Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 11.117 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.671

26.03.2018 14:16
#26 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Deine Lebensspanne "sinnvoll" ausfüllenden Charakter, wären aber im Grunde nur ein temporärer Tanz, würdest Du mit Sicherheit wissen, dass Du nach Deinem Tode regelrecht im NICHTS verschwindest und Deine "Festplatte", mit all ihren bisher gesammelten Vorstellungen und Erfahrungen von Sinn machenden Dingen, dabei vollkommen gelöscht wird. Den Verlust seines "irdischen Körpers" könnte (so stelle ich es mir vor) der Mensch ja noch leichter verschmerzen.

Probleme mit deimen "Lebensinn" hast du, solange du lebst. Danach nicht mehr.

PS.: Nochmal: Ich bin Atheist und glaube an die Ewigkeit aller Endlichkeiten. Das ewige Nichts ist also eher das ewige Alles. Das scheint dir immer wieder aus deinem Bewußtsein zu verschwinden... Denn dass ein ATHEIST ein alternatives Heilsangebot hat zu den gottgeschaffenen Ewigkeitsangeboten - das darf wohl nicht sein...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 1.760

26.03.2018 16:17
#27 RE: Karma und Geburtenkette antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #24
Alle Deine körperlichen sowie intellektuellen Aktivitäten haben zwar einen, Deine Lebensspanne "sinnvoll" ausfüllenden Charakter, wären aber im Grunde nur ein temporärer Tanz, würdest Du mit Sicherheit wissen, dass Du nach Deinem Tode regelrecht im NICHTS verschwindest und Deine "Festplatte", mit all ihren bisher gesammelten Vorstellungen und Erfahrungen von Sinn machenden Dingen, dabei vollkommen gelöscht wird. Den Verlust seines "irdischen Körpers" könnte (so stelle ich es mir vor) der Mensch ja noch leichter verschmerzen.


Na und, Reklov? Warum hast Du eigentlich Angst davor, dass nach Deinem Tode "die Festplatte" gelöscht ist? Wie kann ein Toter Bedauern ausdrücken? Deine Vorstellungen von einer weiterlebenden Seele entsprechen eher einem nicht zu bändigenden Wunschdenken, nichts anderem.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

26.03.2018 18:15
#28 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Warum hast Du eigentlich Angst davor, dass nach Deinem Tode "die Festplatte" gelöscht ist? Wie kann ein Toter Bedauern ausdrücken? Deine Vorstellungen von einer weiterlebenden Seele entsprechen eher einem nicht zu bändigenden Wunschdenken, nichts anderem.

Athon,

... die Frage, nach der gelöschten "Festplatte" erstreckt sich auch auf viele Gebiete unseres hiesigen irdischen Zusammenlebens - auch der damit verbundenen Ethik/Moral. Denkt man "seelenlos" und stellt sich nach dem Tode ein Versinken ins Nichts (mit gelöschter "Festplatte") vor, wo auch ein "Bedauern" als völlig sinnlos gedacht wird, so wäre z.B. der immense Aufwand, mit dem man den Hunger oder ein anderes Elend in der Welt bekämpft, Flüchtlingsströme versorgt, medizinisch um das Leben eines Neugeborenen ringt, Todkranke oder Pflegebedürftige noch am Leben (im Bett) hält, ja ebenfalls vollkommen "sinnlos". -

Bei dem Negieren eines nach dem Tode weiterexistierenden Bewusstseins, landet man auf vielen Gebieten ganz schnell bei einer "gewissenlosen" Einstellung zu den Mitmenschen und ihren Drangsalen im Leben, betrachtet alles mit einer entsprechend kaltschnäuzigen "Wurschtigkeit".
Sollte "hüben, wie drüben" also doch mehr verbunden sein, mehr Bedeutung haben, als wir alle uns das eingestehen wollen/können.(?)

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.760

27.03.2018 13:32
#29 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #28
... die Frage, nach der gelöschten "Festplatte" erstreckt sich auch auf viele Gebiete unseres hiesigen irdischen Zusammenlebens - auch der damit verbundenen Ethik/Moral. Denkt man "seelenlos" und stellt sich nach dem Tode ein Versinken ins Nichts (mit gelöschter "Festplatte") vor, wo auch ein "Bedauern" als völlig sinnlos gedacht wird, so wäre z.B. der immense Aufwand, mit dem man den Hunger oder ein anderes Elend in der Welt bekämpft, Flüchtlingsströme versorgt, medizinisch um das Leben eines Neugeborenen ringt, Todkranke oder Pflegebedürftige noch am Leben (im Bett) hält, ja ebenfalls vollkommen "sinnlos".


Du beherrschst es hier wie kaum ein zweiter, einem die Worte im Munde herumzudrehen. Niemand hat behauptet, dass das individuelle Leben -und genau um das geht es hier-, keinen Sinn/Zweck/Nutzen hätte. Du versuchst vielmehr, zwischen menschlicher Hilfsbereitschaft und der angenommenen Existenz einer gottgeschaffenen Seele einen untrennbaren Zusammenhang zu konstruieren.

Aus meiner Sicht gibt es den "Sinn des Lebens (an sich)" nicht, Reklov. Erst recht nicht, wenn man sich vor Augen führt, dass alles Leben im Universum erloschen sein wird, sobald das letzte Wasserstoffatom zu Helium umgewandelt wurde. Dann werden auch alle bis dahin noch "sinnvoll" erscheinenden Gedanken, Leistungen, Kenntnisse usw. usw. des Individuums aufgehört haben, zu existieren. Selbst die aus Deiner Sicht noch irgendwo vorhandenen Seelen mögen vielleicht die zu körperlichen Lebzeiten erworbenen Attribute noch in sich tragen. Was sollten sie damit aber noch anfangen können...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

27.03.2018 19:56
#30 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Niemand hat behauptet, dass das individuelle Leben -und genau um das geht es hier-, keinen Sinn/Zweck/Nutzen hätte.

Athon,

... solch ein "Sinn" ist für den Menschen schon vorhanden, zumal er ja auch erlebbar ist - nur - er ist leider temporär!

Zitat
Aus meiner Sicht gibt es den "Sinn des Lebens (an sich)" nicht, Reklov.

Deine Sichtweise höre ich wohl, >allein mir fehlt der Glaube<.

Zitat
Aus meiner Sicht gibt es den "Sinn des Lebens (an sich)" nicht, Reklov. Erst recht nicht, wenn man sich vor Augen führt, dass alles Leben im Universum erloschen sein wird, sobald das letzte Wasserstoffatom zu Helium umgewandelt wurde.

Erstens kann kein Mensch ahnen oder wissen, ob nicht eine uns unbekannte "Quelle" für Wasserstoffatom-Nachschub sorgt oder was nach dem befürchteten "Erlöschen" wieder "neu" gestartet werden kann.
So sind z.B. die "Schwarzen Löcher"(wie ich mal lesen konnte) nicht nur alles verschlingende kosmische Monster, sondern man konnte beobachten, dass sie neue Sonnen "auswerfen". Über die Umwandlung des letzten Wasserstoffatoms zu Helium würde ich also nicht nur negative Befürchtungen hegen.

Zitat
Du versuchst vielmehr, zwischen menschlicher Hilfsbereitschaft und der angenommenen Existenz einer gottgeschaffenen Seele einen untrennbaren Zusammenhang zu konstruieren.

In der menschlichen Hilfsbereitschaft sehe ich den "göttlichen" Funken im Menschen. Erlischt dieser, verliert der Mensch, was selbst manchen Tieren gegeben ist.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.671

28.03.2018 08:22
#31  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
In der menschlichen Hilfsbereitschaft sehe ich den "göttlichen" Funken im Menschen. Erlischt dieser, verliert der Mensch, was selbst manchen Tieren gegeben ist.

Komisch, wenn ich von Solidarität und Empathie unter den Menschen rede, sagst du: falsch!, und du hältst die Kriege und den egoistischen Kapitalismus dagegen. Dein "göttlicher" Solidaritätsfunke ist nichts anderes als genetisch eingebautes Gruppenempfinden in den jeweiligen Spezies.

Auch hältst du beharrlich an der mittelalterlichen Vorstellung einer scharfen Trennung zwischen Tier und Mensch fest: Tier = naturbedingt, Mensch = mit Gott... Was soll man dazu sagen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

28.03.2018 13:47
#32 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Komisch, wenn ich von Solidarität und Empathie unter den Menschen rede, sagst du: falsch!, und du hältst die Kriege und den egoistischen Kapitalismus dagegen.

Gysi,

... in einer "dualen" Welt gibt es nun mal beides - und das sollte man ebenfalls ansprechen dürfen.

Zitat
Auch hältst du beharrlich an der mittelalterlichen Vorstellung einer scharfen Trennung zwischen Tier und Mensch fest: Tier = naturbedingt, Mensch = mit Gott... Was soll man dazu sagen?

Tiere sind unsere Verwandten, aber als "Brüder" würde ich sie nun auch nicht gerade bezeichnen wollen. Wilde Tiere interessieren sich z.B. nicht sehr für uns; manche Menschen halten Tiere als Hausgenossen, richten sie manchmal nur für bestimmte Zwecke ab oder verwenden sie zum Gelderwerb - mit Hilfe einer großen, technisierten Food-Industrie.
Dass aber zwischen Mensch und Tier auch echte "Freundschaften" ent-/bestehen können, will ich nicht bestreiten, sehe ich dies doch auch in meinem Bekanntenkreis.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.760

28.03.2018 15:12
#33 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #30
... solch ein "Sinn" ist für den Menschen schon vorhanden, zumal er ja auch erlebbar ist - nur - er ist leider temporär!


Na, das sage ich doch die ganze Zeit...

Zitat
So sind z.B. die "Schwarzen Löcher"(wie ich mal lesen konnte) nicht nur alles verschlingende kosmische Monster, sondern man konnte beobachten, dass sie neue Sonnen "auswerfen". Über die Umwandlung des letzten Wasserstoffatoms zu Helium würde ich also nicht nur negative Befürchtungen hegen.


Ich befürchte absolut nichts, Reklov. Wenn es soweit ist, wird nichts mehr an die menschliche Rasse erinnern. Und wenn ich Deinen Einwand richtig interpretiere, hälst Du es für möglich, dass Schwarze Löcher gewissermaßen als göttlicher Erfüllungsgehilfe bei der Schaffung neuer Materie mitwirken??

Zitat
In der menschlichen Hilfsbereitschaft sehe ich den "göttlichen" Funken im Menschen.


Man kann aber hier schon den Eindruck gewinnen, dass Du bisweilen nicht richtig hingesehen hast...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.671

28.03.2018 15:13
#34  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Tiere sind unsere Verwandten, aber als "Brüder" würde ich sie nun auch nicht gerade bezeichnen wollen.

Die weitaus meisten Menschen sind auch nicht meine Freunde. Aber was hat das mit dem aktuellen Thema zu tun? => Was du als "Götterfunken" bezeichnest, ist genetisch veranlagte Gruppenempathie und Solidarität unter den jeweiligen Spezies. Irgendwie kommst du mir wie ein nordamerikanischer christlicher Fundi vor, der sich hier in Europa verirrt hat.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Wu Offline




Beiträge: 415

28.03.2018 16:58
#35 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #20

Zitat von Wu
Aber ich halte beide Theorien für unsinnig. Was sich fortsetzt ist IMHO das Leben an sich, aber kein persönliches Leben (das halte ich sowieso für eine Fiktion - selbst auf atomarer Ebene ist da ja keine Identität). Also nicht in der Art, daß Seelen wiedergeboren werden oder Seelen und Körper auferstehen, eher in der Art, daß Energie sich nur umwandelt, aber nicht verlorengehen kann.
Verschiedene Perspektiven lassen verschiedene Wahrnehmungen zu. Das Ego existiert, warum sollte es ignoriert werden? Unser Intellekt ist aber auch in der Lage, die Bedingtheit seiner Grenzen zu erkennen. Also irgendwie seine Grenzenlosigkeit. Fazit: Das eine existiert (Ichwahrnehmung), so wie das andere auch (die duplizierten Ichs).





Nunja, für mich ist die logische Fortführung von der Destruktion eines absoluten Ichs (Gott) die Destruktion des relativen Ichs (Ich, Ego, Seele etc.). Das Gefühl eines Ichs besteht ja auch nicht von Beginn an (es entsteht ja erst in den ersten Lebensjahren) und es gibt genug Menschen, denen dieses Gefühl wieder entfällt.

Und es gibt auch in der Wissenschaften verschiedene Ansätze der Destruktion des Ichs.

"Die Neurowissenschaften weisen darauf hin, daß die Illusion von einem Ich durch eine biochemische Reaktion entsteht, Physiker weissen darauf hin, daß die Illusion von einem Ich durch subatomaren Austausch erscheint, die Illusion eines Ichs entsteht in der Sprache durch den Abstraktions/Transduktions-Prozess."
"Alles ist erfahrungsbasierte Wahrnehmung, eine abstrahierte (abstrakte) Repräsentation von etwas, was nicht da ist."
Stephen Wolinsky

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Wu Offline




Beiträge: 415

28.03.2018 17:31
#36 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #22

Zitat
Was sich fortsetzt ist IMHO das Leben an sich, aber kein persönliches Leben (das halte ich sowieso für eine Fiktion - selbst auf atomarer Ebene ist da ja keine Identität). Also nicht in der Art, daß Seelen wiedergeboren werden oder Seelen und Körper auferstehen, eher in der Art, daß Energie sich nur umwandelt, aber nicht verlorengehen kann.
Wu,

... da denke ich völlig anders! -
Wenn Energie nicht verloren geht, dann geht auch Deine geistige Energie nicht verloren!
Ein einmaliges kurzes Erdendasein würde im Übrigen, für jeden von uns, überhaupt keinen Sinn machen! Ich glaube jedoch an die unsterbliche Individualseele, mag sich auch ihre sterbliche Körperhülle wieder in ihre kleinsten Bestandteile auflösen.

Gruß von Reklov



Was ist Sinn? Sinn ist eine Konstruktion, eine Interpretation, letztlich Mindfuck. Ein erfülltes Leben braucht keinen Sinn. Der Körper braucht kein Sinn-Konzept, um gut zu funktionieren. Der Geist braucht kein Sinn-Konzept, um gut zu funktionieren.Leben ist ohne Sinn, ohne Suche nach Sinn erfüllt, resonant und einfach. Sinn ist oft die Sehnsucht nach einem aufgepeppten Leben, aber das Leben ist doch Leben genug. Wie John Lennon sagte: Leben ist das, was passiert, während Du fleißig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.

(Ansonsten ist Sinn aber unabhängig von Zeit. Ein kurzes Leben kannst du ja genausoviel Sinn unterstellen, wie einem langen Leben. Oder man könnte sogar sagen: ein ewiges Leben wäre sinnloser als ein endliches, weil die Endlichkeit gerade erst Bedeutung erschafft.Die kurze Kirschblüte ist z.B. für Japaner viel bedeutsamer als eine ewig lang bestehende Kunstblume, eben weil sie so kurz ist.). Außerdem weiß man doch seit Douglas Adams die Antwort auf den Sinn des Lebens ist 42.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Wu Offline




Beiträge: 415

28.03.2018 17:40
#37 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Frage:Was immer ich auch tue, es scheint sinnlos zu sein. Es liegt keinerlei Befriedigung darin. Ich meine, daß es etwas Höheres geben müsse.

U.G. Krishnamurti Nehmen wir einmal an, ich würde sagen, daß es außer dieser Sinnlosigkeit nichts anderes für Sie gibt und jemals geben wird. Was werden Sie dann tun? Das falsche und absurde Ziel, das Sie sich gesetzt haben, ist für die innere Unzufriedenheit und Sinnlosigkeit verantwortlich. Glauben Sie, das Leben hätte einen Sinn? Offenbar tun Sie das nicht. Es wurde Ihnen gesagt, daß es einen Sinn gibt, daß das Leben eine Bedeutung haben müsse. Ihre Vorstellung vom ‘Sinnvollen’ hält Sie davon ab, den Tatsachen ins Auge zu blicken, und nun fühlen Sie, daß das Leben keinen Sinn hat. Wenn Sie die Idee des ‘Sinnvollen’ einmal fallen lassen, dann werden Sie in allem, was Sie im täglichen Leben machen, eine Bedeutung erblicken.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Wu Offline




Beiträge: 415

03.04.2018 18:43
#38 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

04.04.2018 14:50
#39 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Und wenn ich Deinen Einwand richtig interpretiere, hälst Du es für möglich, dass Schwarze Löcher gewissermaßen als göttlicher Erfüllungsgehilfe bei der Schaffung neuer Materie mitwirken??

Athon,

... so könnte man es deuten wollen. -

Ich sehe es auch nicht als bloßen "Zufall" an, dass z.B. unsere Erde von einer Schutzhülle umgeben ist, die viele kosmische "Geschosse", beim Eintritt in die Erdatmosphäre, verglühen lässt und ihnen auf diese Weise viel von ihrer Sprengkraft nimmt.
Wenn jemand anders denkt, so sollte er sich aber zumindest fragen, ob denn ein Planet sich solch eine Schutzhülle aus eigenem Antrieb bewusst "zulegen" kann, nur damit die auf ihm stattfindenden Lebensprozesse besser geschützt sind?
Der naturwissenschaftliche Grund für die "Schutzhülle" der Erde ist mir auch bekannt. Nur - er löst nicht die von mir aufgerichtete Frage.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

04.04.2018 15:16
#40 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Was ist Sinn? Sinn ist eine Konstruktion, eine Interpretation, letztlich Mindfuck. Ein erfülltes Leben braucht keinen Sinn. Der Körper braucht kein Sinn-Konzept, um gut zu funktionieren. Der Geist braucht kein Sinn-Konzept, um gut zu funktionieren.Leben ist ohne Sinn, ohne Suche nach Sinn erfüllt, resonant und einfach. Sinn ist oft die Sehnsucht nach einem aufgepeppten Leben, aber das Leben ist doch Leben genug. Wie John Lennon sagte: Leben ist das, was passiert, während Du fleißig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.

Wu,

... wäre das Leben nicht mit einem geistigen, weiterführenden Sinn bereichert/erfüllt und wäre gesichert "bewiesen", dass jedes lebendige Individuum nach seinem Tode für immer, auch geistig, regelrecht "verschwindet", so würde sich unsere Weltgeschichte schon lange ganz anders schreiben, denn dann wären z.B. die Selbstmordraten noch viel höher, als sie es jetzt schon sind - und - jede Zukunftsplanung für weitere Generationen wäre "sinnlos", da ja letztendlich doch alles nur vom Brennstoffvorrat unserer Sonne abhängt. - Ein reiner Materialist mag so denken. Ich tue dies nicht.

Dass wir aber unser Leben schon hier, während der kurzen Lebensdauer, mit "Sinn" füllen können, ist für mich, wie so vieles andere auch, ein "Zeichen".
John Lennon würde ich mir in diesem Fall nun keinesfalls als "philosophischen Vorreiter" auswählen, was aber nichts damit zu tun hat, dass ich nur wenige seiner Lieder mag, - ihre Komposition wenig schätze. Der andere "Pilzkopf", Paul McCartney, hat mir da schon mehr musikalische Qualität angeboten.

Zitat
Ein erfülltes Leben braucht keinen Sinn. Der Körper braucht kein Sinn-Konzept, um gut zu funktionieren. Der Geist braucht kein Sinn-Konzept, um gut zu funktionieren.

Der Körper fragt nicht nach Sinn, es sei denn sein Besitzer macht ihn durch falsche Behandlung krank und er hat dann im Krankenbett genügend Zeit, über Sinn oder Unsinn nachzudenken! - Der Geist lässt sich zwar durch Arbeit ablenken (sogar durch sinnlose!), ruht aber diese, kommt in stillen Stunden bei jedem Menschen die "Sinnfrage" hoch. Dass kann auf einer Parkbank, an einem Meeresstrand, oder sonstwo passieren.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.375

04.04.2018 17:57
#41 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #40
[quote]

... wäre das Leben nicht mit einem geistigen, weiterführenden Sinn bereichert/erfüllt und wäre gesichert "bewiesen", dass jedes lebendige Individuum nach seinem Tode für immer, auch geistig, regelrecht "verschwindet", so würde sich unsere Weltgeschichte schon lange ganz anders schreiben,




du hängst wohl für ewig in deiner naiven Schwarzweis-Egozentrik-Philosophie herum, Reklov.
Menschen mit denen man in enger Wechselbeziehung steht sind der "Aufzeichner" unseres Geistes.. Bewusstsein ist ein Kollektiver Prozess. ICH bin ich weil du du bist und weil die anderen sie sind. Deine Vorstellung von geistiger Individualität, ist so was von Quatsch!

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

05.04.2018 11:43
#42 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Menschen mit denen man in enger Wechselbeziehung steht sind der "Aufzeichner" unseres Geistes.. Bewusstsein ist ein Kollektiver Prozess. ICH bin ich weil du du bist und weil die anderen sie sind. Deine Vorstellung von geistiger Individualität, ist so was von Quatsch!

Perquestavolta,

... Geist kann zwar auch mittels Schrift oder Wort "aufgezeichnet" werden, Bewusstsein bleibt aber ein privates Vermögen, ist auch von vielen Faktoren abhängig, die es speisen. Da sich kaum ein Mensch dem anderen völlig offenbart, bleibt auch ein Teil seiner Individualität stets in ihm verborgen.
Du wärest auch da, wenn ich nicht da wäre und unser beider Bewusstsein unterscheidet sich z.B. von dem der Aborigines in vielen Punkten.
Wir sind eben nicht alle, wie die Ameisen, durch Schwarm-Intelligenz gleichgeschaltet, sondern haben einen individuellen Zugang zum Sein und Dasein. Wo der aber verschüttet ist oder erst gar nicht gesucht wird, übernehmen natürlich Dogmen oder politische Einpeitscher die Führung der Zügel.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.185

05.04.2018 11:55
#43 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Was du als "Götterfunken" bezeichnest, ist genetisch veranlagte Gruppenempathie und Solidarität unter den jeweiligen Spezies. Irgendwie kommst du mir wie ein nordamerikanischer christlicher Fundi vor, der sich hier in Europa verirrt hat.

Gysi,

... wie der eine oder andere Dir "vorkommen" mag, ist hier nicht von Bedeutung! - Das eigentliche Geheimnis der Gene wirst weder Du noch andere lösen können, auch wenn deren Dasein und Funktion "entdeckt" werden konnte. Mit Worten, wie Gruppenempathie oder Solidarität mag sie der eine oder andere, ganz nach seinem Willen, gerne umkleiden. Ich würde ihm deswegen keinerlei persönliche Wertung anheften wollen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.671

05.04.2018 14:32
#44 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Das eigentliche Geheimnis der Gene wirst weder Du noch andere lösen können, auch wenn deren Dasein und Funktion "entdeckt" werden konnte.

Deine Formel scheinen zu lauten: "Gott = gut"; "Mensch (ohne Gott) = schlecht". Das, was wir Menschen nicht wissen, besetzt du mit dem Begriff "Gott". Das Geheimnis. Wenn dieser Gott so ein Geheimnis ist - woher weißt du, dass er uns so gut ist - und wir alleine unfähig und schlecht?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor