Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 551 Antworten
und wurde 169.021 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

30.03.2018 11:57
#476  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Reklov, hör doch einfach auf zu labern - höre einfach auf!!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

30.03.2018 12:06
#477 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Reklov, hör doch einfach auf zu labern - höre einfach auf!!

Gysi,

... nicht nur von einem Forum-Leiter erwarte ich "zumindest einen konkreten Hinweis" zu seinem Vorwurf an einen user.
Äußere Dich also bitte zu Deinem Vorwurf und flüchte Dich nicht in Ausweichmanöver, sonst wirst Du unglaubwürdig.

Gruß von Reklov

Noch so ein blöder Spruch, und du landest für ein paar Tage auf die Strafbank! Admin.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

30.03.2018 18:28
#478 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Nachsatz:

Zitat von Reklov
... aufgeschlossene, moderne Christen (soweit ich deren Unterhaltungen hier und da entnehmen konnte) haben auch keinerlei Ängste vor dem Tod. Dazu braucht man also nicht unbedingt ein von der Religion "befreiter Atheist" werden.

Der Ewigkeitsglaube (über die Wiederauferstehung) ist schwer zu glauben. Er ist zudem gekoppelt an die Willfährigkeit vor Gott. Ohne Glaubenswillfährigkeit gibt es kein ewiges Leben. Das ist doch ganz schön erpresserisch! Und auch ganz schön unsinnig - mal abgesehen davon.

Da ist meine Ewigkeitsannahme aber erstens logischer und zweitens ethisch höherstehender. Denn nach der sind "alle Endlichkeiten auch ewig". Und nicht an Gutleben oder Rechtleben gekoppelt. Sondern pures Naturgesetz.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

31.03.2018 10:10
#479 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Es geht auch ohne mich... immer nur um Reklovs ewigen Ego-GOTT.
Nun ja, zum Glück haben wir´s ja alle längst verstanden. Und eigentlich gehts da ja auch um Nichts.

Auch wenn es mir in Bzg,. zum Inhalt und Wortlaut meiner Beiträge mit aller Wahrscheinlichkeit keiner zutrauen wird, gehöre ich - großes Ehrenwort - doch zu jenen extrem sensiblen Menschen, die man Menschenkenner/Menschenversteher nennt.

Es ist natürlich sehr schwierig, aus Geschriebenem etwas über die tatsächlichen Gefühle/Beweggründe eines Menschen herauszulesen den man sozusagen einfach nur "virtuell" kennt herauszufinden. Genaugenommen, ist es gar nicht möglich. Hinter einem groben Beitragsrowdy im Internet, kann in der Realität gar oft ein schüchterner "Sensibell" stecken, der halt mal anonym viel besser hat auf den Tisch klopft, als vor staunenden Gesichtern, die man so kennt.

Test.
Wie stehe ich vor anderen bestimmten weltanschaulichen Themen gegenüber. Meine Meinung, meine Überzeugung. (Das ICH steht hier als Synonym für jeden..)

Darin lässt sich schon so manches der Wesensnatur eines Menschen erkennen. (Muss aber nicht und es ist auch nicht notwendig, bzw. auch nicht ratsam, daraus sofort irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Obgleich man es trotzdem tut. "Freund oder Feind?" Wer die Evolutionstheorie verstanden hat, weis, warum das so ist.)

Tja.. nun begegnet man im Internet, so wie früher mehr in den Lesebriefrubriken von Zeitschriften, genau wieder den selben Charakteren, denen es ein großes, scheinbar sehr seelisches Anliegen ist, andere an der eigenen Überzeugung/Meinung zu irgendwelchen Themen teilhaben zu lassen.

Das Thema ist dabei nicht selten nur Plattform zur Selbstdarstellung. Die Hauptbotschaft dahinter ist eine ganz andere und besteht aus zwei Teilen
Zuerst aufzuzeigen wer die Versager sind, um dabei gleichzeitig zu verdeutlichen was man tun sollte, um wie einer einer selbst zur obereren Kaste zu gehören.

Falls jemand nicht verstanden haben meint was ich damit jetzt sagen wollte, der kann mich gerne fragen.

Gehen tut`s dabei eigentlich wie immer um "Nichts".. außer man fühlt sich selbst angesprochen.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

31.03.2018 12:20
#480 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Der Ewigkeitsglaube (über die Wiederauferstehung) ist schwer zu glauben. Er ist zudem gekoppelt an die Willfährigkeit vor Gott.

Gysi,

... die gängigen Dogmen lehren das "ewige Leben" als eine von der Willfährigkeit Gottes abhängige Sache. Bereits die alten Ägypter taten dies.
Wer sich aber solch ein Szenario, mit Jüngstem Gericht etc., aufschwätzen lässt, dem darf ich seine eigene Vernunftanwendung empfehlen. Mit deren Hilfe kann er sich ja fragen, was denn ein allmächtiger "Gott" davon haben sollte, würde er glaubensschwache, oder dazu unwillige Geschöpfe "verdammen" wollen.(?)
Hierbei, so meine ich, darf wohl jede menschliche Vorstellung von einem Wesen, dass an einer Art "Richtertisch" sitzt, über Bord gekippt werden. Die pädagogischen Fähigkeiten/Mittel eines so gedachten "Höchsten Wesens" sollte man sich dann auch entsprechend ausgereifter vorstellen, als das, was Pädagogen, Besserungsanstalten oder gar Todeszellen hier auf Erden so anzubieten haben.

Glaube ist immer schwer - auch an eine Wiederauferstehung! -
Betrachtet man z.B. den Satz "Hüben, wie drüben", so befänden sich die Schurken nach ihrer "Auferstehung" eher unter ihresgleichen und diejenigen, welche einen geraden Weg gegangen sind, unter denen, die besser zu ihnen passen. Aber - auch solche Theorien hinken, denn ich denke, dass, sollte nach dem Tode ein plötzlicher Erkenntnissprung gemacht werden können, die Reue bei denen, die anderen während ihres Erdendaseins Leid zugefügt haben, sowieso eine ausreichende Strafe darstellte. Sollte es im Universum irgend eine Art "Wiedergutmachungsgesetz" geben, müsste auch, auf irgendeine Weise, persönliche Schuld ausgeglichen werden können. Ob aber überhaupt und wenn, dann wie (?) - bleibt unbekannt.

Zitat
Da ist meine Ewigkeitsannahme aber erstens logischer und zweitens ethisch höherstehender. Denn nach der sind "alle Endlichkeiten auch ewig". Und nicht an Gutleben oder Rechtleben gekoppelt. Sondern pures Naturgesetz.

Ob allein menschliche Logik hierzu ausreicht, darf bezweifelt werden. Wie sollte hier unsere Sprach- und Zahlenlogik gültige Richtigkeit anmelden können? Und wenn Du lediglich die puren Naturgesetze heranziehst, so wende ich ein, dass diese für die materiellen Wechselwirkungen zuständig sind, nicht aber für das geistige Land, in welchem ja auch Du unterwegs bist. Hier sind nochmal andere Maßstäbe anzusetzen.
Gutleben oder Rechtleben trägt bereits schon hier auf Erden unverleugbare Früchte, wobei die zwei Begriffe zu trennen sind, denn - gut zu leben, bedeutet noch lange nicht, Recht zu leben. Schon mancher Schurke hat auf Kosten von Unzähligen "gut" aber keinesfalls recht (Recht) gelebt.

Deine Annahme, dass alle Endlichkeiten auch ewig sind, mag durchaus so gedacht werden. Bei SPINOZA sind diese auch als SUBSTANZEN mit entsprechenden Attributen aufgeführt, aber - nicht mit absolut unendlichen Attributen ausgestattet. In solchem Falle wäre, z.B. nach dem Ableben eines Menschen, noch nicht eingeschlossen, dass zu seinem Wesen alles gehört, was absolut unendlich ist und keine Verneinung in sich schließt.
Wie man sieht, bleibt das Thema schwierig.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

31.03.2018 12:58
#481 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Nun ja, zum Glück haben wir´s ja alle längst verstanden. Und eigentlich gehts da ja auch um Nichts.

Perquestavolta,

... weder spielt hier Glück eine Rolle, noch hast Du (warum sprichst Du wieder für andere mit?) alles längst verstanden. Wir Menschen haben gar nichts verstanden, sonst würden wir weder unsere Umwelt systematisch vergiften, noch unseren Brüdern "den Schädel einschlagen".
Wenn Du gar meinst, "es geht da ja auch um nichts", dann frage ich mich, wie wenig Du überhaupt verstehen kannst, denn immerhin geht es auch um den MENSCHEN und nicht nur um elektromagnetische Wechselwirkungen!

Zitat
doch zu jenen extrem sensiblen Menschen, die man Menschenkenner/Menschenversteher nennt.

Du meinst, Du versuchst Dir, wie viele andere auch, ein Bild vom Menschen zu basteln, weißt aber über diese rätselhafte Erscheinung recht wenig! Das Rätsel wird auch noch lange nicht damit gelöst, indem man sich Darwins >Abstammungslehre der Arten< zu Gemüte führt.

Zitat
Darin lässt sich schon so manches der Wesensnatur eines Menschen erkennen. (Muss aber nicht und es ist auch nicht notwendig, bzw. auch nicht ratsam, daraus sofort irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Obgleich man es trotzdem tut. "Freund oder Feind?" Wer die Evolutionstheorie verstanden hat, weis, warum das so ist.)

Wie Du ja selbst weißt, ist die Wesensnatur eines jeden Menschen sehr vielschichtig und sowohl in manchem frommen Kirchenbankdrücker, wie auch in manchem Atheisten sind Übel verborgen, die erst hervorbrechen, wenn sich dazu Gelegenheiten anbieten.

Zitat
"Freund oder Feind?" Wer die Evolutionstheorie verstanden hat, weis, warum das so ist.)

So habe ich nie gedacht. Ich checkte mehr, ob mir der andere symphatisch ist, ob er meine Interessen teilt, ob ich von ihm Neues erfahren kann. Als Feind würde ich höchstens den (die) Menschen einstufen, der (die) mein Leben direkt bedroht/bedrohen. Passiert dies indirekt, wie es z.B. die Zigaretten- und Alkohol-Industrie mit Millionen bewusst macht, so kann ich dieser Gefahr ja leicht ausweichen - indem ich eben nicht rauche oder Alkohol trinke.

Zitat
Das Thema ist dabei nicht selten nur Plattform zur Selbstdarstellung. Die Hauptbotschaft dahinter ist eine ganz andere und besteht aus zwei Teilen
Zuerst aufzuzeigen wer die Versager sind, um dabei gleichzeitig zu verdeutlichen was man tun sollte, um wie einer einer selbst zur obereren Kaste zu gehören.

Niemand hat hier Andersgläubige als "Versager" bezeichnet, eher bist Du mit Deinem Ausdruck "Religiot" aufgefallen.
Wenn einer (s)eine Überzeugung vertritt, so muss er 1.) nicht automatisch umfassende Wahrheiten aussprechen 2.) schon gar nicht zur oberen Kaste gehören.
Was also sollten Deine Sätze nun aussagen können?
Diese Deine Botschaft könnte man schon eher als NICHTS bezeichnen wollen.

Zitat
.. außer man fühlt sich selbst angesprochen.

Angesprochen sollte sich der eine oder andere bei bestimmten Themen schon fühlen dürfen. Ansonsten macht ja eine Forum-Kommunikation auch keinen rechten Sinn.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

31.03.2018 13:29
#482 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #481

Zitat
Nun ja, zum Glück haben wir´s ja alle längst verstanden. Und eigentlich gehts da ja auch um Nichts.
Perquestavolta,

... weder spielt hier Glück eine Rolle, noch hast Du (warum sprichst Du wieder für andere mit?) alles längst verstanden. Wir Menschen haben gar nichts verstanden, sonst würden wir weder unsere Umwelt systematisch vergiften, noch unseren Brüdern "den Schädel einschlagen".


Verstehe nicht ganz wie du das meinst Reklov? Du Spricht hier von dir selber und für andere mit?

Und was mich sonst noch interessieren würde..?? Wie Kommst du eigentlich auf die Idee, dass es da kein Ausnahmen gibt? Wieso glaubst du, WIR "alle" hätten gar nichts verstanden, wenn du von WIR Menschen redest? Oder meinst du auch wieder in diesem Fall, dass deine eigene Beschränktheit im Verstehen einfach die Grenze ist, über die auch sonst niemand hinaus kommt?

Bist du einfach nur ein impulsiver, anstrengender und extrem selbstbezogener Narzisst, der noch nicht auf der wirklich geistigen Ebene eines erwachsenen Menschen angekommen ist. Und daran ändert auch dein ausschweifendes Gelabbere nichts.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

31.03.2018 14:13
#483  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Ob allein menschliche Logik hierzu ausreicht, darf bezweifelt werden.

Ach, und wenn doch, musst du nicht gleich an der Logik zweifeln! Nimm doch das Profane an, wenn es das Wunder toppt... Du SUCHST doch, und jetzt findest du was - und nimmst es nicht an. Du interessierst dich doch auch für Spinozas SUBSTANZ. Vielleicht kannst du dich auch für "die ewige Wiederkehr" der Stoiker und Nietzsches erwärmen? Oder für die Ego-Relativierung der Hinduisten (Beatles-Zitat). Mein Text hat natürlich den Nachteil, dass da kein toller Name druntersteht... Deswegen muss der aber nicht falsch sein...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

28.04.2018 11:32
#484 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Wieso glaubst du, WIR "alle" hätten gar nichts verstanden, wenn du von WIR Menschen redest? Oder meinst du auch wieder in diesem Fall, dass deine eigene Beschränktheit im Verstehen einfach die Grenze ist, über die auch sonst niemand hinaus kommt?

Perquestavolta,

... Das WIR hätte ich wohl besser mit VIELE besetzen sollen. - Ich nehme mal an, Du kennst die Geschichte der Menschheit, bis hin zu den ersten sesshaften Kulturen. - Wer einen Blick auf die Laufbahn des Menschengeschlechts wirft, der kann nur den Kopf schütteln, denn, abgesehen von vielen rühmlichen Ausnahmen, könnte man die Menschen als Passagiere auf einem "Narrenschiff" bezeichnen.

Wo man hinschaut, lauert(e) Lüge, Rachsucht, Neid, Gier, Vertuschung und bewusster Betrug - stets angestachelt von der Absicht (oder der Not) des Einzelnen, sich auf Kosten anderer zu bereichern, oder zumindest sein Überleben in der ihn umgebenden Gesellschaft zu sichern.
Das Leben wissenschaftlich zu betrachten, mag zwar zu nachweisbaren, auch vollkommen korrekten, unstrittigen Ergebnissen führen - das Leben ist aber damit noch längst nicht "verstanden". - Das wollte ich damit andeuten.

Man könnte das menschliche Unverständnis vom Leben bereits an 2 (von vielen anderen) Beispielen festmachen:
1.) Die gewissenlose Ausbeutung, Verschmutzung/Verseuchung der Erde (über und unter dem Meeresspiegel).
2.) Die jedem vor Augen stehende, beschämend traurige Tatsache, dass der brutalste Feind des Menschen nach wie vor der Mensch ist.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

28.04.2018 11:57
#485 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Du interessierst dich doch auch für Spinozas SUBSTANZ. Vielleicht kannst du dich auch für "die ewige Wiederkehr" der Stoiker und Nietzsches erwärmen? Oder für die Ego-Relativierung der Hinduisten (Beatles-Zitat). Mein Text hat natürlich den Nachteil, dass da kein toller Name druntersteht... Deswegen muss der aber nicht falsch sein...

Gysi,

... Spinoza interessiert mich nicht nur, sondern ich habe mich mit seinen Texten auch vertieft beschäftigt, was meine Beiträge ja hoffentlich andeuten konnten. - Die Stoiker bewundere ich wegen ihrem Gleichmut gegenüber allen unvorhersehbaren Heimsuchungen, die uns Menschen erwischen können. - Nietzsche hat in seinen Texten, jedenfalls für mich, früh die Anzeichen verborgen, dass er in Krankheit und geistiger Umnachtung enden wird. -
Auch der Hinduismus, der, seit seinem Entstehen im 1. Jahrtausend n.Chr., viele Religionen, Götter und Rituale in sich vereint, wird von mir mit Abstand betrachtet, denn auch diese alte Religion, die sich aus noch weit älteren vorvedischen Religionen herausbildete, konnte das "Geheimnis des Allumgreifenden" keinesfalls lüften.
Deine Texte weisen die gleiche Unvollständigkeit menschlichen Denkens auf, und das nicht nur, weil Du Dir innerhalb der menschlichen Geistesgeschichte keinen großen Namen erwerben konntest.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

28.04.2018 13:14
#486  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
- Nietzsche hat in seinen Texten, jedenfalls für mich, früh die Anzeichen verborgen, dass er in Krankheit und geistiger Umnachtung enden wird. -

Auau - hochmütig und gewagt. Du glaubst eben auch nur das, was du glauben willst und deiner frühkindlichen Prägung entspricht. Und deiner höchsteigenen Bibelexegese. Die stimmt. Was denn sonst? Um gute Ableitungen, Argumente, Christenkritik oder gar Beweise geht es dir da nicht. Nur um dein vorinterpretiertes Bauchgefühl. Du glaubst. Du vorverurteilst in einer Erhabenheit - da bleibt einem die Spucke weg! Dein teilweise philosophisches und biblisches rhetorisches Schwanengeschnatter ist lediglich für uns Atheisten zum Fraße vorgeworfen. Wir sollen auch glauben. Nämlich, dass du das mit der Philosophie locker wuppst wie alles andere auch. Zur Ablenkung, zur Nebelkerzenwerferei. Sonst nichts.

Zitat
Deine Texte weisen die gleiche Unvollständigkeit menschlichen Denkens auf, und das nicht nur, weil Du Dir innerhalb der menschlichen Geistesgeschichte keinen großen Namen erwerben konntest.

Ich bin nun mal nicht drin im universitären Netz. Als Professor, Dr. oder was weiß ich. Dazu braucht man auch eine gewisse - ääh - rhetorische Gleichförmigkeit. Oder ein Auftreten und ein Charisma, das die Leute umhaut. Habe ich alles nicht. Ich bin davon überzeugt, dass es viele, viele Randdenker so wie mich mit ähnlich guten Ideen gibt - und die mit mir das gleiche Schicksal der Nichtvernetzung teilen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

28.04.2018 20:35
#487 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #484


Man könnte das menschliche Unverständnis vom Leben bereits an 2 (von vielen anderen) Beispielen festmachen:
1.) Die gewissenlose Ausbeutung, Verschmutzung/Verseuchung der Erde (über und unter dem Meeresspiegel).
2.) Die jedem vor Augen stehende, beschämend traurige Tatsache, dass der brutalste Feind des Menschen nach wie vor der Mensch ist.



Man könnte auch das immer schnellere Wachstum der Menschheit stoppen, oder sogar ganz umkehren. Wir hatten schon mal darüber geredet, dass der einzelne Mensch der Natur eigentlich gar nichts anhaben kann und dass an der ganzen "Sauerei" nur die ganzen vielen anderen Schuld sind.
Die gewissenlose Ausbeutung der Natur hat also nichts mit dem Unverständnis des einzelnen Menschen zu tun, sondern mit dem Anspruchsverhalten vieler Menschen zusammen.
Du denkst auch hier in "simplen" Vereinfachungsmodellen, die wie immer allein dein eigenes Unverständnis wieder spiegeln.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

29.04.2018 21:46
#488 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Man könnte auch das immer schnellere Wachstum der Menschheit stoppen, oder sogar ganz umkehren. Wir hatten schon mal darüber geredet, dass der einzelne Mensch der Natur eigentlich gar nichts anhaben kann und dass an der ganzen "Sauerei" nur die ganzen vielen anderen Schuld sind.

Perquestavolta,

... also das versteht sich ja nun von selbst! -

Zitat
Die gewissenlose Ausbeutung der Natur hat also nichts mit dem Unverständnis des einzelnen Menschen zu tun, sondern mit dem Anspruchsverhalten vieler Menschen zusammen.
Du denkst auch hier in "simplen" Vereinfachungsmodellen, die wie immer allein dein eigenes Unverständnis wieder spiegeln.

Simple Vereinfachungsmodelle sind nicht per se schlecht, denn so wird man von jedem verstanden! Ich halte auch jeden Leser für intelligent genug, um solche Beispiele richtig einzuordnen.
Sowohl der Einzelne, wie auch die Menge wird heute von bestimmten "Drahtziehern" geschickt manipuliert. So kann ich mich noch gut erinnern, dass man z.B. in den 70ern bei uns die Leute massenhaft zu einem günstig angebotenen Hauskauf außerhalb der Stadt anhielt. Erst später merkten die Käufer, dass die nun täglich nötige weite Autofahrt zum Arbeitsplatz das scheinbar Eingesparte beim Hauskauf mit den Jahren durch hohe Benzin- und Autokosten übertroffen wurde.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.784

29.04.2018 22:34
#489 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat
Erst später merkten die Käufer, dass die nun täglich nötige weite Autofahrt zum Arbeitsplatz das scheinbar Eingesparte beim Hauskauf mit den Jahren durch hohe Benzin- und Autokosten übertroffen wurde.


Mit einem einfachen mathematischen Gedankengang wäre es ohne weiteres möglich gewesen, dies zu vermeiden. Allerdings gehört zu Gedankengängen auch ein funktionierendes Gehirn...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

30.04.2018 11:40
#490 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Da ist meine Ewigkeitsannahme aber erstens logischer und zweitens ethisch höherstehender. Denn nach der sind "alle Endlichkeiten auch ewig". Und nicht an Gutleben oder Rechtleben gekoppelt. Sondern pures Naturgesetz.

Gysi,

... der menschliche Geist hat sich (in manchen Dingen) schon lange über die "puren Naturgesetze" hinausbewegt. So darf man doch annehmen, dass z.B. die meisten Zeitgenossen zum Mitleid (mit all seinen Facetten)) fähig sind, während z.B. das Element FEUER so lange gnadenlos wütet, bis es alles verbrannt hat, eine TSUNAMI-WELLE gnadenlos alles mitreißt, was sich auf ihrem Weg befindet - und manches Tier der Wildnis ohne geringste Bedenken auf jeden Menschen losgeht. - Allein der Mensch muss sich nicht in jedem Falle zum Sklaven von Naturgesetzen machen, sondern kann einige von ihnen, z.B. durch geistige Übungen, erfolgreich kontrollieren, - im besten Falle sogar überwinden.

Endlichkeiten tragen unverkennbar das Wort "Ende" bereits in sich. - Da wir alle nicht wissen, was sich nach der Endlichkeit von Sonnen oder von lebendigen Wesen "neu" entwickeln könnte, bleibt alles im Bereich persönlicher Vermutungen stecken und den damit verbundenen Gedankenmodellen. - "Ewig", da will ich Dir nicht widersprechen, könnten z.B. die Atome sein, welche Spinoza als SUBSTANZEN bezeichnete. Ob aber diese, mit nur begrenzten Attributen ausgestatteten Substanzen (z.B. nach dem Verglühen unserer Sonne) wieder genauso beschaffene Erdkugeln als Basis für eine neue Evolution "vorfinden", bleibt vorerst als Frage offen.

Somit ist auch Deine "Ewigkeitsannahme" weder >logischer<, noch >ethisch höher stehend< - nur weil Du Deine diesbezüglichen Vorstellungen damit auszeichnest. - Hier ähnelst Du allen Dogmenhütern, welche ja auch Ähnliches für ihre "Weltdeutungen" einfordern.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

30.04.2018 12:01
#491 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Mit einem einfachen mathematischen Gedankengang wäre es ohne weiteres möglich gewesen, dies zu vermeiden. Allerdings gehört zu Gedankengängen auch ein funktionierendes Gehirn...

Athon,

... nicht alles ist - trotz funktionierendem Gehirn - mathematisch berechenbar! - So konnte z.B. seinerzeit kein Haus-Käufer die Benzinpreis-Explosion voraussehen, noch die ständig steigenden Auto-Werkstattkosten, die sich, auch wegen dem techn. Aufwand in den Autos, immens erhöht haben. In meiner Jugend konnten noch viele in ihrer Garage an ihrem Wagen einige Reparaturen selber erledigen. Ist heute nicht mehr möglich. Die Auto-Igenieure haben uns finanziell an die Werkstätten "gefesselt", denn sie allein haben das teure Equipment, dass man heute z.B. für eine erste Fehler-Diagnose benötigt.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

30.04.2018 12:18
#492 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Er ist zudem gekoppelt an die Willfährigkeit vor Gott. Ohne Glaubenswillfährigkeit gibt es kein ewiges Leben. Das ist doch ganz schön erpresserisch! Und auch ganz schön unsinnig - mal abgesehen davon.

Gysi,

... für mich ist dies nicht so, denn in meiner Vorstellung ist "Gott" zunächst mit dem Begriffen >Liebe und Gnade< verbunden. Ein so gedachter Gott müsste sich gerade den zum Glauben unfähigen Schäfchen zuwenden, auch dem seelisch verirrten Verbrecher besondere Nachsicht gewähren, müsste er doch über dessen psychologischen Innenbau weit mehr wissen, als jeder studierte Fachmann.
Dass die vererbten Dogmen andere Gottesbilder vermitteln, hängt mit dem alten Macht- und Unterdrückungswillen der führenden Eliten zusammen.
Wer sich aber davon beeinflussen lässt, hat vom Wesen des "Göttlichen" sowieso nur wenig gedanklich verinnerlichen können, steht also nicht nur der großen Frage, warum überhaupt etwas ist und vielmehr nichts, auf seine eigene spezielle Weise ratlos gegenüber - philosophisch, wie auch theosophisch.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

30.04.2018 14:02
#493 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Ein so gedachter Gott müsste sich gerade den zum Glauben unfähigen Schäfchen zuwenden, auch dem seelisch verirrten Verbrecher besondere Nachsicht gewähren, müsste er doch über dessen psychologischen Innenbau weit mehr wissen, als jeder studierte Fachmann.

Du träumst. Und alles liegt (auch rhetorisch) in rosaroter Watte. "Es müsste, es hätte, gedacht" usw. Und weil du Gott so süß träumst (inkl. deinem böse-naiven Bild vom "verirrten Verbrecher") - darum muss er auch Wirklichkeit sein?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

01.05.2018 13:48
#494 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Du träumst. Und alles liegt (auch rhetorisch) in rosaroter Watte. "Es müsste, es hätte, gedacht" usw. Und weil du Gott so süß träumst (inkl. deinem böse-naiven Bild vom "verirrten Verbrecher") - darum muss er auch Wirklichkeit sein?

Gysi,

... >rosarote Watte< sieht für mich schon etwas anderes aus !?!? - Jeder "träumt" aber auf seine Weise. - Du "träumst" z.B. von einem sich seit jeher ewig und nach Gesetzen selbst steuernden Universum, welches aus atomaren Gebilden besteht.-

Mein Bild eines Verbrechers ist keinesfalls "böse-naiv", denn schließlich kommt jeder Mensch zunächst mal als völlig unschuldiges Baby zur Welt. - Wie dann aber Familie, Erziehung, Schule, Ausbildung, Bildung, Wertvorstellungen, Leidenschaften, Einflüsse, Erlebnisse etc. den Einzelnen formen/verbiegen, auch seine Anlagen/Temperamente (die ja auch organisch bedingt sein sollen!) auf die eine oder andere Weise hervorbrechen lassen können, ist ja nun auch hinreichend erforscht worden.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

01.05.2018 15:49
#495 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Mein Bild eines Verbrechers ist keinesfalls "böse-naiv", denn schließlich kommt jeder Mensch zunächst mal als völlig unschuldiges Baby zur Welt. - Wie dann aber Familie, Erziehung, Schule, Ausbildung, Bildung, Wertvorstellungen, Leidenschaften, Einflüsse, Erlebnisse etc. den Einzelnen formen/verbiegen, auch seine Anlagen/Temperamente (die ja auch organisch bedingt sein sollen!) auf die eine oder andere Weise hervorbrechen lassen können, ist ja nun auch hinreichend erforscht worden.

Na, das hört sich schon mal besser an. "Hinreichend"? Nein "hinreichend" ist das alles noch lange nicht! Und schon gar nicht die Umsetzung in eine bessere gesellschaftliche Lebenspraxis. Aber eins ist klar: Noch bevor dein Gott sich darum bemüht, per Gnadenakt den Versagern seiner von ihm erschaffenen Menschheit das Paradies zu schenken, haben wir es uns - erarbeitet! Hardrock hallelujah!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

02.05.2018 14:58
#496 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Und schon gar nicht die Umsetzung in eine bessere gesellschaftliche Lebenspraxis. Aber eins ist klar: Noch bevor dein Gott sich darum bemüht, per Gnadenakt den Versagern seiner von ihm erschaffenen Menschheit das Paradies zu schenken, haben wir es uns - erarbeitet! Hardrock hallelujah!

Gysi,

... solange unsere Schulen den Kindern nur Kulturtechniken vermitteln, wird sich in unserer Gesellschaft leider nur wenig verändern. Dahinter scheint aber Methode zu stecken, denn die einzelnen Berufsbereiche fordern von den Ausbildern vor allem funktionstüchtige Angestellte und Arbeiter. Das Seelische wird vernachlässigt, das Spirituelle schlicht negiert. Wichtig ist den im Hintergrund agierenden Mächtigen nur, dass der Kreislauf des Geldes so funktioniert, dass sie sich auch weiterhin ihr luxuriöses Leben leisten können.

Wenn Du schon "Hardrock hallelujah" sagst: Welche Hardrock-Band gefällt Dir denn besonders?

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

02.05.2018 16:32
#497 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
solange unsere Schulen den Kindern nur Kulturtechniken vermitteln, wird sich in unserer Gesellschaft leider nur wenig verändern. Dahinter scheint aber Methode zu stecken, denn die einzelnen Berufsbereiche fordern von den Ausbildern vor allem funktionstüchtige Angestellte und Arbeiter. Das Seelische wird vernachlässigt,

Jaaaa. Ich gehe d'accord mit dir! Was'n heute los??

Zitat
das Spirituelle schlicht negiert.

Ach, wie trügerisch doch die Einheit ist, und wie schnell sie vergeht... Solange du "das Seelische und das Spirituelle" in einem Atemzug nennst, ist das Seelische für dich offenbar nicht der biologisch determinierte psycho-soziale Komplex. Ich bin für psycho-soziale Schulbegleitung in Praxis und in Theorie. Aber der Religionsunterricht - der bekenntnisgebundene - hat in den Schulen nichts zu suchen!

Zitat
Wichtig ist den im Hintergrund agierenden Mächtigen nur, dass der Kreislauf des Geldes so funktioniert, dass sie sich auch weiterhin ihr luxuriöses Leben leisten können.

Jaja... Kalle wird 200 - man merkt's...

Zitat
Wenn Du schon "Hardrock hallelujah" sagst: Welche Hardrock-Band gefällt Dir denn besonders?

Lordi! Von denen stammt auch die Hymne "Hardrock hallelujah!" Im Schnitt finde ich Hardrock scheiße. Und Rammstein macht mein Gesicht grüngelb...


PS.: Vorsicht: Bitte beim Thema bleiben!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

02.05.2018 21:19
#498 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #495
Aber eins ist klar: Noch bevor dein Gott sich darum bemüht, per Gnadenakt den Versagern seiner von ihm erschaffenen Menschheit das Paradies zu schenken, haben wir es uns - erarbeitet!

Gysi, verbindest du das Paradies mit den Vorstellungen des abrahamitischen Glaubens? Für dich existiert ja kein Paradies, soweit ich das jetzt mitbekommen habe.
Was für ein Paradies wollt „ihr“ euch erarbeiten, welches ihr mit dem abrah. Glauben gleichsetzen wollt/könnt?

Ein Paradies für Menschen? Da wird wohl NICHTS draus!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

03.05.2018 08:46
#499 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von SOL demiurg
Gysi, verbindest du das Paradies mit den Vorstellungen des abrahamitischen Glaubens?

Natürlich nicht!

Zitat
Was für ein Paradies wollt „ihr“ euch erarbeiten,

Eine immer bessere Welt! Ohne Hunger, Kriege, mit immer besserer Bekämpfung der Krankheiten, immer höherer Lebenserwartung, immer besserer Erziehung und Psychologie, biologische Transformationen in die Elektronik, biologische und elektronische Ersatzteillager, Hirnduplizierungen usw. Wir können uns in die Ewigkeit erheben. Wo wir aber eigentlich eh schon sind. Wer mein "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!" mal gelesen oder auch nur angelesen hat, der weiß, was ich meine.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

03.05.2018 11:08
#500 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
immer besserer Erziehung und Psychologie, biologische Transformationen in die Elektronik, biologische und elektronische Ersatzteillager, Hirnduplizierungen usw. Wir können uns in die Ewigkeit erheben. Wo wir aber eigentlich eh schon sind.

Gysi,

... das von Dir so vorgestellte Szenario könnte sich aber auch als Horror entpuppen, wenn z.B. "denkende" Maschinen oder hoch entwickelte Cyborgs darauf kämen, dass sie ihre Erbauer eigentlich auch vernichten könnten, um deren Platz einzunehmen.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor