Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 236 Antworten
und wurde 7.208 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.08.2016 19:59
#226 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #222
[quote]

Ist Bewusstsein auf der Ebene von Elementarteilchen verankert?


Nein Reklov... Bewusstsein ist auf neuronale Verbindungswege in unserem Gehirn aufgebaut. Unser Gehirn ist ein gigantischer biologischer Holospeicher zwischen unseren Ohren in dem Informationen als (bilogisch wachsende) Verbindugswege (Synapsen) zwischen den Zellen angelegt werden, deren Eigenschaften unser Gehirn darstellen. Diese Verbindnugswege gehen weit über das Gehirn hinaus und sind als Nervenbahnen angelegt, über denen die Reize übertragen werden, welche auf uns einwirken. Richtig gesehen müsste man deswegen auch alles was unseren Körper ausmacht, als äußere Erscheinung unseres Gehirns betrachten und unser Gehirn nicht als nur eines der funktionalen "Organ" des Körpers.
Methodisch ist das aber leider ziemlich umständlich. Subbjektiv betrachten wir den Mensch aber ja ohnehin immer als ein Ganzes, dessen Äußeres auch viel von seinem Inneren wieder spiegelt.


Zitat von Reklov im Beitrag #222
[quote]
Gibt es stabile Teilchen mit einer quasi unbegrnzten Lebensdauer und einem Gedächtnis?
Innerhalb eines abgeschlossen Systemes, welches in keiner Berührung/Wechselwirkung mit äußeren Teilchen oder Materie steht, gibt es Teilchen, die hypothetisch unbegrenzte Lebensdauer haben. Siehe Energieerhaltung.. Leider sind aber solche perfekten abgeschlossenen Systeme (der perfekte Kreis) in der Natur nirgends zu finden und nur Gedankenmodelle.. und Informationen sind auch immer nur das, was ein Beobachter als Information interpretiert. Teilchen haben für sich selbst nur einen sogenannten Spin der davon abhängt, von welcher Berührung/Wechselwirkung mit anderen Teilchen oder mit welcher Materie er zustande kommt.

Das ist auch der Grund, warum alle Kompositionen großer Meister der Musik die Materie der Luft brauchen, damit wir sie über unsere Nervenzellen im Ohr "wahrnehmen". Außerdem müssen wir die Erkennungsmuster die von den Nerven im Ohr an unser Gehirn weitergeleitet werden, vorher ein-gelernt haben, damit wir sie als Musik und nicht als undefinierbaren Krach interpretieren.

Das Gleiche gilt auch für die Werke der Malerei, die wir ohne Licht oder ohne funktionierende Nervenzellen in unserem Auge nicht wahrnehmen und somit unserem Bewusstsein gar nicht zugänglich machen können.


Zitat von Reklov im Beitrag #222
[quote][quote="Reklov"|p3202384][quote]
Überdauert menschliches Bewusstsein, da es an materielle Strukturen wie Elektronen gebunden ist, auch den physischen Tod?
Natürlich Reklov.. Die Wahrnehmung deines Sohnes und das Bewusstsein mit welchem er in Wechselbeziehung zur äußeren Welt eine reale Wirklichkeit bildet, ist von deinem eigenen Bewusstsein mitgeprägt, da er ja viel Jahre seines Lebens in enger Wechselbeziehung mit dir gestanden ist. Wie er die Welt sieht und nach welchen Anhaltspunkten er diese interpretiert, hat er auch in großen Teilen von deinem "Bewusstsein" übernommen. Auch seine genetischen Veranlagungen und Begabungen, seine Wesensnatur mit der er auf die Reize der äußeren Erscheinungswelt reagiert sind von deinen eigenen Genen mit bestimmt, wie auch die von seiner Mutter.. Diese Gene sind die Informationen aus denen unsere Seele und besteht..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.08.2016 21:03
#227 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Außerdem @Reklov, enthält Materie keinerlei Informationen, wenn die Eigenschaften der Materie nicht von einem Beobachter als solche interpretiert werden.
Die Materie enthält keine Farbe, sie ist geschmack- geruch- und lautlos.. Die Eigenschaften der Materie, werden von den Eigenschaften und dem Verhalten unserer Sinnesorgane erzeugt, die selbst in keinen realen Bezug zur Materie selbst stehen, sondern nur zu den energetischen Wechselwirkungen der Materie mit sich selbst und den daraus hervorgehenden Interferenzen (Überlagerungen) in Form von Schwingungsmustern.. Diese erzeugen in unserem Holo-Gehirn ein relatives Erscheinungsbild dessen, was wir im intersubjektiven Konsens als Welt begreifen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.08.2016 21:15
#228 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Und solltest du jetzt daraus schließen, dass genau deswegen der menschliche Geist unabhängig von der Materie existiert, dann übersiehst du, dass unser Gehirn selbst aus Materie besteht, welche mit den übertragenen Reizen unserer Sinnesorgane wechselwirkt und ein Strukturmuster aus organischen Verbindungen zwischen den den abermillarden Zellen anlegt, aus welchen unser Gehirn besteht.

Ich würde dir gern vorschlagen mal anzuschauen woraus ein Hologramm besteht und wie es zustande kommt..https://de.wikipedia.org/wiki/Holografie

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.08.2016 21:25
#229 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Menschliches Bewusstsein: http://www.lightx.de/

Der estoerische Quark, den der Autor der Seite sonst noch damit in Beziehung bringt, ist seine persönliche Interpretation des Phänomens und hat mit dem Modell des Holografischen Bewusstseins selbst nicht zu tun..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

15.08.2016 07:43
#230 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #222


Das, welches Du als das "Wahre" zu erkennen meinst, ist im Grunde nichts weiter, als eine temporäre Erscheinung der Materie. Die Hintergründe dieser Aktionen sind uns verschlossen und Dein partikulares Splitter-Wissen, dass Du Dir angeeignet hast und welches Dir ja auch von anderen Lehrmeistern (Quellen) vermittelt worden war, reicht bei weitem noch nicht aus, um sich an die umgreifenderen Fragen des Seins heran zu wagen.
Ich behaupte auch nicht, dass Religionen oder Philosophien hierzu die richtigen Antworten bereit halten, zumindest aber (laut dem Quantenphysiker Michael König) befassen sich immer mehr Physiker mit Fragestellungen, die den Geist und das Bewusstsein zum Gegenstand physikalischer Grundlagenforschung machen. Hier kommt neben der Biophysik auch der Quantenphysik und insbesonere der Physik der Elementarteilchen und deren Wechselwirkungen eine besondere Bedeutung zu.
Hierzu tauchen noch mal ganz andere Fragen vor uns auf:




Ach Gottchen Reklov,.. dein göttlicher Geist ist so platt und dimensionslos, wie ein verdampfender Furz, von dem biss zum Schluss nicht mehr übrig bleibt, als ein übler Nachgeschmack.
Selbstverständlich befassen sich Physiker mit der Frage, ob Geist und Bewusstsein Gegenstand physikalischer Eigenschaften der Materie sind.
Materie selbst ist ja farblos, geruchlos, geschmacklos und in ihren Eigenschaften einzig und alleine "energetisch".. Erst die Wechselwirkung dieser energetischen Eigenschaft der Materie in ihrer Verteilung und mit sich selbst, erzeugt die ganzen Überlagerungsmuster die in ihrer eigenen Erscheinungsnatur als Wellen oder Teilchen betrachtet werden können.. Der Begriff "Quanten" beschreibt nichts Mystisches, sondern definiert die kleinsten Portionen einer Wirklichkeit, die wir immer auch selbst sind.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.991

15.08.2016 12:29
#231 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat
Der Begriff "Quanten" beschreibt nichts Mystisches, sondern definiert die kleinsten Portionen einer Wirklichkeit, die wir immer auch selbst sind.

Perquestavolta,

... der Begriff "Quant" und seine Bestimmung durch die Physik ist mir schon klar. - "Mystisch" wird es erst, wenn man sich aus der Rolle des Beobachters zu der Frage hinstreckt, warum es überhaupt Quanten gibt? Dass sich diese, noch nicht beantwortbare Frage auch auf unsere temporäre "Erscheinung" als "Mensch" bezieht, wurde ja erst zur Ursache für mystisches Denken. - Wie und ob sich einer dazu stellen mag, ist aber ein anderes Kapitel.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

15.08.2016 13:31
#232 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #231

Zitat
Der Begriff "Quanten" beschreibt nichts Mystisches, sondern definiert die kleinsten Portionen einer Wirklichkeit, die wir immer auch selbst sind.
Perquestavolta,

... der Begriff "Quant" und seine Bestimmung durch die Physik ist mir schon klar. - "Mystisch" wird es erst, wenn man sich aus der Rolle des Beobachters zu der Frage hinstreckt, warum es überhaupt Quanten gibt?



Dass sich diese, noch nicht beantwortbare Frage auch auf unsere temporäre "Erscheinung" als "Mensch" bezieht, wurde ja erst zur Ursache für mystisches Denken. - Wie und ob sich einer dazu stellen mag, ist aber ein anderes Kapitel.



Nein, Reklov! Es ist von diesem deinen Standpunkt aus nur eine rein persönliche und vollkommen freiwillige Entscheidung, die Realität nach einem mystischen Ordnungsmuster zu betrachten..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.991

16.08.2016 12:40
#233 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat
Nein, Reklov! Es ist von diesem deinen Standpunkt aus nur eine rein persönliche und vollkommen freiwillige Entscheidung, die Realität nach einem mystischen Ordnungsmuster zu betrachten..

Perquestavolta,

... nur weil Du Deine Sätze mit einer Verneinung beginnst, reservieren sie sich deswegen noch lange keinen Wahrheitsgehalt!

>> Ein genaues Verständnis davon, was unter der "Realität" zu verstehen ist, beruht zum einen auf getroffen philosophischen Voraussetzungen; dies gilt auch für das Realitätsverständnis der einzelnen Wissenschaften. Für die Naturwissenschaften ist Realität das, was der wissenschaftlichen Betrachtung und Erforschung zugänglich ist. Dinge, die nicht messbar sind, sollen keine Basis für wissenschaftliche Theoriebildung sein. Dabei geht es vor allem um methodisch feststellbare Wechselwirkungen. Inhalte von Vorstellungen, Gefühlen, Wünschen, Wahrnehmungen und ähnlichem gelten zunächst einmal als nicht der Realität zugehörig.
Die Identifizierung von Realität und Wirklichkeit ist jedoch nicht unproblematisch (siehe hierzu auf die Realismusdebatte). Von Positionen, die sich um eine Unterscheidung bemühen, ist mit dem Begriff „Wirklichkeit“ eine Realität gemeint, die auf Dinge eingeschränkt ist, die in Wechselwirkung zu anderen bereits als real erkannten Dingen stehen. Als Realität wird darüber hinaus alles begriffen, was als Gegenstand des individuellen Bewusstseins aufgefasst werden kann, gerade eben auch Soziale Tatbestände, angenommene spirituelle Gegenstände und sowohl fremde wie eigene Gefühle und Einstellungen, insofern diese nicht auf bloße Willkür zurückgeführt werden können, sondern selbst als unter Regeln stehend vorgestellt werden.
Dieser weite Realitätsbegriff, der auch von bestimmten Positionen der Sozialwissenschaften geteilt wird, wird für gewöhnlich jedoch auf verschiedene soziale Kontexte beschränkt: was bspw. in der Logik, vor einem Gericht, bei einem Streitgespräch unter Partnern oder in einer Kirche als real gilt, sind jeweils sehr verschiedene Entitäten, die nur bedingt zur gleichen Zeit für gleichermaßen real gehalten werden können. Generell werden Positionen, die positive Kriterien für die Realität von etwas aufstellen, als „realistisch“ bezeichnet.
Je nach Kontext hat der Realitätsbegriff unterschiedlichen Gehalt. Man kann verschiedene Realitätsbegriffe oder Kriterien für die Realität unterscheiden. Keine dieser Bestimmungen ist jedoch unproblematisch. << (Quelle: Internet)

Also: Erst denken - dann schreiben!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.08.2016 16:00
#234 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #233

Zitat
Nein, Reklov! Es ist von diesem deinen Standpunkt aus nur eine rein persönliche und vollkommen freiwillige Entscheidung, die Realität nach einem mystischen Ordnungsmuster zu betrachten..
Perquestavolta,

... nur weil Du Deine Sätze mit einer Verneinung beginnst, reservieren sie sich deswegen noch lange keinen Wahrheitsgehalt!


Wahrheit Reklov, ist ein Modell der Realität, welches aber nie das ganze umfasst. Und nur weil du immer von Ganzen redest, sind Meine Sätze, die mit einer Verneinung beginnen sehr viel näher an der Realität als Deine.


Zitat von Reklov im Beitrag #233

>> Ein genaues Verständnis davon, was unter der "Realität" zu verstehen ist, beruht zum einen auf getroffen philosophischen Voraussetzungen..
du verwechselt mal wieder Wirklichkeit mit Realität. Realität ist nicht verhandelbar, Reklov. Materie ist farblos, geruchlos und geschmacklos..Und das ist kein philosophische Erkenntnis, sondern eine rein wissenschaftliche. Philosophie befasst sich, wenn sie ernsthaft und ehrlich ist, nur mit dem Scheinbaren.

Wenn wir uns auf solche Behauptungen einlassen würden, dass Realität nur auf getroffenen philosophischen Voraussetzungen verstanden werden kann, dann würden wir uns der Diktatur von Idioten, Narzissten, pathologischen Psychoten, Egomanen, selbstverliebten Trotteln und ihrer dümmlichen Ergüssen über den elektrischen Aufbau des menschlichen Körpers ergeben... Verstehst du was ich meine? Deine philosophische Abhandlung über den Menschen als geladenes elektrisches Feld im "Quantenthread" ist sowas von einem unrealistischen "Scheiß", dass einem übel werden könnte!!


Zitat von Reklov im Beitrag #233

dies gilt auch für das Realitätsverständnis der einzelnen Wissenschaften. Für die Naturwissenschaften ist Realität das, was der wissenschaftlichen Betrachtung und Erforschung zugänglich ist. Dinge, die nicht messbar sind, sollen keine Basis für wissenschaftliche Theoriebildung sein.


Betrachten wir das mal anderes herum! Deine philosophische Theoriebildung über die elektrische Eigenschaft des Menschen ist die eines ahnungslosen philosophischen Wissenschafts Dilettanten, der den Naturwissenschaften vorschreiben möchte, was die dürfen und was nicht.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.08.2016 22:00
#235 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #233
[quote]

Ein genaues Verständnis davon, was unter der "Realität" zu verstehen ist, beruht zum einen auf getroffen philosophischen Voraussetzungen; dies gilt auch für das Realitätsverständnis der einzelnen Wissenschaften. Für die Naturwissenschaften ist Realität das, was der wissenschaftlichen Betrachtung und Erforschung zugänglich ist. Dinge, die nicht messbar sind, sollen keine Basis für wissenschaftliche Theoriebildung sein.
was für eine stotzdumme Logik, Reklov!

Real ist das, was in Wahrheit so ist wie es IST und nicht so ist wie es scheint.
Philosophie befasst sich mit der Vorstellung, vom subjektiv Scheinbaren eine Wirklichkeit herleiten zu können, die jenseits einer immer nur individuell möglichen Wirklichkeit, auch noch als alles umfassend und absolut existiert.

Die Philosophie hat diese gar nicht mögliche alles umfassende Wirklichkeit nie gefunden.. Weil Wahrheit nichts mit wertenden Interpretationen zu tun hat, die immer nur subjektiv sein können und von endlos vielen Beliebigkeiten und Vorlieben abhängen, die bisweilen sogar abartig und pervers sein können.

Das ist der Grund dafür, warum die Religioten und esoterischen Voll-Trottel ( Geistige Krüppel der Logik und Spastiker der realistischen Informationsverarbeit) aller verschiedenen Glaubensvorstellungen (nicht nur die der großen und kleinen Glaubensgemeinschaften) - jeweils für sich beanspruchen, im Besitz der absoluten allumfassenden Wahrheit über die Wirklichkeit zu sein die, die im der Rangordnung über jeder anderen Wahrheit (Realität) steht..








Zitat von Reklov im Beitrag #233

Inhalte von Vorstellungen, Gefühlen, Wünschen, Wahrnehmungen und ähnlichem gelten zunächst einmal als nicht der Realität zugehörig.


Warum nur zunächst Reklov.. ?

Abgesehen davon.. Das Internet als .... Quelle... für kopierte Texte anzugeben, ohne auf den Autor und Rechteinhaber der Seite zu verweisen, ist nicht nur ein Spiegel des Idioten dieser Entscheidung, sondern auch eine Straftat.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Chaddive Offline



Beiträge: 21

25.08.2018 09:19
#236 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Wir hatten das gleiche Problem.

Exiorat Offline



Beiträge: 20

30.08.2018 09:58
#237 RE: Diesseits vs. Jenseits Antworten

Bleibt man bei dem ägyptischen Glauben, erkennt man, das dieser eine andere Art der Auffassung des Jenseitsglauben beinhaltet. Schon alleine daran, wie er mit seinen Verstorbenen umging.
Für ihn war das Leben kein Jammertal, sondern ein bewusster Zustand der Existenz welcher er gleichsetze mit dem bewussten Zustand der Nichtexistenz und für den jeder „selbst verantwortlich“ war.

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor