Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 2.245 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | 2 | 3
Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2016 21:30
#51 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #50


Aus meiner Sicht ist der Trump Virus nicht annähernd so gefährlich wie der Clinton Bazillus.

Tja.. ist natürlich ein Frage des Geschmacks..

Zitat von Reisender im Beitrag #50

Für uns Europäer ist der vernünftige Umgang mit Russland und die Abwehr islamischer Invasion das Wichtigste Tun überhaupt.
Nur ist beides ziemlich utopisch.

Zitat von Reisender im Beitrag #50

Dafür steht aber eher Trump als die Lady.
Mein Geschmack ist der Trump-Psychopath trotzdem nicht. Außerdem bin ich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau
und gegen den amerikanischen Faschismus der Republikaner, welcher uns ja überhaupt erst die wirklichen Probleme mit den Muslimen eingebracht hat.

Zitat von Reisender im Beitrag #50

Die Hetze des Mainstreams gegen Trump sollte man also nicht überbewerten.
Ich überlass es jedem selbst, welchem Mainstream er mehr oder gar keinen "Glauben" schenken will...Und ich wäre auch nicht traurig, wenn Tump, Berlusconi Putin und Erdogan gemeinsam auf einer einsamen Insel stranden und keiner nach ihnen suchen würde.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

05.10.2016 16:41
#52 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Sekten und Psychopathen! Sie gehören zusammen!

Soziopathen antworten nie auf Tatsachen, sondern attackieren stets den Überbringer der Nachricht



Einen weiteren wertvollen Hinweis auf einen Soziopathen erhalten Sie, wenn sie beobachten, wie er reagiert, wenn seine Rechtschaffenheit in Zweifel gezogen wird. Werden einem Soziopathen Tatsachen, Dokumente und Beweise präsentiert, die zeigen, dass er gelogen oder getäuscht hat, dann wird er nicht etwa auf die Tatsachen antworten, sondern vielmehr den Überbringer attackieren!

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.10.2016 11:37
#53 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #52
Sekten und Psychopathen! Sie gehören zusammen!

Soziopathen antworten nie auf Tatsachen, sondern attackieren stets den Überbringer der Nachricht



Einen weiteren wertvollen Hinweis auf einen Soziopathen erhalten Sie, wenn sie beobachten, wie er reagiert, wenn seine Rechtschaffenheit in Zweifel gezogen wird. Werden einem Soziopathen Tatsachen, Dokumente und Beweise präsentiert, die zeigen, dass er gelogen oder getäuscht hat, dann wird er nicht etwa auf die Tatsachen antworten, sondern vielmehr den Überbringer attackieren!


Es muss sich nicht immer um Lüge und Täuschung handeln. Wenn eine jahrelange Gehirnwäsche von Kindesbeinen an vorausgegangen ist, glaubt der "Täter" in Personalunion mit dem "Opfer" selber, was er glaubt, missionarisch verbreiten zu "müssen".
Einem Zombie-Automaten des Glaubens kann ich seine Handlungsweise nur dann verdenken, wenn er lästig oder gar gefährlich wird und eigentlich den Umständen nach mit wachen Sinnen wahrnehmend erkennen müsste, was er momentan tut.

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

06.10.2016 16:03
#54 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat
Einem Zombie-Automaten des Glaubens kann ich seine Handlungsweise nur dann verdenken, wenn er lästig oder gar gefährlich wird und eigentlich den Umständen nach mit wachen Sinnen wahrnehmend erkennen müsste, was er momentan tut.

Direktkontakt,

... meine volle Zustimmung!

Nur darf man nicht übersehen, dass auch Atheisten, wenn sie mit voller Überzeugung das Göttliche negieren, einer Art "Gehirnwäsche" unterliegen. Meistens ist ihnen nicht so recht bewusst, dass sich ihre Abwehr in der Regel lediglich gegen das historischen Erbe unterschiedlicher religiöser Lehrmeinungen richtet.

Es stünde ihnen aber besser an, zunächst zu fragen, ob man sich mit den Gläubigen wenigstens auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen könnte.
Dieser könnte z.B. lauten, ob es vorstellbar ist, ein Wesen zu denken, über das Höheres hinaus nichts gedacht werden kann? Hat man sich erst mal auf diesen kleinsten Nenner geeinigt, kann man ja zur Erscheinung des Menschen gehen und sich fragen, ob man diesem bereits den Titel "Höchstes Wesen" verleihen könnte, oder ob man sich eingestehen muss, dass bereits die Frage, ob es denn noch "höhere Lebewesen" im Kosmos gibt, nicht zu beantworten ist.

Würden aber unsere zukünftigen Raumfahrer auf eine, uns weit überlegene Lebensform stoßen, wäre u.a. die Frage interessant, ob diese uns vermitteln könnte, wer denn sie "geschaffen" habe oder in welcher Form ihr "evolutionäres Bewusstsein" solche Fragen angeht?

Im Raum es Glaubens bieten sich dem einzelnen versch. Möglichkeiten an:

1.) Es gibt einen Gott, der mit ewiger Seligkeit all jene belohnt, die, aus welchen Motiven auch immer, an ihn glauben.

2.) Es gibt keinen Gott und die eigene Existenz hört mit dem Tod völlig auf.

Offensichtlich aber sind noch weitere Möglichkeiten denkbar. So könnte man (oder auch ein Theologe!) z.B. denken, dass die Menschen zur Seligkeit oder zur Verdammnis prädestiniert sind, gleichgültig wie sie jetzt wählen oder zu wählen versuchen. In diesem Fall wäre ihr irdisches Tun hinsichtlich ihrer Aussichten auf ein Leben nach dem Tod irrelevant, und folglich sollte jeder danach trachten, sein irdisches Leben so glücklich wie möglich zu gestalten.
Auch könnte ein Gott mit größerem Wohlgefallen auf redliche Zweifler oder Atheisten blicken, die, mit Humes Worten, ihre Glaubenszustimmung proportional nach den gegebenen Beweisgründen ausrichten, als auf krämerhafte Manipulierer ihrer eigenen Überzeugungen. - Dies träfe immer dann zu, wenn man Gott moralische Güte in irgendeinem verständlichen Sinn zuschriebe.
Jene Art von Gott, wie unter 1.) aufgeführt, ist nach dem Modell eines Monarchen geschaffen, der dumm und eitel genug ist, um an egoistischen Schmeicheleien Gefallen zu finden.

Verschiedene untergeordnete Möglichkeiten sind also zu bedenken:
Vielleicht gäbe sich dieser Gott nicht mit dem bloßen Glauben, dass es einen Gott gibt, zufrieden, sondern verträte darüber hinaus auch das Prinzip EXTRA ECCLESIAM NULLA SALUS (Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil).
Wobei die Kirche, innerhalb deren allein das Heil zu finden wäre, nicht notwendigerweise die Kirche von Rom sein müsste, sondern vielleicht die der Wiedertäufer, der Mormonen, der muslimischen Sunniten, der Verehrer Kalis oder Odins. -
Wer will das wissen?

Von der Basis ursprünglichen Nicht-Wissens und ursprünglicher Unzuverlässigkeit der Vernunft, ist die Wahrscheinlichkeit jeder dieser Möglichkeiten gleich groß.
Die praktische Vernunft ist hier neutral und wir sollten daher unser Bestes tun, um allein mit Hilfe der spekulativen Vernunft ein Ergebnis anzustreben.

Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.231

07.10.2016 19:14
#55 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Reklov
Verschiedene untergeordnete Möglichkeiten sind also zu bedenken:
Vielleicht gäbe sich dieser Gott nicht mit dem bloßen Glauben, dass es einen Gott gibt, zufrieden, sondern verträte darüber hinaus auch das Prinzip EXTRA ECCLESIAM NULLA SALUS (Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil).
Wobei die Kirche, innerhalb deren allein das Heil zu finden wäre, nicht notwendigerweise die Kirche von Rom sein müsste, sondern vielleicht die der Wiedertäufer, der Mormonen, der muslimischen Sunniten, der Verehrer Kalis oder Odins. -
Wer will das wissen?

Wie würdest du vorgehen, um das herauszufinden?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

07.10.2016 19:50
#56 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #54


Im Raum es Glaubens bieten sich dem einzelnen versch. Möglichkeiten an:

1.) Es gibt einen Gott, der mit ewiger Seligkeit all jene belohnt, die, aus welchen Motiven auch immer, an ihn glauben.

2.) Es gibt keinen Gott und die eigene Existenz hört mit dem Tod völlig auf.





Warum immer so "Schwarzweiß", Reklov. Jeder Gott hat von Menschen ihm zugedachte Eigenschaften. Ohne solche, von Menschen ihm zugedachten Eigenschaften, ist Gott undenkbar. Die alten Griechen und Römer hatten viele Götter/Göttinnen, von denen sie jedem einzelnen seine ganz besonderen Eigenschaften zu-dachten. Je nach Bedarf und Problem.. Das war manchmal sehr kompliziert, da natürlich auch unter den Göttern eine strenge Hierarchie und Rivalität herrschte...Die alten Israeliten hatten auch
mehrere Götter und Jehowa war nach ihrer Vorstellung sogar mit einer Göttin liiert...

Wir Atheisten haben auch einen Gott, das Leben. Wir reden diesbezüglich zwar nicht von einem Gott, aber das Leben ist uns das mindestens genau so heilig, wie ein solcher. Nach unserer Vorstellung, ist das Leben ein regenerativer Prozess. Da Leben sich nur vom Lebendigen ernähren kann und nach dem Ableben des Individuums seine Biologische Substanz im Kreislauf der Regeneration erhalten bleibt, bleibt auch die geistige Information des Individuums, über die Wechselbeziehung mit seinen Nachkommen, im engsten Umfeld erhalten. Zudem weis man heute ziemlich sicher, dass die Gene unsere Persönlichkeit bestimmen und also unsere Seele sind...

Die Existenz, Reklov, geht nach dem Tod weiter.............. Nur dieses ICH (Selbsterkennungsbewusstsein), welches sowieso nur eine Nützliche und zweckdienlich Illusion ist, geht verloren. Aber ansonsten, ist jeder neue Mensch eine Fortsetzung des SEINS.

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

08.10.2016 11:31
#57 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat
Jeder Gott hat von Menschen ihm zugedachte Eigenschaften. Ohne solche, von Menschen ihm zugedachten Eigenschaften, ist Gott undenkbar.

Perquestavolta,

... nun müsstest Du nur noch herausfinden können, inwieweit das menschliche Gehirn überhaupt in der Lage ist, Gott "korrekt" - also nicht abergläubisch - zu denken! Nicht ohne Grund fordert ja bereits die Bibel, man solle sich kein Bildnis von Gott machen!!! So weit waren die Weisen in der Antike also auch schon. Schreibt ein Mensch seinem so gedachten Gott aber gar menschliche Eigenschaften zu, formt er lediglich Götzen! (Meine ich.)

Zitat
Wir Atheisten haben auch einen Gott, das Leben.

Euer Gott ist dann aber sehr kurzlebig, denn, ob es für das ICH ein Weiterleben nach dem Tode gibt, ist noch nicht bewiesen.
Ich spreche hier nicht von den Genen, welche ich meinem sohn weitergeben konnte, sondern vom Individuum. Mein Sohn bin nicht ich und ich bin nicht er.

Zitat
Aber ansonsten, ist jeder neue Mensch eine Fortsetzung des SEINS.

Du verwechselst mal wieder SEIN mit DASEIN. Diesen Unterschied musst Du Dir also noch erarbeiten!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

08.10.2016 14:25
#58 Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Reklov
Euer Gott ist dann aber sehr kurzlebig, denn, ob es für das ICH ein Weiterleben nach dem Tode gibt, ist noch nicht bewiesen.

Einerseits kann man deinem Gott "keine Eigenschaften zuweisen", andrerseits hat er aber die Eigenschaft, dir ewiges Leben geben zu können! Da passt doch irgendwas nicht.

Und wenn du schon unsere höchsteigene Ewigkeit nach der Endlichkeit hier auf Erden bemühst - kommst du mit unseren schlappen vier Dimensionen aus, um sie zu erfassen? Aber wer die Ewigkeit voraussetzt, der darf schlussfolgern, dass alles Endliche auch unendlich ist!

Zitat
Mein Sohn bin nicht ich und ich bin nicht er.

Aus der Perspektive deiner/unserer Ego-Wahrnehmung! "I am he as you and me and we are all together!", heißt ein Satz aus dem Hinduismus (von den Beatles in dem Song "I am the walrus" verbrutzelt). Und das meine ich auch! Mit einer eigenen Erklärung im Artikel über die "Pansomatik".

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

08.10.2016 15:31
#59 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #57

Zitat
Jeder Gott hat von Menschen ihm zugedachte Eigenschaften. Ohne solche, von Menschen ihm zugedachten Eigenschaften, ist Gott undenkbar.
Perquestavolta,

... nun müsstest Du nur noch herausfinden können, inwieweit das menschliche Gehirn überhaupt in der Lage ist, Gott "korrekt" - also nicht abergläubisch - zu denken!


Wie soll man sich denn einen Gott "korrekt" denken, Reklov? Außerdem wäre auch zu klären, was du darunter verstehst, Gott nicht abergläubisch zu denken?
Jeder "Relionsfuzi" hält alle anderen Gottesvorstellungen als die seine eigene, für Aberglauben. Das was Ich diesbezüglich herausgefunden habe, ist, dass das Leben mein, dein... unser aller Schöpfer ist. Alles andere sind Wahnvorstellungen.. unter dem Motto, "meiner ist größer und wahrer als Deiner"

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

08.10.2016 15:37
#60 RE: Religionen sind Ideologien Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #57
Du verwechselst mal wieder SEIN mit DASEIN. Diesen Unterschied musst Du Dir also noch erarbeiten!




Nein Reklov.. Diesen Unterschied brauchst nur DU.. "für deine Kaffekränzchen-Phiolosphie"..

Die erste Frage des Kasperls in seinem Ego-Theater: "Kinder, seid ihr alle da?"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz