Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.461 Antworten
und wurde 332.231 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | ... 59
Reklov Offline




Beiträge: 4.654

10.02.2019 18:37
#1076 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Zeit ist ein rein physikalisches Phänomen.

Perquestavolta,

... ZEIT hat auch noch eine psychologische Dimension, welche Du überhaupt nicht erwähnst. - So vergehen z.B. 3 Wochen im Urlaub schneller, als der gleiche Zeitraum bei einer langweiligen Tätigkeit. -

>> Bestimmungen des Wesens der Zeit wurden von Philosophen wie etwa Platon, Aristoteles, Augustinus, Leibniz, Kant oder Bergson in unterschiedlicher Weise vorgenommen.

Unsere Alltagserfahrung lässt uns vermuten, dass Zeit auch unabhängig von bewusst wahrgenommenen Objekten und ihrer Veränderlichkeit existiert. Das Problem der Zeitvorstellung war deshalb schon immer mit der Frage verknüpft, ob sie erst durch eine spezielle Anschauung im menschlichen Bewusstsein 'erschaffen' wird oder unabhängig davon objektiv gegeben ist. Die Beantwortung dieser Frage war jahrtausendelang ausschließlich eine Angelegenheit der Philosophie, Theologie und Mystik. Wichtige Erkenntnisse dazu erbringen mittlerweile aber auch die Physik, Astronomie, Neurologie, Chronopsychologie, Chronobiologie und andere Wissenschaften.

Die Frage nach der Existenz der Zeit ist allerdings selbst schon problematisch, denn es ist schwierig anzugeben, was der Existenz-Begriff in Bezug auf die Zeit bedeuten soll. Neuere Erkenntnisse der Hirnforschung, Molekularbiologie und Psychologie legen den Schluss nahe, dass Wahrnehmung, Gedankenprozesse, Erinnerungen, Zeitgefühl und Bewusstsein im Menschen so eng miteinander verknüpft sind, dass sie im Erleben normalerweise nicht getrennt werden können. Zeitgefühl, Gedanken und das menschliche Bewusstsein erscheinen also nur gemeinsam. In einer subjektivistischen Auffassung würden denn Zeit und Zeitgefühl eng zusammenrücken. Die Vorstellung einer objektiven Zeit wäre hier dann nur die Vorstellung einer Identität, die auf Erinnerungen basiert und nach Sicherheit und Kontinuität strebt.

Die ersten systematischen Gedanken über die Zeit sind uns von Platon überliefert. Für ihn sind nur die ewigen Ideen das eigentlich Seiende (Ideenlehre). Die Formen, die uns in Raum und Zeit erscheinen, sind dagegen nur bewegte Abbilder davon. Er verschiebt damit die Frage nach der Zeit auf die Frage nach dem Sein. Zeit ist bei ihm nur noch ein Ausdruck, ein Abbild der Ewigkeit, des ewigen Seins.

Innerhalb der Wissenschaft hat sich Newtons Auffassung durchgesetzt. Der große Vorteil davon ist die Möglichkeit, Zeit und Raum unabhängig von einem realen Bezugspunkt und ohne konkreten Beobachter beschreiben zu können. Ernst Mach hat den idealisierten Modellcharakter einer solchen Abstraktion kritisiert und gefolgert, dass alle Dinge und Prozesse nur voneinander abhängig sind und nicht von einer „transzendenten“ Zeit. Für die moderne Physik ist die Krümmung des Objektes „Raumzeit“ nicht verschieden von Eigenschaften wie Masse oder Ausdehnung eines beliebigen anderen Objektes.

Für Immanuel Kant ist die Zeit ebenso wie der Raum eine „reine Anschauungsform“ und zwar die des inneren Sinnes. Sie ist unser Zugang zur Welt, gehört also zu den subjektiv-menschlichen Bedingungen der Welterkenntnis und ist somit die besondere Form, die das menschliche Bewusstsein den Sinneseindrücken verleiht. Wir können uns aus unserer Erfahrung die Zeit nicht wegdenken, da sie eben selbst eine Art und Weise unserer Anschauung (Wahrnehmung) ist. Zwar kommt sie nicht einer – wie auch immer gearteten – Welt an sich zu, dennoch wird der Zeit eine empirische Qualität zugeschrieben. So werden Zeitmessungen benutzt, um zu quantifizieren, wie weit entfernt Ereignisse voneinander stattfinden.

In der Chronobiologie gilt das Zeitgefühl als ein Produkt von neuronalen Aktivitäten und Stoffwechselvorgängen. Der Zeitbegriff in der Biologie basiert auf rhythmischen, periodischen Abläufen in der Natur und den Lebewesen. Der Physikochemiker Ilya Prigogine postuliert eine Eigenzeit für jedes Lebewesen, die durch zyklische Prozesse „selbst“ erzeugt wird. So würden alle Eindrücke, die das Gehirn verarbeitet, über eine Periode von 30 bis 40 Millisekunden „gesammelt“ und als ein Ereignis interpretiert. Der Eindruck eines stetigen Übergangs der Ereignisse werde dagegen mit der Integration dieser Informationen in der so genannten Gegenwartsdauer von drei Sekunden in Verbindung gebracht. Diese „Gegenüberstellung“ von Ereignissen in der Gegenwartsdauer erzeuge eine Vorstellung von Vergangenem und Zukünftigem und bildet so das Gefühl von einem „Fließen der Zeit“. Auch der Eindruck eines linearen Ablaufs aller Ereignisse werde von diesen Prozessen erzeugt.

Aus der Existenz dieser „Systemzustände“ kann aber keine Aussage über das Leib-Seele-Problem, also ob das Bewusstsein ausschließlich eine Folge neuronaler Prozesse ist oder auch unabhängig vom Gehirn existiert, abgeleitet werden. Sie scheinen aber zu bewirken, dass Ereignisse (Gedanken oder Wahrnehmungen) und das Bewusstsein von ihnen in der Entstehung nicht zu trennen sind.

Es existieren auch Tagesrhythmen auf biologischer Basis, die das Gefühl von Zeitdauer in einem größeren Rahmen erzeugen. Ein Zeitbewusstsein, das durch die Funktion des Langzeitgedächtnisses vermittelt wird, führt letztlich zum Bewusstsein für Identität.

Der Zeitbegriff ist als eine spezifisch menschliche Vorstellung stark an die menschliche Form des Bewusstseins gebunden und nach gängiger Auffassung durch die Evolution entstanden. Tiere können zwar in ihrem Verhalten auf vergangene oder zukünftige Ereignisse Bezug nehmen. Es gibt aber keine Anhaltspunkte dafür, dass sie eine Vorstellung von Vergangenheit oder Zukunft selbst haben. Stephen Jay Gould beschreibt die unterschiedlichen Lebenszyklen der Tiere (Lebenszeit und Lebensgeschwindigkeit), wenn man sie relativ zu ihrer physischen Größe und nicht zu einer absoluten Zeit betrachtet, als „erstaunlich gleichmäßig“.

Das Zeitbewusstsein entwickelt sich beim Kind in einem mehrstufigen Prozess. Der Säugling lebt noch vollständig in der Gegenwart. Nach Heinrich Roth entwickelt sich das Zeitbewusstsein von der „Phase des naiven Zeiterlebens“ beim Kleinkind, über die „Phase des Zeitwissens“, die ab dem Schulalter beginnt, hin zur „Phase der Zeiterfahrung und Zeitreflektion“. << (Internet)

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.084

10.02.2019 19:11
#1077 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1070
... "ein bewusst planender Programmierer" ist mir ein etwas zu "menschliches" Wortbild - und man soll sich ja "kein Bildnis von Gott machen".


Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die umfangreiche Diskussion im Thread "Hat Gott ein Bewusstsein?. Da hat jemand, der hier häufig schreibt, davon geschrieben, dass "kein Programm ohne Programmierer" denkbar sei. Etwas zu "programmieren" und zu "planen" setzt ein Bewusstsein voraus. Menschliches Wortbild hin oder her...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

10.02.2019 20:09
#1078 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1076

Zitat
Zeit ist ein rein physikalisches Phänomen.
Perquestavolta,

... ZEIT hat auch noch eine psychologische Dimension, welche Du überhaupt nicht erwähnst. - So vergehen z.B. 3 Wochen im Urlaub schneller, als der gleiche Zeitraum bei einer langweiligen Tätigkeit.



Ich rede hier doch ständig von psychologischen Dimensionen, Reklov...
Psychologische Dimensionen, auch bezüglich des Zeitgefühls, haben aber leider keine Maßgeblichkeit, die sich verallgemeiner lässt. Des anderen profitieren psychopathische Narzissten wie du, wiederum genau davon, dass sich viele Menschen dieser Tatsache oft gar nicht so richtig bewusst sind.

Auch im Urlaub kann dem einen oder anderen gelegentlich sehr langweilig werden und wie aber auch anderes herum, für Menschen die sich mit einer einfachen und für andere oftmals auch langweilig scheinenden Arbeit den Lebensunterhalt verdienen, die Zeit viel zu schnell vorübergeht. Vor allem wenn sie nach Leistungsergebnissen bezahlt werden, die nun leider mal sehr gut messbar sind.

In diesem Sinne dreht sich auch hier, in diesem Beitrag von dir, wieder alles um das Aufblähen deiner umgreifend krankahften Selbstbezogenheit, hinter welcher aber in Wahrheit ein oberflächlicher und sehr wahrscheinlich auch bösartiger Ignorant steckt, der es einzig und allein mit seiner Selbstbeweihräucherung besonders genau nimmt.

Das Wesen der Zeit ist ganz einfach eine physikalische Konstante an der sich Philosophen schon seit Jahrtausenden erfolglos die Zähne ausbeißen.

Um herauszufinden, dass das menschliche Zeitgefühl von Situation zu Situation, von Mensch zu Mensch, von Arbeit zu Arbeit... ganz unterschiedlich erlebt wird/erlebt werden kann, braucht es keine philosophisch aufgeblähten und schmalzigen Vorträge.

Natürlich kann man aber trotzdem die menschliche Empfindungswelt als eine eigene Dimension betrachten, bzw bezeichnen. Dann aber, muss man auch anderes herum wenigsten sich selbst gegenüber ehrlich bleiben und zugeben können, dass es sich hierbei nicht um das Eigentliche und Wirkliche einer echten eigenständige Dimension handelt, die auch noch von weltumgreifender Maßgeblichkeit ist, wie du uns das immer weis machen willst, wenn du wiedermal maßlos großzügig von dir selber schwärmst.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

11.02.2019 12:02
#1079 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Natürlich kann man aber trotzdem die menschliche Empfindungswelt als eine eigene Dimension betrachten, bzw bezeichnen. Dann aber, muss man auch anderes herum wenigsten sich selbst gegenüber ehrlich bleiben und zugeben können, dass es sich hierbei nicht um das Eigentliche und Wirkliche einer echten eigenständige Dimension handelt, die auch noch von weltumgreifender Maßgeblichkeit ist, wie du uns das immer weis machen willst, wenn du wiedermal maßlos großzügig von dir selber schwärmst.

Perquestavolta,

... das uns und alles andere Umgreifende, welches sich bisher jeder menschlichen Untersuchung/Messung entzieht, hat nichts mit schwärmerischen Gläubigen oder ablehnenden Atheisten zu tun! Es befindet sich, so darf man annehmen, in einer Dimension, zu der wir noch keinen Zugang haben. Wolltest Du dies bestreiten, müsstest Du ja mal zunächst in der Lage sein, zu erklären, warum es z.B. die 4 physikal. Grundkräfte überhaupt gibt. Aber, - das kannst Du nicht! Außer diese zu messen, bleibt Dir nun wirklich nicht viel übrig! Das sollte in Deiner beschränkten Dimension für Dich und Dein Schwarmintelligenz-Denken zunächst mal maßgeblich sein.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

11.02.2019 12:06
#1080 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Etwas zu "programmieren" und zu "planen" setzt ein Bewusstsein voraus. Menschliches Wortbild hin oder her...

Athon,

... das ist so richtig - nur - ich würde niemals solch ein Bewusstsein mit unserem vergleichen wollen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

11.02.2019 12:25
#1081 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Das Wesen der Zeit ist ganz einfach eine physikalische Konstante an der sich Philosophen schon seit Jahrtausenden erfolglos die Zähne ausbeißen.

Perquestavolta,

... das "Wesen der Zeit" (gibt es sie überhaupt?) kann weder mit Uhren, noch mit anderen Messgeräten enträtselt werden. Wir können lediglich Bewegungen von Körpern oder deren Streckenlauf messen. Deswegen wurde ja die Zeit nicht nur ein Thema der Physik, sondern auch philosophisch angegangen.
Deine erwähnte "physikalische Konstante" ist also nur beschränkt verwendbar.

Der Astrophysiker Stephen Hawking ließ seine Gedanken schon etwas "weiter fliegen", als er eine "imaginäre Zeit" in seinem Denken zuließ:

https://www.youtube.com/watch?v=RwEIlww673I

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

11.02.2019 17:30
#1082 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1079

Zitat
Natürlich kann man aber trotzdem die menschliche Empfindungswelt als eine eigene Dimension betrachten, bzw bezeichnen. Dann aber, muss man auch anderes herum wenigsten sich selbst gegenüber ehrlich bleiben und zugeben können, dass es sich hierbei nicht um das Eigentliche und Wirkliche einer echten eigenständige Dimension handelt, die auch noch von weltumgreifender Maßgeblichkeit ist, wie du uns das immer weis machen willst, wenn du wiedermal maßlos großzügig von dir selber schwärmst.
Perquestavolta,

... das uns und alles andere Umgreifende, welches sich bisher jeder menschlichen Untersuchung/Messung entzieht, hat nichts mit schwärmerischen Gläubigen oder ablehnenden Atheisten zu tun! Es befindet sich, so darf man annehmen, in einer Dimension, zu der wir noch keinen Zugang haben.


Wenn ich dienen Satz jetzt zerlege und die manipulativen Schlüsselbegriffe aufliste, die da alle ganz verdeckt und subtil verwendet wurden, dann haben wir es auch hier wieder nur mit einer äußerst primitiven menschlichen Dimension zu tun, der man auch schon mit nur durchschnittlicher Menschenkenntnis ziemlich gut hinter die Fassade schauen kann.

Fangen wir mit dem fehlenden Zugang an, den du aber nur selber mit "allen Mitteln" zu verstecken und zu tarnen versuchst.
Du sagst, dass es es diese Dimension entgegen der fehlenden Möglichkeiten zur menschlicher Untersuchung/Messung doch gibt.

Du betonst, dass WIR.. keinen Zugang zu ihr haben und verweist aber darauf, dass man ihre Existenz nur annehmen darf aber andererseits auch muss.


Nun stellt sich die Frage, wie du überhaupt von der Existenz einer solchen Dimension wissen und reden kannst, wenn diese Existenz überhaupt mal nur angenommen werden kann/könnte/ werden darf und somit eigentlich gar nicht angenommen werden muss.... und UNS auch kein Zugang zur Verfügung steht, um uns der tatsächlichen Existenz dieser Dimension zu vergewissern? Wenn du von UNS redest, dann gilt doch für dich das Selbe wie für alle anderen auch? Oder etwa nicht?

Vielleicht ahnst du jetzt schon worauf ich hinaus will, Reklov.


Diese Dimension ist ein reines Hirnkonstrukt Deinerseits, Reklov. Eine deiner vielen "Strohpuppen" deiner Strohpuppenarmee in welcher Du der Strohpuppen-General bist.


Und die ihren Dimensionen, in denen die Narzissten so leben, sind heutzutage wissenschftlich auch schon recht gut zugänglich/messbar..Reklov. Du hattest wohl einfach nur Glück am Ende des dümmsten, unehrlichsten und unkritischsten Zeitalter der Menschheit zu leben.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

11.02.2019 23:35
#1083 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1081

Zitat
Das Wesen der Zeit ist ganz einfach eine physikalische Konstante an der sich Philosophen schon seit Jahrtausenden erfolglos die Zähne ausbeißen.

Perquestavolta,

... das "Wesen der Zeit" (gibt es sie überhaupt?) kann weder mit Uhren, noch mit anderen Messgeräten enträtselt werden.


Ja, dafür fehlt dir dummerweise nicht nur der Verstand, sondern auch der dafür nötige Realitätssinn. Und damit wäre das Eigentliche schon gesagt, Reklov.

Aber.... deine Behauptung, dass das Wesen der Zeit von niemand enträtselt werden könne setzt ja voraus, dass du auch genau begründen kannst, warum, das Wesen der Zeit von niemand ergründet und somit auch enträtselt werden könne.

Wenn wir mal ganz davon absehen, dass an allen Universitäten angehende Physiker darin unterrichtet werden, was das Wesen der Zeit eigentlich ist.. weil dieses Wissen um das Wesen der Zeit mit absoluter Gewissheit eine der grundlegensten Voraussetzung überhaupt ist, um pysikalische Abläufe jedweder Art und vor allem auch jenseits der ganz einfachen liearen Kausalzusammenhänge verstehen zu können.

dann musst du also über ein noch viel heheres Erkenntniswissen verfügen, mit dem du konkret nachmessbar beweisen kannst, dass das alles nur Unsinn ist, was die Dozenten da an allen Universitäten dieser Welt ihren Zuhörern über das Wesen der Zeit unterrichten.

Eine solche Aussage, dass das Wesen der Zeit nicht enträtselt werden könne und sogar daran gezweifelt werden darf, dass es überhaupt existiert.. muss man schon an Hand genau nachvollziehbarer und ebenso reproduzierbarer Erfahrungswerte rechtfertigen können, Reklov.

Natürlich könnte man sich jetzt auch damit herausreden, dass mit einem Wesen keine irgendwelchen Eigenschaften gemeint sind, sondern halt ein Wesen von dem man redet wie z.B. von einem Gott oder einem intelligenten Planer.. usw usf. Viecher sind ja auch Wesen..

Aber ich bin ziemlich gut darüber informiert, dass sich im deutschen Sprachgebrauch das Wesen heutzutage fast auschließlich auf die Eigenschaften einer Sache oder von Dingen bezieht, die oftmals nur abstrakt beschrieben werden können. Wenn wir also vom Wesen der Zeit reden, dann reden wir von einer abstrakten Sache, die als konkret beschreibbares Phänomen in Erscheinung tritt.

Und nun.. Reklov.. betrachten wir die ganze Sache vom hinteren Eingang her.

Stellen wir fest.. dass es dir überhaupt nicht passt wenn etwas enträtselt wird oder als enträtselt gilt, was auch nur irgendwie mit dem in Zusammenhang steht was du als Unbegreiflich und nicht messbar bezeichnest. Und was also nur daran liegen kann, dass du dir damit einen Rechtfertiguns-Vorwand konsturierst, dessen erfolgreiche Wirkung gegenüber deiner unmittelbaren Mitwelt vor allem davon abhängt, dass dieser Rechtfertigungsvorwand nicht überprüft werden kann. Zum Glück.. und in dem Fall aber wirklich, bist du im allgemeinen und auch sonst nicht unbedingt "der hellste auf de Platte"... so dass man nicht sehr lange braucht, deine lediglich egomanen Spielchen bald mal zu durchschauen.






Zitat von Reklov im Beitrag #1081

Wir können lediglich Bewegungen von Körpern oder deren Streckenlauf messen.
Du bist nicht WIR Reklov.. und wenn du überhaupt wirklich etwas können solltest, dann ist es wohl den meisten gar nicht aufgefallen.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

12.02.2019 13:44
#1084 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Aber.... deine Behauptung, dass das Wesen der Zeit von niemand enträtselt werden könne setzt ja voraus, dass du auch genau begründen kannst, warum, das Wesen der Zeit von niemand ergründet und somit auch enträtselt werden könne.

Perquestavolta,

es geht hierbei überhaupt nicht um mich! ... Wenn selbst ein anerkannter Astrophysiker, wie S.Hawking den Begriff einer "imaginären Zeit" formulierte, so sollte dies zumindest auch Dich aufhorchen lassen:


https://www.youtube.com/watch?v=RwEIlww673I


Anstatt Dich (mal wieder!) in unnötige Urteile über andere user zu verbeißen, schau doch besser dieses Video an und schreibe dann dazu eine vernünftige Stellungnahme. Solches würde dem Thema auf jeden Fall besser dienen können.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.084

12.02.2019 16:25
#1085 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1080
... das ist so richtig - nur - ich würde niemals solch ein Bewusstsein mit unserem vergleichen wollen.


Jetzt solltest Du nur noch darlegen, warum nicht. Wie unterscheidet sich denn ein menschliches Bewusstsein, das ermöglicht, etwas zu tun oder zu unterlassen, etwas zu planen oder Programme zu programmieren vom Bewusstsein eines "höheren Wesens", das ermöglicht, etwas zu tun oder zu unterlassen, etwas zu planen oder Programme zu programmieren? Wie kannst Du eine solche Unterscheidung ohne jegliche
Er-Kenntnis über dieses "höhere Wesen" überhaupt in Betracht ziehen? Ich sag's Dir: Damit Du Deinen Glauben an die "göttliche" Allmacht nicht aufgeben musst...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

12.02.2019 20:45
#1086 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1084
[quote]Aber.... deine Behauptung, dass das Wesen der Zeit von niemand enträtselt werden könne setzt ja voraus, dass du auch genau begründen kannst, warum, das Wesen der Zeit von niemand ergründet und somit auch enträtselt werden könne.
Perquestavolta,

es geht hierbei überhaupt nicht um mich! ... Wenn selbst ein anerkannter Astrophysiker, wie S.Hawking den Begriff einer "imaginären Zeit" formulierte, so sollte dies zumindest auch Dich aufhorchen lassen:


https://www.youtube.com/watch?v=RwEIlww673I

Und worüber da im Video wirklich geredet wird hast du gar nicht verstanden, Reklov. Wenn in der Astro-Physik von in der Immaginären Zeit geredet wird, dann redet man von einer Imagination (Vorstellung) und nicht von Realität. Imaginäre Zahlen sind auch keine realen Zahlen sondern Hilfsvektoren die dafür gedacht sind, den Ausgangspunkt in der Betrachtungsweise eines mathematischen Problemes zu verschieben. Aus der Perspektive der realen Zahlen lassen sich keine negativen Wurzeln ziehen. Mit Hilfe eines Hilfsvektors, gedacht als imaginäre Zahl verschiebt man den Ausgangspunkt der Betrachtungsperspektive um eine Stelle die man als imaginär Bezeichnet.

Wenn also S. Hawkins von Imaginärer Zeit redet, dann meint er damit einen Hilfsvektor der nicht real ist, sondern so wie auch im realen Leben, dabei hilft, ein schier unlösbares Problem von einem andern imaginären Standpunkt aus zu betrachten.

In diesem Video bezüglich der Imaginären Zeit, geht es sogar um Eine Vorstellung des Universum als Endlosschleife ohne Anfang und Ende. Und darüber, sowie auch über eine Vorstellung vom Universum als eine Art Schleife sowie als ewigs ewiges Mäbiusband haben wir hier schon einige male geredet, Reklov.




Zitat von Reklov im Beitrag #1084

Anstatt Dich (mal wieder!) in unnötige Urteile über andere user zu verbeißen, schau doch besser dieses Video an und schreibe dann dazu eine vernünftige Stellungnahme. Solches würde dem Thema auf jeden Fall besser dienen können.



Das Ganze ist die Summe der Details, Reklov Wer immer nur vom ganzen redet, ohne Details und die genauen Zusammenhänge zu verstehen, der kann auch genauso gut über was anderes reden und meinen was er will. Oder aber auch andersherum etwas ganz anderes verstehen als eigentlich gemeint ist. Und in deinem Fall passiert das ständig. Auch hier in diesem Video
https://www.youtube.com/watch?v=RwEIlww673I

Was ist nun die bessere Gundlage für eine sachliche Diskussion? Du bist ein ziemlicher Schwätzer der in Diskussionen ständig von etwas anderem und hauptsächlich über sich selber redet und dabei einfach nur irgend etwas daher meint, das ihm einfach mal so vorkommt (Charakterparallelen zu Donald Trump).. und das sich dann aber bei der Überprüfung der Details, als inhaltslose Imagination eines narzisstischen Gößenselbst herausstellt.

Auch in diesem Fall spielen imaginäre Hilfsvektoren eine Rolle zur Bewältigung von persönlichen Problemen und Hindernissen und du hast wohl einfach nur Glück dass es genug dumme und naive Menschen gibt die sich von deinen Imaginationen täuschen lassen. Auch der Gottesgedanke den du jedem empfiehlst ist lediglich ein immaginärer Hilfsvektor in deinem Spiel der Täuschung anderer.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

12.02.2019 22:23
#1087 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1080

Zitat
Etwas zu "programmieren" und zu "planen" setzt ein Bewusstsein voraus. Menschliches Wortbild hin oder her...
Athon,

... das ist so richtig - nur - ich würde niemals solch ein Bewusstsein mit unserem vergleichen wollen.




Obwohl du ja von unserem Bewusstsein auf die Existenz eines sich bewussten Intelligenten Planer allen Seins schließt.

Aber betrachten wir mal deine Aussage vom hinteren Eingang her. Wenn du Bewusstseinsvergleiche aufstellst und dabei eigentlich nur von deinem eigenen Bewusstsein als Mittelwert ausgehen kannst, haben wir schon mal ein ziemliches Problem mit deinen Vergleichen. Die Qualität deines Bewusstseins unterscheidet sich messbar vom Bewusstsein anderer Mitmenschen. Über ganz einfach gestrickte lineare Kausalzusamenhänge kommst du mit deinem Bewusstsein nicht hinaus.

Wissenschaft ist für dich nichts anderes als ein Beobachten und Vermessen der Natur und also lediglich ein schnödes materielles Handwerk. Dass aber Wissenschaft aus diesen Vermessungen auch Schlüsse zieht die exakt und präzise Zusammenhänge beschreiben, welche man eigentlich gar nicht wirklich beobachten und auch nicht wirklich messen kann und die aber trotzdem in unseren Alltagsleben eine reale Anwendung finden, wie z.b die Quantenmechanik in der Halbleitertechnologie, die direkte Anwendung der Relativitätstheorie zur exakten Positionsbestimmung bei der Navigation.. oder Bindungsgleichungen bei der Herstellung von exotischen Molekülen und Molekülketten für extrem belastbare Materialien.. entgeht deinem Bewusstsein.

Eine ganz besondere Leistung als geistiger Teil der Auswertung von Messergebnissen sind die Algorithmen von Computersimulationen mit denen Witterungsentwicklungen und Klimamodelle erstellt werden können, die zum Teil auch Millionen Jahre unserer Erdgeschichte ziemlich genau rekonsturieren und die uns dabei helfen, zukünftige Entwicklungen vorherzusagen, welche möglicherweise auch sehr ungünstig für UNS sein könnten, wenn wir uns bestimmte Verhaltensweisen nicht abgewöhnen.

Und lustiger Weise sind es gerade Leute wie du einer bist, die an solchen Simulationsmodellen auf Grund von Rückschlüssen aus Messungen und Beobachtungen am allermeisten zweifeln und auch dann noch immer, wenn diese Simulationsmodelle nur eine Ungenauigkeit von 1-2% aufweisen.

Von einem Unserem Bewusstsein kannst du also spätestens ab hier schon überhaupt nicht mehr reden, Reklov Weil da gibt es schon riesengroße Abweichungen zwischen DIR und UNS.

Aber gut. Nun vergleichst du aber Unser Bewusstsein mit dem Bewusstsein jenes intelligenten Planers der dir als Urgrund allen Seins vorschwebt.
Die Aussage dass unser Bewusstsein sich nicht mit dem Bewusstsein dieses dir vorschwebenden intelligenten Planer vergleichen lasse, beinhaltet ja schon einen Vergleich. Und das heißt andersherum (im Umkehrschluss), dass nur du selbst diesem intelligenten Planer seine Attribute zu sprichst.

Also ist dieser intelligente Planer auch selbst nur ein Produkt deiner Imagination. Und da seine anderen Attribute als unbegreiflich, unerfassbar umgreifend..usw. usf. - (nach oben gibt es da keine Grenzen) - gedacht werden sollen..

haben wir wiedermal dank wissenschaftlicher Beobachtungen und Messungen etwas sehr Unerfreuliches über den Gottesgedanken aufgedekt..

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

12.02.2019 23:45
#1088 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Obwohl du ja von unserem Bewusstsein auf die Existenz eines sich bewussten Intelligenten Planer allen Seins schließt.

Perquestavolta,

... also Dein Bewusstsein ist hier schon mal nicht mit eingeschlossen! Denn - Dir fehlt jenes Bewusstsein, welches über die Möglichkeiten menschlicher Messungen, Vergleiche etc. hinaus geht. Du darfst Dich an Computersimulationen erfreuen. Das ist nun mal Deine Sicht auf die Welt.
Dass die Wissenschaften präzise Zusammenhänge erkennen und vorhersagen können, ist für mich lediglich ein Zeichen, dass das "Göttliche" zuverlässige "Arbeit" geleistet hat. Wenn der Mensch nun glaubt, die Ausgewogenheit dieser "Arbeit" empfindlich stören zu können, so kann er sich, dank seiner ausgefeilten Technik, auch zuverlässige Konsequenzen für solche Handlungen ausrechnen, also Heimsuchungen versch. Art exakt vorhersagen. (So weit, so gut. - Na und?)

Bringt uns das alles der geheimnisvollen Frage, warum überhapt etwas ist und vielmehr nichts - auch nur 0,001mm näher???

Übrigens:

Die WIN-Gallup Studie zu „Religiosität und Atheismus“ erfasst (2012) in 57 Ländern weltweit rund 73 Prozent der Weltbevölkerung. Aufgrund einer Selbsteinstufung bezeichnen sich 59 Prozent als „religiös“, 23 Prozent als „nicht-religiös“. Nur eine Minderheit (13 Prozent) – mit Schwerpunkt in Ost-Asien und West-Europa – bezeichnet sich als Atheist. Allerdings hat sich der Anteil der Religiösen von 2005 bis 2012 um 9 Prozentpunkte auf 59 Prozent verringert. (Internet)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

13.02.2019 00:11
#1089 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Und da wäre noch etwas zu klären,@Reklov.
Das mit den Rätseln.

Rätsel sind Problemstellungen die vom Menschen selbst aufgestellt werden. Unlösbare Rätsel werden von Menschen aufgestellt die selber ein Problem sind.
Und nun begutachten wir mal die Tatsache, dass du @Reklov, es ganz besonders mit diesem Aufstellen solcher unlösbarer Rätsel hast. Und das möglichst überall und wo es nur irgendwie möglich ist.

Analysieren wir die möglichen Gründe dafür.
1. Du erträgst es nicht, dass jemand an dir vorbeiziehen könnte. (Kariere, Beruf, Lebensgestaltung..) Neid, Missgunst, Minderwertigkeitskompelexe..)
2. Du stellst diese Rätsel auf, um mittels irrationaler Lösungsvorschläge besonders viel bewundernde Aufmerksamkeit auf dich selbst zu lenken. Krankhaft narzisstisches Größenselbst.
3. Du bist ein besonders manipulativer und egomaner Hochstapler, der mit seinen Rätselspielchen schon ein ganzes Leben lang als parasitärer "Mitesser"immer gut über die Runden gekommen ist und jetzt im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so ganz richtig zwischen gut und böse unterscheiden kann.

Lass mich wissen Reklov, welcher dieser 3 Punkte am ehesten auf dich zutrifft. Das ist nämlich für mich zur Klärung der Gottesfrage äußerst wichtig.
Ich hab nämlich den gut begründbaren Verdacht, dass von allen 3 Punkten so einiges bei dir zusammenkommt und dies wäre nur entschuldbar, wenn die Evolution keinem göttlichen Plan unterworfen ist, sondern dem einfachen Prinzip von Versuch und Irrtum.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

13.02.2019 11:43
#1090 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Analysieren wir die möglichen Gründe dafür.
1. Du erträgst es nicht, dass jemand an dir vorbeiziehen könnte. (Kariere, Beruf, Lebensgestaltung..) Neid, Missgunst, Minderwertigkeitskompelexe..)
2. Du stellst diese Rätsel auf, um mittels irrationaler Lösungsvorschläge besonders viel bewundernde Aufmerksamkeit auf dich selbst zu lenken. Krankhaft narzisstisches Größenselbst.
3. Du bist ein besonders manipulativer und egomaner Hochstapler, der mit seinen Rätselspielchen schon ein ganzes Leben lang als parasitärer "Mitesser"immer gut über die Runden gekommen ist und jetzt im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so ganz richtig zwischen gut und böse unterscheiden kann.

Perquestavolta,

Deine 3 Punkte enthalten lediglich persönliche Vermutungen, den ich gerne kommentiere.

zu 1.)
Da ich selbst "erfolgreich" (beruflich, privat, sowie in meiner semiprofessionellen Musik) unterwegs war, hatte ich überhaupt keine Zeit, mich um die vielen "Kollegen" zu kümmern, die an mir vorbeizogen. - Ich schaute hauptsächlich auf den richtigen Kurs meines "Lebensschiffchens" und auf das Wohlergehen meiner Familie. Darauf richtete ich mein Augenmerk. - Neid, Missgunst und Minderwertigkeitskomplexe kennen (meiner Erfahrung nach) nur Leute, die keinen persönlichen Erfolg haben, bei dem, was sie tun, also Frust ansammeln. Erfolg kann sich aber auf vielerlei Art zeigen: in hohem Einkommen, oder auch nur in einer er/ausfüllenden Tätigkeit. Manche ehrenamtliche Tätigkeit kann dem Einzelnen mehr Erfolg und zufriedene Erfüllung bescheren, als die Jagd nach Geld-Gewinn, die so manche Geschäftsleute antreibt.

zu 2.)
Ich stelle keine Rätsel auf - sondern diese sind nun mal da! Keines der existenziellen Rätsel/Fragen vermagst Du mit Deinen "Messergebnissen" zu lösen, mögen diese Deinem (und meinem) Gehirn auch als völlig "korrekt" erscheinen.

zu 3.)
Den Begriff Hochstapler sollte man besser nur dort anwenden, wo jemand versucht, mit bewusster Täuschung andere zu beeindrucken, oder ihnen gar Geld aus der Tasche zu ziehen, wie es z.B. mancher Bankberater beim Verkauf fauler Immobilienaktien getan hat. Auch das "klassische" Beispiel eines Heiratsschwindlers könnte dafür herhalten.
Wenn aber jemand hier im Forum seinen Glauben kundtut, diesen auch begründet, so ist dies ja keine Hochstapelei, sondern lediglich ein ehrliches persönliches Bekenntnis, ungeachtet dessen, dass andere user hierzu völlig verschieden Ansichten haben (dürfen).

Beruflich, sowie auf meinem Musik-Weg, wurde von mir weit mehr verlangt, als nur "parasitär" mitzuessen. Auf beiden Feldern galt es nämlich, Leistung zu zeigen, die dann auch entsprechend gut bezahlt wurde - oder glaubst Du etwa, hier in Deutschland wird jemandem, der nichts leistet, dies auch noch großzügig vergütet???
Im Entwurfsbereich der Werbung musst Du z.B. schon alleine (ohne Hilfe!) Deinen Wert beweisen und als Solo-Gitarrist musst Du in der Lage sein, die Solos der großen internationalen Vorbilder live fehlerfrei abzudrücken. Wer hierzu nicht schon im Kindesalter mit dem Üben beginnt, hat kaum Chancen, auf ein entsprechendes Niveau zu kommen und die Messlatte für gutes Saitenspiel wurde/wird ja nicht von mir aufgestellt, sondern ich musste/muss mich an den bestehenden Maßstäben ausrichten. Übungszeiten von 2-3 Stunden am Tag waren für mich bereits in jungen Jahren (ab 11 J.) tägliche Regel/Gewohnheit - auch am Wochenende, und zwar freiwillig, ganz ohne Druck von Seiten der Eltern, denn ich "liebe" das Gitarrenspiel bis heute, unterrichte deswegen auch Schüler auf diesem Instrument.
Disziplin kostet immer Kraft, Zeit und Konzentration. Für "Täuschungen, Neid, Missgunst" etc., bleibt da überhaupt kein Raum! Wie kommst Du auf so etwas?
Ich nehme mal an, Du beneidest ja auch nicht weitaus bessere "Tastendrücker" oder Deine Berufskollegen, sondern respektierst sie. (?)
Für meinen Lebensweg galt/gilt jedenfalls: Von besseren und erfahrenen Kollegen lerne ich und kann mich auf diese Weise weiterentwickeln. Auch um das geht es im Leben!

Zwichen "gut und böse" kann ich noch sehr deutlich unterscheiden, schließlich ist man mit 72 J. noch lange nicht vertrottelt, sondern hat u.a. viel mehr Beispiele/Lektionen erfahren dürfen, als z.B. ein 30 Jähriger. - Das wirst Du, solltest Du diesen Jahrgang mal erreichen, auch selbst besser nachvollziehen können.

Deine persönlichen Vermutungen über mich sind demnach lediglich aus der Luft gegriffen, zudem unsachlich, wirken auf mich auch irgendwie frustbeladen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

13.02.2019 12:08
#1091 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Wie kannst Du eine solche Unterscheidung ohne jegliche
Er-Kenntnis über dieses "höhere Wesen" überhaupt in Betracht ziehen? Ich sag's Dir: Damit Du Deinen Glauben an die "göttliche" Allmacht nicht aufgeben musst...

Athon,

... aufgeben würde ich meinen Glauben nur, könnte mir ein Mensch das Sein und Dasein in gültiger Form erklären. Wie aber jeder leicht schon allein aus den Beiträgen dieses Forums ersehen kann, werden lediglich entweder dogmatische Forderungen, oder wissenschaftliche Messergebnisse, eingepackt in Zahlenformeln, geliefert. Das ist aber (nicht nur mir!) dann doch zu wenig!

Unterscheidungen zum Menschen und dem (nicht nur von mir) so gedachten "höheren Wesen" sind z.B. am nicht von uns geschaffenen Kosmos abzuleiten, auch am Geheimnis des Lebendigen sowie dem damit verbundenen menschlichen Bewusstsein, unserem Denken, sowie der seelischen Stimme - etc.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

13.02.2019 13:40
#1092 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1091

Zitat
Wie kannst Du eine solche Unterscheidung ohne jegliche
Er-Kenntnis über dieses "höhere Wesen" überhaupt in Betracht ziehen? Ich sag's Dir: Damit Du Deinen Glauben an die "göttliche" Allmacht nicht aufgeben musst...
Athon,

... aufgeben würde ich meinen Glauben nur, könnte mir ein Mensch das Sein und Dasein in gültiger Form erklären. Wie aber jeder leicht schon allein aus den Beiträgen dieses Forums ersehen kann, werden lediglich entweder dogmatische Forderungen, oder wissenschaftliche Messergebnisse, eingepackt in Zahlenformeln, geliefert. Das ist aber (nicht nur mir!) dann doch zu wenig!

Unterscheidungen zum Menschen und dem (nicht nur von mir) so gedachten "höheren Wesen" sind z.B. am nicht von uns geschaffenen Kosmos abzuleiten, auch am Geheimnis des Lebendigen sowie dem damit verbundenen menschlichen Bewusstsein, unserem Denken, sowie der seelischen Stimme - etc.




Tija Reklov.. damit ist für mich die Gottesfrage geklärt. Alle drei Punkte treffen auf dich zu und es wird dir immer ein Geheimnis bleiben warum ich das so sicher sagen kann. Evolution basiert auf Versuch und Irrtum und von letzterem hast du so alles abgekriegt, was nur irgendwie möglich gewesen scheint.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

13.02.2019 23:13
#1093 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1088
. Dass die Wissenschaften präzise Zusammenhänge erkennen und vorhersagen können, ist für mich lediglich ein Zeichen, dass das "Göttliche" zuverlässige "Arbeit" geleistet hat. Wenn der Mensch nun glaubt, die Ausgewogenheit dieser "Arbeit" empfindlich stören zu können, so kann er sich, dank seiner ausgefeilten Technik, auch zuverlässige Konsequenzen für solche Handlungen ausrechnen, also Heimsuchungen versch. Art exakt vorhersagen. (So weit, so gut. - Na und?).


Was verstehst Du unter „Störung der Arbeit des Göttlichen“?
Was sollen diese „Heimsuchungen“ sein, die als Konsequenz dieser Störungen erfolgen?

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

14.02.2019 21:29
#1094 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Evolution basiert auf Versuch und Irrtum und von letzterem hast du so alles abgekriegt, was nur irgendwie möglich gewesen scheint.

Perquestavolta,

ERSTENS: Weißt Du vom Geheimnis, warum denn Evolution überhaupt als Wirkkraft da ist - garnichts!

ZWEITENS: Was Deinen wissenschatlich verklebten Augen als "Versuch und Irrtum" gegenübertritt, ist lediglich ein kläglicher Versuch, die Weltdeutung aus einem erkennenden Prinzip, durch erkennendes Denken zu meistern. Du setzt stillschweigend voraus, alles, auch das Geschehen im Ganzen, müsse begreiflich sein.
Unter solchen Voraussetzungen erdenken sich manche die Möglichkeiten, wie die Welt entstanden sein könnte.
Dann sucht man diese Möglichkeiten in erschöpfenden Disjunktionen (entweder - oder) zu ordnen, stellt sie zur Wahl mit einer selbstverständlichen Forderung, eine dieser Möglichkeiten müsse zutreffen, den sonst sei alles unbegreiflich. Dies beginnt schon bei Grenzfragen der Erkenntnis der Welt, z.B. bezüglich des Entstehens des Lebens auf der Erde, des Entwickelns des Menschen aus dem Tier.


Begreiflichkeit ist ein Phänomen innerhalb der Welt - nicht gegenüber der Welt im Ganzen!

Die Entwicklung des Ganzen ist ein Gleichnis, das als Wissen sofort scheitert! Es ist dann eine Täuschung - als ob Entwicklung/Evolution irgendwas erklären, als ob aus dem Chaos der Atome etwa Leben, Bewusstsein, Seele "hervorgehen" könnte.

Einem lupenreinen "Wissensioten" wie Dir, wird das alles nur schwer zu vermitteln sein, denn mit Deinem bescheidenen Wissen etwas begründen zu wollen, ist immer ein Irren - denn - allein durch Weltdeduktion weiß der Mensch noch wenig, fast nichts.

Das gegenstädnlich erkennbare Weltsein - über das einer wie Du nicht hinauskommt - baut sich in Stufen auf. Es sind das leblose anorganische Dasein der Materie, dann das organische Leben, dann das Innere des Seins, das Bewusstsein oder die Seele, dann der Geist.
Zwischen diesen 4 Stufen ist jeweils ein übergangsloser Sprung in der Weise ihres Seins für die Forschung. Es sind Stufen, weil jeweils die höhere an die vorausgehende als Voraussetzung für ihr Dasein und als ihr Material gebunden ist, nicht aber die tiefere an die höhere. So kann z.B. der erdähnliche Planet MARS problemlos existieren, obwohl er kein organisches Leben, kein bewusstes Lebewesen, das Seele und Geist besitzt, hervorbringt.

Diese oben genannten Stufen folgen sich im Gegenstandsein der Welt für die Forschung. Sie zeigen Trennungen, die dem Objektivieren zu Forschungsgegenstädnen sich aufzwingen, sind also Stufen der Erforschbarkeit. - Zwischen organischem Leben und Bewusstsein besteht z.B. für die Methode der Forschung eine scharfe Trennung, während im Umgreifenden des Daseins beides untrennbar eins ist.

Bisher hat sich kein Seinsgrundriss für das menschliche Wissen allgemeingültig als der entscheidende und allein wahre durchgesetzt. Daher ist die Wahrheit in diesen Entwürfen für uns nur zu suchen im klaren Spiel aller Möglichkeiten, in der sicheren Beherrschung der Grundrisse, ohne sich einem von ihnen zu unterwerfen.

Der Mensch entwirft Bilder des Weltganzen und zwar auf 3 Wegen:

KOSMOLOGISCH als Werden der Welten selber in einer Folge von Zuständen.

HISTORISCH als Werden des Weltbewusstseins im Menschen.

TRANSZENDENTAL als zeitlose Entfaltung der Möglichkeiten des Seinsbewusstseins. (Ausgang ist hier der Gedanke, dass alles Sein in ewigen Formen zeitlos gegenwärtig bewusst werden kann.)


Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

14.02.2019 21:47
#1095 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Was verstehst Du unter Störung der Arbeit des Göttlichen“?

Blackysmart,

... von den vielen Störungen, die wir Menschen verursachen, will ich nur mal das Bienensterben herausheben.

Zitat
Was sollen diese „Heimsuchungen“ sein, die als Konsequenz dieser Störungen erfolgen?

Die Folgen des Bienensterbens sind ja zur Genüge bekannt gemacht worden. Wollte ich nun als zweites Beispiel (von vielen) die Vergiftung von Wasser, Luft und Erde erwähnen, so machen sich ja die "Heimsuchungen" als Konsequenzen immer stärker bemerkbar. Stichwörter dazu: Plastikmüll, der in unserer Nahrungskette (als Heimsuchung) wieder den Weg zu uns zurück findet oder das Entsorgen von atomarem Müll in sog. Endlagern.
(Ein Teil dieser Radioaktivität zerfällt nach relativ kurzer Zeit. Manche radioaktiven Abfälle zerfallen innerhalb weniger Jahre z.B. Krypton-85: Halbwertszeit 10,76 Jahre. Andere radioaktive Gifte hingegegen weisen extrem lange Halbwertszeiten auf: z.B. Jod-129: Halbwertszeit 17000000 Jahre.)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

14.02.2019 22:13
#1096 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1094

Zitat
Evolution basiert auf Versuch und Irrtum und von letzterem hast du so alles abgekriegt, was nur irgendwie möglich gewesen scheint.
Perquestavolta,

ERSTENS: Weißt Du vom Geheimnis, warum denn Evolution überhaupt als Wirkkraft da ist - garnichts!

Da muss ich dich leider schwer enttäuschen, Reklov. Und deiner narzisstischen Wut nach zu urteilen, liegt dieser Wisssendefizit wohl eher bei dir vor.

Zitat von Reklov im Beitrag #1094

ZWEITENS: Was Deinen wissenschatlich verklebten Augen als "Versuch und Irrtum" gegenübertritt, ist lediglich ein kläglicher Versuch, die Weltdeutung aus einem erkennenden Prinzip, durch erkennendes Denken zu meistern. Du setzt stillschweigend voraus, alles, auch das Geschehen im Ganzen, müsse begreiflich sein.
Die narzisstische Wut welche dich beherrscht und antreibt, lässt sich halt nun mal nicht übersehen, Reklov.
Und was wohl nur daran liegen kann, dass du selber unter den Lediglichen einer der Lediglichsten bist.

Wir Atheisten bleiben also dabei, dass der Evolution das Prinzip von Versuch und Irrtum zu Grunde liegt. Die Aggressivität mit der du dich auch hier wieder als als Erekenntnismeister hehrer Prinzipien durchsetzen willst, sprechen nun mal eine ziemlich deutliches Sprache und bestätigen alle meine bisherigen Einschätzungen.. wer und was für ein Arschloch hinter dem Gottesgedanken in Wirklichkeit steckt.


Mit freundlichen Grüßen PQV

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Athon Offline




Beiträge: 2.084

15.02.2019 11:21
#1097 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1091
... aufgeben würde ich meinen Glauben nur, könnte mir ein Mensch das Sein und Dasein in gültiger Form erklären. Wie aber jeder leicht schon allein aus den Beiträgen dieses Forums ersehen kann, werden lediglich entweder dogmatische Forderungen, oder wissenschaftliche Messergebnisse, eingepackt in Zahlenformeln, geliefert. Das ist aber (nicht nur mir!) dann doch zu wenig!


Aus diesen Worten klingt eine Sicherheit, dass dies Deiner Meinung nach auf wissenschaftlichem Wege niemals gelingen wird. Dies kann man allerdings nur dann behaupten, wenn man sich seines Glaubens absolut sicher ist und Alternativlösungen generell ausschließt. Das ist aber (nicht nur mir!) dann doch zu wenig. Oder, wie sagtest Du schon häufig? Zu kurz gesprungen...

Zitat von Reklov #1096
ERSTENS: Weißt Du vom Geheimnis, warum denn Evolution überhaupt als Wirkkraft da ist - garnichts!


Über den Begriff "Geheimnis" haben wir uns schon einmal ausgetauscht. Und auch Du weißt gar nichts! Ich bin überzeugt davon, dass Du dieses Unwissen auf Deinem gewählten Wege auch nicht beseitigen wirst.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.134

15.02.2019 12:48
#1098 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov versteht sich selbst als großen Meister der heheren göttlichen Erkenntnis- welche sich selbst dadurch beweist, weder messbar/überprüfbar, noch rational logisch und sachlich schlüssig ergründet/begründet werden zu können.


Seinen Mitmenschen, welche die egomane Dramaturgie diese Gottesgedanken-Theaters durchschauen, wird mangelnde Erkenntnisfähigkeit gegenüber solch heheren Geheimnisse und Rätsel des Universums unterstellt, die man selber als solche Geheimnisse und Rätsel definiert, festlegt und gegenüber anderen bewacht wie ein bissiger Hund seine vergrabenen Knochen.

Was das im Umkehrschluss bedeutet und welche Schäden solche manischen Psychopathen auch im Alltagsleben ihres unmittelbaren sozialen Umfeldes anrichten.. kann man sich nur denken.

-----
Trolle sind zum jagen da und nicht zum füttern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.654

15.02.2019 13:49
#1099 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Über den Begriff "Geheimnis" haben wir uns schon einmal ausgetauscht. Und auch Du weißt gar nichts! Ich bin überzeugt davon, dass Du dieses Unwissen auf Deinem gewählten Wege auch nicht beseitigen wirst.

Athon,

... wüsste ich etwas über das Geheimnis des Seins und Daseins, wäre der Glaube ja auch völlig überflüssig. Ähnlich stehen die Atheisten da: Auch sie wissen nichts Vollständiges.

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.084

15.02.2019 14:13
#1100 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1099
... wüsste ich etwas über das Geheimnis des Seins und Daseins, wäre der Glaube ja auch völlig überflüssig. Ähnlich stehen die Atheisten da: Auch sie wissen nichts Vollständiges.


Wir wissen aber zumindest etwas...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Seiten 1 | ... 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | ... 59
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor