Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 11.161 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2
Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.434

11.03.2018 22:27
#1 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #413

Zitat
Ach so meinst du das....


... der Karma-Gedanke ist nur einer der vielen möglichen Wege, den sich der "suchende" Mensch vorstellen kann.

Natürlich.. Vorstellen kann man sich ja alles.
In diesem Fall aber würde ich mich vor mir selber schämen. "Sich die Opfer einfach zu Tätern zu machen, ist ja bei den Karmagedanklern schon zu Nazizeiten Tagesgeschichte gewesen...

Zitat von Reklov im Beitrag #413

Wir user sind ja aufgefordert, uns kurz zu fassen. So kann man weder die Evolution, noch den damit angedachten karmischen Weg hier ausführlich bearbeiten wollen.

Naja.. du hast ja die echte Evolutionstheorie auch schon in der Schule nie verstanden.. da hast du jetzt leicht reden.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

12.03.2018 12:38
#2 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Natürlich.. Vorstellen kann man sich ja alles.
In diesem Fall aber würde ich mich vor mir selber schämen. "Sich die Opfer einfach zu Tätern zu machen, ist ja bei den Karmagedanklern schon zu Nazizeiten Tagesgeschichte gewesen...

Perquestavolta,

... nur die Fantasiebegabten haben eine erweiterte Vorstellungskraft. Die anderen müssen auf deren "Vorlagen/Ideen" warten, um diese dann zu beklatschen oder schnell zu kopieren.
Ob der Karma-Gedanke von Nazis oder anderen Menschen missbraucht wurde/wird oder nicht, sagt noch nichts über seine Qualität aus. Das Gleiche gilt auch für relig. Dogmen. Deine Einwände sind also schwach!

Zitat
Naja.. du hast ja die echte Evolutionstheorie auch schon in der Schule nie verstanden.. da hast du jetzt leicht reden.

Was Du mit der "echten" Ev.-Theorie meinst, weiß ich nicht? Die Evolutionstheorie Darwins ist jedoch eine Theorie, die auf Beobachtung basiert und uns erläutert, dass Charles Darwin seine Theorie von der Anpassung an den Lebensraum durch Variation und natürliche Selektion verfasste.
Die Grundlagen der heutigen Evolutionslehre: Lebewesen entwickeln sich genetisch weiter, in dem ihre Gene mutieren. Dabei setzen sich nur positive Veränderungen durch, negative Entwicklungen wurden/werden durch den Konkurrenzkampf ausgerottet. Darwin schrieb seine Erkenntnisse in dem Buch "On the Origin of Species" nieder, zu Deutsch: "Die Entstehung der Arten". Wichtige Auszüge aus dem Buch konnte unser damaliger Bio-Lehrer recht verständlich an uns Schüler (auch an mich) vermitteln.
Gehe besser nicht immer davon aus, dass lediglich Du Ch.Darwin richtig verstanden hast!
Die Wissenschaftler berufen sich heute auf das, was an Fossilien aus dem Boden ausgegraben wurde bzw. aus Sicht der Genetik heute an Lebewesen zu beobachten ist.

Die Theorie besagt: Der Fitteste überlebt. Dies muss man in klarerer Unterscheidung zur Aussage "Der Stärkste überlebt" sehen. Denn wichtig zum Überleben ist nicht nur die körperliche Kraft, sondern auch die geistige Leistung und Angepasstheit an die Umgebung und Situation.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.734

12.03.2018 15:25
#3 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
... nur die Fantasiebegabten haben eine erweiterte Vorstellungskraft.

Und es waren auch "Fantasiebegabte", die die Karma- und Wiedergeburtenkette erfunden haben. Wenn man nichts weiß, aber alles wissen will, dann kommt man auf solche Gedanken... Die Sehnsucht nach geschlossenen Weltbildern kann ich sehr gut nachvollziehen. Aber in der Karma-Theorie steckt das Gift sozialer Lähmung; sie fördert die Gleichgültig- und die Mitleidlosigkeit! Denn => wenn's dir scheiße geht, liegt das nicht am Gesellschaftssystem (inkl. deiner komplexen Lebensbedingungen), sondern an deinem Vorleben, für das du sühnen musst! Sprich: Jedes Engagement für den sozial Benachteiligten ist ein Engagement gegen das Karma-System! Und für den Gottgläubigen: ein Engagement gegen Gott! Ergebnis: Der Gottgläubige (oder nur der Karmagläubige) verstößt die sozial Schwachen und hängt den Starken an. Denn die stehen ja wohl aufgrund ihrer Stärke unter Gottes (oder nur der karmaitischen) Protektion... Nix Mitleid und Nächstenliebe... Nee, soziale Kälte und Nächstenhass würden das vorrangige Ergebnis sein!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

12.03.2018 18:13
#4 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Jedes Engagement für den sozial Benachteiligten ist ein Engagement gegen das Karma-System! Und für den Gottgläubigen: ein Engagement gegen Gott! Ergebnis: Der Gottgläubige (oder nur der Karmagläubige) verstößt die sozial Schwachen und hängt den Starken an. Denn die stehen ja wohl aufgrund ihrer Stärke unter Gottes (oder nur der karmaitischen) Protektion... Nix Mitleid und Nächstenliebe... Nee, soziale Kälte und Nächstenhass würden das vorrangige Ergebnis sein!

Gysi,

... Nein - Du verzerrst mal wieder alles. -

Dort, wo man an das Karma glaubt, ist z.B. der Bund einer Großfamilie oder einer Dorf-Gemeinschaft dennoch äußerst stark. So sorgt z.B. der karmabegünstigte Onkel dafür, dass seine vielen, weniger begüterten Familienangehörigen stets an seiner Tür klopfen und an seinem Tisch Platz nehmen können und wenn er es vermag, besorgt er ihnen sogar diese und jene kleinen Jobs. So war es jedenfalls in einer TV-Doku über Indien zu erfahren.
Würde nämlich ein Karma-Begünstigter seine jetzige, bessere Situation nur dazu verwenden, auf die sozial Benachteiligten kalt herabzusehen, anstatt zu helfen, würde sich sein Karma für die nächste "Runde" sofort entsprechend verschlechtern. Das Karma-Gesetz lautet an sich ganz einfach: Jede Handlung kommt auf einen zurück, nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung.

Nein, soziale Kälte und Nächstenhass ist mehr in begüterten Industriegesellschaften beheimatet, in denen jeder nur noch dem EUR nachjagt - zu welchem Preis auch immer - und in denen das spirituelle Denken an vielen Stellen regelrecht verkümmert.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.434

13.03.2018 07:31
#5 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #423

Ob der Karma-Gedanke von Nazis oder anderen Menschen missbraucht wurde/wird oder nicht, sagt noch nichts über seine Qualität aus.

Reklv, ich hab mir vorgenommen Forumskollegen wegen saudummen Äußerungen zukünftig nicht mehr zu beleidigen. Aber du machst es mir wirklich sehr schwer.










Zitat von Reklov im Beitrag #423

Das Gleiche gilt auch für relig. Dogmen.
Ach ja.. religiöse Dogmen haben natürlich auch ihre Qualitäten. Das hatte ich tatsächlich vergessen.




Deine Einwände sind also schwach![quote] Ehrlich gesagt, Reklov, Einwände nützen bei Leuten wie dir auch gar nichts. Und es geht auch gar nicht darum, DICH selbst überzeugen zu wollen. Jemand der die Pechvögel der Evolution mit Karma erklärt, bei dem nützen selbst die allerbesten Einwände nichts mehr..

Zitat von Reklov im Beitrag #423

Lebewesen entwickeln sich genetisch weiter, in dem ihre Gene mutieren. Dabei setzen sich nur positive Veränderungen durch, negative Entwicklungen wurden/werden durch den Konkurrenzkampf ausgerottet.


Siehst du, du hast die echte Evolutionstheorie schon in der Schule nicht verstanden.

Negative Entwicklungen gibt es in der Evolution nämlich gar nicht. !!! Das überleben der fittesten Gene, bedeutet nämlich nicht, dass da auch irgendwelche "negative" Entwicklungen stattfinden, sondern dass - so wie du eigentlich richtig geschrieben hattest - die "Landschaft" mit all ihren Lebensbedingungen, die zu ihr besser passenden Eigenschaften der Lebensformen bevorzugt.


Beispiel: Geht ein bevorzugt künstlerisch Begabter auf eine technische Hochschule, wird er dort kaum Kariere machen, wie genauso anders herum.

Darwin hat von Surviaval of the Fitteset geredet und nicht von "Konkurrenzkampf", Reklov. Das bedeutet, dass all jene "Entwicklungen" die nicht so gut zu den gerade vorherrschenden Lebensbedingungen der Zeit und am Ort passen, die Pechvögel sind.. und nicht weil ihnen ein "Karma" die Nachteile zugeteilt hat.

Genau SO wie du Darwin verstanden haben willst, haben sich auch die "Nazis" die Evolutionstheorie ausgelegt.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.734

13.03.2018 09:24
#6 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Jede Handlung kommt auf einen zurück, nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung.

Durch die Geburtenketten, bis in die Vorleben und in die Nachleben hinein!

Zitat
Nein, soziale Kälte und Nächstenhass ist mehr in begüterten Industriegesellschaften beheimatet,

Wo haben sich denn die Sozialsysteme entwickelt, wo wird am meisten gespendet und geholfen, wo wird die POLITIK für soziale Defekte verantwortlich gemacht? Und nicht das schlechte Karma... Nicht da, wo das Karma und die inwärts gewandte "Spiritualität" Herz und Verstand dominieren.

Karma-Glaube hindert dich daran, an die Schuld gesellschaftlicher Verhältnisse an das Elend mancher ihrer Zeitgenossen zu glauben. Und das ist fatal!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

13.03.2018 12:22
#7 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Durch die Geburtenketten, bis in die Vorleben und in die Nachleben hinein!

Gysi,

... die Taten des Vorlebens wirken sich stets nur im Nachleben aus. Jeder Mensch "bezahlt" für jede seiner Handlungen nur einmal und auch stets nur ihrer Schwere entsprechend. - So jedenfalls lautet die Theorie!

Zitat
Wo haben sich denn die Sozialsysteme entwickelt, wo wird am meisten gespendet und geholfen, wo wird die POLITIK für soziale Defekte verantwortlich gemacht? Und nicht das schlechte Karma... Nicht da, wo das Karma und die inwärts gewandte "Spiritualität" Herz und Verstand dominieren.

Unser Sozialsystem verdanken wir nicht irgendwelchen spirituellen Regungen, sondern einem Staatsmann: Otto von Bismarck. Dieser setzte sich aber nicht aus spirituellen Gründen dafür ein, sondern musste wohl klugerweise eingesehen haben, dass man die in den Ballungsgebieten neu entstehenden Arbeitermassen nicht ohne die Aussicht auf eine bescheidene Altersabsicherung auf Dauer an die oft katastrophalen Arbeitsbedingungen wird fesseln können, an denen sie ja nicht selten ihre Gesundheit zu Grabe trugen und zwar schon häufig, bevor sie ihre Almosen-Rente in Anspruch nehmen konnten. Die Einrichtung einer Sozialversicherung entsprang rein praktischen, unternehmerischen Absichten, die Arbeiter möglichst lange und verlässlich bei der Stange zu halten, um mit ihnen die kalkulierten Gewinne zu erzielen. - Da war kein spiritueller Gedanke, mit dem man die Arbeiter und ihre Leistungen "würdigen" wollte.

Zitat
wo wird die POLITIK für soziale Defekte verantwortlich gemacht? Und nicht das schlechte Karma...

POLITIK wird stets von POLITIKERN gemacht. Man könnte Dir nun entgegnen, dass ein mit schlechtem Karma beladener/belasteter Politiker (er weiß es ja nicht besser) auch nur eine schlechte, vornehmlich auf den Eigenvorteil oder den von anderen Interessensvertretungen ausgerichtete, Politik macht/vertritt.

Zitat
Karma-Glaube hindert dich daran, an die Schuld gesellschaftlicher Verhältnisse an das Elend mancher ihrer Zeitgenossen zu glauben. Und das ist fatal!

Fatal ist für mich viel mehr, dass sich die gesellschaftlichen Verhältnisse nur dann änderten, wenn entweder eine Revolution das ruchlose Treiben der Mächtigen gewaltsam beendete, oder aber die Völker ihre Fehlleistungen leidvoll selber ausbaden mussten, sich danach auch zu einer Korrektur ihres >way of life< genötigt sahen. Dazu will ich nur einen Missstand herausheben: Die Tonnen von Plastik-Müll, mit denen die Völker die Flüsse und Meere seit Jahren (scheinbar sorglos!?) vergiften.

Ich sehe im Karma-Gedanken (den ich aber nicht bedenkenlos unterschreiben würde!) dennoch einen sehr gerechten "Entwurf" zum Dasein von bewussten/denkenden Wesen. Denn - das alte Prinzip von Ursache und Wirkung erfährt hier eine spezielle Bedeutung, welche die Lebenswege jedes Individuums auf eine sehr gerechte und faire Art begleitet - und zwar ohne Ansehen von Person und Amt.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

13.03.2018 13:00
#8 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat

Reklv, ich hab mir vorgenommen Forumskollegen wegen saudummen Äußerungen zukünftig nicht mehr zu beleidigen. Aber du machst es mir wirklich sehr schwer.

Perquestavolta,

... das ist der Unterschied zwischen Dir und mir. So etwas muss ich mir erst gar nicht vornehmen, weil ich
a) gelernt habe, was eine Gesprächskultur ist
b) auch dem Andersdenkenden stets mit Respekt begegne

Solches hast Du scheinbar schon während Deiner Kind-Phase versäumt (?), oder aber (es ist ja nicht Deine Schuld) man hat es Dir nie recht vermittelt.(?)

Zitat
Ach ja.. religiöse Dogmen haben natürlich auch ihre Qualitäten. Das hatte ich tatsächlich vergessen.

Vergessen sicher nicht - aber nie recht verinnerlichen können, weil Du lediglich auf die (leider zahllosen!) menschlichen Verfehlungen innerhalb der Kirchenkonzerne geschaut hast.
An der Qualität der BERGPREDIGT kann z.B. nur ein bereits verdunkeltes Gemüt herummäkeln wollen.

Zitat
Jemand der die Pechvögel der Evolution mit Karma erklärt, bei dem nützen selbst die allerbesten Einwände nichts mehr..

Du kannst, vor lauter Kritik-Eifer, scheinbar nicht mehr gut lesen, denn ich sprach ja von einer "Karma-Theorie", mit der Teile der Menschheit einen Erklärungsversuch zum menschlichen Dasein aufgestellt/versucht haben. Verstanden hast Du diese "Theorie" aber in keinem Fall, denn ein "Pechvolgel" hat darin nun überhaupt keinen Platz, weil hier nur "Ursache und Wirkung" als sog. Schicksal zum Tragen kommen - genau, wie im realen Leben! Wer, wie Du, nur alles naturwissenschaftlich erklären kann oder möchte (?), für den sind diese Modell-Themen allerdings mehr als ungeeignet - ähnlich wie z.B. die Bebop-Linien des genialen amerik. Saxophonisten Charlie Parker für das ungeübte/ungeschulte Ohr. - Es gibt aber auch noch Klassik, Pop, Rock oder die Volksmusik, an der sich einer erfreuen darf/kann.

Zitat
Beispiel: Geht ein bevorzugt künstlerisch Begabter auf eine technische Hochschule, wird er dort kaum Kariere machen, wie genauso anders herum.

Da will ich Dir nicht widersprechen, denn mir scheint, dass sich hier einige zu spirituellen, psychologischen oder philosphischen Themen äußern, obwohl sie nur auf einer "techn. Hochschule" die Bank gedrückt haben. Ist aber auch kein Problem, denn dieses Forum dient ja vornehmlich dazu, sich auszutauschen!

Zitat
Darwin hat von Surviaval of the Fitteset geredet und nicht von "Konkurrenzkampf", Reklov. Das bedeutet, dass all jene "Entwicklungen" die nicht so gut zu den gerade vorherrschenden Lebensbedingungen der Zeit und am Ort passen, die Pechvögel sind.. und nicht weil ihnen ein "Karma" die Nachteile zugeteilt hat.

An Deiner Sprache=Denken kann man gut ablesen, welche "Daseinsmuster" dem zur Verfügung stehen, der lediglich die organischen Entwicklungen innerhalb der Evolution betrachtet, dabei jedoch das Seelische, zu dem ja u.a. die Karma-Theorie gehört, vollkommen ausklammert und sich lediglich an die Beobachtungen eines Naturwissenschaftlers (wie Ch.Darwin) klammert. - (Mehr will ich dazu jetzt nicht sagen.)



Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

13.03.2018 13:17
#9 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Genau SO wie du Darwin verstanden haben willst, haben sich auch die "Nazis" die Evolutionstheorie ausgelegt.

Perquestavolta,

... für die Denke der Nazis kann ich nun keine Verantwortung übernehmen, kann aber getrost sagen, dass in meinem Menschenbild die Verachtung von "genetischen Pechvögeln" keinen Platz hatte/hat. - Sollten aber einige Nazis überhaupt je vertieft den Karma-Gedanken korrekt berückssichtigt/verstanden haben, was auszuschließen ist, so müsste sich ja jeder dieser Leute klar gemacht haben können, dass bei der nächsten "Erdenrunde" eine entsprechend hohe, noch offene Rechnung auf ihn wartet, die bezahlt werden will und muss.
Wie leicht zu bemerken ist, hast Du hier nicht richtig zu Ende denken können oder wollen.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 1.785

13.03.2018 14:23
#10 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #430
...so müsste sich ja jeder dieser Leute klar gemacht haben können, dass bei der nächsten "Erdenrunde" eine entsprechend hohe, noch offene Rechnung auf ihn wartet, die bezahlt werden will und muss.


Der "Karma-Gedanke" hat zwar nichts mit dem Thread-Thema zu tun, aber eine Anmerkung muss ich dazu machen: Wenn man eine ständig steigende Anzahl von Menschen auf diesem Planeten zugrunde legt, muss man unweigerlich zu dem logischen Schluss kommen, dass neben den Wiedergeborenen regelmäßig etliche "Neulinge" ohne "Vergangenheit" auf die Welt kommen... Passt dies zur Karma-Lehre?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.734

13.03.2018 15:23
#11  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Ich sehe im Karma-Gedanken (den ich aber nicht bedenkenlos unterschreiben würde!) dennoch einen sehr gerechten "Entwurf" zum Dasein von bewussten/denkenden Wesen. Denn - das alte Prinzip von Ursache und Wirkung erfährt hier eine spezielle Bedeutung, welche die Lebenswege jedes Individuums auf eine sehr gerechte und faire Art begleitet - und zwar ohne Ansehen von Person und Amt.

Ich meine das Karma über die Geburts- und Todesgrenzen hinaus. So zu denken - und danach zu handeln, resp. nicht zu handeln - ist nicht in Ordnung!

Zitat
Die Tonnen von Plastik-Müll, mit denen die Völker die Flüsse und Meere seit Jahren (scheinbar sorglos!?) vergiften.

Und was tut der mariannengrabentiefenergründende, spirituelle, Geburtenketten-Karma-Gläubige dagegen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

14.03.2018 10:47
#12 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Und was tut der mariannengrabentiefenergründende, spirituelle, Geburtenketten-Karma-Gläubige dagegen?

Gysi,

... ich verwende beim Einkauf schon seit vielen Jahren nur eigene Tragetaschen und lehne jede Plastik-Tüte ab. Der Plastik-Abfall den unser Haushalt abwirft, landet in unserer gelben Tonne. Wenn ich z.B. ein Eis am Stiel kaufe und unterwegs verputze, so landet die Kunststoff-Hülle in einem öffentlichen Papierkorb, aber keinesfalls auf der Wiese oder gar in unserem schönen Dorf-Bach. Würde es jeder so machen, wäre schon viel geholfen! Aber - leider sehe ich oft, rechts und links am Wegesrand, allerlei Vitaminsaftpackungen oder coffee to go-Becher (etc.) liegen. Über die vielen achtlos weggeworfenen Zigarettenpackungen wundere ich mich schon lange nicht mehr, denn wer bereits seine eigene Lunge ohne Körper-Bewusstsein mit Nikotin verklebt, verschmutzt auch sorglos seine Umwelt.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

14.03.2018 10:51
#13 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Wenn man eine ständig steigende Anzahl von Menschen auf diesem Planeten zugrunde legt, muss man unweigerlich zu dem logischen Schluss kommen, dass neben den Wiedergeborenen regelmäßig etliche "Neulinge" ohne "Vergangenheit" auf die Welt kommen... Passt dies zur Karma-Lehre?

Athon,
wüsste ich mehr darüber, könnte ich fundierter antworten. Könnte durchaus sein, dass Dein Gedanke an die "Neulinge" richtig ist. Diese würden sich, bei einer sog. "ersten Erdenrunde" entsprechende Makel aufladen und müssten diese dann in der nächsten Runde abarbeiten.

Gruß von Reklov

Wu Offline




Beiträge: 416

14.03.2018 14:03
#14 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Naja, da gibt es verschiedene Ansätze. Es muss ja nichts neues geben, wenn man von grenzenlosen Welten einerseits, von verschiedenen Existenzbereichen andererseits ausgeht. So kann man zum Beispiel sagen, daß es weniger Tiere gibt (oder Hungergeister etc.), dafür mehr Menschen. Oder es gibt andere Welten, die vielleicht untergegangen sind. Der Ausreden gibt es also viele. (Aber das Zahlenproblem ist glaub ich bei körperlicher Auferstehung ein viel gravierenderes, weil da werden es ja immer mehr).

Ansonsten ist die Frage, inwieweit das ganze faktisch gesehen wird, oder existentiell. Also eher ich fühl mich eingebunden, unfrei (oder moderner gesagt entfremdet), und will dem entkommen. (Interessant ist ja, daß ich in einigen Traditionen auch durch gutes Karma genauso gebunden bleibe). Und es wird ja z.B. im Buddhismus nicht individuell gedacht. Da kommt es also nicht auf eine Anzahl von Seelen an, weil es keine Seelen gibt. Es findet Geburt statt und Tendenzen heften sich der Geburt an.

Eine andere Theorie ist, daß es nur Einheit gibt. Dann wirkt sich alles auf die Einheit aus. Ich handle daher so, daß ich (weil ich ja diese Einheit bin) diese nicht verletze. Also harmonisch mit dem ganzen. So, wie ich vielleicht mich nicht verletze, weil es mir nicht gut tut. (So ähnlich wie in dem von Gysi oft zitierten Beatles-Lied). Alles als ein riesiges Netzwerk. Nur indem ich auf eine bestimmte Art und Weise handle, kann ich in Resonanz mit dem ganzen sein, wenn ich anders handle, fühle ich mich dem Ganzen entfremdet.

Karma und Wiedergeburt sind übrigens selbst im Hinduismus erst eine späte Idee (wohl nicht so sehr viel (vielleicht 100-200 Jahre) vor Buddha entstanden).

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.734

14.03.2018 17:47
#15 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Wu
Eine andere Theorie ist, daß es nur Einheit gibt. Dann wirkt sich alles auf die Einheit aus. Ich handle daher so, daß ich (weil ich ja diese Einheit bin) diese nicht verletze. Also harmonisch mit dem ganzen. So, wie ich vielleicht mich nicht verletze, weil es mir nicht gut tut. (So ähnlich wie in dem von Gysi oft zitierten Beatles-Lied). Alles als ein riesiges Netzwerk.

"I am you and you are me and we are all together" (aus "I am the walrus"). Fasziniernd, oder? Ich selber glaube daran. Es ist ja auch eine inhaltliche Aussage meiner eigenen Theorie, die ich "Pansomatik" nenne, oder "Polymorphie". Zu finden in meinem "Klon-Beispiel" in "Das pansomatische Ego". Das erklärt, warum unsere eigenen Ich-Wahrnehmungen gar nicht so einmalig sein können, wie es jeder von uns wohl wahrnehmen muss. Und die Hinduisten werden sich mit ähnlichen Gedanken herumgeschlagen haben, wie ich das auch tat. Mit einer anderen Technik, nehme ich mal an. Wohl so 3.000 Jahre früher... (Muss ja nicht alles falsch sein, nur weil es aus etwas kommt, was wir heute Religion nennen...)

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.434

15.03.2018 09:04
#16 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Dein Evolutuionsveständnis, deine esoterische Realitätsinterpretation, dein Glaube an "höhere Fügung.. dein verdeckter Rassismus und deine innere Überzeugen von heherer Auserwähltheit...

Also alles in allem zusammengerechnet bleiben da kaum noch Zweifel offen, dass du in deiner Kinderstube starken nationalsozialischen Einflüssen ausgesetzt gewesen sein musst.

Auch wenn du da zuerstmal nichts dafür können solltest, könnte man das jetzt im Sinne eines qualitativ anständigen "Karmagedankens" das ganze aber auch ganz anders deuten..

Also ich möchte da nicht in deiner nächsten Haut stecken.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

15.03.2018 13:41
#17 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Also alles in allem zusammengerechnet bleiben da kaum noch Zweifel offen, dass du in deiner Kinderstube starken nationalsozialischen Einflüssen ausgesetzt gewesen sein musst.

Perquestavolta,

Frage: An welchen user ist diese Antwort von Dir denn gerichtet?

Gruß von Reklov

Das Thema ist "Karma und Geburtenkette"! Ab jetzt werde ich wieder verschärft dazwischengehen und deplatzierte Beiträge LÖSCHEN! Admin.

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

15.03.2018 20:28
#18 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
(Aber das Zahlenproblem ist glaub ich bei körperlicher Auferstehung ein viel gravierenderes, weil da werden es ja immer mehr).

Wu,

... nun - es kommt darauf an, wie lange einer in der "Warteschleife" hängen muss, bis er seine nächste "Runde" drehen darf.

Gruß von Reklov

Wu Offline




Beiträge: 416

24.03.2018 16:03
#19 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Nun ja, die Zahl bliebe ja trotzdem konstant (naja, eigentlich ist sie abnehmend, weil die Erwachten ja rausfallen, aber das sind ja nicht so viele). Ich weiß nicht, wie die hinduistischen Vorstellungen sind, die tibetischen Vorstellungen gehn glaub ich von 49 Tagen aus.
Hingegen kommen bei der Vorstellung einer leiblichen Auferstehung ja mit jeder Generation Millionen Menschen dazukommen. Da wirds irgendwann eng im Himmelreich.

Aber ich halte beide Theorien für unsinnig. Was sich fortsetzt ist IMHO das Leben an sich, aber kein persönliches Leben (das halte ich sowieso für eine Fiktion - selbst auf atomarer Ebene ist da ja keine Identität). Also nicht in der Art, daß Seelen wiedergeboren werden oder Seelen und Körper auferstehen, eher in der Art, daß Energie sich nur umwandelt, aber nicht verlorengehen kann.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.734

24.03.2018 18:26
#20  Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Wu
Aber ich halte beide Theorien für unsinnig. Was sich fortsetzt ist IMHO das Leben an sich, aber kein persönliches Leben (das halte ich sowieso für eine Fiktion - selbst auf atomarer Ebene ist da ja keine Identität). Also nicht in der Art, daß Seelen wiedergeboren werden oder Seelen und Körper auferstehen, eher in der Art, daß Energie sich nur umwandelt, aber nicht verlorengehen kann.

Verschiedene Perspektiven lassen verschiedene Wahrnehmungen zu. Das Ego existiert, warum sollte es ignoriert werden? Unser Intellekt ist aber auch in der Lage, die Bedingtheit seiner Grenzen zu erkennen. Also irgendwie seine Grenzenlosigkeit. Fazit: Das eine existiert (Ichwahrnehmung), so wie das andere auch (die duplizierten Ichs).

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

24.03.2018 21:27
#21 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Hingegen kommen bei der Vorstellung einer leiblichen Auferstehung ja mit jeder Generation Millionen Menschen dazukommen. Da wirds irgendwann eng im Himmelreich.

Wu,

... wie willst Du die Flächengröße des "Himmelreichs" überhaupt korrekt abschätzen können? Aufenthaltsorte für alle Auferstandenen gäbe es im riesigen Kosmos wohl mehr als genug.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

24.03.2018 21:34
#22 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Was sich fortsetzt ist IMHO das Leben an sich, aber kein persönliches Leben (das halte ich sowieso für eine Fiktion - selbst auf atomarer Ebene ist da ja keine Identität). Also nicht in der Art, daß Seelen wiedergeboren werden oder Seelen und Körper auferstehen, eher in der Art, daß Energie sich nur umwandelt, aber nicht verlorengehen kann.

Wu,

... da denke ich völlig anders! -
Wenn Energie nicht verloren geht, dann geht auch Deine geistige Energie nicht verloren!
Ein einmaliges kurzes Erdendasein würde im Übrigen, für jeden von uns, überhaupt keinen Sinn machen! Ich glaube jedoch an die unsterbliche Individualseele, mag sich auch ihre sterbliche Körperhülle wieder in ihre kleinsten Bestandteile auflösen.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.734

25.03.2018 09:25
#23 Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat von Reklov
Ein einmaliges kurzes Erdendasein würde im Übrigen, für jeden von uns, überhaupt keinen Sinn machen!

Unsinn mit Ausrufezeichen dahinter lassen Unsinn immer noch Unsinn sein. "Sinnhaftigkeit = Ewigkeit" - was ist denn das für eine Formel? Hatten wir aber alles schon durchgekaut, mehrmals. Aber Begründungen interessieren dich nicht. Sie werden weggewischt und übrig bleibt - dein Glaubenssatz, mit dem du schon angetreten bist. Ewig der selbe Stoizismus. Warum diskutieren wir überhaupt?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

26.03.2018 12:21
#24 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
"Sinnhaftigkeit = Ewigkeit" - was ist denn das für eine Formel?

Gysi,

... solch eine "Formel" macht schon Sinn. - Nimm nur mal Dein eigenes Dasein als Beispiel. Alle Deine körperlichen sowie intellektuellen Aktivitäten haben zwar einen, Deine Lebensspanne "sinnvoll" ausfüllenden Charakter, wären aber im Grunde nur ein temporärer Tanz, würdest Du mit Sicherheit wissen, dass Du nach Deinem Tode regelrecht im NICHTS verschwindest und Deine "Festplatte", mit all ihren bisher gesammelten Vorstellungen und Erfahrungen von Sinn machenden Dingen, dabei vollkommen gelöscht wird. Den Verlust seines "irdischen Körpers" könnte (so stelle ich es mir vor) der Mensch ja noch leichter verschmerzen.

Nicht ohne Grund sind die Sprechstunden der Psychologen, sowie anderer "Seelendoktoren" gut gefüllt, denn die Sinnhaftigkeit ihres Daseins, sowie den damit verbundenen Forderungen und Aktivitäten geht vielen unterwegs mehr und mehr verloren. Eine Berufskarriere, ein Familienleben oder ausfüllende Hobbies können diese, sich vor denkenden Menschen aufbauende Sinn-Frage nur unzureichend übertünchen.

Auch deswegen haben Religionen immer noch großen Zulauf, weil der Mensch nun mal nicht "vom Brot allein lebt". Erkenntnisse über die Materie konnten, können und werden dies auch in Zukunft nicht ersetzen können. Wie sollten sie dies auch leisten?
Selbst in weite Zukunft projizierte bemannte Raumfahrten zu anderen Sonnensystemen werden uns keine schlüssigen Antworten liefern können, denn dort warten vermutlich die gleichen Fragen auf uns.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.265

26.03.2018 12:31
#25 RE: Gab es ein "NICHTS"? antworten

Zitat
Karma und Wiedergeburt sind übrigens selbst im Hinduismus erst eine späte Idee (wohl nicht so sehr viel (vielleicht 100-200 Jahre) vor Buddha entstanden).

Wu,

... der Wert- oder Sinngehalt einer Idee sollte nicht an ihrem Auftreten auf der menschlichen Zeitschiene gemessen werden, hängen doch viele Ideen auch vom Bewusstseins- oder Erkenntnisstand der Menschen innerhalb ihrer Kulturen ab.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor