Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.546 Antworten
und wurde 372.816 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 102
Reklov Offline




Beiträge: 5.095

06.08.2018 09:58
#151 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Nur du behauptest, dass Darwin das alles genau so behauptet haben will.. aber mit überprüfbaren Quellenangaben belegen kannst und willst du es dann lieber doch nicht.

Perquestavolta,

... es gibt viele Info-Quellen. Hier ist eine davon:

https://www.planet-wissen.de/natur/forsc...theorie100.html

Diese Angaben sind nicht "falsch", auch wenn sie jeder sprachlich kritisieren kann.


Die Evolution wurde bereits im 19. Jh. als Tatsache akzeptiert.[3] Verschiedene Theorien erklären die Entstehung, die Entwicklung und die Vielfalt der Lebewesen auf natürliche, d. h. physikalisch-chemische Weise. Grundsätzlich wird der Begriff Darwinismus verwendet, um den Inhalt von Darwins Origin of Species von anderen Evolutionstheorien zu unterscheiden, beispielsweise von dem nach Lamarck benannten Lamarckismus. Die Darwin'sche Theorie basiert auf der Vererbung, der Variabilität und der natürlichen Auslese (Selektion). In diesem Zusammenhang wird der Begriff Darwinismus auch manchmal verwendet, um den Aspekt der natürlichen Selektion besonders zu betonen, der von Darwin und Wallace erstmals beschrieben wurde und den entscheidenden Unterschied zu anderen, diskreditierten Evolutionstheorien bildet, wie Lamarckismus oder Mutationismus, die nur noch von historischer Bedeutung sind.

Ein anderes Beispiel, diemal von Wikipedia:
Weiterhin wird die u. a. von Wallace verbreitete Bezeichnung Darwinismus benutzt, um die Rolle von Charles Darwin als Vordenker und Pionier der Evolutionsforschung hervorzuheben, oder auch um eine Abgrenzung von nicht durch Darwin einbezogene Evolutionsmechanismen vorzunehmen, wie Gendrift und Genfluss, die in der modernen Synthese (synthetische Evolutionstheorie) unter anderen Aspekten neu eingeführt wurden. Oft wird in diesem Zusammenhang von Neodarwinismus gesprochen, ein auf August Weismann zurückgehendes Theoriesystem, das eine Übergangsform zwischen der Darwin'schen und der Synthetischen Theorie darstellt: Dabei war die Vererbung über Chromosomen bereits einbezogen, noch nicht jedoch die Populationsgenetik. Diese Disziplin wurde von Theodosius Dobzhansky begründet und in die Evolutionsbiologie integriert.

Durch die Weiterentwicklungen innerhalb der Biologie hat der Darwinismus (im Sinne der Darwin-Wallace'schen Selektionstheorie) heute im Wesentlichen nur noch historische Bedeutung.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

06.08.2018 10:20
#152 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
In Verbindung mit einer ausgeprägten narzisstischen Persönlichkeitsstörung und religiösem Glauben in welcher sich alles Denken so mehr oder kaum weniger als nur mehr um die Pflege und Hege der eigenen Grandiosität dreht, kann und darf es keinen Zufall mehr geben. Alles will und muss so vorbestimmt worden sein...

Perquestavolta,

... unser Leben wird nur scheinbar von Zufällen bestimmt! - Bei sog. Zufällen jedoch stets genau verfolgbare Tatbestände/Bedingungen im Spiel, welche dann bestimmte, "zufällige" Aktionen auslösen. Wenn Du z.B. zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einer Bananenschale ausrutschst, so muss diese auch einer vorher hingeworfen haben - und zwar genau an die Stelle, auf der Du Deinen Fuß zielgenau und unaufmerksam(!) auftreten lässt.

Du verstehst nich einmal die einfachsten Dinge/Zusammenhänge, vor lauter Vernebelung Deiner schlecht "verkabelten" Gehirnwindungen mit zuviel angelesenem Fachwissen, mit dem Du Dir Deine Weltsicht zurechtbastelst. Hier unterscheidest Du Dich nicht von den sog. Religioten. Das soll und darf aber auch Dein Privatvergnügen bleiben. - Der einzige Trost ist, dass sicher nicht alle aus Deiner Gegend so begriffsstutzig sind, wie Du.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

06.08.2018 10:50
#153 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Logik ist keine Erfindung menschlichen Geistes, Reklov. Somit kann es auch keine "menschliche" Logik geben, die sich je nach Anschauung so oder so darstellen könnte.

Athon,

... wir kennen (und verwenden) nur die Werkzeuge "menschlicher" Logik - Sprache und Zahlen. Dort, wo menschliche Logik ihren Dienst "einstellt", beginnt die transzendentale Logik, die Psychologie des Denkens, die Gegenstandtheorie, die Ontologie, die Metaphysik. Mit diesen Begriffen kommen hier natürlich einige überhaupt nicht klar, weil sie jede Begrifflichkeit übersteigen. - Übrig bleibt den Skeptikern also nur Ablehnung oder Hohn.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

06.08.2018 10:55
#154 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Ja natürlich.. Wenn man das Universum so wie du, einfach nur mit der selben Idee wie einer "vollendeten Pizza" vergleicht und über deren Vollendung jeder genau weis, dass diese Vollendung immer von den jeweils eigenen geschmacklichen Vorlieben bezüglich ihrer Zutaten abhängt.. dann liegt auch die Idee zu ihrer ganzheitlichen Vollendung irgendwo im Unendlichen.

Perquestavolta,

... Größe und Geschmack einer Pizza sind schnell überschaubar - das Universum bisher noch nicht!
Du musst Dir also schon etwas passendere Vergleiche für solch ein anspruchsvolles Thema aussuchen!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

06.08.2018 11:41
#155 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #151


Durch die Weiterentwicklungen innerhalb der Biologie hat der Darwinismus (im Sinne der Darwin-Wallace'schen Selektionstheorie) heute im Wesentlichen nur noch historische Bedeutung.



Reklov.. die moderne synthetische Evolutuionstheorie basiert auch heute noch immer auf den Grundlgaen Darwins Forschungen und der Vererbungslehre Gregor Mendels.
Natürlich hat sich die Evolutionsbiologie seit Darwin und Mendel um "Lichtjahre" weiterentwickelt.


Aber deine Aussage:

Zitat
Zitat Reklov...Der "gute" Darwin verfolgte seine (eben andere!) Theorie über die Entstehung des Lebens."Von der Entstehung der Arten" mit Hilfe der natürlichen Zuchtwahl oder "Die Erhaltung von bevorzugten Rassen im Lebenskampf“ handelt seine Erstveröffentlichung.

und deine Behauptung: Zitat Reklov
In seiner Theorie zur Entstehung der Arten "behauptet" Darwin außerdem, dass sich alles Leben auf der Erde aus verschiedenen Urformen entwickelt hat.

Zeugen überhaupt nicht davon, dass du die Evolutionstheorie auch nur ansatzweisen verstanden hättest. Zudem hat Darwin derlei Aussagen auch nie gemacht, sondern andersherum, haben sich die Nationalsozialisten genauso so wie du, die Aussagen Darwins in solche verheerenden Schwachsinn um interpretiert.

Also durch das eigen Denken, dem Geschmack des eigenen Denkens angepasst.


Und wenn auch Darwin für seine "Entstehung der Arten-Theorie" damals noch keine messtechnischen Mittel zur Verfügung standen, welche mit denen der heutigen Evolutionsbiologe auch nur ansatzweise vergleichbar sind, kann man seine Leistungen auch heute nicht als "nur mehr von historischer Bedeutung abtun, um damit
manipulativ und also in böswilliger Beeinflussungs-Absicht, die doch wohl inzwischen auch in Fachkreisen anerkannte Bedeutungslosigkeit des Darwinismus unter Beweis stellen zu wollen.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

06.08.2018 15:34
#156 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
um damit
manipulativ und also in böswilliger Beeinflussungs-Absicht, die doch wohl inzwischen auch in Fachkreisen anerkannte Bedeutungslosigkeit des Darwinismus unter Beweis stellen zu wollen.

Perquestavolta,

... damit wir uns richtig verstehen:
Die Erkenntnisse Darwins sind nicht abzustreiten - nur - sagen sie leider recht wenig über das WOHER des Lebens aus, auch wenn man anhand einer Stammbaum-Grafik die Verzweigungen der Arten anschaulich darstellen kann. Das Geheimnis des Lebens, ein Ausdruck des Seins (als Dasein!) ist damit in keinster Weise aufgedeckt!
Da werden sich die Kreatonisten und die Naturwissenschaftler noch eine ganze Weile gegenüberstehen.

Wikipedia: >> Viele Menschen, die eine Schöpfung vertreten, sehen dies als Teil ihres religiösen Glaubens und als vereinbar mit der Naturwissenschaft oder davon grundsätzlich unabhängig. - Darunter fallen viele große Konfessionen, einschließlich der katholischen und vieler protestantischer Kirchen, sowie auch manche islamische Glaubensgemeinschaften. Sie lehnen die durchgängig wörtliche Interpretation der Heiligen Schrift und der darin beschriebenen Schöpfungsgeschichte grundsätzlich ab. Sie wird als Text verstanden, der kritisch im historischen Kontext seiner Verfasser gelesen werden muss (historisch-kritische Methode). Viele religiöse Menschen verstehen sie auch als Metapher, die eine Bedeutung lediglich außerhalb der Naturwissenschaft hat. <<

(Es muss sowieso nicht alles gleich so heiß gegessen werden, wie es gekocht wird!)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

06.08.2018 17:11
#157 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #156

... damit wir uns richtig verstehen:
mir ist ehrlich nicht der Wunsch danach, Reklov! Du hast behauptet die Evolutionstheorie mindestens gleich gut verstanden zu haben wie ich.. und behauptest aber, dass es keinen Zufall gibt und man den Charmagedanken, mit welchen sich auch der Holocaust als Teil eines göttlichen Planes erklären ließe, besonders ernst nehmen "sollte und müsse".

Um dich richtig zu verstehen.. also genau so wie du es gerne hättest.. müsste ich mich mit dir auf die selbe geschwollene krankhafte Ebene deiner maßgelichsten Einbildung und Ich-bezogenen transzendentalen Innereien Logik begeben... und also eigentlich nur einem ständig nur Käse und Scheiße redenden Idioten unterwerfen... (sory)

Zitat von Reklov im Beitrag Die Katholische Kirche widerspricht der Bibel

Die Erkenntnisse Darwins sind nicht abzustreiten - nur - sagen sie leider recht wenig über das WOHER des Lebens aus, auch wenn man anhand einer Stammbaum-Grafik die Verzweigungen der Arten anschaulich darstellen kann.


Solange du glauben willst, dass es keine Zufall gibt.. ist dir leider ein Verstehen der Evolutionstheorie.. "in der Darwin ja inzwischen nur mehr von Historischer Bedeutung ist", nicht zugänglich".

Voraussetzung um überhaupt mal verstehen zu können, was Darwin mit der Entstehung aller Arten aus einer (nur) einzigen Urform des Lebens (als Quelle allen Seins und Daseins) - durch möglichst viele unterschiedliche Varitäten..mit jeweils zufällig vererbten Eigenschaften, die immer und ausschleißlich bei den jeweils vorherrschenden Ramenbedingungen fürs überleben die gerade noch "rechtzeitig" vorteilhafteren "Talente" sind und somit auch die besseren Chancen besitzen sich fortzupflanzen...


muss man zuerst mal begriffen haben, dass der Zufall nicht ein Ding ohne Ursache, sondern eine zufällige Kombination von extrem vielen gleichzeitig miteinander wechselwirkenden Ursachen und also ein Frage des Wahrscheinlichkeitsverhältnisses von möglichst vielen gleichzeitig stattfindenden "Versuchen" ist.

Im Universum gibt es Trillionen von Sternen mit Planetensystemen.. einige dieser Planeten haben besonders günstige Umlaufbahen, so dass darauf eventuelle vorkommendes Wasser nicht ständig überall gefroren ist, oder andersherum, nur als schwerer heißer-Dampf in der Atmosphäre hängt, wie z. B. auf der Venus.

Wenn man Trillionen Lottoscheine gleichzeitig spielt, dann ist die Wahrscheinlichkeit keinen "Sechser" im Lotto" zu haben, absolut unwahrscheinlich wie andersherum die Wahrscheinlichkeit sogar einige tausend Scheine mit der richtigen Kombination getippt zu heben zu haben, extrem groß.

Natürlich passt das nicht ins Weltbild eine mittelmäßig untalentierten kleinen Grafikers, der sich gerade in seinem ganzen Leben noch die handwerkliche Grundausstattung
beigebracht hat, die Ideen anderer zu kopieren, um sie ein wenig improvisativ überarbeitet als seine eigenen zu präsentieren.



Zitat von Reklov im Beitrag Die Katholische Kirche widerspricht der Bibel

Das Geheimnis des Lebens, ein Ausdruck des Seins (als Dasein!) ist damit in keinster Weise aufgedeckt!
Da kann leider außer dir selber niemand etwas dafür, Reklov. Du als hochtalenteirter Hochstapler musstest ja immer davon leben, die Geheimnisse deines Seines und Daseins möglichst erfolgreich zu vernebeln und zu verschleiern.


Zitat von Reklov im Beitrag Die Katholische Kirche widerspricht der Bibel

Da werden sich die Kreatonisten und die Naturwissenschaftler noch eine ganze Weile gegenüberstehen.
Creationisten sind narzisstische Idioten Reklov. Die einzige Gefahr die von ihnen ausgeht, ist ihre rücksichtslose Feigheit, mit der sie sich hintenherum an unsere Kinder oder anderen Verwandten heranschleichen die mal kurz in einer schwierigeren Lebensphase stecken..


Zitat von Reklov im Beitrag Die Katholische Kirche widerspricht der Bibel

Wikipedia: >> Viele Menschen, die eine Schöpfung vertreten, sehen dies als Teil ihres religiösen Glaubens und als vereinbar mit der Naturwissenschaft

"sehen dies als Teil ihres religiösen Glaubens.." Das dürfen und können sie doch so sehen wie sie wollen, Reklov. Aber sie wollen ja dass wir das alle auch so sehen wie sie, weil ihnen die Kränkung, nicht von heherer und übergeordneter götlichster Maßgeblichkeit anerkannt zu werden.. unerträglich ist. ...und von daher gibt es auch dieses Forum, damit man diesen Giftschleudern zum Wohle ihrer nur eigenen gläubischen Befindlichkeiten mal ein Bein stellen kann.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

06.08.2018 21:12
#158 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Die Evolutionstheorie ist für Gläubige die selbe narzisstische Kränkung, wie vor 500 Jahren die Erkenntnis, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Weltalls ist.
https://www.sueddeutsche.de/wissen/ein-b...ligion-1.913216

Nun hat die Evolutionstheorie herausgefunden, dass auch der Mensch nicht die Krone der Schöpfung ist. Das ist eine harte Ohrfeige für alle Narzissten des Glaubens... die so nicht hingenommen werden kann.


Was bedeutet es dem Menschen also, das zielgerichtete Geschöpf eines geistigen intelligenten Schöpfer zu sein?

Glaube und Hoffnung ist ein Zuckerbrot, mit dem man sich Mitmenschen dressieren und sogar die komplette Kontrolle über ihr ganzes Denken und Handeln übernehmen kann.

Durch die gruppendynamische Rückkopplung entstehen religiöse Gesellschaftsstrukturen, in denen das gestohlene Lieblingskamel des geistigen Obergurus den höheren Werterang einnimt als die die Menschenwürde. Religionsführer oder Gottesstaatenhäuptlinge sind fast immer hoffnungslos selbstverliebte Egozentriker und äußerst korrupte Egoisten und nicht selten auch lebensgefährliche Psychopathen die notfalls den Willen Gottes auf Erden mit aller unmenschlichsten Härte vertreten..

Missionierungsgurus sind fast immer besonders privilegierte [korrumpierte] Handlanger dieser Gottesstaatenhäuptlinge. Und also von ihrer Wesensnatur her bösartige Sadomasochisten, die es oft noch perverser treiben, als die Gönner ihrer privilegierten Machtposition selbst und in deren Willen sie dann auch jede sadistische Brutalität und Grausamkeit ausleben können um, dann die masochistische Freude göttlicher Bestrafung und Vergebung zu genießen.

Die massenhaften Missbrauchsskandale durch alle Kirchen und Religionsgemeinschaften reden diesbezüglich für sich selbst!


Einzelgängergurus des Glaubens sind ganz oft die allergrößten "Schweine".. nach außenhin, besonders nette und zuvorkommende Mit-Menschen, aber daheim im dafür umgebauten Keller, werden mit den eigenen Töchtern Kinder gezeugt und Jahrzehnte in ein Loch gesperrt, das man ansonsten nicht mal Tieren zumuten könnte.

Oder es werden allergutgläubigste und finanziell "gutbenmittelte" Anhänger angeworben, die normalerweise längst schon rechtlich entmündigt und in die Geschlossen gesteckt werden hätten müssen und die dann mit dem Rasputinsyndrom infiziert werden, um sie total von sich abhängig zu machen... (Russische Zarenfamilie)

"Wir wissen nicht"... ist kein Beleg für irgend ein höhere Machtwesen, sondern ein guter Grund sich tunlichst von jedem Arschloch fernzuhalten, das von sich behauptet, mit seiner heheren transzentalen Logik ein irgendwelche wissenschaftlich nicht messbare Erkenntnisgabe zu besitzen...

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Athon Online




Beiträge: 2.340

07.08.2018 08:23
#159 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #153
... wir kennen (und verwenden) nur die Werkzeuge "menschlicher" Logik - Sprache und Zahlen. Dort, wo menschliche Logik ihren Dienst "einstellt", beginnt die transzendentale Logik, die Psychologie des Denkens, die Gegenstandtheorie, die Ontologie, die Metaphysik. Mit diesen Begriffen kommen hier natürlich einige überhaupt nicht klar, weil sie jede Begrifflichkeit übersteigen.


Wie Du möglicherweise im Laufe der Diskussion nicht bemerkt hast, geht es hier ausschließlich um "formelle" Logik. Ob die Metaphysik oder die Psychologie des Denkens einer entsprechenden Überprüfung standhielte, sei dahingestellt...

Zitat von Reklov #145
... ich habe meine und Deine Zeilen von #126 noch einmal gelesen. - Wo liegt Dein Kritik-Punkt??


Aus EINEM können durch Hinzufügen unmöglich UNENDLICH VIELE entstehen. Daraus muss logisch gefolgert werden, dass eine unendliche Anzahl entweder schon immer existiert hat oder diese gleichzeitig entstanden ist. Beide Möglichkeiten setzen natürlich voraus, dass eine unendliche Anzahl (hier: Universen) auch tatsächlich real ist. Warum ist Dir das nicht klar?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

07.08.2018 10:57
#160 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Wie Du möglicherweise im Laufe der Diskussion nicht bemerkt hast, geht es hier ausschließlich um "formelle" Logik. Ob die Metaphysik oder die Psychologie des Denkens einer entsprechenden Überprüfung standhielte, sei dahingestellt...

Athon,

... "wie Du möglicherweise im Laufe der Dikussion nicht bemerkt hast", befinden wir uns hier in einem >Religionsforums<.
Wer sich aber mit Religionen gedanklich ernsthaft auseinandersetzen möchte, kommt an den von mir erwähnten Begriffen nicht vorbei. Formelle (formale) Logik erschließt nur das, was dem Menschen begreiflich (ergreiflich) wird, z.B. in den Naturwissenschaften.

Zitat
Aus EINEM können durch Hinzufügen unmöglich UNENDLICH VIELE entstehen. Daraus muss logisch gefolgert werden, dass eine unendliche Anzahl entweder schon immer existiert hat oder diese gleichzeitig entstanden ist. Beide Möglichkeiten setzen natürlich voraus, dass eine unendliche Anzahl (hier: Universen) auch tatsächlich real ist. Warum ist Dir das nicht klar?

Wenn Du EINEM ein ZWEITES hinzufügst ... (etc.), so kannst Du dies auch "endlos" weitertreiben, wenigstens gedanklich. - Warum ist Dir dies nicht klar?
Endlosigkeit ist aber von einem "endlichen Wesen", wie wir es nun mal sind, sowieso schwer zu verinnerlichen. Bei einem z.B. endlos gedachten Raum, ist ein "endliches Wesen" auch versucht, zu fragen, was denn hinter der Unendlichkeit vermutet werden könnte?
Wie schon Platon bemerkte: Ohne die EINS keine Erkenntnis.

Wenn Du aber mit dem EINEN bereits ein >unendliches Universum< denkst/meinst, so ist es sicher nicht möglich, dieser Unendlichkeit noch eine zweites unendliches Universum zur Seite zu stellen, hinzuzufügen, denn in solchem Falle müsste man ja die Geometrie bemühen und sich fragen, wie und wo denn das zweite unendliche Universum sich denn vom ersten überhaupt abgrenzen sollte/kann? - Ich weiß aber nicht genau, wie Du dies hier im Einzelnen gedacht/gemeint hast?

Eine >unendliche Zahl< muss übrigens nicht auch zwangsläufig als "ewig" gedacht werden, denn man kann auch bei solchen Gedankenansätzen durchaus von einem START, einem BEGINN ausgehen. DIESER würde dann mit EINS beziffert werden. Die mathemat. Zahl EINS ist aber dann immer noch nicht das GANZE, erst die Summe wäre das GANZE. Im Falle einer >unendlich fortlaufenden Addition< käme man aber auch nicht zu einer abschließenden Summe, wie sie z.B. die Jahresbilanz eines Unternehmens ausweist.

Es wurde ja auch versucht, den Begriff >Gott< mit Alpha und Omega zu betiteln, also Anfang und Ende zu vereinen, wie bei einer endlosen Kreislinie. Die Betonung liegt hier aber auf "versucht".

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

07.08.2018 11:35
#161 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Die Evolutionstheorie ist für Gläubige die selbe narzisstische Kränkung, wie vor 500 Jahren die Erkenntnis, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Weltalls ist.

Perquestavolta,

... was faselst Du ständig von "Kränkung"!? Du scheinst wohl selber krank zu sein? Schon zu Zeiten Galileis gab es Mathmatiker in Reihen der Kirche, die, allerdings unter vorgehaltener Hand, seine Berechnungen als völlig korrekt erkannten!

Zitat
Was bedeutet es dem Menschen also, das zielgerichtete Geschöpf eines geistigen intelligenten Schöpfer zu sein?

Diese >Bedeutung< (von: deuten) würde sich sofort in Luft auflösen, würde der Mensch beweisen können, dass er sich selber "geschaffen" hat. Ist nun aber nicht so. Mit der Wechselwirkung innerhalb materieller Kleinstteilchen ist nun aber auch keine allumfassende Erklärung möglich, denn auch hier taucht die Frage nach dem WOHER auf!

Zitat
Religionsführer oder Gottesstaatenhäuptlinge sind fast immer hoffnungslos selbstverliebte Egozentriker und äußerst korrupte Egoisten und nicht selten auch lebensgefährliche Psychopathen die notfalls den Willen Gottes auf Erden mit aller unmenschlichsten Härte vertreten..

Du zählst hier, sie so oft!, nur Negatives auf. - Das ist zwar richtig und nötig, aber noch nichr ALLES!

Zitat
Oder es werden allergutgläubigste und finanziell "gutbenmittelte" Anhänger angeworben, die normalerweise längst schon rechtlich entmündigt und in die Geschlossen gesteckt werden hätten müssen und die dann mit dem Rasputinsyndrom infiziert werden, um sie total von sich abhängig zu machen.

An Leuten wie Dir und mir haben und werden sich solche "Rattenfänger" aber auch weiterhin ihre Zähne ausbeißen. Ich z.B. habe mich schon sehr früh der Kirchensteuer entzogen. Ein kurzer schriftl. Antrag und die Sache war durch!

Zitat
Missionierungsgurus sind fast immer besonders privilegierte [korrumpierte] Handlanger dieser Gottesstaatenhäuptlinge. Und also von ihrer Wesensnatur her bösartige Sadomasochisten, die es oft noch perverser treiben, als die Gönner ihrer privilegierten Machtposition selbst und in deren Willen sie dann auch jede sadistische Brutalität und Grausamkeit ausleben können um, dann die masochistische Freude göttlicher Bestrafung und Vergebung zu genießen.

Die massenhaften Missbrauchsskandale durch alle Kirchen und Religionsgemeinschaften reden diesbezüglich für sich selbst!

Stell doch, faiererweise, auch mal positive Beispiele dazu!? Man kann ja auch nicht an den hohen Scheidungsraten ablesen wollen, dass nun jede Ehe grundsätzlich negativ läuft!

Zitat
sondern ein guter Grund sich tunlichst von jedem Arschloch fernzuhalten, das von sich behauptet, mit seiner heheren transzentalen Logik ein irgendwelche wissenschaftlich nicht messbare Erkenntnisgabe zu besitzen...

Da will ich Dir nicht widersprechen! - Ich würde aber jedem empfehlen, sich auch von solchen "Arschlöchern" fernzuhalten, die mittels ihrer bescheidenen,"gemessenen" Erkenntnisse die Leute hinters Licht führen, - z.B. im Dienste der Politik oder der Pharmakonzerne - etc.
Diejenigen, welche z.B die Massen mit rein psycholoigschen Mitteln (Tricks) politisch gegeinander aufstacheln (z.B. im Faschismus!), sind genauso gefährlich und schädlich, wie die Einpeitscher aus den religiösen Abteilungen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

07.08.2018 12:06
#162 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #153

... wir kennen (und verwenden) nur die Werkzeuge "menschlicher" Logik - Sprache und Zahlen. Dort, wo menschliche Logik ihren Dienst "einstellt", beginnt die transzendentale Logik, die Psychologie des Denkens, die Gegenstandtheorie, die Ontologie, die Metaphysik. Mit diesen Begriffen kommen hier natürlich einige überhaupt nicht klar, weil sie jede Begrifflichkeit übersteigen. - Übrig bleibt den Skeptikern also nur Ablehnung oder Hohn.



Diese Argumentation, dass Nichtwissen und transzendetale Logik Grundlagen eines höheren Erkenntniswisens sind.. und die dann mit beliebig ausfüllbaren "Begriffshülsen" wie "Psychologie des Denkens und der Gegenstandstheorie"... "Onthologie" und "Metaphysik" einen autoritären Anstrch erhalten soll, ist ein untrügliches Zeichen, dass man es mit keinem redlichen, sondern mit der Psyche eines hochtoxischen Menschen zu tun hat.

Menschen,..... die ihren Artgenossen unablässig weis machen wollen, dass deren "in bestmöglichster Bemühung und Anstrengung" auf empirische Logik und rationalen Schlussfolgerungen aufgebautes Denken, von minderwertigem Belang ohne jedwede Maßgeblichkeit ist und also überhaupt keinen wahren Bezug zur Wirklichkeit hat,

um ihnen dann eine heherwertiges irrationales Erkenntnisbewusstsein als Lösung dieses Problemes anzubieten - nämlich die ihre eigene - sind hochtoxisch manipulative Psychopathen, die ihr eigens Weiterkommen im Leben nicht irgendwelchen eigenen, besonderes überragenden Talenten verdanken, sondern der grundsätzlichen Trägheit und Bequemlichkeit des Gehirns ihrer Mitmenschen, Informationen jenseits seiner eingewöhnten Alltagtsbewältigungs-Routinen zu erfassen und auch nach Widersürchlikeiten in ihrer logischen Konsistenz zu überprüfen.

Metaphysik ist ein Begriff aus der Philosophie.. der aber nichts anderes beschreibt, als die Fähigkeit unseres Gehirns über sich selbst nachzudenken und was uns also auch zur abstrakten Vorstellung von Zusammenhängen nützt.

Die Psychologie des Denkens ist nichts anderes, als die Fähigkeit unseres Hirns aus Sinnesreizen und Erinnerungen eine eigene innere Erlebeniswelt zu simulieren.

Ontologie ist eine äußerst schwammiger und ambivalenter Begriff, mit dem alles Mögliche in Verbindung gebracht werden kann. Der aber letztendlich wieder nichts anderes beschreibt, als die Methodik unseres eigenen Gehirns, sich Zusammenhänge auch abstrakt vorstellen zu können und was es ohnehin schon unablässig tut. Weil es nämlich nicht selbst direkt aus einem Fenster im Kopf schauen kann.

Unser Denken ist also auch auf Erfahrungen anderer Gehirne angewiesen und wir sollten tunlichst früh lernen, dass dieser "allergöttlichste" Geist der sich da in gar vielen Gehirnen unserer Artgenossen festgfressen hat, nicht zum Wohle jener Allgemeinheit arbeitet aus dem sich unser menschliche Bewusstsein überhaupt erst bildet, sondern dass dieser allergöttlichste Geist ein überaus opportunistischer und ICH-gerechter Schweinehund ist, der sich sein parasitäres SEIN und DASEIN durch Vernebelungsstrategien finanziert, die er Geisteswissenschaften nennt.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Athon Online




Beiträge: 2.340

07.08.2018 13:13
#163 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #160
Formelle (formale) Logik erschließt nur das, was dem Menschen begreiflich (ergreiflich) wird, z.B. in den Naturwissenschaften.


Das ist aber kein Grund, hier ständig neue Diskussionsfelder zu eröffnen. Von nichts anderem, als der logischen Schlussfolgerung (basierend auf Deinem Heraklit-Zitat: Alles fließt), es könne unendlich viele Universen geben, habe ich im Vorfeld geschrieben, Reklov. Wenn Du aus Deiner metaphysischen Gedankenwelt heraus Möglichkeiten siehst, dem zu widersprechen, kannst Du dies gern tun. Aber, die Logik nicht vergessen...

Zitat
Wenn Du EINEM ein ZWEITES hinzufügst ... (etc.), so kannst Du dies auch "endlos" weitertreiben, wenigstens gedanklich. - Warum ist Dir dies nicht klar?


Natürlich kann dies ZEITLICH gesehen "unendlich" erfolgen. Aus einer anfangs endlichen Menge (EINS) wird durch Hinzufügen ZWEI, anschließend DREI usw. usw. Und da eine solche Menge stets durch Hinzufügen (oder auch durch Entfernen) verändert werden kann, ist es mathematisch logisch, dass dadurch niemals eine unendliche Menge erreicht werden kann, wie groß sie auch immer werden möge und wieviel Zeit man damit verbringen würde.

Zitat
Wenn Du aber mit dem EINEN bereits ein >unendliches Universum< denkst/meinst, so ist es sicher nicht möglich, dieser Unendlichkeit noch eine zweites unendliches Universum zur Seite zu stellen, hinzuzufügen, denn in solchem Falle müsste man ja die Geometrie bemühen und sich fragen, wie und wo denn das zweite unendliche Universum sich denn vom ersten überhaupt abgrenzen sollte/kann? - Ich weiß aber nicht genau, wie Du dies hier im Einzelnen gedacht/gemeint hast?


Nein, Reklov, niemand hat von einem (einzelnen) unendlichen Universum gesprochen, denn das wäre tatsächlich nicht logisch, wenn unendliche viele zusätzlich Universen existieren. Dann muss logischerweise jedes einzelne Glied dieser unendlichen Menge selbst endlich sein. So wie unsere Erde, wenn wir nur unser Universum als unendlich betrachteten.

Zitat
Eine >unendliche Zahl< muss übrigens nicht auch zwangsläufig als "ewig" gedacht werden...


Logisch betrachtet muss es das aber! Versuche doch einmal, Dir vorzustellen, eine unendliche Menge verringern zu wollen. Es ist einfach nicht möglich, dabei auf ein "Anfangsexemplar" zu kommen, weil sich eine unendliche Menge nun einmal nicht verringern lässt. Ergo kann eine unendliche Menge auch kein ERSTES Exemplar beinhalten, somit auch keinen Anfang. Wohlgemerkt: Immer unter der Voraussetzung, dass Heraklit mit seinem "Alles fließt" recht hatte...

Und außerdem hast Du es in #160 selbst geschrieben:

Zitat
Wenn Du EINEM ein ZWEITES hinzufügst ... (etc.), so kannst Du dies auch "endlos" weitertreiben, wenigstens gedanklich.


Aber auch:

Zitat
Im Falle einer >unendlich fortlaufenden Addition< käme man aber auch nicht zu einer abschließenden Summe...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

07.08.2018 18:51
#164 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Ergo kann eine unendliche Menge auch kein ERSTES Exemplar beinhalten, somit auch keinen Anfang. Wohlgemerkt: Immer unter der Voraussetzung, dass Heraklit mit seinem "Alles fließt" recht hatte...

Athon,

... in einer "räumlichen Unendlichkeit" kann z.B. ein erstes "Exemplar" mühelos gedacht werden, wenn es z.B. als Ur-Form auftaucht, - von selbst oder "geschaffen"? - ganz wie es einer möchte.
Eine unendliche Menge kann also durchaus - und zwar am "Anfang" eine EINS gehabt haben, welche sich dann zur Unendlichkeit ausweitete, also weder heute, noch in (unendlicher) Zukunft seine Additionen stoppen wird.-
Auch wenn z.B. am "Anfang" kein Raum da gewesen sein sollte, so könnte der durchaus bei der Stunde NULL zu einer Ausdehnung "gestartet" sein, die >ab diesem Zeitpunkt< als nicht zu stoppende, undendliche Fortbewegung (in die Zukunft) gedacht werden kann.

Heraklits "Fließen" steht z.B. schon mal die Wortkonstruktion vom "unbewegten Beweger, der jedoch alles andere bewegt" entgegen.
(Frage 2 Leute und Du hast 2 Meinungen.)

Gruß von Reklov

Athon Online




Beiträge: 2.340

07.08.2018 19:19
#165 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #164
... in einer "räumlichen Unendlichkeit" kann z.B. ein erstes "Exemplar" mühelos gedacht werden, wenn es z.B. als Ur-Form auftaucht, - von selbst oder "geschaffen"? - ganz wie es einer möchte.


Gedacht werden kann alles, Reklov, das ist zweifelsfrei logisch. Ein fliegendes Spaghettimonster z. B., ein See auf der Sonne oder ein Bergwerk auf dem Saturn. Aber die Übereinstimmung mit der Realität entbehrt jeglicher logischer Nachvollziehbarkeit.

Zitat
Eine unendliche Menge kann also durchaus - und zwar am "Anfang" eine EINS gehabt haben, welche sich dann zur Unendlichkeit ausweitete, also weder heute, noch in (unendlicher) Zukunft seine Additionen stoppen wird


Wenn eine MENGE sich aus Additionen definiert, bleibt das Ergebnis immer eine Summe, gleichgültig, wie lange die Addition fortgeführt wird. Und kann somit niemals unendlich sein/werden. Das ist einfache Mathematik. Und logisch...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

07.08.2018 22:22
#166 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #164

Auch wenn z.B. am "Anfang" kein Raum da gewesen sein sollte, so könnte der durchaus bei der Stunde NULL zu einer Ausdehnung "gestartet" sein, die >ab diesem Zeitpunkt< als nicht zu stoppende, undendliche Fortbewegung (in die Zukunft) gedacht werden kann.


Du sagst doch immer aus Nichts wird Nichts.. und aus einer Null keine 1. Außerdem muss dann auch ständig was nachkommen, damit sich das Universum unendlich in die Zukunft ausdehnen kann. Ansonsten verdünnt sich das Ding irgendwann wieder im Nichts.

Natürlich kann die Unendlichkeit auch eine Schleife sein.. Physiker sprechen dann von einer Oszillation. Esoteriker von einer Schwingung.. Wobei aber diese Schwingung oder in der korrekten Bezeichnung, Oszillation, auch irgendwann mal angefangen haben muss und auch irgendwann mal wieder abreisen (erlöschen) wird. Nur für solche Schwingungen braucht es keinen irgendwelchen Schöpfer, sondern eine kleine Potentialschwankung, welche Physiker als Fluktuation bezeichnen. Ein sehr einfaches Schaubild dafür ist z. B. der Wechselstromgenerator von Nikola Tesla, bei dem der winzig kleiner Remanezmagnetismus im Eisenkern, den Elektronenspin in einem guten elektrischen Leiter polarisiert. Versetzt man das System in Bewegung, schaukelt es sich das System durch gegenseitig Wechselwirkung und Rückkoplung so stark auf, dass mit der Zeit ein sehr starker Energiefluss im elektrischen Leiter in Erscheinung tritt und dessen Phasenverhältnis zwischen Stromfluss und Spannung, durch alle möglichen Punkte einer Kreisbewegung geht, die man Sinusschwingung nennt. 230 Volt Netztspannung bestehen aus Trillionen "Quantenhüpfer" mal 50 pro Sekunde. S

So ein schöner Generator ist unser Universum nicht, aber es zeigt schon mal, dass der Geist in unserem Gehirn mit Vergleichen von Erfahrungswerten und also mit Kausalmodellen rechnet die aber nicht ein wirkliches Abbild der Realität sind, sondern eine nützlicher und zweckmäßiger Orientierungs-Plan den sich unser Gehirn selbst
generiert. Schön.. gut.. böse.. gibt es in der Natur nicht.. sondern nur im Orentierungsplan unseres Gehirns. Es gibt für sich selbst keinen Schall, keine Geruch, keinen Geschmack.. erst aus der Wechselwirkung der Atome unserer Sinnesrezeptoren mit den Atomen und den vielen elektromagnetischn Strahlungsfeldern der eigentlichen Realit, konstruiert unser Gehirn all diese Erlebenisse.

Zitat von Reklov im Beitrag #164

Heraklits "Fließen" steht z.B. schon mal die Wortkonstruktion vom "unbewegten Beweger, der jedoch alles andere bewegt" entgegen.



Heraklit kannst du vergessen Reklov.. der lebte zu einer Zeit, als man das erste mal anfing zu zweifeln, ob die subjektive Einschätzung der Realität tatsächlich der Wirklichkeit entspricht, oder ob die Wirklichkeit die meinen, auch wirklich Real ist. Materie ist eine Art Aggregatzustand der Energie..So wie Eis auch nur gefrohrenes Wasser ist...

Diese einfach kosmische Ordnung die du glaubst, gibt es nicht, Reklov.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

07.08.2018 23:03
#167 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Wenn eine MENGE sich aus Additionen definiert, bleibt das Ergebnis immer eine Summe, gleichgültig, wie lange die Addition fortgeführt wird. Und kann somit niemals unendlich sein/werden. Das ist einfache Mathematik. Und logisch...

Athon,

... ich spreche hier von einer sich ständig erweiternden Summe, also von einem "endlosen" Additionsvorgang. Hier wäre jede Summe lediglich eine momentane Zwischensumme. - Auch logisch...

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

07.08.2018 23:35
#168 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Physiker sprechen dann von einer Oszillation. Esoteriker von einer Schwingung.. Wobei aber diese Schwingung oder in der korrekten Bezeichnung, Oszillation, auch irgendwann mal angefangen haben muss und auch irgendwann mal wieder abreisen (erlöschen) wird. Nur für solche Schwingungen braucht es keinen irgendwelchen Schöpfer, sondern eine kleine Potentialschwankung, welche Physiker als Fluktuation bezeichnen.

Perquestavolta,

... meiner Ansicht nach, braucht es für alles einen Auslöser (Schöpfer), auch für das Existieren einer "Schwingung". Das unterscheidet unser Denken.

Zitat
Schön.. gut.. böse.. gibt es in der Natur nicht.. sondern nur im Orentierungsplan unseres Gehirns.

Gerade das hebt ja den denkenden Menschen über die "bewusstlose" Natur hinaus, auch wenn er ein Teil von ihr ist.
Was z.B. an Unmenschlichkeit in der Welt vorkam/vorkommt, konnte/kann nur dann geschehen, wenn das Ich negiert und somit auch die individuelle Schuld- Gewissens- und Verantwortungslast vom Einzelnen genommen wurde/wird. In solchem Fall regierten/regieren nur noch die Befehle, wurde/wird alles möglich - bis hin zum geplanten Massenmord.

Der >Orientierungsplan unseres Gehirns< ist uns ja nicht ohne Grund, als entwicklungsfähiges Denk-Werkzeug, gegeben worden. Ansonsten hätten wir ja auch auf den Bäumen oder besser gleich im Wasser bleiben können. Das "geschenkte" Gehirn darf also nicht verführt oder geblendet werden - weder von Religioten, noch von Wissensioten!

Gruß von Reklov

Athon Online




Beiträge: 2.340

08.08.2018 09:03
#169 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #167
... ich spreche hier von einer sich ständig erweiternden Summe, also von einem "endlosen" Additionsvorgang. Hier wäre jede Summe lediglich eine momentane Zwischensumme. - Auch logisch...


Natürlich ist das logisch. Dann kann aber bei einer vorausgesetzten Existenz unendlich vieler Universen (oder auch anderer "Mengen") eine solche Addition niemals stattfinden, weil sich daraus keine unendliche Menge ergäbe.

Ich habe nicht mitgezählt, aber dies hier dürfte das dritte Mal sein, dass ich versuche, Dir das zu verdeutlichen. Und dann kommen von Dir immer diese "Ja, aber..."

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

08.08.2018 09:15
#170 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #168

Zitat
Physiker sprechen dann von einer Oszillation. Esoteriker von einer Schwingung.. Wobei aber diese Schwingung oder in der korrekten Bezeichnung, Oszillation, auch irgendwann mal angefangen haben muss und auch irgendwann mal wieder abreisen (erlöschen) wird. Nur für solche Schwingungen braucht es keinen irgendwelchen Schöpfer, sondern eine kleine Potentialschwankung, welche Physiker als Fluktuation bezeichnen.
Perquestavolta,

... meiner Ansicht nach, braucht es für alles einen Auslöser (Schöpfer), auch für das Existieren einer "Schwingung".
Das unterscheidet unser Denken..

Aufs denken allein kommt es nicht an, sondern aufs verstehen von naturwisenschaftlichen Grundlagen in ihren richtigen Zusammenhängen. Auf Grund der unumstösliche Tatsache, dass unser Gehirn alle Empfindungserlebenisse nur selbst generiert und jedes Werturteil über die Welt sich allein auf nur das eigen Empfinden bezieht, aber nicht auf die eigentliche Wirklichkeit... ist eine dahingehend nur "meiner-eine-Ansicht" mit dann auch gar noch einem Absolutheitsanspruch in Sachen Maßgeblichkeit, die Mutter alles Bösen. Denn auch das Böse ist eine im normalfall konditionierbare Empfindung.

Zitat von Reklov im Beitrag #168

Zitat
Schön.. gut.. böse.. gibt es in der Natur nicht.. sondern nur im Orentierungsplan unseres Gehirns.
Gerade das hebt ja den denkenden Menschen über die "bewusstlose" Natur hinaus, auch wenn er ein Teil von ihr ist.

Der Mensch erhebt sich in seinem egozentrischen Empfindungs-Denken selbst über die Natur, deren winzigst kleiner Teil er in aller Wahrheit nur ist und wundert sich dann mit Gebeten und Bitten an alle sein sich eingebildeten heiligen Geister und Götter, wenn ihm
kleine "Schlammlawine" oder ein Feuerchen alles wegnimmt, was er sich im Leben hart erarbeite hat.


Zitat von Reklov im Beitrag #168

Was z.B. an Unmenschlichkeit in der Welt vorkam/vorkommt, konnte/kann nur dann geschehen, wenn das Ich negiert und somit auch die individuelle Schuld- Gewissens- und Verantwortungslast vom Einzelnen genommen wurde/wird.
Das Ich ist eine nützliche und zweckdienliche Ilussion.. und alle Artgenossen die diesem eigenen ICH eine hehere WICHTIGigkeit oder gar göttlichst gewollte Bedeutsamkeit zuweisen, sind stets und immer die allergrößten Arschlöcher der Weltgeschichte gewesen..

Andersherum müssen wir ohnehin jedes besonders Selbst- und Ich-wichtige Arschloch, das seine eigene Empfindungswelt für die maßgeblichste hält..in eine Geschlossen stecken oder in der Sahara aussetzen.

Zitat von Reklov im Beitrag #168

In solchem Fall regierten/regieren nur noch die Befehle, wurde/wird alles möglich - bis hin zum geplanten Massenmord.
Nehmen wir diesbzüglich nur mal D-ICH als Beispiel und uns Atheisten als Gegenpool.

Wie oft hast du hier im Forum schon diktatorisch versucht, jemanden das Mitspracherecht bei Themen abzusprechen, die du für D-ICH selbst als besonders WICHTig und maßgeblich hältst?
Ich kann dir sogar einige Fälle aufzeigen, wo du anderen Usern haarstreubende Geschichten über das Wirken höherer Mächte bezüglich banaler persönlicher Erlebnisse auftischen und ihre kritischen Einwände wegen der "Maßgeblichkeitslosigkeit" der Gegenargumente, in Befehlsmanier eines SS-Obersturmführers verbieten wolltest.

Andersherum wirst du auch jedes mal überaus maßlos arrogant und gehässig, wenn dir jemand mal erklärt, dass du selber ständig alle Themen mit Beiträgen sabotierst, die mit dem Thema an sich gar nichts zu tun haben und einzig und allein den Zweck verfolgen, nur wieder mal deine eigene überaus WICHtige Maßgeblichkeit in Sachen einzig "richtiger" Weltanschauung in den Mittelpunkt zu stellen. (Für einen Naturforscher in Sachen "meschlicher Arschlöcher" und Ameisen-Schwärmen, bist wirklich du das gefunden Fressen.. aber das nur mal wieder ganz nebenbei und am Rande.. Ich erforsche übrigens ja auch noch den Egoismus von Schafen und ihren Lämmern)


Zitat von Reklov im Beitrag #168

Der &gt;Orientierungsplan unseres Gehirns&lt; ist uns ja nicht ohne Grund, als entwicklungsfähiges Denk-Werkzeug, gegeben worden.



Hab jetzt erst mal eine halbe Stunde lang den Lachkrampf loswerden müssen... Wenn ich mir den primitven Orientierungsplan deines Gehirns vorstelle... kicher

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

08.08.2018 10:10
#171 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Kehren wir also wieder zum eigentlichen Kern des Themas zurück..

Was ist Gott in der logischen Betrachtung..
Und was ist ein Universum in der logischen Betrachtung...

Wir reden von einem Gott der rational nicht ermessen werden kann und der sich somit jeder empirischen Logik entzieht.

Andersherum haben wir festgestellt, dass besonders selbstbezogene ICH_Menschen, die ihre eigene Gefühls-und Erlebniswelt auch für ihre Mitmenschen in allem und überall für die allermaßgeblichste halten.. und die sich folglich dieser von einem intelligenten Planer so vorbestimmten Ober-Maßgeblichkeit gefälligst zu unterwerfen haben..

...ist dieser nicht ermessbare und durch keine menschlich beschränkte "empirische Logik" begreifliche Gott, von so überragender WICHTig- Und Maßgeblichkeit, bezüglich der eigenen Seins und DaSeins-Frage, dass alle Forschungserkenntnisse die den Gottesgedanken überflüssig machen könnten, mit allem Mitteln sabotiert und letztendlich auch "ausgemerzt" werden müssen. So ist dann auch der allerriedlichste Gottglaube von heute, auch immer die allerwichtigste Inspirationsquelle der gewalttätigsten und brutalsten Gotteskrieger von morgen, die ja ihr eigenes Leben nur für die "allerhechste und edelste" Gerechtigkeit opfern...

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

08.08.2018 13:44
#172 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Dann kann aber bei einer vorausgesetzten Existenz unendlich vieler Universen (oder auch anderer "Mengen") eine solche Addition niemals stattfinden, weil sich daraus keine unendliche Menge ergäbe.

Athon,

... damit wir uns nicht "falsch" verstehen:
Unendlich viele Universen sind durchaus vorstellbar - nur - keines von denen darf dann als "unendlich" gedacht werden, denn man könnte ja bereits bei einem von diesen nicht feststellen, wo seine Grenzen zum nächsten verlaufen. Grundlegend ist hierbei der "räumliche" Aspekt, den es ja in der Addition von reinen Zahlenmengen (ohne räumliche Ausdehnung!) so nicht gibt.
Du kannst also nicht einfach dreidimensionale Raumkonstrukte mit reinen Zahlenadditionen unter dem Wort "unendlich" problemlos versammeln wollen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.410

08.08.2018 14:55
#173 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #172

Zitat
Dann kann aber bei einer vorausgesetzten Existenz unendlich vieler Universen (oder auch anderer "Mengen") eine solche Addition niemals stattfinden, weil sich daraus keine unendliche Menge ergäbe.



Du kannst also nicht einfach dreidimensionale Raumkonstrukte mit reinen Zahlenadditionen unter dem Wort "unendlich" problemlos versammeln wollen.



tschuldigung... wenn ich mich da einmische.


Athon schreibt: .. weil sich aus einer Zahlenaddition niemals ein unendlich Menge ergibt... mit der Erklärung, dass auch durch hinzufügen oder wegnehmen keine Unendlichkeit erreicht werden kann und was auch korrekt der empirischen Logik entspricht...



und Reklov stellt diese Aussage aus heiterem Himmel einfach mal auf den Kopf und schreibt: Du kannst also nicht einfach dreidimensionale Raumkonstrukte mit reinen Zahlenadditionen unter dem Wort "unendlich" problemlos versammeln wollen.
, wobei er genau das im bisherigen Diskussionsverlauf gerade eben selber noch wollte... und damit ist für ihn die Sache dann erledigt.

Ich fasse es einfach nicht. Ein bisschen "Arschloch" sind wie ja alle.. aber Reklov ist wirklich ein seltenes Exemplar.

Aller Fortschritt ist der Erfolg von Konflikten, Katastrophen, Tragödien und Unzufriedenheit.
Dass aber gerade die Philosophen und die Prediger des wahren Glaubens sich gerne die ganze Ehre dieser Erfolge selbst zuschreiben, mag uns nachdenklich stimmen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

08.08.2018 15:02
#174 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Wir reden von einem Gott der rational nicht ermessen werden kann und der sich somit jeder empirischen Logik entzieht.

Perquestavolta,
... das kann ich unterschreiben.

Zitat
Was ist Gott in der logischen Betrachtung.. Und was ist ein Universum in der logischen Betrachtung...

Das Gottesthema kann nur mit der von Dir verlachten transzendentalen Logik angegangen werden.
Man könnte z.B die Entfaltung solcher Gedanken in wenige Worte fassen, die ich fett betone:

Das Umgreifende, das das Sein selbst ist:
Welt, Transzendenz

das Umgreifende, das wir sind:
Bewusstsein, Geist

Boden und Band der Weisen des Umgreifenden:
Existenz, Vernunft

Zitat
Andersherum haben wir festgestellt, dass besonders selbstbezogene ICH_Menschen, die ihre eigene Gefühls-und Erlebniswelt auch für ihre Mitmenschen in allem und überall für die allermaßgeblichste halten.. und die sich folglich dieser von einem intelligenten Planer so vorbestimmten Ober-Maßgeblichkeit gefälligst zu unterwerfen haben..

Das ist auf jeden Fall zu verurteilen, auch zu vermeiden - denn - die Wahrnehmung der Welt ist bei jedem Menschen nun mal anders, somit muss jedes Individuum seinen eigenen Weg finden.
Meine hier zum Thema beigesteuerten Lebens-Erfahrungen können auch keinesfalls auf einen anderen übertragen werden, ihn irgendwie beeinflussen, oder gar von ihm nachempfunden werden. Jeder von uns ist als Wirklichkeit nicht nur DASEIN, sondern auch wirklich als GEISTIGES WESEN. Jeder ist als DASEIN von seinem Bewusstsein getragen. Als Wirklichkeit erfassen wir uns nur dann, wenn wir den Schritt vom bloßen Bewusstsein zum wirklichen Dasein vollziehen, zu dem Dasein, das Anfang und Ende hat, sich in seiner Umwelt müht und kämpft, ermüdet und nachgibt, genießt und leidet, Angst und Hoffnung hat in einer Welt, die in ihrer Mannigfaltigkeit zerfällt, in der sich Gegensätzlichkeiten gegenseitig zu vernichten oder ausschließen.

Dass wir im Laufe der vielen Jahre unserer Geschichte noch kein "Modell" erarbeitet haben, das uns das eigene Denken und eigene Zielsetzungen abnimmt, darauf gründet sich unsere Freiheit, vor allem aber auch die, "Dummheiten" zu machen. Und sei es die allergrößte, unser Leben zu verfehlen. - Würde uns der "Lebensstoff der Dummheit" entzogen, so stünden wir im Dasein wie in einer riesigen Schießbude, wo jeder Schuss, in welche Richtung er auch losgeht, ein Treffer wird. - Gerade durch die Möglichkeit, ins Dumme zu denken und ins Dumme zu handeln, also statt ins Schwarze >> daneben << zu treffen, tritt der Mensch aus dem Bereich der mit fixen Modellen arbeitenden NATUR.
Von Weisheit und liebeerfüllter Güte kann gesprochen werden, weil sich Dummheit und Rohheit als Gegenspieler im Felde bemerkbar machen dürfen. Zum Stillstand käme das Leben, wenn alle Mitfahrenden auf dem großen Schiff >WIRKLICHKEIT< sich Tag und Nacht Gedanken über den Kurs des Schiffes machten und nur noch über die Frage, ob es überhaupt einen >richtigen Kurs< gibt. Die Denker würden im Speiseraum des Schiffes . verhungern. Wenn sie sich aber über den Kurs des Schiffes keine oder immer nur kurzatmige Gedanken machen, wird die Fahrt jäh an einem Eisberg enden.

Sicher fällt nicht nur mir auf, dass Du Deinen Atheismus gerne mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu untermauern versuchst. Dagegen sage ich: Die Menschen und die Dinge um uns sind nicht einfach >da<, damit wir sie anschauen und aus solcher Anschauung das gewinnen, was man als >Erlebnis< oder >Erfahrung< bezeichnet. Die Schönheit eines Frühlingsmorgens, die Farbenfülle eines Herbstnachmittags kann sich uns nur in dem Maße offenbaren, in dem wie sie wahrnehmen wollen!

Nach einem weit verbreiteten Vorurteil ist jeder Mensch mit normalen Sinnen befähigt und gewillt, die Wirklichkeit rings um ihn adäquat wahrzunehmen. In Wahrheit aber kommt eine echte und einigermaßen vollständige Wahrnehmung irgendeines in der Wirklichkeit auftauchenden Menschen oder Gegenstandes erst durch eine entschieden geistige Anstrengung zustande, die von der Mehrzahl der Menschen geradezu gewohnheitsmäßig abgelehnt wird.

Wir müssen gewissermaßen erst die Zugbrücke des Festung >ICH<, damit die Schönheit einer Landschaft oder eines Gesichts, aber auch einer Meinung oder Gedankens uns entgegen strahlen kann. Schon in dem wir erleben, wählen wir aus, was wir nicht wahrnehmen wollen.
Die vor uns liegende Landschaft wird sich ganz anders einfärben, je nachdem wir etwas vom Gedanken an die Vergänglichkeit gestreift werden oder der Einsicht Einfluss auf unser Denken gewähren, dass auch der anscheinend friedliche Waldfleck vor uns ein Kampfplatz ist, auf dem Bäume, Pflanzen und Tiere unaufhörlich und mörderisch um ihre Selbstbehauptung kämpfen.

Nur in begnadeten außerordentlich seltenen Momenten sind wir desinteressiert genug, um uns für die Wahrnehmung des Ganzen der sich uns gerade anbietenden Wirklichkeit offen zu halten. Die ganze Wirklichkeit wahrzunehmen und zu reflektieren, bedeutet nicht nur Erhabenes und Schönes, sondern auch Absurdes, Gemeines, Bösartiges und Grotesk-Komisches nicht auszublenden.

Wenn die Idee von der Abschaffbarkeit des mit einer Seele begabten, des einer moralischen Verschuldung fähigen ICHS in der Luft liegt, sind mehr oder minder alle Personen den Anfechtungen einer Dummheit ausgesetzt, die ihnen weismacht, dass sie für ihre Gedanken und verwegenen Taten, vor allem für ihr Kokettieren mit dem Absurden nicht mehr persönlich zu zahlen brauchen. Wenn das Leben nichts wert ist, sind alle Taten ambivalent, alle Gedanken "zollfrei"! - Dann ist jene Nacht da, in der nicht nur alle Katzen grau sind, sondern auch alle Gedanken und Taten folgenlos - jene Nacht, von der "intelligente Toren" gerne wähnen, dass ihr eine strahlende, völlig neue Morgenröte folgen müsse.

Ein Wirklichkeit, durch die hindurch dem tieferen Blick eindeutig und über jeden Zweifel erhaben die "Leere, das Nichts" sichtbar würde, ist eine, in der alles erlaubt ist, auch die selbstgewollte, abgekapselte Einsamkeit eines im Kosmos trostlos souveränen ICHS.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.095

08.08.2018 15:14
#175 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Ich fasse es einfach nicht. Ein bisschen "Arschloch" sind wie ja alle.. aber Reklov ist wirklich ein seltenes Exemplar.

Perquestavolta,

wer, wie Athon, von unendlich vielen Universen spricht, bringt zwangsläufig Räumliches mit dem Addieren reiner Zahlenmengen zusammen. - Schon bei einem einzigen "unendlichen" Universum wäre kein Raum mehr für andere Universen da, denn das EINE würde alle Räume füllen. Das wollte ich "einstreuend" zum Gespräch hinzufügen. Athon wird diesen Gedankensprung schon verstanden haben.
Das "Arschloch" aus Bozen ist halt ein wenig "unflexibel". (Ist aber auch kein Beinbruch.)

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 102
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor