Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 551 Antworten
und wurde 169.017 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 23
Athon Offline




Beiträge: 1.784

18.01.2018 19:43
#151 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #146
... niemand hat behauptet, dass Überlegungen zum Gottesthema "leichte Kost" wäre. Hier kann und darf jeder das "gesicherte Wissen" getrost über Bord kippen, dafür der Fantasie etwas mehr Raum geben.


Na, dann mal los: Existiert "Gott" nun Deiner Meinung nach außerhalb des NICHTS?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

18.01.2018 20:35
#152 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #145

Zitat
Denn tatsächlich verdanken wir unser Erfolg im Da-SEIN den Irrtümern vieler Versuche, die es nicht gebraucht hätte, wenn in der Natur eine geplante Ordnung vorhanden wäre.
Perquestavolta,

... klar, man hätte uns auch auf eine Erde setzen können, auf der schon alles "perfekt installiert" ist - mit dazu gehörender Bedienungsanleitung für das Leben.
Nein - so wie es aussieht, sollen wir uns auch selbst bemühen, versuchen, forschen und erfinden, damit es auf keinen Fall langweilig wird. Wer alles schon "ordentlich" vorfindet, sieht auch keinen Grund, selber kreativ zu werden.




Ich bin mir sicher, Reklov, dass du in "Nichts" kreativer bist, als beim Erfinden von billigen Ausflüchten. Schon mal die Tatsache, dass da die Bibel als Bedienungsanleitung existiert.. dann auch der Koran und von den ganzen heiligen Bedienungsanleitungen, die den Asiaten von ihren Göttern mitgegeben wurden, gar nicht zu reden... und auch die nicht weg zu leugnende Tatsache, dass du dich auch immer wieder selber auf die biblischen Bedienungsanleitung beziehst.. um deinen Ausflüchten zu göttlicher Autorität zu verhelfen...........????

Und mit dir darüber zu argumentieren, dass ja nicht jeder so kreativ talentiert ist wie du.. also vom Geist her gar nicht damit ausgestattet wurde.. bringt uns auch hier nicht weiter.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

18.01.2018 20:43
#153 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Athon im Beitrag #151
@Reklov

Zitat von Reklov #146
... niemand hat behauptet, dass Überlegungen zum Gottesthema "leichte Kost" wäre. Hier kann und darf jeder das "gesicherte Wissen" getrost über Bord kippen, dafür der Fantasie etwas mehr Raum geben.

Na, dann mal los: Existiert "Gott" nun Deiner Meinung nach außerhalb des NICHTS?





Für die unbegreifliche Allmächtigkeit des göttlichen Urgrundes die nur das Nichts an Größe noch übertri(e)ft.. sollte das kein Problem sein. Und weil doch Reklov mit seiner göttlichen Fantasie - die alles andere als leichte Kost ist.. - dafür bürgt.. müssen wir wohl davon ausgehen.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

18.01.2018 21:57
#154 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Ich bin mir sicher, Reklov, dass du in "Nichts" kreativer bist, als beim Erfinden von billigen Ausflüchten. Schon mal die Tatsache, dass da die Bibel als Bedienungsanleitung existiert.. dann auch der Koran und von den ganzen heiligen Bedienungsanleitungen, die den Asiaten von ihren Göttern mitgegeben wurden, gar nicht zu reden... und auch die nicht weg zu leugnende Tatsache, dass du dich auch immer wieder selber auf die biblischen Bedienungsanleitung beziehst.. um deinen Ausflüchten zu göttlicher Autorität zu verhelfen...........????

Perquestavolta,

... die Bibel war zunächst eine "Bedienungsanleitung" für das Leben semitischer Wanderhirten. Dass manche ihrer "Ratschläge" auch heute noch Gültigkeit besitzen, ehrt sie.

Aber - eine Bedienungsanleitung gibt es z.B. auch für einen Elektroherd - nur !!! - darauf/damit gut kochen musst Du schon selber können! (Ist ja selbst für Dich nicht so schwer zu verstehen.)

Die Bibel besitzt aber (meiner Meinung nach) weit mehr Autorität, als alle Deine modernen, wissenschaftlichen Erkenntnisse, denn diese können Dir nur wenig Ratschläge fürs Leben geben. (Göttliche Autorität sei hier mal ausgeklammert.)

Zitat
Und weil doch Reklov mit seiner göttlichen Fantasie - die alles andere als leichte Kost ist.. - dafür bürgt.. müssen wir wohl davon ausgehen.

Meine Fantasie ist auf das Menschliche, also auf eine Froschperspektive eingeschränkt. - "Gott" besitzt weit mehr davon. Da brauch sich einer z.B. nur mal in der Natur umsehen - oder im Kosmos. Dieser aber übersteigt unser aller Fantasie.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

18.01.2018 22:05
#155 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Na, dann mal los: Existiert "Gott" nun Deiner Meinung nach außerhalb des NICHTS?

Athon,

... wenn man darunter das Fehlen von Raum, Körpern und Zeit meint, dann JA. Warum ich so denke, sagte ich ja bereits.

Gruß von Reklov

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

19.01.2018 00:38
#156 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #150
Damit wir wider einen Bogen zum Thema finden. Metaphysik der Nichts.
Also...wie schaut es metaphysisch mit der Definition des Nichts aus?

Dazu sollte ein eigener Thread eröffnet werden.

Metaphysik des Nichts –oder- Macht das Alles Sinn?

Der Sinn des Lebens ist (für den Menschen), nicht sinnlos durchs Leben gehen.
Es macht aber wenig Sinn metaphysische Erkenntnisse zu formulieren, wenn diese einer Kritik unterzogen werden die besagt,
dass es außerhalb der sinnlichen Erfahrung „nichts“ gibt was erfahren werden könnte. Es ist ähnlich der Rhetorik.
Für die einen ist es die Kunst der Rede und für andere eine Herumschwurbelei.

Die Philosophen der Antike haben sich totphilosophiert. Sie haben Fragen aufgeworfen welche dem jeweilig vorherrschenden Meinungsbild eine Toleranz abforderten,
welche Wenige aufzubringen in der Lage waren; schon allein aus dem Grund der Bildung. Es wurden philosophische Werke verfasst die weit über die Grenzen objektiver Erkenntnis hinausgehen
und den ein oder anderen den Kopf kosteten. Und das ist damals wie heute in gleicher Weise zu betrachten.

Diese nicht-empirische Gedankenspielerei, wie sie heutzutage gern ausgelegt wird, hat von allen Wissenschaften die höchste „Abstraktionsstufe“,
da sie versucht, das Allgemeine in einen Kontext zu bringen, der die Grenzen des Möglichen absteckt oder abstecken kann. Erst dann „spezialisiert“ sie sich in den einzelnen Unterkategorien.

Bevor man sich einem Thema wie „dem Nichts“ nähert, sollte man sich die Frage stellen „woher“ wir unser Wissen „beziehen“ und worauf es sich „stützt“.

SOL demiurg Offline




Beiträge: 733

19.01.2018 00:40
#157 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Athon im Beitrag #151
Na, dann mal los: Existiert "Gott" nun Deiner Meinung nach außerhalb des NICHTS?

Definiere Gott...

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 635

19.01.2018 09:52
#158 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

PQV:
Also...wie schaut es metaphysisch mit der Definition des Nichts aus?


Das Nichts nichtet (Heidegger).

Ach nein, der Raucher ist Jean Paul Sartre (1905-1980), tönt fast wie Satire. Vielleicht weiss er etwas Metaphysisches über das Nichts. Sein Hauptwerk lautet ja "L'être et le Néant" (Das Sein und das Nichts).

Ich sage mal, das Nichts lässt sich nicht aus sich selber definieren, weil es eben nichts ist, sondern nur aus dem Gegenteil, das Sein. Das Nichts ist die Negation des Seins. Wer mag kann sich über das Nichts bei Sartre informieren. Martin Welzel hat das ganze Werk abgearbeitet http://www.mwelzel.de/sartre/#dasnichts . Aber der Teil ist umfangreich; ich hab ihn nur überflogen. Unsere Nichts-Metaphysiker werden ihn sicher begierig studieren. Sartre befasst sich nämlich auch mit den Aussagen von Spinoza, Hegel und Heidegger über das Nichts.

Hier noch ein Auszug aus getabstract.com über "Das Sein und das Nichts" und der Kern von Sartres existenzialistischen Philosophie (habe ich auch schon behandelt im thread "basic philosophy".

"Was ist das Sein?", ist Sartres Ausgangsfrage. Dem menschlichen Bewusstsein räumt er eine Sonderstellung über allem ein, was existiert: Nur das Bewusstsein ist "für sich", kann also über sich selbst, die Welt und alle Dinge darin (die bloß "an sich" sind) nachdenken. Die Steine, Pflanzen, Tiere usw. existieren grundlos und ohne jegliches Wissen über ihren Zustand. Auch der Mensch existiert grundlos - doch er weiß das. Das ist der Kern von Sartres atheistischer Philosophie. Es gibt keinen Gott und damit kein höheres Ziel des Lebens und der Existenz. Die Situation des Menschen [seine condition humaine, seneca] nimmt sich nicht gerade erfreulich aus: Er ist in die sinnlose Welt geworfen, alles erscheint ihm "de trop", zu viel, unnötig und sinnlos, und letztlich ist er sogar dazu verurteilt, sich selbst zu wählen.. Sartres existenzialistischer Entwurf wirbelte bei seinem Erscheinen 1943 viel Staub auf und wurde gleichermaßen gehasst wie geliebt. Der Autor avancierte zu einem Star unter den Philosophen des 20. Jahrhunderts. - Der Sartre Hype war auch "de trop". Als Halbblinder hat er sogar Bader im Gefängnis getroffen. Man lese den Spiegel Artikel "Der Alte und das Arschloch" http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-90848693.html

Der Mensch ist verurteilt, sich selbst zu wählen: eine andere Formel von Sartre lautet: Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt.
Das heisst: Der Mensch muss den Sinn seines Lebens selber suchen, oder sich damit abfinden, dass sein Leben, er selber was auch immer ist. Da könnt ihr noch so lange über einen je individuell gedachten Hoch-Gott über allem Sein, ausserhalb des Seins oder vor allem Sein (als nichts war, ausser Gott) spekulieren und neue threads eröffnen. "Gott" ist ein mental hinausgesetzter Teil des Ichs, eine Hypostase des Ichs..

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 10:19
#159 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
"Was ist das Sein?", ist Sartres Ausgangsfrage. Dem menschlichen Bewusstsein räumt er eine Sonderstellung über allem ein, was existiert: Nur das Bewusstsein ist "für sich", kann also über sich selbst, die Welt und alle Dinge darin (die bloß "an sich" sind) nachdenken. Die Steine, Pflanzen, Tiere usw. existieren grundlos und ohne jegliches Wissen über ihren Zustand. Auch der Mensch existiert grundlos - doch er weiß das. Das ist der Kern von Sartres atheistischer Philosophie. Es gibt keinen Gott und damit kein höheres Ziel des Lebens und der Existenz.

seneca,

... davon abgesehen, dass jedermann (s)eine, wie auch immer geartete, Denkweise entwickeln und dem Publikum vorstellen darf, sollte aber Sartre dennoch zunächst zwischen Sein und Dasein unterscheiden (können).
Steine Pflanzen, Tiere usw. sind im kurzlebigen DASEIN eingebunden. Das SEIN ist aber von solchen "Erscheinungen" zu trennen.

Das von E.Kant ins Bewusstsein gebrachte >Ding an sich< ist z.B. dem SEIN zugeordnet.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.714

19.01.2018 10:22
#160  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Seneca
Da könnt ihr noch so lange über einen je individuell gedachten Hoch-Gott über allem Sein, ausserhalb des Seins oder vor allem Sein (als nichts war, ausser Gott) spekulieren und neue threads eröffnen. "Gott" ist ein mental hinausgesetzter Teil des Ichs, eine Hypostase des Ichs..

Wir dürfen in unserer Diskussion jetzt nicht Gefahr laufen, das Nichts mit Gott gleichzusetzen.

Zitat von Reklov
Steine Pflanzen, Tiere usw. sind im kurzlebigen DASEIN eingebunden. Das SEIN ist aber von solchen "Erscheinungen" zu trennen.

Das DA-Sein fängt also erst an, SEIN zu sein, wenn es ewig ist?

Zitat
Das von E.Kant ins Bewusstsein gebrachte >Ding an sich< ist z.B. dem SEIN zugeordnet.

Immanuel Kant! Nicht Emmanuel! Warum bist du nur so stur?? ICH bin es doch nicht alleine, der beansprucht, IK bei seinem richtigen Namen zu nennen...

WER ordnet Das "Ding an sich" dem Sein zu - und nicht dem Da-Sein? Immanuel Kant? Oder eher du selbst?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 10:42
#161 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Der Mensch ist verurteilt, sich selbst zu wählen: eine andere Formel von Sartre lautet: Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt.
Das heisst: Der Mensch muss den Sinn seines Lebens selber suchen, oder sich damit abfinden, dass sein Leben, er selber was auch immer ist. Da könnt ihr noch so lange über einen je individuell gedachten Hoch-Gott über allem Sein, ausserhalb des Seins oder vor allem Sein (als nichts war, ausser Gott) spekulieren und neue threads eröffnen. "Gott" ist ein mental hinausgesetzter Teil des Ichs, eine Hypostase des Ichs..

seneca,

... also ich verstehe meine Freiheit als ein Geschenk, mit dem ich z.B. Fehler machen und daraus lernen kann. Von "verurteilt" kann bei mir keine Rede sein.

Bei Immanuel Kant erhält der Begriff >Hypostase< einen neuen Sinn, da er davon ausgeht, dass Hypostasen im antiken Sinn nicht existieren. Er versteht unter Hypostase etwas, was bloß in Gedanken existiert, dem aber die Qualität eines wirklichen Gegenstands zugeschrieben wird.

Wenn aber schon "Gott" als ein rein geistiges Wesen "gedacht" wird, so ist es nur logisch, dass ER/ES sich unserem Bewusstsein auch nur über Gedanken nähern kann. Allerdings (und das ist nicht nur meine Lebenserfahrung) muss man IHN/ES auch innerlich überzeugt ansprechen - also ehrlich, und dies nicht nur wie einen kurzfristigen "Testversuch" betrachten/anwenden. Entweder, man lädt das "Höchste Wesen" zu einer lebenslangen "Wegbegleitung" ein, oder man lässt es besser. Jede Falschheit wird hierbei durchschaut und bleibt deswegen auch wirkungslos, ja scheitert - ähnlich, wie auch eine vorgekaukelte Zuneigung zu einem anderen Menschen, Ehepartner etc.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 10:47
#162 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
ICH bin es doch nicht alleine, der beansprucht, IK bei seinem richtigen Namen zu nennen...

Gysi,

... ist nur ein Tippfehler, kein Beinbruch!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 10:55
#163 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #154


... die Bibel war zunächst eine "Bedienungsanleitung" für das Leben semitischer Wanderhirten. Dass manche ihrer "Ratschläge" auch heute noch Gültigkeit besitzen, ehrt sie.
Zu der Zeit gab es die Bibel noch gar nicht, Reklov. Die konnten weder schreiben noch lesen. Sogar die Moses hat sein 5 "Bücher" erst lange nach seinem Ableben geschrieben.

Zitat von Reklov im Beitrag #154

Aber - eine Bedienungsanleitung gibt es z.B. auch für einen Elektroherd - nur !!! - darauf/damit gut kochen musst Du schon selber können! (Ist ja selbst für Dich nicht so schwer zu verstehen.
Ja Klar.. aber nur wenige sind dafür wirklich talentiert. Und um gut zu kochen, muss man auch gut im beschaffen der Zutaten sein.. was hilft da die beste Bedienungsanleitung für den Herd. (Und leider zeigt sich auch hier, dass deine ganz Kreativität sich nur auf das erfinden von Ausflüchten beschränkt.. die auch noch komplett "schwachsinnig" sind. Aber dafür jedes Diskussionsthema zermahlen..

Zitat von Reklov im Beitrag #154

Die Bibel besitzt aber (meiner Meinung nach) weit mehr Autorität, als alle Deine modernen, wissenschaftlichen Erkenntnisse, denn diese können Dir nur wenig Ratschläge fürs Leben geben.
Da du mir mit deiner Meinung überhaupt keine Ratschläge geben kannst und auch die Bibel nicht, Reklov, muss ich meine Ratschläge wohl oder übel von wissenschaftlichen Erkenntnissen beziehen.

Zitat von Reklov im Beitrag #154

(Göttliche Autorität sei hier mal ausgeklammert.)
Deine Autorität aber auch...


Zitat
Und weil doch Reklov mit seiner göttlichen Fantasie - die alles andere als leichte Kost ist.. - dafür bürgt.. müssen wir wohl davon ausgehen.



Meine Fantasie ist auf das Menschliche, also auf eine Froschperspektive eingeschränkt. [/quote] Diese Erkenntnis gönne ich dir gerne Reklov. Und deswegen verstehe ich auch irgendwie, warum du von dieser deiner Fantasie-Perspektive immer auf die Perspektive anderer Leute zu schließen können meinst. (Narzisstishe Kränkung)



Zitat von Reklov im Beitrag #154

quote]- "Gott" besitzt weit mehr davon. Da brauch sich einer z.B. nur mal in der Natur umsehen - oder im Kosmos. Dieser aber übersteigt unser aller Fantasie.

Aus der Fantasie-Perspektive eines Frosches, mag das wahrscheinlich so scheinen. Und dass da auch noch uns Alle mit in diese Perspektive einschließt, kann man dann auch gut nachvollziehen.


Jetzt aber mal zum eigentlichen Thema... Laut Bibel, gab es Wasser und Erde schon, als Gott das Licht (die Kernfusion) der Sonne zündete.. "Über den Wassern lag Finsternis und Gott sprach, es werde Licht. Und es wurde Tag und es wurde Nacht."

Als der Biblische Gott sich selbst erfand.. gab es also schon alle Bausteine unserer Welt.

Die Naturwissenschaften sind sich da ziemlich einig, dass alles Licht elektromagnetische Strahlung ist. Und somit auch der Ursprung unseres Geistes. Jene elektromagnetisches Strahlung, die unser Gehirn mit Geist füllt, stammt zu 99,999 Prozent von unserer Sonne.. Wobei diese elektromagnetische Strahlung von der Sonne nicht direkt unseren Geist füllt, sondern, nachdem sie vereinfacht ausgedrückt, erst von der Materie zurückgestrahlt wird.

In der Bibel wird der Regenbogen als ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und Mensch beschrieben. Tatsächlich aber weis die Naturwissenschaft, dass Farben real gar nicht existieren, sondern einfach nur ein bestimmtes Wellenlängen-Spektrum eines elektromagnetischen Wellensalates sind, das von der Materie teilweise verschluckt und teilweise reflektiert wird und dann von unserem Gehirn als Farbe interpretiert wird. Was evolutionär gesehen, eher dafür nützlich ist, Essbares leichter von Nichtessbarem zu unterscheiden..Gefahren besser zu erkennen. Zumal man auch damit Giftiges von Ungiftigem nur in einem sehr beschränkten Rahmen auseinander halten kann. Nur aber ist die Natur voll von Giften.. Mit denen sich nicht nur unsere potenzielle Nahrung vor Fressfeinden zu schützen versucht... und an ihrer Farbe erkennt man sie erst, wenn viele tragische Versuche bestätigt haben, dass man besser nicht daran nascht...

Wenn nun aber ein göttlicher Planer, als erste Ursache von Allem solche bösen Fallen geplant hat, an denen sogar noch in unserem Zeitalter jährlich tausende Kinder, und Millionen Tiere verenden... dann war wohl auch die Fantasie dieser ersten Ursache auch nur auf die eigen Froschperspektive eingeschränkt. Oder andersherum, hat eine solche intelligentet erste Ursache gar nie existiert und sie ist einfach nur das Fantasie-Konstrukt von Leuten mit einer sehr eingeschränkten Froschperspektive, die sich
in allem besonders gerne nur auf sich selbst beziehen, um davon auf das große Ganze zu schließen. In deinem Fall bin ich mir da ganz sicher, Reklov.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 10:57
#164 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
WER ordnet Das "Ding an sich" dem Sein zu - und nicht dem Da-Sein? Immanuel Kant? Oder eher du selbst?

Gysi,

I.Kant deutete mit dem "Ding an sich" an, dass Gegenstände der Sinnenwelt in ihrer Beschaffenheit "an sich selbst“ gemeint sind, jenseits der Art, wie wir sie "anschauen“. Er wies auf eine andere Beziehung zum Objekt hin, also auf den unbekannten Gegenstand hinter den Erscheinungen, - also den "transzendentalen Gegenstand“ oder eine, allein durch die Kategorie gedachte Substanz.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 11:10
#165 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #164

Zitat
WER ordnet Das "Ding an sich" dem Sein zu - und nicht dem Da-Sein? Immanuel Kant? Oder eher du selbst?
Gysi,

I.Kant deutete mit dem "Ding an sich" an, dass Gegenstände der Sinnenwelt in ihrer Beschaffenheit "an sich selbst“ gemeint sind, jenseits der Art, wie wir sie "anschauen“. Er wies auf eine andere Beziehung zum Objekt hin, also auf den unbekannten Gegenstand hinter den Erscheinungen, - also den "transzendentalen Gegenstand“ oder eine, allein durch die Kategorie gedachte Substanz.




ER wies eigentlich darauf hin, dass ein solcher transzendentaler Gegenstand nur das Konstrukt unseres Gehirns ist, Reklov! Weil der Bezug des Gegenstandes zu etwas anderem, als unserer subjektiven Interpretation nicht wirklich erfahrbar ist. Diese "nicht Erfahrbarkeit" war zu Kants Zeiten noch nahezu absolut. Unsere Naturwissenschaften sind genau dafür da, diesen Bezug für uns erfahrbar zu machen. Und nicht wie du behauptest, Naturwissenschaft könnten ohnehin nur schon Evidentes nachmessen und genauer beschreiben. Dafür bräuchte es keine Wissenschaftler, die oft mehr als ein Viertel ihrer Lebenserwartung zum erlernen des Handwerks aufbringen, welches dafür notwendig ist, den Bezug der Dinge jenseits unserer subjektiven Interpretation sichtbarer zu machen.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 11:56
#166 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Es ist ja auch der Hintergrund des Themas, wenn nicht sogar des ganzen Forums hier, dass es Unsinn wie Blödsinn ist, von der eigenen subjektiven Weltanschauung auf ein großes Ganzes zu schließen, um von dieser Schlussfolgerung wieder auf die einfachste aller Antworten bezüglich der Fragen zu kommen, die das Woher und Warum betreffen.

Genau deswegen nerven mich metaphysische Spekulationen, die über das minimal Notwendigste hinausgehen, auch so unwahrscheinlich. Weil damit nichts anderes getan wird, als Nebel mit möglichst viel Nebel noch nebulöser zu machen.
Natürlich ist die Welt und jeder Gegenstand darin eine interpretative Simulation unseres Gehirns.. Das Gehirn erhält die Information für diese Simulation von unseren Sinnesrezeptoren und diese sind bestens dafür ausgelegt, unser DA-Sein möglichst lange zu gewähren. Aber für genaue Einblicke in ganz Kleines, weit Entferntes und sehr Großes sind sie nicht zu gebrauchen. Weil unsere Existenz (das DA-Sein) nicht ewig dauert und sogar sehr leicht vorzeitig enden kann - für ein vorzeitiges Ende des DA-Seins ist unsere Welt am allerbesten ausgestattet und sogar eine achtlos weggeworfenen Bananenschale kann zum berühmten Genickbruch führen, der das weltliche Da-Sein kurz und fristlos beendet - ist unser Gehirn sehr daran interessiert, Einsicht in die tatsächliche Wirklichkeit (da draußen) zu erlangen, um damit nicht nur das Risiko für ein jähes vorzeitiges Ausscheiden vom "DA-Sein" zu minimieren, sondern auch noch Möglichkeiten zu finden, die längste natürliche Verweildauer etwas auszuweiten.

Denn das Nichts ist einfach Nichtsein.. ganz egal, ob das Leben anderer nach dem Tod weiter geht...

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 12:17
#167 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Zu der Zeit gab es die Bibel noch gar nicht, Reklov. Die konnten weder schreiben noch lesen. Sogar die Moses hat sein 5 "Bücher" erst lange nach seinem Ableben geschrieben.

Perquestavolta,

... "semitische Wanderhirten" gab es vor und zu Zeiten der an die 1300 Jahre andauernden Bibelentstehung. - In Teilen Persiens ziehen sie noch heute auf diese alte Weise mit ihren Ziegenherden umher, stets an den Wegen orientiert, welche sie zu Weidegebieten führen.

Zitat
Ja Klar.. aber nur wenige sind dafür wirklich talentiert. Und um gut zu kochen, muss man auch gut im beschaffen der Zutaten sein.

Mit dem Denken über das "Göttliche" verhält es sich ähnlich. Manche entwickeln kreatives und auch kritisches Potential, haben sich dafür auch die nötigen "Zutaten" beschaffen können, andere hocken wiederum nur in der Kirchenbank und andere geben sich mit Vorliebe dem Negieren solcher Gedanken hin. Mein Vergleich mit dem Elektroherd sollte auch lediglich ein "Bild" sein. Wenn Du natürlich alles als Ausrede und Ausflucht betrachtest, dann bleibe besser schweigend in Deiner Kammer hocken und beteilige Dich nicht an einem solchen Gespräch.

Zitat
Da du mir mit deiner Meinung überhaupt keine Ratschläge geben kannst und auch die Bibel nicht, Reklov, muss ich meine Ratschläge wohl oder übel von wissenschaftlichen Erkenntnissen beziehen.

Auch die heutigen Wissenschaften können einem hilfreiche und wertvolle Ratschläge geben: z.B. über gesunde Ernährung oder unserem Verhalten innerhalb der Gesellschaft etc. -
Meine Meinung ist jedoch kein Ratgeber, sondern lediglich ein rein persönlicher "Erfahrungsbericht" und sollte auch so aufgefasst werden.

Zitat
Und deswegen verstehe ich auch irgendwie, warum du von dieser deiner Fantasie-Perspektive immer auf die Perspektive anderer Leute zu schließen können meinst. (Narzisstishe Kränkung)

Du checkst recht wenig, ansonsten wäre Dir ja schon lange aufgefallen, dass ich andere Meinungen toleriere, ohne "gekränkt" zu sein, denn schließlich bin ich nicht mehr ein pubertierenden Teenager. Die Perspektive anderer Leute kann und will ich auch gar nicht bewerten, sondern lediglich meine Perspektive sprachlich dagegen stellen. Mehr ist hier nicht möglich. Im Deutschen nennt man dies einen DISKURS.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 12:24
#168 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Denn das Nichts ist einfach Nichtsein.. ganz egal, ob das Leben anderer nach dem Tod weiter geht.

Perquestavolta,

... also darin sehe ich eine ungenügende Interpretation des NICHTS, denn Du beziehst dies ja lediglich auf das irdische Leben von uns "Menschenaffen". - Philosophische Betrachtungen verlangen aber schon noch mehr Sprachausdruck, als Du ihn hierzu ablieferst. Davon abgesehen: Würde das Leben nach dem Tode "weitergehen", wäre dies schon mal kein NICHTS. Das Sein hätte sich lediglich auf eine uns unbekannte "Schwingungsebene" verschoben.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 12:26
#169 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Es ist ja auch der Hintergrund des Themas, wenn nicht sogar des ganzen Forums hier, dass es Unsinn wie Blödsinn ist, von der eigenen subjektiven Weltanschauung auf ein großes Ganzes zu schließen, um von dieser Schlussfolgerung wieder auf die einfachste aller Antworten bezüglich der Fragen zu kommen, die das Woher und Warum betreffen.

Perquestavolta,

... ich nehme an, Du beziehst hier das atheistische Weltbild fairerweise mit ein?

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 12:32
#170 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Und es mag ja tröstlich sein, spekulativ zu hoffen, dass da noch etwas dazukommt, wenn hier fertig ist. Lästig wird´s ja nur dann, wenn manche Artgenossen in den heiligen Krieg ziehen, um ihre spekulativen Illusionen die sie sich zu einer Gewissheit ausgearbeitet haben, gegen jede mögliche Entzauberung abzusichern. Wobei auch vor der Regel, Angriff ist halt nun mal die beste Verteidigung, am allermeisten Gebrauch gemacht wird. Und noch dümmer, damit auch ständig neue Machtvakuen zu schaffen, die über den guten Glauben pathologischen Egoisten und ebensolchen Egozentrikern bequemen Zugang zur Macht über den freien Willen anderer verschafft.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 12:39
#171 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Unsere Naturwissenschaften sind genau dafür da, diesen Bezug für uns erfahrbar zu machen. Und nicht wie du behauptest, Naturwissenschaft könnten ohnehin nur schon Evidentes nachmessen und genauer beschreiben. Dafür bräuchte es keine Wissenschaftler, die oft mehr als ein Viertel ihrer Lebenserwartung zum erlernen des Handwerks aufbringen, welches dafür notwendig ist, den Bezug der Dinge jenseits unserer subjektiven Interpretation sichtbarer zu machen.

Perwuestavolta,

... ich schätze den Verdienst der Wissenschaften sehr, denn ihre Erkenntnisse haben sich für uns als große Hilfe erwiesen, sieht man mal von den "zerstörerischen" Kräften, die sie ebenfalls geweckt haben, ab - z.B. Waffentechnik und Gifte gegen die Natur! - Inwieweit wissenschaftliche Erkenntnissen über elektromagnetische Wechselwirkungen aber zur "Sinnfrage" beitragen können, blieb bisher in jeder Weise unbeantwortet! - Wer aber gar im Leben keinen übergeordneten Sinn erkennen mag, außer Steigerung der Industrie-Produktion, seines eigenen Wohlstandes etc., der ist auch schnell bereit, "lebensvernichtend" zu agieren. Vor leitenden Maßstäben dieser Art mögen wir hoffentlich alle auf Dauer bewahrt bleiben.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 12:40
#172 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Reklov.. ich hab kein atheistisches Weltbild. Ein solches atheistisches Weltbild ist deine eigene Vereinfachung der Realität, die nur du selber brauchst, um dein eigenes surrealistisches Weltbild besser aufwerten zu können.

Ich hab ein möglichst Realitätsbezogenes Weltbild, Reklov. Allein darauf beziehe ich mich.
Ich bin Atheist in Bezug zu deiner Gottesvorstellung.. Mit meiner Weltanschauung selbst hat das nichts zu tun.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

19.01.2018 12:47
#173 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Ich hab ein möglichst Realitätsbezogenes Weltbild, Reklov. Allein darauf beziehe ich mich.
Ich bin Atheist in Bezug zu deiner Gottesvorstellung.

Perquestavolta,

... es geht ja hier nicht um "meine" Gottesvorstellung, denn die wäre in jedem Fall falsch! Es geht hier um den Gedankenaustausch über ein "Höchstes Wesen". Von deutlichen Bildern zu diesem Thema habe ich deswegen auch stets Abstand gehalten.
Realität hat übrigens mit Wirklichkeit wenig gemeinsam. Die Wirklichkeit ist IMMER relativ. Sie ist das was man sich selbst bewusst werden lässt. Daher ist die Wirklichkeit auch subjektiv.
Als Realität bezeichnet man jene Dinge, über die man sich mit anderen geeinigt hat, das sie wirklich sind.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 12:55
#174 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #171

Zitat
Unsere Naturwissenschaften sind genau dafür da, diesen Bezug für uns erfahrbar zu machen. Und nicht wie du behauptest, Naturwissenschaft könnten ohnehin nur schon Evidentes nachmessen und genauer beschreiben. Dafür bräuchte es keine Wissenschaftler, die oft mehr als ein Viertel ihrer Lebenserwartung zum erlernen des Handwerks aufbringen, welches dafür notwendig ist, den Bezug der Dinge jenseits unserer subjektiven Interpretation sichtbarer zu machen.
Perwuestavolta,

... ich schätze den Verdienst der Wissenschaften sehr, denn ihre Erkenntnisse haben sich für uns als große Hilfe erwiesen, sieht man mal von den "zerstörerischen" Kräften, die sie ebenfalls geweckt haben...



Was du schätzt oder nicht schätzt Reklov.. hat mit allen anderen Menschen die dich nicht unbedingt 24 Stunden am Tag aushalten und ertragen müssen, überhaupt nichts zu tun. Deine Vorstellungen von Wissenschaft ist genauso falsch wie dein Werturteil über die Wissenschaft.. und da dir einfach komplett der Geist fehlt, einfach mal Empfindungsbezogenes und somit auch immer WERT-bezogenes Deuten der Welt von klarem rationalem Denken zu unterscheiden, macht es auch keinen Sinn DIR zu erklären, warum 1+1 nicht deswegen Zwei ist, weil es uns halt einfach schön deucht.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

19.01.2018 15:11
#175 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #168

Zitat
Denn das Nichts ist einfach Nichtsein.. ganz egal, ob das Leben anderer nach dem Tod weiter geht.
Perquestavolta,

... also darin sehe ich eine ungenügende Interpretation des NICHTS, denn Du beziehst dies ja lediglich auf das irdische Leben von uns "Menschenaffen".


Dir mag diese Interpretation nicht genügen.. das heißt aber nicht, dein Ungenügsamkeit irgend etwas darüber hinaus, als wahr oder falsch sicherstellen kann.



Zitat von Reklov im Beitrag #168

- Philosophische Betrachtungen verlangen aber schon noch mehr Sprachausdruck, als Du ihn hierzu ablieferst.
Das würde nur ablenken, Reklov.
Und nur weil dir die Ästhetik meiner Begriffe und meines Ausdrucks zu wenig künstlerischen Spielraum lassen, irgendwie vom Thema weg zu kommen..um UNS wieder durch deine eigenen Betrachtungen als maßgeblich und allumfassend auf unsere Beschränktheit aufmerksam machen zu können, Reklov, bin ich jetzt doch sehr zufrieden damit, dass dir nichts anderes übrig bleibt, dich selbst wieder, als nur deine eigener Narziss zu entblößen. Philosophische Betrachtungen brauchen Bezug zur Wirklichkeit, Reklov. Und sie brauchen gnadenlose Selbstehrlichkeit..

"ich kann mich irren und was ich verstanden zu haben meine, könnte auch einfach nur daran liegen, dass ich es einfach unbedingt so verstehen habe wollen"...obwohl ich, wenn ich mich genauer informiert hätte, auch zu einem ganz anderen Schluss hätte kommen müssen"... Deine Verherrlichung Thomas von Aquin, als geistige Autorität der göttlichen Erkenntnis... und obwohl dir bekannt sein könnte, dass seine ganze Philosophie einfach nur auf dogmatischen Behauptungen steht.. und obwohl dir auch bekannt sein könnte, dass dieser Thomas von Aquin der Begründer eines der grausamsten Verbrechen im Namen der christlichen Religion gewesen ist.

Hast du aber völlig übersehen, da bei dir alle philosophische Betrachtung nur von der Betrachtung deines Wunschbildes bezüglich des eigenen Selbstideals abhängt und diese Betrachtung dann wohl nicht nur nach meiner Einschätzung, wenig bis gar nichts mit einer realen Wirklichkeit dahinter zu tun hat, wie du inzwischen sicher schon öfters bemerkt hast..



Zitat von Reklov im Beitrag #168

Davon abgesehen: Würde das Leben nach dem Tode "weitergehen", wäre dies schon mal kein NICHTS.
Dass andere nach dem eigene Ableben hier auf diesem Planeten weiterleben, ist ja kein göttliches Geheimnis. Von würden und würde, brauch man also gar nicht reden. Und dass dabei das menschliche Genom, in dem die ganze Wesensnatur des Individuums steckt (kannst du auch Seele nennen), immer durch Fortpflanzung an die nächste Generation weiter gereicht wird, ist ein objektiver Tatbestand und keine spekulative Annahme. Leider wussten unsere großen Philosophen damals davon noch nichts..
Es sind die Natur-Wissenschaften die uns eine immer besseren Einblick in die Geheimnisse des Seins und des Nichtseins geben.. Es sind die Naturwissenschaften die uns die großen Zusammenhänge zeigen, die sich der Philosophie wegen ihrer Neigung zur göttlichen Selbstverliebtheit nicht erschließen.

Zitat von Reklov im Beitrag #168

Das Sein hätte sich lediglich auf eine uns unbekannte "Schwingungsebene" verschoben.



Du redest gerne vom UNS Bekannten, als wenn es darüber hinaus nur noch das UNS Unbekannte gäbe. Dabei beweist du täglich, dass gar manches was UNS bekannt ist, bei dir noch nicht ganz angekommen ist. Natürlich..diese Schwingungsebenen.. bei denen es sich aber trotz aller Bemühungen diese nachzuweisen, um wohl doch nichts anderes handelt, als um die Schwingungen esoterischer Nebelgranaten.... hinter deren hirnerschütternden Wirkung, sich so manches dem Erfassen entzieht..

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 23
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor