Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 96 Antworten
und wurde 2.563 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Blackysmart Offline




Beiträge: 1.843

28.11.2016 16:08
#26 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #25
... das 5. Gebot lautet: >> Du sollst nicht töten. << (Nicht "morden".)


Da tritt wieder der Oberlehrer Reklov in Aktion

Ich weiß, dass das Gebot Du sollst nicht töten heißt, habe aber die Formulierung von "DieGeheimnisse" übernommen.

Zitat von Reklov im Beitrag #25

Unsere Justiz unterscheidet nicht ohne Grund zwischen Mord und Tötung! - Mord ist meistens mit niedrigen Beweggründen verbunden, z.B. einer persönlichen Bereicherung etc.
Töten kann man aber auch in Notwehr oder, wenn man Schlimmeres verhindern will. - Ein Attentat auf einen zerstörerischen Tyrannen ist also in der Regel kein Mord, sondern eine Tötung, die bessere Verhältnisse anstrebt, sich mit dieser Tat von unseligen Unterdrückungen befreien will. So wird auch eine lediglich aus Eifersucht begangene Tötung nicht als Mord eingestuft, weil die menschliche Erfahrung hier eine psychologische/seelische Komponente als Tatgrund anerkennt!


Ich bin mir sicher, dass der biblische Jesus jegliches Töten von Menschen gemeint hat und auch Tötung zwecks Anstreben besserer Verhältnisse damit einbezog. (Die andere Wange hinhalten)


Zitat von Reklov im Beitrag #25
Somit ist auch das biblische "du sollst" mehr als Mahnung an das eigene Gewissen zu verstehen, wussten doch bereits die damaligen Verfasser, dass es im Leben stets zu den berühmten Ausnahmen kommen kann, wo z.B. ein Gewaltakt überhaupt erst eine Verbesserung der Situation einzuleiten vermag.


Bei den Christen und Moslems wurden aus den Ausnahmen leider die Regel.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

28.11.2016 19:15
#27 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zudem geht es auch bei Mord immer um das "Anstreben für bessere Verhältnisse". die Frage ist nur, für wen.

Dass in einer Gruppe/Gesellschaft das Töten zum erstreben besserer Verhältnisse nur dazu führt, führen muss, dass sich die Gruppe/Gesellschaft spaltet, versteht sich eigentlich von selbst, und bedarf keiner "göttlichen" Verordnung. Von daher sind auch alle anderen Gebote Gottes von Menschen erdacht.

Die Entstehung des Volkes/Gesellschaft Israel aus vielen Stämmen bedurfte strengen Regelungen welche den Stammesregeln der Rechtssprechung aller jeweils einzelnen Nomadenstämme & Halbnomaden-Stämme übergeordnet waren und keine Interessensvorteile für einen davon beinhalteten durfte. Also wurden sie auch auf eine Gottheit projiziert, die bis dahin unter den verschieden Stämmen am wenigsten verehrt und gehegt wurde und damit auch überhaupt erst der eine gemeinsamer Stammgott (des Volkes Israel) erschaffen.


Legenden, Sagen, Idealsierung von Mythen. Die jeweils eigenen Stammesgeschichten wurden in die neue israelitische Gemeinschaftsidentität integriert. So, wie auch die heidnischen Bräuche und Sitten der verschiedenen Volksstämme unseres sogenannten Abendlandes in die Brauchtumskultur des Christentums eingeflossen sind.

Das alles war ein viele Jahrhunderte andauernder Prozess, in dem die Legenden, Sagen, Mythen und ihre Helden.. in den Überlieferungen eines wenig schreibfreudigen Volkes immer "lebendiger" wurden. Ein Phänomen der Gruppendynamik.. - erstmalig treten schriftliche Aufzeichnungen um ca 700 vor Beginn unserer Zeitrechnung auf.. und erst mit dem Babilionischen Exil wird der Gott JHAWE zum Staatsgott der Juden...


Der Widersacher der Gläubigen und ihres Gottesbildes ist die Wahrheit.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

28.11.2016 19:52
#28 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #20

Zitat von DieGeheimnisse
War es zur der Zeit der Heiden nicht genauso, der Cesar hatte die seine, die Pharaos, die ihren. Wer hat damals gelitten außer jene, die Monotheistisch waren. Interessant dass diese sich jetzt als Christen und Islamisten betrachten.
Zu Cäsars und Pharaos Zeiten gab es die Christen noch nicht. Der Kontakt mit den MONOtheisten war also noch nicht da.

Zitat
Ich bin da anderer Meinung, an der Laizismus somit an Demokratie ist nichts anzusetzen wenn wir bedenken das es Gottes Wille ist, dass an der Glaube keinen Zwang gibt und jeder mit seiner freien Wahl und Wille also aus dem Herzen heraus entscheiden soll, woran er glaubt und woran nicht

Dann ist ja alles in Ordnung, wenn die Glaubensfreiheit Gottes Wille wäre! Dem ist aber nicht so. Nicht bei Jesus und erst recht nicht bei Mohammed! Du pickst dir die mekkanischen Suren raus, um den Islam als liebenswert und torerant zu schillern. Du unterschlägst mal wieder die medinischen Suren, die die mekkanischen aufheben, weil die später kamen!

Aber: Was hast du gegen die Demokratie, wenn die doch - wie Gott - FÜR die Religionsfreiheit redet?




Ich weiß ja nicht auf welcher Erde du lebst doch bei der Erde in der ich lebe, gibt es seit Adam und Eva nur eine einzige Glaube und die ist seit Anbeginn Monotheistisch, sie hatten schon damals ihre Opfergaben bei Gott. All die anderen Religionen dazu noch die Opfergaben an ihre Götzen sind bloß ein Teufelswerk. Doch mittlerweile wird nicht mehr nur an Götzen sondern auch an Lebewesen geopfert, da ihre Gebete angeblich erhört werden. Mit dem Wort Allahs im Koran und der Interpretation von Jesus Christus im Bibel wird niemand zur Glaube gezwungen, sie werden lediglich zurechtgewiesen doch damit machen sie sich keine Freunde. Ich finde, da der Religion keinen Einfluss auf die Demokratie hat, so sollte auch die Demokratie keinen Einfluss auf die Religion ausüben dürfen. So wie die Knechte der Menschen nach dem Gesetz der Menschen nach leben, so sollen auch die Knechte des einzigen Schöpfers nach dem Gesetz ihres Gottes nach leben und nach seiner Gesetz ihre Urteile fallen dürfen ohne nach Vatikan, Mekka oder in einem Tempel einziehen zu müssen.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

29.11.2016 09:22
#29  Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Ich weiß ja nicht auf welcher Erde du lebst doch bei der Erde in der ich lebe, gibt es seit Adam und Eva nur eine einzige Glaube und die ist seit Anbeginn Monotheistisch,

Du kennst die Religionsgeschichte nicht und bemerkst das nicht einmal! Weil du nur den Koran kennst und die Linie des abrahamitischen Monotheismus heißt das noch lange nicht, dass es nichts anderes gibt und auch nie gegeben hat!

Aber hier geht es um die Demokratiekompatililität der Religionen. Eine Religion, die die weltliche Macht über Anders- und Nichtgläubige anstrebt, ist nicht demokratiekoptatibel!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

29.11.2016 10:40
#30 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #29

Zitat von DieGeheimnisse
Ich weiß ja nicht auf welcher Erde du lebst doch bei der Erde in der ich lebe, gibt es seit Adam und Eva nur eine einzige Glaube und die ist seit Anbeginn Monotheistisch,
Du kennst die Religionsgeschichte nicht und bemerkst das nicht einmal! Weil du nur den Koran kennst und die Linie des abrahamitischen Monotheismus heißt das noch lange nicht, dass es nichts anderes gibt und auch nie gegeben hat!

Aber hier geht es um die Demokratiekompatililität der Religionen. Eine Religion, die die weltliche Macht über Anders- und Nichtgläubige anstrebt, ist nicht demokratiekoptatibel!



Es gibt nichts über eine Religion, bei der ihre Mitglieder mit all ihrer Macht und Kraft versuchen sowohl die Völker der Schrift als auch die Götzendiener zurechtzuweisen bzw. zu konvertieren. Doch da sie mit der Predigt und Warnung nichts bewirken konnten außer Feinde zu gewinnen wurde ihnen nach ihrem Leben, Vermögen und Frauen betrachtet, obwohl sie allein die Sprüche ihres Schöpfers wiedergaben. Sie mussten ihren Leben mit all ihren Hab und Gut einsetzen um in den Krieg zu ziehen aber nicht um Rache auszuüben sondern um sich zu Schützen doch Wichtig und nicht zu übersehen ist auch wozu sie aufgefordert worden sind nachdem sie eine Schutzzone errichtet hatten nämlich darum gegen alle den Krieg zu erklären, sie solange zu bekämpfen bis diese sich zurechtweisen also geht es allein darum damit der Eine oder Andere doch noch zum Vernunft kommt und sich zurechtweist aber nein sie bestehen auf die ewige Hölle. Ich denke, nicht einmal die Eltern haben sowas für ihre Kinder getan denn der Schöpfer mit all seinen Mägden und Knechten. Doch sie wollten es nicht und nach allen Anschein wollen sie es mehr denn je nicht. Naja bis auf eine kleine Gruppe, die alles andere als Reich, einflussreich und an Hohen Ämtern sind und das ist auch Gut so!

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

29.11.2016 11:24
#31  Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Es gibt nichts über eine Religion, bei der ihre Mitglieder mit all ihrer Macht und Kraft versuchen sowohl die Völker der Schrift als auch die Götzendiener zurechtzuweisen bzw. zu konvertieren.

Ich glaube, du hast uns gar nichts "zurechtzuweisen"! DU wirst dich von uns DEMOKRATEN zurechtweisen zu lassen haben!
Du weißt nichts von das Gesamtheit der Religionen, von Philosophien und den vitalen Interessen der Menschen. Aber du willst über sie herrschen! Das muss dir ausgeredet werden. Das solltest du dir selber ausreden. Du glaubst, Gott so zu dienen. In Wahrheit willst du nur dich selber dicke tun! Und die Menschen unterwerfen. Also "islamisieren". Komm mal runter auf den Teppich! Es gibt Menschen, souveräne Menschen, die anders gestrickt sind als du, und mit denen musst du auskommen lernen. Der Koran ist nicht die richtige Fibel hierzu!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

29.11.2016 12:01
#32 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #30


Es gibt nichts über eine Religion, bei der ihre Mitglieder mit all ihrer Macht und Kraft versuchen sowohl die Völker der Schrift als auch die Götzendiener zurechtzuweisen bzw. zu konvertieren.


Ach? Und warum kommen dann so viele wahrhafte Muslime zu uns in den Westen, um sich von uns Götzendiener die Überlebens-Hilfe zukommen zu lassen, die sie von der eigenen Religion nicht erhalten. Wusstest du nicht, dass Muslime massenhaft Muslime töten, weil sie sich untereinander in Glaubensfragen nicht einig sind?

Also vielen Dank für dein gut gemeintes und großzügiges Angebot. Wir bleiben lieber bei unseren demokratischen Götzen.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

29.11.2016 12:37
#33 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #31

Zitat von DieGeheimnisse
Es gibt nichts über eine Religion, bei der ihre Mitglieder mit all ihrer Macht und Kraft versuchen sowohl die Völker der Schrift als auch die Götzendiener zurechtzuweisen bzw. zu konvertieren.
Ich glaube, du hast uns gar nichts "zurechtzuweisen"! DU wirst dich von uns DEMOKRATEN zurechtweisen zu lassen haben!
Du weißt nichts von das Gesamtheit der Religionen, von Philosophien und den vitalen Interessen der Menschen. Aber du willst über sie herrschen! Das muss dir ausgeredet werden. Das solltest du dir selber ausreden. Du glaubst, Gott so zu dienen. In Wahrheit willst du nur dich selber dicke tun! Und die Menschen unterwerfen. Also "islamisieren". Komm mal runter auf den Teppich! Es gibt Menschen, souveräne Menschen, die anders gestrickt sind als du, und mit denen musst du auskommen lernen. Der Koran ist nicht die richtige Fibel hierzu!



Ich habe mit Sicherheit nichts womit ich andere zurechtweisen kann, die Demokratie ermöglicht uns die Heiligen Bücher in der Sprache, in der wir sie verstehen zu berücksichtigen und diese sind für alle zugänglich. Es ist leicht sich ohne Tradition und Brauch allein nach dem Wort Gottes nach zu richten und seine Urteile nach seiner Gesetz nach zu fällen. Warum sollte ich etwas so leichtes hingeben, wo doch die Demokratie mir all dies ermöglicht ? Es geht nach wie vor um die Wörter dessen, der erschafft hat Himmel und Erde, egal ob sie nun in der Alten Testament geschrieben stehen, in der Neuen Testament wiedergegeben werden oder aber im Koran geschrieben stehen. Ach ja, ich nehme an all die anderen Gemeinden der Weltreligionen wurden auch nicht aus der Luft ergriffen. Was heißt hier glauben, ich bin mir dessen sicher. Die Wahrheit ist, Gott allein könnte mich Dicke machen und falls dies sein Wille ist dann kann die gesamte Schöpfung sich gegen mich mobilisieren doch sie wären allesamt dazu verdammt vernichtend geschlagen zu werden. Übrigens bisher hatte ich nie ein Problem mit Menschen, die anders gestrickt sind als ich auszukommen und dazu gehören unheimlich viele dass können sie sich gar nicht vorstellen. Was sind das für Unterstellungen, wir sollen uns allein dem Herrn der Welten unterwerfen und dies sollte auch zu ermöglichen sein. Aber so manche können es einfach nicht begreifen, als unterscheide sich das Licht nicht von der Finsternis. Ich finde, die Gabe der Teufelskindern sich in andere zu verhüllen und die Irreführung der Anderen ermöglicht den Werk des Antichristen.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

29.11.2016 13:08
#34 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #32
Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #30


Es gibt nichts über eine Religion, bei der ihre Mitglieder mit all ihrer Macht und Kraft versuchen sowohl die Völker der Schrift als auch die Götzendiener zurechtzuweisen bzw. zu konvertieren.


Ach? Und warum kommen dann so viele wahrhafte Muslime zu uns in den Westen, um sich von uns Götzendiener die Überlebens-Hilfe zukommen zu lassen, die sie von der eigenen Religion nicht erhalten. Wusstest du nicht, dass Muslime massenhaft Muslime töten, weil sie sich untereinander in Glaubensfragen nicht einig sind?

Also vielen Dank für dein gut gemeintes und großzügiges Angebot. Wir bleiben lieber bei unseren demokratischen Götzen.



Die Muslime hier müssen am Freitag Nachmittag arbeiten oder können Einkäufen obwohl dies strengstens untersagt ist, allein deshalb weil die Kinder Israels trotz Warnung das Sabbatgebot nicht hielten zu seiner Generation, sollen sie zur Schweine und Affen geworden sein. Nun frage ich sie, inwiefern können wir behaupten dass die Mohammedaner hier aufrichtige sind, gab es keine andere Land als die der Europäer oder aber gibt es in Europa kein Land dessen Religion der Islam ist. Nach meinem Begutachten geht es allein darum sich ohne nichts zu tun zu bereichern. Wer sagt denn bitte das die Christen Götzendiener seien, sie wurden nur in die Irregeführt und möchten sich nicht zurechtweisen weil sie gegen Juden so ein Hass empfinden. Sie möchten mit der Thora nichts zu tun haben weil sie der Juden gegeben worden ist. Wenn sie sich stattdessen für den Koran entscheiden ist auch nicht verkehrtes daran. Doch die angeblich wahrhaften Muslime könnten dazu nicht ausreichen. Warum holt ihr nicht mehrere dieser Art hierher wenn ihr doch entscheiden könnt welcher wahrhaftig einer sei und welcher nicht.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

29.11.2016 14:26
#35 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #34
Zitat von Perquestavolta im Beitrag #32
Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #30


Es gibt nichts über eine Religion, bei der ihre Mitglieder mit all ihrer Macht und Kraft versuchen sowohl die Völker der Schrift als auch die Götzendiener zurechtzuweisen bzw. zu konvertieren.


Ach? Und warum kommen dann so viele wahrhafte Muslime zu uns in den Westen, um sich von uns Götzendiener die Überlebens-Hilfe zukommen zu lassen, die sie von der eigenen Religion nicht erhalten. Wusstest du nicht, dass Muslime massenhaft Muslime töten, weil sie sich untereinander in Glaubensfragen nicht einig sind?

Also vielen Dank für dein gut gemeintes und großzügiges Angebot. Wir bleiben lieber bei unseren demokratischen Götzen.



Die Muslime hier müssen am Freitag Nachmittag arbeiten oder können Einkäufen obwohl dies strengstens untersagt ist, allein deshalb weil die Kinder Israels trotz Warnung das Sabbatgebot nicht hielten zu seiner Generation, sollen sie zur Schweine und Affen geworden sein. Nun frage ich sie, inwiefern können wir behaupten dass die Mohammedaner hier aufrichtige sind, gab es keine andere Land als die der Europäer oder aber gibt es in Europa kein Land dessen Religion der Islam ist. Nach meinem Begutachten geht es allein darum sich ohne nichts zu tun zu bereichern. Wer sagt denn bitte das die Christen Götzendiener seien, sie wurden nur in die Irregeführt und möchten sich nicht zurechtweisen weil sie gegen Juden so ein Hass empfinden. Sie möchten mit der Thora nichts zu tun haben weil sie der Juden gegeben worden ist. Wenn sie sich stattdessen für den Koran entscheiden ist auch nicht verkehrtes daran. Doch die angeblich wahrhaften Muslime könnten dazu nicht ausreichen. Warum holt ihr nicht mehrere dieser Art hierher wenn ihr doch entscheiden könnt welcher wahrhaftig einer sei und welcher nicht.



Und ich dachte immer, "Kiffen" ist im Islam verboten.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 15.980

29.11.2016 14:26
#36 Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DirGeheimnisse
die Demokratie ermöglicht uns die Heiligen Bücher in der Sprache, in der wir sie verstehen zu berücksichtigen und diese sind für alle zugänglich. Es ist leicht sich ohne Tradition und Brauch allein nach dem Wort Gottes nach zu richten und seine Urteile nach seiner Gesetz nach zu fällen. Warum sollte ich etwas so leichtes hingeben, wo doch die Demokratie mir all dies ermöglicht ?

Natürlich ist es uns erfreulicherweise möglich, alle diese Bücher zu studieren - auch den Koran. Aber die Demokratie setzt mit ihren GESETZEN ihre GRENZEN! Du kannst nicht nach der Scharia leben, Frauen benachteiligen, bei Ehebruch auspeitschen oder steinigen, bei Patzigkeit einsperren und schlagen - all das geht nicht! Und man sollte die Nichtmoslems nicht zu Feinden machen, weil die ja die vor Allah Verdammten sind, minderwertig, unter euch gestellt. Das ist einem funktionierende Gemeinschaftsleben nicht zuträglich und kann auf Dauer nicht gutgehen.

Außerdem empfehle ich dir, mal was anderes zu lesen als ausgerechnet nur den Koran... Wir sind nicht im frühen Mittelalter in Westasien oder Nordafrika...

Was hältst du denn von diesem berühmtebn Satz Erdogans aus dem Jahre 1997 (da war der OB Istanbuls), nach dem die Demokratie als "Vehikel" des Islam zu instrumentalisieren sei? Und dass "die Moscheen unsere Stahlhelme, die Minarette unsere Speere und die Moslems unsere Soldaten" seien...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.843

29.11.2016 14:41
#37 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #28


Ich weiß ja nicht auf welcher Erde du lebst doch bei der Erde in der ich lebe, gibt es seit Adam und Eva nur eine einzige Glaube und die ist seit Anbeginn Monotheistisch, sie hatten schon damals ihre Opfergaben bei Gott.


Griechische Götter: Zeus, Hera, Hades...
Persische Götter: Abudad, Adar, Ahriman, Ahuramazda...
Ägyptische Götter: Amun, Anubis, Apophis, Aton, Horus
Römische Götter: Mars, Hercules, Fortuna, Flora, Jupiter, Justitia, Neptunus

Das ist nur ein kleiner Auszug aus verschiedenen Kulturen und deren Religionen. Vielgötterglaube war in der Antike vorherrschend und jede Kultur hatte eine eigene Götterwelt und Glaubensvorstellungen. Daher ist Deine Aussage falsch. Die erster Menschen hatten einen Naturglauben und verehrten Bäume, Tiere und Wetterphänomene. Da war von "menschlichen" Göttern noch keine Rede.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

29.11.2016 15:58
#38 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #37
Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #28


Ich weiß ja nicht auf welcher Erde du lebst doch bei der Erde in der ich lebe, gibt es seit Adam und Eva nur eine einzige Glaube und die ist seit Anbeginn Monotheistisch, sie hatten schon damals ihre Opfergaben bei Gott.


Griechische Götter: Zeus, Hera, Hades...
Persische Götter: Abudad, Adar, Ahriman, Ahuramazda...
Ägyptische Götter: Amun, Anubis, Apophis, Aton, Horus
Römische Götter: Mars, Hercules, Fortuna, Flora, Jupiter, Justitia, Neptunus

Das ist nur ein kleiner Auszug aus verschiedenen Kulturen und deren Religionen. Vielgötterglaube war in der Antike vorherrschend und jede Kultur hatte eine eigene Götterwelt und Glaubensvorstellungen. Daher ist Deine Aussage falsch. Die erster Menschen hatten einen Naturglauben und verehrten Bäume, Tiere und Wetterphänomene. Da war von "menschlichen" Göttern noch keine Rede.



Außer einem Gott und zwar dem Gott der erschafft hat Adam und von Adam die Eva gibt es keinen anderen. Klar so einigen ist verliehen worden Macht und Kraft und die sind nicht von dieser Welt doch das macht sie noch lange nicht zu Göttern. Du zählst mir gerade so viele Geschöpfe auf, kannst du mir auch sagen wer sie alle in Zaun hält, warum kann bzw. konnte ein einziger Gott all die anderen überwältigen, ist der Herr, der Gott von Engel und Menschen vielleicht so eifrig dass alle die sich ihm beigesellt haben vernichtet worden ?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.843

29.11.2016 16:18
#39 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #38

Du zählst mir gerade so viele Geschöpfe auf, kannst du mir auch sagen wer sie alle in Zaun hält, warum kann bzw. konnte ein einziger Gott all die anderen überwältigen, ist der Herr, der Gott von Engel und Menschen vielleicht so eifrig dass alle die sich ihm beigesellt haben vernichtet worden ?


Allah bzw. der christliche Gott haben überhaupt nichts gemacht, weil sie nicht existieren.

Seine Anhänger haben ihren Glauben mit Gewalt und Krieg ausgebreitet. Da wurde frei nach dem Motto "Willst Du nicht glauben, so musst Du dran glauben" gehandelt. Ganze Völkermorde wurden im Namen des abrahamistischen Gottes begangen. Noch heute sprengen sich Allahs Fanboys mit lautem KAWUMM in die Luft, um durch möglichst viele Tötungen von Anders- und Ungläubigen in der Rangliste der Märtyrer auf den vorderen Plätzen zu landen.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

29.11.2016 16:18
#40 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #36

Zitat von DirGeheimnisse
die Demokratie ermöglicht uns die Heiligen Bücher in der Sprache, in der wir sie verstehen zu berücksichtigen und diese sind für alle zugänglich. Es ist leicht sich ohne Tradition und Brauch allein nach dem Wort Gottes nach zu richten und seine Urteile nach seiner Gesetz nach zu fällen. Warum sollte ich etwas so leichtes hingeben, wo doch die Demokratie mir all dies ermöglicht ?
Natürlich ist es uns erfreulicherweise möglich, alle diese Bücher zu studieren - auch den Koran. Aber die Demokratie setzt mit ihren GESETZEN ihre GRENZEN! Du kannst nicht nach der Scharia leben, Frauen benachteiligen, bei Ehebruch auspeitschen oder steinigen, bei Patzigkeit einsperren und schlagen - all das geht nicht! Und man sollte die Nichtmoslems nicht zu Feinden machen, weil die ja die vor Allah Verdammten sind, minderwertig, unter euch gestellt. Das ist einem funktionierende Gemeinschaftsleben nicht zuträglich und kann auf Dauer nicht gutgehen.

Außerdem empfehle ich dir, mal was anderes zu lesen als ausgerechnet nur den Koran... Wir sind nicht im frühen Mittelalter in Westasien oder Nordafrika...

Was hältst du denn von diesem berühmtebn Satz Erdogans aus dem Jahre 1997 (da war der OB Istanbuls), nach dem die Demokratie als "Vehikel" des Islam zu instrumentalisieren sei? Und dass "die Moscheen unsere Stahlhelme, die Minarette unsere Speere und die Moslems unsere Soldaten" seien...



Natürlich kannst du nach deinem Scharia leben auch dann wenn du in Europa oder in Amerika aber auch in Australien lebst. Wenn du aufrichtig glaubst kannst du Freitag Nachmittag während der Gebetzeit aufhören zu arbeiten und einzukaufen. Du könntest aufhören fremde zu betrachten damit du nicht erregt wirst. Wer sagt denn dass ich nur Koran lese, ich bin vertraut mit all den Heiligen Büchern der Weltreligionen. Die Politiker und ihre Meinungen interessieren mich nicht im geringsten. Es ist kein Moschee nötig um beten zu können, die Minaretten stammen nicht aus der Zeit des Propheten, ich glaube das es nicht an der Macht der Menschen liegt Gottes Licht auf Erden zu vollbringen es steht geschrieben du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte. Dies wird ist das vornehmste und größte Gebot wiedergegeben . Das andere soll ihm aber gleich sein nämlich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen zwei Geboten soll das ganze Gesetz hängen und die Propheten diese eins berücksichtigt haben. Doch die Menschen weigern sich nach wie vor um all dies zu praktizieren. Damit nicht genug säen sie Feindseligkeit.

Reisender Offline



Beiträge: 4.002

29.11.2016 16:19
#41 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Also der Widersacher ist kenntlich durch Gestank nach Schwefel und durch seinen Pferdefuß.
Historisch belegt durch vielerlei Namen wie Satan, Teufel, Kal Nirajan, Belzebub, der Böse, der Leibhaftige usw, modern als
Rechtspopulist bezeichnet, der aber wegen der Täuschung auf Schwefel und Pferdefuß verzichtet.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.843

29.11.2016 16:32
#42 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #41
Also der Widersacher ist kenntlich durch Gestank nach Schwefel und durch seinen Pferdefuß.
Historisch belegt durch vielerlei Namen wie Satan, Teufel, Kal Nirajan, Belzebub, der Böse, der Leibhaftige usw, modern als
Rechtspopulist bezeichnet, der aber wegen der Täuschung auf Schwefel und Pferdefuß verzichtet.


Der Widersacher sät Zwietracht und Hass. Als Kandidat käme daher durchaus "DieGeheimnisse" in Frage.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 421

29.11.2016 18:24
#43 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #42
Zitat von Reisender im Beitrag #41
Also der Widersacher ist kenntlich durch Gestank nach Schwefel und durch seinen Pferdefuß.
Historisch belegt durch vielerlei Namen wie Satan, Teufel, Kal Nirajan, Belzebub, der Böse, der Leibhaftige usw, modern als
Rechtspopulist bezeichnet, der aber wegen der Täuschung auf Schwefel und Pferdefuß verzichtet.


Der Widersacher sät Zwietracht und Hass. Als Kandidat käme daher durchaus "DieGeheimnisse" in Frage.



Wenn es Zwietracht und Hass säen ist, die Menschen an die Wahrheit zu erinnern dabei ihnen der Gesetzlosen also mit all ihrer Verbrecher entgegenzutreten allein mit der Hoffnung damit zumindest einige der Abbilder Gottes sich noch zurechtweisen und entkommen der ewigen Hölle mit einer aufrichtigen Buße dann bekenne ich mich für schuldig. Doch ich befürchte, dass eher der Hoffnung stirbt als euer Unglaube. Was ihr wohl alles getan habt bisher dass euch die Möglichkeit zur Umkehr versperrt bleibt. Ihr Antichristen mit der Hure von Babylon! Wie ihr hier erkennen könnt ist nichts einfacher als Unterstellungen und Beschimpfungen doch bei einem von uns muss es zutreffen. Aber hey, wer auch immer euch und eure Hunde fürchtet, soll schlimmer dran sein als ihr es seid.

Der B-Konforme Offline



Beiträge: 37

18.03.2017 17:03
#44 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #2
Der Widersacher von was? DEIN Widersacher? Der Widersacher deiner vitalen Interessen? Der hat dich schon längst erfasst und geistig schwer angefressen! Kümmere dich um dein LEBEN! Du ÜBERinterpretierst die alten "heiligen" Schriften, du setzt diese uralte Zeit in deine neue, machst dich damit bedeutend, und das leitet dich in die Irre!

Will man diese Frage im biblischen Sinne klären, muss man auf die Schriften des Neuen Bundes zurückgreifen, z.B. auf 2. Timotheus 2,3-4 (Luther):

Zitat
Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, dass zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens,
der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also dass er sich setzt in den Tempel Gottes als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott.

Der Auftritt dieses Macht-Politikers (als“Tier” bezeichnet) ist näher im 13. Kapitel der Offenbarung beschrieben.[/quote]

Offenbarung 13,3-8 (Luther):

Zitat
Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund; und seine tödliche Wunde ward heil. Und der ganze Erdboden verwunderte sich des Tieres
und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kriegen ?
Und es ward ihm gegeben ein Mund, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ward ihm gegeben, dass es mit ihm währte zweiundvierzig Monate lang.
und es tat seinen Mund auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.
Und ward ihm gegeben, zu streiten mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ward ihm gegeben Macht über alle Geschlechter und Sprachen und Heiden.
Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes, das erwürgt ist, von Anfang der Welt.



Vom Staaten-Bündnis, dem dieser Politiker vorsteht, wissen Kenner der Bibel aus Offenbarung 17,11-13 (Luther):

Zitat
Und das Tier, das gewesen und ist nicht, das ist der achte und ist von den sieben und fährt in die Verdammnis.
Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die das Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie eine Zeit Macht empfangen mit dem Tier.
Die haben eine Meinung und werden ihre Kraft und Macht geben dem Tier.



In einer über viele Jahrzehnte naturalistisch erzogenen Gesellschaft ist es nahezu unvorstellbar, dass ein Mensch aus Fleisch und Blut als Gott verehrt wird. Doch scheint das religiöse Potential in den Völkern des Westens größer zu sein als allgemein angenommen. Zu beobachten z.B. an den gut besuchten Kirchentagen...

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2017 09:26
#45 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #43
Ihr Antichristen mit der Hure von Babylon!

Alfonso di Nola: Der Teufel
Wesen, Wirken, Geschichte
dtv Wissenschaft

Schön und unterhaltsam zu lesen, profund und interessant, Wissen schmackhaft serviert.

Gustav Roskoff
Geschichte des Teufels
Eine kulturhistorische Satanologie von den Anfängen bis ins 18.Jahrhundert
Parkland

526 Seiten dick, das Werk über den Dualismus quer durch alle Kulturen, erschöpfend komplex, nur für Verrückte.

Georges Minois
Die Hölle
Zur Geschichte einer Fiktion
Diederichs

Entstehung und Entwicklung der Höllenvorstellungen vom Gilgamesch Epos bis in unsere säkularisierte Vergangenheit, hochinteressant.

Reklov Offline




Beiträge: 2.969

25.03.2017 11:04
#46 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat
Ich bin mir sicher, dass der biblische Jesus jegliches Töten von Menschen gemeint hat und auch Tötung zwecks Anstreben besserer Verhältnisse damit einbezog. (Die andere Wange hinhalten)

Blackysmart,

... also Dein "Ich bin mir sicher" kann schon deswegen nicht viel wiegen, weil die 10 Gebote (laut AT) ja bereits lange vor Jesus von Gott an Moses übermittelt worden sein sollen. Das NT schlägt aber ein völlig neues Kapitel des jüd. Gottesbuches auf, denn nun betritt ein "direkter Vermittler" den Boden der Erde.
Seine Aufforderung, die andere Wange hinzuhalten, ist ein mögliches Mittel zum Eindämmen von sich sonst aufladenden Aggressionen. - In der Politik wäre dies jedoch unverantwortlich, denn ein Aggressor würde dies als ein Zeichen der Schwäche deuten und keck seine Ziele verfolgen, auch eine militärische Eroberung wagen.

Man stelle sich nur vor, die Demokratien des Westens würden z.B. dem IS ihre andere Wange hinhalten. Die Gewalt und Bedrohung durch islam. Terror würden dann u.U. beseitigt werden, aber - nur zum Preis einer völligen Unterwerfung - und den damit verbundenen, auszurechnenden Folgen! -

Übrigens: Ich wünschte, die Germanen hätten ihren Nachfahren auch so viele kreative Zeilen der Hoffnung und Zuversicht hinterlassen, wie sie im NT enthalten sind, anstatt die Weltgeschichte nur in einer großen Endschlacht, einer "Götterdämmerung" enden zu lassen.

Gruß von Reklov

Der B-Konforme Offline



Beiträge: 37

25.03.2017 13:01
#47 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #46

- - -
Seine Aufforderung, die andere Wange hinzuhalten, ist ein mögliches Mittel zum Eindämmen von sich sonst aufladenden Aggressionen. - In der Politik wäre dies jedoch unverantwortlich, denn ein Aggressor würde dies als ein Zeichen der Schwäche deuten und keck seine Ziele verfolgen, auch eine militärische Eroberung wagen.

Man stelle sich nur vor, die Demokratien des Westens würden z.B. dem IS ihre andere Wange hinhalten. Die Gewalt und Bedrohung durch islam. Terror würden dann u.U. beseitigt werden, aber - nur zum Preis einer völligen Unterwerfung - und den damit verbundenen, auszurechnenden Folgen! -
- - -


Jesus wusste um das Wesen des Menschen, dass die Geschichte in einem Fiasko enden wird. Käme nicht der rechtzeitige “Eingriff von außen”, hätte die Menschheit keine Überlebens-Chance. Das geht aus einer Reihe von Schriftstellen hervor, insbesondere aus dem 24. Kapitel der Matthäus-Botschaft und den Parallelen in den synoptischen Evangelien. Den “dritten Durchgang” befürchten übrigens immer mehr politische Beobachter.

Jesus ging also zu Recht davon aus, dass lediglich ein kleiner Kreis nach den von Ihm gesetzten Regeln leben wird. Führende Politiker werden diesem Kreis kaum angehören. Für zur ersten Garnitur Gehörenden - wohl nur Bruchteile von Promille der Menschen -, ist das Beachten der Gebote eine wesentliche Voraussetzung zur Erreichung des Zieles - nämlich die Teilhabe an der künftigen Weltregierung, der der zur Erde zurückgekehrte Messias vorstehen wird.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

25.03.2017 17:39
#48 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Der B-Konforme im Beitrag #44
Zitat von Gysi im Beitrag #2
Der Widersacher von was? DEIN Widersacher? Der Widersacher deiner vitalen Interessen? Der hat dich schon längst erfasst und geistig schwer angefressen! Kümmere dich um dein LEBEN! Du ÜBERinterpretierst die alten "heiligen" Schriften, du setzt diese uralte Zeit in deine neue, machst dich damit bedeutend, und das leitet dich in die Irre!

Will man diese Frage im biblischen Sinne klären, muss man auf die Schriften des Neuen Bundes zurückgreifen, z.B. auf 2. Timotheus 2,3-4 (Luther):


Klar ist das nur eine Frage des Wollens.. Um dem Wollen im Glauben zu seinem Recht zu verhelfen muss man schon was dafür tun.
Andersherum läuft man dabei aber auch Gefahr als krankhafter Narzisst enttarnt zu werden. Besonders wenn man sich öffentlich selbst als Fachautorität des besonderen Wissens über Gott ausgibt, über den es nun mal kein Wissen gibt.

Natürlich kennen wir alle jemanden, der jemanden kennt, welcher schon persönlich mit Gott zu tun gehabt haben will. Und wir kennen auch jede Menge Wichtel, die darauf schwören, sich darauf uneingeschränkt verlassen zu wollen. Außerdem wissen wir aus den Aufzeichnungen der Geschichte über die Weltherrrschaft des Glaubens, dass besonders fromme Gläubige sich immer sehr gekränkt fühlen, wenn man sich nicht dem Willen ihrer Glaubensvorstellungen unterwirft, oder ihrem von einem geglaubten Gott verliehenen Autoritätsanspruch beeindrucken lassen will. Manchmal so sehr, dass sie selbst vor Mord und Totschlag nicht zurückschrecken.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Der B-Konforme Offline



Beiträge: 37

25.03.2017 18:17
#49 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #48

- - -
Klar ist das nur eine Frage des Wollens.. Um dem Wollen im Glauben zu seinem Recht zu verhelfen muss man schon was dafür tun.
Andersherum läuft man dabei aber auch Gefahr als krankhafter Narzisst enttarnt zu werden. Besonders wenn man sich öffentlich selbst als Fachautorität des besonderen Wissens über Gott ausgibt, über den es nun mal kein Wissen gibt.

Natürlich kennen wir alle jemanden, der jemanden kennt, welcher schon persönlich mit Gott zu tun gehabt haben will. Und wir kennen auch jede Menge Wichtel, die darauf schwören, sich darauf uneingeschränkt verlassen zu wollen. Außerdem wissen wir aus den Aufzeichnungen der Geschichte über die Weltherrrschaft des Glaubens, dass besonders fromme Gläubige sich immer sehr gekränkt fühlen, wenn man sich nicht dem Willen ihrer Glaubensvorstellungen unterwirft, oder ihrem von einem geglaubten Gott verliehenen Autoritätsanspruch beeindrucken lassen will. Manchmal so sehr, dass sie selbst vor Mord und Totschlag nicht zurückschrecken.

"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."


Den letzten Satz zu lesen wird die Naturalisten freuen. Denn der Naturalismus trägt eindeutig Züge einer Religion. So glauben sie beispielsweise an “wissenschaftlich” erklärte Wunder wie die Entstehung des Lebens oder “Relativistische Effekte”.

Der Naturalismus versucht seit Jahrhunderten materialreich, den Ursprung der Welt und des Lebens zu klären, jedoch ohne Erfolg. Ich gehe daher davon aus, dass es keinen Grund gibt, den Schriften des Alten und Neuen Bundes nicht zu glauben. Und diese beschreiben den Schöpfer-Gott nun mal ausführlich genug....

Perquestavolta Offline



Beiträge: 2.532

25.03.2017 20:06
#50 RE: Wie ist der Widersacher zu erkennen ? antworten

Zitat von Der B-Konforme im Beitrag #49
Zitat von Perquestavolta im Beitrag #48

- - -
Klar ist das nur eine Frage des Wollens.. Um dem Wollen im Glauben zu seinem Recht zu verhelfen muss man schon was dafür tun.
Andersherum läuft man dabei aber auch Gefahr als krankhafter Narzisst enttarnt zu werden. Besonders wenn man sich öffentlich selbst als Fachautorität des besonderen Wissens über Gott ausgibt, über den es nun mal kein Wissen gibt.

Natürlich kennen wir alle jemanden, der jemanden kennt, welcher schon persönlich mit Gott zu tun gehabt haben will. Und wir kennen auch jede Menge Wichtel, die darauf schwören, sich darauf uneingeschränkt verlassen zu wollen. Außerdem wissen wir aus den Aufzeichnungen der Geschichte über die Weltherrrschaft des Glaubens, dass besonders fromme Gläubige sich immer sehr gekränkt fühlen, wenn man sich nicht dem Willen ihrer Glaubensvorstellungen unterwirft, oder ihrem von einem geglaubten Gott verliehenen Autoritätsanspruch beeindrucken lassen will. Manchmal so sehr, dass sie selbst vor Mord und Totschlag nicht zurückschrecken.

"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."


Den letzten Satz zu lesen wird die Naturalisten freuen. Denn der Naturalismus trägt eindeutig Züge einer Religion.
Kann man so sehen wenn man will. Müssen tut man aber nicht. Religionen kennzeichnen sich dadurch aus, dass man als ihr Anhänger an eine allem übergeordnete Macht glaubt, die ewig und unvergänglich im Nichts existiert und aus Nichts alles gemacht hat. Das glauben Naturalisten an und für sich nicht.. aber es gibt da sicher auch Ausnahmen.


Zitat von Der B-Konforme im Beitrag #49

So glauben sie beispielsweise an “wissenschaftlich” erklärte Wunder wie die Entstehung des Lebens oder “Relativistische Effekte”.
Ich sagte schon, dass es sicher auch solche Naturalisten gibt. Aber in der Regel "glauben" Naturalisten, dass es bei weitem mehr Farben gibt als nur Schwarz oder Weiß. Obwohl die die Bandbreite unseres Farbsehens nur aus 3 Frequenzen des gesamten elektromagnetischen Spektrums besteht. Und das will uns was lehren...nicht?


Zitat von Der B-Konforme im Beitrag #49

Der Naturalismus versucht seit Jahrhunderten materialreich, den Ursprung der Welt und des Lebens zu klären, jedoch ohne Erfolg.

Davon weis ich gar nichts.. Es gibt ziemlich viele Modelle darüber, wie das Leben in die Welt gekommen sein könnte und ich hab da sogar selber meine Idee.
Bezüglich darüber wie die Welt entstanden sein könnte, gibt es auch einige verschieden Vorstellungen. Mir gefällt die Schöpfungsvariante von allen am wenigsten, da sie einfach naiv und dumm ist. Aber dummen Leuten kann man sowieso nichts erklären, was ihre intellektuellen Kapazitäten übersteigt. Es ist völlig zweck und sinnfrei einem notorischen Religioten die Relativitätstheorie, oder gar die Evolutionstheorie zu erklären. Das einzige was es einem bringt, ist die Gewissheit, den Zuschauern im Hintergrund zu verdeutlichen, wo das Problem beim Glauben liegt.

-----
Nur der eitle Narzisst ist sich sicher, dass wenn er mal etwas nicht versteht, könne nur ein Gott es geschaffen haben.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor