Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 677 Antworten
und wurde 110.592 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | ... 28
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

06.05.2018 09:41
#451 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #450
Für mich logische Schlussfolgerung: Der Maßstab (Möglichkeit des Irrtums) kann aus Deiner Sicht nicht an die Altersbestimmung der biblischen Urschriften angelegt werden, weil der Mensch nicht der Autor dieser Schriften ist, sondern diese auf Inspiration "Gottes" beruhen. Daher meine Frage -sinngemäß- in #435, warum dies für eine Altersbestimmung entscheidend sein sollte.
Verstehe ich dich richtig, dass du hier die Altersbestimmung der Schriften selbst meinst und nicht die Altersbestimmungen innerhalb der Schriften, wie wir es schon diskutiert hatten?

Zitat von Athon im Beitrag #450
Wir sollten jetzt aber Erklärungen, die für einen Erstklässler gedacht sein könnten, nicht zur Gewohnheit werden lassen...
Sich einfach und verständlich auszudrücken, (sodass auch ein Erstklässler der Unterhaltung bei Interesse folgen könnte), sollte trotz der komplizierten Fragestellungen hier das Ziel sein. Daran müssen wir alle fortlaufend arbeiten.

Zitat von Athon im Beitrag #450
Mann, Snooker, jetzt bringts Du auch noch einen weiteren Begriff ins Spiel. Was verstehst Du denn unter einer Vorherbestimmung? Und durch wen...?
Die Vorherbestimmung ist unter anderem im Calvinismus eine zentrale Lehre. Dabei sind alle Ereignisse, alles was geschieht, im Vorraus durch Gott so bestimmt und muss exakt so eintreffen. Dieser Lehre fehlt meiner Meinung nach das biblische Fundament.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

06.05.2018 09:47
#452 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #447

Da du das Wort –offensichtlich- wähltest, welche Position nimmst du dabei ein?
Das Wort als Adverb, dessen Bedeutung „dem Anschein nach“ gewählt wird oder als Adjektiv, welches einen „klaren Standpunkt“ vermittelt?


In diesem Zusammenhang die letztere von beiden.

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #447
Warum sollte es keine Antwort auf deine Frage gewesen sein? Du fragtest nach der „Verwendung“ meines Glaubens. Und das tue ich…


In Ordnung. Dein Unverständnis bezieht sich also auf den Begriff -offensichtlich- Was hast du denn davon dein Unverständnis zu rechtfertigen?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

06.05.2018 09:50
#453 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #437
Solltest du das nicht selbst entscheiden können, müssen, sollen?
Es geht allerdings nicht um einen persönlichen Standpunkt, auf dessen Grundlage man selbst zu einer entsprechenden Einschätzung kommen könnte.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 1.784

06.05.2018 14:46
#454 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #451
Verstehe ich dich richtig, dass du hier die Altersbestimmung der Schriften selbst meinst und nicht die Altersbestimmungen innerhalb der Schriften, wie wir es schon diskutiert hatten?


Natürlich meinte ich das! Ich dachte, dass dies durch die Erwähnung naturwissenschaftlicher Methoden (C14 u. a.) zur Altersbestimmung bei beiden Anwendungsgebieten, also z. B. Höhlenzeichnungen und biblische Urschriften, klar zum Ausdruck kam. Schließlich sind diese Methoden zur Altersbestimmung biblischer Inhalte wohl denkbar ungeeignet...

Zitat
Sich einfach und verständlich auszudrücken, (sodass auch ein Erstklässler der Unterhaltung bei Interesse folgen könnte), sollte trotz der komplizierten Fragestellungen hier das Ziel sein. Daran müssen wir alle fortlaufend arbeiten.


Richtig. Ob diese Voraussetzungen allerdings auch auf biblische Formulierungen zutrifft, sei dahingestellt... Deswegen bestehen auch hinsichtlich der Verständlichkeit und daraus folgend eine Bewertung dieser Texte in der Regel erhebliche Differenzen. Hinzukommt noch eine mögliche glaubensabhängige Auslegung, die darüberhinaus noch zur Verstärkung dieser Differenzen beiträgt. Daher sollte man es aus meiner Sicht tunlichst unterlassen, schon Erstklässler mit entsprechenden Fragen zu konfrontieren...

Zitat
Die Vorherbestimmung ist unter anderem im Calvinismus eine zentrale Lehre. Dabei sind alle Ereignisse, alles was geschieht, im Vorraus durch Gott so bestimmt und muss exakt so eintreffen. Dieser Lehre fehlt meiner Meinung nach das biblische Fundament.


Warum verwendest Du den Begriff dann? Das verwirrt doch nur...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

06.05.2018 16:04
#455 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #452
In diesem Zusammenhang die letztere von beiden.
In Ordnung. Dein Unverständnis bezieht sich also auf den Begriff -offensichtlich- Was hast du denn davon dein Unverständnis zu rechtfertigen?
Zitat von SnookerRI im Beitrag #453
Es geht allerdings nicht um einen persönlichen Standpunkt, auf dessen Grundlage man selbst zu einer entsprechenden Einschätzung kommen könnte.
Du wirfst mir also fehlendes Verständnis gegenüber deiner Vorstellung von „Zugehörigkeit“ zu?

Das Wort Zeuge, bedeutet im ursprünglichen Sinne „Ziehen vor Gericht“. In der heutigen Bedeutung legt man Zeugnis ab.
Die Veränderung vom Ursprung bis heute ist eigentlich nur eine Anpassung an Umstände, die, ausgelöst durch den Ursprung, ihre Bedeutung erhalten.
Das Unverstandene, der Mangel an Verstand und Einsicht, ist die „Veränderung des Ursprungs“!

Warum sollte Gott einem einzelnen seiner Geschöpfe einen Vorteil verschaffen, wenn er dadurch doch das andere seiner Geschöpfe schädigt?
Wie sollte sich Gott zu erkennen geben, wenn er eine Handlung des Menschen „hilfreich“ unterstützen soll? Sollte man die „Macht Gottes“ nicht auch in dem Schlechten sehen?

Du vertrittst also den klaren Standpunkt dass du ein Christ bist, da du ja den Zeugen Jehovas deine Dienste anbietest. Ist es zwingend erforderlich ein Christ zu sein um Zeuge zu werden, Gott wahrnehmen zu können?

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

07.05.2018 21:33
#456 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Ich glaub, der größte Irrtum von uns Atheisten ist der, zu meinen, Gottes-Wahn-Sinnige könnte man durch Zureden wieder auf den Boden der Tatsachen zurück führen.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

07.05.2018 21:51
#457 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Eine wahre Aussage. Doch sollte sie auch aus dem Blickfeld des "anderen Lagers" betrachtet werden.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

08.05.2018 08:49
#458 Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Perquestavolta
Ich glaub, der größte Irrtum von uns Atheisten ist der, zu meinen, Gottes-Wahn-Sinnige könnte man durch Zureden wieder auf den Boden der Tatsachen zurück führen.

Jahrtausende mentaler Kindesmissbrauch durch die Religionserziehung haben ihre Spuren hinterlassen. Die Heilung dauert. Länger als ein 6-Semester-Studium... Jedoch glaube ich nicht, dass das ständige Anfahren mit Begriffen wie "Gotteswahnsinnige", "Religioten" usw. das richtige Antitoxikum ist... Der Gottglaube - der sich selbst den natürlichen Zweifel dazu verbietet! - ist "Gotteswahn", und das soll auch so benannt werden, PQV. Aber der RESPEKT vor deinen Mitusern und der TON machen die Musik!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

09.05.2018 14:58
#459 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat
Ich glaub, der größte Irrtum von uns Atheisten ist der, zu meinen, Gottes-Wahn-Sinnige könnte man durch Zureden wieder auf den Boden der Tatsachen zurück führen.

Perquestavolta,

... von welchen Tatsachen sprichst Du? Etwa nur von denen, die einem Beweis von uns Menschen zugänglich sind?

Man könnte auch leicht diejenigen als "wahnsinnig" betrachten, die glauben, es habe sich alles (vom Kleinsten an!) aus dem Nichts gebildet und sich dann auch noch selber die (uns bekannten) Naturgesetze in ihr atomares Regelbuch "geschrieben".
Bereits die 4 Grundkräfte der Physik können von uns zwar gemessen und praktisch angewendet werden - ihre Urquelle bleibt aber für jeden ein verborgenes Rätsel. Auch für Dich.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

09.05.2018 16:58
#460 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat
Jahrtausende mentaler Kindesmissbrauch durch die Religionserziehung haben ihre Spuren hinterlassen. Die Heilung dauert. Länger als ein 6-Semester-Studium...

Gysi,

... Religionserziehung würde ich persönlich lieber durch Religionsunterricht ersetzt sehen und dieser war und ist keinesfalls nur "Kindesmissbrauch". Für mich war dieser Unterricht, der allerdings auch andere Weltreligionen streifte, ein Einstieg in die spätere philosophische Literatur. Mein Lateinlehrer unterrichtete uns damals während der ersten 5 Gymi-Klassen auch in Religion, Deutsch und Englisch.
Auf der Grundschule hatte ich keinen Reli-Unterricht und im Kindergarten war über Religion auch kein Wort zu hören. Dort wurde vornehmlich gesungen und gespielt.
Auf welche Weise z.B. Kinder vom Islam oder dem Judentum in ihrem Denken beeinflusst werden, entzieht sich meiner Kenntnis. - Mir konnte das christl. Dogma jedenfalls auch den Sinn für Kritik und Zweifel schärfen, denn die Fragen werden intensiver, ja ernsthafter man sich mit einem Dogma auseinandersetzt.
Davon abgesehen dauert aber auch das tiefere Verständnis für alle Weltreligionen länger als 6 Semester, denn man sollte z.B. alle relig. Texte in ihrer Originalsprache lesen können, um nicht Übersetzungsschwächen ausgeliefert zu sein.
Als M.Luthers erste deutsche Bibelübersetzung unter das Volk kam, begannen nun auch in jeder Stube die Diskussionen über die Auslegung der Bibeltexte - d.h. die Zeilen wurden nicht nur blind gelesen, sondern man begann auch, über sie nachzudenken, ihren Gehalt mittels Logik zu überprüfen, gegebenenfalls zu kritisieren.-



M.Luther löste z.B. mit seinen Briefzeilen von 1520 (VON DER FREIHEIT EINES CHRISTENMNSCHEN) an den fürsichtigen und weisen Herrn Hieronymo Mühlpfordt, Stadtvogt zu Zwickau zu Wittenberg, politisch weit mehr aus, als er damals noch ahnen konnte:

>> Zum ersten: Daß wir gründlich mögen erkennen, was ein Christenmensch sei und wie es getan sei um die Freiheit, die ihm Christus erworben und gegeben hat, davon St. Paulus viel schreibt, will ich setzen diese zwei Beschlüsse:

Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemand untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.

Diese zwei Beschlüsse sind klar: St. Paulus, 1. Kor. 9: „Ich bin frei in allen Dingen und habe mich eines jedermanns Knecht gemacht.“ Item Römer 13: „Ihr sollt niemand in etwas verpflichtet sein, außer daß ihr euch untereinander liebet.“ Liebe aber, die ist dienstbar und untertan dem, was sie lieb hat; also auch von Christo, Galat. 4: „Gott hat seinen Sohn ausgesandt, von einem Weibe geboren, und dem Gesetz untertan gemacht.“

Zum andern: Diese zwei sich widersprechenden Reden der Freiheit und Dienstbarkeit zu vernehmen, sollen wir gedenken, daß ein jeglicher Christenmensch ist zweierlei Natur, geistlicher und leiblicher. Nach der Seele wird er ein geistlicher, neuer, innerlicher Mensch genannt, nach dem Fleisch und Blut wird er ein leiblicher, alter und äußerlicher Mensch genannt. Und um dieses Unterschiedes willen werden von ihm gesagt in der Schrift Worte, die da stracks wider einander sind, wie ich jetzt gesagt von der Freiheit und Dienstbarkeit.

Zum dritten: So wir uns vornehmen den inwendigen, geistlichen Menschen, zu sehen, was dazu gehöre, daß er ein frommer, freier Christenmensch sei und heiße, so ist's offenbar, daß kein äußerliches Ding kann ihn noch fromm machen, wie es mag immer genannt werden, denn seine Frömmigkeit und Freiheit, widerum seine Bosheit und Gefängnis sind nicht leiblich noch äußerlich. Was hilft's der Seele, daß der Leib ungefangen, frisch und gesund ist, isset, trinkt, lebt, wie er will! Wiederum, was schadet das der Seele, daß der Leib gefangen, krank und matt ist, hungert, dürstet und leidet, wie er nicht gern wollte! Diese Dinge reichen keines bis an die Seele, sie zu befreien oder fangen, fromm oder böse zu machen.

Zum vierten: Also hilft es der Seele nichts, ob der Leib heilige Kleider anlegt, wie es die Priester und Geistlichen tun, auch nicht, ob er in den Kirchen und heiligen Stätten sei, auch nicht, ob er mit heiligen Dingen umgehe, auch nicht, ob er leiblich bete, faste, walle und alle guten Werke tue, die durch und in dem Leibe geschehen möchten ewiglich. Es muß noch ganz etwas anderes sein, was der Seele bringt und gebe Frömmigkeit und Freiheit. Denn alle diese obgenannten Stücke, Werke und Weisen mag auch an sich haben und üben ein böser Mensch, ein Gleißner und Heuchler; auch durch solch Wesen kein ander Volk denn eitel Gleißner werden. Wiederum schadet es der Seele nichts, wenn der Leib unheilige Kleider trägt, an unheiligen Orten ist, ißt, trinkt wallet, nicht betet und läßt alle die Werke anstehen, die die obgenannten Gleißner tun. <<
(Auszug aus dem Internet)

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

09.05.2018 17:57
#461 Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Reklov
Auf welche Weise z.B. Kinder vom Islam oder dem Judentum in ihrem Denken beeinflusst werden, entzieht sich meiner Kenntnis.

An der DIFFERENZ der muslimisch geprägten Migranten hier in Europa zu den nichtmuslimischen kannst du das schon erkennen... Und wie die zum Teil gegen die jüdischen Mitbürger vorgehen, finde ich zum KOTZEN! Wie die herrschenden Medien diese Judenfeindlichkeit mehr mit dem deutschgemachten Rechtsradikalismus erklären, ist wirklich eine Frechheit, die sogar mich hinter das PEGIDA-Schlagwort: LÜGENPRESSE! stehen lässt. Sie ekelt mich ebenso an, wie mich der Islam anekelt!

Wie die Juden durch ihre jüdische Erziehung beeinflusst sind, weiß ich auch nicht. Aber die benehmen sich doch! Weil sie nicht den göttlichen Auftrag haben, die ganze Welt zu erobern.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

10.05.2018 09:50
#462 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #454

Natürlich meinte ich das! Ich dachte, dass dies durch die Erwähnung naturwissenschaftlicher Methoden (C14 u. a.) zur Altersbestimmung bei beiden Anwendungsgebieten, also z. B. Höhlenzeichnungen und biblische Urschriften, klar zum Ausdruck kam. Schließlich sind diese Methoden zur Altersbestimmung biblischer Inhalte wohl denkbar ungeeignet...
Angesichts der Vorraussetzungen, ist das auch nicht verwunderlich. Nun müsste aber doch klar sein, dass die Autorenschaft der Schriften in diesem Zusammenhang keine Rolle spielt, oder?

Zitat von Athon im Beitrag #454
Richtig. Ob diese Voraussetzungen allerdings auch auf biblische Formulierungen zutrifft, sei dahingestellt... Deswegen bestehen auch hinsichtlich der Verständlichkeit und daraus folgend eine Bewertung dieser Texte in der Regel erhebliche Differenzen. Hinzukommt noch eine mögliche glaubensabhängige Auslegung, die darüberhinaus noch zur Verstärkung dieser Differenzen beiträgt. Daher sollte man es aus meiner Sicht tunlichst unterlassen, schon Erstklässler mit entsprechenden Fragen zu konfrontieren...

Das ist wie gesagt, vom Interesse abhängig, welches auch nicht an ein bestimmtes Alter gebunden ist. Wie weit dieses Interesse in die Tiefe geht, ist da schon eher altersabhängig.



Zitat von Athon im Beitrag #454
Warum verwendest Du den Begriff dann? Das verwirrt doch nur...

Deswegen:

Zitat von Athon im Beitrag #450
Was verstehst Du denn unter einer Vorherbestimmung? Und durch wen...?
Wenn dich das schon verwirrt....


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 1.784

10.05.2018 13:13
#463 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #462
Nun müsste aber doch klar sein, dass die Autorenschaft der Schriften in diesem Zusammenhang keine Rolle spielt, oder?


Was Du nicht sagst... Guckst Du hier:

Zitat von Athon #431
Natürlich nehme ich das an, was aber für die Beurteilung des Alters der Urschriften völlig unerheblich ist. Ob diese nun von "Gott" inspiriert sind oder in Eigenregie von den Autoren niedergeschrieben wurden, hat doch auf den Zeitpunkt der Niederschrift, also das Alter des Dokuments, keinerlei Einfluss.


Zitat
Das ist wie gesagt, vom Interesse abhängig, welches auch nicht an ein bestimmtes Alter gebunden ist.


Ich habe es schwer, mir vorzustellen, dass z. B. ein Erstklässler neben seinem Interesse fürs Spielen, die Kumpels oder Freundinnen usw. usw. von sich aus ein Interesse für Religion entwickelt. Ein solches dürfte wohl erst mit Beginn des Religionsunterrichtes, in allererster Linie aber durch entsprechende "Einflussnahme" seitens der Eltern eintreten. Und wer könnte sich dagegen schon wehren, selbst wenn man wollte...?

Zitat
Zitat von Athon im Beitrag #454: Warum verwendest Du den Begriff dann? Das verwirrt doch nur...

(Antwort Snooker): Deswegen: Zitat von Athon im Beitrag #450: Was verstehst Du denn unter einer Vorherbestimmung? Und durch wen...?


Aha. Du verwendest den Begriff "Vorherbestimmung" (aus Deinem Beitrag #449) deswegen, weil ich einen Beitrag später (!) wissen wollte, warum Du ihn verwendest?
Und das soll nicht verwirrend sein... Wenn das Dein Verständnis von Logik ist, wird mir so langsam klar, warum wir bei der Bewertung biblischer Aussagen unterschiedlicher Auffassung sind...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

10.05.2018 21:16
#464 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat
Wie die Juden durch ihre jüdische Erziehung beeinflusst sind, weiß ich auch nicht. Aber die benehmen sich doch! Weil sie nicht den göttlichen Auftrag haben, die ganze Welt zu erobern.

Gysi,

... die jüd. Kultur hat andere fixe Ideen entwickelt: Man stellt sich der Welt (seit Moses) als das "auserwählte Volk Gottes" vor und "Harmagedon" findet natürlich auch zu einem unbekannten Zeitpunkt auf jüd. Land statt.
Ein jüd. Historiker bezeichnete sein Volk als vorbildliche Faschisten, weil sie über Jahrhunderte keine "Mischehen" duldeten und entsprechende Vergehen stets mit Familienausschluss bestraften.
Dass die großen Weltbanken und die damit verbundene Geldfluss-Kontrolle lange in jüd. Hand war, ist nun auch kein Geheimnis. Man kann sich also durchaus gut benehmen und dennoch die entscheidenden Hebel in seiner Hand haben/halten wollen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

11.05.2018 08:52
#465 Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Reklov
Dass die großen Weltbanken und die damit verbundene Geldfluss-Kontrolle lange in jüd. Hand war, ist nun auch kein Geheimnis. Man kann sich also durchaus gut benehmen und dennoch die entscheidenden Hebel in seiner Hand haben/halten wollen.

Sag mal, antwortest du einzig mit der Absicht, um MICH zu korrigiern und zu belehren - oder geht es dir auch um das gerade anstehende THEMA? Dann bringst du also VERSTÄNDNIS auf für muslimisch und rassistisch motivierte Hassparolen und Attentate gegen Juden in Deutschland (und auch anderswo in Europa)?? Pass doch mal auf, was für einen Unsinn du da zusammenbrabbelst und was für gefährliche Missverständnisse sie hervorbringen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

11.05.2018 13:39
#466 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat
Sag mal, antwortest du einzig mit der Absicht, um MICH zu korrigiern und zu belehren - oder geht es dir auch um das gerade anstehende THEMA? Dann bringst du also VERSTÄNDNIS auf für muslimisch und rassistisch motivierte Hassparolen und Attentate gegen Juden in Deutschland (und auch anderswo in Europa)?? Pass doch mal auf, was für einen Unsinn du da zusammenbrabbelst und was für gefährliche Missverständnisse sie hervorbringen!

Gysi,

... wenn man sich das Schicksal der Palästinenser ansieht, verbunden mit dem Unrecht, welches viele von ihnen ohnmächtig hinnehmen mussten, so darf man die Gründung des Staates Israel nicht blauäugig betrachten, zumal ich mir u.a. noch gut in Erinnerung behalten habe, dass ein führender Mann des berüchtigten israelischen Geheimdienstes mal verlauten ließ, man habe bei dessen Gründung viel von der Gestapo abgeschaut!
Wer über die jüd. Geschichte der letzten Jahrhunderte hinreichend informiert ist, dem wird vieles begreiflicher. - Hass ist natürlich stets zu verdammen!!! Er sammelt sich aber selten einfach so, ohne jeglichen Grund, an. Solltest Du nun (nach Dagobertscher Manier) nach Luft schnappen, so darf ich anmerken, dass mein Großvater deutscher Jude war, dessen Familie schon seit vielen Generationen in Deutschland lebte. Er ehelichte damals in Berlin meine Oma (eine "reinrassige" deutsche Arierin) und, weil es sein Schwiegervater so wollte, trat er sogar vor ein christl. Traualtar. -

Ich weiß also etwas mehr über die jüd. Kultur/Geschichte, als der Durchschnitt unserer Bürger, hörte auch von Familienmitgliedern, dass mein Großvater oft zu sagen pflegte (noch bevor Hitler an die Macht kam!): "Det is schlecht, det kann och nich lange jut gehen", als er sah, dass z.B. am Berliner Theater vornehmlich jüd. Schauspieler engagiert wurden und auch sonst, wo Juden die Chefsessel belegten, sie zunächst ihre Glaubensbrüder bei den Einstellungen bevorzugten. In Zeiten großer Arbeitslosigkeit (nach dem 1. Weltkrieg) schürte solches natürlich nur Neid und Hass. Das erkannten die Nazis und setzten es für ihre antijüdischen Hassparolen ein.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

11.05.2018 13:58
#467 Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Reklov
Ich weiß also etwas mehr über die jüd. Kultur/Geschichte, als der Durchschnitt unserer Bürger,

Ach, du bist ja sowieso ein ganz Schlauer... Aber die Sprüche deiner letzten zwei Beiträge zeigen, dass du die vermehrten und immer unverschämter vorgetragenen Hassparolen der Muslime (und wohl auch der Neo-Nazis) und die körperlichen Gewaltattacken gegen die Juden (auf deutschem Boden!) irgendwie gutheißt! So wirkt es. Und ich kann es (von dir) nicht glauben! Den mulimischen Judenhass kann man doch nicht mit dem Weltimperialismus des jüdischen Kapitals beantworten, ohne eine Solidarität mit diesen religionsfaschistoiden Migranten zu empfinden! Da kannst du 1000mal mit deiner jüdischen Sippengeschichte ankommen. Was du HIER die letzten zwei Beiträge vorgebracht hast, ist nicht zu akzeptieren!

Holocaustleugner und Judenhasser hatte ich früher konsequent aus dem Forum rausgeschmissen. Wir Deutschen haben unsere Geschichte, und darum reagiere ich auch aufmerksam auf Judenhass und auf Leute, die ihre Feinde entschuldigen und ihre Taten gutheißen. DU tust das, um MIR ans Bein zu pinkeln, das ist mir schon klar. Aber ich sage dir, dass ich Beleidigungen, Pogrome, Aufforderungen zur Gewalt, Sympathiebekundungen zur Gewalt und Hetze gegen Juden - auch in subtiler Form - in meinem Forum nicht hinnehme!!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

12.05.2018 21:23
#468 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #463
Was Du nicht sagst...Guckst Du hier:


Zitat von Athon #431
Natürlich nehme ich das an, was aber für die Beurteilung des Alters der Urschriften völlig unerheblich ist. Ob diese nun von "Gott" inspiriert sind oder in Eigenregie von den Autoren niedergeschrieben wurden, hat doch auf den Zeitpunkt der Niederschrift, also das Alter des Dokuments, keinerlei Einfluss.


Das war doch schon klar. Es ging doch jetzt darum, wie du aufgrund meiner Aussage zu einer anderen Wertung kommen konntest. Dieses Missverständnis ist jetzt hoffentlich geklärt

Zitat von Athon im Beitrag #463
Ich habe es schwer, mir vorzustellen, dass z. B. ein Erstklässler neben seinem Interesse fürs Spielen, die Kumpels oder Freundinnen usw. usw. von sich aus ein Interesse für Religion entwickelt. Ein solches dürfte wohl erst mit Beginn des Religionsunterrichtes, in allererster Linie aber durch entsprechende "Einflussnahme" seitens der Eltern eintreten. Und wer könnte sich dagegen schon wehren, selbst wenn man wollte...?
Auf die Fragen, die ein Kleinkind den Eltern stellt, sobald es dazu in der Lage ist, werden von den Eltern gemäß ihrem Hintergrund und Kenntnisstand (ob religiös oder a-religiös) beantwortet. So oder so kommt es also zu einer "Einflussnahme" seitens der Eltern. Und Kinder können sehr viel fragen. Da du auch mal Kind warst, wirst du wissen, was ich meine... Oder denkst du, ein Erstklässler nimmt seine Umwelt noch nicht wahr und hat diesbezüglich noch keine Fragen....?

Zitat von Athon im Beitrag #463
Zitat von Athon im Beitrag #454: Warum verwendest Du den Begriff dann? Das verwirrt doch nur...

(Antwort Snooker): Deswegen: Zitat von Athon im Beitrag #450: Was verstehst Du denn unter einer Vorherbestimmung? Und durch wen...?

Zitat von Athon im Beitrag #463
Aha. Du verwendest den Begriff "Vorherbestimmung" (aus Deinem Beitrag #449) deswegen, weil ich einen Beitrag später (!) wissen wollte, warum Du ihn verwendest?
Und das soll nicht verwirrend sein... Wenn das Dein Verständnis von Logik ist, wird mir so langsam klar, warum wir bei der Bewertung biblischer Aussagen unterschiedlicher Auffassung sind...
Ich habe diesen Begriff in Antwort auf deine "neue Formulierung" in Beitrag #446 verwendet. Das sollte dir eigentlich klar sein...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 1.784

13.05.2018 10:11
#469 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #468
Das war doch schon klar. Es ging doch jetzt darum, wie du aufgrund meiner Aussage zu einer anderen Wertung kommen konntest. Dieses Missverständnis ist jetzt hoffentlich geklärt


Dann sollte es Dir ja nicht schwerfallen, die wissenschaftlichen Methoden zur rein materiellen Altersbestimmung in allen Bereichen der Möglichkeit des Irrtums zu unterwerfen. Das meinte ich mit dem Anlegen des gleichen Maßstabes...

Zitat
Oder denkst du, ein Erstklässler nimmt seine Umwelt noch nicht wahr und hat diesbezüglich noch keine Fragen....?


Natürlich hat er das. Deswegen habe ich in #431 aber ausdrücklich den Bezug zu religiösem Interesse erwähnt.

Zitat
Ich habe diesen Begriff (Anm.: Vorherbestimmung) in Antwort auf deine "neue Formulierung" in Beitrag #446 verwendet. Das sollte dir eigentlich klar sein...


Ich wüsste jetzt nicht, was "Vorherbestimmung" mit "Prognose" oder "Vermutung" zu tun hätte. Aber, vergiss es ganz einfach...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

13.05.2018 13:40
#470 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag Der Antichrist
Zitat von SOL demiurg im Beitrag Der Antichrist
Diese mussten nicht die „vollkommenen Menschen“ prophezeien, sie waren „vor Ort“. Die Priesterschaft tat gut daran die „Herrschaftsweise des Einzigen Gottes“ dem Volke nahe zu bringen. Da sie aber „verstanden“ das „der EINE der Alles ist“ nicht in Worten „gekleidet“ werden kann, erschufen sie mehr als tausend „Gottheiten“ die dem jeweiligen Stand des Wissens zugeordnet wurden und die jeweilige „Ordnung“ präsentierten.
Der EINE, der Alles ist konnte ausreichend in Worte gekleidet werden, allerdings boten "viele Götter" eher die Chance auf "viele Priester", was nur ein Grund für den Polytheismus u.a. in Ägypten war.

Das Problem was wir bei solch einer Diskussion haben werden ist, das das heutige Wissen über das Alte Ägypten hauptsächlich aus Schriften entstammt, die dem Mittlerem und dem Neuen Reich zuzuordnen sind. In dieser Zeit, also ab Ende des Alten Reiches mit Übergang zum Mittleren Reich, war die politische und gesellschaftliche „Ordnung“ schon ordentlich durcheinandergebracht. Zwar konnte man die Gesellschaft im Neuen Reich nochmal zu einer Blütephase verhelfen, doch man riss die Wurzel der Pflanze heraus und zerstörte somit das „Landschaftsbild“.

Wenn wir also diskutieren wollen, müsstest du dich dem Alten Reich und einem „weitläufigen“ Bereich davor widmen.
Doch genau vor diesen Bereich habt ihr Angst, denn dieser würde euch die wichtigste Frage näher bringen, welche sich die Abrahamiten nicht stellen können.
Wenn es Gott gibt, warum hat er Jesus am Kreuze sterben lassen?
Warum fügt er den Lebewesen solch unendliches Leid zu?
Zitat von SnookerRI im Beitrag Der Antichrist
Zitat von SOL demiurg im Beitrag Der Antichrist
So öffnete sich mit „einem Wort“ ein Fächer, der ausgebreitet mehrere Bereiche abdeckte. Deswegen ist die „Bilderschrift“ sehr schwer zu deuten und zu übersetzen.
Auch Moses kam mit diesen „Wissen“ in Kontakt, doch die „Deutung“ dieser alten Lehre missverstand er. Die „Spuren“ der ägyptischen Lehre findet man bis in die Jetztzeit „transportiert“.
Moses hätte unter seinen Umständen spielend Karriere bei den Ägyptern machen können. Er hat sich aber bewusst gegen die Deutung dieser alten Lehre entschieden.

Moses wurde aus Ägypten verbannt, das hatte seine Gründe. Das „Volk“ was er zu führen versuchte bestand aus Dieben, Verbrechern und Ausgestoßenen – die durch ihre Art und ihrem Verhalten – dem ägyptischen Gesellschaftsbild nicht entsprachen (welches mehrere „tausend“ Jahre bestand).
Das er sich gegen die Deutung und somit gegen die Lehre stellte – spürt man ja noch heute. Und wenn er dies wirklich „bewusst“ tat, dann handelte er nicht im Sinne „Gottes“ und verzerrte somit eine Wahrheit, die in der Jetztzeit den „Gläubigen“ zum Verhängnis wird.
Gott wurde nicht durch Ungläubige getötet, sondern durch Menschen die „bewusst manipulierten“!
Zitat von SnookerRI im Beitrag Der Antichrist
Zitat von SOL demiurg im Beitrag Der Antichrist

Du hättest das jetzt schon nicht hervorheben sollen.
Da lege ich mal ein kleines Veto ein, da haben die Bibelschreiber abgekupfert von den Alt-Ägyptern.
Du siehst die Formulierung "jetzt schon" in einem anderen Zusammenhang als ich; daher dein Veto.

Dann klär mich auf was du unter jetzt schon verstehst.
Ich meine zu verstehen, was du aussagst bedeutet, dass das „jetzt schon“ auf das Alter der Bibel bezogen ist und aussagt oder prophezeit. „Irgendwann“ treten dann Menschen ins Licht, die das Wissen besitzen, welches andere verloren haben, werden aber durch ihre Andersartigkeit „grundsätzlich“ abgelehnt.
Aber warum sollten solche Menschen erst kommen? Meinst du nicht das diese „vollkommenen Menschen“ nicht schon immer unter dem normalen Volk wandelten?
Die Ablehnung solcher Menschen kam hauptsächlich aus dem Lager des Christentums und wird bis heute von diesen „kategorisch“ abgelehnt!
Zitat von SnookerRI im Beitrag Der Antichrist
In welchem Sinn waren die "vollkommenen Menschen" denn "vor Ort"?

Steht das nicht in der Bibel? Sollte diese wichtige Information nicht vorhanden sein um diese, wenn sie ins Licht (Öffentlichkeit) treten, zu erkennen?
Moses hätte besser „zuhören“ sollen, dann müsstet ihr jetzt nicht prophezeien und auf Hilfe hoffen dass „irgendwann jemand kommt“ und den Karren aus den Dreck zieht. Vielleicht solltet ihr die schweren schwarzen Bücher vom Karren nehmen?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

13.05.2018 14:42
#471 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #469
Dann sollte es Dir ja nicht schwerfallen, die wissenschaftlichen Methoden zur rein materiellen Altersbestimmung in allen Bereichen der Möglichkeit des Irrtums zu unterwerfen. Das meinte ich mit dem Anlegen des gleichen Maßstabes...
Soweit waren wir schon in #428...

Zitat von Athon im Beitrag #469
Natürlich hat er das. Deswegen habe ich in #431 aber ausdrücklich den Bezug zu religiösem Interesse erwähnt.
Ja, das hatte ich schon berücksichtigt.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

13.05.2018 15:05
#472 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #470

Wenn wir also diskutieren wollen, müsstest du dich dem Alten Reich und einem „weitläufigen“ Bereich davor widmen.
Warst du schon mal "dort"?
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #470
]Doch genau vor diesen Bereich habt ihr Angst, denn dieser würde euch die wichtigste Frage näher bringen, welche sich die Abrahamiten nicht stellen können.
Wenn es Gott gibt, warum hat er Jesus am Kreuze sterben lassen?
Warum fügt er den Lebewesen solch unendliches Leid zu?
Welche Antworten auf diese Fragen kennst du bereits?

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #470
Moses wurde aus Ägypten verbannt, das hatte seine Gründe. Das „Volk“ was er zu führen versuchte bestand aus Dieben, Verbrechern und Ausgestoßenen – die durch ihre Art und ihrem Verhalten – dem ägyptischen Gesellschaftsbild nicht entsprachen (welches mehrere „tausend“ Jahre bestand).
Das er sich gegen die Deutung und somit gegen die Lehre stellte – spürt man ja noch heute. Und wenn er dies wirklich „bewusst“ tat, dann handelte er nicht im Sinne „Gottes“ und verzerrte somit eine Wahrheit, die in der Jetztzeit den „Gläubigen“ zum Verhängnis wird.
Gott wurde nicht durch Ungläubige getötet, sondern durch Menschen die „bewusst manipulierten“!
Aus welchen Gründen wurde denn Moses deiner Meinung nach aus Ägypten verbannt? Und inwieweit widerstand er Gott, als er sich bewusst gegen die äyptische Lehre entschied. Was hatte dieser Gott mit den Ägyptern zu schaffen?

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #470
Dann klär mich auf was du unter jetzt schon verstehst.
Ich meine zu verstehen, was du aussagst bedeutet, dass das „jetzt schon“ auf das Alter der Bibel bezogen ist und aussagt oder prophezeit.

Das "jetzt schon" bezog sich auf eine Prophezeihung des Johannes in der Offenbarung, welche die Situation gegen Ende der Schlussprüfung beschreibt.


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #470
„Irgendwann“ treten dann Menschen ins Licht, die das Wissen besitzen, welches andere verloren haben, werden aber durch ihre Andersartigkeit „grundsätzlich“ abgelehnt.
Aber warum sollten solche Menschen erst kommen? Meinst du nicht das diese „vollkommenen Menschen“ nicht schon immer unter dem normalen Volk wandelten?
Der letzte vollkommen Mensch, der auf der Erde andelte, war Jesus. Alle anderen waren seither dem "Weg der ganzen Erde" unterworfen.
Die Ablehnung solcher Menschen kam hauptsächlich aus dem Lager des Christentums und wird bis heute von diesen „kategorisch“ abgelehnt!
Zitat von SOL demiurg im Beitrag #470
Steht das nicht in der Bibel? Sollte diese wichtige Information nicht vorhanden sein um diese, wenn sie ins Licht (Öffentlichkeit) treten, zu erkennen?
Deine Ansicht stimmt doch nicht mit der Bibel überein. Das bemerkst du ja selbst. Wer sind denn nun die vollkommenen Menschen, die irgendwann öffentlich auftreten?...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 1.784

13.05.2018 18:22
#473 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #471
Soweit waren wir schon in #428...


Zitat von Snooker #428
Grundsätzlich ist jedes menschliche, erworbende Verständnis mit der Möglichkeit des Irrtums belegt.


Mit "jedes" meinst Du natürlich nicht das Verständnis biblischer Inhalte, nicht wahr...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

13.05.2018 19:30
#474 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat
Wenn es Gott gibt, warum hat er Jesus am Kreuze sterben lassen?
Warum fügt er den Lebewesen solch unendliches Leid zu?

SOL demiurg,

... schwierige Fragen!

Laut Bibel hat Gott seinen Sohn Jesus ja auch "wiedererweckt" und aus dem Neuen Testament geht hervor, dass Jesus gesagt haben soll, dass ihm niemand sein Leben nehme, sondern er es freiwillig hingebe.

Warum wir leiden? - Nun - der Buddhismus hat sich z.B. zu der Aussage durchgerungen, Leid erhöhe das Bewusstsein. Ob wir ohne Leid auf einer Art paradiesischem Konsumtrottel-Planeten leben würden, wo nur noch Party und andere sinnlose Ablenkungen unser Bewusstsein bestimmten und trübten, bleibt als Frage offen.

Gruß von Reklov

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

14.05.2018 14:01
#475 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Versuch doch mal nicht immer mit einer Gegenfrage zu antworten die die eigentliche Frage des Fragestellers an ihn zurückwirft. Wenn du eine Prophezeiung so hoch lobst und sie mit dem Prädikat „jetzt schon“ versiehst, solltest du doch auf Fragen, die hinter dem Prädikat das Subjekt erfassen wollen, beantworten können?

Zitat von SnookerRI im Beitrag #472
Aus welchen Gründen wurde denn Moses deiner Meinung nach aus Ägypten verbannt? Und inwieweit widerstand er Gott, als er sich bewusst gegen die äyptische Lehre entschied.

Verbannung bedeutet auch, einen „Widerstand“ zu brechen oder ihm vorzubeugen. Der ATON-Kult hielt sich in Ägypten nur in der Amtszeit Echnatons und seiner Frau. Durch ihn bekam die ägyptische Kunst einen „runden Touch“, mehr Fantasie (eher Comichaft, lange Hälse und Hinterköpfe) in der Zeichenführung. Die Fantasie schien Moses zu Kopf gestiegen!?
Wieso sollte er Gott widerstanden haben? Lehnte er sich gegen „ihn“ auf? Waren ihn „Gottes Gesetze“ nicht verständlich genug? Oder schränkten sie ihn eventuell in seiner Begierde nach Macht ein? Warum sollte Gott sich mit einem unbedeutenden Menschen befassen, dessen Leben nur ein Wimperschlag in der Zeit ist?

Zitat von SnookerRI im Beitrag #472
Was hatte dieser Gott mit den Ägyptern zu schaffen?

Gott greift nicht ein! Das sollte dir erstmal bewusst werden. Ist er nicht das Gesetz selbst, welches er erschaffen?
Wer nun Gesetze befolgt, sich nicht über diese erhebt, ist er dann nicht ein „Guter“?
Ägypten war das erste große Reich, welches die Basis erschuf und das Fundament für alles Nachfolgende legte. Selbst die Griechen erkannten, dass ihre Glaubenskultur mehr mit den Ägyptern gemein hat als sie zugeben würden (ich glaube Herodot hat es in seinen Schriften erwähnt).

Zitat von SnookerRI im Beitrag #472
Der letzte vollkommen Mensch, der auf der Erde andelte, war Jesus. Alle anderen waren seither dem "Weg der ganzen Erde" unterworfen.

Woher weißt du ob er vollkommen war? Warst du bei ihm?
Auch er wurde in den ägyptischen Tempeln unterrichtet und kam mit „blühender Fantasie“ in Kontakt. Ob er aber historisch gesehen in dem Umfang gelebt und gewirkt hat wie ihn z.B. die Bibel beschreibt, kann nach neuesten vorliegenden Erkenntnissen (Aussage eines ranghohen Mitglieds der Kirche) nicht mehr mit Bestimmtheit gesagt werden.
Warum sollte Gott so egoistisch sein und einem „einzelnen Menschen“ auswählen, der „sein Volk“ zu einem besseren Leben führt? Und das auch erst nach dem Leben!?
Wäre da nicht das ein oder andere Wild-Tier ein besserer Kandidat zum Erhalt seiner Schöpfung (weil du den Weg der „ganzen“ Erde ansprichst)?

Zitat von SnookerRI im Beitrag #472
Deine Ansicht stimmt doch nicht mit der Bibel überein. Das bemerkst du ja selbst.

Es sind nicht nur meine Ansichten die nicht mit der Bibel übereinstimmen, dieser Diskurs geht über mehrere tausend Jahre. Und nimm mal an, dass sehr wenige Schriften dazu in der Lage sind, mündliche Überlieferungen exakt zu erfassen. Es liegen also mehrere tausend Jahre zwischen den Erzählungen und den Schriften der Bibel.

Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | ... 28
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor