nach Platon im Buch 8 seiner Politeia, kommt nach der Demokratie die Oligarchie, also das was im Moment das Weltbild wiederspiegelt. Wer glaubt, als "Volksangehöriger" auch nur ein winzigen Anteil an einer demokratischen Entscheidung zu haben, kennt die Auswirkungen von Einwirkungen der Medien nicht.

Zitat von Lukrez im Beitrag #28

Zitat
Religion ist demokratisch unseriös!
Denn Religion behauptet das Gotteswort höher als das Menschenwort...

Nochmals schön und richtig auf den Punkt gebracht.



Oberflächliches Mitlesen von Interessengleichheit zeigt auf, das viele nicht in der Lage zu sein scheinen, sich mit Aussagen auseinanderzusetzen!

Natürlich ist ein Religionsglaube auf der Stufe des islamischen Terrors nicht das i-Tüpfelchen und sollte auch nicht geduldet werden. Aber Alle Gläubigen werden hier über einen Kamm gescheert und da ist es falsch zu sagen, das Freiheit nicht in Religionen erlaubt werden sollte.
Hier kommt dann aber die Bildung ins Spiel, die beide Seiten aufklären kann. Die Frage ist dann, wer hier bilden soll und wo und vor allem wie man dann den Begriff Freiheit einordnet.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

21.05.2016 15:31
#31 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg
Du erzählst was von Menschenrechte und beraubst im selben Satz diese den Menschen, die in einer Religion leben.

Das ist kein "Schwachfug", sondenrn die Entblätterung des Mythos "Religionsfreiheit". Wenn du meine Antwort nicht verstehst, hast du die Konflikte zwischen den Religionen und einer pluralistischen Demokratie nicht verstanden, die die "Religionsfreiheit" nur lassen kann, wenn sie die Demokratie behauptet! Du hast nie versrtanden, dass der Monotheismus eine GESETZESreligion ist!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

21.05.2016 15:51
#32 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

"WIE" Religion gelebt wird ist ausschlaggebend für eine Diskussion, aber nicht die generelle Abschaffung einer Freiheit des Denkens, die du ja mit einer Abschaffung der Religionsfreiheit "erzwingen" tust.

Aber gut. Wie würde in deinen Augen eine (Menschen)Welt aussehen, in der es keine Religionen mehr gibt?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

21.05.2016 15:55
#33  Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg
"WIE" Religion gelebt wird ist ausschlaggebend für eine Diskussion, aber nicht die generelle Abschaffung einer Freiheit des Denkens, die du ja mit einer Abschaffung der Religionsfreiheit "erzwingen" tust.

DAS ist "Schwachfug", SOL demiurg!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

21.05.2016 16:24
#34 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Als erstes: Wie würde in deinen Augen eine (Menschen)Welt aussehen, in der es keine Religionen mehr gibt?
Das würde ich gern von dir erklärt bekommen.

Zweitens: Erkläre mir den Schwachfug wenn ich nach einem "wie" frage!
Der Mensch wird sich noch eine ganze Weile den Sinn und Seinsfragen stellen müssen, die nicht allein durch wissenschaftliche Untersuchungen aufgeklärt werden können. Also nochmal.

Das WIE der Aufklärung ist ausschlaggebend für eine Bildung in eine Richtung, in der das Menschenmiteinander (und nicht nur das) harmonisiert werden könnte.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.149

21.05.2016 17:11
#35 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #30


Wie kann man soviel Schwachfug in einem Artikel schreiben.
Du erzählst was von Menschenrechte und beraubst im selben Satz diese den Menschen, die in einer Religion leben. Ist es nicht deren freies Recht, so wie deines, sich Gedanken über Gott und die Welt zu machen?



Bezüglich Schwachfug solltest du dir mal selbst an die Nase fassen, SOL demiurg!

Das Recht auf Religionsfreiheit wurde nicht deswegen in allen europäischen Verfassungen aufgenommen, um Religionen und Gläubigen zu mehr Rechten zu verhelfen, sondern um andere Menschen vor solchen "Spinnern" zu schützen, die das Gesetz der "Religionsfreiheit" als ein mehr an Rechten für Gläubige auslegen.

Die Nichtbeweisbarkeit Gottes ist eine der wichtigsten Eigenschaften Gottes. Alle Götter denen diese Eigenschaft fehlt, werden nämlich immer sehr aufsässig und wollen sich in alles einmischen. Selbst dann, wenn es für ihre Existenz gar keinen Beweis gibt.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.149

21.05.2016 17:24
#36 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #34
Als erstes: Wie würde in deinen Augen eine (Menschen)Welt aussehen, in der es keine Religionen mehr gibt?
Das würde ich gern von dir erklärt bekommen.




Eine solche Frage kann man genauso wenig konkret beantworten, wie die Frage, wie die Welt wohl aussehen würde, wenn es keine Atombomben geben würde.
Der Mensch schuf sich Gott nach seinem Bilde.. Und das macht "Gott" leider auch allzuleicht zu einem Instrument und Werkzeug als Macht-und Druckmittel für Dumme, narzisstische Wichte, Irre, Psychopathen, autistische Realitätsinterpreten... und Versager, die gerne bedeutsame Autoritäten wären. Wer sich in einer Gesellschaft, die keine Zweifel an der realen Existenz übernatürlicher und übersinnlicher Mächte des Schicksals zulässt, des Gottglaubens seiner Artgenossen bedient, der kann sich ziemlich leicht den Wille Gottes aneignen...dessen Eigenschaften in letzter Instanz sehr un-menschlich sind..

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

21.05.2016 18:09
#37 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg
Wie würde in deinen Augen eine (Menschen)Welt aussehen, in der es keine Religionen mehr gibt?
Das würde ich gern von dir erklärt bekommen.

Einfach göttlich! Also, ohne die Religionen von oben radikal zu verbieten! Per Erkenntniszuwachs, Einsicht.

Zitat
Erkläre mir den Schwachfug wenn ich nach einem "wie" frage!
Der Mensch wird sich noch eine ganze Weile den Sinn und Seinsfragen stellen müssen, die nicht allein durch wissenschaftliche Untersuchungen aufgeklärt werden können. Also nochmal.

Du hattest mir vorgeworfen, die Religionsfreiheit abschaffen zu wollen. DAS bezeichnete ich als "Schwachfug". Ich sagte, dass die "Religionsfreiheit" ein Mythos ist, die Religion ist in einer Demokratie nicht frei, und sie darf es auch nicht sein! Das demokratische Recht (der auch Ungläubigen) herrscht, das Menschenwort herrscht über das Gotteswort, und das hat gefälligst auch so zu bleiben!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

21.05.2016 18:27
#38 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #37
Du hattest mir vorgeworfen, die Religionsfreiheit abschaffen zu wollen. DAS bezeichnete ich als "Schwachfug". Ich sagte, dass die "Religionsfreiheit" ein Mythos ist, die Religion ist in einer Demokratie nicht frei, und sie darf es auch nicht sein! Das demokratische Recht (der auch Ungläubigen) herrscht, das Menschenwort herrscht über das Gotteswort, und das hat gefälligst auch so zu bleiben!

Der Mensch herrscht über den Menschen und nennt es Menschenrecht. Wenn du sagst, das etwas nicht sein darf, gehst du davon aus, das es abgeschafft werden soll und diese Meinung unterstreichst du mit einer diktatorischen Aussage.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

21.05.2016 18:32
#39 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg
Der Mensch herrscht über den Menschen und nennt es Menschenrecht. Wenn du sagst, das etwas nicht sein darf, gehst du davon aus, das es abgeschafft werden soll und diese Meinung unterstreichst du mit einer diktatorischen Aussage.

Ich bin Demokrat und akzeptiere keine antidemokratischen religiösen Ansprüche! Ich akzeptiere nichts, was der Demokratie widerspricht! So gesehen, bin ich ein diktatorischer Demokrat.

Und du? Ist dir nicht das Gotteswort auch mehr wert als das Menschenwort?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

21.05.2016 20:27
#40 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #39
Ich bin Demokrat und akzeptiere keine antidemokratischen religiösen Ansprüche! Ich akzeptiere nichts, was der Demokratie widerspricht! So gesehen, bin ich ein diktatorischer Demokrat.
Und du? Ist dir nicht das Gotteswort auch mehr wert als das Menschenwort?

Das ist also deine Einstellung. Und du schimpfst auf religiöse Fanatiker. Du zeichnest hiermit ein Bild, das du dem religösen Fanatismus gleichsetzen kannst.

Du liest meine Texte absolut nicht und das verstehen dieser scheint dir auch nicht gegeben, wie auch wenn man fanatisch verblendet ist.
Gott spricht nicht, also warum sollte ich einem Wort "glauben" schenken, was nur aus des Menschen Mund hervorgeht? Und so langsam solltest du, wenn wir weiterhin hier schreiben, verinnerlichen, dass das Wort Gott in deinem Sinne nicht dem meinen entspricht.

Dein Freiheitsgedanke würde die Menschenwelt in ein tiefes Loch stürzen und das traurige an der Geschichte ist, dass das im Moment geschieht.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.149

21.05.2016 21:19
#41 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #38

Der Mensch herrscht über den Menschen und nennt es Menschenrecht.


Wenn der Mensch über den Menschen herrscht, dann ist fast ausnahmslos ein Gott mit im Spiel, SOL, demiurg.

Wir Menschen sind Herden-Tiere und also einander verantwortlich. Wir müssen Rücksicht nehmen und Kompromisse eingehen. Damit dabei möglichst niemand übergangen wird und trotzdem jeder nach seinen Begabungen und Eigenschaften über sein eigenes Leben selbst entscheiden und bestimmen kann, braucht es auch noch etwas Freiaum.. Dafür braucht es Spielregeln der Fairness. Es gibt sehr viele Menschen, die diesen kleinen Freiraum des anderen ständig zu beschneiden versuchen, um ihn für sich selbst zu vereinnahmen. Religiöse Scheinarungemente sind dafür noch immer die beliebtesten. Es scheint manchmal, dass Gott gerade dafür erfunden wurde..

Zitat von SOL demiurg im Beitrag RE: Gott und Glaube an das Übersinnliche als beliebtes Mittel der Gedankenkontrolle

Wenn du sagst, das etwas nicht sein darf, gehst du davon aus, das es abgeschafft werden soll und diese Meinung unterstreichst du mit einer diktatorischen Aussage.


Die Aussage/Forderung, dass Religion abgeschafft, bzw. auf jenes Maß beschränkt werden soll/ werden muss, welches diesen kleinen Freiraum der jedem Menschen als persönliches Recht zusteht nicht überschreitet, ohne dafür auch den Freiraum anderer areligiöser Menschen zu beschneiden, hat überhaupt nichts mit "diktatorisch" zu tun.
Es leben immer mehr Menschen auf dem Planeten Erde. In weniger als 40 Jahren hat sich die Menschheit verdoppelt. Der persönliche Freiraum wird immer knapper und Gottes Wille wird immer öfter zum Schein-Argument anderen ihren persönlichen Freiraum abzusprechen, SOL demiurg.
Früher konnte man sich noch aus dem Weg gehen, wenn man sich gegenseitig mit Intoleranz und selbstbeweihräucherischen Scheinheiligkeit auf "den Wecker" ging..

Alle "Religioten" dieser Welt wollen ihren eigenen "Willen" als Gottes-Willen zum Herrscher der Welt machen..

Wir Atheisten wollen das nicht. Wir leben lieber in einer Demokratie in der wir selber wählen, wer unsere Gesetze/Spielregeln der Fairness macht. Die Kompromisse und Fehlerquoten nehmen wir dabei gerne in Kauf.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

21.05.2016 21:43
#42 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Mit dieser Ausführung bin ich teilweise einverstanden.

Aber nicht alle sind Religioten!
Du sagst selbst, das deine Ansicht auf ein unvollständiges Modell beruht, so auch das der Gläubigen.
Wenn du dir nur mal kurz vorstellen würdest, das es (vielleicht) Menschen gibt die dieses Modell "vervollständigen" können, welche Auswirkungen hätte das?

Die Schwierigkeit, hier eine Einigung zu erzielen, liegt am Willen des Menschen selbst. Will man wirklich die volle Wahrheit wissen? Sind damit nicht vielleicht sehr viele Gefahren verbunden?
Hinzu würde die Frage kommen, ob es sich überhaupt lohnt die volle Wahrheit preis zu geben, da diese unweigerlich hervortreten wird. Und das für jeden einzelnen Menschen.

Dem jetzigen Mensch mit seinem unvollständigen Verstand, kommt es nicht in den Sinn, das auch die Wahrheit, ob die Annahmen der Realität oder des Glaubens richtig erkannt wurden, nicht ebenso der Evolution unterliegen und erst wenn sich die "Menschheit" im Gleichgewicht befindet, den nächsten Schub erwarten kann.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

22.05.2016 07:54
#43 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOLdemiurg
Du liest meine Texte absolut nicht und das verstehen dieser scheint dir auch nicht gegeben,

Doch ich lese sie, aber Du bist nicht einfach zu verstehen...

Zitat
Dein Freiheitsgedanke würde die Menschenwelt in ein tiefes Loch stürzen

Ahja. Dann bist du also Antidemokrat. Und was setzt du anstelle der Demokratie?

Zitat
und das traurige an der Geschichte ist, dass das im Moment geschieht.

Inwiefern? IS? Donald Trump? Flüchtlinge? Red' doch nicht dauernd wischiwaschi. Ich möchte dir eine vernünftige Antwort geben können.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

22.05.2016 08:43
#44 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #42

Dem jetzigen Mensch mit seinem unvollständigen Verstand, kommt es nicht in den Sinn, das auch die Wahrheit, ob die Annahmen der Realität oder des Glaubens richtig erkannt wurden, nicht ebenso der Evolution unterliegen und erst wenn sich die "Menschheit" im Gleichgewicht befindet, den nächsten Schub erwarten kann.


Was Du da sagst trifft nur auf Menschen zu, die einem mehrere tausend Jahre alten Weltbild anhängen, das in ihrer jeweiligen heiligen Schrift aufgeschrieben wurde. Die extremen unter ihnen bezweifeln gar die Existenz einer Evolution. Fundamentalisten halten ihre angeblich von Gott so festgelegte Realität für unabänderlich und die angeblichen Wahrheiten ihrer Religion für ewig gültig. Die Realität, dass Religionen stets einem Wandel unterlagen und ihre Bandbreite vom einfachen Naturglauben über Tiergötter, Polythesimus bis zum Monotheismus reichen, wird vollkommen ignoriert. Noch nie wurde eine Religion unter dem Vorbehalt des Irrtums verbreitet. Immer war es eine absolute, "göttliche" Wahrheit.

Atheisten oder weniger gläubige Menschen sind sich des Wandels von Werten und Wahrheiten bewusst und akzeptieren sie. Sie sind nicht an Dogmen und Wahrheiten gebunden, deren Nichteinhaltung bzw. Ignorieren mit schweren Höllenqualen bestraft wird.

Gerade erst am Freitag habe ich wieder mit meinem muslimischen Arbeitskollegen diskutiert, warum der Selbstmord seines Freundes mit der Hölle bestraft wird. Auf meinen Einwand, dass dieser Kollege vielleicht depressiv war und diese Krankheit den daran Erkrankten in einigen Fällen gar keine Wahl lässt, will er nicht hören. Es erschreckt mich immer wieder, wie gerade Moslems, die hier geboren und scheinbar vollkommen integriert sind, in einem IT Beruf arbeiten und sonst vollkommen vernünftig und logisch handeln, bei ihrem Glauben die Annahme der Realität verweigern. (Verweigern müssen) Davor müssen wir unsere Demokratie schützen und dürfen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung nicht der Religionsfreiheit unterordnen.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

22.05.2016 10:58
#45 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #43
Dein Freiheitsgedanke würde die Menschenwelt in ein tiefes Loch stürzen
Ahja. Dann bist du also Antidemokrat. Und was setzt du anstelle der Demokratie?

Zitat
und das traurige an der Geschichte ist, dass das im Moment geschieht.

Inwiefern? IS? Donald Trump? Flüchtlinge? Red' doch nicht dauernd wischiwaschi. Ich möchte dir eine vernünftige Antwort geben können. [/quote]

Ich bin weder Antidemokrat, Demokrat, Narzisst, Spinner oder Gläubiger (oder was es sonst noch für Abstufungen des Denkens gibt). Du wirst mich in keiner Nische hineindrücken oder hineindeuten können. Ich versuche neutral zu denken und aus jeder Ansicht von Gedankengängen etwas Positives zu erkennen, dies ist aber nur Allgemein zu deuten. Sozusagen bin ich weder Feind noch Freund.

Das was im Moment geschieht, würde hier nicht zum Thema passen, deswegen habe ich es nicht ausführlich wiedergegeben, aber ich versuch es mal zu verbinden.

Der Freiheitsgedanke, der mehr Lüge ist, wird den Menschen die denken frei zu sein, nur "vorgespielt". Nichteinmal eine "freie Meinung" haben die meisten.
Der Gedanke der Freiheit, auf das Volk bezogen, wird durch Konsum der westlichen Gesellschaft anerzogen. Diese Freiheit aber verschiebt die Macht vom Staat weg und gibt sie einzelnen Gruppen wie auch einzelnen Personen. Diese Machtaufteilung hat nichts mehr mit Demokratie zu tun. Jede einzelne Gruppe, die Ansichten der einzelnen Personen vertritt, nutzt die Demokratie zu Zwecken der eigenen Bereicherung. Auch Oligarchie genannt.

Die "Informationen" die das Volk "vorgespielt" bekommt, unterstehen solchen Gruppierungen. Jede Information ist politisch so ausgelegt, das diese einzelnen Gruppierungen es zum (be)herrschen benutzen. Das normale Volk hat weder die Mittel noch die Zeit sich mit weltpolitischen Themen in einer Weise der "Wachsamkeit" auseinanderzusetzen. Man unterbindet sozusagen das "WISSEN WOLLEN" durch Ablenkung mit Konsumgütern. Diese Konsumgüter beinhalten auch emotionale und auf das "Mitgefühl" (aus)gerichtete Medienprozesse. Weltweit.

Das nur kurz dazu.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

22.05.2016 11:18
#46 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #44

Was Du da sagst trifft nur auf Menschen zu, die einem mehrere tausend Jahre alten Weltbild anhängen, das in ihrer jeweiligen heiligen Schrift aufgeschrieben wurde.Immer war es eine absolute, "göttliche" Wahrheit.

Atheisten oder weniger gläubige Menschen sind sich des Wandels von Werten und Wahrheiten bewusst und akzeptieren sie. Sie sind nicht an Dogmen und Wahrheiten gebunden, deren Nichteinhaltung bzw. Ignorieren mit schweren Höllenqualen bestraft wird.

Versucht doch mal nicht in Nichen zu denken. Das Wort heilig, wird abgeleitet von heil, also Ganz. So wie dieses Wort mehrere Deutungen innehält, so verhält es sich mit sehr vielen Wörtern. Das was Gläubige als heilige Schrift bezeichnen (Bibel,Koran), ist für Wissenschaftler in ähnlicher Weise zu betrachten. Hier sind es dann Ausführungen von anderen Wissenschaftlern, die aber auf logisch nachvollziehbaren Rückschlüssen beharren oder verharren. Das Absolute, was bei Gläubigen das Göttliche oder der Gott ist, ist für die Wissenschaft die absolute Realität, sozusagen das Atom unter dem Mikroskop.
Ich bezweifle aber, das weniger Gläubige Menschen bewusst akzeptieren. Denn hier musst du unterscheiden, inwieweit sich jeder mit diesen Themen auseinandersetzt. Gysi oder Perquestavolte z.B. akzeptieren Meinungen außerhalb ihrem logischen Weltbild nicht. Sie versuchen ständig mit dem angelernten Wissen andere Meinungen zu widerlegen und zeigen wenig Akzeptanz, was man mit Aufnahme und Resonanz gleichsetzen kann.

Es ist und bleibt ein Weltbild, eine momentane Ansicht einer verschlüsselten Wahrheit.

Es liegt natürlich am Mensch wie er mit diesen Dingen umgeht, wie er diese auffasst und wie er dagegen vorgeht.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

22.05.2016 11:19
#47 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg
Der Freiheitsgedanke, der mehr Lüge ist, wird den Menschen die denken frei zu sein, nur "vorgespielt". Nichteinmal eine "freie Meinung" haben die meisten.

Ich stimme dir zu! Und exakt auf die Freiheitsinhalte haben ich die RELIGIONSFREIHEIT abgeklopft. Das Ergebnis ist, dass die Demokratie dieser Freiheit enge Grenzen setzt, die dem jeweiligen Gott dieser Religionen hohn spottet! Deine Antwort darauf war wütendes Gekeife! Aber wahrscheinlich hattest du mich mal wieder gar nicht verstanden.

Zitat
Man unterbindet sozusagen das "WISSEN WOLLEN" durch Ablenkung mit Konsumgütern.

Ich teile deine Kapitalismuskritik, aber das weißt du ja! Oder?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

22.05.2016 11:47
#48 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Ja, aber du kannst die Religion nicht abschaffen, indem du sagst, das es für Religionsdenken keine Freiheit gibt.

Durch Religion bewahrt sich der Mensch die Sein- und Sinnfragen, die die Wissenschaft nicht erklären kann.
Wer hat aber das Recht und vor allem das Wissen dazu, solch eine Freiheit abzuschaffen? Wer will denn (er)klären ob es nun einen Gott gibt oder nicht?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.075

22.05.2016 11:55
#49 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von SOL demiurg
Ja, aber du kannst die Religion nicht abschaffen

Habe ich auch nie behauptet! Die Religionen können nicht per Dekret, sondern nur per Ablehnung durch die Gläubigen abgeschaffen werden.

Zitat
Durch Religion bewahrt sich der Mensch die Sein- und Sinnfragen,

Nö, die Philosophie macht das viel besser!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

22.05.2016 14:27
#50 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Sägst du den Ast ab auf dem du sitzt?

Aber selbst die Philosophie reicht nicht aus, da diese, genau wie die Wissenschaft, ein Objekt braucht um es zu studieren!
Welcher Philosoph sollte dies übernehmen?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor