Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.759 Antworten
und wurde 376.207 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111
Athon Offline




Beiträge: 2.426

04.11.2019 08:42
#2701 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #2700
Naja du hast von - menschlichen Unzulänglichkeiten - gesprochen und es nicht näher spezifiziert. Offensichtlich genügt dir das Allgemeine...Oder willst du dich bei den ...menschlichen Unzulänglichkeiten... vllt. noch aus ganz anderen Gründen "nicht angesprochen" fühlen?


Missverständnis, Snooker. Du hast erwähnt, dass der Mensch sich wie ein Raubtier verhielte. Dies meinte ich mit Verallgemeinerung, denn nicht auf jeden Menschen trifft dies zu.

Zitat
Wie kommst du denn jetzt schon wieder darauf?


Ist doch logisch: Wenn Du zutreffenderweise jeden Menschen mit Unzulänglichkeiten belegst, muss dies auch auf Gläubige zutreffen.

Zitat
Vielleicht kannst du daran ja was ändern - wenn du es wolltest


Ich bin ein sog. Verstandesmensch, Snooker. Als solcher bewerte ich Argumente gegen "Gott" anders, als die, die für ihn sprechen.

Zitat
Die Streitfrage um die Souveränität Gottes muss geklärt werden. Und wie man sieht, besteht da doch tatsächlich noch bei einigen Klärungsbedarf...


Wie würde man einen Menschen bezeichnen, der ausschließlich das tut, "was ihm wohlgefällt"? Egoist, oder...?

Zitat
Heißt das im Umkehrschluss für dich, dass ein Arbeiter immer gegen die Anweisungen sein muss?


Nein, dass heißt lediglich, dass ich den Inhalt dieses Satzes aufgrund Wortwahl und Grammatik nicht verstanden habe.

Wenn Du damit aber meinen solltest, dass ein Arbeiter stets die Anweisungen seines Vorgesetzten befolgen muss, setze ich dagegen, dass der Arbeiter soviel Kompetenz und Souveränität besitzen sollte, diese Anweisungen zumindest hinterfragen zu dürfen. Um möglicherweise Verbesserungsvorschläge einreichen zu können.
Wobei ich den Begriff "Verbesserungsvorschläge" durchaus auch auf "Auslegungen" der biblischen Vorgaben für anwendbar halte. Soll ja schon vorgekommen sein...

Zitat
Ja was hast du jetzt damit? (mal abgesehen davon, dass es das 6. Gebot ist - aber das hatten wir ja auch schon...)


Wir sind uns ja einig, dass irren menschlich ist, nicht wahr? Ich wundere mich nur darüber, dass Du auf meine Interpretation dieses Gebots nicht reagiert hast.
Würdest Du es denn hinnehmen, wenn "Gott" z. B. Dir die Tötung eines Menschen befehlen würde, um Deine Treue zu ihm zu testen...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.656

04.11.2019 19:27
#2702 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #2701
@SnookerRI
Missverständnis, Snooker. Du hast erwähnt, dass der Mensch sich wie ein Raubtier verhielte. Dies meinte ich mit Verallgemeinerung, denn nicht auf jeden Menschen trifft dies zu.
Das sehe ich anders. In gewisser Hinsicht trifft das tatsächlich auf jeden Menschen zu... Auf mich, dich und alle anderen. Manchmal unwissentlich, manchmal genau das (Räuberische) in Kauf nehmend. Das jetzt bis ins Detail aufzuschlüsseln, sprengt aber den Rahmen dieses Threads.



Zitat von Athon im Beitrag #2701
Ist doch logisch: Wenn Du zutreffenderweise jeden Menschen mit Unzulänglichkeiten belegst, muss dies auch auf Gläubige zutreffen.
Es trifft auf Gläubige zu. Die Frage ist allerdings woher diese Unzulänglichkeiten stammen...


Zitat von Athon im Beitrag #2701
Ich bin ein sog. Verstandesmensch, Snooker. Als solcher bewerte ich Argumente gegen "Gott" anders, als die, die für ihn sprechen.
Du misst also mit zweierlei Maß? Oder hälst du Gläubige nicht für "sog. Verstandesmenschen"?

Zitat von Athon im Beitrag #2701
Wie würde man einen Menschen bezeichnen, der ausschließlich das tut, "was ihm wohlgefällt"? Egoist, oder...?

Wenn das Wohlergehen anderer Menschen das ist, "was ihm wohlgefällt"...bekommt selbst eine solche Bezeichnung eine ganz andere Bedeutung.

Zitat von Athon im Beitrag #2701
Nein, dass heißt lediglich, dass ich den Inhalt dieses Satzes aufgrund Wortwahl und Grammatik nicht verstanden habe.

Wenn Du damit aber meinen solltest, dass ein Arbeiter stets die Anweisungen seines Vorgesetzten befolgen muss, setze ich dagegen, dass der Arbeiter soviel Kompetenz und Souveränität besitzen sollte, diese Anweisungen zumindest hinterfragen zu dürfen. Um möglicherweise Verbesserungsvorschläge einreichen zu können.
Wobei ich den Begriff "Verbesserungsvorschläge" durchaus auch auf "Auslegungen" der biblischen Vorgaben für anwendbar halte. Soll ja schon vorgekommen sein...
Diese Erweiterung des Vergleichs ist zwar denkbar, lenkt aber von dem Kerngedanken, der vermittelt werden soll, ab.

Zitat von Athon im Beitrag #2701
Wir sind uns ja einig, dass irren menschlich ist, nicht wahr? Ich wundere mich nur darüber, dass Du auf meine Interpretation dieses Gebots nicht reagiert hast.
Der Sinn bzw. die Zielrichtung deiner Interpretation ist mir nicht klar geworden.


Zitat von Athon im Beitrag #2701
Würdest Du es denn hinnehmen, wenn "Gott" z. B. Dir die Tötung eines Menschen befehlen würde, um Deine Treue zu ihm zu testen...?

Nein, die Treue zu Gott wird durch das Halten seiner Gebote "getestet", und diese verbieten es, andere Menschen zu ermorden.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.426

05.11.2019 08:50
#2703 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #2702
Das sehe ich anders. In gewisser Hinsicht trifft das tatsächlich auf jeden Menschen zu... Auf mich, dich und alle anderen. Manchmal unwissentlich, manchmal genau das (Räuberische) in Kauf nehmend. Das jetzt bis ins Detail aufzuschlüsseln, sprengt aber den Rahmen dieses Threads.


Ist wohl auch mehr etwas für Psychologen...

Zitat
Es trifft auf Gläubige zu. Die Frage ist allerdings woher diese Unzulänglichkeiten stammen...


Wenn Du diese Frage stellst, hast Du doch sicher auch eine Idee...

Zitat
Du misst also mit zweierlei Maß? Oder hälst du Gläubige nicht für "sog. Verstandesmenschen"?


Leg' mir nichts in den Mund, Snooker. Selbstverständlich verfügen auch Gläubige über Verstand. Bei manchen ist allerdings nicht sofort ersichtlich, ob sie ihn auch einsetzen, wenn es darum geht, beispielsweise die Existenz "Gottes" als real anzusehen oder nur als Konstrukt des eigenen Gehirns.

Zitat
Wenn das Wohlergehen anderer Menschen das ist, "was ihm wohlgefällt"...bekommt selbst eine solche Bezeichnung eine ganz andere Bedeutung.


Die bekommt sie auch, wenn das "Wohlgefallen" sich darauf gründet, anderen Schaden zuzufügen. "Wohlgefallen" ist ohne Berücksichtigung individuellen Empfindens nicht definierbar.

Zitat
Diese Erweiterung des Vergleichs ist zwar denkbar, lenkt aber von dem Kerngedanken, der vermittelt werden soll, ab.


Dies ist aber auch gleichzeitig das Kernproblem: "Gott" hat immer recht. Weil es in einem Buch steht, das "Gottes" Wort ist. Kritik oder gar Zweifel ausgeschlossen...

Zitat
Nein, die Treue zu Gott wird durch das Halten seiner Gebote "getestet", und diese verbieten es, andere Menschen zu ermorden.


Nur zur Klärung: Niemand hat von "Mord" gesprochen. Auch das 6. Gebot nicht... Hätte Abraham unter Hinweis auf eben dieses Gebot nicht auch nein sagen können?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 2.426

05.11.2019 10:50
#2704 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@SnookerRI

Zitat von Athon #2703
Hätte Abraham unter Hinweis auf eben dieses Gebot nicht auch nein sagen können?


Oder sogar müssen...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

05.11.2019 11:51
#2705 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #2702
[
Nein, die Treue zu Gott wird durch das Halten seiner Gebote "getestet", und diese verbieten es, andere Menschen zu ermorden.



Es gibt in der Bibel kein Gebot, das besagt: "du sollte keine Bluttransfusionen empfangen, selbst wenn es dich oder deine Kinder das Leben kostet"..
Das Blut-Gebot der Bibel bezieht sich auf die Schlachtung von Tieren.

Die Zeugen halten sich also nicht an die Gebote Gottes, sondern an ihre eigenwillige Auslegung der Bibel.

In der Bibel steht nirgends: "Du sollst Menschen vor die Hunde gehen lassen, die deine eigene Auslegung der Bibel nicht mehr mit dir teilen wollen".

Ihr Zeugen Jehovas maßt euch an, als einzige die Bibel richtig auszulegen. Obwohl die Beweise dafür gänzlich fehlen.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.656

05.11.2019 18:04
#2706 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #2703
@SnookerRI

Wenn Du diese Frage stellst, hast Du doch sicher auch eine Idee...
Dazu bedarf es keiner Idee. Die Bibel erklärt die Ursache für die Unzulänglichekeitn, mit denen alle Menschen zu schaffen haben, sehr genau. Kurz gesagt, ist es die die durch den Sündenfall herbeigeführte Trennung zwischen Gott Gott und den Menschen.



Zitat von Athon im Beitrag #2703
Leg' mir nichts in den Mund, Snooker. Selbstverständlich verfügen auch Gläubige über Verstand. Bei manchen ist allerdings nicht sofort ersichtlich, ob sie ihn auch einsetzen, wenn es darum geht, beispielsweise die Existenz "Gottes" als real anzusehen oder nur als Konstrukt des eigenen Gehirns.
Es entspricht als einem "eingesetzen Verstand", die Existenz Gottes als real anzusehen?

Zitat von Athon im Beitrag #2703
Die bekommt sie auch, wenn das "Wohlgefallen" sich darauf gründet, anderen Schaden zuzufügen. "Wohlgefallen" ist ohne Berücksichtigung individuellen Empfindens nicht definierbar.
Das habe ich ja auch nicht bezweifelt.

Zitat von Athon im Beitrag #2703
Dies ist aber auch gleichzeitig das Kernproblem: "Gott" hat immer recht. Weil es in einem Buch steht, das "Gottes" Wort ist. Kritik oder gar Zweifel ausgeschlossen...
Woher kommt denn dann der Zweifel und die Kritik an Gott? Ist doch alles im Übermaß vorhanden.

Zitat von Athon im Beitrag #2703
Nur zur Klärung: Niemand hat von "Mord" gesprochen. Auch das 6. Gebot nicht... Hätte Abraham unter Hinweis auf eben dieses Gebot nicht auch nein sagen können?
Bei Abraham ging es einerseits darum, Glauben an Gottes Verheißung ihn betreffend zu zeigen und andererseits das vorzuschatten, was Gott tatsächlich bereit wäre, zu opfern, um die Menschheit von Sünde und Tod zu befreien.

Bezüglich des 6. Gebotes: Hebr.: loʼ tirzách. Man beachte, dass hier im Hebr. nicht die Verbform taharógh, „du sollst töten“, steht. Siehe 2:14, Fn. („töten“).

Buber/Rosenzweig übersetzt übrigens auch: "Morde nicht"


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.426

06.11.2019 11:56
#2707 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #2706
Die Bibel erklärt die Ursache für die Unzulänglichekeitn, mit denen alle Menschen zu schaffen haben, sehr genau. Kurz gesagt, ist es die die durch den Sündenfall herbeigeführte Trennung zwischen Gott Gott und den Menschen.


Gut, für einen Gläubigen ist dies eine Erklärung...

Zitat
Es entspricht als einem "eingesetzen Verstand", die Existenz Gottes als real anzusehen?


Recht geschickt, Snooker. Es muss dann allerdings auch dem "eingesetzten Verstand" entsprechen, "Gottes" Existenz als Konstrukt des eigenen Gehirns zu erkennen. Es erscheint müßig, sich mit Dir über die Fähigkeiten des Verstandes auseinanderzusetzen, wenn Du infolge "Vereinnahmung" durch die biblischen Vorgaben andere Sichtweisen als nicht logisch betrachten musst. Du nimmst zwar diese anderen Sichtweisen zur Kenntnis, mehr aber auch nicht...

Zitat
Woher kommt denn dann der Zweifel und die Kritik an Gott? Ist doch alles im Übermaß vorhanden.


Es sollte doch ein Unterschied sein, ob ich die Existenz "Gottes" negiere und sich daraus Kritik bildet, oder ob ich seine Existenz so exzessiv bejahe, dass bloße Kritik innerhalb der entsprechenden Religionsgemeinschaft schon als Blasphemie angesehen würde. Jehova hat Dich zu einem Ja-Sager gemacht...

Zitat
Bei Abraham ging es einerseits darum, Glauben an Gottes Verheißung ihn betreffend zu zeigen und andererseits das vorzuschatten, was Gott tatsächlich bereit wäre, zu opfern, um die Menschheit von Sünde und Tod zu befreien.


Auch diese Aussage ist mir inhaltlich nicht ganz verständlich. "Vorschatten" kenne ich nur aus dem Medienbereich. Und "Gott" würde etwas opfern?

Zitat
Buber/Rosenzweig übersetzt übrigens auch: "Morde nicht"


Richtig, habe ich nachgelesen. Aber, seit wann nutzt Du Übersetzungen außerhalb der "Neue-Welt-Übersetzung"? Der Begriff "Mord" schränkt den Sinn des Begriffs "Tötung" aus meiner Sicht nämlich entscheidend ein und dürfte nicht den Sinn des 6. Gebots widerspiegeln.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

06.11.2019 13:02
#2708 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Die Bibel erklärt die Ursache für die Unzulänglichekeitn, mit denen alle Menschen zu schaffen haben, sehr genau. Kurz gesagt, ist es die die durch den Sündenfall herbeigeführte Trennung zwischen Gott Gott und den Menschen.

snooker,

... die Bibel stellt hierzu lediglich ihr orientalisches Gedankenmodell vor, welches aber gleichzeitig Fragen nach sich zieht!

1.) Ein allwissendes Wesen müsste z.B. zumindest "eingeplant" haben, dass, wenn es Geschöpfe mit freiem Willen ausstattet, auf die Erde setzt, auch die Möglichkeit des Ungehorsams besteht.

2.) Wieso erhielt Satan überhaupt "Redeerlaubnis" im Garten EDEN?

3.) Aus welchem Grund wurde denn der Baum des Lebens und der Erkenntnis gepflanzt, wenn die Tragik der nicht bestandenen Prüfung bereits zu 50% vorauszusehen war?

Möglich wäre also auch ein für uns so gewollt geplanter, unvermeidlich härterer Weg, - raus aus dem Paradies - hin zu eigenem selbstverantwortlichen Handeln, das uns die Konsequenzen stets deutlich vor unsere Sinne führt.

Der "biblische Leidensweg" des Menschen kann also auch als ein "Heilsweg" verstanden werden, denn "klug" wird man ja nur über gemachte Erfahrungen. Im Paradies wären wir ziemlich unschuldige Kinder geblieben, die nicht einmal den Unterschied von "gut und böse" recht begriffen hätten.
Diese Erkenntnis prophezeite aber die Schlange dem ersten Paar in aller Deutlichkeit, denn sie fügte ja ihrer Aussage listig hinzu, dass man speziell diese Fähigkeit erlangen würde, kostete man von der verbotenen Frucht.
Die Schlange sprach aber nicht davon, dass man danach alle Fähigkeiten des Schöpfers erlangen werde.
Das erste Paar war also, zumindest in sophistischer Redekunst, vollkommen ungeschult, was ja nun auch nicht groß verwundern kann.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

06.11.2019 13:25
#2709 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #2708


1.) Ein allwissendes Wesen müsste z.B. zumindest "eingeplant" haben, dass, wenn es Geschöpfe mit freiem Willen ausstattet, auf die Erde setzt, auch die Möglichkeit des Ungehorsams besteht.




Red bitte keinen Unsinn.


Gehorsam oder ungehorsam.. kann man nur den Erwartungen von Menschen gegenüber sein. Da wir selber nicht allwissend sind und ständig probieren müssen, um dann anhand von Irrtümern Gewissheit zu erlangen, gibt es kein Gehorsam oder Ungehorsam gegenüber einem irgendwelchen heheren Planer oder göttlichen Wesen.

Um in der Welt bestehen zu können sind wir immer auf die Erfahrungen (Versuch und Irrtum) anderer Artgenossen angewiesen, die nachvollziehbar und damit auch überprüfbar sind. Die Bibel ist in diesem Sinne für unsere Zeit völlig unbrauchbar.

Was sie natürlich besonders interessant für egozentrische "Halblustige" macht, die es auf den Gehorsam ihrer Mitmenschen abgesehen haben und die ihr eigenes Gewissen nur all zu gerne einer heheren Macht, oder einem göttlich auserwählten/inspirierten Führer übertragen.. der dann für sie als eine Art allem übergeordnete Autorität, ihre ganze Blödheit in allen Lebenslagen rechtfertigt.

Snooker hält sich in all seinen Urteilen für unfehlbar. Auch dann, wenn so manche Argumente dagegen sprechen.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

06.11.2019 17:47
#2710 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #2708
[quote]

Der "biblische Leidensweg" des Menschen kann also auch als ein "Heilsweg" verstanden werden, denn "klug" wird man ja nur über gemachte Erfahrungen. Im Paradies wären wir ziemlich unschuldige Kinder geblieben, die nicht einmal den Unterschied von "gut und böse" recht begriffen hätten.




Ohhh Reklov.. Es hat nie ein Paradies gegeben. Gut und Böse .. Schön usw. usf sind keine Eigenschaften der Welt, sondern Kategorien unseres Empfindens.


Bezüglich unserer Empfindungen kann es zwar innerhalb von Sippen, Stämmen und Gruppen in manchen Dingen Ähnlichkeiten durch Gewöhnung geben.. aber niemals eine 100prozentige Übereinstimmung. Zwischen den deinen Gruppen und den anderen Gruppen kann es sogar in vielen Fällen zu diametralen Gegensätze bezüglich der jeweiligen geschmacklichen Vorlieben des Empfindens kommen.. Das ist dann auch der Punkt, wo der Geist Gottes immer alles in Scheiße verwandelt, womit er in Berührung kommt.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.656

06.11.2019 17:58
#2711 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #2708
snooker,

... die Bibel stellt hierzu lediglich ihr orientalisches Gedankenmodell vor, welches aber gleichzeitig Fragen nach sich zieht!

1.) Ein allwissendes Wesen müsste z.B. zumindest "eingeplant" haben, dass, wenn es Geschöpfe mit freiem Willen ausstattet, auf die Erde setzt, auch die Möglichkeit des Ungehorsams besteht.

2.) Wieso erhielt Satan überhaupt "Redeerlaubnis" im Garten EDEN?

3.) Aus welchem Grund wurde denn der Baum des Lebens und der Erkenntnis gepflanzt, wenn die Tragik der nicht bestandenen Prüfung bereits zu 50% vorauszusehen war?

Möglich wäre also auch ein für uns so gewollt geplanter, unvermeidlich härterer Weg, - raus aus dem Paradies - hin zu eigenem selbstverantwortlichen Handeln, das uns die Konsequenzen stets deutlich vor unsere Sinne führt.

Der "biblische Leidensweg" des Menschen kann also auch als ein "Heilsweg" verstanden werden, denn "klug" wird man ja nur über gemachte Erfahrungen. Im Paradies wären wir ziemlich unschuldige Kinder geblieben, die nicht einmal den Unterschied von "gut und böse" recht begriffen hätten.
Diese Erkenntnis prophezeite aber die Schlange dem ersten Paar in aller Deutlichkeit, denn sie fügte ja ihrer Aussage listig hinzu, dass man speziell diese Fähigkeit erlangen würde, kostete man von der verbotenen Frucht.
Die Schlange sprach aber nicht davon, dass man danach alle Fähigkeiten des Schöpfers erlangen werde.
Das erste Paar war also, zumindest in sophistischer Redekunst, vollkommen ungeschult, was ja nun auch nicht groß verwundern kann.

Gruß von Reklov


Reklov, diese Fragen hattest du schon mehrfach gestellt - bist aber nicht auf die Stellungnahmen dazu eingegangen. So bleiben es dann für dich auch Fragen, die du in rhetorischer Natur immer wieder stellen kannst. Es scheint, dass dir das sehr wichtig ist und das passt auch zu deiner weiteren Herangehensweise an den Themenkomplex "Urgrund".


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.656

06.11.2019 18:27
#2712 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #2707
@SnookerRI
Gut, für einen Gläubigen ist dies eine Erklärung...
Ein Atheist wird selbstverständlich eine andere Begründung dafür finden müssen. Hast du schon eine, die dir "logisch" anmutet?

Zitat von Athon im Beitrag #2707
Recht geschickt, Snooker. Es muss dann allerdings auch dem "eingesetzten Verstand" entsprechen, "Gottes" Existenz als Konstrukt des eigenen Gehirns zu erkennen.
Dann ist also der eingesetzte Verstand selbst die Ursache für dieses logische Dilemma?

Zitat von Athon im Beitrag #2707
Es erscheint müßig, sich mit Dir über die Fähigkeiten des Verstandes auseinanderzusetzen, wenn Du infolge "Vereinnahmung" durch die biblischen Vorgaben andere Sichtweisen als nicht logisch betrachten musst. Du nimmst zwar diese anderen Sichtweisen zur Kenntnis, mehr aber auch nicht...
Logischerweise können nicht alle Sichtweisen, die zudem einander noch widersprechen logisch sein, denn es gibt ja nur die eine Logik. Trotzdem mag es ganz interessant sein, den Fähigkeiten des Verstandes mal freien Lauf zu lassen...



Zitat von Athon im Beitrag #2707
Es sollte doch ein Unterschied sein, ob ich die Existenz "Gottes" negiere und sich daraus Kritik bildet, oder ob ich seine Existenz so exzessiv bejahe, dass bloße Kritik innerhalb der entsprechenden Religionsgemeinschaft schon als Blasphemie angesehen würde. Jehova hat Dich zu einem Ja-Sager gemacht...
Weil er logisch, vernüftig und wahrheitsgemäß argumentiert. Ich gebe zu, dass mich das überzeugt!

Zitat von Athon im Beitrag #2707
Auch diese Aussage ist mir inhaltlich nicht ganz verständlich. "Vorschatten" kenne ich nur aus dem Medienbereich. Und "Gott" würde etwas opfern?
Gott würde das vollkommene, sündenlose Leben seiner ersten Schöpfung (Jesus Christus) opfern, um die Menschheit von Sünde und Tod zu befreien. Die Begebenheit mit Abraham diente als das prophetische Vorbild.
Zitat von Athon im Beitrag #2707
Richtig, habe ich nachgelesen. Aber, seit wann nutzt Du Übersetzungen außerhalb der "Neue-Welt-Übersetzung"?

Naja, nicht erst seit gestern. Und du müsstest das eigentlich am besten wissen.


Zitat von Athon im Beitrag #2707
Der Begriff "Mord" schränkt den Sinn des Begriffs "Tötung" aus meiner Sicht nämlich entscheidend ein und dürfte nicht den Sinn des 6. Gebots widerspiegeln.

Kannst du das näher erläutern? Worin besteht die Einschränkung?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

06.11.2019 20:20
#2713 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #2712

Ein Atheist wird selbstverständlich eine andere Begründung dafür finden müssen.


Ein Theist wird sich selbstverständlich immer diese Begründung selbst erfinden, dass ein Atheist eine Begründung finden muss, um nicht an Gott zu glauben zu müssen.

Oha Snooker.. so läuft das aber nicht! Die angebliche Existenz Gottes ist eine Behauptung, für die noch niemand einen objektiven Beleg vorgelegt hat.
Auch DU nicht! Wenn du nun aber auch noch behauptest, dass ein Atheist eine Begründung braucht, um nicht an Gott glauben zu müssen, dann hast du nicht nur gewaltig einen an der "dummen Waffel", sondern beweist auch noch, dass du eine abartige Lust darauf hast, Gedanken sowie Gefühle anderer Mitmenschen zu kontrollieren und zu dominieren. Und dabei auch nicht vor arglistigsten und fiesesten Strategien der Manipulation und Täuschung zurückschreckst.

Es gibt keinen einzigen Beweis dafür, dass Jesus 1914, genau im Oktober, die Herrschaft über das Königreich Gottes hier auf Erden oder sonst irgendwo im Universum angetreten hat.
Es gibt aber Beweise, dass der von den Zeugen Jehovas für 1975 falsch vorhergesagte Weltuntergangstermin, mit der genau selben Rechnungsformel erstellt wurde, mit welcher auch der angebliche Herrschaftsantritt Jesu im Oktober 1914 berechnet wurde.

Atheisten brauchen sich also selbst wirklich keine Begründung ausdenken, damit sie nicht an die Existenz Gottes glauben müssen. Das machen schon die Zeugen Jehovas selbst für sie.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Athon Offline




Beiträge: 2.426

07.11.2019 07:14
#2714 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #2712
Ein Atheist wird selbstverständlich eine andere Begründung dafür finden müssen. Hast du schon eine, die dir "logisch" anmutet?


Logisch. Da es "Gott" nicht gibt, kann der Sündenfall nicht der Grund für menschliche Unzulänglichkeiten sein.

Zitat
Dann ist also der eingesetzte Verstand selbst die Ursache für dieses logische Dilemma?


Beruht ein Dilemma (oder auch Zwickmühle genannt) nicht darauf, dass man beide zur Auswahl stehenden Möglichkeiten als unerwünscht ansieht? Das dürfte bei der Entscheidung für oder gegen "Gott" wohl nicht der Fall sein...

Zitat
Logischerweise können nicht alle Sichtweisen, die zudem einander noch widersprechen logisch sein, denn es gibt ja nur die eine Logik.


Du machst immer wieder den gleichen Fehler, Snooker: Sichtweisen sind, wie schon aus dem Begriff an sich hervorgeht, individuell und können somit nicht logisch begründet sein, wenn schon deren Grundlage (hier: die reale Existenz "Gottes") nicht logisch begründbar ist.

Zitat
Weil er logisch, vernüftig und wahrheitsgemäß argumentiert. Ich gebe zu, dass mich das überzeugt!


Falsche Reihenfolge: Du bist überzeugt davon, dass "er logisch, vernüftig und wahrheitsgemäß argumentiert", und auf dieser Überzeugung baust Du eine reale Existenz "Gottes" auf. Interessieren würde mich aber ganz besonders, worin in "Gottes" Argumentation die Logik besteht, wenn diese auf Glauben beruht...

Zitat
Gott würde das vollkommene, sündenlose Leben seiner ersten Schöpfung (Jesus Christus) opfern, um die Menschheit von Sünde und Tod zu befreien. Die Begebenheit mit Abraham diente als das prophetische Vorbild.


Danke, jetzt ist es klarer. Deine Antwort geht aber an meiner eigentlichen Frage vorbei: Darf oder muss Abraham nun das Gebot "Gottes", nicht zu töten, missachten, wenn "Gott" ihm die entsprechende Anweisung erteilt, es doch zu tun. Schließlich führt er damit sein eigenes "Gesetz" ad absurdum. Darauf wollte ich in #2697 (Du solltst nicht töten, es sei denn, "Gott" befiehlt es Dir) hinaus. Und deswegen hatte ich Dir die Frage gestellt, ob Du aufgrund einer Anweisung "Gottes" ebenfalls töten würdest. Schließlich könntest Du ja ebenso wie einst Abraham die Beweggründe "Gottes" nicht vorhersehen...

Zitat
Kannst du das näher erläutern? Worin besteht die Einschränkung?


Willst Du mir wirklich weismachen, Du wüsstest nicht, dass die Tötung eines Menschen nicht unbedingt auch "Mord" sein muss? Wenn ich mit meinem Auto einen Fußgänger, der das rote Ampellicht missachtet, überfahre und dieser dabei zu Tode kommt, ist das "Mord"...? Auch Buber/Rosenzweig war dieser Unterschied wohl schon bekannt, oder...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.656

08.11.2019 14:09
#2715 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #2714
@SnookerRI
Logisch. Da es "Gott" nicht gibt, kann der Sündenfall nicht der Grund für menschliche Unzulänglichkeiten sein.
Was also dann?

Zitat von Athon im Beitrag #2714
Beruht ein Dilemma (oder auch Zwickmühle genannt) nicht darauf, dass man beide zur Auswahl stehenden Möglichkeiten als unerwünscht ansieht? Das dürfte bei der Entscheidung für oder gegen "Gott" wohl nicht der Fall sein...
Das Dilemma besteht doch schon vor der Beurteilung, ob die eine oder andere oder beide Möglichkeiten unerwünscht ist/sind, oder nicht.



Zitat von Athon im Beitrag #2714
Du machst immer wieder den gleichen Fehler, Snooker: Sichtweisen sind, wie schon aus dem Begriff an sich hervorgeht, individuell und können somit nicht logisch begründet sein, wenn schon deren Grundlage (hier: die reale Existenz "Gottes") nicht logisch begründbar ist.
Ja wenn das so ist: Das ist auch eine denkbare Sichtweise und hat dabei den Vorteil, dass sie gar nicht logisch begründet sein kann/muss....


Zitat von Athon im Beitrag #2714
Falsche Reihenfolge: Du bist überzeugt davon, dass "er logisch, vernüftig und wahrheitsgemäß argumentiert", und auf dieser Überzeugung baust Du eine reale Existenz "Gottes" auf. Interessieren würde mich aber ganz besonders, worin in "Gottes" Argumentation die Logik besteht, wenn diese auf Glauben beruht...
Das musst du dir schon selbst beantworten, denn ich folge ja nicht der "falschen Reihenfolge", die du formulierst. (siehe nochmal #2712)



Zitat von Athon im Beitrag #2714
Danke, jetzt ist es klarer. Deine Antwort geht aber an meiner eigentlichen Frage vorbei: Darf oder muss Abraham nun das Gebot "Gottes", nicht zu töten, missachten, wenn "Gott" ihm die entsprechende Anweisung erteilt, es doch zu tun. Schließlich führt er damit sein eigenes "Gesetz" ad absurdum. Darauf wollte ich in #2697 (Du solltst nicht töten, es sei denn, "Gott" befiehlt es Dir) hinaus. Und deswegen hatte ich Dir die Frage gestellt, ob Du aufgrund einer Anweisung "Gottes" ebenfalls töten würdest. Schließlich könntest Du ja ebenso wie einst Abraham die Beweggründe "Gottes" nicht vorhersehen...
Und genau deswegen kann ich auch bei meiner Antwort bleiben. Und die Begebenheit zeigt ja, dass die Befolgung oder Übertretung eines Gebotes nicht die Frage war. Ansonsten bleibt deine Frage nicht zu beantworten.


Zitat von Athon im Beitrag #2714
Willst Du mir wirklich weismachen, Du wüsstest nicht, dass die Tötung eines Menschen nicht unbedingt auch "Mord" sein muss? Wenn ich mit meinem Auto einen Fußgänger, der das rote Ampellicht missachtet, überfahre und dieser dabei zu Tode kommt, ist das "Mord"...? Auch Buber/Rosenzweig war dieser Unterschied wohl schon bekannt, oder...?
ich weiß in letzter Zeit einfach nicht genau, ob und wie du dich auf den Arm nehmen willst. Deswegen frage ich sicherheitshalber noch mal nach. Und vielleicht kommst du ja auch von selbst auf den Gedanken, warum deine Frage in #2697 weder das sechste Gebot berührt noch anhand der Begebenheit mit Abraham gegeklärt werden kann.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.656

08.11.2019 14:11
#2716 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #2713

Atheisten brauchen sich also selbst wirklich keine Begründung ausdenken, damit sie nicht an die Existenz Gottes glauben müssen. Das machen schon die Zeugen Jehovas selbst für sie.
So wie du und andere Atheisten das andersherum und überhaupt auch immer wieder schaffen...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 2.426

08.11.2019 15:22
#2717 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #2715
Was also dann?


Das kann ich, ohne auf irgendwas und irgendwen Rücksicht nehmen zu müssen, leicht beantworten: Ich weiß es nicht. Vielleicht solltest Du meine Ansicht über ein mögliches ewiges Bestehen der Welt noch einmal nachschlagen...

Zitat
Ja wenn das so ist: Das ist auch eine denkbare Sichtweise und hat dabei den Vorteil, dass sie gar nicht logisch begründet sein kann/muss....


Wie ich schon erwähnte: Sichtweisen, die die Existenz "Gottes" bejahen oder negieren, mangelt es an logischer Begründbarkeit. Man kann durchaus die Logik bemühen, die Existenz der Welt ohne Notwendigkeit eines Schöpfers zu erklären, kann aber nicht sicher sein, damit schon alle Möglichkeiten erfasst zu haben. Und auch das ist logisch...

Zitat
Das Dilemma besteht doch schon vor der Beurteilung, ob die eine oder andere oder beide Möglichkeiten unerwünscht ist/sind, oder nicht.


Das sehe ich anders und habe auch versucht, dies darzustellen: Stehen zwei oder mehr Möglichkeiten zur Verfügung, die durch den Gebrauch des Verstandes geprüft werden können, und mindestens eine dieser Möglichkeiten ist nicht unerwünscht, kann es sich nicht um ein Dilemma handeln, weil man sich dann leicht gegen die unerwünschten Möglichkeiten entscheiden könnte.

Zitat
Das musst du dir schon selbst beantworten, denn ich folge ja nicht der "falschen Reihenfolge", die du formulierst. (siehe nochmal #2712)


Wenn das in Deinem Gehirn so festgeschrieben ist, dann musst Du dem eben folgen. Was sollte ich grundsätzlich dagegen haben...?

Zitat
Und genau deswegen kann ich auch bei meiner Antwort bleiben. Und die Begebenheit zeigt ja, dass die Befolgung oder Übertretung eines Gebotes nicht die Frage war. Ansonsten bleibt deine Frage nicht zu beantworten.


Snooker, natürlich hat "Gott" Abraham nicht wörtlich vor die Wahl gestellt, das 6. Gebot zu befolgen oder zu übertreten. Er hat ihn einfach "aufgefordert", seinen Sohn zu opfern. Und Abraham wollte dieser Aufforderung nachkommen. Man kann wohl davon ausgehen, dass "Gottes" Gesetze in diesem Falle keine Rolle gespielt haben. Ich zweifle nur daran, dass Abraham dies gewusst haben kann...

Zitat
ich weiß in letzter Zeit einfach nicht genau, ob und wie du dich auf den Arm nehmen willst. Deswegen frage ich sicherheitshalber noch mal nach. Und vielleicht kommst du ja auch von selbst auf den Gedanken, warum deine Frage in #2697 weder das sechste Gebot berührt noch anhand der Begebenheit mit Abraham gegeklärt werden kann.


Welche Frage in #2697 meintest Du denn? Diese hier?

Zitat
Welche Entscheidung meinst Du? Meine Entscheidung gegen "Gott" oder "Gottes" Entscheidung, meine Familie und mich zu vernichten?


Die hat nun wahrlich nichts mit dem 6. Gebot zu tun.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

08.11.2019 15:42
#2718 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Das sechste Gebot lautet: Du sollst nicht Ehebrechen.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

08.11.2019 17:36
#2719 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Red bitte keinen Unsinn.


Gehorsam oder ungehorsam.. kann man nur den Erwartungen von Menschen gegenüber sein. Da wir selber nicht allwissend sind und ständig probieren müssen, um dann anhand von Irrtümern Gewissheit zu erlangen, gibt es kein Gehorsam oder Ungehorsam gegenüber einem irgendwelchen heheren Planer oder göttlichen Wesen.

Perquestavolta,

... schreibe doch bitte keinen "Unsinn!!!
Du hast scheinbar nicht verstanden, dass meine Zeilen lediglich kritische Fragen zum Text der Genesis aufbauen sollten. (?)
Glaubensfragen an sich werden hier noch nicht berührt, sondern lediglich Texte von unbekannten, antiken Autoren.

Zitat
Ohhh Reklov.. Es hat nie ein Paradies gegeben. Gut und Böse .. Schön usw. usf sind keine Eigenschaften der Welt, sondern Kategorien unseres Empfindens.

Ohhh PQV, ich betrachtete hier lediglich die Genesis, die ja wegen "Ungehorsam" dieses (für manche doch sehr harte) Erdenlos auf ihre Weise textlich "begründet". Stell Dich also nicht so schwer von Begriff an!!!

Zitat
Was sie natürlich besonders interessant für egozentrische "Halblustige" macht, die es auf den Gehorsam ihrer Mitmenschen abgesehen haben und die ihr eigenes Gewissen nur all zu gerne einer heheren Macht, oder einem göttlich auserwählten/inspirierten Führer übertragen.. der dann für sie als eine Art allem übergeordnete Autorität, ihre ganze Blödheit in allen Lebenslagen rechtfertigt.

Autorität ist, wenn sie nicht verderblich ausgenutzt wird, in manchen Fällen von Vorteil. "Echte" Autorität, braucht sich sowieso nicht aufzuplustern, denn sie wird von selber (an)erkannt - z.B. in versch. Fachbereichen - im Sport, in der Kunst etc.

Zitat
Snooker hält sich in all seinen Urteilen für unfehlbar. Auch dann, wenn so manche Argumente dagegen sprechen.

Ich weiß nicht, warum Dich das so stört, schließlich hält er ja nur an seinem Glauben fest, ähnlich wie Du an Deinem Glauben - z.B. über die Wissenschaften.
Euer Denken über die Welt speist sich lediglich aus dem persönlichen Erkenntnisvermögen und beide könnt ihr der absoluten Wahrheit nicht näher kommen. Ihr ähnelt euch also mehr, als euch lieb sein mag!

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.537

08.11.2019 18:04
#2720 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
Euer Denken über die Welt speist sich lediglich aus dem persönlichen Erkenntnisvermögen und beide könnt ihr der absoluten Wahrheit nicht näher kommen. Ihr ähnelt euch also mehr, als euch lieb sein mag!

DU verteidigst Snooker in seinem Gottglauben, obwohl er gar nicht so deterministisch vorgeht wie du. Er glaubt alles unverbrüchlich, was ihm im Rahmen der Lehre der Zeugen Jehovas beigebracht wurde, und kritisiert nichts von dem, was er glaubt. Kritik nach eigener Verstandesarbeit (dem Vertrauen in seine EIGENE Wahrnehmung) kennt er nicht. Du hast dich von deiner Kirche entfernt, da bist du schon anders als Snooker. Doch gerade Perquestavolta mit Snooker zu vergleichen, ist doch absurd! Man kann (trotz deinem Kirchenaustritt) DICH eher mit Perquestavolta vergleichen - aber das war ein anders Thema.

Wir Wissenschaftsorientierten gehen von wissenschaftlichen Basiskenntnissen aus und leiten von denen logisch ab. Das sind Wahrheiten, immerhin. Natürlich ist das nicht die "Erste Ursache", die du dramatisch und ohne ernsthafte Erklärung zur "absoluten Wahrheit" aufplusterst. Es ist das alte Lied: Du fokussierst dich auf diese "Erste Ursache", das vermeintlich "Absolute" - und der "Rest" ist dir NICHTS! Dass dich diese "Erste Ursache" so sehr interessiert, kann ich nachvollziehen, denn sie interessiert mich auch! Aber ich vermute sehr, dass du OHNE moderne Wissenschaften und OHNE moderne Philosophie dieser Ersten Ursache NIE näherkommen wirst! Und du wirst ihr nie näherkommen, wenn du dich ihr schon mit deinem Gottglauben so nahe glaubst!

Was mich erschreckt ist, dass dich der Antihumanismus Snookers kaltlässt. Oder nicht interessiert. Aber in dem Punkt scheinst du eben ihm zu ähneln - anstatt dass er PQV ähnelt... Sein schreckliches Verhalten zu den sexuellen Kinderopfern der ZJs erwähnst du mit keinem Wort! Die Missionierungsopfer und seine haarsträubenden Bibelinterpretationen interessieren dich ebenso nicht. Du hebst nur seinen Gottglauben in die Höhe, und der scheint dir alles zu rechtfertigen. Diesen Gottglauben hat Perquestavolta nicht, und daher ist er in deinen strengen Augen offenbar auch nicht berechtigt, diesen ehrbaren Gottesmann Snooker an die Karre zu fahren... Doch isser. Und unter dem Aspekt der Demokratie und der Gerechtigkeit nach humanistischem Maßstab hat er sogar RECHT - und nicht Snooker oder du!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

08.11.2019 19:05
#2721 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #2719

Zitat

Snooker hält sich in all seinen Urteilen für unfehlbar. Auch dann, wenn so manche Argumente dagegen sprechen.
Ich weiß nicht, warum Dich das so stört, schließlich hält er ja nur an seinem Glauben fest, ähnlich wie Du an Deinem Glauben - z.B. über die Wissenschaften.




Soso...und du hältst dich jetzt in deinem Urteil für nach was Besseres. DU Und du weist also nicht was mich daran stört, dass Snooker sich in seinem Urteil für unfehlbar hält.. Na dann will ich dir mal helfen dein Wissen zu erweitern.

Die Zeugen Jehovas sind eine Religionsgemeinschaft, die heute im 21, Jh ihrem Gott Jehova noch immer Menschenopfer darbringt. Mit dem Vorwand, dass die Bibel ausdrücklich verlange, dass im Notfall auch ihren Kindern keine Bluttransfusionen verabreicht werden dürfen. Die Zeugen Jehovas berufen sich auf eine altestamentarisches Gebot, welches den Israeliten vorschrieb, dass sie auf keinem Fall Blut von Schlachttieren zu sich nehmen dürfen. Daran halten sich Juden und auch die Muslime immer noch. Die einen nennen das Fleisch von ausgebluteten Tieren "koscher" und die anderen "halal"
Nach diesem alttestamentarischen Gebot - welches Gott schon dem Noha überreicht wurde - dürfen Tier beim schlachten nicht betäubt werden.. sondern mit einem Kehlschnitt verblutet werden lassen.. und das Blut soll die Erde tränken..

Daran halten sich die Zeugen Jehovas natürlich nicht, wie auch sonst an überhaupt kein Gebot des alten Testaments.. mit Ausnahme, dass sie natürlich keine Blutwürste essen. Jedes Jahr sterben nun durch diese eigenwillige Auslegung des biblischen Blutgebotes der Zeugen Jehovas gar einige Menschen, denen eine solche Bluttransfusion das Leben retten hätte können. Darunter mehr Kinder als Erwachsene. Mütter mit ungeborenen Babys sind auch darunter.. Bei uns hier in Europa hat Vater Staat zwar eine gesetzliche Vereinbarung mit den Zeugen Jehovas getroffen.. die sich im Notfall über den Willen der Zeugen Jehova-Eltern hinwegsetzen kann, aber in vielen anderen Teilen der Welt gibt es diese Gesetztes-Regelung nicht.

Das ist aber nur einer der Gründe..was mich daran stört, dass Snooker sich in seinem Urteil für unfehlbar hält.

Die Zeugen Jehovas ächten Aussteiger aus ihrer Glaubensgemeinschaft durch strenge psychosoziale Isolation. Das ist sehr schlimm, weil die Zeugen Jehovas ihre Mitglieder ziemlich konsequent vor den Einflüssen der Außenwelt abschotten.. und man als Zeuge Jehovas keine weltlichen Freunde haben sollte. Das heißt, dass jeder der mit der Lehre der Zeugen Jehovas irgendwann in seinem Leben nicht mehr klar kommt.. ohne Hilfe kaum wieder den Anschluss ins normale Leben zurück findet. Heute ist das zwar nicht mehr ganz so schlimm, weil es inzwischen viele Hilfsorganisationen gibt, die ehemaligen Sektenmitgliedern psychologisch, wie auch sozial dabei helfen.. aber ich persönlich habe durch die Zeugen Jehovas zwei mir sehr nahestehenden Menschen verloren .. die in dieser Verzweiflung Suizid begingen. Snooker hat sich schon mehrmals sehr hämisch darüber amüsiert







Bezüglich meines angeblichen Wissenschftsglaubens: "Ich bin auch selber Wissenschaftler, Reklov." Leg dich also in diesem Zusammenhang nicht mir an!
Du selber bist nämlich auch als Philosoph nur ein Hochstapler.

Und lerne endlich mal das Zitieren richtig.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Athon Offline




Beiträge: 2.426

08.11.2019 20:08
#2722 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Perquestavolta

Zitat
Das sechste Gebot lautet: Du sollst nicht Ehebrechen.


Verzeih' bitte einem alten Mann, dass er da nicht mehr mitreden kann... Ist natürlich das fünfte.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

08.11.2019 20:24
#2723 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #2722
@Perquestavolta

Zitat
Das sechste Gebot lautet: Du sollst nicht Ehebrechen.

Verzeih' bitte einem alten Mann, dass er da nicht mehr mitreden kann... Ist natürlich das fünfte.


War es nicht Snooker selbst, der damit angefangen hat? (Ablenken um jeden Preis) Du warst doch ursprünglich schon mal beim 5.Gebot

Und bezüglich des 6. Gebotes...welches ursprünglich mal hieß: "Du sollst nicht Unzucht begehen" und also alle anspricht.. da musst du jetzt nicht auch noch ablenken.....

Im Alten Testament ist nirgends von Ehe-brechen die Rede. Abraham durfte sich auch mit seiner Skalvin vergnügen..Auch im Neuen Testament steht nirgends, dass du dich von deiner Dienstmagd fernhalten solltest. In der Bibel ist es sogar erlaubt, dass Töchter, die sonst keinen Mann finden, bei ihrem besoffen Vater liegen dürfen und verwitwete Schwägerinnen auch nicht sexuell vernachlässigt werden dürfen. Wenn du ganz nach der Bibel lebst.. ist das alles kein Problem.

Nur für Frauen hat die Bibel diesbezüglich ganz strenge Vorschriften. Wenn sie vergewaltigt werden und nicht um Hilfe schreien, sollen sie auch gesteinigt werden. Deswegen braucht es bei den ZJ auch keine Zwei-Zeugenregel, wenn Verdacht auch Pornaia besteht. Vergewaltigungsopfer die nicht geschrien haben, werden einfach aus der Organisation geworfen.. auch wenn man sie nach den Geboten Gottes eigentlich steinigen müsste.

Verstehst du jetzt, warum Snooker als "Christ der ganz zur Bibel passt" (seine eigenen Worte) die Existenz Gottes für logisch hält?

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

08.11.2019 21:14
#2724 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Der Vergewaltiger wird vom Dienstamtsgehilfen zum Ältesten befördert. Ihm droht nur Ungemach, wenn sich nachweisen lässt, dass die Unglückliche ihre Beine im gegenseitigen Einverständnis breit gemacht hat. Da sie ja nun aber selbst etwas anderes behauptet und nicht laut genug um Hilfe gerufen hat.. sind natürlich allein die Vergewaltigte und Satan die Schuldigen, die den Armen ganz um den Verstand gebracht haben.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.582

08.11.2019 21:21
#2725 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Glaubst du mir das alles nicht.. dann schau mal hier: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200000831

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Seiten 1 | ... 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz