Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.938 Antworten
und wurde 351.295 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 78
Reklov Offline




Beiträge: 4.865

25.07.2018 17:41
#101 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Sie im 21. Jahrhundert an den Mann (und die Frau) zu bringen, mutet sich schon komisch an. Da sind selbst die Sextaner heute im Schnitt schon weiter...

Gysi,

... sich ein Universum ohne >Zielursächlichkeit< vorzustellen, mag jedem Einzelnen möglich und gestattet sein, führt aber letztlich auch auf die "Straße der Sinnlosigkeit", ungeachtet, ob nun einer gläubig oder atheistisch gepolt ist! - Es wäre ähnlich sinnlos, als würden, nach dem unsere Sonne ihren Gasvorrat aufgebraucht hat, alle Gedanken, Mühen, Taten und Hoffnungen der auf Erden wirkenden Menschenkulturen lediglich im NICHTS verdampfen.
Ich denke jedenfalls nicht so.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

25.07.2018 18:41
#102 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #90

Zitat
wie du das siehst ist von der selben Bedeutung, wie das kleine tägliche Geschäft welches man meist morgens schnell ins lange Rohr hinunter spült, damit sich sein Gestank nicht an den Vorhängen festsetzt. Dein Vorstellung, die Natur sei das gro0e Urhrwerk eines göttlichen intelligenten Planers, ist genauso falsch, wie diese deine Vorstellung von den Nauturwissenschaften, welche du davon ableitest und nach der Naturwissenschaftlker halt nichts anderes tun, als festzustellen, wie sich die Zahnräder darin drehen.
Perquestavolta,

... das Klo scheint ja Dein Lieblingsaufenthaltsort zu sein, dass Du es ständig mit einbeziehen musst? - Von "falsch" oder "richtig" kann einer bei seiner persönlichen Einschätzung des Universums in keinem Fall reden wollen.

Die Naturwissenschaften teilen deine Einschätzung zum Universums nicht. Es gibt naturwissenschaftlich auch kein persönlichen Einschätzungen zum Universum. Alle naturwisschaftlichen Einschätzungen zum Universum beziehen sich auf überprüfbares experimentelles Erfahrungswissen und auf mathematische Gleichungen. Deine Einschätzung bezieht sich allein auf deine Selbstbezogenheit, die du für maßgeblich hältst. Damit bist du schon mal in die ganz "falsche" Richtung unterwegs, weil da in deiner Einschätzung immer nur deine eigen Subjektivität im Vordergrund steht. Und weil auch deine Aussage/Behauptung, dass ein Radio halt nur die Summe seiner Bauteile wäre, einfach nur falsch ist... kann man dann auch von einer deutlichen Gewissheit ausgehen, dass auch der Rest deiner philosophschen Einschätzungen bezüglich der deine Fragen zum Universum nicht befriedigenden Naturwissenschaften überhaupt nicht richtig und also falsch sind.

Das mit deiner Definition eines "Radios" zeigt nämlich, dass du nicht nur ein ziemlich kleingeistiger Schamlspurphilosph bist, der noch nicht mal bis zum eigenen Tellerrand denken kann, geschweige denn darüber hinaus.
[quote="Reklov"|p3212121
Man kann eben so oder so ausgerichtet sein. Das Wort "Uhrwerk" ist zwar eine mögliche Metapher, versagt aber im Grunde, denn das Universum ist eben weit mehr, als ein von Zahnrädern angetriebenes Gebilde. [/quote] Die Idee vom großen Uhrwerk stammt von https://de.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Descartes..

Die immer schneller durchgreifenden Erkenntnisse der Naturwisschenschaftler unserer Gegenwart zeigen zeigen, dass diese Vorstellung auch als Metapher falsch ist. Und ein mehr oder weniger gibt es beim Universum ohnehin nicht.

Zitat von Reklov im Beitrag #90

Unsere Erde wird z.B. auf ihrer Ellipsenbahn um die Sonne von keinerlei "mechanischen" Kräften in Schwung, auf ihrer Bahn gehalten, sondern nur von Anziehungs- und Fliehkräften. (Mehr als genial, denn jedes mechan. geartete Antriebssystem hätte sich schon längst materiell verschlissen!)



Ich sagte schon, dass du wohl schon in der Grundschule ganz hinten auf der Eselsbank gesessen hast... sonst hättest du schon mal etwas von den mechanischen Axiomen Newtons zur Gravitation gehört. In einem Planetarium bist du auch nie gewesen..

Aber auch allereinfachstes Grundlagen der Physik scheinst überhaupt nicht verstanden zu haben. Natürlich werden Planeten durch die Gravitationskräfte der Sonne auf ihrer Bahn gehalten, weil sei ansonsten geradeaus ins All Fliegen würden. Aber die genau selben Mechanismen spielen bei jeder irdischen Mechanik die genau gleich Rolle.. nur dass dabei der "Fliehkraftschwung" von einer festen Achse oder von Magnetfeldlinien zum Kraft-Mittelpunkt hin festgehalten werden. Die Newtonschen Axiome der Mechanik gelten überall im Universum, Reklov. Auch Planeten bewegen sich nach genau den selben mechanischen Grundlagen um die Sonne, wie die Schwungkräfte eines Rades um den eigenen radialen Mittelpunkt. Und weil das so ist, schwankt die Umlaufbahn von Planeten oftmals sehr heftig, wenn sie von der Schwerkraft eines oder mehrerer anderer Planeten beeinflusst werden.

Das heißt, dass auch alle anderen Planeten durch ihre Gravitationskräfte innerhalb eines Planetensystemes, gegenseitig ihre Umlaufbahn um das Zentralgestirn beeinflussen können und das auch tun. Die Umlaufbahn unserer Erde ist alles andere als konstant. Wenn z.B. Jupiter und Erde sich besonders nahe kommen, hat dieser zuerst nur winzig klein Einfluss durch die Gravitation des zigfach größeren Planten kaum eine merkbare Änderung der Umlaufbahn unserer Erde um sie Sonne zur Folge, aber über
einen Zeitraum von einigen tausend Jahren führt das immer wieder zu extremen Vereisungen großer Teile der ansonsten gemäßigten Klimaregionen unserer Erde.

Auch hier zeigt sich, dass deine naiv einfachen Vergleiche, hinter welcher alles von einem göttlichen Plan so festgelgt sein soll, einfach nur Schwachsinn sind, dsie sich schon mit etwas Grundschulwissen und normaler Durchsnittsintelligenz in Luft auflösen würde. Reklov.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Athon Offline




Beiträge: 2.180

25.07.2018 19:04
#103 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #100
...bei aller nachvollziehbaren Logik bleibt die Frage stehen: Welches Universum war dann das erste impulsgebende, oder - vom Glaubensgedanken her betrachtet - wer oder was trat bei jenem "ersten Universum" als impulsgebender "Bezugspunkt" auf?


Gegenfrage: Kann es bei einer unendlichen Anzahl an Universen überhaupt ein "erstes" geben...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

25.07.2018 19:15
#104 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #90

Zitat
Sie im 21. Jahrhundert an den Mann (und die Frau) zu bringen, mutet sich schon komisch an. Da sind selbst die Sextaner heute im Schnitt schon weiter...
Gysi,

... sich ein Universum ohne >Zielursächlichkeit< vorzustellen, mag jedem Einzelnen möglich und gestattet sein, führt aber letztlich auch auf die "Straße der Sinnlosigkeit"...

Deine ganze Sinngebung führt aber auch nur immer wieder auf dich selbst, als aller Masgeblichkeit einzigen wirklichen Sinn zurück, Reklov.

Du bist in allem krankhaft auf die selbst und deine subjektiven Sinnhaftigkeit fixiert und orientiert.

Zitat von Reklov im Beitrag #90

ungeachtet, ob nun einer gläubig oder atheistisch gepolt ist!
Woher willst das wissen. Reklov?

Dein unglaublicher Bildungs-Defizit, naturwissenschaftlich beobachtbare Bezugsverhältnisse innerhalb solcher, auch nur gerade ein bisschen komplexerer Mehrrteil-Systeme in ihrer sich gegenseitigen Beeinflussung (selbstorganisierende Wechswirkung) durch Rückkopplung zu verstehen, mag ja für dich ein guter und ernstzunehmender Grund sein, für dich selbst keinen anderen wichtiger Sinn des Lebens gelten zu lassen. Aber wenn du meinst, damit auch darüber hinaus urteilen zu können, was für wen Sinn zu machen hat,
dann bist du wirklich überreif, fürs "lange Rohr", Reklov.

Zitat von Reklov im Beitrag #90

- Es wäre ähnlich sinnlos, als würden, nach dem unsere Sonne ihren Gasvorrat aufgebraucht hat, alle Gedanken, Mühen, Taten und Hoffnungen der auf Erden wirkenden Menschenkulturen lediglich im NICHTS verdampfen.
Ich denke jedenfalls nicht so.

Für dich wäre dann doch damit alles geklärt, Reklov. Du wirst ja eh schon lange vor der Sonne deinen Gasvorrat aufgebraucht haben.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

25.07.2018 20:03
#105 "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov
Es wäre ähnlich sinnlos, als würden, naceinh dem unsere Sonne ihren Gasvorrat aufgebraucht hat, alle Gedanken, Mühen, Taten und Hoffnungen der auf Erden wirkenden Menschenkulturen lediglich im NICHTS verdampfen.
Ich denke jedenfalls nicht so.

Du willst das nicht. Also hat das auch nicht zu sein! Das ist doch keine nüchterne Realitätsreflexion!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

25.07.2018 20:38
#106 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

https://de.wikipedia.org/wiki/Mechanistisches_Weltbild

die meisten Gläubigen leben in der Vorstellung, dass wir Atheisten allgemein diese mechanistische Weltvorstellung vor "dem inneren Auge hätten.

Liebe Gläubige, das ist ein ziemlicher Irrtum dem ihr da aufsitzt und den ihr euch auch mindestens genauso gerne kultiviert. Wofür die Gründe sehr gut verstanden sind. Denn schließlich hängt ja die höhere Wertigkeit eurer jeweils eigenen Weltanschauung im Gottglauben, vom Bezug zu einer mindereren Wertigkeit solcher Weltanschauungen ab, die auch ganz ohne Gottglauben auskommen.

Und was selbstverständlich wiederum auch die Gründe dafür gut erklären kann, warum ihr auch so leidenschaftlich gerne bei wissenschaftlichen Themen mitreden möchtet, die sich mit dem euren jeweiligen Gottglauben überhaupt nicht vertragen.

Ja natürlich......... auch wir Menschen bilden mehrteilige Bezugssystem, die sich gegenseitig in der Umlaufbahn um den jeweils eigenen "Lebensinn" (unser eigens Zentralgestirn) merklich beeinflussen können. Solange wir dabei alle auf dem "Teppich" der realistischen Tatsachen bleiben kann es zwar auch immmer wieder zu kleineren Reibereien kommen, die aber durch die gemeinsame Vernunft wieder gelöst werden können. Wenn dann aber einige von uns irgendwelche scheinbar übernatürlicheren Tatsachen ins Spiel bringen, die so unbegreiflich sind, dass sie sich jeder menschlichen Nachweisbarkeit entziehen, dann wird es nicht nur sehr schwierig, etwaige Reibereien durch Vernunft zu lösen, sondern schlichtweg unmöglich.

Zumal ja hinter jedem noch so edlen Gerechtigkeitsgefühl, immer auch ein große Portion primitivster Missgunst/Neid steckt.

Die Religionen lehren zwar seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte, dass die Hierarchie und Rollenverteilung unter den Menschen von Gott so gewollt ist, wie sie sich jeweils ergibt... und dass der freie Wille, welcher jedem Menschen als ein Gottesgeschenk zu eigen sei, nur dafür gedacht ist, sich der heheren Gott-gewollten Hierarchie unter den Menschen, willentlich (freiwillig) zu unterwerfen, um dann aber wieder hinter der einfach nur logischen Missbrauchs-Folgen einer solchen unkritischen Unterwerfung das, Wirken von bösen Geistern, Zaubrer, Hexen, Dämonen und gar dem Satan selbst zu erkennen, wie anders herum natürlich das Wirken von guten Mächten, wenn ihr bei eurer all eurer Ignoranz und gottgegebener Dummheit mal doch mehr Glück als Verstand hattet...

Nein liebe Gläubige.. ihr könnt euch selber für blöd und dumm verkaufen, wie viel ihr wollt und dabei euch auch noch für besonders schlau halten, aber wenn ihr euch bei allen dem einbildet, mehr von Wissenschaft zu verstehen als die Wissenschaftler selbst, dann jabt ihr euch wirklich nichts anderes als unseren atheistischen Hohn dafür verdient. Zumal wir euch auch sonst noch noch mindestens 6000 Jahre Verbrechen an der Menschlichkeit heimzuzahlen hätten.. so nach dem biblischen Motto.. Auge um Auge Zahn um Zahn.. selbstverständlich auch nach den selben christlichen und mohammedanischen Regeln, die ihr immer gelten habt lassen, wie es euch gerade am besten in den Kram gepasst hat.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

26.07.2018 09:03
#107 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #90
. Unsere Erde wird z.B. auf ihrer Ellipsenbahn um die Sonne von keinerlei "mechanischen" Kräften in Schwung, auf ihrer Bahn gehalten, sondern nur von Anziehungs- und Fliehkräften. (Mehr als genial, denn jedes mechan. geartete Antriebssystem hätte sich schon längst materiell verschlissen!)


Hallo Reklov, deine Vergleiche sind immer sehr amüsant.

Mechanik funktioniert auch nur durch Kräfte. Nichts anderes passiert bei den Bewegungen innerhalb des Universums. Unsere Erde hatte vor 400 Millionen Jahre eine Tageslänge von 21,9 Stunden. Die Erdrotation verlangsamt sich ständig durch die Gravitationskräfte des Mondes. Das ist nichts anderes als Reibung, denn durch die Gezeitenkräfte gibt es Ebbe und Flut und Verformungen des Erdmantels. Durch das Schmelzen der Eismassen der letzten Eiszeit hat sich die Erdrotation wieder leicht beschleunigt. All das hat mechanische Reibungskräfte zur Folge, die Du jedoch nicht direkt sehen kannst. Verschleiß kommt ständig vor, Gravitationskräfte werden ständig in kinetische Energie und dann in Wärmeenergie umgewandelt. Dein Weltbild ist aufgrund Deines Schöpferglauben sehr einfach gestrickt.

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

26.07.2018 23:02
#108 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Gegenfrage: Kann es bei einer unendlichen Anzahl an Universen überhaupt ein "erstes" geben...?

Athon,

... es sei denn, man stellt sich vor, alle Universen wären zum gleichen Zeitpunkt entstanden!? - Scheint aber unwahrscheinlich.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

26.07.2018 23:06
#109 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Unsere Erde hatte vor 400 Millionen Jahre eine Tageslänge von 21,9 Stunden.

Blackysmart,

... anhand welcher Daten will das so berechnet werden können?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

26.07.2018 23:12
#110 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Du willst das nicht. Also hat das auch nicht zu sein! Das ist doch keine nüchterne Realitätsreflexion!

Gysi,

... was ich "will", interessiert das Universum recht wenig, deswegen ist Dein Satz so schon mal nicht richtig! - Was Du allerdings unter (D)einer nüchternen Realitätsreflexion verstehst, steht ja nun auch nicht gerade auf solchem Grund, den man als absolut "zuverlässig" bezeichnen könnte.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

26.07.2018 23:34
#111 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Deine ganze Sinngebung führt aber auch nur immer wieder auf dich selbst, als aller Masgeblichkeit einzigen wirklichen Sinn zurück, Reklov.

Perquestavolta,

... ich sprach ja nicht von mir allein, sondern bezog in meine Überlegungen die ganze Menschheit mit ein. (Sorgfältiger lesen!)

Zitat
Du bist in allem krankhaft auf die selbst und deine subjektiven Sinnhaftigkeit fixiert und orientiert.

Besser gedanklich nach dem Sinn zu streben, als in Deiner Sinnlosigkeit und der damit verbundenen "Kloschüssel" zu landen. Das könnte man nun auch unschwer als "seelisch verarmt" oder "krank/pessimistisch" bezeichnen wollen.

Zitat
Dein unglaublicher Bildungs-Defizit, naturwissenschaftlich beobachtbare Bezugsverhältnisse innerhalb solcher, auch nur gerade ein bisschen komplexerer Mehrrteil-Systeme in ihrer sich gegenseitigen Beeinflussung (selbstorganisierende Wechswirkung) durch Rückkopplung zu verstehen, mag ja für dich ein guter und ernstzunehmender Grund sein, für dich selbst keinen anderen wichtiger Sinn des Lebens gelten zu lassen. Aber wenn du meinst, damit auch darüber hinaus urteilen zu können, was für wen Sinn zu machen hat, dann bist du wirklich überreif, fürs "lange Rohr", Reklov.

Ich sage immer wieder: Jeder, wie er mag und kann. - Deine "selbstorganisierende Wechselwirkung" sagt nun rein gar nichts über den Sinn des Daseins aus. Auch in Deinem Körper funktionieren viele Abläufe ohne Dein Zutun (Herzschlag, Atmung etc.) Damit ist jedoch in keiner Weise die Frage beantwortet: Was ist der Mensch?
Dein Wissen über >beobachtbare Bezugsverhältnisse< hat Dich "blind" für andere Gedankenräume gemacht. Deine sog. "Bildung" nützt Dir wenig, wenn Du nur den Bereich von beobachtbaren Dingen im Visier hast. - Die "Sinnfrage" ist auch mit Beobachtung nicht zu knacken, denn sie entsteht ja erst durch die (wissenschaftliche) Beobachtung. Die Ergebnisse solcher Beobachtungen bleiben ohne die Sinnfrage nur "totes" Wissen, katalogisiert in Fachbüchern. Für jeden nachlesbar.
Achte also besser darauf, dass Deine "Bildung" nicht zur Einbahnstraße Deiner "Gedankenbildung" wird.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

26.07.2018 23:43
#112 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #110

Zitat
Du willst das nicht. Also hat das auch nicht zu sein! Das ist doch keine nüchterne Realitätsreflexion!
Gysi,

... was ich "will", interessiert das Universum recht wenig, deswegen ist Dein Satz so schon mal nicht richtig! - Was Du allerdings unter (D)einer nüchternen Realitätsreflexion verstehst, steht ja nun auch nicht gerade auf solchem Grund, den man als absolut "zuverlässig" bezeichnen könnte.


Absolut ist nur der leiblich Tod, der auch dich bald aus den Schuhen werfen wird. Darauf können wir zuverlässig vertrauen. Ansonsten wird von dir "Gottseidank" nicht viel zurückbleiben.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

27.07.2018 01:50
#113 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #111

Zitat
Deine ganze Sinngebung führt aber auch nur immer wieder auf dich selbst, als aller Masgeblichkeit einzigen wirklichen Sinn zurück, Reklov.
Perquestavolta,

... ich sprach ja nicht von mir allein, sondern bezog in meine Überlegungen die ganze Menschheit mit ein.


Darin spiegelt sich doch dein krankhafte Selbstbezogenheit wieder. Du redest eben nicht von einer persönlichen Sinngebung durch den Glauben, sondern von deiner eigenen Sinngebung als Maßgeblichkeit für die ganze Menschheit und somit auch von dir selbst als Maßgeblichkeit in allem.


Ist das nicht einfach nur lächerliche Selbstüberschätzung? Zeugt das nicht von einer maßlos übergewichtigen Selbstbezogenheit dir selbst gegenüber, Reklov?

Du versuchst doch auch ständig, bestausgebildete und hochintelligente Naturwissenschaftler ihres Faches, im unvergleichlichen Vergleich mit dir selbst, als kleine halbwissende Dummchen darzustellen. Und obwohl für dich in einem Radio nicht mehr drinnsteckt, als die Summe seiner Teile. Dabei steckt schon in einem einzelnen Teil des Radios nicht nur die komplette Evolutionsgeschichte menschlicher Erkenntnisfähigkeit, sondern auch noch der Geist jedes einzelnen Entdeckers und Forschers der daran beteiligt war.

Kann es also sein, dass der Gottesgedanke da nur etwas rechtfertigen soll, was man eigentlich als bösartigen Narzissmus bezeichnen muss?

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Athon Offline




Beiträge: 2.180

27.07.2018 09:16
#114 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #108
... es sei denn, man stellt sich vor, alle Universen wären zum gleichen Zeitpunkt entstanden!? - Scheint aber unwahrscheinlich.


Das ist nicht unwahrscheinlicher, als die Schaffung eines einzelnen Universums durch ein "göttliches" Mysterium...

Unendlich viele Universen müssen logischerweise immer unendlich viele bleiben. Und was kein Ende hat, hat auch keinen Anfang. Dann spielt es nämlich auch absolut keine Rolle, wenn dieses oder jenes Universum infolge Verbrauch des "Brennstoffes" untergeht und nur noch kalte Klumpen übrigbleiben.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

27.07.2018 12:31
#115 "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov
... was ich "will", interessiert das Universum recht wenig, deswegen ist Dein Satz so schon mal nicht richtig!

Du hast meine subtile Ironie nicht verstanden. Wie so oft nicht. In der Textverarbeitung bist zu steif und zu ernst.

Zitat
Was Du allerdings unter (D)einer nüchternen Realitätsreflexion verstehst, steht ja nun auch nicht gerade auf solchem Grund, den man als absolut "zuverlässig" bezeichnen könnte.

Ich glaube an die Wissenschaften und ihren Erkenntnispfad. Und du pflegst deinen Gottesglauben und die "transzendentale Logik", die das wertvollste Instrument der Erkenntnisfindung, das wir haben, ggf. zerstört. Wir haben keine Basis, auf der wir gemeinsam diskutieren könnten. Du zerstörst, was wir bauen. Aber was baust DU auf dem Ground Zero, das du erschaffen hast? Nichts als wirre Spekulationen, die nur deine Wunschbilder bedienen! Lohnt sich dafür deine Zerstörungsarbeit? Jaaaa, sagt der Heroinsüchtige, der sich gerade einen Schuss gesetzt hat...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

27.07.2018 13:10
#116 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Aber was baust DU auf dem Ground Zero, das du erschaffen hast? Nichts als wirre Spekulationen, die nur deine Wunschbilder bedienen! Lohnt sich dafür deine Zerstörungsarbeit? Jaaaa, sagt der Heroinsüchtige, der sich gerade einen Schuss gesetzt hat...

Gysi,

... es gibt in meinem Denken keinen "Ground Zero", denn ich habe in meinem Leben mit meiner Ansicht/Meinung noch keinen einzigen Menschen zu Asche werden lassen! - Deine Wortwahl bedient sich also "zerstörerischer" Wortbilder und nicht meine Denke!
Auch habe ich nicht nur stets einen weiten Bogen um Drogen gemacht, sondern unterscheide einen Glaubensweg schon noch sehr vom Weg eines Heroinsüchtigen. Immer vorausgesetzt, der Gläubige ist in der Lage, seine Denke nicht allein an Vorgaben aus "heiligen Büchern" auszurichten, oder gar andere mit seiner Überzeugung "umdrehen" zu wollen.

Von "Zerstörungsarbeit" kann also nur einer sprechen, der selbst der Zerstörungsarbeit irgendwelcher relig. Verführer unterlegen war. - Die unterschiedlichen Gründe hierfür sind bekannt und müssen hier nicht alle aufgezählt werden.

Die biblische Empfehlung: "Drum prüft alles - und das Gute behaltet" ist nach wie vor die erste und vornehmste Pflichtübung, bevor jemand am Leim irgendwelcher Dogmenhüter kleben bleibt, denn diese unterscheiden sich oft nicht sehr von Versicherungsvertretern oder Finanzberatern. Über den "Gottesgedanken" selbst wissen sie meist recht wenig Anregendes zu sagen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

27.07.2018 13:24
#117 "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov
Auch habe ich nicht nur stets einen weiten Bogen um Drogen gemacht, sondern unterscheide einen Glaubensweg schon noch sehr vom Weg eines Heroinsüchtigen.

Da bin ich mir nicht so sicher. (Muss ich erwähnen, dass ich mein Drogenbild als eine Metapher verstehe?)

Zitat
Die biblische Empfehlung: "Drum prüft alles - und das Gute behaltet" ist nach wie vor die erste und vornehmste Pflichtübung,

Wie du dich schon ausdrückst => "Die vornehmste Pflichtübung"... Hach, ich bin ja so gehoben... Was ist denn "das Gute"? Der Satz kann doch für die gesamte Weltliteratur gelten, dazu braucht es die Bibel nicht! Wer bestimmt, was "das Gute" ist? Den Satz finde ich auch gut. Im Kontext mit Konkretem. Aber an sich, aus sich alleine, ist er nichts anderes als küchenphilosophisches Geblubber.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

27.07.2018 13:42
#118 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Da bin ich mir nicht so sicher.

Gysi,

... wo kann denn hier einer schon "sicher" unterwegs sein, zumal er die einzelnen user überhaupt nicht persönlich kennt?

Zitat
(Muss ich erwähnen, dass ich mein Drogenbild als eine Metapher verstehe?)

Das war mir schon klar - aber - diese Metapher ist schlecht gewählt, hat zudem auch die typische Schwingung eines vom Glauben Enttäuschten.

Zitat
Was ist denn "das Gute"? Der Satz kann doch für die gesamte Weltliteratur gelten, dazu braucht es die Bibel nicht!

Falls Du es noch nicht weißt: Die Bibel zählt zur Familie der sog. "Weltliteratur" und das nicht grundlos!

Zitat
Wer bestimmt, was "das Gute" ist? Den Satz finde ich auch gut. Im Kontext mit Konkretem. Aber an sich, aus sich alleine, ist er nichts anderes als küchenphilosophisches Geblubber.

Als "gut" könnte man z.B. leicht die >Nächstenliebe< bezeichnen, denn sie allein schon würde Lüge, Bedrohung, Gewalt und Betrug und viele andere Formen des Unrechts (unter den Völkern der Erde) vertreiben. -
Mich wundert aber doch sehr, dass Du überhaupt solche Fragen über das Gute stellst!?

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

27.07.2018 16:10
#119 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #116

Zitat
Aber was baust DU auf dem Ground Zero, das du erschaffen hast? Nichts als wirre Spekulationen, die nur deine Wunschbilder bedienen! Lohnt sich dafür deine Zerstörungsarbeit? Jaaaa, sagt der Heroinsüchtige, der sich gerade einen Schuss gesetzt hat...
Gysi,

... es gibt in meinem Denken keinen "Ground Zero", denn ich habe in meinem Leben mit meiner Ansicht/Meinung noch keinen einzigen Menschen zu Asche werden lassen!



Die Art und weise wie du in allem dich in deiner nur eigenen Subjektivtät, zur Maßgeblichkeit in allem und noch darüber hinaus machst, lässt keinen anderen Schluss zu. Die Drogen von denen total zugedröhnt bist, sind deine Körper-eigenen Opiate...die sogar noch die selben chemischen Struktureigenschaften besitzen, wie die Morphine des Schlafmohns.

Ein extrem selbstbezogener Mensch, wie du zweifelsfrei einer bist, hat natürlich auch keinen Sinn dafür, was er anderen antut. Besser als mit der Metapher "Ground Zerro" könnte es man gar nicht auf den Punkt bringen, was mit dir los ist.


Zitat von Reklov im Beitrag #116

Deine Wortwahl bedient sich also "zerstörerischer" Wortbilder und nicht meine Denke!
Auch hier sieht man wieder. was du für ein aufgblähter Egozentriker und Hochstapler bist, Reklov. Gysi bemüht sich dir das selbe zu sagen wie ich, und er benutzt dafür lieber Metaphern weil er noch immer irgendwie hofft, dass das alles doch einfach gar nicht wahr sein kann... was da an primitivster Selbtsverliebtheit überhaupt in einem Menschen drinnen stecken kann.

Zitat von Reklov im Beitrag #116

Auch habe ich nicht nur stets einen weiten Bogen um Drogen gemacht, sondern unterscheide einen Glaubensweg schon noch sehr vom Weg eines Heroinsüchtigen.
In Anbetracht dessen, dass man dir hier schon einige male gut und ausführlich fundiert bewiesen hat, dass die Ähnlichkeiten zwischen dem Suchtpotential von Heroin und Körpereigenen Opiaten kaum auseinander zu halten sind > https://www.zeit.de/1977/38/drogen-die-das-hirn-erzeugt und von der Evolution für eigentlich ganz etwas anderes erfunden wurden, als für die transzendentale Logik zur Kultivierung krankaftester ICH-bezogenheit, nämlich zur Symptombekämpfung chronischer Schmerzen und wesewegen der bekannte Placeboeffekt auch bei Hypnosetherapien, oft einige Wochen bis Monate anhält....

Ja.. DU bist schlimmer als jeder Heroinsüchtige, Reklov.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

28.07.2018 14:21
#120 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Ein extrem selbstbezogener Mensch, wie du zweifelsfrei einer bist, hat natürlich auch keinen Sinn dafür, was er anderen antut. Besser als mit der Metapher "Ground Zerro" könnte es man gar nicht auf den Punkt bringen, was mit dir los ist .

Perquestavolta,

... "selbstbezogen" ist wohl jeder von uns - auf seine Weise. - Dies sollte man jedoch nicht gleich schon mit "rücksichtslos" gleichsetzen wollen!

Zitat
Die Drogen von denen total zugedröhnt bist, sind deine Körper-eigenen Opiate...die sogar noch die selben chemischen Struktureigenschaften besitzen, wie die Morphine des Schlafmohns.

Hast Du jetzt zuviel Schlafmohn reingezogen oder faselst Du sogar noch "nüchtern" solchen Unsinn? Ich werfe Dir doch auch nicht vor, Dich mit den "Drogen" wissenschaflticher Daten zugedröhnt zu haben.

Zitat
Ja.. DU bist schlimmer als jeder Heroinsüchtige, Reklov.

Oh Mann, Deine Urteile klingen ja schlimm! Sag mal ehrlich, haben sich in Deinem Gehirn nun gar ein paar "Kabel" gelockert?

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

28.07.2018 14:48
#121  "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov
Als "gut" könnte man z.B. leicht die >Nächstenliebe< bezeichnen, denn sie allein schon würde Lüge, Bedrohung, Gewalt und Betrug und viele andere Formen des Unrechts (unter den Völkern der Erde) vertreiben. -
Mich wundert aber doch sehr, dass Du überhaupt solche Fragen über das Gute stellst!?

a) Brauchst du die Bibel, um "das Gute" zu definieren?
b) Kämst du mit der Bibel aus, um das zu tun?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.180

30.07.2018 20:12
#122 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Wat'n los, Reklov? Keine Erwiderung auf meinen Beitrag #114? Zu warm, was...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

30.07.2018 21:55
#123 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #120
Oh Mann, Deine Urteile klingen ja schlimm! Sag mal ehrlich, haben sich in Deinem Gehirn nun gar ein paar "Kabel" gelockert?


https://www.spektrum.de/lexikon/neurowis...endorphine/3480
Endorphine: darauf basiert auch die Heilwirkung von Placebo und Homöopathie. Aber vor allem auch deine tanszendentale Logik.
Religion ist Missbrauch Körpereigener Opiate. Die Gottessucht unterscheidet sich von anderen Drogen-Süchten nur darin, dass die meisten Süchtigen ihr ganzes Leben nicht mehr davon loskommen.

Gottessüchtige zeigen die selben psychosomatischen Panikatacken, wie Morphiumabhängige, Alkoholiker... und auch Raucher, denen mit einer Sperrung des Zugang zu ihren "Kippen" in Aussicht gestellt wird.
Auch der irrationale Glücksrausch fanatisierter Konvertiten - egal zu welcher Religion - ist auf die besonders realitätsverzerrende Wirkung dieser Körpereigenen Opoide
zurückzuführen.

Das erklärt auch besonders gut, warum Gläubige mit sich selbst und ihrem Glauben nicht dauerhaft glücklich sind, bzw, nicht glücklich sein können und dann später auch ständig mehr Zustimmung und Bestätigung von "Außen" brauchen, um an die "maßgebliche" Wirkung ihrer Selbsttäuschung zu gelangen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

30.07.2018 23:37
#124 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Das erklärt auch besonders gut, warum Gläubige mit sich selbst und ihrem Glauben nicht dauerhaft glücklich sind, bzw, nicht glücklich sein können und dann später auch ständig mehr Zustimmung und Bestätigung von "Außen" brauchen, um an die "maßgebliche" Wirkung ihrer Selbsttäuschung zu gelangen.

Perquestavolta,

... ich würde sagen, wer kein Talent zum Glücklichsein hat, der ist weder als Gläubiger, noch als Atheist glücklich - sei er nun arm oder begütert.
Den Glaubensweg kann man auch alleine, ohne Bestätigung von außen, gehen - denn letztendlich bleibt die Angelegenheit sowieso eine Sache "zwischen Gott und dem Gläubigen". Nicht ohne Grund sammelt man sich auch innerlich alleine am besten. Andere stören dabei nur.
Ob Glaube aber eine "Selbsttäuschung" ist, kannst Du (oder andere) überhaupt nicht beurteilen, außerdem könnte sich der atheistische Weg von solch einem Vorwurf auch nicht befreien.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

30.07.2018 23:43
#125 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
a) Brauchst du die Bibel, um "das Gute" zu definieren?
b) Kämst du mit der Bibel aus, um das zu tun?

Gysi,

... schon in vorbiblischen Zeiten war dem Menschen klar, was "gut" ist. Nächstenliebe ist ja z.B. auch keine Erfindung des Christentums!
Jedem Menschen, wenn er denn innerlich nicht verroht ist, sollten an sich Empathie und Hilfsbereitschaft gegeben sein.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 78
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor