Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 551 Antworten
und wurde 167.282 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 23
Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

12.01.2018 14:28
#76 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #72


> Geist und Körper < trenne ich schon deshalb, weil die geistige Leistung eines Menschen auf materiellen Trägern verschiedenster Art überdauern oder immer wieder kopiert werden kann, obwohl ihr "geistiger Vater" sich schon lange "aufgelöst" hat - (hervorgerufen durch Bakterien und Pilze).



Dass du diese Trennung machst heißt noch lange nicht, dass diese Trennung nicht einfach nur Blödsinn sein kann. Auch beim Kopieren gehen von Kopie zu Kopie ständig Informationen verloren und Originalaufzeichnungen altern... (Verlust von Information). Der Geist der in der Kopiertechnik selbst steckt, ist zudem weit höher und entwickelt (inhaltlich um ein Vielfaches intelligenter) als mancher geistlose Scheißdreck, der damit kopiert wird.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

12.01.2018 15:00
#77 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #72
[

>Geist< ist die Stätte allen Seins.


Eigentlich findet Geist/Information immer zwischen den SEINSFORMEN statt. Und du selbst sagtest doch auch schon, dass das Gehirn die Stätte des Geistes ist. Wie nun auf einmal die Behauptung, dass der Geist die Stätte des seienden Gehirns ist?


Für uns Menschen stellt sich Geist vornehmlich in den Kulturgebieten des Hervorgebrachten dar. Hierbei handelt es sich um Wirklichkeiten des Menschen, die sich in Gebilden, Dokumenten, Texten, Berichten gegenständlich sammeln und forschend bearbeiten lassen. -

[/quote]

Daran nimmt dein Geist nicht Teil Reklov. Es gibt nämlich auch viel Unsinn der in der Kultur und auch der Wirklichkeit des Menschen verankert ist.. Nicht alles was in Texten und Berichten steht ist großartig.. und was da einige unserer Artgenossen damals von ihrem Geist aufgezeichnet haben, lässt nicht darauf schließen, dass Geist und Materie zwei ganz verschieden Dinge sind, sondern eher staunen, wie diese Volldeppen unter den damaligen prekären Bildungsmöglichkeiten überhaupt lesen und schreiben gelernt haben. Aber man weis ja, dass es damals auch den Beruf des Schreibers gegeben hat.

Wenn man wirklich von großartigen Geistern reden will, Reklov, dann muss man mal jene Menschen ehren, die für uns die ganzen Mittel und Techniken entwickelt haben, mit denen wir andern Artgenossen etwas von unserem Geist zur Verfügung stellen können.. ganz unabhängig davon, ob denen das auch so gefällt wie uns selber.

Sogar in der Entwicklung von Farbpigmenten und den verschiedenen Bindemittel, des Resonanzkörpers von Musikinstrumenten, steckt um dein Faktor EINIGETAUSEND mehr geistige KREaTIVITÄT drinnen als im Gefidle und Gegeige oder im Geklekse und Geschmiere so mancher selbsterannter Kulturgenies, die ja nur von der Dummheit ihrer Artgenossen leben..

Und schon wieder haben wir wieder das Forenthema verlassen... Weist du warum das passiert, Reklov? Weil du Sachliches (Objektivität) und Subjektives (Empfindungs und identifikationsbezogens) nie nicht auseinander halten kannst.


Grün, Rot, Blau... sind keine objektiven Eigenschaften der Natur, sondern eine Erlebnis-Simulation unseres Gehirns.. Bevor es keine Gehirne gab, gab es keine Farben..
Farben sind nichts anderes als von Materie reflektierte elektromagnetische Strahlung, die unser Gehirn und auch das vieler anderer Lebensformen, zur Diversifizierung (Unterscheidung) von Objekten aus Materie nutzt.. Diese Elektromagnetische Strahlung, die von der Materie zurückgestrahlt wird, und von dieser mit Information über die Beschaffenheit ihrer selbst "moduliert" werden (Phasen- Frequenz -Amplituden und Interferenzmodulation) sind der Geist, der unser Gehirn formt, welches zu 100% aus Materie besteht.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Athon Offline




Beiträge: 1.620

12.01.2018 19:42
#78 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #70
Die ewige Regression. => Woher kommt die Materie? Woher die Zeit? Woher der Raum? Bei einem Nichts als "Urgrund" wird keine Frage nach dem Warum benötigt. Aber im Grunde sind wir ja gar nicht so weit voneinander entfernt: Meine Gedankenkonstruktion benötigt lediglich das Nichts, um - wie du - die Zwangsläufigkeit der Ewigkeit allen Seins zu erklären.


Ich glaube, wir beide verstehen unter NICHTS jeweils etwas anderes. "Mein" NICHTS ist nicht die absolute Leere, weil darin virtuelle Quantenteilchen auftauchen und wieder verschwinden. Da ich davon ausgehe, dass diese von etlichen Physikern getroffene Feststellung ziemlich wahrscheinlich sein kann, ist also "mein" NICHTS kein solches. Und genau deshalb eignet es sich hervorragend für das Entstehen von Materie aus eben diesen virtuellen Teilchen. In meine Definition von "Ewigkeit" beziehe ich diese ausdrücklich mit ein. Daher mein Einwand, dass eine Ursache (für diese Teilchen) nicht vonnöten ist. Vielleicht sind sie ja sogar "die Ursache ihrer selbst"...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 1.620

12.01.2018 19:48
#79 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #72
> Geist und Körper < trenne ich schon deshalb, weil die geistige Leistung eines Menschen auf materiellen Trägern verschiedenster Art überdauern oder immer wieder kopiert werden kann, obwohl ihr "geistiger Vater" sich schon lange "aufgelöst" hat


Die auf materiellen Trägern gespeicherten geistigen Leistungen sind eben nicht die geistigen Leistungen, sondern lediglich mechanisch oder elektronisch hergestellte Kopien. Die eigentliche geistige Leistung als Bestandteil des sie tragenden Gehirns ist mit dessen Tod untergegangen.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.529

12.01.2018 20:14
#80 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Athon
"Mein" NICHTS ist nicht die absolute Leere, weil darin virtuelle Quantenteilchen auftauchen und wieder verschwinden.

Nun gut, von der Quantenmechanik verstehe ich wenig. Aber ich stelle fest, dass wir uns trotzdem kaum widersprechen. Nur dass dein Nichts in der Tat kein Nichts ist, das einer Regression nicht bedarf. Ach, ist das alles verzwickt. Bertrand Russell stellte sich das Universum noch als unendlich groß vor. Und er begnügte sich damit, nach dem "Urgrund" nicht zu fragen und ergo auch nichts davon zu wissen. Er tat so, als interessierte ihn das nicht. Da sind wir heute aber echt weiter.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

12.01.2018 20:24
#81 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

https://de.wikipedia.org/wiki/Nichts

Selbst ein Vakuum ist kein Nichts. Und ein "absolutes Nichts" ist eine unschöne Vorstellung, aber auch wissenschaftlich nicht haltbar... Selbst Quanten brauchen einen Ort an dem sie fluktuieren können. Das Standardmodell Urknalls endet somit Rückwerts beobachtet, auch vor dem Urknall und also nach dem Urknall. "Der Urknall" selbst ist eine Hypothese und keine Tatsache. Wie genau dieser hypothetische Urknall statt gefunden hat und was dabei alles mit im Spiel gewesen ist.. welche Faktoren und warum vor 13,82 Milliarden Jahren - zurückgerechnet vom 12. Januar 2018.. und nicht früher, oder irgendwann später...

Alles Spekulationen, die nach dem bisherigen Verständnis von und über die Materie so ausgerechnet wurden/werden. Dieses Verständnis von und über die Materie ist nicht besonders großartig. Man rechnet sogar damit, dass da einiges noch fehlt und wir uns zukünftig sogar über so manche überraschende neuen Erkenntnisse freuen werden können, die der alten Urknall-Rechnung eine völlig neue Richtung geben oder gar den "Garaus" machen..

Dieser ganze pseudoreligiöse Kult um ein Vorstellungsmodell, das unsere Welt aus einem nicht ganz einwandfreien "Nichts" heraus "platzen" lässt oder als krachenden Furz einer irgendwie gearteten Ursache ihrer selbst...

Naja.. eine Unterhaltung ist es allemal WERT..

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

12.01.2018 21:03
#82 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Übrigens gibt es im All eine Strahlung, deren Teilchen so viel Energie besitzen, dass würde man von einem davon getroffen werden, das Ergebnis in etwa die selbe wäre, wie wenn einem jemand mit aller Kraft einen Baseball-Schläger über die "Rübe" ziehen würde. Die Quelle dieser Strahlung ist unbekannt und alle bisherigen Bemühungen ein brauchbares Erklärungsmodell für den Ursprung dieser Strahlung zusammenzurechnen sind bisher gescheitert. Auch die flache Geometrie unseres Universums ist nicht ganz optimal für ein großes Knall-Modell als Ursprung von allem.

Es gibt da Physiker die sich unser Universum als eine Art Kugel vorstellen in deren Inneren ein sehr großes "Schwarzes Loch" haust und uns, die wir uns um den Ereignis Horizont herum drehen, eines fernen Tages samt Haut und Haaren auffressen wird, nachdem es uns zuerst mal die Ohren mehrere Kilometer in die Länge gezogen hat. (bitte lachen)

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 610

12.01.2018 22:52
#83 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat Perquestavolta

Selbst ein Vakuum ist kein Nichts. Und ein "absolutes Nichts" ist eine unschöne Vorstellung, aber auch wissenschaftlich nicht haltbar...
... Wie genau dieser hypothetische Urknall statt gefunden hat und was dabei alles mit im Spiel gewesen ist.. welche Faktoren und warum vor 13,82 Milliarden Jahren - zurückgerechnet vom 12. Januar 2018.. und nicht früher, oder irgendwann später...
Alles Spekulationen, die nach dem bisherigen Verständnis von und über die Materie so ausgerechnet wurden/werden. Dieses Verständnis von und über die Materie ist nicht besonders großartig. Man rechnet sogar damit, dass da einiges noch fehlt und wir uns zukünftig sogar über so manche überraschende neuen Erkenntnisse freuen werden können, die der alten Urknall-Rechnung eine völlig neue Richtung geben oder gar den "Garaus" machen..
Dieser ganze pseudoreligiöse Kult um ein Vorstellungsmodell, das unsere Welt aus einem nicht ganz einwandfreien "Nichts" heraus "platzen" lässt oder als krachenden Furz einer irgendwie gearteten Ursache ihrer selbst...
Naja.. eine Unterhaltung ist es allemal WERT..


Ja, und du PQV beteiligst dich anscheinend sehr gerne an dieser Unterhaltung und bringst eigenes z.T. sehr interessantes Wissen und Vorstellungen ein, das du gesammelt hast. Mit dem Eifer, indem du den z.T. interessanten und z.T. unausgegorenen "pseudoreligiösen" (ich sagen metaphysischen) Vorstellungen Reklovs (der gar nicht intolerant und dogmatisch ist sondern einfach fantasiert, was sein Recht ist) widersprichst, ihn korrigierst, und zwar schon lange Zeit, bekämpfst du wohl gewisse theistische Züge in deiner eigenen Person, mit denen du noch nicht abgeschlossen hast, weil du v.a. verneinst. Ich vermute dies mal aus küchen-psychologischer Sicht. Bei Reklov spielt ein metaphysischer Hunger aus seiner "Seele" eine Rolle (Die "Seele" wäre in viel ergiebigeres Thema). Die Diskussion krankt daran, weil wissenschaftliche und metaphysische Argumente ausgetauscht werden.

Die Fragen nach dem Urknall, was vorher war (was wir uns gar nicht vorstellen können), sind letztlich nutzlose Spelation und sagen nichts aus über die Bedeutung der Religion, welche nach D'Holbach sämtlich Aberglaube ist, für das Leben der Menschen. Die konkrete Religionskritik in all ihren Formen bleibt auf der Strecke. Mit dem neuen thread über das Nichts (die Frage ist schon ein Widerspruch in sich und sinnlos), wurde natürlich gleich wieder ein Input gegeben, im gleichen Stil wie im letzten (geschlossenen) thread fortzufahren. Da kommt man vom Hundertsten ins Tausendste und zu Abweichungen vom Thema. Das ist, wie gesagt, nutzlose Spekulation und befriedigt nur ein metaphysisches Bedürfnis. Deshalb sage ich mit D'Holbach, dass die Materie (für uns) ewig bestanden hat und bestehen wird. Holbach sagte dies v.a. als dezidierter Atheist, der die Schaffung der Welt aus dem Nichts durch eine Gottheit ablehnt.

Diese Spekulationen sind ebenso nutzlos (und irgendwie lächerlich), wie wenn sich eine Ameise für die Entstehung der Welt, die Kontinentenverschiebung etc. interessieren würde. Wir als Individuen sind nur ein Bling auf dem Radarschirm der Ewigkeit und von einer Ameise gar nicht soweit entfernt.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! - Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde
(Nietzsche, Zarathustra).

Linkshänder Offline




Beiträge: 9

13.01.2018 00:32
#84 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

"Daher mein Einwand, dass eine Ursache (für diese Teilchen) nicht vonnöten ist."

Vollkommen richtig. Die virtuellen Teilchen, die z.B. beim Casimir-Effekt entstehen, sind ohne Ursache.
Man kann es auch logisch beweisen.
Wenn das Prinzip Ursache und Wirkung, also Kausalität voraussetzt, und das tut es, dass A und B existieren, B aber erst zu existieren beginnt, A also nicht die Ursache von B sein kann.
B seien unsere virtuellen Teilchen und A die "vermeintliche" Ursache. Was folgt aus dieser Überlegung? Die Ursache A kann auf nichts wirken, da B noch nicht da ist.
Diese Teilchen sind ursachenlos und sie verschwinden in der Regel auch sehr schnell.

Athon Offline




Beiträge: 1.620

13.01.2018 09:36
#85 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@seneca

Zitat von seneca #83
Diese Spekulationen sind ebenso nutzlos (und irgendwie lächerlich), wie wenn sich eine Ameise für die Entstehung der Welt, die Kontinentenverschiebung etc. interessieren würde. Wir als Individuen sind nur ein Bling auf dem Radarschirm der Ewigkeit und von einer Ameise gar nicht soweit entfernt.


Das ist, realistisch betrachtet, absolut richtig. Wenn in ein paar Milliarden Jahren jeglicher solare Brennstoff verbraucht ist, ist menschliches Wissen, seine Errungenschaften und alles, was ihn je bewegt hat, bedeutungslos.
Es liegt aber in der Natur des Menschen, u. a. auch wissbegierig zu sein und sich mit anderen auszutauschen. Dafür ist auch dieses Forum ein Beispiel, und das finde ich keinesfalls lächerlich...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 1.620

13.01.2018 09:41
#86 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Linkshänder

Zitat von Linkshänder #84
Diese Teilchen sind ursachenlos und sie verschwinden in der Regel auch sehr schnell.


Ich habe soeben unter "Vakuumfluktuation" gelesen, dass diese virtuellen Teilchen keine physikalische Bedeutung haben. Heißt das, dass sie nicht als Grundlage für zu bildende Materie dienen können? Bin etwas verwirrt...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 1.620

13.01.2018 09:48
#87 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@seneca

Zitat von seneca #83
Mit dem neuen thread über das Nichts (die Frage ist schon ein Widerspruch in sich und sinnlos)...


Wenn Du die Frage auf Grundlage der Deutschen Sprache anders stellen kannst, nur zu...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.529

13.01.2018 10:49
#88  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Seneca
Die Fragen nach dem Urknall, was vorher war (was wir uns gar nicht vorstellen können), sind letztlich nutzlose Spelation und sagen nichts aus über die Bedeutung der Religion,

Nee, aber über den Anfang unserer Existenz. Oder die Ewigkeit. Und das sind Themen, die uns nun mal interessieren! Dich nicht?

Zitat
welche nach D'Holbach sämtlich Aberglaube ist,

"Glaube und Aberglaube" - das wäre doch einen neuen Thread wert...

Zitat
Die konkrete Religionskritik in all ihren Formen bleibt auf der Strecke.

Die Frage nach dem NICHTS ist in der Tat keine religiöse. Nicht für Atheisten...

Zitat
Das ist, wie gesagt, nutzlose Spekulation und befriedigt nur ein metaphysisches Bedürfnis. Deshalb sage ich mit D'Holbach, dass die Materie (für uns) ewig bestanden hat und bestehen wird.

Na, das ist doch mal ein Statement. Aber eine - spekulative - Begründung dazu würde mich neugierig machen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Linkshänder Offline




Beiträge: 9

13.01.2018 11:04
#89 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

"Ich habe soeben unter "Vakuumfluktuation" gelesen, dass diese virtuellen Teilchen keine physikalische Bedeutung haben. Heißt das, dass sie nicht als Grundlage für zu bildende Materie dienen können? Bin etwas verwirrt..."

Doch, wenn z.B. weiterhin Energie zugeführt wird, können sie sich materialisieren. Dieser Prozess findet unter anderem auch in der von Hawking postulierten "Hawking-Strahlung" statt (s. Ereignishorizont schwarzer Löcher).
Aber nicht nur Energie, sondern auch der Impuls kann zur Materialisierung führen (s. Impulsübertrag zweier Partner).

Athon Offline




Beiträge: 1.620

13.01.2018 12:34
#90 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Linkshänder

Zitat von Linkshänder #89
Doch, wenn z.B. weiterhin Energie zugeführt wird, können sie sich materialisieren. Dieser Prozess findet unter anderem auch in der von Hawking postulierten "Hawking-Strahlung" statt (s. Ereignishorizont schwarzer Löcher).
Aber nicht nur Energie, sondern auch der Impuls kann zur Materialisierung führen (s. Impulsübertrag zweier Partner).


Wieder etwas dazugelernt. Du nutzt offenbar Stephen Hawkings Hochzeitsbild nicht ohne Grund...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

13.01.2018 13:49
#91 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von seneca im Beitrag #83


Diese Spekulationen sind ebenso nutzlos (und irgendwie lächerlich), wie wenn sich eine Ameise für die Entstehung der Welt, die Kontinentenverschiebung etc. interessieren würde. Wir als Individuen sind nur ein Bling auf dem Radarschirm der Ewigkeit und von einer Ameise gar nicht soweit entfernt.



Jetzt mal ganz im Ernst, seneca was für wen wie immer auch nutzlos scheint, wäre für denjenigen eigentlich Grund genug, mal darüber gar nicht mitzureden.

Spekulationen sind übrigen in unserer Natur so sehr verwurzelt, dass es uns ohne sie schon lange gar nicht mehr geben würde... Während methaphysiche WelterklärungEN eigentlich nur der Dünger des WICHTELs sind, über die seine eigenen speziellen Vorlieben des Zeitvertreibs zu staunen ...

Sonst passts ja..... und dass (Wir) Philosophen die eigene Kunst immer am meisten bestaunen.. liegt auch nur in unserer allzu menschlichen Natur. Dies aber methapysisch rechtfertigen zu wollen, halt ich für sehr bedenklich, weil sich dahinter in Wahrheit nur sehr viel böswilliges Selbstmitleid tarnt...

Übrigens.. sind auch solche Formulierungen wie: "im Radar der EWIGkeit".. (was immer das sein soll)... ziemlich überflüssig..

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

13.01.2018 14:05
#92 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Die Ewigkeit ist entweder ein Ort, wo sehr viel Zeit auf engstem Raum komprimiert ist. Oder wo Zeit gar keine Rolle spielt, weil keiner da ist der sie beobachtet.
Die Unendlichkeit ist ein Ort in unvorstellbarer Ferne und also die Zeit dazwischen endlos gedehnt.

Dass unser Universum in der Form wie wir es zu kennen glauben schon EWIG existiert, ist physikalisch schlichtweg unmöglich. Dass es in andern Formen schon unendlich länger existiert, ist physikalisch möglich, aber nicht verifizierbar.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Reklov Offline




Beiträge: 3.837

13.01.2018 14:37
#93 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Gelöscht. Admin. Halte dich an das Thread-Thema! Deine Kenntnisse über die Musik kannst du in der Lagerhalle ablassen! Ich sagte dir das schon so oft! Und deine Geistvorstellung ohne Körper gehört ebenso in einen anderen Thread! Mache den doch bitte auf, statt diesen hier zu überladen!

Reklov Offline




Beiträge: 3.837

13.01.2018 14:43
#94 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Die eigentliche geistige Leistung als Bestandteil des sie tragenden Gehirns ist mit dessen Tod untergegangen.

Athon,

... nun fragt sich nur, was Du mit "untergegangen" ausdrücken willst oder inwieweit Dir die Zone des Todes überhaupt bekannt sein kann. Ich behaupte, Du weißt, wie wir alle, nicht das Geringste darüber.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.620

13.01.2018 14:52
#95 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #94
inwieweit Dir die Zone des Todes überhaupt bekannt sein kann


Kurze Gegenfrage: Was meinst Du mit Zone des Todes?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 3.837

13.01.2018 15:06
#96 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Kurze Gegenfrage: Was meinst Du mit Zone des Todes?

Athon,

ich unterteile die Erscheinung des Menschen in 3 "Zonen":

Vor der Geburt,

während des Daseins auf Erden

und nach dem Tode.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.620

13.01.2018 16:43
#97 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #94
... nun fragt sich nur, was Du mit "untergegangen" ausdrücken willst oder inwieweit Dir die Zone des Todes überhaupt bekannt sein kann. Ich behaupte, Du weißt, wie wir alle, nicht das Geringste darüber.


Deine Behauptungen stellen mich bisweilen schon vor Probleme. In diesem Falle gebe ich Dir aber vollkommen recht.

Zitat von Reklov #96
...ich unterteile die Erscheinung des Menschen in 3 "Zonen":

Vor der Geburt,

während des Daseins auf Erden

und nach dem Tode.


Für mich gibt es nur eine Zone: Die während des Daseins. Vor der Geburt und nach dem Tode herrscht aus meiner Sicht nur eines: Das individuelle NICHTS...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

13.01.2018 18:33
#98 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #94

Zitat
Die eigentliche geistige Leistung als Bestandteil des sie tragenden Gehirns ist mit dessen Tod untergegangen.


... nun fragt sich nur, was Du mit "untergegangen" ausdrücken willst oder inwieweit Dir die Zone des Todes überhaupt bekannt sein kann. Ich behaupte, Du weißt, wie wir alle, nicht das Geringste darüber.




Es ist befriedigend zu wissen, dass du selber auch nicht den blassesten Schimmer davon hast.


Wenn ich dich frage, warum die Ergebnisse geistiger Leistungen in unseren Nachkommen weiter existieren, während sie allen Anschein nach mit dem Gehirn dieser Leistungen bei seinem Tod zu Staub zerfallen - lassen wir die physikalischen Vorgänge dabei mal ganz außer acht - dann wäre es wohl offensichtlich, dass es sich beim Leben vor und nach dem Tod um einen ganz natürlichen regenerativen Recyklingprozess handelt!!?

Dir ist das Ende dieses ICHs einfach unvorstellbar. Der Glaube die Hoffnung...


....dieses ICH könnte über die Todeszone hinaus weiter existieren,

wenn es etwas substanziell geistiges wäre und nicht einfach nur eine nützliche und notwendige/zweckmäßige Illusion, die ja zwar auch nur "geistig" ist - neuronale Schwarmintelligenz . wie sie vergleichbar auch bei "Ameisenhäufen" bewirkt, dass der Schwarm (das physische Gehirn) um den Faktor "Einigetausend" intelligenter und somit sich selbst bewusster ist, als eine einzelne Ameise (Neuron).

Wie können Ameisen im Schwarm eine Geist hervorbringen, der jeder einzelnen Ameise geistige Fähigkeiten verleiht, die sie selber gar nicht besitzt? (damit befasse ich PQV mich tatsächlich selbst wissenschaftlich]

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.116

13.01.2018 20:56
#99 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Dass es früher tatsächlich mal verschiedene Menschenrassen gegeben hat ist inzw. unumstritten.
Das Bild von doofen Naeandertaler ist inzw. widerlegt. Er hatte sogar ein deutlich größeres Hirn, als der dafür künstlerisch talentiertere Homo sapiens. Die Ursache seines Verschwindens ist zwar noch immer nicht 100%ig sicher geklärt. Aber dass seine körperlichen und geistigen Fähigkeiten, angepasst an die weitaus schwierigeren Lebensbedingungen der nördlichen Hemisphäre, dem Homo sapiens in vielen anderen Bereichen weit überlegen waren, gilt heute auch als so ziemlich sicher. Das Verschwinden ins Nichts der Neandertaler wird vorläufig so erklärt, dass seine Population viel zu klein war, um die Folgen eines Supervulkanausbruches, welcher nachweislich mit ihrem Verschwinden einhergeht, wieder wett zu machen. Dass sich in unserem Genom ein paar sehr wichtige Neandertaler-Gene verewigt haben, die für uns selbst entscheidende Überlebensnvorteile mit sich bringen - so glauben zumindest - die Wissenschaftler, könnte ein deutlicher Indiz dafür sein, dass unser "Nichts-Vorstellung"..vom Nichtsein oder Sein hergeleitet ist.

SEIN oder NICHTs sein..nur ein Quant auf einem Körnchen des ALLS.. Im kosmischen Zeitmaßstab nur eine bedeutungslose Fluktuation...oder gibt es da noch Aliens, die was von unserer Kultur halten?

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

SOL demiurg Offline




Beiträge: 720

13.01.2018 22:05
#100 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #96

Zitat
Kurze Gegenfrage: Was meinst Du mit Zone des Todes?
Athon,

ich unterteile die Erscheinung des Menschen in 3 "Zonen":

Vor der Geburt,

während des Daseins auf Erden

und nach dem Tode.

Gruß von Reklov


Hallo Reklov

das verwirrt mich jetzt ein wenig.
Vor der Geburt und nach dem Tode - diese "Zone" ist die Gleiche. Oder verstehe ich deine Definition von Erscheinung falsch?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 23
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor