Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 3.053 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Jürgen Offline




Beiträge: 114

08.05.2016 16:14
Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Die Religionsfreiheit ist eine wesentliche Errungenschaft der Aufklärung und wurde gegen den Widerstand der Kirche erkämpft und durchgesetzt. Heute zeigt sich die Ausgangslage anders, vor allem der Islam nutzt dieses Recht in Europa, um sich auszubreiten. Moscheen werden gebaut, Koranschulen errichtet, an öffentlichen Ständen wird den Leuten der Koran angedreht. Moslems nutzen die Religionsfreiheit, um a) für ihre eigene Religion Propaganda zu machen und b) würden, sollten sie je die Mehrheit erringen, diese sofort wieder abschaffen. Ich sehe drei Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken: 1. Aufwertung des Atheismus, resp. der Konfessionslosigkeit. Die Betreffenden werden vom Staat als »Aufgeklärte« anerkannt. 2. Vollständige Verbannung aller Religionen aus dem staatlich-öffentlichen Leben, Ächtung der Religionen als unvernünftig und rückschrittlich. 3. Verbot des Islams als einer Lehre, welche die staatliche Ordnung und die Freiheitsrechte in Europa gefährdet, indem sie diese durch die Scharia und die Bestimmungen des Korans ersetzen will. Die Religionsfreiheit war in der Vergangenheit ein wichtiger Schritt zur Überwindung der Kirchenmacht, heute gefährdet sie das freiheitliche, säkulare Europa.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.231

08.05.2016 17:30
#2 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #1
Die Religionsfreiheit ist eine wesentliche Errungenschaft der Aufklärung und wurde gegen den Widerstand der Kirche erkämpft und durchgesetzt. Heute zeigt sich die Ausgangslage anders, vor allem der Islam nutzt dieses Recht in Europa, um sich auszubreiten. Moscheen werden gebaut, Koranschulen errichtet, an öffentlichen Ständen wird den Leuten der Koran angedreht. Moslems nutzen die Religionsfreiheit, um a) für ihre eigene Religion Propaganda zu machen und b) würden, sollten sie je die Mehrheit erringen, diese sofort wieder abschaffen. Ich sehe drei Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken: 1. Aufwertung des Atheismus, resp. der Konfessionslosigkeit. Die Betreffenden werden vom Staat als »Aufgeklärte« anerkannt. 2. Vollständige Verbannung aller Religionen aus dem staatlich-öffentlichen Leben, Ächtung der Religionen als unvernünftig und rückschrittlich. 3. Verbot des Islams als einer Lehre, welche die staatliche Ordnung und die Freiheitsrechte in Europa gefährdet, indem sie diese durch die Scharia und die Bestimmungen des Korans ersetzen will. Die Religionsfreiheit war in der Vergangenheit ein wichtiger Schritt zur Überwindung der Kirchenmacht, heute gefährdet sie das freiheitliche, säkulare Europa.


Ich stimme für Punkt 1
Weil am realistischsten und am vorbildlichsten. Punkt 2 würde ich durch ein striktes Verbot von unsachlicher Atheismuskritik ersetzten. Sozusagen, eine verfassungsrechtliche Änderung im Grundgesetz, welche jedwede unsachliche Kritik am Atheismus als einen Angriff auf die Menschenwürde und die Menschenrechte ahndet.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.190

08.05.2016 17:48
#3 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Also, ich bin für den strikten Laizismus, nicht so für die Verbote. Jeder soll den Gesandten lobpreisen, wenn er es für richtig hält. Aber er muss dann auch das Echo vertragen! Und wir haben uns gefälligst das Recht herauszunehmen, dieses Echo zur Gewöhnung werden zu lassen! Es ist wirklich UNSER Problem, dass sie diese entsetzliche Religion hier so breit machen kann!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.176

08.05.2016 18:45
#4 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

@Jürgen

Aus meiner Sicht wäre mit einer Ergänzung des Grundgesetzes, Artikel 4 Abs. 2 (Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet) durch: soweit Rechte aus Artikel 2 nicht berührt werden
schon einmal ein sinnvoller Anfang gemacht.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

08.05.2016 23:17
#5 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Nichts gegen Religionsfreiheit.
Das Problem ist der Sonderstatus den Religionen genießen.
Mit religiösen Begründungen können andere allgemeingültige Rechtsgüter ausgehebelt werden.
Ganz deutlich wird das beispielsweise beim Tierschutz und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit.
Diese Narrenfreiheit muss den Religionen unbedingt entzogen werden!
Religionen müssen mit weltlichen Ideologien gleichgesetzt werden und haben sich (wie diese auch) an allgemeingültige Gesetze zu halten.
Recht muss für alle Personen gleich und unabhängig von ihrer Religion oder sonstigen Ideologie gelten.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

09.05.2016 07:28
#6 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #5
Nichts gegen Religionsfreiheit.
Das Problem ist der Sonderstatus den Religionen genießen.
Mit religiösen Begründungen können andere allgemeingültige Rechtsgüter ausgehebelt werden.
Ganz deutlich wird das beispielsweise beim Tierschutz und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit.
Diese Narrenfreiheit muss den Religionen unbedingt entzogen werden!
Religionen müssen mit weltlichen Ideologien gleichgesetzt werden und haben sich (wie diese auch) an allgemeingültige Gesetze zu halten.
Recht muss für alle Personen gleich und unabhängig von ihrer Religion oder sonstigen Ideologie gelten.



Das sehe ich auch so!

Im Augenblick ist dem nichts hinzuzufügen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.190

09.05.2016 09:39
#7 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Lukrez
Religionen müssen mit weltlichen Ideologien gleichgesetzt werden

So isses! Wir müssen die religiösen Protagonisten wie den Gesandten, Jesus, Paulus, Buddha so in die Mangel der Kritik nehmen dürfen, wie die der Politik auch! Wir müssen den Koran und die Bibel so kritisieren dürfen, wie das Kommunistische Manifest, das Godesberger Programm und die Grundsatzprogramme der anderen Parteien mit dem selbstverständlichen Recht ihrer Gegner und Kritiker auseinandergepflückt werden - in welcher Qualität auch immer!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

09.05.2016 11:50
#8 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Jeder soll den Gesandten lobpreisen, wenn er es für richtig hält

Gysi,

... es geht in erster Linie um das Durchdenken, auch das tiefere Nachempfinden der jeweiligen "Botschaften", deren lebensbetrachtender, oft psychologischer Sinn ja keinesfalls veraltet ist! Das "Lobpreisen" ist eher etwas für Schwärmer und Gedankenlose!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.190

09.05.2016 12:06
#9 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Reklov
... es geht in erster Linie um das Durchdenken, auch das tiefere Nachempfinden der jeweiligen "Botschaften", deren lebensbetrachtender, oft psychologischer Sinn ja keinesfalls veraltet ist! Das "Lobpreisen" ist eher etwas für Schwärmer und Gedankenlose!

Habe ich was anderes behauptet? Es geht mir um die Meinungsfreiheit! Du darfst jeden Unsinn glauben, jede Religion falsch anfassen. Nur muss jedem bitteschön die Gegenmeinung frei gelassen werden, ob sie nun richtig ist, qualifiziert vorgetragen, dümmlich, schlau, richtig oder falsch! DAS muss gelernt werden! Und um das zum Beispiel den Moslems in Erfahrung zu bringen, müssen wir erst mal anfangen, zu unserer Kritikfreiheit zu stehen! Wir müssen erst mal ANFANGEN, unsere uns selbst verbriefte Meinungsfreiheit zu praktizieren und ernst zu nehmen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Jürgen Offline




Beiträge: 114

09.05.2016 12:40
#10 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Der Vorschlag von Athon ist gut: Nur, wahrscheinlich ist eine Änderung, resp. Ergänzung des Grundgesetzes nicht so einfach zu bewerkstelligen. In der Schweiz gibt es die Verfassungsinitiative, in Deutschland nicht. Was braucht es, damit das Grundgesetzt geändert wird? Kleine Rechtsbelehrung ist erwünscht! Im Übrigen ist es der richtige Ansatz, die Religion anderen Bereichen gleichzustellen. Politische Programme, philosophische Konzepte und weltanschauliche Ideen können umfassend kritisiert werden - es ist unhaltbar, dass dies bei Religionen anders sein soll. Sie stehen nicht über anderen Bereichen und dürfen keinen Sonderstatus beanspruchen. Dazu kommt, dass Religionen u.a. absurde, groteske und menschenfeindliche Behauptungen und Drohungen verkünden, die definitiv nicht zu tolerieren sind. Man stelle sich nur mal vor, ich würde Angela Merkel ernsthaft und öffentlich mit ewigen Höllenqualen drohen, weil ich ihr politisches Programm ablehne, mit Sicherheit würde ich aus dem Saal geführt und müsste mit einem Verfahren rechnen. Das scheint mir auch ein Ansatzpunkt beim Islam zu sein: Im Koran wird explizit zur Verfolgung und Tötung der Ungläubigen aufgerufen - für mich eine klare Aufforderung zu einem Verbrechen. Der Koran muss wie Mein Kampf geächtet werden, inhaltlich unterscheiden sich die zwei Schriften nicht grundsätzlich, beide streben nach Weltherrschaft und der Vernichtung aller Gegner.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

09.05.2016 17:03
#11 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Jürgen im Beitrag #10
Der Vorschlag von Athon ist gut: Nur, wahrscheinlich ist eine Änderung, resp. Ergänzung des Grundgesetzes nicht so einfach zu bewerkstelligen. In der Schweiz gibt es die Verfassungsinitiative, in Deutschland nicht. Was braucht es, damit das Grundgesetzt geändert wird? Kleine Rechtsbelehrung ist erwünscht! Im Übrigen ist es der richtige Ansatz, die Religion anderen Bereichen gleichzustellen. Politische Programme, philosophische Konzepte und weltanschauliche Ideen können umfassend kritisiert werden - es ist unhaltbar, dass dies bei Religionen anders sein soll. Sie stehen nicht über anderen Bereichen und dürfen keinen Sonderstatus beanspruchen. Dazu kommt, dass Religionen u.a. absurde, groteske und menschenfeindliche Behauptungen und Drohungen verkünden, die definitiv nicht zu tolerieren sind. Man stelle sich nur mal vor, ich würde Angela Merkel ernsthaft und öffentlich mit ewigen Höllenqualen drohen, weil ich ihr politisches Programm ablehne, mit Sicherheit würde ich aus dem Saal geführt und müsste mit einem Verfahren rechnen. Das scheint mir auch ein Ansatzpunkt beim Islam zu sein: Im Koran wird explizit zur Verfolgung und Tötung der Ungläubigen aufgerufen - für mich eine klare Aufforderung zu einem Verbrechen. Der Koran muss wie Mein Kampf geächtet werden, inhaltlich unterscheiden sich die zwei Schriften nicht grundsätzlich, beide streben nach Weltherrschaft und der Vernichtung aller Gegner.


Religionskritik ist überhaupt nicht verboten, so pauschal stimmt das einfach nicht.
Alle Religionen darf ich kritisieren und auch verunglimpfen ganz nach belieben, nur eben den Islam nicht.
Die christliche Religionskritik begann bereits mit Luther, setzte sich fort in der Säkularisierung und entzog
der Religion weitgehend gesellschaftliche und politische Macht.
Aus unerfindlichen Gründen ist der Islam in der EU unter Artenschutz gestellt und soll den Leuten
als Bereicherung verkauft werden. Selbst die politische Linke, die Traditionell atheistisch ist, bezeichnet
Islamkritiker als Rassisten und Nazis. Die Situation ist völlig absurd und deutet auf politische Demenz
Europas.

Wu Offline




Beiträge: 416

09.05.2016 23:12
#12 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Auch Religionskrtitik am Islam ist nicht verboten. Nur euer Religionshaß will das nicht sehn.
Und ich kenn keinen Moslem, der die Scharia einführen will. Sicher gibt es ein paar Spinner, wie es hier Spinner gibt, die alles außer Atheismus ablehnen. Ich halte euch für gefährlicher als den Islam. Tausendmal gefährlicher.
Aber hier scheint ein Forum der Feinde des Grundgesetzes zu sein und der Freunde jeder Intoleranz. Um Dialog geht es schon lange nicht mehr. Auch nicht um Meinungsfreiheit. Nur um Hetze gegen alles, was nicht eurem Weltbild entspricht.
Die Religionsfreiheit gefährdet nur eure kruden Weltbilder, die jeden Pluralismus ablehnen. Uns Religiösen würdet ihr gern verbieten unser Leben so zu leben, wie wir es leben wollen.
Zum Glück geht es aber nicht nach euch alten verwirrten Männern. Und ihr seid ja selbst unter den Atheisten in der Minderheit. Man hat ja schon mal versucht, eine Religionsgemeinschaft auszurotten. So zur deutschen Imageverbesserung hat das nicht beigetragen. Es sind halt kaum noch Juden da, da müssen halt jetzt die Moslems dran glauben. Und danach die Buddhisten und Taoisten und Christen.
Ich befürchte, ihr werdet euch wohl damit abfinden müssen, daß wir in einer pluralen Gesellschaft leben. Aber freilich habt ihr hier ein Forum, wo ihr euren Religionshass auf uns ausleben könnt. Sozusagen das youporn für Religionshasser.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

10.05.2016 09:08
#13 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Jedem Tierchen sein Pläsierchen...

Warum soll ein Atheist oder Agnostiker einen anderen Menschen missionieren?
Wer will unter Zuhilfenahme von imaginären Gestalten und Angsteinflößung Herrschaftssysteme errichten?
Wer droht mit irdischen Folterqualen und ewiger Verdammnis für Ungehorsam und "Sünden" oder verheißt Belohnungen (z. B. auch im Jenseits) für Wohlverhalten und Loyalität?
Was nützt es einem Atheisten oder Agnostiker, wenn - theoretisch gesehen - alle Formen von "Religionen" ausgerottet sind?

Es geht nicht darum, einem anderen Menschen seine "heilige" Meinung oder Weltanschauung aufzudrücken!
Vernünftige Menschen ohne historisch überlieferte Vorurteile möchten einfach nur der Wahrheit näherkommen, soweit dies möglich ist. Das funktioniert nicht mit Dogmen, Glaubensbekenntnissen, Inquisition oder Scharia etc.

Eine Anmerkung ist erforderlich, damit keine Missverständnisse aufkommen:

Fehler können auch ohne "bewährte" Religion nicht ausgeschlossen werden.

Der Primat einer Verfassung sollte "eigenbrötlerischen" Regelungen m. E. übergeordnet sein. Verfassungen sind Menschenwerk und es muss um das Optimum gerungen werden.
Vollkommene oder allein seligmachende Lehren sind das auch nicht.

Wir müssen uns bemühen, dass Zusammenleben so zu regeln, dass jeder Beteiligte möglichst glücklich und zufrieden ist. Da wird es erfahrungsgemäß und vermutlich immer eine Lücke ohne hundertprozentig paradiesische Zustände geben.

Ein Trost bleibt uns:
Der Weg ist das Ziel!
Ein schaffender und aktiver Mensch mit erweitertem Bewusstsein ist "etwas" zufriedener als die Trägen, die sich unzumutbaren Verhältnissen anpassen/unterordnen bzw. diese fatalistisch erdulden.
Trotzdem ist das "schöpferische" Genie nicht besser oder mehr wert als die anderen, die mit ihm zusammen in die Biosphäre des Planeten Erde hineingeboren werden, sich hoffentlich in der "geliehenen" Zeit entfalten und wieder sterben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.190

10.05.2016 09:13
#14 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Wu
Auch Religionskrtitik am Islam ist nicht verboten. Nur euer Religionshaß will das nicht sehn.

Hass ist ein kräftiges Wort. Aber als Antifaschist liebe ich den Religionsfaschismus nicht! Und mich lassen - gerade in Kenntnis seiner Existenz! - die Leute verzweifeln, die immer noch nach der Formel "Religion = gut!" argumentieren...

Religionskritik hat ihre Grenzen, z.B. im §166 StGB (Blasphemieparagraph). Und die Kommunikationspraxis ist so ausgelegt, dass wir uns die Kritik selber verbieten! Diese Schere im Kopf müssen wir abschaffen, um per Wort die Demokratie und die Meinungsfreiheit zu verteidigen und durchzusetzen.

Zitat
Und ich kenn keinen Moslem, der die Scharia einführen will.

Die Mehrheit der Moslems beugt sich den herrschenden Verhältnissen, wie die meisten von uns das uns ebenso tun. Wenn sich die Verhältnissse jedoch ändern aufgrund der demografischen Entwicklung, aufgrund politischer Abhängigkeiten (von den Saudis, von der Türkei), wird diese schariagegnerische Mehrheit sich wieder überlegen, ob das Wort Allahs nicht doch mehr Wert ist als das demokratische Leitwort der Ungläubigen...

Zitat
Ich halte euch für gefährlicher als den Islam.

Für wen "gefährlich"? Sabatina James, Hamed Abdel-Samad, Ayaan Hirsi Ali und andere mit der Todesfatwa verfolgten ex-muslimischen Freiheitskämpfer sich noch viel... "gefährlicher" als gerade wir...

Zitat
Aber hier scheint ein Forum der Feinde des Grundgesetzes zu sein

1. Gegen welchen Artikel verstößt einer von uns?
2. Was die Religionsfreiheit betrifft, brauchen wir eine Konkretisierung, um die Demokratie zu schützen!
3. Auch Artikel des Grundgesetzes darf die Volksmacht verändern! Denn selbst das ist nicht perfekt!
4. Das Wort ist die gefährlichste Waffe für die, die das Wort verbieten wollen. Willst du das, Wu? Wenn nein, was ist an uns - "gefährlich"?

Zitat
Die Religionsfreiheit gefährdet nur eure kruden Weltbilder, die jeden Pluralismus ablehnen.

Ich bin Demokrat, Pluralist und Antifaschist! Meine Toleranz hört gegenüber der Intoleranz auf!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

10.05.2016 09:14
#15 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Wu im Beitrag #12
Auch Religionskrtitik am Islam ist nicht verboten. Nur euer Religionshaß will das nicht sehn.
Und ich kenn keinen Moslem, der die Scharia einführen will. Sicher gibt es ein paar Spinner, wie es hier Spinner gibt, die alles außer Atheismus ablehnen. Ich halte euch für gefährlicher als den Islam. Tausendmal gefährlicher.
Aber hier scheint ein Forum der Feinde des Grundgesetzes zu sein und der Freunde jeder Intoleranz. Um Dialog geht es schon lange nicht mehr. Auch nicht um Meinungsfreiheit. Nur um Hetze gegen alles, was nicht eurem Weltbild entspricht.
Die Religionsfreiheit gefährdet nur eure kruden Weltbilder, die jeden Pluralismus ablehnen. Uns Religiösen würdet ihr gern verbieten unser Leben so zu leben, wie wir es leben wollen.
Zum Glück geht es aber nicht nach euch alten verwirrten Männern. Und ihr seid ja selbst unter den Atheisten in der Minderheit. Man hat ja schon mal versucht, eine Religionsgemeinschaft auszurotten. So zur deutschen Imageverbesserung hat das nicht beigetragen. Es sind halt kaum noch Juden da, da müssen halt jetzt die Moslems dran glauben. Und danach die Buddhisten und Taoisten und Christen.
Ich befürchte, ihr werdet euch wohl damit abfinden müssen, daß wir in einer pluralen Gesellschaft leben. Aber freilich habt ihr hier ein Forum, wo ihr euren Religionshass auf uns ausleben könnt. Sozusagen das youporn für Religionshasser.






Von islamischer Religionsfreiheit......

Fatwa über die Strafe für den Abfall vom Islam

Wer zum Islam konvertiert und sich danach wieder abwendet, muss mit dem Tod rechnen



Von dem Rechtsgutachter Muhammad Mitwalli ash-Sha‘rawi, einem ehemaligen, prominenten muslimischen Geistlichen und Religionsminister Ägyptens. Bis heute gilt er als einer der berühmtesten Ausleger des Korans. Seine zu seinen Lebzeiten aufgenommenen Fernsehsendungen erfreuen nach wie vor großet Beleibtheit unter arabischen Muslimen.

(Institut für Islamfragen, dh, 25.10.2013)

Sheich ash-Sha‘rawi: "Wenn jemand zum Islam konvertieren möchte, rate ich ihm: ’Bedenke, wenn du zum Islam übertrittst und den Islam [später] verlässt, werden wir dich töten.’ Das heißt, ich ermutige ihn, zum Islam überzutreten, dabei jedoch bedacht vorzugehen. Denn die Folgen des Abfalls vom Islam sind hart. Wenn einer sich nicht sicher ist, ob er [auf Dauer] beim Islam bleiben wird, sage ich ihm: 'Halte dich fern vom Islam. Denn falls du dir nicht sicher bist, ob du beim Islam bleiben möchtest, werde ich dich töten.'"

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

10.05.2016 11:15
#16 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Wenn einer sich nicht sicher ist, ob er [auf Dauer] beim Islam bleiben wird, sage ich ihm: 'Halte dich fern vom Islam. Denn falls du dir nicht sicher bist, ob du beim Islam bleiben möchtest, werde ich dich töten.'"

Reisender,

... alle Religionen bilden auch ein ideales Übungsfeld für das eigene "Denktraining", dem man sich aber nur philosophisch widmen sollte, ohne dabei dessen Dogma gleich als bare Münze zu nehmen.
Jede Religionsform, welche aber ihren Austrittswilligen gleich mit dem Tode droht, hat sich - von vorne herein - ein echtes Armutszeugnis ausgestellt.

Zitat
Ich befürchte, ihr werdet euch wohl damit abfinden müssen, daß wir in einer pluralen Gesellschaft leben. Aber freilich habt ihr hier ein Forum, wo ihr euren Religionshass auf uns ausleben könnt. Sozusagen das youporn für Religionshasser.

Ich denke nicht, dass Atheisten die Religionen "hassen", sondern am kecken Anspruch der jeweiligen Dogmen zurecht ihre Bedenken und Kritik äußern.
Beide große "Lager" treibt letztendlich die alles beherrschende Frage um: Wer bin ich, was kann ich wissen, was soll ich tun?
Die einen suchen über Dogmen den Grund des Seins zu erläutern, die anderen untersuchen die elektromagnetische Wechselwirkung der kleinsten Teilchen. Beide landen auf Marktplätzen, welche keine Erklärungen mit absoluter Wahrheit auf ihren Ständen anbieten können.

Auf diese Weise aber bleibt ja auch die Gesprächskultur über die Dinge des Lebens lebendig! Ansonsten würde unsere Spaßgesellschaft völlig ins Oberflächliche abdriften!

Gruß von Reklov

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

10.05.2016 13:41
#17 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #16

Zitat
Wenn einer sich nicht sicher ist, ob er [auf Dauer] beim Islam bleiben wird, sage ich ihm: 'Halte dich fern vom Islam. Denn falls du dir nicht sicher bist, ob du beim Islam bleiben möchtest, werde ich dich töten.'"
Reisender,

... alle Religionen bilden auch ein ideales Übungsfeld für das eigene "Denktraining", dem man sich aber nur philosophisch widmen sollte, ohne dabei dessen Dogma gleich als bare Münze zu nehmen.
Jede Religionsform, welche aber ihren Austrittswilligen gleich mit dem Tode droht, hat sich - von vorne herein - ein echtes Armutszeugnis ausgestellt.

Zitat
Ich befürchte, ihr werdet euch wohl damit abfinden müssen, daß wir in einer pluralen Gesellschaft leben. Aber freilich habt ihr hier ein Forum, wo ihr euren Religionshass auf uns ausleben könnt. Sozusagen das youporn für Religionshasser.

Ich denke nicht, dass Atheisten die Religionen "hassen", sondern am kecken Anspruch der jeweiligen Dogmen zurecht ihre Bedenken und Kritik äußern.
Beide große "Lager" treibt letztendlich die alles beherrschende Frage um: Wer bin ich, was kann ich wissen, was soll ich tun?
Die einen suchen über Dogmen den Grund des Seins zu erläutern, die anderen untersuchen die elektromagnetische Wechselwirkung der kleinsten Teilchen. Beide landen auf Marktplätzen, welche keine Erklärungen mit absoluter Wahrheit auf ihren Ständen anbieten können.

Auf diese Weise aber bleibt ja auch die Gesprächskultur über die Dinge des Lebens lebendig! Ansonsten würde unsere Spaßgesellschaft völlig ins Oberflächliche abdriften!

Gruß von Reklov




Reklov, eine Fatwa ist kein Denktraining sondern ein islamisches Rechtsgutachten von zumeist einflussreichen
islamischen Rechtsgelehrten und zeigt deutlich, wo der Islam heute steht, eben immer noch im geistigen Mittelalter.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.231

10.05.2016 13:43
#18 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Wu im Beitrag #12
Auch Religionskrtitik am Islam ist nicht verboten. Nur euer Religionshaß will das nicht sehn.

Du bringst da was durcheinander, Wu. Und von der Realität lebst du auch weit entfernt. "Religionismus" ist die Hauptursache allen Drecks, aller Pornografie und aller Kriegstreiberei. Weil "Religionismus" die Menschheit in zwei Lager teilt. In das Lager derjenigen die sich für Guten und Moralischeren halten, und in das Lager derjenigen, die nicht dazugehören. Schau dir die Gegenden an, in denen Religion die Gesellschaft dominiert.. nirgendwo ist die Welt dreckiger und unwirklicher.
Nirgendwo sind die Menschen bösartiger und gehässiger, intoleranter und unfähiger, Informationen nach realistischen Wahrscheinlichkeiten zu differenzieren. Nirgendwo
wo ist die Gesellschaft korrupter und moralisch doppelgleisiger, als in jenen Länder, in denen realitätsfremder Religionsidealismus die Menschen daran hindert, ein eigenes kritisches Selbstbewusstsein zu entwickeln, was die unabdingbare Voraussetzung für eine pluralistische demokratische Gesellschaftsordnung ist, die jedem Unwetter stand hält.

Zitat von Wu im Beitrag #12

Und ich kenn keinen Moslem, der die Scharia einführen will.
Dann lügst du nur selbst was in die Tasche, Wu. Die hier in Europa eingelebten Muslime, machen nur einen kleinen Prozentsatz vom ganzen Kuchen aus und nehmen ihre Religion nicht ganz so ernst.... Der eigentliche Islam ohne Scharia ist aber ein Kaiserreich ohne Kaiser, eine Raubkatze ohne Krallen und Reißzähne, ein Hirsch ohne Geweih...Die Scharia ist das Gesetzbuch Allahs und ohne Scharia ist jeder Muslim nur ein Mann ohne eigene Eier, der sich auch noch an die Gesetze der Ungläubigen halten muss...

Zitat von Wu im Beitrag #12

Sicher gibt es ein paar Spinner, wie es hier Spinner gibt, die alles außer Atheismus ablehnen.
Wie, bitte?!! Gehst du auf kopfüber durch die Welt?
Atheismus ist eine persönliche Entscheidung, Wu!!! Dieser Entscheidung liegt eine tiefgreifende Erkenntnis zugrunde.. Nämlich die, dass der Mensch ein eigenes kritisches Bewusstsein hat, mit dem er Informationsinhalte nach realistischen Wahrscheinlichkeiten von irrationalen Unwahrscheinlichkeiten unterscheiden kann.
"Religionismus" schaltet diese Bewusstseinsinstanz aus und macht in anfällig für hysterische Schwarmdummheiten..

Zitat von Wu im Beitrag #12

Ich halte euch für gefährlicher als den Islam. Tausendmal gefährlicher.
Das ist dann wohl der Beweis...

Zitat von Wu im Beitrag #12

Aber hier scheint ein Forum der Feinde des Grundgesetzes zu sein und der Freunde jeder Intoleranz.
Welche Toleranz erwartest du von Atheisten gegenüber Leuten, die den Atheismus als "minderwertigsten menschlichen Bewusstseinszustand" bewerten und sich auch noch gleichzeitig erwarten, dass die Atheisten sich diesem Werturteil widerstandslos unterzuordnen hätten?


Zitat von Wu im Beitrag #12

Um Dialog geht es schon lange nicht mehr. Auch nicht um Meinungsfreiheit. Nur um Hetze gegen alles, was nicht eurem Weltbild entspricht.

Ich kann mich da leider nur für mein eigenes Weltbild rechtfertigen, Wu! Aber muss ich das überhaupt? Sehr wahrscheinlich nicht...

Zitat von Wu im Beitrag #12

Die Religionsfreiheit gefährdet nur eure kruden Weltbilder, die jeden Pluralismus ablehnen.
Du spinnst tatsächlich, Wu!
Weist du überhaupt was Religions-frei-heit ist und warum diese im Grundgesetz verankert werden musste? Weil Religioten (pardon @Gysi) es immer als einen Angriff auf ihre persönliche Menschenwürde auffassen, wenn Andersdenkende an der unabdingbar allem übergeordneten Autorität ihres (dem der Religioten) Glaubensinhaltes zweifeln.


Zitat von Wu im Beitrag #12

Uns Religiösen würdet ihr gern verbieten unser Leben so zu leben, wie wir es leben wollen.
Wir würden nur gerne auf etwas mehr Distanz zu den Idioten leben, die sich ständig in ihrer Menschenwürde angegriffen fühlen, die sie den Ungläubigen nicht zugestehen und woraus sich dann überhaupt erst alle Probleme ergeben, die das Zusammenleben schwierig machen....


Zitat von Wu im Beitrag #12

Zum Glück geht es aber nicht nach euch alten verwirrten Männern. Und ihr seid ja selbst unter den Atheisten in der Minderheit. Man hat ja schon mal versucht, eine Religionsgemeinschaft auszurotten. So zur deutschen Imageverbesserung hat das nicht beigetragen.
Ich verstehe.. die Nazikeule. Zum Glück sind wir hier nicht nicht alles "alte" verwirrte Männer. Und einige von uns sind noch nicht mal Deutsche.



Zitat von Wu im Beitrag #12

Es sind halt kaum noch Juden da, da müssen halt jetzt die Moslems dran glauben. Und danach die Buddhisten und Taoisten und Christen.

Ja freilich... ^^ Alte männliche und verwirrte Atheisten haben doch grundsätzlich ein so minderwertiges Weltbild und niederträchtiges Bewusstsein...

Zitat von Wu im Beitrag #12

Ich befürchte, ihr werdet euch wohl damit abfinden müssen, daß wir in einer pluralen Gesellschaft leben.
Deine eigenen dumpfbackigen Vorurteile gegenüber
dem kritischen und aufmüpfigen Atheismus, scheinen wohl auch nicht ganz die idealen Voraussetzungen für ein pluralistische Gesellschaft zu sein...

Zitat von Wu im Beitrag #12

Aber freilich habt ihr hier ein Forum, wo ihr euren Religionshass auf uns ausleben könnt. Sozusagen das youporn für Religionshasser.

Wir werden uns bestimmt bessern, wenn ihr Religioten eingesehen habt, dass Atheismus kein minderwertiger Bewusstseinszustand ist, der für alle Missstände und alles Schlechte in der Welt verantwortlich ist, sondern eure eigene Realitätsignoranz die Ursache allen Übels.



[/quote]

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Athon Offline




Beiträge: 2.176

10.05.2016 14:36
#19 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

@Wu

Zitat
Aber hier scheint ein Forum der Feinde des Grundgesetzes zu sein und der Freunde jeder Intoleranz. Um Dialog geht es schon lange nicht mehr. Auch nicht um Meinungsfreiheit. Nur um Hetze gegen alles, was nicht eurem Weltbild entspricht.


Eigentlich hat @Perquestavolta im Beitrag #18 schon alles gesagt, was Du Dir hinter die Ohren schreiben könntest. Eine Frage habe ich nur noch: Du bist doch nicht wirklich der Ansicht, Anhänger des Islam seien berechtigt, Anders- oder Ungläubige zu töten? Was hätte das mit einer Inanspruchnahme der Religionsfreiheit zu tun?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 2.176

10.05.2016 15:58
#20 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

@Jürgen

Zitat von Jürgen #10
Was braucht es, damit das Grundgesetzt geändert wird? Kleine Rechtsbelehrung ist erwünscht!


Eine Änderung des Grundgesetzes ist nur durch ein Bundesgesetz möglich, für das sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat jeweils eine 2/3-Mehrheit notwendig ist. Zumindest rein rechnerisch sollte das im Augenblick kein Problem sein...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

10.05.2016 19:46
#21 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Reklov, eine Fatwa ist kein Denktraining sondern ein islamisches Rechtsgutachten von zumeist einflussreichen
islamischen Rechtsgelehrten und zeigt deutlich, wo der Islam heute steht, eben immer noch im geistigen Mittelalter.

Reisender,

... mit dem "Denktraining" meinte ich natürlich das denkende Sezieren der Dogmen - und zwar "von außen"! Dass islamische Rechtsgelehrte, jüd. Rabbiner oder christl. Bischöfe zu solchen Betrachtungen "von außen" nicht mehr fähig oder gewillt sind, hängt auch damit zusammen, dass sie ihren Lebensunterhalt mit dem Pflegen ihrer jeweiligen Religionslehre verdienen und bekanntlich sägt sich ja selten einer den Ast ab, auf dem er sitzt.
Interessant wäre in dem Zusammenhang, wie viele "Prediger" insgeheim (im Stillen!) ihre eigene Botschaft anzweifeln?

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

10.05.2016 21:21
#22 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat
Uns Religiösen würdet ihr gern verbieten unser Leben so zu leben, wie wir es leben wollen.


Aber das Gegenteil entspricht doch der Wahrheit!
Religiöse wollen uns Atheisten ihre Lebensweise als alleinig seligmachend aufzwingen.
Jeden Religiösen lassen wir in seiner Privatheit vollkommen in Ruhe - wir lassen uns von Religiösen aber keine gesellschaftlichen Normen aufzwingen.

Wu kennt offensichtlich nur Blümchenreligion und ist unfähig religiösen Totalitarismus überhaupt nur irgendwie zu erkennen.
Ihre Aussagen zum Islam beweisen das zur genüge (angebliche Ablehnung der Scharia)!
Totalitär ist in ihren Augen der, welcher diesen Totalitarismus anprangert und ablehnt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.231

12.05.2016 18:17
#23 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Sollte man mal gelesen haben und darüber nachdenken. http://www.welt.de/debatte/kommentare/ar...-die-ganze-Welt.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

12.05.2016 19:46
#24 RE: Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Auf jeden Fall ist eines klar:
Jede Religion die über eine rein private Praxis hinausgeht ist unseriös.
Jedes Bestreben von religiösen Menschen die eigene religiöse Praxis anderen Menschen aufzuzwingen würde ich daher sogar eindeutig als kriminell bezeichnen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.190

12.05.2016 19:59
#25 Religionsfreiheit, ein trojanisches Pferd? antworten

Zitat von Lukrez
Jede Religion die über eine rein private Praxis hinausgeht ist unseriös.

Religion ist demokratisch unseriös!
Denn Religion behauptet das Gotteswort höher als das Menschenwort.
Religion weist den Gläubigen in das Paradies, und den Ungläubigen in die Hölle zu ewigen Qualen!
Die Demokratie macht den Gläubigen und den Ungläubigen aber vor ihrem Recht gleich!

Religion kann in einer Demokratie ernsthaft nur eine folkloristische Spielwiese eingeräumt werden.
Von Religionsfreiheit kann - nach meinem Freiheitsverständnis - nicht die Rede sein! Und diese Freiheit darf es auch nicht geben.

Wir haben neue Gebote - nämlich die Menschenrechte und die nationalen Grundgesetze. Religion ist Geschichte, keine Gegenwart mehr. So sehe ich das.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor