Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.368 Antworten
und wurde 369.162 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | ... 95
Reklov Offline




Beiträge: 5.039

22.04.2019 13:29
#1501 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Also, die größte Schwachstelle in dieser Diskussion bist du - kann das sein?

Gysi,

... vielleicht bist es auch Du, weil Du meinst, Deine persönliche Weltsicht (wie z.B. auf Deiner Internetseite veröffentlicht) und die damit verbundenen Sprachstützen würden schon ausreichen, um eine "gültige" Welterklärung abliefern zu können.
Klar - jede Diskusson trägt Schwachstellen in sich, schließlich reden hier ja nur Menschen miteinander. Deren Wissen ist aber "begrenzt"!
Die Bewegung menschlichen Denkens war, ist und bleibt also "auf dem Weg".

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

22.04.2019 14:06
#1502 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1499

Zitat
Die Physiker beschreiben die Materie als einen Aggregatzustand der Energie. Energie ist aber kein Wesen, sondern eine Verschiebung gegenüber einem ausgeglichenen Zustand, den man gemeinhin auch als Entropie bezeichnet.
Perquestavolta,

... auf die Beschreibung der Physiker sollte man nicht verzichten, aber auch berücksichtigen, dass sie alles nur aus menschlichem Blickwinkel bezeichnen und beurteilen können.

Aus welchem Blickwinkel, wenn nicht dem menschlichen, kann man als Mensch denn sonst noch etwas beurteilen oder bezeichnen? Faktoren wie "Unbegreiflich, Unbekannt und nicht messbar" sind doch keine Grundlage der Beurteilung.

Man kann über Unbegreiflich, Unbekannt, nicht messbar.. usw. usf. keien Diskussion führen. Begreiflich, Bekannt, Messbar.. sind die einzigen Naturkonstanten, die unser eigens Leben, unser Zusammenleben und auch unser Zusammenarbeiten und unsere ganze Kommunikation ermöglichen.

Immerwieder wirst du dabei erwischt und ertappt, dass du auf dieser "Ebene" des Begreiflichen, Bekannten und Messbaren total falsche Behauptungen und also Unwahrheiten absonderst, Reklov.

Dann stellst du zu diesen unwahren Behauptungen auch noch Wert-Wer-Vergleiche auf, die absurder gar nicht sein könnten.





Zitat von Reklov im Beitrag #1499

Solch "Erkennen" bleibt stets "unpersönlich", kann auch keinerlei Antworten zum "tragischen Wissen" des Menschen beisteuern,



Du verfügst doch selbst über überhaupt kein Wissen Reklov. Unbegreiflich, Unbegreiflich, Unbekannt, nicht messbar.. das allein sind die deinen Grundlagen .. auf denen du eine Diskussion führen willst.

Mit wem? Von wem willst du damit ernst genommen werden? Und warum überhaupt?

Lassen wir es mal dahingestellt, dass es für alles eine banale natürlich Erklärung gibt. Lassen wir es dahingestellt dass es auch Dinge oder Geschehnisse gibt, die sich mit unserem normalen/einfachen Alltags-Erfahrungwissen keiner sytematischen Ordung zuweisen lassen.
Wie z. B. ein Zahnriemen der gerade dann reißt, wenn man von der Autobahn abfährt.

Millionen andere Zahnriemen sind hingegen schon früher oder unter anderen Umständen gerissen. Von einem solchen einzelnen "Zufall" leistest du eine hehere Fügung her. Dabei war es gar kein Zufall und auch gar keine Fügung, weil dieser berüchtigte Zahnriemen immer dann reißt, wenn darauf eine ruckartig Kraft ausgeübt wird.. und dass passiert in der Regel beim Aus-und Einkuppeln des Motorgetriebes. Hättest du schon auf der Autobahn - z. B. an einer Baustelle - das Motorgetriebe deines Wagens in einen sehr niedrigen "Gang" herunterschalten müssen.. wer die Sache ganz anderes ausgegangen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.392

22.04.2019 14:58
#1503 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
... vielleicht bist es auch Du, weil Du meinst, Deine persönliche Weltsicht (wie z.B. auf Deiner Internetseite veröffentlicht) und die damit verbundenen Sprachstützen würden schon ausreichen, um eine "gültige" Welterklärung abliefern zu können.

Neenee. Du verstehst überhaupt nicht, was ich zur "Genese der Religionen" sage - von der Rolle der Produktionserfahrung (Faustkeil) zur Idee, ein Gott müsse uns erschaffen haben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

22.04.2019 15:38
#1504 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

So bescheiden brauchen "Wir" jetzt auch wieder nicht sein.

Reklovs Welterklärung basiert allein auf Unbegreiflich, Unbekannt und nicht messbar. Davon kann man überhaupt keine Welterklärung her leiten.
Trotzdem werden darauf Weltweit idiotische Hierachiekämpfe ausgetragen und sogar das Lebensrecht von "Ungläubigen" in Zweifel gestellt.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

22.04.2019 15:52
#1505 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Wenn Reklov in seinen sich selbst ausgedachten Tranzendentalräuschen - welche ja von nichts anderem verursacht werden, als von körpereigenen Opioiden - meint, man könne sich nicht allein auf fundiertes Allgemeinwissen verlassen, um die Welt zu verstehen..

...dann ist das wohl augenscheinlich nur sein eigens Problem.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.392

22.04.2019 17:29
#1506  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Perquestavolta
Reklovs Welterklärung basiert allein auf Unbegreiflich, Unbekannt und nicht messbar. Davon kann man überhaupt keine Welterklärung her leiten.

Reklov beschränkt sich auf das Wissen von dem, was wir nicht wissen. Und was wir wissen, das ignoriert er...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

22.04.2019 17:47
#1507 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #1506

Zitat von Perquestavolta
Reklovs Welterklärung basiert allein auf Unbegreiflich, Unbekannt und nicht messbar. Davon kann man überhaupt keine Welterklärung her leiten.
Reklov beschränkt sich auf das Wissen von dem, was wir nicht wissen. Und was wir wissen, das ignoriert er...

Genauso meinte ich das. Da wo er selber und wir alle auch nichts wissen, ist die Bühne seiner Selbstinszenierung. Und diese Bühne muss er natürlich um jeden Preis gegen jegliche Entzauberung verteidigen-

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.039

23.04.2019 15:56
#1508 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Reklov beschränkt sich auf das Wissen von dem, was wir nicht wissen. Und was wir wissen, das ignoriert er...

Gysi,

ich lese die Forum-Beiträge (soweit ich Zeit habe), ignoriere sie auch keinesfalls, muss ihnen deswegen aber noch lange nicht zustimmen!

Erstens weiß ich nicht genau, was ihr "nicht" wisst? Zweitens kann man das, was ihr wissen könnt, in entsprechenden Büchern leicht selber nachblättern.
Drittens ist der Bereich, von dem wir Menschen alle "nichts" wissen können, wohl wesentlich größer, als das, was bisher so unter "gesichertem Wissen" verbucht werden konnte.
Wollten wir also hier nur "gesichertes Wissen" austauschen, würde es auch ausreichen, nur entprechende Fachbücher-Angaben/Auszüge reinzustellen. Ein Dialog über Religionen, was ja bereits im Forum-Namen eingebunden ist, wäre also weder erwünscht, noch sinnvoll, demnach auch kein beherrschendes Thema.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.392

23.04.2019 16:07
#1509  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
Wollten wir also hier nur "gesichertes Wissen" austauschen, würde es auch ausreichen, nur entprechende Fachbücher-Angaben/Auszüge reinzustellen. Ein Dialog über Religionen, was ja bereits im Forum-Namen eingebunden ist, wäre also weder erwünscht, noch sinnvoll, demnach auch kein beherrschendes Thema.

Unter qualifizierter, ergebnisoffenerer Diskussion würde der Glaube sehr leiden. Wer den Glauben retten will, überdehnt den Zweifel an die Wissenschaften und überdehnt sein Vertrauen in die wildeste Spekulation! So kann man seinen Gott auch retten... Die Diskussionsethik ist dann zwar zerstört, aber wen juckt's... Der Gläubige der Neuzeit hat oft einen Januskopf: Er bedient sich der Instrumente der Wissenschaft. Aber wenn es darum geht, Gott zu retten, missbraucht er sie.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.039

23.04.2019 16:59
#1510 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Wenn Reklov in seinen sich selbst ausgedachten Tranzendentalräuschen - welche ja von nichts anderem verursacht werden, als von körpereigenen Opioiden - meint, man könne sich nicht allein auf fundiertes Allgemeinwissen verlassen, um die Welt zu verstehen..

Perquestavolta,

... Du bist ja wirklich mehr als naiv, wenn Du meinst, in Deinem "Wissenschaftsrausch" könntest Du die Welt erklären. Alles was in Deinem beschränkten Köpfchen gesammelt ist, sind die von jedem nachzulesenden "Entdeckungen" über die materiellen Wechselwirkungen. Na und??

Pierre-Simon Laplace war ein französischer Mathematiker, Physiker und Astronom. Er beschäftigte sich unter anderem mit der Wahrscheinlichkeitstheorie und mit Differentialgleichungen. Zur Gottesfrage meinte er - und ich halte dies für keinesfalls veraltet oder überholt:

>> Die Tatsache einer wunderbaren Entwicklung des Lebens aus einfachen Keimen, bis zu den erstaunlichsten aller Geschöpfe, nämlich uns selbst, ist sichergestellt. Das wird sich nie mehr wieder umwerfen lassen. Ganz unerklärlich geblieben aber ist sowohl die Herkunft des Lebens wie die des Menschengeistes, des Geistes in der Natur überhaupt.
Wir sehen nur bei genauer Betrachtung der Natur, dass alles lebendige Sein in einen Stufenbau geordnet ist, über dem als höchste Stufe eben dieser menschliche Geist steht.

Die kleinen Bausteine der Materie sind beherrscht von physikalischen Gesetzen, die sie in eine bestimmte Ordnung zwingen. Die Atome und Moleküle, welche die Materie zusammensetzen, sind wieder einem Gesetz höherer Ordnung untertan, welche dem Stoff Form, Bestand, Eigenschaften verleiht und sie regelt. Stoffe setzen den Lebensstoff zusammen unter dem Einfluss der Lebensgesetzlichkeit, die ihnen übergeordnet ist, sie verwendet und für ihre Zwecke benützt.
Die Lebensgesetzlichkeit ist es, in deren Rahmen die Herausentwicklung des Lebens fällt; innerhalb ihres Kreises entstand das Geistige, das im Menschengeist gipfelt und ihn mit den Dingen der Welt nach seiner Freiheit, aber nicht ohne die Gesetze des Ganzen schalten lässt.

Der Mensch ist mit der Natur zusammengeschlossen in der Welt, mit seinen geistigen Leistungen in ein noch Höheres, nämlich in seine Vorstellungskraft (sie ist es, die ich mit dem Namen Bios in meinem Hauptwerk bezeichnete).

Nichts deutet darauf hin, dass die Stufenfolge Atom, Materie, Organismus, Welt, Bios damit ihre Grenze erreicht habe, sondern alles auf das Gegenteil. In der Richtung dieser Gedanken liegt es, sich zu sagen, so wie unser Intellekt regelnd und gebunden an die Grenze des Seins in die Materie bis hinab zu den kleinsten Teilchen eingreift, ohne dass es uns anders bewusst und kenntlich wird, und ohne dass es auch tatsächlich etwas anderes ist als ein Walten der Weltgesetze.

Freilich ist in dieser Vorstellung der übergeordneten Willkür sogar diesem Göttlichen versagt. Unser Gottesbegriff ist im Bann der Weltgesetzmäßigkeit; er ist das oberste und uns übergeordnete Weltgesetz selbst. Wir beugen uns vor ihm mit dem Gefühl: ER, zu dem wir uns erheben können, wenn wir die Weltgesetzlichkeit der Harmonie erfüllen und in sie eingehen, ist der Innbegriff unserer eigenen Gesetzlichkeit. <<

P.S.Laplace (1749-1827) setzt uns hier eine Hypothese vor, die nötig ist, da uns sonst die gesamte Gesetzmäßigkeit von Natur und Menschengeist völlig unverständlich wäre. Wir können die Ur-Sache nur in etwas uns "Übergeordnetem" suchen, ohne uns dabei gleich in die Vorstellungen der Weltreligionen zu verirren. Ob man nun diese "Höhe" sich als eine in sich ruhende Unveränderlichkeit, welche aus sich die Gesetze hervorbrachte/hervorbringt oder aber als einen ständigen, ewigen Wandel denkt, bleibt der (begrenzten) Fantasie des Einzelnen überlassen.

Wie man sieht, konnte jemand schon vor ca. 200 Jahren das "ansprechen", was auch dieses Forum thematisiert. Wenn auch in einem Sprachstil von einst, sind die Worte dieses Wissenschaftlers in keinem Falle als "altmodich" oder "überholt" einzustufen, - geben sogar jedem auch entsprechende Freiheiten, dazu seine eigenen "modernen "Gedanken einzuflechten.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.039

23.04.2019 17:01
#1511 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Der Gläubige der Neuzeit hat oft einen Januskopf: Er bedient sich der Instrumente der Wissenschaft. Aber wenn es darum geht, Gott zu retten, missbraucht er sie.

Gysi,

... vollkommen abstruser Gedanke, "Gott" retten zu wollen. - Man kann allerhöchstens eine relig. Lehre/Vorstellung verteidigen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.392

23.04.2019 17:08
#1512 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
... vollkommen abstruser Gedanke, "Gott" retten zu wollen. - Man kann allerhöchstens eine relig. Lehre/Vorstellung verteidigen.

Bei dir kommt noch erschwerend hinzu, dass du Allegorien oder Idiome meistens nicht verstehst. Will sagen: Mit "Gott retten" meinte ich doch auch die "Verteidigung einer relig. Lehre".

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

23.04.2019 18:16
#1513 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1510

Zitat
Wenn Reklov in seinen sich selbst ausgedachten Tranzendentalräuschen - welche ja von nichts anderem verursacht werden, als von körpereigenen Opioiden - meint, man könne sich nicht allein auf fundiertes Allgemeinwissen verlassen, um die Welt zu verstehen..
Perquestavolta,

... Du bist ja wirklich mehr als naiv, wenn Du meinst, in Deinem "Wissenschaftsrausch" könntest Du die Welt erklären. Alles was in Deinem beschränkten Köpfchen gesammelt ist, sind die von jedem nachzulesenden "Entdeckungen" über die materiellen Wechselwirkungen. Na und??



Pierre-Simon Laplace war ein französischer Mathematiker, Physiker und Astronom. Er beschäftigte sich unter anderem mit der Wahrscheinlichkeitstheorie und mit Differentialgleichungen. Zur Gottesfrage meinte er - und ich halte dies für keinesfalls veraltet oder überholt:



Wie man sieht, konnte jemand schon vor ca. 200 Jahren das "ansprechen", was auch dieses Forum thematisiert. Wenn auch in einem Sprachstil von einst, sind die Worte dieses Wissenschaftlers in keinem Falle als "altmodich" oder "überholt" einzustufen, - geben sogar jedem auch entsprechende Freiheiten, dazu seine eigenen "modernen "Gedanken einzuflechten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre-Simon_Laplace
Gruß von Reklov




Ach wie nett Reklov.. du bemühst als berühmte wissenschaftlich Autorität den ehrenwerten Laplace, und der jetzt wiedermal für dich die Existenz einen höchsten Wesens beweisen soll..

Nur war Laplace aber leider selber ein Atheist an dem man eigentlich ablesen könnte, wie falsch deine Vorstellungen von uns Atheisten ist.


Übrigens ist die Elektronik seit meinem 10ten Lebensjahr eines meiner allerliebsten Hobbys.. Auf meinem Rechner läuft auch diesbezüglich einiges an wissenschaftlicher Simulationssoftware. Laplace und Fourier sind mir allgegenwärtiger als du dir überhaupt vorstellen könntest.


https://geschichte-wissen.de/blog/pierre-simon-de-laplace/
Laplace selbst hat in der Einleitung von „Exposition du systeme du monde“ sein wissenschaftliches Credo so formuliert: „Wer nur die wissenschaftlichen Fakten sammelt und katalogisiert, erkennt niemals die grossartigen Naturgesetze. Nur wenn die Phänomene miteinander verglichen werden, können ihre Beziehungen untereinander erkannt werden und die Gesetzmässigkeiten der Natur offenbaren sich.“

Laplace hielt Gott für eine unnötige Hypothese:

„Als der Bürger Laplace dem General Bonaparte die erste Ausgabe seiner Exposition du Système du monde zeigte, sagte der General zu ihm: ‚Newton sprach in seinem Buch von Gott. Ich habe das Ihrige schon durchgesehen und dabei diesen Begriff kein einziges Mal gefunden.‘ Woraufhin Laplace erwidert hatte: ‚Bürger und Erster Konsul, ich habe dieser Hypothese nicht bedurft.‘“

Hervé Faye: Sur l’origine du monde, théories cosmogoniques des anciens et des modernes (1884)

Du sagtest doch vor noch nicht zu langer Zeit, dass jeder der will, wissenschaftliche Erkenntnisse einfach nachschlagen und sammeln könne..
Davon hält aber Laplace ebenso wenig wie von Geistern deiner Art...die einfach mal Nachschlagen, wenn sie etwas wissen wollen... wie du siehst.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

23.04.2019 18:36
#1514 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Lapalce widerspricht übrigens vollkommen deiner Vorstellung von Zeit, Reklov.. von der du ja auch meinstest, dass sie unbegreiflich sei. https://de.wikipedia.org/wiki/Laplace-Transformation.

Dazu habe ich dir auch schon jede Menge elektronische Beispiele aufgezeigt, die einfach nicht funktionieren würden, wenn Zeit etwas Mystisches und Unbegreifliches wäre.

https://www.researchgate.net/publication...lation_in_SPICE

Hier arbeite ich manchmal etwas mit, Reklov.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.039

24.04.2019 13:47
#1515 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Lapalce widerspricht übrigens vollkommen deiner Vorstellung von Zeit, Reklov.. von der du ja auch meinstest, dass sie unbegreiflich sei.

Perquestavolta,

Interessant in dem beigefügten link war für mich u.a: >> Diese Einschränkung ist deswegen zulässig, da im Rahmen der Systemtheorie und Anwendung im Bereich der Physik und Technik nur real existierende kausale Systeme eine Rolle spielen. Bei der theoretischen Untersuchung nichtkausaler Systeme ist die zweiseitige Laplace-Transformation nötig. <<

Zitat
Dazu habe ich dir auch schon jede Menge elektronische Beispiele aufgezeigt, die einfach nicht funktionieren würden, wenn Zeit etwas Mystisches und Unbegreifliches wäre.

Nirgendwo habe ich behauptet, Zeit sei etwas "Mystisches". Sie lässt sich vom Menschen aber nur an "Bewegungen von Körpern" festmachen, seien diese nun groß oder mikroskopisch winzig. Das Phänomen Zeit versucht der Mensch über sehr genau laufenden Uhren mit der ihm mögliche Weise in praktikable, von ihm aufgestellte Maßeinheiten zu unterteilen: Stunde, Minute, Sekunde, Zehntelsekunde... etc.

Mein Textauszug von Laplace widmete sich aber einem ganz anderen Aspekt unseres Daseins. Vor allem diesen sollte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Mit solchen Dingen solltest Du "manchmal etwas arbeiten"! Weniger mit mir.

Zitat
Ach wie nett Reklov.. du bemühst als berühmte wissenschaftlich Autorität den ehrenwerten Laplace, und der jetzt wiedermal für dich die Existenz einen höchsten Wesens beweisen soll..

Nur war Laplace aber leider selber ein Atheist an dem man eigentlich ablesen könnte, wie falsch deine Vorstellungen von uns Atheisten ist.

Das ist mir auch bekannt. - Interessant ist für mich sein Hinweis auf eine höhere Gesetzmäßigkeit, der auch wir unfreie Menschen uns beugen müssen. Einen "Gottesbeweis" kann natürlich auch Laplace nicht auf den Tisch legen. Wie sollte dies einem Menschen möglich sein?
Würde man "Gott" orten können, würden sich (so meine Denkweise) auch schnell Gruppen einfinden, die emsig überlegten, wie man zumindest Teile "seiner Macht" in die eigenen Hände bringen könnte. So sind nun mal einige Menschen veranlagt. Solche Veranlagungen wirken sich leider bereits negativ auf unsere Gesellschaft, die Wirtschaft und auf unsere Umwelt aus.

Zitat
„Als der Bürger Laplace dem General Bonaparte die erste Ausgabe seiner Exposition du Système du monde zeigte, sagte der General zu ihm: ‚Newton sprach in seinem Buch von Gott. Ich habe das Ihrige schon durchgesehen und dabei diesen Begriff kein einziges Mal gefunden.‘ Woraufhin Laplace erwidert hatte: ‚Bürger und Erster Konsul, ich habe dieser Hypothese nicht bedurft.‘“

Dieser Satz an Napoleon ist jedem Gebildeten bekannt! Nur - was kann er an Wahrheitsgehalt schon groß anbieten? - Nichts!

Zitat
Du sagtest doch vor noch nicht zu langer Zeit, dass jeder der will, wissenschaftliche Erkenntnisse einfach nachschlagen und sammeln könne..
Davon hält aber Laplace ebenso wenig wie von Geistern deiner Art...die einfach mal Nachschlagen, wenn sie etwas wissen wollen... wie du siehst.

Man kann heute über viele Quellen Wissen/Infos sammeln - auch verstehen - und zwar auf eine Weise, die Laplace nicht möglich war, ie er garnicht kannte. Man muss nicht unbedingt selber "praktisch aktiv" dabei sein, obwohl ich die Praxis immer noch für die gründlichste Lernmethode halte.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.039

24.04.2019 13:59
#1516 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Bei dir kommt noch erschwerend hinzu, dass du Allegorien oder Idiome meistens nicht verstehst. Will sagen: Mit "Gott retten" meinte ich doch auch die "Verteidigung einer relig. Lehre".

Allegorien verstehe ich schon, nur bin ich mehr für eine "klare" Sprache, denn Wort-Bilder sind nun mal nur Ersatzkonstrukte für das Abstrakte, können also manches nicht recht verdeutlichen. Keine relig. Lehre kann also Gott "retten"! Sie vermag lediglich eine Gedanken-Brücke zu bauen, die uns andere Aspekte des Daseins anbietet. Ob nun aber jemand über diese Brücke gehen will - bleibt allein seiner Entscheidung überlassen. Das Problem dabei ist aber nicht nur hier, dass der Mensch oft nicht weiß, wie er richtig entscheiden soll. Die Gründe dafür sind aber auch bekannt.

Wenn wir Menschen aber schon von "Rettung" sprechen, so sollten wir zunächst mal uns selber retten, uns also weder stofflichen, noch geistigen Drogen hingeben und vor allem erst mal bei uns selber aufräumen. Das fängt bei der eigenen inneren und äußeren Ordnung an, erstreckt sich auf unsere Nahrung, unsere Denk- und Lebensweise und unser ganzes damit verbundenes Bewusstsein/Umweltbewusstsein.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.392

24.04.2019 14:16
#1517  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
Allegorien verstehe ich schon, nur bin ich mehr für eine "klare" Sprache, denn Wort-Bilder sind nun mal nur Ersatzkonstrukte für das Abstrakte, können also manches nicht recht verdeutlichen.

Ach - vielleicht doch. Wer "Gott retten" will, bemüht sich um Rettung eines Hirngespinstes, das es nicht gibt. Sie (die Rettung) soll das bewahren, was bisher doch so schön geholfen hat. Wem und mit welchen Opfern auch immer...

Zitat
Wenn wir Menschen aber schon von "Rettung" sprechen, so sollten wir zunächst mal uns selber retten, uns also weder stofflichen, noch geistigen Drogen hingeben und vor allem erst mal bei uns selber aufräumen.

Da sprichst du ein wahres Wort - mit etwas Pathos - aus. Und? Räumst du bei dir selber auf?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.039

24.04.2019 14:28
#1518 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Neenee. Du verstehst überhaupt nicht, was ich zur "Genese der Religionen" sage - von der Rolle der Produktionserfahrung (Faustkeil) zur Idee, ein Gott müsse uns erschaffen haben.

Gysi,

... na soooooo schwer sind nun Deine Vorstellungen auch nicht zu verstehen! - Meiner Meinung nach war es nicht die "Produktionserfahrung", welche der Ur-Mensch mit seinem Faustkeil machte. Schließlich kann ja die Weiterentwicklung des Faustkeils - bis hin zur heutigen vollautomat. CNC-Maschine zu der gedanklichen Gottesverbindung nicht so viel beitragen.
Ich denke, es war eher das Hineingeworfensein in eine Umwelt, der man auf Gedeih und Verderb ausgeliefert war und die, als man sich aus dem tierischen Bewusstsein nach und nach zu lösen begann, einem ihre Geheimnisse nur über "Versuch und Irrtum" nach und nach preisgab. Man erkannte also das "Geistige" in der Natur und bis heute brauchen Ordnungen zunächst mal eine Kraft, einen Impulsgeber.-

Allerdings sind wir (bis heute) immer noch mit einem Fuß im "Neandertal" stehen geblieben.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

24.04.2019 14:48
#1519 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1515

Zitat
Lapalce widerspricht übrigens vollkommen deiner Vorstellung von Zeit, Reklov.. von der du ja auch meinstest, dass sie unbegreiflich sei.
Perquestavolta,

Interessant in dem beigefügten link war für mich u.a: >> Diese Einschränkung ist deswegen zulässig, da im Rahmen der Systemtheorie und Anwendung im Bereich der Physik und Technik nur real existierende kausale Systeme eine Rolle spielen. Bei der theoretischen Untersuchung nichtkausaler Systeme ist die zweiseitige Laplace-Transformation nötig.




"Real existierend".. Reklov, wäre das richtige Schlüsselwort. Aber damit kannst du eben nichts anfangen. Fürs "Reale" setzt der Körper keine Endorphine (Glückshormone/körpereigenen Opioide) aus, mit der du deine "Selbstsucht" befriedigen kannst. https://www.fid-gesundheitswissen.de/inn...gen-gluecklich/

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.392

24.04.2019 15:18
#1520 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
... na soooooo schwer sind nun Deine Vorstellungen auch nicht zu verstehen!

Finde ich auch. Aber du verstehst sie trotzdem nicht! Oder du tust nur so.

Zitat
Ich denke, es war eher das Hineingeworfensein in eine Umwelt, der man auf Gedeih und Verderb ausgeliefert war und die, als man sich aus dem tierischen Bewusstsein nach und nach zu lösen begann, einem ihre Geheimnisse nur über "Versuch und Irrtum" nach und nach preisgab.

WAS ist denn der Unterschied zwischen Tier und Mensch? Was hat den Menschen so sehr aus der Tierwelt heraustreten lassen? Es ist die menschliche Produktion, die peu á peu dem natürlichen Produktionskreislauf einen menschlichen hinzusetzte! Nachzulesen in den "Ökonomisch-philosophischen Manuskripten" Karl Marx'.

Das "Hineingeworfensein" des Menschen in eine Umwelt, blablabla...
Was für ein heidegger-rhetorisches Pathos-Gequirle! Es ist die selbe Umwelt, in die die "Tiere" auch "hinengeworfen" sind! Der Mensch hat seine mächtigere Position unter den Tier-Kollegen durch seine PRODUKTION gewonnen. Und die Gottidee auch. Davon hat Marx noch nicht geredet. Aber ich tue das. Ist doch ziemlich naheliegend, meine Ableitung. Du wirst mir nicht zustimmen. Denn es darf nicht sein, dass sie richtig ist! Ganz schön armselig, Reklov...

Zitat
Allerdings sind wir (bis heute) immer noch mit einem Fuß im "Neandertal" stehen geblieben.

Nee, DU bist stehengeblieben! Im Mittelalter - spätestens.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

24.04.2019 16:59
#1521 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1516
Allegorien verstehe ich schon, nur bin ich mehr für eine "klare" Sprache, denn Wort-Bilder sind nun mal nur Ersatzkonstrukte für das Abstrakte, können also manches nicht recht verdeutlichen.


Achso.. siehst du das. Wortbilder sind in deiner Wahrnehmung nur Ersatzkonstrukte für das Abstrakte. "hm"..

Das erklärt jetzt natürlich einiges. https://www.heilpraxisnet.de/symptome/re...en-und-diagnose

Also doch suchtkrank nach deinen eigenen körpereigenen Opiaten, wie ich es dir schon vor 3 Jahren diagnostiziert habe.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.039

27.04.2019 11:11
#1522 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Also doch suchtkrank nach deinen eigenen körpereigenen Opiaten, wie ich es dir schon vor 3 Jahren diagnostiziert habe.

Perquestavolta,

... Du hast schon so manches "diagnostiziert". Bezeichnenderweise waren Deine "Vermutungen" allesamt nur persönlicher Art, also weder "wichtig", noch "richtig"! - Macht aber nichts. Das "Vermuten" scheint ja Dein Opiat zu sein.

Von einem Opiat ist man abhängig. Über das "Göttliche" nachzusinnen, hat aber nichts mit Abhängigkeit zu tun, ist auch mehr ein Bewusstseins-/Denktraining. - Dabei kann einer transzendente oder aber auch atheistische Leitbahnen bevorzugen. Solange jemand seine diesbezüglichen Gadanken nicht anderen Personen aufzudrängen versucht, bleibt alles im grünen Bereich!
Mein Opiat: aktives Musizieren, das Malen, versch. Literatur und sportliche Aktivität (Bergwandern, Fahrradtouren und Tennis.)

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.331

27.04.2019 13:38
#1523 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1522

Zitat
Also doch suchtkrank nach deinen eigenen körpereigenen Opiaten, wie ich es dir schon vor 3 Jahren diagnostiziert habe.
Perquestavolta,

... Du hast schon so manches "diagnostiziert". Bezeichnenderweise waren Deine "Vermutungen" allesamt nur persönlicher Art, also weder "wichtig", noch "richtig"! - Macht aber nichts. Das "Vermuten" scheint ja Dein Opiat zu sein.



Tja Reklov..du bist halt eine "Zu-mutung" die leibt und lebt. Die Menschheit kann wirklich nur froh sein, dass du nicht nach den Lehren des Korans alt geworden bist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.039

27.04.2019 16:43
#1524 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Tja Reklov..du bist halt eine "Zu-mutung" die leibt und lebt.

Perquestavolta,

... vielleicht für Dich und andere, deren "Denkwege" sich mit den meinen nun mal nicht so recht vetragen.

Zitat
Die Menschheit kann wirklich nur froh sein, dass du nicht nach den Lehren des Korans alt geworden bist.

Erstens habe ich nie Interesse daran gehabt, mich mit relig. Dogmen zu identifizieren, diese lediglich als eine Quelle möglicher Denkimpulse/Sichtweisen betrachtet. Somit wäre ich auch als Koran-Schüler ein Abtrünniger geworden, keinesfalls jedoch ein Dschihadist. - Man sieht, die Menschheit hat und wird von Leuten wie mir nichts zu befürchten haben, egal in welche Kultur diese auch immer hineingeboren werden.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.039

27.04.2019 17:19
#1525 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
WAS ist denn der Unterschied zwischen Tier und Mensch? Was hat den Menschen so sehr aus der Tierwelt heraustreten lassen? Es ist die menschliche Produktion, die peu á peu dem natürlichen Produktionskreislauf einen menschlichen hinzusetzte! Nachzulesen in den "Ökonomisch-philosophischen Manuskripten" Karl Marx'.

Gysi,

... dass Du den Menschen nur wegen seiner "Produktion" aus dem Tierreich herausheben möchtest, zeigt, wessen Geistes Kind Du warst und wohl auch bleiben wirst.
Den Menschen unterscheiden noch viele andere Dinge vom Tierreich. Ein wichtiger Aspekt wäre z.B. seine Fähigkeit, auf vielen Gebieten künstlerische Leistungen zu vollbringen, die so von keinem Tier erbracht werden können. Ein Tier, so darf man wohl zurecht vermuten, macht sich auch keinerlei Gedanken über Forschung und damit zusammenhängende Möglichkeiten des Fortschritts, sondern lebt sein biologisches Programm - sieht weder in seine Vergangenheit, noch kümmert sich allzusehr um seine Zukunft.

K.Marx war in erster Linie ein Wirtschaftsphilosoph, weder Anthropologe, noch Psychologe, noch Biologe... und sicher kein Mystiker. Er war ein "Spezialist" innerhalb der so vielseitigen Menschenfamilie, ist auch zweifelsfrei historisch notwendig zur passenden/rechten Zeit als erkennender Kritiker des Frühkapitalismus in der sog. "Gründerzeit" an die Öffentlichkeit getreten.

Zitat
Nee, DU bist stehengeblieben! Im Mittelalter - spätestens.

Ach, Du meinst, weil Du wissenschaftliche Erkenntnisse nachliest und verwertest, "atheistisch modern" unterwegs bist, wärest Du fortschrittlicher? Na, dann glaub' das mal ruhig auch noch.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | ... 95
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor