Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 2.788 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Bodi Offline

Yogi


Beiträge: 20

28.05.2006 15:35
Ethisches Problem antworten

Hallo ich melde mich wieder mal,

ich bin letztens auf ein interessantes Problem gestossen und mich würde eure Meinung interessieren.
Ihr kennt sicher alle die Fremdenlegion von Frankreich. Auf ihrer Rekrutierungsseite steht das egal welche Nationalität und Religion jeder Willkomen ist.
Findet ihr es richtig als Gläubiger in eine Streitmacht einzuziehen? Und um das Problem zu erwitern was haltet ihr von der Dienstpflicht?

Belassens wir erstmal hier.

Bodi
--------------------------------------------------
Groll mit sich herumtragen ist wie das Greifen nach einem glühenden Stück Kohle, um es nach jemanden zu werfen. Man verbrennt sich nur selbst daran.
Siddhartha Gautama Buddha

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

28.05.2006 16:14
#2 RE: Ethisches Problem antworten

In der Fremdenlegion war schon immer jeder willkommen (um kostbares Französiches Blut zu sparen). Wer zum Millitär geht muss das mit seinem Gewissen ausmachen. Wer meint, dass der Dienst an der Waffe mit seiner Religion vereinbar ist, der soll tun und lassen was er will, das schaffen sowohl die Amis als auch die Islamischen Länder.
Ich bin für eine Berufsarmee da von Gleichberechtigung beim Einzug ja keine Rede sein kann. Davon abgesehen, dass ich meine Grundrechte dadurch beschnitten sehe.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

OPA Offline



Beiträge: 385

02.06.2006 13:46
#3 RE: Ethisches Problem antworten

Wer nicht zum Bund will, muss sich schon ganz blöd anstellen, um genommen zu werden.

Und ansonsten: Was hat Religion damit zu tun?
Ist es nicht die Bibel, die als blutrünstigstes Buch der Weltgeschichte gilt?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

02.06.2006 13:49
#4 RE: Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
Ist es nicht die Bibel, die als blutrünstigstes Buch der Weltgeschichte gilt?

Na schonmal die Inschriften von Erobererfeldzügen der Ägypter, Assyrer und Babylonier gelesen?... Dahingehend Superlative aufzustellen ist schwierig, OPA!


In Memory of Soul-Society

De nihilo nihil (lukrez)

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

O servator, sempiterne
Te grati coluimus, Odor atrox quo nons superfundis intolerabilis est (Epica - facade of reality)

beautyxxl Offline



Beiträge: 202

02.06.2006 16:26
#5 RE: Ethisches Problem antworten

ich find das schon mal Klasse wie alle immer zu erst über Ihre meine Grundrechte dadurch beschnitten sehe ....... ????? reden

Wer meint denn noch Grundpflichten zu haben ?????? welche die -Rechte überhaupt erst ermöglichen ????????

es gibt eben keine Männer mehr ..... schade schade.

Dabei ist doch der BUND nich wirklich ne Armee, sondern ne Kinderaufbewarungsanstalt die ein wenig in Dissszzziplieeeeen übt, zwischen 08:00 und 17:00 Uhr Mo - Fr.

lach mich tot .... schlappe junge Säcke ...aber schnell mit 18 aussziehen und zu Harz4 Wohnungsgeld holen ... naja iss anderes Thema .... aber irgendwie änlich ....

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

02.06.2006 16:34
#6 RE: Ethisches Problem antworten

@beauty

In Antwort auf:
es gibt eben keine Männer mehr ..... schade schade.

Sind eben alle in der Fremdenlegion umgekommen


__________________________________________________
Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertig zu werden.
(Sir Julian Huxley, engl. Biologe, 1887-1975)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

02.06.2006 18:38
#7 RE: Ethisches Problem antworten

@beautyxxl
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, vom 10. Dezember 1948
Artikel 3
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
Artikel 20
(2) Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.
Artikel 29
(2) Jeder Mensch ist in Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zwecke vorsieht, um die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten der anderer zu gewährleisten und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und der allgemeinen Wohlfahrt in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

Disziplien hab ich genug abbekommen, dazu muss ich mich nicht erst anscheissen lassen. Wer bock hat Leib und Leben zu riskieren, der soll das von mir aus tun. Aber in Zeiten von globalem Terrorismus muss ich dazu nicht zum Bund, schon gar nicht, wenn ich bessers zu tun habe. Zum Beispiel der Gesellschaft als Arbeiter zu dienen.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

freily ( Gast )
Beiträge:

02.06.2006 18:40
#8 RE: Ethisches Problem antworten

Zitat von Fenris
@beauty
In Antwort auf:
es gibt eben keine Männer mehr ..... schade schade.
Sind eben alle in der Fremdenlegion umgekommen
Bei allem Spass der ja auch sein muß, aber wenn ich zurück denke nach dem 2.Weltkrieg, da wurde nicht erst an seine Grundrechte gedacht, sondern primär an die Grundpflichten. Ich geb der beautyxxxl recht, wenn Sie sagt, dass diese Wandlung der Wahrnehmung verbogen wurde.
Meiner Meinung nach erlauben gewisse Pflichten erst die dazu nötigen Rechte und nicht umgekehrt.
Es wird ja auch immer davon gesprochen, der Zweck heiligt die Mittel, was ebenso falsch ist, denn die Mittel können einen Zweck sehr wohl entheiligen bzw. untauglich machen.!

the swot ( Gast )
Beiträge:

03.06.2006 22:56
#9 RE: Ethisches Problem antworten

Ich lehne das Militär ab! Militär bedeutet töten und ist mit meinem Gewissen nicht vereinbar.
_____________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

04.06.2006 08:03
#10 Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
Militär bedeutet töten und ist mit meinem Gewissen nicht vereinbar.
Was hat denn dein Gewissen geprägt, swot? Bestimmt nicht die Thora, oder? Der Pazifismus hatte sich in Deutschland aufgrund augrund unserer Erfahrungen mit der Nazi-Diktatur verbreitet - nicht durch religiöse Positionen.

Gysi
__________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

the swot ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 08:24
#11 RE: Ethisches Problem antworten

Hab ich gesagt, dass mein Glaube was damit zu tun hat?
_____________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

04.06.2006 08:42
#12 Ethisches Problem antworten

Nö. Hab' ja auch nur danach gefragt. Aber schön, dass auch du es so siehst, dass nicht nur das religiöse Bekenntnis deine Ethik prägt.

Gysi
____________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

the swot ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 08:46
#13 RE: Ethisches Problem antworten

Ich finde es hat einfach was mit menschlichkeit zu tun und diese hbesagt, dass töten bekloppt und sinnlos ist
_____________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

04.06.2006 08:57
#14 Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
Ich finde es hat einfach was mit menschlichkeit zu tun und diese hbesagt, dass töten bekloppt und sinnlos ist
Stimmt. Und diese Menschlichkeit ist in dem menschlichen WILLEN niedergeschrieben, der nicht unbedingt in den heute als heilig erklärten Schriften... Ich halte es lieber mit den MENSCHENRECHTEN.

Ich bin kein Pazifist. Kriege sollte man nach Möglichkeit vermeiden, das Leben aller Menschen verdient den Schutz der Weltgemeinschaft. Aber es gibt so viele Situationen, in denen das Schweigen, Wegsehen und Nichtstun unterlassene Hilfeleistung ist...

Gysi
______________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

the swot ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 09:02
#15 RE: Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
Stimmt. Und diese Menschlichkeit ist in dem menschlichen WILLEN niedergeschrieben, der nicht unbedingt in den heute als heilig erklärten Schriften... Ich halte es lieber mit den MENSCHENRECHTEN.

Ja das stimmt. Allerdings war es in den 10 Geboten das erste mal schriftlich festgehalten.

In Antwort auf:
Ich bin kein Pazifist. Kriege sollte man nach Möglichkeit vermeiden, das Leben aller Menschen verdient den Schutz der Weltgemeinschaft. Aber es gibt so viele Situationen, in denen das Schweigen, Wegsehen und Nichtstun unterlassene Hilfeleistung ist...

Auch richtig! Allerdings gibt es diese Situationen in denen man nicht weggucken kann viel zu oft.


_____________________________________________
Was ist der Mensch?

emanuel ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 13:00
#16 RE: Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
Ich finde es hat einfach was mit menschlichkeit zu tun und diese besagt, dass töten bekloppt und sinnlos ist
--------------------------------------------------------------------------------

Stimmt.



hohoho, mein lieblingsthema!

der mensch ist in der natur als allesfresser, also pflanzen- und fleischfresser eingebettet.
wenn er diese situation nicht ändert oder nur durch verdrängung des tötungsvorganges teilweise einer lösung zuführt, dann wird sich an seiner grundeinstellung nichts ändern.

das ist recht deutlich daran zu erkennen, dass enorme primitive militärische kräfte noch immer auf das töten von menschen ausgerichtet und nicht auf die betäubung und gefangennahme abrundend übergegangen sind.

da lasse ich auch das argument nicht gelten, dass die aufrechterhaltung der ordnung nur durch den einsatz von vielen soldaten sinnvoll erscheint, denn eine gefangenschaft anstatt einer ermordung von menschen verlangt ungleich mehr arbeitsplätze fordernde menschen.

die bestie mensch, mit ihrer unschönen fratze .

so ein schöner tiger, aber auch.
wollen wir ihn nicht betäuben und im tiergarten bestaunen?

und ein

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

04.06.2006 13:18
#17  Ethisches Problem antworten

@ Emanuel

Der Mensch ist kein Krieger, weil der ein Fleischfresser ist. Denn Kriege führt er nicht gegen Schweine, Rinder und Hühner, sonder gegen seine eigene Spezies selbst. Völker stehen sich mit verschiedenen Interessen entgegen, obwohl doch alle Menschen im grunde die selben Interessen haben. Die Kulturen haben sich verschieden entwickelt. Die Machtinteressen haben sich nicht allen Menschen zum Wohle verteilt. Mit genetischen Prägungen hat das nichts zu tun. Die Kriege sind kein natürliches, sie sind ein kulturelles Problem.

Gysi
_______________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

emanuel ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 13:54
#18 RE: Ethisches Problem antworten
In Antwort auf:
Der Mensch ist kein Krieger, weil der ein Fleischfresser ist.

da kennst du dich aber schlecht!
genau deshalb ist er so. oder kannst du dir die schafe und hasen in uniform und mit karabinern bewaffnet vorstellen? na also!

der beweggrund für eine agressive auseinandersetzung ist und bleibt das jagdgebiet.
erst wen sich auch hier der menschliche demokratische gedanke durchsetzen kann, dann haben wir menschen gewonnen. ansonsten bleiben wir darin hängen, wie die fische im netz.

dazu muss ich jedoch ergänzen, dass auch der pflanzenfresser ein lebensvernichter ist und nur geringe linderung bringt, wenn man sich in diese richtung bewegt.
darum ist das weglaufen genau so eine mindere lösungsmöglichkeit wie das abblocken.

das richtige verhalten ist die wahre einschätzung der eigenen lage. das sein, was man ist. obwohl damit nicht gemeint sein kann, den falschen weg der eigenen vernichtung weiterhin zu betreiben.
es ist bestimmt nicht einfach zu erkennen, dass man selbst aus einem bestimmten stamm der tiere sich zum menschen entwickelt hat und mit entwicklung und erfahrung zum sieger der gesamten tier- und pflanzenwelt geworden ist. es gibt heute andere mittel und weg, als es die grundlage und die hilfsmittel waren, die zu dieser position führten.
die kinderstube ist längst vorbei, auch für den einfachen menschen.

es ist lediglich ein wirtschaftsfaktor, der uns heute daran hindert, hier entscheidend änderungen zu bewerkstelligen. die verdauungszeiten von pflanzennahrung in zwei stunden und fleisch in vier stunden sind hinlänglich bekannt und werden nur mehr übertüncht. von diesen "sünden" leben aber die fleischproduzenten genau so gut, wie die reparierenden ärzte an den herzverfettungen und cholesterinspiegeln.

es ist wieder einmal die wahl des kleineren übels.
davon sollte sich ein aufgeklärter mensch wie du nicht täuschen lassen!

der richtige weg wird so wie immer in der goldenen mitte liegen.

und ein

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

04.06.2006 14:43
#19 Ethisches Problem antworten
In Antwort auf:
da kennst du dich aber schlecht!
Natürliche, notwendige Aggression macht nicht den Krieg! Du kennst das WESEN des Krieges schlecht! Kriege sind - ich wiederhole mich - ein kulturelles Problemm; sie geschahen oft aus unausweichlichen Notwendigkeiten! Oft auch aus dem Umstand, bloß weil man sie führen konnte, klar. Wenn früher zwei sich gänzlich fremde Stämme aufeinandertrafen, bar jeglicher Kenntnis davon, was man beabsichtigte und voneinander wollte und konnte, dann waren MISSTRAUEN und ANGST angesagt, die man nur mit VERTEIDIGUNGSFÄHIGKEIT beruhigen kommte. So sind die Armeen und die Kriege entstanden.

Gysi
_____________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

emanuel ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 16:09
#20 RE: Ethisches Problem antworten

entstanden kann sein, vielleicht, schon möglich.

aber wie täte man den fluß der neuen kriege abdrehen?
bestimmt nicht so, dass man auf das regulieren der zwischenmenschlichen beziehungen
ganz und gar verzichtet.

womit wir wieder beim hauptproblem gelandes sind: das verzehren von lebewesen.
es wirkt nicht nur auf staatliche konfrontationen,
sonder bildet einen wesentlichen faktor schon in gesellschaftlichen umgangsformen.
zum beispiel: vamilienfater rottet sich und seine familie aus.

und ein

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

04.06.2006 17:05
#21 Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
das verzehren von lebewesen.
es wirkt nicht nur auf staatliche konfrontationen,
sonder bildet einen wesentlichen faktor schon in gesellschaftlichen umgangsformen.
zum beispiel: vamilienfater rottet sich und seine familie aus.
Und dieser Vater war Fleischfresser, soso... Diese Kriege werden abgeschafft, indem ihre Ursachen abgeschafft werden: Die Völker tauschen sich aus, lernen sich besser kennen und schätzen, man sieht zu, dass die Nationalwirtschaften verzahnen und letzlich eine Wirtschaft werden. Die Vörker tauschen sich aus und verschischen sich. Die Welt wird eine. Das hat doch nichts mit "Fleischfressen oder nicht" zu tun... Die Notwendigkeit einer Wehrbereitschaft hat auch der Pflanzenfresser.

Gysi
_________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

emanuel ( Gast )
Beiträge:

04.06.2006 17:54
#22 RE: Ethisches Problem antworten

In Antwort auf:
Die Notwendigkeit einer Wehrbereitschaft hat auch der Pflanzenfresser.

... und die rosen haben dornen, die gegen blattläuse gänzlich ungeeignet scheinen.
solche verteidigungsstrategien werden in einer sorglosigkeit entwickelt, wenn man zwar zum geben bereit ist, jedoch die eigene existenz nicht ganz an den nagel hängen will.

es ist im übrigen eine fehleinschätzung, dass die religionen die staaten zur friedlichen koexistenz anstiften.
viel mehr sind es die staaten, die wirtschaftliches interesse an der religion zeigen.
ich kenne nicht viele weltgegenden, wo eben die staaten selbst für jene friedliche gemeinschaftlichkeit sorge tragen. eigentlich nur eine. überall sonst sind die bereits beschriebenen mechanismen der "fleischfresser" am werk, bis zur spirallenförmig steigenden selbstgefährdung. das gilt es zu beachten!

und ein

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor