Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.327 Antworten
und wurde 157.711 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | ... 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | ... 54
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

23.12.2018 08:21
#951 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat
Zeuge Jehavs fordert von Krankhaus Schadenersatz, weil die Ärzte der Verweigerung einer lebensrettenden Bluttransfusion für seine Frau stattgegeben haben. Und ein Krankenhaus-Komitee der Zeugen Jheovas hätte die Ärzte verklagt, wenn die das Leben der Frau gerettet hätten.

Wer die Artikel liest, erfährt, dass nicht das Krankenhaus oder die Ärtzte verklagt wurden sondern die Haftpflicht(Versicherungs-Verbund) des Unfall-Fahrers. Es ist allerdings auch nicht verwunderlich, dass PQV hier wieder mit "alternativen Fakten" hantiert.

Auch der Beitrag auf hpd ist lesenswert, damit man erkennt, wie schnell Halbwissen zu falschen Annahmen und Interpretationen der Wirklichkeit und deren Deutungen führen kann. Daraus resultieren dann solche Hirnwahrheiten, mit denen PQV mich hier vorzüglich unterhält


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

23.12.2018 08:26
#952 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #950
@SnookerRI

Zitat von Snooker #948
Die Täter haben sicherlich was zu vertuschen gehabt. Sonst hätten sie sich ja bei den Behörden und bei der Organisation der ZJ zu ihren Taten bekannt, und eine Strafverfolgung ermöglicht.

Wow, was für eine Feststellung... Und vor allem wieder einmal ein klassisches Beispiel dafür, wie ein ZJ mit konkreten Fragen umgeht.
Wie würdest Du denn das Verhalten der Organisation der ZJ in den Fällen bezeichnen, in denen die Täter gegenüber den bei den ZJ Verantwortlichen ihre Taten eingeräumt haben? Und bei den Behörden trotz entsprechender gesetzlicher Verpflichtung nicht angezeigt wurden?


Da widerspricht deiner Betrachtungsweise einmal mehr der Abschlussbericht der RC. Ich hatte dich bereits mehrmals darauf hingewiesen. Dass du bei deiner Betrachtungsweise bleiben möchtest, ist nicht mein Problem, sondern viel mehr ein klassischen Beispiel dafür, wie du mit anderslautenden Betrachtungsweisen umgehst.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

23.12.2018 10:45
#953 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #246
Du scheinst ja zum Beispiel zwanghaft davon auszugehen, keinen Zwängen unterworfen zu sein. Desweiteren scheinst du zwanghaft davon auszugehen, mit deiner Betrachtungsweise und persönlichen Interpretation der Wirklichkeit und deren Deutungen absolut richtig zu liegen, und eine anderslautende Betrachtungsweise nicht zulassen zu können. Im Grunde machst du also genau das, was du mir vorwirfst.


Jeder Mensch ist Zwängen unterworfen. Unter der Voraussetzung, nicht sterben zu wollen, muss er atmen, essen, trinken, schlafen. Du und ich und jeder andere.
Darüber hinaus ergeben sich aber auch naturwissenschaftliche Zwänge: Die Erde ist eine Kugel, ein vom Baum fallender Apfel strebt dem Erdmittelpunkt zu usw. usw. Nun wirst auch Du nicht behaupten wollen, daß z. B. die Kugelform der Erde nur eine Interpretation der Wirklichkeit sei.

Du bist neben vielen anderen auch der Ansicht, "Gott" sei die Wirklichkeit. Dabei verweigerst Du Dich aber dem Umstand, dass allein schon diese Ansicht bereits eine Interpretation derjenigen Wirklichkeit darstellt, die selbst schon eine Interpretation ist. Nämlich die "Wirklichkeit", die sich aus der Bibel ergibt. Allein schon deshalb hast Du erhebliche Schwierigkeiten damit, weltliche Erfordernisse mit Deiner Interpretation der Wirklichkeit in Einklang zu bringen. Dazu "zwingt" Dich Dein Glaube, die Bibel und die Wachtturmgesellschaft...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

23.12.2018 11:33
#954 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #953

Du bist neben vielen anderen auch der Ansicht, "Gott" sei die Wirklichkeit. Dabei verweigerst Du Dich aber dem Umstand, dass allein schon diese Ansicht bereits eine Interpretation derjenigen Wirklichkeit darstellt, die selbst schon eine Interpretation ist. Nämlich die "Wirklichkeit", die sich aus der Bibel ergibt. Allein schon deshalb hast Du erhebliche Schwierigkeiten damit, weltliche Erfordernisse mit Deiner Interpretation der Wirklichkeit in Einklang zu bringen. Dazu "zwingt" Dich Dein Glaube, die Bibel und die Wachtturmgesellschaft...


Dementsprechend wäre auch deine Ansicht, Gott sei nicht die Wirklichkeit, ebenfalls das Ergebnis deiner Interpretation der Wirklichkeit, welche sich für dich aus der Wirklichkeit der Ablehnung der Bibel ergibt. Allein schon deshalb hast Du erhebliche Schwierigkeiten damit, religiöse Erläuterungen mit Deiner Interpretation der Wirklichkeit in Einklang zu bringen. Dazu "zwingt" dich dein Glaube, die Ablehnung der Bibel, und wer weiß schon, was noch alles dazukommt.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

23.12.2018 17:00
#955 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #954
Dementsprechend wäre auch deine Ansicht, Gott sei nicht die Wirklichkeit, ebenfalls das Ergebnis deiner Interpretation der Wirklichkeit, welche sich für dich aus der Wirklichkeit der Ablehnung der Bibel ergibt. Allein schon deshalb hast Du erhebliche Schwierigkeiten damit, religiöse Erläuterungen mit Deiner Interpretation der Wirklichkeit in Einklang zu bringen. Dazu "zwingt" dich dein Glaube, die Ablehnung der Bibel, und wer weiß schon, was noch alles dazukommt.


Ich lehne "die Bibel" keineswegs ab. Sie ist wirklich, aber für mich eben nur als Buch. Gläubige schreiben jedoch auch dem Inhalt den Status der Wirklichkeit zu, ohne Überlegungen zuzulassen oder sich auch selbst einzugestehen, dass diese "Wirklichkeit" ausschließlich aus Interpretationen und Deutungen resultiert. Das ist ja auch aus meiner Sicht grundsätzlich nichts Verwerfliches. Du wirst uns Atheisten aber sicherlich zugestehen, dass uns Interpretationen und Deutungen auf dem Weg zum möglichen Verstehen unserer Welt nun einmal zu wenig Substanz bieten...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

23.12.2018 19:30
#956 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #955
Ich lehne "die Bibel" keineswegs ab. Sie ist wirklich, aber für mich eben nur als Buch.

Entschuldige bitte, dass ich in diesem Zusammenhang die inhaltliche Ablehnung vorausgesetzt hatte.

Zitat von Athon im Beitrag #955
Gläubige schreiben jedoch auch dem Inhalt den Status der Wirklichkeit zu, ohne Überlegungen zuzulassen oder sich auch selbst einzugestehen, dass diese "Wirklichkeit" ausschließlich aus Interpretationen und Deutungen resultiert.
Das ist allerdings wiederum die Interpretation der Nicht-Gläubigen, die in diesem Punkt entweder direkt die Auffassung der Gläubigen betreffen soll, oder den Inhalt der Bibel betrifft; als Ergebnis der eigenen Projektionen. Aus diesem Spannungsfeld resultiert ein hohes Diskussionspotential.

Zitat von Athon im Beitrag #955
Das ist ja auch aus meiner Sicht grundsätzlich nichts Verwerfliches. Du wirst uns Atheisten aber sicherlich zugestehen, dass uns Interpretationen und Deutungen auf dem Weg zum möglichen Verstehen unserer Welt nun einmal zu wenig Substanz bieten...
Selbstverständlich gestehe ich jedem Menschen seine eigenen Interpretationen und Ansichten zu. Darüber und über die vielen verschiedenen Wertungen kann man sich doch wunderbar austauschen, ohne sich in irgendeiner Weise bedrängt oder angegriffen zu fühlen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

23.12.2018 20:13
#957 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #956
Das ist allerdings wiederum die Interpretation der Nicht-Gläubigen, die in diesem Punkt entweder direkt die Auffassung der Gläubigen betreffen soll, oder den Inhalt der Bibel betrifft; als Ergebnis der eigenen Projektionen.


Verstehe ich das richtig, dass es bei Interpretationen und Deutungen kein richtig oder falsch geben kann?

Zitat
Aus diesem Spannungsfeld resultiert ein hohes Diskussionspotential.


Gegensätzlicher Ansicht zu sein, muss nicht unabdingbar zu Spannungen führen. Meine Auffassung sollte Dir bekannt sein: Leben und leben lassen. Die Spannungen ergeben für mich erst dann, wenn geglaubt wird, anderen Menschen Schaden zufügen zu dürfen. Egal, ob mit oder ohne "Gott".

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

23.12.2018 20:38
#958 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #957
Verstehe ich das richtig, dass es bei Interpretationen und Deutungen kein richtig oder falsch geben kann?
Es gibt doch offensichtlich richtig und falsch. Wie kommst du darauf, dass es bei Interpretationen und Deutungen kein richtig und falsch gibt?

Zitat von Athon im Beitrag #957
Gegensätzlicher Ansicht zu sein, muss nicht unabdingbar zu Spannungen führen. Meine Auffassung sollte Dir bekannt sein: Leben und leben lassen. Die Spannungen ergeben für mich erst dann, wenn geglaubt wird, anderen Menschen Schaden zufügen zu dürfen. Egal, ob mit oder ohne "Gott".

Demnach resultieren diese Spannungen, die du siehst, aus deiner Wertung der gegensetzlichen Ansichten. Das kann natürlich ein Grund sein. Und du hast Recht. Dafür brauchst du keinen "Gott".


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

24.12.2018 17:00
#959 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #958
Wie kommst du darauf, dass es bei Interpretationen und Deutungen kein richtig und falsch gibt?


Weil ich bisher den Eindruck gewonnen habe, dass der Begriff "falsch" im Vokabular der ZJ nicht auftaucht. Wie sollte das auch möglich sein, wenn die ZJ offenbar als einzige auf dieser Welt das Wort "Gottes" wortwörtlich zu praktizieren glauben? Denn "Gottes" Wort kann niemals falsch sein...

Zitat von Snooker #952
Da widerspricht deiner Betrachtungsweise einmal mehr der Abschlussbericht der RC. Ich hatte dich bereits mehrmals darauf hingewiesen.


Widerspricht der Abschlussbericht der Royal Commission auch meiner Betrachtungsweise hinsichtlich der folgenden ins Deutsche übersetzten Zitate?:

"Wir sind der Meinung, dass Zeugen Jehovas, solange die Zwei-Zeugen-Regel als biblischer Maßstab in Bezug auf Fälle des sexuellen Missbrauchs angewandt wird, eine Organisation bleibt, die Kinder nicht schützt und nicht angemessen auf sexuellen Missbrauch von Kindern reagiert."

"Die Organisation der Zeugen Jehovas sollte ihre Anwendung der Zwei-Zeugen-Regel in Fällen von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs an Kindern einstellen."

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 17:16
#960 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #959
@SnookerRI
Weil ich bisher den Eindruck gewonnen habe, dass der Begriff "falsch" im Vokabular der ZJ nicht auftaucht. Wie sollte das auch möglich sein, wenn die ZJ offenbar als einzige auf dieser Welt das Wort "Gottes" wortwörtlich zu praktizieren glauben? Denn "Gottes" Wort kann niemals falsch sein...
Ganz genau! Bedeutet das aber, dass jedwedes Verständnis und jede Ansicht darüber auch unbedingt richtig sein muss?

Zitat von Athon im Beitrag #959

Widerspricht der Abschlussbericht der Royal Commission auch meiner Betrachtungsweise hinsichtlich der folgenden ins Deutsche übersetzten Zitate?:

"Wir sind der Meinung, dass Zeugen Jehovas, solange die Zwei-Zeugen-Regel als biblischer Maßstab in Bezug auf Fälle des sexuellen Missbrauchs angewandt wird, eine Organisation bleibt, die Kinder nicht schützt und nicht angemessen auf sexuellen Missbrauch von Kindern reagiert."

"Die Organisation der Zeugen Jehovas sollte ihre Anwendung der Zwei-Zeugen-Regel in Fällen von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs an Kindern einstellen."



In der Tat. Und es ändert jetzt auch nichts daran, dass du wiederum in das gleiche Schema der Argumentation zurückfällst, mit dem du schon in dem gesonderten Thread zu tun hattest. Diesbezüglich hatten wir besprochen, dass es sich bei den Aussagen in dem Abschlussbericht um Wertungen und Interpretationen handelt, die wiederum je nach Blickwinkel unterschiedlich gewertet werden.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.142

24.12.2018 17:24
#961  Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Snooker
dass es sich bei den Aussagen in dem Abschlussbericht um Wertungen und Interpretationen handelt, die wiederum je nach Blickwinkel unterschiedlich gewertet werden.

Gibt es eigentlich auch "Wertungen", die du mit Ungläubigen (oder Nicht-Zeugen) teilst? Welche wären das?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

24.12.2018 18:13
#962 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #960
Diesbezüglich hatten wir besprochen, dass es sich bei den Aussagen in dem Abschlussbericht um Wertungen und Interpretationen handelt, die wiederum je nach Blickwinkel unterschiedlich gewertet werden.


Natürlich hatten wir das besprochen. Würdest Du denn die "Wertungen" der Royal Commission aber derart deuten können, dass sie anders interpretierbar seien, als sie formuliert sind? Und wenn ja, wie...?

Zitat
Ganz genau! Bedeutet das aber, dass jedwedes Verständnis und jede Ansicht darüber auch unbedingt richtig sein muss?


Wenn der Anspruch erhoben wird, "Gottes" Wort zu leben, sollte dies tunlichst so sein. Und falls diesbezüglich Zweifel aufkeimen, könnte beispielsweise auch eine neuerliche Meinungsbildung über die Anwendung der Zwei-Zeugen-Regel in Fällen von Kindesmissbrauch in Erwägung gezogen werden. Die Aussagen der ZJ-Angehörigen vor der RC lassen aber in dieser Hinsicht kaum Hoffnung zu. Scheint also alles "richtig" gelaufen zu sein...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 18:41
#963 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #961

Zitat von Snooker
dass es sich bei den Aussagen in dem Abschlussbericht um Wertungen und Interpretationen handelt, die wiederum je nach Blickwinkel unterschiedlich gewertet werden.
Gibt es eigentlich auch "Wertungen", die du mit Ungläubigen (oder Nicht-Zeugen) teilst? Welche wären das?


Alles an Wertungen, was außerhalb des engeren Bereiches rund um Glauben oder Nichtglauben, ist völlig offen. Je nach Thema gibt es dann Übereinstimmung oder auch Gegensätzlichkeit.

Ein ganz aktuelles Beispiel, (weil du es auch in Bezug auf die Rede von Herrn Steinmeier aufgreifst), ist das Thema rund um die (Wertung von) Kommunikation. Da bin ich zum Beispiel ganz seiner Meinung - und damit eben auch ganz deiner Meinung.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.142

24.12.2018 18:48
#964 Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Snooker
Alles an Wertungen, was außerhalb des engeren Bereiches rund um Glauben oder Nichtglauben, ist völlig offen.

Zitat
Ein ganz aktuelles Beispiel, (weil du es auch in Bezug auf die Rede von Herrn Steinmeier aufgreifst), ist das Thema rund um die (Wertung von) Kommunikation.

Wenn dein spezieller Glaube ALLES an Bemühungen um Gemeinsamkeiten offen lässt, ist die Kommunikation nicht viel wert. Sie zeigt, wie verschieden wir sind. Und wie beliebig ihr sein wollt. Und wie gleichgültig Andersdenkende euch Zeugen Jehovas sind. Ihr opfert eure EMPATHIE dem versprochenen Königreich. Das ist kein gutes Opfer. (Hatten wir ja schon mal diskutiert.)

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 18:53
#965 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #962
@SnookerRI
Natürlich hatten wir das besprochen. Würdest Du denn die "Wertungen" der Royal Commission aber derart deuten können, dass sie anders interpretierbar seien, als sie formuliert sind? Und wenn ja, wie...?
Das muss meiner Meinung nach gar nicht sein. Die Wertungen der RC an sich stehen für sich und werden wiederum entweder als "zutreffend" oder als "nicht zutreffend" und gegebenfalls noch als "bedingt zutreffend" gewertet; gemäß dem jeweiligem Blickwinkel.

Zitat von Athon im Beitrag #962
Wenn der Anspruch erhoben wird, "Gottes" Wort zu leben, sollte dies tunlichst so sein.
Und gerade weil dies so wichtig ist, muss sich jedwedes Verständnis immer und immer diesem Anspruch zur Überprüfung stellen.

Zitat von Athon im Beitrag #962
Und falls diesbezüglich Zweifel aufkeimen, könnte beispielsweise auch eine neuerliche Meinungsbildung über die Anwendung der Zwei-Zeugen-Regel in Fällen von Kindesmissbrauch in Erwägung gezogen werden. Die Aussagen der ZJ-Angehörigen vor der RC lassen aber in dieser Hinsicht kaum Hoffnung zu. Scheint also alles "richtig" gelaufen zu sein...
Das sehe ich anders. Gerade die Diskussion um diese Regel macht deutlich, wie wichtig ein stichhaltiges Zeugnis über eine Tat ist und was unternommen werden muss, um diese zwei unabhängigen Zeugnisse in jedem Fall zur Verfügung stellen zu können.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 19:08
#966 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #964
Wenn dein spezieller Glaube ALLES an Bemühungen um Gemeinsamkeiten offen lässt, ist die Kommunikation nicht viel wert. Sie zeigt, wie verschieden wir sind. Und wie beliebig ihr sein wollt. Und wie gleichgültig Andersdenkende euch Zeugen Jehovas sind. Ihr opfert eure EMPATHIE dem versprochenen Königreich. Das ist kein gutes Opfer. (Hatten wir ja schon mal diskutiert.)
Zunächst sind Verschiedenheiten an sich ja nichts Verwerfliches. Sie bieten ja unter anderem ein solides Material für Diskussion. Das Fundament der Diskussion sollte meiner Meinung nach die Anstrengung um das Verständnis der jeweils gegensätzlichen Position sein - viel weniger die Durchsetzung des vermeintlichen Überlegenheitsanspruchs der eigenen Überzeugung. (aber das ist noch eine ganz andere Baustelle )

In diesem Sinne ist Kommunikation auch immer wertvoll - wenn nämlich das Ringen um Verständnis im Fokus steht und nicht der eigene Selbstwert über die Projektion der eigenen Meinung auf die gegensätzliche Meinung.
Und somit resultiert aus den Bemühungen um Verständnis und Einsicht die EMPATHIE, welche wiederum als Baustoff für eine funktionierende Gesellschaft unerlässlich ist.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

24.12.2018 19:26
#967 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #965
Die Wertungen der RC an sich stehen für sich und werden wiederum entweder als "zutreffend" oder als "nicht zutreffend" und gegebenfalls noch als "bedingt zutreffend" gewertet; gemäß dem jeweiligem Blickwinkel.


Ich weiß, wie ich die Feststellungen der EC gewertet habe, bin aber immer noch darüber im Unklaren, welche Bewertung Du ihnen beimisst. Und genau das wollte ich wissen. Oder willst Du Dich lieber nicht im Vorfeld festlegen, falls seitens der WTG eine Änderung der Sichtweise eintreten sollte?

Zitat
Das sehe ich anders. Gerade die Diskussion um diese Regel macht deutlich, wie wichtig ein stichhaltiges Zeugnis über eine Tat ist und was unternommen werden muss, um diese zwei unabhängigen Zeugnisse in jedem Fall zur Verfügung stellen zu können.


Nun einmal im Ernst, Snooker: Woher sollen bei einem sexuellen Missbrauch zwei weitere Zeugen außer den daran Beteiligten beigebracht werden können? Wenn Du davon überzeugt bist, dass dies möglich sei, dann kannst Du ja einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.142

24.12.2018 19:27
#968 Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Snooker
In diesem Sinne ist Kommunikation auch immer wertvoll - wenn nämlich das Ringen um Verständnis im Fokus steht und nicht der eigene Selbstwert über die Projektion der eigenen Meinung auf die gegensätzliche Meinung.
Und somit resultiert aus den Bemühungen um Verständnis und Einsicht die EMPATHIE, welche wiederum als Baustoff für eine funktionierende Gesellschaft unerlässlich ist.

Das hast du schön gesagt. Aber wer alle EMPATHIE für die unmenschlichen Strafen eines (angeblichen) Gottes hat, hat nur den Zynismus für die (aufrecht) Ungläubigen übrig - und keine Empathie! Das ist doch dein Problem: Humanismus und meschliche Gerechtigkeit sind keine absoluten Werte für dich! Absolut sind für dich Gott, die Bibelgeschichten und die Wachtturm-Interpretation dieser. Sie stehen höher als die Menschlichkeit!

Das ist doch schon lange das Ergebnis unserer Auseinandersetzungen. Deine rigorose UNTERWERFUNG gegenüber dem Watchtower entfernt dich von der MENSCHLICHKEIT, die auch in deinen Genen schon verankert ist. Du pfeifst aber auf diese Menschlichkeit. Denn du suchst, die GÖTTLICHKEIT in dich zu involvieren. Und was die ist, steht ja (deiner Auffassung nach) in der Bibel. Also - ich finde nicht, dass diese Göttlichkeit irgendwelche demokratischen und humanistischen Werte in sich trägt... "Gott" ist vor 3.000 Jahren nach den Charakterstrukturen sumerischer Könige gestaltet worden. Die Bibelautoren wussten damals noch nichts von Humanismus und Demokratie.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.137

24.12.2018 19:33
#969 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

@SnookerRI

Noch eine Ergänzung zu meinem Beitrag #967:

Du hattest vor einiger Zeit bei der Diskussion um die Missbrauchsfälle in Bezug auf die Zwei-Zeugen-Regel erwähnt, dass diese in erster Linie dazu diene, ungerechtfertigte Anschuldigungen zu vermeiden. Erhälst Du das aufrecht?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 19:45
#970 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #967
@SnookerRI
Ich weiß, wie ich die Feststellungen der EC gewertet habe, bin aber immer noch darüber im Unklaren, welche Bewertung Du ihnen beimisst. Und genau das wollte ich wissen. Oder willst Du Dich lieber nicht im Vorfeld festlegen, falls seitens der WTG eine Änderung der Sichtweise eintreten sollte?
Dazu hatte ich mich zwar schon geäußert, aber womöglich war es nicht das, was du hören wolltest. Da die RC ihre Beurteilung auf ihre Wertung der Anwendung der Zwei-Zeugen-Regel gründet, kann ich nicht mit der Wertung übereinstimmen, weil ich die Anwendung der Zwei-Zeugen Regel anders werte. So hatte ich das aber sinngemäß in dem anderen Thread schon mitgeteilt.

Zitat von Athon im Beitrag #967
Nun einmal im Ernst, Snooker: Woher sollen bei einem sexuellen Missbrauch zwei weitere Zeugen außer den daran Beteiligten beigebracht werden können? Wenn Du davon überzeugt bist, dass dies möglich sei, dann kannst Du ja einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten...

Dazu hatte ich dir ebenfalls schon die Aussage von Brd. Jackson aus den Transkript-Protokollen zitiert. Dort war von den Umständen in einem solchen Fall die Rede. Diese Umstände zu ermitteln ist eine der Möglichkeiten ein stichhaltiges Zeugnis zu erhalten.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 20:09
#971 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #968
Das hast du schön gesagt. Aber wer alle EMPATHIE für die unmenschlichen Strafen eines (angeblichen) Gottes hat, hat nur den Zynismus für die (aufrecht) Ungläubigen übrig - und keine Empathie!
Mal abgesehen davon, dass ich diesen Zusammenhang nicht teile, drängt sich einmal mehr die Frage auf, ob ein Gläubiger deiner Meinung nach überhaupt Empathie besitzen kann bzw. darf, welche nicht in die "unmenschlichen Strafen eines (angeblichen) Gottes" investiert wird. Möglicherweise kommt manch empathisches Empfinden an diesem Punkt an seine Grenzen.

Zitat von Gysi im Beitrag #968
Das ist doch dein Problem: Humanismus und meschliche Gerechtigkeit sind keine absoluten Werte für dich! Absolut sind für dich Gott, die Bibelgeschichten und die Wachtturm-Interpretation dieser. Sie stehen höher als die Menschlichkeit!

Demnach müsste es dann ja dein Problem sein, Humanismus und menschliche Gerechtigkeit stets als direkte Gegenspieler/Feinde Gottes zu verstehen, die einander ausschließen. Wenn dem so ist, habe ich natürlich umso mehr Verständnis für den von dir weiter oben im Beitrag hergestellten Zusammenhang zwischen EMPATHIE und Gott.

Meiner Auffassung nach resultieren aus Gott Humanismus und menschliche Gerechtigkeit - ja absolute Menschlichkeit! - wobei ich natürlich ein anderes Gottesverständnis habe, als du. Und hieran zeigen sich auch deutlich die Unterschiede zwischen uns. Denn...

Zitat von Gysi im Beitrag #968
Das ist doch schon lange das Ergebnis unserer Auseinandersetzungen. Deine rigorose UNTERWERFUNG gegenüber dem Watchtower entfernt dich von der MENSCHLICHKEIT, die auch in deinen Genen schon verankert ist. Du pfeifst aber auf diese Menschlichkeit. Denn du suchst, die GÖTTLICHKEIT in dich zu involvieren. Und was die ist, steht ja (deiner Auffassung nach) in der Bibel. Also - ich finde nicht, dass diese Göttlichkeit irgendwelche demokratischen und humanistischen Werte in sich trägt... "Gott" ist vor 3.000 Jahren nach den Charakterstrukturen sumerischer Könige gestaltet worden. Die Bibelautoren wussten damals noch nichts von Humanismus und Demokratie.


... das ist zunächst einmal deine Interpretation meiner Auffassung, der du dein Verständnis von Gott, der GÖTTLICHKEIT, der UNTERWERFUNG, der Bibel, dem Watchtower der Menschlichkeit, dem Humanismus, der Demokratie und den WERTEN zugrundelegst. Und das Ergebnis daraus ist für dich logisch, hat aber mit meiner Auffassung nichts mehr zu tun, wie ich weiter oben kurz umrissen habe. Und jetzt kommt es auf dein Maß an Empathie an: Kannst du es dir zugestehen, dass ein Gläubiger anders sein kann, als es das Ergebnis deiner Interpretationen beschreibt? Versteh mich jetzt nicht falsch: Das bedeutet ja keineswegs, dass du das Ergebnis deiner Interpretationen ändern musst oder sollst.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.142

24.12.2018 20:35
#972  Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Snooker
Möglicherweise kommt manch empathisches Empfinden an diesem Punkt an seine Grenzen.

Das ist traurig, oder? Andere Gläubige fangen an, an Gott oder die Bibelauslegung zu zweifeln. Sie biegen die Bibelauslegung, dass es einem schon fast weh tut! Dabei ist sichtbar, dass sie sich schon längst für den (in ihren Genen angelegten) Humanismus entschieden haben - und gegen diesen archaischen Blutopfer-Gott! Aber die anerzogenen Gewohnheiten, die Tradition und Folklore binden sie noch. Und die meisten tun immer noch das, was die meisten anderen auch machen. Und man will nicht auf der falschen Seite stehen...

Zitat
Demnach müsste es dann ja dein Problem sein, Humanismus und menschliche Gerechtigkeit stets als direkte Gegenspieler/Feinde Gottes zu verstehen, die einander ausschließen.

Immer dieses "Freund-Feind-Denken". Ich habe es nicht. Meistens nicht. Und Gott kann ich das auch nicht unterstellen, sondern nur den Menschen, die ihn erfunden haben. Wer gottgläubig ist, kann durchaus auch Humanist sein. Ich denke da an Joachim Gauck. Aber so einer muss die Bibeltreuen schon bibelexegetisch strapazieren, um deren Zustimmung zu erlangen...

Zitat
Meiner Auffassung nach resultieren aus Gott Humanismus und menschliche Gerechtigkeit - ja absolute Menschlichkeit!

Das musst du mir nochmal erklären - vielleicht unter einem neuen Thread. Denn diese Schlussfolgerung verstehe ich nicht.

Zitat
Und jetzt kommt es auf dein Maß an Empathie an: Kannst du es dir zugestehen, dass ein Gläubiger anders sein kann, als es das Ergebnis deiner Interpretationen beschreibt?

Ein Gläubiger, der auch modern demokratisch und humanistisch sein will, hat intellektuelle Spagatspreizungen vorzunehmen, die mir schon beim Nachvollziehen dieser Schmerzen bereiten...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

24.12.2018 22:58
#973 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #972
Das ist traurig, oder?
Das ist es; wenn man einerseits die Empathie einfordert, die man selbst zu leisten nicht imstande ist. Aber das ist nunmal oft die Realität.

Zitat von Gysi im Beitrag #972
Andere Gläubige fangen an, an Gott oder die Bibelauslegung zu zweifeln. Sie biegen die Bibelauslegung, dass es einem schon fast weh tut! Dabei ist sichtbar, dass sie sich schon längst für den (in ihren Genen angelegten) Humanismus entschieden haben - und gegen diesen archaischen Blutopfer-Gott!
Viele Gläubige wenden sich vor allem von solchen Bildern über Gott ab, die sowohl von Theisten als auch von Atheisten gebraucht werden, um die jeweiligen ideologien zu vermitteln. Dazu gehört natürlich auch das Bild eines archaischen Blutopfer-Gottes, welches als mit dem Humanismus unvereinbar beschrieben wird.

Zitat von Gysi im Beitrag #972
Aber die anerzogenen Gewohnheiten, die Tradition und Folklore binden sie noch. Und die meisten tun immer noch das, was die meisten anderen auch machen. Und man will nicht auf der falschen Seite stehen...
Ja, die erziehungskenntliche Prägung hat selbstverständlich einen wichtigen Einfluss auf die Gewohnheiten. Nicht zuletzt auch darauf, was für einen persönlich die "falsche Seite" ist.


Zitat von Gysi im Beitrag #972
Immer dieses "Freund-Feind-Denken". Ich habe es nicht. Meistens nicht. Und Gott kann ich das auch nicht unterstellen, sondern nur den Menschen, die ihn erfunden haben. Wer gottgläubig ist, kann durchaus auch Humanist sein. Ich denke da an Joachim Gauck. Aber so einer muss die Bibeltreuen schon bibelexegetisch strapazieren, um deren Zustimmung zu erlangen...
Und dazu mag er auch sein ganz eigenes Verständnis vom Gottglauben und dem Humanimus haben. Bibelstellen werden und wurden zu jederzeit exegetisch überstrapaziert - zum Beispiel um damit Unmenschlichkeit in die Texte hineinzudeuten - und das dann je nach Bedarf für die eigene Überzeugung zu verwenden.


Zitat von Gysi im Beitrag #972
Ein Gläubiger, der auch modern demokratisch und humanistisch sein will, hat intellektuelle Spagatspreizungen vorzunehmen, die mir schon beim Nachvollziehen dieser Schmerzen bereiten...
Na ich denke nicht, dass Herr Steinmeier solche Schmerzen im Sinn hatte, als er davon sprach, mit anderen Menschen zu kommunizieren, die nicht die eigene Ansicht vertreten.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

25.12.2018 11:32
#974 RE: Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #969
@SnookerRI

Noch eine Ergänzung zu meinem Beitrag #967:

Du hattest vor einiger Zeit bei der Diskussion um die Missbrauchsfälle in Bezug auf die Zwei-Zeugen-Regel erwähnt, dass diese in erster Linie dazu diene, ungerechtfertigte Anschuldigungen zu vermeiden. Erhälst Du das aufrecht?
Ja


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.142

25.12.2018 11:48
#975  Die Zeugen Jehovas - Noch offene Fragen antworten

Zitat von Snooker
Viele Gläubige wenden sich vor allem von solchen Bildern über Gott ab, die sowohl von Theisten als auch von Atheisten gebraucht werden, um die jeweiligen ideologien zu vermitteln. Dazu gehört natürlich auch das Bild eines archaischen Blutopfer-Gottes, welches als mit dem Humanismus unvereinbar beschrieben wird.

Dann sollte man zugeben, je nach gesellschaftlichem Bedarf, sich neinen neuen Gott zu erschaffen, der mit der Bibel aber immer weniger zu tun hat!

Zitat
Na ich denke nicht, dass Herr Steinmeier solche Schmerzen im Sinn hatte, als er davon sprach, mit anderen Menschen zu kommunizieren, die nicht die eigene Ansicht vertreten.

Hatte er wohl nicht. Aber ich habe sie im Sinn! Und ich habe im Sinn, dass z.B. auch du sie fühlen musst.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | ... 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | ... 54
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor