Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 580 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
beautyxxl Offline



Beiträge: 202

17.05.2006 18:38
Das Weib und die Macht der Herr dein Gott ? oder wie antworten

in Antwort auf : Gysi

Tiere verändern sich genetisch gaaanz langsam durch die Auslese und die Anpassung. Während die Menschen die Natur von sich aus nach Möglichkeit ihren Bedürfnissen anpassen. Das ist kein Gott-Sein, das ist sein Programm. Der Mensch tut, was er kann.

Du bist überigens von deiner These, dass ein Matriarchat alles besser hinkriegen könnte, abgekommen.

Fakt: das Matriarchat war im Babylonischen Reich quasie durch die Ehe ersetzt da durch das aufkommende Patriarchat die Frau ihren Staatus, die Geborgenheit des Schutzes ihrer Kinder erkämpfen musste und auch das Recht auf Versorgung die Ihr durch die Epfängnis zugesichert wurde. mal ganz Allgemein betrachtet.


In der Geschlechterwelt gibt es nach wie vor beide Systheme nebeneinander.
Ob das besser ist oder dieses ?
Die Einführung der Ehe im Patriarchat geht jedenfalls mit der Konstitutionellen Macht Gottes so ziemlich einher und löst sich auch so ziemlich genau mit dem Atheismus in Mitteleuropa wieder auf.

Ich würde das ganze " mal locker als verwilderung" bezeichnen, ob es schon von allgemeinem Wert ist ? Gesellschaftlich, kann man mal in 1-200 Jahren schauen.

Moral ist auch immer eine Frage des Zustandes der Gesellschaft. Also abhängig von der Ebene des Betrachters.

Im Ländle spielt die Ehe sicher ein größere Rolle durch die Eigentumsfragen an Grund und Boden auf Familienbasis

Aber wenn ich mir z.b. Berlin anschaue ? ist Ehe im klassischen Sinne ?
ja fast schon was abstraktes, Erzeuger passen zwar auf Kinder auf, gehören aber nicht zum normalen Leben der Berufstätig erfolgreichen jungen Frau. Und sind zur Zeit nicht In, in ihrer Familienplanung. Am krassesten kenn ich das bei den Türkischen Frauen.

Die wissen einfach nicht was sie mit den Kerlen anfangen sollen ausser ihnen die Wäsche zu waschen. Also Tschüss und Koffer vor die Tür gestellt... basta
Lieber kämpfen sich die Frauen durch, als ihre arbeitslosen Kerle durch zu füttern.

Das Recht auf Arbeit wird durch Intelligenz bestritten und die ist bei vielen Männern ehr Mangelware als bei Frauen.
Eine Frau geht kompromisse ein wo ein Mann längst schon am Bierhan sitzt.
Das Verhältnis in der Firma liegt 80 zu 20 die noch in Ehe leben.
(wo ich arbeite)

An Eisenschmiedenden Werkbänken werden sie nicht mehr gebraucht und verkümmern so langsam sinnlos dahin.
Lohnabhängige Arbeit braucht kaum einer und will auch kein Unternehmer mehr wirklich haben. Arbeit ist genügend da, aber Dummheit eben auch - Nur leider will die keiner teuer bezahlen, weil da wo der Kapitalismus zur Zeit herrscht in China gibts die billiger. Die Dienstleistungsgesellschaft brauch selbständig denkende und handelnde Menschen die Intelligente Leistungen vollbringen können und mit Freunde wollen.

Als ich letztens irgend wo aus Kaschmir eine Frauensendung gesehen habe. Wo Mutter ein Fuhrunternehmen leitete; um Punkt 7:00 Uhr ihre Söhne antreten ließ und eintelte
wie, was, sie zu tun hatten, ect. Und Ihren Töchtern die die Töchterunternehmen leiteten zur Leitungsbesprechenung rief ect.
Ihren intelligentesten Sohn hatte sie nach Deutschland geschickt (Bergabaustudium) weil ne riesen Kohlegrube hatten die Damen auch noch.

und mir dann so langsam der Vergleich zu
Deutschland kam (Berlin) war mir das Quasie vergleichlich ins Auge gefallen.


So weit vom Klassischen Matriarchat sind wir gar nicht mehr weg.
Also das was die Frauen in Kaschmir von Männern halten, hab ich in Berlin schon oft gehört fürs Bett ja, fürs Theater oder sonst was, aber wenn die Sonne aufgeht möchten sie bitte zu Hause verschwunden sein mit Ihren Socken.


Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

19.05.2006 08:12
#2 Das Weib und die Macht der Herr dein Gott ? oder wie antworten

In Antwort auf:
Das Recht auf Arbeit wird durch Intelligenz bestritten und die ist bei vielen Männern ehr Mangelware als bei Frauen. (...)
Also das was die Frauen in Kaschmir von Männern halten, hab ich in Berlin schon oft gehört fürs Bett ja, fürs Theater oder sonst was, aber wenn die Sonne aufgeht möchten sie bitte zu Hause verschwunden sein mit Ihren Socken.

Kann es sein, dass dein Weltbild eher von deinem persönlichen Zorn als von allgemeinen Fakten geprägt ist, Beautyxxl?

Gysi
________________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

beautyxxl Offline



Beiträge: 202

19.05.2006 14:04
#3 RE: Das Weib und die Macht der Herr dein Gott ? oder wie antworten

oha gysi (Zorn) ist es nicht. Aber vielleicht eine sehr individuelle Sicht aus dem eben eigenen Fenster. nicht unbedingt wissenschaftlich betrachtet.

für einen begrenzten Teil der Gesellschaft trotzdem zutreffend.
Und äh ich bin 30 Jahre verheiratet. Wie das eben so mit der Ehe ist
wenn man ohne den anderen nicht will. muss der dem Grunde nach nicht unbedingt durch Faulheit fundamentalisiert sein.

Aber du wirst Zugeben das Familie kaum noch ein wirklicher Grund ist. ??? oder.

Berlin ist da aber wirklich extrem. Es ist unbestritten die Stadt der Singels.
Und ein Schmelztiegel der Kulturen.

Also wenn du das Experiment Globalisierung life erleben willst, komm mal vorbei.
Es ist nur einfach so, wie ich es höre, sehe und life erlebe.

Aber deine Anmerkung: als von allgemeinen Fakten geprägt ist
ist in sofern richtig: weil ich mich natürlich durch Beruf und Arbeit in einem gesellschaftlichen Wertesysthem bewege das nicht das eines Klempners oder Industriearbeiters ist.


Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

19.05.2006 16:24
#4 RE: Das Weib und die Macht der Herr dein Gott ? oder wie antworten
@beautyxxl

In Antwort auf:
weil ich mich natürlich durch Beruf und Arbeit in einem gesellschaftlichen Wertesysthem bewege das nicht das eines Klempners oder Industriearbeiters ist.

Seit wann sind gesellschaftliche Wertesystem von Berufsbildern anhängig? Ich denke mit dieser Aussage bewegst Du dich auf sehr dünnem Eis. Mein Vater war ein einfacher armer Mann, ohne irgenwelche akademische Ausbildung oder deren Allüren und versuchte seine fünfköpfige Familie mit harten Knochenarbeit über Wasser zu halten. Die wenige Zeit die er für mich hatte, verbrachten wir mehrheitlich in der Natur und sein Wertesystem das er mir vermittelte, stimmt für mich heute noch genauso wie damals.

Es sind wohl eher die elitären Idioten, die uns die heutigen Probleme eingebrockt haben, als die bescheidene Arbeiterschicht!


__________________________________________________
Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertig zu werden.
(Sir Julian Huxley, engl. Biologe, 1887-1975)

emanuel ( Gast )
Beiträge:

20.05.2006 11:41
#5 RE: Das Weib und die Macht der Herr dein Gott ? oder wie antworten
ich bin emanuel,

ich sage,

obwohl es mitunter sehr reizvoll sein kann, möchte ich dieses thema gar nicht von der persönlichen seite betrachten, sondern aus der hohen sicht der lebensentwicklung selbst, wozu wir heute zum teil bereits fähig sind. aus der streng gebundenen form der pflanze, wo weiblich und männlich vereint waren, anders als die bibel ohne einsicht es beschreibt. woraus aus inneren und außeren kräften durch hinzugekommene umwelteinflüsse, diese pflanzenwelt "aus sich selbst" eine neue gestalt entwickelt hat, das frei bewegliche tier. in einer vielfaltigen auffächerung wasser- und lufttiere gestaltet hat, wieder aus dem inneren und den äußeren eigenen kräften. - in diesem uns vorgeführten vorgang dürfen wir auch die wurzel des denken in nationalen mustern beim menschen erkennen - . und weil wir nun den menschen angesprochen haben, kommen wir auch nicht darum herum, die entwicklung vom tier zum menschen, aus den inneren und äußeren eigenen kräften des tieres anzusprechen. heraus aus einer ahnenreihe von menschenstammlichen entwicklungen wurde das geformt, was der mensch heute ist und morgen werden kann. in begleitung der anderen gerade beschriebenen entwicklungen.

es ist immer ein vorwärtsgehen, niemals geht die entwicklung zurück.
zwar sind analytische gedanken, wie eben jetzt, zur erkennung und verbesserung im kleinen keine seltenheit, jedoch die gesamte angelegenheit drängt immer nach vorne, immer aufbauend auf die vorhergehende, darauf die nächste stufe ansetzend.

nehmen wir es als gegeben an, dass der nazaräner eine solche einsicht gehabt hat, wie oben beschrieben und dies in einem volke vermitteln wollte. beginnend in einer kleinen ausgewählten gruppe, wo die weitergabe der eigenen meinung wesentlich einfacher funktionieren sollte. nun wissen wir, dass dieser prozeß nur teilweise erfolg hatte und sich gestaltungen entwickelten, ähnlich von pflanzlichen und tierischen entwicklungsformen, die einen bestimmten angenehmen grad erreichen, um dann dort zu verweilen.

nehmen wir es ferner als gegeben an, dass der nazaräner in der jüdischen stammesgeschichte eingebettet, diese "äussere gestaltende kraft" ebenfalls erkannt hat. den gegenpart zur psychoanalyse; der wesentlich von der reinen philosophie abweicht.

die vermittlung war kein leichtes. bezeichnend mit dem wort "vater" in seiner sprache, andeutung an seinen verstorbenen leiblichen vater josef, der nach seiner einsicht nun in der gemeinschaft aller väter oder menschen des gleichen stammes sich befindet, wenn nicht sogar aller menschlichen irdisch verstorbenen menschen.
was verschwommen als "vater im himmel" vielsagend bezeichnung findet in den schriften.
wovon der nazaräner überzeugt sein durfte, auf grund der zukunftsträchtigen hellen erscheinung die sein vater josef erfahren hatte, ehe er mit maria zusammengetroffen war. woraus dann allerlei gedeutet wurde, denn wenn maria nicht reden und hören konnte, jedoch die gestalt selbst schon, muss es sich nicht um die person maria selbst gehandelt haben, sondern um "was weiß ich was", das sich sprechend in der gestalt der maria kommunikativ verständlich macht.
(also, für die apostel ganz klar - es war der erzengel gabriel!)

nun haben wir heute auf modernen technischen stand der entwicklung und verwendung der materie ohne weiteres die möglichkeit, die geburt im brutkasten und die davor befruchtende phase mit einer samenbank zu gestalten, was in extremen fällen schon der fall ist. sogar mit dem klonen von lebewesen kann unsere zeit dienen.
die steuernden menschlichen triebe werden weitestgehend ausgeschaltet.

die lebenszeit des menschen ist jedoch immer noch von der weiblichen geburtgebung und der begleitenden und beschützenden männlichen form geprägt. bis zu jenen punkt, so um die 70 menschenjahre wird es ganz offensichtlich, wo die weibliche fruchtausbringung und die männliche kraft vorbei sind und das "was nun?" an bedeutung immer mehr in den vordergrund des zeitlichen ablaufes drängt. immer noch bestimmt vom menschlichen lebensdrang, die entwicklung nach vorne und ausweitend zu gestalten.

doch bereits davor, so in der zeit mit 40 bis 50 jahren erkennen die menschen heute, wenn die rahmenbedingungen stimmen, dann wird es notwendig, die beiden geschlechter nach der fortpflanzung, wo jedes ihre rolle getragen hatte, nun gemeinsam einheitlich zu sehen. da dürfen wir es ihnen in der vergangenheit nicht übel nehmen, mit einer lebenserwartung so um die 50 jahre, da haben sie den männlichen teil als kraftvoll vorwärtsdrängend bestimmt. während wir heute die möglichkeit haben, von diesem punkt ausgehend zusammen die welt zu verstehen und zu gestalten.

es wird immer ein unvollendetes unternehmen sein, alle menschen von der tatsache einer gemeinsamen kraft auf mentaler ebene zu überzeugen. genau so wie es eine im menschen selbst mit programmierter genstruktur gibt. aber auf der basis von handygesprächen und internetforen, wo die kommunikation immer mehr auf nicht sichtbare wege zurückgreift, da wird dieses vorhaben ertragreicher.

die unbedingte grundvoraussetzung dazu ist es jedoch, den gottesbegriff in einen subjektiven und einen objektiven bereich aufzuteilen. in der vergangenheit war man aus existenzgründen bemüht, die subjektive seite die ich soeben beleuchtet habe, eventuell in verfälschten mischformen, besonders hervorzuheben, was auch die persönlichen wünsche abdecken soll und kann.

jedoch müssen wir uns eines vor augen halten: gott ist nicht das leben, nicht das leben allein. gott ist dem leben ähnlich, so etwas wie eine schöpfende vorwärtsdrängende kraft, die in einer gestalt das leben selbst in begrenzter form ist. aber, das leben wird niemals die gesamtheit gottes sein. das leben wird immer versuchen ihn ganz zu erreichen, es wird nie gelingen. jedoch kann das menschliche leben mit weiterentwickelten formen des lebens in kontakt treten, aus seiner eigenen entwicklung und aus der vergangenheit von anderen menschen.

die romantische gestaltung von engeln, geistwesen oder dschins, die kannst du meinetwegen alle vergessen - es sind menschen, kommunikationsformen von menschen.

sieht doch gleich anders aus, als "gott hat den menschen nach seinem ebenbild geschaffen" - oder?

und ein

beautyxxl Offline



Beiträge: 202

21.05.2006 09:34
#6 RE: Das Weib und die Macht der Herr dein Gott ? oder wie antworten
Es sind wohl eher die elitären Idioten, die uns die heutigen Probleme eingebrockt haben, als die bescheidene Arbeiterschicht!

ja. logisch und trotzdem wird sie von der bescheidenen -schicht getragen

wie lange ist nur die Frage

Bildung im Wertesyshtem ist nicht unbedingt die Frage ob du promoviert hast, sondern wohl ehr von Lebenserfahrung und der daraus resunltierenden Erkenntnis.

Und nicht in welchem Fach du Ausgebildet bist.

entsch. hab mich bischen blöd ausgedrückt.....

trotzdem ist und mein ich schon ein gewisses Umfeld notwendig um über den Tellerrand schauen zu können. mein ich.
Und die Kriegsgeneration unserer Eltern oder Großeltern iss noch was besonderes.

im übrigen ja Fenris seh ich nicht anders, zusätzlich der eigenen Erfahrungen

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor