Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 2.734 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3
Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

26.05.2017 19:30
#26 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Desperado im Beitrag #23
Die nicht vollzogene Opferung in der Abraham Geschichte ist denn auch mit einer generellen Ächtung und Abschaffung zumindest von Menschenopfern gleichzusetzen.
Menschenopfer sind unter Abrahamiten auch heute noch üblich. Ob bei bei Bombenabwürfen auf Nichtchristen durch die amerkanischen Gottesstaatler, bei Selbstmordattentaten (Märtyrer die sich selbst auf den Altar legen) unter Anleitung des Koran.. jeder abgeschnittene Kopf wird Allah gewidmet.. (dabei wird zu Allah gebetet) "allahu akbar" - Zionisten, die die Palästineser verhungern und verdursten lassen.. (langsamer ethnischer Genozid)

Und zu empfehlen sind da auch noch Dreschners 10 umfangreiche Bände über "die Kriminalsgeschichte" des Christentums in denen auch darüber näher berichtet wird, wie sich schon die ersten Urgemeinden in Glaubensfragen nicht einig wurden und nicht gerade christliche mit einander rivalisierten...



Zitat von Desperado im Beitrag #23

Das sind so die üblichen Prozesse wachsenden Sozialempfindens, humanistische Wurzeln sozusagen.
Das gab es schon lange vorher. Die Probleme humanistischer Zweifelsfragen entstanden immer dann, wenn sich immer mehr verschiedene Gruppierungen/Stämme mit unterschiedlichen Gewohnheiten und Rechtsverständnissen das selbe Territorium teilen mussten.

Zitat von Desperado im Beitrag #23

Kriegerische Auseinandersetzungen freilich fielen nicht darunter. Wäre das der Fall gewesen, hätte Mohammed keine Chance gehabt mit seiner "neuen" Lehre. Und der Bemooste im Körbchen... Flussanrainer eben, allein schon geographisch die übliche Lebensform. Einfache Leute, die irgendwann gegen die ausbeuterische und versklavende Dominanz des dekadent gewordenen Ägyptens aufbegehrten. War bei den Maya nicht anders. Und ihr Gott musste nicht nur mächtiger sein als der Sonnengott der herrschenden Kulturträger, sondern ihren gesamten Götterhimmel für Null und Nichtig erklären, ja für abgöttisch und dämonischen Ursprungs. Dabei kam ihnen so Einiges entgegen an klimatischen Schwankungen und Naturkatastrophen, wofür selbstredend ihr einziger Gott verantwortlich zeitigte.

Vielleicht hat es auch wirklich einen Moses gegeben, die eine oder andere Gestalt hebt sich immer hervor bei derlei umwälzenden Veränderungen, und so wurde sein Name einfach für die ganze Epoche verwandt und ihm allein all das zugeschrieben, worin er nur einer von Vielen war, aber eben ein Besonderer, vermutlich in der Endphase anzusiedeln. Würde sich mit anderen Gestalten anderer Kulturkreise decken. Einer für alle sozusagen und alle für einen. Vereinfacht die mündliche Tradierung erheblich.



Der Islam ist die arabische Abwandlung eines frühen Zweiges des Christentums. Es hat nie den "einen Propheten" Mohammed gegeben. Das Christentum wurde überall auf der Welt in die dort vorherrschenden Kulturellen Sitten und Bräuche angepasst, bzw. diese in das Christentum integriert. Bei den Arabern und Wüstennomaden galt- das Faust und Ehrenrecht. Wer in der Wüste überleben will, darf keinen Fehler machen und die dann auch noch das Überleben der anderen gefährden.

Das Bimmelbeschneiden war bei den Wüstenbewohnern schon lange vor "Moses" üblich.. Wasser ist in der Wüste zum Waschen zu kostbar und mit Sand kann man sich auch den ***** abwischen. Eine abgeschnittene Vorhaut, macht Sand als Reinigungsmittel überflüssig.
Schweine brauchen auch viel Wasser um zu überleben.. und Schweinefleisch schmeckt ziemlich "ungewöhnlich" wenn man nicht schon von Kind an darauf trainiert wird. Vor allem das von un-geschnittenen Ebern. Auch wenn Schweine, wenn man sie denn lässt, zu den reinlichsten Säugetieren überhaupt gehören - Im Gegensatz zu Schafen und Ziegen, die hygienisch und klimatisch davon überleben, dass ihre Wolle bewegliche Schuppen hat, die sich bei feuchtem Wetter schließen und bei trockenem wieder öffnen.

Hygiene bei Frauen: Dass Frauen gegenüber Männern bei der Körperhygiene etwas anspruchsvollere Verhältnisse brauchen, liegt in der Natur des keinen anatomischen Unterschiedes einer ihrer Körperöffnungen.. Und nicht auch zuletzt die gewissen unreinen Regelmäßigkeiten, die man in der Wüste nicht einfach so mit Sand wegwischen kann.

Fische, Muscheln und anders Gekrieche aus stehenden Gewässern und Brandungszonen sind fast immer mit Parasiten belastet und haben schon zigtausende Jahre vor Erfindung der Schriften immer wieder zu schlechten Erfahrungen geführt. Dreckige Füße lassen auf den "wahren" Charakter ihrer Besitzer schließen.


Koscher zu sein, koscher zu essen, koscher zu leben... das alles gab es schon lange vor der Entdeckung der 10 Gebote > auf dem Berg Siani. Nicht alle hielten sich immer daran. Cholera und KO, sind sie erst mal da, kann man sich dann auch anders greifen. Und sich dauernd die Hände zu waschen, besinnt man sich erst wenn es schon zu spät ist und damals dachte man auch dann nicht daran. Krankheiten, Aussatz, Unglück, Verluste... alles das wurde als Strafe eines oder gegebenen Falles merherer Götter gedeutet. Wer die guten Ratschläge der erfahrenen Alten missachtete, gefährdete nicht nur sich selbst. So war es immer schon..

Eifersucht/Missgunst/Neid und vor allem hohe Testosteronwerte... Hübsche Männer hatten sich unhübsch aussehen zu lassen. Versteht sich von selbst. Hübsche Frauen hatten sich vor lüsternen Rivalen zu verdecken. Ehre und Würde wurden dem Manne von den Göttern zugeteilt. Wer Reich war, viele Nachkommen zeugte, der galt als von Gott gesegnet. Wer krank und arm war, der galt als von Gott verflucht.. Wer am Sabat Holz sammeln musste, der durfte getötet werden... Er wahr ohnehin von Gott verflucht und eine Duldung seiner Missachtung der Gesetze, war selbst eine Missachtung Gottes.


Steht alles in der Bibel.. Steht alles im Koran ...

-----
Religion vergiftet die Welt

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

27.05.2017 06:53
#27 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #26
Und zu empfehlen sind da auch noch Dreschners 10 umfangreiche Bände über "die Kriminalsgeschichte" des Christentums in denen auch darüber näher berichtet wird, wie sich schon die ersten Urgemeinden in Glaubensfragen nicht einig wurden und nicht gerade christliche mit einander rivalisierten...

Der Deschner... da hat sich auch einer "reingehängt". Naja, warum auch nicht. Kann nie schaden, die menschliche Natur zu entlarven und durchleuchten.

Andrerseits zeigt Verschiedenes ja auch, dass so manches "Gebot" durchaus sinnvoll war und den damaligen Lebensumständen angepasst. Ansonsten steht natürlich viel Unfug drin, gerade was diverse "Gesetze" betrifft, aber es war auch niemand da, dem etwas Anderes oder Besseres eingefallen wäre. Ein Zeitdokument eben, und als solches sehr interessant. Und lehrreich. So also wurde dies und das damals gesehen oder gehandhabt, naja, vielleicht haben wir ja doch was gelernt hier oder dort, zumindest streckenweise. Wer kann schon sagen, was die Leute in ein paar Epochen über unsere gegenwärtigen Gesetze zu sagen haben?

Auch der Kapitalismus hat seine Menschenopfer, der Kommunismus... Mir ging es oben nur um die "rituelle" Handlung an einem "sakralen" Ort. Im übertragenen Sinn wird fleißig geopfert, klar, im Islamismus gezielt und unter Berufung auf Gott, der religiöse Wahnsinn ist so wenig auszurotten wie jede andere verabscheuungswürdige menschliche Eigenart auch. Ersetzt du Religion bzw. Allah durch irgend etwas anderes, wird eben im Namen dessen gemordet (Kulturrevolution... mein lieber Scholli). Spielt letztendlich deshalb keine Rolle, weil das Ergebnis dasselbe ist. Der Mensch wird derselbe bleiben, mit oder ohne religiöse Rechtfertigung für seine Verbrechen.

Kurzum - die Schuld ist bei ihm zu suchen, und nicht bei Gott, den er zum Zwecke eigner Vorteilsgewinnung auf Kosten anderer missbraucht. Ich würde mir das an seiner Stelle schon lange nicht mehr gefallen lassen. So gesehen ist der Atheismus genau so sein "Werk" und fester Bestandteil seines Plans. Und er sucht sich die geeigneten Leute aus für diese Mission: Ihr seid ganz allein selber schuld, da es mich nämlich gar nicht gibt. Würd ich an seiner Statt genau so machen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

27.05.2017 22:27
#28 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Alle Seiten haben ihre Opfer. Die Krieger des Ideals sind alles nicht ganz sauber im Hirn. Da möchte man meinen, das doch gerade die Christen sich alle kreuzigen müssten. Aber die kreuzigen lieber andere. Natürlich hätten wir Atheisten zuerst mit gutem Beispiel vorangehen müssen. Aber wir wurden ja von den Christen sofort immer auf den Scheiterhaufen gelegt und angezündet.. kaum dass man einen von uns irgendwo entdeckt hat. Du musst uns also schon nachsehen, dass auch wir mal hart durchgreifen mussten.
Der ist auch gut: http://2.bp.blogspot.com/-fN3x0HqaLcA/Vg...690939388_n.jpg

-----
Religion vergiftet die Welt

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

29.05.2017 15:42
#29 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Das sog. Johannesevangelium stammt ziemlich eindeutig nicht vom gleichnamigen Jünger und wird auf 90–100 n. Chr. datiert.

Lukrez,

... Deine obige Jahreszahl hat wenig Aussage- oder Beweiskraft, denn jedem ist ja leicht vorstellbar, dass Johannes unschwer ein hohes Alter erreicht, und - was noch leichter vorstellbar bleibt - seine Originalschrift seinen Tod locker um Jahrzehnte sicher "überlebt" haben könnte, bevor sie in die Hände von sog. Handschriften-Vervielfältigern geriet.
Da es damals noch keine Drucktechnik gab, waren die Schriftkundigen überall gesuchte Leute, die sich übrigens auch bei uns (über Jahrhunderte) allein mittels ihrer Schriftkunst ernähren konnten, denn der "Normalo" war in der Regel ein Analphabet und in vielen Alltagsangelegenheiten auf "Schreiber" angewiesen.
Dazu ein historischer Fakt: Obwohl der aufgeklärte Bildungsreformer Heinrich Braun die allgemeine Schulpflicht im Kurfürstentum Bayern bereits 1771 verordnet hatte, konnte erst 1802 eine sechsjährige gesetzliche Unterrichtspflicht durchgesetzt werden.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

29.05.2017 15:51
#30 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, dann nennt man das Religionsgemeinschaft."

Perquestavolta,

... wärst Du unparteiisch, müsstest Du Deinen Slogan allerdings schon etwas abändern, z.B.:

"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an der selben Wahnvorstellung, so findet man eine solche sowohl in Religions-, wie auch in Atheistengemeinschaften."

Wer A sagt, muss auch B sagen (können)!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

29.05.2017 16:07
#31 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Der ist auch gut: http://2.bp.blogspot.com/-fN3x0HqaLcA/Vg...690939388_n.jpg

Perquestavolta,

... die Zeichnung ist zwar gut gemacht, aber ihr Inhalt verfehlt den "modernene" Gottesgedanken weit, denn hier werden ja eindeutig "Götzenanbeter" gezeigt.

Die hier gezeigte Kaaba wurde nach islamischer Vorstellung, gemäß Sure 22/26, von Adam erbaut und die zwischenzeitliche Ruine von Abraham (إبراهيم / Ibrāhīm) in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Ismael im Auftrag Gottes als Wallfahrtsstätte wiedererrichtet.
Bereits in vorislamischer Zeit wurde die Kaaba von den arabischen Stämmen als Heiligtum des Gottes Hubal verehrt. Zum vorislamischen Kaaba-Kult gehörte, neben der Verehrung von Allah, die Verehrung der Göttinnen al-Lat, Manat und Uzza. Schon in vorislamischer Zeit gab es ein spezielles Priesteramt, das mit der Kaaba verbunden war und hidschāba genannt wurde.
Bei dem >Schwarzen Stein< innerhalb der Kaaba soll es sich um einen, vom Himmel gefallenen Meteorit-Splitter handeln. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Schwarze Stein als Meteorit gedeutet, die tatsächliche Beschaffenheit ist allerdings unbekannt, da der Stein bisher nie wissenschaftlich untersucht wurde. Es gibt auch Vermutungen, es könnte sich um einen Tektiten oder Achat handeln.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

29.05.2017 16:43
#32 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Man erzählte sich Geschichten von wundersamen Errettungen aus allem misslichen Situationen, Notlagen und Glücks-in Unglücksfällen. Und wenn man eine Erkältung überlebte, dann nur, weil man 200 "Vaterunser" gebetet und sich die geweihten Hoden eines Wollpertingers unter Kopfkissen gelegt hat.

Auf diesen Grundlagen wurde Jesus Christus erschaffen.

Perquestavolta,

... ob und wie die sog. "Wunder", welche Jesus vollbracht haben soll, als bare Münzen gehandelt werden können, bleibt dem Einzelnen überlassen.

Ich will diesmal aber nicht wieder von den "Wundern" berichten, welche ich schon erleben konnte, sondern von einer Erzählung einer Bekannten berichten, welche uns letzten Donnerstag mit ihrem Mann besuchte.
Nach versch. Themen kamen wir auch auf den "Tod" zu sprechen und dabei hörte ich aus dem Mund meiner Bekannten folgendes:
Ihre vor 4 Jahren verstorbene Mutter hatte unsere Bekannte stets regelmäßig (über acht Jahre, 3x die Woche) in deren Wohnung in einem Senioren-Heim (betreutes Wohnen) besucht. Die auf Pünktlichkeit großen Wert legende Mutter erwartete von ihrer Tochter stets ein genaues Eintreffen im Heim - und zwar um 13:30 Uhr. Dann startete man regelmäßig zu einem Spaziergang oder anderen Unternehmungen - z.B. auch mit dem Auto.

Als dann die Mutter ihre letzten Stunden in einem auswärtigen Hospiz verbrachte, stellte der dortige Arzt den Zeitpunkt des Todes fest - genau 13:30 Uhr!

Nachdem alle amtlichen Dinge erledigt waren, ging unsere Bekannte nochmal in die Senioren-Wohnung ihrer Mutter, um dort alles zu räumen. Als sie dabei auch die große Wanduhr abnehmen wollte, fiel ihr sofort auf, dass deren Zeiger nicht mehr tickten und, man höre und staune, genau um 13:30 Uhr stehen geblieben waren, obwohl diese Uhr, seit dem Umzug ihrer Mutter ins Hospiz, keine andere Hand berührt haben konnte.

Meine Bekannte sagte uns, dass ihr dieser Zeigerstillstand auf 13:30 Uhr bis heute völlig unerklärlich sei und sie dies nur als eine Art "Zeichen" ihrer Mutter zu deuten imstande ist.

Wer würde behaupten, hierzu eine "gültige" Erklärung abgeben zu können?

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

29.05.2017 20:00
#33 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Nachdem alle amtlichen Dinge erledigt waren, ging unsere Bekannte nochmal in die Senioren-Wohnung ihrer Mutter, um dort alles zu räumen. Als sie dabei auch die große Wanduhr abnehmen wollte, fiel ihr sofort auf, dass deren Zeiger nicht mehr tickten und, man höre und staune, genau um 13:30 Uhr stehen geblieben waren, obwohl diese Uhr, seit dem Umzug ihrer Mutter ins Hospiz, keine andere Hand berührt haben konnte.


Das ist naiv und vor allem absolut lächerlich.
Da soll also dein Gott tatsächlich die Uhr angehalten haben?
Jetzt erst verstehe ich was du mit selbst erlebten Wundern meinst.
Deine "Wunder" kenne ich schon lange und ich würde das niemals als ein Wunder bezeichnen.
Das ist das Denkniveau eines dreijährigen Kleinkindes!
Jetzt wundere ich mich wirklich über keine Aussagen deinerseits mehr...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Gerlinde24 Offline




Beiträge: 54

04.06.2017 09:20
#34 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Ich denke, man sollte Jesus in zwei Kategorien einteilen: Den Mensch und den Gott Jesus.
Für die bloße Existenz Jesu gibt es Belege, jüdische, römische, griechische. Für die "Göttlichkeit" Jesu nur die Aussagen der Bibel. Ich glaube, Jesus war ein überragender jüdischer Lehrer, der viel Neues hervorbrachte, aber er wurde erst von seinen Anhängern zu Gott gemacht.

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, Harry, die zeigen, wer wir wirklich sind - J.K. Rowling (Albus Dumbledore, in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens).

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

04.06.2017 10:39
#35  Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Gerlinde24
er wurde erst von seinen Anhängern zu Gott gemacht.

Ja. Wir Menschen neigen dazu. Wir haben Buddha (fast) zu einen Gott gemacht, Mohammed, die Päpste, als sie noch als unfehlbar galten. Marx. Mao tse Tung. Wir (Teens) hatten die Beatles damals nicht wie aufregende Musiker, sondern wie Götter, wie Erlöser empfangen! Wenn Teens das machen - verständlich. Vielleicht. Aber von diesem Verehrungsbedürfnis muss man sich mal lösen. Es ist für jeden Seelenzustand nicht in Ordnung, wenn es dich (in dem Übermaß) für immer festhält! Relativierung und Kritik muss seine Räume haben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gerlinde24 Offline




Beiträge: 54

04.06.2017 12:51
#36 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Ich finde es nicht per sé schlimm, "Götter"/Idole zu haben, es wird nur dann schlimm, wenn man meint, der eigene Gott müsse über andere Götter triumphieren, und diese Vorstellung mit Gewalt durchsetzt. So entstehen (Religions)Kriege!

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, Harry, die zeigen, wer wir wirklich sind - J.K. Rowling (Albus Dumbledore, in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens).

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

04.06.2017 13:40
#37 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Gerlinde24 im Beitrag #34
Ich denke, man sollte Jesus in zwei Kategorien einteilen: Den Mensch und den Gott Jesus.
Für die bloße Existenz Jesu gibt es Belege, jüdische, römische, griechische.
Nicht unbedingt, Gerlinde. Alle außerbiblischen Erwähnungen Jesu, fallen in einen viel späteren Zeitraum, als er tatsächlich gelebt haben soll. Seine in den Evangelien aufgezeichnete Biografie hat zudem viel zu viele historische Schwachstellen, die von Jemandem erfunden wurden, der Jesus selbst nie gekannt hat. Viele Zitate die von ihm persönlich stammen sollen, wurden in Pergamentrollen aus Qumran gefunden, die schon eindeutig 200 Jahre vor der Zeit niedergeschrieben wurden, in der er gelebt haben soll. Dass seinen Anhängern zudem auch sein genauer Todestag nicht bekannt war, obwohl die ganze Jüdische Glaubenslehre eng mit einem aufwendigen Kalendarium verknüpft ist und es von daher keinen Grund gibt, weshalb seine "Jünger" darüber kein genaues Todesjahr nennen konnten, obwohl sie sich sonst ganz genau an jedes Detail erinnerten und sogar solchen, bei denen gar niemand dabei war, die darüber berichten hätten können, lässt durchaus auch Spekulationen zu, nach denen "Jesus" oder die Passion des Christos die selbe Historische Echtheit besitzt, wie die Romanfigur des Winnetou Karl Mays, von der ja auch die meisten Deutschen und Österreicher ein halbes Jahrhundert glaubten, dass sie wirklich gegeben hat.

Zitat von Gerlinde24 im Beitrag #34

Für die "Göttlichkeit" Jesu nur die Aussagen der Bibel. Ich glaube, Jesus war ein überragender jüdischer Lehrer, der viel Neues hervorbrachte, aber er wurde erst von seinen Anhängern zu Gott gemacht.
In der Jüdischen Glaubenslehre zu deren Anhänger auch jene Endzeitsekte zählte, die den Autor der Jesuslegende inspiriert haben soll, ist schon allein der Gedanke, dass es neben dem Gott JHWE noch einen anderen Gott geben könnte, ein ziemlich blasphemischer Irrglaube. Gottessöhne gab es nur bei den alten Griechen....

-----
Religion vergiftet die Welt

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

04.06.2017 15:24
#38  Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Gerlinde24
es wird nur dann schlimm, wenn man meint, der eigene Gott müsse über andere Götter triumphieren,

Ja. Da öffnest du ein Problem: Ist der allgewaltige Gott einem menschlichen Toleranzcredo unterworfen? Ich verstehe jeden Gläubigen, der sagt, dass das nicht sein darf! Aber ICH bin nicht gläubig! Ich glaube an die MENSCHEN und an die Demokratie! Wer WIRKLICH glaubt (und nicht nur an einen für seine Bedürfnisse eigens angepassten Gott...) ist im Prinzip despotisch und muss dem Egalitätsanspruch der Demokraten - widersprechen! Der Glaube (an einen alleinherrschenden Gott) hat in einer Demokratie keinen wirklichen Bestand. Die (monotheistischen) Glaubensformate kommen alle aus despotischen Politiken. Da mögen sie ihren Sinn gehabt haben. Wenn auch schon da natürlich aus den Fingern gesogen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

04.06.2017 15:59
#39 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Gerlinde24 im Beitrag #36
Ich finde es nicht per sé schlimm, "Götter"/Idole zu haben, es wird nur dann schlimm, wenn man meint, der eigene Gott müsse über andere Götter triumphieren, und diese Vorstellung mit Gewalt durchsetzt.
Als das Paradies noch eine unzugängliche Wildnis war und unserer Vorfahren sich gar nicht so leicht taten darin zu überleben, erdachten sie sich Götter, die ihnen und ihrem Schicksal beistehen sollten. Damit wurden sie aber auch erpressbar durch all jene, die zu wissen glaubten, den Willen der Götter zu kennen.

-----
Religion vergiftet die Welt

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

04.07.2017 14:01
#40 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Warum denn mit "meiner" Fantasie Reklov? Jesus ist doch schon von der Fantasie jener erschaffen worden, die den brennenden Dornbusch mit ihrer Fantasie ausgelegt und gedeutet haben.

Perquestavolta,

... der "brennende Dornbusch" taucht bereits in den Büchern Mose auf - also lange vor Jesus!

Fantasie unterscheidet uns von allen anderen Geschöpfen, ist also ein wertvolles Geschenk und deshalb nicht nur negativ zu bewerten.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

04.07.2017 14:27
#41 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Gottessöhne gab es nur bei den alten Griechen....

Perquestavolta,

... im alten Judentum nannte man jeden frommen, nach den relig. Gesetzen lebenden Menschen, einen "Gottessohn". Daraus formte das Christentum später den "Sohn Gottes".

Zitat
Gottessöhne gab es nur bei den alten Griechen...

Der griechische Einfluß, auch der damit verbundene >way of life< war unter den antiken jungen Juden "in". Den alten Glaubenshütern der Thora war dies natürlich ein gewaltiger Dorn im Auge.
Der Apostel Paulus wurde z.B. der Gotteslästerung angeklagt, weil er auch unbeschnittene Griechen in den Tempel zu Jerusalem geführt hat - was bei Todesstrafe verboten war.
Der Rest des Gerichtsverfahrens in Rom ist ja bekannt.

Zitat
Dass seinen Anhängern zudem auch sein genauer Todestag nicht bekannt war, obwohl die ganze Jüdische Glaubenslehre eng mit einem aufwendigen Kalendarium verknüpft ist

Seit 2012 datieren Wissenschaftler aus Deutschland und den USA den Todeszeitpunkt Jesu bis auf den Tag genau. Ihren Berechnungen zufolge soll er am 3. April 33 gestorben sein.

Die Wissenschaftler der amerikanischen Organisation Supersonic Geophysical und ihre Kollegen vom Deutschen Zentrum für Geologieforschung konnten anhand von seismischer Aktivitäten, also Erdbeben in der damaligen Zeit, das exakte Datum der Kreuzigung Jesu ermitteln. Die Forscher hatten Ablagerungen in Gesteinen in der Nähe von Jerusalem untersucht und festgestellt, dass es in den Jahren 31 vor Christus und in den Jahren 26 und 36 nach Christus jeweils zwei schwere Erdbeben gab.

Diese werden auch in den vier Evangelien beschrieben. Im Matthäus-Evangelium Kapitel 27 steht beispielsweise zum Kreuztod von Jesus: „Jesus aber schrie noch einmal laut auf. Dann hauchte der den Geist aus. Da riss der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei. Die Erde bebte und die Felsen spalteten sich.“ Mit diesem Wissen glichen sie weitere astronomische Daten und den jüdischen Kalender ab. Dabei kamen sie mit ihren Rechnungen auf Freitag, den 3. April 33 als wahrscheinlichstes Todesdatum.

Tja - man ist in vielen Fällen auf Infos von Anderen angewiesen. Anzweifeln mag dies der eine oder andere - ganz wie er möchte.

Viel wichtiger scheint mir jedoch, dass die menschenverachtende und wenig zimperliche Antike mit einer völlig neuen Sicht auf den Menschen unerwartet konfrontiert wurde. Klar, solche neuen Menschenbilder, wie sie Jesus verbreitete, waren (und wurden) absolutes Gift für alle Despoten dieser Erde! - Für mich ist das die eigentliche Leistung, welche von Jesus (oder wem auch immer!) vollbracht wurde.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

05.07.2017 14:52
#42 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Eifersucht/Missgunst/Neid und vor allem hohe Testosteronwerte... Hübsche Männer hatten sich unhübsch aussehen zu lassen. Versteht sich von selbst. Hübsche Frauen hatten sich vor lüsternen Rivalen zu verdecken. Ehre und Würde wurden dem Manne von den Göttern zugeteilt. Wer Reich war, viele Nachkommen zeugte, der galt als von Gott gesegnet. Wer krank und arm war, der galt als von Gott verflucht.. Wer am Sabat Holz sammeln musste, der durfte getötet werden... Er wahr ohnehin von Gott verflucht und eine Duldung seiner Missachtung der Gesetze, war selbst eine Missachtung Gottes.

Steht alles in der Bibel.. Steht alles im Koran ...

Perquestavolta,

... was ereifert sich denn ein gebildeter Mensch, wie Du, über alte menschliche Gottesinterpretationen und den damit zusammenhängenden relig. Sitten und Gesetzen?! - Denke lieber in weiter gezogenen Kreisen, dann kommst Du auch auf andere Gedanken über das "Göttliche". Die relig. Schriften semitischer Wanderhirten können nur einen Einblick in deren damalige Vorstellungswelt geben, - mehr nicht! Du aber bist aufgefordert, selbst Deine Gedanken und Dein Bewusstsein anzufeuern und zu erweitern. Dabei kann Dir auch Dein großes naturwissenschaftliches Wissen ungemein dienen, denn daraus ergeben sich ja, auch für Dich, die entsprechenden Fragen, welche bisher nur ungenügend beantwortet werden konnten. Immer vorausgesetzt, es weiß einer auch richtig zu fragen!
Also - weniger die alten Dogmen anmeckern, sondern sich gescheiter auf den "persönlichen Weg" machen. Dieser hält für Dich eine speziell Dir angepasste Streckenführung bereit.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

05.07.2017 15:02
#43 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Aber ICH bin nicht gläubig! Ich glaube an die MENSCHEN und an die Demokratie!

Gysi,

... na da hast Du Dir ja 2 wirklich lohnenswerte Objekte der Täuschung herausgefischt!

Zitat
Wer WIRKLICH glaubt (und nicht nur an einen für seine Bedürfnisse eigens angepassten Gott...) ist im Prinzip despotisch und muss dem Egalitätsanspruch der Demokraten - widersprechen!

“Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.”
Dieser alte Satz scheint eindeutig zu sein und muss doch immer wieder in jeder geschichtlichen Epoche neu ausgelotet und unter jeweils anderen Herausforderungen interpretiert werden. Er stellt seit den ersten christlichen Gemeinden einen der (wenigen) neutestamentlichen Texte dar, die das Verhältnis von Christen und Obrigkeit, Kaiser und Kirche, Religion und Staat beleuchten. Sie lassen immerhin in Umrissen die Notwendigkeit und die Grenze eines angemessenen christlichen Umgangs mit der Staatsgewalt beschreiben.

Zitat
Die (monotheistischen) Glaubensformate kommen alle aus despotischen Politiken. Da mögen sie ihren Sinn gehabt haben. Wenn auch schon da natürlich aus den Fingern gesogen.

Aber nur, weil manche Despoten sich als von Gott eingesetzt sahen, oder sich gleich selber als "Gott-Kaiser" ausrufen und verehren ließen!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

05.07.2017 15:12
#44 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat
Wir (Teens) hatten die Beatles damals nicht wie aufregende Musiker, sondern wie Götter, wie Erlöser empfangen!

Gysi,

... entschuldige, aber Du kannst hier nicht für alle Teens sprechen! Ich z.B. fand die Beatles auch o.k, bemerkte aber auch schnell ihr gerade mal ausreichendes Können auf ihren Instrumenten. Auf die Idee, in ihnen "Erlöser" zu sehen, wäre ich jedoch nie gekommen, war doch schon damals durch die Presse genügend bekannt, dass es 4 "einfache" Jungs aus Liverpool waren.
Als J. Lennon im Erfolgsrausch damals gar übermütig vor der Presse tönte, er sei bekannter als Jesus, dachte ich mir still: Schuster bleib lieber bei deinen Leisten.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

05.07.2017 15:49
#45  Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Reklov
Auf die Idee, in ihnen "Erlöser" zu sehen, wäre ich jedoch nie gekommen,

Du bist ja auch 6 Jahre älter als zum Beispiel ich. Das war damals eine weite, weite Distanzspanne. Fakt ist, dass die Teens damals austickten, wie bei keinem anderen Musiker vor den Beatles und nicht danach. Das hatte weniger mit einem besonderen musikalischen Können zu tun. Sondern mit einem bis dahin unterdrückten Jugendbedürfnis nach eigener Kommunikation und Kultur. Auch politischen Zielsetzungen, eigenen Ideen, Protesten usf. Alles war so frisch. Die Beatles traten in ein Zeitfenster, das nach ihnen rief. Sie besetzten einen Leader-Posten, den auch die Stones oder die Kinks hätten besetzen können. Oder wer auch immer. Während einer ihrer Pressekonferenzen wurden die Beatles gefragt, ob sie die besten Musiker der Welt seien. Paul antwortete: Die besten sind wir nicht. Aber wir sind gut! Die Antwort gefällt mir auch heute noch sehr gut!

Zitat
Als J. Lennon im Erfolgsrausch damals gar übermütig vor der Presse tönte, er sei bekannter als Jesus, dachte ich mir still: Schuster bleib lieber bei deinen Leisten.

Er verglich auch das Christentum mit dem Rock and Roll quasi als einer neuen Religion. Und ich dachte mir damals schon: Wow! Der sieht weit! (Obwohl er ja kurzsichtig war wie ein Huhn...) Mark Chapman war nicht so begeistert wie ich, und es war ja u.a. auch dieses Jesus-Interview, das ihn Jahre später dazu verleitete, John Lennon niederzuknallen.

Ob JESUS eine "Legende" war? Auf jeden Fall ist ihm eine Größe angedichtet worden im Laufe der Generationen und Jahrhunderte, die er nie, nie hatte! Und John Lennon war ja schon in den 1960ern diese treffende Relativierung gelungen. Natürlich waren die Beatles damals populärer als Jesus Christus! Die Kirchen wurden immer leerer, die Gebete wurden leise und mehr gezwungen dahergemurmelt, und die Beat-Konzerte waren übervoll und der Jubel überlaut! Nicht nur die Beatles waren populärer, alle Vertreter der Beat-Ära waren es!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

steppo25 Offline



Beiträge: 163

20.11.2018 06:32
#46 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Guten Morgen, meine Damen und Herren;
die Person "Jesus von Nazareth" ist eine Erfindung.
Das sichtbare Label, das Symbol, das Manifesto, die Proklamation "Nazareth" fehlt auf geradezu auffällige Weise,
NÄMLICH!Aus der in Frage kommenden Zeit.
Wenn immer wieder neue "Ausgräber" vermeinen, nun endlich im Reiche der Erde eine Stadt, ein Städtchen - zuletzt war es dann nur noch eine winzige "An-Siedlung" - gefunden zu haben, welchem sie das Label "Nazareth" zuschreiben, ändert das nichts. Diese Zu-Ordnung ist ohne Nachweis des Labels ein Blöff, ein THEO-logischer Versuchsballon.
Zum Einstieg in diesen speziellen Aspekt dieses Themas zwecks Historizität von Jesus(DEM)Christus darf ich das folgende Video praesentieren. Ich hoffe, dass der Umstand, dass die allermeisten Videos, wo ich andienen werde, in Englischer Sprache sind, keine Unruhe und Volksgemurmel erregen möchten...

JESUS of NAZARETH = SUN of [the] MAZZAROTH
https://www.youtube.com/watch?v=KLvMG7JTfg8

Jesus(DER)Christus kann unter "Eigenschaften von Materie" eingeordnet werden -
In diesem Fall handelt es sich um die Eigenschaften der Sonne.
Mit Recht wird hier z.B. die Proklamation einer Person wo "auf See-Wasser geht" in das Reich der Fabeln verwiesen.
Dagegen geht das LICHT der Sonne weltweit auf allen See-Wässern spazieren, gut sichtbar.
Auf dem Papier werden Sonnen-Eigenschaften dann als Person proklamiert - was wieder nur eines beweisen tut:
Papier ist kolossal geduldig.
Interessanter Weise lässt die heilige Schrift, in Joh 14;6 Jesus(den)Christus proklamieren
"ich bin die Wahrheit"
anstelle "ich bin die Quelle der Wahrheit"

Wahrheit ist aber Geist, purer Effekt, Epiphaenomen, sogenannte Eigenschaft
von/über eine materielle Wahrheits-Quelle.
Ich setze "Wahrheit von/über" mit "WahrGENOMMENheit von/über-" gleich um diese Kausalität anzudeuten.

Und nur der Vollständigkeit halber
"Am Anfang WAR das Wort" ist von daher Unsinn, denn ein "Wort" ist durch eine materielle Wort-QUELLE verur-SACHT
"es WERDE Licht" ist ebenfalls Unsinn - denn ein "Licht" wird durch eine materielle Licht-QUELLE verur-SACHT
Wort (ungeschriebenes) und Licht sind just das: Wellen. Wellen sind weder Materie noch Eigenschaften; sie sind dasselbe wie die AKTION von Materie. Wellen werden lediglich momentan hervorgerufen, von Materie!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

20.11.2018 10:12
#47 Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von steppo25
Guten Morgen, meine Damen und Herren;
die Person "Jesus von Nazareth" ist eine Erfindung.

Woher weißt du das denn so genau? Jesus war eben doch eine historische Person! Dazu gibt es viele Belege. Zu viele, um glaubhaft das Gegenteil zu behaupten. Allerdings sind um diese Person viele Legenden gewoben worden, die man nicht unbedingt glauben kann.

Zitat
Interessanter Weise lässt die heilige Schrift, in Joh 14;6 Jesus(den)Christus proklamieren
"ich bin die Wahrheit"
anstelle "ich bin die Quelle der Wahrheit"

Wahrheit ist aber Geist, purer Effekt, Epiphaenomen, sogenannte Eigenschaft
von/über eine materielle Wahrheits-Quelle.
Ich setze "Wahrheit von/über" mit "WahrGENOMMENheit von/über-" gleich um diese Kausalität anzudeuten.

Deine Wortklaubereien sind alberne Spielereien und bringen nichts.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

20.11.2018 12:08
#48 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von steppo25 im Beitrag #46

die Person "Jesus von Nazareth" ist eine Erfindung.
Nicht ganz. Es gibt historische Belege für ein Jüdisches Christentum, welches als Anhängerschaft des "Nazareners" bezeichnet wurden. Jesus ist also eine Legende. Und Legenden sind ausgeschmückte Erzählungen, die von Erzähler zu Erzähler immer fabelhafter wird, bis irgendwann überhaupt nichts mehr vom wirklichen historischen Kern übrig ist.

Nazareth als Name einer ganz bestimmten bzw. definierten Örtlichkeit, hat es zu Jesus Zeiten noch nicht gegeben. Mit Nazareth meinte man damals sehr wahrscheinlich solche abgelegenen Gegenden in "Desperados" oder andere gesellschaftliche Ausenseiter-Unterschichten Zuflucht nahmen, welche sich keiner irgendwelchen kulturellen Identität und Gesellschafts-Klasse zurodnen ließen.

Zitat von steppo25 im Beitrag #46

NÄMLICH!Aus der in Frage kommenden Zeit.
Wenn immer wieder neue "Ausgräber" vermeinen, nun endlich im Reiche der Erde eine Stadt, ein Städtchen - zuletzt war es dann nur noch eine winzige "An-Siedlung" - gefunden zu haben, welchem sie das Label "Nazareth" zuschreiben, ändert das nichts. Diese Zu-Ordnung ist ohne Nachweis des Labels ein Blöff, ein THEO-logischer Versuchsballon.
Ja ein ganz großer Blöff wie du selber auch einer bist, @steppo25. Ansonsten ist Nazareth heute eine ziemlich ansehnliche und weltberühmte Stadt. Ganz egal ob auf einer Legend gegründet, oder ob es ursprünglich einfach mal eine kleine Siedlung für gesellschaftlich-Ausgegrenzte war und man mit Nazarener einen "Ghettobewohner" meinte, oder mit Nazareth eine abgesonderte Gegend meinte, in der vorwiegend zwielichtige Gestalten hausten.


Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Zum Einstieg in diesen speziellen Aspekt dieses Themas zwecks Historizität von Jesus(DEM)Christus darf ich das folgende Video praesentieren.
Dürfen darfst DU gerne, steppo25.. aber historische Ahnung hast du keine. Alls nur "Blöff".. nicht wahr.. Und du selber bist auch einer.


Zitat von steppo25 im Beitrag #46

JESUS of NAZARETH = SUN of [the] MAZZAROTH
https://www.youtube.com/watch?v=KLvMG7JTfg8 ..
Du hättest dich besser gleich als esoterischen Pseudowissenschaftler vorstellen sollen.. oder auch als einen "gnostisch-säku-leeren" Dampfprediger des allwissenden "Youtube-Gottes".

Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Jesus(DER)Christus kann unter "Eigenschaften von Materie" eingeordnet werden.
In Anbetracht dessen, dass Scheiße auch nur eine der vielen Eigenschaften von Materie ist und dabei auch noch reicht häufig vorkommt, muss es also auch Jesus wirklich geben. Zumindest geht aus deinem "Blöff" nichts anderes hervor.

Zitat von steppo25 im Beitrag #46

In diesem Fall handelt es sich um die Eigenschaften der Sonne.
Laut den ganzen Fachbüchern die ich bis jetzt über Physik gelesen habe, ist die Sonne in all ihren Eigenschaften ein recht stattlicher Fussionsreaktor, der pro Sekunde mehrere Millionen Tonnen primären Wasserstoff zu Helium verschmilzt und dabei so große Mengen an Energie freisetzt, dass man möglichst mehrere Millionen Km Abstand zu ihr halten sollte. Jesus ist jetzt also auch noch "brandgefährlich"..



Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Mit Recht wird hier z.B. die Proklamation einer Person wo "auf See-Wasser geht" in das Reich der Fabeln verwiesen.
Nehmen wir mal an, Jesus konnte einfach nur Schwimmen und war auch sonst, zumindest physich, ein ganz gewöhnlicher Mensch.. Und nur deswegen, weil die alten hebräischen Schriften, wie alle anderen alt-morgenländischen Schriften überhaupt keine Konsonanten haben/hatten wurde aus dem "Schwimmen ein "übers Wasser-Gehen".. Immerhin sind ehemalige Wüstennomaden auch sonst dafür bekannt, in ihrem wüsten-Sprachschatz keinen Begriff fürs "Schwimmen" zu haben/kennen. "Übers Wasser zu gehen" ist bei einigen Arabern auch heute noch die korrekte Umschreibung fürs Schwimmen.

Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Dagegen geht das LICHT der Sonne weltweit auf allen See-Wässern spazieren, gut sichtbar.
Du hast wohl bei deinen wissenschaftlichen Ausbildung die meiste Zeit geschlafen, steppo25. Immerhin sind die ganzen Korallenbänke überall auf der Welt ein ziemlich deutlicher Beleg dafür, dass Licht überhaupt nicht schwimmen kann, sondern auch einfach nur untergeht. Von Absorption, Reflexion, Diffusion usw. usf.. hast du auch nie etwas gehört. Alles Eigenschaften des Lichtes.



Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Auf dem Papier werden Sonnen-Eigenschaften dann als Person proklamiert - was wieder nur eines beweisen tut:
Papier ist kolossal geduldig.
Und niemand sonst, weis diese Geduld mehr zu strapazieren als DU.


Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Interessanter Weise lässt die heilige Schrift, in Joh 14;6 Jesus(den)Christus proklamieren
"ich bin die Wahrheit"
anstelle "ich bin die Quelle der Wahrheit"
Was du nicht alles für interessant hältst..? und nur um dich selber für besonders interessant zu halten.


Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Wahrheit ist aber Geist, purer Effekt, Epiphaenomen, sogenannte Eigenschaft
von/über eine materielle Wahrheits-Quelle.
Wahrheit ist ein reines Gehirnkonstrukt, das gerade auch bei dir mit materiellem "wahr oder falsch" überhaupt nichts zu tun hat. Entweder ist etwas wahr oder es ist nicht wahr und ob etwas wahr oder nicht wahr ist entscheidet entweder die Logik oder ein gemeinschaftlicher Konsens.
An einem solchen Konsens bist du aber genauso wenig interessiert, wie an einer sachlichen und nur auf rationalen Schlussfolgerungen aufgebauten Logik. Und dabei kannst du auch noch nicht mal richtig "blöffen".


Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Ich setze "Wahrheit von/über" mit "WahrGENOMMENheit von/über-" gleich um diese Kausalität anzudeuten.
Kannst du gerne setzen und andeuten.. aber mehr als Dampf und Nebel bleibt davon nicht übrig.



Zitat von steppo25 im Beitrag #46

Und nur der Vollständigkeit halber
"Am Anfang WAR das Wort" ist von daher Unsinn, denn ein "Wort" ist durch eine materielle Wort-QUELLE verur-SACHT
Ach tatsächlich? Materie ist aber in ihren Grund-Eigenschaften komplett geruch, geschmack, farb und gehörlos.. Wie kann es da zu irgend einem Wort kommen?

Wäre es denn nicht viel einfacher sich die ganze Sache genau anderes herum vorzustellen. Jedes Wort enthält ja normalerweise Information. Nur ist diese Information für sich selbst ohne jegliche Bedeutung. Selbst ein Furz enthält Information, die aber ohne Wechselwirkung mit einer Nase gar keine ist. Es braucht also zuallererst mal einen Detektor/Sensor, der mit dieser zuerst völlig bedeutungslosen Information die eigentlich noch gar keine ist, überhaupt reagiert. Ein solche Nase muss noch gar nicht mal etwas wirklich Materielles sein. Ein einfaches Lichtteilchen z. B. und welches in seinen Eigenschaften erst 2 bis 3 Milliarden später.. das erste mal irgend einer "Materquelle" zugeordnet werden kann.


[quote="steppo25"|p3213004]
"es WERDE Licht" ist ebenfalls Unsinn - denn ein "Licht" wird durch eine materielle Licht-QUELLE verur-SACHT.. Nicht unbedingt.. Licht ist eine phsikalische Erregung, die auch von einer Nichtlichtquelle ausgestrahlt werden kann. Licht kann sich selbst teilweise oder ganz auslöschen. Interferenz, Beugung.. usw. usf.

[quote="steppo25"|p3213004]
Wort (ungeschriebenes) und Licht sind just das: Wellen. Wellen sind weder Materie noch Eigenschaften; sie sind dasselbe wie die AKTION von Materie. Wellen werden

Du redest wohl überhaupt gerne nur halbsinnigen Blödsinn wenn der Tag nur lang genug dafür ist! Licht ist gleichzeitig Teilchen und Welle.

-----
Religion vergiftet die Welt

steppo25 Offline



Beiträge: 163

20.11.2018 17:34
#49 RE: Ist JESUS eine Legende? antworten

>>>Jesus war eben doch eine historische Person! Dazu gibt es viele Belege.<<<

Ich kenne keine solchen Belege - insbesondere das Testimonium Flavianum ist keins.
Wieviele Belege kennst Du, und welchen Beleg würdest du für den eindeutigsten Beleg halten?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

20.11.2018 17:46
#50 Ist JESUS eine Legende? antworten

Zitat von Steppo25
Wieviele Belege kennst Du, und welchen Beleg würdest du für den eindeutigsten Beleg halten?

Na, die vier Evangelien. Dazu kenne ich auch das Thomas-Evangelium. Es gibt insgesamt über 70 Evangelien, aber es wurden damals im 4. Jahrhundert bekanntlich nur die 4 im NT kanonisiert. Ich halte die historische Existenz Jesus' daher für sehr wahrscheinlich. Und warum ist denn das Urchristentum entstanden, die sich in den Gemäuern der römischen Katakomben verstecken mussten, und auch dort Informationen über Jesus hinterließen? Das Problem sind nur die Geschichten, die man Jesus anhängt: die Wiederauferstehung, die drei Könige (Seher) kurz nach der Geburt, Lazarus' Heilung usf.

Und warum sollte eine Niederschrift eines römischen Historikers mehr wert sein als die der über 70 Evangelienschreiber? Nicht unbedingt die inhaltliche Qualität oder Überzeugungskraft - die Wucht der Anzahl der Autoren überzeugt mich am ehesten von der wirklichen Existenz des Jesus.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor