Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 429 Antworten
und wurde 18.871 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18
Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2017 12:53
#401 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #400
Dieser narzisstische Romantizissmus, dass wir Menschen von einer besonderen Menschwerdung befallen worden sind, ist ohnehin absurder wie eingbildeter Schwachsinn, wenn man sich mal auf der Welt genauer umschaut.

Ich kann Dir nur zustimmen, besonders Kaffernbüffel sind sehr wehrhaft nicht nur die eigne Haut betreffend. Im Federhut hab ich dem Thema sogar ein eigenes Kapitel gewidmet, auch bei Bisons konnte derlei beobachtet werden, die indianischen Büffeljäger wissen ein Lied davon zu singen. Ganz zu schweigen von den Berichten der Walfänger über Pottwal-Bullen, die ihre Herden erbittert verteidigten bis zur Versenkung von Schiffen. Ist belegt, Moby Dick ist keineswegs Seemannsgarn.

Der Mensch nun ist ein nackter Affe, und dass ein unüberwindlicher Flusslauf ausreicht, um bei den Primaten zwei verschiedene Abzweigungen mitsamt sozialer Unterschiedlichkeit entstehen zu lassen, beweisen Schimpansen und Bonobos. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass die menschliche Bewusstwerdung nicht ebenso Folge evolutionärer Entwicklung ist als alles andere auch. In vielen Bereichen ist der Homo Sapiens gerade wegen seiner Abstraktionsfähigkeit unleugbar degeneriert und lebensuntüchtig geworden. Und er ist mit Abstand das schlimmste Raubtier auf Erden, daran besteht nicht der geringste Zweifel. Er zerreißt und zerfleischt Seinesgleichen aus niedrigsten Beweggründen und zeichnet sich durch unvergleichliche Grausamkeit zu seinen Mitgeschöpfen aus.

Nur schließt das Eine das andere ja deshalb nicht kategorisch aus. Wer einen höheren Plan erkennen will in dem Ganzen, für den ist das Erreichen unserer Bewusstseinsstufe (inklusive steter unterschwelliger Angst vor dem Tod infolge des Wissens um die eigne Sterblichkeit) der "Erleuchtung" eines schöpferischen Geistes zu verdanken, der über Zeit und Raum steht und deshalb alle Zeit der Welt hat, dort hinzukommen wo er hinwill mit seiner Schöpfung - nicht nur in punkto Mensch alias Ebenbild. Eva hieß demnach Lucy, ich sehe weder Diskrepanz darin noch Widerspruch. Vielleicht sind ja sogar Tiere "spirituell" begabt auf einer uns verschlossenen Ebene, wer kann das schon mit Gewissheit sagen? Die animistischen Welterklärungsversuche sind bis heute davon überzeugt. Die Erniedrigung der Tiere zu seelenlosen Gebrauchsgegenständen ist tatsächlich Folge der theistischen Schriftreligionen, was sich hierzulande bis heute im Strafgesetzbuch durch den Tatbestand der "Sachbeschädigung" widerspiegelt im Falle der mutwilligen Tötung eines Tieres. Eine ungeheuerliche Anmaßung!

Was auch immer der Mensch sein mag, die Krone der Schöpfung ist er mit Gewissheit nicht.

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

09.03.2017 13:24
#402 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Eva hieß demnach Lucy, ich sehe weder Diskrepanz darin noch Widerspruch.

Desperado,

... kleiner Spaß am Rande:

LUCILLE (Lucy) nannte auch der verstorbene Afroamerikaner B.B. King seine Gitarre, eine schwarz lackierte Schönheit aus der Gitarrenproduktion der US-Firma GIBSON. -

Zur Evolution und dem damit verbundenen "menschlichen Bewusstsein" erhebt sich natürlich auch die Frage: Wie kam der "Geist" in die Materie, aus der unser Körper ja besteht?


ELEMENTVERTEILUNG IM MENSCHLICHEN KÖRPER:

Element Gew.-% a Atom-% b
Sauerstoff (O) 56.1 25.5
Kohlenstoff (C) 28.0 9.5
Wasserstoff (H) 9.3 63
Stickstoff (N) 2.0 1.4
Calcium 1.5 0.31
Chlor (Cl) 1
Phosphor (P) 1
Kalium (K) 0.25 0.06
Schwefel (S) 0.2 0.05
Natrium (Na) 0.03
Magnesium (Mg) 0.01

Zitat
Was auch immer der Mensch sein mag, die Krone der Schöpfung ist er mit Gewissheit nicht.

Dein "mit Gewissheit" ist so nicht haltbar, denn hierzu müsste man ja erst mal einen kompletten Überblick haben, ob noch andere Exemplare der Schöpfung auf anderen Sonnensystemen existieren. (?)


Gruß von Reklov

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2017 15:30
#403 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #402
Dein "mit Gewissheit" ist so nicht haltbar, denn hierzu müsste man ja erst mal einen kompletten Überblick haben, ob noch andere Exemplare der Schöpfung auf anderen Sonnensystemen existieren.

Lassen wir die Kirche mal im Dorf, Reklov, und bleiben mit beiden Beinen auf dem Boden der Erde. Vor Jahren hab ich mal ein paar Gedanken dazu niedergeschrieben (finden sich selbstverständlich auch in meinem Buch):

An dem Tag, als wir zu uns sagten „ich bin“, an diesem Tag sind wir geschrumpft, zurückgefallen in uns selbst und den engen Kerker unseres Bewusstseins, das sich auf sein Selbst beschränkt, reduziert ist auf ein Nichts von Raum und Zeit und trügerischer Existenz. Wir ahnen es bei den Tieren, aber auch den Säuglingen und kleinen Kindern, dieses vorherige Sein, das wir verlorenes Paradies nennen in unseren Kulturen, ehe wir Opfer und Sklave unserer gebrochenen Existenz wurden, hinausgeworfen in die Qualen des Zweifels und der Frage, dem Fluch von Gut und Böse unterworfen, wie Vertriebene in unsere schutzlose Nacktheit verbannt. Doch was erzähl ich da, wer den Wert des wilden Lebens nur nach dem Nutzen bemisst und nicht um seiner selbst Willen zu schätzen weiß, ja als schädlich bekriegt, wenn es diesen nicht erfüllt, der wird auch dieses nicht verstehen. Ich werde diese unschätzbar kostbaren Erfahrungen mit ins Grab nehmen und ihre Botschaft aus einer fernen Zeit, in der die Welt den Tieren gehörte, einer besseren wie ich meine.

Man kann eben alles von zwei Seiten betrachten.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.693

09.03.2017 18:03
#404 Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Desperado
An dem Tag, als wir zu uns sagten „ich bin“, an diesem Tag sind wir geschrumpft, zurückgefallen in uns selbst und den engen Kerker unseres Bewusstseins, das sich auf sein Selbst beschränkt, reduziert ist

Jaaah..., die alte Hippie-Philosophie: "We lost our green land
We lost our clean air
We lost our true wisdom
And we live in despair..." (aus "Sisters, oh, Sisters", Yoko Ono)


WAS hat uns dieses "wahre Wissen" genommen?
WANN? Mit der Menschwerdung?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2017 19:11
#405 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #404
WAS hat uns dieses "wahre Wissen" genommen? WANN? Mit der Menschwerdung?

Maybe. Weiß man's?

Derlei Sehnsucht zurück in die Harmonie und den Einklang der "Unschuld" ist aber schon viel älter als die Hippies, an die hab ich dabei offen gestanden überhaupt nicht gedacht. Aber passt schon, ist mir vermutlich selbstverständlich geworden. Das "Althippie" sein. Obwohl das auch wieder nur so ein verallgemeinernder Sammelbegriff ist. Ähnliche Bewegungen gab es immer wieder mal, so alle hundert Jahre ungefähr, eher seltener, maybe in the next one, don't be late.

Auf alle Fälle sind wir so großartig bei Weitem nicht, wie wir uns gerne glauben machen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.693

09.03.2017 19:35
#406 Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Desperado
Auf alle Fälle sind wir so großartig bei Weitem nicht, wie wir uns gerne glauben machen.

Wir verklären gerne unsere Vergangenheit. Wer verklärt, verachtet den Fortschritt - die Revolution, die Evolution.

Die Maschinenstürmer im 19. Jahrhundert gaben den Maschinen die Schuld an der Verelendung des Proletariats. Die Maschinen erhöhten aber die Arbeitsproduktivität um immer mehr und mehr! Das Problem war das kapitalistische Konkurrenzverhalten, das die Löhne drückte.

Schon die Alten Griechen bemerkten, dass die Alten ihre eigene Jugend verklärten und die neue als moralisch nicht so hochwertig verdammten.

Für viele Gestrige ist das Internet nur Mist. Als der Fernseher das Radio verdrängte, war das der Fernseher, der die Lebensgewohnheiten entqualifizierte.

Für meine Großeltern war die Beatmusik der Untergang des Abendlandes, die APO durchsetzt und geleitet von Bekloppten. Viele andere Erwachsene empfahlen für die die bewährten Arbeitslager...

Und die heute Alten höre ich so oft über die Jungen wettern: WIR hätten noch politische Visionen gehabt, die bessere Musik - und DIE?...

Die heutigen Anti-Europäer und Nationalisten sehen die Fehler der EU, sind radikal gegen sie und verklären das Nationalkonzept! Man sollte sich aber an dessen Kriegskatastrophen erinnern und die EU reformieren!

Wenn wir früher als Schimpansen und Schmeißfliegen besser waren - warum hat die Evolution uns dann in einem Ausleseverfahren zu Menschen gemacht?

Wir waren früher nicht besser als heute die Jungen. Im Gegenteil: Wir werden - im Schnitt - immer beser!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2017 21:45
#407 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #406


Wenn wir früher als Schimpansen und Schmeißfliegen besser waren - warum hat die Evolution uns dann in einem Ausleseverfahren zu Menschen gemacht?

http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/opportunisten/47996





[quote="Gysi"|p3206545]
Wir waren früher nicht besser als heute die Jungen. Im Gegenteil: Wir werden - im Schnitt - immer beser!
In jedem Fall.

http://www.heute.de/amnesty-internationa...e-46602806.html

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2017 23:16
#408 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #406
Wir verklären gerne unsere Vergangenheit.

Hab ich nie gemacht. Im Gegenteil, sie war sehr viel härter, als sie heute (und schon länger) verfälschend dargestellt wird. Vor allem von Leuten, die Karriere gemacht haben oder sich anderweitig etabliert, da war auf einmal alles furchtbar lustig. Und so schön wild. Hat mich schon immer genervt, dieser verlogene Opportunismus der Angepassten. Aber ist ja ihr Problem und nicht meins. Besser, schlechter... hat mich nie interessiert. Lass doch der Jugend ihren Lauf, meine Musik, ihre Musik... Außerdem, die Jugend gibt es nicht, gab es nie. Die Zeiten ändern sich, immer wieder, müsste mal nachzählen. Aber dankbar bin ich trotzdem, diese ganz besondere Zeit erlebt haben zu dürfen. Wie könnte ich Revolution verachten, da ich doch selbst Teil einer solchen gewesen bin? Es gab ja auch gar keinen anderen Weg, um zu überleben. Was gäbe es da zu verklären?

Wie sind wir jetzt schnell nochmal darauf gekommen? Ah ja, über unsere Verwandtschaft mit den Tieren. Mich hat man schon vor langem ausgelesen. Könnte mir nichts Besseres vorstellen. Glück gehabt.

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2017 08:25
#409 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #407
[quote="Gysi"|p3206545]
Wenn wir früher als Schimpansen und Schmeißfliegen besser waren - warum hat die Evolution uns dann in einem Ausleseverfahren zu Menschen gemacht?
http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/opportunisten/47996

Nun, einfach deshalb, weil sie es konnte.

Es gibt ernst zu nehmende Wissenschaftler, die anhand von Ausgrabungen, Untersuchungen und Vergleichen festgestellt haben wollen, dass sich der Mensch seit der Cro-Magnon Ära vor 12 000 Jahren kontinuierlich zurück entwickelt hat, um nicht zu sagen degeneriert ist. Damals war er gesund und kräftig, gut gebaut und hochgewachsen(1,8o) und erreichte ein Alter wie nie davor. Seine Lebensweise als nomadisierender Jäger und Sammler wurde mit dem Anbau von Feldfrüchten und durch Haustierhaltung, besonders Hunde, bereichert und erleichtert. Heilpflanzen und natürliche Drogen waren fester Bestandteil seiner Kultur, das soziale Leben ausgereift und kompakt, seine religiösen Vorstellungen hoch entwickelt, er lebte in größtmöglichem Einklang mit der lebensspendenden Natur. Werkzeugherstellung, Waffentechnik und Schmuck hatten eine erstaunliche Kunstfertigkeit erreicht. Außerdem war er überaus unternehmungslustig, die Besiedlung des nordamerikanischen Kontinents über die Beringstraße ereignete sich in seiner Zeit, den er in traumwandlerischer Sicherheit erschloss. Kurzum, es ging ihm richtig gut, er hatte alles, was er zum Leben brauchte und ertrug die Kälte der nördlichen Halbkugel mit widerstandfähiger Selbstverständlichkeit. Klar starb er an Krankheiten, die heute spielend heilbar sind. Dafür war er sehr viel robuster und gesünder, seine Zähne blieben bis ins Alter in hervorragendem Zustand. Im Vergleich zu ihm war der Mensch des Mittelalters ein kränklicher Zwerg.

Hätte er sich zufrieden geben und auf dieser Stufe verharren sollen? Dann wäre er kein Mensch.

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

10.03.2017 09:45
#410 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
WAS hat uns dieses "wahre Wissen" genommen?
WANN? Mit der Menschwerdung?

Gysi,

... diese Fragen haben natürlich auch schon frühere Generationen/Kulturen angedacht.

Dazu nur ein Beispiel der möglichen/sagenhaften Vorstellungen, zu welchen das menschliche Gehirn fähig ist:

Jeder von uns darf sich seine "Lebensrolle" vorher aussuchen und zwar nach einem Prinzip, welches ihm die größten, für ihn möglichen Einsichten und Erfahrungen liefert. Beim Eintreten in die "irdische Rolle" stimmen wir auch zu, dass unsere ganze Erinnerung, unser bisheriges Wissen total gelöscht wird, damit wir unbefangen "neu" starten können.

Wie viele andere Theorien, klingt auch diese "sagenhaft magisch".

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

10.03.2017 09:57
#411 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Für meine Großeltern war die Beatmusik der Untergang des Abendlandes

Gysi,

... ich konnte meiner Mutter geduldig an die Beatles gewöhnen und sie nahm die melodiösen Songs der Band (wie z.B. YESTERDAY)
auch problemlos an.
Als sie jedoch in der TV-Sendung Beat-Club beim Song HEY JOE den mit der Zunge an den Gitarresaiten leckenden Exoten Jimmy H. sah, kam ihr (beim Bügeln der Wäsche) spontan ein "das ist ja widerlich" über die Lippen. - Ein Schmunzeln konnte ich mir seinerzeit nicht verkneifen.
Weil ich damals aber schon recht ordentlich auf der E-Gitarre unterwegs war, wusste ich sofort, dass ab Jimmy die E-Gitarre neu definiert
werden muss!
Ein Augenblick, der mir bis heute gut in Erinnerung geblieben ist.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

10.03.2017 10:06
#412 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Im Vergleich zu ihm war der Mensch des Mittelalters ein kränklicher Zwerg.

Desperado,

... dafür ist der heutige Europäer in der Regel recht gesund und sportlich, wenn er sich denn nicht mit falscher Ernährung, oder zerstörenden Suchtmitteln nach und nach selber krank macht. Allerdings muss er diese Gesundheit nach und nach dem Alter und seinen Folgen opfern.
Der eine früher, der andere erst im letzten Lebensjahr.
Meine Mutter war z.B. bis zu ihrem 86. Lebensjahr kerngesund, verstarb dann aber innerhalb von 14 Tagen nach vorausgehender kurzer Krankheit.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

10.03.2017 10:10
#413 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Wenn wir früher als Schimpansen und Schmeißfliegen besser waren

Gysi,

... ob wir denn abstammumgsmäßig mit den Schmeißfliegen je auf einer Linie lagen? Oder erfolgte die Trennung schon vor oder mit dem Verlassen des Meeres?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

10.03.2017 10:13
#414 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Wir ahnen es bei den Tieren, aber auch den Säuglingen und kleinen Kindern, dieses vorherige Sein, das wir verlorenes Paradies nennen in unseren Kulturen, ehe wir Opfer und Sklave unserer gebrochenen Existenz wurden, hinausgeworfen in die Qualen des Zweifels und der Frage, dem Fluch von Gut und Böse unterworfen, wie Vertriebene in unsere schutzlose Nacktheit verbannt.

Desperado.

... die Frage ist nun, ob solche "Ahnungen" nicht ein Trugschluss sind und es niemals ein "Lost Paradise" gegeben hat.

Ich wollte jedenfalls mein heutiges Dasein mit keinem Neandertaler eintauschen.

Gruß von Reklov

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2017 10:16
#415 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #413
... ob wir denn abstammumgsmäßig mit den Schmeißfliegen je auf einer Linie lagen? Oder erfolgte die Trennung schon vor oder mit dem Verlassen des Meeres?

Das glaub ich eher weniger. Warum sollte der Fötus im Mutterleib die Entwicklungsphasen des Fisches, Lurches, der Echse (des Vogels) und des Kleinsäugers durchschreiten, wenn er schon wie der Kiriku aus dem Meer gestöpselt kam?

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

10.03.2017 10:22
#416 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
An dem Tag, als wir zu uns sagten „ich bin“, an diesem Tag sind wir geschrumpft, zurückgefallen in uns selbst und den engen Kerker unseres Bewusstseins, das sich auf sein Selbst beschränkt, reduziert ist auf ein Nichts von Raum und Zeit und trügerischer Existenz.

Desperado,

... mit diesem Tag begann aber auch das Fragen und Suchen, welches sich bis hin zum philosophischen Denken entwickelte. Auch Raum und Zeit können mit der Vorstellungskraft des Menschen überwunden werden, was ja z.B. durch Leute wie Leonardo da Vinci und andere Visionäre stets angedeutet wurde.
Raum und Zeit sind jedoch kein NICHTS, sonst wäre z.B. Raumfahrt, deren Anfänge wir ja heute selbst erleben können, gar nicht möglich!
Ich denke, auf die Menschheit warten noch ungeahnte "Abenteuer" und Möglichkeiten.

Gruß von Reklov

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2017 10:30
#417 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #414
Ich wollte jedenfalls mein heutiges Dasein mit keinem Neandertaler eintauschen.

Naja, Reklov, da wärst du zum Aussterben verurteilt, und leider gibt es keine andere Gattung Mensch mehr, um wenigstens deine Gene in ihnen weiterleben zu lassen mittels Vermischung, wie inzwischen erwiesenermaßen der Fall. Andrerseits kannst du das so nicht sagen. Hauptsache lebendig, egal wo und wann. Heute möchte ich zum Beispiel mit keinem Afrikaner tauschen. Alles relativ.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.693

10.03.2017 10:41
#418 Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Desperado
Damals war er gesund und kräftig, gut gebaut und hochgewachsen(1,8o) und erreichte ein Alter wie nie davor.

Ja? Gilt das für alle Entwicklungslinien? Ich glaube nicht. Über die amerikanischen Ureinwohner kann ich nicht viel sagen. Aber ich habe schon den Eindruck, dass du ihre Lebensweise - ääh - verklärst. Unsere eigengemachten - also revolutionären - Fortschritte sind nicht von schlechten Eltern: Die Lebenserwartung war noch nie so hoch, die Medizin macht ungeahnte Fortschritte, die Wissenschaft, die Breitenbildung, die Ethik, die Arbeitsproduktivität - und der Zug kommt erst noch richtig in Fahrt! Zu dem Menschen aus der Cro-Magnon Ära kann ich auch nichts sagen, aber ich will es dir gerne glauben. Und dass die sehr guten medizinischen Krücken auf der anderen Seite eine Degeneration erfordern können, ist schlüssig. Wir Menschen lösen die Evolution ab, indem wir uns immer mehr selbst erschaffen. Das ist unser Weg, und nach meiner Sicht gehen wir ihn sehr, sehr gut. Na, sagen wir: gut!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2017 11:43
#419 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #418
Über die amerikanischen Ureinwohner kann ich nicht viel sagen. Aber ich habe schon den Eindruck, dass du ihre Lebensweise - ääh - verklärst.
Zu dem Menschen aus der Cro-Magnon Ära kann ich auch nichts sagen, aber ich will es dir gerne glauben.

Der Federhut widerlegt diese deine Vermutung, beschönigend sind die darin enthaltenen Schilderungen mitnichten. Faszinierend ist allerdings, dass das Gros der Völker der Natives die Lebensweise ihrer Vorfahren im Großen und Ganzen beibehalten hat, selbstverständlich verfeinernd spezialisiert und in schier unüberschaubare Vielfalt entfaltet, doch die ersten Amerikaner waren ganz offensichtlich zufrieden damit. Die europäischen Einwanderer hätten unermesslich Wertvolles lernen können von ihnen, gerade für die Gegenwart globaler Naturzerstörung, allein ihr Überlegenheitswahn verbot ihnen das.

Den evolutionären Gipfel und Zenit des Cro-Magnon Menschen kenne ich selbst nur vom Hörensagen, was ich aber in meinen Büchern über ihn, seine Zeit und Lebensweise finde, widerspricht dem jedenfalls mal nicht. Rein evolutionär hat sich der Mensch seitdem nicht mehr verändert, allenfalls widrigeren Verhältnissen anpassen müssen und entsprechend "reduziert". Unter anderem klimatische Veränderungen verlangten ihm diese Anpassung ab, womit wir wieder bei der Sintflut sind. Ausgesprochen böse war er mit Sicherheit nicht, aber irgendwie mussten die Menschen sich die Katastrophe ja erklären, der Gedanke der "Bestrafung" bot sich an.

Was auch immer wir seitdem erreicht haben mögen, wir sind dieselben Angsthasen geblieben.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2017 21:08
#420 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Ich glaube auch, dass der gegenwärtige Homosapines sapiens die Evolution nicht aufhalten kann und deswegen bald aussterben wird. Und das nicht erst in einigen Zigtausend Jahren.
Wenn es einen Sinn machen würde, hätte die Evolution selbst dafür gesorgt, dass Menschenkinder viel robuster und weniger anfällig für Infektionskrankheiten zur Welt kommen. Sie hätte auch dafür gesorgt, dass wir Menschen ohne künstliche Unterdrückung der natürlichen Auslese, 100 - 120 Jahre alt werden und in manchen Fälle sogar noch mehr.
Es muss also damit zusammenhängen, dass die Evolution kein Ziel verfolgt, dessen Ergebnis immer eine Verbesserung ist. Vor dem Zeitalter des künstlichen Austricksens der natürlichen Selektion, gab es stets eine sehr hohe Kindersterblichkeitsrate und auch keine immer älter werdende Rentnerflut, deren Hauptteil ohne Pillencocktail von mindestens dreimal täglich 6 Stück gepresste Laborchemikalien plus 5 Tassen Naturstärkungstees für den "Schließmuskel" und gegen Inkontinenz, wohl auch heute noch schon ab 55, jedes zusätzliche Jahr nur als ein Geschenk des Schicksals hinnehmen würde.

Woran mag das liegen? Die Evolution ist überhaupt nicht dumm, weil sie sich ansonsten selbst immer weiter verbessern würde und somit irgendwann einen so hohen Spezialialisierungsgrad erreichen, dass sie damit schon bei der nächsten ungeplanten Dürrekatastrophe, alle Individuen einer vollkommen spezialisierten Art auf einen Schlag auslöschen würde.

Aus diesem Grund stellt sie uns ein zu unserer Lebensspanne nur sehr kurzes Zeitfenster für die Weitergabe des gesündesten Genmaterials zur Verfügung und sorgt sich auch darum, dass wir während dieses Zeitfensters auch am fittesten sind, um uns möglichst erfolgreich um die Überlebenssicherung des gesündesten Genpols unserer Art zu kümmern. Hört sich jetzt fast an, als wäre die Evolution selbst intelligent, bzw. als werde sie von einem höheren Planer zu unserem Besten koordiniert. Tatsächlich aber, ist die Evolution blind und tastend, denn das beste und gesündeste genetische Erbgut kann sich immer nur unter einem sehr hohen Selektionsdruck erhalten. Überleben viele der zufälligen Mutationen (bei der Replikation des Genoms) die eher ungünstig sind, hat das nicht nur negative Auswirkungen auf die physische Gesundheit zukünftiger Generationen, sondern auch auf die geistige. Und da sich unsere gesamten Zellen im Laufe unseres Lebens ja auch noch einige Male replizieren und wobei es ebenso viel häufiger zu ungünstigen Mutationen kommt, ist auch eine künstliche Überalterung der Gesellschaft durch Unterdrückung der natürlichen Auslese kein besonders guter Schachzug. Schon jetzt ist der Belastungsdruck auf jene, die neben dem Erhalt unserer Art auch noch immer härter für die ganzen künstlich am Leben gehaltenen Mitesser mitarbeiten müssen, längst überschritten. Und da sie sich dabei auch noch neben der der eigenen, immer auch immer mehr um die Überlebenssicherung jener Nachkommensgene kümmern müssen, die dem natürlichen Selektionsdruck ohne dessen künstliche Unterdrückung zum Opfer fallen würden...

müssen wohl all die Träumer, die da eine große Zukunft der Menschheit durch die Überlistung der Evolution vor Augen haben, ziemlich gewaltig einen an der Waffel haben..

Man möge mir meine zynische Offenheit und meine sprachlichen Grenzen etwas nachsehen.

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2017 08:08
#421 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #420
Die Evolution ist überhaupt nicht dumm.

Das ist hier die Frage.

Warum hat sie dann aus purer Experimentierfreude ein Wesen hervorgebracht, dass die Fähigkeiten entwickelt hat, ihr gesamtes Werk zu zerstören? Will sie zurück zur Ursuppe, nochmal ganz von vorne anfangen? Da sämtliche Gegenmaßnahmen von Aids bis Ebola nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind, den Schädling in den Griff zu bekommen, gäbe es noch die Möglichkeit, die Klimakatastrophe durch Erdachsenverschiebung, gesteigerte Vulkantätigkeit oder Kometeneinschlag zu beschleunigen, aber dafür bedürfte es der Mitarbeit kosmischer Mächte und Gewalten, ihre diesbezüglichen Conections sind eher fraglich. Ansonsten kann sie nur den großen Vernichtungskrieg abwarten, die damit verbundene Strahlung stellt sie vor die Aufgabe, aus einem Sammelsurium von Mutationen etwas halbwegs Brauchbares zusammen zu mixen. Was andrerseits auch ganz spannend werden könnte.

Vielleicht wurde sie auch eitel im Lauf der Jahrmillionen und wollte Jemanden kreieren, der ihr bestätigen kann, wie toll sie ist? Hat der zwar gemacht zum einen, zum andern sich aber hingestellt und gesagt: Ich bin noch toller! Im doppelten Wortsinne. Und nun hat sie den Salat. Denn dieser Gnom meint das durchaus ernst und ist unermüdlich damit beschäftigt, ihr selbiges zu beweisen. Inzwischen manipuliert er sogar die Gene, eine ihrer wesentlichen Grundlagen zum Zwecke der Entwicklung und Artenvielfalt. Von Gleichgewicht hat er offenbar noch nie was gehört, und wenn, dann höchstens, um es zu seinen Gunsten zu verschieben. Was zwar nur zu seiner Selbstvernichtung führen kann, aber bis dahin macht er ihr alles kaputt, was sie da an Lebensformen hervorgebracht hat, und was noch davon übrig ist spätestens dann. Ich fürchte, sie hat diesen Wurm schlicht und ergreifend unterschätzt.

So kann's gehen. Dumm gelaufen.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2017 22:59
#422 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Desperado im Beitrag #421
Zitat von Perquestavolta im Beitrag #420
Die Evolution ist überhaupt nicht dumm.

Das ist hier die Frage.

Warum hat sie dann aus purer Experimentierfreude ein Wesen hervorgebracht, dass die Fähigkeiten entwickelt hat, ihr gesamtes Werk zu zerstören?

Erstaunlicher Weise ist das einzelne Wesen Mensch dazu gar nicht in der Lage. So, wie der einzelne Mensch aus sich selbst heraus auch nicht in der Lage wäre, ein sich selbst erkennendes Bewusstsein auszubilden, wie wir das als menschliches Bewusstsein mit all seinen Erkenntnisfähigkeiten kennen.
Menschliches Bewusstsein und Evolution der Intelligenz ist ein Schwarmphänomen des Erfahrungs - Informationsaustausches, über eine komplexe gramtikale Symbolverarbeitung von Lautgeräuschen und Gebärden. Wir können andere an unseren eigenen Sinneseindrücke und "Erfahrungen" teilhaben lassen wie auch andersherum die besondere Intelligenz von Artgenossen nutzen, welche schon seit einigen Generationen nicht mehr leben und müssen noch nicht mal selbst den Lösungsweg in allen Zusammenhängen genau verstehen um damit erfolgreich ein Problem zu bewältigen.

Stellen wir uns die Natur mal einfach nur als Strukturgebilde vor, ohne zu wissen was ihre einzelnen Erscheinungsformen und Aufwerfungen bedeuten...welche Gefahren oder nützlichen Vorteile sich dahinter verbergen. Mit diesem Erkenntniszustand kommen wir nämlich in diese Welt und wenn es da niemand gäbe, von dem wir dessen Erfahrungen darüber übernehmen könnten und erst nach und nach alles selbst ausprobieren müssten, würden uns dabei sehr oft weh tun und sicher auch nicht lang überleben.

Natürlich ist es da von unschätzbarem Vorteil, dass wir im Überlebenskampf Erfahrungswerte für uns nutzen können, welche unser eigenes Risiko weitgehendst minimieren oder sogar ganz aus ausschließen. Je mehr wir uns mit den Quellen solcher Erfahrungswerte vernetzen und austauschen, um so kleiner wird auch das Restrisiko. Natürlich gibt es dann immer noch Situationen, für deren Bewältigung niemanden kennen, der uns mit den richtigen Erfahrungswerten versorgt. Und da wir nun schon so gut vernetzt sind, dass wir wir für alle Standardprobleme Erfahrungswerte zur Verfügung haben, haben wir natürlich auch viel mehr Zeit uns zu langweilen..


Natürlich kann ein einzelner Mensch der Natur keinen Schaden zufügen, den sie nicht wieder zu reparieren im Stande wäre, mal ganz abgesehen davon, dass dieser einzelne Mensch allein und nur auf sich selbst gestellt, gar nicht lange genug überleben würde, um aus Unbedachtheit oder gar Langeweile den Wald anzustecken, in dem er jeden Tag sein Dasein gegen Hunger, Durst.. Kälte und Fressfeinde verteidigen muss. Und wenn dann auch noch fast in jedem Gewässer Parasiten auf ihn lauern, von denen einige sich durch den Darm bis ins Gehirn fressen, dann wissen wir jetzt auch wie die Natur sich in all ihrer Experimentierfreude ihren schlimmsten und intelligentesten Feind erschaffen hat.

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

12.03.2017 09:39
#423 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #422
Menschliches Bewusstsein und Evolution der Intelligenz ist ein Schwarmphänomen des Erfahrungs - Informationsaustausches, über eine komplexe gramtikale Symbolverarbeitung von Lautgeräuschen und Gebärden. Wir können andere an unseren eigenen Sinneseindrücke und "Erfahrungen" teilhaben lassen wie auch andersherum die besondere Intelligenz von Artgenossen nutzen, welche schon seit einigen Generationen nicht mehr leben und müssen noch nicht mal selbst den Lösungsweg in allen Zusammenhängen genau verstehen um damit erfolgreich ein Problem zu bewältigen.

Und wenn dann auch noch fast in jedem Gewässer Parasiten auf ihn lauern, von denen einige sich durch den Darm bis ins Gehirn fressen, dann wissen wir jetzt auch wie die Natur sich in all ihrer Experimentierfreude ihren schlimmsten und intelligentesten Feind erschaffen hat.

Na, wenigstens einer, der sich von meinem Sarkasmus nicht aus der Spur bringen lässt.

Bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang, dass wir den Tod oder besser das Sterben weitgehend aus unserem Leben ausgeblendet haben. Früher starben die Leute zuhause im Kreise ihrer Angehörigen, auch Kinder wurden ans Sterbebett gerufen, heute haben wir den "Abschied" aus unserer Lebenswirklichkeit verbannt und überlassen ihn im besten Fall Hospizvereinen. Eine wesentliche mittelbare Erfahrung wurde aus dem Schatz gestrichen, das Wissen um die Endlichkeit ist geradezu ein Tabu geworden. Womit der Oberflächlichkeit und Zerstreuung Tür und Tor geöffnet sind, der Bezug zum Leben geht auf dramatische Weise verloren.

Zur schmerzhaft grassierenden Verblödung bedarf es nicht einmal mehr Parasiten, die Kommunikationsmöglichkeiten der Vernetzung haben dieselbe zum sinnentleerten Geschwätz veröden lassen, die Medienflut die Welt zum bezugslosen Abstraktum mit Animationscharakter. Unsere eigenen Sinneseindrücke sind zum Syndrom wachsender Entfremdung und Täuschung geworden, die Wirklichkeit ist Scheinwelten gewichen. Der urzeitliche Fluchtinstinkt treibt uns in die Isolation selbst geschaffener Verstecke, jeder Herausforderung wird mit sich tot Stellen begegnet, von Kampf kann keine Rede mehr sein.

Schöne neue Welt.

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

12.03.2017 11:15
#424 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Die Maschinen erhöhten aber die Arbeitsproduktivität um immer mehr und mehr! Das Problem war das kapitalistische Konkurrenzverhalten, das die Löhne drückte.

Gysi,

... vor dem Zeitalter des Kapitalismus konnte sich eine Großfamilie (auch mit Hilfe von Knechten und Mägden) noch mit der Bewirtschaftung ihres Landgutes "ernähren". Da aber der Hof vom Vater stets nur an den ältesten Sohn vererbt wurde, mussten die jüngeren Söhne in der Regel ihr Heil irgendwo anders suchen.

Als im Zeitalter des Frühkapitalismus die Menschen (mit der Aussicht auf Arbeit!) vom Land in die Städte "gelockt" wurden, entwickelte sich in solchen schnell anwachsenden Zentren das sog. Stadt-Proletariat, welches die jeweiligen Unternehmer für ihre Zwecke rigoros auszunutzen verstanden. Weniger das Konkurrenzverhalten, sondern die unersättliche Gier mancher Unternehmer nach noch mehr privatem Reichtum/Luxus war die Antriebsfeder zum unmenschlichen Ausbeuten der nun von Arbeitsplätzen abhängig gewordenen Massen.

In den Stahlgießereien plagten sich z.B. die Arbeiter ohne den erforderlichen Körperschutz bis zum Ruin ihrer Gesundheit ab und mancher "Kumpel" im Ruhrgebiet starb, nach Jahren der Schufterei in den Kohlenminen, viel zu früh an der berüchtigten "Staublunge".
Die seinerzeit entstehende Arbeiterbewegung bäumte sich (nicht nur in Deutschland1) zurecht gegen die damit einhergehende Missachtung ihrer Menschenwürde auf. -
Eine bis heute existierende Klassen-Gesellschaft ist aber immer noch existent, auch wenn man den leistungsfähigeren Arbeitern heute recht ordentliche Gehälter aufs Girokonto überweist.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.647

12.03.2017 11:25
#425 RE: Wann schuf "Gott" Viren und Bakterien? Und warum...? Antworten

Zitat
Schon jetzt ist der Belastungsdruck auf jene, die neben dem Erhalt unserer Art auch noch immer härter für die ganzen künstlich am Leben gehaltenen Mitesser mitarbeiten müssen, längst überschritten.

Perquestavolta,

... auch Du wirst/könntest eines Tages zu denen gehören, welche dankbar sind, wenn sie als Mitesser von den Jungen "ernährt" werden!

Geld ist übrigens auf der Welt mehr als reichlich vorhanden. - Es wird lediglich ungerecht verteilt und diejenigen, welche die Geldflüsse kontrollieren, schaffen sich auch stets (mit Duldung der von ihnen eingesetzten Politiker!) ihre Oasen, welche ihnen eine ungestrafte Steuerflucht ermöglichen. Dem Durchnschnittsbürger bleibt nur die Empörung - oder das nutzlose Gerede von Politikern oder Talk-Show-Runden über sich ergehen zu lassen.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz