Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 12.905 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2
Athon Offline




Beiträge: 1.664

06.04.2018 13:53
Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Unser Grundgesetz gewährleistet die Unverletzlichkeit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sowie eine ungestörte Religionsausübung.
Einschränkungen sind nur möglich, wenn diesen eine Verletzung anderer verfassungsmäßig garantierter Grundrechte zugrunde liegt.

Hier beginnt es dann aber, ggf. mehr als schwierig zu werden: So garantiert z. B. Art. 2 Abs. 2 GG das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Im Koran beispielsweise wird zur Tötung von Ungläubigen aufgerufen, wobei die korrekte Beurteilung der entsprechenden Textpassagen wissenschaftlich umstritten ist. Dies ist aber aus meiner Sicht unerheblich, da sich die radikalen Kräfte innerhalb des Islam offenbar dazu berufen fühlen, den Koran diesbezüglich absolut wörtlich zu nehmen.

Auch bei anderen Glaubensgemeinschaften hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit einen schweren Stand. So wird beispielsweise bei den Zeugen Jehovas im Falle des Verlassens der Gemeinschaft jeglicher Kontakt zu diesen sog. Abtrünnigen abgebrochen. Dass dabei die betroffenen "Aussteiger" unter erhebliche psychische Belastung geraten, steht aus meiner Sicht außer Frage. Insbesondere dann, wenn der Abbruch des Kontaktes Eltern und Kinder oder möglicherweise auch Ehepaare untereinander betrifft.

Da die körperliche Unversehrtheit daneben auch die psychische Gesundheit umfasst, finden in beiden hier exemplarisch genannten Religionsgemeinschaften durch Glaubensauslegung begründete Verletzungen des Art. 2 GG statt.

Ich stelle also zur Diskussion, ob und inwieweit hier der Gesetzgeber gefragt werden kann, da er nach Augenschein diesbezüglich auf beiden Augen blind zu sein scheint...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.575

06.04.2018 14:40
#2  Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Ja, die hochgeschätzte Religionsfreiheit...
Es ist aber zu beachten, dass diese Religionsfreiheit ihre Grenzen in den Grundgesetzen der jeweiligen Staaten findet. Im Grunde diktiert das MENSCHENwort das GOTTESwort. Und die Glaubensgemeinschaften hatten sich über die Jahrzehnte schon anzustrengen, demokratisch-humanistisch rechtskompatibel zu handeln - und die Bibel entsprechend umzuinterpretieren... Im Grunde sind die Religionen ein atavistisches Nachglühen ihrer großen Zeit des Mittelalters bis in unsere Neuzeit hinein. Aber ihre Bedeutung geht zurück. Die Leitethik der Neuzeit sind die MENSCHENRECHTE. Der Begriff der Religionsfreiheit blendet die Gläubigen: Denn die Religionen liegen an humanistisch-demokratischen Ketten.

Aber sosehr die Religionen ihre inhumanen Inhalte der Neuzeit opfern mussten, sosehr leidet auch die Demokratie heute noch an den Religionen:
1. Denn es ist heute noch die meinungsbildungsunterdrückende SCHWEIGEKULTUR Tradition, wenn es um das Thema Religionen geht - speziell dem Islam!
2. Wenn der Dschihad wieder seine Visage zeigt, heißt es stets, dass der gute Islam nichts mit dem bösen Islamismus zu tun habe! Die substanzielle Diskussion über - z.B. den Koran - findet nicht statt!
3. Wer sagt von den Medienvertretern ein Wort über die ERZIEHUNGSKRAFT der Religionen, ihre Charakterprägung?
Wieso kommt niemand darauf, den Ungläubigenhass des Koran als demokratieinkompatibel zu geißeln? Niemand diskutiert den Fakt des Fremdseins der Muslime uns Ungläubigen gegenüber. Würde ihre friedliche Mehrheit friedlich bleibend sich auf Diskussionen über diesen Ungläubigenhass als den tragenden Pfeiler ihrer Religion einlassen? Ich wage es zu bezweifeln.
4. Vielleicht sind Islamkritiker wie ich dumm und wir irren uns. Aber wir müssen darauf bestehen, uns irren zu DÜRFEN!
5. Was die christlichen Bekenntnisgruppen angeht, sind wir erfreulicherweise weiter: Kritik provoziert keine Aggression, die die Kritiker bisweilen um ihr Leben fürchten lässt.*) Aber auch sie schützt unsere tradierte SCHWEIGEKULTUR. Und die sollte ein Ende haben!

*) Eine Ausnahme bilden in der Neuzeit die Beatles, die man 1966 in den USA mit dem Tode bedrohte, als das Jesus-Interview mit John Lennon (in GB gegeben) dort bekannt wurde. Danach gab - unter dem Druck Brian Epsteins - John Lennon klein bei und entschuldigte sich öffentlich für das Interview. John wurde am 8. Dez. 1980 von dem christlichen Fundamentalisten Mark Chapman ermordet.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

06.04.2018 17:28
#3 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Meiner Überzeugung nach, ist auch in der westlichen Religionsvererbung die Vorstellung, dass Gott-gläubige Menschen auch immer automatisch gute Menschen sind, sehr tief verwurzelt und bei oberflächlicher Betrachtung dieses Sachverhalts, scheint ja damit zuerst mal alles in bester Ordnung.

Nur hat diese Vorstellung aber auch eine psychologisch sehr defizitäre Kehrseite, ganz abgesehen dass sie eh schon komplett an der Realität, oder sagen wir Wahrheit, vorbei geht. Auch unter den Gottgläubigen gibt es die gehässigsten und bösartigsten "Miststücke" und ohne pauschalisieren zu wollen, auch Unmengen von psychisch gestörten/kranken Zwangsneurotikern.

Wenn nun aber die Vorstellung: "Gläubiger gleich guter Mensch" so sehr in der Volksseele verwurzelt ist, bedeutet das auf der anderen Volks-psychologischen Seite, dass Ungläubige/Atheisten wohl einfach keine "guten Menschen sein können".

Dass dem so ist, sieht man ja auch ganz besonders im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sich in Amerika als konsequenten Atheisten zu outen, ist nicht sonderlich empfehlenswert. Den Amerikanern ist es egal, wenn in den Staats-Gefängnissen zu 95% bekennende, aber verirrte "Religousis! einsitzen.. nur ein Atheist als Präsident der Usa, gilt als unvorstellbar.


Gläubige können und dürfen also noch so blöd, bösartig, psychisch gestört/psychisch krank und was sonst noch immer sein, ohne überhaupt fürchten zu müssen, dass sie in der Gegenüberstellung mit den Gottlosen von nun an unter Rufschädigung zu leiden haben könnten.

Genau das ist meiner Überzeugung nach dann auch der Urkern allen Übles, welches der Themersteller in der Diskussion ansprechen will.

Und für Gysi: vielleicht wäre es die nicht schlecht, die nächste politische Aktion der Humanisten mal in diese Aufklärungsrichtung zu starten. Mit der Botschaft, dass auch Gottlose und Atheisten meistens gute Menschen sind. Wenn nicht sogar oft die weit besseren, aber allgemein wenigsten die realistischer Denkenden.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Athon Offline




Beiträge: 1.664

07.04.2018 23:46
#4 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

@Perquestavolta @Gysi

Zitat von PQV #3
Gläubige können und dürfen also noch so blöd, bösartig, psychisch gestört/psychisch krank und was sonst noch immer sein, ohne überhaupt fürchten zu müssen, dass sie in der Gegenüberstellung mit den Gottlosen von nun an unter Rufschädigung zu leiden haben könnten.
Genau das ist meiner Überzeugung nach dann auch der Urkern allen Übles, welches der Themersteller in der Diskussion ansprechen will.


Ich habe in Anlehnung an die "Hart-aber-fair"-Sendung, die am 9. 4. die Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland zum Thema haben wird, beim WDR eine weitere Sendung mit der von mir hier aufgeworfenen Frage zur Religionsfreiheit vorgeschlagen. Bin gespannt...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.575

08.04.2018 19:37
#5  Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Hoffentlich erhört Frankie-Boy dich! Schau'n mer mal...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

09.04.2018 12:26
#6 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Meiner Überzeugung nach, ist auch in der westlichen Religionsvererbung die Vorstellung, dass Gott-gläubige Menschen auch immer automatisch gute Menschen sind, sehr tief verwurzelt und bei oberflächlicher Betrachtung dieses Sachverhalts, scheint ja damit zuerst mal alles in bester Ordnung.

Perwuestavolta,

... Deine Überzeugung ist nicht viel wert, denn das Geschichtsbuch der Menschheit führt jedem deutlich vor Augen, dass die bekannten menschlichen Makel auf beiden Seiten, unter Gläubigen, wie auch unter Atheisten, in verderblichster Weise wohnen und bei entsprechender Gelegenheit voll ausgelebt werden.
"In bester Ordnung" ist also dabei schon mal gar nichts! Hierzu braucht man ja nicht nur allein auf den Missbrauch von Kindern innerhalb der Kirche schauen, denn auch andere Frevel sind von der Presse nach und nach aufgedeckt worden: Verschwendungssucht, dunkle Geldgeschäfte und allerlei andere verschwiegene Tatbestände. - Schreibe doch also bitte in Zukunft nicht solchen unqualifizierten Unsinn!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

09.04.2018 12:29
#7 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #6

Zitat
Meiner Überzeugung nach, ist auch in der westlichen Religionsvererbung die Vorstellung, dass Gott-gläubige Menschen auch immer automatisch gute Menschen sind, sehr tief verwurzelt und bei oberflächlicher Betrachtung dieses Sachverhalts, scheint ja damit zuerst mal alles in bester Ordnung.

Perwuestavolta,

... Deine Überzeugung ist nicht viel wert, denn das Geschichtsbuch der Menschheit führt jedem deutlich vor Augen, dass die bekannten menschlichen Makel auf beiden Seiten, unter Gläubigen, wie auch unter Atheisten, in verderblichster Weise wohnen und bei entsprechender Gelegenheit voll ausgelebt werden.



Dass die Makel bei den Atheisten vorkommen, sollte ja nicht verwunderen. Dass sie aber zu gleichermaßen auch Gläubigen vorkommen, wirft schon Fragen auf.
Und da geht es dann nicht mehr um der Wert einer Überzeugung.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

09.04.2018 12:40
#8 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Dass die Makel bei den Atheisten vorkommen, sollte ja nicht verwunderen. Dass sie aber zu gleichermaßen auch Gläubigen vorkommen, wirft schon Fragen auf.
Und da geht es dann nicht mehr um der Wert einer Überzeugung.

Perquestavolta,

... was soll Dein Hantieren mit Betragensnoten denn schon für einen Sinn machen, wird doch selbst Jesus in Lukas 18:19 mit folgenden Worten zitiert.

>> Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Meister, was muß ich tun, daß ich das ewige Leben ererbe? Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott. <<

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

10.04.2018 17:32
#9 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Weil du ein notorisch selbtbezogener Zwangsneurotiker bist.
Wenn du dir mal den Bezug meines Beitrags zum hier aufgestellten Diskussionsthema anschauen würdest, dann müsstest du eigentlich merken, dass es mir nicht darum ging festzustellen wer nun die Dooferen sind, sondern dass Gläubige, egal wie blöd, bösartig, gehässig oder auch krankhaft realitätsblind sie sind, in der kollektiven Volkspsyche noch immer nicht angezweifelt werden und im Vergleich, auch mit solchen Atheisten die ein redlich einwandfreies Leben führen, sogar als sozial vertrauenswürdiger bzw. zuverlässiger eingeschätzt werden. Was aber an der Realität komplett vorbeigeht.

Ob es nun in allen weltanschaulichen Kategorien Vollidioten und Oberarschlöcher gibt, spielt hier keine Rolle.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Athon Offline




Beiträge: 1.664

11.04.2018 10:39
#10 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Gysi #2
Vielleicht sind Islamkritiker wie ich dumm und wir irren uns. Aber wir müssen darauf bestehen, uns irren zu DÜRFEN!
Was die christlichen Bekenntnisgruppen angeht, sind wir erfreulicherweise weiter: Kritik provoziert keine Aggression, die die Kritiker bisweilen um ihr Leben fürchten lässt. Aber auch sie schützt unsere tradierte SCHWEIGEKULTUR. Und die sollte ein Ende haben!


Ganz genau! Wir leben in einem Land, das jedem Meinungs- und Redefreiheit garantiert. Nutzen wir sie und zeigen den schweigenden Lämmern da oben, wozu der Souverän fähig ist.
Wie "Hart-aber-fair" vom 9.4. gezeigt hat, kann es dabei auch recht hitzig zugehen. Das halte ich auch nicht weiter für verwunderlich, solange sich unsere Legislative unter Berufung auf die Religionsfreiheit offensichtlich nicht in der Lage sieht, gewaltverherrlichende Tendenzen z. B. innerhalb des Islam schon im Keim zu ersticken und somit Schaden vom Volk abzuwenden. Da gibt's doch eine Eidesformel, oder wie...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.575

11.04.2018 10:58
#11 Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Athon
Wie "Hart-aber-fair" vom 9.4. gezeigt hat, kann es dabei auch recht hitzig zugehen. Das halte ich auch nicht weiter für verwunderlich, solange sich unsere Legislative unter Berufung auf die Religionsfreiheit offensichtlich nicht in der Lage sieht, gewaltverherrlichende Tendenzen z. B. innerhalb des Islam schon im Keim zu ersticken und somit Schaden vom Volk abzuwenden.

Die Gewaltverherrlichung lebt nicht nur in der islamischen Praxis, sie steht auch so - ausufernd! - im Heiligen Koran geschrieben! Und Diskussionen darüber werden im Keim erstickt! Die AfD hatte vor kurzem in Bundestag ein paar Surensätze zitiert. Dafür wurde der Redner mächtig moralisch zusammengefaltet. Diskussion Fehlanzeige. Und solange nur die AfD den Koran zitiert, werden Islamkritiker weiterhin den Ruch des Nationalismus, Rassismus und der Volkstümelei nicht los! Der Weg zur Meinungsfreiheit auch zum Thema Religion (insbes. des Islam) ist eigentlich nicht weit. Aber verdammt steinig!

"Hart aber Fair" habe ich auch gesehen. Plasberg moderiert den Talk ausgezeichnet. Für den Bewusstseinsstand mancher Teilnehmer (z.B. der deutsch-türkischen Comedy-Darstellerin) kann es nichts. Sowas ist ein Ergebnis unserer Schweigekultur, mit der wir die Religionen immer noch zu ummanteln meinen müssen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

11.04.2018 12:48
#12 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
dann müsstest du eigentlich merken, dass es mir nicht darum ging festzustellen wer nun die Dooferen sind, sondern dass Gläubige, egal wie blöd, bösartig, gehässig oder auch krankhaft realitätsblind sie sind, in der kollektiven Volkspsyche noch immer nicht angezweifelt werden und im Vergleich, auch mit solchen Atheisten die ein redlich einwandfreies Leben führen, sogar als sozial vertrauenswürdiger bzw. zuverlässiger eingeschätzt werden. Was aber an der Realität komplett vorbeigeht.

Perquestavolta,

... das mag ja in ländlichen, katholisch oder sonst wie religiös stark gefärbten Gegenden der Erde so sein(?) - Unter modernen Großstadtmenschen verliert sich (D)eine "kollektive Volkspsyche" immer mehr, schon deshalb, weil dort nicht jeder jeden beim Namen kennt. Woher Du Deine Ansicht nimmst, dass Gläubige "vertrauenswürdiger" eingeschätzt werden, ist mir aber ein Rätsel, denn ein Gläubiger muss sich z.B. beim Beantragen eines Bankkredits die gleichen Fragen gefallen lassen und wird auch weder von einem Personalchef, noch von einem Justizbeamten "zuverlässiger" eingeschätzt. Das ist jedenfalls meine bisherige Erfahrung.

Zitat
Weil du ein notorisch selbtbezogener Zwangsneurotiker bist.

Erstens kennst Du mich überhaupt nicht. Zweitens, würdest Du mal in den Spiegel schauen, blickte Dich daraus ein "zwangsneurotischer" Religionsfeind und Gottesleugner an. Ob aber solches als erstrebenswert, oder in irgendeiner Weise als tolerant bezeichnet werden könnte, bleibt als Frage offen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

18.04.2018 22:47
#13 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

@Reklov

Dann bist du also zu allem anderen auch noch ein ziemlich "ländlicher" Mensch, Reklov. Deine Aussage, dass "Atheisten" viel eher zu unmoralischen Handlungen neigen, zeugt ja nicht gerade davon, dass du ein "Mann von Welt bist".

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

19.04.2018 12:11
#14 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Deine Aussage, dass "Atheisten" viel eher zu unmoralischen Handlungen neigen, zeugt ja nicht gerade davon, dass du ein "Mann von Welt bist".

Perquestavolta,

... ich bin in Berlin und Stuttgart aufgewachsen, also nicht auf dem Land. Ich habe auch nie behauptet, was Du mir unterstellst. Meine Beiträge sagten stets deutlich, dass in beiden "Lagern" solche und solche Menschen vorkommen.
Was soll also Deine Behauptung?

Ich spreche zwar 2 Femdprachen, bin auch in all den Jahren in vielen Ländern der Erde gewesen, sehe mich aber deswegen nicht unter dem Begriff "Mann von Welt" eingeordnet. Was sollte dieser Begriff auch schon groß aussagen können, weiß man doch, dass z.B. Geld, Bildung und gute Umgangsformen allein, noch lange keine ausreichende Infos über den Charakter eines Menschen abliefern können.
Unter den sog. "Männern von Welt" findet man bekanntlich viele Charaktere, - bis hin zu den größten Halunken.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

19.04.2018 20:46
#15 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #14

Zitat
Deine Aussage, dass "Atheisten" viel eher zu unmoralischen Handlungen neigen, zeugt ja nicht gerade davon, dass du ein "Mann von Welt bist".
Perquestavolta,

Ich habe auch nie behauptet, was Du mir unterstellst.

Und an Demenz leidest du auch noch.
Ich hab jetzt keine Lust die Beiträge von dir dazu herauszusuchen.. aber vielleicht hilft dir auch @Athon dich ein bisschen daran zu erinnern. Und es sind bestimmt noch andere Teilnehmer die sich sehr gut daran erinnern.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

20.04.2018 11:52
#16 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Und an Demenz leidest du auch noch.
Ich hab jetzt keine Lust die Beiträge von dir dazu herauszusuchen.. aber vielleicht hilft dir auch @Athon dich ein bisschen daran zu erinnern. Und es sind bestimmt noch andere Teilnehmer die sich sehr gut daran erinnern.

Perquestavolta,

... "heraussuchen" möchtetst Du nichts, aber Lust zur Anschuldigung hattest Du ja offensichtlich! -
Kein Problem: Wenn mir andere user entsprechende Texte von mir vorlegen können, rudere ich gerne zurück - sofern es sich nicht nur um umgebogene Interpretationen meiner Zeilen handelt.
Lass uns also abwarten, ob sich ein user daran "erinnert", was Deine Behauptung untermauern kann!?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

20.04.2018 12:13
#17 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Sowas ist ein Ergebnis unserer Schweigekultur, mit der wir die Religionen immer noch zu ummanteln meinen müssen.

Gysi,

... was in den vielen TV-Talksendungen leider nicht genügend hervorgehoben wird, ist, dass man nicht einfach ein Deutscher sein kann, nur weil man auf einmal einen deutschen Pass in der Hand hält. Die Deutschen/Germanen haben in ihrer Geschichte nicht nur Angreifer, wie z.B. Hunnen oder Römer entschlossen abgewehrt, sondern u.a. auch bei der großen "Schlacht vor Wien" das kecke Eindringen der Türken nach Europa verhindert.
Mit viel Fleiß wurde in unserem Land eine Kultur entwickelt, Handwerkszünfte und Universitäten eingerichtet, während die arabischen Länder ihre Zeit regelrecht im Wüstensand verpennten, obwohl sie schon recht früh auf einigen Wissenschaftsgebieten den Germanen weit voraus waren.
Ob dieses "Stehenbleiben" aber nun am Koran oder an den Wesenszügen der Wüstenbewohner liegt, vermag ich nicht zu sagen.

Für die "Wüstensöhne" war und ist das Öl die einzige große wirtschaftliche Rettung, denn ansonsten würde sich kein Mensch der westlichen Welt um diese unwirtlichen, kahlen Landstriche kümmern, in denen aus einsichtigen Gründen der Anschluss an die Moderne verpasst wurde. Die reichen Öl-Länder spielen zwar z.Z. im Konsum- und Wirtschaftsleben einflussreich mit, sobald aber das Wüstenöl nicht mehr sprudelt, wären sie gezwungen, wieder auf Kamele umzusteigen und in Zelten zu wohnen, wie es der verstorbene Despot Gaddafi einst der westlichen Presse gegenüber offen eingestand.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.575

20.04.2018 14:29
#18 Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Die Religionsfreiheit hat im Verlauf ihrer Geschichte die Meinungsfreiheit (in Bezug auf das Thema Religion) geknebelt.

Und da die Linke traditionell zu den Schwachen hält, schützt sie reflexartig auch die Moslems und den Islam vor dem Christentum, dem Laizismus und der Meinungsfreiheit! Dass sie damit die humanistischen Werte zerreißen kann, für die sie doch eigentlich steht, scheint ihr (noch) nicht in den Kopf zu gehen...

PS.: PQV und Reklov möchte ich (abermals und immer wieder...) doch sehr bitten, zum Thema zurückzukehren. Oder wisst ihr nicht, was damit gemeint ist?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 1.664

20.04.2018 14:41
#19 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

@Perquestavolta

Zitat von PQV #15
Ich hab jetzt keine Lust die Beiträge von dir dazu herauszusuchen.. aber vielleicht hilft dir auch @Athon dich ein bisschen daran zu erinnern. Und es sind bestimmt noch andere Teilnehmer die sich sehr gut daran erinnern.


Auch ich habe so einen vagen Erinnerungsfetzen. Mehr aber auch nicht. Momentan fehlt mir leider etwas Zeit für eine Recherche. Ich glaube auch nicht, dass ich eine entsprechende Formulierung von @Reklov so eindeutig entdecken könnte.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

20.04.2018 23:49
#20 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Athon im Beitrag #19
@Perquestavolta

Zitat von PQV #15
Ich hab jetzt keine Lust die Beiträge von dir dazu herauszusuchen.. aber vielleicht hilft dir auch @Athon dich ein bisschen daran zu erinnern. Und es sind bestimmt noch andere Teilnehmer die sich sehr gut daran erinnern.

Auch ich habe so einen vagen Erinnerungsfetzen. Mehr aber auch nicht. Momentan fehlt mir leider etwas Zeit für eine Recherche. Ich glaube auch nicht, dass ich eine entsprechende Formulierung von @Reklov so eindeutig entdecken könnte.



Die Formulierung ist da nicht so ausschlaggebend.




Und natürlich hat das mit dem Thema zu tun @Gysi. Die ganzen Nebenwirkungen der "sogenannten" Religionsfreiheit, fußen nämlich auf solchen pauschalen wie falschen Vorurteilen.

Stell dir mal vor was mir passieren würde, wenn ich als freier (atheistischer) Unternehmer einen Mitarbeiter entlassen würde, weil der sich in irgend einem Bibelclub einschreiben hat lassen. Andersherum dürfen "christliche Institutionen, welche zudem auch noch hauptsächlich mit öffentlichen Mitteln wirtschaften, ohne weiter Problem Mitarbeiter feuern, wenn diese ihr Privatleben nicht nach den weltanschaulichen/konfessionellen Prinzipien des Arbeitsgebers ausrichten.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

21.04.2018 20:44
#21 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Stell dir mal vor was mir passieren würde, wenn ich als freier (atheistischer) Unternehmer einen Mitarbeiter entlassen würde, weil der sich in irgend einem Bibelclub einschreiben hat lassen.

Perquestavolta,

... "vorstellbar" ist auf dieser Erde zwar nicht alles, aber doch so ziemlich viel. So wäre es z.B. leicht vorstellbar, dass Du (als freier atheistischer Unternehmer) einen Job-Bewerber wohl erst gar nicht einstellen würdest, würde dieser beim Vorstellungsgespräch offen sagen, er sei streng gläubig, in Deinen Augen also ein "Religiot". - Eine ehrliche Selbsteinschätzung zu solch einer Situation bleibt nun Dir überlassen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

21.04.2018 22:20
#22 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #21

Zitat
Stell dir mal vor was mir passieren würde, wenn ich als freier (atheistischer) Unternehmer einen Mitarbeiter entlassen würde, weil der sich in irgend einem Bibelclub einschreiben hat lassen.
Perquestavolta,

... "vorstellbar" ist auf dieser Erde zwar nicht alles, aber doch so ziemlich viel. So wäre es z.B. leicht vorstellbar, dass Du (als freier atheistischer Unternehmer) einen Job-Bewerber wohl erst gar nicht einstellen würdest, würde dieser beim Vorstellungsgespräch offen sagen, er sei streng gläubig, in Deinen Augen also ein "Religiot". - Eine ehrliche Selbsteinschätzung zu solch einer Situation bleibt nun Dir überlassen.




Wo du recht hast, hast du einfach recht. Persönliche Weltanschauungen sind ja an und für sich Privatsache, die man sich aber mit und unter Gleichgesinnten gerne teilen kann.

Das Problem bei und mit allen religiösen Fanatikern, welche für ihr eigene psychisches Glücksseeligkeit eine möglichst einfache Antwort auf alle komplexen Zusammenhänge benötigen, ist aber, dass sie für ihre eigene Interpretation der Tatsachen auch ständig die Zustimmung von außen brauchen. Und das macht das Zusammenleben mit solchen "Sonderlingen" dann auf Dauer meist auch ziemlich schwierig. Deshalb, weil sich in der Weltanschauung eines religiösen Fanatikers vor allem auch das eigene Selbstideal wieder-spiegeln soll.

Jemand der seiner von ihm selbst angenommenen absoluten vom Glauben abgeleiteten Großartigkei ständig was vormacht und logischerweise vormachen muss, dem fällt es äußerst schwer,sich andere Sichtweisen überhaupt erst mal anzuhören. Und er muss dann ebenso "logischerweise" auch ständig alles in Abrede stellen, was den Glanz des sich selber auferlegten Selbstideals im Zh. mit seiner Weltanschauung trüben könnte.
Die Vorstellung, dass es unter den viel selteneren gottlosen Atheisten oder auch gottlosen Naturalisten im Prozent-Verhältnis viel mehr anständigere, tolerantere und vor allem selbst-ehrlicher Menschen gibt, als unter der großen Masse fanatischer "Religioten", ist für einen solchen Narzissten wohl unerträglich, Reklov.

Von daher würde ich jetzt meinen, dass weil die Vorstellung und die Realität gerade bei euch Gläubigen meist gar nichts miteinander zu tun haben. ist deine Behauptung, dass zwar vieles, aber doch nicht alles Vorstellbar sei, dann wohl doch ziemlich falsch. Es mag zwar für dich selbst so gelten..aber so wie du es ausdrückst, dass das hier auf Erden allgemein gelte, beweist halt wiedermal, dass dahinter nichts anderes als die berühmte narzisstische Kränkung der "Religioten" steckt.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Reklov Offline




Beiträge: 3.954

22.04.2018 09:53
#23 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat
Persönliche Weltanschauungen sind ja an und für sich Privatsache, die man sich aber mit und unter Gleichgesinnten gerne teilen kann.

Perquestavolta,

... bereits unter "Gleichgesinnten" gibt es große Meinungsverschiedenheiten, bis hin zum Streit, wenn es z.B. um die Auslegung der Bibeltexte geht. Deswegen haben sich ja auch schon früh die sog. religiösen Splittergruppen gebildet. Ob diese sich aber alle in der Auslegung der Bibel "einig" sind, entzieht sich meiner Kenntnis.

Zitat
Und das macht das Zusammenleben mit solchen "Sonderlingen" dann auf Dauer meist auch ziemlich schwierig. Deshalb, weil sich in der Weltanschauung eines religiösen Fanatikers vor allem auch das eigene Selbstideal wieder-spiegeln soll.

Fanatismus ist stets unangenehm bis hin zu gefährlich, sei er nun religiös oder politisch gefärbt. - Fanatismus ist aber nur unter Leuten verbreitet, denen umfassende Einsichten und eine damit verbundene Flexibilität fehlen, die also aus einer Art "Froschperspektive" heraus denken, sprechen und handeln. Allerdings kommt man auch nicht daran vorbei, dass manchen Wissenschaftlern eine umfassende Einsicht fehlt. Deswegen verkaufen manche aus dieser Berufsgruppe ihr Wissen bedenkenlos (gewissenlos) an die Industrie oder das Militär.

Zitat
Das Problem bei und mit allen religiösen Fanatikern, welche für ihr eigene psychisches Glücksseeligkeit eine möglichst einfache Antwort auf alle komplexen Zusammenhänge benötigen, ist aber, dass sie für ihre eigene Interpretation der Tatsachen auch ständig die Zustimmung von außen brauchen.

Aufgabe der Andersdenkenden ist es, nun ihre Argumente auf den Tisch zu legen, damit die Interpretationen von beiden Seiten sich der logischen Vernunft stellen müssen, soweit man diese als neutralen "Richter" überhaupt heranziehen kann. Bereits dieses Forum zeigt aber, dass die umfassende Wahrheit von keinem Menschen beansprucht werden kann - im besten Fall halten wir nur Splitter der (kosmischen) Wahrheit in unserer Hand.

Zitat
Und er muss dann ebenso "logischerweise" auch ständig alles in Abrede stellen, was den Glanz des sich selber auferlegten Selbstideals im Zh. mit seiner Weltanschauung trüben könnte.

Wenn die Argumente der Gegenseite gut "zünden", wird eine Abrede allein nicht genügen, denn der andere muss nun mit entsprechender Logik dagegen halten können. Kann er dies nicht, wird er sich beleidigt abwenden und gehen, den eigentlichen Sinn eines guten Gesprächs damit aber auch vollkommen verfehlen, denn wo zwei über "Gott" sprechen/diskutieren, ist schon mehr gefragt, als nur ein persönliches Bekenntnis oder eine Abrede.

Zitat
Die Vorstellung, dass es unter den viel selteneren gottlosen Atheisten oder auch gottlosen Naturalisten im Prozent-Verhältnis viel mehr anständigere, tolerantere und vor allem selbst-ehrlicher Menschen gibt, als unter der großen Masse fanatischer "Religioten", ist für einen solchen Narzissten wohl unerträglich, Reklov.

Solch eine Vorstellung müsste sich in belegbaren Prozentzahlen beweisen lassen, ansonsten ist sie auch nur eine wertlose Vermutung.

Zitat
Von daher würde ich jetzt meinen, dass weil die Vorstellung und die Realität gerade bei euch Gläubigen meist gar nichts miteinander zu tun haben. ist deine Behauptung, dass zwar vieles, aber doch nicht alles Vorstellbar sei, dann wohl doch ziemlich falsch. Es mag zwar für dich selbst so gelten..aber so wie du es ausdrückst, dass das hier auf Erden allgemein gelte, beweist halt wiedermal, dass dahinter nichts anderes als die berühmte narzisstische Kränkung der "Religioten" steckt.

Ich kenne keine narzisstische Kränkung, da ich mich schon in jungen Jahren mit den unterschiedlichen Sichtweisen philosophischer u. religiöser Welt-Auslegungen beschäftigt habe. Außerdem sollte man nicht übersehen, dass Realität und Wirklichkeit noch mal zwei versch. Dinge sind.

>> WIRKLICHKEIT und REALITÄT– das ist an dieser stelle der Ausgangsgedanke – kann man von verschiedenen Standpunkten aus betrachten. Es sieht ein jeder die Wirklichkeit anders, die Sicht hängt immer von der Einstellung der Person ab – davon, was sie bereits erlebt hat, was sie glaubt und vor allem, was sie fühlt und empfindet. Auf diese Weise schafft sich auch ein jeder seine eigene Realität. — Man könnte sagen: es ist die gesehene Wirklichkeit, die Realitäten schafft.

Platons Höhlengleichnis lässt sich gut auf unser Leben übertragen, da wir wie die Gefangenen in ihrer Höhle in unserer subjektiven Realität gefangen sind. Wir halten die Schatten an den Wänden für das Tatsächliche/Reale, und können nicht ermessen, dass hinter dem „Tatsächlichen“ noch ganz anderes steckt. Und wir schenken Menschen, die uns von einer anderen Wirklichkeit berichten, nur wenig Glauben. Wenn wir sie denn selbst erblicken – wollen die meisten von uns zurück – in die (angenehmere) Realität.

Der Buddhismus wiederum lehrt uns, dass Personen und Dinge nicht so existieren, wie sie uns erscheinen. Die Nichtexistenz des Individuums kann nur mit dem Erleuchtungsgeist verstanden werden. Die Leerheit aller Dinge und Personen bezeichnet der Buddhismus als letztendliche Wirklichkeit.

Die Hermetiker unterscheiden zwischen relativer und absoluter Realität: Die relative Realität ist das was wir nur vordergründig wahrnehmen. Was wir wahrnehmen ist nur eine vergängliche Sache, die kommt und geht. Von der absolute Realität aus gesehen ist alles geistig, und das was wir erleben eine Illusion. Ihr Grundsatz ist, dass man immer beide Pole der Wirklichkeit sehen muss und sprechen hierbei vom Göttlichen Paradox des Absoluten und Relativen. << (Internet)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.229

22.04.2018 10:43
#24 RE: Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #23

Zitat
Persönliche Weltanschauungen sind ja an und für sich Privatsache, die man sich aber mit und unter Gleichgesinnten gerne teilen kann.
Perquestavolta,

... bereits unter "Gleichgesinnten" gibt es große Meinungsverschiedenheiten, bis hin zum Streit, wenn es z.B. um die Auslegung der Bibeltexte geht.



Ja sicher Reklov. Das zeigt dann ja auch, dass sämtliche Auslegungen der Bibel vom jeweiligen Wunschdenken abhängen, mit dem man auch sein eigenes Selbstideal identifizieren will. Und andersherum zeigt sich darin ebenso, welch primitive narzisstischen Befindlichkeiten damit befriedigt werden wollen.

-----
Humor ist die wahrscheinlich die allerbeste Strategie, hinter das Wesen der Dinge und ihrer Zusammenhänge zu schauen

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.575

22.04.2018 14:12
#25 Die Religionsfreiheit und ihre Nebenwirkungen antworten

Zitat von Perquestavolta
Und natürlich hat das mit dem Thema zu tun @Gysi.

Also wird auch bequem so weitergemacht. Es ist das selbe Gehickhacke zwischen Reklov und dir, wie es wir auch in den anderen Threads bisher bestaunen durften. Es ist @Athon s Thread, und er soll entscheiden, wie die Themengebundenheit gehalten werden kann. Ich würde (in meinem Thread) sowas nicht durchgehen lassen. Außerdem würde mir das Wort des Administrators (schriebe ich in einem anderen Forum) was bedeuten...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor