Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 551 Antworten
und wurde 169.017 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 23
Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

25.01.2018 19:24
#226 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #224
Ist er dadurch nicht glaubwürdig?


Eigentlich nicht..!! Er ist Medizintechniker und kein Hirnforscher. Medizintechniker befassen sich mit der Technik von Instrumenten, Geräten und Apparaturen der sogenannten Schulmedizin.
Außerdem ist er voreingenommener Christ und glaubt an ein Weiterleben des ICH nach dem Tod. Womit also die wissenschftliche Glaubwürdigkeit seiner Hypothesen, welche ohnehin nicht überprüfbar sind, nur für jene von unkritischer Bedeutung sein können, die sich auch ein Weiterleben des eigenen ICH über den Tod hinaus erhoffen und also wünschen.

Dass er für sein Buch "mit neuen wissenschaftlichen Indizien" wirbt, ist zudem auch noch ein ziemlich sicherer "Indiz" dafür, dass der Gute auch ein Betrüger und Blender ist, der genau weis, wie viele Doofe es gibt die sich ganz sicher sein Buch kaufen werden.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

26.01.2018 10:08
#227 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #219

Zitat
Warum dieses individuelle ICH gar nicht als eigener und selbstständiger Geist existiert, der gar über den Gehirntod hinaus in höhere Schwingungsebenen aufsteigt, um dort gegen irdischen Erfahrungen und Erinnerungen ewigen göttliches Wohlsein eintauschen zu können.

Perquestavolta,

... habe den Bericht (link) über "falsche Erinnerungen gelesen. - Also ich kann mich an sehr viele Details meines Lebens äußerst genau erinnern.



Da steht nichts von "falschen Erinnerungen", sondern wie das Gehirn Erinnerungen rekonstruiert und dass Erinnerungen nicht als Datensätze irgendwo im Geist gespeichert sind, sondern dass es bei der Rekonstruktion auch von autobiografische Erinnerungen ständig zu Verwechslungen und beschönigenden Korrektur so mancher Verknüpfungen kommt.

Natürlich kannst du dich sehr genau an sehr viele kleine und große Details aus deinem Leben erinnern.. Und wenn es darüber "technische Aufzeichnungen gäbe, dann würdest du stauen, wie wenig originalgetreu sich dein "Geist" diese genauen Details in Wirklichkeit gemerkt hat.
Die geistigen Erinnerungen, Reklov, sind schon seit längerem Objekt intensivster naturwissenschaftlich empirischer Forschung. http://www.medien-gesellschaft.de/html/w...gedachtnis.html

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

26.01.2018 11:54
#228 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Natürlich kannst du dich sehr genau an sehr viele kleine und große Details aus deinem Leben erinnern.. Und wenn es darüber "technische Aufzeichnungen gäbe, dann würdest du stauen, wie wenig originalgetreu sich dein "Geist" diese genauen Details in Wirklichkeit gemerkt hat.

Perquestavolta,

... das mag hier und da sicher so stimmen. Einige meiner frühesten Erinnerungen gehen auf Augenblicke zurück, als ich noch im Kindergartenalter war. Ich sehe z.B. noch genau die lange Bank und die darüber befindlichen Kleiderhaken im Vorraum. Jedes Kind sollte sich seinen Kleiderhaken aussuchen. Unter meinem Haken war ein kleines Schildchen mit dem Bild einer Erdbeere. - Ein anderer Moment (unter vielen!) ist mir ebenfalls aus dem Vorschulalter in Erinnerung: Mein Vater bremste an einer Kreuzung abrupt und ich flog vom Beifahrersitz und prallte mit dem Kopf gegen das Handschuhfach. Meine Lippe platzte dabei auf und das Blut wollte nicht zu fließen aufhören. Die graue Farbe des Handschuhfachs, das Bremsgeräusch, den Aufprall und den Schmerz kann ich heute noch haargenau abrufen - um nur 2 Beispiele zu nennen.
Übrigens: Genau erinnern kann ich mich daran, mein gemaltes (und neulich verkauftes) Bild in der Lagerhalle des Forums reingestellt und um eine persönliche Meinung gebeten zu haben. SOL demiurg war der erste, der sich mit einer sachlichen Meinung dazu interessant äußerte. Auch auf andere Meinungen/Kritiken bin ich gespannt. - Also geht ran und zeigt keine Scheu.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

26.01.2018 12:02
#229 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Unabhängig davon, dass ich diese durchaus wünschenswerte Situation nur als die Ausgeburt menschlicher Furcht vor dem "individuellen NICHTS" ansehe, verbleibt die Frage, wo sich denn nun die "Seele" nach dem Tod des sie bisher beherbergenden Gehirns/Körpers befinden mag...

Athon,

... nun - Platz im All ist ja reichlich vorhanden. - Manche Spekulationen gehen davon aus, dass sich die Seele nach dem Tode zunächst noch eine Weile "erdgebunden" verhält, dann sich aber nach und nach vom Erdkreis zu entfernen beginnt. - Wohin? Vielleicht in das "Lichtzentrum", aus dem einst alles kam?

Hierüber habe wir keinerlei Erkenntnis. Ist vielleicht auch gut so, denn die Selbstmordraten würden sonst immens ansteigen, weil sich wohl kein Mensch hier auf Erden Qualen, Nöten etc. unnötig lang aussetzen würde.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.784

26.01.2018 12:23
#230 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat
Manche Spekulationen gehen davon aus, dass sich die Seele nach dem Tode zunächst noch eine Weile "erdgebunden" verhält, dann sich aber nach und nach vom Erdkreis zu entfernen beginnt. - Wohin? Vielleicht in das "Lichtzentrum", aus dem einst alles kam? Hierüber habe wir keinerlei Erkenntnis.


Interessant, daß dieses Thema nur rein spekulativ bearbeitet werden kann, die darauf fußende Überzeugung (nicht nur die deinige) aber hier standhaft gegen jegliche Kritik verteidigt wird. Der Begriff "Lichtzentrum" ist neu, was verstehst Du darunter? Müsste eine sich bewegende "Seele" nicht atomare Strukturen aufweisen? Oder besteht sie nur aus reiner Energie? In beiden Fällen muss gefragt werden: Wo war die individuelle "Seele" vor der Geburt...?

Zitat
Ist vielleicht auch gut so, denn die Selbstmordraten würden sonst immens ansteigen, weil sich wohl kein Mensch hier auf Erden Qualen, Nöten etc. unnötig lang aussetzen würde.


Dann macht also wenigstens außerhalb des fanatischen Islamismus die Gläubigkeit noch Halt vor der Ungewissheit...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

26.01.2018 13:03
#231 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #228

Zitat
Natürlich kannst du dich sehr genau an sehr viele kleine und große Details aus deinem Leben erinnern.. Und wenn es darüber "technische Aufzeichnungen gäbe, dann würdest du stauen, wie wenig originalgetreu sich dein "Geist" diese genauen Details in Wirklichkeit gemerkt hat.
Perquestavolta,

... das mag hier und da sicher so stimmen. Einige meiner frühesten Erinnerungen gehen auf Augenblicke zurück, als ich noch im Kindergartenalter war.



Es bestreite niemand, dass wir uns bruchstückhaft an genaue Einzelheiten erinnern, die weit in unsere Kindheit zurück reichen. Es bestreite auch niemand, dass wir uns sogar noch genau an diese besonderen individuellen Erlebnisse erinnern, welche mit irgendwelche besonderen Emotionen verknüpft waren. Es geht nur darum, dass unser Gehirn diese Erinnerungen rekonstruiert und dass diese Erinnerung nicht wie Datensätze in irgend einem geistigen, immateriellen feinstofflichen Bewusstseinszustand vorliegen... der dann übrigbleibt, wenn wir das sogenannte Zeitliche beenden. Auch unser ICH ist eine rein neuronale-(ameisenhaufenartige) Gehirn-Simulation..

Wir haben nicht einen einzigen handfesten Indiz dafür, dass dieses Ich sich nach dem Ableben unseres Gehirns geistig selbstständig macht. Aber wir haben messbare Belege, dass unser Gehirn ein Beziehungsorgan ist und dass unsere individuellen Erfahrungen anderen Gehirnen mit denen das unsere sich austauscht, bewusste und noch mehr unbewusste Konditionierungen bewirkt..

Deswegen müssen wir nicht ständig das Rad neu erfinden.. wir können intelligente Strategien für uns nutzen, über deren gesamten Entwicklungsgeschichte wir uns überhaupt keine Gedanken machen brauchen. Z.B. deine Vorstellung, ein Radio sei halt die Summe seiner Bauteile und wenn man weis wie die Bauteile zusammen gelötet werden müssen, dann ist so ein Radio ein ganz einfaches Ding. Ja natürlich...Reklov. Es ist so.. aber nicht weil ein Radio wirklich nur die Summe seiner Bauteile ist, sondern weil wir uns mit den ganzen komplizierten Grundlagen, die alle in der Entwicklung der Bauteile drinnen stecken, gar nicht besonders interessieren müssen. Einfach ans Rezept halten
und schon ist das Eigen-Risiko zu scheitern auf ein überschaubares Minimum reduziert...

Dieses egoistische und egozentrische Ich, braucht natürlich ein imaginäres, unbegreifliches Überich.. möglichst allmächtig, allwissend und absolut allumfassend.

Was für ein kindisch narzisstische Wahnidee..und so einfach, dass man sich damit auch die schwierigsten Sinnfragen selbst beantworten kann.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

26.01.2018 15:15
#232 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Der Begriff "Lichtzentrum" ist neu, was verstehst Du darunter?

Athon,

... dieser Begriff ist nicht neu, sondern taucht z.B. in der jüd. magischen Kabbala vermehrt auf. Über die Pfade des inneren Lichts soll man Reisen durch die Tore des Lichts, hin zum allerhöchsten Licht machen können.

Zitat
Müsste eine sich bewegende "Seele" nicht atomare Strukturen aufweisen? Oder besteht sie nur aus reiner Energie? In beiden Fällen muss gefragt werden: Wo war die individuelle "Seele" vor der Geburt...?

Gute Fragen, welche Du hier stellst - und - glaube mir, ich wäre mehr als zufrieden, könnte ich diese beantworten.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

26.01.2018 15:30
#233 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Einfach ans Rezept halten
und schon ist das Eigen-Risiko zu scheitern auf ein überschaubares Minimum reduziert...

Perquestavolta,

... wer von Rezepten spricht, sollte aber auch den "Koch" nicht völlig vergessen.

Zitat
Dieses egoistische und egozentrische Ich, braucht natürlich ein imaginäres, unbegreifliches Überich.. möglichst allmächtig, allwissend und absolut allumfassend.

"Brauchen" tut das ICH dies sicher nicht, denn sonst gäbe es ja nicht so viele Atheisten, welche dieses nicht brauchen. Glaube ist weder ein Naturgesetz, noch eine von vornherein gegebene Veranlagung. Man wendet sich solchen Gedankenwelten zu, oder aber man wird von ihnen nicht berührt. - Ähnlich verhält es sich auch bei manchen Kunstdisziplinen. Der eine "erkennt" z.B. die Grazie und die Schönheit einer Ballett-Aufführung, der andere gähnt dabei nur äußerst gelangweilt.

Zitat
Was für ein kindisch narzisstische Wahnidee..und so einfach, dass man sich damit auch die schwierigsten Sinnfragen selbst beantworten kann.

Das kann man so nicht sagen, denn gerade über den Glauben verbreitete Sinnfragen rufen beim Einzelnen oft die raffiniertesten und kritischsten Fragen hervor - und das nicht zu unrecht. So gibt z.B. auch der Bibeltext die reichlichsten Vorlagen zur philosophisch angelegter Kritik.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

26.01.2018 20:22
#234 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #233

Zitat von PQV
Einfach ans Rezept halten
und schon ist das Eigen-Risiko zu scheitern auf ein überschaubares Minimum reduziert...

... wer von Rezepten spricht, sollte aber auch den "Koch" nicht völlig vergessen.

Den brauchen wir gar nicht persönlich zu kennen, Reklov. Es funktioniert trotzdem sicher. Ich wette, dass du in deinem Leben schon tausend mal in einem Restaurant gegessen und nie nach dem Koch gefragt hast. Ich wette, dass du dir auch schon viele "Schnitzel" gebraten hast und nicht ein einziges mal an den Erfinder der Zubereitung von gebratenen Schnitzel gedacht, oder überhaupt nur den blassesten Schimmer davon hast, wie beim braten jene Geschmacksstoffe entstehen, welche dem gebratenen Fleisch jenen Geschmack geben, den das rohe Fleisch nun mal nicht hat.

Das muss man alles nicht wissen.. Es funktioniert trotzdem.


Zitat von Reklov im Beitrag #233

Glaube ist weder ein Naturgesetz, noch eine von vornherein gegebene Veranlagung.
Da sieht man wieder mal...in welchen einfachen wie irrigen Vorstellungen du lebst.

Glaube ist eine "Schätzung", Reklov. Wir alle sind gläubig.. Wir alle müssen ständig schätzen und Schätzungen abwägen.. Wir alle müssen erst mal glauben, um uns dann zu vergewissern..

Und natürlich gibt es kein Naturgesetz, Glaube zu etwas Heiligem (nicht mehr Hinterfragbaren) machen zu müssen, um dann mit seinen Mitmenschen Wettkämpfe darüber auszutragen, welche allumfassend unbegreiflichere Gottesidee die maßgeblichere, "dominante/dominierende" ist. Genau dahinter, stecken nämlich nichts anderes als jene primitiven egoistischen und narzisstischen Triebe, die sich auch bei den Hirschen und Hammeln auf dem Platze durchzusetzen versuchen, wenn diese ihre Geweihkämpfe austragen. "Gottesideen" als Rammbock.. Glaube als Geweihersatz...

Wir hätten auch HIER längst schon eine ganz andere Dialogkultur erreicht, wenn sich nicht ständig die geistige "Penislänge" gegenüber der einfach nur realen, als die bedeutend maßgeblichere durchzusetzen versuchte. Wie lächerlich, wie dumm, wie "unbegreiflich realitätsfremd"...muss man sein.

Zitat von Reklov im Beitrag #233

Man wendet sich solchen Gedankenwelten zu, oder aber man wird von ihnen nicht berührt.
Genau SO meinte ich das auch immer, Reklov. Den Egoisten und Egozentriker mit der geistig bedeutsameren Penislänge berühren Gedanken bezüglich Tatsachen eigentlich gar nicht.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

26.01.2018 21:18
#235 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Und natürlich..Das "Gesetz" von Ursache und Wirkung beweist, dass es keinen Zufall und keine zufälligen Koinzidenzen gibt und von daher ist es ja logisch, dass wenn man die Kausalkette zurückverfolgt, zwangsläufig auf einen allerersten "Ur-Grund kommen muss, der sich selbst aus dem ewigen "Nichts" gezogen hat.

Welche naiven Vorstellungen dieser Art von tranzendentaler Logik als Ur-Grund zugrunde liegen, berührt doch keinen, der auf "heheren" geistigen Ebenen schwingt.

Nun ist es aber halt mal eine Tatsache, dass eine einzelne Ursache, die in unserer Welt merklich etwas bewegt, immer aus milliarden, wenn nicht sogar abermilliarden Einzelteilen/Einzlefaktoren besteht...und..um etwas zu bewegen - Wirkung zu zeigen, muss das zu Bewegende überhaupt erst mal selber DA-SEIN. Eine Ursache, der nichts zur Verfügung steht, worauf sie einwirken kann, (zur richtigen Zeit am richtigen Ort), die hat also auch keine Wirkung zeigen. Es gibt viele Ursachen, die einfach gesagt, wirkungslos bleiben, weil sie mit NICHTS wechselwirken.. oder dann aber mit etwas, dass so stabil und groß ist, dass jegliche andere Wirkung ausbleibt, als die, die Ursache zu "neutralisieren". (Die Mücke, die an die Windschutzscheibe knallt.)

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Athon Offline




Beiträge: 1.784

26.01.2018 21:59
#236 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #232
Gute Fragen, welche Du hier stellst - und - glaube mir, ich wäre mehr als zufrieden, könnte ich diese beantworten.


Solche Fragen liegen nun einmal nahe, wenn hier rein Spekulatives (und leider noch nicht einmal aus eigener Überlegung...) dargelegt wird. Der Mensch muss sich doch als vernunftbegabtes Wesen selbst die Frage stellen, ob die Spekulation, die er gerade in den Raum geworfen hat, überhaupt eine Grundlage haben kann. Nicht nur metaphysisch...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

27.01.2018 11:52
#237 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Den brauchen wir gar nicht persönlich zu kennen, Reklov. Es funktioniert trotzdem sicher.

Perquestavolta,

... mit "Koch" meinte ich natürlich die hier so heiß diskutierte Wortformel "Gott". -

Zitat
Ich wette, dass du in deinem Leben schon tausend mal in einem Restaurant gegessen und nie nach dem Koch gefragt hast.

Das stimmt, genauso wie es wohl richtig ist, dass viele Menschen einfach so dahin leben, ohne sich gedanken über den "Koch" zu machen. Ihnen genügt es vollkommen, das Tagesmenü auszuwählen.

Zitat
Das muss man alles nicht wissen.. Es funktioniert trotzdem.

Auch die Naturgesetze funktionieren tadellos, so dass wir uns seit unzähligen Jahren darauf verlassen können, ja sie nicht einmal zu erforschen bräuchten.

Ich schrieb: >> Glaube ist weder ein Naturgesetz, noch eine von vornherein gegebene Veranlagung. << - Du antwortest zunächst mit: >> Da sieht man wieder mal...in welchen einfachen wie irrigen Vorstellungen du lebst. << - Danach aber stimmst Du mir halb zu: >> Und natürlich gibt es kein Naturgesetz, Glaube zu etwas Heiligem (nicht mehr Hinterfragbaren) machen zu müssen... <<. - Frage: Was also willst Du sagen?

Zitat
Genau dahinter, stecken nämlich nichts anderes als jene primitiven egoistischen und narzisstischen Triebe, die sich auch bei den Hirschen und Hammeln auf dem Platze durchzusetzen versuchen, wenn diese ihre Geweihkämpfe austragen. "Gottesideen" als Rammbock.. Glaube als Geweihersatz...

Man kann und sollte nicht alles auf die Ebenen von Brunftzeiten oder Paarungslaunen von Menschen stellen wollen. Das Werbeverhalten von Männern oder Hirschen, wenn es um ihr Weibchen geht, ist schon noch mal etwas anderes, als das Vertreten der eigenen Glaubensüberzeugung - zumal es in Glaubensdingen ja keine nachmessbaren direkten "Beweise" gibt, noch es darum geht, seine Sexualtriebe zu befriedigen. -
Deine Ansichten zu religiösen Themen sind also merkwürdig - bis hin zu kurios.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

27.01.2018 12:10
#238 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Der Mensch muss sich doch als vernunftbegabtes Wesen selbst die Frage stellen, ob die Spekulation, die er gerade in den Raum geworfen hat, überhaupt eine Grundlage haben kann. Nicht nur metaphysisch...

Athon,

... die ersten Gedanken über "Götter" hatten eine sicht- und fühlbare Grundlage - nämlich die Natur. - Erst viel später löste sich das religiöse Denken von den sichtbaren, hin zu den unsichtbaren "Bildern/Vorstellungen".
Grundlage zu solchen Überlegungen war aber stets das Bewusstsein des Menschen, welches auch mit einem Sinn für die Tragik seines Daseins ausgestattet war. Dass bei der Sinnsuche auch spekulative Elemente hinzukommen, ist verständlich. Dies ist aber nicht zu verurteilen, denn solches fordert ja auch das philosophische Denken und die damit verbundene Kritik heraus.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

27.01.2018 15:06
#239 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #237

Zitat
Den brauchen wir gar nicht persönlich zu kennen, Reklov. Es funktioniert trotzdem sicher.
Perquestavolta,

... mit "Koch" meinte ich natürlich die hier so heiß diskutierte Wortformel "Gott".

Weis ich doch, Reklov.. Nur ist dieser Koch den du meinst bis jetzt nicht mehr als eine reine Behauptung, die du einfach daher leitest, dass du die Welt für vollkommen hältst.


Zitat von Reklov im Beitrag #237


Zitat
Ich wette, dass du in deinem Leben schon tausend mal in einem Restaurant gegessen und nie nach dem Koch gefragt hast.
Das stimmt, genauso wie es wohl richtig ist, dass viele Menschen einfach so dahin leben, ohne sich gedanken über den "Koch" zu machen.

Über welchen Koch denn, Reklov?
Es gibt viele andere Dinge über die wir uns Gedanken machen müssen. Geistige Vorstellungen kann man genauso wenig essen, wie Kunst und Musik. Und dass gerade Künstler am allerwenigsten produzieren, was das Leben wirklich am Laufen hält und aber gerne den großen Weltversteher vortäuschen, ist ja "Nichts Neues".




Zitat von Reklov im Beitrag #237

Ihnen genügt es vollkommen, das Tagesmenü auszuwählen.
Dass es dir selbst so gut geht wie du immer behauptest, verdankst du den Erkenntnissen der Naturwissenschaften und von denen du offensichtlich nicht mehr verstehst, als ein selbstzufriedenes Schaf von Gras.





Zitat von Reklov im Beitrag #237

Ich schrieb: >> Glaube ist weder ein Naturgesetz, noch eine von vornherein gegebene Veranlagung. << - Du antwortest zunächst mit: >> Da sieht man wieder mal...in welchen


Glaube ist eine unabdingbare Voraussetzung, sich in einer Welt orientieren und überleben zu können, deren allerbesten Voraussetzungen wie dafür geschaffen sind, die Lebenszeit ihrer Bewohnern möglichst frühzeitig zu beenden.

Glaube ist eine Schätzung, Reklov. Glauben heißt schätzen und abschätzen... Du schätzt, dass es einen Schöpfer-Planer geben muss. Diese Schätzung leitest du von deiner eigenen subjektiven Maßgeblichkeit her, die aber leider immer nur allumfassend selbstbezogen schätzt.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Athon Offline




Beiträge: 1.784

27.01.2018 19:02
#240 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #238
... die ersten Gedanken über "Götter" hatten eine sicht- und fühlbare Grundlage - nämlich die Natur. - Erst viel später löste sich das religiöse Denken von den sichtbaren, hin zu den unsichtbaren "Bildern/Vorstellungen".


Das wäre wenigstens ein Fakt. Das "Problem" dabei ist aber, dass dadurch Spekulationen auf Grundlage von Spekulationen gebildet wurden und sich bis heute gehalten haben.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

28.01.2018 14:41
#241 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Das "Problem" dabei ist aber, dass dadurch Spekulationen auf Grundlage von Spekulationen gebildet wurden und sich bis heute gehalten haben.

Athon,

... "Probleme" bei Spekulationen gibt es an sich nur im wirtschaftlichen Bereich, wenn einer z.B. sein Geld in Werte anlegt, von denen er sich beim Wiederverkauf Gewinne erhofft - damit also ein persönliches Risiko eingeht.

Diese Art von Problemen sind in Spekulationen über das sog. "Göttliche" nicht enthalten. Entweder, man bekommt das, was man erwartet/erhofft hatte, oder man hat gar keine Chance, im Nachhinein irgendetwas zu bereuen, weil dem persönliche Bewusstsein mit dem Ableben "der Stecker gezogen" und somit jegliche Erkenntnis über richtig und falsch nicht mehr möglich wird. (Auch nicht schlecht.)

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

28.01.2018 15:56
#242 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Nur ist dieser Koch den du meinst bis jetzt nicht mehr als eine reine Behauptung, die du einfach daher leitest, dass du die Welt für vollkommen hältst.

Perquestavolta,

... für mich ist die Welt deswegen "vollkommen", weil sie alles beinhaltet, also alle Facetten des Seins und Daseins zur Geltung kommen lässt - sowohl positive, wie auch negative. - Wäre die Welt nur "heil", wären große Teile, die wir als Realität erleben, unserem Bewusstsein entzogen. Wir würden dann in einem gecleanten rosa Wolkenkuckucksheim wohnen, hätten dann auch keinerlei Anlass, Hilfsbereitschaft oder andere moralische Qualitäten zu entwickeln. Wir wären verwöhnt und faul, unserem Wesen entfremdet - vergleichbar mit Schlaraffenland-Bewohnern, wie sie einst Pieter Bruegel d. Ä. auf einem Ölbild dargestellt hatte.

Zitat
Geistige Vorstellungen kann man genauso wenig essen, wie Kunst und Musik. Und dass gerade Künstler am allerwenigsten produzieren, was das Leben wirklich am Laufen hält und aber gerne den großen Weltversteher vortäuschen, ist ja "Nichts Neues".

Kunst hat ja viele "Abteilungen". Es gibt ja nicht nur die "dekorative Salon-Kunst", sondern z.B. auch politische Kunst, die anklagend Missstände anprangert, somit den Finger auf die Wunde legt. Das, was Deiner Meinung nach, das "Leben am Laufen hält" und dazu darf man auch den großen techn. Bereich zählen, hat lediglich eine "kosmetische Schicht" über unser Dasein gelegt - mit der u.a. finanzielle Ziele von Produzenten, sowie den damit verwobenen Arbeitsplätzen angepeilt werden.
Die >Moderne< weckt mit viel überflüssigem nonsens die Kauflust einer vielschichtigen Kundschaft und entfremdet mit viel Geschick den Einzelnen von sich selbst. Eine Welt ohne Kunst wäre aber eine "verarmte" Welt. - Dass aber auch der Kunstbetrieb ein Opfer von unterschiedlichsten Geschäftemachern geworden ist, darf man zurecht beklagen. Kunst und Technik sind aber längst zu einem Geschwisterpaar geworden, weil die einzelnen Präsentationstechniken immer kosten- und zeitaufwendiger wurden.

Ich habe z.B. die meiste Zeit meines Lebens ohne Computer verbringen dürfen. Für mich war dies ein Segen, denn so konnte ich mich schon während meiner Jugend in aller Ruhe (ohne Ablenkung durch allzuviel techn. Geräte) auf mein Instrument und meine Malerei konzentrieren. Stundenlange Computer-Spiele, mit denen heute mancher Heranwachsender regelrecht "versklavt" wird, kannte ich nicht, sondern verbrachte meine Zeit mit kreativen Dingen.

Zitat
Dass es dir selbst so gut geht wie du immer behauptest, verdankst du den Erkenntnissen der Naturwissenschaften

Mir wäre es (Gesundheit mal vorausgesetzt) mit meinen 2 Talenten auch in der Zeitspanne des Biedermeier oder im antiken Athen gut gegangen, denn es geht einem immer gut, wenn man seine Fähigkeiten in die Gesellschaft einbringen kann und dafür entsprechend entlohnt wird. Wenn dann noch Glück in der Liebe hinzu kommt, ist es perfekt - auch, wenn alles nur vorübergehender Natur ist.
Unser Dichter F. Schiller bemerkte dazu in seinem lesenswerten Gedicht >DER RING DES POLYKRATES<: ... des Lebens ungemischte Freude ward keinem Irdischen zuteil...

Zitat
Glaube ist eine unabdingbare Voraussetzung, sich in einer Welt orientieren und überleben zu können, deren allerbesten Voraussetzungen wie dafür geschaffen sind, die Lebenszeit ihrer Bewohnern möglichst frühzeitig zu beenden.

Beklage Dich nicht, sondern sieh Dich um. Die meisten Menschen wüssten doch mit einem "ewig dauernden Erdenleben" wenig anzufangen, außer dass sie die Konsum- und Unterhaltungsindustrie voll beanspruchen würden.

Zitat
Du schätzt, dass es einen Schöpfer-Planer geben muss. Diese Schätzung leitest du von deiner eigenen subjektiven Maßgeblichkeit her, die aber leider immer nur allumfassend selbstbezogen schätzt.

Nein - die "Maßgeblichkeit" wird durch die Erscheinungen im Kosmos bestimmt und nicht von mir! - Du leitest Deine Denkweise (aus was auch immer sie sich zusammensetzt) von den Dir und allen Menschen zugänglichen "Vermessungen der Welt" ab. Was aber soll daran besser sein?
JA - meine "Schätzungen" sind natürlich selbstbezogen, denn nur ich vermag meine persönliche Lebensstrecke und die vielen, darin vorgefundenen "Zeichen" abzuwägen. Dazu braucht es aber schon mehr, als nur erlernbares techn. Verständnis, was ich Dir keinesfalls absprechen möchte.

Von Technik verstehe ich übrigens etwas mehr, als "ein Schaf vom Gras", denn über Jahrzehnte kam ich beruflich mit Ingenieuren aus versch. Industrie-Bereichen zusammen und ließ mir ihre Welt auch stets interessiert in allen Details genau erklären. Zugegeben fehlt mir natürlich jede techn. Praxis, - aber - man kann im Leben nun mal nicht alles "beherrschen" wollen.
Ein Pianist kann z.B. genauestes Detailwissen über die Herstellung und Funktionsweise einzelner Piano-Teile haben, herstellen kann er es trotzdem nicht, weil ihm die Berufspraxis und die nötige Einrichtung fehlt. Ist aber auch nicht sein Job, denn er muss seine Zeit, Kraft und Aufmerksamekeit in erster Linie auf die Piano-Literatur und sein Spielvermögen ausrichten, um Geld zu verdienen.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.784

28.01.2018 18:10
#243 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat
Diese Art von Problemen sind in Spekulationen über das sog. "Göttliche" nicht enthalten. Entweder, man bekommt das, was man erwartet/erhofft hatte, oder man hat gar keine Chance, im Nachhinein irgendetwas zu bereuen, weil dem persönliche Bewusstsein mit dem Ableben "der Stecker gezogen" und somit jegliche Erkenntnis über richtig und falsch nicht mehr möglich wird. (Auch nicht schlecht.)


Nun, ob ich als "Ungläubiger" das bekomme, was ich erwartet habe, sei dahingestellt. Wenn es aber so sein sollte, gebe ich Dir recht: Ich werde es niemals erfahren...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

28.01.2018 19:49
#244 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Um Reklovs Argumentations-Ur-Grund wird es immer enger.
https://de.wikipedia.org/wiki/Spekulation_(Philosophie)

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

29.01.2018 17:10
#245 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Um Reklovs Argumentations-Ur-Grund wird es immer enger.

Perquestavolta,

... ich habe eher das Gefühl, dass Du dieses unbegrenzte Thema aus persönlichen Gründen von vorne herein ablehnst, so wie ich früher im Kindesalter den mir so bitter auf der Zunge liegenden Spargel. Diese Delikatesse erzeugte damals, zu meiner Mutter Verzweiflung, lediglich Brechreiz in mir. -
Später, als mein Geschmack reifte, konnte ich den Spargel problemlos essen - und sogar genießen.

Nein - "eng" wird das Gottesthema wohl nie werden, denn wir Menschen besitzen nun mal nicht das "allumfassende" Bewusstsein, haben auch keinen Einblick in alle Seiten des großen "kosmischen Buches" und allein mit dem Erforschen der Materie ist das "Rätsel des Seins und Daseins" auch nicht zu knacken. Da müssen evtl. schon noch ganz andere Register gezogen werden.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

29.01.2018 19:04
#246 RE: Gab es ein "NICHTS"/ antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #245

Zitat
Um Reklovs Argumentations-Ur-Grund wird es immer enger.
Perquestavolta,

... ich habe eher das Gefühl, dass Du dieses unbegrenzte Thema aus persönlichen Gründen von vorne herein ablehnst, so wie ich früher im Kindesalter den mir so bitter auf der Zunge liegenden Spargel.

Ich finde das Thema überaus interessant und Spargel kannte ich als Kind gar nicht..Aber ich weis dass ich ihn bestimmt gerne gegessen hätte.

Zitat von Reklov im Beitrag #245

Diese Delikatesse erzeugte damals, zu meiner Mutter Verzweiflung, lediglich Brechreiz in mir. -
Später, als mein Geschmack reifte, konnte ich den Spargel problemlos essen - und sogar genießen.
Tja.. das mit deinem Geschmack, Reklov, und deine ganzen Gefühle die sich unbegrenzt nur darum drehen, sind geschmacklich wirklich nicht ganz so mein Ding. Aber ich sagte dir ja schon öfter was ich davon halte...und ich würde mich dazu jetzt nicht wiederholen, wenn es nicht "perfekt" zum Thema passen würde..


Zitat von Reklov im Beitrag #245

Nein - "eng" wird das Gottesthema wohl nie werden, denn wir Menschen besitzen nun mal nicht das "allumfassende" Bewusstsein, haben auch keinen Einblick in alle Seiten des großen "kosmischen Buches" und allein mit dem Erforschen der Materie ist das "Rätsel des Seins und Daseins" auch nicht zu knacken. Da müssen evtl. schon noch ganz andere Register gezogen werden.



Was ich an dir am meisten bewundere, Reklov, ist deine totalitäre allumfassende Selbstbezogenheit hinter deinem persönlichen Glauben.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Athon Offline




Beiträge: 1.784

29.01.2018 20:42
#247 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #245
...und allein mit dem Erforschen der Materie ist das "Rätsel des Seins und Daseins" auch nicht zu knacken.


Woher willst Du das eigentlich wissen? Die Erforschung des Materiellen ist zumindest ein klar erkennbarer und nachvollziehbarer Ansatz, was man von metaphysischen Spekulationen wohl nicht gerade behaupten kann...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

30.01.2018 09:49
#248 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #245


denn wir Menschen besitzen nun mal nicht das "allumfassende" Bewusstsein, haben auch keinen Einblick in alle Seiten des großen "kosmischen Buches"...


Nun... dafür besitzt du die allumfassende Selbstbezogenheit und das ist ja dann viel mehr Wert... Trotzdem finde ich es immer außerordentlich lustig, wie man als kleiner beschränkter Erdlingsmensch, der du selber nun auch mal einer bist, überhaupt von solchen "großen Begriffen" schwätzen kann. Du klingst immer so, als hättest du trotz all deiner Beschränktheit ein viel größeres Wissen über den Kosmos als WIR. Ich weis...dahinter steckt das große unbekannte Geheimnis der transzendentalen Logik.





Zitat von Reklov im Beitrag #245

und allein mit dem Erforschen der Materie ist das "Rätsel des Seins und Daseins" auch nicht zu knacken.
Zum Glück befassen sich die empirischen Naturwissenschaften auch nicht nur alleine damit, Reklov. Ich befasse mich z.B. mit lebenden Ameisen, denen der Schwarm als Ganzes um einiges mehr an Intelligenz verleiht, als jede einzelne Ameise für sich selbst besitzt. Parallelen zu uns Menschen sind da nicht von der Hand zu weisen.


Zitat von Reklov im Beitrag #245

Da müssen evtl. schon noch ganz andere Register gezogen werden.

Schade, dass gerade bei dir diese "anderen Register" nicht sonderlich überzeugen. Dir fehlt einfach dieser naturwissenschaftlich bescheidene Durchblick.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.256

30.01.2018 12:40
#249 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Trotzdem finde ich es immer außerordentlich lustig, wie man als kleiner beschränkter Erdlingsmensch, der du selber nun auch mal einer bist, überhaupt von solchen "großen Begriffen" schwätzen kann. Du klingst immer so, als hättest du trotz all deiner Beschränktheit ein viel größeres Wissen über den Kosmos als WIR. Ich weis...dahinter steckt das große unbekannte Geheimnis der transzendentalen Logik.

Wenn Dir das so vorkommt, so ist das lediglich Deine persönliche Einstellung/Auffassung. Dafür kann ich ja nichts. - "Schwätzen" kann und sollte der Mensch über die Transzendenz schon dürfen, denn über wissenschaftliche Ergebnisse braucht man ja nicht groß zu reden, liegen sie doch für alle Interessierten als menschliche Erkenntnisse auf dem Tisch.

Zitat
Ich befasse mich z.B. mit lebenden Ameisen, denen der Schwarm als Ganzes um einiges mehr an Intelligenz verleiht, als jede einzelne Ameise für sich selbst besitzt. Parallelen zu uns Menschen sind da nicht von der Hand zu weisen.

Ameisen kommen aus der gleichen "Quelle", wie wir und sind sicher eine interessante Studie wert. - Bei uns Menschen ist es aber immer noch so, dass wirklich "große Leistungen" meistens von Einzelnen erbracht wurden/werden - sei es in den Wissenschaften oder in der Kunst!

Zitat
Schade, dass gerade bei dir diese "anderen Register" nicht sonderlich überzeugen. Dir fehlt einfach dieser naturwissenschaftlich bescheidene Durchblick.

Überzeugen will ich hier niemanden, bin ja schließlich kein bezahlter Angstellter einer Kirche. - Das, was ich von den Gesetzen innerhalb der Natur weiß, auch von Fachleuten und entsprechender Literatur vermittelt bekam, reicht mir zunächst aus.
Bei Dir und anderen hier im Forum stelle ich auch "bescheidene" Einstellungen hinsichtlich transzendenter Themen fest, - ähnlich, wie bei den Talenten meiner Gitarrenschüler, die man von "bescheiden bis vielversprechend" einordnen kann. Mit menschlichen Qualitäten hat dies aber wiederum auch wenig zu tun, denn menschliche Charaktermerkmale liegen noch mal auf einer ganz anderen Ebene. Diese Ebene wird z.B. von den Ameisen nicht erreicht werden können, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass im Ameisenvolk Begriffe wie Liebe, Gnade etc. verankert sind.
Eine TV-Doku über die Kriege unter Ameisenvölker zeigte in deutlichen Großaufnahmen, wie sich Ameisenvölker gegenseitig überfallen und dabei keinerlei Pardon walten lassen. In solch einem Kampfwüten werden "Beine und Köpfe" abgerissen, in einer Art, die jedem Horror-Film Ehre machen würde.

An ihrer >Schwarmintelligenz< müssen die Ameisen also noch etwas "arbeiten" - sich besser "verständigen", als dem "Volksfeind" nur seine Glieder abzureißen. Bekanntlich wird bei den Ameisen ja alles, was nicht den eigenen "Nestduft" trägt, als Feind betrachtet und attackiert.
Die aggressivste Art unter den Waldameisen sind mit Abstand die blutroten Raubameisen. Diese unternehmen regelrechte Raubzüge gegen andere Völker, um deren Eier und Puppen zu rauben und erwachsene Tiere zu erbeuten. Die getöteten Ameisen dienen zum Teil als Nahrung. Die aus den Eiern und Puppen geschlüpften Larven werden von den Raubameisen groß gezogen, um anschließend die Arbeiten im Nest der Raubameisen zu verrichten. - Hier herrscht also eine echte Sklavenhalter-Mentalität, wie seinerzeit auf einer amerikan. Südstaaten-Farm des 18. Jahrhunderts!

Ich meine: Nicht ohne Grund hat die "Vorsehung" die Ameisen nur mit einem winzigen Körper (ohne Skelett) ausgestattet, denn hätten sie z.B. die Größe von Katzen, wären sie schon lange die >Tyrannen dieser Erde< geworden. So aber hat die kluge Vorsehung u.a. auch die Ameisenbären oder die Spechte als Regulator "installiert".

Eines darfst Du Dir aber auch notieren:

All Dein hier und da zusammengelesener "Durchblick" über die Welt, wird Dich mit seiner beschränkten Buchstaben- und Zahlenweisheit der Transzendenz keinen Schritt näher bringen, denn die Grenzen werden hier nicht durch das Wissen, sondern mehr über das Fühlen gezogen.

Zitat
Was ich an dir am meisten bewundere, Reklov, ist deine totalitäre allumfassende Selbstbezogenheit hinter deinem persönlichen Glauben.

Wüsstest Du mehr über die inneren Beweggründe des Glaubens, würdest Du auch wissen, dass es dabei nichts zu "bewundern" gibt, denn hier steht weder eine technische, noch eine wissenschaftliche, noch eine künstlerische, noch eine sportliche Leistung als Maßstab vor Augen und es "glauben" ja nicht nur diejenigen, welche im biblischen Sinn "mühselig und beladen" sind, sondern unter ihnen finden sich seltsamerweise auch sorglose >Reiche und Schöne<.

Der Glaube war und ist stets eine rein persönliche Angelegenheit, vor allem dann, wenn er sich aus anderen Quellen speist, als aus den bekannten, vorgekauten Dogmen. - Einer, wie Du, der sich diesen Gebieten verschlossen hat, bleibt aber nur, sich berechtigt zu fühlen, über die glaubenden "Wichtel" zu sprechen, gar auf sie herab zu blicken.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.410

30.01.2018 13:53
#250 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #249
[quote]Trotzdem finde ich es immer außerordentlich lustig, wie man als kleiner beschränkter Erdlingsmensch, der du selber nun auch mal einer bist, überhaupt von solchen "großen Begriffen" schwätzen kann. Du klingst immer so, als hättest du trotz all deiner Beschränktheit ein viel größeres Wissen über den Kosmos als WIR. Ich weis...dahinter steckt das große unbekannte Geheimnis der transzendentalen Logik.
Wenn Dir das so vorkommt, so ist das lediglich Deine persönliche Einstellung/Auffassung. Dafür kann ich ja nichts. - "Schwätzen" kann und sollte der Mensch über die Transzendenz schon dürfen, denn über wissenschaftliche Ergebnisse braucht man ja nicht groß zu reden, liegen sie doch für alle Interessierten als menschliche Erkenntnisse auf dem Tisch.[quote] Ach..? Und wie ist das bezüglich der tranzendenten Logik?

Dabei soll es sich doch um nichts anderes handeln als um einen Rausch, herbeigeführt durch körpereigener Suchtdrogen. Diese Erkenntnisse liegen nun mal auch vor und du weist gar nichts darüber. Merkwürdig!






Zitat von Reklov im Beitrag #249

Bei uns Menschen ist es aber immer noch so, dass wirklich "große Leistungen" meistens von Einzelnen erbracht wurden/werden..
Das bildest du dir bestimmt nur ein.
Wirklich große Leistungen werden auch bei uns Menschen immer und ausschließlich durch Kooperation gemacht.



Zitat von Reklov im Beitrag #249

sei es in den Wissenschaften oder in der Kunst!
Da liegst du vollkommen falsch, Reklov. Aber auf Grund deiner totalen und allumfassenden Selbstbezogenheit, ist es gut nachzuvollziehen, warum du auf solche Ideen kommst.


Zitat von Reklov im Beitrag #249

Das, was ich von den Gesetzen innerhalb der Natur weiß, auch von Fachleuten und entsprechender Literatur vermittelt bekam, reicht mir zunächst aus.
Du musst noch mal mit diesen Fachleuten reden, Reklov. Die haben dir entweder einen "Scheiß" vermittelt, oder hast du alles völlig falsch verstanden. Wahrscheinlich trifft beides zu.



Zitat von Reklov im Beitrag #249

Bei Dir und anderen hier im Forum stelle ich auch "bescheidene" Einstellungen hinsichtlich transzendenter Themen fest..
Wir interessieren uns halt mehr für handfeste Tatsachen, die formal logisch nachvollziehbar sind. Transzendente Themen fallen bei uns unter das Thema Drogen-Sucht.


Zitat von Reklov im Beitrag #249

ähnlich, wie bei den Talenten meiner Gitarrenschüler, die man von "bescheiden bis vielversprechend" einordnen kann.
Jaja, Reklov, bescheiden bist du ja nicht gerade. Aber vielversprechend würde ich auch nicht sagen.



Zitat von Reklov im Beitrag #249

Mit menschlichen Qualitäten hat dies aber wiederum auch wenig zu tun, denn menschliche Charaktermerkmale liegen noch mal auf einer ganz anderen Ebene.
Achsoo..!
Dann bleibt wohl nur zu hoffen, dass du wenigstens plausibel Gitarre spielen kannst.


Zitat von Reklov im Beitrag #249

Diese Ebene wird z.B. von den Ameisen nicht erreicht werden können, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass im Ameisenvolk Begriffe wie Liebe, Gnade etc. verankert sind.

Nun Ja.. innerhalb eines Ameisen-Volkes ist das nicht viel anders als bei uns Menschen. Nach Außen auch nicht.

Zitat von Reklov im Beitrag #249

Eine TV-Doku über die Kriege unter Ameisenvölker zeigte in deutlichen Großaufnahmen, wie sich Ameisenvölker gegenseitig überfallen und dabei keinerlei Pardon walten lassen.
Hast du auch schon mal in einer echten "Kriegsdoku" gesehen, wie Menschen-Völker aufeinander los gehen?

Zitat von Reklov im Beitrag #249

In solch einem Kampfwüten werden "Beine und Köpfe" abgerissen, in einer Art, die jedem Horror-Film Ehre machen würde.
Sowas ist auch bei Menschen-Völker-Kriegen der Normalfall.

Zitat von Reklov im Beitrag #249

An ihrer >Schwarmintelligenz< müssen die Ameisen also noch etwas "arbeiten" - sich besser "verständigen", als dem "Volksfeind" nur seine Glieder abzureißen.


Schreibst du das wirklich alles aus Überzeugung?

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 23
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor